Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008"

Transkript

1 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

2 Copyright 2010 SAP AG SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP Business ByDesign, und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern.Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der Business Objects S. A. in den USA und anderen Ländern. Business Objects ist ein Unternehmen der SAP.Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen.in dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen ("SAP-Konzern") bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung

3 Versionshinweise Versionshinweise Einleitung Die Anmerkungen in diesem Dokument beziehen sich auf wichtige Informationen zu dieser Produktversion. Dazu zählen Einzelheiten zu bekannten Problemen in dieser Version und wichtige Informationen für Kunden. Vor der Installation der Business Objects-Software sollten Sie dieses Dokument vollständig lesen. Überprüfen Sie die Informationen auf der Business Objects-Supportwebsite. Dort finden Sie zusätzliche Hinweise und Informationen, die nach Freigabe dieses Dokuments veröffentlicht wurden. Diese Hinweise wurden für Crystal Reports Viewer 2008 Version aktualisiert. Nähere Informationen zur Installation von Crystal Reports Viewer 2008 finden Sie im Installationshandbuch für Crystal Reports Viewer Info zu Crystal Reports Viewer 2008 Crystal Reports Viewer 2008 bietet eine einfache Möglichkeit, Crystal Reports-Berichte (.rpt-dateien) anzeigen zu lassen und mit anderen Personen gemeinsam zu verwenden. Wenn Sie einen Bericht anzeigen lassen, können Sie interaktiv damit arbeiten: Sie können mithilfe geeigneter Tools, die Sie bei der Suche nach den gewünschten Informationen unterstützen, durch den Bericht navigieren. Sie können Berichtsdaten analysieren, um Hintergrundinformationen zu erfassen. (Hintergrundinformationen sind häufig in ausgeblendeten Berichtssektionen zu finden, die normalerweise nicht angezeigt werden sollen.) Sie können den Bericht in eines der verfügbaren Formate exportieren. Beispielsweise können Sie den Bericht in das PDF-Format exportieren. Sie können einen Bericht aus BusinessObjects Enterprise öffnen oder auf crystalreports.com für die gemeinsame Nutzung freigeben. Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

4 Unterstützte Plattformen und Berichtsversionen Sie können den Bericht mit sämtlichen Änderungen, die an interaktiven Parametern oder an der interaktiven Sortierung vorgenommen wurden, speichern. Außerdem können Sie einen Bericht freigeben, indem Sie ihn via versenden und einen Hyperlink zum Crystal Reports Viewer 2008 bereitstellen. Der Empfänger kann den Viewer kostenfrei herunterladen und genauso im Bericht navigieren und Suchläufe ausführen wie Sie. Der Crystal Reports Viewer 2008 bietet darüber hinaus Zugriff auf weitere Inhalte: Sie können den Bericht mit sämtlichen Änderungen, die an interaktiven Parametern oder an der interaktiven Sortierung vorgenommen wurden, speichern. Sie können auf Ihrem lokalen System, unter crystalreports.com oder SAP BusinessObjects Enterprise nach weiteren Berichten suchen. Mithilfe von Hyperlinks gelangen Sie zu kostenfreien Test- und Evaluierungsversionen. Sie können die automatische Aktualisierung aktivieren, um Updates und neue Funktionen für den Viewer herunterzuladen. Unterstützte Plattformen und Berichtsversionen Unterstützte Plattformen Crystal Reports Viewer wird auf folgenden Plattformen unterstützt und wurde entsprechend getestet: Unterstützung für Windows-32-Bit-Betriebssysteme: Internet Explorer 8 (Browserunterstützung) Windows 7 Windows Vista Windows Vista SP1 Windows 2000 SP4 Professional Windows XP SP2 Professional Windows XP SP3 Professional Windows Server 2003 SP1 Datacenter Edition 4 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

5 Unterstützte Plattformen und Berichtsversionen Windows Server 2003 SP1 Enterprise Edition Windows Server 2003 SP1 Standard Edition Windows Server 2003 SP1 Web Edition Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition Windows Server 2003 R2 Standard Edition Windows Server 2003 R2 Web Edition Windows Server 2008 Standard Edition Windows Server 2008 Enterprise Edition Windows Server 2008 Datacenter Edition Windows Server 2008 Web Server Edition Unterstützung für Windows-64-Bit-Betriebssysteme: Windows 7 Windows Vista x64 Windows XP x64 Windows Server 2003 x64 Edition SP2 (Standard, Enterprise, Datacenter, Web Server) Windows Server 2003 R2 x64 Edition SP2 (Standard, Enterprise, Datacenter, Web Server) Windows Server 2008 x64 Edition (Standard, Enterprise, Datacenter, Web Server) Windows Server 2008 R2 x64 Unterstützung für Mac-Betriebssysteme: Mac OS X 10.4 Mac OS X 10.5 Mac OS X 10.6 Unterstützte BusinessObjects Enterprise-Plattformen Der Crystal Reports Viewer wird auf folgenden BusinessObjects Enterprise-Plattformen unterstützt und wurde entsprechend getestet: BusinessObjects Enterprise XI Release 2 Service Pack 2 oder höher Edge Series XI Release 2 Service Pack 2 oder höher Crystal Reports Server XI Release 2 Service Pack 2 oder höher BusinessObjects Enterprise XI 3.1 oder höher Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

6 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Edge Series XI 3.1 Anmerkung: Sie benötigen eine dieser Plattformen, um mit einem BusinessObjects Enterprise-Server zu interagieren und Berichte herunterzuladen und zu regenerieren. Falls Sie nicht über eine dieser Plattformen verfügen, können Sie weiterhin Berichte von "crystalreports.com" und Ihrem lokalen Laufwerk anzeigen lassen. Unterstützte Berichtversionen Der Crystal Reports Viewer unterstützt Berichte, die mit Crystal Reports, Version 9 und höher, erstellt wurden. Berichte, die zuletzt in älteren Versionen gespeichert wurden, können nicht geöffnet werden. Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Übersicht In diesem Abschnitt werden Unterschiede zwischen Crystal Reports Designer und Crystal Reports Viewer aufgelistet, die bewusst implementiert wurden. Nicht in den Viewer geladene Berichtstypen Nicht in den Viewer geladene Berichtstypen Beim Versuch, einen der folgenden Berichtstypen zu öffnen, erhalten Sie eine Fehlermeldung: Berichte, die keine gespeicherten Daten enthalten, es sei denn, sie werden online von BusinessObjects Enterprise abgerufen, und Sie verfügen über die entsprechenden Rechte. Berichte, die Business Views als Datenquelle nutzen. 6 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

7 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Berichte, die Universen als Datenquelle nutzen. (Statische Berichtsinstanzen, die Universen verwenden, werden geöffnet, wenn diese Berichte von BusinessObjects Enterprise heruntergeladen werden.) Berichte, die Crystal Dictionaries als Datenquelle nutzen. Berichte, die Crystal Queries als Datenquelle nutzen. Von UFLs abhängige Berichte. Berichte, für die "Gruppierung auf Server durchführen" erfolgreich verwendet wird. (Dies bedeutet, dass die generierte Berichts-SQL eine "Gruppieren nach"-klausel enthält.) Unterschiedliche Daten in den jeweiligen Berichtstypen Freigegebene Variablen in Formeln Berichte, für die freigegebene Variablen in Formeln verwendet werden, erzeugen unterschiedliche Daten in Crystal Reports 2008 (Designer) und Crystal Reports Viewer 2008 (Viewer). Die Unterschiede umfassen: In Viewer-Unterberichten wird das Datum des Hauptberichts erst aktualisiert, nachdem die Formatierung des Unterberichts vollständig abgeschlossen wurde. Im Designer wird das Datum bei jedem Seitenwechsel aktualisiert. Im Viewer weisen die Drilldown-Ansichten anfänglich den Formelstatus des Kontexts auf, in dem Sie den Drilldown ausführen. Im Designer ist der Formelstatus der Drilldown-Ansichten anfänglich leer. Im Viewer interagieren mehrere Unterberichte innerhalb derselben Sektion erst, nachdem der erste Unterbericht vollständig formatiert wurde. Im Designer ist dies nur der Fall, wenn die Unterberichte nicht durch einen Seitenwechsel unterbrochen werden. Im Viewer werden unterdrückte Unterberichte, die Nebeneffekte aufweisen, evaluiert. Im Designer werden diese Unterberichte nicht evaluiert, wenn sich der Unterbericht in einer ausgeblendeten oder unterdrückten Sektion befindet und der Unterbericht mit dem Hauptbericht verknüpft ist. Das Verhalten des Designers weist für andere Objekte mit Nebeneffekten Unterschiede im Verhalten auf. Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

8 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Unterschiede bei Nebeneffekten von Formeln In Crystal Reports Viewer 2008 werden Nebeneffekte von Formeln nicht über die aktuelle Zelle einer Kreuztabelle hinaus weitergegeben. In Crystal Reports 2008 werden Nebeneffekte weitergegeben, das Verhalten ist jedoch nicht kausal, da es von der Reihenfolge abhängt, in der Seiten angezeigt werden. PrintDate oder DataDate In Berichten, die von PrintDate, PrintTime oder verwandten Formeln (wie Last60Days) abhängig sind, die Teil ihrer Datensatzauswahlformel sind und für die PrintDate und PrintTime nicht gesperrt wurde, wird eine kleinere Datenmenge angezeigt. Der Viewer verwendet das zuletzt gespeicherte Druckdatum im Bericht. Kleinere Datenmengen werden nur ausgegeben, wenn sich das Datendatum vom letzten Druckdatum unterscheidet. Formatierung von Gruppenkopf oder Gruppenfuß Gruppennamenfelder sind im Crystal Reports Viewer konsistent, und zwar unabhängig von ihrer Position im Gruppenkopf oder -fuß bzw. in der Gruppenstruktur. In Crystal Reports-Berichten können unterschiedliche Werte im Gruppenfuß angezeigt werden. Gruppierung in ursprünglicher Reihenfolge In Berichten, in denen die Gruppierung in ursprünglicher Reihenfolge verwendet wird, können Datensätze beim Öffnen im Viewer in einer abweichenden Reihenfolge angezeigt werden. Dieses Verhalten tritt auf, wenn die Berichtsdaten auf der Grundlage externer Informationen (z. B. Datum oder Uhrzeit) geändert werden müssen. Sortierung Die Sortierung kann im Allgemeinen geringfügig abweichen, da der Crystal Reports Designer eine wortbasierte Sortierung, der Viewer jedoch eine Unicode-Sortierung verwendet. Bestimmte Zeichen wie Bindestriche oder Apostrophe werden im Viewer anders sortiert. 8 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

9 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Hierarchische Gruppierung und Gruppenauswahlformeln Bei Berichten mit hierarchischer Gruppierung, die eine Gruppenauswahlformel verwenden, durch die alle Datensätze herausgefiltert werden, kann die im Gruppenkopf oder Gruppenfuß dargestellte Zahl abweichen. Unterschiedliche Layouts in den jeweiligen Berichtstypen Anmerkung: Probleme, die die Anzeige abweichender Daten in einem Bericht bewirken können, führen häufig auch dazu, dass Berichte über ein anderes Layout verfügen. Nicht angezeigte Berichtsobjekte Anstatt die in der folgenden Tabelle aufgeführten Objekte anzuzeigen, ersetzt der Viewer das Objekt durch ein Textobjekt der gleichen Größe, und es wird eine Meldung angezeigt, dass das <Objekt> nicht unterstützt wird. Da dieses Objekt in derselben Größe wie in der Entwurfsansicht von Crystal Reports angezeigt wird, können Formatierungsunterschiede auftreten. Berichtsobjekt Was Sie sehen Karte Es wird ein Platzhalter angezeigt, der auch exportiert und gedruckt wird. OLAP-Raster/OLAP- Diagramm Es wird ein Platzhalter angezeigt, der auch exportiert und gedruckt wird. Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

10 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Berichtsobjekt Was Sie sehen Unterberichte Unterberichte mit gespeicherten Daten werden in der Regel ordnungsgemäß angezeigt. Es gibt jedoch einige Ausnahmen: Verknüpfte Unterberichte oder Unterberichte in ausgeblendeten oder bedingt unterdrückten Sektionen werden nicht angezeigt, wenn sie keine gespeicherten Daten aufweisen. In verknüpften Unterberichten, die vom Zustand der Druckuhrzeitformel für die Verknüpfung abhängen, können Formatierungsunterschiede auftreten. Drill-Vorgänge sind in Unterberichten auf Abruf nicht möglich, das Rendern, Exportieren und Drucken wird jedoch nicht weiter beeinträchtigt. Sprachen mit von rechts nach links laufender Leserichtung Der Export des Objekts in das PDF-Format wird nicht unterstützt. Das Rendern, Exportieren und Drucken kann beeinträchtigt werden. Thai-Ligaturen Der Export des Objekts in das PDF-Format wird nicht unterstützt. Das Rendern, Exportieren und Drucken kann beeinträchtigt werden. Bilder Bilder werden beim Export in das RTF-Format jeweils in eine eigene Zeile exportiert. Unterschiede in Bezug auf Schriftarten Schriftarten scheinen im Crystal Reports Viewer größer zu sein als in Crystal Reports. Dieser Unterschied führt zu abweichenden Zeilenhöhen. Folglich werden Berichte mit einem mehrzeiligen Textobjekt, neben dem Sie weitere Objekte platziert haben, um sie vertikal auszurichten, nicht ordnungsgemäß angezeigt. 10 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

11 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Die unterschiedlichen Zeilenhöhen führen außerdem dazu, dass Sektionen mehr Platz in der Vertikalen beanspruchen, wodurch einige Berichte anders paginiert werden. Wenn in einem Bericht eine Schriftart verwendet wird, die nicht auf dem Rechner installiert ist, verwendet der Viewer eine auf dem Rechner vorhandene Ersatzschriftart. (Wenn keine passende Schriftart gefunden wird, verwendet der Viewer standardmäßig Arial.) Dieser Vorgang kann zu abweichenden Textmaßen führen. Erscheinungsbild von Diagrammen Diagramme können im Viewer ein anderes Erscheinungsbild aufweisen. Das allgemeine Layout und die Gesamtaussage des Diagramms ändern sich jedoch nicht. Es können jedoch einige spezifische Unterschiede auftreten: Manuell verschobene Achsenbeschriftungen werden an ihre Standardpositionen verschoben. 2D-Diagramme werden automatisch so angeordnet, dass ein ansprechend formatiertes Diagramm entsteht. Dies kann zu Unterschieden in Beschriftungseinstellungen und Rahmengröße führen, sodass Beschriftungen nicht überlappen. Geglättete Trendlinien werden nicht angezeigt. Leeren Unterbericht unterdrücken In Crystal Reports wird einem leeren Unterbericht selbst dann Platz zugeordnet, wenn die Option "Leeren Unterbericht unterdrücken" aktiviert wurde. Dieses Verhalten führt dazu, dass Sektionen mit leeren Unterberichten größer werden. Im Crystal Reports Viewer tritt dieses Verhalten nicht auf. Währungssymbol-Unterschiede Die Position und die Darstellung des Währungssymbols in Crystal Reports für Eclipse und Crystal Reports Viewer kann sich von der in Crystal Reports 2008 unterscheiden. Beim Anzeigen von Berichten, die zum Beispiel Währungen im russischen Gebietsschema enthalten, ist das russische Währungssymbol py6#### statt ####p. Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

12 Unterschiede zwischen Crystal Reports Viewer und Crystal Reports Einschränkungen beim Drucken In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Einschränkungen beim Drucken zusammengefasst, die im Crystal Reports Viewer auftreten können. Wurden Seiteneinstellungen im Bericht festgelegt? Wurde auf dem Rechner des Berichtautors ein Drucker festgelegt? Crystal Reports: was Sie sehen, wird gedruckt Crystal Reports Viewer: Was Sie sehen, entspricht den Einstellungen im Bericht Drucken N N J N N N 8.5 x 11 ohne Druckereinstellung gerendert Standarddruckereinstellungen auf dem Rechner des Berichtkonsumenten werden verwendet Benutzerdefinierte Seitengröße wird verwendet. Es wird die beste Übereinstimmung zwischen neuen Druckereinstellungen und ursprünglichem Drucker ermittelt. Benutzerdefinierte Seitengröße mit lokaler Druckerkonfiguration 8.5 x 11 ohne Druckereinstellung gerendert Lokale Druckereinstellung wird verwendet Standarddruckereinstellungen auf dem Rechner des Berichtkonsumenten werden verwendet Lokale Druckereinstellung wird verwendet Lokale Druckereinstellung wird verwendet 12 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

13 Weitere Probleme Anmerkung: Wenn Sie einen Bericht öffnen, in dem die vom Berichtdesigner ausgewählte Papiergröße nicht verfügbar ist, zeigt der Crystal Reports Viewer den Bericht in der ursprünglichen Papiergröße an. Wenn Sie den Bericht im Viewer ausdrucken, wird die Ausgabe in Anpassung an die Standardpapiergröße verkleinert. Weitere Probleme Hinzufügen neuer Drucker Wenn Sie die Eingabe im Dialogfeld "Neuen Drucker hinzufügen" von 64-Bit-Betriebssystemen abbrechen, kann es vorkommen, dass Crystal Reports Viewer 2008 nicht mehr reagiert. Datum/Uhrzeit-Analyse in verschiedenen Sprachen Die Datum/Uhrzeit-Analyse wird in anderen Sprachen als Englisch u. U. nicht ordnungsgemäß ausgeführt. Die folgenden Funktionen in der Formelsprache verwenden den Datum/Uhrzeit-Parser, um Eingabezeichenfolgen entsprechend der Gebietsschemaeinstellung auf dem Rechner, auf dem der Viewer ausgeführt wird, in einen Datums-, Uhrzeit- oder Datums-/Uhrzeitwert aufzulösen: CDate(Zeichenfolge) CTime(Zeichenfolge) CDateTime(Zeichenfolge) IsDate(Zeichenfolge) IsTime(Zeichenfolge) IsDateTime(Zeichenfolge) DateTimeValue(Zeichenfolge) TimeValue(Zeichenfolge) DateValue(Zeichenfolge) Date(Zeichenfolge) Time(Zeichenfolge) DateTime(Zeichenfolge) Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

14 Weitere Probleme Diese Funktionen können aufgrund von Unterschieden im Datum/Uhrzeit-Parser im Viewer ein abweichendes Verhalten aufweisen. Im Folgenden werden bekannte Probleme beschrieben, die bei Verwendung des Datum/Uhrzeit-Parsers im Viewer auftreten können: Für Datums- und Uhrzeitzeichenfolgen müssen Trennzeichen verwendet werden, um die einzelnen Bestandteile zu trennen. (Die Trennzeichen dürfen nicht weggelassen werden.) Die innerhalb einer Datumszeichenfolge erkannten Trennzeichen sind auf folgende Zeichen beschränkt: Leerzeichen, Komma, Punkt, Schrägstrich, Bindestrich und Doppelpunkt. Die innerhalb einer Uhrzeitzeichenfolge erkannten Trennzeichen sind auf folgende Zeichen beschränkt: Doppelpunkt, Leerzeichen und Punkt. Die innerhalb einer Datumszeichenfolge erkannten Wörter sind auf lange und kurze Monatsnamen für das jeweilige Gebietsschema beschränkt. Die innerhalb einer Uhrzeitzeichenfolge erkannten Wörter sind auf die AM/PM-Angaben für das jeweilige Gebietsschema beschränkt. Drilldown-Verhalten Die Drilldown-Funktionalität von Crystal Reports wurde im Crystal Reports Viewer überarbeitet, um die Navigation für den Anwender zu vereinfachen. Im Folgenden einige Unterschiede: Um einen Drilldown auf eine nicht ausgeblendete Sektion auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sektion, anstatt darauf doppelzuklicken. Die Gruppenstruktur (Inhaltsbereich) kann nicht verwendet werden, um zu einer Seite zu navigieren, die sich im übergeordneten Knoten einer ausgeblendeten Sektion befindet. (Wenn Sie zum übergeordneten Knoten einer ausgeblendeten Sektion navigieren, können Sie direkt einen Drilldown auf die Gruppenansicht ausführen, anstatt zu einer Seite in der Hauptberichtsansicht zu wechseln.) Fehlermeldungen Bei einigen Berichten, die aufgrund nicht unterstützter Merkmale (wie nicht unterstützter Funktionen) oder Fehler (wie nicht kompilierbarer Formeln) nicht geöffnet werden können, werden generische Fehlermeldungen 14 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

15 Weitere Probleme angezeigt, z. B. "Möglicherweise haben Sie keine Berechtigung zur Anzeige dieser Datei" oder "Datei wurde möglicherweise durch eine andere Anwendung gesperrt". Exportieren in Excel Textobjekte mit mehreren Änderungen an ihrer Formatierung (Schriftart, Schriftgrad, Farbe usw.) können dazu führen, dass ein ungültiges Excel-Dateiformat generiert wird. Exportieren in PDF Wenn Sie einen Bericht mit Schriftarten exportieren, die nicht in eine PDF eingebettet werden können, gibt der Viewer keine Warnmeldung aus. Der Export verläuft zwar erfolgreich, die Schriftart wird in der PDF jedoch nicht verwendet. Einige asiatische Schriftarten (MS Gothic, MS Mincho, MS PGothic, MS PMincho) können nicht ordnungsgemäß in das PDF-Format exportiert werden. Vertikaler Text wird u. U. nicht ordnungsgemäß exportiert. Mithilfe von Firefox installierter Flash-Player Beim Versuch, Berichte anzeigen zu lassen, die eingebettete Flash-Objekte enthalten, kann Crystal Reports Viewer 2008 möglicherweise keinen Active X Flash-Player verwenden, der über Firefox installiert wurde. Um Flash-Objekte im Viewer anzeigen zu lassen, installieren Sie den Flash-Player mithilfe von Internet Explorer; anschließend können Sie Firefox weiterverwenden. Installation der Hilfe Die Hilfe wird ausschließlich für die unterstützten Sprachen installiert. Um die englischsprachige Hilfe für nicht unterstützte Sprachen zu installieren, legen Sie die regionalen Einstellungen Ihres Rechners vor der Installation Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

16 Weitere Probleme auf "Englisch" fest. Nach der Installation des Viewers können Sie die regionalen Einstellungen wieder in die ursprüngliche Sprache ändern. Vom Gebietsschema abhängige Funktionen Die folgenden gebietsschemaabhängigen Funktionen werden in keinem anderen Gebietsschema außer dem Gebietsschema "Englisch" unterstützt: Totext() (Zahl, Währung, Datum, Uhrzeit, DatumUhrzeit) CStr() (diese Funktion ist mit ToText() identisch) CDate(Zeichenfolge) CTime(Zeichenfolge) CDateTime(Zeichenfolge) IsDate(Zeichenfolge) IsTime(Zeichenfolge) IsDateTime(Zeichenfolge) DateTimeValue(Zeichenfolge) TimeValue(Zeichenfolge) DateValue(Zeichenfolge) Date(Zeichenfolge) Time(Zeichenfolge) DateTime(Zeichenfolge) Mac-Unterstützung Crystal Reports Viewer 2008 unterstützt jetzt Mac OS X. Anmerkung: Beim Anzeigen von Berichten auf einem Mac werden Sie vielleicht abweichende Formatierungen für Datums-, Uhrzeit- und Zahlenfelder feststellen. Wenn Sie Berichte von einem Mac ausdrucken, verwendet der Viewer anstelle der mit dem Bericht gespeicherten Druckereinstellungen die Standarddruckereinstellungen. Die Druckausgabe unter Mac OS X ist undeutlich. Unter Mac OS X 10.5 tritt dieses Problem nicht auf. QuickInfos für Hyperlinks werden auf dem Mac nicht unterstützt. 16 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

17 Weitere Probleme Da Mac-Anwender nicht mit BusinessObjects Enterprise interagieren können, sind sie nicht in der Lage, über Business Objects Server-Verbindungen mit Berichten zu interagieren. Mac-Anwender können keine aus dem Viewer kopierten Bilder oder Berichtsobjekte in Word (Mac), in die Vorschau oder in PaintBrush einfügen. Bei Word kann das Objekt direkt aus dem Viewer in Word gezogen werden. Bei der Vorschau oder PaintBrush funktioniert diese Methode jedoch nicht. Ein Bericht kann erst durch Ziehen in den Viewer geöffnet werden, nachdem zuvor ein Bericht über das Menü "Datei" geöffnet wurde. Wenn ein Bericht von crystalreports.com geöffnet wird, wird das Anmeldedialogfeld im Viewer u. U. erst geschlossen, nachdem Sie eine Taste gedrückt oder die Maus bewegt haben. Flash-Objekte können nicht gerendert werden und werden als standardmäßiges Flash-Bild angezeigt. Auf Mac-Systemen gerenderte Berichte weisen im Vergleich zu unter Windows gerenderten Berichten leicht abweichende Abstände auf, die zu einer anderen Paginierung führen. Beim Drucken eines Berichts auf einem kleineren Papierformat wird die Druckausgabe nicht verkleinert, wenn Sie Mac OS X 10.4 verwenden. Barcodes können möglicherweise nicht dargestellt werden, da die Barcodeschriftarten nicht automatisch installiert werden. Crystal Reports Viewer 2008 unterstützt ausschließlich Gebietsschemaeinstellungen der höchsten Ebene auf der Mac-Plattform. Wenn Sie beispielsweise in den Einstellungen Ihres Mac-Computers das lange Datumsformat festlegen, hat dies keine Auswirkungen auf den Viewer. Umfangreiche Änderungen wie die Umstellung des gesamten Rechner-Gebietsschemas auf Deutsch wirken sich hingegen auf den Computer aus. Seitengröße Wenn Sie einen Bericht öffnen, dem kein Standarddrucker, aber eine Standardseitengröße zugeordnet ist, kann der Bericht unter verschiedenen Versionen des Windows-Betriebssystems über unterschiedliche Seitengrößen verfügen. Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

18 Weitere Probleme Parameter und interaktive Sortierung In Berichten, in denen die Gruppierung in ursprünglicher Reihenfolge verwendet wird, können weder Parameterwerte noch die Reihenfolge einer interaktiven Sortierung geändert werden. "Druckdatum" und "Druckuhrzeit" In einem Bericht ohne gespeicherte Daten werden in den Spezialfeldern "Druckdatum" und "Druckuhrzeit" das Datum und die Uhrzeit angezeigt, zu denen der Bericht gespeichert wurde, und nicht das Datum bzw. die Uhrzeit, zu denen der Bericht im Viewer geöffnet wurde. Drucker- und Seiteneinstellungen Wenn Sie einen bestimmten Drucker zur Verwendung in einem Bericht auswählen, versucht der Viewer, diesen Drucker zu suchen und einzusetzen. Wenn der Drucker nicht gefunden wird, versucht der Viewer, den Standarddrucker des lokalen Systems zu suchen. Wenn kein Standarddrucker verfügbar ist, verwendet der Viewer keinen Drucker. Wenn ein Drucker vom Viewer erkannt und verwendet wird, werden das Seitenformat und die Randeinstellungen vom Drucker übernommen. Dies bedeutet, dass berichtspezifische Einstellungen überschrieben werden können. Wenn ein Bericht beispielsweise für den Druck im Querformat formatiert war und der Drucker auf Hochformat eingestellt ist, wird der Bericht im Hochformat gedruckt. Um sicherzustellen, dass der Bericht ordnungsgemäß gedruckt wird, überprüfen Sie vor dem Drucken die Druckereinstellungen. Anmerkung: Wenn der Bericht über unterschiedliche Seitenausrichtungen verfügt, werden diese vom Drucker berücksichtigt und der Bericht ordnungsgemäß ausgedruckt. Es ist also nicht nötig, die Druckereinstellungen zu ändern. Verwandte Themen Einschränkungen beim Drucken 18 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

19 Weitere Probleme Aufforderung während der Regenerierung Die Einstellung "Bei Anzeige auffordern" in der Central Management Console (CMC) wird vom Viewer berücksichtigt. Anmerkung: In BusinessObjects Enterprise XI R2 SP2 hat diese Einstellung die Bezeichnung "Anwender bei der Anzeige zur Eingabe neuer Werte auffordern". Wenn diese Option nicht aktiviert wird, wird der Anwender beim Regenerieren eines Berichts selbst dann nicht zur Eingabe von Parameterwerten aufgefordert, wenn die Option "Aufforderung zur Eingabe von Parametern vor Regenerierung" im Viewer aktiviert wurde. Anmerkung: Wenn Sie diesen Wert in der CMC auf "false" festlegen, sollten Sie auch Parameterwerte angeben, andernfalls kann beim Regenerieren im Viewer ein Fehler auftreten. Einschränkungen beim Regenerieren Crystal Reports Viewer 2008 verfügt über die folgenden Einschränkungen beim Regenerieren: Der Viewer kann Berichte, die sich nicht auf einem BusinessObjects-Enterprise-Server befinden, nicht regenerieren. Der Viewer ist u. U. nicht in der Lage, Berichte zu regenerieren, bei denen Anmeldeinformationen für mehr als eine Datenverbindung angefordert werden müssen. Die Informationen zur zusätzlichen Datenverbindung müssen auf dem Business Objects-Server im Voraus festgelegt werden, damit der Viewer einen Bericht mit mehr als einer Datenverbindung regenerieren kann. Der Viewer kann keine statischen Universumsberichte regenerieren. Die Regenerierung erfordert, dass für optionale Parameter ein Wert festgelegt wurde. Dynamische kaskadierende Aufforderungen werden während der Regenerierung nicht unterstützt. Stattdessen werden statische Aufforderungen verwendet, wenn Berichte im Viewer regeneriert werden. Versionshinweise für Crystal Reports Viewer

20 Weitere Probleme "Speichern unter" steht nicht zur Verfügung, wenn ein Bericht geöffnet ist. Wenn Sie in Crystal Reports für Eclipse oder Crystal Reports ViewerSpeichern unter wählen, um einen Bericht zu speichern, der bereits geöffnet ist (beispielsweise in Crystal Reports 2008), wird der Bericht nicht gespeichert. Sie werden nicht darüber informiert, dass der Bericht nicht gespeichert wurde. Unterstützte Schriftarten Der Crystal Reports Viewer unterstützt lediglich TrueType- und Postscript Type 1-Schriftarten. Bitmapschriftarten werden nicht unterstützt. Zeitzoneninformationen Sie werden u. U. Unterschiede in den Zeitzoneninformationen zwischen Crystal Reports und dem Crystal Reports Viewer feststellen. Crystal Reports ruft die Zeitzoneninformationen vom Betriebssystem ab, während der Viewer dieselben Informationen von der JVM abruft. Die von der JVM für eine bestimmte Zeitzone zurückgegebenen Zeichenfolgen müssen nicht unbedingt mit den vom Betriebssystem zurückgegebenen Zeichenfolgen übereinstimmen. Auch wenn die Zeitzone im Betriebssystem geändert wird, muss sich die JVM-Zeitzone auch nach einem Neustart der JVM nicht unbedingt ändern. Universen als Datenquellen Berichte, die Universen als Datenquellen verwenden, können im Unterschied zu den zugehörigen Berichtsinstanzen nicht im Crystal Reports Viewer 2008 angezeigt werden. Informationen zum Erstellen von Instanzen finden Sie im BusinessObjects Enterprise-Administratorhandbuch. Verwandte Themen Einschränkungen beim Regenerieren 20 Versionshinweise für Crystal Reports Viewer 2008

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Capture Pro Software Version 3.1.0 ist eine Erweiterungs- und Fehlerbehebungsversion für vorhandene und neue Kunden der Capture Pro Software. Die

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch In diesem Dokument wird beschrieben, wie das aktuelle Sicherheitszertifikat installiert wird. Dieses wird benötigt wird um auf die Citrix Terminalserver Plattform

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Praxisbuch BI Reporting

Praxisbuch BI Reporting Alexander Adam Bernd Schloemer Praxisbuch BI Reporting Schritt für Schritt zum perfekten Report mit BEx Tools und BusinessObjects Alexander Adam alexander.adam@googlemail.com Bernd Schloemer bernd.schloemer@googlemail.de

Mehr

Crystal Reports für dummies

Crystal Reports für dummies Atten G. Tay tor Crystal Reports für dummies Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Caiinka Gonschorek und Bike Jauch WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Widmung

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein.

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein. Von der auf den ebook-reader Stand: November 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen 4. Adobe Digital Editions mit Ihrer Adobe ID autorisieren 5. Titel

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation Time.NET 2 V2.0.4106 Installation Copyright 1 Copyright Copyright 2011 ALGE-TIMING GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Programm Time.NET 2 ist Freeware und darf frei verwendet, kopiert und weitergegeben

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Mac OS (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket

Intel System-Management-Software. Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Intel System-Management-Software Benutzerhandbuch für das Intel Modularserver- Management-Paket Rechtliche Hinweise Die Informationen in diesem Dokument beziehen sich auf INTEL Produkte und dienen dem

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Von der virtuellen Bücherei zum E-Book-Reader tolino

Von der virtuellen Bücherei zum E-Book-Reader tolino Von der virtuellen Bücherei zum E-Book-Reader tolino Von ciando auf den E-Book-Reader Stand: Februar 2015 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen 4. Adobe

Mehr

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3 Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe Produktversion: 1.3 Stand: Februar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Encryption...3 2 Home-Ansicht...5 3 Lokaler Speicher...6 4 Dropbox...7 5 Egnyte...10 6 Mediencenter...11

Mehr

eoslogistics processing solutions

eoslogistics processing solutions eoscop gmbh Roggenstrasse 5 CH-4665 Oftringen Tel. +41 (0)62 788 44 44 info@eoscop.ch Anleitung / Systemvoraussetzungen innight.web Datum 12.12.2008 Unser Zeichen RM Kontaktperson 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Häufig gestellte Fragen SAP -Crystal-Lösungen 2011

Häufig gestellte Fragen SAP -Crystal-Lösungen 2011 Häufig gestellte Fragen SAP-Crystal-Lösungen SAP -Crystal-Lösungen 2011 Häufig gestellte Fragen Welche Produkte gehören zu den SAP -Crystal-Lösungen 2011? Das SAP -Crystal-Lösungsportfolio umfasst: SAP

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr