Bachelor Thesis. Umsetzung einer Multichannel-Strategie für die Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor Thesis. Umsetzung einer Multichannel-Strategie für die Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG"

Transkript

1 Bachelor Thesis Umsetzung einer Multichannel-Strategie für die Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG Vorgelegt am: Von: Hößelbarth, Sara Kitscherstr Crimmitschau Studiengang: Wirtschaftsinformatik Studienrichtung: Wirtschaftsinformatik Seminargruppe: WI09 Matrikelnummer: Praxispartner: Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG Dorfstraße Göpfersdorf Gutachter: Dipl.-Kaufmann Stephan Lichtenstein (Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG) Prof. Dr. Holger Weiss (Staatliche Studienakademie Glauchau)

2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... VII 1 Einleitung Zielstellung Vorgehensweise Elektronischer Handel Allgemeine Definition Arten des E-Business Multichannel-Strategien Absatzkanäle Vor- und Nachteile Online-Shop Stellenwert Funktionsweise Werbung im Internet Ausgangssituation stationärer Handel Firmenstruktur Bestehende Systeme Ziele Anforderungsanalyse Software-Anforderungen Funktionale Anforderungen Back-End - Benutzerverwaltung Back-End - Artikel Back-End - Kundenverwaltung Back-End - Zahlungsarten Back-End - Bestellung Back-End - Automatisierte s III

4 Back-End - Statistik Front-End - Kategorien Front-End - Artikel Front-End - Registrierung Front-End - Login Front-End - Warenkorb Front-End - Informationsseiten Nichtfunktionale Anforderungen Hardware-Anforderungen Auswahl des Shopsystems Vorauswahl möglicher Systeme Bewertungsmatrix und Entscheidung Projektplanung zur Einführung Zeitplan Projektorganisation Kostenplan Geschäftsprozessplanung Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Ehrenwörtliche Erklärung IV

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Wasserfallmodell... 2 Abbildung 2 Einkäufe über das Internet durch Privatpersonen im 1. Quartal... 5 Abbildung 3 Funktionsweise eines Online-Shops... 9 Abbildung 4 Firmenstruktur Abbildung 5 Ablauf nach Aufruf der Webseite Abbildung 6 Netzdiagramm der bewerteten Dienstleister Abbildung 7 Gantt-Diagramm zum Zeitplan Abbildung 8 Projektorganisation Abbildung 9 Auftragseingang Abbildung 10 Auftragsbearbeitung bei Abholung Abbildung 11 Auftragsbearbeitung bei Versand V

6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Ausstattung privater Haushalte mit PC, Internetzugang und Breitbandanschluss im Zeitvergleich... 8 Tabelle 2 Stärken und Schwächen des Internet im Bereich Marketing Tabelle 3 Bestellvarianten am Artikel Tabelle 4 Zahlungsarten Tabelle 5 Retourenabwicklung Tabelle 6 Dienstleister im Vergleich Tabelle 7 Bewertungsmatrix Tabelle 8 Zeitplan im Detail Tabelle 9 Einmalige Kosten VI

7 Abkürzungsverzeichnis B2A B2B B2C C2A C2C EDV FTP IT XML Business-to-Administration Business-to-Business Business-to-Consumer Consumer-to-Administration Consumer-to-Consumer Elektronische Datenverarbeitung File Transfer Protocol Informationstechnologie Extensible Markup Language VII

8 1 Einleitung 1.1 Zielstellung Das Unternehmen Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG, im nachfolgendem Leitermann genannt, ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit Sitz in Göpfersdorf. Mit sechs Filialen ist es in der Bau- und Heimwerkerbranche in Ostthüringen und Westsachsen tätig. Derzeit werden Produkte und Dienstleistungen ausschließlich über den stationären Handel vertrieben. Diese momentane Ausrichtung soll mit einem weiteren Vertriebskanal ergänzt werden. Die Erweiterung wird als Multichannel-Strategie bezeichnet. Als neuer Kanal wurde der Online-Handel gewählt. Dieser nimmt einen immer höher werdenden Stellenwert bei Handelsunternehmen aller Art ein. Sowohl das Sortiment als auch die Serviceleistungen sollen dem Kunden über diesen zweiten Kanal angeboten werden. Neben dem Ziel mehr Umsatz zu erwirtschaften, sollen Kunden vor allem die Möglichkeit haben, sich über alle Produkte und aktuelle Angebote des Unternehmens Leitermann zu informieren. Durch den Ausbau dieses neuen Kanals sollen zudem auch neue Kunden gewonnen werden. 1.2 Vorgehensweise Um das Vorhaben umzusetzen wird nach dem Wasserfallmodell verfahren (siehe Abbildung 1). Alle Phasen in diesem Modell bauen aufeinander auf. Jede Phase basiert auf dem jeweiligen Vorgänger. Dabei bedingt der Start einer neuen Phase den vollständigen Abschluss der vorangegangen Phase. Die ersten zwei Punkte Analyse und Planung werden in dieser Arbeit behandelt. Danach erfolgt die eigentliche Realisierung des Projekts, die Testphase und letztendlich kann der Online-Shop im laufenden Geschäftsbetrieb eingesetzt werden. Die Analyse und Planung schaffen somit eine wichtige Grundlage für die Durchführung der darauffolgenden Phasen. 1

9 Analyse Planung Realisierung Test Einsatz Abbildung 1 Wasserfallmodell In dieser Arbeit sollen für den geplanten Online-Handel in der Analysephase die Anforderungen an diesen herausgestellt werden. Auf dieser Grundlage wird das passende Shop-Konzept ausgewählt. Dabei sind Vor- und Nachteile zu erörtern und eine Entscheidung über die Auswahl zu treffen. Anschließend wird in der zweiten Phase die eigentliche Umsetzung des Online-Shops geplant. Hierbei wird ein Zeitplan erstellt, die Projektorganisation festgelegt, ein Kostenplan aufgestellt und die neuen Geschäftsprozesse definiert. Mit Hilfe dieses Gesamtkonzeptes kann der Online-Shop realisiert werden. 2

10 2 Elektronischer Handel 2.1 Allgemeine Definition Die Nutzung des Internets zur Informationsbeschaffung nimmt immer weiter zu. Potentielle Kunden recherchieren und vergleichen Preise und Angebote oft zuerst online, bevor sie den Weg in einen stationären Handel nehmen. Auch für kleinere Unternehmen ist es mittlerweile unverzichtbar sich im Internet zu repräsentieren, allein schon um Informationen über zum Beispiel Öffnungszeiten, den Anfahrtsweg oder Ansprechpartner zu geben. Daher ist es wichtig das rapide Eindringen der Computertechnologie und Online-Medien in den Unternehmensalltag einzuarbeiten. 1 Der Elektronische Handel, auch E-Business genannt, beschreibt den Einsatz von elektronischen Kommunikations- und Kooperationsmechanismen zur Realisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen in Unternehmen. In die klassischen Geschäftsabläufe werden moderne, schnelle und preiswertere Kommunikationsmittel wie und Fax integriert. Für das Unternehmen entstehen somit Mehrwerte in Hinblick auf geringere Kosten, Steigerung der Leistungsfähigkeit, geringere Fehlerquoten, höhere Transparenz, kürzere Antwortzeiten und vorher nicht verfügbare Auswertungsmöglichkeiten. 2 In der Vergangenheit wurden Informations- und Kommunikationstechnologien eingesetzt, um das Tagesgeschäft abzuwickeln, jetzt rücken diese beim Elektronischen Handel in das Zentrum der Geschäftstätigkeit. Die IT unterstützt gegenwärtig nicht nur den Geschäftsprozess, sondern ist ein Hauptbestandteil dessen. Neben Zeit- und Kostenersparnissen ermöglicht diese Sichtweise neue Ansätze und Lösungen für neue und innovative Geschäftsmodelle. 3 1 vgl. KRAUSE, 1998, S vgl. ZWIßLER, 2002, S vgl. MAAß, 2008, S

11 2.2 Arten des E-Business An einem E-Business Prozess können sich bis zu drei Akteure beteiligen. Diese sind der Konsument (Consumer), das Unternehmen (Business) und Einrichtungen öffentlicher Verwaltungen (Administration). Aus dem englischen Sprachgebrauch haben sich fünf Abkürzungen etabliert, die die Beziehungen zwischen Personen und Institutionen während eines E-Business Geschäftes beschreiben. Diese sind B2C (Business-to-Consumer), B2B (Business-to-Business), B2A (Business-to- Administration), C2C (Consumer-to-Consumer) und C2A (Consumer-to- Administration). Da es sich bei der Kommunikation der öffentlichen Einrichtungen mit Privatpersonen oder Unternehmen nicht um geschäftliche Abläufe im klassischen Sinn handelt, werden diese meist außer Acht gelassen. 4 Business-to-Business beschreibt die Kommunikation von mindestens zwei Unternehmen miteinander, um beispielsweise Kosten und Zeit durch den Einsatz von IT zu sparen. 5 Der Consumer-to-Consumer Bereich stellt die Geschäftsbeziehung zwischen Privatpersonen dar. 6 Hierzu zählen Plattformen, wie ebay Kleinanzeigen, bei denen Privatpersonen Ware an andere Privatpersonen verkaufen. Business-to-Consumer umschreibt die Interaktion zwischen Unternehmen und privaten Haushalten. 7 Dieser Bereich des E-Business hat stetig an Bedeutung zugenommen. Eine Umfrage des statistischen Bundesamtes über Online-Shopping stellte fest, dass im Jahr % der 54 Millionen Internetnutzer in privaten Haushalten, im ersten Quartal Online-Einkäufe tätigten. In Abbildung 2 wird ersichtlich, dass die Zahl der Käufe von Privatpersonen über das Internet im ersten Quartal 2009 um 22% höher liegt, als im entsprechenden Quartal des Vergleichsjahres Gefördert wird dieser Vertriebskanal durch die Zunahme von mobilen Endgeräten, wie beispielsweise Smartphones oder Tablet-PCs. 9 4 vgl. THOME, 2005, S vgl. MAAß, 2008, S. 4 6 vgl. MAAß, 2008, S. 4 7 vgl. MAAß, 2008, S. 4 8 online: DESTATIS, 2009, Online-Shopping 9 vgl. MAAß, 2008, S. 52 4

12 Insgesamt Jahre Jahre 55 Jahre u. älter Abbildung 2 Einkäufe über das Internet durch Privatpersonen im 1. Quartal (DESTATIS, 2009, Online-Shopping liegt im Trend) 2.3 Multichannel-Strategien Absatzkanäle Multichannel-Strategie bedeutet, dass die Kunden über verschiedene Absatzkanäle mit dem Unternehmen oder dem Händler in Kontakt treten. Das Ziel ist hierbei dem Kunden an jedem Kontaktpunkt immer eine individuelle Information bereitzustellen, die auf dem aktuellsten Stand ist. 10 Multichannel-Strategien lassen sich in die Grundformen Offline und Online unterteilen. Ersteres umfasst den stationären Handel, bei dem der Kunde den Kauf in der Filiale vor Ort tätigt. Letzteres beschreibt den reinen Online-Handel, wobei der Kunde virtuell dem Händler gegenübertritt. Eine weitere Möglichkeit die sich etablierte, sind hybride Strategien. Hier werden Offline- und Online-Kanäle kombiniert. Der Kunde kann für sich entscheiden, welcher Kanal der Beste für ihn ist und jederzeit auch einen anderen benutzen vgl. EMRICH, 2009, S vgl. EMRICH, 2009, S

13 Klassische Medien für Offline-Strategien sind zum Beispiel Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Plakate. Für die Online-Strategien sind dies Medien, die sich der digitalen Technologie bedienen, wie Computer, Internet und Smartphones mit mobilem Internet. Der Kanal Internet nimmt hierbei die bedeutendste Stellung ein, da der Kommunikation in dieser Form kaum Grenzen gesetzt sind. Wichtig ist es nun herauszufinden, welche Absatzkanäle von den Zielgruppen genutzt werden und welche Strategie danach angewendet wird Vor- und Nachteile Durch die größere Breite an Absatzkanälen bieten sich dem Unternehmen folgende Vorteile. Gewinnung neuer Kundengruppen Durch Nutzung anderer Absatzkanäle werden zugleich auch andere Kundengruppen angesprochen. Somit ist es möglich Kunden zu gewinnen, die zum Beispiel bisher durch geografische Entfernungen vorher nicht angesprochen wurden oder eine höhere Affinität zu anderen Medien besitzen. Neue Serviceleistungen für Bestandskunden Mittels Einsatz neuer Medien wird dem Kunden eine höhere Flexibilität und Auswahlmöglichkeit beim Einkauf gegeben. Der Kunde entscheidet selbst, welchen Absatzkanal er bevorzugt. Damit wird zugleich die Kundenbindung erhöht. Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit Neue Absatzkanäle wie das Internet müssen eingeführt werden, um mit den Leistungen und der damit verbunden Erschließung neuer Kundengruppen der Mitwettbewerber konkurrieren zu können. 12 vgl. EMRICH, 2009, S

14 Folgende Nachteile können bei einer Multichannel-Strategie entstehen. 13 Steigender Verwaltungsaufwand Die neuen Absatzkanäle fordern einen höheren unternehmensinternen, administrativen Aufwand. Damit verbunden sind zusätzliche Kosten für das Unternehmen. Konkurrenz zwischen den Absatzkanälen Mit dem Angebot neuer Absatzkanäle könnten sich Kunden neu orientieren und bereits bestehende Kanäle meiden. Dies kann nicht nur durch weiche Faktoren, wie beispielsweise Bequemlichkeit des Kunden, sondern auch aufgrund unterschiedlicher Preispolitiken geschehen. Falsche Zielgruppenausrichtung Wird für ein Produkt ein untypischer Kanal gewählt, so besteht die Gefahr, dass dieser die Zielgruppe nicht anspricht. Somit tritt nicht der gewünschte Erfolg des Absatzkanales ein. 13 vgl. EMRICH, 2009, S

15 2.4 Online-Shop Stellenwert Unternehmen, die bisher nur eine Offline-Strategie verfolgten, wählen am häufigsten den Vertriebskanal Internet, um auch eine Multichannel-Strategie zu betreiben. 14 Ein Grund für den zunehmenden Erfolg von Online-Shops ist neben der steigenden Zahl von PCs, Internetzugängen und Breitbandanschlüssen in deutschen Haushalten (siehe Tabelle 1) auch das zunehmende Vertrauen der Kunden in die Online- Bezahlung. 15 Ausstattung Angaben in % PC Internetzugang Breitbandanschluss = Nichts vorhanden. Tabelle 1 Ausstattung privater Haushalte mit PC, Internetzugang und Breitbandanschluss im Zeitvergleich (DESTATIS, 2012, Ausstattung privater Haushalte) Neben Informationen über das Unternehmen und Produktpaletten, wird dem Kunden die Möglichkeit geboten, die Ware direkt online zu bestellen, ohne den Weg in die Filiale zu nehmen. Aus Käufersicht bieten sich folgende Vorteile beim Internetkauf. 16 Flexibilität Der Kunde hat die Möglichkeit zu jeder Tageszeit Waren im Online-Shop anzusehen und zu kaufen. Er wird nicht durch Ladenöffnungszeiten eingeschränkt. Bequemlichkeit Da die Ware direkt zum Kunden nach Hause geliefert wird, entfallen der Anfahrtsweg und der Transport. Damit spart der Kunde nicht nur Zeit, sondern unter Umständen auch Kosten beim Transport mit dem eigenen PKW. 14 vgl. THOME, 2005, S vgl. THOME, 2005, S vgl. THOME, 2005, S. 31 8

16 Produktvielfalt Der Kunde ist nicht an die Produktpalette der lokalen Geschäfte gebunden und hat somit eine größere Auswahl zum Vergleich. Preisvorteile Durch den größeren Mitwettbewerb im Online-Handel wird oft mit Rabatten geworben, die der Kunde nutzen kann. Information Der Kunde kann sich vor dem Kauf über Produktpreise und Verfügbarkeit im stationären Geschäft informieren Funktionsweise Grundlegend kann die Funktionsweise eines Online-Shop-Konzepts in sechs Schritte unterteilt werden (siehe Abbildung 3). Dem Kunden werden auf einer Webseite Produkte angeboten. Hierüber kann er sich im Detail informieren und eine Auswahl treffen. Die ausgewählten Produkte bestellt er nun direkt auf elektronischem Weg über die Webseite. Nach dem Bezahlvorgang, beispielsweise per Bankeinzug oder Kreditkarte, erfolgt die Lieferung der Produkte durch den Händler. Wobei der Bezahlvorgang nicht ausschließlich vor der Lieferung erfolgen muss, wie zum Beispiel bei der Zahlungsmethode Nachnahme. Analog zum Offline-Kanal erfolgen After-Sales-Services, wie Retourenabwicklung und Kundenbefragungen. Produktangebot Information Bestellung mit Vorauszahlung ohne Vorauszahlung Bezahlung Lieferung Lieferung Bezahlung After-Sales-Services Abbildung 3 Funktionsweise eines Online-Shops 9

17 2.4.3 Werbung im Internet Das Online-Marketing zeichnet sich durch ständige Verfügbarkeit, die Möglichkeit zur Übertragung von komplexeren Inhalten und die Einbindung von multimedialen Elementen aus. Durch die gezielte Analyse von Nutzerdaten können Informationen zum Beispiel über das Kaufverhalten oder die Verweildauer auf der Internetpräsenz ermittelt werden. 17 Daraus lassen sich automatisiert hoch individualisierte Werbestrategien für den einzelnen Kunden entwickeln. Neben den Stärken der Werbung im Internet gibt es auch Schwächen gegenüber dem klassischen Marketing, die in der nachfolgenden Tabelle 2 dargestellt sind. Stärken Rund-um-die-Uhr -Verfügbarkeit Multimedialität Große Reichweite Direktmarketing Schnelle Aktualisierung von Informationen Personalisierung von Angeboten Effiziente Werbeerfolgskontrolle Geringe Kosten Schwächen Hohe Start up Kosten Technische Voraussetzungen auf der Nutzerseite Nutzer-Autonomie beim Informationsabruf Geringe Zahlungsbereitschaft der Nutzer für Informationen und Services Sicherheitsbedenken Hohe Preis- und Angebotstransparenz Tabelle 2 Stärken und Schwächen des Internet im Bereich Marketing (WANNENWETSCH; NICOLAI, 2004, S. 38) 17 vgl. THOME, 2005, S

18 3 Ausgangssituation stationärer Handel 3.1 Firmenstruktur Der Leitermann ist ein Familienunternehmen, welches in den Bereichen Bau-, Fachund Gartenmarkt tätig ist. Im Hauptsitz des Unternehmens in Göpfersdorf wird die gesamte Verwaltung abgebildet. Der Verkauf der Produkte und Dienstleistungen erfolgt über die sechs Filialen in den Regionen Thüringen und Sachsen (siehe Abbildung 4). Rund 250 Mitarbeiter und Auszubildende sind im Unternehmen tätig. Da der Leitermann derzeit eine reine Offline-Strategie mit Außendienst verfolgt, soll diese nun mit einem Online-Shop zu einer Multichannel-Strategie im Online-Geschäft erweitert werden. Leitermann GmbH & Co. Fachmarkt KG Filiale Schmölln Filiale Glauchau Filiale Rochlitz Filiale Annaberg- Buchholz Filiale Chemnitz Filiale Oelsnitz i.e. Online-Shop Abbildung 4 Firmenstruktur 3.2 Bestehende Systeme Da der Online-Shop in den bereits bestehenden Geschäftsbetrieb integriert werden soll, ist ein zentrales System zur Verwaltung der Daten notwendig. Leitermann setzt aktuell das Warenwirtschaftssystem Gevis ein. Es bildet die Grundlage für die im Betrieb laufenden Geschäftsprozesse, wie Bestellwesen, Lagerverwaltung und Rechnungswesen. Aufgrund dessen muss stetig eine Synchronisation der Abläufe und aller Geschäftsdokumente, die durch den Shop entstehen, mit dem Warenwirtschaftssystem stattfinden. 11

19 3.3 Ziele Im Vordergrund der Eröffnung des Online-Shops steht die Kundenbindung. Durch das neue Onlineangebot werden dem Kunden die Informationsbeschaffung und der Kaufprozess vereinfacht. Einerseits kann sich der Kunde zum Beispiel über Öffnungszeiten und Aktionen der Filialen informieren. Andererseits kann er sofort Artikel kaufen oder in seiner bevorzugten Filiale reservieren lassen. Ergänzend sollen auch die Dienstleistungen aus den Filialen und das Kundenkartensystem besonders dargestellt werden. Dienstleistungen sind zum Beispiel der Schlüsseldienst, die Wartung und Reparatur von Maschinen, der Blumenbindeservice, sowie der Verleih von Geräten und Fahrzeugen in den Filialen. Diese sollen als Informationsseiten auf der Webseite enthalten sein. Für Bestandskunden soll es möglich sein mit der bereits bestehenden Kundennummer sich im Shop, ohne erneute Eingabe der persönlichen Daten, anzumelden. Ziel ist es also dem Kunden ein breites Angebot an Produkten und Services zu bieten. Abbildung 5 zeigt, welche Möglichkeiten sich dem Kunden bieten, wenn er die Webseite betritt. Zu Beginn kann sich der Kunde für die Ansicht der Informationsseiten oder für den Kauf von Produkten entscheiden. Betritt der Kunde den Kaufbereich, hat er die Möglichkeit die Suchfunktion zu nutzen oder ein Produkt über die Kategorien zu wählen. Die Artikeldetailansicht bietet ihm dabei nähere Erläuterungen zum Artikel. Der Kunde kann nun weitere Produkte ansehen oder das Ausgewählte in den Warenkorb legen. Danach kann er seinen Einkauf fortsetzen oder beenden. Nach Beendigung der Auswahl der Produkte kann der Bestellvorgang begonnen werden. Bereits registrierte Kunden melden sich mit ihren vorhandenen Kundendaten an. Die Registrierung für Kunden, die noch kein Online-Konto besitzen, wird in zwei Kategorien unterteilt. Neukunden erstellen mit Angabe ihrer persönlichen Daten ein Kundenkonto und haben dabei die Möglichkeit am Kundenkartenprogramm teilzunehmen. Bestandskunden hingegen identifizieren sich über ihre vorhandene Kundennummer aus dem stationären Handel, dabei werden die vorhanden Kundendaten aus dem Warenwirtschaftssystem in das Online-Konto übernommen. Im Anschluss wird der Registrierungsvorgang abgeschlossen und der Bestellvorgang kann nach der Anmeldung begonnen werden. Dazu werden die Zahlungsmethode und die Lieferbedingungen gewählt und nach Zustimmung der AGB wird die Bestellung abgeschlossen. Möchte der Kunde sich informieren, kann er Informationen über das Unternehmen abrufen oder sein Kundenkonto aufrufen und beispielsweise seine persönlichen Daten oder die Rabattübersicht einsehen. Auch hier hat er die Möglichkeit ein neues Online-Konto zu erstellen. 12

20 Betreten der Webseite Informieren Einkaufen über Unternehmen informieren Kundenkonto einsehen Informationsseiten anzeigen Login Produkt nicht kaufen Produkte ansehen Konto nicht vorhanden Konto vorhanden Produkt kaufen Einkauf fortsetzen Registrierung Anmeldung Produkte in Warenkorb legen Kundenkonto anzeigen Einkauf beenden Bestellvorgang starten Konto nicht vorhanden Konto vorhanden Registrierung Anmeldung Zahlungsmethode wählen Versandoptionen wählen AGB zustimmen Bestellvorgang beenden Abbildung 5 Ablauf nach Aufruf der Webseite 13

21 Weiterhin lässt sich in einem Online-Shop das Kundenverhalten datenbankgestützt besser auswerten, als dies im stationären Handel möglich ist. Die Anonymität im Ladengeschäft beschränkt die Auswertungsmöglichkeiten des Kundenverhaltens. Darüber hinaus ergeben sich in einem Online-Shop Analysemöglichkeiten, die im stationären Handel nicht realisierbar sind. Beispielsweise das Auswerten wie oft eine Warengruppe oder ein Artikel angesehen wurde. Nach Analyse dieser Faktoren kann auf Kunden individuell eingegangen und gezielte Werbemaßnahmen gestartet werden. 14

22 4 Anforderungsanalyse 4.1 Software-Anforderungen Funktionale Anforderungen Zunächst werden die funktionalen Anforderungen an die Shop-Software gestellt. Sie legen fest, welche Aufgaben der Shop erfüllen soll. Hierbei werden spezielle Anforderungen analysiert, die die Software neben den elementaren Funktionen abbilden muss. Zu den Standardfunktionen im Back-End gehören die Benutzerverwaltung, Artikelverwaltung, Kundenverwaltung, Bestellverwaltung, Zahlungs- und Versandarten. Im Front-End sind es die Warenkorbfunktion, Registrierung und Verwaltung des Kundenkontos. Um den stetigen Datenaustausch zwischen dem Warenwirtschaftssystem Gevis und dem Shop zu gewährleisten, müssen die gleichen Datenfelder zur Verfügung gestellt werden. Sollten im Gevis vorhandene Felder im Shop nicht bereits implementiert sein, so müssen sie hinzugefügt werden können Back-End - Benutzerverwaltung Für individuell definierbare Benutzergruppen muss es möglich sein, Lese- und Schreibrechte für alle Menüpunkte festzulegen Back-End - Artikel Der Kunde soll die Möglichkeit haben Artikel zu bestellen oder selbst in einer Filiale seiner Wahl abzuholen. Bei einer Lieferung besteht die Möglichkeit, dass der Artikel zum einen per Strecke direkt vom Lieferanten aus an den Kunden versendet wird, ohne dass das Lager berührt wird. Zum anderen kann der Artikel aus dem Lager einer Filiale versendet werden. Daher sind die lieferfähigen Artikel unternehmensintern in die zwei Kategorien Streckenversand und Lagerversand aufgeteilt. Aufgrund von größeren Liefermengen, kann es nötig sein, dass ein Lagerartikel per Spedition versendet werden muss. Die Artikel müssen ein Kennzeichen besitzen, ob sie ein Streckenartikel, Lagerartikel, Abholartikel oder eine Kombination dieser Varianten sind. Ein Abholartikel kann ebenso ein Streckenartikel oder ein Lagerartikel sein. Ein Streckenartikel kann jedoch kein Lagerartikel sein. 15

23 Zudem ist die Festlegung des Lagerorts am Artikel zwingend erforderlich, diese erfolgt entweder durch die Favoritenfiliale des Kunden aus dem Kundenkonto oder wurde fest am Artikel vordefiniert. Die Angabe des Lagerorts ist in jedem Fall notwendig, da die Umsätze auf die verschiedenen Filialen gebucht werden sollen. Die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten sind in Tabelle 3 dargestellt. Auftragstyp Lagerort Streckenversand (ja/nein) Lieferung von Kundenkonto nein Lieferung von Kundenkonto ja Lieferung LO festgelegt nein Lieferung LO festgelegt ja Abholung Kundenauswahl nein Tabelle 3 Bestellvarianten am Artikel Für einige Artikel sollen Multivarianten definiert werden können. Dies bedeutet, dass ein Stammartikel in der Kategorie angezeigt wird und danach die Attribute durch den Kunden über ein Menü ausgewählt werden können. Zum Beispiel ist ein Arbeitsschuh in verschiedenen Größen und Farben bestellbar. In der Listenübersicht muss vor dem Preis des Stammartikels die Präposition ab stehen und der niedrigste Preis aller möglichen Variantenkombinationen muss angezeigt werden. Für jede Variante müssen ein individuelles Bild und ein individueller Text hinterlegt werden. Ist eine Variante in der Ausprägung nicht vorhanden, dann soll diese auch nicht zur Auswahl für den Kunden stehen. Wird eine Variante direkt über die Artikelnummer gesucht, dann muss das Suchergebnis die Variante liefern und nicht den Stammartikel. Im Anschluss muss nach einem Klick auf diesen Artikel eine Weiterleitung auf die ausgewählte Variante und nicht den Stammartikel erfolgen. An einigen Artikeln müssen Staffelpreise dargestellt werden können. Dies bedeutet sobald der Kunde zum Beispiel zehn Stück des Artikels auswählt, wird dafür ein neuer Preis in Abhängigkeit der Mengenrabattstaffel angezeigt. Für Artikel, die durch gesetzliche Regelungen erst ab einem Alter des Kunden von 18 Jahren freigegeben sind, wie beispielsweise PU-Schaum, muss ein Kennzeichen vorhanden sein. Bestellungen, die solche Artikel enthalten, sind gesondert zu behandeln. 16

24 Auf der Artikeldetailseite muss automatisiert der Hinweis geben werden, dass eine Personalausweiskopie vom Kunden für die Bestellung erforderlich ist. Darüber hinaus muss für die Mitarbeiter in der Bestellung ein Hinweis zur Personalausweisprüfung ersichtlich sein. Erst nach der Überprüfung erfolgt eine Auftragsfreigabe Back-End - Kundenverwaltung Mitarbeiter sollen manuell Konten für Kunden anlegen können. Für die Recherche und das schnelle Aufrufen eines Kunden soll er über die Kundennummer, Name, oder Bestellnummer gesucht werden können. Die Berechtigung zum Kauf von Artikel mit Altersbeschränkung muss automatisch nach einmaliger, positiver Überprüfung der Ausweiskopie für alle nachfolgenden Bestellungen erteilt werden. Dafür muss im Kundenstamm ein entsprechendes Feld definiert sein. Jeder Kunde soll verschiedenen Rabattgruppen zuordenbar sein. Die Rabatte eines Kunden können sich je Warengruppe nochmals unterscheiden. Das System der Kundenkarten aus dem stationären Handel ist auch im Online-Shop umzusetzen. Daher muss an jedem Kundendatensatz ein zusätzliches Feld für die Kundennummer aus dem Warenwirtschaftssystem vorhanden sein. Bei Bestandskunden soll der bereits vorhandene Datensatz aus dem Warenwirtschaftssystem Gevis übernommen werden. Bei neu angelegten Kundenkonten im Shop, die am Kundenkartenprogramm teilnehmen, soll dieser Wert aus einem festen Nummernkreis automatisch vergeben werden. Kunden, die keine Kundenkarte beantragen, bekommen die Standardnummer zugewiesen, unter der die nicht teilnehmenden Kunden zusammengefasst sind. Die Kunden sollen wie gewohnt ihre Umsätze auf der Kundenkarte auch im Shop einsehen können. Dazu müssen Datenfelder für den Umsatz des aktuellen und des letzten Quartals am Kunden hinterlegt sein. Diese Daten werden vom Warenwirtschaftssystem geliefert. An jedem Kundendatensatz soll ein Kreditlimit hinterlegt werden können, welches mit dem Warenwirtschaftssystem abgeglichen werden muss. 17

25 Alle Änderungen am Kundenkonto sowie Kundenneuanlagen mit Teilnahme am Bonusprogramm sollen manuell durch einen Mitarbeiter in das Warenwirtschaftssystem Gevis eingepflegt werden. In Gevis, als führendes System, sollen nicht automatisiert Stammdaten durch Kunden geändert werden können. Dies soll ausschließlich nach Sichtprüfung eines Mitarbeiters passieren Back-End - Zahlungsarten Das System soll folgende sieben Zahlungsoptionen unterstützen: Vorkasse, PayPal, Nachnahme, Rechnung, Barzahlung bei Abholung, Sofortüberweisung und Finanzkauf. Für die Zahlungsarten PayPal, Sofortüberweisung und Finanzkauf werden Schnittstellen zu den Zahlungsdienstleistern benötigt. Bei PayPal und Sofortüberweisung muss bei der Bezahlung einer Bestellung die Auftragsnummer und die Kundennummer als Referenz mit übergeben werden, damit eine Zuordnung der Zahlung möglich ist. Anhand eines Kennzeichens muss ersichtlich sein, ob der Export des Auftrages für die Bearbeitung im Warenwirtschaftssystem schon stattgefunden hat oder noch auf eine Freigabe wartet. Je nach Zahlungsart gibt es unterschiedliche Exportfreigaben aus dem Shop in das Warenwirtschaftssystem (siehe Tabelle 4). Der Export eines Auftrages kann nach manueller Freigabe, nach automatischer Freigabe oder automatisch nach dem Zahlungseingang durch einen Zahlungsdienstleister erfolgen. Zahlungsart Vorkasse PayPal Nachnahme Rechnung Barzahlung bei Abholung Sofortüberweisung Finanzkauf Exportfreigabe manuell nach Zahlungseingang nach Zahlungseingang über Schnittstelle automatisch automatisch oder manuell je Kreditlimit automatisch nach Zahlungseingang über Schnittstelle automatisch über Schnittstelle Tabelle 4 Zahlungsarten 18

26 Nur gewerblichen Kunden ist es erlaubt auf Rechnung zu bestellen. Bei der Zahlungsart Rechnung muss überprüft werden, ob das Kreditlimit nicht überschritten wurde und keine Mahnstufe aktiv ist. Ist dies nicht der Fall, erfolgt keine automatische Exportfreigabe und der Auftrag wird manuell von einem Mitarbeiter geprüft Back-End - Bestellung Wie in Punkt beschrieben, wird bei jedem Artikel die Bestellvariante festgelegt. Diese sollen je Artikel in die jeweilige Bestellung übergeben werden. Anhand dieser Informationen können im Anschluss im Warenwirtschaftssystem die Positionen in Abhol- und Versandartikel unterteilt werden. Für die Übertragung der Versandkosten an das Warenwirtschaftssystem müssen die Artikel Standardpaketversand oder Speditionsversand der Bestellung im Shop hinzugefügt werden. Die jeweiligen Versandkosten sollen automatisch in Abhängigkeit der bestellten Positionen hinterlegt werden. Es muss möglich sein, dass beide Artikel gleichzeitig einer Bestellung hinzugefügt werden. Erfolgt eine Abholung, so wird keiner der beiden Artikel in die Bestellung aufgenommen. Es muss möglich sein auf Kundenwunsch die Versandart von einer Lieferung in eine Abholung und umgekehrt ändern zu können. Im Bedarfsfall muss der Mitarbeiter die Möglichkeit haben, Bestellungen für den Kunden manuell anzulegen. Für eine spätere Recherche oder Auswertung soll immer die Bestellart zu jedem Auftrag hinterlegt werden. Folgende Arten soll der Shop vorgeben und übertragen: Shop, Filiale, Fax oder Telefon. Die Art Shop wird standardmäßig hinterlegt, wenn der Kunde eine Bestellung selbstständig über den Online-Shop tätigt. Bestellungen sollen nach der Bestellnummer, der Kundennummer, dem Status, der Zahlungsweise, der Bestellart, dem Zahlungsstatus, dem Exportstatus, dem Bestellwert und den Adressdaten gesucht und gefiltert werden können. In einer Bestellung soll der Mitarbeiter die Möglichkeit haben, an jedem Artikel einen individuellen Kommentar hinzuzufügen. 19

Anleitung Bonvita Shop

Anleitung Bonvita Shop Inhaltsverzeichnis Anmeldung am Shop... 2 wichtige Einstellungen... 4 Bestellung aufgeben... 5 Schritt 1 - Warenkorb... 6 Schritt 2 - Versenden... 7 - Kontakt verweigern... 8 Schritt 3 - Bezahlen... 9

Mehr

Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension

Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension Modul Version 1.2 PHP Version ab 5.2-5.4 OXID Shopversion ab 4.7.x 4.8.x / 5.0.x 5.1 Inhaltsverzeichnis 1 Support... 2 2 Funktionsumfang... 3 2.1 Vorteile auf

Mehr

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities.

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities. Ersatzteilbestellung und Preisauskunft Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Answers for infrastructure and cities. Rail Mall 4.0 - Überblick Per Mausklick zum Ersatzteil rund um die Uhr seit über zehn Jahren!

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH Online-Shop 1 - Ein kleiner Leitfaden - Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH 1. Schritt: Auswahl unserer Gutscheinangebote Auf der Startseite unseres Online-Shops befindet sich auf der linken

Mehr

Abwicklung des Bestellvorgangs im Online Shop 31.08.2015

Abwicklung des Bestellvorgangs im Online Shop 31.08.2015 Abwicklung des Bestellvorgangs im Online Shop 31.08.2015 INHALT 1. Lieferland 2. Anmelde-Optionen 2.1. Gast Login 2.2. Registrieren 2.3. Login 3. E-Mail und Passwort 4. Menü Kundenkonto 5. Warenkorb befüllen

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und erfahren Sie HIER alles über den neuen Shop!

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und erfahren Sie HIER alles über den neuen Shop! Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und erfahren Sie HIER alles über den neuen Shop! Inhaltsverzeichnis zur Beschreibung: 1. Registrierung und Login in den B2B - Händlershop 2. Ihr live - Kundenkonto im

Mehr

shop gut, alles gut! Datenblatt Eine kurze Einführung in das Shopsystem. shopingo ist ein Produkt der designpark Internet GmbH

shop gut, alles gut! Datenblatt Eine kurze Einführung in das Shopsystem. shopingo ist ein Produkt der designpark Internet GmbH Datenblatt Eine kurze Einführung in das Shopsystem. shopingo ist ein Produkt der designpark Internet GmbH designpark Internet GmbH Lottumstr. 11 10119 Berlin www.designpark.de info@designpark.de tel. 030

Mehr

DHL POSTPAY OXID Plug-In. Nutzerdokumentation. Modul Version: 0.9. Shopversion: OXID 4.7.x/5.0.x

DHL POSTPAY OXID Plug-In. Nutzerdokumentation. Modul Version: 0.9. Shopversion: OXID 4.7.x/5.0.x DHL POSTPAY OXID Plug-In Nutzerdokumentation Modul Version: 0.9. Shopversion: OXID 4.7.x/5.0.x derksen mediaopt gmbh www.mediaopt.de kontakt@mediaopt.de elbestrasse 28/29 12045 berlin +49 (30) 34 09 42-77

Mehr

GLASSOLUTIONS AUSTRIA

GLASSOLUTIONS AUSTRIA Herzlich Willkommen Im GLASSOLUTIONS AUSTRIA Webshop wählen Sie einfach aus über 300 unterschiedlichen Artikeln in den Kategorien Dusch-, Drehtür- und Schiebetürbeschläge. Passende Griffe, Profile, Punkthalter

Mehr

Hier ein paar Beispiele, wofür die einzelnen Ansichten genutzt werden können:

Hier ein paar Beispiele, wofür die einzelnen Ansichten genutzt werden können: 1. Websites, Stores und Storeviews Die Unterteilung von Magento Onlineshops in die drei unterschiedlichen Bereiche und Ansichten Store View, Store und Website sorgt oftmals für Verwirrung. Wenn man das

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen

Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen Webshop für Volvo Car Lifestyle-Accessoires 1. Auswahl der Kundenrolle 2. Übersicht Startseite 3. Übersicht Infomenüs 4. Anmeldung

Mehr

Shopping Siegerland Häufige Fragen

Shopping Siegerland Häufige Fragen 1. Registrierung 1.1 Muss ich mich registrieren, wenn ich bei ShoppingSiegerland.de einkaufen will? Sie können bei ShoppingSiegerland.de Produkte suchen, Preise vergleichen und sich inspirieren lassen

Mehr

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin FAQ Webshop 1. Kundenlogin Wie registriere ich mich für den Hoelzle-Webshop? Wir beliefern grundsätzlich Geschäftskunden aus der Schweiz. Wenn Sie einen Betrieb führen, können Sie unser Neukundenformular

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN Einen Artikel in den Warenkorb legen Die Bestellmenge anpassen Artikel wieder

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB.

Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Vertragsschluss Der Kaufvertrag kommt zustande mit der

Mehr

www.be-forever.de EINE PLATTFORM

www.be-forever.de EINE PLATTFORM Online-Shop-Portal www.be-forever.de EINE PLATTFORM für Ihre Online-Aktivitäten Vertriebspartner-Shop Online-Shop Basic Online-Shop Pro Vertriebspartner-Shop Bisher gab es den Online-Shop, in dem Sie Ihre

Mehr

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG Profitieren Sie jetzt und bestellen Sie ab sofort im neuen Online Shop von F. + H. Engel AG. Der Online Shop von F. + H. Engel AG beinhaltet über 250 000 Artikeln.

Mehr

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013 Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops Bonn, Juni 2013 DHL Express Webshop zur Frachtbrief-Bestellung Inhaltsübersicht Webshop Übersicht... Seite 3 Für den Webshop registrieren.. Seite 5 Benutzerrollen

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

das Logo Ihrer Firma Ihre Kontaktinformationen (Adresse, Telefonnummer usw.) die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Ihrer Firma (falls vorhanden)

das Logo Ihrer Firma Ihre Kontaktinformationen (Adresse, Telefonnummer usw.) die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Ihrer Firma (falls vorhanden) SCHNELLEINSTIEG SO RICHTEN SIE IHREN EIGENEN ONLINESHOP EIN Sie möchten Ihren eigenen Onlineshop eröffnen? Das ist jetzt einfacher als je zuvor. Dieser Schnelleinstieg erklärt Ihnen alles, was Sie wissen

Mehr

Datenblatt Übersicht Shopsystem

Datenblatt Übersicht Shopsystem Datenblatt Übersicht Shopsystem A. Schnellüberblick Shopsprachen: Deutsch, Englisch, Französisch Shopbackend/Admin: Deutsch Shopbackend/Admin Password Schutz (Sicher vor Hackerangriffen) SSL Verschlüssung

Mehr

DOKUMENTATION IVT Online-Shop

DOKUMENTATION IVT Online-Shop DOKUMENTATION IVT Online-Shop Inhaltsverzeichnis Dokumentation IVT Online-Shop... 3 1 Erste Schritte... 4 1.1 Registrieren... 4 1.2 Anmelden... 4 2 Kontoeinstellungen... 5 2.1 Meine Daten... 5 2.2 Passwort

Mehr

Anleitung zur Registrierung und Online- Bestellung

Anleitung zur Registrierung und Online- Bestellung Anleitung zur Registrierung und Online- Bestellung Falls Sie Produkte auf Grund eines Angebots bestellen möchten oder Fragen zur Online- Bestellung haben, kontaktieren Sie bitte Ihre lokale Bio-Rad Auftragsabteilung

Mehr

MENTION CONNECTOR SHOPWARE

MENTION CONNECTOR SHOPWARE MENTION CONNECTOR SHOPWARE mention connector ist ein Shopware Plugin, dass die Warenwirtschaft Mention vollständig an Ihre Shopware-Lösung anbindet. Vom Vertrieb über den Einkauf, bis zur Logistik: Das

Mehr

Hinweise zur Benutzung des Online Shops

Hinweise zur Benutzung des Online Shops Hinweise zur Benutzung des Online s Relaunch unseres Online-s Willkommen im neuen system der H+DG, ich freue mich, Ihnen unseren neuen, optimierten und in vielen Bereichen verbesserten Online- vorstellen

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

Hinweis: Dieses Thema wird aktuell überarbeitet und ist daher noch nicht vollständig! DSN =»eazy«user =»sa«passwort =»sa04jt14«

Hinweis: Dieses Thema wird aktuell überarbeitet und ist daher noch nicht vollständig! DSN =»eazy«user =»sa«passwort =»sa04jt14« Aus JTLWiki Hinweis: Dieses Thema wird aktuell überarbeitet und ist daher noch nicht vollständig! Beim ersten Programmstart von JTL-Wawi müssen Sie zunächst die Verbindungsdaten zur Datenbank hinterlegen.

Mehr

tiramizoo Implementation Guide Einfach liefern lassen. 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany

tiramizoo Implementation Guide Einfach liefern lassen. 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany Einfach liefern lassen. tiramizoo Implementation Guide 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany philipp.walz@tiramizoo.com Hotline: +49 89 2155 68 70 Einfach liefern lassen.

Mehr

smartportal Benutzerhandbuch für Kunden Inhaltsverzeichnis

smartportal Benutzerhandbuch für Kunden Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Login. 2 Produktsuche... 3 Produkte in den Warenkorb legen 4 Angebote erstellen und abspeichern... 5 Bestellungen platzieren... 6 Lieferadressen auswählen oder anlegen.... 8 Konto-Optionen..10

Mehr

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S.

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S. FunderNation: Schritt für Schritt zum Investment Inhalt: 1. Die Registrierung S.2 2. Die Anmeldung S.4 3. Profil bearbeiten S.5 4. Kampagnen suchen S.10 5. Investieren S.12 Copyright, Oktober 2014 Page

Mehr

BillSAFE Modul für Gambio GX1 & GX2

BillSAFE Modul für Gambio GX1 & GX2 BillSAFE Modul für Gambio GX1 & GX2 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011) Stand:

Mehr

BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0

BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0 BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0 best it Consulting GmbH & Co. KG Kolle Weide 3a 46342 Velen Deutschland phone: +49-2863-383627-0 fax: +49-2863-383627-27 mail: support@bestit-online.de web: www.bestit-online.de

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

INFORMATIONEN ZUM. ZiC ONLINE SHOPSYSTEM. Informationen zum ZiC Online Shopsystem 1

INFORMATIONEN ZUM. ZiC ONLINE SHOPSYSTEM. Informationen zum ZiC Online Shopsystem 1 INFORMATIONEN ZUM ZiC ONLINE SHOPSYSTEM Informationen zum ZiC Online Shopsystem 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 BASIS SHOP... 3 2.1 FRONTEND... 3 2.1.1 Einfache Navigation... 3 2.1.2

Mehr

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch Corporate Marketing & Communications Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen So wird bestellt www.3mshop.ch So einfach bestellen Sie im 3M Online-Shop www.3mshop.ch In unserem 3M Online-Shop www.3mshop.ch

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

PhPepperShop bexio Modul

PhPepperShop bexio Modul PhPepperShop bexio Modul Datum: 7. Oktober 2015 Version: 2.4 PhPepperShop bexio Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3 2.2 Dateien

Mehr

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Suchmaschinensupport: Suchmaschinen können und wollen im Normalfall nicht mit dynamischen Seiten und auch nicht mit Javascript-Navigation arbeiten. Ab jetzt wird neben

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen DienachstehendenAGBenthaltenzugleichgesetzlicheInformationenzuIhrenRechten nachdenvorschriftenüberverträgeimfernabsatzundimelektronischen Geschäftsverkehr. 1. Geltungsbereich

Mehr

WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1

WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1 WEBSHOP Anleitung zum Kauf Ihres Online-Tickets Seite 1 Kaufen Sie Ihr Skiticket einfach und bequem von zu Hause aus! Sind Sie bereits in unserem Webshop registriert oder möchten sich registrieren? Dann

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

Avira PartnerNet Ordering

Avira PartnerNet Ordering Schnell und unkompliziert das Avira Bestellsystem nutzen PartnerNet Ordering so einfach gehts... Über das PartnerNet haben Sie freien Zugang auf exklusive Informationen und Ressourcen, die für den Abverkauf

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Magento TM Online-Shop-Systeme

Magento TM Online-Shop-Systeme Magento TM Online-Shop-Systeme Die flexible Shop-Lösung auch für Ihre Branche Das Open Source Shop-System Magento TM bietet professionelle Funktionen und umfangreiche Erweiterungs- und Anpassungsmöglichkeiten.

Mehr

DHL POSTPAY Payment Plugin Dokumentation

DHL POSTPAY Payment Plugin Dokumentation DHL POSTPAY Payment Plugin Dokumentation Plugin Version: 1.1 Shopversion: Shopware 4.0.4 5.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Support... 2 2 Funktionsumfang... 3 2.1 Vorteile auf einen Blick... 3 3 Installation

Mehr

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems ebusiness-kongress Ruhr 2014 Elisabeth Pölzl ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

Sofort.com & BreezingForms Crosstec.de, Stand 17.04.2014

Sofort.com & BreezingForms Crosstec.de, Stand 17.04.2014 Sofort.com & BreezingForms Crosstec.de, Stand 17.04.2014 Sofort.com (auch bekannt als Sofortüberweisung bzw. DirectPayment ) ist ein Zahlungsanbieter für das Internet, mit dem es möglich ist, mit dem eigenen

Mehr

Roto Con Orders Bedienungsanleitung

Roto Con Orders Bedienungsanleitung Roto Con Orders Roto Frank AG IMO_283_DE_v0 Februar 2013 Seite 1 von 48 Inhalt 1 Einführung Roto Con Orders... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Neue Features v2.0... 4 2 Anwendungsübersicht... 5 2.1 Anmelden...

Mehr

Katalog und Marktplatz Connector

Katalog und Marktplatz Connector KUNDENINFORMATION Release Notes Highlights: 7.6 Katalog und Marktplatz Connector Der Katalog und Marktplatz Connector stellt einen Standard für die Integration von Lösungsanbietern auf Basis der Austauschtechnologien

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

Das Anlagenmanagement:

Das Anlagenmanagement: 1 / 8 Das Anlagenmanagement: Mein Konto Meine Anlagen 1. Loggen Sie sich auf www.onergys.de mit Ihrer Kundennummer oder Ihrer Email-Adresse und dem Passwort ein. Sie finden den Login-Bereich oben rechts

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Kurzbeschrieb Online-Shop

Kurzbeschrieb Online-Shop Kurzbeschrieb 1. Der läuft auf dem Applications-Server ColdFusion von Casanova Digital. Die Administration durch die Kunden erfolgt vollumfänglich mittels Standard-Browser übers Internet. Die Anzahl der

Mehr

BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x

BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x BillSAFE Modul für OXID 4.6-4.7.x Rechnungskauf Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

ishop - Standard E-Commerce Software

ishop - Standard E-Commerce Software ishop - Standard E-Commerce Software Schweizer Software seit 1995 Die benutzerfreundliche und umfangreiche Shop-Software zur Erstellung, Pflege und Auswertung Ihres Onlineshops im Internet. Ausgereift

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

BillSAFE Modul für OXID 4.4.x

BillSAFE Modul für OXID 4.4.x BillSAFE Modul für OXID 4.4.x Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011) Stand: 30.

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

Dokumentation Artikelsammlungen

Dokumentation Artikelsammlungen Dokumentation Artikelsammlungen Inhaltsverzeichnis Einfach praktisch im täglichen Einsatz und optimal, beispielsweise für die Bestückung von Montagefahrzeugen oder Verkaufsregalen! Die Anwendung Artikelsammlungen

Mehr

netconsult GmbH Shop-C 2.0 Der Online-Shop für den christlichen Buchhandel

netconsult GmbH Shop-C 2.0 Der Online-Shop für den christlichen Buchhandel netconsult GmbH Shop-C 2.0 Der Online-Shop für den christlichen Buchhandel Über uns Die Idee Das ICMedienhaus ist die zentrale Vertriebsund Dienstleistungsgesellschaft der Stiftung Christliche Medien und

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Schulung. -Original- M&S Online Shop

Schulung. -Original- M&S Online Shop BASODE.docx Schulung -Original- M&S Online Shop M & S Armaturen GmbH Industriestraße 24-26 - 26446 Friedeburg - Germany fon +49(0)4465 807 0 - fax +49(0)4465 807 40 www.ms-armaturen.de Copyright M&S Armaturen

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

E-shop. Integriertes E-Business zur effizienten Kundenbindung. Den Markt und Horizont erweitern. Im Internet erfolgreich verkaufen.

E-shop. Integriertes E-Business zur effizienten Kundenbindung. Den Markt und Horizont erweitern. Im Internet erfolgreich verkaufen. E-shop Integriertes E-Business zur effizienten Kundenbindung. Den Markt und Horizont erweitern. Im Internet erfolgreich verkaufen. Erweitern Sie den Horizont Ihres Marktes Modernstes E-Business mit Onlineshop,

Mehr

IntelliShop Lead Portal (Premium Modul)

IntelliShop Lead Portal (Premium Modul) KUNDENINFORMATION Release Notes Highlight-Features: 7.5 IntelliShop Lead Portal (Premium Modul) Das IntelliShop Lead Portal dient der kanalkonfliktfreien Einbindung von Vertragshändlern in die eigene E-Commerce

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

DHL Online Retoure - Magento Extension zur Erstellung der Retouren-Labels durch den Kunden im Frontend

DHL Online Retoure - Magento Extension zur Erstellung der Retouren-Labels durch den Kunden im Frontend DHL Online Retoure - Magento Extension zur Erstellung der Retouren-Labels durch den Kunden im Frontend Stand: 19/08/2014 1/11 DHL Online Retoure - Endbenutzer-Dokumentation 1 Voraussetzungen 3 1.1 Magento

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

1. Einführung. http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip

1. Einführung. http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. Eine Auflistung aller unterstützen Webshops erhalten Sie hier: http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip

Mehr

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Benutzerhandbuch Effizient Premium einkaufenonline-shop und Prozesskosten sparen. 1 Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Ihre Ansprechpartner Herr Stefan Hamatna Frau Susanne Fischer Frau Silke Schleißing

Mehr

Anleitung zum Online-Shop

Anleitung zum Online-Shop Anleitung zum Online-Shop Einfach anmelden mit Kundennummer und PLZ In die erste Eingabezeile geben Sie Ihre Kundennummer ein, die Sie auf dem Lieferschein links unter Ihrer Adresse finden oder auch gerne

Mehr

OXID eshop Templates Entwicklung

OXID eshop Templates Entwicklung OXID eshop Templates Entwicklung - mit 24 Monaten Hersteller-Gewährleistung* auf versteckte Mängel - Webdesign bedeutet fast alles für Online Shops. Der Kunde gelangt dank aufwändiger Werbung und erfolgreicher

Mehr

BillSAFE App ab pixi* Maya

BillSAFE App ab pixi* Maya BillSAFE App ab pixi* Maya Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern, entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011) Stand: 3.

Mehr

BillSAFE Modul für Magento ab CE 1.4.1.1, PE 1.9.1.1 und EE 1.9.1.1

BillSAFE Modul für Magento ab CE 1.4.1.1, PE 1.9.1.1 und EE 1.9.1.1 BillSAFE Modul für Magento ab CE 1.4.1.1, PE 1.9.1.1 und EE 1.9.1.1 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

TUTORIAL AVEQA-Shop Teil A Grundeinstellungen

TUTORIAL AVEQA-Shop Teil A Grundeinstellungen TUTORIAL AVEQA-Shop Teil A Grundeinstellungen In diesem Teil des Tutorial erfährt man, wie der AVEQA-Shop mit den Grunddaten richtig befüllt wird und auf Was zu achten ist. Zu jedem Schritt werden Screen-Shots

Mehr