Zeichnungsantrag Regular Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeichnungsantrag Regular Programm"

Transkript

1 Zeichnungsantrag Regular Programm Der, die unterzeichnende Herr/Frau/Firma (Zutreffendes unterstreichen) Familienname / Firma Vorname Strassenname, Nummer Postleitzahl, Ort / Kanton /Bundesland Land Bürger von (Ort / Land) Geburtsdatum: TT/MM/JJJJ Pass oder ID Nr. Telefon Nr. Beruf -adresse Webseite möchte einen Aufbauplan eröffnen / Einmal Anlage tätigen (Zutreffendes unterstreichen) Investition Einmal-Anlage, inkl. Ausgabekommission von 6.5 % Betrag Aufbauplan: Erste monatliche Zahlung, inkl. Ausgabekommission von 6.5 % Nachfolgende monatlichen Zahlungen, inkl. 6.5 % Kommission Zahlung erfolgt in: USD EURO CHF Einzahlungsart: Banküberweisung Name der überweisenden Bank Andere Sollte Korrespondenz an eine andere Adresse als die oben erwähnte gesandt werden, bitte ausfüllen: Familienname / Firma Vorname Strassenname, Nummer Telefon Nr. Postleitzahl, Ort / Kanton / Bundesland Land Der/die Unterzeichnende bestätigt hiermit, dass er/sie die "Allgemeine Geschäftsbedingungen" gelesen, verstanden und akzeptiert hat: Ort und Datum Bitte senden Sie den Antrag zusammen mit der Sorgfaltspflichterklärung, einer Kopie des Passes/ Personalausweises od. Handelsregisterauszugs, einer Rechnungskopie als Bestätigung des Wohnortes, sowie einer Kopie der Überweisungsinstruktionen an:

2 Sorgfaltspflichterklärung für Investitionen im SwissGoldPlan für Einzel- oder Juristische-Personen Die vorliegende Erklärung steht zur Verfügung von: SHARP Advisory Ltd., 168, St Christopher Street, VALLETTA VLT 1467, MT-Malta und dem Goldlieferant PX Précinox SA Der/Die AntragstellerIn Familienname / Firma Vorname Strasse, Nummer Telefon Nr. Postleitzahl, Ort / Kanton /Bundesland Land Beruf Bürger von (Ort / Land) Geburtsdatum: TT/MM/JJJJ Pass oder ID Nr. erklärt hiermit Ich bin der/wir sind die wirtschaftlich Berechtigte(n) am Kapital, das für die Zeichnung vom SwissGoldPlan verwendet wird. Ich halte/wir halten das Geld bei einer lizenzierten Finanzgesellschaft, welche nicht auf der FATF Schwarzliste vermerkt ist. Der wirtschaftliche Hintergrund des investierten Kapitals stammt aus den folgenden Quellen* Geschäftsaktivität Berufseinkommen Erbschaft/Geschenk Umlagerung von Vermögenswerten *Zusätzliche Erläuterung sind bekannt zu geben, sollte der Zeichnungsbetrag höher sein USD/EUR/CHF 100' als Ort und Datum Bitte senden Sie den Antrag zusammen mit dieser Sorgfaltspflichterklärung, einer Kopie des Passes/ Personalausweises od. Handelsregisterauszugs, einer Rechnungskopie als Bestätigung des Wohnortes, sowie einer Kopie der Überweisungsinstruktionen an:

3 enregelung Kontonummer Inhaber(in) (Name, Vorname, Firma) Als Bevollmächtigte(n) ernenne(n) ich/wir (Strasse, Nr.) (Postleitzahl, Ort, Land,) (Name, Vorname) (Nationalität) (Geburtsdatum) Z* () (Name, Vorname) (Nationalität) (Geburtsdatum) Z* () (Name, Vorname) (Nationalität) (Geburtsdatum) Z* () Z* Zeichnungsberechtigt: E = Einzelunterschrift, K= Kollektivunterschrift zu zweien Hiermit bestätige(n) ich/wir, dass die obgenannte(n) Person(en) über die von der vorliegenden Vollmacht erfassten Guthaben bzw. Depotwerte in jeder Weise verfügen kann/können. Sie ist/sind insbesondere befugt, auf meine/unsere Rechnung Geldbeträge zu transferieren und dafür rechtsgültig für mich/uns zu quittieren, Kontobeziehungen zu schliessen sowie Kontoauszüge in Empfang zu nehmen und solche in meinem/unserem Namen anzuerkennen. Der/die Bevollmächtigte(n) kann/können alle Handlungen, zu denen ihn/sie die vorliegende Vollmacht ermächtigt, auch zu eigenen Gunsten oder zu Gunsten eines Dritten vornehmen. Ich/wir erkläre(n) hiermit ausdrücklich, dass diese Vollmacht bis zu ihrem schriftlichen Widerruf gilt und auch bei allfällig eintretender Handlungsunfähigkeit weiterhin Geltung hat. Wichtig: Sie erlischt automatisch mit dem Hinschied des Kontoinhabers. Bei einem Gemeinschaftskonto (und/oder) ist der/die überlebende(n) Partner/innen weiterhin verfügungsberechtigt. Das Substitutionsrecht; d.h. das Recht des Bevollmächtigten, seinerseits einen Dritten zu bevollmächtigen, ist ausgeschlossen. Ort, Datum

4 Allgemeine Geschäftsbedingungen SwissGoldPlan Programme Die folgenden Bedingungen regeln die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden des SwissGoldPlan-Programm, nachfolgend Anleger genannt und SwissGoldPlan Ltd., nachfolgend Programm-Manager genannt, betreffend des SwissGoldPlan Einmal-Anlage Programms (One-time Investment Programme), nachfolgend Einmal-Anlage genannt und des SwissGoldPlan Aufbau-Plan Programms (Systematic Investment Programme), nachfolgend Aufbau-Plan genannt. Das Einmal-Anlage Programm und das Aufbau-Plan Programm werden nachfolgend gemeinsam die Investitions-Programme genannt. Die Investitions-Programme werden vom Programm-Manager verwaltet. Die Administration und Buchhaltung obliegt der SHARP Advisory Ltd., Valletta, Malta, nachfolgend Programm-Administrator genannt. Die PX Précinox SA, La Chaux-de- Fonds, Schweiz, nachfolgend Gold- Lieferant genannt, kauft und verkauft im Namen und auf Rechnung des Programm- Managers für das Sammel-Goldkonto nachfolgend Sammel-Konto genannt, in welchem für die gesamten Anleger-Goldbestände treuhänderisch zusammengefasst sind. 1. Allgemeine Bedingungen der Einmal- Anlage Die Mindest-Ersteinlage beträgt USD/EUR/CHF 10' Danach kann der Anleger jederzeit weitere Einmal-Anlagen von mindestens USD/EUR/CHF 5' tätigen. Ersteinlagen von USD/EUR/CHF 50' und über werden innert 3 Arbeitstagen nach Erhalt des Geldes investiert. Ersteinlagen sowie weitere Einlagen unter USD/EUR/CHF 50' werden, sofern sie bis am 10. des laufenden Monats auf dem SwissGoldPlan-Konto zugunsten seines Kundengeld-Kontos eingegangen sind, jeweils am 20. des laufenden Monats oder, sofern dies nicht möglich ist, am 1. Arbeitstag nach dem 20. des laufenden Monats investiert. Es gibt keine Garantie, dass Zahlungen, die nach dem 10. des Monats eintreffen, mit der laufenden Bestellung berücksichtigt werden können. In diesem Fall werden sie am 20. des Folgemonats investiert, bzw. wenn dies nicht möglich ist, am 1. Arbeitstag nach dem 20. des Folgemonats. 2. Allgemeine Bedingungen des Aufbauplans Die Mindest-Ersteinlage beträgt USD/EUR/CHF 5' Danach überweist der Anleger monatlich mindestens USD/EUR/CHF auf das SwissGoldPlan-Konto (zugunsten seines Kundengeldkontos). Für die Anlage des Geldes gelten die Bestimmungen von Ziffer 1, Abs. 3 entsprechend. Der Kunde hat auch die Möglichkeit seine Monatszahlungen für 3, 6 oder 12 Monate im Voraus zu überweisen. Die entsprechenden Monats-Betreffnisse werden diesfalls vom Programm-Manger monatlich vom Kunden- Geldkonto abgebucht. Eine Verzinsung der vorausbezahlten Beträge erfolgt nicht. 3. Zeichnung Durch seinen schriftlichen Antrag nimmt der Anleger am betreffenden Investitions-Programm teil und anerkennt dessen Bedingungen. Ebenfalls anerkennt der Anleger, dass seine persönlichen Daten zur Sicherstellung seiner Ansprüche an den Goldlieferanten weitergeleitet werden. Daraufhin informiert der Programm- Administrator den Anleger schriftlich über das im Namen des Anlegers eröffnete Konto und teilt dem Anleger dessen persönlichen Benutzername und Passwort mit. Der Antrag ist erst mit dieser schriftlichen Bestätigung gültig, und das betreffende Investitions-Programm tritt erst in Kraft nach der obenerwähnten Mindest- Ersteinlage. 4. Investition Das betreffende Investitions-Programm tritt entsprechend Ziffer 3 nach der Kontoeröffnung und nach Bezahlung der vereinbarten Mindest- Ersteinlage in Kraft. Für sämtliche Einzahlungen in den Aufbauplan gelten die Bestimmungen von Ziffer 2 entsprechend. Die vom Kunden zur Anlage vorgesehenen Beträge müssen dem Programm-Manager netto zur Verfügung stehen. (Bankgebühren usw. gehen vollumfänglich zulasten des Anlegers). Sollten im Einzelfall die vorstehenden Bestimmungen nicht eingehalten werden, wird der verbleibende Betrag nach Abzug allfälligen Gebühren investiert.

5 5. Goldkäufe und Auszüge Die Investition des einbezahlten Geldes für den Aufbau-Plan erfolgt gemäss den Bestimmungen von Ziffer 1, Abs. 3 entsprechend. Im Falle der Einmal-Anlage gelten für die Investition des Geldes die Bestimmungen von Ziffer 1. Der Goldbestand wird in Gramm auf drei Dezimalstellen nach dem Komma berechnet. Der Programm-Administrator schreibt das für den Anleger erworbene Gold auf dessen Golddepot gut und belastet sein entsprechendes Kundengeldkonto. Der Anleger erhält eine Abrechnung bei jedem Goldkauf. Am Ende eines Kalenderjahres erhält der Kunde je einen Auszug seines Geld- und Goldkontos sowie die jährliche Bonusgutschrift und einen Steuerauszug. Der Anleger kann zusätzliche Konto- bzw. Goldkontoauszüge verlangen, für welche ihm jedes Mal eine Administrationsgebühr von USD/EUR/CHF zuzüglich der Versandkosten im betreffenden Investitions-Programm belastet werden. Beanstandungen von eventuellen Fehlern in der Abrechnung müssen innerhalb von 30 Tagen dem Programm Administrator mitgeteilt werden. Nach dieser Frist gilt die Abrechnung als akzeptiert. 6. Online-Konto Der Anleger kann sein Goldkonto/Geldkonto täglich überprüfen, indem er auf der Webseite des SwissGoldPlan (www.swissgoldplan.eu) einloggt, mit den ihm bei der Kontoeröffnungs- Bestätigung mitgeteilten Benutzernamen und Passwort. 7. Garantie für physisches Gold Durch eine schriftliche Aufforderung kann der Anleger jederzeit die physische Auslieferung des ihm gutgeschriebenen Goldes gemäss den nachfolgenden Bestimmungen verlangen. Der Programm Administrator wird aufgrund der schriftlichen Kundenanfrage eine schriftliche Lieferofferte erstellen, die vom Anleger als Zeichen seines Einverständnisses unterzeichnet an den Programm-Administrator zurückgesandt werden muss. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass der Goldlieferant bei der physischen Auslieferung des Goldes gewisse Lieferfristen zur Bereitstellung benötigt. Die physische Auslieferung erfolgt in Gramm-Barren mit dem üblichen Feinheitsgehalt; es sei denn, der Kunde wünscht kleinere, handelsübliche Barren; diese dürfen aber 10 Gramm nicht unterschreiten. Die diesbezüglichen Mehrkosten für deren Herstellung gehen zulasten des Kunden. Alle Kosten in Zusammenhang mit der physischen Auslieferung des Goldes müssen vom Anleger bezahlt werden. Dazu gehören Verpackung, Transport, Versicherung und allfällige behördlichen Gebühren. Zusätzlich wird eine Liquidationsgebühr gemäss Ziffer 9, Abs. 5 erhoben. Diese Kosten sind je nach Wahl des Anlegers entweder in bar, oder durch Überweisung oder durch Belastung des Kundenkontos oder durch einen entsprechenden Teilverkauf seines Goldbestandes zu begleichen. Sollten mehr als 5 % der Goldbestände die von der SwissGoldPlan gehalten werden zur gleichen Zeit liquidiert, und/oder deren Auslieferung verlangt werden, kann der Goldlieferant eine marktübliche Verzögerung zur Ausführung dieser Aufträge verlangen, um die Überbrückungs-Kreditfazilität neu zu organisieren. Die Anleger würden in einer solchen Situation entsprechend informiert werden. Laut Artikel 577 der Weisungen 2001 zur Mehrwertsteuer der eidgenössischen Steuerbehörde, die seit dem 1. Januar 2001 in Kraft sind, ist der Handel mit Goldbarren mit einer Feinheit ab 995 sowie der Handel mit Goldmünzen in der Schweiz mehrwertsteuerfrei. Sollte in Zukunft eine entsprechende Steuer eingeführt werden, würde diese dem Anleger belastet. Für die physische Auslieferung von Gold in Länder, in denen eine entsprechende Steuer für das Einführen oder Besitzen von Gold besteht, muss diese vom Anleger übernommen werden. Es ist dem Anleger daher dringend angeraten, sich vor einer allfälligen entsprechenden Bestellung bei einer unabhängigen, fachkundigen Stelle genauestens über die Lieferbedingungen von physischem Gold im entsprechenden Land zu informieren. 8. Einnahmen aus Goldbeständen Der Goldlieferant ist dazu ermächtigt, die im Namen des Programm-Managers verwahrten physischen Goldbestände zu verarbeiten. Das Gold darf allerdings erst an einen Drittkunden des Goldlieferanten ausgeliefert werden, wenn wieder mindestens gleichviel unverarbeitetes Gold in gleicher Feinheit beim Goldlieferanten liegt. Für dieses Recht bezahlt der Goldlieferant

6 eine Kompensationsgebühr, die auf einer zuvor zwischen dem Programm-Manager und dem Goldlieferanten vereinbarten, international gängige Formel basiert. Die Anleger haben Anrecht auf 33% dieser Einnahmen (Der Bonus). Der Anteil des Bonus für jeden einzelnen Anleger wird gerechnet und aufgeteilt auf der Basis der Höhe und Dauer seines Goldbestandes. Die dem Anleger zustehende Summe wird ihm in Form von Gold auf seinem Goldkonto, jeweils jährlich im Januar des folgenden Kalenderjahres gutgeschrieben. Stichtag für die Berechnung der Summe ist der Goldbestand auf dem Goldkonto per 31. Dezember des der Auszahlung vorausgehenden Jahres. 9. Liquidation oder Beendigung durch den Anleger Der Anleger kann über das im Investitions- Programm investierte Gold jederzeit wie folgt verfügen: a) Die physische Auslieferung des Goldes im Sinne von Ziffer 7, Abs. 4 in der Schweiz oder auf Anfrage in ein anderes Land, in welchem die physische Auslieferung von Gold legal ist und entsprechende Auslieferungs-Möglichkeiten bestehen. b) Bestände, die nicht in minimal 10 Gramm- Barren ausgeliefert werden, werden dem Kunden in bar vergütet. Der Kunde ist auch berechtigt für Bestände welche nicht in 1'000 Gramm-Barren ausgeliefert werden können, Barzahlung gemäss den nachstehenden Bedingungen zu verlangen. c) Bestände die nicht physisch ausgeliefert werden, werden vom Programm-Manager jeweils am 20. eines Monats oder am nächstfolgenden Arbeitstag zum entsprechenden Tageskurs an den Goldlieferanten verkauft, sofern der Goldlieferant bereit ist, die entsprechende Fraktion zu eben diesem Tageskurs zu übernehmen. Es wird eine Liquidationsgebühr von 0.25 % (min. USD/EUR/CHF und max. USD/EUR/CHF ) auf dem verkauften oder ausgelieferten Bestand erhoben. Barren gehen zulasten des Kunden. Falls der Anleger seinen Goldbestand nicht dem Programm-Manager zurückverkaufen möchte kann er diesen auch durch den Programm- Manager und/oder den Programm-Administrator an eine Drittpartei verkaufen lassen. In diesem Fall übernimmt der Anleger sämtliche damit verbundenen administrativen Kosten, die ihm oder dem Programm-Manager und/oder dem Programm-Administrator entstehen. Zudem bezahlt der Anleger dem Programm-Manager und/oder dem Programm-Administrator eine Vergütung von 0.5 % des Gegenwertes des verkauften Goldbestandes. 10. Übrige Bedingungen Der Anleger bestätigt ausdrücklich den Erhalt der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Er erklärt mit diesen AGB einverstanden zu sein und diese verstanden zu haben. Streitigkeiten zwischen Anleger und dem Programm-Manager/ Programm-Administrator werden durch die ordentlichen Gerichte Zürich/Schweiz beurteilt. Es gilt Schweizer Recht. 11. Änderungen und Beendigung durch den Programm-Manager Der Programm-Manager behält sich das Recht vor, allfällige Änderungen der hier vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor zu nehmen. Diese Änderungen werden dem Anleger entweder per Post oder auf andere geeignete Weise bekanntgegeben und gelten ohne Widerspruch innert 30 Tagen als genehmigt. Der Programm-Manager kann die Investitions- Programme jederzeit nach eigenem Ermessen beenden, insbesondere bei Erlassen von staatlichen Vorschriften die negative Auswirkungen auf den SwissGoldPlan haben oder wenn Marktsituationen entstehen sollten, welche für Goldanlagen nachteilig sind oder wenn aufgrund höherer Gewalt die Ziele des SwissGoldPlan nachhaltig beeinträchtigt sind. Juli 2015 Falls der Goldlieferant nicht bereit ist, die entsprechende Fraktion zu übernehmen, ist der Programm-Manager berechtigt Fraktionsbestand bis zu Gold-Barren von 10 Gramm auszuliefern und nur den nach Auslieferung der 10 Gramm verbleibenden Bestand an den Kunden in bar auszuzahlen. Allfällige Mehrkosten für die Bereitstellung der kleineren

7 Technische Daten SwissGoldPlan Regular Programm Firmen Name Firmen Domizil Währung Management Zeichnungsfrist und Rücknahmepolitik Investitionstag Preisfixierung Sperrfrist Erstzeichnung Zweitzeichnungen Ausgabekommission Administrationsgebühr Managementgebühr Liquidationsgebühren Buchführung & Administration Zahlstellen Internet SwissGoldPlan Ltd. 3rd Floor, Qwomar Trading Building, Road Town, TORTOLA BVI (British Virgin Island) USD / EURO / CHF Kurt W. Kamber 168, St Christopher Street Valletta VLT 1467 Malta Telefon: am 10. jedes Monates am 20. jedes Monates, oder am nächsten Bankwerktag. Einmaleinlagen über USD/EUR/CHF 50'000 innert 3 Tagen nach Erhalt des Geldes. basierend auf den Londoner Nachmittagfixing plus Veredelung von 995 auf keine Aufbau-Plan; Mindestens USD/EUR/CHF 5' Einmal-Anlage; Mindestens USD/EUR/CHF 10' Aufbau-Plan; Mindestens USD/EUR/CHF Einmal-Anlage; Mindestens USD/EUR/CHF 5' ,5% auf jede Investition keine keine pro Auftrag 0.25% (mindestens USD/EUR/CHF maximal USD/EUR/CHF ) SHARP Advisory Ltd 168, St Christopher Street Valletta VLT 1467, Malta Telefon Schweizer PostFinance Bern, Switzerland Deutsche Postbank AG Munich, Germany Bank of Valletta, Santa Venera, Malta SwissGoldPlan Juli 2015

8 INTERNATIONALE ZAHLUNGSBEDINGUNGEN Bankverbindungen PostFinance 3030 Bern Schweiz SIC 9000 SWIFT Code POFICHBEXXX EUR Konto-Nr EUR IBAN CH CHF Konto-Nr CHF IBAN CH USD Konto-Nr USD IBAN CH Deutsche Postbank AG München Deutschland SWIFT Code PBNKDEFF600 Bankleitzahl EUR Konto-Nr IBAN DE Bank of Valletta Santa Venera HMR 07 Malta SWIFT Code VALLMTMT EUR Konto-Nr IBAN MT59VALL Begünstigter (Bei allen Instruktionen zu vermerken) SHARP Advisory Ltd. MT-Valletta Referenz SwissGoldPlan, Ihr Name und/oder Ihre Kontonummer bei SwissGoldPlan Bitte eine Kopie des Überweisungsauftrages an die untenstehende Adresse zukommen lassen

9 Vorname Name Adresse Bankname Strassenname / Nummer Ort / Datum Überweisungsauftrag ab Konto Nr. Sehr geehrte Damen und Herren Ich/wir bitte(n) Sie, bei Erhalt dieses Schreibens zulasten meines/unseres oben erwähnten Kontos bei Ihnen den folgenden Betrag zu überwiesen: EUR / CHF / USD in Worten: an die: PostFinance 3030 Bern Schweiz SWIFT Code: POFICHBEXXX SIC: 9000 für EUR IBAN: CH zugunsten von: Konto Nr EUR für CHF IBAN: CH zugunsten von: Konto Nr CHF für USD IBAN: CH zugunsten von: Konto Nr USD lautend auf: Referenz: SHARP Advisory Ltd 168, St Christopher Street Valletta VLT 1467 Malta SwissGoldPlan Für Ihre prompte Ausführung dieses Auftrages danke(n) ich/wir Ihnen im Voraus bestens. Freundliche Grüsse

10 Vorname Name Adresse Bankname Strassenname / Nummer Ort / Datum Überweisungsauftrag ab Konto Nr. Sehr geehrte Damen und Herren Ich/wir bitte(n) Sie, bei Erhalt dieses Schreibens zulasten meines/unseres oben erwähnten Kontos bei Ihnen den folgenden Betrag zu überweisen: EUR in Worten: an die: Deutsche Postbank AG München Deutschland SWIFT Code: PBNKDEFF600 Bankleitzahl: IBAN: DE zugunsten von: Konto Nr EUR lautend auf: Referenz: SHARP Advisory Ltd 168, St Christopher Street Valletta VLT 1467 Malta SwissGoldPlan Für Ihre prompte Ausführung dieses Auftrages danke(n) ich/wir Ihnen im Voraus bestens. Freundliche Grüsse

11 Vorname Name Adresse Bankname Strassenname / Nummer Ort / Datum Überweisungsauftrag ab Konto Nr. Sehr geehrte Damen und Herren Ich/wir bitte(n) Sie, bei Erhalt dieses Schreibens zulasten meines/unseres oben erwähnten Kontos bei Ihnen den folgenden Betrag zu überweisen: EUR in Worten: an die: Bank of Valletta BOV Centre Cannon Road Santa Venera HMR 07 Malta SWIFT Code: IBAN: VALLMTMT MT59VALL In favour of account No EUR lautend auf: Referenz: SHARP Advisory Ltd 168, St Christopher Street Valletta VLT 1467 Malta SwissGoldPlan Für Ihre prompte Ausführung dieses Auftrages danke(n) ich/wir Ihnen im Voraus bestens. Freundliche Grüsse

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch Stand März 2014 Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! Drive-in Zahlungsinformationen www.drive-in.ch Danke dass Sie sich für Drive-in entschieden haben! Preis für eine Anzeige Mit Ausnahme

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010 Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1 Trésorerie (+352) 42 46 26

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN 1. KONTENART Einzelkonto Gemeinschaftskonto* (in diesem Falle übergeben Sie uns bitte den ausgefüllten Gemeinschaftskontovertrag ) * höchstens drei Kontoinhaber

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Guide. Broker-Konto eröffnen

Guide. Broker-Konto eröffnen Guide Broker-Konto eröffnen Intro Dieser Guide richtet sich an elogic Kunden und erklärt die einzelnen Schritte zur Eröffnung eines Broker-Kontos. Schritt 1 / Onlineantrag für den Broker Account Der Antrag

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Reglement über die Darlehenskasse der EBG Bern

Reglement über die Darlehenskasse der EBG Bern Eisenbahner - Baugenossenschaft Bern Brünigweg 22, 3008 Bern Tel 031 371 62 26, Mietanfragen 031 372 62 81, Fax 031 372 62 48, Mail info@ebgbern.ch, www.ebgbern.ch Reglement über die Darlehenskasse der

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014 Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Tagesgeld.net (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben Anrede / Titel Name Vorname E-Mail-Adresse Kunden-Nummer (falls bekannt)

Mehr

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG FÜR NATÜRLICHE PERSONEN 1. KONTENART Einzelkonto Gemeinschaftskonto* (in diesem Falle übergeben Sie uns bitte den ausgefüllten Gemeinschaftskontovertrag ) * höchstens drei Kontoinhaber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex am 10. August 2015. 1. Zweck Gestützt auf Art. 4.2 der Statuten finanziert sich die Erlenflex (nachfolgend

Mehr

Auftragsformular Virtual Server

Auftragsformular Virtual Server Bitte senden Sie dieses Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post, Fax oder E-Mail (Scan) an: Fax: 0800 / 00 00 867 E-Mail: vertrieb@simple-asp.de Für interne Zwecke der simple-asp GmbH Eingangsdatum:

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Antragsformular für Firmenkonto

Antragsformular für Firmenkonto Antragsformular für Firmenkonto Gültig ab: 11. April 2013 Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass dieses Dokument eine Übersetzung der englischen Fassung ist. Im Streitfall hat die englische Fassung Vorrang.

Mehr

Depotreglement. für die Verwahrung von Aktien der. Schifffahrtsgesellschaft. Untersee und Rhein (URh)

Depotreglement. für die Verwahrung von Aktien der. Schifffahrtsgesellschaft. Untersee und Rhein (URh) Depotreglement für die Verwahrung von Aktien der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) Ausgabe Februar 2010 Seite 2 von 5 1 Allgemeines Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Global Payment Services. einfach - sicher transparent - genial

Global Payment Services. einfach - sicher transparent - genial Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten. Erleichtert uns allen die Arbeit hinterher. Inhalt 1. Anmeldung

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

0.946.294.545. Abkommen

0.946.294.545. Abkommen Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Italienischen Republik über die Regelung des Versicherungs- und Rückversicherungsverkehrs zwischen den beiden Staaten 0.946.294.545

Mehr

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können Ihr CallYa-Guthaben schnell und bequem verwalten Prüfen Sie Ihr Guthaben mit Ihrem Handy oder online bei MeinVodafone.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen MAD Mobile Application Development GmbH Leutragraben 1-07743 Jena Tel: +49 3641 310 75 80 Fax: +49 3641 5733301 email: info@mad-mobile.de http://www.mad-mobile.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Mehr

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015)

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015) Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal Depositenkasse Reglement (Ausgabe 2015) GBL A. Einleitung 1. Die GBL führt entsprechend Art. 20 der Genossenschaftsstatuten eine Depositenkasse. Die Einzelheiten

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN

BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG NATÜRLICHE PERSONEN BITTE LESEN SIE FOLGENDE DOKUMENTE AUFMERKSAM DURCH UND AUSFÜLLEN Dokument 1 Dokument 2 Antrag auf Kontoeröffnung Allgemeine Bedingungen + Übersicht über die

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

DATEN DES ACCOUNTINHABERS FÜR DAS BEI EINEM METATRADER BROKER ZU ERÖFFNENDE HANDELSKONTO. Strategie Risiko1 Risiko2

DATEN DES ACCOUNTINHABERS FÜR DAS BEI EINEM METATRADER BROKER ZU ERÖFFNENDE HANDELSKONTO. Strategie Risiko1 Risiko2 http://www.signal-trades.com LIVE TRADING http://www.signal-trades.com/ Über uns Kontakt http://www.signal-trades.com/ info@signal-trades.com Beschränkte Vollmacht, Vertragsbedingungen und Zahlungsvereinbarung

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 Inhaltsverzeichnis Das Kommunikationssystem SWIFT 2 Der Prozess 4 Eigener Kurzbericht 6 SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 SWIFT-Meldung Null & Nichtig 9 Meine Ziele 10 Auswertungsbogen 11 SVRB Schweizer Verband

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! x x Vertriebspartner: WEMACOM Loft 6000

Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! x x Vertriebspartner: WEMACOM Loft 6000 AUFTRAG WEMACOM Loft-DSL Loft-DSL ist ein Produkt der Auftraggeber/ Rechnungsanschrift Pflichtfelder Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! WEMACOM Telekommunikation GmbH Postanschrift: Postfach

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Konditionen im Anlagegeschäft Preis für Wertschriftentransaktionen (Courtage) Börsen- und Steuerabgaben werden

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Sofern ich/wir als Wiederverkäufer tätig bin/sind, bestätige(n) ich/wir mit meiner/unserer Unterschrift den ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb.

Sofern ich/wir als Wiederverkäufer tätig bin/sind, bestätige(n) ich/wir mit meiner/unserer Unterschrift den ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb. Unternehmen Ansprechpartner Straße PLZ und Ort Telefon/Telefax Umsatz-ID Kunden-Nr. email-adresse (für allgemeines) email-adresse (für Rechnungen) Aktions-Code Bestellung Instant-ISP Aktions-Pakete Menge

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr

einfach - sicher - transparent - genial

einfach - sicher - transparent - genial Global Payment Services Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung einfach - sicher - transparent - genial Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten.

Mehr

Gültig ab 1. Juli 2015. Konditionen im Anlagegeschäft

Gültig ab 1. Juli 2015. Konditionen im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Juli 2015 Konditionen im Anlagegeschäft Courtage und Gebühren Courtage Inland Für alle in der Schweiz gehandelten Aktien, Obligationen, Notes und Schuldscheine, Anrechte sowie übrige Beteiligungspapiere

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft

Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Privat- und Firmenkunden Detail-Preisübersicht im Anlagegeschäft Gültig ab 1. Oktober 2014 Depotgebühren 1 Grundgebühr 2 Depotwert in CHF oder Gegenwert in Fremdwährung Minimum pro Position/Valor ln 5

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium Häufige Fragen zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard Premium 2. TreueBohnen sammeln 3. Zusatzkarten 4. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 5. Flexible Rückzahlung

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Geschäftsstelle. Konto Nr. Konto Nr. Depot Nr.

Geschäftsstelle. Konto Nr. Konto Nr. Depot Nr. Für deutschsprachige Unternehmen mit Sitz im Ausland 02012 VOLLMACHT FIRMENKUNDEN Senden Sie bitte Seite 1 und 2 an Danske Bank A/S. Das Formular ist nur als Konto-, Depot- und Schließfachvollmacht zu

Mehr

Gründungsformular GmbH

Gründungsformular GmbH 1 Gründungsformular GmbH Nachdem Sie das Gründungsformular ausgefüllt haben, senden Sie uns selbiges bitte per Fax an +41 (0)41 500 33 01, per E-Mail an contact@launchswiss.ch oder postalisch an LAUNCHSWISS

Mehr

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg 12345 Musterstadt Telefon Telefax

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

// ANTRAG AUF PlusPunktRente FÜR WAISEN

// ANTRAG AUF PlusPunktRente FÜR WAISEN // ANTRAG AUF PlusPunktRente FÜR WAISEN Tarif 2010 und 2010-U Der Antrag ist für jede Waise getrennt zu stellen. Nach 2b der Allgemeinen Versicherungsbedingungen besteht der Rentenanspruch für eine Waise

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Balingen Web&Phone fiber

Balingen Web&Phone fiber Bestellung/Auftrag für Balingen Web&Phone fiber 1. Auftraggeber (Anschluss-Adresse) Frau Herr Vorname / Nachname Straße u. Nr. PLZ / Ort Telefon Handy Geburtsdatum E-Mail Die angegebene Adresse des Auftraggebers

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

E r k l ä r u n g. Anlage1. Name: Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: Hiermit erkläre/n ich/wir,

E r k l ä r u n g. Anlage1. Name: Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: Hiermit erkläre/n ich/wir, Name: Anlage1 Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: E r k l ä r u n g Hiermit erkläre/n ich/wir, dass mein/unser Schaden durch das Hochwasser am Privateigentum in meinem/unserem Haushalt mindestens

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

Master Investment Management S.A. Kontoeröffnungs- und Zeichnungsantrag für ein Anlagekonto

Master Investment Management S.A. Kontoeröffnungs- und Zeichnungsantrag für ein Anlagekonto Original an: Master Investment Management S.A., B.P. 858, L-2018 Luxembourg, Tel.: (00352/42 84 77), Telefax (00352/42 84 78) Master-Zeichnungsschein 11/00 eigene Rechnung Rechnung von (Name/Adresse) Unterschrift

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Bitte einsenden an: PostFinance Vorsorgestiftung 3a, Postfach, CH-4002 Basel Original für die Stiftung Angaben zum Objekt (Beim zu finanzierenden Objekt

Mehr

Für alle, die Immobilien im Kopf haben.

Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Zur Beratung bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit. 1. Kundenbezogene Unterlagen Einkommen letzte drei Gehaltsabrechnungen Mieteingänge sonstige Einkommen Kopie

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Z E I C H N U N G S S C H E I N

Z E I C H N U N G S S C H E I N Z E I C H N U N G S S C H E I N Valor: 4.574.706 ISIN: GI000A1JFND7 Rechnungseinheit: EUR 1. Angaben zum Investor / zu den Investoren Name / Vorname / Firma: Adresse: E-Mail Adresse: Telefon: Fax: Zukünftige

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 2007 Fassung 2009 Z 2. (1) Änderungen der AGB erlangen mit Beginn des Monats, der der Verständigung des Kunden als übernächster folgt, Rechtsgültigkeit

Mehr

PROVIDERWECHSEL mit AuthInfo zu DENICdirect

PROVIDERWECHSEL mit AuthInfo zu DENICdirect DENIC eg Kaiserstraße 75-77 60329 Frankfurt am Main DENIC eg Postfach 16 02 23 60065 Frankfurt am Main Deutschland Telefon 49 69 27 235-0 Telefax 49 69 27 235-235 E-Mail info@denic.de http://www.denic.de

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr