EINS FÜR ZWEI. Connected Future DAS DATA-LOGGING-AND-TRANSFER-SYSTEM VON LINDE MATERIAL HANDLING. INDUSTRIE 4.0 Die vernetzte Fabrik 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINS FÜR ZWEI. Connected Future DAS DATA-LOGGING-AND-TRANSFER-SYSTEM VON LINDE MATERIAL HANDLING. INDUSTRIE 4.0 Die vernetzte Fabrik 4"

Transkript

1 Connected Future EINS FÜR ZWEI DAS DATA-LOGGING-AND-TRANSFER-SYSTEM VON LINDE MATERIAL HANDLING INDUSTRIE 4.0 Die vernetzte Fabrik 4 LOGISTIK 4.0 Die intelligente Flotte 6 CONNECT: Flottenmanagement leicht gemacht 8

2 02 03 DER IQ UNSCHLAG BARE MASCHINEN KOMMEN INS GESPRÄCH Fahrzeuge, die durch unsere Städte, über Straßen und Autobahnen rollen, werden unter der Motorhaube und in der Fahrgastzelle von zunehmend intelligenteren Algorithmen und Assistenzsystemen gelenkt. Sie produzieren wertvolle Daten, die erstmals eine vernetzte, eng abgestimmte Massenmobilität ermög lichen: sicherer, sauberer, stressfreier. LESEN ODER MEETING BEI TEMPO 120 Das autonome Fahren, wie etwa bei der Fahrzeugstudie XchangE aus der Ideenschmiede Rinspeed AG vorgeführt, zu der Linde Material Handling das Data-Loggingand-Transfer-System aus der connect:-suite beigetragen hat, gehört zu den spektakulärsten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Was nur mit der gewonnenen Zeit anfangen, in der das Fahrzeug seine Routen selbst findet, Sicherheitsabstände überwacht, mit anderen Autos und Leitsystemen kommuniziert sowie Treibstoff und Klimaanlage reguliert? IN DER ZUKUNFT ANGEKOMMEN Die Autobranche hinkt bei Visionen wie diesen Logistikfahrzeugen wie Gabelstaplern überraschend weit hinterher. Ausgefeiltes Flottenmanagement unter Kontrolle intelligenter Hochtechnologie ist in Lagerhallen und Logistikzentren längst notwendige Realität. Stapler sprechen längst zu ihren Flotten managern. Denn in der Logistik geht es seit jeher um den Überblick, um Effizienz und Kosten. Der Straßenverkehr lernt seine intelligente Zukunft gerade erst kennen die Logistik macht es vor. WEGWEISEND DIE INDUSTRIELLEN ENTWICKLUNGEN DER VERGANGENEN JAHRZEHNTE WEISEN DIE RICHTUNG FÜR DIE ZUKUNFT DER MENSCH-MASCHINE- KOMMUNIKATION.

3 Connected Future INDUSTRIE 4.0 In der Fabrik von morgen steuern sich Produktions- und Logistiksysteme selbst. Maschinen und Menschen sind intelligent vernetzt. Die vierte industrielle Revolution setzt völlig neue Maßstäbe für Effizienz und Flexibilität. Seite 4 LOGISTIK 4.0 Die Digitalisierung in der Industrie verändert die Logistik grund legend. In der Flotte der Zukunft handeln und kommunizieren Module autonom. Flottenmanager steuern Prozesse in Echtzeit und erzielen neue Rekordwerte im Warenumschlag. Seite 6 NEUE SOFTWARE Beim Materialfluss in Produktionshallen und Lagerhäusern stehen Planbarkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Fokus. Mit connect: bietet Linde Material Handling erstmals ein voll integriertes Managementsystem für Flurförderzeuge an. Die modular ausbaufähige Software steuert Flotten jeder Größe, um wirtschaftlich das Beste aus ihnen herauszuholen. Seite 8

4 04 05 INDUSTRIE 4.0 DIE VERNETZTE FABRIK DIE VISION Ein Bauteil im Auto bemerkt, dass es bald ausgetauscht werden muss. Es sendet eine Mitteilung an den Hersteller. Die Maschinen in der Fabrik konfigurieren sich und fertigen das neue Teil automatisch. Sie schicken es an die Werkstatt, wo das Auto bereits einen Termin vereinbart hat. So sieht die Vision für die Industrie 4.0 aus. Produkte und Maschinen sind intelligent, digital vernetzt, kommunizieren miteinander und steuern sich selbst. Die virtuelle und die physikalische Realität sind zu einem cyber-physischen System (CPS) verschmolzen. Das Internet der Dinge und Dienste verbindet Akteure auch weit über die Unternehmensgrenzen hinaus. DIE HERAUSFORDERUNG Die fortschreitende Digitalisierung in der Industrie stellt hohe Anforderungen an Produktionssysteme. Fertigung und Logistik müssen in Zukunft noch flexibler, individueller und schneller sein. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien sind Voraussetzung, um die wachsende Komplexität von Prozessen sicher zu beherrschen. DIE CHANCE Wie Unternehmen diese Herausforderungen bewältigen, hängt entscheidend vom Innovationsgrad ihrer IT ab. Durch smarte Netzwerke haben Firmen die Chance, sich zukünftig Spitzenpositionen im Wettbewerb zu sichern. Sie können mit ihrer Innovationsbereitschaft die vierte industrielle Revolution aktiv mitgestalten. ENDE 18. JH. BEGINN 20. JH. UM 1970 NAHE ZUKUNFT 1.0 Dampf- und Wasserkraft setzen die mechanische Produktion in Gang. 2.0 Elektrische Energie belebt die Massenfertigung auf Fließbändern. 3.0 Elektronik und IT ebnen den Weg zu einer automatisierten Produktion. 4.0 Cyber-physische Systeme ermöglichen eine autonome, flexible Produktion. GRAD DER KOMPLEXITÄT

5 Connected Future IT-MEGATRENDS Die IT-Megatrends unserer Zeit prägen die Entwicklung der Industrie 4.0. Sie schaffen die technologischen Voraussetzungen für intelligente Produktions- und Logistiksysteme. Drei Themen sind dabei besonders relevant: CLOUD COMPUTING Das Rechnen in der Wolke steht für komplexe IT-Infrastrukturen, auf die jederzeit und von jedem Ort aus zugegriffen werden kann. Für die Industrie 4.0 bietet Cloud Computing neue Wege, um Daten flexibel zu verarbeiten und zu speichern. MOBILITY Mobile Arbeitsplätze, die zentrale Verwaltung mobiler Endgeräte (Mobile Device Management) u.v.m. die Mobilitätswelle dringt immer weiter in die Industrie vor. Sie ist eine zentrale Grundlage für die Mensch-Maschine-Kommunikation der Zukunft. BIG DATA Die steigende Datenflut wird zur größten Herausforderung für die Industrie. Betroffen sind vor allem datenintensive Bereiche wie die Lager- und Transportlogistik. Hier gilt es, geeignete IT-Lösungen zu finden und zu managen.

6 06 07 LOGISTIK 4.0 DIE INTELLIGENTE FLOTTE Die Digitalisierung in der Industrie verändert die Logistik grundlegend. In der Flotte der Zukunft handeln und kommunizieren Module autonom. Flottenmanager steuern Prozesse in Echtzeit und erzielen neue Rekordwerte im Warenumschlag. DIE KOMPLEXITÄT STEIGT Mit der wachsenden Datenmenge und Vernetzung in der Industrie werden logistische Abläufe komplexer. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund sprechen von einem superexponentiellen Wachstum an Komplexität 1. Die Gründe dafür sind: Strukturkomplexität: Globalisierung und zunehmende Vernetzung Datenkomplexität: Anstieg der Datenmenge in der Logistik je Dekade um den Faktor Produktkomplexität: Losgröße eins Wunsch nach individueller Produktion Ökonomische Komplexität durch Vernetzung und ecommerce SELBSTORGANISIERENDE LOGISTIK Die Antwort auf steigende Komplexität lautet: selbst organisierende adaptive Logistik. Das bedeutet: Es findet ein Wandel von zentralisierter Steuerung hin zu dezentralen Logistiksystemen statt. Die Intelligenz einer Flotte verteilt sich auf einzelne, anpassungsfähige Module, die autonom handeln und miteinander kommunizieren. In Zukunft weiß die produzierte Ware, wo sie sich befindet und an welches Ziel sie transportiert

7 Connected Future ZENTRALE KONT- ROLLE UND DA- TENAUSWERTUNG KÖNNEN FAHRZEUG- FLOTTEN DEUTLICH WIRTSCHAFTLICHER GESTALTEN. Maik Manthey, Bereichsleiter New Business & Products bei Linde Material Handling werden soll. Sie sendet ihre Koordinaten an das Logistiknetz, woraufhin ein Flurförderzeug sie abholt. Ein Modul am Stapler überwacht die Fahrt beziehungsweise übernimmt die Steuerung selbst. Es sendet wiederum Daten an ein anderes Modul, das standortübergreifend alle Fahrzeuge und Routen überwacht. Diese Einheit berechnet die Effizienz des Warenumschlags sowie die Gesamtkosten der Flotte. MENSCH UND MASCHINE IM DIALOG Das dezentrale Logistiknetz schafft neue Schnittstellen für die Mensch-Maschine- Kommunikation. Zum einen können Flottenmanager per Tablet, Handy und PC Prozesse ortsunabhängig in Echtzeit steuern. Zum anderen erhalten Mitarbeiter Unterstützung durch ein mobiles Assistenzsystem. Es hilft dabei, sämtliche Prozessebenen der Logistik zu optimieren vom Warentransport über den Umschlag und das Bestandsmanagement bis zur Kommissionierung. Maik Manthey verantwortet bei Linde Material Handling den Bereich New Business & Products und damit die Einführung der Logistiklösung connect: innerhalb des Geschäftsfelds Connected Solutions. LINDE MATERIAL HANDLING IST DER FÜHRENDE HERSTELLER VON FLURFÖR- DERZEUGEN WIE BEISPIELSWEISE GABEL- STAPLERN IN EUROPA. WODURCH ENT- STEHT IN DER LOGISTIK DER WACH SENDE BEDARF AN VERNETZUNG? Manthey: In nahezu allen Gebieten der Welt wächst die Bevölkerung und damit der Warenumschlag. Die Entwicklung des Onlinehandels beflügelt den Trend zusätzlich. Dadurch wächst nicht nur der Weltmarkt für unsere Produkte er liegt mittlerweile bei etwa eine Million Fahr zeu ge pro Jahr, sondern auch die Anforderungen bezüglich Kosten- und Energie effi zien z im Material Handling steigen stetig. Und genau hier kommt die Vernetzung innerhalb der Umschlagzentren ins Spiel, die mehr Wirtschaftlichkeit aus den Fahrzeugflotten herausholt. Die immer enger verzahnte Intralogistik ist zudem eingebettet in die bereits weit fortgeschrittene Vernetzung und Kon trolle des Materialflusses außerhalb der Lagerhäuser, also etwa auf Straßen und in Häfen. WO LIEGT AUS SICHT IHRER KUNDEN DER WAHRNEHMBARE VORTEIL DER ELEKTRONISCHEN KOORDINIERUNG EINER GABELSTAPLERFLOTTE? Manthey: Der Anreiz zum Einsatz der neuen Systeme ist schlicht, die Verschwendung von Mitteln zu vermeiden. Gabelstapler sind Investitionsgüter. Man möchte als Unternehmer daher zum Bei spiel Leerfahrten vermeiden, möchte stets den Stapler der richtigen Gewichtsklasse schicken, also etwa ver mei den, dass ein Fahrzeug, das eine Tonne heben kann, zu einer Fünftonnenpalette fährt oder umgekehrt. Durch die intel ligente Koordinierung der Flotte behält man die Übersicht, optimiert die Wege und reduziert unnötige Kosten. Das ist nur ein Beispiel unter vielen, wie die zentrale Kontrolle und Datenauswertung den Einsatz einer Fahrzeugflotte deut lich wirtschaftlicher gestalten kann. WIE SIEHT DIE MITTLERE ZUKUNFT SOLCHER SYSTEME AUS, WIE MUSS MAN SICH VERNETZTE LOGISTIK- ZENTREN IN EINIGEN JAHREN ODER JAHRZEHNTEN VORSTELLEN? Manthey: Was wir fest erwarten, ist, dass quasi alle Sensordaten der Fahrzeuge einer Flotte, wie Energiever brauch, Hebeleistung und vieles mehr in Echtzeit an einen Kontrolldesk gesen det werden und dann ein Flotten mana ger von dort die Stapler per Mausklick navigiert. Der Fahrer hat ein entspre chendes Display vor sich, auf dem er gelotst wird, zum Beispiel in die Halle 5 zu fahren, um die Paletten A, B und C in die Halle 3 zu bringen. Aus Sicht des Flot tenmanagers könnte das ein Holodeck wie bei Star Trek sein, also eine simulierte Welt, die ein Warenumschlagzentrum zeigt, in der die Flotte mit Handbewegungen gesteuert werden kann. So weit sind wir von dieser Vision mit connect: oder etwa den Staplerleit systemen, an denen wir bei Linde gerade arbeiten, gar nicht mehr entfernt. 1 Quelle: Martin Fiedler, Effizienzsteigerungen in der Logistik dank CPS, Fraunhofer-Institut für Materialfluß und Logistik, Dortmund 2013.

8 CONNECT: FLOTTENMAN LEICHT GEMA Die neue Produktsuite von Linde Material Handling bringt dem Gabelstapler das Sprechen bei. Flurförderzeuge werden damit zu berechenbaren Investitionsgütern. Eine Reihe von Sensoren messen an jedem Fahrzeug alles, was der Flottenmanager, Fahrer oder Mechaniker wissen muss. Hunderte solcher über Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk gesendeter Daten vom Ölstand über die Streckenleistung, den Standort, die Kapazität, das Hebegewicht bis zum Ladezustand der Antriebsbatterie, sogar ein Anecken des Fahrzeugs verdichtet connect: zu intelligenten betriebswirtschaftlichen Informationen, die helfen, die Kosten zu senken. Das Ergebnis sind optimierte Flottennutzung, Batterieverbrauch, Wegfindung, Wartungszyklen und Schichtlängen. Aber das System sorgt auch für mehr Sicherheit. Kein Fahrer kann auf den Stapler klettern, ohne sich per Ausweis angemeldet zu haben. War er beim Augen-Routinecheck, hat LOKALER SERVER Wenn die Daten im Unternehmen bleiben, sorgt ein lokaler Rechner für die Aufbereitung und Verarbeitung der Staplerdaten. SMARTPHONE, TABLET, LAPTOP Eine Palette mobiler Endgeräte wird wahlweise von Servicetechnikern, Flotten managern oder auch den Fahrern genutzt, um mit connect: zu kommunizieren. FLURFÖRDERZEUGE Sensoren und ein eingebautes Datenmodul überwachen Bewegungen und Zustand. Die Informationen werden via Bluetooth, WLAN oder GPRS weitergeleitet.

9 Connected Future AGEMENT CHT er den nötigen Führerschein? Was heute mit hohem Aufwand händisch überprüft werden muss, regelt connect: für die gesamte Flotte automatisch. Der Kunde kann dabei jeweils entscheiden: behält er die Daten seiner Fahrzeuge auf dem eigenen Server oder schickt er sie in das Datenzentrum von Linde Material Handling, wo sie nach eingehender Analyse an den Kunden mit Vorschlägen zur weiteren Optimierung der Logistik zurückgespielt werden? FLEET EXPERTS Die Experten bei Linde MH werten die Daten aus, machen ihren Kunden individuelle Verbesserungsvorschläge und optimieren die Wartung. CLOUD SERVER Wahlweise können die Daten über eine Cloud an die Server bei Linde MH übertragen werden, wo sie mit eigenen Tools analysiert werden. ARRIVAL CONTROL SERVICE JUST IN TIME Selbst der robusteste Gabelstapler benötigt zuweilen dringend ein Ersatzteil. Noch bevor der Fahrer seinen Chef darüber informieren kann, erhält der Flottenmanager eine Sehr geehrter Kunde, beim Stapler Nr. 12, Lagerbereich G, muss ein wichtiges Verschleißteil gewechselt werden, der Servicetechniker vor Ort ist informiert, das Ersatzteil bestellt. Wir melden uns in Kürze wieder Die Meldung kommt von der App Arrival Control. Die Businesslösung der Deutschen Telekom informiert Wartende minutengenau über Standort und Ankunft eines Lieferdienstes. Linde Material Handling und Telekom testen den Einsatz der App in Verbindung mit Connected Solutions als Erweiterung im Geschäftsbereich Customer Service, um in der Servicelogistik Zeit zu sparen und die Transparenz für den Kunden zu erhöhen. UPDATE AN DEN FLOTTENMANAGER Der Techniker sendet seine Einsatzdaten an Arrival Control, das sich wieder beim Flottenmanager meldet: Ihr Servicetechniker wird die Reparatur morgen zwischen 10 und 11 Uhr vornehmen. Die nötigen Ersatzteile werden zeitgleich angeliefert. Hier finden Sie Ihre Daten zur Sendungsverfolgung. SERVICE AUF DEN PUNKT Tag der Reparatur: Der Techniker fährt mit dem Servicefahrzeug zum Kunden. Über die Arrival- Control-App empfängt er den aktuellen Lieferstatus auf dem Bordcomputer: Ersatzteile werden in 1,5 Stunden am Werktor angeliefert. Der Flottenmanager erhält ebenfalls ein Update mit Informationen zur genauen Ankunftszeit und Dauer der Reparatur. Pünktlich zur angegebenen Uhrzeit kann der Stapler wieder durchstarten. IHRE ANSPRECHPARTNERIN Christine Becker Managerin Product Marketing & Communication Customer Services

10 BIG DATA INNOVATIONEN FÜR DIE LOGISTIK Wie die Zahl der Autos auf den Straßen so wächst auch die Menge an Informationen in unseren Datenbahnen. Die große Herausforderung in der Logistik besteht in der effizienten Auswertung. Hier sind die Erfahrungen des Flottenmanagers der wertvollste Rohstoff für die Verbesserung der hochmodernen Steuersysteme in Lagerhallen und Umschlagzentren. DAS NOTWENDIGE GEBIERT DAS NEUE Innovationen finden statt, wenn sie notwendig werden. Leuchtmedien, die einen Bruchteil des Stroms einer Glühbirne verbrauchen, wurden entwickelt, als die Energiekosten explodierten. Fahrzeugbewegungen werden aufeinander abgestimmt, da es eng auf den Straßen wird. ZIEL DER MAXIMALEN EFFEKTIVITÄT Wenig verwunderlich, dass die Logistik längst in eine Zukunft aufgebrochen ist, die wir bisher nur aus Science- Fiction kannten mit virtuellem Flottenmanagement, immer mehr unbemannten Fahrzeugen und vollautomatischen Leitsystemen für Gabelstapler und Hub wagen. Ihr Ziel war schon immer die maximale Effektivität des Materialflusses. PRAKTISCHE ERFAHRUNGEN ENTSCHEIDEN Der Flottenmanager steht dabei im Mit telpunkt. Denn er ist der unmittelbare Adressat des detaillierten Datenflusses, der von vernetzten Staplerflotten mittlerweile für deren intelligente Einsatzplanung versendet wird. Seine Erfahrungen im Alltag gestalten damit die Zukunft des Logistikgeschäfts, was die Technologien und die betriebswirtschaftlichen Aspekte angeht, sagt Boris Schröder, Produktmanager Connected Solutions. Erst das praktische Wissen der Flotten manager vor Ort kombiniert sich mit der abstrakten Analyse von Staplerdaten wie Restlaufzeit, Anschaffungs-, Energie- und Wartungskosten auf den eigenen Rechnern von Linde Material Handling zum optimalen Aufbau und Einsatz einer Fahrzeugflotte.

11 Connected Future INTELLIGENT MASCHINE DENKT, MASCHINE LENKT MARSROVER: Autonomes Fahren gibt es auf dem Mars auch ohne größeren Verkehrsinfarkt auf unserem Nachbarplaneten. Der Rover Curiosity der NASA weiß durch intelligenten Datenaustausch, wo es langgeht, wenn sein 78 Millionen Kilometer entferntes Kontrollteam sagt, er solle den Berg Aeolis oder den Krater Gale anfahren oder auch nur seine Batterien in der Sonne laden. SMART GRID: Der Strom kommt aus der Steckdose, hieß es gestern. Heute entstehen intelligente Elektrizitätsnetze, die über detaillierte Messdaten Generatoren und Netze effektiv auslasten. Ob Klimaanlagen während Preisspitzen abgestellt werden, ob Überkapazität in Autobatterien ausgelagert wird, wie Gaskraftwerke und kleine lokale Photovoltaikanlagen am besten kooperieren, darüber wacht die komprimierte Intelligenz von Smart Grids. EXPONENTIELER WACHSTUM DES GLOBALEN DATENVOLUMENS 7,2 Angaben in Zettabyte 0,45 0,9 1, ,6 Quelle: Freudenberg IT SE & CoKG (www.freudenberg-it.com) SMART HOUSE: Pioniere, die abends die Kaffeemaschine per Zeitschaltuhr für 7.30 Uhr in der Früh stellen, machten den Anfang. Inzwischen ist die geballte Intelligenz eines lernenden Heizungsthermostaten, einer mitdenkenden und mitfühlenden Licht- oder Energiesteuerung, einer schlauen Einlasskontrolle kurz: das vollkommen daten- und sensorgesteuerte Haus auf dem besten Weg, Normalität zu werden.

12 PUSHING LIMITS Die neue Schubmaststapler- Generation R14 R20 Neue Maßstäbe in seiner Klasse setzen: Dafür steht die neue Schubmaststapler-Generation R14 R20 von Linde. Die neue Reihe zeichnet sich durch höhere Standards beim sicheren Lasthandling, Ergonomie und Wirtschaftlichkeit aus und lässt sich auch noch individuell auf den Fahrer einstellen. Eine bisher unerreichte Variantenvielfalt bietet jedem Anspruch die optimale Lösung. Überzeugen Sie sich selbst und lernen Sie die Schubmaststapler von Linde kennen. Linde Material Handling- Engineered for your performance IMPRESSUM Verantwortlich: Marcus Rügamer Linde Material Handling GmbH Konzeption, Redaktion, Produktion: SCRIPT Corporate+Public Communication GmbH Bildnachweis: Seiten 1, 3, 7, 8 und 9: Linde Material Handling GmbH; Seiten 1, 2 und 3: Rindspeed AG; Seiten 4, 5, 6, 7 und 11: picture alliance/dpa; Seiten 8, 9, 10 und 11: fotolia, Tatyana Drozdova, monicaodo, Gina Sanders; Seite 11: picture alliance/empics

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Wenn die Dinge wissen was sie tun... Cyber Physical Systems in der Logistik Dortmund, 25. April 2013 Dipl.-Inform. Martin Fiedler Fraunhofer IML Agenda

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Smart Companies - Smart Things

Smart Companies - Smart Things Smart Companies - Smart Things Daniel Liebhart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Agenda 1. Fakten Basis: Die vollständige

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Industrie 4.0: Die nächste industrielle Revolution? Konsequenzen für die berufliche Bildung

Industrie 4.0: Die nächste industrielle Revolution? Konsequenzen für die berufliche Bildung Institut für Bildung, Beruf und Technik Abteilung: Technik und ihre Didaktik 6. Engineering- und IT-Tagung Die digitale Arbeitswelt gestalten! am 9.-11. September 2014, Rüsselsheim Industrie 4.0: Die nächste

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Die Zukunft Ihrer Flotte beginnt mit connect:

Die Zukunft Ihrer Flotte beginnt mit connect: Die Zukunft Ihrer Flotte beginnt mit connect: 1 2 3 Linde Connected Solutions Die Zukunft des Flottenmanagements Wir machen Ihre Flotte intelligent: Unsere Software und Hardware vernetzen Ihre Fahrzeuge

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller Industrie 4.0 Vorausdenken für eine neue Generation smarter Fabriken. Smart Factory : Geräte kommunizieren und handeln autonom in intelligenten und vernetzten Fertigungsprozessen.

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de Kommissionierung 2020 Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 bartneck@hs-ulm.de Logimat 2015 1 4 5 7 Bilder 1 Grenzebach 2 Topsystem 3 Still 4 Grün 5 SSI Schäfer 6 Safelog 7 Gebhardt 8 VDI

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution?

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Aktuelle Tendenzen der Digitalisierung und betriebliche Regelungsansätze Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Thomas Michler Melanie Sandmann TBS

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Erleben Sie ein Stück Industrie 4.0 smarte Technologie von KSB

Erleben Sie ein Stück Industrie 4.0 smarte Technologie von KSB Unsere Technik. Ihr Erfolg. Pumpen n Armaturen n Service Erleben Sie ein Stück Industrie 4.0 smarte Technologie von KSB 02 Einleitung Industrie 4.0 mit KSB in die Produktion der Zukunft Anlagen werden

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland Cloud Computing Die erste Aufgabe der Google Cloud war... Google.com...in Sekundenbruchteilen Suchergebnisse zu liefern...und das 24x7 rund um

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Cockpit. BEDM GmbH Business Engineering & Data Management. Impulsvortrag zur Big Data Analyse. BEDM GmbH auf der SMC Insight 2014

Cockpit. BEDM GmbH Business Engineering & Data Management. Impulsvortrag zur Big Data Analyse. BEDM GmbH auf der SMC Insight 2014 BEDM GmbH auf der SMC Insight 2014 BEDM GmbH Business Engineering & Data Management Impulsvortrag zur Big Data Analyse Cockpit Version 1.0, Stand vom 10.07.2014, R. Dietrich Montag, 14. Juli 2014 2013,

Mehr

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Jost Bendel, Siemens Industry Energy Environmental Services Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Answers for industry. Siemens Plant Data Services Heben Sie versteckte

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH

Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH PRESSEINFORMATION Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH Der Mainzer Mai wird logistisch bewegen : Als Partner von

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte

Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Entwicklungsumgebung für personalisierte Smart Textile Produkte Erste Ergebnisse des EU-Projektes EASY-IMP Andreas Röpert andreas.roepert@interactive-wear.com Produktion SmartTex Workshop Weimar Andreas

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Robert Bosch GmbH Neue Geschäftsfelder Stationäre Energiespeicher Postfach 10 60 50 70049 Stuttgart Deutschland

Robert Bosch GmbH Neue Geschäftsfelder Stationäre Energiespeicher Postfach 10 60 50 70049 Stuttgart Deutschland Robert Bosch GmbH Neue Geschäftsfelder Stationäre Energiespeicher Postfach 10 60 50 70049 Stuttgart Deutschland Bosch Energy Storage Solutions LLC 4005 Miranda Avenue Palo Alto California, 94304 USA www.bosch.com

Mehr

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Pimp your Production! GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz in der industriellen Automatisierung ermöglicht. Die Software realisiert die sofortige

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

einfach mehr vielfalt

einfach mehr vielfalt 32 dropbox, der europäische Marktführer bei Online-Datenspeicherung, erleichtert es unseren Kunden, Fotos, Videos und Dokumente anzuschauen, zu bearbeiten und zu teilen. das tv-angebot t-mobile-zone ermöglicht

Mehr

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle MEDIENINFORMATION Bonn, 24. Februar 2015 Wirtschaftswunder 4.0 Digitalisierung made in Germany Ausblick CeBIT 2015: Telekom präsentiert Digitalisierungslösungen zum Anfassen Digitale Geschäftsmodelle für

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Digitale Gesellschaft! Digitale Verwaltung?

Digitale Gesellschaft! Digitale Verwaltung? Hamburg, 28.04.2015 Digitale Verwaltung? Michael Schulz-Heirich 2 Digitale Gesellschaft? Beispiele Papstwahl 2005 Inspiration: Matthias Kammer (DIVSI) 20. Europäischer Verwaltungskongress Bildquelle: Spiegel-Online.de

Mehr

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Dr. Günter Hörcher Leiter Forschungsstrategie, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Leiter des DIN / DKE Arbeitskreises zur Normungsroadmap

Mehr

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert T-Systems International GmbH & DB Schenker AG Flottenmanager und logistiker ohne

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Jörg Knaus, SAP Chief Solution Architect, Swisscom Jürgen Winandi, Head of Augmented Reality Integration, Swisscom Die neue Freiheit Die ICT Megatrends

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik Dipl.-Ing. Andreas Kamagaew Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Folie 0 Übersicht Aktuelle Anforderungen

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr