Jahresbericht Prof. Dr. Kurt Geihs. Fachgebiet Verteilte Systeme Fachbereich 16 Elektrotechnik und Informatik Universität Kassel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2014. Prof. Dr. Kurt Geihs. Fachgebiet Verteilte Systeme Fachbereich 16 Elektrotechnik und Informatik Universität Kassel"

Transkript

1 Jahresbericht 2014 Prof. Dr. Kurt Geihs Fachgebiet Verteilte Systeme Fachbereich 16 Elektrotechnik und Informatik Universität Kassel

2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Prof. Dr. Kurt Geihs Leiter des Fachgebiets vor Ihnen liegt der Jahresbericht 2014 meines Lehrstuhls an der Universität Kassel. Er gibt einen Überblick über unsere Aktivitäten und Ergebnisse in Forschung und Lehre des letzten Jahres einem aus unserer Sicht sehr ereignisreichen Jahr. Das vergangene Jahr war das Jahr Eins nach VENUS. Der vom Land Hessen geförderte LOEWE- Schwerpunkt VENUS wurde offiziell mit Ablauf des Jahres 2013 beendet. Jedoch konnten in 2014 noch die Früchte der Arbeiten in Form von mehreren Publikationen geerntet werden. Eine direkte Folge von VENUS war auch die Beförderung des Forschungszentrums für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) zum Wissenschaftlichen Zentrum an der Universität Kassel, zu dessen Gründungsdirektor ich gewählt wurde. Das gemeinsam mit dem DFKI durchgeführte Forschungsprojekt IMPERA wurde im Jahr 2014 mit einer Abschlusspräsentation und Vorführung beim DFKI beendet. Die Ergebnisse von IMPERA sind Grundlage unserer Teilnahme am vom DLR organisierten Roboter-Wettbewerb SpaceBot Cup, bei dem es auch um die Exploration und Bewältigung von Aufgaben in unbekanntem Gelände geht. Auch unsere Fußball-Robotermannschaft Carpe Noctem war wieder erfolgreich unterwegs und belegte beim internationalen Robocup-Turnier Portuguese Open den dritten Platz. Aufbauend auf unseren Erfahrungen mit autonomen mobilen Robotern und den Erkenntnissen aus dem VENUS-Projekt ist es uns zusammen mit Kolleginnen und Kollegen der TU Darmstadt und der Universität Marburg gelungen, den neuen LOEWE-Schwerpunkt NICER einzuwerben. Besonders freut mich auch, dass in 2014 drei Promotionen am Lehrstuhl mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen wurden. Auf den folgenden Seiten werde ich Ihnen diese und andere nennenswerte Ergebnisse und Erkenntnisse des Jahres 2014 näher erläutern. Falls Sie weitere Informationen wünschen, zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen. Meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danke ich herzlich für die ausgezeichneten Leistungen und die kollegiale Arbeitsatmosphäre. Mein Dank gebührt auch der Geschäftsführerin des ITeG Inken Poßner für die sehr freundliche und produktive Zusammenarbeit. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Berichts. Kassel, 17. März 2015 Ihr

3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 4 Summary Überblick Lehre Struktur Lehrangebot im Berichtszeitraum Abschlussarbeiten Forschung Themen Interne Projekte Drittmittelprojekte Publikationen Akademische Selbstverwaltung Sonstige Aktivitäten Promotionen Preise und Ehrungen Vorträge Organisation von Tagungen Gastwissenschaftler bei Fondazione Bruno Kessler (FBK), Trento/Italien Teilnahme am Hessentag 2014 in Bensheim/Bergstraße RISE-Stipendiatin Anna Lee Barber (Yale University) Mitgliedschaften in Programmkomitees European Research Council (ERC) Personal Übersicht Juniorprofessur Kooperative Autonome Systeme Adressen Jahresbericht

4 Zusammenfassung Forschung und Lehre des Fachgebiets Verteilte Systeme an der Universität Kassel unter der Leitung von Prof. Dr. Kurt Geihs konzentrieren sich auf den Themenbereich Verteilte Kooperative Systeme. Allgemein geht es dabei primär um die Grundlagen der Gestaltung und Implementierung innovativer Systemsoftware und fortschrittlicher Anwendungen für die verteilte Informationsverarbeitung. Die Schwerpunkte der Forschungsarbeiten lagen im vergangenen Jahr auf den Gebieten Kooperation autonomer Roboter, sozialverträgliche Gestaltung von IKT-Systemen und Coevolution von Diensten. Die Ergebnisse des interdisziplinären LOEWE-Forschungsschwerpunkts VENUS sind in Form eines Buchs erschienen. Die Fußballroboter bewiesen wieder ihre Spielstärke bei einem RoboCup-Turnier in Portugal und belegten nach spannenden Spielen den dritten Platz. Die Ergebnisse des gemeinsam mit dem DFKI Bremen durchgeführten Projekts IMPERA, das in 2014 beendet wurde, fließen nun ein in die Vorbereitungen zum nationalen Wettbewerb SpaceBot Cup, der im Oktober 2015 vom DLR organisiert wird. Die Resultate der Forschung des Lehrstuhls wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen, Vorträgen und im Rahmen von Informationsveranstaltungen der Öffentlichkeit präsentiert. Die Doktoranden Christoph Evers, Maher Salem und Marc Kirchhoff schlossen ihre Promotion erfolgreich ab. Professor Geihs arbeitete während seines Forschungssemesters im Sommer 2014 als Gastwissenschaftler am Forschungsinstitut Fondazione Bruno Kessler (FBK) in Trento/Italien auf Einladung von Prof. Marco Pistore. Dabei wurden nicht nur neue Forschungsthemen von beiderseitigem Interesse identifiziert und Projektanträge entwickelt, sondern auch eine gemeinsame Publikation geschrieben, die im Frühjahr 2015 eingereicht wurde. Das Berufungsverfahren für die am Fachgebiet Verteilte Systeme angesiedelte Juniorprofessur Kooperative Autonome Systeme war leider nicht erfolgreich. Jahresbericht

5 Summary Research and teaching of the Distributed Systems Group at Kassel University, led by Prof. Kurt Geihs, focus on distributed, collaborative systems. Our general research goals are to explore foundations for the design and implementation of innovative software systems as well as new application-oriented concepts for distributed computing. In particular, our research in 2014 addressed the subject areas collaborative autonomous robots, socially aware design of ICT systems, and service co-evolution. The results of the interdisciplinary research cluster VENUS, funded by the LOEWE excellence initiative of the state of Hesse, were published in a book. Our football robots demonstrated once more their strengths at the international RoboCup Portuguese Open tournament where they ended up in third place after very exciting and tight matches. Results of project IMPERA, which was performed jointly with DFKI in Bremen and ended in 2014, are now transferred to the preparations for the national competition called SpaceBot Cup, which will be organized in October 2015 by the DLR. Our research results were disseminated to the public in many scientific publications, presentations and at various special events. PhD students Christoph Evers, Maher Salem and Marc Kirchhoff finished successfully. During his sabbatical in summer 2014 Professor Geihs joined the research institute Fondazione Bruno Kessler (FBK) in Trento/Italy as a guest scientist, on invitation by Prof. Marco Pistore. The collaboration has led not only to new research subjects of mutual interest and the preparation of joint project proposals, but also to a joint paper which was submitted in spring Unfortunately, the open position for an assistant professor in the realm of Collaborative Autonomous Systems could not be filled in Jahresbericht

6 1 Überblick Das Fachgebiet Verteilte Systeme im Fachbereich Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel nahm im November 2004 seine Arbeit auf. Der Lehrstuhl wurde von den Firmen B.Braun AG (Melsungen) und Deutsche Bank AG (Frankfurt am Main) gestiftet. Lehrstuhlinhaber ist Prof. Dr. Kurt Geihs. Dieser Bericht gibt einen Überblick über die Aktivitäten und Ergebnisse im Jahr Zunächst fassen wir in Abschnitt 2 das Lehrangebot des Fachgebiets zusammen. Abschnitt 3 enthält eine Aufstellung der Forschungsprojekte mit ihren Inhalten und Ergebnissen. Die Publikationen des Jahres 2014 sind in Abschnitt 4 aufgelistet. Anschließend berichten wir in Abschnitt 5 über sonstige Aktivitäten im vergangenen Jahr. Abschnitt 6 beschreibt die aktuelle Personalausstattung. 2 Lehre Die Lehre des Fachgebiets behandelt die Themenbereiche Verteilte Systeme, Betriebssysteme und Robotik. Durch den rasanten technologischen Fortschritt in diesem Umfeld ergeben sich ständig neue Themen, welche in den Lehrveranstaltungen aufgegriffen werden und zu einer ständigen Aktualisierung der Inhalte führen. 2.1 Struktur Das Lehrangebot steht allen Studierenden offen und richtet sich insbesondere an die Studiengänge der Informatik, Elektrotechnik und Mechatronik. Ziel des Lehrangebots ist es, den Studierenden ein umfassendes und koordiniertes Veranstaltungsspektrum zu bieten, das sowohl Grundlagenkenntnisse als auch aktuelles Spezialwissen vermittelt. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, grundlegende Funktionsprinzipien zu verstehen und neue Entwicklungen beurteilen zu können. Mit dem Lehrangebot des Fachgebiets kann im Bachelor- und Master-Studiengang ein nachhaltiger Studienschwerpunkt im Bereich Verteilte Systeme gelegt werden. Die Lehrveranstaltungen bereiten die Studierenden in zielstrebiger Weise auf die Abschlussarbeit vor und lassen Freiraum zur fachlichen Verbreiterung und zu interdisziplinären Ergänzungen. Für den Bachelor-Studiengang Informatik bietet das Fachgebiet Verteilte Systeme in jedem Wintersemester die Vorlesung und Übung Betriebssysteme als Pflichtveranstaltung im 3. Semester an. Die beiden Vorlesungen und Übungen Verteilte Systeme Architekturen und Dienste (VSAD) (im Wintersemester) und Techniken und Dienste des Internets (TDI) (im Sommersemester) stellen die Basisveranstaltungen für einen Schwerpunkt im Bereich Verteilte Systeme dar. Sie können in die Anwendungsgebiete Kommunikation und Verteilte Systeme (VSAD und TDI) und Internettechnologie (TDI) eingebracht werden. Den Bereich Multi-Roboter-Systeme decken das Praktikum Kooperative verteilte Robotersysteme (im Wintersemester) und die Vorlesung Autonome Mobile Roboter (im Sommersemester) ab. Beide Veranstaltungen sind auch Bestandteile des Anwendungsgebiets Robotik im Bachelor- Studiengang Informatik. Das Praktikum wird seit Wintersemester 2013/14 im Umfang von 4 Semesterwochenstunden angeboten, weil die Erfahrungen mit früheren Ausgaben zeigten, Jahresbericht

7 dass für die Bearbeitung der Aufgaben und des relativ frei wählbaren Abschlussprojekts mehr Zeit benötigt wird. Den Kern des Lehrangebots für den Master-Studiengang Informatik bildet die Vorlesung Verteilte Systeme Basisalgorithmen (im Sommersemester) mit einer begleitenden Übung. Für Bachelor und Master werden regelmäßig jedes Semester insgesamt vier Seminare (jeweils Bachelor/Master in Verteilte Systeme und/oder Robotik) sowie Projekte und Abschlussarbeiten zu aktuellen Forschungsthemen des Fachgebiets angeboten. Ab Sommersemester 2015 wird das Fachgebiet eine neue Lehrveranstaltung Schlüsselkompetenz Teamarbeit (SRW-TF) regelmäßig jedes Semester im Umfang von zwei Semesterwochenstunden anbieten. Dabei erlernen die Studierenden mit Hilfe externer Experten Problemstellungen im Team zu erarbeiten und Problemlösungsmethoden im Team anzuwenden. Als Anwendungs- und Testumgebung dient die aktive Mitarbeit im RoboCup- Team CarpeNoctem. 2.2 Lehrangebot im Berichtszeitraum Im Berichtszeitraum fanden die folgenden Lehrveranstaltungen statt, wobei zu beachten ist, dass Professor Geihs im Sommersemester 2014 ein Forschungssemester mit Befreiung von der Lehrpflicht hatte und daher das Veranstaltungsangebot reduziert war. Semester Veranstaltung SWS WS 13/14 Betriebssysteme (Vorlesung) 2 Betriebssysteme (Übung) 2 Verteilte Systeme Architekturen und Dienste (Vorlesung) 2 Verteilte Systeme Architekturen und Dienste (Übung) 2 Praktikum Kooperative verteilte Robotersysteme 2 Seminar Aktuelle Themen in Verteilten Syst. (Bachelor und Master) 2 Seminar Robotik (Bachelor und Master) 2 Projekt Verteilte Systeme und Robotik (Bachelor und Master) 4/8 Oberseminar Verteilte Systeme 2 SS 14 Autonome mobile Roboter (Vorlesung) 2 Autonome mobile Roboter (Übung) 2 Seminar Aktuelle Themen in Verteilten Syst. (Bachelor und Master) 2 Projekt Verteilte Systeme und Robotik (Bachelor und Master) 4/8 Oberseminar Verteilte Systeme 2 WS 14/15 Betriebssysteme (Vorlesung) 2 Betriebssysteme (Übung) 2 Verteilte Systeme Architekturen und Dienste (Vorlesung) 2 Verteilte Systeme Architekturen und Dienste (Übung) 2 Praktikum Kooperative verteilte Robotersysteme 4 Jahresbericht

8 Seminar Aktuelle Themen in Verteilten Syst. (Bachelor und Master) 2 Seminar Robotik (Bachelor und Master) 2 Projekt Verteilte Systeme und Robotik (Bachelor und Master) 4/8 Oberseminar Verteilte Systeme Abschlussarbeiten Im Jahr 2014 wurden am Lehrstuhl die folgenden Abschlussarbeiten fertig gestellt: Master-Arbeiten Tim Schlüter, Entwicklung eines omnidirektionalen 3D-Kamerasystems (Diplom II, Mechatronik) May Osman, Sitzplatzbelegung in ICE Zügen mittels Sensoren (Master, Informatik) Bachelor-Arbeiten Philipp Faßheber, Flexible Modellierung von Domänen in ALICA (Bachelor, Informatik) Oliver Stannarius, Evaluation von Methoden zur Standortbestimmung mit Hilfe kabelloser Netzwerke (Bachelor, Informatik) 3 Forschung Die Forschungsarbeiten des Fachgebiets Verteilte Systeme gehören in Zielsetzung und Durchführung überwiegend zur Praktischen Informatik. Jedoch sind dafür immer sehr gute Kenntnisse der theoretischen Grundlagen und konzeptionellen Zusammenhänge erforderlich. Beide Aspekte Praxis und Theorie gehören untrennbar zur methodischen Vorgehensweise. Unser Ziel ist es, konzeptionelle Erkenntnisse stets auch durch einen praktischen Proof-of-Concept in Form von Prototypen zu untermauern und zu evaluieren. 3.1 Themen Das übergeordnete Forschungsthema für die Arbeiten lautet Verteilte kooperative Systeme. Die aktuellen Forschungsprojekte liegen in den nachfolgend beschriebenen Themenbereichen. Diese Themen stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern weisen untereinander vielfältige Querbezüge und Abhängigkeiten auf, so dass Synergieeffekte entstehen. 1. Selbst-Adaptive Software Der Forschungsschwerpunkt liegt auf adaptiven verteilten Systemen, die zur Laufzeit ihre Verarbeitung an die aktuelle Situation anpassen, um den jeweils besten Dienst zu erbringen oder bestimmte Vorgaben zu erfüllen. Besondere Herausforderungen entstehen durch die Mobilität und Ressourcenbeschränktheit der Endgeräte einhergehend mit kontextabhängiger Verarbeitung und spontaner, teilweise unzuverlässiger Ad-hoc-Kommunikation. Wir untersuchen Middleware, Entwicklungsumgebungen und Verfahren zur Erstellung selbstadaptiver Anwendungen. Jahresbericht

9 2. Kooperation autonomer Roboter Die Kooperation in Teams von autonom agierenden Robotern ist ein ideales Beispiel für Koordinationsaufgaben in verteilten Systemen. Konkrete Anforderungen leiten wir aus drei Anwendungsszenarien ab: Fußballroboter, Explorationsroboter für extraterrestrische Missionen in unbekanntem Gelände und kooperative autonome Fahrzeuge. Bei den Fußballrobotern interessieren uns insbesondere die Modellierung und Implementierung von Kooperationsstrategien, die zur Laufzeit unter Zeitbeschränkungen und unsicheren Kommunikationsverbindungen zu einem effektiven und robusten Zusammenspiel der Roboter führen. Auch hier findet eine kontinuierliche Adaption statt, wobei die Adaptionsentscheidung aufgrund der aktuell erfassten Spielsituation dezentral von den einzelnen Robotern mehrmals pro Sekunde getroffen wird. Bei den Explorationsrobotern stellt das unbekannte Terrain eine besondere Herausforderung dar. Ziel ist die Entwicklung einer standardisierten modularen Planungsarchitektur in Form einer Software, welche integriert und verteilt auf mehreren, möglicherweise heterogenen Robotersystemen operiert. Kooperative autonome Fahrzeuge sind eine besonders reizvolle, aber aufgrund der vielfältigen technischen und nicht-technischen Nebenbedingungen auch schwierige Aufgabe dar. Ziel ist, dass Fahrzeuge im Straßenverkehr bestimmte Aufgaben wie Spurverengung, Überholen, Rettungsgasse bilden etc. eigenständig miteinander aushandeln, um somit den Durchsatz und die Sicherheit zu erhöhen. 3. Interoperabilität und Dienstmanagement in dienstorientierten Architekturen Service-orientierte Architekturen bestehen aus lose gekoppelten Dienstkomponenten, die flexibel zu mehrstufigen Dienstaggregaten komponiert werden können. Wir untersuchen das Management komplexer Dienstprozesse auf Basis von Dienstgüteanforderungen. Falls ein Dienstaggregat oder eine einzelne Dienstkomponente die geforderte Dienstgüte nicht mehr erfüllt, wird der Dienstprozess angemessen rekonfiguriert oder es werden einzelne Dienstinstanzen ersetzt, damit die Gesamt-Dienstgüte wieder stimmt. Diese Form der Adaption wird zentral von dem Dienstprozessmanager gesteuert und findet typischerweise in größeren Zeitabständen statt. Adaption umfasst hier auch die potentielle Verlagerung von Funktionen und Daten in die Cloud, insbesondere auch von mobilen Geräten aus. 4. Interdisziplinäre Entwicklungsmethodik für verteilte Anwendungen Die Entwicklung komplexer dynamischer verteilter Systeme ist eine der großen Herausforderungen der Informatik. Herkömmliche Methoden der Softwaretechnik reichen hier nicht aus, insbesondere wenn neben den funktionalen Aspekten einer Anwendung auch noch nicht-funktionale Aspekte wie Energieverbrauch, Kommunikationsaufwand und Speicherverbrauch oder auch Aspekte der Einbettung der Technik in das gesellschaftliche Umfeld einzubeziehen sind. Letzteres kann sich z.b. auf die Mensch-Maschine-Schnittstelle, rechtlichen Anforderungen, Benutzerakzeptanz, Anreize zur Beteiligung an kollektiven Aktionen u.v.m. beziehen. Wir untersuchen interdisziplinäre Entwicklungsmethoden und entsprechende Entwurfsmuster, welche die Erstellung gesellschaftlich wünschenswerter Technik erleichtern. Jahresbericht

10 3.2 Interne Projekte Die folgenden Projekte werden vornehmlich von den zur personellen Grundausstattung des Lehrstuhls gehörenden wissenschaftlichen Mitarbeitern ausgeführt: 1. RoboCup Fußball spielende Roboter sind ein ideales Anwendungsgebiet für die Erforschung autonomer, mobiler, selbst-organisierender Systeme. Dafür haben wir eine Mannschaft vollständig autonomer Fußball-Roboter aufgebaut, die unter dem Namen CarpeNoctem an Robocup-Turnieren in der Middle Size League 1 teilnimmt. Bei internationalen Turnieren in den vergangenen Jahren belegten wir meistens einen Platz unter den ersten fünf Mannschaften. Leider konnte das Team im Jahr 2014 aus Kostengründen nicht an der RoboCup Weltmeisterschaft in João Pessoa in Brasilien teilnehmen. Alternativ stand die RoboCup Portuguese Open auf dem Programm. Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und sieben Studierende fuhren dazu nach Espinho/Portugal (siehe Abbildung 1). Die Teilnahme am Turnier diente dieses Mal primär dem Testen neuer Hardware und Software im Vergleich mit anderen europäischen Teams. Carpe Noctem belegte am Ende den dritten Platz, hinter den gewohnt sehr starken und sowohl personell als auch finanziell deutlich besser ausgestatteten Teams aus Eindhoven/Niederlande und Aveiro/Portugal. Ein besonderes Ereignis im Juni 2014 war die Teilnahme am Hessentag in Bensheim mit einem Torwandschiessen Mensch gegen Roboter. Diese interaktive Vorführung fand großes Interesse beim Publikum. Ein Artikel dazu aus der lokalen Presse in Bensheim ist in Abbildung 2 zu sehen. Auch dieses Jahr beteiligte sich das Fachgebiet wieder mit großem Erfolg an den Kinder- und Jugendwochen der Firma BBraun AG Melsungen mit einem Roboter-Workshop. Die teilnehmenden Schüler konnten selbstständig Roboter programmieren, um sie durch einen Hindernis-Parcour zu manövrieren. Eine Anfrage zur erneuten Beteiligung im Jahr 2015 liegt bereits vor. Des Weiteren präsentierte das Team CarpeNoctem seine selbstentwickelten Roboter bei den Einführungstagen für die Erstsemester in Informatik und Mechatronik im Oktober Unser Forschungsinteresse im Roboter-Projekt liegt vor allem auf innovativen Aspekten verteilter Systeme wie autonomes Handeln, kooperierende Agenten und verteilte Algorithmen. Die Spezifikationssprache ALICA und weitere Software-Werkzeuge zur Beschreibung und Implementierung von Kooperationsstrategien wurden weiter verfeinert und publiziert. Die Arbeiten werden überwiegend im Rahmen von Doktor-, Master- und Bachelorarbeiten sowie studentischen Projekten ausgeführt. Das Projekt wurde 2014 von der B.Braun AG Melsungen unterstützt. Weitere Informationen unter 1 Jahresbericht

11 Abbildung 1: Team CarpeNoctem bei den RoboCup Portuguese Open in Espinho/Portugal Abbildung 2: Bericht zu CarpeNoctem auf dem Hessentag in Bensheim (Bergsträßer Anzeiger, ) 2. A Framework for Mobile Code Offloading Mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet Computer sind heute allgegenwärtig. Die Anwendungsgebiete des Mobile Computing werden aber immer noch von den begrenzten Ressourcen dieser Geräte, seien es nun Batterie, Speicherplatz oder Rechenleistung, limitiert. Dienste des Cloud Computing sind aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und Flexibilität geradezu prädestiniert, derartige Einschränkungen zu überwinden. Die Integration von Mobile Jahresbericht

12 Computing und Cloud Computing wird im aktuellen Forschungsfeld Mobile Cloud Computing untersucht. Anforderungen sind dabei unter anderem eine geringe Belastung der Bandbreite, eine Beschleunigung der Ausführungszeit, eine Reduzierung von Speicherplatz- und Batteriekonsum, eine möglichst transparente Nutzung der Lösung sowohl für Nutzer als auch für Entwickler und Robustheit gegenüber instabiler Kommunikationsverbindung. Manche dieser Anforderungen stehen sich entgegen und erfordern Kompromisse. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines nahezu vollständig autonomen Frameworks, welches mobile Anwendungen eigenständig überwacht, zerteilt und auf geeignete Kandidaten auslagert. Zudem sollen die genutzten Cloud-Ressourcen flexibel zugeteilt werden können. Wir untersuchen effiziente Algorithmen zur Berechnung und Übertragung der Deltas zwischen den Zuständen von mobilem Client und stationärem (Cloud-)Server. Auch soll der Überwachungsaufwand laufender Anwendungen durch Techniken des maschinellen Lernens reduziert werden. Mittels eines genetischen Ansatzes wird eine Minimierung der erforderlichen Überwachungspunkte angestrebt. Vorhersagealgorithmen können anschließend bei der Entscheidung helfen, welche Bereiche der Anwendung für eine Auslagerung in Frage kämen. 3.3 Drittmittelprojekte Kooperationsprojekte mit der Industrie, Forschungsinstituten und akademischen Partnern sind ein fester Bestandteil der Forschungsarbeiten des Fachgebiets. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass die Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen wertvolle Impulse für die eigenen Entwicklungen liefern kann. Entsprechende Kooperationen und Programme in der Universität Kassel und über die Universität hinaus werden angestrebt. 1. Integrated Mission Planning for Distributed Robot Systems (IMPERA) [BMBF] Das Forschungsprojekt IMPERA wurde im April 2014 planmäßig mit einer Abschlussveranstaltung beendet. IMPERA erforschte Planungsgrundlagen und Strategien zur verteilten Missions- und Aufgabenplanung durch mobile autonome Roboter für extraterrestrische Missionen. Ein Beispiel dafür ist die Exploration einer unbekannten Planetenumgebung durch ein Team von mobilen Robotern. Die Planung bezieht sich auf mobile verteilte Robotersysteme, die in ihrer Art heterogen sein können und eine Planung auf Missionsebene ermöglichen. Entwickelt wurde eine standardisierte modulare Planungsarchitektur in Form einer integrierten Software, welche verteilt auf mehreren Robotersystemen operiert. Das Projekt wurde vom Fachgebiet Verteilte Systeme gemeinsam mit dem Robot Innovation Center (RIC) des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen durchgeführt. Unsere Beiträge zum Projekt IMPERA konzentrierten sich maßgeblich auf den Entwurf einer maschinenverständlichen Sprache zur Missionsbeschreibung. Darauf aufbauend wurde ein Planungssystem entwickelt, welches beschränkte Ressourcen und heterogene Fähigkeiten berücksichtigen kann. Hierzu wurde eine entsprechende Architektur konzipiert und implementiert. Zu den weiteren Schwerpunkten des Projekts gehören geeignete Koordinationsstrategien und das Spatial Reasoning für Multi-Roboter-Systeme. Jahresbericht

13 Abbildung 3: Ein Impera-Roboter im Außeneinsatz Im Jahr 2014 wurde der in der Koordinationssprache ALICA integrierte Best Effort Planner verbessert und erweitert. Dies ermöglicht das Planen eines Roboterteams unter weichen Echtzeitbedingungen, so dass sich das Team dynamisch an Veränderungen der Umgebung anpassen kann. Weiterhin wurden in Zusammenarbeit mit dem DFKI verschiedene Demonstrationsszenarien diskutiert und implementiert. Zum Abschluss des Projekts IMPERA wurde die kooperative Exploration eines lunaren unbekannten Gebiets mit Hilfe von heterogenen Robotern demonstriert. Das Roboterteam erstellte gemeinsam eine Karte und suchte in dieser unbekannten Umgebung markierte Objekte. Unter Verwendung eines integrierten Missionsplaners kann der Operator entscheiden, welches der gefundenen Objekte das Team zur Basisstation transportieren soll. Das Projekt IMPERA wurde vom BMBF gefördert. Weitere Informationen: 2. Mobile Cloud Computing with Adaptive Applications (MOCCA) [DAAD und NFR, Norwegen] Das Kooperationsprojekt MOCCA wurde im März 2014 planmäßig beendet. Bei der Integration von mobilen Geräten und Ressourcen in der Cloud stellen sich eine Reihe ungelöster Forschungsfragen. Einige davon wurden im Projekt MOCCA adressiert. Ein Schwerpunktthema war die Adaption der Anwendungen auf dem mobilen Computer an die sich dynamisch ändernden Ablaufbedingungen, z.b. können drahtlose Kommunikationsverbindungen ausfallen, neue bessere Dienste in der Cloud gefunden und eingebunden werden, energie-intensive Berechnungen nach Bedarf vom lokalen Computer in die Cloud verlagert werden u.v.m. Hierzu sind entsprechend angepasste Entscheidungsmodelle und Systemkomponenten erforderlich. Die Auslagerung von Teilen mobiler Applikationen in die Cloud soll sowohl für den Programmierer als auch für den Nutzer der Applikation möglichst transparent erfolgen. Das neue Framework entscheidet anhand der Applikationsstruktur, der zu übertragenden Daten, der frei verfügbaren Ressourcen in der Cloud, des Batteriestatus und der Ausstattung des Jahresbericht

14 mobilen Endgerätes sowie anhand von QoS-Parametern wie Bandbreite, Kosten und Antwortzeit ob und wohin ausgelagert wird. Ein konkretes Konzept für das Framework ist nach ausführlicher Analyse verwandter Arbeiten ausgearbeitet worden. Am 27. und 28. März 2014 fand an der Universität Oslo ein Projekttreffen im Rahmen des Kooperationsprojekts MOCCA statt, an dem aus Kassel Professor Geihs und der wissenschaftliche Mitarbeiter Harun Baraki teilnahmen. Gastgeber war Professor Frank Eliassen. Neben der Vorstellung und Diskussion des Standes der Projektarbeiten wurde eine gemeinsame Journal-Publikation überarbeitet und es wurden die Antragspläne für einen Folgeantrag konkretisiert. Aus dieser Zusammenarbeit ist eine Publikation in der Zeitschrift Pervasive and Mobile Computing im Elsevier-Verlag entstanden. Das Projekt MOCCA wurde vom BMBF und NFR (Norwegen) im Rahmen des Programms PPP Norwegen gefördert. 3. Kooperatives Verhalten autonomer Fahrzeuge [Volkswagen AG] Autonomes Fahren ist aktuell ein Schwerpunkt der Forschung und Entwicklung aller großen Automobilhersteller. Das Thema stößt auch in der allgemeinen Öffentlichkeit auf starkes Interesse und wird intensiv mit all seinen Facetten diskutiert. Einige Stand-Alone- Assistenzfunktionen (z.b. Abstand, Einparken, Spurhalten) sind bereits in der Praxis verfügbar. Die aktuelle Entwicklung geht nun dahin, kooperatives Verhalten zwischen den Fahrzeugen auf Basis von Sensordaten und Car-2-Car-Kommunikation zu erreichen. Im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Konzernforschung der Volkswagen AG wurde eine wissenschaftliche Studie durchgeführt und im Januar 2014 an den Auftraggeber übergeben, worin die Anwendbarkeit unserer Multi-Roboter-Koordinationssprache ALICA auf die Koordination autonomer Fahrzeuge untersucht wird. Anhand typischer kooperativer Verkehrsszenarien (z.b. Fahrbahnverengung von m auf n Spuren, Gasse bilden für ein Rettungsfahrzeug) werden in der Studie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Multi- Roboter-Systemen im Roboterfußball und kooperativen autonomen Fahrzeugen im Straßenverkehr herausgearbeitet. Die Studie zeigt, dass ALICA auch zur Modellierung und Realisierung der Kooperation autonomer Fahrzeuge gut geeignet ist und schätzt den dafür notwendigen Verarbeitungs-, Kommunikations- und Speicheraufwand ab. Die Studie macht auch deutlich, wo noch offene Forschungsfragen zu lösen sind, die im Roboterfußball keine Bedeutung haben, z.b. wie Verkehrsteilnehmer in das Konzept integriert werden, die nicht mit der neuen Technik ausgestattet sind. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde ein Projektantrag für das DFG Schwerpunktprogramm Kooperativ interagierende Automobile eingereicht. 4. Neuer LOEWE-Schwerpunkt Vernetzte infrastrukturlose Kooperation zur Krisenbewältigung (NICER) [Land Hessen] Das Fachgebiet Verteilte Systeme ist mit einem Teilprojekt am neuen LOEWE-Schwerpunkt NICER (Vernetzte infrastrukturlose Kooperation zur Krisenbewältigung) beteiligt. In dem Projekt, das in elf Teilprojekte untergliedert ist, arbeiten die Technische Universität Darmstadt, die Universität Kassel und die Universität Marburg zusammen. Der Schwerpunkt des Projekts liegt an der TU Darmstadt; je ein Teilprojekt führen die Universitäten Kassel und Jahresbericht

15 Marburg aus. Das Projekt wird vom Land Hessen mit zunächst 4,5 Millionen Euro auf drei Jahre gefördert. Offizieller Start war am 2. Januar Der LOEWE-Schwerpunkt NICER erforscht die Aufrechterhaltung von Informations- und Kommunikationstechnik durch infrastrukturlose Kommunikation trotz eingetretener Schäden in großflächigen, komplexen Katastrophenszenarien. Die Resultate von NICER werden einen effizienten dezentralen Notbetrieb zur Unterstützung der direkt von der Katastrophe Betroffenen ermöglichen. Ziel von NICER ist die Erforschung wissenschaftlicher und technologischer Grundlagen, die eine robuste Vernetzung von IT-Systemen durch infrastrukturlose Kommunikationsnetze garantieren, welche auch unter extremen Randbedingungen zuverlässig arbeiten. NICER ermöglicht trotz Ausfalls infrastrukturbasierter IKT-Systeme die Kooperation zwischen den betroffenen Menschen, Rettungskräften und Rettungsrobotern. Das Fachgebiet Verteilte Systeme wird in NICER das Thema Gemeinsame Weltmodelle zur Unterstützung der Kooperation in verteilten Mensch-Roboter-Systemen in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern erforschen. Hierbei geht es um Techniken zur Erstellung einer gemeinsamen Entscheidungsbasis für menschliche Rettungskräfte und Rettungsroboter. Darin fließen die hochgradig heterogenen Umgebungsinformationen zusammen, die von unterschiedlichsten Sensoren und durch Eingaben der Rettungskräfte erfasst werden. Abbildung 4: Das NICER-Team aus Darmstadt, Marburg und Kassel 5. Wettbewerb SpaceBot Cup 2015 [BMBF] Der SpaceBot Cup ist ein vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) organisierter forschungsorientierter Wettbewerb. Ziel ist es, ein Robotersystem zu entwickeln, welches weitgehend autonom ein ganzes Paket von anspruchsvollen Aufgaben erfolgreich lösen kann. Zu den Herausforderungen zählen die Navigation in unbekanntem Gelände, das Auffinden bestimmter Gegenstände, der sichere Rücktransport dieser zu einer Basisstation und der Einbau eines Objekts in die Basisstation. Das Team CarpeNoctem des Fachgebiets Verteilte Systeme ist der einzige hessische Vertreter, der zu diesem Wettbewerb zugelassen Jahresbericht

16 wurde. Das Projekt wird seit November 2014 gefördert; der eigentliche Wettbewerb findet dann in zwei Runden im September/Oktober 2015 statt. Die Erfahrungen aus dem RoboCup und aus IMPERA waren für die Qualifikation von unschätzbarem Wert. Der für den SpaceBot Cup vorgesehene Roboter Stummel hat seine Entdeckerqualitäten und Geländegängigkeit bereits in IMPERA bewiesen, lebte bisher aber in einer 2D-Welt. Für den SpaceBot Cup wird er umprogrammiert und unter anderem mit einer Tiefenbildkamera ausgestattet, mit deren Hilfe er 3D-Karten seiner Umgebung erstellt. Der Roboter muss in der Lage sein, unbekanntes Gelände abzubilden, sich darin zu bewegen, bekannte Gegenstände zu finden und zu identifizieren, diese aufzusammeln und sie schlussendlich zu einer Basisstation zu transportieren, wo er sie in vorgegebener Weise installieren muss. Er wird dafür auch mit einem speziellen Greifarm ausgestattet. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass die Einsatzbedingungen, wie z.b. Kommunikationsverzögerungen, für diesen Wettbewerb an extraterrestrische Bedingungen angepasst werden. Der DLR SpaceBot Cup dient den Teilnehmern als Motivation, sich in der deutschen Forschungslandschaft zu positionieren, neue Partner im Bereich Space Robotics zu finden und theoretisches Wissen umzusetzen. Eine Jury aus Vertretern der Raumfahrtindustrie, der Robotik-Hersteller, der Robotik-Anwender und der Wissenschaft wird die Leistungen der Roboter beim Wettbewerb bewerten. Weitere informationen: 4 Publikationen 1. David, K.; Geihs, K.; Leimeister, J. M.; Roßnagel, A.; Schmidt, L.; Stumme, G.; Wacker, A.: Socio-technical Design of Ubiquitous Computing Systems. Springer, Berlin Heidelberg, Baraki, Harun; Geihs, Kurt; Hoffmann, Axel; Voigtmann, Christian; Kniewel, Romy; Macek, Björn-Elmar; Zirfas, Julia: Towards Interdisciplinary Design Patterns for Ubiquitous Computing Applications, Technical Report, Wissenschaftliches Zentrum für Informationstechnik Gestaltung (ITeG), Kassel University Press, Kirchner, Dominik; Geihs, Kurt: Adaptive Model-based Monitoring for Robots. In: 13th International Conference on Intelligent Autonomous Systems (IAS). Padova, Italy, Geihs, Kurt; Evers, Christoph; Niemczyk, Stefan: VENUS meets SEMAT How do they compare? In: ASSE 2014 Argentine Symposium on Software Engineering. Buenos Aires, Argentina, Kirchner, Dominik; Geihs, Kurt: Qualitative Bayesian Failure Diagnosis for Robot Systems. In: Burgard, W. (ed.): International Conference on Intelligent Robots and Systems, AI and Robotics. Chicago : IEEE, 2014, p Saur, Daniel; Geihs, Kurt: prophet MAS: Reactive Planning Engine For Multi-agent systems. In: 13th Int. Conf. on Intelligent Autonomous Systems (IAS). Padova, 2014 Jahresbericht

17 7. Witsch, Andreas; Opfer, Stephan; Geihs, Kurt: A Formal Multi-Agent Language for Cooperative Autonomous Driving Scenarios. In: 2014 International Conference on Connected Vehicles & Expo (ICCVE 2014). Vienna, Austria, Niemczyk, Stefan; Kirchner, Dominik; Witsch, Andreas; Opfer, Stephan; Geihs, Kurt: Distributed Sensing in a Robotic Soccer Team. In: CPSWeek International Workshop on Robotic Sensor Networks. Berlin, Dar, Kashif; Taherkordi, Amir; Baraki, Harun; Eliassen, Frank; Geihs, Kurt: A resource oriented integration architecture for the internet of things: A business process perspective. In: Pervasive and Mobile Computing, Elsevier (2014) 10. Tomforde, Sven; Haehner, Joerg; Mammen, Sebastian von; Gruhl, Christian; Sick, Bernhard; Geihs, Kurt: Know thyself -- Computational Self-Reflection in Intelligent Technical Systems. In: Workshop on Self-Improving System Integration SISSY 2014, colocated with SASO th IEEE International Conference on Self-Adaptive and Self- Organizing Systems. London, England, Huu Tam, Tran; Baraki, Harun; Geihs, Kurt: An Approach towards service co-evolution in the Internet of Things. In: IoTaaS the International Conference on IoT as a Service, Springer, Saur, Daniel; Haque, Tareq Rezaul; Geihs, Kurt: Empirical study of planning and execution for large teams of robots. In: First Workshop on Model-Driven Robot Software Engineering at Software Technologies: Applications and Foundations. York, UK, Kirchhoff, Marc; Geihs, Kurt: Integrating OData Services into the Semantic Web: A SPARQL Interface for OData. In: Proceedings of the 14th International Conference on Knowledge Technologies and Data-driven Business, i-know '14. New York, NY, USA : ACM, 2014, p. 2:1-2:8 14. Geihs, Kurt; Niemczyk, Stefan; Roßnagel, Alexander; Witsch, Andreas: On the socially aware development of self-adaptive ubiquitous computing applications. In: it-it vol. 56 (2014), Nr. 1, pp Saur, Daniel; Haque, Tareq Rezaul; Herzog, Ralf; Geihs, Kurt: MAGiC : Multi-Agent Planning using Grid Computing concepts. In: 12th International Symposium on Artificial Intelligence, Robotics and Automation in Space. Montreal, Atzmüller, Martin; Baraki, Harun; Behrenbruch, Kay; Comes, Diana; Evers, Christoph; Hoffmann, Axel; Hoffmann, Holger; Jandt, Silke; Kibanov, Mark; et al.; Hoffmann, A.; Niemczyk, S. (eds.); Die VENUS-Entwicklungsmethode Eine interdisziplinäre Methode für soziotechnische Softwaregestaltung, Technischer Bericht, Wissenschaftliches Zentrum für Informationstechnik Gestaltung (ITeG), Kassel University Press, Söllner, Matthias; Voss, Amanda; Niemczyk, Stefan; Geihs, Kurt; Leimeister, Jan Marco: Investigating the Impact of Different Research Designs on Empirical Results. In: European Conference on Information Systems 2014, AIS-Journals Joint Author Workshop. Israel, Tel Aviv, Witsch, Andreas; Geihs, Kurt: An Adaptive Middleware Core for a Multi-Agent Coordination Language, GI/ITG-Fachtagung NetSys 2015, Cottbus, Tran, H. T.; Baraki, H.; Geihs, K.: Service Co-evolution in the Internet of Things. In: EAI Endorsed Transactions on Cloud Systems, 15 (1), ICST, 2015 Jahresbericht

18 5 Akademische Selbstverwaltung Prof. Dr. Kurt Geihs Mitglied im Fachbereichsrat Vorsitzender des Forschungsausschuss Vorsitzender des Promotionsausschuss Dr. rer. nat. Mitglied und Vorsitzender der Berufungskommission Juniorprofessur Kooperative Autonome Systeme Mitglied im Prüfungsausschuss Informatik Diplom Mitglied im Prüfungsausschuss Informatik Bachelor Mitglied im Prüfungsausschuss Informatik Master Mitglied der Bibliothekskommission Auslandsstudium-Beauftragter des Fachbereich 16 Mitglied des Nutzergremiums der Uniwerkstätten Vertrauensdozent der Gesellschaft für Informatik (GI) Dominik Kirchner Mitglied der Berufungskommission Juniorprofessur Kooperative Autonome Systeme Thomas Kleppe Mitglied im Fachbereichsrat Daniel Saur Mitglied der Berufungskommission Juniorprofessur Kooperative Autonome Systeme 6 Sonstige Aktivitäten 6.1 Promotionen Im Fachgebiet Christoph Evers, The Human in the Loop: User Participation in Self- Adaptive Software, Zweitgutachter A. Schmidt/Universität Stuttgart Maher Salem, Adaptive Real-time Anomaly-based Intrusion Detection using Machine Learning and Data Mining Techniques, Zweitgutachter U. Bühler / Hochschule Fulda (kooperative Betreuung) Marc Kirchhoff, Eine SPARQL-Schnittstelle für OData-Services, Zweitgutachter A. Mädche / Universität Mannheim Zweitgutachten Axel Hoffmann, Anforderungsmuster zur Spezifikation soziotechnischer Systeme, Erstgutachter Prof. Dr. J. M. Leimeister, FB 07, Universität Kassel Jahresbericht

19 6.2 Preise und Ehrungen Das von den wissenschaftlichen Mitarbeitern Stephan Opfer und Andreas Witsch geleitete Fußball-Roboter-Team CarpeNoctem belegte bei der RoboCup Portuguese Open in Espinho / Portugal im Mai 2014 den dritten Platz in der Middle Size League. (Siehe auch Kapitel 3.) 6.3 Vorträge K. Geihs, MUSIC Lessons - Model Driven Development of Self Adaptive Systems, Kolloquium des SFB 1053 (MAKI), TU Darmstadt H. Baraki, Mobile Cloud Computing, University of Oslo, Oslo (Norwegen) K. Geihs, A. Witsch, S. Opfer, Ergebnisse der Studie Kooperatives Verhalten autonomer Fahrzeuge, Volkswagen AG, Konzernforschung, Wolfsburg K. Geihs, Distributed Systems Research at Kassel University, Fondazione Bruno Kessler (FBK), Trento/Italien K. Geihs, VENUS meets SEMAT How do they compare?, Argentine Symposium on Software Engineering (ASSE) 2014, Buenos Aires (Argentinien) [Autoren: K. Geihs, C. Evers, S. Niemczyk] K. Geihs, MUSIC Lessons and Other Excercises, 3 rd Int. Conf. on Adaptive Intelligent Systems (ICAIS), Bournemouth (England) [Invited Keynote] Stephan Opfer, Carpe Noctem Team Update, 4 th RoboCup Middle Size League Workshop, Eindhoven (Niederlande) Andreas Witsch, Mutual Goal Agreement for Multi-Agent Systems, 4 th RoboCup Middle Size League Workshop, Eindhoven (Niederlande) 6.4 Organisation von Tagungen International Workshop Big Data Management for the Internet of Things (BIOT2014) Professor Geihs war Mitinitiator und Mitorganisator des Workshops "Big Data Management for the Internet of Things, der im Rahmen der Tagung IEEE COMPSAC 2014 in Västerås (Schweden) im Juli 2014 stattfand. Die weiteren Organisatoren waren Hideya Ochiai (Universität Tokyo, Japan) und Susumu Takeuchi (NTT, Japan). Ziel des Workshops war, die Wechselwirkungen zwischen zwei aktuellen technischen Trends zu beleuchten: Internet of Things und Big Data. Das Internet of Things generiert potenziell eine sehr große Menge an Rohdaten, aus denen mit Big-Data-Methoden höherwertiges Wissen abgeleitet werden soll. Der Workshop war gut besucht und die Teilnehmer sprachen sich für eine zweite Auflage im Jahr 2015 aus. Diese wird wiederum im Rahmen der IEEE COMPSAC in Taichung (Taiwan) stattfinden. GI/ITG-Workshop Management komplexer IT-Systeme und Anwendungen (MITA 2014) Professor Geihs war Mitinitiator und Mitorganisator des Workshops Management komplexer IT-Systeme und Anwendungen (MITA 2014), der im Rahmen der Jahrestagung Informatik 2014 der Gesellschaft für Informatik im September in Stuttgart veranstaltet wurde. Die weiteren Organisatoren waren Reinhold Kröger (Hochschule Rhein-Main) und Burkhard Stiller Jahresbericht

20 (Universität Zürich, Schweiz). Thema des Workshops war das IT Management, das sich in den letzten Jahren von einem Management der rechentechnischen Infrastruktur hin zu einem Service Management zur Unterstützung kritischer, verteilter Geschäftsprozesse in Unternehmen, der Verwaltung und produktionsnaher Prozesse entwickelt hat. Die Anwendungsumgebungen werden dabei durch Virtualisierung, Cloud Computing, mobile Endgeräte, Verarbeitung großer Datenmengen in Echtzeit (Big Data), horizontale und vertikale Integration in produktionsnahen Umgebungen (Industrie 4.0, Internet-of-Things) wie auch durch zunehmende Hausautomation im privaten Bereich (Smart Home, Ambient Assisted Living) immer komplexer und in ihren Ursachen und Wirkungszusammenhängen immer weniger durchschaubar. Der Workshop bot Interessenten aus Forschung, Industrie und Verwaltung ein Forum zur Präsentation und Diskussion aktueller Probleme und Lösungsansätze für die neuen Herausforderungen des IT Managements. 6.5 Gastwissenschaftler bei Fondazione Bruno Kessler (FBK), Trento/Italien Im Rahmen seines Forschungssemesters arbeitete Professor Geihs als Gastwissenschaftler am Forschungsinstitut Fondazione Bruno Kessler (FBK) in Trento (Italien) vom bis auf Einladung von Professor Marco Pistore, der die Forschungsgruppe Service- Oriented Architectures bei FBK leitet. Die Arbeiten konzentrierten sich auf zwei Themenbereiche: Service Co-Evolution und Collective Adaptive Systems. Zum ersten Thema wurde eine gemeinsame Publikation geschrieben und bei der Konferenz IFIP Distributed Applications and Interoperable Systems (DAIS) 2015 eingereicht. Im zweiten Themenbereich ist ein Projektantrag an die EU in Vorbereitung für das Programm FET Open. Gemeinsam mit Kollegen von FBK Trento, Imperial College London, Universität Padua und anderen soll das Thema Collective Intelligence Computing erforscht werden. Der Antrag soll zum nächsten Aufruf bis Ende März 2015 eingereicht werden. 6.6 Teilnahme am Hessentag 2014 in Bensheim/Bergstraße Die wissenschaftlichen Mitarbeiter Daniel Saur und Andreas Witsch zusammen mit der RISE- Stipendiatin Anna Lee Barber (Yale University, USA) und Professor Geihs präsentierten die Roboteraktivitäten des Fachgebiets Verteilte Systeme auf dem Hessentag 2014 in Bensheim mit der sehr gut besuchten Vorführung Torwandschiessen am Juni (Siehe auch Abschnitt 3.2 und Abbildung 5. ) 6.7 RISE-Stipendiatin Anna Lee Barber (Yale University) Anna Lee Barber, die Computer Science an der Yale University in New Haven (Connecticut, USA) studiert, arbeitete drei Monate als Austauschstudentin im Roboterprojekt CarpeNoctem mit. Der Aufenthalt wurde unterstützt durch das Austauschprogramm RISE (Research Internships in Science and Engineering) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Das Prinzip von RISE ist, dass deutsche Doktoranden Studierende aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Großbritannien zur Mitarbeit an ihren Forschungsprojekten einladen. Die Ausschreibung von Daniel Saur, Doktorand am Fachgebiet Verteilte Systeme, stieß bei Anna Lee Barber auf großes Interesse. Im Rahmen ihres Aufenthalts erstellte sie verschiedene Teamverhalten für den RoboCup mit Hilfe eines Planers. Dabei hat sie sich insbesondere auf Standardsituationen im RoboCup konzentriert. Jahresbericht

Jahresbericht 2012. Prof. Dr. Kurt Geihs. Fachgebiet Verteilte Systeme. Fachbereich 16 Elektrotechnik und Informatik. Universität Kassel

Jahresbericht 2012. Prof. Dr. Kurt Geihs. Fachgebiet Verteilte Systeme. Fachbereich 16 Elektrotechnik und Informatik. Universität Kassel Jahresbericht 2012 Prof. Dr. Kurt Geihs Fachgebiet Verteilte Systeme Fachbereich 16 Elektrotechnik und Informatik Universität Kassel Vorwort Prof. Dr. Kurt Geihs Leiter des Fachgebiets Sehr geehrte Damen

Mehr

Forschungsförderung durch den ERC

Forschungsförderung durch den ERC Materials Science and Engineering, Side Event 5, Darmstadt, 24. August 2010, Georg Düchs 1-0 1. Der ERC Der Europäische Forschungsrat (ERC) Paradigmenwechsel in der EU-Forschungsförderung 1-1 Frontier

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter, André Herms und Michael Schulze lindhors@st.ovgu.de, {aherms,mschulze}@ovgu.de Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Dr. Jan Schäfer. Kontakt: Anschrift: Mitgliedschaften: Beteiligung an Projekten. Gesellschaft für Informatik e.v. (GI)

Dr. Jan Schäfer. Kontakt: Anschrift: Mitgliedschaften: Beteiligung an Projekten. Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Dr. Jan Schäfer Kontakt: E-mail: jan.schaefer@hs-rm.de WWW: http://www.cs.hs-rm.de/~jschaefe/ Telefon: +49 (0)611 9495-1287 FAX: +49 (0)611 9495-1289 Raum: C 231 Anschrift: Dr. Jan Schäfer Hochschule RheinMain

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 1 AW2-Vortrag Ambient Telephony Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 2 Gliederung Einführung Related Work Konferenzen Forschungsgebiete Verwandte Arbeiten Zusammenfassung 3 Einführung 4 Einführung Ambient

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007 Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen Dipl.-Inform. (FH) Jan Schäfer Labor

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Überblick über das Institut für Telematik

Überblick über das Institut für Telematik Überblick über das Institut für Telematik Professoren Prof. Dr. Sebastian Abeck (seit 16) Prof. Dr. Michael Beigl (seit 2010) Prof. Dr. Hannes Hartenstein (seit 2003) Prof. Dr. Wilfried Juling (seit 18)

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Virtuelle Systeme Projekt im Sommersemester 2008 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Beispiel: VMWare 24.10.2007 CIT, Einführung Projekt Virtualisierung 2 Virtualisierung 24.10.2007 CIT, Einführung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Eyke Hüllermeier Knowledge Engineering & Bioinformatics Fachbereich Mathematik und Informatik GFFT-Jahrestagung, Wesel, 17. Januar 2008 Knowledge

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement Knut Hinkelmann Sandro Emmenegger *) Andreas Martin **) Jonas Lutz *) Prof. Dr. Dino Schwaferts *) Prof. Dr. Barbara Thönssen **) Dr. Hans Friedrich

Mehr

Software Engineering

Software Engineering commit-workshop Mannheim 18.06.12 Software Engineering an der Universität Mannheim Oliver Hummel http://swt.informatik.uni-mannheim.de http://score.informatik.uni-mannheim.de Software-Engineering-Gruppe

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

A O T Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation

A O T Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation Für unsere LVen müssen Sie nicht allzu früh aufstehen.. Lehrangebot des Fachgebiets AOT im Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Präsentation der Fakultät Informatik

Präsentation der Fakultät Informatik - Dekanat Präsentation der Dresden, 26.05.2005 - Geschichte 1969 Beginn der Informatikausbildung in Dresden (Sektion Informationsverarbeitung an der TU Dresden und an der Ingenieurhochschule Dresden) 1986

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Proseminar Sommersemester 2015

Proseminar Sommersemester 2015 1 Proseminar Sommersemester 2015 Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsinformatik (MSWI) Prof. Dr.-Ing Bodo Rieger Universität Osnabrück Katharinenstrasse 3, Raum 47 / 201 49069 Osnabrück brieger@uos.de

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

Praxisprojekt Anwendungssysteme

Praxisprojekt Anwendungssysteme Praxisprojekt Anwendungssysteme Annette Bobrik, Stefan Tai Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung des neuen Fachgebiets ISE Das neue Modul Praxisprojekt Anwendungssysteme (PAS)...auch im Vergleich zum alten

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem SFS Innovationsfachtagung Logistik 2015, Das Zelt Zürich Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem Dr. David Bosshart l 1102 GDI Mittwoch, 15. April 2015

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien Natascha Andres Forschungsgruppe Geriatrie, Charité, Universitätsmedizin Berlin Agenda Thematischer Hintergrund

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Vorstellung Schwerpunkt 7 und Fachgebiet 1 Zu meiner Person Studium der Wirtschaftswissenschaften, insb. Wirtschaftsinformatik an der Universität Hohenheim 2000 bis 2004: Forscher

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen

Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen Prof. Dr. Yordan Kyosev Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Herzlich willkommen zum Workshop

Herzlich willkommen zum Workshop Spring 2011 SIDAR - Graduierten-Workshop über Reaktive Sicherheit 21.-22. März 2011 Bochum, Deutschland Herzlich willkommen zum Workshop Sebastian Uellenbeck (HGI/RUB) 1/18 Idee des Spring Workshops Ziele

Mehr