+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet"

Transkript

1 +H *V! Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. Industrieversicherung. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel.» Die Themen: Das diesjährige Renewal aus Sicht der Industrie, Versicherer und Makler Besonderheiten bei der Versicherung der kleinen und mittleren Unternehmen und des Mittelstands Prämienerhöhungen: Pauschal oder gezielt? Voraussetzungen zur Optimierung der Selbstbehalte Risikomanagement Zentrale Herausforderung für Versicherer und Industrie Zutritt weiterer ausländischer Industrieversicherer?! Solvency II: Auswirkungen auf die Industrieversicherung + Praxisbericht: 7 Unternehmen gründen einen eigenen Versicherer Vorsitz und fachliche Leitung: Rita Lansch, Handelsblatt Mit Beiträgen der folgenden Referenten: Dr. Werner Görg, Gothaer Konzern Gerhard Heidbrink, HDI Versicherungen Ralf Oelßner, Deutsche Lufthansa, Deutscher Versicherungs- Schutzverband Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung Dr. Dankwart von Schultzendorff, Aon Jauch & Hübener Oskar Durstin, Kanzlei Durstin & Kollegen Franz-Rudolf Golling, Marsh Dr. Herbert Lienhard, RMCE RiskCon Hartmut Mai, AIG Europe Direktion für Deutschland Gordon H. Prager, Willis Risk Solutions Klaus Martin Przybyla, Gerling-Konzern Allgemeine Versicherung Rüdiger Seitz, Allianz Global Risks (AGR) Willi Suter, XL Capital Ltd. for International Strategic Development Klaus-Ulrich Wiesemann, Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlung Substanz entscheidet

2 Wie viel Kapazität zu welchem Preis? Versicherer wollen Preise anheben Der Einkauf von Versicherungsschutz für die Industrie bleibt für viele Unternehmen auch für das kommende Jahr ein schwieriges Unterfangen. Je nach Branche oder Unternehmensgröße erwarten Experten Preiserhöhungen sowie Kapazitätsengpässe. Die Erneuerung der Verträge wird nicht so einfach, denn die Industrie wird sich mit weiteren Sanierungsbemühungen konfrontiert sehen, erwartet Ralf Oelßner, Präsident des Deutschen Versicherungs- Schutzverbandes (DVS). [...] Abgesehen von Preiserhöhungen werden Konditionenverschärfungen und Kapazitätsengpässe die bevorstehende Runde der Vertragserneuerungen für 2004 bestimmen. Kapazitätsengpässe sieht HDI-Chef Baumgartl für Pharma- und Chemierisiken. Darauf stellen sich auch Versicherungsexperten größerer Pharmaunternehmen bereits ein. Ich erwarte hier Preisaufschläge von bis zu 50 Prozent, heißt es bei einem großen Pharmaunternehmen. [...] Handelsblatt, 16. Juli 2003 Man möchte meinen, die Lage auf dem Industrieversicherungsmarkt habe sich langsam beruhigt. Mit dem Überleben der Gerling Allgemeinen wird einer Duopolisierung des Marktes zwar entgegengewirkt, jedoch ist das Ungleichgewicht in diesem Markt damit nicht beseitigt. Dies führt zu Spannungen zwischen allen Marktteilnehmern. An die Prämienerhöhungen hat sich die Industrie schon fast gewöhnt und dennoch bereiten einige nahezu unversicherbare Risiken große Sorgen. Auch die enger werdenden Bedingungen und die geforderten Selbstbehalte sorgen für Diskussionen. Die Makler, die zwischen den Stühlen stehen, versuchen zu vermitteln. Was bringt das Renewal? Nun bricht ein Kartellrechtsverfahren auf die Marktführer in der Industrieversicherung ein, was neue Unwägbarkeiten für die Versicherer bringt und in letzter Konsequenz auch ein Rückschlag für die Industrie sein kann, welche bei der Versicherung von Großrisiken immer auf mehrere Versicherungsunternehmen angewiesen ist. Das Handelsblatt nimmt diese angespannte Situation auf der Höhe des Renewals wie schon im letzten Jahr zum Anlass einen Blick über den Tellerrand zu wagen, was nicht nur von Ralf Oelßner, Präsident des Deutschen Versicherungs-Schutzverbandes, als Sprecher zu erwarten ist. Des weiteren werden von den hochkarätigen Experten andere wichtige und spannende Fragestellungen aufgegriffen; erstmals werden auch die Probleme des Mittelstandes und der kleineren und mittleren Unternehmen speziell thematisiert: Wie viel Selbstbehalt kann man sich aus Sicht der Liquidität und des Eigenkapitals überhaupt leisten? Sind die Versicherer bereits in der Lage, Produkt- und Riskmanagement-Informationen ihrer Kunden für ein professionelles Underwriting zu nutzen? Was bietet der Kunde an, um seinen Risikokapitalbedarf an den Märkten erfolgreich decken zu können? Werden die nicht versicherbaren Risiken sorgfältig und mit der gebotenen Zurückhaltung definiert? Wir wünschen uns eine zukunftsweisende Diskussion mit Ihnen und den Referenten und freuen uns, Sie in Köln zu begrüßen.

3 Neubewertungen in der Industrieversicherung. Erster Konferenztag, 18. November Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen Der Blick des Rückversicherers auf die industrielle Sachversicherung 9.00 Begrüßung durch die Vorsitzende Dr. Michael Pickel, Mitglied des Vorstandes, E+S Rückversicherungs-AG, Hannover Rita Lansch, Redakteurin Finanzzeitung, Handelsblatt Analyse des Industrieversicherungsmarktes Aktuelle Entwicklungen in der Industrieversicherung Willi Suter, Executive Vice President for International Strategic Development, XL Capital Ltd., Zürich und der Kunde? Eindrücke beim Beobachten von Anbietern Ein Versuch: Blick über den Tellerrand Ralf Oelßner, Versicherungsbeauftragter, Deutsche Lufthansa AG, Köln, und Vorstandsvorsitzender, Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.v., Bonn Pause mit Kaffee und Tee Makler machen Märkte Aufgaben eines Versicherungsmaklers in schwieriger Zeit Dr. Dankwart von Schultzendorff, CEO, Aon Jauch & Hübener Holdings GmbH, Hamburg Versicherungsschutz bei KMU s (Kleinere und Mittlere Unternehmen) und Mittelstand Insurance Risk Management bei KMU + Mittelstand Unterschiede bei der Problem- und Bedarfssituation Großindustrie/KMU + Mittelstand Besonderheiten der KMU und Mittelstand Aktuelle Marktsituation Oskar Durstin, Versicherungsberater, Kanzlei Durstin & Kollegen, Kissing Fragen und Diskussion Aperitif und gemeinsames Mittagessen Wen treffen Sie auf dieser Konferenz? Aus Industrie- und Dienstleistungsunternehmen Geschäftsführer, Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus den Bereichen Versicherung/Recht Risk Management/Interne Revision Sicherheit/Technischer Betrieb/Instandhaltung Aus Erst- und Rückversicherungen Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus den Bereichen: Industrieversicherung Sachversicherung Haftpflichtversicherung Versicherungsmakler sowie Unternehmensberater.

4 Analysen und Reaktionen. Risikomangement Risk Management in der Industrieversicherung Vom Makler zum Berater Zweiter Konferenztag, 19. November Empfang mit Kaffee und Tee 9.00 Begrüßung durch die Vorsitzende Rita Lansch Prämien und Selbstbehalte. Franz-Rudolf Golling, Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung, Marsh GmbH, Düsseldorf 9.05 Prämienerhöhungen: Pauschal oder gezielt? Tendenzen im deutschen Markt Pause mit Kaffee und Tee Solvency II Industrieversicherung im Lichte von Solvency II»» Dr. Werner Görg, Vorsitzender des Vorstandes, Gothaer Konzern, Köln Abschlussdiskussion Ende des ersten Konferenztages Im Anschluss lädt Sie das Handelsblatt herzlich zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Nutzen Sie die Gelegenheit mit den Referenten und Teilnehmern vertiefende Gespräche zu führen und neue Kontakt zu knüpfen. Info-Telefon: Haben Sie weitere Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Ines Alexander (Senior-Konferenz-Managerin) und Anja Hillebrand (Senior-Konferenz-Assistentin) Gerhard Heidbrink, Mitglied des Vorstandes, HDI Versicherungen, Hannover 9.45 Wie managed man Selbstbehalte? Ein Praxisbericht Total Cost of Risk- und Risiko-Rendite-Perspektive Selbstbehalt im Verhältnis zur Eigenkapitalausstattung Betriebswirtschaftliche Perspektive Dr. Herbert Lienhard, Partner, Prokurist, Leiter Risk Transfer, RMCE RiskCon GmbH & Co.KG, Leinfelden-Echterdingen Pause mit Kaffee und Tee Versicherung von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Produkthaftpflicht-Risiken der Pharma- Industrie aus der Sicht eines Versicherers Bestandsaufnahme des aktuellen Umfeldes Ermittlung und Bewertung der Risiken Portfolio-Theorie und Risk Management Neuartige Ansätze zum Risikotransfer Rüdiger Seitz, Senior Vice President, Leiter Haftpflicht, Allianz Global Risks (AGR), München

5 Special: D&O. Fortsetzung: Zweiter Konferenztag, 19. November Creating a Property Mutual Insurance Company: Pharmaceutical Insurance Limited Pharmaceutical Industry Profile Commercial Marketplace Conditions The Opportunity Defined Mutualization: From Concept to Reality Gordon H. Prager, Executive Vice President, and Director of Risk Management Consulting, Willis Risk Solutions, New York (Dieser Vortrag wird in englischer Sprache gehalten) Die Deckung des Haftpflichtrisikos international tätiger Pharma-Hersteller Die Versicherungslösung Das Internationale Versicherungsprogramm Welche Anbieter stehen zur Verfügung? Welches Risikokapital ist an den Märkten erhältlich? Welche Bedingungswerke sind zu erwarten? Die Risikoinformationen für das Underwriting Was wird nachgefragt? Produktinformationen Informationsflussdarstellungen Die Behandlung der Forschungs- und Entwicklungsrisiken Das Risk Management im Unternehmen Alternative Lösungen für die Risikotragung Klaus-Ulrich Wiesemann, Geschäftsführer, Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH, Ingelheim International Das internationale Haftpflichtversicherungsprogramm als Riskmanagement-Tool Deutsche Muttergesellschaften und ihre Auslandstochtergesellschaften Die optimale Struktur Koordinierte Programme versus Europa-Police Voraussetzungen bei Versicherungsnehmer, Versicherungsmakler und Versicherer für die Umsetzung und den bestehenden Vertrag Nutzung als Riskmanagement-Tool Klaus-M. Przybyla, Leitender Direktor, Hauptabteilungsleiter im Bereich Haftpflicht- Marktmanagement, Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-AG, Köln Brisante Entwicklungen in der D&O-Versicherung Quo vadis D&O-Versicherung? Entwicklung und Trends in der D&O-Versicherung Wohin führt der amerikanische Einfluss? Hartmut Mai, Direktor, AIG Europe Direktion für Deutschland, Frankfurt am Main Abschlussdiskussion Ende der Konferenz Fragen und Diskussion Aperitif und gemeinsames Mittagessen Das Handelsblatt zwei Monate kostenlos! Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung machen wir Ihnen heute ein exklusives Angebot: Lesen Sie das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, kostenlos für zwei Monate. Dieses Angebot ist vollkommen unverbindlich und endet automatisch. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

6 +H *V [Kenn-Nummer] [Internet-PDF] Informationen zur Anmeldung und zur Veranstaltung. Industrieversicherung. Name (1) Position Abteilung Name (2) Position Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat Anschrift Telefon Rechnung an Name Anschrift Datum Ja, ich nehme/wir nehmen teil am 18. und 19. November 2003 in Köln zum Preis von 1.599, zzgl. 16% MwSt. p. P. Leider kann ich nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir die Tagungsunterlagen zum Preis von 299, zzgl. 16% MwSt. (P21557M700) Ja, ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme das Handelsblatt kostenlos für zwei Monate erhalten. Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Bitte korrigieren Sie meine Adresse wie angegeben. Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: Beschäftigtenzahl bis Abteilung Telefax Unterschrift über 5000 Bitte per Telefax an Anja Hillebrand: So melden Sie sich an: telefonisch (Anja Hillebrand) (P21557M012) Zentrale per Telefax schriftlich EUROFORUM Deutschland GmbH Postfach , Düsseldorf Termin und Ort 18. und 19. November 2003 Renaissance Köln Hotel Magnusstraße 20, Köln Telefon: 02 21/ Wir über uns. Handelsblatt-Veranstaltungen vermitteln Ihnen in hochkarätigen Managementseminaren wichtige Wirtschaftsinformationen zu aktuellen Themen. Wir bieten damit Führungskräften aus Wirtschaft und Industrie Foren für Know-how-Transfer und Meinungsaustausch. Mit der Planung und Organisation der Veranstaltungen haben wir die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt. Ihre Daten. Ihre Daten werden vom Handelsblatt und der EUROFORUM Deutschland GmbH zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der Informa Group plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung (Telefon: ). Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränken beträgt 1.599, zzgl. 16% MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt-/ EUROFORUM-Konferenz vor. Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Für Fragen zum Inhalt stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung: Ines Alexander, Senior-Konferenz-Managerin, Telefon: Für Fragen zur Organisation wenden Sie sich bitte an: Anja Hillebrand, Senior-Konferenz-Assistentin, Telefon: Sponsoring und Ausstellung. Anja Wittke, Sales-Managerin, Telefon:

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

Besteuerung von Versicherungsunternehmen.

Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 4. Handelsblatt-Jahrestagung. Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 13. Juli 2004, München. +H +V Themenschwerpunkte: Blockwahlrecht: verbleibende Zweifelsfragen? Prof. Dr. Jochen Axer Axer Partnerschaft,

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

Industrieversicherung 2010.

Industrieversicherung 2010. Veranstaltungen 9. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter Industrieversicherung 2010. 25. November 2010, Köln Mit Beiträgen von: Jan Blumenthal, Willis Claus Düppe, Chartis Europe

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft.

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. 26. Januar 2005, Hotel Hyatt Regency, Köln. Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. Handelsblatt-Veranstaltung. Auswirkungen auf die betriebliche und private Altersversorgung.

Mehr

Industrieversicherung 23. und 24. November 2006, Köln

Industrieversicherung 23. und 24. November 2006, Köln http://vhb.handelsblatt.com/industrieversicherung 5. Handelsblatt Jahrestagung Industrieversicherung 23. und 24. November 2006, Köln Dr. Christian Hinsch, Vorsitzender des Vorstandes, HDI Versicherungen,

Mehr

Ralf Oelßner, Deutsche Lufthansa AG

Ralf Oelßner, Deutsche Lufthansa AG 16. und 17. November 2005, Dorint Sofitel An der Messe Köln 4. Handelsblatt Jahrestagung Ihre Experten: Dr. Ludger Arnoldussen, Swiss Re Germany AG Rolf Aßhoff, HDI Versicherungen Robert Van Gieson, ARCH

Mehr

Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements

Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements 30. November und 1. Dezember 2006 Hotel InterContinental, Köln 4. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements Andreas Bruckner, Mitglied des Vorstandes, Zurich Versicherung,

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Euroforum-Konferenz 7. aktualisierte Aufl age wegen großer Nachfrage! Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Kernthemen: Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach IAS und

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft.

Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft. +H *Ït Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. 2-tägiges Intensivseminar. Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft. Systematische Unternehmenssteuerung unter schwierigen Marktbedingungen.

Mehr

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Handelsblatt-Konferenz. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. 22. und 23. September 2004, Köln. +H +V Ihre Experten: Prof. Dr. Peter Albrecht, Universität Mannheim Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung

Mehr

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Der Arbeitskreis Beratungsprozesse beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit ausführlich mit rechtlichen Fragen der Beratung durch

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute.

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute. Wählen Sie Ihren thematischen Fokus! MaK. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute. +H +Ït Profitieren Sie von der zielgruppenspezifischen Ausrichtung dieses Trainings und wählen

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

Solvency II und Risikomanagement

Solvency II und Risikomanagement Aktuelle Entwicklungen im Aufsichtsrecht Handelsblatt Konferenz Solvency II und Risikomanagement 29. und 30. November 2007, Kongress Hotel Köln Die Referenten Lars Dieckhoff, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Euroforum-Konferenz Vermögensschaden-Haftpflicht Die Themen: Gestaltung von Versicherungslösungen Schadenmanagement in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Perspektiven bei der Versicherung von

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005

Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005 Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin! Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005 Bitte wählen Sie Ihren Termin: 9. und 10. Mai 2005, Hyatt Regency Hotel, Mainz 21. und 22. Juni 2005, Hotel Königshof,

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Unternehmensdurchsuchungen.

Unternehmensdurchsuchungen. Handelsblatt Seminar 11. April 2008, Köln 30. Mai 2008, München Unternehmensdurchsuchungen. Risikoprävention Schadensminimierung Professionelle Nachbereitung Diskutieren Sie mit unseren Experten über diese

Mehr

Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen

Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen 27. und 28. Juni 2006, Hamburg 23. und 24. August 2006, Frankfurt am Main Nutzen Sie die Möglichkeit zur intensiven Diskussion! Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen Folgende

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht 16. und 17. Juni 2005, Köln Handelsblatt Konferenz Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht Aktuelle Änderungen und die Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis Die Themen: Integrierte Steuerung der

Mehr

Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV

Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV 31. August und 1. September 2006, Maritim Hotel, Bonn Handelsblatt Konferenz Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV Vorsitz und fachliche Leitung: Prof. Dr. Dr. h.

Mehr

Pachtmodelle bei Energienetzen

Pachtmodelle bei Energienetzen Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? Die Themen: Das Pachtmodell auf dem Prüfstand: Forderungen von BNetzA nach Unabhängigkeit des Netzbetreibers und Verschärfung des Unbundlings

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet +H *V 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Handelsblatt-Konferenz. Kfz-Versicherung. Die Themen. Wo steht der Kfz-Versicherungsmarkt? Eine Analyse Kann die Kraftfahrtsparte aus den roten

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Treiber für Innovation

Treiber für Innovation http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 11. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Treiber für Innovation 7. und 8. September 2006, München Die Themen: IT-Strategien der Assekuranz im Spannungsfeld

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb.

Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb. +H *V 24. und 25. November 2003,! Crowne Plaza Hotel, Köln. Handelsblatt-Konferenz. Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb. Strategien für wertorientierte Steuerung und Profitabilität. Die Themen:

Mehr

Versicherung und Internet 2012

Versicherung und Internet 2012 Versicherung und Internet 2012 Welche Vertriebsstrategien nachhaltig zum Erfolg führen 5. Dezember 2012, Pullman Cologne, Köln www.ftd.de/vi Vertrieb und Internet: Langfristige Kundenbindung oder stetiger

Mehr

Asset Liability Management (ALM) für Versicherungsunternehmen.

Asset Liability Management (ALM) für Versicherungsunternehmen. +H *Ït 2-tägiges Training! Wählen Sie Ihren thematischen Focus. Asset Liability Management (ALM) für Versicherungsunternehmen. Systematische Unternehmenssteuerung unter schwierigen Marktbedingungen. *

Mehr

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen und Planspiel zu Sanierungsweg und Insolvenzplan Lernen

Mehr

Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt

Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt 21. und 22. September 2005, Stuttgart 7. und 8. November 2005, Frankfurt am Main Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Outsourcing von Krediten: Verkauf

Mehr

Versicherungsvertrieb

Versicherungsvertrieb 20. und 21. Oktober 2005, Lindner Congress Hotel Düsseldorf Handelsblatt Konferenz Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb Die Themen Ausrichtung des Vertriebs auf Wachstumssegmente Auswirkungen

Mehr

Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen

Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen Der Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen 01. und 02. Oktober 2009 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke Hof GmbH Zielgruppe: Vertreter

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 13. Mai 2016 Frankfurt Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld Geschäftsfeld Markt : Überleben im digitalen und regulatorischen Strukturwandel in einer Dauerniedrigzinsphase

Mehr

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen 4. Berliner Juristentag am 10. und 11. November 2015 Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Rechtsfallen für Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind! Die Stellung des n im Unternehmen Arbeitsvertrag/Aufgabenbereich/Weisungsproblematik Die Haftung des

Mehr

RFID. 3. Handelsblatt Jahrestagung. Erfolgreiche und wertschaffende Anwendungen. Mit nationalen und internationalen RFID-Experten:

RFID. 3. Handelsblatt Jahrestagung. Erfolgreiche und wertschaffende Anwendungen. Mit nationalen und internationalen RFID-Experten: 15. und 16. November 2006, Frankfurt am Main 3. Handelsblatt Jahrestagung RFID http://vhb.handelsblatt.com/rfid Erfolgreiche und wertschaffende Anwendungen Mit nationalen und internationalen RFID-Experten:

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Ökonomisches Kapital. Ihre Referenten:

Ökonomisches Kapital. Ihre Referenten: Ökonomisches Kapital Wie sehen die regulatorischen Anforderungen an den Internal Capital Assessment Process gemäß Säule II aus? Welche Rahmenbedingungen sind bei der Steuerung mittels ökonomischem Kapital

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

IT-Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände

IT-Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände IT-Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände Schützen Sie sich und Ihr Unternehmen! Wann und in welchem Umfang haften Sie in Fragen der IT-Sicherheit persönlich? Ein kompakter und praxisnaher Überblick

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE FRÜH ERKENNEN UND SOUVERÄN BEARBEITEN Praxisseminar am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Lernen Sie die speziellen Methoden und Besonderheiten der Konfliktbearbeitung

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

BWL und Recht für Aufsichtsräte

BWL und Recht für Aufsichtsräte BWL und Recht für Aufsichtsräte 23. und 24. November 2009 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke Hof GmbH Zielgruppe: Aufsichtsratsmitglieder

Mehr

Informieren Sie sich umfassend über:

Informieren Sie sich umfassend über: D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

IT für Versicherungen.

IT für Versicherungen. 9. Handelsblatt-Jahrestagung. IT für Versicherungen. 7. und 8. Juli 2004, Köln. +H +V Die Referenten: Dr. Bettina Anders, ITERGO Informationstechnologie GmbH Dr. Bernd Höddinghaus, Öffentliche Versicherung

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Unter der fachlichen Leitung von: Prof. Dr. Markus Taube, Leiter Lehrstuhl Ostasienwirtschaft, Gerhard-Mercator Universität

Unter der fachlichen Leitung von: Prof. Dr. Markus Taube, Leiter Lehrstuhl Ostasienwirtschaft, Gerhard-Mercator Universität Konferenz Köln 25. und 26. November 2004 Automobilmarkt China Wie Sie erfolgreiche Positionierungsstrategien umsetzen Erfahren Sie mehr...... wie deutsche Automobilhersteller und -zulieferer ihre Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Aufsichtsrat und Vorstand

Aufsichtsrat und Vorstand Aufsichtsrat und Vorstand Corporate Governance in der Unternehmenspraxis Informieren Sie sich unter anderem über folgende Themen Neue rechtliche Anforderungen Aufgaben und Pflichten von Aufsichtsrat und

Mehr

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive

LEAD Institut. Wechseln Sie Ihre Perspektive LEAD Institut LEAD Institut Wechseln Sie Ihre Perspektive Flügel und Partner Personalberatung bietet im Rahmen des LEAD Institutes - Leipziger Executive Active Development Seminare, Workshops und Coachings

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht. Nationales und internationales Nachtragsmanagement,

Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht. Nationales und internationales Nachtragsmanagement, 10. Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht am 23./24. Mai 2008 in Hannover Maritim Airport Hotel Nationales und internationales Nachtragsmanagement, HOAI Kooperation und Schiedsgutachtervereinbarungen

Mehr

Unternehmensrisiko Korruption

Unternehmensrisiko Korruption 26. und 27. März 2007 Dorint Sofitel An der Messe Köln 2. Handelsblatt Jahrestagung Unternehmensrisiko Korruption Vorsitz 1. Tag Themenhighlights: Korruption Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Der Weg ins

Mehr

Ihre Themen. Ihre Referenten SEMINAR

Ihre Themen. Ihre Referenten SEMINAR Rechtliche Grundlagen für den Versicherungsvertrieb Das neue VVG, EU-Vermittlerrichtlinie, MiFID, InfoVO, Haftungsrisiken und der Umgang mit Versicherungsbeständen Ihre Themen Vermittlertypen und ihr rechtlicher

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Reform der Sozialen Sicherungssysteme.

Reform der Sozialen Sicherungssysteme. ! Keynote-Speaker: Heinrich Tiemann, Staatssekretär, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Handelsblatt-Konferenz. Reform der Sozialen Sicherungssysteme. 8. September 2003, Dorint Hotel

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Strategische Technologieplanung

Strategische Technologieplanung Euroforum-Seminar Strategische Technologieplanung Vorgehen und Werkzeuge in der Praxis Markt- und Produktanforderungen analysieren Kernkompetenzen definieren Technologiepotenziale erarbeiten: Szenarien,

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme KONFERENZ 21. und 22. April 2016, Sofitel Munich Bayernpost Internationale Versicherungsprogramme Mit Länderexperten folgender Unternehmen: JB Boda Insurance Brokers Pvt Ltd CMS, China AXA Tianping Wir

Mehr

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung An die Organisationseinheiten Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D-50933 Köln Postfach 45 02 09 I D-50877 Köln Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher) I Henrik Langen I Matthias Strobel Vorsitzender

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen

Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen 12. und 13. November 2008 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke

Mehr

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie durch ganzheitliche e-recruiting-konzepte Ihren Workflow effizienter gestalten.

Mehr

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft

Mehr

Telekommunikationsmarkt Österreich 2004.

Telekommunikationsmarkt Österreich 2004. +H *V! 22. und 23.März 2004. Renaissance Penta Vienna Hotel. 9. Handelsblatt-Jahrestagung. Telekommunikationsmarkt Österreich 2004. Der TK-Branchentreff. Erleben Sie folgende Spitzenrepräsentanten der

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

+H *Ït. Intelligente Preis- und Mehrwertstrategien. Bitte wählen Sie Ihren Termin: Mit Prof. Hermann Simon. Autor des Buches Power Pricing.

+H *Ït. Intelligente Preis- und Mehrwertstrategien. Bitte wählen Sie Ihren Termin: Mit Prof. Hermann Simon. Autor des Buches Power Pricing. +H *Ït! Mit Prof. Hermann Simon. Autor des Buches Power Pricing. Intelligente Preis- und Mehrwertstrategien. Gewinnsteigerungspotenziale für Finanzdienstleister. Ihre Experten: Rainer Juretzek, ANALYTICA

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Elektronische Archivierung unter der neuen GoBD Wie Sie Effizienz und Revisionssicherheit erreichen

Elektronische Archivierung unter der neuen GoBD Wie Sie Effizienz und Revisionssicherheit erreichen Intensivseminar für Führungskräfte aus den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen, Revision, Steuern und IT am 25. November 2015 in Wiesbaden oder am 3. März 2016 in München Elektronische Archivierung unter

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 8. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 Vertrauen und Zuverlässigkeit: Die deutsch-russische Rohstoffpartnerschaft www.rohstoff-forum.org Themen Bestandsaufnahme der

Mehr