Firebird-Datenbankserver für Einsteiger. unter Windows

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Firebird-Datenbankserver für Einsteiger. unter Windows"

Transkript

1 Firebird-Datenbankserver für Einsteiger unter Windows SchILD-NRW mit einer Firebird-Datenbank INSTALLATIONSANLEITUNG Stand: 25.Februar 2012

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1.1. Notwendige Dateien für die Installation eines Windows-Servers bzw. Clients 1.2. Deinstallation einer vorhandenen Firebird- oder Interbaseversion 2. Firebird Server oder Client unter Windows installieren in sechs Schritten 2.1. IP-Adresse unter Windows zuweisen und testen (nur Server) 2.2. Den Firebird-Server (oder Client) installieren 2.3. Das Administrationsprogramm IBEasy+ installieren (nur Server) ( dort das Passwort des Datenbankadministrators individuell anlegen) 2.4. ADO-Treiber für Firebird installieren (Server und Client) 2.5. Einrichten und Registrierung der Datenbank in IBEasy+ (nur Server) 2.6. Zugriff auf die Datenbank über die SchildNRW-UDL einrichten, (nur Server) Einrichten der Zugangsparameter in der Benutzerverwaltung. 3. Migration der SchILD-Daten aus einer Access- oder anderen Datenbank in Firebird 4. Datensicherung unter Firebird 4.1. Datensicherung mit IBEasy+ - Speichern und Wiederherstellung 4.2. Datensicherung mit dem Kommandozeilenprogramm gbak 4.3. Datensicherung mit Hilfe einer Batchdatei und gbak

3 1. Einleitung SchILD-NRW kann auch mit dem OpenSource-Datenbanksystem Firebird (aktuelle Version 2.5) betrieben werden. Gegenüber einer ACCESS- Datenbank bietet eine Firebird-Datenbank die folgenden Vorteile: Schnellerer Zugriff im Netzwerk Höhere Datensicherheit, da kein Zugriff auf Dateiebene notwendig ist Für Windows- und Linux-Betriebssysteme verfügbar (d.h. die Datenbank kann auf einem Windows- oder Linux-Server installiert werden. SchILD-NRW ist aber weiterhin eine reine Windows-Anwendung und muss, unabhängig davon, unter welchem Betriebssystem der Datenbankserver läuft, auf einem Windows-Rechner gestartet werden) Die Vorteile von Firebird gegenüber anderen Datenbankservern sind: Eine Firebird-Datenbank kann kopiert werden, für die Erstinstallation existiert ein Prototyp OLE-DB Treiber (ADO) ermöglichen eine einfachere Anbindung über eine UDL, eine ODBC-Registrierung ist nicht notwendig In diesem Dokument werden die einzelnen Schritte zur Installation der Firebird-Software und zur Anbindung einer Firebird-Datenbank an SchILD- NRW erläutert. Dabei werden kaum Kenntnisse in der Verwaltung eines Windows-Systems vorausgesetzt. Falls der Server unter einem Windows- Betriebssystem läuft, sollte dies Windows XP oder Windows 7 sein, der Betrieb unter Windows95, 98 oder ME wird nicht empfohlen Notwendige Dateien für die Installation eines Windows-Servers bzw. Clients ( Für eine Clientinstallation, d.h. es ist bereits ein Server in Funktion und ein weiterer Arbeitsplatz soll für die Arbeit an SchildNRW unter Firebird eingerichtet werden, benötigen Sie ausschließlich die Daten des Downloads aus a.) und c.) ) Für die Installation auf einem Windows-Server werden die folgenden Dateien benötigt, die Sie von den jeweils angegebenen Internetseiten herunterladen können. a.) Firebird-Setup für Windows (Server u. Client), Dateiname Firebird XXXX-Win32.exe, dabei steht XXXX für die Kompilation des Paketes (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokumentes im Februar 2012 war dies 26351_1), Link: Dort beispielsweise die Dateien für win32: b.)setup für das Datenbank-Administrationsprogram IBEasy+ (Dateiname IBEasy+.exe), Direktlink für den Download: URL für die Homepage: (http://www.marc-grange.net/telecharger_en.htm); Downloadlink im unteren Drittel der Seite c.)setup für den ADO-Treiber (Dateiname Firebird_OLE_DB.exe), Direktlink:

4 d.) Prototyp -Datenbank für SchILD-NRW, Dateiname SchILD-NRW_W.FDB, Direktlink (durch das Setup-Programm SetupSchILDFirebird.exe wird eine Datenbankvorlage (leer) in das Verzeichnis \Vorlagen\Firebird\Windows unterhalb des Verzeichnisses von SchILD-NRW kopiert) e.) Für die Migration der Daten in eine Firebird-Datenbank benötigen Sie eine aktuelle Version des Migrationsprogrammes Link hier: Deinstallation einer vorhandenen Firebird- oder Interbaseversion Falls auf dem Datenbank-Server eine ältere Firebird-oder Interbase-Version vorhanden ist, sollte diese deinstalliert werden. Unter Alle Programme Firebird X.X ist ein Menüpunkt Deinstallation zu finden. (mit x.x ist die Version gemeint.) 2.1. IP-Adresse unter Windows zuweisen und testen (nur Server) Für den Zugriff auf die Firebird-Datenbank auf dem Server wird die IP-Adresse der Netzwerkkarte des Servers benötigt. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie daher dem Rechner, der als Datenbank-Server fungieren soll, eine feste IP-Adresse zuweisen. Dabei sind für lokale Netzwerke bestimmte Zahlenbereiche reserviert, damit diese nicht mit Internet-Adressen in Konflikt geraten: bis bis bis Wählen Sie daraus einen beliebigen Bereich für Ihr Netzwerk. In den folgenden Beispielen wird für den Server die IP-Adresse verwendet. Jeder Netzwerkrechner benötigt zudem eine Subnetzmaske. Diese Adresse ist für alle Rechner in einem Netzwerk identisch und teilt diesen mit, dass sie zu demselben Netzwerk gehören. In den folgenden Beispielen wird die Subnetzmaske verwendet. IP-Adresse unter Windows zuweisen Falls Ihr Datenbank-Server unter XP, Vista oder WIN 7 läuft, wird die IP-Adresse wie folgt eingetragen: Aktivieren Sie in Start/Systemsteuerung/Netzwerkverbindungen die LAN Verbindung Öffnen Sie mit der rechten Maustaste beim LAN-Adaptersymbol den Schalter Eigenschaften

5 Wählen Sie das Internetprotokoll (TCP/IP) aus (Einfachklick), setzen Sie das Häkchen für Symbol in der Taskleiste zeigen und aktivieren Sie den Schalter Eigenschaften. Aktivieren Sie die Option Folgende IP-Adresse verwenden und geben Sie die IP-Adresse und die Subnetzmaske ein. Beim Öffnen der LAN-Verbindung Rechte- Maus- Taste Eigenschaften kann häufig unter verschiedenen TCP/IP Protokollen ausgewählt werden. In dieser Maske wird beim ausgewählten Protokoll durch ein Anklicken des Buttons Eigenschaften ein Fenster für die Eingabe der IP Nummer geöffnet. Hier in diesem Fall ist die oben bereits angegebene Adresse festgelegt worden. Bei unterschiedlichen Windows Betriebssystemen können die Fenster bzw. die Wege zum Erreichen der einzelnen Fenster ein wenig unterschiedlich sein. Übernehmen Sie die Einstellungen mit einer Bestätigung OK. Test der IP-Adresse und des Netzwerkadapters: Um zu überprüfen, ob der Datenbank-Server unter der eingegebenen IP-Adresse angesprochen werden kann, starten Sie von ihrem Rechner oder einem anderen Windows-Rechner im Netzwerk die Eingabeaufforderung (Start/Alle Programme/Zubehör/Eingabeaufforderung) und geben Sie folgenden Befehl ein: ping <IP-Adresse des Servers>(mit Eingabetaste abschicken) Statt <IP-Adresse des Servers> ist die konkrete Adresse (also im Beispiel ) einzutragen. Es sollten dann Meldungen der Art

6 Antwort von : Bytes =32 Zeit<10 ms TTL=128 erscheinen. In diesem Fall war die Konfiguration der IP-Adresse erfolgreich. Sollte das Anpingen nicht erfolgreich sein, wird die Netzwerkadresse nicht erkannt. Die Netzwerkadresse muss erreichbar gemacht werden, da sonst der Datenbankserver nicht funktionieren kann. ( TIPP: Bei WIN7 oder Vista ein Netzwerkkabel anschließen und einen Kontakt mit einem Router herstellen. ). Falls das Anpingen nicht erfolgreich war, ist auf keinen Fall die Installation fortzusetzen! Erst dann, wenn der Verbindungsaufbau erfolgreich war, kann der Firebird-Server installiert werden! Der erste von sechs Schritten ist getan! 2.2. Den Firebird-Server (oder Client) installieren Für die Client-Installation muss die IP-Adresse nicht kontrolliert werden, da SchILD- NRW bzw. der Client auf den Datenbankserver im Netzwerk zugreift. Es reicht eine Grundinstallation von Firebird sowie der Datenbanktreiber. Falls noch nicht geschehen, laden Sie von den in Abschnitt 1.1. a.) angegebenen Internetadressen das Firebird-Setup für Windows herunter. Starten Sie anschließend das Programm Firebird XXXX-Win32.exe. Nacheinander erscheinen die folgenden Fenster. Aktivieren und installieren Sie die im Text angegebenen Komponenten! Weiter mit ok jeweils: Wahl der Sprache Deutsch Begrüßungsfenster ( siehe rechts ) Lizenzvereinbarung ( bitte akzeptieren) Information Zielverzeichnis festlegen Im Fenster Komponenten auswählen erscheint ein Pull-Down Menü, bei dem Sie auswählen können, welche Art Installation Sie wünschen. Bei der Datenbankserver-Installation wählen Sie: Vollständige Installation des Servers inkl. Entwicklungstool ( Hinweis: bei der Client Installation wählen Sie bitte Minimale Client Installation- kein Server, keine Tools )

7 Betätigen Sie nach der Auswahl den Schalter weiter. Als letzter Punkt wird der Eintrag im Startmenü Ordner für die Programme angegeben. Es folgt dann noch ein wichtiger Punkt: Auswahl der zusätzlichen Aufgaben: Der Datenbankserver soll als Dienst starten, d.h. bei jedem Start des Rechners wird auch der Datenbankserver automatisch gestartet. Ein zusätzliches Häkchen bitte noch bei Die Firebird Client-Bibliothek ins <system>-verzeichnis kopieren?. Bestätigung durch Weiter. Die Zusammenfassung der Einträge wird noch einmal aufgelistet. Danach die Installation bestätigen. Nach der Installation erhalten Sie die Information, dass der Firebird Setup-Assistent beendet wird und der Dienst gestartet wird. Durch den Schalter Fertigstellen ist die Installation abgeschlossen. Der zweite von sechs Schritten ist getan! 2.3. Das Administrationsprogramm IBEasy+ installieren (nur Server) ( dort das Passwort des Datenbankadministrators individuell anlegen) Das Passwort des Datenbankadministrators ist unter Windows festgelegt als: masterkey ; der Benutzername ist SYSDBA Starten Sie IBEasy.exe, die Sie unter der in 1.1. b.) genannten Adresse als Download erhalten haben. Es erfolgen die Abfragen: Wahl der Sprache - Deutsch

8 Willkommen beim Installations-Assistenten von IBEASY Weiter Lizenzabkommen - bitte annehmen Bestätigung oder Umwahl des Installationsordners für das Programm - weiter mit Installieren Es erscheint die Bestätigung, dass die Installation erfolgreich abgeschlossen ist, betätigen Sie den Schalter - Beenden. Unter Start - Alle Programme können Sie jetzt die neuen Programme Firebird 2.5. und IBEasy+ finden. Starten Sie das Programm IBEasy (farblich das Icon ähnlich einem gelben Blitz auf schwarzem Hintergrund) und wählen Sie Server- Benutzermanagement aus. Es öffnet sich ein Fenster: Servertyp bleibt lokaler Server; als Benutzer ist bereits SYSDBA eingetragen. Unter Passwort tragen Sie bitte masterkey ein und bestätigen Sie die Eingabe. Wenn der Datenbankserver funktioniert, erhalten Sie ein weiteres Fenster, in dem Sie als Administrator ein individuelles Passwort eingeben können. Dieses wird im Folgenden immer xxxxxx genannt. Bestätigen Sie die Wahl Ihres Passwortes mit ok. Ein Hinweis: Validieren SYSDBA? bestätigen Sie bitte. Beenden Sie das Programm. Es dient zur Registrierung von Datenbanken, zur Datensicherung und zum Einspielen von Datensicherungen. Der dritte von sechs Schritten ist getan! Das Programm hat den funktionierenden Server gefunden! Falls der Zugang nicht funktioniert, ist der Server nicht funktionsfähig! Es fehlen noch eine Datenbank und das Einbinden dieser Datenbank in SchILD-NRW. Für Windows-Programme fehlt noch der ADO- Treiber.

9 2.4. ADO-Treiber für Firebird installieren (Server und Client) Der Treiber, den Sie in der unter 1.1. c.) angegebenen Internetadresse im Download als Frebird_OLE_DB.exe erhalten haben, muss installiert werden. Die Installation besteht aus dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung, Wahl des Installationsordners Weiter Installieren Fertigstellen. Bei 64bit Rechnern hat sich aktuell (im Februar 2012) das Problem ergeben, dass der genannte OLE DB Firebirdtreiber in der UDL (übernächsten Schritt 2.6) nicht erkannt wird. An diesem Problem wird gearbeitet. Die SchILD-Verantwortlichen werden Lösungen bereitstellen, die in der nächsten Version des Skripts eingearbeitet werden. Der vierte von sechs Schritten ist getan!. Zugegeben der einfachste Schritt insgesamt, aber immerhin Einrichten und Registrierung der Datenbank in IBEasy+ (nur Server) Jetzt ist eine Datenbank notwendig, die dann im Programm IBEasy+ registriert wird und somit dann benutzt werden kann. Entweder Sie haben eine Firebird Datenbank ( Endung.FDB ) oder Sie erhalten eine leere Datenbank dadurch, dass Sie im Download unter der in 1.1. d.) angegebenen Adresse die Datei SetupSCHILDFirebird.exe erhalten. Sie ergibt nach der Ausführung einen Prototypen der Datenbank SCHILD-NRW-W.FDB. Kopieren Sie diese Datenbank in ein Verzeichnis unter Schild, sinnvollerweise in einen Ordner firebird unter SCHILD-NRW\DB Beispiel: SCHILD-NRW\DB\firebird Wichtig: Richten Sie für normale Benutzer keinen Schreibzugriff und keine Freigabe für das Verzeichnis, in das Sie den Datenbank- Prototyp kopiert haben, ein! Anders als bei Access wird bei einer Firebird-Datenbank kein Zugriff auf Dateiebene benötigt. Eine Freigabe kann alle Vorteile bzgl. Datensicherheit zunichtemachen! Nachdem der Datenbank-Prototyp in ein geeignetes Verzeichnis

10 kopiert wurde, muss dem Firebird-Server mitgeteilt werden, dass diese Datenbank existiert. Starten Sie hierzu das Administrationsprogramm IBEasy+. Im Programm wählen Sie unter - Datenbank Eine Datenbank registrieren aus. Geben Sie bitte den Benutzernamen SYSDBA und das Passwort xxxxxx ein. Im Bereich DB Alias wird der Name der Datenbank für den Server festgelegt. Sinnvollerweise nehmen Sie schild-nrw-w ; Klicken Sie in das Feld Name und wählen Sie die zu registrierende Firebird-Datei mit Pfad aus. Bei Zeichensatz wählen Sie bitte WIN 1252 aus. Falls Sie IBEays+ auf dem gleichen Rechner ausführen, auf dem sich auch die Firebird-Datenbank befindet, können Sie hier localhost eingeben. Falls sich dagegen die Datenbank nicht auf dem lokalen Rechner befindet, muss hier die IP-Adresse des Servers eingetragen wurden. Protokoll: Hier sollte grundsätzlich TCP/IP stehen. Auch wenn Sie auf dem Server arbeiten, können Sie die eigene IP- Adresse angeben. Bestätigen Sie die Eingaben mit OK, so wird der DB-Alias-Name links in das Feld Databases eingetragen. Darüber gibt es den Schalter Verbindungstest. Sie erhalten die Nachricht, dass der Test erfolgreich war. Die Datenbank ist registriert. Beenden Sie die Registrierung. Unter Datei / Öffnen im Programm IBEasy+ können Sie oben im Pull-Down Menü mit der Bezeichnung Name die registrierte Datenbank auswählen und sich die einzelnen Tabellen bzw. deren Inhalte anschauen. Schließen Sie die Datenbank wieder über Datei/Schließen. Somit ist der fünfte von sechs Schritten erfolgreich abgeschlossen.

11 2.6 Zugriff auf die Datenbank über die SchildNRW-UDL einrichten, (nur Server) Einrichten der Zugangsparameter in der Benutzerverwaltung a.) Verknüpfung der Datenbank über eine UDL an Schild UDL-Datei anlegen (sofern nicht vorhanden) Damit SchILD-NRW auf die Firebird-Datenbank zugreifen kann, wird eine sogenannte UDL- Datei benötigt, die alle notwendigen Verbindungsparameter enthält. Um eine solche einzurichten, gehen Sie wie folgt vor: Starten Sie den Windows-Explorer Wechseln Sie in das Verzeichnis SCHILD-NRW\UDL, das sich normalerweise unterhalb des Programmverzeichnisses von Programme befindet. Falls das Verzeichnis nicht existiert, legen Sie es mit dem Windows- Explorer neu an. Aktivieren Sie die rechte Maustaste und wählen Sie Neu/Textdatei. Es wird eine neue Textdatei angelegt. Geben Sie der Datei einen aussagekräftigen Namen, z.b. "Firebird-Datenbank" o. ä. Unter diesem Namen wird die Datenbank in SchILD-NRW angezeigt. Ändern Sie die Dateierweiterung in ".UDL". Anschließend aktivieren Sie die Eingabetaste, die Warnmeldung können Sie ignorieren. Damit ist das Grundgerüst einer UDL-Datei, in der der Zugriff auf eine Datenbank definiert werden kann, gelegt. Um die konkreten Angaben zu setzen, führen Sie einen Doppelklick auf die soeben erzeugte Datei aus. Es sollte nun das Fenster "Datenverknüpfungseigenschaften" erscheinen. Unter Provider wählen Sie den ADO-Datenbanktreiber für Firebird, den Sie unter 2.4. installiert haben, aus. Name: ZStyle IBOLE Provider Wechseln Sie nun auf den Karteireiter Verbindung. Geben Sie nun bei Datenquelle die IP-Adresse des Servers, gefolgt vom vollständigen Pfad zur Datenbank aus der Sicht des Servers ein. Im obigen Beispiel liegt die

12 Datenbank SCHILD_NRW_W.FDB also auf einem Windows-Server mit der IP-Adresse im Verzeichnis C:\Programme\SchILD-NRW\DB\firebird\. Um die Verbindung zu testen, geben Sie bei Benutzername SYSDBA und bei Kennwort das Kennwort des Datenbankadministrators ein und aktivieren Sie den Schalter Verbindung testen. In unserem Fall lautet die vollständige Verbindung: :C:\Programme\SchILD-NRW\DB\firebird\SCHILD_NRW_W.FDB TIPP: Kopieren Sie den Pfad aus dem Explorer. Manchmal wird ein Ordner Program Files als Programme dargestellt. Sofern die Verbindung erfolgreich hergestellt werden konnte, löschen Sie den Benutzernamen und das Kennwort wieder und schließen Sie die UDL-Datei. Die Zugangsdaten werden später verschlüsselt in der Datenbank abgelegt. Die Zugriffssteuerung erfolgt wie in der Access-Datenbank über Privilegien, die in der Benutzerverwaltung festgelegt werden. 1.Fall: Sie haben eine leere Firebird-Datenbank aus dem Download erhalten. Die Verknüpfung mit Hilfe der UDL muss auf die leere Datenbank erfolgen. 2.Fall: Sie haben eine FB-Datenbank der Schule. Diese können Sie selbstverständlich direkt statt der leeren Datenbank unter SCHILD_NRW\DB\firebird\ einfügen und registrieren lassen. Dann erstellen Sie die UDL direkt auf eine aktuelle Schuldatenbank. Dadurch haben Sie die kompletten Zugangsberechtigungen der Schule mit übernommen. 3.Fall: Sie haben eine Backup-Datei mit Endung.gbk der Schul-Firebird- Datenbank. Unter IBEasy+ können Sie die leere Datenbank aus dem Downloadbereich mit den Inhalten der Datensicherung füllen. Unter IBEasy+ - Datenbank - Datenbank wiederherstellen; dort den Alias-Namen der Firebird- Datenbank auswählen, ins blaue Feld klicken und die Backup-Datei mit Endung.gbk auswählen und dann im rechten Feld Datenbank ersetzen aktivieren. Dann den Vorgang starten. Welcher Fall auch immer bei Ihnen zutrifft, Sie haben jetzt eine Verknüpfung zwischen Schild und Datenbank hergestellt. Hier im Bild rechts der Fall einer leeren Datenbank (mit Alias-Namen firebird-leer ): Damit die Benutzer von SchILD-NRW mit der Firebird-Datenbank arbeiten können, ohne das Datenbankpasswort zu kennen, muss seit der Version

13 die Benutzerverwaltung in die Datenbank von Schild-NRW abgelegt werden. Starten Sie hierzu das Programm SCHILDPWCryptneu.exe, welches Sie nach der Installation von Schild-NRW im Installationsverzeichnis SCHILD-NRW finden können. Geben Sie nach dem Start des Programms als Benutzername den Namen des Administrators, also SYSDBA, und unter Kennwort das Datenbankkennwort xxxxxx ein. Wählen Sie die UDL mit der Verknüpfung zur Firebird-Datenbank aus und starten Sie die Übernahme der verschlüsselten Anmeldedaten in die Firebird-Datenbank. Nach diesem Vorgang finden Sie im Verzeichnis SCHILD-NRW\UDL eine Datei mit gleichem Namen wie die UDL, jedoch mit der Endung.dat. Die Benutzerverwaltung von Schild-NRW aus dem Programmordner Schild-NRW Werkzeuge kann nun gestartet werden. Trotz manchmal vorhandener kleiner Fehlermeldung beim ersten Start können Einträge gemacht werden. Ab und zu müssen Eintragungen in der Benutzerverwaltung zweimal vorgenommen werden. Beim zweiten Mal wurde dann nur noch das Passwort des Schild-Nutzers noch einmal eingegeben. Spätestens nach dem zweiten Eintrag funktionieren die Nutzereinträge. SchILD-NRW kann nun mit den Benutzern der Datenbank gestartet werden. Ist die Datenbank leer, so werden nach dem Start neue Felder und Tabellen angelegt. Der Schild-Assistent führt Sie durch die Eingabe der Grundeinstellungen. Das Programm und die Datenbank sind einsatzbereit. Als Merkwürdigkeit tritt noch auf, dass bei den ersten drei Starts des Programmes Schild jeweils immer wieder neue Felder und Tabellen angelegt wurden. Starten Sie das Programm SchILD-NRW bitte mehrfach. Nachdem keine Tabellen mehr angelegt werden, ist auch das Einspielen eines Schulbackups über IBEasy+ problemlos möglich. Schritt sechs von sechs ist getan. SchildNRW läuft mit einer Firebird-Datenbank! 3. Migration der Schild-Daten aus einer Access- oder anderen Datenbank in Firebird Um Daten aus einer bestehenden SchILD-ACCESS-Datenbank in die Firebird-Datenbank zu übertragen, dient das Schild- Migrationsprogramm, welches in der aktuellen Version jeweils im Download unter 1.1. e.) zu finden ist. Bevor Sie dieses Programm aufrufen, sollten Sie die leere Datenbank aber mehrfach mit SchILD- NRW öffnen. Grund für diese Vorgehensweise ist, dass mögliche Zusatzfelder, die von SchILD-NRW bei Bedarf beim Start automatisch angelegt werden, auch tatsächlich in der Datenbank vorhanden sein sollen. Öffnen Sie nun im Explorer per Doppelklick die Firebird-UDL-Datei und tragen Sie den Benutzer SYSDBA und dessen Kennwort xxxxxx ein. Diese Einträge werden nur für die Migration benötigt und sollten nach

14 Abschluss der Migration wieder entfernt werden! Starten Sie nun das Migrationsprogramm und wählen Sie im oberen Eingabefeld die UDL der SchILD-ACCESS-Datenbank, die konvertiert werden soll, aus. Die Firebird-Datenbank, in die die Daten überführt werden sollen, wählen Sie über die zugeordnete UDL- Datei aus. Einzustellen sind also die jeweiligen UDLs der Datenbanken. Nach einem Test der Verbindung kann die Migration gestartet werden. Zur Zeit gibt es im Download eine ausführbare Migrationsdatei, die zwei Versionen des Programms standardmäßig in den Ordner Programme\SCHILD-NRW kopiert. Die Programme lauten SchildMigration.exe und SchildMigration_FB.exe. Die zweite ist speziell für FB-Datenbanken. Unter Optionen ist standardmäßig eingestellt, dass alle Schüler übernommen werden sollen. Anschließend werden die Daten von der ACCESS-Datenbank in die Firebird-Datenbank überführt. Je nach Datenumfang kann dies eine längere Zeit in Anspruch nehmen. Da in der Firebird-Datenbank höhere Anforderungen an die referentielle Integrität gestellt werden als in einer ACCESS-Datenbank, kann es zu Fehlern kommen, wenn die Regeln der referentiellen Integrität verletzt sind. Dies kann z.b. dann vorkommen, wenn bei einem Schüler eine Postleitzahl für den Wohnort eingetragen ist, die in der Ortstabelle von SchILD-NRW nicht enthalten ist. Die Fehlermeldungen werden in einer Datei Migrationsfehler.log gespeichert, die im gleichen Verzeichnis wie die ACCESS-Datenbank erzeugt wird. Die Datenverluste beeinträchtigen den Normalbetrieb normalerweise nicht, sie fallen in der Regel nicht auf. Wichtig: Nach Abschluss der Migration müssen Sie erneut im Explorer per Doppelklick die Firebird-UDL-Datei öffnen und den Benutzernamen und das Kennwort wieder löschen! 4. Datensicherung unter Firebird Da bei einer Firebird-Datenbank kein Zugriff auf Dateiebene besteht bzw. nicht bestehen sollte, kann das interne Datensicherungsverfahren von SchILD-NRW nicht verwendet werden, um regelmäßige Backups der Datenbank zu erzeugen. Sie können stattdessen das Administrationsprogramm IBEasy+ oder das Firebirdprogramm gbak verwenden Datensicherung mit IBEasy+ - Speichern und Wiederherstellung Um ein Backup durchzuführen, starten Sie IBEasy+ und wählen Sie den Menüpunkt Datenbank/Datenbank speichern aus. Es erscheint das folgende Fenster: Wählen Sie die zu sichernde Datenbank aus. ( Pull-Down-Menü Name ) Bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

15 Es erscheint das nächste Fenster Datenbank speichern : Klicken Sie mit der Maus in das blau Feld unter Dateien sichern, geben Sie die Adresse und den Namen der Sicherungsdatei an. Die Endung.gbk wird automatisch angefügt. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK. Die Tabellen und Daten werden dann in die Sicherungsdatei eingeschrieben. Nach dem erfolgreichen Speichern erfolgt dann eine entsprechende Meldung. Um ein Backup wieder einzuspielen, starten Sie IBEasy+ und wählen Sie den Menüpunkt Datenbank/ Datenbank wiederherstellen aus. Es erfolgt die Auswahl der registrierten Datenbank über das Pull-Down-Menü Name. Im nächsten Fenster wählen Sie im blau unterlegten Feld ( Anklicken des Feldes öffnet den Explorer) die Backupdatei aus. Der Server ist durch die Auswahl der Datenbank bereits eingetragen. Es fehlt noch die Angabe, dass die bisherige Datenbank ersetzt werden soll. Danach mit OK bestätigen. Der Fortgang bei der Wiederherstellung der Daten wird in einem Fenster dokumentiert. Die kopierten und ersetzten Tabellen werden aufgelistet Datensicherung mit dem Kommandozeilenprogramm gbak Außer mit IBEasy+ kann ein Backup auch mit dem Kommandozeilenprogramm gbak durchgeführt werden. Dieses kann aber nur direkt am Firebird-Server ausgeführt werden.

16 Starten Sie die Eingabeaufforderung: (Start/Programme/Zubehör/Eingabeaufforderung) Wechseln Sie in das Verzeichnis <Programmverzeichnis>\bin. Dabei steht <Programmverzeichnis> für das Verzeichnis, das Sie bei der Installation des Firebird-Servers als Zielverzeichnis gewählt haben. Üblicherweise also C:\Programme\Firebird\Firebird_2_5\bin (Kommandozeilenbefehle sind: cd.. (mit zwei Punkten!) mit anschließendem Enter für eine Stufe hinauf; mit cd <dateiname> gelangen Sie zum entsprechenden Ordner) Um ein Backup einer Datenbank zu erzeugen, geben Sie nun den folgenden Befehl ein: gbak b user sysdba password <xxxxxx> <Pfad-zur-Datenbank> <Backupdatei> Dabei müssen die Angaben in spitzen Klammern durch konkrete Werte ersetzt werden. Beispiel: Das Kennwort ist xxxxxx, der Datenbankpfad (aus Sicht des Servers) ist C:\Programme\SCHILD-NRW\DB\Firebird\SCHILD_NRW_W.FDB, die Sicherung soll in die Datei C:\Programme\SCHILD-NRW\Backups\SCHILD_NRW_W.GBK erfolgen. Dann lautet der Befehl: gbak b user sysdba password xxxxx C:\Programme\SCHILD-NRW\DB\Firebird\SCHILD_NRW_W.FDB C:\Programme\SCHILD- NRW\Backups\SCHILD_NRW_W.GBK Für das Wiederherstellen einer Datenbank geben Sie den folgenden Befehl ein: gbak c user sysdba password <kennwort> <Backupdatei> <Pfad zur-datenbank> 4.3. Datensicherung mit Hilfe einer Batchdatei und gbak Mit Hilfe des Programms gbak kann in einfacher Weise eine automatisierte Datensicherung erstellt werden. Unter Windows ein konkretes Beispiel: C:\Programme\Firebird\Firebird_2_5\bin\gbak -t -user sysdba -password <password> :C:\Programme\SCHILD- NRW\DB\firebird\schild_nrw_w.fdb C:\Programme\SCHILD-NRW\backup\Schild_nrw_fb_sicherung.gbk Text farbig: Pfad zum Sicherungsprogramm und Optionen Text farbig: Benutzer und Passwortübergabe für den DB-Zugriff Text farbig: Pfad und Name der benutzten Firebird-Datenbank Text farbig: Pfad und Name der Sicherungskopie

17 Die Ausführung der Sicherung kann durch die geplanten Tasks in Windows XP oder Aufgabenplanung unter Windows 7 automatisch zu einer vorgegebenen Uhrzeit erfolgen. Das o.g. Skript als txt-datei im Editor schreiben und dann unter der Endung.bat abspeichern. Ein Doppelklick startet die Ausführung des Skriptes. Das Speichern bzw. Wegschreiben der automatisch erstellten Sicherungen kann durch Programme wie traybackup erfolgen. Es besteht die Möglichkeit die Datensicherung in einem Ordner mit aktuellem Datum auf einen externen Speicher zu sichern.

SchILD-NRW mit Firebird- Datenbank INSTALLATIONSANLEITUNG

SchILD-NRW mit Firebird- Datenbank INSTALLATIONSANLEITUNG SchILD-NRW mit Firebird- Datenbank INSTALLATIONSANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG...1 1.1. Notwendige Dateien für Installation auf Windows-Server...1 1.2. Notwendige Dateien für Installation auf

Mehr

SchILD-NRW mit Datenbank eines MySQL Servers (Version 5.1)

SchILD-NRW mit Datenbank eines MySQL Servers (Version 5.1) SchILD-NRW mit Datenbank eines MySQL Servers (Version 5.1) Installationsanleitung überarbeitet von OStR Ralf Börger Inhalt 1 Einleitung... 2 1.1 Notwendige Dateien für Installation... 2 2 Server-Installation...

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid

Installationsanleitung für das Programm ORDINES. Version 1.2. Mai 2007. Magnin Simulation CH-7419 Scheid Installationsanleitung für das Programm ORDINES Version 1.2 Mai 2007 Magnin Simulation CH-7419 Scheid ORDINES Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis O R D I N E S 1 Installation auf einem einzelnen

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 - Speichereinheiten erstellen - Recovery Assistent Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen.

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen. Dieses Dokument beschreibt die nötigen Schritte für den Umstieg des von AMS.4 eingesetzten Firebird-Datenbankservers auf die Version 2.5. Beachten Sie dabei, dass diese Schritte nur bei einer Server-Installation

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der Lavid Software GmbH Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach http://www.lavid-software.net Support:

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden:

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden: Installation: HotSync Manager für Palm SPT 1500,1550,1800 Diese Anleitung beschreibt den Installationsvorgang für den HotSync Manager 4.1 für das Betriebssystem Windows 7 32Bit/64Bit. SPT- 1500,1550 1.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr