PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV PRIG Workshop vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011"

Transkript

1 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV 1

2 Netzwerktechnik Erstellt mit OpenOffice Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2

3 Der Router als Basis D-Link Router DIR-655 bei HB9CZV 3

4 Das Heimnetzwerk Router bilden u.a. ein Gateway zwischen Internet und lokalem Netzwerk 4

5 Der Router als Basis Einige Router-Funktionen (via admin konfigurieren): - Firewall - DMZ (Demilitarized Zone) für bestimmte Endpunkte - Zuteilung (interner) IP-Adressen (DHCP-Server) im Heimnetzwerk z.b. von bis Port Forwarding (gezieltes 'Umgehen' des Firewalls) - WLAN setup - Filter z.b. für bestimmte Websites, etc. - viele Modelle und entsprechend viele Möglichkeiten 5

6 Dienste im Heimnetzwerk LAN/WLAN Zugriff zum Internet (Gateway) File Transfer von PC zu PC Zugriff auf Ressourcen anderer PC's Zugriff auf Netzwerkserver (Drucker, Games, Webcam, Speicher,..) Konfiguration (lokal im Heimnetzwerk) 6

7 Client-Server Modell Server Client Client 7

8 Steuerung Internet-Radio von PC's aus Befehle des Client: Ein/Ausschalten Lautstärke regulieren Favoriten verwalten Neue Sender suchen Das Internet-Radio stellt hier den Server dar. Ein oder mehrere PC's (Client) Client im Netzwerk senden die Befehle zum Logitech-Radio. 8

9 Beispiel Client-Server Modell Server Windowslive erlaubt u.a. Dokumente in Word, Excel, etc. zu erstellen, zu speichern und (beschränkt) freizugeben z.b. Windowslive Clubmitglied 1 führt alleine die Mitgliederliste. Alle Mitglieder haben Zugriff auf die aktuelle Liste. Clubmitglieder 2 und 4 erstellen zusammen ein Konzept in Excel und Word-Dokumenten. Beide haben Erstellungsrechte auf dem Server. Alle übrigen haben Leserechte. Clubmitglieder 3 erstellt Protokolle Client Client Clubmitlieder zuhause oder unterwegs mit Smartphone. Clubmitlied 4 ist auf Reise. Er arbeitet nur mit einem Browser auf dem Hotel-PC 9

10 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 10

11 TCP/IP Protokoll MAC: Media Access Control Anwendungsschicht Transportschicht TCP Internetschicht IP Transportzugangsschicht

12 Domain Name System (DNS) 12

13 DHCP Protokoll Das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ermöglicht die dynamische Zuweisung der Netzwerkkonfiguration an Clients durch einen Server. Dies geschieht prinzipiell wie folgt: 1. DHCPDISCOVER Beim ersten Start sendet der Client-PC eine Broadcastmeldung zu einem oder mehreren DHCP-Server mit der Quelladresse und seiner eindeutigen (Hardware) MAC-Adresse sowie des Computernamens. 2. DHCPOFFER Der (oder die) Server senden eine Broadcastmeldung mit der Hardwareadresse des Client, ein Angebot einer IP-Adresse, Subnetzmaske, Leasedauer, IP-Adresse des Servers. 3. DHCPREQUEST Der Client sendet -nachdem er eine IP-Adresse ausgewählt hat eine weitere Broadcastmeldung an den oder die Server. Die Meldung enthält u.a. die IP-Adresse desjenigen Servers, dessen Angebot angenommen wurde. 4. DHCPACK/DHCPNACK Der ausgewählte Server sendet eine Bestätigung (Acknowledgement) Damit besitzt der Rechner eine IP-Adresse für eine bestimmte Lease-Dauer. Lease-Dauer Nach Ablauf der Hälfte dieser Zeitspanne erneuert der Client selbständig seine Lease-Dauer beim DHCP-Server. 13

14 DHCP Status 14

15 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 15

16 Aufgabenstellung Es soll ein Server konfiguriert werden. Mögliche Anwendungen: - Fernschalten Beispiel 1 (z.b. Heizung) - Fernwartung Beispiel 2 - Fernsteuerung einer Amateur-Funkstation - Webcam, Drucker Damit kann die Netzwerktechnik an einem konkreten Beispiel erläutert werden. 16

17 Beispiel 1: Fernschalten.....der wohl einfachste 'Server' hb9czv.dyndns.org (über port 80 im Adressfeld eines Browsers aufrufen) 17

18 ... mittels einer Netzschaltleiste Firewall LAN (z.bsp.) WLAN Bei Verwendung des Standardports 80 (HTTP) ist der Firewall des Routers offen xx 18

19 Netzschaltleiste Konfiguration Konfiguration Schalten Schalten Pulsen Pulsen 19

20 Konfiguration Netzschaltleiste Praxis hb9czv.dyndns.org * Anmerkung: Die gewählte Adresse darf nicht im Bereich des DHCP IP Address Range liegen, z.b. Nicht zwischen und

21 Beispiel 2: Fernwartung eines PCs Ein PC als Server erfordert ein Anwendungsprogramm wie z.b. Webserver, Druckerserver, VNC, etc. 4 Schritte: 1. Beim PC fixe (interne) IP-Adresse festlegen 2. Beim PC Firewall öffnen 3. Beim Router Firewall öffnen 4. Zugriff aus dem Internet ermöglichen 21

22 1. Fixe IP-Adressen vergeben Eigenschaften vom Netzwerkadapter Eigenschaften von Internetprotokoll 4 Anmerkung: Unter Erweiterte Freigebeeinstellung muss die Netzwerkerkennung Eingeschaltet sein! 22

23 1. Fixe IP-Adresse (interne) fixe IPAdresse vergeben* Standardgateway (Router) Kontrolle z.b. mit dem Hilfsprogramm Check IP Address * Anmerkung: Die gewählte Adresse darf nicht im Bereich DHCP IP Address Range des Routers liegen, z.b. unterhalb der Adresse

24 1. Fixe IP-Adresse (Linux) Für Linux (Suse) YaST2 starten und analog vorgehen: Netzwerkgeräte, Netzwerkkarte, Bearbeiten. 24

25 2. Windows Firewall Windows Firewall Firewall LAN (fix) WLAN xx 25

26 2. Windows-Firewalls Windows Firewall Port öffnen und/oder Anwendung (Programm) erlauben 26

27 Programm zulassen 27

28 3. Router Firewall Firewall Port xy LAN 1 Port Forwarding (fix) Interne IP-Adresse Port Nummer = Socket...und weitere Parameter wie Protokoll (TCP/UDP) 28

29 4. Internetzugang Möglichzeiten: 1. Statische (externe) IP-Adresse mieten Kostenpunkt (CH: Fr mtl. / Stand ) 2. DynDNS-Dienst (oder anderer Dienst) 29

30 4. Internetzugang Servername: hostname?? Client 30

31 4. Internetzugang mit DynDNS hostname DynDNS Dienst (1) Regelmässiger 'update' (2) Anfrage des Client: hostname.dyndns.org (3) DynDNS liefert die aktuelle IP Adresse Client 31

32 4. DynDNS - Host Service 32

33 4. DynDNS - Host Service 4.1 Auf auf unbenutzten hostname testen 4.2 Konto eröffnen 4.3 Testen unter My Account / My Host 33

34 4. DynDNS Update durch den Router 34

35 4. Kontrolle Server-Zugriff Start Alle Programme Zubehör - Eingabeaufforderung * Linux: traceroute 35

36 Zugabe: VNC zur Fernsteuerung DynDNS Server (2) hb9czv.dyndns.org (1) 'update' update (3) hb9czv Client Client Anwendung (Applikation) Fernsteuerung eines PC's Server 36

37 Zugabe: VNC zur Fernsteuerung UltraVNC Client/Server Remote Control Remote Monitor File Transfer Chat Verschlüsselung Qualität vs. Speed 37

38 APRS-IGate und Wetterstation APRS IGate Wetter-Server 38

39 Zusammenfassung 4 Schritte und dann Applikation installieren: - Beim PC fixe (interne) IP-Adresse festlegen - Beim PC Firewall öffnen - Beim Router Firewall öffnen - Zugriff aus dem Internet ermöglichen Applikation installieren (Hier ultravnc) In diesem Beispiel kann der Client den Server über das Internet und im Heimnetzwerk fernsteuern (Fernwartung, Remote TX, etc.) 39

40 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 40

41 Schlussbemerkungen Weiter Informationen unter... (Technik) Fragen? Feedback? 41

42 Danke für die Aufmerksamkeit! Still confused? but on a higher Level 42

43 43

44 Whatismyip Whatismyip in die Adresszeile eingeben und die (externe) IP-Adresse wird angezeigt! Weitere nützliche Hinweise wie z.b. Router Support sind auf dieser Website zu finden. 44

45 Internet Speed Test Diverse Tests wie z.b. Cablecom: Liefert Resultat: Download 10.4 Mbit/s, Upload 1.0 Mbit/s 45

46 DOS / Windows IP Commands netstat Weitere Commands: ipconfig/all (Verbindungs-Konfiguration) tracert prig.ch (Routen-Verfolgung zum PRIG-Server) ping prig.ch (Verbindungs-Kontrolle) nslookup hb9czv.dyndns.org (Name server lookup) control netconnections (zeigt Adapter) hostname (zeigt Name des PC's) etc. 46

47 Anlage HB9CZV Skype/POT Internet Radio Stand D-Link DIR-655 Remote control LAN/WLAN Port dyn hb9czv.dyndns.org Wetter Siemens Remote Control Compaq Sony Netw. Storage APRS IGate 220 V SMS Switch 47

48 Anlage HB9CZV Skype Phone Stand Netzschaltleiste Fixed Addresses:

49 49

50 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV 1

51 Netzwerktechnik Erstellt mit OpenOffice Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2 In seinem Vortrag Vom Bit zum Router vom hat uns Rolf Herhäuser, HB9AHP die Wirkungsweise von Packetvermittlungsnetzen näher gebracht. Der heutige Vortrag schliesst an die Ausführungen von Rolf an und fokussiert sich auf private Anwendungen. Der Vortrag kann von der PRIG Homepage heruntergeladen werden.

52 Der Router als Basis D-Link Router DIR-655 bei HB9CZV 3

53 Das Heimnetzwerk Router bilden u.a. ein Gateway zwischen Internet und lokalem Netzwerk 4

54 Der Router als Basis Einige Router-Funktionen (via admin konfigurieren): - Firewall - DMZ (Demilitarized Zone) für bestimmte Endpunkte - Zuteilung (interner) IP-Adressen (DHCP-Server) im Heimnetzwerk z.b. von bis Port Forwarding (gezieltes 'Umgehen' des Firewalls) - WLAN setup - Filter z.b. für bestimmte Websites, etc. - viele Modelle und entsprechend viele Möglichkeiten 5

55 Dienste im Heimnetzwerk LAN/WLAN Zugriff zum Internet (Gateway) File Transfer von PC zu PC Zugriff auf Ressourcen anderer PC's Zugriff auf Netzwerkserver (Drucker, Games, Webcam, Speicher,..) Konfiguration (lokal im Heimnetzwerk) 6

56 Client-Server Modell Server Client Client 7

57 Steuerung Internet-Radio von PC's aus Befehle des Client: Ein/Ausschalten Lautstärke regulieren Favoriten verwalten Neue Sender suchen Das Internet-Radio stellt hier den Server dar. Ein oder mehrere PC's (Client) Client im Netzwerk senden die Befehle zum Logitech-Radio. 8

58 Beispiel Client-Server Modell Server Windowslive erlaubt u.a. Dokumente in Word, Excel, etc. zu erstellen, zu speichern und (beschränkt) freizugeben z.b. Windowslive Clubmitglied 1 führt alleine die Mitgliederliste. Alle Mitglieder haben Zugriff auf die aktuelle Liste. Clubmitglieder 2 und 4 erstellen zusammen ein Konzept in Excel und Word-Dokumenten. Beide haben Erstellungsrechte auf dem Server. Alle übrigen haben Leserechte. Clubmitglieder 3 erstellt Protokolle Client Client Clubmitlieder zuhause oder unterwegs mit Smartphone. Clubmitlied 4 ist auf Reise. Er arbeitet nur mit einem Browser auf dem Hotel-PC 9

59 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 10

60 TCP/IP Protokoll MAC: Media Access Control Anwendungsschicht Transportschicht TCP Internetschicht IP Transportzugangsschicht

61 Domain Name System (DNS) 12

62 DHCP Protokoll Das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ermöglicht die dynamische Zuweisung der Netzwerkkonfiguration an Clients durch einen Server. Dies geschieht prinzipiell wie folgt: 1. DHCPDISCOVER Beim ersten Start sendet der Client-PC eine Broadcastmeldung zu einem oder mehreren DHCP-Server mit der Quelladresse und seiner eindeutigen (Hardware) MAC-Adresse sowie des Computernamens. 2. DHCPOFFER Der (oder die) Server senden eine Broadcastmeldung mit der Hardwareadresse des Client, ein Angebot einer IP-Adresse, Subnetzmaske, Leasedauer, IP-Adresse des Servers. 3. DHCPREQUEST Der Client sendet -nachdem er eine IP-Adresse ausgewählt hat eine weitere Broadcastmeldung an den oder die Server. Die Meldung enthält u.a. die IP-Adresse desjenigen Servers, dessen Angebot angenommen wurde. 4. DHCPACK/DHCPNACK Der ausgewählte Server sendet eine Bestätigung (Acknowledgement) Damit besitzt der Rechner eine IP-Adresse für eine bestimmte Lease-Dauer. Lease-Dauer Nach Ablauf der Hälfte dieser Zeitspanne erneuert der Client selbständig seine Lease-Dauer beim DHCP-Server. 13

63 DHCP Status 14

64 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 15

65 Aufgabenstellung Es soll ein Server konfiguriert werden. Mögliche Anwendungen: - Fernschalten Beispiel 1 (z.b. Heizung) - Fernwartung Beispiel 2 - Fernsteuerung einer Amateur-Funkstation - Webcam, Drucker Damit kann die Netzwerktechnik an einem konkreten Beispiel erläutert werden. 16

66 Beispiel 1: Fernschalten.....der wohl einfachste 'Server' hb9czv.dyndns.org (über port 80 im Adressfeld eines Browsers aufrufen) 17

67 ... mittels einer Netzschaltleiste Firewall LAN (z.bsp.) WLAN Bei Verwendung des Standardports 80 (HTTP) ist der Firewall des Routers offen xx 18

68 Netzschaltleiste Konfiguration Konfiguration Schalten Schalten Pulsen Pulsen 19

69 Konfiguration Netzschaltleiste Praxis hb9czv.dyndns.org * Anmerkung: Die gewählte Adresse darf nicht im Bereich des DHCP IP Address Range liegen, z.b. Nicht zwischen und

70 Beispiel 2: Fernwartung eines PCs Ein PC als Server erfordert ein Anwendungsprogramm wie z.b. Webserver, Druckerserver, VNC, etc. 4 Schritte: 1. Beim PC fixe (interne) IP-Adresse festlegen 2. Beim PC Firewall öffnen 3. Beim Router Firewall öffnen 4. Zugriff aus dem Internet ermöglichen 21

71 1. Fixe IP-Adressen vergeben Eigenschaften vom Netzwerkadapter Eigenschaften von Internetprotokoll 4 Anmerkung: Unter Erweiterte Freigebeeinstellung muss die Netzwerkerkennung Eingeschaltet sein! 22

72 1. Fixe IP-Adresse (interne) fixe IPAdresse vergeben* Standardgateway (Router) Kontrolle z.b. mit dem Hilfsprogramm Check IP Address * Anmerkung: Die gewählte Adresse darf nicht im Bereich DHCP IP Address Range des Routers liegen, z.b. unterhalb der Adresse

73 1. Fixe IP-Adresse (Linux) Für Linux (Suse) YaST2 starten und analog vorgehen: Netzwerkgeräte, Netzwerkkarte, Bearbeiten. 24

74 2. Windows Firewall Windows Firewall Firewall LAN (fix) WLAN xx 25

75 2. Windows-Firewalls Windows Firewall Port öffnen und/oder Anwendung (Programm) erlauben 26

76 Programm zulassen 27

77 3. Router Firewall Firewall Port xy LAN 1 Port Forwarding (fix) Interne IP-Adresse Port Nummer = Socket...und weitere Parameter wie Protokoll (TCP/UDP) 28

78 4. Internetzugang Möglichzeiten: 1. Statische (externe) IP-Adresse mieten Kostenpunkt (CH: Fr mtl. / Stand ) 2. DynDNS-Dienst (oder anderer Dienst) 29

79 4. Internetzugang Servername: hostname?? Client 30

80 4. Internetzugang mit DynDNS hostname DynDNS Dienst (1) Regelmässiger 'update' (2) Anfrage des Client: hostname.dyndns.org (3) DynDNS liefert die aktuelle IP Adresse Client 31

81 4. DynDNS - Host Service 32

82 4. DynDNS - Host Service 4.1 Auf auf unbenutzten hostname testen 4.2 Konto eröffnen 4.3 Testen unter My Account / My Host 33

83 4. DynDNS Update durch den Router 34

84 4. Kontrolle Server-Zugriff Start Alle Programme Zubehör - Eingabeaufforderung * Linux: traceroute 35

85 Zugabe: VNC zur Fernsteuerung DynDNS Server (2) hb9czv.dyndns.org (1) 'update update' (3) hb9czv Client Client Anwendung (Applikation) Fernsteuerung eines PC's Server 36

86 Zugabe: VNC zur Fernsteuerung UltraVNC Client/Server Remote Control Remote Monitor File Transfer Chat Verschlüsselung Qualität vs. Speed 37

87 APRS-IGate und Wetterstation APRS IGate Wetter-Server 38

88 Zusammenfassung 4 Schritte und dann Applikation installieren: - Beim PC fixe (interne) IP-Adresse festlegen - Beim PC Firewall öffnen - Beim Router Firewall öffnen - Zugriff aus dem Internet ermöglichen Applikation installieren (Hier ultravnc) In diesem Beispiel kann der Client den Server über das Internet und im Heimnetzwerk fernsteuern (Fernwartung, Remote TX, etc.) 39

89 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 40

90 Schlussbemerkungen Weiter Informationen unter... (Technik) Fragen? Feedback? 41

91 Danke für die Aufmerksamkeit! Still confused? but on a higher Level 42

92 43

93 Whatismyip Whatismyip in die Adresszeile eingeben und die (externe) IP-Adresse wird angezeigt! Weitere nützliche Hinweise wie z.b. Router Support sind auf dieser Website zu finden. 44

94 Internet Speed Test Diverse Tests wie z.b. Cablecom: Liefert Resultat: Download 10.4 Mbit/s, Upload 1.0 Mbit/s 45

95 DOS / Windows IP Commands netstat Weitere Commands: ipconfig/all tracert prig.ch ping prig.ch nslookup hb9czv.dyndns.org control netconnections hostname etc. (Verbindungs-Konfiguration) (Routen-Verfolgung zum PRIG-Server) (Verbindungs-Kontrolle) (Name server lookup) (zeigt Adapter) (zeigt Name des PC's) 46

96 Anlage HB9CZV Skype/POT Internet Radio Stand D-Link DIR-655 Remote control LAN/WLAN Port dyn hb9czv.dyndns.org Wetter Siemens Remote Control Compaq Sony Netw. Storage APRS IGate 220 V SMS Switch 47

97 Anlage HB9CZV Skype Phone Stand Netzschaltleiste Fixed Addresses:

98 Titel durch Klicken hinzufügen 49

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2 Der

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch )

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch ) Netzwerk einrichten Vorraussetzung : 2 Rechner mit Windows XP (Prof..weils schöner ist :-) ) Es wird davon ausgegangen, das die Verkabelung in Ordnung ist! Einfache Darstellung der Konfiguration: Step

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP,DNS und WINS Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

PRIG Workshop Münchenbuchsee, 28. November 2009 Fernsteuerung einer Amateur-Funkstation Grundlagen Werner Büchli, HB9CZV

PRIG Workshop Münchenbuchsee, 28. November 2009 Fernsteuerung einer Amateur-Funkstation Grundlagen Werner Büchli, HB9CZV PRIG Workshop Münchenbuchsee, 28. November 2009 Fernsteuerung einer Amateur-Funkstation Grundlagen Werner Büchli, HB9CZV Folie 1 Workshop vom 28. Nov. 2009 Dieser PRIG-Workshop über Fernsteuerung einer

Mehr

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) 10.06.2007 11:11:03 M. Leischner Rechnernetze SS 2007 Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht 5-7) und

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

6.3.2.9 Übung - Konfiguration einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows XP

6.3.2.9 Übung - Konfiguration einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows XP IT -Essentials-5.0 6.3.2.9 Übung - Konfiguration einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren Sie

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de Was ist IP? Was ist eine Subnet mask? Was ist ein Default Gateway? Was ist DHCP? Was ist DNS? Wie funktioniert die Kommunikation? Hauptbestandteil

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Installationsanleitung IP-Kameras ip-kameras.de HITECSECURITY

Installationsanleitung IP-Kameras ip-kameras.de HITECSECURITY Installationsanleitung IP-Kameras Einrichtung einer Netzwerkverbindung zum Überwachungssystem 1 Überwachungssystem im lokalen Netzwerk einrichten a) IP-Kamera im lokalen Netzwerk einbinden b) IP-Kamera

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Für DIR-645 Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista IT -Essentials-5.0 6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00062739 www.hama.de 62739 08.05 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de VoIP - ATA l Installations- / Konfigurationsanleitung

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 18./19. Juli 2012 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (HTTP,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) M. Leischner Rechnernetze SS 2009 Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht 5-7) und setzt auf UDP (mit

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Modul 12: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 12: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 12: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) klausurrelevant = rote Schrift M. Leischner Netze, BCS, 2. Semester Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

DHCP-Server unter Linux

DHCP-Server unter Linux DHCP-Server unter Linux Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines DHCP - Server (vom Internet Software Consortium) unter Linux, und die Einrichtung von Windows Clients. Ein paar TCP/IP-, Linux-Grundkenntnisse

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP Inhalt Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configura%on Protocol, dient dazu, die Einrichtung des Netzwerkes zu vereinfachen,

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Mirco Schmidt 7. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Mac OS X als Roadwarrior 5 1.1. Vorraussetzungen................................ 5 1.2. Konfiguration

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DVR Netzwerkmonitor manuell einstellen

DVR Netzwerkmonitor manuell einstellen 1 DVR Netzwerkmonitor manuell einstellen 2012.03.23 2 Verzeichnis 1:Connection Diagramm 3 2:Die richtigen Einstellungen 3 3: Schreiben um das Einstellungen 4 4: Überprüfen der DVR ist Kommunikation mit

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 13: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) klausurrelevant = rote Schrift M. Leischner Netze, BCS, 2. Semester Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen:

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: FHEM Zugriff vom Internet - Seite 1 Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: Hier wird möglichst ausführlich beschrieben, wie man vom Internet auf das auf einer Fritz!Box 7390

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Copyright Das geistige Urheberrecht liegt bei sp3ci4l-k. Das Original kann auf Evo-X eingesehen werden. Dieses Dokument wurde exklusiv für Evo-X

Mehr

Einführung in Firewall-Regeln 1

Einführung in Firewall-Regeln 1 Einführung in Firewall-Regeln 1 Bei einer Firewall ist die Reihenfolge der Regeln eines Regelwerks von wichtiger Bedeutung. Besonders dann, wenn das Regelwerk der Firewall aus sehr vielen Regeln besteht.

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner?

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Bildung von Subnetzen, welche über miteinander verbunden sind. Innerhalb einer Collision Domain (eigenes Subnet): Rechner startet eine ARP (Address Resolution

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Service & Support. Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP

Service & Support. Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP Deckblatt Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP FAQ November 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung Johannes Franken Kursinhalt,,Praktische Anwendung Kapitel 1: Definition einer Testumgebung Vorstellung der beteiligten Rechner Beschreibung der

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr