HANDOUT. Allgemeine Finanzkompetenz. Ohne Moos nix los??? Über Girokonto und Sparkonto, Kredite und das Planen von Ein- und Ausgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDOUT. Allgemeine Finanzkompetenz. Ohne Moos nix los??? Über Girokonto und Sparkonto, Kredite und das Planen von Ein- und Ausgaben"

Transkript

1 HANDOUT Allgemeine Finanzkompetenz Ohne Moos nix los??? Über Girokonto und Sparkonto, Kredite und das Planen von Ein- und Ausgaben

2 A METHODISCHER LEITFADEN Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahre Gruppengröße: 6-12 TN Zeitrahmen: 3 Stunden I.) Einstiegsfragen zum warming up Was möchten Sie in den folgenden 6 Monaten kaufen? auf Karten mit derselben Farbe notieren Focus Konsum Welche größeren Käufe planen Sie in einem Jahr? (besonderes Fahrrad, Mofa, Urlaub) auf Karten mit einer anderen Farbe notieren Karten in Rubriken an Pinwand ordnen Ziel Bewusstmachung: Wenn ich Geld ausgeben will, muss ich Geld einnehmen und ggf. im Vorfeld sparen oder Quizfragen aus: Shoppen mit Spaß * Focus Wissensvermittlung zu FDL II.) Wie kann ich mit meinem Geld sinnvoll umgehen Einstiegsfrage Wie kann ich mit meinem Geld sinnvoll umgehen an Plenum - Ergebnisse visualisieren, ggf. ergänzen mit den Begriffen Sparkonto und Girokonto Information über Geschäfts(un)fähigkeit, Taschengeldparagraph und Kreditfähigkeit durch Moderator/in, s. Infomaterial Was bietet mir ein Spar- bzw. Girokonto? Kleingruppenarbeit (eine beschäftigt sich mit Sparkonto, die andere mit Girokonto) Vorteile, Nachteile, Kosten, Unterschiede (z. B. reines online-konto) Ergebnisse werden der jeweils anderen Gruppe vorgestellt [Falls mehr als 3 Stunden zur Verfügung stehen: TN recherchieren online oder per Begehung nach Konditionen (Giro-, Sparkonto) bei 3 verschiedenen Banken] Erarbeitung im Plenum: Dispokredit und Ratenkredit (s. Infomaterial) TIPP: Neben den angefügten Infos ist die Broschüre Das Girokonto. Fragen und Antworten zum bargeldlosen Zahlungsverkehr sehr empfehlenswert als Material für die Jugendlichen selbst. * HRSG: Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen e.v. - Arbeitsausschuss Schuldnerberatung, (Projekt 2 ab S. 18) ** Hrsg: Deutscher Sparkassenverlag Stuttgart (zu beziehen über Seite 2

3 III.) Die Chancen der Budgetplanung Einstiegsfrage ans Plenum: Was ist Budgetplanung, wie kann man vorgehen? Ergebnisse sammeln und ggf. ergänzen, dabei die Begriffe Fixkosten und variable Kosten einführen. Den beigelegten Budgetplan austeilen und erklären (Begriffe, was wird wo eingetragen). Einen Budgetplan erstellen anhand des Fallbeispiels: Einzel- oder Paararbeit: Jede/r erhält das Fallbeispiel und soll die Angaben in den Budgetplan übertragen. Je nach Zusammensetzung der Zielgruppe kann es notwendig sein, das Fallbeispiel Schritt für Schritt mit Hilfestellung zu bearbeiten! Für eine weitere Einheit sollen die TN ein Budgetplan nach ihren individuellen Situationen ausfüllen. Seite 3

4 B Informationsmaterial - einfache Finanzdienstleistungen* Rechtliche Grundlagen für die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen am Markt: BGB ,115. Quelle: 1. Geschäftsunfähigkeit ( 104 BGB) Geschäftsunfähig ist: wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat; wer sich in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit befindet, sofern nicht der Zustand seiner Natur nach ein vorübergehender ist; wer wegen Geisteskrankheit entmündigt ist. 2. Der Taschengeldparagraph ( 110 BGB) Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 18 Jahren sind beschränkt geschäftsfähig. Sie dürfen demnach nur solche Käufe tätigen, die sie mit ihrem frei verfügbaren Taschengeld bezahlen können. Andere Käufe können die Eltern, wenn sie nicht vorher ihre Zustimmung zu dem Geschäft gegeben haben, rückgängig machen. Prinzipiell gilt für die Aufnahme von Schulden: Nur wenn Eltern und Vormundschaftsgericht einer Kreditvergabe zustimmen, können Jugendliche wirksam Schulden machen. Fehlt die Zustimmung von einem der beiden Teile, sind die Schulden zunächst unwirksam. Aber: Ist der Kreditnehmer noch im Besitz des Geldes oder des Gegenwertes, ist er zur Herausgabe verpflichtet. Wenn das Geld verbraucht ist, ist das Verfahren schwebend unwirksam. Und Vorsicht: Schwebend unwirksam bedeutet in diesem Fall, dass die Forderung des Kreditgebers quasi rückwirkend rechtsgültig werden kann - vorausgesetzt, dass der jugendliche Kreditnehmer die Forderung nach Erreichen der Volljährigkeit anerkennt. Der Kreditgeber kann dann auch bereits verbrauchtes Geld zurückfordern! 3. Vorgaben der Kreditinstitute Kredite werden nur an kreditfähige und kreditwürdige Personen vergeben. Kreditfähig sein meint, dass die rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind, die notwendig sind, um einen Kredit aufzunehmen. Kreditwürdig sein meint, dass man persönlich und wirtschaftlich geeignet ist, einen Kredit zurückzubezahlen. Die Kreditwürdigkeit wird im Rahmen einer Bonitätsprüfung geprüft (beispielsweise, ob ein regelmäßiges Einkommen vorhanden ist, und ob bereits früher Kredite fristgerecht zurückbezahlt wurden). 4. Sparkonto und Girokonto - Was ist für mich das Richtige? Sparkonto bzw. Sparbuch Wer kann ein Sparkonto bekommen? Jeder kann bei einer Bank oder Sparkasse ein Sparkonto einrichten. Kinder und Jugendliche haben oft ein Sparkonto, das ihre Eltern für sie eingerichtet haben. Wie bei allen Geldgeschäften müssen bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten den Antrag zu einem Konto unterschreiben. Meist zahlt man eine geringe Mindestsumme ein, bevor man die Sparurkunde - das Sparbuch erhält. * S. auch Infos von ** Vgl. auch dazu unter: Seite 4

5 Einzahlungen, Auszahlungen und Zinsen Jederzeit kann man eine beliebige Summe Geld auf das Sparkonto einzahlen. Für Auszahlungen gibt es meist eine dreimonatige Kündigungsfrist, aber eine bestimmte Summe (maximal 2000 Euro) kann man ohne Kündigung im Kalendermonat abheben. Die Zinsen sind meist nicht fest, sondern orientieren sich an der Marktsituation. Vorteile und Nachteile des Sparkontos Keine Kosten Sehr flexibel Einzahlung beliebig oft und in beliebig hohen Beträgen Einfache Auszahlungen (mäßig) ertragbringend durch Zinsen Sichere Anlage Nicht für tägliche Geldgeschäfte und den bargeldlosen Zahlungsverkehr geeignet Girokonto Wer kann ein Girokonto bekommen? Jeder kann ein Girokonto bekommen, aber ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht, auch wenn dieser immer wieder politisch diskutiert wird!! Kinder und Jugendliche können - i. d. R. ab 13 Jahren - ein Girokonto bei Kreditinstituten erhalten und das oft kostenlos. Wie bei allen Geldgeschäften müssen bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten den Antrag unterschreiben. Kann ich das Konto überziehen? Als Minderjährige/r bin ich nur beschränkt geschäftsfähig und darf ein Konto nicht überziehen bzw. die Bank oder Sparkasse darf mir auch mit Erlaubnis der Eltern keinen Kredit einräumen!! (Hierzu gehört ein Beschluss des Vormundschaftsgerichts). Geschieht dies doch einmal, muss das Geld nicht zurückgezahlt werden. Funktionen und Verwendungsmöglichkeiten Auf ein Girokonto kann ich Bargeld einzahlen (Bareinzahlungen). Ich kann von anderen Konten Überweisungen (Gutschriften) erhalten und zu anderen Konten Überweisungen tätigen. Einzugsermächtigung: Ich kann einem Dienstanbieter (z. B. Telefongesellschaft) eine Einzugsermächtigung erteilen. Diese ermächtigt dann den Dienstanbieter die monatlich anfallenden Kosten/Gebühren o. ä. von meinem Konto einzuziehen, jeweils in der berechneten Höhe. Ich kann einen Dauerauftrag einrichten. Der Dauerauftrag sorgt dafür, dass in den festgelegten Abständen eine bestimmte Summe automatisch auf ein bestimmtes Konto überwiesen wird wie etwa die Miete. Bei manchen Girokonten wird das Guthaben auf dem Girokonto verzinst, wann und in welcher Höhe, hängt von den Konditionen der Banken ab. Viele Kreditinstitute bieten für Kinder und Jugendliche bis 18 und für Auszubildende, Studierende sowie Zivil- und Wehrdienstleistende gebührenfreie Girokonten an. Mit Erlaubnis der Eltern können Minderjährige eine Service- oder Kundenkarte des Kreditinstituts erhalten. Mit dieser Karte können sie am Automaten Geld abheben, den Kontostand erfragen und Kontoauszüge drucken lassen. Seite 5

6 Eine EC- oder eine Kreditkarte kann man im Regelfall erst mit 18 Jahren bekommen. Man muss außerdem über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Reine Online-Konten bieten ausreichend Komfort und sind meist kostenlos, hier aber sichere Verbindungen wählen. 5. Kredit Dispositionskredit (kurz Dispo) Unter DISPO versteht man die Möglichkeit ein Konto bis zu einer vom Kreditinstitut festgelegten Höhe zu überziehen, dafür zahlt man (rel. hohe) Zinsen. ob, wann und in welcher Höhe man einen Dispo in Anspruch nimmt, kann man ebenso wie die Rückzahlung selbst bestimmen. Zur Anschaffung eines Wertgutes (Auto, Fernseher usw. eignet sich kein Dispo, da die zu zahlenden Zinsen in den meisten Fällen zu hoch sind, besser ist hier sparen oder ein Konsumkredit (s. u.). Minderjährige erhalten keinen Dispositionskredit!! Ein Dispo eignet sich für kleinere Geldbeträge, die problemlos zurückgezahlt werden können. Wer einen Dispo in Anspruch nimmt, darf den Überblick nicht verlieren und sollte auch die Rückzahlung im Auge behalten!! Konsumkredit (Ratenkredit) Er dient in der Regel der Finanzierung langlebiger Verbrauchsgüter (Auto, Möbel usw.). Für einen Konsumkredit wird ein Vertrag aufgesetzt mit Angaben zu: Verwendungszweck, Darlehenshöhe, Laufzeit, Zinssatz und Tilgung. Das Darlehen wird in einer Summe ausgezahlt. Die Rückzahlung erfolgt in festen (meist) monatlichen Beträgen. Diese Beträge setzen sich aus der Tilgungsrate, die von der Laufzeit des Kredites bestimmt wird, und dem Zinssatz zusammen. Manchmal verlangen die Kreditinstitute eine so genannte Sicherheit für ihr Geld (Beispiel Autokauf - Kfz-Brief wird bei der Bank hinterlegt). Hinweis: Weitere Infos zum Thema Kredite finden Sie im Handout Kredite 6. Einnahme-Ausgabe-Rechnung verschafft einen Überblick über das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben erleichtert den Überblick über feste Zahlungen per Überweisung, Lastschrift, Dauerauftrag etc. erleichtert die Planung von größeren Anschaffungen kostet Zeit und Mühe und kann deshalb lästig sein Seite 6

7 Die Kontoeröffnung* Girokonto - wofür? Ein Girokonto ist dann sinnvoll, wenn Sie über ein regelmäßiges Einkommen verfügen, also zum Beispiel Ausbildungsvergütung, Bafög oder Lohn. Wer kann ein Girokonto eröffnen? Grundsätzlich können Jugendliche i. d. R. ab 13 Jahren ein Girokonto eröffnen, vorausgesetzt die Eltern (oder andere gesetzliche Vertreter) geben ihre schriftliche Zustimmung. Erst ab 18 Jahren gelten Sie als voll geschäftsfähig und benötigen keine Ermächtigungserklärung Ihrer Eltern mehr. Preisvergleich Die Gebühren für die Kontoverwaltung der Banken und Sparkassen schwanken zwischen 0 Euro bis über 150 Euro im Jahr! Es lohnt sich also, die Gebühren verschiedener Banken vor der Kontoeröffnung miteinander zu vergleichen bzw. zu einer preisgünstigeren Bank zu wechseln! Bei wenigen Buchungen im Monat kann sich eine Einzelpostenabrechnung gegenüber einer monatlichen Pauschale rechnen. Manche Banken bieten kostenlose Gehaltskonten an, auch hier mit unterschiedlichen Bedingungen (nur Online-Konto, Mindesteinkommen, Verzinsung, mit oder ohne EC/Kreditkarte usw.). Für Schüler, Azubis und Studenten ist das Girokonto immer kostenlos. Bringen Sie deswegen bei der Kontoeröffnung einen entsprechenden Ausweis mit. Das Kleingedruckte Bevor Sie Ihre Unterschrift unter den Kontoeröffnungsantrag setzen, sollten Sie ihn aufmerksam lesen. Denn mit Ihrer Unterschrift erkennen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Bank an. Neben dem Eröffnungsantrag wird Ihnen noch ein zweites Formular vorgelegt: Mit Ihrer Unterschrift unter die sog. SCHUFA-Klausel willigen Sie ein, dass die Bank Ihre Daten über Ihre Kreditwürdigkeit an die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (= SCHUFA) weiterleitet. Sie können zwar die Unterschrift verweigern, dann wird die Bank aber mit Ihnen keine Geschäfte mit Kreditrisiko abschließen. Sie dürfen dann zum Beispiel Ihr Konto nicht überziehen und bekommen auch keine ec-karte. Mit negativem SCHUFA-Eintrag erhalten Sie keinen Kredit mehr und schlimmstenfalls kann Ihnen Ihr Konto gekündigt bzw. die Kontoeröffnung verweigert werden! Weitere Infos: * Quelle: Schuldnerhilfe Köln e.v. Seite 7

8 C Didaktisches Material Seite 8

9 Quiz* Bitte kreuzt die richtige Antwort an, mehrere Antworten sind möglich. Ist nach Eurer Einschätzung keine der angebotenen Antworten richtig, schreibt Eure Meinung zu dieser Frage unter d). 1. Wie oft darf jemand das Konto wechseln? a) Eigentlich gar nicht b) So oft man will c) Nur wenn man woanders hinzieht d) 2. Wem gehört die Deutsche Bank? a) Dem Staat b) Dem Finanzamt c) Sie ist regional organisiert, die jeweiligen Filialen gehören den Ländern d) 3. Wie viele Girokonten darf jemand haben? a) Eins b) Zwei: eins für den privaten Zahlungsverkehr und eins für eventuelle Geschäfte c) Unbegrenzt viele d) 4. Warum heißen die Kosten bei einer Bank Gebühren und nicht Preise? a) Weil eine Bank eine Behörde ist wie z. B. das Finanzamt b) Weil eine Bank etwas besonders Seriöses ist c) Die Kosten einer Bank werden öffentlich kontrolliert, genau wie Gebühren d) 5. Wer kann am besten beurteilen, was sich jemand finanziell leisten kann? a) Die kontoführende Bank, wo alle Einnahme und Ausgaben verwaltet werden b) Der Arbeitgeber, der weiß, was man verdient c) Das Finanzamt, das den Überblick über den Bedarf aller Haushalte hat d) * Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein - Westfalen e.v.: Shoppen mit Spaß : Informationen und Materialien zur Konsumerziehung. Seite 9

10 6. Was wollen Banken mit Werbesprüchen wie Überlassen Sie uns Ihre Geschäfte? a) Die Banken haben von Geldsachen die meiste Ahnung und bieten Hilfe an b) Die Kunden sollen nicht mehr selber nachdenken c) Kümmern Sie sich nicht um Sachen, von denen Sie nichts verstehen! d) 7. Nach welchen Kriterien entscheidet man sich für eine Bank? a) Die Eltern waren auch schon da b) Die Werbung ist gut - so etwas kann sich nur eine kompetente Bank leisten c) Das ist völlig egal, weil alle Banken gleich sind d) 8. Warum bietet eine Bank einen Kredit an? a) Sie will möglichst viel Geld verdienen b) Sie will einem etwas Tolles ermöglichen und so viele Leute an sich binden c) Der Handel wird unterstützt, ohne Kredite wird weniger gekauft d) 9. Was heißt, beim Kredit für den Partner oder die Partnerin mit zu unterschreiben? a) Die Unterschrift ist reine Formsache, hat keine rechtlichen Konsequenzen b) Die Geschäftsführung der Bank ist einfach nur sehr vorsichtig c) Meine Unterschrift hat nichts zu bedeuten, denn ich habe nichts von dem Kredit. Also kann auch niemand etwas von mir zurückverlangen d) 10. Kann ein Jugendlicher die von der Bank angebotene Kreditkarte annehmen? a) Die Bank bietet doch nichts an, was sich negativ für mich auswirken könnte b) Alle haben doch eine und so gehöre ich eben dazu c) Bargeldlos bezahlen ist bald sowieso die einzige Möglichkeit d) Seite 10

11 Quizlösungen: 1 b), 2 d) den Eigentümern, also den Aktionären, 3 c) 4 d) weil sich die Banken so einen seriösen Anschein geben wollen, 5 d) kann jeder selbst am besten durch Gegenüberstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben 6 b) 7 d) Höhe der Gebühren und Zinsen, Qualität der Beratung, Ortsnähe usw., 8 a) 9 d) man haftet in voller Höhe für die Schulden, wenn der Partner nicht zahlt 10 d) er sollte es nicht tun, wenn man mit dieser Karte das Konto überziehen kann; Kredit an Jugendliche (also auch Kontoüberziehungen) sind gesetzlich verboten. Seite 11

12 Fallbeispiel Monika und Frank leben seit einem halben Jahr zusammen. Monika ist Auszubildende (Friseurin) im dritten Ausbildungsjahr und verdient 505 Euro! Frank ist Kfz-Mechaniker und bringt Euro nach Hause! Ihre gemeinsame Wohnung, eine schöne 3 Zimmer Wohnung in Neunkirchen, kostet 480 Euro im Monat plus 130 Euro Nebenkosten. Beide sind Mitglieder im Fitness-Studio: im Monat kostet sie das jeweils 25 Euro. Um die Wohnungseinrichtung und ein Auto zu finanzieren, haben Monika und Frank gemeinsam einen Kredit in Höhe von Euro aufgenommen. Die Rate beträgt monatlich 235 Euro! Die Haftlichtversicherung ihres Toyota Yaris kostet im Monat an Versicherungen 100, 30 Euro! Beide haben ein Handy mit Laufzeitvertrag, telefonieren und chatten von zu Hause auch sehr viel (Kosten: 170,- Euro im Monat)! Für Kabel werden im Monat 15, 46 Euro und für die GEZ-Gebühren 16,15 Euro im Monat benötigt! Monika kauft auch immer gerne im Internet ein und bestellt Einiges über den Versandhandel (Kosten: ~ 100,- Euro)! Für Essen, Ausgehen und Benzin etc. benötigen Sie 500,- Euro im Monat! 1.) Erstellen Sie eine Einnahme/Ausgabe - Liste! 2.) Was passiert, wenn Monika in ihrem Beruf nicht übernommen wird? 3.) Wo können Einsparungen vorgenommen werden? Ziel: - Unterscheidung variable Kosten und Fixkosten - Sind die Zahlen für Sie realistisch - vorher schätzen lassen!! - Realistische Einschätzung und Einplanung der eignen Kosten! * Quelle: Schuldnerhilfe Köln e.v. Seite 12

13 Budgetplanung Euro Einnahmen Summe 1 Ausgaben Summe 2 Berechnung: Summe Einnahmen - Summe Ausgaben (Summe 1 - Summe 2) Seite 13

14

15 INHALTSVERZEICHNIS INHALT SEITE Vorwort 5 A.) Die erste Projektphase: Sichten/Analysieren/Dokumentieren 7 1.) Kursbuch Schuldenprävention 7 2.) Didaktisches Material 8 2.1) Unterrichtshilfe Finanzkompetenz 9 2.2) SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Dortmund e.v ) Schuldnerhilfe Köln e.v ) Verein Schuldnerhilfe Essen e.v ) Tabelle Anbieter/Materialien 12 3.) Broschüren ) Inforeihe vom Verein Schuldnerhilfe Essen e.v ) Das Handybooklet ) Broschüren des Fachverbandes Schuldnerberatung ) Knete, Kohle, Kröten - Wir reden über Geld - redet mit! ) Der Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe im Deutschen Sparkassen- und Giroverband ) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Was mache ich mit meinen Schulden? ) Tabelle Anbieter/Broschüren 19 4.) Resümee 20 B.) Die zweite Projektphase: Erprobungen 20 1.) Hauptschulabschlussklasse für junge Erwachsene 21 2.) Hauptschulabschlussklasse für junge Erwachsene 22 3.) Interkultureller Jugendtreff 23 4.) Berufsgrundschuljahr einer berufsbildenden Schule im Saarland 25 5.) Offener Jugendtreff für Schülerinnen und Schüler 25 6.) Offener Jugendtreff für Schülerinnen und Schüler 26 7.) Resümee 27 8.) Praktischer Leitfaden 28 C.) Die dritte Projektphase: Multiplikatorenseminare 29 1.) Das Multiplikatorenseminar 29 2.) Der Ligaausschuss Schuldnerberatung 30 D) Fazit - ein Schritt zu gezielter Präventionsarbeit im Saarland 31 Anhang 33 1.) Inhalt des Schuldenkoffers 33 2.) Auswertung themenspezifischer Videos 34 Seite 3

16 Seite 4

17 PROJEKT "ÜBERSCHULDUNGSPRÄVENTION FÜR JUNGE MENSCHEN" VORWORT In unserer heutigen Gesellschaft richtet sich das Konsumverhalten weniger nach Versorgungsnotwendigkeiten, sondern in vielen Fällen nach der symbolischen Bedeutung der Produkte. Massenmedien, Konsumgüter- und Dienstleistungsanbieter haben diese Entwicklung längst erkannt und setzen so genannte Trendscouts ein, um das Konsumverhalten und die Lebensstile zu beobachten und um zu definieren, was "in" und was "out" ist. Mit den entsprechenden Marketingaktivitäten werden Markenkenntnisse und -vorlieben etabliert, um Konsumenten jeden Alters an sich zu binden. Die Frage nach der Finanzierung ist bei dieser Betrachtung die andere Seite und es zeigt sich eine Zunahme der Bereitschaft zum kreditfinanzierten Konsum. In diesem Spannungsfeld bewegen sich als Konsumenten ebenso Kinder und Jugendliche (6- bis 17-Jährige), die nach dem Schulden-Kompass 2006* über eine jährliche Finanzkraft von rund 6,54 Milliarden Euro verfügen. Jedem Jugendlichen stehen damit durchschnittlich ~ 900 Euro/Jahr zur Verfügung, die sich aus monatlichem Taschengeld, kleinen Geldzuwendungen, unterschiedlichen Nebenverdiensten sowie Geldgeschenken zusammen setzen. Gerade diese finanziellen Ressourcen ermöglichen es den Kindern, einen selbstständigen, konsumorientierten Lebensstil zu führen, der häufig mit einem unreflektierten Umgang mit Geld und der Vorstellung verbunden ist, dass dieser Lebensstil in der Zukunft problemlos beibehalten werden kann. Dem gegenüber steht das Problem der Verschuldung, das in unserer Gesellschaft einen ständig problematischer werdenden Stellenwert einnimmt. Laut aktuellem Armuts- und Reichtumsbericht, bestätigt durch das Statistische Bundesamt, gibt es aktuell rund 3,13 Millionen überschuldete Privathaushalte. Zusätzlich sind ca 1,2 Mio. Haushalte relativ überschuldet, das heißt konkret von Überschuldung bedroht. Allein im Jahr 2006 wurden fast Anträge auf private Insolvenzverfahren gestellt. Auch junge Menschen erscheinen zunehmend häufiger in Schuldnerberatungsstellen. Dabei muss jedoch klar zwischen Jugendlichen unter 18 und volljährigen jungen Erwachsenen ab 18 Jahren unterschieden werden. Minderjährige können sich rechtlich gesehen nicht verschulden. Nach einer aktuellen Jugendstudie von Fries und Lange, in der 1003 repräsentativ ausgewählte Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren zum Umgang mit Geld befragt wurden, hatten rund 6% zum Zeitpunkt der Befragung Schulden, wenn man als verschuldet die Tatsache bezeichnet, dass man sich Geld geliehen hat, das man nicht gleich wieder zurückzahlen kann (Lange). Geld wird bei Freunden, Eltern oder sonstigen Verwandten geborgt, um aktuelle Konsumbedürfnisse wie Fast Food, Weggehen, Kleidung, Kosmetik sowie Handy zu erfüllen. Dabei stehen Handyschulden nicht im Vordergrund, obwohl die Kosten fürs Handy zu einem großen Teil von den Jugendlichen selbst getragen werden. Immerhin haben 70 % der Jugendlichen dieser Untersuchung ein Handy und gaben meist bis zu 15 Euro monatlich für Handykosten aus. Die durchschnittliche Verschuldungssumme lag bei 72,- Euro. Betrachtet man die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen, so steigt die Verschuldung deutlich an. Nach einer Studie des gleichen Instituts** haben 11 % dieser Altersgruppe bereits ein Darlehen, vorwiegend zur Tätigung größerer Anschaffungen wie z. B. PKW, aufgenommen (mit deutlich zunehmender Tendenz ab 21 Jahren), 3 % gelten als überschuldet. Negative SCHUFA-Einträge erfolgen für Personen in dieser Altersgruppe in erster Linie für Handyverträge (Schuldenkompass 2005). Mit Eintritt der Volljährigkeit werden junge Erwachsene zwar rechtlich und sozial selbstständig, d. h. sie haben die Möglichkeit Verträge zu unterzeichnen, finanziell sind sie jedoch aufgrund von Schul- oder Berufsausbildung meist noch vom Elterhaus abhängig oder haben aufgrund von Arbeitslosigkeit oder niedrig bezahlten Berufspositionen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung. * Quelle: // Analyse D: Jugend und Geld Von Prof. Dr. Elmar Lange und Karin R. Fries Eine empirische Untersuchung über den Umgang von jährigen Kindern und Jugendlichen mit Geld. (S ) ** Quelle: Seite 5

18 ÜBERSCHULDUNGSPRÄVENTION FÜR JUNGE MENSCHEN Nicht vergessen werden sollte in diesem Zusammenhang, dass in Deutschland immer mehr Kinder und Jugendliche in relativer Armut aufwachsen. Nach Zahlen des Deutschen Kinderhilfswerks e.v. leben aktuell etwa 2,5 Millionen Kinder auf Sozialhilfe- bzw. ALG II-Niveau. Zwar bemühen sich Eltern vielfach, ihre Kinder nicht spüren zu lassen, dass der Familie wenig Geld zur Verfügung steht, jedoch erlauben die finanziellen Ressourcen logischerweise nicht die Konsummöglichkeiten, die manchen Gleichaltrigen zur Verfügung stehen. Eine wichtige Ursache für eine Ver- und spätere Überschuldung von jungen Menschen ist - neben den generellen Überschuldungsursachen wie Arbeitslosigkeit und Trennung bei Erwachsenen - das Fehlen einer fundierten finanziellen Allgemeinbildung. Die komplexen Zusammenhänge einer Haushaltsorganisation und ihrer Kosten bleiben Kindern und Jugendlichen im Rahmen ihrer Sozialisation im Umgang mit Geld oft verborgen. Eigene finanzielle Möglichkeiten werden häufig überschätzt, eine realistische Ausgabenplanung erfolgt selten, es mangelt an Wissen über allgemeine Finanzdienstleistungen. Nicht verborgen bleiben den Heranwachsenden jedoch meist die Einstellung der Eltern zum Geld und die breite gesellschaftliche Akzeptanz des Konsums auf Kredit (Diplomarbeit Manuela Zielinski*). Dies macht die Notwendigkeit deutlich, die Finanzkompetenz von Kinder und Jugendlichen zu stärken, um eine mögliche Überschuldung zu vermeiden. Allerdings soll nicht auf Konsum verzichtet, sondern eine zukunftsorientierte Handlungskompetenz im Umgang mit Geld und Konsumwünschen erlernt werden. Im Herbst 2005 wurde das Diakonische Werk an der Saar vom Ministerium für Inneres, Familie, Frauen und Sport mit dem Projekt Überschuldungsprävention junger Menschen beauftragt. Somit wurde, angebunden an die seit vielen Jahren bestehende Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle im Diakonischen Zentrum in Völklingen, ein erster Schritt zur Präventionsarbeit geleistet. Das Projekt gliederte sich in 3 Phasen, die in diesem Bericht dokumentiert werden: In der ersten Projektphase wurde didaktisches Material sowie vorhandene Internetseiten nach verschiedenen Kriterien gesichtet und analysiert. Daraus wurde geeignetes Material gefunden bzw. neu zusammengestellt für die 2. Phase des Projektes, die Erprobungsphase. In der zweiten Projektphase wurde dieses Material an Zielgruppen erprobt, dabei sind bei der Auswahl der Zielgruppen Kriterien wie Alter, Bildungsgrad, Nationalität und Geschlecht berücksichtigt worden. Die dadurch gewonnen Erfahrungen flossen in die Weiterentwicklung der Materialien ein und wurden zu einem praktischen Leitfaden für Multiplikatoren zusammengefasst. In der dritten Projektphase wurden auf der Grundlage des entwickelten Materials und der Erfahrung im Rahmen der Erprobungen 2 Multiplikatorenschulungen mit unterschiedlichen Zielgruppen durchgeführt. Dabei sollten die TeilnehmerInnen durch Präsentation und Arbeit mit den Materialien dazu befähigt werden, die Materialien selbständig im Rahmen ihrer Arbeitsbereiche einsetzen zu können. Die zusammengestellten Materialien sind in einem Ansichtsordner zusammengefasst und werden auf der Homepage und zu finden sein. * Seite 6

19 DIE ERSTE PROJEKTPHASE: SICHTEN/ANALYSIEREN/DOKUMENTIEREN A.) DIE ERSTE PROJEKTPHASE: SICHTEN/ANALYSIEREN/DOKUMENTIEREN In der ersten Projektphase wurde bereits vorhandenes Material gesichtet und nach folgenden, verschiedenen Kriterien analysiert: Wer ist der Anbieter der Materialien? In welchem Kontext? Ziele Zielgruppen (Alter/Bildungsstand/Geschlecht) Themengebiete Verfügbare Materialien Benutzerfreundlichkeit der Website Zunächst wird allerdings das Kursbuch Schuldenprävention vorgestellt, das einen sehr guten Überblick über bereits vorhandenes Material gibt. Darauf folgen Anbieter, deren Material auch bei den Erprobungen eingesetzt wurde. 1.) Kursbuch Schuldenprävention Im Rahmen des Projektes Vermeidung von Überschuldung - Netzwerk Schuldenprävention ( ) wird neben der Entwicklung eines Kursbuches Schuldenprävention auch eine Initiative zum Aufbau eines Netzwerkes gefördert. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ( Bundesebene). Für das Kursbuch wurde die Internetplattform gewählt, damit eine nachhaltige Aktualität, ein möglichst hoher Beachtungsgrad bei anderen Multiplikatoren und eine große Nutzerfreundlichkeit erzielt werden kann. Ziel des Internetportals* Kursbuch Schuldenprävention ist es vor allem, einen Überblick über bestehende Projekte und Aktivitäten im Bereich der Schuldenprävention zu geben. Daher haben alle interessierten Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen die Möglichkeit, ihr Projekt vorzustellen. Die Verlinkung zu den Projekten und Stellen, die bereits über einen eigenen Internetauftritt verfügen, ermöglicht den Besuchern der Kursbuchseite auch Materialien aus dem Netz herunter zu laden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, auf Veranstaltungen und Tagungen zu diesem Themenkomplex hinzuweisen. Ergänzt wird der Internetauftritt durch die Sparte Studien/Analysen, die es den interessierten Nutzern/innen ermöglicht, sämtliche bekannte Arbeiten in diesem Bereich zu sichten bzw. herunter zu laden. Eine umfangreiche Literaturliste rundet das Angebot ab und bietet die Möglichkeit, mit Links auf andere, dem Themenkomplex nahe stehende Internetseite zu gelangen. Benutzerfreundlichkeit: Diese Website eignet sich sehr gut, um einen Überblick über die vielfältigen Projekte zu bekommen und auch an entsprechende Materialien zu gelangen. Sie spricht daher alle Personen an, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchten. Unter der Rubrik Saarland sind noch keine Einträge vorhanden, hierbei kann dieses Projekt bald mit aufgenommen werden. * // Homepage wird nicht mehr aktualisiert, Verweis auf Seite 7

20 ÜBERSCHULDUNGSPRÄVENTION FÜR JUNGE MENSCHEN 2.) Didaktisches Material Bereits vor einigen Jahren erkannten viele Berater und Beraterinnen der Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen die Notwendigkeit, präventiv zu arbeiten. Es entstanden viele Projekte und vielfältiges didaktisches Material, das in unterschiedlichster Art und Weise zur Verfügung gestellt wird. Wie viele dieses Thema bereits erarbeitet haben, zeigt sich auch bei der Suche des Begriffs Schuldenprävention im Internet, hierbei erhält man in einer Suchmaschine innerhalb von 0,43 sec Einträge. Die aufgeführten Materialien bzw. die dazugehörige Internetsite des Anbieters wurden nach dem Zufallsprinzip, dem Bekanntheitsgrad ausgewählt und nach den oben genannten Kriterien ausgewertet. Folgende Anbieter wurden näher betrachtet: Unterrichtshilfe Finanzkompetenz SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste in Dortmund e.v. Schuldnerhilfe Köln e.v. Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. Seite 8

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann?

Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? Kommentartext Was passiert, wenn ich meine Schulden nicht bezahlen kann? 1. Kapitel: Bedürfnisse Dabei zu sein, cool zu sein kostet oft Geld. Fast zwei Drittel aller Jugendlichen geben in Umfragen an,

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Gefördert durch: DEIN MONEY-TUNING. Schülerheft. ab Klasse 8. Ausgezeichnet mit dem 1. Preis des Wettbewerbs. Gemeinschaft bildet von

Gefördert durch: DEIN MONEY-TUNING. Schülerheft. ab Klasse 8. Ausgezeichnet mit dem 1. Preis des Wettbewerbs. Gemeinschaft bildet von Gefördert durch: DEIN MONEY-TUNING Schülerheft ab Klasse 8 Ausgezeichnet mit dem 1. Preis des Wettbewerbs Gemeinschaft bildet von Kleiner FinanzFührerschein Im Alltag lauern viele Geldfallen. Wer Bescheid

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Das Kursbuch Schuldenprävention im Kontext der Präventionsaktivitäten in der Schuldnerberatung

Das Kursbuch Schuldenprävention im Kontext der Präventionsaktivitäten in der Schuldnerberatung Das Kursbuch Schuldenprävention im Kontext der Präventionsaktivitäten in der Schuldnerberatung Referat anlässlich der Fachtagung Finanzielle Alphabetisierung Strategien der dgh für neue Bildungskonzepte

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Starten statt warten!

Starten statt warten! Starten statt warten! Endlich ein Kredit, der sich deinen Wünschen anpasst! STARTHILFE ist die Finanzspritze für dein automobiles Leben Du brauchst Geld für deinen Führerschein? Kein Problem, eine Auszahlung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Modul 1: Führerschein und Auto

Modul 1: Führerschein und Auto Seite1 Info: Der Führerschein und das erste Auto sind bei den meisten Jugendlichen die erste große Anschaffung/ Finanzierung. Oft treten Kosten auf, mit denen sie vorher nicht gerechnet haben oder die

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KonTo & KarTe Für Kids TaschengeldKonTo

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KonTo & KarTe Für Kids TaschengeldKonTo STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KonTo & KarTe Für Kids TaschengeldKonTo das BesTe KonTo Fürs Taschengeld wir schaffen Für sie Und ihre Kids die rahmenbedingungen,

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KONTO & KARTE FÜR KIDS TASCHENGELDKONTO

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KONTO & KARTE FÜR KIDS TASCHENGELDKONTO STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. KONTO & KARTE FÜR KIDS TASCHENGELDKONTO DAS BESTE KONTO FÜRS TASCHENGELD WIR SCHAFFEN FÜR SIE UND IHRE KIDS DIE RAHMENBEDINGUNGEN,

Mehr

M07 BANKGESCHÄFTE UND KREDITWESEN BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M07 B01 Pro und Kontra Leben auf Pump 30 Min.

M07 BANKGESCHÄFTE UND KREDITWESEN BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M07 B01 Pro und Kontra Leben auf Pump 30 Min. Übersicht Bausteine Baustein Name Dauer M07 B01 Pro und Kontra Leben auf Pump 30 Min. M07 B02 Geldkunde 30 Min. M07 B03 Das überzogene Girokonto 30 Min. M07 B04 Fragen zum Thema Girokonto 20 Min. M07 B05

Mehr

MeinGiro, da ist mehr für mich drin!

MeinGiro, da ist mehr für mich drin! MeinGiro, da ist Das Konto, das mehr drauf hat als Geld. Das Sparkassen-Girokonto. Entdecken Sie jetzt die neuen MeinGiro-Konten. Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele aussehen, unser Finanzkonzept

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit 26. Februar 2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann PH Weingarten, 17.03.2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann Folie 1 Agenda Stellenwert Finanzkompetenz

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Ausland. Kreditkarten ohne Schufa Die Prepaid MasterCard

Mehr

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen HANDY Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen 1) Begrüßung und inhaltliche Hinführung (ca. 5 Min.) Bei schulfremden Personen: Wer bin ich, warum bin ich hier?

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

MOBIL + ERFOLGREICH. www.fuehrerschein-starthilfe.de. Wir finanzieren deinen Führerschein.

MOBIL + ERFOLGREICH. www.fuehrerschein-starthilfe.de. Wir finanzieren deinen Führerschein. www.fuehrerschein-starthilfe.de MOBIL + ERFOLGREICH Wir finanzieren deinen Führerschein. STARTHILFE im Internet Unter www.fuehrerschein-starthilfe.de findest du viele nützliche Infos zum Thema Führerscheinfinanzierung.

Mehr

Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht

Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht Rupert Machreich HAK Zell am See seit Juni 2010 RVS Fil. Zell am See Jugend- u. Privatkunden Endlich 18! Was mache ich als erstes?! Party? Quelle: mrstyleking.com

Mehr

CurVe-Dialog am 15.09.2014 in Bonn: Finanzielle Grundbildung Angebotsentwicklung und Didaktik

CurVe-Dialog am 15.09.2014 in Bonn: Finanzielle Grundbildung Angebotsentwicklung und Didaktik CurVe-Dialog am 15.09.2014 in Bonn: Finanzielle Grundbildung Angebotsentwicklung und Didaktik AG 2 Schuldnerberatung und Grundbildung: Übergänge und Vernetzung Thomas Raddatz, Schuldnerberatung, Diakonisches

Mehr

MACH DICH MOBIL! (+) Garantiert effektiver Jahreszins 9,95 % p.a.

MACH DICH MOBIL! (+) Garantiert effektiver Jahreszins 9,95 % p.a. STARTHILFE auf einen Blick: Für jeden Fahrschüler das passende Finanzierungsmodell. Zu absolut konkurrenzfähigen Konditionen. Plus eine besonders einfache Vertragsabwicklung. (+) Garantiert effektiver

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

ein Schulungsangebot für junge Menschen

ein Schulungsangebot für junge Menschen ein Schulungsangebot für junge Menschen Herausgeber Schuldnerfachberatungszentrum an der Johannes Gutenberg-Universität Fachbereich 02/03 55099 Mainz www.sfz.uni-mainz.de www.finanziell-fit.de Ansprechpartner:

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben.

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Kontowechsel-Service Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Gern informieren wir Ihre unterschiedlichen Zahlungspartner über

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

MOBIL + ERFOLGREICH. Wir finanzieren deinen Führerschein. Nach dem Führerschein geht s weiter! Telefon: 09 41/3 07 87 55-0 www.starthilfe-plus.

MOBIL + ERFOLGREICH. Wir finanzieren deinen Führerschein. Nach dem Führerschein geht s weiter! Telefon: 09 41/3 07 87 55-0 www.starthilfe-plus. Konditionen Stand 2/2007 - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. MOBIL + ERFOLGREICH Wir finanzieren deinen Führerschein. Nach dem Führerschein geht s weiter! Die Fahrzeugfinanzierung STARTHILFE-PLUS ermöglicht

Mehr

Teilhabe durch Grundbildung - Abschlusstagung des Projekts EQUALS, 17./18. Juni 2010 in Bonn

Teilhabe durch Grundbildung - Abschlusstagung des Projekts EQUALS, 17./18. Juni 2010 in Bonn Neues Lernangebot: Ökonomische Grundbildung Leben & Geld Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (DVV) Fachtagung EQUALS 17.Juni 2010 DVV 2010 / Folie 1 Projektziel Entwicklung eines Angebotes zur wirtschaftlichen

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

VR-MEINKONTO. das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß. werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-MEINKONTO. das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß. werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-MEINKONTO das Konto, das mitwächst. Mit uns in die Zukunft! Groß werden. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Groß werden. Es gibt nichts Schöneres, als die eigenen Kinder

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6 1.1 Sachinformationen 1.1.6 Onlinebanking Als weitere Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gewinnt das Onlinebanking immer größere Bedeutung. Mit Onlinebanking ist gemeint, dass bestimmte Bankgeschäfte

Mehr

ZKB youngworld. Preisübersicht und Konditionen

ZKB youngworld. Preisübersicht und Konditionen ZKB youngworld Preisübersicht und Konditionen Inhalt ZKB youngworld 4 ZKB young, das Paket für Jugendliche zwischen 14 und 22 Jahren 5 ZKB student, das Paket für Studierende zwischen 18 und 28 Jahren 6

Mehr

Realschule sowie die Mittelstufe des Gymnasiums, mithin junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren.

Realschule sowie die Mittelstufe des Gymnasiums, mithin junge Menschen zwischen 14 und 17 Jahren. 2Der Finanzpass Der Finanzpass für die Sekundarstufe I Mit dem Finanzpass für die Sekundarstufe I liegt nach dem Finanzpass für die Grundschule (Weber 2007) nun der zweite Baustein der Reihe Finanzpass

Mehr

Herzlich Willkommen. CASHLESS Schuldenprävention in München

Herzlich Willkommen. CASHLESS Schuldenprävention in München Herzlich Willkommen CASHLESS Schuldenprävention in München Ver- bzw. Überschuldung Verschuldung: jegliche Form der ausstehenden Zahlungsverpflichtung (Dispo, Ratenzahlung etc.) Überschuldung: Nach Abzug

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium Häufige Fragen zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard Premium 2. TreueBohnen sammeln 3. Zusatzkarten 4. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 5. Flexible Rückzahlung

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Mein Geld, mein Konto

Mein Geld, mein Konto Materialien zum Lernangebot: Mein Geld, mein Konto 3 DIE / CurVe Materialien zum Lernangebot: Mein Geld, mein Konto Mein Geld mein Konto ist ein Lernangebot, das in dem Projekt Schuldnerberatung als Ausgangspunkt

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

Sparen und Investieren

Sparen und Investieren Sparen und Investieren Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Oeconomix 6: Sparen und Investieren 11-12 PC-Raum, 4 Unterrichtsstunden (Sparmotive, Sparquote, Sparfähigkeit, Sparbereitschaft, intertemporale

Mehr