Konstruktion 2 Modul B1.5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstruktion 2 Modul B1.5"

Transkript

1 Konstruktion 2 Modul B1.5 Kurs Baukonstruktion I + II 3.Semester. WS 2014/15 4.Semester. SS 2015 RWTH Aachen. Lehrstuhl Baukonstruktion. Prof. Hartwig N. Schneider

2 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Veranstaltungstitel Konstruktion 2, B1.5 Kurse Baukonstruktion I + II Studiengang B.Sc. Architektur Veranstaltungsart Vorlesung + Übung, 7 CP Teilnehmer: 220 Arbeit in 6er-Gruppen Betreuungstermine dienstags, Uhr Lehrpersonen: Prof. Dipl.-Ing. Hartwig N. Schneider, Dipl.-Ing. Christian Schätzke (Koordination), Dipl.-Ing. Kai Grosche, Dipl.-Ing. Florian Henniges, Dipl.-Ing. Florian Hoogen, Dipl.-Ing. Peter Knörr, Dipl.-Ing. Gregor Mikolaschek, Dipl.-Ing. Sebastian Papouschek, Dipl.-Ing. Altin Ramabaja, Dipl.-Ing. Emilia Schulz

3 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Inhalt Inhalt und Ziele 4 Organisation 5 Termine 7 Literatur 8 Übung 1 - Konstruktionsanalyse 10 Übung 2 - Holzskelettbau 15 Übung 3 - Stahlskelettbau 19 Übung 4 - Fassade 1 (Elementfassade) 21 Übung 5 - Fassade 2 (Pfosten-Riegel-Fassade) 25 Anhang 29

4 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Inhalt und Ziele Lehrinhalte In Vorlesungen werden unter dem Aspekt der Integration Konstruktionen aus unterschiedlichen Materialien für Tragwerk, Hülle und Ausbau und deren Einfluss auf die Gestalt eines Bauwerks behandelt. Themenschwerpunkte sind dabei Konstruktionsweisen des Skelettbaus und elementierte Bauweisen. Das vermittelte Grundwissen soll durch Selbststudium in Teilbereichen vertieft werden. Mehrere Konstruktionsübungen dienen der direkten Wissensanwendung, der Erarbeitung von Detailsammlungen und der Vorbereitung auf die Bearbeitung der Integrierten Projektarbeit. Anfang des Sommersemesters beginnt die Integrierte Projektarbeit (Modul C1.3 Projekt B2), bei der die in den Vorlesungen und Übungen behandelten Inhalte anhand eines eigenen Entwurfs vertieft und angewendet werden sollen. Die Projektarbeit führt vom Vorentwurf bis zur baureifen Durcharbeitung einer komplexen Aufgabe. Die Betreuung wird durch insgesamt 10 Fachberater (wissenschaftliche Mitarbeiter des Lehrstuhls und Architekten aus der Praxis) durchgeführt. Lernziele Ziel ist die Vermittlung des Verständnisses für das Gesamtsystem Bauwerk und die Integration der Subsysteme Tragwerk, Hülle, Ausbau und Technische Ausrüstung unter den Aspekten der Funktionalität, der Gestalt und der Nachhaltigkeit. Lernziel der Baukonstruktionslehre ist es, das Wechselspiel zwischen Entwerfen und Konstruieren, also das Entwickeln von integrierten Lösungen als den eigentlichen kreativen Prozess zu begreifen und das Verständnis für den immanenten Zusammenhang von Entwurf und Konstruktion zu vermitteln. Konstruieren soll nicht nur als das geometrische und technische Fügen von Bauteilen, sondern als die Erarbeitung eines ganzheitlichen Sinngefüges für ein Gebäude verstanden werden. Modulstruktur Modul B1.5 Konstruktion 2 3.Semester Kurs Baukonstruktion I Vorlesung + 4 Übungen 5 CP 4.Semester Kurs Baukonstruktion II Vorlesung + Prüfung 2 CP Modulbewertung Integrierte Modulprüfung als semesterbegleitend bewertete Übungen mit Kolloquium. Gewichtung der Kurse: Note Kurs Baukonstruktion I (50%) Note Prüfung Baukonstruktion I+II (50%)

5 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Organisation Ablauf und Organisation der Übungen Parallel zu den Vorlesungen werden im Laufe des 3. Semesters 5 Übungen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten der Baukonstruktion herausgegeben. Die Übungen dienen zur praxisbezogenen Umsetzung des in den Vorlesungen vermittelten Wissens. Die erfolgreiche Teilnahme an diesen Übungen und die Abgabe der geforderten Leistungen sind Voraussetzung für das Bestehen des Moduls. Sowohl die Übungen im 3. Semester als auch die Integrierte Projektarbeit im 4. Semester werden in 6er-Gruppen bearbeitet. Die Studierenden bilden selbständig diese Sechsergruppen. Die Raumzuweisung erfolgt im WS 2014/15 durch das Dekanat. Bis auf Übung 1 stehen für jede Übung drei bis vier Wochen Bearbeitungszeit mit ein oder zwei Betreuungsterminen zur Verfügung. Die Betreuungen finden in den Arbeitsräumen statt. Es wird freigestellt, die Übungsaufgaben als Hand- oder CAD Zeichnungen anzufertigen. Zu den Betreuungen sind Ausdrucke der Zeichnungen bereitzustellen. Besprechungen an Computerbildschirmen finden nicht statt. Die Übungsergebnisse werden zu den im Terminplan genannten Terminen im Sekretariat des Lehrstuhls in einer Mappe DIN-A2 abgegeben. Die Arbeiten werden von den Betreuern gesichtet und mit Korrektureintragungen versehen zeitnah zurückgegeben. Die Übungen sind am in einer Broschüre als verkleinerte Ausdrucke (Format DIN A3 quer) mit Gruppennummer und Verfasserangaben im Lehrstuhlabzugeben. Arbeitsräume Für die Bearbeitung der Übungen, des Integrierten Projekts und aller anderen Module und Kurse im 2. Studienjahr stehen jedem Studenten ein Arbeitstisch und ein Schließfach in den Arbeitsräumen zur Verfügung. Die Räume und das Mobiliar werden für ein Studienjahr zur Verfügung gestellt und sind im Sommer 2015 in dem gleichen Zustand zu übergeben, in dem sie vorgefunden wurden. Die Ausgabe der Arbeitsraumschlüssel erfolgt durch das Dekanat. Pro Student ist eine Kaution von 50 zu hinterlegen, die bei ordnungsgemäßer Übergabe der Arbeitsräume und des Mobiliars wieder zurückgezahlt wird. Es gilt die jeweils aktuelle Nutzungsordnung. Teilnahmevoraussetzungen Da die Module B1.2 Konstruktion 1 und B1.1 Grundlagen der Tragwerklehre und Baustoffkunde im ersten Studienjahr und B1.5 Konstruktion 2 sowie C1.3 Projekt B2 im 2.Studienjahr inhaltlich aufeinander aufbauen, wird eine Teilnahme an den Modulen B1.5 Konstruktion 2 sowie C1.3 Projekt B2 im 3. und 4. Semester nur dann empfohlen, wenn die Kurse Grundlagen der Baukonstruktion I+II sowie Grundlagen der Tragwerklehre I+II und Baustoffkunde I, erfolgreich absolviert wurden.

6 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Bewertung und Notengebung Bewertet werden die Arbeitsergebnisse des gesamten Studienjahres. Die Modulnote für das Modul B1.5 Konstruktion setzt sich aus den Leistungen im Kurs Baukonstruktion I und Baukonstruktion II zusammen. Aus den Einzelnoten der Übungen 1-4 im Kurs Baukonstruktion I wird eine Durchschnittsnote gebildet, die mit 50 % in die Modulnote eingeht. Die Note des Kurses Baukonstruktion II wird im Rahmen einer Prüfung (Klausur oder mündliche Prüfung) Ende SS 2015 ermittelt und geht zu 50 % in die Modulnote ein. Voraussetzung für das Bestehen des Moduls ist, dass die Teilleistungen der Kurse Baukonstruktion I + II jeweils mit min. 4,0 bewertet wurden. Prüfungstermin Ende September 2015: wird noch bekannt gegeben

7 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Termine KW Datum Vorlesung Referent/in Übung Ausgabe 3. Sem. Di 14:15 15:45 Uhr (PPS H2) Di 09: Abgabe V1 Einführung / Strukturelle Architektur H.Schneider / C.Schätzke V2 Prinzipien des Skelettbaus (Grüner H.Schneider 18:15 Uhr HS, Audimax) Ü1 Analyse V3 Holzbau 1 H.Schneider Ü2 Holzskelett Ü V4 Holzbau 2 (Grüner HS, Audimax) H.Schneider 18:15 Uhr V5 Modellbau C.Schätzke, J.Dahlhausen Betreuung V6 Stahlskelettbau Dies G.Mikolaschek V7 Stahlskelettbau 2 H.Schneider Betreuung :00 Uhr Abgabe Ü2 im Lehrstuhl Ü V8 Hüllsysteme - Prinzipien H.Schneider Ü3 Stahlskelett weisse Woche V9 Fassaden 1 (Elementfassaden) H.Schneider Betreuung V10 Fassaden 2 (PR-Fassaden) F.Henniges Betreuung :00 Uhr Abgabe Ü3 im Lehrstuhl Ü V11 Wärme + Sonnenschutz G.Mikolaschek Ü4 Fassade 1 Weihnachtspause V12 Fassaden 3 (Kalt- / Warmfassaden) C.Schätzke Betreuung :00 Uhr Abgabe Ü4 im Lehrstuhl Ü V13 Stahlbetonbau (Vorfertigung) C.Schätzke Ü5 Fassade V14 Prinzipien Konstr. Entwerfens H.Schneider Betreuung V15 Hallenbauten H.Schneider Betreuung :00 Uhr Abgabe Ü4 im Lehrstuhl Ü V16 Einführung in die Projektarbeit H.Schneider / C.Schätzke -

8 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Literatur Grundlagen Arbeitsblätter bauko Ackermann, Kurt Deplazes, Andrea Grimm, Friedrich Grimm / Richarz Pfeifer / Liebers von Seidlein, Schulz Knaack, Ulrich Tragwerke in der konstruktiven Architektur Architektur konstruieren Stahlbau im Detail Hinterlüftete Fassaden Der neue Holzbau Skelettbau Fassaden Atlanten Herzog / Volz / Natterer Holzbau Atlas Zwei Schulitz / Sobek / Habermann Stahlbau Atlas Kind-Barkauskas / Kauhsen u.a. Beton Atlas Pfeiffer / Ramcke / Achtziger u.a. Mauerwerk Atlas v. Busse / Waubke / Grimme u.a. Atlas Flache Dächer Schunk / Finke / Jenisch u.a Dach Atlas Schittich / Staib / Balkow u.a Glasbau Atlas Herzog / Lang / Krippner Fassadenatlas Weiterführende Literatur / Baugeschichte / Monographien Blaser, Werner Mies van der Rohe, Lehre und Schule Frampton, Kenneth Grundlagen der Architektur Gideon, Sigfried Raum, Zeit, Architektur Lambot, Ian Norman Foster Vol. 1-4 Makowski, Z. S. Räumliche Tragwerke aus Stahl Piano, Renzo Mein Architektur-Logbuch Siegel, Curt Strukturformen der modernen Architektur Sulzer, Peter Jean Prouvé Schirmer, Wulf Egon Eiermann, Bauten und Projekte Schittich, Christian Gebäudehüllen Torroja, Eduardo Logik der Form Wachsmann, Konrad Wendepunkt im Bauen

9 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Detail Zeitschrift DETAIL :mit monatlichen Themenheften zu Bauen mit Stahl, mit Holz, Beton, Fassaden, Dachtragwerken, Flachen Dächer, Einfaches Bauen, etc. Buchreihe DETAIL Praxis Bauen mit Holz, mit Stahl, Transluzente Materialien, etc.) Buchreihe im DETAIL (Hrsg. Christian Schittich) zu Gebäudehüllen, verdichtem Wohnen, Bauen im Bestand, solares Bauen, etc. weitere Zeitschriften: db, db-detailbuch, glas, baumeister Produktinformation Handbibliothek für Produktinformation in der Lehrstuhlbibliothek im Internet u.a. unter:

10 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Übung 1 - Konstruktionsanalyse Aufgabenstellung In der ersten Übung sollen anhand von vorbildlichen Bauten die Zusammenhänge zwischen Entwurfskonzept, Konstruktionsprinzipien und Detailgestaltung bei Skelettkonstruktionen analysiert werden. Es geht darum, ein Gebäude in seinen strukturellen Eigenschaften und seiner Konstruktion ganzheitlich zu verstehen und zu ergründen. Jede 6-er Gruppe bearbeitet ein vorgegebenes Beispiel. Die jeweiligen Unterlagen werden am von bis im Sekretariat des Lehrstuhls ausgegeben. Die Analyse soll anhand der ausgegebenen Unterlagen und einer vorgegebenen Gliederung erfolgen. Am Abgabetermin werden die Ergebnisse der Analyse unter Beteiligung aller Gruppenmitglieder mündlich vorgetragen. Anhand von selbst erstellten Zeichnungen und Schemata soll das strukturelle und konstruktive System und das Zusammenwirken seiner Bauteile analysiert und in der Betreuungsgruppe erläutert werden. Gehen Sie dabei insbesondere auf folgende Punkte ein: Örtliche / topographische Situation Nutzung und innere Organisation Geometrische Ordnung Tragwerk (Konzept und konstruktive Details) Hüllkonzept (Konzept und konstruktive Details) Gestalt Ablauf Uhr V01 Einführungsvorlesung (PPS H2) Uhr Ausgabe der Analysebeispiele im Sekretariat bauko Uhr V02 Vorlesung Prinzipien des Skelettbaus (Grüner Hörsaal Audimax) Uhr Abgabe Übung 1 in den Arbeitsräumen

11 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Leistungen Gebäudeanalyse nach vorgegebener Gliederungsstruktur (siehe Hinweise zur Gebäudeanalyse). Zeichnerische Darstellungen: Analyse der geometrischen Ordnung, Primär- und Sekundärstruktur in schematischen Grundriss- und Schnittdarstellungen 1:200 (Darstellungsvorgaben beachten) Darstellung des Ausschnitts einer konstruktiven Einheit (dies kann ein Tragwerkfeld sein oder die Gebäudeecke) als Modell 1:20 mit Darstellung von Tragwerk und Hülle. Isometrie der Tragstruktur oder eines Ausschnittes der Tragstruktur (o.m.) Die Zeichnungen sind auf Blattformat DIN-A2 quer zu präsentieren. Das Layout für alle Pläne muss einheitlich sein. Abgabe, Vorstellung und Besprechung: Dienstag, , Uhr Kalkulation Zeitaufwand* Schritt 1: Schematische Grundriss- und Schnittdarstellungen : 20 h Schritt 2: Modell Ausschnitt 1:20 35 h Schritt 3: Isometrie Tragstruktur: 15 h *Die angegebenen Zeiten stellen den Stundenaufwand pro 6er-Gruppe dar. D.h. der Zeitaufwand pro Person ergibt sich aus den o.g. Zeiten geteilt durch 6.

12 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Hinweise zur Gebäudeanalyse Analysen beschäftigen sich mit Bestehendem und extrahieren die angewandten Prinzipien. Sie helfen Konzepte und Prinzipien zu erkennen und darzustellen. Wesentlich ist, dass nicht nur eine Kopie oder Beschreibung des analysierten Objekts angefertigt wird, sondern eine Aufschlüsselung des Inhalts nach bestimmten Themen erfolgt. Analyse ist eine wichtige Methode wissenschaftlicher Arbeit. Der Analyse eigen sind spezifische Ausdrucksmittel. Das sind neben den üblichen Mitteln wie ausgewählten Grundrissen, Schnitten und Ansichten in einem geeigneten Maßstab Diagramme, Schemata, Modelle und Prinzipskizzen. Eine Analyse gibt eine komplette Information über ein Gebäude, sie hebt entscheidende Merkmale hervor, konzentriert sich auf das Wesentliche. Die folgende Gliederung benennt die wesentlichen Aspekte einer Analyse und soll helfen diese zu strukturieren. Gliederungsstruktur zur Gebäudeanalyse Steckbrief Nutzung Standort Bauherr Baujahr Architekt Tragwerksplaner Anzahl Geschosse Abmessungen Bauweise / Material Tragwerk Bauweise / Material Hülle Situation Einfügung in die Umgebung Einfügung in die Topographie Äußere Erschließung (Wegeführung für Personen, PKW, Anlieferung) Organisationskonzept Eingang: Lage, Ausbildung, Vordach, Windfang Innere Erschließung: Flure, Hallen, Abmessungen, Belichtung Haupträume (HNF): Anzahl, Abmessungen, Belichtung Nebenräume (NNF): Anordnung (integriert, angebaut, eingestellt, etc.), Belichtung

13 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Geometrische Ordnung Modul Planungsraster Stützenraster Fassadenraster Ausbauraster Tragwerkskonzept Tragsystem Material Tragglieder: Stützen, Haupt-/ Nebenträger, Abspannungen, etc - Hierarchie, Material, Spannweite, Bauhöhe, Fügeprinzip Eindeckung - Material, Halbzeug, Spannweite, Bauhöhe Aussteifungsmaßnahmen - Art, Lage, Anzahl, Dimension, Anschlüsse Gebäudehülle Schichten Fassadenteilung - Gliederung horizontal, vertikal Verglasung - Anteil (%) / Verteilung verglaste und geschlossene Flächen Öffnungselemente - Art, Lage (Fenster, Türen, Tore, Lüftungsklappen, etc.) Sonnenschutzmaßnahmen - Typ, Material, horizontal/vertikal, starr/beweglich, etc.) Rasterbezug TW/ Hülle/ Ausbau versetzt, nicht versetzt Bauteile - Abmessungen, Material, Fügung, Bezug TW / Hülle - Lage vor, hinter, in Fassade, Befestigung, Anschlüsse Eckausbildung - mit/ohne Sonderelemente, positiv, negativ, etc. Attikaausbildung Gestalterischer Ausdruck liegend/stehend, hautartig/strukturiert, glatt, hell, dunkel, etc.

14 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Hinweise zur Erstellung der Zeichnungen 1:200 Achslinien Primärstruktur: 0,13 Strich-Punkt-Linie, rot Achslinien Sekundärstruktur: 0,13 Strich-Punkt-Linie, grau Tragwerksteile geschnitten: 0,35 Linie, schwarz Ansichtslinien 0,13 Linie, schwarz Ansichtslinien verdeckt 0,13 gestrichelte Linie, schwarz Bemaßung 0,13 Linie, schwarz Beschriftung Arial 9 Punkt, Planunterschriften Arial 18 Punkt Hinweise zur Erstellung der Zeichnungen 1:50 Achslinien Primärstruktur: 0,13 Strich-Punkt-Linie, rot Achslinien Sekundärstruktur: 0,13 Strich-Punkt-Linie, grau Tragwerksteile geschnitten: 0,35 Linie, schwarz Ansichtslinien 0,13 Linie, schwarz Ansichtslinien verdeckt 0,13 gestrichelte Linie, schwarz Bemaßung 0,13 Linie, schwarz Beschriftung Arial 9 Punkt, Planunterschriften Arial 18 Punkt Grafikbeispiele im Anhang

15 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Übung 2 - Holzskelettbau Aufgabenstellung Gegeben sind vier verschiedene Haustypologien, für die jeweils zwei alternative Struktursysteme in Holzskelettbauweise entwickelt werden sollen. Ziel der Aufgabe ist es, durch die Arbeit am Modell unterschiedliche Konstruktionsprinzipien im Holzskelettbau anhand vorgegebener Kubatur und Baukörpergeometrie anzuwenden. Durch die alternative Verwendung von unterschiedlichen Konstruktionsprinzipien auf ein und dieselbe Baukörpergeometrie werden die Auswirkungen auf die prinzipielle Anordnung und Fügung von linearen Bauteilen (Stützen, Hauptträger, Nebenträger, Diagonalverbände) verdeutlicht. Typologien: Langhaus Hallenhaus (stützenfreier Grundriss) Hofhaus (Integration eines Innenhofes mit einer Fläche = 25% der Gesamtgrundfläche) Turmhaus (4 Geschosse, Integration einer Treppe) Ablauf Jede Gruppe entwickelt bis zum ersten Betreuungstermin für die der Gruppe zugewiesene Typologie zwei Struktursysteme in Holzskelettbau. Darstellung als Zeichnung im Maßstab M 1:100 (Aufsicht Trägerlage/ Längs- und Querschnitt) und Arbeitsmodell M 1:50. Material ausschließlich Holz, Grundplatte MDF. Die vorgegebenen Außenabmessungen sind dabei weitgehend einzuhalten. Die geometrische Grundordnung (Haupt- und Nebenraster) der Struktursysteme ist entsprechend zu entwickeln. Es sind alle Tragwerkselemente darzustellen, d.h. Stützen, Hauptträger, Nebenträger und Windaussteifungen sowie die primäre Eindeckung von Dach und Boden (Brettschalungen, Holzwerkstoffplatten) Schichtaufbauten wie Dämm- oder Dichtungsschichten sollen nicht dargestellt werden. Aus den zwei Alternativen wählt die Gruppe eine Alternative aus, die im zweiten Arbeitsschritt konstruktiv durchgearbeitet und zeichnerisch dargestellt wird. Dabei sind ein Grundriss (oder Trägerlage), zwei Schnitte im Maßstab 1:50 sowie Detailzeichnungen M 1:5 von allen relevanten Anschlusspunkten zu erstellen. In der Darstellung der Details ist auf eine sinnvolle Zuordnung zwischen Grundriss, Ansicht, Schnitt zu achten. Es sollen keine Perspektiven und Computeranimation des Gebäudes erstellt werden!

16 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Zeitlicher Ablauf: Bis zur 1.Betreuung: 2 alternative Struktursysteme als Zeichnung M 1:100 und als Arbeitsmodell M 1:50. Bis zur 2.Betreuung: Konstruktive und zeichnerische Ausarbeitung des ausgewählten Struktursystems Bis zur Abgabe: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werkplänen- und Detailplänen Leistungen alternative Struktursysteme als Zeichnung M 1:100 und Arbeitsmodell M 1:50 Grundriss, Tragwerksaufsicht (Trägerlage), Längs- und Querschnitt M 1:50 des ausgewählten Systems, beschriftet und vermaßt. Detailzeichnungen M 1:5 (Verbindung Stütze Hauptträger, Nebenträger, Dachdecke, Aussteifungsmaßnahmen vertikal und horizontal; Stützenfußpunkt etc.) Alle Details mit Beschriftung, Materialangaben, Achsen, Maßangaben. Die Zeichnungen sind als Strichzeichnungen (schwarzer Strich auf weißem Grund) auf Blattformat DIN-A2 quer zu präsentieren. Das Layout für alle Pläne muss einheitlich sein. Gegenstand der Übungsabgabe sind die Leistungen unter Punkt 1, 2 und 3. Zusätzliche Leistungen werden nicht berücksichtigt. Abgabe: Dienstag, , Uhr im Lehrstuhl Bauko (ohne Modelle!) Kalkulation Zeitaufwand* Schritt 1: Alternativenbildung (Zeichnung + Modelle) Schritt 2: konstruktive und zeichnerische Ausarbeitung: Schritt 3: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werkplänen- und Detailplänen: 40 h 60 h 20 h *Die angegebenen Zeiten stellen den Stundenaufwand pro 6er-Gruppe dar. D.h. der Zeitaufwand pro Person ergibt sich aus den o.g. Zeiten geteilt durch 6.

17 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Vorgaben zu den Typologien Typologie 1: Langhaus Typologie 2: Hallenhaus

18 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Typologie 3: Hofhaus Typologie 4: Turmhaus

19 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Übung 3 - Stahlskelettbau Aufgabenstellung Für eine kleine Industrie-Halle mit einer stützenfreien Fläche von 250 m 2 und einer lichte Raumhöhe von 4,50 m, sollen zwei alternative Struktursysteme in Stahlskelettbauweise entwickelt werden. Ziel der Aufgabe ist es durch die Arbeit am Modell unterschiedliche Konstruktionsprinzipien im Stahlskelettbau anzuwenden und ein Verständnis für die materialspezifischen Füge- und Konstruktionsmethoden zu entwickeln. Durch die alternative Verwendung von unterschiedlichen Konstruktionsprinzipien auf ein und dieselbe Baukörpergeometrie werden die Auswirkungen auf die prinzipielle Anordnung und Fügung von linearen Bauteilen (Stützen, Hauptträger, Nebenträger, Diagonalverbände) verdeutlicht. Bei der Entwicklung der zwei alternativen Struktursysteme ist darauf zu achten, dass ausschließlich Pendelstützen zum Einsatz kommen sollen, d.h. die Gesamtstruktur zwingend durch Diagonalverbände ausgesteift werden muss. Schwerpunkt der Aufgabenstellung ist die Entwicklung einfacher und sinnvoller Konstruktionssysteme. Es ist nur das Tragwerk in Stahlbauweise darzustellen, d.h. Stützen, Hauptund Nebenträger, Aussteifungsmaßnahmen, sowie die Eindeckung (Trapezblech oder Holzwerkstoffplatten). Es sollen handelsübliche Stahlprofile verwendet werden. Es soll keine statische Berechnung der Konstruktion durchgeführt werden. Angaben zu gängigen Profilen und für eine überschlägige grobe Vordimensionierung der Tragglieder können dem Arbeitsblatt Stahlbau und dem TWL-Tabellenbuch entnommen werden. Ablauf Jede Gruppe entwickelt bis zum ersten Betreuungstermin zwei alternative Struktursysteme in Stahlskelettbau. Darstellung als Zeichnung im Maßstab M 1:100 (Aufsicht Trägerlage/ Längs- und Querschnitt). Aus den zwei Alternativen wählt die Gruppe eine Alternative aus und stellt diese als Arbeitsmodell M 1:50 dar. Es sind alle Tragwerkselemente darzustellen, d.h. Stützen, Hauptträger, Nebenträger und Windaussteifungen sowie die primäre Eindeckung des Dachs (Trapezblech, Holzwerkstoffplatten). Schichtaufbauten wie Dämm- oder Dichtungsschichten sollen nicht dargestellt werden. Im zweiten Arbeitsschritt wird die ausgewählte Alternative konstruktiv durchgearbeitet und zeichnerisch dargestellt. Dabei sind ein Grundriss (oder Trägerlage), zwei Schnitte im Maßstab 1:50 sowie Detailzeichnungen M 1:5 von allen relevanten Anschlusspunkten zu erstellen. In der Darstellung der Details ist auf eine sinnvolle Zuordnung zwischen Grundriss, Ansicht, Schnitt zu achten.

20 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Es sollen keine Perspektiven und Computeranimation des Gebäudes erstellt werden Zeitlicher Ablauf: Bis zur 1. Betreuung: 2 alternative Struktursysteme Zeichnung M 1:100, eine ausgewählte Alternative als Arbeitsmodell M 1:50. Bis zur 2. Betreuung: Konstruktive und zeichnerische Ausarbeitung des ausgewählten Struktursystems und der Anschlusspunkte. Bis zur Abgabe: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werk- und Detailplänen. Leistungen alternative Struktursysteme als Zeichnung M 1:100 eine ausgewählte Alternative als Arbeitsmodell M 1:50 Grundriss, Tragwerksaufsicht (Trägerlage), Längs- und Querschnitt M 1:50 des ausgewählten Systems, beschriftet und vermaßt. Detailzeichnungen M 1:5 (Verbindung Stütze Hauptträger, Nebenträger, Dachdecke, Aussteifungsmaßnahmen vertikal und horizontal; Stützenfußpunkt etc.) Alle Details mit Beschriftung, Materialangaben, Achsen, Maßangaben. Die Zeichnungen sind als Strichzeichnungen (schwarzer Strich auf weißem Grund) auf Blattformat DIN-A2 quer zu präsentieren. Das Layout für alle Pläne muss einheitlich sein. Gegenstand der Übungsabgabe sind die Leistungen unter Punkt 1, 3 und 4. Zusätzliche Leistungen werden nicht berücksichtigt. Abgabe: Dienstag, , Uhr im Lehrstuhl Bauko (ohne Modell) Kalkulation Zeitaufwand* Schritt 1: Alternativenbildung (Zeichnung + Modelle) Schritt 2: konstruktive und zeichnerische Ausarbeitung: Schritt 3: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werkplänen- und Detailplänen: 40 h 60 h 20 h *Die angegebenen Zeiten stellen den Stundenaufwand pro 6er-Gruppe dar. D.h. der Zeitaufwand pro Person ergibt sich aus den o.g. Zeiten geteilt durch 6.

21 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Übung 4 - Fassade 1 (Elementfassade) Aufgabenstellung Für die Nordfassade eines kleinen, dreigeschossigen Bürogebäudes soll eine Fassadenkonstruktion in Elementbauweise aus Holz entwickelt werden. Ziel der Aufgabe ist es, durch Untersuchung alternativer Elementtypen auf einem vorgegeben Fassadenraster und die anschließende konstruktive Bearbeitung von Regeldetails ein Verständnis für die Gestaltqualitäten und materialspezifischen Füge- und Konstruktionsmethoden von Elementfassaden in Holz zu entwickeln. Folgende Anforderungen und Randbedingungen sind festgelegt: Fassadenraster: 1,30 m, Geschosshöhe: 3,24 m Die Fassade ist die thermische Hülle des Gebäudes. Das bedeutet bei verglasten Elementen die Verwendung von Dreifachverglasungen, bei geschlossenen Elementen Dämmstoffstärken von ca cm) Ausreichende Belichtung und Möglichkeit der natürlichen Lüftung Es ist kein Sonnenschutz notwendig Die Befestigung der Elemente erfolgt ausschließlich an den Geschossdecken

22 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Zunächst ist ein Entwurf für die Fassade unter Berücksichtigung der Anforderungen und Randbedingungen zu entwickeln. Dabei sind die grundlegenden geometrischen Randbedingungen definiert (Fassadenraster: 1,30 m, Geschosshöhe: 3,24 m). Dies schließt nicht aus, dass die Elemente innerhalb dieser Grenzen weitere vertikale oder horizontale Teilungen aufweisen können. Bei der Erarbeitung des Entwurfs empfiehlt es sich, unterschiedliche Elementtypen in Alternativen zu untersuchen. Auf Basis des Fassadenentwurfs sind ein Fassadenschnitt mit Teilansicht M 1:20 und konstruktive Details im Maßstab 1:5 für zwei Regeldetails zu entwickeln. Bei der Durchbildung der Elemente ist zu berücksichtigen, dass die Elementpfosten statisch gesehen wie Einfeldträger mit einer Stützweite von Geschossdecke zu Geschossdecke funktionieren. Die Elementpfosten müssen also den wesentlichen Teil der Windlasten aufnehmen und in die Geschossdecken leiten. Daher sind für die Profile der Elementrahmen mindestens Abmessungen von b x t = 60 x 180 mm 2 anzunehmen. Bei der Entwicklung der Anschlüsse der Elemente untereinander und der Integration von Öffnungsflügeln in das Element sollte die leichte Bearbeitbarkeit von Holz genutzt werden. Falze, Nuten und Aussparungen lassen sich mit den gängigen Bearbeitungstechniken leicht herstellen. Für die Lage der Fassadenelemente in Bezug zur Geschossdecke gibt es zwei Möglichkeiten: a. Die Elemente werden direkt miteinander gefügt. Die Elementstoßfuge liegt dabei etwa in Höhe der des Fertigfußbodens b. Die Elemente enden jeweils an UK Geschossdecke und OKFF und werden mit einem Sonderelement im Bereich der Geschossdecke gefügt

23 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Ablauf Bis zum ersten Betreuungstermin entwickelt jede Gruppe einen Fassadenentwurf für die Nordfassade des vorgegebenen Gebäudes im Maßstab 1:50. Darstellung jeweils in Grundriss und Ansichten. Für den Fassadenentwurf sind Regeldetails 1:5 des horizontalen Elementstoßes und des Anschlusses an die Geschossdecke zu entwickeln. Bis zur Abgabe sind die vorgenannten Leistungen zu überarbeiten und ein Fassadenschnitt mit Teilansicht 1:20 zu entwickeln. Fassadenschnitt-Rohling mit Teilansicht und Grundrissausschnitt Es sollen keine Perspektiven und Computeranimation des Gebäudes erstellt werden. Zeitlicher Ablauf: Bis zur 1. Betreuung: Fassadenentwurf (Ansicht und Grundriss 1:50). Zwei Regeldetails 1:5. Bis zur Abgabe: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werk- und Detailplänen 1:50, 1:20, 1:5.

24 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Leistungen 1. Fassadenentwurf und konstruktive Ausarbeitung: Ansicht und Teil-Grundriss (nur die Fassadenseite) M 1:50 Fassadenausschnitt mit Teilansicht und Teilschnitt vertikal + horizontal M 1:20 Regeldetail Anschluss Elementfassade / Geschossdecke Vertikalschnitt M 1:5 Regeldetail Elementstoß Horizontalschnitt M 1:5 Die Zeichnungen sind als Strichzeichnungen (schwarzer Strich auf weißem Grund) auf Blattformat DIN-A1 quer zu präsentieren. Das Layout für alle Pläne muss einheitlich sein. Gegenstand der Übungsabgabe sind die Leistungen unter Punkt 1. Zusätzliche Leistungen werden nicht berücksichtigt. Abgabe: Dienstag, , Uhr im Lehrstuhl Bauko Kalkulation Zeitaufwand* Schritt 1: Fassadenentwurf Schritt 2: konstruktive und zeichnerische Ausarbeitung: Schritt 3: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werkplänen- und Detailplänen: 15 h 35 h 30 h *Die angegebenen Zeiten stellen den Stundenaufwand pro 6er-Gruppe dar. D.h. der Zeitaufwand pro Person ergibt sich aus den o.g. Zeiten geteilt durch 6. Folgende Unterlagen werden zur Bearbeitung als download zur Verfügung gestellt: Grundriss Regelgeschoss dwg Querschnitt dwg Fassadenschnitt-Rohling dwg

25 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Übung 5 - Fassade 2 (Pfosten-Riegel-Fassade) Aufgabenstellung Für eine Industriehalle mit Abmessungen von 22,5 x 12 m und einer Traufhöhe von etwa 5,30 m sollen zwei alternative Fassadenkonzepte in Pfosten-Riegel-Bauweise entwickelt werden. Ziel der Aufgabe ist es, durch Untersuchung alternativer Fassadeneinteilungen mit unterschiedlichen Proportionen, Anordnungen von Öffnungselementen und Sonnenschutzsystemen die geometrischen Abhängigkeiten zwischen Tragwerk und Hülle zu erkennen und ein Verständnis für die materialspezifischen Füge- und Konstruktionsmethoden von verglasten Fassadenkonstruktionen in Pfosten-Riegel-Bauweise zu entwickeln. Zunächst sind zwei gleichwertige Alternativentwürfe für die Fassade zu entwickeln. Dabei sind die Längsseiten als verglaste Fassadenfläche auszubilden. Die Schmalseiten des Gebäudes sind geschlossen, als hinterlüftete Fassaden durchzubilden. In allen Fassadenalternativen ist die Integration öffenbarer Elemente (Türen, Fenster, oder Lüftungsklappen, etc.) vorzusehen. Der Anteil an Lüftungselementen sollte mindestens bei 10% der Fassadenfläche liegen. Sonnenschutzmaßnahmen sind auf der SO-Seite des Gebäudes notwendig und mit einzuplanen. Die Zugänglichkeit der Halle ist durch Integration von mindestens zwei Doppeltürelementen zu gewährleisten.

26 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Die Lage der Fassade (vor, hinter oder zwischen den Stützen) ist unter Berücksichtigung der gegebenen Tragkonstruktion zu bestimmen. Neben Überlegungen zu Proportion und Gestalt sind bei der Aufteilung folgende Aspekte zu bedenken: Abstimmung der geometrischen Ordnung zwischen Fassade und Tragwerk Orientierung des Gebäudes Ausreichend Öffnungselemente zur natürlichen Lüftung, Zugang Möglichkeiten und Qualität der Belichtung Entwickeln Sie hierfür geeignete Anschlusspunkte / Details unter Berücksichtigung Ihres Tragwerks und Konstruktionsprinzips. Ablauf Bis zum ersten Betreuungstermin entwickelt jede Gruppe zwei unterschiedliche Fassadenalternativen im Maßstab 1:50, die sich in geometrischer Aufteilung, Lage zum Tragwerk, Anordnung und Art der offenen und geschlossenen Elemente und Sonnenschutzmaßnahmen deutlich unterscheiden. Darstellung jeweils in Grundriss und Ansichten. Entscheiden Sie sich dann innerhalb der Gruppe für eine Alternative, die weiter konstruktiv ausgearbeitet wird. Die Auswahl sollte aufgrund nachvollziehbarer Kriterien wie der technischen und funktionalen Brauchbarkeit, der Materialökonomie, der einfachen Herstellung und Montage, sowie der gestalterischen Qualität erfolgen. Diese ausgewählte Alternative wird im Maßstab 1:20 in Schnitt, Ansicht, Grundriss über Eck und im Maßstab 1:5 weiterbearbeitet. In der Darstellung der Details ist auf eine sinnvolle Zuordnung zwischen Grundriss, Ansicht, Schnitt zu achten. Räumliche Darstellungen von Knotenpunkten (Isometrien) können hilfreich sein. Es sollen keine Perspektiven und Computeranimation des Gebäudes erstellt werden. Zeitlicher Ablauf: Bis zur 1. Betreuung: 2 Alternative Fassadenentwürfe (Ansichten und Grundriss 1:50) Bis zur 2. Betreuung: Konstruktive Ausarbeitung der ausgewählten Alternativen M 1:20 bis 1:5 Bis zur Abgabe: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werk- und Detailplänen

27 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Leistungen 1. 2 Alternative Fassadenentwürfe (jeweils Grundriss und 2 Ansichten) M 1:50 2. Konstruktive Ausarbeitung der ausgewählten Alternativen, jeweils: Grundriss und 2 Ansichten M 1:50 Fassadenausschnitt Glas-Fassade mit Teilansicht und Teilschnitt vertikal + horizontal M 1:20 Fußpunkt und oberer Anschluss (Dachrand) Glas-Fassade Vertikalschnitt M 1:5 Fassadenecke Horizontalschnitt M 1:5 Öffenbares Element: Horizontal- und Vertikalschnitt M 1:5 Die Zeichnungen sind als Strichzeichnungen (schwarzer Strich auf weißem Grund) auf Blattformat DIN-A1 quer zu präsentieren. Das Layout für alle Pläne muss einheitlich sein. Gegenstand der Übungsabgabe sind die Leistungen unter Punkt 2. Zusätzliche Leistungen werden nicht berücksichtigt. Abgabe: Dienstag, , Uhr im Lehrstuhl Bauko Kalkulation Zeitaufwand* Schritt 1: Alternativenbildung (Zeichnung) Schritt 2: konstruktive und zeichnerische Ausarbeitung: Schritt 3: Darstellung der ausgearbeiteten Lösung in Werkplänen- und Detailplänen: 20 h 80 h 40 h *Die angegebenen Zeiten stellen den Stundenaufwand pro 6er-Gruppe dar. D.h. der Zeitaufwand pro Person ergibt sich aus den o.g. Zeiten geteilt durch 6. Folgende Unterlagen werden zur Bearbeitung als download zur Verfügung gestellt: Grundriss dwg Querschnitt dwg Ansicht dwg Fassadenschnitt-Rohling dwg

28 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Längsansicht und Querschnitt Fassadenschnitt-Rohling mit Teilansicht und Grundrissausschnitt

29 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Anhang Beispiel Darstellung M 1:200

30 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Beispiel Darstellung M 1:50

31 Konstruktion 2. Modul B1.5. Baukonstruktion I + II. WS 2014/15 + SS Beispiel Layout A2

BA 3 E N T W E R F E N + K E FEUERWACHE MANNHEIM

BA 3 E N T W E R F E N + K E FEUERWACHE MANNHEIM BA 3 E N T W E R F E N + K E FEUERWACHE MANNHEIM Thema Am westlichen Stadteingang von Mannheim soll unmittelbar an der B37 die neue Hauptfeuerwache Mannheims entstehen. Damit entsteht dort an weithin sichtbarer

Mehr

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Gerald Staib

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Gerald Staib Sommersemester 2016 Übung1 4. Semester BAUKO-II Fassade Der Übergang und die Beziehung von Innen- und Außenraum ist über alle Zeiten hinweg eines der zentralen Architekturprobleme. Die Fassadengestalt

Mehr

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies New York Times Building, New York Modern Times Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies Architekten Renzo Piano Building Workshop FXFowle Architects, New York Ingenieure Thornton Tomasetti,

Mehr

Stegreif Sommersemester 2008 Baukonstruktion II und Entwerfen

Stegreif Sommersemester 2008 Baukonstruktion II und Entwerfen Small House Forschungsgebäude aus Leichtbeton Stegreif Sommersemester 2008 Baukonstruktion II und Entwerfen Thema Durch die energetischen Anforderungen an aktuelle und zukünftige Gebäude wird die Ausführung

Mehr

Modulhandbuch - Architektur (AR_BA 09) - Bachelor of Arts. Modulhandbuch Studiengang Architektur (29.06.2016) Bachelor of Arts.

Modulhandbuch - Architektur (AR_BA 09) - Bachelor of Arts. Modulhandbuch Studiengang Architektur (29.06.2016) Bachelor of Arts. Modulhandbuch Studiengang Architektur (29.06.2016) Bachelor of Arts Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Kaiserslautern II FB Bauen und Gestalten Schoenstr. 11 67659 Kaiserslautern Telnr.: +49 631

Mehr

Einführung in das Technische Zeichnen

Einführung in das Technische Zeichnen Einführung in das Technische Zeichnen 1 Inhalt 3 4 5 6 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 22 23 23 24 24 25 26 27 28 29 30 Flächennutzungsplan 1 : 5000 Bebauungsplan 1 : 500 Planzeichen für

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

CONSULTING & MANAGEMENT

CONSULTING & MANAGEMENT CONSULTING & MANAGEMENT WIRTSCHAFTSMEDIATION COACHING & SEMINARE Baubetriebliche Kompetenz und Konstruktive und nachhaltige Lösung Individuell auf Ihre Organisation, Ihre Dienstleistung für Alle: Unternehmen,

Mehr

Aufgabenstellung LAP 2012

Aufgabenstellung LAP 2012 LAP 12 ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Kanton Solothurn 1 Lehrabschlussprüfungen ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Mai 2012 Aufgabenstellung LAP 2012 Lehrtochter/Lehrling (Name, Vorname) Prüfungs-

Mehr

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus A TÖPFEREI Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus Raumprogramm: Untergebracht werden sollen Werkstatt-, Atelier- und Ausstellungsbereiche für die Töpferei, daran angegliedert eine Gästeunterkunft

Mehr

D_ME. J.prof. Dirk Bayer Dipl.-Ing. Katrin Kern Dipl.-Ing. Andrea Uhrig. GDE 2 SS 2009 Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern

D_ME. J.prof. Dirk Bayer Dipl.-Ing. Katrin Kern Dipl.-Ing. Andrea Uhrig. GDE 2 SS 2009 Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern D_ME J.prof. Dirk Bayer Dipl.-Ing. Katrin Kern Dipl.-Ing. Andrea Uhrig GDE 2 SS 2009 Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern E Endabgabe Aufgabe/Leistungen: 1 Überarbeitung der Übungsteile

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Einführung Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahl hat Tradition und Zukunft Die Hohenzollernbrücke und das Dach des Kölner Doms sind beides Stahlkonstruktionen, die auch nach über 100 Jahren

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 402 42057/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite Material Aussteifung Füllung Besonderheiten -- Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Prüfungsmodalitäten Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Prüfungsmodalitäten Bachelor-Studiengang Medieninformatik Prüfungsmodalitäten Bachelor-Studiengang Medieninformatik Stand: 04.04.2012 Festlegungen gemäß Modulhandbuch FB-Rat Beschluss FBR VI/05/133.o vom 18.06.2013 Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Heike Ripphausen-Lipa

Mehr

Vorlesungen und Übungen. Seminare. Vorlesungsmaterialien. Lehrstuhlhomepage: Sprechstunde: Keine festen Zeiten, Raum 3039.

Vorlesungen und Übungen. Seminare. Vorlesungsmaterialien. Lehrstuhlhomepage: Sprechstunde: Keine festen Zeiten, Raum 3039. Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter Fachwissenschaften Bautechnik Berechnung und Bemessung von Tragwerken V01 Einführung

Mehr

Altbausanierung Konstruktionsentwickl. Objektüberwachung

Altbausanierung Konstruktionsentwickl. Objektüberwachung für für für Bauherren Metallbau-Firmen Bauherren Bauämter Stahlbau-Firmen Bauämter Generalunternehmer Profilhersteller Generalunternehmer Architekten Systemhersteller Architekten Firmen Firmen Neubau /

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

SCHÜCO OBJEKT REPORT. Neues Passagier-Terminal für den Flughafen Münster/Osnabrück.

SCHÜCO OBJEKT REPORT. Neues Passagier-Terminal für den Flughafen Münster/Osnabrück. 1 SCHÜCO OBJEKT REPORT Neues Passagier-Terminal für den Flughafen Münster/Osnabrück. 11 Terminal-Halle von der Vorfahrtseite A 5 5 6 Im Ankunftsteil liegen unter den Restaurationsräumen die Gepäckausgabe

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. 5. Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu BI - I Tragsysteme

Mehr

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur DESIGN RESEARCH Mastervertiefung im Studiengang Architektur Die Mastervertiefung Design Research wird im Studiengang Architektur angeboten. Sie dient der Vertiefung der Entwurfskompetenz, der Stärkung

Mehr

Gruppenunterricht zum Thema Fenster

Gruppenunterricht zum Thema Fenster Gruppenunterricht Fensterkonstruktionen Anhang 1 Gruppenunterricht zum Thema Fenster Anhang 1: Folien zur Zielsetzung und zur Entwicklung: Fenster Teil 1 2 Anhang 2: Folie und Unterlagen zur ersten Gruppenaktivität

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10000568PB01K1006de01 Auftraggeber GSS German Spacer Solutions GmbH Reichspräsidentenstr. 2125 45470 Mülheim a. d. Ruhr Grundlagen EN ISO

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten Energiesparendes Bauen wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieträger für die nächsten Jahrzehnte sowohl für den Neubau als auch die Gebäudesanierung eines

Mehr

Tragwerkslehre II. Ausstellungspavillons für Nanjing, China Workshop mit Künstler Markus Heinsdorff. Lehrstuhl für Tragwerksplanung

Tragwerkslehre II. Ausstellungspavillons für Nanjing, China Workshop mit Künstler Markus Heinsdorff. Lehrstuhl für Tragwerksplanung Ausstellungspavillons für Nanjing, China Workshop mit Künstler Markus Heinsdorff In Nanjing wird im Herbst dieses Jahres ein Festival zu Umweltthemen statt fi nden. Der Münchner Künstler Markus Heinsdorf

Mehr

Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen-Blendrahmen

Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen-Blendrahmen Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 38000/2 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Windfang II (W II), Tür: Vitrum ESG quadrato 10, blank, Motiv mattiert, Applikation Serie blau 8 mm BS1396

Windfang II (W II), Tür: Vitrum ESG quadrato 10, blank, Motiv mattiert, Applikation Serie blau 8 mm BS1396 Geschosshoch mit Oberlicht, Tür: Modell Quer, Buche select BS0 Windfang II (W II), Tür: Vitrum ESG quadrato 10, blank, Motiv mattiert, Applikation Serie blau 8 mm BS1396 BS600 Bürohaus Doppel-XX in Hamburg

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Grundlagen Technisches Zeichnen

Grundlagen Technisches Zeichnen Grundlagen Technisches Zeichnen Bedeutung des Technischen Zeichnen - Die technische Zeichnung dient: der Verständigung zwischen Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Instandhaltung usw. und dem Kunden.

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Baukonstruktion Prof. W. Kaag. Prinzenparkhalle Konstruktives Projekt 2011

Baukonstruktion Prof. W. Kaag. Prinzenparkhalle Konstruktives Projekt 2011 Prinzenparkhalle Konstruktives Projekt 2011 Prinzenparkhalle Konstruktives Projekt 2011 Aufgabenstellung Der Gegenstand des Konstruktiven Projekts ist die Planung für den Neubau einer Festhalle auf dem

Mehr

Entwurf Grundstudium Sommersemester 2009 Baukonstruktion II und Entwerfen

Entwurf Grundstudium Sommersemester 2009 Baukonstruktion II und Entwerfen Hutong Entwurf Grundstudium Sommersemester 2009 Baukonstruktion II und Entwerfen Thema Die zentrale Stadtstruktur in Peking war und ist zum Teil noch geprägt vom Typus des Hofhauses, das in Nordchina die

Mehr

DIE PROFIL- UND MATERIALUNABHÄNGIGE LÖSUNG FÜR DEN WINTERGARTEN- UND FASSADENBAU. Deutsch German

DIE PROFIL- UND MATERIALUNABHÄNGIGE LÖSUNG FÜR DEN WINTERGARTEN- UND FASSADENBAU. Deutsch German DIE PROFIL- UND MATERIALUNABHÄNGIGE LÖSUNG FÜR DEN WINTERGARTEN- UND FASSADENBAU Deutsch German Klaes 3D Eine Lösung für ALLES Sie kennen sicherlich die Problematik, Mit Klaes 3D gehört das der Vergangenheit

Mehr

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Assistenten Allplan 2016 IBD Hochbau Wände: Beton, Mauerwerk... 6 Decken: Beton, Holz... 7 Dach: Satteldach, Flachdach, Zubehör...

Mehr

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 37735/2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

"Fassaden 01" VL 05 Baukonstruktion BT B3

Fassaden 01 VL 05 Baukonstruktion BT B3 VL 05 Baukonstruktion BT B3 Begriffsdefinitionen - Einzelfenster - Fensterwand - Fassadenkonstruktion - Schaufensteranlage - Hauseingangsanlage Begriffsdefinitionen - Einzelfenster - Fensterwand - Fassadenkonstruktion

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Leichter bauen Zukunft formen

Leichter bauen Zukunft formen Leichter bauen Zukunft formen 8. Architekturwettbewerb TUDALIT 2016 Sieger 2014 Dunecrete Canope Urban Cooldown. Lars Oberländer, HTWK Leipzig. Auslober TUDALIT e.v. Der TUDALIT e.v. hat von Anfang an

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Zwischenstand des Projekts im WS 2010/11 G. Brand, FB 8, Umweltingenieurwesen Im SS 2010 kamen zwei neue Elemente mit finanzieller Unterstützung durch den E-

Mehr

IT-Sicherheit. Studienplan SS 2016 FERNSTUDIUM INFORMATIK. Inhalt

IT-Sicherheit. Studienplan SS 2016 FERNSTUDIUM INFORMATIK. Inhalt FERNSTUDIUM INFORMATIK an Fachhochschulen Studienplan SS 2016 Inhalt Der Modulablauf im Überblick... 1 Ihre Kursbetreuer... 1 Wo finde ich das Lehrmaterial?... 1 Semesterplan... 2 Präsenzpraktikum und

Mehr

Informationen zum Freizeit-Lehrlingswettbewerb. Art in Wood 2016

Informationen zum Freizeit-Lehrlingswettbewerb. Art in Wood 2016 Art in Wood 016 - Informationen Informationen zum Freizeit-Lehrlingswettbewerb Art in Wood 016 Obmann Art in Wood Projektträger Peter Jaun Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik Schlossfeldstrasse

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Energie an der Fassade StoVentec ARTline

Energie an der Fassade StoVentec ARTline Fassade Vorgehängte Navigation1 hinterlüftete Navigation2 Fassadensysteme Navigation3 Energie an der Fassade StoVentec ARTline Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen

Mehr

Vorarbeiter Holzbau. Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz. Basismodul Treppenbau integriert

Vorarbeiter Holzbau. Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz. Basismodul Treppenbau integriert Vorarbeiter Holzbau Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz Basismodul Treppenbau integriert MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Vorarbeiter Holzbau steht zwischen dem Zimmermann und

Mehr

Newsletter LogiKal 8.1

Newsletter LogiKal 8.1 Newsletter LogiKal 8.1 2013 by ORGADATA AG Alle Rechte vorbehalten. Jede Vervielfältigung dieses Handbuches wird strafrechtlich verfolgt. Die Rechte an der Dokumentation liegen bei ORGADATA Software-Dienstleistungen

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Thema der Projektarbeit: Energetische Sanierung Nymphenburgerstraße 99 (Roncalli Kolleg)

Thema der Projektarbeit: Energetische Sanierung Nymphenburgerstraße 99 (Roncalli Kolleg) HOCHSCHULE MÜNCHEN FAKULTÄT ARCHITEKTUR WINTERSEMESTER 2010 / 2011 5. SEMESTER MODUL 5.3 (Konstruktion VI) FACHGEBIET BAUKONSTRUKTION FACHGEBIET WERKSTOFFE PROFESSOR JÖRG HENNE PROFESSOR CLEMENS RICHARZ

Mehr

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur Diplomarbeit Sebastian Lüdicke Dipl. Ing. Architektur Inhalt 01 Aufgabenstellung 02 Entwurfskonzept 03 erste Ideenkizzen 04 städtebauliche Einbindung 05 Arbeitsmodelle 06 Ansichten / Schnitt 07 Grundrisse

Mehr

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester)

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester) Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des MasterStudiengangs International Management (3. Semester) Adressaten: Betreuende Professoren und Studenten Um der Ausnahmefallsituation eines

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen Architektur Der Bachelorstudiengang Architektur Architektinnen und Architekten entwerfen Räume, Gebäude

Mehr

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Worauf kommt es an? Was ist zu messen? 1) Position der Veranda 2) Höhe und Breite an der Fassade 3) Länge 4) Unebenheiten an der Fassade 5) Zustand des Untergrunds

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Allgemeine Sicherheitseinweisung Anwesenheit durch Unterschrift bestätigen!

Allgemeine Sicherheitseinweisung Anwesenheit durch Unterschrift bestätigen! Themen Allgemeine Sicherheitseinweisung Anwesenheit durch Unterschrift bestätigen! Informationen zum Praktikumsablauf Gruppeneinteilung und Termine Versuchsvorbereitung Versuchsablauf Protokoll Ziele Erfahrungen

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Vom 12. November 2014

Vom 12. November 2014 Fünfte Satzung zur Änderung der fachspezifischen Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang an der Universität Potsdam Vom 12. November 2014 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Prüfbericht 10-000534-PB01-K20-06-de-01

Prüfbericht 10-000534-PB01-K20-06-de-01 84 5 78 48 64 18 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht -000534-PB01-K20-06-de-01 Grundlagen EN ISO 077-2 : 2003- Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen - Berechnung des

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung. Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung. Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau Informationsquellen: Webseite zur Vorlesung http://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb4/iwvi/agschubert/teaching/sommer_2015/ewvi2015

Mehr

s+v Planungssoftware für Verbundbau jetzt mit Bemessungsprogramm für Verbundträger

s+v Planungssoftware für Verbundbau jetzt mit Bemessungsprogramm für Verbundträger s+v Planungssoftware für Verbundbau jetzt mit Bemessungsprogramm für Verbundträger Mit der jetzt vorliegenden Version 2.0 der s+v Planungssoftware für Verbundbau werden Sie bei Ihrer Planung und Ausführung

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt.

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. 02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. Es kann losgehen: In Kapitel 01 haben Sie Ebenen erstellt und bezeichnet. Jetzt können

Mehr

Für die Bearbeitung dieser Aufgabe sendet die Kundin Ihnen die Baupläne und Bilder von ihrem Haus zu.

Für die Bearbeitung dieser Aufgabe sendet die Kundin Ihnen die Baupläne und Bilder von ihrem Haus zu. Seminararbeit Aufgabenstellung Eine Eigentümerin eines Wohngebäudes in Rosenheim möchte eine Energieberatung. Sie bewohnt mit ihrer 4-köpfigen Familie das Einfamilienhaus aus dem Jahr 1936 selbst. Als

Mehr

CAD für Naturwerksteinbetriebe

CAD für Naturwerksteinbetriebe CAD für Naturwerksteinbetriebe Das Zeichenbrett als Konstruktionshilfe hat an Bedeutung verloren. Selbst kleinen Steinmetzbetrieben und deren Mitarbeitern ist bewusst, dass CAD sowohl für die Planung als

Mehr

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012 Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen zu der Teilnahme an der

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung

Informationen zur Berufsausbildung Informationen zur Berufsausbildung Bauzeichnerin/ Bauzeichner Fachrichtung Architektur Ausbildung im Sinn? Bauzeichnerin/Bauzeichner im Kopf! Bauzeichner? Was machen die eigentlich? Bauzeichnerinnen beziehungsweise

Mehr

Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen - DE...

Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen - DE... Seite 1 von 8 Architektur News Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen Für das gestaltprägende Dachtragwerk der neuen Festhalle hatten die Architekten Ackermann + Raff ein Bild sich

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Studienordnung Computeranimation Digital Artist

Studienordnung Computeranimation Digital Artist Studien- und Prüfungsordnung Computeranimation Stand Februar 2010 Seite 1 von 6 Studienordnung Computeranimation Digital Artist Kursliste ab WS 10/11 Das Ziel des Studiums an der Ruhrakademie ist die Befähigung

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/5 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Bezeichnung E 110 Querschnittsabmessung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 -

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Systemanalyse - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens (by courtesy of Prof. Dr. Thomas Allweyer) Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern,

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Pressemitteilung Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Lengerich (Ems) / Tübingen, März 2012 Rechtzeitig zur fensterbau/ frontale 2012 erweitert die FOPPE Metallbaumodule GmbH ihr Produktprogramm

Mehr

Dorfstruktur Sommersemester Bauhaus-Universität Weimar Entwerfen und Baukonstruktion. Daniel Hengst Aaron Moran

Dorfstruktur Sommersemester Bauhaus-Universität Weimar Entwerfen und Baukonstruktion. Daniel Hengst Aaron Moran Modellfoto in Umgebungsmodell Modellfoto in Umgebungsmodell Perspektive Straße Lageplan Siedlung 1:5000 Städtebauliches Konzept Das Hofhaus, seine Typologie und Umsetzung durch lange, hohe Mauern, die

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

neubau wohnhaus paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal bauherr: planer: architekten zt gmbh 4040 linz, schratzstr. 11 projekt: [-] 1:50

neubau wohnhaus paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal bauherr: planer: architekten zt gmbh 4040 linz, schratzstr. 11 projekt: [-] 1:50 1:50 paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal horizontalschnitt, m1:10 vertikalschnitt, m1:20 schnitt, m1:50 1:50 eingangsportale+vordach haus 1 ansicht, detailschnitte vertikalschnitt, m1:20

Mehr

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb.

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb. Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb. Gebäude wirksam sanieren. Und was ist mit dem Balkon? 2 Wenn saniert wird, steht meist der energetische Gedanke im Vordergrund. Aus gutem Grund, denn viele Bestandsbauten

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr