Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Allgemeine Systemadministration Einleitung... 23

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Allgemeine Systemadministration... 35. Einleitung... 23"

Transkript

1

2 Einleitung Teil 1 Allgemeine Systemadministration Woher bekomme ich Debian-Linux? Die Quellen von Debian-Linux Download per FTP oder HTTP MD5- und SHA1-Prüfsummen Download per BitTorrent Download mittels jigdo Download per Netzinstallation Zusammenfassung und Weiterführendes Debian installieren Hardware-Voraussetzungen Installation des Debian-Grundsystems Booten von CD oder DVD Sprach- und Ländereinstellungen Automatische Hardware-Erkennung Netzwerkkonfiguration Host- und Domainname Benutzer und Passwörter einrichten Partitionierung Weitere Installationsschritte Experteninstallation Bootoptionen Experteninstallation Menüpunkte der manuellen Partitionierung Logical Volume Manager RAID Zusammenfassung und Weiterführendes Debian-Paketmanagement dpkg das Basistool dpkg-optionen Workshop: Pakete mit dpkg verwalten Die APT-Tools Das»motivierende Einstiegsbeispiel« Einführung in die APT-Tools

3 3.2.3 Grundfunktionen von apt-get Definition der Paketquellen Welche Quellen eintragen? Erweiterte Funktionen von apt-get Upgrade von Squeeze auf Wheezy aptitude das Frontend zu apt-get apt-cache Softwareauswahl mit Tasksel Multiarch-Support Weiterführende Informationen und Backgrounds Wie organisiert dpkg seine Daten? Der Aufbau eines Debian-Pakets debconf Installation von Software mittels Tarballs Zusammenfassung und Weiterführendes Das Debian-System Grundlagen Die Konsole Herunterfahren und Neustarten des Systems Basisbefehle zur Navigation Aktuelles Verzeichnis anzeigen lassen Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen lassen In ein anderes Verzeichnis wechseln Pfadangaben Die Struktur des Dateisystems Dateioperationen Dateien und Verzeichnisse erstellen Textdateien bearbeiten mit nano vim ein Crashkurs Textdateien betrachten Kopieren von Dateien und Verzeichnissen Verschieben und Umbenennen Löschen von Dateien und Verzeichnissen Eine Verknüpfung erstellen Eine Übung zum Vertiefen Man-Pages Hilfe zur Selbsthilfe Die Man-Pages nutzen whatis und apropos info die neuen Man-Pages Zusammenfassung und Weiterführendes Einbinden von Dateisystemen mount und umount Die virtuellen Dateisysteme udev Dynamische Geräteverwaltung USB-Geräte

4 5.3 Die Datei /etc/fstab udev, HAL und D-Bus Zusammenfassung und Weiterführendes Der Linux-Systemstart GRUB Der Linux-Bootloader GRUB UEFI GUID Partition Table (GPT) System V versus systemd Das Konzept der Runlevels Die Organisation des Systemstarts Die Runlevel-Verzeichnisse Die Verwaltung der Dienste Einrichten der Links in den Runlevel-Verzeichnissen rcconf update-rc.d Workshop Anpassen der Runlevels Grundlagen zu systemd Zusammenfassung und Weiterführendes Benutzerverwaltung Einen Benutzer anlegen Die Datei /etc/passwd Benutzer modifizieren Einen Benutzer löschen Gruppen erstellen, zuweisen und löschen Die Datei /etc/group Informationen über einen Benutzer abfragen Passwörter vergeben Die Datei /etc/shadow Kennwortrichtlinien Einen neuen Benutzer mit su testen Workshop: Einrichten von Benutzern Rechteverwaltung Das Linux-Rechtesystem Unterschiede zwischen Verzeichnissen und Dateien Eigentümer und Gruppe festlegen Rechte vergeben mit chmod und umask Besondere Rechte Ein Übungsszenario Access Control Lists (ACLs) ACLs aktivieren Wie funktionieren ACLs? Probleme bei der Nutzung von ACLs Wo werden ACLs sinnvoll eingesetzt?

5 8.8 Quotas Einschränkungen des Speicherplatzes für Benutzer Quota-Unterstützung aktivieren Quotas festlegen Quotas kontrollieren Zusammenfassung und Weiterführendes Einführung in die Bash Bash oder Dash? Was macht eigentlich eine Shell? Die Kommandoeingabe Verschachtelte Shells Aliasse Die Bash-Konfigurationsdateien Ein- und Ausgabeumleitungen Pipes Die Ausgabe eines Befehls mit tee teilen Befehle verketten Patterns (Jokerzeichen) Sonderzeichen und Maskierung Kommandosubstitution Shellvariablen Shellvariablen vs. Umgebungsvariablen Workshop: Shell- und Umgebungsvariablen Shell- und Umgebungsvariablen anzeigen PATH Die Pfadfinder-Variable PS1 Der Prompt Weitere wichtige Umgebungsvariablen Zusammenfassung und Weiterführendes Wichtige Befehle zur Systemadministration Dateien und Verzeichnisse suchen find locate grep und die Regular Expressions grep Regular Expressions sed Manipulation von Textdateien Die ersten Schritte mit sed Adressen Weiterführende Anwendungsbeispiele Awk Auswertung von Textdateien Einführung Mehrzeilige Awk-Skripte Komprimierung von Dateien compress gzip und gunzip bzip2 und bunzip

6 10.6 Der Midnight-Commander Grundfunktionen Dateien ansehen Dateien bearbeiten Die Befehlszeile Das Menü Weitere nützliche Befehle wc Ausgabezeilen zählen cat Textdateien vollständig ausgeben Ordnung schaffen mit sort Datum und Uhrzeit mit date Identifikation whoami, id und who Zusammenfassung und Weiterführendes System- und Festplattenmanagement Systemstatus CPU, RAM, Prozesse vmstat RAM, Swap und CPU top die Top-Ten-Liste free verfügbarer Arbeitsspeicher uptime Zeit seit dem Booten uname Systembezeichnung und -version Prozessverwaltung ps Die Prozessliste pstree Mutter, Vater, Kind kill Prozesse»umbringen« killall alle gleichartigen Prozesse beenden Festplattenmanagement Grundlagen fdisk den Kuchen aufteilen Formatierung Einbinden in das Dateisystem LVM der Logical Volume Manager Debugging und Troubleshooting fsck Wenn s mal nicht so läuft du Wer braucht welchen Platz? df Wie viel Platz habe ich noch? Zusammenfassung und Weiterführendes Zeitlich gesteuerte Backups Wozu eigentlich Backups? RAID versus Backup Backup-Medien Auswahl des geeigneten Mediums Zugriff auf die Backup-Medien Backup-Strategien Das Generationenprinzip Sicherungsarten Die richtige Strategie entwickeln

7 12.5 Welche Daten sind zu sichern? Die Sicherungswerkzeuge dump und restore Dateien archivieren mit tar cpio eine Alternative zu tar Rohdaten sichern mit dd AMANDA Netzwerk-Backups Zeitlich gesteuerte Aufträge mit cron Der cron-daemon cron-jobs für Benutzer Einen cron-job mit crontab erstellen Zeitlich gesteuerte Sicherungen einrichten Zusammenfassung und Weiterführendes Einführung in die Shellskript-Programmierung Was sind Shellskripte eigentlich? Ein Skript zum Erstellen von Skripten Variablen Bedingte Verzweigungen wenn, dann Schleifen wiederholte Ausführung Parameter beim Skriptstart übergeben Zeichenketten ausschneiden Listen Die for-schleife Fälle unterscheiden mit case Zustände abfragen mit test Analyse eines Init-Skripts Zusammenfassung und Weiterführendes Protokollierung Zeitsynchronisation mit NTP Der Syslog-Daemon Die Herkunftsarten (facilities) Die Prioritäten (priorities) syslog.conf Remote Logging logger syslog für eigene Skripte syslog-ng Rotation der Logdateien Analyse der Logdaten Manuelle Analyse Automatisierte Analyse Logsurfer und SEC Logtool Webalizer Zusammenfassung und Weiterführendes Den Kernel anpassen Monolithische versus modulare Kernel

8 15.2 Distributions- und Original-Kernel Die Kernel-Versionen Der Original-Kernel Distributions-Kernel Die Kernel-Module Einen Distributionskernel einbinden Den neuen Kernel installieren Wie ist der Kernel-Start organisiert? Workshop: Den eigenen Kernel kompilieren Den aktuellen Kernel herunterladen Den Kernel konfigurieren Variante 1 Debian-Kernel-Paket erstellen Variante 2 Kernel manuell erstellen Zusammenfassung und Weiterführendes Das X-Window-System Was ist eigentlich X Window? Wie funktioniert X? X Window mit Desktop-Umgebung installieren Einführung in die Bedienung von GNOME Die Funktionsleisten (Panels) Das Menü Anwendungen Das GNOME-Tweak-Tool Das Menü Systemwerkzeuge Workshop: GNOME nutzen Auf der traditionellen Konsole arbeiten Troubleshooting Start des X-Servers Den X-Server mit startx starten Den X-Server mit Display-Manager starten X Window im Netzwerk Zusammenfassung und Weiterführendes Netzwerkgrundlagen und TCP/IP Netzwerkgrundlagen LAN, MAN, WAN, GAN, Internet Ethernet, WLAN, ISDN, DSL, Standleitungen Kabel, Stecker und Spezifikationen Repeater, Hubs, Switches und Router Die Schichtenmodelle ISO-OSI-Schichtenmodell Das TCP/IP-Referenzmodell Was ist eigentlich ein Protokoll? Das Internet Protokoll IP-Adresse und Subnetzmaske Netzadressen und Broadcasts Netzklassen, NAT und private Netzbereiche

9 17.5 Bridges, Router und Gateways Bridges Router, Next Hop und Standard-Gateways Gateways ARP TCP und UDP TCP UDP Ports ICMP Die Anwendungsprotokolle DNS NetBIOS, SMB und WINS DHCP FTP Zusammenfassung und Weiterführendes Netzwerkkonfiguration Bevor wir anfangen: Das Szenario Die Netzwerkkarte Eine IP-Adresse festlegen IP-Adresse festlegen mittels ifconfig Die IP-Adresse mit iproute2 festlegen Konfiguration über /etc/network/interfaces Die neue Konfiguration aktivieren Konfiguration über DHCP Standard-Gateway und statische Routen Das Standard-Gateway mit route festlegen Das Standard-Gateway per ip festlegen Der Weg über /etc/network/interfaces Statische Routen definieren Namensauflösung konfigurieren Die Datei /etc/hosts Konfiguration des DNS-Clients Der Hostname Zusammenfassung und Weiterführendes Fehlersuche im Netzwerk Netzwerktools ping ifconfig traceroute netstat telnet

10 nslookup tcpdump Wireshark Lösungsstrategie Zusammenfassung und Weiterführendes Fernwartung mit SSH Wie funktioniert SSH? Konfiguration des SSH-Dienstes Der SSH-Client Der SSH-Client von OpenSSH PuTTY SSH unter Windows SCP und SFTP SCP SFTP WinSCP Anwendungen durch SSH tunneln X11 durch SSH tunneln Andere Applikationen durch SSH tunneln Zusammenfassung und Weiterführendes Teil 2 Der Backoffice-Server DHCP dynamische Zuweisung der IP-Konfiguration Das Szenario Was kann DHCP? Wie funktioniert DHCP? Installation des DHCP-Servers Konfiguration des DHCP-Servers Workshop: DHCP-Grundkonfiguration Fortgeschrittene DHCP-Konfiguration Der DHCP-Relay-Agent Dynamische DNS-Aktualisierung Übung: DHCP im Szenario-Netzwerk Zusammenfassung und Weiterführendes NFS Dateiübertragung zwischen Linux-Computern Das Szenario NFS-Grundlagen NFS installieren Konfiguration von NFS Workshop: Grundkonfiguration von NFS Fortgeschrittene NFSv3-Konfiguration NFSv Übung: NFS im Szenario-Netzwerk Zusammenfassung und Weiterführendes

11 23 Drucken im Netzwerk Das Szenario Drucksysteme unter Linux Installation von CUPS Konfiguration von CUPS Den Drucker nutzen Drucken im (Linux-)Netzwerk Zusammenfassung und Weiterführendes Samba Teil I Grundlagen des Windows-Servers Grundlagen: NetBIOS und SMB NetBIOS SMB und CIFS NetBIOS-Namensdienst und WINS Arbeitsgruppen und Domänen Die Netzwerkumgebung Installation des Samba-Servers Grundkonfiguration des Samba-Servers Ein erster Blick auf die Konfiguration Workshop: Einfache Verzeichnisfreigaben Workshop: Sicherheit auf Benutzerebene und Einbinden der Home-Verzeichnisse Workshop Netzwerkdrucker mit Samba Samba Teil II Erweiterte Samba-Konfiguration Das Domänenkonzept von Windows Das Szenario Workshop: Samba als Domänen-Controller Computer-Konten einrichten Einen Domänen-Administrator erstellen Logon- und Profil-Verzeichnisse Samba als PDC konfigurieren Windows in die Domäne bringen Das Anmeldeskript Servergespeicherte Profile Tipps zur Samba-Administration Einen Mitgliedserver erstellen Zugriffsberechtigungen auf Freigabeebene Gast-Account einrichten CD- und DVD-Laufwerke freigeben Übung: Eine Domäne im Architekturbüro Samba-Administration mittels SWAT inetd, der Super-Daemon xinetd der Nachfolger von inetd SWAT starten SWAT mit SSL Samba 4 und Active Directory Zusammenfassung und Weiterführendes

Linux-Server mit Debian GN U/Linux

Linux-Server mit Debian GN U/Linux Eric Amberg Linux-Server mit Debian GN U/Linux mitp Über den Autor 15 Einleitung 17 Teil i Allgemeine Systemadministration 27 1 Woher bekomme ich Debian-Linux? 29 1.1 Die Quellen von Debian-Linux 29 1.2

Mehr

Linux-Server. mit Debian GNU/Linux. Das umfassende Praxis-Handbuch. 2. Auflage. Eric Amberg

Linux-Server. mit Debian GNU/Linux. Das umfassende Praxis-Handbuch. 2. Auflage. Eric Amberg 2. Auflage Eric Amberg Linux-Server mit Debian GNU/Linux Das umfassende Praxis-Handbuch Aktuell für die Versionen Debian 5.0 (Lenny) und Debian 4.0 (Etch) Praxis-Szenarien: Backoffice-Server, Root- Server,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Allgemeine Systemadministration... 37. Einleitung... 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Allgemeine Systemadministration... 37. Einleitung... 25 Einleitung...................................................... 25 Teil 1 Allgemeine Systemadministration............................... 37 1 Woher bekomme ich Debian-Linux?.................................

Mehr

Amberg. Eric. Linux Server mit Debian 7 GNU/Linux. Das umfassende Praxis-Handbuch. Aktuell für die Version Debian 7 (Wheezy) mitp

Amberg. Eric. Linux Server mit Debian 7 GNU/Linux. Das umfassende Praxis-Handbuch. Aktuell für die Version Debian 7 (Wheezy) mitp Eric Amberg Linux Server mit Debian 7 GNU/Linux Das umfassende PraxisHandbuch Aktuell für die Version Debian 7 (Wheezy) mitp das Einleitung 23 Teil 1 Allgemeine Systemadministration 35 1 Woher bekomme

Mehr

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Michael Kofler Ubuntu Server Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Vorwort 13 Teil 1 Installation 15 1. RAID- und LVM-Grundlagen 17 1.1 Physikalische

Mehr

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25 Inhalt Einleitung.................................................................... XIII 1 Wer braucht eine Firewall?............................................... 1 2 Was ist eine Firewall?....................................................

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg

Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg 2. Auflage Linux-Firewalls Ein praktischer Einstieg Andreas Lessing O'REILLY 0 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Einleitung XIII 1 Wer braucht eine Firewall? 1 2 Was ist

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

LPIC-2: Intermediate Level Linux Administration

LPIC-2: Intermediate Level Linux Administration 2012 LPIC-2: Intermediate Level Linux Administration E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres

Mehr

I Erstellen von Softwarepaketen 8

I Erstellen von Softwarepaketen 8 Inhaltsverzeichnis I Erstellen von Softwarepaketen 8 1 Debian-Pakete selbst erstellen 9 1.1 Überblick................................ 9 1.2 Vorbereitungen............................. 10 1.3 Paketdateien

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

1.1 Leicht oder schwer? Installieren Automatisiert und schnell: Installieren mit Kickstart Prüfungsvorbereitung 27

1.1 Leicht oder schwer? Installieren Automatisiert und schnell: Installieren mit Kickstart Prüfungsvorbereitung 27 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 1 Installation 19 1.1 Leicht oder schwer? 21 1.2 Installieren 22 1.3 Automatisiert und schnell: Installieren mit Kickstart 25 1.4 Prüfungsvorbereitung 27 2 Arbeiten mit

Mehr

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki.

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki. Über die Dockstar habe ich bereits berichtet, eine Installationsanleitung ist in unserem WIki a uch verfügbar. Doch was mache ich mit der Dockstar, wenn Debian erfolgreich installiert wurde? Im Prinzip

Mehr

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM Patrick Ditchen 4. Auflage Shell-Skript Programmierung Inklusive CD-ROM Über den Autor............................................ 11 1 Einführung............................................... 13 1.1

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 15 1.2 Hardware-Tipps... 16 1.3 Software-Voraussetzungen... 16 1.4 Aufbau dieses Buchs...

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg

Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg Basissystem aufbauen: Die Knoppix CD in das CD-Rom Laufwerk legen und von CD booten. Den Bootprompt einfach mit Return bestätigen. Wurde das Gesamte Betriebsystem

Mehr

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH LINUX IM NETZ Herausgegeben von der Redaktion freex Computer Er Literatur Verlag GmbH INHALT 5 INHALT Vorwort 13 1 Linux installieren 15 1.1 System analysieren 19 1.1.1 Installationsziele 19 1.1.2 Installationsarten

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Linux im Netzwerk. Der Praxisleitfaden für kleine und mittlere Umgebungen. Michael Gutmann, Detlef Lannert

Linux im Netzwerk. Der Praxisleitfaden für kleine und mittlere Umgebungen. Michael Gutmann, Detlef Lannert Michael Gutmann, Detlef Lannert Linux im Netzwerk Der Praxisleitfaden für kleine und mittlere Umgebungen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

DNS & BIND Kochbuch. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Cricket Liu. Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken

DNS & BIND Kochbuch. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Cricket Liu. Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen 1 1.1 Weitere Informationen über

Mehr

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken HLuHB rinn Darmstadt im 15654031 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren 10 1.1 Ports,Socketsund die Datei/etc/services............. 10 1.2 Servermit eigenemstartskript..................... 12 1.3 DerInternet-Dämon(x)inetdund

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 -

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. Was tun, wenn root-password vergessen: 1) - neu booten bis Bootmanager - im Grub anhalten - Parameterliste ergänzen mit "init = /bin/bash" => nur über die bash wird gestartet => Tastaturbelegung ändert

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen Ziel Als Ziel der Installation wird es folgende Szenario mit IPFire implementiert. (Quelle : http://www.portunity.de/access/wiki/beispiel-szenarien_von_vpn-tunneln_auf_pptp-

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Linux Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Installationsdatum, Kernel Version, Sprache, Aktiver

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Linux-Kurs Themen - Sysadmin und Linux Im Netz - 13 Oktober 2003. Elop Linuxkurs. Gruppe NWM_0102. System Administration und Netzwerk

Linux-Kurs Themen - Sysadmin und Linux Im Netz - 13 Oktober 2003. Elop Linuxkurs. Gruppe NWM_0102. System Administration und Netzwerk Elop Linuxkurs Gruppe NWM_0102 System Administration und Netzwerk 10.03.2003-28.03.2003 00_3Weeks_Sysadmin_Linux_im_netz.sdw - 1 System Administration und Netzwerk Kursübersicht (3 Wochen) Was passiert

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Grundlagen der Rechnerbetreuung: Lokales Netzwerk - Internet Fortbildungsveranstaltung PI 621/2003 Mai/Juni 2003 Inhalte: 1. Netzwerkgrundlagen Ethernet: ein einfaches lokales Netzwerk TCP/IP: Grundlagen,

Mehr

I Installation und ErsteSchritte 7. 1 Allgemeines 8

I Installation und ErsteSchritte 7. 1 Allgemeines 8 Inhaltsverzeichnis I Installation und ErsteSchritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX... 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung...................... 12 1.1.3 Freie

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation

Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation Vorwort: Ich habe diese Anleitung in erster Linie für mich selbst erstellt um nach einiger Zeit, falls ein System- oder Hardwarefehler auftritt, meine Server und den

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Elop Linuxkurs. System Administration und Netzwerk. Gruppe BSLIN 1003 28.04.2003-16.05.2003

Elop Linuxkurs. System Administration und Netzwerk. Gruppe BSLIN 1003 28.04.2003-16.05.2003 Elop Linuxkurs Gruppe BSLIN 1003 System Administration und Netzwerk 28.04.2003-16.05.2003 00_3Weeks_Sysadmin_Linux_im_netz_Coburg.sxw - 1 System Administration und Netzwerk Kursübersicht (3 Wochen) - Benutzer/Gruppe

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Vorwort... 11 Was kann Samba?... 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse... 15 Das Buch: Pro&Contra einer linearen Struktur... 17

Vorwort... 11 Was kann Samba?... 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse... 15 Das Buch: Pro&Contra einer linearen Struktur... 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................ 11 Was kann Samba?........................................ 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse......................... 15 Das Buch:

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Samba 3 für Unix/Linux- Administratoren

Samba 3 für Unix/Linux- Administratoren Volker Lendecke Karolin Seeger Björn Jacke Michael Adam Samba 3 für Unix/Linux- Administratoren Konfiguration und Betrieb von Samba-Servern 3., überarbeitete und erweiterte Auflage j dpunkt.verlag IX!

Mehr

Mac OS X Show Leopard und UNIX

Mac OS X Show Leopard und UNIX Kai Surendorf Mac OS X Show Leopard und UNIX Automatisierung, Administration, Netzwerke Galileo Press Auf einen Blick TEIL I Eine Welt unter dem Wasser 1 Die Grundlagen 23 2 Erste Schritte mit dem Terminal

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Allgemeine Systemadministration 35. Einleitung 23

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Allgemeine Systemadministration 35. Einleitung 23 Einleitung 23 Teil 1 Allgemeine Systemadministration 35 1 Woher bekomme ich Debian-Linux? 37 1.1 Die Quellen von Debian-Linux 37 1.2 Download per FTP oder HTTP 39 1.3 MD5- und SHAi-Prüfsummen 42 1.4 Download

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 2. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 2. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 2 Jan-Peter Petersen 1 1 Dashboard 2 2 Lizenz 3 3 Archiv-Speicher 4 4 Festplattenkonfiguration Software-Raid - per Default Software wählt automatisch bestes Raidlevel

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr