Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz"

Transkript

1 Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimierung von Post- und Fristenmanagement Beate Schulz

2 Themen und Inhalte des bfd-online-seminares Anforderungen an den Posteingang und Postausgang Fristbehaftete Dokumente Posteingang in der Kanzlei Postausgang in der Kanzlei Posteingang mit DMS Postausgang mit DMS Fristenkontrolle 2

3 Posteingang / Postausgang Anforderungen an den Posteingang / Postausgang Steuerberater und Rechtsanwälte sind berufsrechtlich verpflichtet, ein Posteingangs- / Postausgangsbuch und Fristenkontrollbuch zu führen. Falls diese Unterlagen nicht geführt werden, kann im Falle eines Postverlustes bzw. bei einem verspäteten Eingang bei der Behörde, die fristgerechte Einreichung von Rechtsmitteln nicht nachgewiesen werden. Das Risiko des Postverlustes / der Verspätung trägt dann der Berater. Für Schäden aus solchen Fristversäumnissen kommt die Berufshaftpflichtversicherung nicht auf, da es sich um einen grob fahrlässigen Verstoß gegen die Berufsvorschriften handelt. Aus Beweissicherungsgründen ist es daher zwingend notwendig, fristbehaftete Dokumente in einem Posteingangsbuch bzw. Postausgangsbuch zu erfassen. 3

4 Posteingang / Postausgang Anforderungen an den Posteingang / Postausgang Darüber hinaus muss für gesetzliche Ausschlussfristen ein Fristenkontrollbuch geführt werden. Um den Aufwand zu minimieren, könnten sämtliche Aufgaben elektronisch mit Hilfe von Programmen, z. B. bei DATEV-Anwendern: Post, Fristen & Bescheide erfolgen. Ein über z. B. Excel geführtes Posteingangsbuch erfüllt die Vorgaben nicht und hat vor Gericht keine Beweiskraft, da sämtliche Daten nachträglich verändert werden können. Eine Erfassung von nicht fristbehafteten Dokumenten ist nicht zwingend erforderlich. 4

5 Posteingang / Postausgang Wird in Ihrer Kanzlei ein elektronisches Posteingang- / Postausgangsbuch geführt? 5

6 Fristbehaftete Dokumente Was sind fristbehaftete Dokumente? Alle Dokumente, die zu einer Ausschlussfrist führen. In der Regel enthalten diese Dokumente eine Rechtsbehelfsbelehrung. Dies sind insbesondere folgende Schriftstücke: Steuerbescheide / Steuer-Vorauszahlungsbescheide Stundungsbescheide Haftungsbescheide Prüfungsanordnungen Festsetzung von Säumnis- oder Verspätungszuschlägen Aussetzung der Vollziehung Einspruchsentscheidungen 6

7 Posteingang in der Kanzlei Der Eingang dieser Dokumente in der Kanzlei erfolgt täglich auf unterschiedliche Weise. Normaler Posteingang Telefax Bote / Persönliche Abgabe In den Buchhaltungsunterlagen Briefkasten Um eine lückenlose Registrierung von fristbehafteten Dokumenten zu gewährleisten müssen diese Dokumente unverzüglich und vollständig an das Sekretariat übergeben werden. 7

8 Posteingang in der Kanzlei Um nicht mehrmals täglich Dokumente zu erfassen, könnte sich im Sekretariat dafür ein Sammelfach fristbehaftete Dokumente befinden. Ein entsprechender Vermerk auf dem Dokument über die Erfassung im Posteingangsbuch verhindert eine evtl. Doppelerfassung. Für eine schnelle und rationelle Erfassung des fristbehafteten Posteingangs ist der Einsatz eines elektronischen Posteingangsbuches erforderlich. Durch die Verbindung zur Kundendatenbank sind durch die Auswahl des Mandanten bei der Erfassung alle relevanten Daten sofort vorhanden und müssen nicht manuell erfasst werden. 8

9 Elektronischer Posteingang Folgende Daten werden in der Regel sofort aus der Datenbank übernommen Absender (FA/Gemeinde) bei hinterlegter Postvollmacht Steuer-Nummer des Mandanten Zuständige Sachbearbeiter Durch die Erfassung des Dokumentendatums erfolgt eine automatische Berechnung der Frist sowie der Wiedervorlage. Wurde die Steuererklärung elektronisch übermittelt, so werden die Bescheiddaten ebenfalls soweit möglich elektronisch rückübertragen. Somit kann in der Erfassung bereits die Abweichung der Erklärung zum Bescheid festgestellt werden. 9

10 Postausgang der Kanzlei Anforderungen an den Postausgang Bei fristbehafteten Dokumenten handelt es sich um: Einsprüche Widersprüche Klagen Die Übergabe dieser Dokumente an die Post ist zu dokumentieren Entsprechend dem Posteingangsbuch muss im Postausgangsbuch unveränderbar dokumentiert werden, wann dieses Dokument die Kanzlei verlassen hat. 10

11 Postausgang der Kanzlei Zu dokumentieren ist: Dokumentenart (Einspruch, Widerspruch, Klage, Revision) Steuerart Veranlagungsjahr Empfänger (Finanzamt, Gemeinde, Finanzgericht) Wird der Einspruch über das Dokumentenmanagement (DMS) erstellt, so kann direkt bei der Erstellung des Schriftstückes der Postausgangssatz im Postausgangsbuch registriert werden Eine manuelle Erfassung der Daten nachdem der Schriftsatz erstellt wurde ist jederzeit ebenfalls möglich. Hierbei sollte geregelt sein, wer fristbehaftete Postausgangssätze im System generieren darf (Nutzungskontrolle). 11

12 Postausgang der Kanzlei In der Regel ist das Sekretariat für die Dokumentation des Postausgangs verantwortlich. Daher sollten die nachfolgenden Punkte beachtet bzw. überlegt werden: Das Datum des tatsächlichen Postausgangs ist im Programm erst im Sekretariat zu erfassen. Das Einspruchsschreiben ist offen in das dafür vorgesehene Ablagefach fristbehafteter Postausgang zu deponieren. Dem Betreff des Schriftstückes muss der Name, die Steuernummer das Wort Einspruch sowie der betreffende Bescheid zu entnehmen sein. Somit kann ein Vergleich zwischen dem Dokument und dem evtl. schon vorhandenen Postausgangssatz erfolgen. Verarbeitung des Datensatzes und somit unveränderbare Registrierung im Postausgangsbuch. 12

13 Posteingang mit DMS Arbeitet die Kanzlei mit einem Dokumentenmanagementsystem (DMS) so sind die bestehenden Abläufe und Arbeitsweisen zu überprüfen und anzupassen. Beim Posteingang werden: Alle eingehenden Dokumente gescannt und im System gespeichert Fristbehaftete Dokumente über die Schnittstelle an das Posteingangsbuch weitergeleitet Die bereits zur Verfügung stehenden Posteingangssätze ergänzt und unveränderbar festgeschrieben Nicht fristbehaftete Dokumente ohne weiteren Aufwand ebenfalls elektronisch erfasst und der Eingang kann somit nachvollzogen werden 13

14 Postausgang mit DMS Beim Postausgang werden: Alle ausgehenden Schriftstücke, die im DMS-System erstellt wurden, mit dem entsprechenden Ausgangsdatum versehen und gespeichert Fristbehaftete Dokumente über die Schnittstelle an das Postausgangsbuch weitergeleitet Die bereits zur Verfügung stehenden Postausgangssätze werden dort ergänzt und unveränderbar festgeschrieben Nicht fristbehaftete Dokumente ohne weiteren Aufwand ebenfalls elektronisch mit dem Ausgangsdatum des Dokuments gespeichert und der Ausgang kann somit nachvollzogen werden 14

15 xx Somit wären die berufsrechtlichen Anforderungen zusammen mit optimalen organisatorischen Abläufen erfüllt: Posteingang Dokumentation des normalen Posteingangs im DMS-System Die Kanzleileitung kann jederzeit den Posteingang sowie den Bearbeitungsstand kontrollieren Jeder Mitarbeiter kann im System auf den ihm zugeordneten Posteingang zugreifen Die Erfassung erfolgt rationell und sinnvoll Lückenlose Registrierung des fristbehafteten Posteingangs durch die nicht nachträglich veränderbare Erfassung im elektronischen Posteingangsbuch Die berufsrechtliche Pflicht zur Führung eines Posteingangsbuches ist erfüllt 15

16 xx Somit wären die berufsrechtlichen Anforderungen zusammen mit optimalen organisatorischen Abläufen erfüllt: Postausgang Dokumentation des normalen Postausgangs im DMS-System Jeder Mitarbeiter und die Kanzleileitung kann jederzeit den Postausgang kontrollieren und nachvollziehen Lückenlose Registrierung des fristbehafteten Postausgangs durch die nicht nachträglich veränderbare Erfassung im elektronischen Postausgangsbuch Die berufsrechtliche Pflicht zur Führung eines Postausgangsbuches ist erfüllt 16

17 Fristenkontrolle Anspruch an die Fristenkontrolle Je nach Posteingang ergeben sich täglich neue Fristen und Termine Dies macht eine tägliche Fristenkontrolle notwendig Je nach Organisationsstruktur liegt die Zuständigkeit der Bescheidprüfung beim Sachbearbeiter / Berater und somit die Pflicht zur Einhaltung der Frist bei diesen Personen Dennoch sollte eine tägliche Kontrolle der ablaufenden Fristen und Termine durch das Sekretariat erfolgen Diese Kontrolle im Sekretariat könnte anhand einer Checkliste dokumentiert werden. 17

18 Fristenkontrolle Optimierung der elektronischen Fristenkontrolle durch: Erfolgt die Erfassung des Posteingangs elektronisch, können über dazugehörige Programme wie Fristen + Termine die entsprechenden Fristen verwaltet werden Jeder Mitarbeiter/Sachbearbeiter wird täglich an seine noch offenen Fristen und Termine durch das automatische Öffnen des entsprechenden Programms erinnert Im Sekretariat werden täglich offene Fristen geprüft und bei drohendem Fristablauf entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Maßnahmen bei drohendem Fristablauf 5 Tage vor Ablauf der Frist Erinnerung an den zuständigen Sachbearbeiter / Berater Nach Rücksprache zur Fristwahrung 3 Arbeitstage vor Ablauf der Rechtsbehelfsfrist Einspruch ohne Begründung einlegen 18

19 Richtlinie Die Thematik Posteingang / Postausgang / Fristenkontrolle ist mehr als nur eine organisatorische Arbeitsanweisung und sollte somit innerhalb der Kanzlei eindeutig geregelt sein. Somit empfiehlt es sich, für diese Abläufe eindeutige Richtlinien für die Kanzlei zu erstellen. Als mögliche Hilfestellung für Ihre individuelle Richtlinie können Sie sich zu diesem Seminar eine Richtlinie herunterladen. Dies sind: Richtlinien Postein- und Postausgang ohne Dokumentenmanagemantsystem Richtlinien Postein- und Postausgang mit dem Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! AUREN Wirtschaftsprüfung - Steuerberatung Rechtsberatung - Consulting BEATE SCHULZ Theodor-Heuss-Straße 9; Stuttgart Tel ; Fax Frankfurt Garmisch-Partenkirchen Gerlingen Leipzig Leonberg München Rottenburg Stuttgart Tübingen Waldshut-Tiengen 20

Leitfaden Posteingang /-ausgang ohne Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems

Leitfaden Posteingang /-ausgang ohne Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems Leitfaden Posteingang /-ausgang ohne Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems I N H A L T S V E R Z E I C H N I S SEITE 1. Allgemeines 2 2. Posteingang 2-4 2.1 Allgemein 2-3 2.2 Fristbehaftete Dokumente

Mehr

Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems

Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems I N H A L T S V E R Z E I C H N I S SEITE 1. Allgemeines... 2 2. Posteingang... 3-5 2.1. Allgemein... 3 2.2 Bearbeitung der

Mehr

Herzlich Willkommen. DMS-Einsatz in Steuerkanzleien Herausforderungen und Chancen. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. DMS-Einsatz in Steuerkanzleien Herausforderungen und Chancen. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar DMS-Einsatz in Steuerkanzleien Herausforderungen und Chancen Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses Onlineseminar ist die Auftaktveranstaltung zu weiteren Seminaren

Mehr

Herzlich Willkommen. Kanzlei-Effizienz durch professionelle Organisation. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Kanzlei-Effizienz durch professionelle Organisation. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Kanzlei-Effizienz durch professionelle Organisation Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses Onlineseminar ist die Auftaktveranstaltung zu weiteren Seminaren auf

Mehr

Herzlich Willkommen. Optimaler Kundenempfang in der Kanzlei. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Optimaler Kundenempfang in der Kanzlei. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimaler Kundenempfang in der Kanzlei Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf dem Weg zur

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 2.1. Aktenführung... 3 2.2. Status des Dokumentes... 3 2.3 Dokument einfügen,

Mehr

Dokumentation Postbuch Plus / Postbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Postbuch Plus / Postbuch (in der Grundversion) Dokumentation Postbuch Plus / Postbuch (in der Grundversion) Posteingang erfassen Postausgang erfassen Posteingangsbuch drucken Postausgangsbuch drucken Wiedervorlagen verwalten Terminlisten Komfortsuche

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger

DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger Ein Angebot der TeleTax, des Gemeinschaftsunternehmens der Steuerberaterverbände und der DATEV DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger 1 DATEV eg; alle Rechte

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Peter Manias Consultec Dr. Ernst GmbH : manias@consultec.de www.consultec.de Telefon: 040-533242-0 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Agenda 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog)

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Der Deutsche Steuerberaterverband e.v. (DStV) und die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) haben den nachfolgenden

Mehr

Herzlich Willkommen. Effektive Kommunikation im Kanzleialltag. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Effektive Kommunikation im Kanzleialltag. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Effektive Kommunikation im Kanzleialltag Beate Schulz Themen und Inhalte des bfd-online-seminars Anforderungen an die Kommunikation Formelle Kommunikation Informelle

Mehr

Fälle der Gruppe 2. 1. Geschäftsführerhaftung in der AO Kristina Krämer Matthias Rothgängel

Fälle der Gruppe 2. 1. Geschäftsführerhaftung in der AO Kristina Krämer Matthias Rothgängel 1. Geschäftsführerhaftung in der AO Kristina Krämer Matthias Rothgängel Geschäftsführerhaftung G ist alleiniger Geschäftsführer der X-GmbH. Die X-GmbH ist in der Baubranche tätig. Bei der GmbH sind 20

Mehr

edm und Wegleitung Formale Anforderungen Elektronisches Dokumentenmanagement Swissmedic

edm und Wegleitung Formale Anforderungen Elektronisches Dokumentenmanagement Swissmedic edm und Wegleitung Formale Anforderungen Elektronisches Dokumentenmanagement Swissmedic Dr. Vincent Lavanchy, Projektleiter Freitag, 16. Mai 2014, Stade de Suisse Bern Swissmedic Schweizerisches Heilmittelinstitut

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

COMPACT. Dokumenten-Management-System: DATEV-DMS. beleglose Dokumentenflüsse effizient gestalten. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. Dokumenten-Management-System: DATEV-DMS. beleglose Dokumentenflüsse effizient gestalten. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! Dokumenten-Management-System: DATEV-DMS beleglose Dokumentenflüsse effizient gestalten 2 DATEV-DMS classic Verkürzung von Suchzeiten und permanente Verfügbarkeit

Mehr

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis Thorben Feldhaus Rechtsanwalt Ihr Recht im Arbeitsverhältnis Das Arbeitsrecht ist traditionell das Schutzrecht der Arbeitnehmer! Es befasst sich mit der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer,

Mehr

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher.

Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen. Einfach. Schnell. Sicher. Ihr individuelles Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro für Unternehmen Einfach. Schnell. Sicher. Warum elektronische Dokumentenverarbeitung? Effizienzsteigerung bei dokumentenbasierten Geschäftsprozessen

Mehr

Wie muss die Belegführung in der Buchhaltung des 21. Jahrhunderts aussehen?

Wie muss die Belegführung in der Buchhaltung des 21. Jahrhunderts aussehen? Schäftner, Englert, Grünewald Poststraße 3 97877 Wertheim Schäftner, Englert, Grünewald Partnerschaftsgesellschaft mbb Steuerberatungsgesellschaft Poststraße 3 97877 Wertheim Telefon:(09342)9287-0 Telefax:(09342)9287-40

Mehr

Qualitätssicherung in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Qualitätssicherung in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Hubert Kohlhepp Qualitätssicherung in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Die Einführung und Weiterentwicklung von Qualitätsmanagement bei Freien Berufen GABLER Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis

Mehr

ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de

ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER die elektronische Steuererklärung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Steuerberaterinnen

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 6 Gewerbesteuer 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler erwerben anhand praxisorientierter Fälle die Fähigkeit, die

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Herzlich Willkommen. IT-Compliance. Hans Lemke. IT-Compliance. März 2015

Herzlich Willkommen. IT-Compliance. Hans Lemke. IT-Compliance. März 2015 März 2015 Herzlich Willkommen IT-Compliance Hans Lemke Rechtlicher Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationdienen einem ersten Überblick und stellen keine Rechtsberatung dar. Wenden Sie

Mehr

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX Dokumenten-Nr.: EVxxxx-Vyy Gültig ab: Autorisierte Kopie Nr.: hier z.b. Herstellung und Produkt eintragen Zwischen hier Name des AUFTRAGGEBERS eintragen im folgenden AUFTRAGGEBER (AG) genannt und hier

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand. (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr

Digitalisierung im Mittelstand. (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr Digitalisierung im Mittelstand (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr Referent: Dipl.

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Finanzgericht Köln, 12 K 3102/09 Page 1 of 6

Finanzgericht Köln, 12 K 3102/09 Page 1 of 6 Finanzgericht Köln, 12 K 3102/09 Page 1 of 6 Finanzgericht Köln, 12 K 3102/09 Datum: 15.12.2009 Gericht: Finanzgericht Köln Spruchkörper: 12. Senat Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 12 K 3102/09 Tenor:

Mehr

Umgang mit E-Mails. Jörg Korbel - 24.11.2010

Umgang mit E-Mails. Jörg Korbel - 24.11.2010 Umgang mit E-Mails im Fachbereich 5 Bundesstelle Chemikalien / Zulassungsstelle Biozide der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund Warum hat der Fachbereich 5 eine eigene E-Mail

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT- HANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENT- HANDBUCH QUALITÄTSMANAGEMENT- HANDBUCH Kanzlei VORORT Steuerberatungsgesellschaft mbh Berliner Str. 30 97616 Bad Neustadt nach DIN EN ISO 9001:2008 1 Stand: 03/2015 INHALTSÜBERSICHT A. Kanzleileitbild B. Normforderungen

Mehr

ToDo-Liste bea Was ist aus anwaltlicher Sicht jetzt zu tun?

ToDo-Liste bea Was ist aus anwaltlicher Sicht jetzt zu tun? ToDo-Liste bea Was ist aus anwaltlicher Sicht jetzt zu tun? Die nicht so sehr persönlichen Ansichten eines Unverbesserlichen Förderung der elektronischen Kommunikation mit den Gerichten Zeitplan 1 1. Januar

Mehr

Widerspruchsverfahren

Widerspruchsverfahren Widerspruchsverfahren 1. Rechtliche Grundlage, 2. Voraussetzungen, 3. Einleitung des Verfahrens, 4. Form und Stil, 5. Überwachung des Verfahrens, 6. Aufrechterhaltung des Widerspruches, 7. Klage vor dem

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg An den Leiter des Zentralen Vollstreckungsgerichts bei dem Amtsgericht Nauen Paul-Jerchel-Straße

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung 28.10.2002 Digitale Archivierung Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal 2 Was damit tun? - Ausdrucken und aufbewahren?

Mehr

E POSTBUSINESS BOX Release Notes. Release 2.0

E POSTBUSINESS BOX Release Notes. Release 2.0 E POSTBUSINESS BOX Release Notes 1 Release-Information Mit können Sie folgende neuen oder geänderten Funktionen nutzen. Das E POST-System wurde auf OpenSSL 1.0.1g aktualisiert, um eine kritische Sicherheitslücke

Mehr

DATEV DMS - Produktivität durch Dokumentenprozesse leicht gemacht 06.03.2015, 1

DATEV DMS - Produktivität durch Dokumentenprozesse leicht gemacht 06.03.2015, 1 DATEV DMS - Produktivität durch Dokumentenprozesse leicht gemacht 06.03.2015, 1 AGENDA ASCOTA-IT GmbH DATEV Dokumentenmanagement (DMS) Live! DATEV DMS in der Kanzlei Optionen DATEV DMS Einführungs-Szenario

Mehr

Missachtung sozialversicherungspflichtiger Pflichten, z. B. Sozialversicherungsbeiträge werden nicht oder ständig verspätet abgeführt.

Missachtung sozialversicherungspflichtiger Pflichten, z. B. Sozialversicherungsbeiträge werden nicht oder ständig verspätet abgeführt. Gewerbeuntersagung Hinweise zur Vermeidung und zum Verfahren Bei finanziellen Engpässen wird die Zahlung von Löhnen und Gehältern oftmals als vorrangige Arbeitgeberpflicht angesehen; die außerdem abzuführenden

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung wie auch explizit für sonstigen

Mehr

Zulassungsantrag. für das Sommersemester 200

Zulassungsantrag. für das Sommersemester 200 1 Gemeinsames Immatrikulationsamt der Fachbereiche Verwaltung und Recht, Rechtspflege und Polizeivollzugsdienst Zulassungsantrag für das Sommersemester 200 Bewerbungsbogen mit Anlagen bis zum 15. Januar

Mehr

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Was ist Qualität? Definition laut EN ISO 9000:2005 Qualität wird definiert als "Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Möglichkeiten und Erklärungen zur Rechtswahrung

Möglichkeiten und Erklärungen zur Rechtswahrung Möglichkeiten und Erklärungen zur Rechtswahrung SGG VwGO VwVfg SGB X SozialGerichtsGesetz VerwaltungsGerichtsOrdnung VerwaltungsVerfahrensGesetz Sozialgesetzbuch 10 Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz

Mehr

Der COLLEGA InvoiceReader. Einsatz-Möglichkeiten

Der COLLEGA InvoiceReader. Einsatz-Möglichkeiten Der COLLEGA InvoiceReader und seine Einsatz-Möglichkeiten Wozu den COLLEGA InvoiceReader? zum (fast) vollautomatischen Buchen von Eingangs-Rechnungen und Ausgangs-Rechnungen Im 4-Augen-Prinzip!!! COLLEGA

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN

DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN 5 4. V E R S A M M L U N G A R B E I T S K R E I S B A U V E R T R A G S R E C H T N O R D B A Y E R N D I P L. - K F M. U L R I C H G O J O W S K Y

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1

Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1 Wir sind Ihre IT-Partner von der Infrastruktur über die Softwarelösung bis zum Sicherheitskonzept. 25.04.2012, 1 AGENDA Vorstellung ASCOTA-IT GmbH und Vorstellung DATEV DMS LIVE! DATEV DMS in der Kanzlei

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Willkommen bei AUREN. AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung,

Willkommen bei AUREN. AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung, Willkommen bei AUREN AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung, Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung und Consulting mit mehr als 1.500 Mitarbeitern weltweit. In Deutschland sind wir

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank Start und Überblick Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist eine Datenbank für die Verwaltung von Vollmachten zur Vertretung in Steuersachen zwischen Berufsträger und Mandant. Ziel ist es, die elektronische

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 7/01 BESCHLUSS vom 27. März 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 233 B, Fb, Fc, Fd Ist die Fristenkontrolle im Anwaltsbüro ausreichend organisiert, kann dem

Mehr

Der Widerruf durch Rücksendung der Ware oder per Brief ist zu richten an:

Der Widerruf durch Rücksendung der Ware oder per Brief ist zu richten an: Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Alle Geschäftsbeziehungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese sind Bestandteil aller Verträge, die die Gesellschaft

Mehr

POSTORDNUNG. vom 07. Dezember 2011. Inhaltsübersicht. 1 Zweck. 2 Poststelle. 3 Eingehende Post. 4 Prüfung der Eingänge

POSTORDNUNG. vom 07. Dezember 2011. Inhaltsübersicht. 1 Zweck. 2 Poststelle. 3 Eingehende Post. 4 Prüfung der Eingänge POSTORDNUNG vom 07. Dezember 2011 Inhaltsübersicht 1 Zweck 2 Poststelle 3 Eingehende Post 4 Prüfung der Eingänge 5 Ungeöffnet weiterzuleitende Eingänge 6 Geöffnete Eingänge 7 Verteilung und Weiterleitung

Mehr

Anlage 1 Ausbildungskatalog für die Ausbildung am anwaltlichen Arbeitsplatz

Anlage 1 Ausbildungskatalog für die Ausbildung am anwaltlichen Arbeitsplatz Anlage 1 Ausbildungskatalog für die Ausbildung am anwaltlichen Arbeitsplatz Teil I Thema Erläuterung; Rechtsgebiet Anwaltl. Anmerkungen Aktenzeichen Teilnahme an Mandanten- Anzahl: mindestens 15 besprechungen

Mehr

EX Die Softwarelösung für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse

EX Die Softwarelösung für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse Die Softwarelösung für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse Benachrichtigung an Geschäftsstelle Zentrale Pfändungsbearbeitung Benachrichtigung an Geschäftsstelle und Berater per Mail Checkliste über zu

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

AGVA Büro 6. AGVA-Büro 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit. auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6.

AGVA Büro 6. AGVA-Büro 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit. auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit AGVA Büro 6 auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6 Übersicht Durch den Einsatz von AGVA-Büro 6 realisieren Sie Ihre komplette Büroverwaltung

Mehr

ELSTER Daten versenden

ELSTER Daten versenden ELSTER Daten versenden Hauptmenü: Über den Haupt-Menüpunkt ELSTER gelangen Sie zu allen wichtigen Funktionen rund um ELSTER. - Verfügbarkeit: Sie können hierüber die Verfügbarkeit der ELSTER-Server für

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Postversand und Annahme von Postsendungen, Postverteilerdienst. 1. Allgemeines... 2. 2. Dienstbereitschaft der Poststelle... 2

Postversand und Annahme von Postsendungen, Postverteilerdienst. 1. Allgemeines... 2. 2. Dienstbereitschaft der Poststelle... 2 Arbeitsanweisung Nr. 02/2010 Geschäftszeichen: II-5020 Gültigkeit ab: 16.07.2010 Gültigkeit bis: unbefristet Verteiler: alle Mitarbeiter/innen letzte Aktualisierung: 01/2011 Postversand und Annahme von

Mehr

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen?

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Grundsätze des Datenzugriffs und der Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU

Mehr

Info-Service Juli 2015 Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Was die Finanzverwaltung bereits heute von Ihnen verlangt.

Info-Service Juli 2015 Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Was die Finanzverwaltung bereits heute von Ihnen verlangt. Juli 2015 Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Was die Finanzverwaltung bereits heute von Ihnen verlangt. 1. Bedeutung GoBD 2. Wer ist betroffen? 3. Betroffene Unterlagen und Systeme 4. Internes

Mehr

Zulassungsverfahren zur Regionalliga 2008/2009

Zulassungsverfahren zur Regionalliga 2008/2009 Zulassungsverfahren zur Regionalliga 2008/2009 Ansprechpartner Zulassungsverfahren Verein/Kapitalgesellschaft: Folgende Personen sind die Haupt-Ansprechpartner im Rahmen des Zulassungsverfahrens zur Regionalliga

Mehr

Arbeitspapiere. 135. COLLEGA-TAG am 27. November 20154

Arbeitspapiere. 135. COLLEGA-TAG am 27. November 20154 Verband für EDV und Kanzleiorganisation für Angehörige der Arbeitspapiere am 27. November 20154 Interessante Neuerungen im COLLEGA-Verbund-System Dipl.-Kfm. HSC Hard- und Software Consulting GmbH Günter

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Ab 2014 bieten die Finanzämter einen neuen Service: Steuerpflichtige können ab diesem Jahr viele der über sie gespeicherten Informationen

Mehr

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD Steuerberatung Bulek Feuerhausstr. 11 A 82256 Fürstenfeldbruck Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD zum 15. Juni 2015 Inhalt 1) Anwendungsbereich 2) Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Steuerberater Sven Sievers - Glißmannweg 7-22457 Hamburg - Telefon 040 559 86 50 - Fax 040 559 86 525 Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Auf den nachfolgenden Tabellen ersehen

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Bau+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Bau+ mehr als nur ein Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Vorausgefüllte Steuererklärung

Vorausgefüllte Steuererklärung Mandanten-Info Vorausgefüllte Steuererklärung Stand: April 2015 E-Mail: info@mustermann.de, Internet: www.mustermann-partner.de 2 1. Vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) 2. Bereitgestellte Daten der Steuerverwaltung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Februar 2006. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 215/05 BESCHLUSS vom 15. Februar 2006 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 236 Abs. 2 Satz 1 B, C Ist offenkundig oder hinreichend glaubhaft gemacht,

Mehr

STEUERBERATUNG/RECHTSBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG CORPORATE FINANCE CONSULTING

STEUERBERATUNG/RECHTSBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG CORPORATE FINANCE CONSULTING AUREN Rottenburg Wilhelm-Maybach-Str. 11 72108 Rottenburg Tel. 07472 9845 0 Fax 07472 9845-99 email: info@rtg-auren.de STEUERBERATUNG/RECHTSBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG CORPORATE FINANCE CONSULTING STEUERBERATUNG/RECHTSBERATUNG

Mehr