Datum Wirkstoff Indikation Zulassungsgebiet Orphan Drug

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum Wirkstoff Indikation Zulassungsgebiet Orphan Drug"

Transkript

1 Datum Wirkstoff Indikation Zulassungsgebiet Orphan Drug Ausmaß des Zusatznutzens Emtricitabin/Tenofoviralafena Infektiologie mid HIV-Infektion Nivolumab Onkologie NSCLC Nivolumab Onkologie Nierenzellkarzinom Afatinib Onkologie NSCLC Ramucirumab Onkologie Magenkrebs gering, nicht Ospemifen Urogenitalsystem Postmenopause Idelalisib Onkologie CLL, nicht Ticagrelor Herz-Kreislauf Atherothrombotische Ereignisse bei einem Myokardinfarkt (MI) in der gering Vorgeschichte (zur Prävention) Osimertinib Onkologie NSCLC Necitumumab Onkologie NSCLC Ramucirumab Onkologie Kolorektalkarzinom Ramucirumab Onkologie Lungenkarzinom Empagliflozin/Metformin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Empagliflozin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 nicht Afamelanotid Stoffwechsel Erythropoetische Protoporphyrie Brivaracetam Nervensystem Epilepsie Vismodegib Onkologie Basalzellkarzinom gering, nicht Umeclidinium Atmungssystem COPD Ibrutinib Onkologie CLL, rez./ref. Mantelzell- Lymphom, Morbus Waldenström quantifizierbar, nicht Mepolizumab Atmungssystem Asthma gering, nicht Crizotinib Onkologie NSCLC beträchtlich Efmoroctocog alfa Hämatologie Hämophilie A 23 Elvitegravir/ Cobicistat/ Emtricit Infektiologie abin/ Tenofoviralafenamid HIV-Infektion Rilpirivin Infektiologie HIV-Infektion Sacubitril/ Valsartan Herz-Kreislauf Herzinsuffizienz beträchtlich, gering* Blinatumomab Onkologie ALL Carfilzomib Onkologie Multiples Myelom Cobimetinib Onkologie Melanom beträchtlich Ivacaftor Stoffwechsel Zystische Fibrose gering, nicht quantifizierbar* Lumacaftor/ IvacaAor Stoffwechsel Zystische Fibrose beträchtlich Secukinumab Muskel-Skelett-System Psoriasis Arthritis, ankylosierende Spondylitis Aflibercept Ophthalmologie Visusbeeinträchtigung aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation Fingolimod Nervensystem Multiple Sklerose Alirocumab Stoffwechsel Dyslipidämie Isavuconazol Infektiologie Aspergillose, Mukomykose Aclidiniumbromid Atmungssystem COPD Asfotase alfa Stoffwechsel Hypophosphatasie Dabrafenib Onkologie Melanom beträchtlich Idebenon Ophthalmologie Lebersche hereditäre Optikusneuropathie Panobinostat Onkologie Multiples Myelom Pomalidomid Onkologie Multiples Myelom Regorafenib Onkologie Kolorektales Karzinom Sebelipase alfa Stoffwechsel LAL-Mangel Trametinib Onkologie Melanom Evolocumab Stoffwechsel Dyslipidämie, Hypercholesterinämie Pertuzumab Onkologie Brustkrebs Insulin degludec/ LiragluCd Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2

2 Tiotropium/ Olodaterol Atmungssystem COPD gering, geringerer Nutzen Pembrolizumab Onkologie Melanom Netupitant/ Palonosetron Sonstiges Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie aufgrund einer Krebserkrankung Nivolumab Onkologie NSCLC Gaxilose Stoffwechsel Hypolactasie (zur Diagnose) Edoxaban Herz-Kreislauf Schlaganfall (Prophylaxe); tiefe Venenthrombose und Lungenembolie (jeweils Behandlung und Prophylaxe) gering, nicht Belatacept Urogenitalsystem Nierentransplantation beträchtlich Nivolumab Onkologie Melanom Ceritinib Onkologie NSCLC Lenvatinib Onkologie Schilddrüsenneoplasien Lomitapid Stoffwechsel Hypercholesterinämie Ivermectin Dermatologie Papulopustulöse Rosacea (entzündliche Läsionen) Olaparib Onkologie Ovarialneoplasie Secukinumab Dermatologie Plaque-Psoriasis nicht Afatinib Onkologie NSCLC erheblich, nicht Safinamid Nervensystem Parkinson Insulin degludec/ LiragluCd Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Vortioxetin Psychiatrie Major Depression Ruxolitinib Onkologie Polycythaemia vera beträchtlich Fingolimod Nervensystem Multiple Sklerose nicht Eliglustat Stoffwechsel Morbus Gaucher Typ Aflibercept Ophthalmologie Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Venenastverschlusses Nintedanib Atmungssystem Idiopathische pulmonale Fibrose gering Insulin degludec Stoffwechsel Diabetes mellitus Apremilast Muskel-Skelett-System Plaque-Psoriasis, Psoriasis- Arthritis Aclidiniumbromid/ Formoterol Atmungssystem COPD nicht Dulaglutid Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering, nicht Ramucirumab Onkologie Magenkrebs gering Dasabuvir Infektiologie Hepatitis C (chronische) beträchtlich, gering* 77 Ombitasvir/ Paritaprevir/ Ritona Infektiologie Hepatitis C (chronische) vir nicht Enzalutamid Onkologie Prostatakarzinom beträchtlich Pasireotid Stoffwechsel Akromegalie gering Tafluprost/Timolol Ophthalmologie Offenwinkelglaukom (okuläre Hypertension) Nintedanib Onkologie NSCLC gering Ataluren Muskel-Skelett-System Duchenne-Muskeldystrophie gering Ledipasvir/ Sofosbuvir Infektiologie Hepatitis C (chronische), nicht Vildagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Alipogentiparvovec Stoffwechsel Hyperlipoproteinämie Typ I Simoctocog alfa Hämatologie Hämophilie A Ibrutinib Onkologie CLL, rez./ref. Mantelzell- Lymphom Lurasidon Psychiatrie Schizophrenie Albiglutid Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering, nicht 90 Dolutegravir/ Abacavir/ Lamivu Infektiologie HIV-Infektion din Idelalisib Onkologie CLL, follikuläres Lymphom, nicht Sipuleucel-T Onkologie Prostatakarzinom

3 Sucroferric Oxyhydroxide Sonstiges Aflibercept Ophthalmologie Apixaban Herz-Kreislauf Nierenerkrankung (chronische, zur Kontrolle des Serumphosphatspiegels) Visusbeeinträchtigung infolge eines diabetischen Makulaödems Tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien (Behandlung und Prophylaxe) gering, nicht Teduglutid Sonstiges Malabsorptionssyndrome gering Ivacaftor Stoffwechsel Zystische Fibrose gering Nalmefen Psychiatrie Alkoholbedingte Regorafenib Onkologie Gastrointestinaler Stromatumor Propranolol Sonstiges Infantiles Hämangion erheblich, nicht quantifizierbar* Daclatasvir Infektiologie Hepatitis C (chronische) nicht Canagliflozin/ MeGormin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Empagliflozin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Obinutuzumab Onkologie CLL Cabozantinib Onkologie Schilddrüsenneoplasien gering Eribulin Onkologie Brustkrebs Umeclidinium/ Vilanterol Atmungssystem COPD Vedolizumab Sonstiges Colitis ulcerosa, Morbus Crohn Fingolimod Nervensystem Multiple Sklerose Insulin degludec Stoffwechsel Diabetes mellitus Siltuximab Onkologie Multizentrische Castleman- Krankheit (MCD) Mirabegron Urogenitalsystem Überaktive Blase Simeprevir Infektiologie Hepatitis C (chronische) nicht lebende Larven von Lucilia sericata Sonstiges Wundheilung/Debriment Mucopolysaccharidose vom Elosulfase alfa Stoffwechsel Typ IVA (Morquio A Syndrom, gering MPS IVA) Cholsäure Stoffwechsel Angeborene Störungen der primären Gallensäuresynthese Perampanel Nervensystem Epilepsie (partielle) Ruxolitinib Onkologie Chronisch myeloproliferative beträchtlich Insulin degludec Stoffwechsel Diabetes mellitus Riociguat Herz-Kreislauf Pulmonale Hypertonie gering Dimethylfumarat Nervensystem Multiple Sklerose Cobicistat Infektiologie HIV-Infektion Canagliflozin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Dapagliflozin/ MeGormin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Dolutegravir Infektiologie Diabetes mellitus Typ 2 nicht Olodaterol Atmungssystem COPD Macitentan Herz-Kreislauf Pulmonal arterielle Hypertonie gering Sofosbuvir Infektiologie Hepatitis C (chronische) nicht Turoctocog alfa Hämatologie Hämophilie A Retigabin Nervensystem Epilepsie Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofovirdisoproxil Infektiologie HIV-1-Infektion und Viruslast von HIV-1-RNA- Kopien/ml, bei denen HIV-1 keine mit Resistenz assoziierten Mutationen aufweist Trastuzumab Emtansin Onkologie Brustkrebs Radium-223- dichlorid Onkologie Prostatakarzinom

4 Ipilimumab Onkologie Melanom (fortgeschrittenes, nicht resezierbares oder metastasiertes) Ponatinib Onkologie Lymphoblastische Leukämie, myeloische Leukämie Lomitapid Stoffwechsel Hypercholesterinämie Indacaterol/ Glycopyrronium Atmungssystem COPD gering, nicht Afatinib Onkologie NSCLC beträchtlich, gering* Dabrafenib Onkologie Melanom 139 Fluticasonfuroat/ Vilanterol Trifenatat Atmungssystem Asthma, COPD Teriflunomid Nervensystem Multiple Sklerose Regorafenib Onkologie Kolorektales Karzinom gering Aflibercept Ophthalmologie Makulaödem infolge eines retinalen Zentralvenenverschlusses Vemurafenib Onkologie Melanom beträchtlich Enzalutamid Onkologie Prostatakarzinom beträchtlich Pomalidomid Onkologie Multiples Myelom beträchtlich Vismodegib Onkologie Basalzellkarzinom gering, nicht Nepafenac Ophthalmologie Postoperativer Schmerz nach Eingriff am Auge Elvitegravir, Cobicistat, Emtricitabin,Tenofovirdisoprox Infektiologie HIV-Infektion il Aufmerksamkeitsdefizit Lisdexamfetamin-dimesilat Psychiatrie Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS) bei Kindern ab 6 Jahren Bosutinib Onkologie Chronische myeloische Leukämie Ocriplasmin Onkologie Vitreomakuläre Traktion Linaclotid Sonstiges Reizdarmsyndrom mit Obstipation Saxagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering, nicht Vildagliptin/ MeGormin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Vildagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Sitagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering, nicht Sitagliptin/ MeGormin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering, nicht Colestilan Sonstiges Hyperphosphatämie Pertuzumab Onkologie Brustkrebs Saxagliptin/ MeGormin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Vandetanib Onkologie Schilddrüsenneoplasien gering Lixisenatid Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Aflibercept Onkologie Kolorektales Karzinom gering Ingenolmebutat Dermatologie Aktinische Keratose Fidaxomicin Infektiologie Clostridium-Infektion Abirateronacetat Onkologie Prostatakarzinom beträchtlich Apixaban Herz-Kreislauf Schlaganfall (Prophylaxe) gering Aflibercept Ophthalmologie Makuladegeneration (neovaskuläre altersabhängige) Dapagliflozin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Brentuximab Vedotin Onkologie Hodgkin-Lymphome, anaplastische großzellige Lymphome Pixantron Onkologie Non-Hodgkin Lymphome Linagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Saxagliptin/ MeGormin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering, nicht Crizotinib Onkologie NSCLC Decitabin Onkologie Myeloische Leukämie gering Axitinib Onkologie Nierenzellkarzinom gering, nicht Aclidiniumbromid Atmungssystem COPD Ruxolitinib Onkologie Chronisch myeloproliferative Perampanel Nervensystem Epilepsie (partielle) Linagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ 2 gering

5 Ivacaftor Stoffwechsel Zystische Fibrose beträchtlich, gering* Tegafur, Gimeracil, Oteracil Onkologie Magenkrebs Pasireotid Stoffwechsel Hypophysendysfunktion gering Vemurafenib Onkologie Melanom beträchtlich Vandetanib Onkologie Schilddrüsenneoplasien Ipilimumab Onkologie Melanom beträchtlich Belimumab Muskel-Skelett-System Systemischer Lupus erythematodes (SLE) beträchtlich Fampridin Nervensystem Multiple Sklerose 190 Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofovirdisoproxil Infektiologie HIV-Infektion gering Rilpivirin Infektiologie HIV-Infektion gering Belatacept Urogenitalsystem Nierentransplantation gering Extrakt aus Cannabis Sativa Nervensystem Multiple Sklerose (Spastik) gering Tafamidis Meglumin Sonstiges Amyloidose gering Apixaban Herz-Kreislauf Hüft- oder Kniegelenksersatzoperationen (postoperative Prophylaxe venöser thromboembolischer Ereignisse) gering, nicht Retigabin Nervensystem Epilepsie Aliskiren/ Amlodipin Herz-Kreislauf Hypertonie 198 Mikrobielle Collagenase aus Clostridium histolyticum Muskel-Skelett-System Dupuytren sche Kontraktur Eribulin Onkologie Brustkrebs gering Telaprevir Infektiologie Hepatitis C Abirateronacetat Onkologie Prostatakarzinom Linagliptin Stoffwechsel Diabetes mellitus Typ Cabazitaxel Onkologie Prostatakarzinom gering, nicht Fingolimod Nervensystem Multiple Sklerose gering, nicht Regadenoson Sonstiges Myokardperfusionsaufnahme n Azilsartan Medoxomil (als Kaliumsalz) Herz-Kreislauf Hypertonie Pirfenidon Atmungssystem Idiopathische pulmonale Fibrose Boceprevir Infektiologie Hepatitis C Bromfenac Ophthalmologie Katarakt (postoperative Entzündung nach OP) Ticagrelor Herz-Kreislauf Akutes Koronarsyndrom (Prävention quantifizierbar, nicht atherothrombotischer Ereignisse) Pitavastatin Stoffwechsel Primäre Hypercholesterinämie und gemischte Dyslipidämie

Lebensqualität: Aktuelle Standards und Herausforderungen für die Zukunft Perspektive der Gesundheitspolitik

Lebensqualität: Aktuelle Standards und Herausforderungen für die Zukunft Perspektive der Gesundheitspolitik Lebensqualität: Aktuelle Standards und Herausforderungen für die Zukunft Perspektive der Gesundheitspolitik Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Deutscher Kongress für

Mehr

Werteorientierte Versorgung oder SGB V?! Widerspruch oder Einheit

Werteorientierte Versorgung oder SGB V?! Widerspruch oder Einheit Werteorientierte Versorgung oder SGB V?! Widerspruch oder Einheit Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss 1. Deutscher Kongress Value-based Health Care am 18.05.2016 Viele

Mehr

Personalisierte Medizin - in Deutschland zugelassene Arzneimittel

Personalisierte Medizin - in Deutschland zugelassene Arzneimittel Personalisierte Medizin - in Deutschland zugelassene Arzneimittel Im folgenden sind die Wirkstoffe aufgeführt, vor deren Anwendung in Deutschland ein Gentest vorgeschrieben (oder ein Test, der den Genstatus

Mehr

Nutzenbewertung nach 35a SGB V: Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses im 2. Quartal 2016

Nutzenbewertung nach 35a SGB V: Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses im 2. Quartal 2016 Foto: istockphoto.com Verordnung Aktuell Arzneimittel Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: Nutzenbewertung nach 35a SGB V:

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

Neue Arzneimittel 2014/2015 eine kritische Bewertung

Neue Arzneimittel 2014/2015 eine kritische Bewertung Fortbildungsveranstaltung Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft in Kooperation mit der Sächsischen Landesärztekammer und der KV Sachsen 7. November 2015 in Dresden Neue Arzneimittel 2014/2015

Mehr

Neue Arzneimittel 2014/2015 eine kritische Bewertung

Neue Arzneimittel 2014/2015 eine kritische Bewertung Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) 11. Juli 2015 in Berlin Neue Arzneimittel 2014/2015

Mehr

Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft?

Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft? Gesundheitspolitik: Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender des G-BA Symposium 10 Jahre WINHO am 20.02.2015 Seite 1 WINHO-Symposium

Mehr

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Medikament gegen Magenkrebs (Wirkstoffe: Tegafur/ Gimeracil/ Oteracil Kalium im Verhältnis 1:0,4:1) Kombination

Mehr

G-BA Bewertungsverfahren nach AMNOG Stand : 05.03.2015

G-BA Bewertungsverfahren nach AMNOG Stand : 05.03.2015 1 Abirateronacetat Zytiga Janssen-Cilag 29.03.2012 80-90% beträchtlich, 10-20% nicht L02BX03 Prostatakarzinom last line 2 Abirateronacetat (neues 3 Aclidiniumbromid 4 Aclidiniumbromid/Formoterol Zytiga

Mehr

Krankenhausindividuelle Zusatzentgelte für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden 2015

Krankenhausindividuelle Zusatzentgelte für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden 2015 NUB 2015-01 Nab-Paclitaxel 6-005.d Nab-Paclitaxel, parenteral (N1501159; Nab-Paclitaxel; je angefangene 100 mg DSF) Indikation: Behandlung von metastasiertem Mammakarzinom 380,80 NUB 2015-02 Enzalutamid

Mehr

Stand: 16.07.2015. Beschlussdatum Hinweise. Mrz 12. 29.03.12 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte

Stand: 16.07.2015. Beschlussdatum Hinweise. Mrz 12. 29.03.12 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Übersicht (Frühe) nach 35a SGB V - Arzneimittel mit, Arzneimittel mit nicht quantifizierbarem, Orphan Drugs (Beschlüsse gekürzt) Brilique Ticagrelor Instabile Angina pectoris (IA)/Myokardinfarkt ohne ST-Strecken-Hebung

Mehr

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Gesprächsreihe AOK Forum live "Schweriner Gespräche Arzneimittelversorgung steuern 6. Juni 2012 in Schwerin Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Ulrich Schwabe* Pharmakologisches

Mehr

Anforderungen, Aufgaben und Bedeutung der wiss.-med. Fachgesellschaften für das Gesundheitswesen in Deutschland:

Anforderungen, Aufgaben und Bedeutung der wiss.-med. Fachgesellschaften für das Gesundheitswesen in Deutschland: Anforderungen, Aufgaben und Bedeutung der wiss.-med. Fachgesellschaften für das Gesundheitswesen in Deutschland: Perspektive des G-BA Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Mehr

Markteinführung (Monat/ Jahr)

Markteinführung (Monat/ Jahr) Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 49 (Stand 17.12.2014) Albiglutid Eperzan GSK Diabetes Typ 2 10 2014 Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung in Pen Wirkstoff gentechnisch hergestellt Wirkstoff

Mehr

Bewertung neuer Arzneimittel 2013/2014

Bewertung neuer Arzneimittel 2013/2014 38. Interdisziplinäres Forum der Bundesärztekammer "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" am 11. Januar 2014 in Berlin Bewertung neuer Arzneimittel 2013/2014 Ulrich Schwabe* Pharmakologisches Institut

Mehr

für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach

für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach Seite 1 von 10 Abirateronacetat (Zytiga ) 29.03.2012 04.07.2013 a), b) Kombinationstherapie mit Prednison oder Prednisolon bei metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom Aclidiniumbromid (Bretaris

Mehr

Ohne Zusatznutzen keine Verordnung! Stimmt das?

Ohne Zusatznutzen keine Verordnung! Stimmt das? Ohne Zusatznutzen keine Verordnung! Stimmt das? Kassenärztliche Vereinigung Hessen Dr. med. Wolfgang LangHeinrich 27. Mai 2015 Ohne Nutzen keine Verordnung? Ohne Mehrnutzen keine Verordnung? Ja Jein Nein

Mehr

Inhaltsverzeichnis BAND 1

Inhaltsverzeichnis BAND 1 Inhaltsverzeichnis BAND 1 Inhaltsverzeichnis BAND 2 Inhaltsverzeichnis BAND 3 Inhaltsverzeichnis nach Fächern Hier findest du noch einmal alle Themen - dieses Mal nach Fächern sortiert. Da unsere Lernkarten

Mehr

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Vortrag anlässlich der Veranstaltung BfArM im Dialog am 15.09.2015 in Bonn AMNOG international

Mehr

Inhaltsverzeichnis nach Fächern

Inhaltsverzeichnis nach Fächern Inhaltsverzeichnis nach Fächern Hier findest du noch einmal alle Themen - dieses Mal nach Fächern sortiert. Da unsere Lernkarten fächerübergreifend gestaltet sind, findest du manche Themen mehrmals. Bspw.

Mehr

Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie

Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

Neue Arzneimittel 2011 eine kritische Bewertung

Neue Arzneimittel 2011 eine kritische Bewertung Therapie-Symposium 2011 Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen- Lippe, Dortmund, 30. November 2011 Neue Arzneimittel 2011 eine kritische Bewertung

Mehr

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 7 b SGB V lfd. Nr Indikationsgruppe Abrechnungsausschluss Alkohol- oder Drogenabhängigkeit F0., F., F., F., F4., F5., F6., F8.,

Mehr

2015 in Deutschland neu eingeführte Medikamente mit neuem Wirkstoff. Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 36 (Stand 21.

2015 in Deutschland neu eingeführte Medikamente mit neuem Wirkstoff. Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 36 (Stand 21. 2015 in Deutschland neu eingeführte Medikamente mit neuem Wirkstoff Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 36 (Stand 21. Dezember 2015) Wirkstoff- Alirocumab Praluent Regeneron (und Sanofi) primäre Hypercholesterolämie

Mehr

Änderungsdatei zur Anlage 1 Übersicht der Messzahlen

Änderungsdatei zur Anlage 1 Übersicht der Messzahlen Änderungsdatei zur Anlage 1 Übersicht der Messzahlen 1. ABSCHNITT: ABGETEILTE ORALE DARREICHUNGSFORMEN... 2 2. ABSCHNITT: NICHT ABGETEILTE DARREICHUNGSFORMEN ZUR ORALEN ANWENDUNG... 3 3. ABSCHNITT: DARREICHUNGSFORMEN

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Nach der REHA... Die Leistungen der medizinischen Rehabilitation (Reha)

Mehr

Neue Arzneimittel 2012/2013 eine kritische Bewertung

Neue Arzneimittel 2012/2013 eine kritische Bewertung Fortbildungsveranstaltung Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft gemeinsam mit der Ärztekammer Sachsen-Anhalt und der KV Sachsen-Anhalt am 27. April 2013 in Halle (Saale) Neue Arzneimittel 2012/2013

Mehr

Freitag , Sonntag , Samstag ,

Freitag , Sonntag , Samstag , Prüfungsvorbereitung Hp-Physiotherapie: Termine und Curriculum WE 1 Innere Medizin - Herz, Kreislauf, Gefäße - Haut, Psychiatrie, Gesetzeskunde I Freitag 02.9.2016, 18.00-21.15 LE21 18.00-19.30 Innere

Mehr

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig Vorsitzender der Arzneimittelkommission der

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Stellungnahme der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zur Anfrage des Bundesministeriums für Gesundheit

Mehr

Neue Arzneistoffe des Jahres Sven Siebenand, Eschborn

Neue Arzneistoffe des Jahres Sven Siebenand, Eschborn Neue Arzneistoffe des Jahres 2015 Sven Siebenand, Eschborn Jahresbilanz Im Jahr 2015 kamen insgesamt 36 neue Arzneistoffe auf den Markt: 10 Sprunginnovationen 17 Schrittinnovationen 9 Analogpräparate Analogpräparate

Mehr

nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Filmtablette Blutdrucksenkung in perioperativen Situationen Emulsion zur Injektion

nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Filmtablette Blutdrucksenkung in perioperativen Situationen Emulsion zur Injektion Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 27 (Stand 19.12.2013) Afatinib Giotrif Boehringer Ingelheim nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) 11 2013 Filmtabletten chemisch-synthetisch hergestellt Dualer

Mehr

Anhang 1 zum DRG-Entgelttarif 2016 DONAUISAR Klinikum Deggendorf / PM

Anhang 1 zum DRG-Entgelttarif 2016 DONAUISAR Klinikum Deggendorf / PM Seite 1 von 6 Anhang 1 zum DRG-Entgelttarif 2016 Zusatzentgelte nach 6 Abs. 1 des Krankenhausentgeltgesetzes (Anlage 4 FPV 2016) gültig ab 01.01.2016 Entgeltschlüssel Kurzbezeichnung Rechnungskürzel Bezeichnung

Mehr

Anlage 2 Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses über die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V

Anlage 2 Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses über die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Abirateronacetat (Zytiga ) 29.03.2012 04.07.2013 Aclidiniumbromid (Bretaris Genuair, Eklira Genuair ) 21.03.2013 a), b) Kombinationstherapie mit Prednison oder Prednisolon bei metastasiertem kastrationsresistentem

Mehr

Hausärzte-Strukturvertrag

Hausärzte-Strukturvertrag Hausärzte-Strukturvertrag Indikationsgruppe / Diagnose Alkoholabhängigkeit F10.2 G Alkohol- oder drogeninduzierte Psychose F10.3 G; F10.4 G; F10.5 G; F10.6 G; F10.7 G; F10.8 G; F10.9 G Alkohol / Drogen

Mehr

Neue Arzneimittel 2016 eine kritische Bewertung

Neue Arzneimittel 2016 eine kritische Bewertung Fortbildungsveranstaltung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft mit der Ärztekammer Nordrhein und der KV Nordrhein 5. Oktober 2016 in Düsseldorf Neue Arzneimittel 2016 eine kritische Bewertung

Mehr

Neue Formen der Krebsbehandlung - Targeted therapies

Neue Formen der Krebsbehandlung - Targeted therapies Neue Formen der Krebsbehandlung - Targeted therapies Elisabeth Bergen Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie Comprehensive Cancer Center Vienna Medizinische Universität Wien Chemotherapie versus

Mehr

Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- oder Kniegelenksoperation. Prophylaxe der Abstoßung von Nierentransplantation

Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- oder Kniegelenksoperation. Prophylaxe der Abstoßung von Nierentransplantation Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 27 (Stand 20.12.2011) Abirateron acetat Zytiga Janssen-Cilag Prostatakrebs (metastasiert, kastrationsresistent) 10 2011 Tabletten blockiert das Enzym CYP17, das in den

Mehr

Neue Arzneimittel 2012/2013 eine kritische Bewertung

Neue Arzneimittel 2012/2013 eine kritische Bewertung Fortbildungsveranstaltung Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft gemeinsam mit der Landesärztekammer Thüringen und der KV Thüringen am 21. September 2013 in Weimar Neue Arzneimittel 2012/2013

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Innovationsreport 2016 (Kurzfassung)

Innovationsreport 2016 (Kurzfassung) Innovationsreport 2016 (Kurzfassung) Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2013 bis 2015 Universität Bremen Daniela Boeschen, Dörte Fuchs, Judith Günther, Gerd

Mehr

Vierzehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Vierzehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung Bundesrat Drucksache 618/15 11.12.15 Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft G - AV Vierzehnte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Mehr

Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma

Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Mittwoch, 09.11.2016 von 09.00 16.00 Uhr beim Betriebsärztlichen Dienst Für eine möglichst rasche und fehlerfreie

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 17. 21. Juni 2014 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten DIENSTAG, 17. Juni 2014 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Neues aus der Diabetologie Workshop 1:

Mehr

Die Frage nach der Nützlichkeit einer Behandlungsoption

Die Frage nach der Nützlichkeit einer Behandlungsoption 28 LEBENSQUALITÄTS-KONZEPTE: CHANCEN UND GRENZEN : VORTRAG 4 Lebensqualitäts-Konzepte: Chancen und Grenzen Lebensqualität und Patientennutzen Konsequenzen für die Nutzenbewertung PROF. JOSEF HECKEN, UNPARTEIISCHER

Mehr

Medizinische Biotechnologie in Deutschland

Medizinische Biotechnologie in Deutschland Medizinische Biotechnologie in Deutschland 00 0 0 Bedeutung für Patienten, Gesellschaft und Standort Pressekonferenz am. Juni 0 Seite 0 Das zehnte Jahr in Folge geben BCG & vfa bio einen Überblick über

Mehr

Kriterien für Behandlungswechsel in onkologischen Studien

Kriterien für Behandlungswechsel in onkologischen Studien Kriterien für Behandlungswechsel in onkologischen Studien Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann IQWiG im Dialog 27. Juni 2014 Zulassung neuer Medikamente (EMA) 35 30 25 20 15 10 5 0 2. Rezidiv 1. Rezidiv Diagnose

Mehr

Der GKV Arzneimittelmarkt 2012

Der GKV Arzneimittelmarkt 2012 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV Arzneimittelmarkt 2012 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2013 Haus der Bundespressekonferenz, 20. August 2013 IGES Arzneimittel-Atlas 2013 IGES

Mehr

Aktuelles aus dem Verordnungsbereich 1/2015

Aktuelles aus dem Verordnungsbereich 1/2015 An alle Mitglieder, die eine Trendmeldung für das 1. Quartal 2015 erhalten. Mitgliederservice und Beratung Sie erreichen unsere Telefonberater zu den Servicezeiten: Mo bis Do 07:30-17:30 Uhr Freitag 07:30-14:00

Mehr

Krankheitenauswahl versicherbar Maßnahme/Klausel zu beachten. Alkoholismus. Allergie. Anämie. Arthritis. Arthrose. Atemwegserkrankung.

Krankheitenauswahl versicherbar Maßnahme/Klausel zu beachten. Alkoholismus. Allergie. Anämie. Arthritis. Arthrose. Atemwegserkrankung. Aids Alkoholismus Allergie Anämie Apoplexie Arthritis Arthrose Atemwegserkrankung Augenfehler Autismus Bandscheibenvorfall, - prolaps Ausschluss von Verletzungen der Bandscheiben Bechterew sche Krankheit

Mehr

Krankheiten/körperliche Gebrechen

Krankheiten/körperliche Gebrechen Aids Alkoholismus Allergie Anämie Apoplexie Arthritis Arthrose Atemwegserkrankung Augenfehler Autismus Bandscheibenvorfall, - prolaps Ausschluss von Verletzungen der Bandscheiben Bechterew sche Krankheit

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

DRG-Entgelttarif 2016 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8KHEntgG

DRG-Entgelttarif 2016 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8KHEntgG DRG-Entgelttarif 2016 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8KHEntgG Das Klinikum der Stadt Passau (Krankenhausträger) berechnet folgende Entgelte: Gültig

Mehr

Innovationsreport 2015

Innovationsreport 2015 Innovationsreport 2015 (Langfassung) Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2012 und 2013 SOCIUM Universität Bremen Daniela Boeschen, Dörte Fuchs, Judith Günther,

Mehr

Präparate. Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt. Ergebnissicherheit. Zusatznutzen. geringerer 0. kein 26 26. nicht quantifizierbar 1 2 3 6

Präparate. Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt. Ergebnissicherheit. Zusatznutzen. geringerer 0. kein 26 26. nicht quantifizierbar 1 2 3 6 Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Dokumentenversion vom 20.06.2014 Quelle: eigene Darstellung nach Daten des Gemeinsamen Bundesausschusses (www.g-ba.de) Übersicht aller frühen Nutzenbewertungen

Mehr

Aktuelles aus dem Verordnungsbereich 2/2015

Aktuelles aus dem Verordnungsbereich 2/2015 An alle Mitglieder, die eine Trendmeldung für das 2. Quartal 2015 erhalten. Mitgliederservice und Beratung Sie erreichen unsere Telefonberater zu den Servicezeiten: Mo bis Do 07:30-17:30 Uhr Freitag 07:30-14:00

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom zum mit Wirkung zum zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V. PKV-relevante Inhalte

Schlüsselfortschreibung vom zum mit Wirkung zum zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V. PKV-relevante Inhalte Schlüsselfortschreibung vom 23.4.2015 zum 30.4.2015 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V PKV-relevante Inhalte Anhang AB zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zuschlag nach

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: April 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Augenheilkunde Entzündungen Glaukom Konjunktivitis Sehschwächen Bewegungsapparat Arthrose I Arthritis Bandscheibenvorfall akut Epicondilitis Tennisarm I Golferarm Gelenkbeschwerden Hexenschuss I Lumbago

Mehr

AstraZeneca. Nach dem Start der Therapie nehmen die Patienten die Studientherapie,

AstraZeneca. Nach dem Start der Therapie nehmen die Patienten die Studientherapie, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ggmbh Postfach 2920 5219 Trier Studienzentrum Aktuell (Juni 2016) wird die Teilnahme an folgenden Studien angeboten: Studien für die Indikation Bronchialkarzinom

Mehr

Klinische Forschung zum Wohle der Patienten

Klinische Forschung zum Wohle der Patienten Klinische Forschung zum Wohle der Patienten Synexus ist einer der größten Global Player in der Branche professioneller Prüfzentren Trials get up and running more quickly with Synexus. [Pharma] Synexus

Mehr

Tumorzentrum Regensburg e.v.

Tumorzentrum Regensburg e.v. Tumorzentrum Regensburg e.v. Gegenüberstellung der Kiel-/REAL-/ICD-O-3-/WHO-Klassifikation Erfahrungen der Umsetzung am Tumorzentrum Regensburg 18. Informationstagung Tumordokumentation Jena 2009 D. Weinberger

Mehr

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2014

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2014 Medizinische Biotechnologie in Deutschland 1 : Wirtschaftsdaten und Nutzen für Menschen mit seltenen Erkrankungen Pressekonferenz am 0. Mai 1 Seite 0 Medizinische Biotechnologie in Deutschland 1 : Wirtschaftsdaten

Mehr

Neue Onkologika. Markus Joerger MD PhD ClinPharm. Department of Medical Oncology Cantonal Hospital St.Gallen Switzerland markus.joerger@kssg.

Neue Onkologika. Markus Joerger MD PhD ClinPharm. Department of Medical Oncology Cantonal Hospital St.Gallen Switzerland markus.joerger@kssg. Neue Onkologika Markus Joerger MD PhD ClinPharm Department of Medical Oncology Cantonal Hospital St.Gallen Switzerland markus.joerger@kssg.ch 1 Übersicht MammaCA: Pertuzumab (Perjeta ), T DM1 (Kadcyla

Mehr

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung

Mehr

Nierenerkrankungen Teil 2

Nierenerkrankungen Teil 2 Nierenerkrankungen Teil 2 Chronische Nierenerkrankungen Gemeinschaftspraxis Drs. Gäckler/ Jäkel/ Fricke/ Reinsch Nephrologische und diabetologische Schwerpunktpraxis Bürkle-de-la-Camp-Platz 2, 44789 Bochum

Mehr

Taschenbuch Onkologie

Taschenbuch Onkologie Taschenbuch Onkologie Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2016/2017 Bearbeitet von Prof. Dr. Joachim Preiß, PD Dr. Dr. Friedemann Honecker, Prof. Dr. Johannes Claßen, Dr. Wolfgang Dornoff 18. Auflage

Mehr

Innovationsreport 2015

Innovationsreport 2015 Innovationsreport 2015 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Kurzfassung) Gerd Glaeske, Wolf-Dieter Ludwig, Petra Thürmann (Hrsg.)

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 27. November 01. Dezember 2012 Aula der Wissenschaften Wien Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Dienstag, 27.11.12: Kardiologie I, Geriatrie, Angiologie, Hypertensiologie Mittwoch,

Mehr

Bewertung des Zusatznutzens - aus Sicht der Onkologen

Bewertung des Zusatznutzens - aus Sicht der Onkologen Bewertung des Zusatznutzens - aus Sicht der Onkologen Klinik für f H Wolf-Dieter Ludwig HELIOS Klinikum Berlin-Buch Buch r Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie AkdÄ in der Bundesärztekammer HELIOS

Mehr

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie Fieber B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie A. Infekte bei therapiebedingter Immunsuppression (Fieber in Neutropenie) B. Tumorfieber

Mehr

Zwischenbilanz: Ein Jahr nach dem AMNOG-Erstling

Zwischenbilanz: Ein Jahr nach dem AMNOG-Erstling Zwischenbilanz: Ein Jahr nach dem AMNOG-Erstling Pressekonferenz Berlin, 30.05.2013 Johann-Magnus v. Stackelberg GKV-Spitzenverband 31. Mai 2012: Erster Erstattungsbetrag mit der Firma AstraZeneca vereinbart.

Mehr

Die Kinderambulanz am St. Marienhospital Vechta. Kinderheilkunde. ST. MARIENHOSPITAL in Vechta

Die Kinderambulanz am St. Marienhospital Vechta. Kinderheilkunde. ST. MARIENHOSPITAL in Vechta Kinderheilkunde Die Kinderambulanz am St. Marienhospital Vechta ST. MARIENHOSPITAL in Vechta AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER MEDIZINISCHEN HOCHSCHULE HANNOVER Die Kinderambulanz am St. Marienhospital

Mehr

Lesmüller Vorlesung im Rahmen des Bayerischen Apothekertages in Straubing am 4. Juni 2016

Lesmüller Vorlesung im Rahmen des Bayerischen Apothekertages in Straubing am 4. Juni 2016 Lesmüller Vorlesung im Rahmen des Bayerischen Apothekertages in Straubing am 4. Juni 2016 Professor Dr. Hartmut Morck Frühe Nutzenbewertung nach AMNOG- 5 Jahre danach Arzneimittelausgaben 1999 bis 2O15

Mehr

Informationsmaterial für Patienten

Informationsmaterial für Patienten Informationsmaterial für Patienten A4 Handzettel Behandlung mit Antibiotika Was Sie wissen sollten Resistenzen gegen Antibiotika Was sind Resistenzen? Sichere Arzneimitteltherapie Medikamente sicher einnehmen

Mehr

AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie

AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie Dr. Jutta Wendel-Schrief Direktor Market Access MSD SHARP & DOHME GMBH Was sind Innovationen? Neue

Mehr

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2005 2015 2025

Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2005 2015 2025 0. Biotech-Report Medizinische Biotechnologie in Deutschland 005 05 05 Report Medizinische Biotechnologie in Deutschland 008 The Boston Consulting Group The Boston Consulting Group Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center Tübingen Krebstherapie aktuell Höhepunkte des Amerikanischen Krebskongresses 2013 Tübingen, den 14. Juni 2013 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen

Mehr

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke

Klinik für Hepatologie. Christoph Malenke Dense genotyping of immune-related disease regions identifies nine new risk loci for primary sclerosing cholangitis Nat Genet. 2013 June; 45(6): 670 675 Christoph Malenke Klinik für Hepatologie 2 Gliederung

Mehr

Katalog Primär und Sekundärindikationen

Katalog Primär und Sekundärindikationen Katalog Primär und Sekundärindikationen Im Haus Möhringsburg werden Frauen und Männer mit folgenden behandelt: Primärindikationen ICD Nr. F10 F12 F13 Psychische und Verhaltensstörung durch Alkohol Psychische

Mehr

Gesundheitsamt. Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt

Gesundheitsamt. Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GSozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Gesundheitliche Selbsthilfe Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt Das Gesundheitsamt Bremen vermittelt

Mehr

Medikamente für seltene Krankheiten (Orphan drugs)

Medikamente für seltene Krankheiten (Orphan drugs) AMB 2008, 42, 73 Medikamente für seltene Krankheiten (Orphan drugs) Unter Orphan Medicinal Products (OMP) bzw. Orphan drugs versteht man Arzneimittel, die zur Behandlung seltener Krankheiten eingesetzt

Mehr

Pharmaforschung für Gesundheit und Gesellschaft

Pharmaforschung für Gesundheit und Gesellschaft Boehringer Ingelheim Foto: Janssen 03.07.2013 Patientenbild Pharmaforschung für Gesundheit und Gesellschaft Dr. Hagen Pfundner, vfa-vorsitzender, 02.07.13 Wovon wir lernen: Wachsendes biomedizinisches

Mehr

PRIVATKLINIK WEHRLE DIAKONISSEN SCHMERZZENTRUM AIGEN INTERDISZIPLINÄR MULTIMODAL

PRIVATKLINIK WEHRLE DIAKONISSEN SCHMERZZENTRUM AIGEN INTERDISZIPLINÄR MULTIMODAL PRIVATKLINIK WEHRLE DIAKONISSEN SCHMERZZENTRUM AIGEN INTERDISZIPLINÄR MULTIMODAL LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, Sie werden auf den folgenden Seiten eine Reihe von Fragen finden. Diese sind zur Ursachenerkennung

Mehr

Diagnoseübersicht (ICD 10)

Diagnoseübersicht (ICD 10) Modul 1: Chronische Herzinsuffizienz Diagnoseübersicht ( 10) I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz I13.0 Hypertensive Herz- und Nierenkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz

Mehr

Krankheitsspezifische Ausprägung von Placebo-Effekten

Krankheitsspezifische Ausprägung von Placebo-Effekten Bericht Stand: 20.12.2013 Krankheitsspezifische Ausprägung von Placebo-Effekten Ergebnisse aus klinischen Studien der Phase III und der Literatur vorgelegt von Prof. Dr. Ursula Gundert-Remy, Prof. Dr.

Mehr

Indikationen für die TCM

Indikationen für die TCM Indikationen für die TCM Indikationen für die Akupunktur nach Empfehlung der WHO Atemwegserkrankungen akute Sinusitis akute Rhinitis Erkältungen akute Tonsillitis akute Bronchitis Bronchialasthma Augenerkrankungen

Mehr

Zielgerichtete Therapie: Tyrosinkinaseinhibitoren in der klinischen Onkologie

Zielgerichtete Therapie: Tyrosinkinaseinhibitoren in der klinischen Onkologie UDATE: THERAIE MIT TYROSINKINASEINHIBITOREN 41 Zielgerichtete Therapie: Tyrosinkinaseinhibitoren in der klinischen Onkologie Stefan Schmidt, Günther Gastl, Universitätsklinik für Innere Medizin V, Schwerpunkt

Mehr

Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS

Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS Seite 1 Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS Stand 16.07.2014/ap Erkrankung Name der Studie Ziele Medikation LKP/Sponsor Metastasiertes

Mehr

AMNOG-Report Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland

AMNOG-Report Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement AMNOG-Report 2016 Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland Pressekonferenz zum AMNOG-Report

Mehr

MASCC/ESMO ANTIEMESE LEITLINIE 2016

MASCC/ESMO ANTIEMESE LEITLINIE 2016 2016 V.1.0 1 MASCC/ESMO ANTIEMESE LEITLINIE 2016 Multinational Association of Supportive Care in Cancer Organisation und Vorstand: Matti Aapro, MD Richard J. Gralla, MD Jørn Herrstedt, MD, DMSci Alex Molassiotis,

Mehr

Liste der aktuell laufenden klinische Studien (Studie) und Nicht-interventionelle Studien (NIS)

Liste der aktuell laufenden klinische Studien (Studie) und Nicht-interventionelle Studien (NIS) klinische n () und Nicht-interventionelle n () GMALL Registerstudie ALL (Akute lymphatische Leukämie ) ALL - diagnostizierte Patienten werden nach GMALL- Therapieempfehlungen behandelt und in das GMALL-Register

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom 1.4.2014 mit Wirkung zum 7.4.2014 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V

Schlüsselfortschreibung vom 1.4.2014 mit Wirkung zum 7.4.2014 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V Schlüsselfortschreibung vom 1.4.2014 mit Wirkung zum 7.4.2014 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V Anhang B zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zusatzentgelte nach 6 Abs. 1 KHEntgG (Anlage 2 und

Mehr

Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein. (Hippokrates, 460 v. Chr.)

Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein. (Hippokrates, 460 v. Chr.) Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein (Hippokrates, 460 v. Chr.) Aufgaben von mehrfach ungesättigten Fettsäuren sie werden für die Hormonproduktion benötigt sie helfen bei der Entgiftung fettlöslicher

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr