Ernst Elitz Ich bleib dann mal hier Eine deutsche Heimatkunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernst Elitz Ich bleib dann mal hier Eine deutsche Heimatkunde"

Transkript

1 Unverkäufliche Leseprobe Ernst Elitz Ich bleib dann mal hier Eine deutsche Heimatkunde 220 Seiten, Paperback ISBN: Verlag C.H.Beck ohg, München

2 Kapitel 1 Der kleine Nützling oder was unseren Alltag so liebenswert macht. Ich bin denn mal hier. Ich bin ein Nutzer. Und ich bin nützlich. Mir behagt das Wort «Nutzer» nicht. Es klingt wie Nutztier oder Nutzungsgebührenbescheid. Ich nutze den öffentlichen Nahverkehr, die städtischen Grünanlagen und das Kulturangebot. Ich nutze Bankautomaten, Telefonauskunft und diverse Fernsehprogramme. Ich werde ausgenutzt. Als Nutzer bin ich verantwortlich für jeden schlechten Geschmack und biete den Vorwand für Dutzende fauler Ausreden. Häufig klingelt mein Telefon und eine von falscher Freundlichkeit triefende Stimme eines Callcenter-Sklaven teilt mir mit, er mache gerade eine Nutzerumfrage. Das Ergebnis jeder Nutzerumfrage ist, ein Bankschalter mehr wird geschlossen, der Bus fährt nur noch im Stunden-Rhythmus und die Bahn führt ein noch absurderes Preissystem ein. Neulich beschwerte ich mich in einem Hotel der oberen Preiskategorie, weil auf meinem Zimmer statt eines soliden Kleiderschranks nur noch eine Kleiderstange befestigt war. Die Antwort der Rezeptionistin: Man habe eine Nutzerumfrage gemacht. Die Mehrheit der Nutzer brauche keinen Schrank, sondern sei mit der Kleiderstange zufrieden. Wenig einfühlsam läßt meine Bank mich als Erkenntnis einer Nutzerumfrage wissen, ich sei ein «Kleinkunde». Ich höre das ungern. Es hört sich an wie Kleingärtner, Kleinkrämer, Kleinbürger, kleinkariert. Aber was soll ich machen? Ich bin das Kleinvieh, das Mist macht, mit dem der Bankenvorstand seine Großkunden düngt. Machte der Mann hinter dem Tresen der Bankfiliale sich vor ein paar Jahren noch Sorgen um meine Kreditwürdigkeit, so hat der Kunde inzwischen Anlaß, sich Sorgen um die Solidität 9

3 seiner Bank zu machen. Angesichts der Protestplakate gegen sinkende Honorare, die in vielen Ärzte-Wartezimmern um Mitleid heischen, kommt es auch hier zum Rollentausch. Fragte früher der Arzt den Patienten «Wie geht es Ihnen?», ist heute der Patient gut beraten, sich beim Arzt nach dessen Wohlbefinden zu erkundigen und ihm wieder Lebensmut einzuhauchen. Früher war ich Gast. Dann wurde in Restaurants die Selbstbedienungstheke eingeführt. Offenbar infolge einer Nutzerumfrage werden Selbstbedienungstheken jetzt durch Automaten ersetzt. Ich bin ein Teil des Kostensenkungsprogramms. Wie das Nutztier mit einer Kopfbewegung den Mechanismus für den Nachschub im Futtertrog auslöst, erzielt der menschliche Nutzer den gleichen Effekt durch den Einwurf einer Euromünze in einen Schlitz. Kaum hat es Klick gemacht, schon darf er Plastikpudding, Schokoriegel oder ein Matschbrötchen aus dem automatischen Futtertrog ziehen. Guten Appetit! Ich war Fahrgast oder Fluggast. Man bemühte sich um mein Wohlergehen. Mal ehrlich. Wenn Sie Gäste einladen, lassen sie die erst mal eine halbe Stunde an der Haustür und dann noch einmal vor der Wohnungstür warten? Verordnen Sie ihren Gästen zusätzlich zehn Minuten Wartezeit im zugigen Flur, bevor sie sich ins Wohnzimmer drängen und mit angezogenen Beinen und intensivem Körperkontakt mit unbekannten, auch unsympathischen Nachbarn mit Mundgeruch einen netten Abend verbringen dürfen? Nein, so behandelt man Gäste nicht. So behandeln Fluggesellschaften ihre Nutzer. Die Schlangen bei der Sicherheitskontrolle, das Gedränge im Warteraum und die Pferch in der Flugzeugkabine erinnern mehr an Nutztierhaltung als an Fluggastbetreuung. Der Nutzer pariert. Als Kunde wollte er König sein. Als Nutzer übernimmt er die Endfertigung käuflich erworbener Produkte. Früher durften wir gerade mal Regale zusammenschrauben. Da wurde das Telefon noch ins Haus gebracht. Heute bekommt der vom Kunden zum Nutzer dressierte Konsument im Telekom- Laden einen in Pappe verpackten Stabilbaukasten und darf sich 10

4 sein Handy selber zusammenbauen. Bin ich ein Handlanger der Telefon-Industrie? Bill Gates hat sein Milliardenvermögen gemacht, indem er seine halbgare Software von Millionen Nutzern zur Anwendungsreife entwickeln ließ. Jedes zweite Internet- Unternehmen lebt inzwischen vom unermüdlichen Eifer des Nutzer proletariats. Dabei wäre es nötig, den etwas verwahrlosten Altbau aus den fünfziger Jahren, auch Bundesrepublik Deutschland genannt, auf allen Etagen in gemeinsamer Arbeit zukunftssicher und auf Dauer wieder für alle bewohnbar zu machen. Das wäre ein Thema für die Eigentümerversammlung. Aber die Bürger rackern lieber rund um die Uhr und ohne Entgelt für das Wohlergehen digitaler Renditejäger. In Deutschland ist immer Bastelstunde. Aber es gibt keinen Nutzeraufstand. Dafür ist es zu spät. Der Mensch hat die Gattung gewechselt. Er ist zum kleinen Nützling geworden. Er sieht sich als nützliches Glied in den Wertschöpfungsketten der globalisierten Welt. Er funktioniert. Selten noch überkommt ihn eine nostalgische Wehmut und er träumt von der Zeit, als er noch Gast oder Kunde sein durfte. Wenn der letzte Einzelhändler ihm höflich die Ladentür öffnet, wenn ein Handwerker pünktlich klingelt, wenn er beim Italiener an der Ecke mit Handschlag begrüßt und nach seinem und seiner Familie Wohlbefinden befragt wird, wenn der Türke am Früchtestand liebevoll jede Orange und jede Grapefruit einzeln in seinen Hände wiegt oder der Konditor ihm seine Paradestücke aus Pflaumenmus und Buttercreme mit seligem Konditorlächeln empfiehlt dann spürt er in seinen Genen, daß Menschsein mehr sein könnte als nützlich sein. Der kleine Nützling ist durchnumeriert. Nachts im Schlaf schrecke ich auf; in der Warteschlange schüttelt mich eine Panikattacke. Ich habe meine Nutzernummern vergessen. Ich habe ein Sozialversicherungsnummer, eine Kfz-Nr., eine Kfz-Versicherungsnummer; ich habe von der Haftpflicht- bis zur Unfallversicherung für jeden erdenklichen Notfall eine andere Nummer. Ich habe eine Steuernummer. Ich habe eine Konto- 11

5 nummer bei meiner Bank. Hätte ich Aktien, hätte ich eine Depotnummer. Ich habe kein Nummernkonto in der Schweiz. Ich habe eine Presseausweisnummer, eine Personalnummer und noch ein Dutzend anderer Nummern. Insgesamt setzt sich mein existentieller Code aus allen zehn Ziffern des Dezimalsystems in unterschiedlicher Reihenfolge mit mehrfacher Nennung zusammen. Hilfe, ich bin eine Nummer! Ich habe ein schlechtes Zahlengedächtnis. Vor einiger Zeit habe ich es mit Online-Banking versucht, denn ich hatte den Eindruck, die Vorsprache eines Kleinkunden am Schalter werde nicht mehr so gern gesehen. Online-Banking ist bequemer zumindest für die Bank. Ich habe ein halbes Dutzend Zugangswörter und Zahlenkombinationen gewählt, und um auf Nummer Sicher zu gehen, verbarg ich die wichtigsten in einem Buch mit dem Titel «Das Geld». Dreimal hat es geklappt. Dann habe ich den Zettel verlegt. Es hat Mühe gemacht, das Online-Konto wieder zu kündigen. Inzwischen bin ich froh über meine Schusseligkeit. Jeden Tag lese ich in der Zeitung, daß sich die Kriminalität von der Straße ins Internet verlagert. Statt Banken werden Konten überfallen. Meins nicht. Ich bin in meinem Leben häufig umgezogen, deshalb verfluche ich Postleitzahlen. In jedem Hotel wird einem ein Meldezettel unter geschoben. Es wird erwartet, daß jeder Gast sich nichts Wichtigeres zu merken hat als seine Postleitzahl. Ich gestehe, irgend wann habe ich Phantasiezahlen hingekrakelt. Es hat keinem geschadet. Ich bin nicht der Typ, der Bomben legt, der aus dem Hotelzimmer den Bademantel mitgehen läßt oder siehe oben anderen Leuten das Online-Konto plündert. Mit meiner Adresse kann die Polizei ohnehin nichts anfangen. Ich vermute, die Hälfte aller Gäste macht es genauso wie ich, bis auf diejenigen, die es in ihrem Übereifer auch dem letzten Hotelpagen recht machen zu wollen, jene Volksausgabe des Besser-Deutschen, der nicht widerspricht, der allen Anweisungen folgt und alles noch besser, perfekter will als der Herr Nachbar. 12

6 Wir leben im Zeitalter der Nummerninvasion. Mit jedem neuen Lebensjahr soll ich mir neue Nummern merken: Handynummern, PIN-Nummern, Kartennummern. Nun wird mit zunehmendem Alter die persönliche Gedächtnis-Festplatte immer durchlässi ger mit schlimmen Folgen. Jeder kennt s: Wer dreimal die falsche G eheimnummer oder das falsche password eingibt, wird ausgesperrt. Kein Zugang mehr in die Nummernwelt. Das erinnert mich an die freundlichen Mitbürger, die sich in wärmeren Jahreszeiten mit einem Schlafsack und einem scharfen Getränk in die Nähe unseres Supermarkts niederlassen. Ausgestoßene aus der Nummernwelt. Sie haben nicht mal ein password, nur ihren Namen. Damit sind sie im Nummernzeitalter verloren. Es beun ruhigt mich, daß sich in die Zahlencodes inzwischen immer mehr Buchstaben einschleichen z. B BL37X. Das Dezimalsystem ermöglicht zehn Milliarden Nummernvariationen im zehnstelligen Bereich. Kombiniert mit den 26 Buchstaben des Alphabets, läßt sich die Erdbevölkerung bis zum jüngsten Tag täglich neu durchnumerieren. Bei einem Spaziergang im Park habe ich festgestellt, daß auch die Bäume inzwischen Nummern haben. Kleine Plastikplaketten, die unter dem ersten Ast angebracht sind. Vielleicht ist das als Orientierungshilfe für Liebespaare gedacht: «Unter Nummer 13, unter Nummer 13 hab ich sie geküßt.» Ich kann aufgrund meines Baumnummernstudiums inzwischen alle Blütenallergiker in meiner Bekanntschaft warnen. Die Bäume 140 ff. sind Linden, 312 ff. Pappeln. Ich finde, die Stadt sollte solche nützlichen Hinweise im Amtsblatt veröffentlichen. Jede Nummer ist zu entschlüsseln. Mehr als die Hälfte der Deutschen zahlt mit Kundenkarte. Wer im Internet surft, hinterläßt Spuren. Wer bei ebay kauft, wird registriert. Wer mit dem Handy telefoniert, kann geortet werden. Wer über einen öffentlichen Platz spaziert, ist Darsteller in einem Videofilm der Polizei-Überwachung. Ob die Bank einen Kredit bewilligt oder Ratenzahlung genehmigt wird, hängt von der Schufa ab der Schutzgemeinschaft für die Allgemeine Kreditsicherung oder vom Stadt viertel, 13

7 in dem der Kreditnehmer wohnt. Die Schufa hat von 62 Millionen Deutschen (so viele Erwachsene zählt das Land) Millionen einzelne Daten gehortet. Und über das Geomarketing erfahren Banken und Firmen, ob der Antragssteller in einer Umgebung wohnt, die proper-bürgerlich wirkt (Kredit genehmigt) oder die einen verlotterten Anblick bietet (Kredit abgelehnt). Namen haben im Nummernzeitalter ausgedient, und das Wörtchen «privat» ist eine Vokabel aus vergangener Zeit. Da war ich Privatmann, Privatdozent oder Privatier. Ich konnte ein Namenskonto bei einer Privatbank eröffnen. Vieles war Privatsache. Nur gute Freunde kannten meine Privatadresse. In Wien waren sogar die Briefkästen im Treppenhaus so privat, daß sie anstelle der Namensaufschriften Nummern trugen. Es gab keinen Briefschlitz, in den der Postbote die Umschläge hätte einwerfen können. Er öffnete das Türchen, verstaute die Post, fand manchmal ein Trinkgeld im Fach und verschloß es wieder. Das war das Privatzeitalter. Heute ist jeder kleine Nützling zur Rasterfahndung ausgeschrieben. Man folgt seinen Spuren, seziert seine PINS und seinen Erbcode und sein Hirn, um seinen Willen, seinen Einkaufswagen und seine Versicherungspolicen zu steuern. Die passwords der neuen Zeit heißen DNS, Customer Relationship Management, Schufa, Vorab-Daten-Speicherung, biometrischer Paß und Geomarketing. Wer wissen will, was über ihn gespeichert ist, braucht unendlich Zeit, detektivischen Ehrgeiz und eine Lupe fürs Kleingedruckte. Wenn Datenschützer beklagen, ihre Arbeit würde in der Öffentlichkeit nicht genügend gewürdigt, so haben sie selber Schuld. Solange nicht jeder Bürger automatisch erfährt, was wie und an welcher Stelle über ihn gespeichert wird, fragt sich, wessen Daten der Datenschutz schützt. In unserem neuen Reisepaß ist ein 340 Mikrometer-Chip eingebaut, der das Paßfoto per Antenne zum Zentralen Erkennungsdienst beamt. Die Iris in unserem Auge oder das Echo in unserem Innenohr lassen keine Verwechslung mehr zu. Sie sind so privat, daß jedermann anhand dieser Privatmerkmale jederzeit identifiziert werden kann. 14

8 Wer weiß schon, ob die Daten seiner Kundenkarte an andere Firmen weiterverscherbelt werden, die seinen Briefkasten oder sein -Fach fortan mit Werbung vollmüllen. Vielleicht wird es als Service empfunden, wenn amazon seinen Kunden in Kenntnis ihrer literarischen Vorlieben zu jedem bestellten Buch gleich noch drei weitere offeriert. Aber irgendwie geniert man sich doch, wenn der häusliche Videorekorder nach dem gleichen Prinzip funktioniert und rastlos Pornofilm nach Pornofilm speichert, nur weil ein Hausgast (wer sonst?) einmal schlaflos einen Erotikthriller betrachtete. Seitdem hat der Abspielautomat den Besitzer ein für alle mal als Schweineigel registriert. Auch auf der Kundenkarte werden private Obsessionen vermerkt. Wäre es moralisch gerechtfertigt, jeden, der täglich eine Flasche Obstler erwirbt, über eine Standleitung automatisch an die Anonymen Alkoho liker weiter zu melden? So weit geht die Fürsorge für den Kun den aus Datenschutzgründen dann doch nicht. Der einzige Ef fekt: Der Filial chef ordert pro Woche einen Karton Obstbrand zusätzlich und erhält wegen der Förderung der Volksseuche Alkoholismus zu Weihnachten eine Prämie, dank Datenaufzeichnungen. Was macht der Guerilla-Kämpfer im Daten-Dschungel? Wer ständig den Supermarkt wechselt und bar zahlt, hinterläßt keine Spuren. Das sind die Dschungel-Regeln: Handeln Sie wie im Orient, aber drücken Sie nie die Bestätigungstaste, denn mit jedem Rabatt auf der Kundenkarte wird ein Stück privater Information verkauft. Sie werden sich bald wie ein Sonderling fühlen. Schicken Sie keine s, wenn es vertraulich wird. Gegen das Mitlesen gibt es keine Garantie. Schreiben Sie altmodisch Briefe und nutzen Sie auf dem Weg zum Postkasten Nebenstraßen, denn auf öffent lichen Plätzen werden Sie abgefilmt. Bereden Sie Privates wie früher persönlich, bevor Sie über das Handy plappern. Sie können auch sagen: Ich habe nichts zu verbergen. Was ich tue und denke, kann jeder jederzeit wissen. So spricht das gute Gewissen. Ich finde, auch ein gutes Gewissen sollte Privatsache bleiben. 15

9 Der Mensch ist jederzeit identifizierbar. Täglich begegnen mir Zeitgenossen, die sind beschriftet und illustriert. Sie tragen rätselhafte Runen auf ihrer Haut. Das Wort Datenschutz ist ihnen fremd. Sie sind Datenträger aus Leidenschaft. Ich kenne keinen Kanarienvogel, der sich freiwillig einen Ring über die Kralle streift oder sich einen Wurm auf den Schnabel tätowiert. Das unterscheidet ihn von seinem menschlichen Freund und Ernährer. In meiner Kindheit waren Tattoos und Nasenringe Botschaften aus exotischen Welten. Piraten trugen barbusige Schönheiten auf ihrem muskelbepackten Körper. Vom schwarzen Kontinent erreichten uns Bilder vielfach durchstochener Menschen. Auch bei Gefängnisinsassen war es üblich, sich mangels Fernseher und Lesestoff in der Zelle mit Hilfe von Tätowierungen als lebendes Bilderbuch die Zeit zu vertreiben. Heute trägt die halbe Menschheit knapp über dem Hosenbund oder am Oberarm eigenwillige Stammesinsignien mit sich herum. Wir brauchen nicht mehr in der Seele unseres Gegenüber zu lesen; was er uns mitzuteilen hat, offenbart er auf bloßer Haut. Der tolle Hecht unter den Tätowierten führt auf dem Brustbein penibel Buch über die Zahl seiner Intimkontakte. Der Florist begnügt sich mit einem Röschen am Unterarm. Allenthalben begegnen uns Dokumente der in Deutschland grassierenden Lese- und Rechtschreibschwäche. Wie hat der Liebhaber sich zu verhalten, wenn er am Körper seiner Verehrten Inschriften entdeckt wie «Ich libe Dich» oder fremdsprachlich «I am for the devvil»? Der passionierte Pädagoge bewahrt auf jeden Fall Haltung und nimmt in welcher Stellung auch immer einen Eintrag ins Klassenbuch vor. In rechtsradikalen Kreisen wird das Parteibuch durch Tattoos von Hakenkreuzen und völkischen Runen ersetzt, während es unter Angehörigen demokratischer Parteien noch nicht zur Regel wurde, das Parteiprogramm als Körperinschrift mit sich herumzutragen. Bei Jusos und Junger Union könnten demnächst Fan- Tattoos von Angela Merkel oder Franz Müntefering in Mode 16

10 kommen, obwohl diese Geschmacksvariante sich eher bei den Jungen Liberalen durchsetzen dürfte, die sich so auf außergewöhnliche Art bei jeder Gelegenheit mit ihrem Parteivorsitzenden brüsten könnten. Schwierig wird es bei Arbeitslosen. Ein Gemütsmensch mit der Aufschrift «Born to kill» läßt sich schwer im Gesundheitsdienst oder zum Essen auf Rädern vermitteln. Hier wird sich das Antidiskriminierungsgesetz zu bewähren haben. Wer sonst als Juristen könnte die Frage klären, ob das Recht des Patienten auf eine Pflege ohne permanente Todesdrohung höher zu bewerten ist als die Freiheit der Meinungsäußerung seitens des Kunden der Arbeitsagentur. Auf jeden Fall dürfen wir davon ausgehen, daß ein beliebiger Sozialrichter dem Hartz-IV-Empfänger die Erstattung der Tätowierungskosten als unveräußerliches Menschenrecht ebenso zugesteht wie das ärztliche Honorar für die Entfernung der Körperkunst. Auf keinen Fall darf der Beschriftete selber finanziell belastet werden. Der hat schon genug Streß, weil alle sich um ihn kümmern. Gelegentlich beschleicht mich der vage Verdacht, die Tattoo- Mode sei nur eine PR-Masche der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie. Denn absehbar ist, daß fast jeder, der sich im Überschwang der Gefühle oder in Momenten der Geistesabwesenheit illustrieren läßt, angesichts zunehmender Reife und faltenschlagender Haut der Zeugnisse seiner Verirrung wieder ledig sein will. Mindestens zwölf Praxisbesuche zwischen fünfzig und hundert Euro sind nötig, bis der Hautarzt seine Patienten gebleicht entläßt. Bei zirka achtzig Millionen Tätowierten in der westlichen Welt amortisiert der Laser sich schnell. Mit jeder Erweiterung des Bild-Angebots auf seiner Lebend- Oberfläche leistet das tätowierte Menschenkind seinen persönlichen Beitrag zum Wohlergehen der einkommensschwachen Medizinerkaste und erweist sich als infiziert vom Virus des Besser- Deutschen, der seine Nachbarn ständig übertrumpfen will wenn schon nicht mit einer Kundenkarte ohne Überziehungsgrenze, dann wenigstens mit einer gelungenen Leibesbeschriftung. Die 17

11 Marotten unserer Zeitgenossen laden zu heiteren Betrachtungen ein. Das macht unseren Alltag so liebenswert. Da Lachen die beste Therapie ist, lacht sich die Gesellschaft eines Tages über sich selber gesund.

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

Umziehen leicht gemacht.

Umziehen leicht gemacht. Thema Heizen Umziehen leicht gemacht. Wichtige Informationen und praktische Tipps für Ihren Umzug. Finde deine Mitte. www.wbm.de 2 Inhalt Thema Planung Heizen 3 Die Wohnung wechseln. Die Nerven behalten.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT Online Shopping Laden der Zukunft Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT INHALTSVERZEICHNIS Thema Vorteile und Nachteile Online Shopping Vorteile

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur für kurze Zeit; wenigstens teilten sie ihre Ängste und

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Grundlegendes Welche Vorteile bietet der PortemonnaieSchutz und wie erhalte ich diesen? Der PortemonnaieSchutz bietet Ihnen die Möglichkeit, den Verlust Ihrer Zahl-,

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Alternativen? Quellen: http://www.netzausglas.de/datenspuren im Internet vermeiden.php ; http://www.n tv.de/835654.html

Alternativen? Quellen: http://www.netzausglas.de/datenspuren im Internet vermeiden.php ; http://www.n tv.de/835654.html Tochter Barbara Müller 6:27 Uhr 3, 2, 1... Mountainbike Ausnahmsweise ist Barbara mal früher aufgestanden, denn die Auktion für das tolle Mountainbike läuft bei ebay ab. Eigentlich darf sie als 16 Jährige

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Quellen: http://www. Payback.de ; http://www.tech faq.com/lang/de/magnetic card reader.shtml ; Zeitschrift Finanztest 6/2008 S. 15 18. Alternativen?

Quellen: http://www. Payback.de ; http://www.tech faq.com/lang/de/magnetic card reader.shtml ; Zeitschrift Finanztest 6/2008 S. 15 18. Alternativen? Mutter Marie Müller 9:28 Uhr Und schnell noch ein paar Punkte gesammelt! Mutter Marie geht Einkaufen. Dabei nutzt sie ihre Payback Karte als Bonussystem. Es gibt zahlreiche solcher Kundenkarten, einige

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 7

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Was ist RFID... 2 Wie sieht ein RFID Chip aus?... 2 Wo RFID eingesetzt wird... 2 Anwendung im Supermarkt... 3 EPC Netzwerk im Supermarkt... 4 Was Datenschützer befürchten

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr