IP Office Server Edition Lösungsübersicht. IP Office 9.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IP Office Server Edition Lösungsübersicht. IP Office 9.0"

Transkript

1 IP Office Server Edition Lösungsübersicht IP Office 9.0 Version September 2013

2 2013 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Es wurden angemessene Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die in diesem Dokument enthaltenen Informationen vollständig und korrekt sind. Avaya Inc. übernimmt jedoch keine Haftung für eventuelle Fehler. Avaya behält sich das Recht vor, die in diesem Dokument enthaltenen Informationen ohne entsprechende Mitteilung an eine Person oder Organisation zu ändern und zu korrigieren. Haftungsausschluss für Dokumentation Der Begriff Dokumentation bezieht sich auf von Avaya in unterschiedlicher Weise veröffentlichte Informationen. Dies kann Produktinformationen, Vorgehensweisen und Leistungsangaben mit einschließen, die Avaya im Allgemeinen den Benutzern zur Verfügung stellt. Der Begriff Dokumentation schließt Marketingmaterial aus. Avaya haftet nur dann für Änderungen, Ergänzungen oder Streichungen der ursprünglich veröffentlichten Fassung dieser Dokumentation, wenn diese Änderungen, Ergänzungen und Streichungen von Avaya vorgenommen wurden. Der Endnutzer erklärt sich einverstanden, Avaya sowie die Handlungsbevollmächtigten, Angestellten und Beschäftigten von Avaya im Falle von Forderungen, Rechtsstreitigkeiten, Ansprüchen und Urteilen auf der Grundlage von oder in Verbindung mit nachträglichen Änderungen, Ergänzungen oder Streichungen in dieser Dokumentation zu entschädigen und von jeglicher Haftung freizustellen, sofern diese Änderungen, Ergänzungen oder Streichungen vom Endnutzer vorgenommen worden sind. Haftungsausschluss für Links Avaya lehnt jede Verantwortung für die Inhalte und die Zuverlässigkeit der Websites ab, auf die auf dieser Website oder in der von Avaya bereitgestellten Dokumentation verwiesen (verlinkt) wird. Avaya haftet nicht für die Verlässlichkeit von auf diesen Websites enthaltenen Informationen, Aussagen oder Inhalten und unterstützt nicht notwendigerweise die Produkte, Dienstleistungen oder Informationen, die auf diesen beschrieben oder angeboten werden. Avaya kann nicht garantieren, dass diese Links jederzeit funktionieren, und hat keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit dieser Websites. Garantie Avaya bietet eine eingeschränkte Garantie auf seine Hardware und Software ( Produkt(e) ). Die Bedingungen der eingeschränkten Garantie können Sie Ihrem Kaufvertrag entnehmen. Darüber hinaus stehen die Standardgarantiebedingungen von Avaya sowie Informationen über den Support für dieses Produkt während der Garantiezeit auf der Avaya-Support-Website allen Avaya-Kunden und Dritten zur Verfügung. Beachten Sie hierbei: Wenn die Produkte von einem Avaya-Channel Partner außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada erworben werden, wird die Garantie von diesem Channel Partner und nicht direkt von Avaya bereitgestellt. Software bezeichnet die Computerprogramme in Objektcode, die von Avaya oder einem Avaya Channel Partner entweder als Standalone-Produkt oder vorinstalliert auf Hardware-Produkten bereitgestellt werden sowie jegliche Upgrades, Aktualisierungen, Fehlerbehebungen oder geänderte Versionen. Lizenzen DIE LIZENZBESTIMMUNGEN FÜR DIE SOFTWARE, DIE AUF DER AVAYA-WEBSITE UNTER SEINFO AUFGEFÜHRT SIND, GELTEN FÜR ALLE PERSONEN, DIE SOFTWARE VON AVAYA HERUNTERLADEN, NUTZEN BZW. IN- STALLIEREN, WELCHE IM RAHMEN EINES KAUFVERTRAGS MIT AVAYA BZW. EINEM AUTORISIERTEN AVAYA-CHANNEL PART- NER VON AVAYA INC., EINEM AVAYA-PARTNER BZW. EINEM AU- TORISIERTEN AVAYA-CHANNEL PARTNER BEZOGEN WURDE. SOFERN AVAYA NICHTS ANDERES SCHRIFTLICH ZUSICHERT, ERTEILT AVAYA DIESE LIZENZ NUR DANN, WENN DIE SOFT- WARE ÜBER EINE DER OBEN GENANNTEN OFFIZIELLEN QUEL- LEN BEZOGEN WORDEN IST; AVAYA BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, GEGEN SIE ODER DRITTE, DIE DIE SOFTWARE OHNE LI- ZENZ VERWENDEN ODER VERKAUFEN, GERICHTLICHE SCHRITTE EINZULEITEN. MIT DER INSTALLATION, DEM DOWN- LOAD ODER DER NUTZUNG DER SOFTWARE BZW. MIT DEM EIN- VERSTÄNDNIS ZU INSTALLATION, DOWNLOAD ODER NUTZUNG DURCH ANDERE AKZEPTIEREN SIE IN IHREM EIGENEN NAMEN UND IM NAMEN DES UNTERNEHMENS, FÜR DAS SIE DIE SOFT- WARE INSTALLIEREN, HERUNTERLADEN ODER NUTZEN (NACH- FOLGEND ALS SIE BZW. ENDBENUTZER BEZEICHNET) DIESE NUTZUNGSBEDINGUNGEN UND GEHEN EINEN RECHTSGÜLTI- GEN VERTRAG ZWISCHEN IHNEN UND AVAYA INC. ODER DEM BETREFFENDEN AVAYA-PARTNER EIN ( AVAYA ). Avaya gewährt Ihnen eine Lizenz im Rahmen der unten beschriebenen Lizenztypen, deren Lizenzrahmen ebenfalls weiter unten beschrieben wird. Wenn die Bestellunterlagen nicht ausdrücklich einen Lizenztyp nennen, gilt eine zugewiesene Systemlizenz als geltende Lizenz. Grundsätzlich wird für jeweils eine (1) Geräteeinheit eine (1) Lizenz vergeben, sofern keine andere Anzahl von Lizenzen oder Geräteeinheiten in der Dokumentation oder anderen Ihnen zur Verfügung stehenden Materialien angegeben ist. Der Begriff designierter Prozessor bezeichnet ein einzelnes unabhängiges Computergerät. Der Begriff Server bezeichnet einen designierten Prozessor, der eine Softwareanwendung für mehrere Benutzer bereitstellt. Lizenztypen Systembezogene Lizenz (Designated System(s) License (DS). Der Endanwender ist lediglich berechtigt, die betreffenden Exemplare der Software auf jeweils nur so vielen bezeichneten Rechnern gleichzeitig zu installieren, wie in der Bestellung festgelegt ist. Avaya ist berechtigt zu verlangen, dass der oder die betreffenden Rechner durch Angabe ihres Typs, ihrer Seriennummer, ihrer Leistungsmerkmale, ihres Standorts oder sonstiger Merkmale in dem Einzelvertrag identifiziert werden oder Avaya von dem Endanwender zu diesem Zweck auf elektronischem Wege mitgeteilt werden. Mehrplatzlizenz (Concurrent User License (CU). Der Endanwender ist berechtigt, die Software auf mehrere bezeichnete Rechner oder auf einem oder mehreren Servern zu installieren, wobei jedoch gewährleistet sein muss, dass auf die Software jeweils nur von der lizenzierten Anzahl Arbeitsplätze oder Einheiten (Unit) aus gleichzeitig zugegriffen werden kann. Eine Einheit in diesem Sinne ist eine Funktionseinheit, die nach Festlegung von Avaya als Grundlage für die Berechnung der Lizenzgebühr dient und bei der es sich unter anderem um einen Agenten, Port oder Nutzer, ein -Konto oder Voic konto einer natürlichen Person oder einer Unternehmenseinheit (z.b. Webmaster oder Help-Desk) oder um einen Verzeichniseintrag in der Verwaltungsdatenbank, die von dem Produkt genutzt wird, um einem Nutzer den Zugriff auf die Software zu ermöglichen, handeln kann. Eine Einheit kann mit einem speziellen, angegebenen Server verbunden werden. Datenbanklizenz (Database License (DL). Eine solche Lizenz berechtigt den Endanwender dazu, jedes lizenzierte Exemplar der Software auf einem oder mehreren Servern zu installieren, wobei jedoch gewährleistet sein muss, dass jeder dieser Server nur auf jeweils eine Instanz derselben Datenbank zugreifen kann. CPU Lizenz (CP). Der Endanwender ist berechtigt, jedes Exemplar der Software auf einem oder mehreren Servern bis zu der in der Bestellung festgelegten Anzahl zu installieren und gleichzeitig zu nutzen, wobei die Leistungsfähigkeit (Kapazität) dieses oder dieser Server in ihrer Summe nicht die für die Software festgelegte Leistungsfähigkeit übersteigen darf. Es ist dem Endanwender nur mit vorheriger Zustimmung von Avaya und gegen Zahlung einer Upgradegebühr gestattet, die Software auf einem oder mehreren Servern mit einer insgesamt höheren Leistungsfähigkeit zu installieren oder zu nutzen. Nutzer-Namenslizenz (Named User License (NU). Der Endanwender darf (i) die Software für jeden autorisierten, namentlich benannten Nutzer (nachstehend definiert) auf einem bestimmten Rechner oder Server installieren und nutzen, oder (ii) die Software auf einem Server installieren und nutzen, zu dem nur namentlich benannte Nutzer Zugriff haben. Ein namentlich benannter Nutzer bezeichnet einen Benutzer oder ein Gerät, der bzw. das von Avaya eine ausdrückliche Genehmi- 2 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

3 gung zum Zugriff auf die Software und deren Nutzung erhalten hat. Hierbei kann es sich nach freier Wahl von Avaya um eine durch ihren Namen oder ihre Funktion innerhalb eines Unternehmens (z. B. Webmaster oder Help-Desk) bestimmte Person oder Stelle, ein - Konto oder Voic konto einer Person oder Unternehmenseinheit oder um einen Verzeichniseintrag in der Verwaltungsdatenbank, auf die das Produkt zurückgreift und welche einem (1) Nutzer den Zugriff auf die Software ermöglicht, handeln. Shrinkwrap Lizenz (Shrinkwrap License - SR). Der Endanwender ist berechtigt, Software nach Maßgabe der Bestimmungen der Shrinkwrap oder Clickthrough Lizenzen, die der Software beiliegen oder auf diese anwendbar sind, zu installieren und zu nutzen ( Shrinkwrap-Lizenz ). Heritage Nortel-Software Heritage Nortel-Software bezeichnet die Software, die im Dezember 2009 von Avaya als Teil des Erwerbs von Nortel Enterprise Solutions Business übernommen wurde. Die Heritage Nortel-Software wird derzeit von Avaya zur Verfügung gestellt und ist als Software in der Heritage Nortel-Produktliste auf unter folgendem Link zu finden: Heritage Nortel Products. Für Heritage Nortel-Software gewährt Avaya Kunden eine vertragsgegenständliche Heritage Nortel-Softwarelizenz, dies jedoch lediglich im Umfang der autorisierten Aktivierungs- oder Verwendungsebene, lediglich zu den in der Dokumentation angegebenen Zwecken und lediglich eingebettet in, zur Ausführung auf oder (wenn die anwendbare Dokumentation die Installation auf Geräten anderer Marken erlaubt) zur Kommunikation mit Avaya-Geräten. Gebühren für Heritage Nortel-Software können auf dem Umfang der autorisierten Aktivierung oder Verwendung gemäß einer Bestellung oder Rechnung basieren. Copyright Das Material dieser Website, die Dokumentation, Software oder Hardware, die von Avaya bereitgestellt werden, dürfen nur für die anderweitig ausdrücklich festgelegten Verwendungszwecke verwendet werden. Sämtliche Inhalte auf dieser Website, in den Dokumentationen und in den Produkten von Avaya, darunter die Auswahl, Anordnung und Gestaltung des Inhalts, sind Eigentum von Avaya oder seinen Lizenzgebern. Sie sind urheberrechtlich sowie durch sonstige geistige Eigentumsrechte, darunter die Rechte sui generis zum Schutze von Datenbanken, geschützt. Es ist Ihnen nicht gestattet, den Inhalt, darunter Code und Software, zur Gänze oder teilweise zu ändern, zu kopieren, zu vervielfältigen, neu zu veröffentlichen, hochzuladen, im Internet zu veröffentlichen, zu übertragen oder zu vertreiben. Die unbefugte, ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung von Avaya erfolgende Vervielfältigung, Übertragung, Verbreitung, Speicherung und/oder Nutzung kann unter dem geltenden Recht straf- oder zivilrechtlich verfolgt werden. Komponenten von Drittanbietern Komponenten von Drittanbietern sind bestimmte im Produkt enthaltene Softwareprogramme oder Teile davon, die Software (einschließlich Open Source-Software) enthalten können, die auf der Grundlage von Vereinbarungen mit Drittanbietern vertrieben werden ( Drittanbieterkomponenten ), die möglicherweise die Rechte für bestimmte Teile des Produkts erweitern oder einschränken ( Drittanbieterbestimmungen ). Informationen zum Vertrieb des Betriebssystem-Quellcodes von Linux (bei Produkten mit Linux-Quellcode) sowie zur Bestimmung der Urheberrechtsinhaber der Drittanbieterkomponenten und der geltenden Drittanbieterbestimmungen finden Sie in der Dokumentation oder auf der Website von Avaya unter Sie stimmen den Drittanbieterbestimmungen für jegliche dieser Drittanbieterkomponenten zu. Gebührenhinterziehung verhindern Gebührenbetrug ist die unbefugte Nutzung Ihres Telekommunikationssystems durch eine dazu nicht berechtigte Person (z. B. jemand, der kein Mitarbeiter, Vertreter, Auftragnehmer Ihres Unternehmens oder anderweitig im Auftrag Ihres Unternehmens tätig ist). Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass Gebührenhinterziehung in Verbindung mit Ihrem System möglich ist und gegebenenfalls zu erheblichen zusätzlichen Gebühren für Ihre Telekommunikationsdienste führen kann. Avaya-Hilfe bei Gebührenbetrug Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie Opfer von Gebührenhinterziehung sind und technische Unterstützung benötigen, rufen Sie die Hotline für Gebührenhinterziehung des Technical Service Center an: (USA und Kanada). Weitere Support-Telefonnummern finden Sie auf der Avaya-Support-Website unter support.avaya.com. Wenn Sie potenzielle Sicherheitslücken von Avaya-Produkten erkennen, sollten Sie Avaya darüber informieren, indem Sie eine an folgende Adresse senden: Marken Die auf dieser Website, in der/den Dokumentation(en) und im/in den Produkt(en) von Avaya enthaltenen Marken, Logos und Dienstleistungsmarken ( Marken ) sind eingetragene oder nicht eingetragene Marken von Avaya, seinen Partnern oder anderen Drittparteien. Die Nutzung dieser Marken ist nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung von Avaya oder der betreffenden Drittpartei, die Eigentümer der Marke ist, gestattet. Der Inhalt dieser Website, der Dokumentation(en) und des/der Produkt(e) darf keinesfalls dahingehend ausgelegt werden, dass stillschweigend, durch Verwirkung oder auf andere Weise eine Lizenz oder ein Recht an den Marken ohne die ausdrückliche und schriftliche Genehmigung von Avaya oder der betreffenden Drittpartei gewährt werde. Avaya ist eine eingetragene Marke von Avaya Inc. Alle Nicht-Avaya-Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Linux ist eine eingetragene Handelsmarke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Herunterladen der Dokumentation Die jeweils aktuelle Version der Dokumentation finden Sie auf der Avaya-Support-Website unter Avaya Support Produktmitteilungen und Artikel finden Sie auf der Support-Website von Avaya: Dort können Sie auch Probleme mit Ihrem Avaya-Produkt melden. Eine Liste mit Support-Telefonnummern und Kontaktadressen finden Sie auf der Support-Website von Avaya: Scrollen Sie ans Ende der Seite, und wählen Sie Contact Avaya Support aus. Hinweis für Dienstanbieter Das Produkt verwendet möglicherweise Drittanbieterkomponenten, die Drittanbieterbestimmungen unterliegen, die kein Hosting gestatten und eventuell für derartige Zwecke eigenständig lizenziert werden müssen. IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

4 4 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

5 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 7 Zweck... 7 Angesprochene Zielgruppe... 7 Zugehörige Dokumente... 7 Kapitel 2: IP Office Server Edition-Lösung... 9 Übersicht... 9 IP Office Editions... 9 Lösungsarchitektur Lösungskomponenten Server Edition PrimaryServer Server Edition Sekundär-Server Server Edition Expansion System Server EditionManager Web Manager one-x Portal for IP Office Server Edition Kapitel 3: Funktionen Unternehmenskontinuität Fehlertoleranz Sicherung und Wiederherstellung Sicherheit Remote Access Lizenzierung Zentrale Lizenzverwaltung Lokale Lizenzen Server Edition-Lizenzierung Die IP Office Server Edition Solution im Vergleich zu Avaya Aura Midsize Enterprise Solution IP Office Server Edition im Vergleich zur Preferred und Advanced Edition Kapitel 4: Bereitstellung Kapitel 5: Spezifikation IP Office Server Edition-Lösung Lösungsspezifikationen Betriebssystem-Unterstützung Kapitel 6: Kapazitäten und Skalierbarkeit Index IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

6 6 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013

7 Kapitel 1: Einführung Zweck Dieses Dokument beschreibt eine einzigartige Avaya Lösung aus einer holistischen Sicht mit Fokus auf strategischen, unternehmerischen und funktionalen Aspekten der Architektur. Es bietet eine grobe Beschreibung aller geprüften Referenzkonfigurationen der Lösung. Angesprochene Zielgruppe Primär ist dieses Dokument für Vertriebsingenieure bestimmt. Es beschreibt, inwiefern die Lösung und die geprüften Konfigurationen den Kundenbedarf auf hohem Niveau erfüllen. Vertriebsingenieure können dieses Dokument in Verbindung mit der Referenzkonfiguration sowie der Produktübersicht und -spezifikation bei der Reaktion auf Kundenanforderungen verwenden. Darüber hinaus eignet es sich auch für Lösungsarchitekten, Implementierungstechniker und Kundendienstmitarbeiter. Zugehörige Dokumente In diesem Abschnitt werden die zugehörigen Dokumente für die Produkt- und Lösungsbausteine aufgeführt, die in dieser Unterlage erwähnt werden. Dokument 1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office Manager Bereitstellung von IP Office Server Edition Solution IP Office Web Manager für Server Edition und Standard Mode Dokument-ID IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

8 Einführung 8 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

9 Kapitel 2: IP Office Server Edition-Lösung Übersicht IP Office Server Edition bietet IP Office-Telefoniefunktionen, Unified Communications, Mobilitäts- und Kollaborationsfunktionen, eine hohe Verfügbarkeit und einfache Handhabung sowie geringe Betriebskosten. Konzipiert für mittelgroße Unternehmen unterstützt IP Office Server Edition bis zu 32 Standorte, 2000 Benutzer und bietet eine hohe Ausfallsicherheit. Highlights der IP Office Server Edition Solution Unterstützt als vollständig integrierte Lösung 100 bis 2000 Benutzer. Zur Erhöhung der Kapazität und Funktionalität kann das Server Edition Expansion System hinzugefügt werden. Die IP Office Server Edition Solution kann als zentrales oder dezentrales System eingesetzt werden Geringe Betriebskosten: - Sehr kosteneffizient für IP- oder hybrides IP-/Analog-System - Einfache Installation und Verwaltung - Zentrale Verwaltung - Zentrale Lizenzverwaltung IP Office Server Edition unterstützt umfassende Unified Communications-Funktionen, die für IP-Telefonie optimiert wurden Unterstützt native, IP-, digitale und analoge Leitungen und Nebenstellen Umfasst Messaging-, Kollaborations-, Mobilitäts- und Anwesenheitsfunktionen Gebrauchsfertige Funktionen für Ausfallsicherung Unterstützt alle IP Office-Endpunkte und - Amtsleitungen, einschließlichavaya Flare Experience, Videokonferenzen, DECT und Wi-Fi IP Office Editions IP Office Server Edition ergänzt die bestehende Auswahl an IP Office-Editionen und bietet mittelgroßen Unternehmen alle Vorteile der umfassenden IP Office-Funktionen bei gleichzeitig höherer Integrität und Kapazität: IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

10 IP Office Server Edition-Lösung IP Office Edition Plattform Unternehmensgröße (Benutzer) Basic Edition IP 500 V2 <25 Telefony Anforderungen Essential Edition IP 500 V IP-Telefonie mit Essential Mobility Preferred Edition IP 500 V Unified Communications mit Preferred Mobility Advanced Edition IP 500 V Unified Communications mit Contact Center Server Edition Linux-Server, IP 500 V2 und Linux-Expansion Unified Communications mit Preferred Mobility Lösungsarchitektur In diesem Abschnitt wird die Architektur der IP Office Server Edition Solution beschrieben. IP Office Server Edition Solution basiert auf einer Stern-Netzwerktopologie, die umfassende Funktionen und deren Verwaltung unterstützt. Die Lösung bietet eine flexible und modulare Architektur, die durch Verbindung mehrerer Server auf die erforderliche Benutzer- und Standortanzahl skaliert werden kann. Durch ein integriertes Management-System agieren die Komponenten wie eine Logikeinheit. Die IP Office Server Edition Solution umfasst folgende Funktionen: Ein einzelner Server Edition Primary-Server umfasst IP Office Server Edition, Voic Pro und Avaya one-x Portal. Für höhere Kapazität und Ausfallsicherheit kann optional ein Server Edition Secondary- Server hinzugefügt werden. Die IP Office Server Edition Solution unterstützt bis zu 30 Expansionssysteme, die weitere Kapazität sowie Unterstützung für analoge und digitale Schnittstellen und Fernstandorte bieten. Das Server Edition Expansion System kann ein bestehender IP500 V2- oder IP Office Server Edition-Server sein. Die Benutzer von IP Office Server Edition Solution können entweder auf dem IP Office Server Edition-Server oder auf dem Server Edition Expansion System konfiguriert werden. Die Softwareverteilung von IP Office Server Edition umfasst Komponenten wie IP Office Server Edition Manager, System Status Application (SSA), Voic Pro Client und SoftConsole. 10 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

11 Lösungskomponenten Sowohl Server Edition Secondary als auch Server Edition Expansion System können zentral oder dezentral eingerichtet werden. Optional kann ein separater, für das Avaya one-x Portal dedizierter Anwendungsserver konfiguriert werden, um die Anzahl der Power User von Server Edition Primary zu erhöhen. Es können zu jedem Zeitpunkt neue Server und Expansionssysteme hinzugefügt werden. Abbildung 1: Lösungsarchitektur. Lösungskomponenten Die IP Office Server Edition Solution bietet Server Edition Primary, Server Edition Secondary, Server Edition Expansion System und Avaya one-x Portal for IP Office. Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick über die einzelnen Komponenten. Verwandte Themen: Server Edition PrimaryServer auf Seite 12 Server Edition Sekundär-Server auf Seite 14 Server Edition Expansion System auf Seite 16 Server EditionManager auf Seite 17 Web Manager auf Seite 19 one-x Portal for IP Office Server Edition auf Seite 20 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

12 IP Office Server Edition-Lösung Server Edition PrimaryServer Server Edition Primary ist die einzige erforderliche Hardwarekomponente für IP Office Server Edition Solution. Alle anderen Komponenten sind optional. Avaya stellt Kunden und Business Partnern nach Bedarf auch eine reine Softwarelösung zur Verfügung. Der Server Edition Primary-Server ist in zwei Kapazitäten erhältlich und sollte abhängig von der verwendeten Plattform gewählt werden. Materialcode Beschreibung HP DL360G7 IPO SERVER EDITION R210 II XL SRVR IPO SE EXP Hinweis: Der Dell R210 ist ein Ersatz für den HP DL120 und bietet die gleiche Leistung und Kapazität. Der Server HP DL120 ist weiterhin bis 2014 verfügbar. Weitere Informationen zur Verkaufseinstellung des HP DL120 finden Sie in der Benachrichtigung über die Einstellung des Verkaufs. Server Edition Primary enthält die folgenden Komponenten und Funktionen: IP Office-Funktions-Server Voic ProServer Avaya one-x Portal und Mobilitäts-Server Webportal für Verwaltung der Lösung IP Office Server Edition Manager einschließlich System Status Application Voic Pro-Client Client- und DevConnect-Anwendungen wie IP Office Softphone und DevLink Fungiert als zentraler Lizenz-Host, Lösungsverzeichnis und Zeitserver IP-fokussierte Telefoniefunktionen mit Unterstützung für bis zu Benutzer und Nebenstellen wie H.323, SIP, IP DECT und Wi-Fi Backup-Server für bis zu IP-Nebenstellen Unterstützung für Voic -Aufzeichnung und Text-To-Speech- (TTS) Kanäle Unterstützt Telearbeiter einschließlich Avaya one-x Portal-, Avaya one-x Mobile- und Flare Experience-Clients Konferenzkanäle für Einladungs- und Ad-Hoc-Konferenzen Upgrade-Pakete für alle Komponenten der IP Office Server Edition Solution einschließlich Telefone. 12 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

13 Lösungskomponenten Abbildung 2: IP Office Server Edition Highlights des Server Edition Primary- Servers Skalierung (HP DL360) Bis zu Benutzer/Nebenstellen (H.323, SIP, IP DECT, Wi-Fi, SIP ATA) Bis zu 250 IP-Amtsleitungen (H.323, SIP) Ausfallsicherung für bis zu Benutzer/Nebenstellen 150 Kanäle für Voic -Aufzeichnung 300 aktive Benutzer von one-x Portal for IP Office 256 Konferenzkanäle Skalierung (HP DL120/Dell R210) Bis zu 750 IP-Benutzer/Nebenstellen (H.323, SIP, IP DECT, Wi-Fi, SIP ATA) Bis zu 125 IP-Amtsleitungen (H.323, SIP) Ausfallsicherung für bis zu 750 Benutzer/Nebenstellen 75 Kanäle für Voic -Aufzeichnung 200 aktive Benutzer von one-x Portal for IP Office 128 Konferenzkanäle Integrierte Geräte Hardware-Ausfallsicherheit: Hot-Plug-Festplatten und -Netzgeräte (nur HP DL360) Webbasierter Assistent für Erstinstallation Administrator-Webportal Verzeichnis- und Zeit-Server Effizienter Medien-Server Dual LAN-Unterstützung VLAN-Unterstützung Umfassende Unterstützung für Avaya IP-Telefone einschließlich DHCP und Upgrades Native Linux-Anwendungen Linux-Betriebssystem mit hoher Integrität (CentOS 6.x) Vollständige Software-Verteilung und Lösungs-Upgrade Sicherung und Wiederherstellung IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

14 IP Office Server Edition-Lösung Highlights des Server Edition Primary- Servers Anwendungsunterstützung Telefony Conferencing Unified Messaging Mobilität Presence Receptionist Server Edition Sekundär-Server Der Server Edition Secondary-Server erhöht die Kapazität und Ausfallsicherheit der Lösung und kann Server Edition Primary zu jedem Zeitpunkt hinzugefügt werden. Der Server Edition Secondary-Server muss sich nicht am gleichen Ort wie der Server Edition Primary-Server befinden. Der Server Edition Secondary-Server ist in zwei Kapazitäten erhältlich, und sollte abhängig von der verwendeten Plattform gewählt werden: Materialcode Beschreibung HP DL360G7 IPO SERVER EDITION R210 II XL SRVR IPO SE EXP Server Edition Secondary enthält die folgenden IP Office-Komponenten: IP Office-Funktions-Server mit Backup-Sammelanschlussverarbeitung Medien-Server, keine Hardware-VCMs erforderlich Voic Pro-Sicherungsserver für Ausfallsicherheit Webportal für Verwaltung der Backup-Lösung IP-fokussierte Telefoniefunktionen mit Unterstützung für bis zu Benutzer und Telefone wie H.323, SIP, IP DECT und Wi-Fi. Backup-Server für bis zu IP-Nebenstellen Unterstützung für 150 Voic -Aufzeichnungs-Backup-Kanäle 256 Konferenzkanäle für Einladungs- und Ad-Hoc-Konferenzen 14 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

15 Lösungskomponenten Abbildung 3: : Server Edition Secondary Highlights des Server Edition Secondary-Servers Skalierung (HP DL360) Bis zu Benutzer/Nebenstellen (H.323, SIP, IP DECT, Wi-Fi, SIP ATA) Bis zu 250 IP-Amtsleitungen (H.323, SIP) Ausfallsicherung für bis zu Benutzer/Nebenstellen 150 Voic -Aufzeichnungs-Backup- Kanäle 256 Konferenzkanäle Skalierung (HP DL120/Dell R210) Bis zu 750 IP-Benutzer/Nebenstellen (H.323, SIP, IP DECT, Wi-Fi, SIP ATA) Bis zu 125 IP-Amtsleitungen (H.323, SIP) Ausfallsicherung für bis zu 750 Benutzer/Nebenstellen 75 Voic -Aufzeichnungs-Backup- Kanäle 128 Konferenzkanäle Zentrale Verwaltung Integrierte Geräte Hardware-Ausfallsicherheit: Hot-Plug-Festplatten und -Netzgeräte (nur HP DL360) Webbasierter Assistent für Erstinstallation Administrator-Webportal für Backup Verzeichnis- und Zeit-Server Effizienter Medien-Server Dual LAN-Unterstützung VLAN-Unterstützung Umfassende Unterstützung für Avaya IP-Telefone einschließlich DHCP und Upgrades Native Linux-Anwendungen Linux-Betriebssystem mit hoher Integrität (CentOS) IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

16 IP Office Server Edition-Lösung Server Edition Expansion System Server Edition Expansion System bietet zusätzliche Kapazität, Standorte und analoge oder digitale Funktionen. Server Edition Expansion System kann dem Server Edition Primary-Server zu jedem Zeitpunkt hinzugefügt werden. Sie können maximal 30 Server Edition Expansion Systeme hinzufügen. Die Server Edition Expansion Systeme müssen sich nicht am selben Ort befinden. Es gibt zwei Arten von Server Edition Expansion Systemen, die in jeglicher Kombination verwendet werden können: Server Edition Expansion System (V2) zur Unterstützung von IP-, Digital- und Analogtelefonie Materialcode Beschreibung IPO IP500 V2 CNTRL UNIT Server Edition Expansion System (L) zur Unterstützung von IP-Telefonie Materialcode Beschreibung R210 II XL SRVR IPO SE EXP Highlights des Server Edition Expansion System Server Edition Expansion System (L) Skalierung Bis zu 750 IP-Benutzer/Nebenstellen (H.323, SIP, IP DECT, Wi-Fi, SIP ATA) Bis zu 125 IP-Amtsleitungen (H.323, SIP) 128 Konferenzkanäle Anwendungsunterstützung Telefony Conferencing Zentrale Verwaltung Zentrale Lizenzverwaltung Nur für H.323: Benutzer und Nebenstellen können auf einem primären oder sekundären Server gesichert werden Webbasierter Assistent für Erstinstallation Effizienter Medien-Server Dual LAN-Unterstützung VLAN-Unterstützung Umfassende Unterstützung für Avaya IP- Telefone einschließlich DHCP und Upgrades Native Linux-Anwendungen Linux-Betriebssystem mit hoher Integrität (CentOS 6.x) Server Edition Expansion System (V2) Skalierung Verwendet aktuelle IP Office IP500 V2- Chassis, Expansionsmodule und -einheiten Zentrale Verwaltung Zentrale Lizenzverwaltung 16 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

17 Lösungskomponenten Highlights des Server Edition Expansion System Bis zu 384 IP-, digitale oder analoge Benutzer/Nebenstellen Bis zu 125 IP-Amtsleitungen (H.323, SIP) Bis zu 204 analoge Amtsleitungen Bis zu 8 PRI- und 16 BRI-Amtsleitungen 128 Konferenzkanäle 148 VCM-Kanäle Anwendungsunterstützung Telefony Conferencing Nur für H.323: Benutzer und Nebenstellen können auf einem primären oder sekundären Server gesichert werden Umfassende Unterstützung für Avaya IP- Telefone einschließlich DHCP und Upgrades Eine bestehende IP500 V2-Installation, einschließlich Konfiguration und Lizenzen, kann in IP Office Server Edition umgewandelt werden. Server EditionManager Der Server Edition Manager ist ein spezifischer Betriebsmodus des bestehenden IP Office Managers.Der Server Edition Manager bietet eine vollständig zentralisierte Administration für bis zu 2000 Benutzer oder Nebenstellen und bis zu 32 Geräte, einschließlich eines Server Edition Primary-Servers, eines Server Edition Secondary-Servers und 30 Server Edition Expansion Systemen.Server Edition Manager umfasst zudem Funktionen für IP Office-Telefonie und Unified Communications.Der Server Edition Manager ermöglicht im Server Edition-Modus die effektive Verwaltung aller Komponenten der Lösung: Zentraler Ort für IP Office- und Voic -Konfiguration Einfacher Assistent für Erstinstallation Überblick über Bestand und Status der Lösung Gemeinsame Einstellungen konsolidiert in Server Edition Primary Unterstützung für On- und Offline-Administration und -Konfiguration einer vollständigen Lösung Integrierter System Status, Voic Pro Client, SystemMonitor Vorlagenbetrieb Zentralisierte Konfigurations- und Vorlagenspeicherung Hilfsprogramm für Administrator-Kontoverwaltung Behält bestehende IP Office-Einstellungen bei Obwohl es sich beim Server Edition Manager um eine Windows-Anwendung handelt, kann der Server Edition Manager über das Webadministratorportal des Server Edition Primary-Servers installiert werden. Dadurch kann jeder Windows-PC, auf dem ein IP Office Manager vorinstalliert ist, sofort genutzt werden. IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

18 IP Office Server Edition-Lösung Mit dem Server Edition Manager kann der Administrator Vorlagen für verschiedene Verwaltungseinheiten wie Benutzer, Nebenstellen, Sammelanschlüsse und Leitungen erstellen. Jede neue Einheit kann anschließend entweder mit den Standardeinstellungen oder einer Vorlage erstellt werden. Mehrere Benutzer oder Nebenstellen können in einer Vorlage zusammengefasst werden. Highlights des Server Edition Manager Skalierung Verwaltung von bis zu 2000 Benutzern und Nebenstellen Bis zu 32 Geräte Anwendung Windows XP, Vista 7, Server 2003/2008 Installation über Web Manager oder Administrations-DVD Voic Pro-Client, System Status Application und Zugriff auf Linux-Platformeinstellungen integriert Kontexthilfe Lösungsmanagement Übersicht mit Bestands- und Statusinformationen der gesamten Lösung Lösungsweite Benutzer und Sammelanschlüsse Zentralisierte Verwaltung für Benutzerrechte, Funktionscodes, Zeitprofile, Routing eingehender Anrufe und Kontokennungen Erweiterte Konfiguration auf Gerätebasis bei Bedarf Alle Konfigurationen auf primärem Server gespeichert Lösungsweites Systemverzeichnis Einfache Verwaltung der zentralen und Gerätelizenzen Unterstützung für Anruf-Routing Vollständige Unterstützung für IP Office- ARS und Wählplan Standard-Routing vereinfacht Konfiguration Automatische Leitungsgruppen-Nummerierung für die gesamte Lösung Gemeinsames Routing eingehender Anrufe sorgt für Ausfallsicherheit Ausfallsichere Sammelanschlüsse Offline-Betrieb Vollständige Lösung kann bei Bedarf offline erstellt und verwaltet werden Verwaltung auch wenn einige Geräte offline sind Optionen für synchronisierte On-/Offline- Konfiguration Ausfallsicherungs-Verwaltung Jedes Gerät kann im Notfall lokal verwaltet werden Lösung kann durch einen sekundären Server verwaltet werden, für den Fall, dass der primäre Server ausfällt oder eine Split-WAN -Installation vorliegt Optionen für synchronisierte On-/Offline- Konfiguration 18 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

19 Lösungskomponenten Highlights des Server Edition Manager Hinzufügen oder Entfernen von Geräten Ein Vorgang für Hinzufügen oder Entfernen von Geräten Integrierte Initial Configuration Utility (ICU) für vereinfachtes Hinzufügen von neuen Geräten Gemeinsame Konfigurationseinstellungen werden automatisch aus dem primären Server übernommen Konfiguration vor Installation eines neuen Geräts möglich Lokalisierung Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch (Südamerika) und Deutsch Remote Access Dienstzugriffe über SSL VPN Überprüfung Konfigurationsüberprüfung beim Lesen und bei Änderungen. Lösungsweite Überprüfung Vorlage Erstellung lokaler oder zentralisierter Vorlagen aus bestehenden Leitungen, Nebenstellen, Benutzern, Sammelanschlüssen, Zeitprofilen, Firewall-Profilen, IP- Routen und Diensteinträgen Neuerstellung mehrerer Benutzer und Nebenstellen aus einer Vorlage Sicherheit Single Sign-On für alle Anwendungen außer one-x Portal-Verwaltung Web Manager Web Manager ist eine webbasierte Lösungsverwaltungsanwendung, die Sie zur Durchführung von Aufgaben wie etwa Upgrades, Sicherung und Wiederherstellung, alltägliche Benutzerverwaltung, Nutzung eine Syslog-Anzeigesteuerung, Linux-Plattformverwaltung sowie Erstellung und Bearbeitung von Admin-Benutzern verwenden können. Die folgende Tabelle zeigt die diversen Aufgaben, die Sie mithilfe der verschiedenen Verwaltungsschnittstellen durchführen können. Aufgabe Server Edition Manager Web Manager Installation Ja Nein Erstkonfiguration Ja (ICU) Nein IPOSS On-Boarding (SSL VPN) Nein Ja Upgrades Nein Ja IP Office Server Edition Lösungsübersicht September

20 IP Office Server Edition-Lösung Sichern/Wiederherstellen Nein Ja Konfiguration der Linux-Plattform Nein Ja Benutzerverwaltung Ja Ja Sammelanschluss, Leitung, Nebenstelle, Lizenz Ja Nein Anruf-Routing Ja Nein Sicherheitsverwaltung Ja Ja Integrierte Dateiverwaltung Ja Nein VMPro-Clients starten Ja Ja One-X Portal-Administration starten Ja Ja one-x Portal for IP Office Server Edition Sie können einen Application Server mit lediglich Avaya one-x Portal for IP Office hinzufügen, um mehr als 300 Benutzer oder eine höhere Anrufverarbeitungskapazität auf dem primären Server zu unterstützen. Der Server kann der Lösung zu jedem Zeitpunkt hinzugefügt werden und zwar aus der vorinstallierten Verteilung der Server Edition-Plattformen. Avaya one-x Portal for IP Office Server Edition ist aktivierbar auf: Materialcode Beschreibung HP DL360G7 IPO SERVER EDITION R210 II XL SRVR IPO SE EXP Highlights des Avaya one-x Portal for IP Office Skalierung Bis zu 750 aktive one-x Portal-Benutzer auf DL360 bzw. bis zu 500 aktive one-x Portal-Benutzer auf DL120/R210 Bis zu 7200 BHCC auf dem primären Server Webbasierter Assistent für Erstinstallation Dual LAN-Unterstützung VLAN-Unterstützung Linux-Betriebssystem mit hoher Integrität (CentOS 6.x) 20 IP Office Server Edition Lösungsübersicht September 2013 Kommentare?

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

EasternGraphics Application Notes (AN-2008-013) Aladin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung

EasternGraphics Application Notes (AN-2008-013) Aladin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung EasternGraphics Application Notes (AN-2008-013) Aladdin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung Titel: Aladin Netzwerk-Dongles: Szenarios und Installationsanleitung Erstellungsdatum: 19.06.2014

Mehr

Avaya one-x Deskphone Value Edition SIP für 1603SW-I IP-Deskphone Benutzerhandbuch

Avaya one-x Deskphone Value Edition SIP für 1603SW-I IP-Deskphone Benutzerhandbuch Avaya one-x Deskphone Value Edition SIP für 1603SW-I IP-Deskphone Benutzerhandbuch 16-603578 Ausgabe 1 Juni 2010 Hinweis Es wurden angemessene Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die in

Mehr

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Care Pack Services Technische Daten Der HP Installation and Startup Service für HP Insight Control beinhaltet die Implementierung und Basiskonfiguration

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

OpenScape Contact Center Erweiterte Mandantenfähigkeit

OpenScape Contact Center Erweiterte Mandantenfähigkeit Contact Center Erweiterte Mandantenfähigkeit Detaillierte Präsentation Seite 1 Wer profitiert vom Leistungsmerkmal Mandantenfähigkeit? Zielmarkt: Lösungskomponenten: Geografische Abdeckung: Mittelgroße

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

CVE-2014-3566 / "POODLE"

CVE-2014-3566 / POODLE NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 release 19723 (Linux 64) Oktober 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 64-bit freigegeben: CentOS 7.0 Ubuntu

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs) Dell Latitude ON Häufig gestellte Fragen (FAQs) www.dell.com support.dell.com Notizen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

Huawei e303 ModeM 0682

Huawei e303 ModeM 0682 Huawei E303 Modem Inhaltsverzeichnis Erste Schritte mit dem E303... 1 Systemanforderungen für den PC... 5 Vorbereitung des E303...5 Wir freuen uns, dass Sie sich für den Huawei E303 HSPA USB-Stick entschieden

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Nutzungsbedingungen 1/5

Nutzungsbedingungen 1/5 Nutzungsbedingungen 1. Annahme der Nutzungsbedingungen 2. Änderung der Bedingungen 3. Datenschutzrichtlinie 4. Ausschluss der Gewährleistung und Mängelhaftung (Disclaimer) 5. Registrierung 6. Haftungsbeschränkung

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, CA 95054, USA FileMaker ist

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch Bluetooth-Kopplung Benutzerhandbuch Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. Bluetooth

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7 Anwendungshinweise de 2 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Produkts

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version Handbuch für Handbuch für Linux Client Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht.

Mehr

QAWeb for DIN 6868-157. Bedienungsanleitung

QAWeb for DIN 6868-157. Bedienungsanleitung QAWeb for DIN 6868-157 Bedienungsanleitung K5902102DE/00 17/04/2015 Barco nv President Kennedypark 35, 8500 Kortrijk, Belgium Fon: +32 56.23.32.11 Fax: +32 56.26.22.62 Support: www.barco.com/en/support

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Versionshinweise

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Versionshinweise BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0 Versionshinweise SWD-994524-0115033938-003 Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Probleme... 2 2 Rechtliche Hinweise... 3

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr