Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG"

Transkript

1 Die Ergometrie Ein Workshop-Summary Ergometrie 2009, Stellenwert in der Praxis anlässlich des Kollegiums für Hausarzt Medizin (KHM) in Luzern, am 26. Juni Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG In der internistischen und kardiologischen Klinik und Praxis ist das Belastungs-EKG bezüglich Auftreten einer Myokardischämie die am besten geeignete und am weitesten verbreitete Funktionsprobe. Es ist sowohl eine diagnostische wie prognostische Aussage möglich. Zu beachten ist aber, dass die Sensitivität und die Spezifität eingeschränkt sind. Die Untersuchung ist relativ einfach durchzuführen, sie ist nicht invasiv und kostengünstig. Es ist zu bedenken, dass eine Koronarstenose erst ab einer Lumeneinengung von ca. 70% im Stress- EKG eine Ischämie erzeugt. Die Repolarisationsstörungen treten nach ca. 30 Sekunden O 2 - Mangel auf, bereits nach 10 Sekunden zeigen sich im Echo bereits Wandbewegungsstörungen. Wesentlich empfindlichere, nicht invasive Methoden sind daher die bildgebenden Verfahren wie Stressecho, Szintigraphie, PET-, MRT-Untersuchungen und die MSCT-Angiographie. Bei letzterer können die Plaques bereits früh in ihrer Entstehung erkannt werden. Auch ist zu beachten, dass bildgebende Verfahren bei einem abnormalen Ruhe-EKG (ST-Senkung > 1 mm, WPW, Linksschenkelblock) die Untersuchung der Wahl darstellen. Die Indikation für ein Belastungs-EKG ist in der Tabelle 1 zusammengefasst. Prognostischer Stellenwert des Belastungs-EKG Neben der diagnostischen Indikation kann auch die Prognose bei verschiedenen kardialen Erkrankungen abgeschätzt werden. Ebenso ist eine Therapiekontrolle und eine Aussage über die körperliche Leistungsfähigkeit möglich. Eine Klasse I Indikation nach ACC/AHA ist die Fragestellung nach koronarer Herzkrankheit bei intermediären Risikopatienten. Das Risiko kann zum Beispiel mit dem AGLA-Risk-Score oder Heart-Score nach ESC im Einzelfall abgeschätzt werden. Eine II A Indikation ist die ergometrische Belastung eines asymptomatischen Diabetikers vor der Aufnahme von sportlichen Aktivitäten. Ebenso die Untersuchung von Patienten mit mehr als zwei kardiovaskulären Risikofaktoren. Asymptomatische Männer älter als 45 Jahre oder Frauen älter als 55 Jahre können vor dem Wunsch einer Sportaufnahme oder bei Risikoberufen mittels einer Ergometrie überprüft werden. Die Ergometrie ist aber kein generelles Routine-Screening asymptomatischer Männer und Frauen. Patienten mit einer PAVK, einer Niereninsuffizienz sowie weitere kardiovaskuläre Risikopatienten erfüllen nach Guidelines die Indikation für eine Ergometrie. Ergometrie und Laufband Bei uns ist vor allem das Fahrrad und das Laufband als Belastungsart verbreitet. Bei letzterem ist die Sauerstoffaufnahme um 10-15% höher als bei der Ergometrie. Der myokardiale Sauerstoffverbrauch wird mit dem Doppelprodukt (Herzfrequenz x systol. BD) bestimmt. Eine Aussage ist ab einem Wert von gut. Das Doppelprodukt sollte um mindestens den Faktor 2,4 ansteigen. Eine Ergometrie sollte mindestens Minuten dauern. Die Belastungsintensität sollte in möglichst kleinen Schritten gesteigert werden; ideal stufenlos nach Ramp-Protokoll. Die max. Herzfrequenz errechnet sich nach der Formel Alter beim Mann und Alter bei der Frau. Ein Herzfrequenzanstieg < 85%

2 - Seite 2 - der max. HF ist inadaequat. Die Ergometrie sollte symptomlimitiert werden. Die Sollarbeitskapazität und die altersabhängige max. Herzfrequenz sind keine guten Belastungsendpunkte. Es werden 3 Parameter beurteilt: 1. die Klinik mit Dyspnoe, Schwindel, Thoraxschmerzen, Angina pectoris, Erschöpfungsgrad (Borg Skala); 2. die Hämodynamik wie Herzfrequenz, BD-Verhalten, das erwähnte Doppelprodukt, die Belastung in Watt resp. MET (3 MET = 25 Watt, 5 MET = 75 Watt, 6 MET = 100 Watt, 9 MET= 150 Watt; 5 MET = Treppensteigen, Hügel erklimmen) und die Dauer der Belastung. 3. EKG-Veränderungen wie Repolarisationsstörungen und Rhythmusstörungen. Diese 3 Punkte werden unter und während der Belastung und in der Erholungsphase beurteilt. Beurteilung der ST-Senkung Folgende Kriterien sind bei einer ST-Senkung wichtig: Ausmass der Senkung, Anzahl Ableitungen, bei welcher Belastung resp. Herzfrequenz, wie lange in der Erholungsphase? Bei zusätzlichen Schmerzen ist die Sensitivität bei 85%. Eine ST-Senkung gilt als pathologisch bei einer horizontalen oder descendierenden Senkung > 1mm (0,1mV) über msec in mindestens 3-6 Schlägen. Bei einer ST-Senkung ist keine Lokalisation der Ischämie möglich. Bei einer ST-Hebung kann hingegen die transmurale Ischämie je nach Ableitung lokalisiert werden. Die ST-Veränderungen findet man vor allem in den lateralen Ableitungen V5/6. Je tiefer die ST-Senkung und je rascher und länger diese andauert desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit für eine koronare Herzkrankheit. Nur inferiore geringe ST-Senkungen (<1mm) sind meistens keine Ischämie. Falsch positive Ergometrien findet man u.a. bei einem WPW oder einer Medikation mit Digoxin. Auch eine Anämie, eine Kardiomyopathie, eine Hyperventilation, eine Hypokaliämie, eine LV-Hypertrophie, eine Aortenklappenstenose oder ein Mitralklappenprolaps können eine nicht koronare ST-Senkung verursachen. Falsch positive ST-Senkungen findet man bekanntlich auch bei Frauen und bei erhöhtem Sympathikotonus. Sensitivität und Spezifität Nach einer älteren grossen Metaanalyse aus dem Jahre 1989 im Circulation mit 147 Studien resp. mehr als Patienten beträgt bei der Ergometrie die Sensitivität 68% und die Spezifität 77%. Dies bedeutet, dass von 100 Patienten mit einer KHK 32 nicht richtig identifiziert werden (falsch negativ) und von 100 Patienten 23 als krank eingestuft werden, obwohl diese gesund sind (falsch positiv). Die diagnostische Genauigkeit beträgt 73%. Mehrgefässerkrankungen, 3-Gefässerkrankungen und Hauptstamm-Stenosen haben eine höhere Sensitivität von 81 resp. 86% und eine Spezifität von 66 resp. 53%. Prolongierte ST- Senkungen findet man eher bei einer proximalen RIVA-Stenose, bei einer Mehrgefässerkrankung oder bei einer Hauptstamm-Stenose. Bei einer solitären Eingefässerkrankung ist die Sensitivität wesentlich tiefer bei durchschnittlich 52%. Eine normale Ergometrie schliesst somit eine Eingefässerkrankung nicht aus. Koronare Veränderungen am RIVA werden besser erkannt als an der RCA. Am schwierigsten werden Ischämien am Ramus circumflexus diagnostiziert. Die Sensitivität ist auch vermindert bei fehlender Ausbelastung, und bei einer Betablockertherapie. Die Spezifität vermindert sich bei einer LV-Hypertrophie (abnorme Flussreserve), bei einer Klappenerkrankung, bei Veränderungen im Ruhe-EKG und bei Digitalis. In diesen Fällen muss bei einer pathologischen Ergometrie ein zusätzlicher diagnostischer Test durchgeführt werden..

3 - Seite 3 - Bei einer Restenose nach einer PTCA ist die Sensitivität tief, die Spezifität hoch; cave Eingefässerkrankung In einer aktuellen Arbeit aus dem Jahre 2009 werden bei einem Kollektiv von 4004 Patienten mit normalem Laufband und dem Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit der Stellenwert der Stressechokardiographie evaluiert. Dabei zeigte sich, dass in 16,9% oder bei einem von sechs Patienten mit unauffälligem Laufband mit Hilfe der Echokardiographie bei max. Belastung eine Ischämie nachgewiesen werden konnte. Diese Patienten hatten eine 5-fach erhöhte Mortalität und Infarktrate in den nächsten 5 Jahren trotz entsprechender Therapie. Im Gegensatz dazu betrug die Eventrate/Jahr bei einem normalen Stressecho und einer normalen EF in Ruhe lediglich 0,64%. Dies zeigt erneut deutlich, dass eine normale Ergometrie eine Ischämie und somit eine signifikante koronare Herzkrankheit nicht sicher ausschliesst. Bei Frauen ist die Ergometrie weniger spezifisch. Es gibt mehr falsch positive Tests. Die Sensitivität ist tiefer da weniger koronare Herzerkrankungen vorhanden sind (tiefere Prätestwahrscheinlichkeit) und eine tiefere Belastbarkeit besteht. Bei den Frauen gibt es auch mehr Eingefässerkrankungen. Die Oestrogenen haben eine Digoxin ähnliche Wirkung. Nach einer Metaanalyse von 19 Studien bei Frauen liegt die Sensitivität bei 61%, die Spezifität bei 70%. Ist eine Frau schlecht belastbar (< 5 MET; Haushalt = 4 MET) so ist die Prognose über 5 Jahre schlechter. Je besser ein Patient belastbar ist, desto geringer ist die Mortalität. Pro 1 MET steigt das Überleben um 12%, dies konnte in einer Studie bei 6213 Männern über 6 Jahre gezeigt werden. Der Betablocker hat dabei keinen Einfluss. Bei einer Belastung von 250 Watt besteht keine relevante KHK. Bei einer Belastung von 200 Watt besteht eine gute Prognose auch bei einer KHK. Bei weniger als 75 Watt (5 METs) ist die Prognose schlecht. Betablocker müssen nicht immer abgesetzt werden. Es ist zu beachten, dass die max. Herzfrequenz reduziert wird. So wird die Sensitivität reduziert und die Spezifität eher erhöht. Kontraindikationen und Abbruch einer Ergometrie Von einer Belastungshypertonie spricht man bei einem systolischen BD >200/100 mm Hg bei 100 Watt. Nach einer anderen Definition > 214 mm Hg. Bei einem hohen BD nach der 3. Erholungsminute haben die Patienten häufig später eine Hypertonie. Betablocker senken den Belastungs-BD sehr effektiv. Eine ST-Senkung ist bei einer Belastungshypertonie nicht sicher als Ischämie zu werten. Ein fehlender BD-Anstieg unter Belastung ( <120mm Hg, >10mmHg Abfall, tiefer als Ruhe-BD, während Ergo progressiv) bedeutet eine eingeschränkte EF, eine Mehrgefässerkrankung, eine Hauptstammstenose oder eine schwere Aortenklappenstenose. Eine schlechte Prognose besteht nach Braunwald bei einer symptomlimitierten Ergometrie mit einer Belastung kleiner 5 METs (75Watt), keinem signifikanten BD-Anstieg resp. einem Abfall, einer ST-Senkung von mehr als 2 mm. Insbesondere wenn diese EKG-Veränderungen bei geringer Belastung, bei tiefer Herzfrequenz (<130/min ohne Betablocker), in mehreren Ableitungen und mehr als 5 Minuten in der Erholungsphase nachzuweisen sind. Eine schlechte Prognose haben auch ST-Hebungen unter Belastung bei fehlendem Q im Ruhe- EKG in diesen Ableitungen. Dies entspricht einer transmuralen Ischämie. Bei einem Q ist die Hebung Ausdruck eines Aneurysmas resp. einer Dyskinesie der Ventrikelwand. Angina pectoris bei geringer Belastung, komplexe VES und eine Kammertachykardie sind ebenfalls schlechte prognostische Faktoren.

4 - Seite 4 - Die Dyspnoe unter Belastung ist ein wichtiges Symptom: gemäss einer Arbeit aus dem Jahre 2005 im NEJM mit Patienten über 2,7 Jahre gibt es 2x mehr plötzliche Herztote als eine typische Angina pectoris unter Belastung. Gegenüber fehlenden Symptomen ist die Zahl 4x höher bei anstrengungsbedingter Dyspnoe. Ventrikuläre Extrasystolen in der Erholungsphase ( >7VES, Bigeminus, Trigeminus, Couplets, KT, KFLi) bedeutet ein 1,5x erhöhtes Risiko. VES während der Ergometrie sind eher unspezifisch betreffend koronarer Herzkrankheit. Die Erholungsphase sollte mindestens 6 Minuten dauern. 10% der Koronariker zeigen erst hier eine Ischämie. Die Senkung der Herzfrequenz sollte in den ersten 2 Minuten > 12 Schläge/Minute abfallen. Der BD sollte sich innerhalb von 3-5 Minuten normalisieren. Schenkelblockbilder treten unter Belastung in ca. 0,5% auf. Frequenzabhängige Schenkelblocks gehen einem chronischen Block oft voraus. Ein LSB bei einer Herzfrequenz < 125 /min bedeutet in 50% eine koronare Herzkrankheit. Bei typischer Angina pectoris liegt auch einer CHK vor. Eine Ischämiediagnostik im EKG ist bei LSB nicht möglich. Die Event Rate bei einem LSB ist 2-3x erhöht. Ein Rechtsschenkelblock unter Belastung ist bei älteren Patienten mit Risikofaktoren und bei tiefer Herzfrequenz eher eine koronare Herzkrankheit, nicht so bei jungen Patienten. Ein Ischämienachweis bei einem Patienten mit LSB im Ruhe-EKG wird am besten mit einer pharmakologischen Szintigraphie durchgeführt. Bei einem Rechtsschenkelblock können die Ableitungen V5/6 zur Ischämiediagnose bei der Ergometrie verwendet werden. Kontraindikationen und Abbruchkriterien sind den Tabellen 2 und 3 zu entnehmen. In der Literatur wird das Mortalitätsrisiko einer Ergometrie mit < 1: Untersuchungen beziffert - 1: : In einer grossen Untersuchung aus dem Jahre 1979 mit Ergometrien lag die Zahl bei 1: In einem von 2500 Fällen kommt es zu einem Infarkt. 4,8 schwere Arrhythmien ereignen sich auf Ergometrien. Wichtige Voraussetzungen einer Ergometrie Eine Reanimation wird mit 0,02-2,2% angegeben. Daher ist es selbstverständlich, dass der Untersucher eine Reanimation durchführen kann; eine vollständige CPR-Ausrüstung inklusive einen AED oder Defibrillator griffbereit hat. Es bedarf bei der Ergometrie mindestens einer Hilfsperson. In der elektrischen Phase muss beim beobachteten Kammerflimmern sofort defibrilliert werden. Diese sofortige Massnahme in den ersten 4 Minuten ist meistens erfolgreich. In der ersten Minute in > 90%, in der Minute in 50%. Mit jeder Minute ohne Herzmassage/Beatmung im Verhältnis 30:2 und sofortiger Defibrillation sinkt die Überlebensrate bekanntlich um 10%. Vorsicht bedarf es bei der ersten Belastung nach einem Infarkt (submax. Belastung in den ersten 2-3 Wochen), bei einer Angina pectoris bei niederer Belastung, bei bedrohlichen Rhythmusstörungen, bei einer grossen Infarktnarbe, bei einer schlechten EF und bei einer schweren Aortenklappenstenose. Auch bei einem Aneurysma des Herzens oder einem angeborenem Herzfehler ist Vorsicht am Platz. In der Ausbildung sollte man mindestens 200 Ergometrien gemacht haben. Pro Jahr bedarf es 150 Untersuchungen. Diese Zahlen wurden in der Schweiz im Jahre 1998 in den SGK Ergometrie-Richtlinien festgelegt. Häufig ist die Ergometrie für die Diagnose der koronaren Herzkrankheit aber nicht ausreichend. Insbesondere bei Patienten mit mittlerer Vortestwahrscheinlichkeit macht die schwache Sensitivität eine exakte Beurteilung schwierig. So braucht es oft ein zusätzliches bildgebendes Verfahren zur Ischämiediagnostik. Auch bei fehlender Belastbarkeit oder pathologischem

5 - Seite 5 - Ruhe-EKG und zur Lokalisation der Ischämie braucht es ein bildgebendes Verfahren wie Stress-Echo, Myokardszintigraphie oder Kardio-MR. Ein nach klarem Protokoll und strikten Kriterien durchgeführter Belastungstest mit Ausbelastung des Patienten bleibt trotz hoch entwickelten Techniken der modernen bildgebenden Kardiologie und der invasiven Untersuchung eine wichtige, kostengünstige und unerlässliche Untersuchung in Klinik und Praxis. Tabelle 1: Indikation für ein Belastungs-EKG Diagnostisch Koronare Herzkrankheit? Hypertonie? Rhythmusstörungen? myokardiale/pulmonale Insuffizienzen? Abklärung einer Anstrengungsdyspnoe? Therapiekontrolle postinterventionell, nach ACBP antianginöse medikamentöse Therapie antihypertenive Therapie Prognose Risikostratifikation nach Infarkt, HOCM Erkennung einer Ischämie nach Revaskularisation Erkennung einer Ischämie unter medik. Therapie Evaluation einer antiarrhythmischen Therapie Belastungstoleranz, Herzfunktion Beurteilung Schweregrad einer Aortenklappenstenose Beurteilung einer Kardiomyopathie, HI (Funktion, Rhythmus) Körperliche Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Gesunden und Herzkranken Tabelle 2: Kontraindikationen Absolut: Akute Ischämie, instabile A.P. Akuter Infarkt (2d) A.P. in Ruhe, instabile A.P. Akute Myokarditis od. Perikarditis, Endokarditis Herzinsuffizienz mit Stauung Bedrohliche Rhythmusstörungen Symptomatische schwere AS Frische thromboembolische Prozesse Dissektion Aorta Relativ: HS-Stenose AV-Block II oder III Schwere Hypertonie: >200 systol., >110 diastol. Tachy- Bradyarrhythmie Schwere HOCM; Ausflusstraktobstruktionen Elektrolytstörung Internistische Probleme: Infektionen, Hyperthyreose, schwere Anämie Orthopädische/Rheumatol./Psych. Probleme

6 - Seite 6 - Tabelle 3:Abbruchkriterien Absolut: Blutdruckabfall unter Ruhewert Angina pectoris NYHA III, Dyspnoe Schwindel, Blässe, Zyanose Zeichen schlechter Perfusion komplexe ventrikuläre Extrasystolie, VT ST-Hebungen > 1mm in Ableitungen ohne vorbestehendes Q (andere als V1 oder avr) (d.h. kein St.n.Infarkt in diesem Bereich) ST-Senkungen >3 mm STHebung >1mm Erschöpfung des Patienten Technische Probleme Relativ: ST-Senkungen >2 mm AV-Ueberleitungsstörungen; Schenkelblock, komplexe VES Vorhofflimmern Hypertonie >250/115 mmhg ICD: max.hf >Auslösungsfrequenz ICD Ataxie Literatur bei den Verfassern Autoren: Dr. Urs Niklaus Dürst, Zollikon; Dr. Peter Siegrist, Zürich Korrespondenzadresse: Dr. Urs Dürst Facharzt Kardiologie und Innere Medizin FMH/FESC Zollikerstr Zollikon

update Belastungs-EKG

update Belastungs-EKG update Belastungs-EKG 27. Mai 2014 Neue Hochtaunuskliniken Dr. Michael Coch Klinik am Südpark Michael Coch MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim - 1 Sensitivität 60-80% 1. Fehlende Ausbelastung 2. EKG

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Nichtpathologische Befunde

Nichtpathologische Befunde Nichtpathologische Befunde keine ST-Senkung, T-Welle normal isoelektrisches T bei nicht pathologischer ST-Strecke abgeflachtes T bei nicht pathologischer ST-Strecke T gering negativ bei nicht pathologischer

Mehr

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese Risikofaktoren für KHK Westfälische Wilhelms- Universität Münster Diagnostik der KHK Anamnese Ischämie-Nachweis Hyperlipoproteinämie LDL-Cholesterin Lp(a) nicht modifizierbar Nikotinabusus Prof. Dr. med.

Mehr

Koronare Herzerkrankung 2012

Koronare Herzerkrankung 2012 Koronare Herzerkrankung 2012 Früherkennung, Diagnostik, Therapie S. Achenbach Medizinische Klinik I Universitätsklinikum Gießen Koronare Herzerkrankung 2012 Akute Koronarsyndrome Stabile Koronare Herzerkrankung

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Zacken nach oben Zacken nach unten Keine Zacken Gerade erst passiert Schon länger da Alles OK! Internisten rufen! Anästhesisten rufen! Totenschein 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation

Mehr

Einführung in die ERGOMETRIE, Belastungs-EKG

Einführung in die ERGOMETRIE, Belastungs-EKG Einführung in die ERGOMETRIE, Belastungs-EKG Ao. Univ.-Prof. Dr. Johannes Mair Universitätsklinik für Innere Medizin III Kardiologie und Angiologie, Medizinische Universität Innsbruck Indications for diagnostic

Mehr

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Fortbildung der Medizinische Klinik und Poliklinik II Universität Bonn Mittwoch, den 23. Mai 2007 Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Klaus v. Olshausen III. Medizinische Abteilung Kardiologie,

Mehr

Die Ergometrie in der Diagnostik der koronaren Herzkrankheit im Jahr 2012 ein Überblick

Die Ergometrie in der Diagnostik der koronaren Herzkrankheit im Jahr 2012 ein Überblick Die Ergometrie in der Diagnostik der koronaren Herzkrankheit im Jahr 2012 ein Überblick Olivier Pantet a, Pierre Monney b, Nicole Aebischer b a Service de médecine intensive adulte (SMIA), CHUV, Lausanne

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter am 22.5.2007 Seite 1 Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen: Ist Sport wirklich Mord? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen:

Mehr

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS?

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel Breite DD Brainstorming Ruhedyspnoe Husten Schwäche Miktionsprobleme HIV unbehandelt CDC B3 Adipositas

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Kardio-CT und Kernspintomographie: Wann sind sie wirklich indiziert

Kardio-CT und Kernspintomographie: Wann sind sie wirklich indiziert Kardio-CT und Kernspintomographie: Wann sind sie wirklich indiziert Carsten Zobel Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Vortestwahrscheinlichkeit Niedrige Vortestwahrscheinlichkeit:

Mehr

Medikamentöse Belastung für die. G. Holl, Nuklearmedizin Schwerin Jahrestagung der NGN 2012

Medikamentöse Belastung für die. G. Holl, Nuklearmedizin Schwerin Jahrestagung der NGN 2012 Medikamentöse Belastung für die Myokardszintigrafie G. Holl, Nuklearmedizin Schwerin Jahrestagung der NGN 2012 Physiologische Grundlagen Indikationen für eine medikamentöse Belastung Medikamentengruppen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 12 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14 2.1 Reizbildungs- und Erregungsleitungssystem... 14 2.1.1 Sinusknoten (Keith-Flack-Knoten)... 15 2.1.2 AV Knoten (Aschoff-Tawara-Knoten).......

Mehr

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel 9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel Kardiologie-Workshop für Hausärzte vom 19.8.2014 Fall 1 Frau K. W., 42-jährig JL: SS-Abbruch

Mehr

MEDC. Definition der Angina pectoris

MEDC. Definition der Angina pectoris Mo 24.11.2008 KHK Pathophysiologie, Risikofaktoren Di 25.11.2008 8:15-9:00 KHK - Diagnostik & Therapie der AP (med / PCI) Di 25.11.2008 9:15-10:00 KHK - Therapie der Angina pectoris (medikamentös, PCI)

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

KLINFOR 2011. 10.11.11 / H02 U109 U. Bucher / U. Grimm

KLINFOR 2011. 10.11.11 / H02 U109 U. Bucher / U. Grimm 10.11.11 / H02 U109 U. Bucher / U. Grimm Übersicht I. Fahreignung bei kardiologischen/kardiovaskulären Erkrankungen Herzrhythmusstörungen (PM, ICD) Koronare Herzkrankheit (KHK) Herzinsuffizienz Kardiomyopathien/Valvulopathien

Mehr

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12 Diagnosenliste (ICD 10 Kodierungen) Stand: 01.01.2013 Wie in Anlage 12 beschrieben, ist die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD 10 Codes Bestandteil der kardiologischen

Mehr

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi

K.E. VON OLSHAUSEN. EKG-Information. Vom Anfänger zum Profi K.E. VON OLSHAUSEN EKG-Information Vom Anfänger zum Profi 1 Grundlagen 1 Morphologische EKG-Interpretation 1 Klinische Syndrome 1 Rhythmusstörungen 1 Schrittmacher- und ICD-EKG 1 Tipps und Tricks Mit 60

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

Symposium des HerzZentrum Saar

Symposium des HerzZentrum Saar Symposium des HerzZentrum Saar Herz im Focus 2008 Für Pflege- und medizinisches Assistenzpersonal 06.Dezember 2008 1 EKG Grundlagen Ruhe - EKG Langzeit - EKG Belastungs - EKG Susanne Herrmann Internistische

Mehr

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

Nuklearmedizinische Vorlesung. Herz / Kreislauf I. Univ.-Prof. Dr. Michael Schäfers. Universitätsklinikum Münster

Nuklearmedizinische Vorlesung. Herz / Kreislauf I. Univ.-Prof. Dr. Michael Schäfers. Universitätsklinikum Münster Nuklearmedizinische Vorlesung Herz / Kreislauf I Univ.-Prof. Dr. Michael Schäfers Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Universitätsklinikum Münster Diagnostik Herz-/Kreislauf Rationale Prinzipien,

Mehr

Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD-10-Codes ist Bestandteil der kardiologischen Leistungen.

Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD-10-Codes ist Bestandteil der kardiologischen Leistungen. ertrag vom 8. Mai 2008 idf. vom 01.07.2013 Anlage 17 ertrag zur Hausarztzentrierten ersorgung in Baden-Württemberg Anhang 2.3 zu Anlage 17 Diagnosenliste (CD 10 Kodierungen) Die Angabe einer gesicherten

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schmerzen in der Brust [103] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung

Mehr

Kardiologische Notfälle. Micha T. Maeder Kardiologie KSSG

Kardiologische Notfälle. Micha T. Maeder Kardiologie KSSG Kardiologische Notfälle Micha T. Maeder Kardiologie KSSG Akutes Koronarsyndrom Schmerz 12-Ableitungs-EKG ST-Hebung >1 mm in 2 benachbarten Extremitätenableitungen oder >2 mm in zwei benachbarten Brustwandableitungen

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv nicht-invasiv 25. November 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments für Kardiologie

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Risikostratifikation bezüglich Koronarer Herzkrankheit

Risikostratifikation bezüglich Koronarer Herzkrankheit 40 Risikostratifikation bezüglich Koronarer Herzkrankheit Micha T. Maeder 1 und Michael J. Zellweger 2 1 Facharzt FMH Kardiologie, Baker IDI Heart and Diabetes Institute/Heart Center, Alfred Hospital,

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten

Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten Perioperative kardiale Komplikationen: Epidemiologie Weltweit ca. 100 Mio. nicht kardiale Eingriffe/Jahr Davon bei 1-2% kardiale Komplikationen: - Myokardinfarkt,

Mehr

Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit

Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit Dr. med. Robert Margerie Gesu nd bewegen. Grundlagen Sportärztliche Untersuchung zum Erkennen von Risiken, latenter oder bereits vorhandener

Mehr

Akutes Koronarsyndrom wie diagnostizieren und wie therapieren? Dr. med. Petra Kohler FMH Innere Medizin, Kardiologie

Akutes Koronarsyndrom wie diagnostizieren und wie therapieren? Dr. med. Petra Kohler FMH Innere Medizin, Kardiologie Akutes Koronarsyndrom wie diagnostizieren und wie therapieren? Dr. med. Petra Kohler FMH Innere Medizin, Kardiologie Fall 1 55-jährige Patientin Seit 4 Wochen vor allem Dyspnoe unter Belastung, teilweise

Mehr

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie 06.12.2013 Berliner Dialyse Seminar KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie Georg Schlieper gschlieper@ukaachen.de Nephrologie & Klinische Immunologie Todesursachen bei Dialysepatienten

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter

Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter Expertengespräch am 6. August 2002 Referenten: PD Dr. med. Stephan Achenbach, PD Dr. med. Christoph Becker, PD Dr. med. Axel Schmermund, PD Dr.

Mehr

28. Interaktiver Hausärztenachmittag

28. Interaktiver Hausärztenachmittag 28. Interaktiver Hausärztenachmittag Eine gemeinsame Fortbildung des Vereins Hausärzte Stadt Zürich VHZ und des UniversitätsSpitals Zürich mit Handouts! Donnerstag, 13. November 2014 14.00 17.30 Uhr Grosser

Mehr

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG-Kurs 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG EKG-Aufzeichnung über 24-72 h mindestens aber 18 h Es wird über Klebeelektroden abgeleitet

Mehr

Kardiologische Leistungen

Kardiologische Leistungen ertrag zur Hausarztzentrierten ersorgung in Baden-Württemberg Anhang 2.1 zu Anlage 18 ersorgungs- und Leistungsinhalte Kardiologie in erbindung mit der hausarztzentrierten ersorgung (HZ) 1. Kardiologische

Mehr

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie 10.06.2003 Herzinsuffizienz mit Synkopen: Patient (53 Jahre), nach längerem Auslandaufenthalt, mit akutem Herzinfarkt Keywords: Refraktäre Herzinsuffizienz, NYHA III-IV, Bradyarrhythmus, interventrikuläre

Mehr

Herz- Patient Welche Abklärungen sind präop.. wirklich notwendig?

Herz- Patient Welche Abklärungen sind präop.. wirklich notwendig? Herz- Patient Welche Abklärungen sind präop.. wirklich notwendig? Dr. med. H.U. Rieder Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie KAS / RIED 1 Hospital Mortality [elective Surg (%)] vs

Mehr

Altersmedizin. Kardiovaskuläres Risiko bei chirurgischen Eingriffen

Altersmedizin. Kardiovaskuläres Risiko bei chirurgischen Eingriffen W. Moshage Weltweit gehen nichtkardiale Operationen im Durchschnitt mit einer Gesamtkomplikationsrate von 7% bis 11% und einer Letalitätsrate von 0.8% bis 1.5% einher. Bis zu 42% davon sind durch kardiale

Mehr

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Der Akute Herzinfarkt R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Koronare Herzerkrankung (KHK) Manifestation der Atherosklerose an den Herzkranzarterien

Mehr

Fall 1 12-Kanal EKG. 50mm/s

Fall 1 12-Kanal EKG. 50mm/s Rhythmusstörungen Fall 5-jährige Patientin Seit dem Vortag immer wieder linksseitige Bauchschmerzen Keine Synkopen, keine Palpitationen Keine relevanten Vorerkrankungen Bisher keine Dauermedikation Fall

Mehr

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther

EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor. 12 Kanal EKG. Übersicht dieser Lerneinheit. Johannes Bereuther EKG Interpretation 2. Notfallpflegekongress, Solothurn 07. bis 08. März 2008 Interessensgruppe Notfallpflege Schweiz 1 EKG - Überwachungen 1 (2) Kanal Monitor 12 Kanal EKG Herzfrequenz (Alarm) Beurteilung

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Koronare Herzerkrankung und Herzinsuffizienz Im Kapitel 9 Krankheiten des Kreislaufsystems des ICD-10-GM finden sich für die Indikationen Koronare

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR NUKLEARMEDIZIN e.v.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR NUKLEARMEDIZIN e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR NUKLEARMEDIZIN e.v. DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie) Myokard-Perfusions-Szintigraphie Stand: 4/2012 AWMF-Registernummer 031-006 F. Bengel Klinik für Nuklearmedizin, Medizinische

Mehr

DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) 1 hat die Anforderungen an das Disease- Management-Programm

Mehr

INHALT. Was ist Angina Pectoris? Diagnose Therapie. Symptome Ursachen Formen. Medikamentös Invasiv

INHALT. Was ist Angina Pectoris? Diagnose Therapie. Symptome Ursachen Formen. Medikamentös Invasiv Angina pectoris INHALT Was ist Angina Pectoris? Symptome Ursachen Formen Diagnose Therapie Medikamentös Invasiv INHALT Was ist Angina Pectoris? Symptome Ursachen Formen Diagnose Therapie Medikamentös Invasiv

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Herzkrankheiten besser erkennen!

Herzkrankheiten besser erkennen! Herzkrankheiten besser erkennen! Magnetresonanztomographie und andere neue diagnostische Methoden Dr. Wolfgang Pistner Medizinische Klinik I Klinikum Aschaffenburg Herzsportgruppe TuS Leider, AOK Aschaffenburg

Mehr

Präoperative kardiologische Abklärungen vor nichtkardialen Operationen

Präoperative kardiologische Abklärungen vor nichtkardialen Operationen Präoperative kardiologische Abklärungen vor nichtkardialen Operationen Was ist sinnvoll-was nicht? ESC-Guidelines 2009 Dr. med. Almut Redding HerzPraxis Illnau Hintergrund Jährlich europaweit: 40 000 000

Mehr

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4 Evaluation der Nachhaltigkeit von Viniyoga und Progressiver Muskelrelaxation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit arterieller Hypertonie (ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1,

Mehr

Studentenvorlesung Propädeutik -Kardiologie Kardiale Notfälle

Studentenvorlesung Propädeutik -Kardiologie Kardiale Notfälle Sana HANSE Klinikum Wismar Lehrkrankenhaus der Universität Rostock Studentenvorlesung Propädeutik -Kardiologie 2017-3 Kardiale Notfälle PD Dr. Henrik Schneider Innere Klinik II / Kardiologie Sana HANSE

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Kardio-CT im akuten Koronarsyndrom Gegenwart und Zukun. Hamburg Heart View,

Kardio-CT im akuten Koronarsyndrom Gegenwart und Zukun. Hamburg Heart View, Kardio-CT im akuten Koronarsyndrom Gegenwart und Zukun. Hamburg Heart View, 05.11.2016 Prof. Dr. Gunnar Lund, Klinik und Poliklinik für diagnostische und interventionelle Radiologie, Universitätskrankenhaus

Mehr

Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie

Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie Julia Köbe Abteilung für Rhythmologie Department für Kardiologie und Angiologie 17.12.2014 100.000 Tote pro Jahr in Deutschland PHT 3300 Verkehrstote 15000

Mehr

Nuklearmedizinische Vorlesung. Herz / Kreislauf II. Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

Nuklearmedizinische Vorlesung. Herz / Kreislauf II. Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Nuklearmedizinische Vorlesung Herz / Kreislauf II Univ.-Prof. Dr. Michael Schäfers Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Universitätsklinikum Münster Diagnostik Herz-/Kreislauf Rationale Prinzipien,

Mehr

Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen. SIN Notfallpflege Bettina Portocarrero

Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen. SIN Notfallpflege Bettina Portocarrero Kardiologische Notfallsituationen Rhythmusstörungen SIN Notfallpflege 18.03.2016 Bettina Portocarrero Einführung Peri Arrest : Phase entweder kurz vor oder direkt nach einem Kreislaufstillstand. Der Zustand

Mehr

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag

Mukherjee. EKG Fälle. pocket. Börm Bruckmeier Verlag Mukherjee EKG Fälle pocket Börm Bruckmeier Verlag Fall 34 151 Fall 34 Klinische Fallbeschreibung Ein 67 Jahre alter Mann erscheint in der Notaufnahme und klagt über Schmerzen im linken Arm während der

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Sportmedizin Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Spiroergometrie zur Objektivierung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit Leistungssportler

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Nuklearmedizinische Untersuchungen des Herzens

Nuklearmedizinische Untersuchungen des Herzens Nuklearmedizinische Untersuchungen des Herzens R. Kluge Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Methoden Perfusionsszintigraphie 18-F-FDG-PET Katecholaminumsatz Fettsäureumsatz Myokardperfusionsszintigraphie

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

Perioperative Hypertonie Was ist zu beachten?

Perioperative Hypertonie Was ist zu beachten? Perioperative Hypertonie Was ist zu beachten? FORTGESCHRITTENENKURS SAALFELDEN 2017 PD. OÄ. DR. SABINE PERL UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN GRAZ, ABTEILUNG FÜR KARDIOLOGIE Intraoperative Veränderungen

Mehr

12-Kanal-EKG: Technik, Interpretation,

12-Kanal-EKG: Technik, Interpretation, 12-Kanal-EKG: Technik, Interpretation, Vorteile der prähospitalen Diagnostik Dr. med. Simon Kircher GmbH Grundlagen der EKG-Diagnostik Luigi Galvani (1737 1798) Vorstellung 2 Grundlagen der EKG-Diagnostik

Mehr

V.a. KHK. Macht CT die invasive Diagnostik überflüssig? Stephan Achenbach Universitätsklinikum Erlangen

V.a. KHK. Macht CT die invasive Diagnostik überflüssig? Stephan Achenbach Universitätsklinikum Erlangen V.a. KHK Macht CT die invasive Diagnostik überflüssig? Stephan Achenbach Universitätsklinikum Erlangen CT Koronarangiographie CT Koronarangiographie CT Koronarangiographie CT System Patientenselektion

Mehr

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen - Fallbeispiele - Aktive Diskussion Fallbeispiel 1: Mann, 51 j., Gesund, wünscht Check up PA «bland» FA: Vater 79j. (behandelte Hypertonie, Dyslipidämie),

Mehr

Herzinsuffizienztherapie Die neuen ESC-Leitlinien. Roman Pfister

Herzinsuffizienztherapie Die neuen ESC-Leitlinien. Roman Pfister Herzinsuffizienztherapie Die neuen ESC-Leitlinien Roman Pfister Herr XY, 73 Jahre Ischämische Kardiomyopathie (EF 28%) Koronare 2-Gefässerkrankung, Z.n. Vorderwandinfarkt `93 ICD Implantation 2010 (primärprophylaktisch)

Mehr

EKG-Telemonitoring zur Überwachung von Herzrhythmusstörungen Erfahrungen aus dem Universitären Herzzentrum. Dr. Monica Patten

EKG-Telemonitoring zur Überwachung von Herzrhythmusstörungen Erfahrungen aus dem Universitären Herzzentrum. Dr. Monica Patten EKG-Telemonitoring zur Überwachung von Herzrhythmusstörungen Erfahrungen aus dem Universitären Herzzentrum Dr. Monica Patten Abteilung für Kardiologie und Angiologie Universitäres Herzzentrum Hamburg Herzrhythmusstörungen

Mehr

Koronare Herzkrankheit. Perspektiven der Magnetresonanztomographie

Koronare Herzkrankheit. Perspektiven der Magnetresonanztomographie Koronare Herzkrankheit Perspektiven der Magnetresonanztomographie PD Dr. Joachim Lotz PD Dr. Gerd P. Meyer Institut für Radiologie Abt.Kardiologie und Angiologie 6. Innovationsgipfel MHH 20. November 2007

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Inhalt. 1 Lage, Größe und Form des Herzens Diagnostische Möglichkeiten 15

Inhalt. 1 Lage, Größe und Form des Herzens Diagnostische Möglichkeiten 15 Inhalt 1 Lage, Größe und Form des Herzens 13 2 Diagnostische Möglichkeiten 15 2.1 Inspektion 15 2.2 Palpation 16 2.3 EKG 16 2.3.1 Belastungs-EKG 17 2.3.2 Langzeit-EKG 18 2.4 Herzkatheter 19 2.4.1 Diagnostische

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen

Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen Kardiologie: Pflege Update Zürich, 12. November 2015 Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen Peter Greminger FMH Innere Medizin 8400 Winterthur Anatomie de.wikipedia.org Reizleitungssystem (Darstellung

Mehr

Berner Kardiologie Update 2014. Herzlich willkommen

Berner Kardiologie Update 2014. Herzlich willkommen Berner Kardiologie Update 2014 Herzlich willkommen Bilder von der Reise durch das Herz und was sie uns sagen können BKU 2014, Schloss Hünigen Koronar-CT Kardiales MR Echokardiographie Wann, was Seeing

Mehr

«Einfache und häufige» Alltagsfragen aus den pädiatrischen Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie

«Einfache und häufige» Alltagsfragen aus den pädiatrischen Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie «Einfache und häufige» Alltagsfragen aus den pädiatrischen Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie Hans Peter Kuen Kinderspital Luzern 27.9.2016 Kardiologische Alltagsfragen der päd. Praxis Herzgeräusche

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist?

UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M. EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? UNIVERSITÄT LEIPZIG H E R Z Z E N T R U M EKG-Diagnostik Worauf muss man achten wenn man kein Experte ist? 16. Leipzig Probstheidaer Notfalltag Samstag, 15. Oktober 2011 EKG-LIGHTfädchen Zacken nach oben

Mehr

Workshop / Fallbeispiele. Sportmedizin / Kardiologie Scuol

Workshop / Fallbeispiele. Sportmedizin / Kardiologie Scuol Workshop / Fallbeispiele Sportmedizin / Kardiologie Scuol 5.9.2010 Sport mit Herzpatienten Diagnose bekannt Belastungstest Korrekte Anleitung Herr B.B. 72j. Mitralstenose im 30. LJ diagnostiziert PTA MS

Mehr

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0.

EKG bei Aufnahme. HF 200/min. Unbestätigt V1 III. avr. avl. avf. Ort # 1 Gerät # 4 ELI Link 3.04 Sequenz # mm/s 10mm/mV 0. Rhythmusstörungen Fall 1 44-jähriger männlicher Patient Global gute Pumpfunktion Arterielle Hypertonie Bereits in der Vergangenheit rez. Herzrasen mit Spontankonversion Jetzt: Bereits über 2 Std. anhaltendes

Mehr