Rainer Bartenstein. CFDs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rainer Bartenstein. CFDs"

Transkript

1 Rainer Bartenstein CFDs Mai 2009

2 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind CFDs Die Vorteile im Überblick Handel Plattform Ordermöglichkeiten Kosten Transaktionskosten Orderkosten Spreads Finanzierungskosten Wirkungsweise des Hebels Risiken Verlustpotenzial durch Hebelwirkung Insolvenzrisiko des CFD-Brokers Steuern Anbieter von CFDs... 7 A. FAQ (Frequently Asked Questions)... 8 a. Was passiert bei Dividendenausschüttungen?... 8 b. Was passiert beim Handel mit CFDs hinter den Kulissen?... 8 c. Kann man den Hebel reduzieren?... 8 d. Demokonto... 8 B. Informationsquellen im Internet... 9 Seite 2

3 1 Was sind CFDs CFDs sind Derivate und bilden 1:1 das dazugehörige Underlying, d.h. den Basiswert ab. Sie sind entstanden aus dem Wunsch britischer Börsenhändler, Aktien ohne Stempelsteuer zu handeln. Sie erfanden daher einfach ein Wertpapier, welches 1:1 den Kurs von Aktien abbildete, ohne daß die Aktie selbst erworben oder veräußert werden musste. In den letzten Jahren traten CFDs einen Siegeszug um die Welt an. Neben Aktien als handelbare Underlyings sind schon länger auch Aktienindizes, Sektorenindizes (z.b. Pharma), diverse ETFs (Exchange Traded Funds), Rohstoffe (Öl, Metalle, Agrarprodukte), Devisen und Anleihen hinzugekommen. Das Besondere dabei ist, daß alle diese Werte über ein Konto gehandelt werden können. Die Kurse werden dabei immer von der für den jeweiligen Wert umsatzstärksten Börse geliefert. D.h. das ausländische Werte automatisch an der Heimatbörse gehandelt werden. 2 Die Vorteile im Überblick Niedriger Kapitaleinsatz (kein Erwerb des Basisproduktes nötig) Große Hebelwirkung Große Auswahl an handelbaren Werten Transparente Preise durch 1:1 Kursabbildung Möglichkeit auf steigende und fallende Kurse zu setzen Niedrige oder keine Transaktionsgebühren Keine Laufzeitbeschränkung (wie z.b. bei Optionsscheinen) 3 Handel 3.1 Plattform CFDs werden üblicherweise auf Online-Plattformen gehandelt, die vom Broker bereitgestellt werden. Grundsätzlich unterscheiden sich diese Plattformen nicht wesentlich von den Plattformen von Direktbanken, die ihren Kunden den Onlinehandel von Aktien ermöglichen. Allerdings wird üblicherweise eine Software auf dem Rechner installiert, die mit dem Rechner des Brokers in Verbindung steht und die Kursdaten in Echtzeit liefert sowie die Order Seite 3

4 platziert. Da sich CFDs eher an Trader wenden und dort Schnelligkeit zählt, gibt es auch kein Pin/Tan verfahren, sondern die Order wird einfach mit Knopfdruck bestätigt. Je nach Anbieter bieten diese Handelsplattformen unterschiedliche Funktionen. Allen gemein ist die Möglichkeit, Echtzeitkurse zu allen handelbaren Werten anzuzeigen, Charts zu zeichnen, diverse Indikatoren anzuzeigen sowie auch selbst Indikatoren zu erstellen. Darüber hinaus bieten die Plattformen oft auch die Möglichkeit, eigene Handelssysteme zu entwickeln und Back-Tests auszuführen. Eingegebene Orders werden zumeist im Chart als Linien angezeigt. Eine sehr schöne Funktion bei WHS ist die Möglichkeit, Orders im Chart per Drag and Drop anzupassen, z.b. eine Stopp-Loss-Order nachzuziehen. Lässt man die Linie am gewünschten Kurslevel los, fragt das System, ob der Stopp-Loss auf den angezeigten Preis angepasst werden soll, was sich mit einem Klick bestätigen lässt. 3.2 Ordermöglichkeiten An Ordermöglichkeiten gibt es eigentlich alles, was ein Trader sich wünscht: Market Order Kauf oder Verkauf zum aktuellen Kurs Limit Order Kauf, wenn niedrigerer Kurs oder Verkauf, wenn höherer Kurs erreicht ist Stopp Order Kauf, wenn höherer Kurs, oder Verkauf, wenn niedrigerer Kurs erreicht ist Trailing Stopp Stopp Loss, der im festgelegten Abstand dem Kurs folgt, aber nur in Gewinnrichtung If-Done Order Order, die nur dann aufgegeben wird, wenn die übergeordnete Order ausgeführt wird OCO Order Orderpaar, bei der die zuerst ausgeführte Order automatisch die andere Order löscht Seite 4

5 4 Kosten 4.1 Transaktionskosten Transaktionskosten fallen bei vielen CFD-Brokern nur für Aktien-CFDs an. Im Vergleich zu anderen Anlageprodukten sind die Transaktionskosten bei vielen CFD-Brokern recht moderat. CMC-Markets verlangt zum Beispiel bei Aktien-CFDs 0,08% vom Wert des Underlyings (Anzahl CFDs x Kurs der Aktie), alle anderen Underlyings wie Indizes, Devisen usw. sind gebührenfrei. 4.2 Orderkosten Gebühren für die Ordererstellung fallen bei den meisten CFD-Brokern nicht an. Gebühren im Rahmen einer Orderstellung wären zum Beispiel Kosten für eine limitierte Order, Gebühren für eine Stop-Order, eine OCO - One Cancels the Other order. 4.3 Spreads Der Spread ist der preisliche Unterschied zwischen Verkaufskurs (Geldkurs) und Kaufkurs (Briefkurs). Je größer dieser Spread ist, umso länger braucht man, um die Gewinnzone zu erreichen. Der CFD-Anleger kauft immer zum höheren (teureren) Briefkurs, den der Händler/Makler stellt - und er verkauft zum niedrigeren Geldkurs. Wenn sich der Kurs zwischen Kauf und Verkauf gar nicht bewegt, hat der CFD-Anleger sofort nach Kauf zunächst einen Verlust in Höhe des Spreads x CFD-Anzahl eingefahren. Die Breite des Spreads orientiert sich vorwiegend an den vorliegenden Kauf- und Verkaufsangeboten in den Orderbüchern der Börsenhändler bzw. des Xetra-Systems der Deutschen Börse. Bei Indizes (z. B. DAX) beträgt der Spread üblicherweise 2 Punkte. 4.4 Finanzierungskosten Beim Halten einer CFD-Aktienposition (häufig auch bei Indizes) über Nacht werden dem CFD-Anleger Finanzierungskosten in Form von Zinsen berechnet. Für eine Kaufposition (Long) muss der Anleger Zinsen zahlen, während der Short-Anleger (Verkaufsposition) Zinsen erhält. Für die Zinsberechnung orientiert man sich üblicherweise am Tagesgeldsatz, den sich Banken untereinander berechnen (z. B. EURIBOR oder EONIA). Je nach Anbieter setzen sich die Finanzierungskosten aus dem Tagesgeldsatz und einem internen Finanzierungskostensatz zusammen. Seite 5

6 5 Wirkungsweise des Hebels Anders als beim Erwerb von Aktien, muss beim Erwerb von CFDs nicht der volle Kaufpreis, sondern nur eine Sicherheit, die s.g. Margin hinterlegt werden. Je nach Underlying liegt diese zwischen 1% (z.b. bei Aktienindizes wie dem DAX) und 10% (bei Einzelwerten). Somit lassen sich mit dem verfügbaren Kapital das 10 bis 100! -fache Investitionsvolumen bewegen. Gewinne oder Verluste ergeben sich aber aus der Wertveränderung des Gesamtengagements, nicht der Margin! Darin liegt die besondere Gewinnchance, aber auch das besonders hohe Verlustrisiko. Nehmen wir an, ein mutiger Anleger hat zur Verfügung, und möchte damit soviel Anteile am DAX kaufen, wie möglich. Bei den meisten Brokern beträgt die Margin beim DAX nur 1%. Somit kann der Anleger den DAX im Gesamtwert von ! erwerben. Wenn der DAX nun um 5% steigt, steigt seine Position um 5% von = Er hat sein Kapital also verfünffacht. Fällt der DAX aber um 5%, so beträgt sein Verlust ebenfalls Er hat also nicht nur sein gesamtes Kapital verloren, sondern muss seinem Broker darüber hinaus noch weitere bezahlen. Dennoch, gerade in der Tatsache, daß mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz große Positionen bewegt werden können, liegt der besondere Reiz beim CFD-Handel. Letztlich ist ein Handel auf Kredit nichts anderes, nur, daß die Kredithöhe beim Wertpapierkredit viel geringer ist (allenfalls 50% des Depotwertes) und die Zinsen viel höher sind. 6 Risiken 6.1 Verlustpotenzial durch Hebelwirkung Das Verlustpotential ist bei Long-Positionen grundsätzlich die volle Höhe des eingegangenen Engagements (und damit ein Vielfaches der hinterlegten Margin), bei Short-Positionen ist das Verlustpotential grundsätzlich sogar unbegrenzt, weil der Anleger einen zunächst verkauften Wert irgendwann zurückkaufen muss, und zwar um jeden Preis! In der Praxis wird Letzteres nicht passieren, weil der Broker eine Verlustposition nach vollständigem Verbrauch der vorhandenen Cash-Reserve (und vorheriger Warnung) automatisch glattstellt. Gutes Moneymanagement ist aber auf jeden Fall unverzichtbar. Bei jeder Position muss ein Anleger IMMER das eingegangene Engagement sehen, nicht die darauf hinterlegte Margin, und dann den maximal akzeptierten Verlust per Stop Loss absichern. Seite 6

7 Bsp: Möchte ein Investor pro Position nicht mehr als Verlust riskieren, einen Verkauf aber erst bei einem Kursrückgang von 10% tätigen, so darf er maximal in eine Position investieren. Die dafür nötige Margin (z.b. 10%) betrüge aber nur Insolvenzrisiko des CFD-Brokers Da der CFD-Anleger keine physischen Werte (Aktien, Rohstoffe, Anleihen etc.) besitzt, besteht ein permanentes Totalverlustrisiko durch Insolvenz des CFD-Anbieters. Die Anbieter führen aber ihre Konten (und damit die Unterkonten ihrer Kunden) bei namhaften Banken, der s.g. Depotbank, für die die Einlagensicherungsinstrumente des jeweiligen Landes gelten. Wichtig ist, ob der Anbieter für seine Kunden s.g. segregated Accounts führt, also getrennte Konten, so daß die Einlagensicherung in voller Höhe greift. 7 Steuern Ab gilt die Abgeltungssteuer mit 25% + Soli + Kirchensteuer, zusammen rund 28%. Die Abgeltungssteuer fällt an auf Ausschüttungen sowie auf Kursgewinne, unabhängig von der Haltedauer. Dies gilt uneingeschränkt auch für CFDs. Sofern das Konto bei einem ausländischen Broker geführt wird, wird die Abgeltungssteuer jedoch nicht von der Bank einbehalten und abgeführt. Der Steuerpflichtige muß die Einkünfte im Rahmen seiner Steuererklärung vielmehr selbst angeben. Damit entsteht ein gewisser Liquiditätsvorteil, da mit erzielten Gewinnen unterjährig bzw. bis zur Zahlung der Steuer gearbeitet werden kann. 8 Anbieter von CFDs Die größten Anbieter von CFDs sind CMC Markets (Marktführer), ABN AMRO marketindex, GCI Financial, IG Markets, Flatex, Saxo Bank, Synthesis Bank, actior, WH Selfinvest. Es kommen laufend Anbieter hinzu. Nußloch, im Mai 2009 Seite 7

8 Anhang A. FAQ (Frequently Asked Questions) a. Was passiert bei Dividendenausschüttungen? Dividendenausschüttungen werden bei Long-Positionen gutgeschrieben, bei Short- Positionen belastet. Damit wird die Kursdifferenz (ex Dividende) vollständig ausgeglichen. b. Was passiert beim Handel mit CFDs hinter den Kulissen? Der Gegenspieler beim CFD-Handel ist immer eine Bank, oder, wenn der Broker als Market-Maker agiert, der Broker selbst (z.b. CMC Markets). Die Bank bzw. der Broker wird im Normalfall das mit dem Kunden abgeschlossene Differenzgeschäft absichern. Beispiel: Der Kunde kauft 100 CFDs BASF zu 26. Steigt der Kurs auf z.b. 30 und der Kunde möchte verkaufen, so muß die Bank bzw. der Broker die 100 CFDs zu diesem Kurs wieder zurücknehmen. Die Bank sichert sich bei diesem Geschäft in der Form ab, daß sie in der Höhe, wie sie CFDs an den Kunden verkauft, die zugrundeliegende Aktie erwirbt und umgekehrt. Damit geht die Bank aus dem Geschäft kein eigenes Kursrisiko ein. c. Kann man den Hebel reduzieren? Nein, der Hebel ergibt sich immer zwingend aus der geforderten Margin. Das Risiko lässt sich aber ganz einfach dadurch reduzieren, daß der Anleger den Hebel nicht ausreizt. Hat der Anleger einen Anlagebetrag in Höhe von , so könnte er damit z.b. für Aktien-CFDs erwerben. Erwirbt er stattdessen nur für Aktien-CFDs, so ist der Hebel automatisch von 10 auf 5 reduziert. Es ist daher immer sinnvoll, nicht die Margin, sondern das gehandelte Volumen zu betrachten. d. Demokonto Nahezu alle CFD-Anbieter bieten die Möglichkeit an, für eine bestimmte Zeit ein Demokonto anzulegen. Damit lässt sich der Umgang mit der Plattform sowie die unterschiedlichen Oderarten ausprobieren. Seite 8

9 B. Informationsquellen im Internet Allgemein Allgemein Abgeltungssteuer Anbieter nach Einlagensicherung Anbieter Kontakt: Rainer Bartenstein Dipl.- Betriebswirt (FH) Steinäcker Nußloch Mobil 0172 / Seite 9

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs)

Contracts for Difference (CFDs) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Eine Analyse des deutschen Marktes für CFDs München, im Juli 2008 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

ACON Global Leverage. Inhalt

ACON Global Leverage. Inhalt 1 ACON Global Leverage Inhalt Zusammenfassung 3 Allgemeines zu CFDs 4 Vertragssituation (rechtliches Verhältnis) 5 Konkrete CFD-Funktionsweise (inkl. Beispiele) 6 ACON CFD-Anlagestrategie 9 Allgemeine

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Info über Verlustrisiken

Info über Verlustrisiken Info über Verlustrisiken 12/2008 Wichtige Informationen über Verlustrisiken Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei Finanztermingeschäften, insbesondere bei finanziellen Differenzgeschäften (CFDs)

Mehr

Allerdings bewegt sich der CFD-Handel

Allerdings bewegt sich der CFD-Handel VORWORT: Warum CFDs? Liebe Leserinnen, liebe Leser, CFDs sind hot! Der Beweis: Wenn man den aktuellen Statistiken der Steinbeis Universität Vertrauen schenkt, sind bereits mehr als 40.000 CFD-Konten in

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

06KNOCK-OUT FÜR KNOCK-OUTS?

06KNOCK-OUT FÜR KNOCK-OUTS? EDITORIAL 01 I 2007 www.cfd-journal.de Das unabhängige CFD Portal 06KNOCK-OUT FÜR KNOCK-OUTS? Alternativen zu Hebel-Zertifikaten 10Getting Started CFDs Nichts Einfacheres als das 20CFD Brokerauswahl Wissen,

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

WISSENSWERTES Die Kernfragen beim Handel mit CFDs 26

WISSENSWERTES Die Kernfragen beim Handel mit CFDs 26 Inhalt ERKLÄRUNG DES 02 CHAIRMAN & CHIEF EXECUTIVE DIE GRUNDLAGEN Was ist ein CFD? 04 An beiden Richtungen verdienen 05 Erheblich höhere Gewinnchancen 05 100 % Transparenz 05 Margin verstehen 08 Finanzierung

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

www.cmcmarkets.de Hinweis zum Handel mit CMC Markets

www.cmcmarkets.de Hinweis zum Handel mit CMC Markets www.cmcmarkets.de Hinweis zum Handel mit CMC Markets Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, in diesem Dokument finden Sie nützliche Informationen zum Handel bei CMC Markets und eine Liste der wichtigsten

Mehr

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email:

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: info@sensus-capital.com 1 Hinweis Diese Produktzusammenfassung

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch

LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch Die Anders Bank. www.dab.com DAB bank DAB bank Die Direkt Die Direkt Anlage Bank Inhaltsverzeichnis 1. LOGOS - die innovative Handelsplattform

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Mit aktuell über 115.000 Kunden in Deutschland und

Mit aktuell über 115.000 Kunden in Deutschland und + WARUM FLATEX? GÜNSTIGE UND FAIRE ORDERGEBÜHREN, EINFACHES PREISMODELL: FESTPREIS HANDELSMÖGLICHKEITEN AUF XETRA, SCOACH, TRADEGATE, ALLEN DEUTSCHEN PARKETTBÖRSEN, VERSCHIEDENEN AUSLANDSBÖRSEN UND NATÜRLICH

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Wie funktioniert ein CFD?

Wie funktioniert ein CFD? 6 Titel CFDs Contracts for Der Handel mit Differenzkontrakten, den sogenannten CFDs (Contracts for Difference), erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Die Gründe liegen auf der Hand: Professionelle

Mehr

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE MEHR ALS 6.000 AKTIEN UND ETPS / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR intelligent handeln Die BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE mehr als 6.000 Aktien und ETPs / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Preisgekrönte Handelsplattform

Preisgekrönte Handelsplattform Inhalt ERKLÄRUNG DES CHAIRMAN & CHIEF EXECUTIVE DIE GRUNDLAGEN Margin verstehen Finanzierung verstehen An beiden Richtungen verdienen Erheblich höhere Gewinnchancen 100 % Transparenz DER CFD-HANDEL 4 4

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

WHS Elite Lite. Handbuch

WHS Elite Lite. Handbuch WHS Elite Lite Handbuch versie 1.1 WH Elite Lite ist eine Plattform mit direktem Marktzugang und einem exellenten Preis- Leistungsverhältnis. Die Plattform ist an einen der Reserve-Server des Nasdaq angebunden,

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Erschließen. Online-Tradings. Unsere Leistungen, Ihre Möglichkeiten. Sie sich die ganze Welt des. www.sbroker.de

Erschließen. Online-Tradings. Unsere Leistungen, Ihre Möglichkeiten. Sie sich die ganze Welt des. www.sbroker.de Erschließen Sie sich die ganze Welt des Online-Tradings Unsere Leistungen, Ihre Möglichkeiten www.sbroker.de 1 Einfach eintreten und loslegen Auf einen Blick unsere Leistungen, Ihre Vorteile Wertpapierhandel

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu. 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen. 4. Das Historie-Icon

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu. 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen. 4. Das Historie-Icon A B C Wo kann man den MetaTrader 5 für iphone und ipad herunterladen? Wie kann man sich in ein existierendes Konto einloggen oder ein Demokonto eröffnen? Wie erfolgt der Handel über die App? 1. Das Preis-Icon

Mehr

SmartLines Handbuch. E-Mail: support@activtrades.com Live-Chat: www.activtrades.com Telefon: +49 (0)69 2547 2476 Fax: +44 (0)207 680 7301

SmartLines Handbuch. E-Mail: support@activtrades.com Live-Chat: www.activtrades.com Telefon: +49 (0)69 2547 2476 Fax: +44 (0)207 680 7301 SmartLines Handbuch E-Mail: support@activtrades.com Live-Chat: www.activtrades.com Telefon: +49 (0)69 2547 2476 Fax: +44 (0)207 680 7301 1 Übersicht Verwenden Sie Chart-Trendlines, um Ihrem Handel neue

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Kursgewinn = 1.025 Margin = 6.525 Gebühren = 8 3,9% FiKos = -42,6 Gewinn = 974,4. Short in Dt. Telekom im Wert von 5.000 = Gebühren = 26 Slippage = 0

Kursgewinn = 1.025 Margin = 6.525 Gebühren = 8 3,9% FiKos = -42,6 Gewinn = 974,4. Short in Dt. Telekom im Wert von 5.000 = Gebühren = 26 Slippage = 0 Anbieter/CFD-Broker RBS Marketindex Actior CMC Markets Web www.rbs.de/markets www.actior.de www.cmcmarkets.de Gesellschaft RBS actior AG CMC Group plc. Firmensitz Frankfurt Hamburg Frankfurt am Main Kontakt

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Kursgewinn = 1.025 Margin = 6.525 Gebühren = 8 3,9% FiKos = -42,6 Gewinn = 974,4. Short in Dt. Telekom im Wert von 5.000 = Gebühren = 26 Slippage = 0

Kursgewinn = 1.025 Margin = 6.525 Gebühren = 8 3,9% FiKos = -42,6 Gewinn = 974,4. Short in Dt. Telekom im Wert von 5.000 = Gebühren = 26 Slippage = 0 Anbieter/CFD-Broker RBS Marketindex Actior CMC Markets Web www.rbs.de/markets www.actior.de www.cmcmarkets.de Gesellschaft RBS actior AG CMC Group plc. Firmensitz Frankfurt Hamburg Frankfurt am Main Kontakt

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu? 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen? 4. Das Historie-Icon

2. Das Chart-Icon Wie füge ich einen Indikator hinzu? 3. Das Handels-Icon Wie kann man eine Order schließen? 4. Das Historie-Icon A B C Wo kann man den MetaTrader 4 für Android herunterladen? Wie kann man sich in ein existierendes Konto einloggen oder ein Demokonto eröffnen? Wie erfolgt der Handel über die App? 1. Das Preis-Icon

Mehr

_handeln SIe WIe DIe profis. mit Dem ACtIvetrADer pro.

_handeln SIe WIe DIe profis. mit Dem ACtIvetrADer pro. _handeln SIe WIe DIe profis. mit Dem ACtIvetrADer pro. _DER ACTIVETRADER pro von CortAL CONSORS. DIE professionelle HANDELSSOFTWARE. Sie wünschen sich mehr für Ihr Online-Trading? Sehr gerne! Mehr Flexibilität,

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Kursgewinn = 1.025 Margin = 6.525 Gebühren = 8 3,9% FiKos = -42,6 Gewinn = 974,4. Short in Dt. Telekom im Wert von 5.000 = Gebühren = 26 Slippage = 0

Kursgewinn = 1.025 Margin = 6.525 Gebühren = 8 3,9% FiKos = -42,6 Gewinn = 974,4. Short in Dt. Telekom im Wert von 5.000 = Gebühren = 26 Slippage = 0 Anbieter/CFD-Broker RBS Marketindex Actior CMC Markets Web www.rbs.de/markets www.actior.de www.cmcmarkets.de Gesellschaft RBS actior AG CMC Group plc. Firmensitz Frankfurt Hamburg Frankfurt am Main Kontakt

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr