Baustein Name Dauer. M01 B02 Pleite, und dann? 90 Min. M01 B03 Abstiegsszenario Peter und Claudia 60 Min.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baustein Name Dauer. M01 B02 Pleite, und dann? 90 Min. M01 B03 Abstiegsszenario Peter und Claudia 60 Min."

Transkript

1 Übersicht Bausteine Baustein Name Dauer M01 B01 Teilnehmerliste mit Kleingedrucktem 15 Min. M01 B02 Pleite, und dann? 90 Min. M01 B03 Abstiegsszenario Peter und Claudia 60 Min. M01 B04 Plakate UFV 60 Min. M01 B05 Stadt-Rallye Ohne Moos nicht los... Hausauf- gabe Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 1

2 M01-B01 M01 INFO-MODUL BAUSTEINE M01 B01 Teilnehmerliste mit Kleingedrucktem Feinziele Wofür gebe ich meine Unterschrift und wofür nicht? Sich dem Gruppenzwang widersetzen (nicht unterschreiben, obwohl alle anderen unterschrieben haben) Verträge vor Unterschrift genau prüfen Zielgruppe Jugendliche ab 8. Jahrgangsstufe, Erwachsene Methode Einzelarbeit, anschließend Plenum Arbeitsmaterialien Teilnehmerliste auf Briefbogen der Schuldnerberatungsstelle kopieren Dauer Ca. 15 Min. Durchführung: Möglichst gegen Ende der Präventionsveranstaltung, wenn die Teilnehmer/innen bereits Vertrauen zum Berater / zur Beraterin gefasst haben, wird die Teilnehmerliste ganz nebenbei ohne große Kommentare herumgegeben. Die Auflösung bzw. das Einfordern des Geldes erfolgt erst kurz vor Beendigung der Veranstaltung. Es sollte jedoch noch genügend Zeit zum Auskosten des Überraschungseffektes und für die anschließende Besprechung sein. Quelle: Anouschka Haalck, Lichtblick Dithmarschen e.v., Brunsbüttel Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 2

3 M01 B01 Teilnehmerliste ICH HABE HEUTE AN EINER INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUM THEMA GELD UND SCHULDEN TEILGENOMMEN UND ZAHLE JETZT FÜNFZEHN EURO AN. Teilnehmer/innen Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 3

4 M01-B02 M01 INFO-MODUL BAUSTEINE M01 B02 Pleite, und dann? Feinziele Erkennen von Überschuldungsrisiken; Angebot der Schuldnerberatung kennenlernen; Strategien entwickeln, um Überschuldungsrisiken zu verringern Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe Methode Einzelarbeit / Gruppenarbeit, Plenum, Rollenspiel Arbeitsmaterialien Fallgeschichten (Anlage), Internetzugang, ggf. Beamer Dauer 90 Min. Durchführung: Das anliegende Arbeitsblatt wird verteilt. Die Schüler/innen sollen sich die 5 Fallgeschichten durchlesen. Die Klasse / Gruppe kann auch geteilt werden und jeweils eine Gruppe bearbeitet eine Fallgeschichte. Leitfragen: 1. Welche Situationen haben dazu geführt, dass die Personen sich verschuldet haben? 2. Wie sieht ihre Zukunft wohl aus, wenn sie nichts an ihrem Leben ändern? 3. Was können sie tun, um aus der Überschuldung herauszukommen? Anschließend werden die Antworten im Plenum ausgewertet und die Überschuldungsrisiken / -gründe gesammelt. Wurden Gruppen gebildet, können diese sich die Ergebnisse gegenseitig vorstellen. Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 4

5 Im Anschluss kann auf das Beratungsangebot und die Arbeitsweise der Schuldnerberatung hingewiesen werden. Über das Internet kann eine Beratungsstelle in der Region gesucht werden. Für Schleswig-Holstein kann die Seite genutzt werden. An diese Informationen kann sich vertiefend ein Rollenspiel anschließen: Arbeitsauftrag: Spiel mit deinem Sitznachbarn ein Rollenspiel! Einer von euch versetzt sich in die Lage eines Jugendlichen, der überschuldet ist (z.b. durch eine Situation, wie sie in den Geschichten beschrieben wird) und der andere spielt die Schuldnerberaterin / den Schuldnerberater. Notiert euch die Fragen, die die verschuldete Person stellt, und die Antworten, die ein Schuldnerberater / eine Schuldnerberaterin darauf geben könnte! Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.): Wirtschaften beginnt im Haushalt. Eine alltags- und lebensökonomische Perspektive, Bonn 2011, S. 91 f. Autor/innen: Michael-Burkhard Piorkowsky, Birgit Weber u.a. Weitere Infos und Bestellung unter Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 5

6 M01 B02 Pleite, und dann? - Geschichten 1. Tobias, 20 Ich hatte eine schöne Kindheit. Ich habe mein Abitur gemacht und angefangen zu studieren. Zurzeit habe ich kein eigenes Einkommen und wohne deshalb in einer WG. Meinen Handyvertrag musste ich kündigen, nachdem ich zweimal meine Rechnung nicht bezahlen konnte. Jetzt habe ich 600 Euro Schulden bei einer Telefongesellschaft. 2. Jeanette, 22 Als ich 10 Jahre alt war, haben sich meine Eltern scheiden lassen. Mein Vater hat nie Unterhalt für mich gezahlt. Ich habe mehrere Ausbildungen angefangen, sie aber irgendwie alle wieder abgebrochen, sodass ich im Moment von Hartz IV lebe. Weil ich das Geld für den Fahrschein sparen will, bin ich mehrfach beim Schwarzfahren erwischt worden. Die Strafen konnte ich nicht bezahlen und ich habe jetzt durch Mahngebühren und Anwaltskosten über Euro Schulden. 3. Klaus, 24 Meine Kindheit verlief eigentlich relativ normal. Mit 19 Jahren habe ich mich als Kurierfahrer selbstständig gemacht. Ich habe dabei ziemlich viel Geld verdient und es auch gern ausgegeben. Irgendwann ist meine Firma in die Insolvenz geraten, und ich musste einen viel schlechter bezahlten Job annehmen. Durch die Ausschöpfung von Kreditangeboten habe ich jetzt fast Euro Schulden. 4. Mia, 21 Meine Kindheit und Jugend war eigentlich ganz o.k. Angefangen hat alles eigentlich erst damit, dass sich meine Eltern haben scheiden lassen, als ich 16 Jahre alt war. Meine Mutter war daraufhin verschuldet und permanent schlecht gelaunt. Mit 17 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammengezogen. Als ich 18 Jahre alt war, haben wir geheiratet und unser erstes Kind bekommen. Zwei Jahre später habe ich mich von ihm getrennt, und er ist aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Ich bekomme zwar staatliche Unterstützung, aber die reicht nicht aus. Jetzt bin ich 21 Jahre alt und habe Schulden in Höhe von Euro unter anderem durch Mietrückstände, Katalogbestellungen und offene Handyrechnungen. 5. Katrin, 25 Ich habe meinen Realschulabschluss gemacht und danach eine Lehre abgeschlossen. Mit 18 Jahren bin ich von zu Hause ausgezogen. Mit 24 Jahren habe ich aus Liebe zu meinem Freund ein Konto auf meinen Namen eröffnet, für das er eine Vollmacht besaß. Ich selbst habe in meinem Leben immer darauf geachtet, keine Schulden aufzubauen, doch irgendwann war das Konto mit Euro im Minus. Jetzt bin ich 25 Jahre alt und sitze mit einem Konto voller Schulden zu Hause. Eine Arbeitsstelle habe ich zurzeit auch nicht. Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 6

7 M01 B03. M01 INFO-MODUL BAUSTEINE M01 B03 Abstiegsszenario Peter und Claudia Feinziele Vertraut machen mit realistischen Problemen der Überschuldung; Kennen lernen der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung eines verschuldeten Haushalts Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Gruppenarbeit Arbeitsmaterialien Wandzeitung, Stifte, Pinn-Nadeln, DIN-A 0-Plakate, Kopien des Abstiegsszenarios Dauer 60 Min. Durchführung: Die Schüler/innen werden mit dem Abstiegsszenario vertraut gemacht. Hintergrund dieser Fallgeschichte ist eine steigende Verschuldung über mehrere Zeitetappen hinweg. Es muss betont werden, dass diese fiktive Geschichte nahe an der Realität ist, die einzelnen Situationen sind keineswegs aus der Luft gegriffen. Erfahrungen aus der Schuldnerberatung sind hier eingearbeitet: Die Übung hat zwei Schwerpunkte: 1. Die Schüler/innen lernen einen konstruierten, aber realistischen Fall aus der Praxis kennen, erfahren die Ursachen einer Verschuldenskarriere und werden mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Familiensituation konfrontiert. 2. Im zweiten Durchgang werden die Schüler/innen aufgefordert, sich ebenfalls eine fiktive Geschichte als Abstiegsszenario auszudenken. Dabei können sie Personen / Akteure frei erfinden und sie mit den Schicksalsschlägen des Alltags konfrontieren. Zuerst wird den Schüler/innen das Abstiegsszenario vorgestellt bzw. vorgetragen. Unsere Praxiserfahrungen haben gezeigt, dass es für die Schüler spannender ist, den Text durch unterschiedliche Sprecher vorzutragen (jeweils für die soziale und die wirtschaftliche Entwicklung und für die Konsequenzen). Das ist weniger monoton und wenn die Sprecher den Text frei vor-tragen auch lebendiger. Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 7

8 Anschließend werden Fragen diskutiert, eventuell besteht Klärungsbedarf zu einzelnen Sachverhalten. Für diese Besprechungsphase ist es ratsam, den Fallbogen Abstiegsszenario kopiert an alle Schüler zu verteilen. Nach einer kleinen Pause folgt der zweite Teil der Übung. Jeweils in Kleingruppen zu 3-5 Schüler/innen wird weiter gearbeitet. Arbeitsauftrag: Erfindet ein eigenes Abstiegsszenario für eine fiktive Person, ergänzt um weitere notwendige Mitspieler. Geht dabei in verschiedenen Zeitabständen vor und haltet die Veränderungen in der sozialen Entwicklung, der wirtschaftlichen und juristischen Entwicklung jeweils auf einem DIN-A0-Plakat fest. Dazu habt ihr 20 Minuten Zeit. Im Plenum werden dann alle Szenarien vorgestellt, und die Plakate werden an einer Wandzeitung befestigt. Anmerkungen: Bei dieser Abstiegskarriere soll den Schüler/innen bewusst werden, welche Schicksalsschläge in Kombination mit Unerfahrenheit und falschem Verhalten zu einer Überschuldungssituation führen können. Die von der Schülergruppe konstruierte Fiktion darf durchaus übertriebene Aspekte beinhalten. Im Sinne einer Tragikomödie geht es um die holzschnittartige Herausarbeitung von Charakteren, Eigenschaften und Alltagssituationen. Ganz anders als beim Methodenelement M00 B07 Wunschlebenslauf", wo es um eigene Lebensentwürfe geht, soll hier die Fiktion sich ganz bewusst auf eine dritte Person beziehen. Variante bzw. Ergänzung: Das Abstiegsszenario zeigt in fünf Entwicklungsstufen den Weg von der Verschuldung zur Überschuldung. Um dies auch zahlenmäßig zu verdeutlichen, sollen die Schüler/innen jeweils für die entsprechende Stufe die Einnahmen, die Ausgaben und die finanzielle Lage der Familie (inkl. Schulden) errechnen. Quelle: Gnielczyk, Peter / Stange, Waldemar / Stiftung Verbraucherinstitut (Hgg.): Schuldenprävention. Eine Zukunftswerkstatt. Materialien für den handlungsorientierten Unterricht, Berlin Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 8

9 M01 B03 Abstiegsszenario Peter und Claudia Soziale Entwicklung Peter ist 20 Jahre und lebt bei den Eltern. Er arbeitet bei eine Getränkefirma. Er ist befreundet mit Claudia, 17 Jahre alt. Peter ist aktiver Fußballer. Claudia wird schwanger Beide mieten eine eigene Wohnung und heiraten Tochter Stefanie wird geboren Erste Eheschwierigkeiten treten auf. Baby ist Mittelpunkt Peter ist unzuverlässig, er bekommt Arger mit seinem Arbeitgeber Peter hat auch Probleme in seinem Fußballclub Eheschwierigkeiten verstärken sich. Peter hat zunehmend Alkoholpro-- bleme Arbeitgeber kündigt ihm Claudia nimmt eine Putzstelle an Fußballclub stellt Peter nicht mehr auf Peter ist meistens zu Hause Peter findet eine Arbeits-- stelle als Fahrer Er schmeißt die Arbeit nach 14 Tagen Peter geht zu keiner Be-- hörde, er bemüht sich nicht um eine neue Arbeitsstelle Familie lebt isoliert, kaum Bekannte, keine Freunde Claudia hat Trennungsabsichten Peter säuft, manchmal auch Claudia Großeltern wollen Stefanie aufnehmen Claudia übernimmt die Organisation der Familie. Sie nimmt Kontakt mit einer Schuldnerberatungsstelle auf Wirtschaftliche Entwicklung Einkommen: 875 mtl. Abgabe an die Eltern zum Lebensunterhalt: 250 Auto geleast, mtl. Rate 210 Miete: 490 mtl. Kaution 2 Monatsmieten Strom: 60 mtl. Ratenkredit Möbel: 6.000, mtl. Rate 250 Leasing-Rate kann nicht bezahlt werden Girokonto überzogen Babyausstattung bei Versandhaus gekauft: 1.500, mtl. Rate 135 Stromschulden 110 Arbeitslosengeld: 640 Lohn von Claudia: 300 Mietkauf: Videorecorder, mtl. Rate 60 Mietschulden 980 Kündigung Rate an Versandhaus bezahlt, Möbelrate überfällig Bestreiten ihren Lebensunterhalt von Claudias Einkommen Räumung der Wohnung droht Beantragung von Sozialhilfe, Kindergeld, Wohngeld und Erziehungsgeld Schulden: Mietschulden, Stromschulden, Bankschulden, Versandhausschulden, Leasing-Schulden, Mietkaufschulden, private Schulden Folgen Eröffnung eines Girokontos Abschluss eines Leasing- Vertrags Mietvertrag / Kaution Energieversorgungsvertrag Unterhaltsverpflichtung Ratenkredit Eigentumsvorbehalt Schuldverhältnis aus Leasing-Vertrag Dispositionskredit Ratenkauf Eigentumsvorbehalt Mahn- und Vollstreckungsverfahren, Abgabe an Inkassofirma aus Auto- Leasing-Vertrag Stromsperrung Mietkauf / Eigentumsvorbehalt Bezug von Sozialleistung Kündigung der Wohnung, Räumungsklage, drohende Obdachlosigkeit Zwangsvollstreckung Sperrung des Girokontos Sperrfrist Arbeitsamt Kürzung der Sozialhilfe Rechtsanspruch auf Sozialeistungen. Mitwirkungspflicht Obdachlosigkeit als Rechtsstatus Eidesstattliche Versicherung Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 9

10 M01 B04. M01 INFO-MODUL BAUSTEINE M01 B04 Plakate UFV Ursachen, Folgen und Vermeiden von Schulden Feinziele Erarbeitung von Ursachen und Folgen von Schulden und möglicher Vermeidungsstrategien Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Gruppenarbeit, Plenum Arbeitsmaterialien 3-5 farbige Plakate DIN A3 in 3 verschiedenen Farben, 3-5 dicke Eddings, Klebeband Dauer 60 Min. (davon 20 Min. Gruppenarbeit) Durchführung: 1. Je nach Klassengröße werden 2-4 Gruppen gebildet. 1-2 Gruppen erarbeiten das Thema Ursachen von Schulden, weitere 1-2 Gruppen das Thema Folgen von Schulden. Jede Gruppe bestimmt einen Sprecher, der die Ergebnisse der Gruppenarbeit im Plenum vorträgt. 2. Aufgabenbeschreibung: Schreibt als Überschrift Ursachen von Schulden bzw. Folgen von Schulden auf die Plakate. Überlegt gemeinsam, welche Ursachen bzw. Folgen Schulden haben können und schreibt alles, was euch dazu einfällt in Stichworten auf die Plakate. Zeitvorgabe: 20 Min. 3. Die Ergebnisse werden vorgestellt, von den übrigen Schüler/innen und dem Berater / der Beraterin ergänzt und besprochen. 4. Unter Anleitung erarbeiten alle Schüler/innen gemeinsam das Thema Vermeiden von Schulden. Der Berater / die Beraterin schreibt die Ergebnisse in Stichworten auf ein Plakat. An dieser Stelle kann auf komplizierte Sachverhalte eingegangen werden wie: Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 10

11 Welche Versicherungen sind wichtig bzw. überflüssig? Wie funktionieren die wichtigen Versicherungen und was kosten sie? Was für Kredite gibt es und wie funktionieren sie? Was ist ein Kredithai? Was ist eine Bürgschaft? etc. Mögliche Ursachen von Ver- und Überschuldung: Handykauf, Handyvertrag Telefonkosten Markenbewusstsein (Markenkleidung, Markenartikel im Allgemeinen) Neue Medien (Internet, PC-Games, Play-Station) Kunden- und Kreditkarten (Plastikgeld) Kredite (Konsumenten-, Pfandkredite) Bürgschaften Versandhandel Fanartikel / Events Haustürgeschäfte (Verlage, Kaffeefahrten, Vertreter) Netzwerkmarketing (Tupper, Kosmetik, Dessous, Putzmittel) Geringes Einkommen, Unterhalt Pauschalierung der Sozialhilfe Süchte (Drogen-, Spiel-, Kaufsucht) Krisen (Tod, Krankheit, Scheidung, Trennung, Arbeitslosigkeit, Unfall usw.) Erste eigene Wohnung (Mietschulden, Einrichtung, Energieschulden) Defizite bei der finanziellen Haushaltsplanung Anschaffung eines Fahrzeugs (Auto, Mofa, Motorrad) Überversicherung Partyszene Hobbies, Freizeitgestaltung (Reisen, Urlaub etc.) Aktiengeschäfte Konkurs... Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.v. Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 11

12 M01-B05. M01 INFO-MODUL BAUSTEINE M01 B05 Stadt-Rallye Ohne Moos nichts los... Feinziele Ganzheitliches Erfahrungslernen durch selbständiges Lösen von Aufgaben außerhalb der Schule Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Kleingruppenarbeit, Plenum Arbeitsmaterialien 4 Gruppenaufgaben (s. Anlage), Schreibzeug, evtl. Stadtpläne Dauer Die Stadt-Rallye ist konzipiert als Hausaufgabe zwischen zwei Unterrichtseinheiten an unterschiedlichen Tagen Durchführung: Die Schüler/innen werden in Gruppen zu fünf Personen aufgeteilt und bekommen je eine Aufgabe, die bis zur nächsten Unterrichtsstunde gemeinsam bearbeitet wird und dort von einem Gruppenmitglied präsentiert werden soll. Das Lösen der Aufgaben erfordert von den Schüler/innen Problemlösungs- und Entscheidungskompetenz, selbständiges Handeln und Kreativität. Die Kleingruppenarbeit fördert die Zusammenarbeit und verlangt von allen Gruppenteilnehmer/innen gegenseitige Rücksichtnahme, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Die Auswertung der Ergebnisse bildet den inhaltlichen Einstieg in die anschließende Unterrichtsstunde. Anmerkung: Da die Aufgaben der Stadt-Rallye als Hausaufgabe gedacht sind, sollte eine Alternative vorbereitet sein, falls einige Gruppen die Aufgaben nicht erledigt haben. Erfahrungsgemäß gibt es aber immer einige Personen in der Gruppe, die stellvertretend für die Gruppe die Aufgaben gelöst haben. Quelle: Helga Schreitmüller, DRK-Kreisverband Kiel e.v., Schuldner- und Insolvenzberatung Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 12

13 M01 B05 Stadt-Rallye Ohne Moos nichts los... Gruppe 1 Geht bitte zu einem Handyshop Eurer Wahl und klärt dort folgende Fragen: 1. Wie teuer ist ein Handy mit Laufzeitvertrag? 2. Wie hoch sind die monatlichen Grundgebühren? 3. Wie lange läuft der Vertrag? 4. Muss der Vertrag nach Ablauf der Laufzeit gekündigt werden? 5. Welche unterschiedlichen Tarife gibt es? 6. Wann ist das Telefonieren am billigsten? 7. Wie teuer ist eine SMS? 8. Welche Nachteile hat ein Handy mit Laufzeitvertrag? Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 13

14 M01 B05 Stadt-Rallye Ohne Moos nichts los... Gruppe 2 Geht bitte zu einem Handyshop Eurer Wahl und klärt dort folgende Fragen: 1. Wie teuer ist ein Handy mit Karte? 2. Ist man bei Kauf vertraglich gebunden? 3. Wie teuer ist eine Telefoneinheit? 4. Wann ist das Telefonieren am günstigsten? 5. Wie teuer ist eine SMS? 6. Welche Vorteile hat ein Kartenhandy? Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 14

15 M01 B05 Stadt-Rallye Ohne Moos nichts los... Gruppe 3 Geht bitte zu einer Bank oder Sparkasse Eurer Wahl und klärt dort folgende Fragen: 1. Was ist ein Girokonto? Wofür braucht man ein Girokonto? 2. Wie viel Gebühren kostet ein Girokonto für Jugendliche? 3. Wie viel Gebühren kostet das Girokonto später bei eigenem Einkommen? 4. Darf man als Jugendlicher sein Konto auch mal überziehen? 5. Wie hoch sind die Zinsen für ein überzogenes Girokonto / Dispokredit? 6. Was macht die Bank, wenn jemand seinen Dispo nicht zurückzahlen kann? Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 15

16 M01 B05 Stadt-Rallye Ohne Moos nichts los... Gruppe 4 Geht bitte zu einer Versicherungsagentur Eurer Wahl und klärt dort folgende Fragen: 1. Welche Versicherungen sind für Jugendliche/junge Erwachsene sinnvoll? 2. Wie hoch sind die Prämien (durchschnittlich im Jahr) für diese Versicherungen? 3. Können Jugendliche ohne Zustimmung der Eltern Versicherungen abschließen? 4. Für was benötigt man eine private Haftpflichtversicherung? Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Seite 16

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Abstiegsszenario Peter und Claudia Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Methode: Vorstellung und Diskussion eines Fallbeispiels Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Übersicht Unterrichtseinheiten

Übersicht Unterrichtseinheiten Übersicht Unterrichtseinheiten M09 BEISPIELHAFTE UNTERRICHTSEINHEITEN M09 U02 Name Ablaufplan 1. Einheit Ablaufplan 2. Einheit Ablaufplan 3. Einheit Unterrichtseinheit Geld, Konsum und Schulden Dauer M09

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt

Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Sozialleistungen und Hilfen nach der Geburt Unterhalt vom Vater des Kindes Bereits in der Schwangerschaft und natürlich nach der Geburt ist der Vater des Kindes verpflichtet Unterhalt für dich und Euer

Mehr

Mind-MapArbeitsblatt 1. Kaufen

Mind-MapArbeitsblatt 1. Kaufen Mind-MapArbeitsblatt 1 Kaufen Arbeitsblatt 2 Das Tomatenbeispiel Wir alle müssen täglich finanzielle Entscheidungen treffen und auch Martin hat heute die Aufgabe von seinen Eltern bekommen einkaufen zu

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

M04 DIE ERSTE WOHNUNG BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M04 B02 Was kostet das Leben? 30 Min. M04 B03 Die erste eigene Wohnung 20 Min.

M04 DIE ERSTE WOHNUNG BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M04 B02 Was kostet das Leben? 30 Min. M04 B03 Die erste eigene Wohnung 20 Min. Übersicht Bausteine Baustein Name Dauer M04 B01 Meine erste eigene Wohnung 60 Min. M04 B02 Was kostet das Leben? 30 Min. M04 B03 Die erste eigene Wohnung 20 Min. M04 B04 M04 B05 M04 B06 Auszug aus dem

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

Projekt P 06. Inforallye Konsumverlockungen und Schuldenfallen im Alltag

Projekt P 06. Inforallye Konsumverlockungen und Schuldenfallen im Alltag Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Besuch einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle

Besuch einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V8 Besuch einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle Ziel: Sensibilisierung zum Thema Schulden, Verschuldung und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung offensiv 91 e.v. Hasselwerderstraße 38-40 12439 Berlin Schuldner- und Insolvenzberatung - geeignete Stelle gem. 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO - Telefon: 030/631 50 66 Telefax: 030/639 74 417 E-Mail: schuldnerberatung@offensiv91.de

Mehr

M03 HANDY UND INTERNET BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M03 B08 Unterrichtseinheit Internet 100 Min.

M03 HANDY UND INTERNET BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M03 B08 Unterrichtseinheit Internet 100 Min. Übersicht Bausteine Baustein Name M03 B01 M03 B02 Teilnehmerliste mit Kleingedrucktem Kostenexplosion bei Flatrate ca. 15 Min. mind. 5 Min. M03 B03 Taschengeld-Pizza 25 Min. M03 B04 M03 B05 M03 B06 Film

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen HANDY Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen 1) Begrüßung und inhaltliche Hinführung (ca. 5 Min.) Bei schulfremden Personen: Wer bin ich, warum bin ich hier?

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Besuch einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle

Besuch einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V8 Besuch einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle Ziel: Sensibilisierung zum Thema Schulden, Verschuldung und

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann?

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? 1. Kapitel: Bedürfnisse Dabei zu sein, cool zu sein kostet oft Geld. Fast zwei Drittel aller Jugendlichen geben in Umfragen an,

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Praxisbericht zum Schuldenpräventionsprojekt für inhaftierte Mütter. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Sandra Gesierich 18.03.

Praxisbericht zum Schuldenpräventionsprojekt für inhaftierte Mütter. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Sandra Gesierich 18.03. Praxisbericht zum Schuldenpräventionsprojekt für inhaftierte Mütter Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Sandra Gesierich 18.03.2014 MÜ N C H N E R ZE N T R A L ST E L L E F Ü R ST R A F F

Mehr

LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE

LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE NACH DEM SOZIALGESETZBUCH II (SGB II) GUT ZU WISSEN! KOMPLIZIERTES EINFACH AUSGEDRÜCKT Was kann ich tun, wenn ich schwanger bin und mein Einkommen zu gering ist? Sie können bei

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben?

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben? Einleitung Mit Fortschreiten der europäischen Integration in der EU werden zunehmend Veränderungen erkennbar, die besonders für junge Menschen zusätzlich Möglichkeiten und Chancen eröffnen Ihre zukünftigen

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt HAUSHALTE & Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Ratgeber PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr