BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/4751 Reform der ärztlichen Gebührenordnungen GOÄ und GOZ Vorbemerkung der Fragesteller DieGebührenordnungderÄrzte (GOÄ)istinihrenwesentlichenTeilenfast 30Jahrealt.DaherwirdschonseitlängererZeitübereineReformderGOÄ undderfastebensoaltenzahnärztlichengebührenordnung (GOZ)diskutiert. BeiderWeiterentwicklungderGOÄ/GOZgibtesoffensichtlichInteressengegensätzezwischendenLeistungserbringern (ÄrztinnenundÄrzte)sowieden Kostenträgern (privatekrankenversicherung PKV undbeihilfeträger). AusdenReihenderPKVwerdendaherForderungennachÖffnungsklauseln fürdirekteverträgemitambulantenleistungsanbieternerhoben (ÄrzteZeitungvom30.November2010).DiefürdieBeihilfezuständigen Kostenträgerwiez.B.BundesländerhabeneinInteressedaran,KostenimBereich der Beihilfe einzusparen und weitere Kostensteigerungen zu vermeiden. AuchdasInstitutfürGesundheits-undSozialsystemforschung (IGES)kommt inseinemvombundesministeriumfürwirtschaftundtechnologiegefördertengutachten WettbewerbimBereichderprivatenKrankenversicherungen (IGES.2010)zuderEmpfehlung,dassPKV-UnternehmengrößereSpielräume für direkte Vereinbarungen mit Leistungsanbietern bekommen sollten. DieÄrzteschaftlehnthingegenderartigeÖffnungsklauselnab.Siewürden lediglichzueinem Unterbietungswettbewerb führen (ÄrzteZeitungvom 6.Dezember2010).DieKostensteigerungenfürdieambulant-ärztlicheBehandlungwürdenlautÄrzteschaftvorallemaufeinengestiegenenVersorgungsbedarfinfolgedemographischerEntwicklungenzurückzuführensein (Deutsches Ärzteblatt vom 13. Februar 2009). DieBundesregierunghatbislangnochnichtklarStellungbezogen,mitwelcherkonkretenZielrichtungsieeineReformderärztlichenGebührenordnungenvorantreibenwird,dasiesowohldieInteressenderÄrzteschaftalsauch derprivatenkrankenversicherungwahrenwill,dieseaberkaummiteinander in Einklang zu bringen sind. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürGesundheitvom25.Februar2011 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Vorbemerkung der Bundesregierung DieGOÄwurdezuletzt1996novelliert.DabeiwurdenrundeinDrittelderGebührenpositionenmiteinemAnteilvonrundzweiDrittelnamUmsatzvolumen überarbeitet.diegozistzuletzt1988neugefasstworden.unterallenbeteiligtenistdernovellierungsbedarfdergozunddergoädaherunstrittig.dieärzteschaftundzahnärzteschaftsowiediekostenträger (Verbandderprivaten Krankenversicherunge.V. PKV-Verband unddiebeihilfekostenträgerdes BundesundderLänder)verfolgenbeidenNovellierungenunterschiedlicheInteressen. DieunterschiedlichenPositionenzeigensichauchimHinblickaufdieseitens derkostenträgerindiediskussiongebrachteeinführungvonöffnungsklauseln indiegozunddiegoä.damitsollenimkernverträgezwischeneinzelnen PKV-UnternehmenundÄrztenbzw.Zahnärztenermöglichtwerden,indenen vondergoäoderdergozganzoderteilweiseabweichendevergütungenfür privat(zahn)ärztlicheleistungenfestgelegtwerdenkönnen,dienachzustimmungdespatientenimjeweiligenbehandlungsfallwirksamwerden.diekostenträgerforderneinesolchemöglichkeit,währenddieärzteschaftunddie Zahnärzteschaftdieseentschiedenablehnt.DieBundesregierunghatzudieser fürdasprivat(zahn)ärztlichegebührenrechtgrundlegendenfragenochkeine Entscheidunggetroffen.DiehierfürerforderlichesorgfältigeAbwägungist noch nicht abgeschlossen. 1.a)WiegroßistnachKenntnisderBundesregierungdieZahlderVersichertendergesetzlichenKrankenversicherung (GKV),dievonderGOÄbeziehungsweisederGOZvollständigoderpartiellbetroffensind,und welche Schlussfolgerungen zieht die Bundesregierung daraus? b)durchwelchevertragsmechanismenundinjeweilswelcherhäufigkeit (z.b.igel-leistungen,selbstzahler,zusatzversicherungenetc.)werden diese Versicherten von der GOÄ und der GOZ erfasst? DieZahlderGKV-Versicherten,denenprivatärztlicheundprivatzahnärztliche LeistungennachGOÄoderGOZinRechnunggestelltwerden,wirdnichtsystematischstatistischerfasst.DerBundesregierungliegendaherzudieserFrage keine belastbaren Daten vor. UnabhängigvonderArtderbeiniedergelassenenÄrztinnenundÄrztenoder ZahnärztinnenundZahnärzteninAnspruchgenommenenprivat(zahn)ärztlichenLeistungenodereinerggf.bestehendenprivatenZusatzversicherungfindendieGOÄunddieGOZdannAnwendung,wennnichtdurchBundesgesetz etwasanderesvorgegebenistoderdurchbundesgesetzlicherahmenbedingungenausdrücklichzugelasseneodervorgeschriebenevertraglichevergütungsbestimmungen etwas anderes bestimmen. 2.WelcheErkenntnissebesitztdieBundesregierungzurHäufigkeitsverteilungdervondenÄrztenundZahnärztenangewendetenSteigerungsfaktoren a)bis zum Regelhöchstsatz, b)jenseits des Regelhöchstsatzes? DemZahlenbericht2009/2010desPKV-Verbandesistzuentnehmen,dasssich diesteigerungsfaktorenbiszumbzw.überdemregelhöchstsatzineinerstichprobederbeipkv-unternehmenzurerstattungeingereichtenrechnungenaus dem Jahr 2008 wie folgt verteilen:

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/4964 BeiRechnungenüberambulanteärztlicheLeistungenwerdenrd.87,7Prozent derleistungenunterodergenaumitdemregelhöchstsatzundrd.12,3prozent überdemregelhöchstsatzberechnet.beizahnärztlicherbehandlungwerden rd.47prozentderleistungenzumoderunterdemregelhöchstsatzsowie rd. 53 Prozent der Leistungen über dem Regelhöchstsatz berechnet. 3.a)WelcheErkenntnissebesitztdieBundesregierung auchimvergleich zurgkv überdieentwicklungderambulant-ärztlichenpro-kopf- Ausgaben der PKV von 1999 bis 2009, und wie bewertet sie diese? NachAngabendesPKV-VerbandeslagendieAusgabenfürdieambulanteärztlicheBehandlungjeVollversicherten (unterberücksichtigungderbeihilfe) 2009 bei 822,10 Euro; im Jahr 1999 waren es 583,30 Euro. DieAusgabendergesetzlichenKrankenkassenfürambulanteärztlicheBehandlungjeVersichertenbetrugen1999rd.304,50Euroundsindbis2009auf rd.376,90euroangestiegen (ohneberücksichtigungderimjahr2004eingeführten Praxisgebühr). AusSichtderBundesregierungsinddieUrsachenfürdenAusgabenanstiegje VollversicherteninderPKVvielfältig.DabeispielenPreiseffekte,wiez.B.die TendenzzurAbrechnungvonüberdemRegelhöchstsatzliegendenGebührensätzen,StruktureffektemiteineransteigendenZahlanAnalogabrechnungensowiedieErbringungundBerechnunghöherbewerteterLeistungen,undMengeneffekteeinRolle.ImHinblickaufdieAusgabenentwicklunginderGKVist zuberücksichtigen,dassdievergütungdervertragsärztlichenleistungeneiner stärkerenregulierungunterliegtundsichz.b.mengeneffektenichtinvollem Umfang auswirken können. b)welcheerkenntnissebesitztdiebundesregierungzurentwicklungder UmsätzejeArztbzw.ÄrztinausderambulantenprivatärztlichenVergütung, und wie bewertet sie diese? AusdenKostenstrukturerhebungendesStatistischenBundesamtesgehthervor, dassimberichtsjahr2007diedurchschnittlicheneinnahmenjepraxis Eurobetrugen.DerAnteilderEinnahmenausambulanterundstationärer (vor allembelegärzte)kassenpraxisgingvon75prozentimjahr2003auf71prozentimjahr2007zurück.deranteildereinnahmenausambulanterundstationärer (vorallembelegärzte)privatpraxisstiegentsprechendvon22,2prozent (2003)auf25,9Prozent (2007)undderderEinnahmenaussonstiger selbstständigerärztlichertätigkeitvon2,7prozent (2003)auf3,1Prozent (2007)an.DerAnteilderEinnahmenausPrivatpraxisschwanktinsbesondere je nach Praxisform und Facharztrichtung. NebendenobendargestelltenMengen-undStruktureffektenbeiderErbringungundBerechnungprivatärztlicherLeistungendürftebeidemgestiegenen AnteilderdurchschnittlichenEinnahmenausambulanterundstationärerPrivatpraxisauchdasnacheinerModellrechnungdesWissenschaftlichenInstituts deraokansteigendemarktvolumenprivatärztlicherzusatzleistungen (IGEL- Leistungen) eine Rolle spielen. c)welcheerkenntnissebesitztdiebundesregierungübermengenentwicklungenbeieinzelnenambulant-ärztlichenleistungenderpkv,undwie bewertet sie diese? DieAnzahlderindenvonniedergelassenenÄrztinnenundÄrztenausgestelltenRechnungenüberprivatärztlicheLeistungenenthalteneneinzelnenGebüh-

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode renpositionenwirdnichtsystematischstatistischerfasst.derbundesregierung liegen daher zu dieser Frage keine belastbaren Daten vor. 4.a)WoraufführtdieBundesregierungdieerheblichenKostensteigerungen beidenambulant-ärztlichenausgabenderpkvimbereichdergoä zurück? DieAusgabenfürdieambulanteärztlicheBehandlungjeVollversichertenin derpkvhabensichnachangabendespkv-verbandes (vgl.antwortzu Frage3a)imZeitraumvon1999bis2009umrd.41Prozentoderdurchschnittlichumrd.3,5ProzentproJahrerhöht.IndiesemZusammenhangistauchzu bedenken,dassin21betrachtetenoecd-länderndiegesundheitsausgaben prokopfinderjeweiligenlandeswährungzwischen1998und2008imdurchschnittum79,8prozent (durchschnittlichejährlichesteigerungrd.6prozent) gestiegen (Deutschland30,8Prozent)sind.DieAusgabensteigerungbildetden auchbeipkv-versichertendemografiebedingtzunehmendenversorgungsbedarfab,denndieausgabenfürdieambulantebehandlungweiseneinedeutlichealtersabhängigkeitauf.darüberhinauskönntenauchanreizwirkungen vonungleichgewichtenindenbewertungsrelationendergoäausgehen,die mitdenerwähntenstruktur-undmengeneffektenverknüpftsind.imrahmen dergoä-novellierungwirddaherauchzuprüfensein,obdiebewertungsrelationenvonleistungenmithöherentechnikanteilenimvergleichzuleistungen mithöherenpersönlichenärztlichenleistungsanteilennochstimmigsindund gegebenenfalls korrigiert werden müssen. b)woraufführtdiebundesregierungdiekostenentwicklungbeidenambulant-zahnärztlichen Ausgaben der PKV zurück? NachAngabendesPKV-VerbandeshabensichdieAusgabenimZahnbereichje VollversichertemunterBerücksichtigungderBeihilfezahlungenbeiBeamten von1999rd.358,70euroauf487,60euroimjahre2009umdurchschnittlich rd.3,1prozentprojahrerhöht.diezahlendespkv-verbandesumfassenoffenbarnebendenprivatzahnärztlichenhonorarenfürdiezahnärztlichebehandlungpkv-vollversicherterauchdiekostenderzahntechnischenleistungen. VordiesemHintergrundlässtsichdieAusgabenentwicklungfürdienachGOZ berechnetenprivatzahnärztlichenleistungenbeipkv-vollversichertenausden o. g. Daten nicht sicher ableiten. Grundsätzlichistaberzubeachten,dassbeiderzahnärztlichenBehandlungin derregelmehrereunterschiedlichaufwendigeversorgungsoptionenzurverfügungstehen.insoweitdürftenstruktureffekte,diedurchdiewahleineraufwendigerenversorgungmitentsprechendhöherenzahnärztlichenvergütungen auftretenkönnen,einerollebeiderentwicklungderprivatzahnärztlichenhonorare spielen. 5.a)WelcheQualitätsanforderungenbestehenderzeitfürniedergelassene Ärzte,dienichtMitgliedderKassenärztlichenVereinigungensindund ausschließlich mit der PKV abrechnen, und wo sind diese geregelt? ÄrztinnenundÄrzte,diePrivatpatientinnenund-patientenbehandeln,rechnen entwederselbstoderüberverrechnungsstellenmitdenpatientinnenundpatienten und grundsätzlich nicht mit der PKV ab. SoweitimHinblickaufdieQualitätssicherungdasVertragsarztrechtkeineAnwendungfindet,geltendieRegelungenderärztlichenBerufsausübung,die nachdemgrundgesetzgrundsätzlichderausschließlichenzuständigkeitder Länderunterliegen,dieauchdieEinhaltungdesärztlichenBerufsrechtsüber-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/4964 wachen.dieländerhabenesinihrenheilberufs-undkammergesetzenweitgehenddenärztekammernüberlassen,entsprechendeberufsordnungenaufzustellen,diewiederumvondenoberstengesundheitsbehördenderländer genehmigtwerdenmüssen.dieberufsordnungenentsprechenimwesentlichen der (Muster-)Berufsordnung (MBO)fürdiedeutschenÄrztinnenundÄrzte,die vom Deutschen Ärztetag verabschiedet und bei Bedarf modifiziert wird. Nach 5MBOsindÄrztinnenundÄrzteverpflichtet,andenvonderÄrztekammereingeführtenMaßnahmenzurSicherungderQualitätderärztlichen TätigkeitteilzunehmenundderÄrztekammerdiehierzuerforderlichenAuskünfte zu erteilen. b)welchemöglichkeitenzursteuerungderbehandlungsqualitätbesitzt die PKV? DasRechtderprivatenKrankenversicherung,wieesimVersicherungsvertragsgesetzgeregeltist,betrifftlediglichdasRechtsverhältniszwischenKrankenversichererundVersicherungsnehmer,nichtzwischenKrankenversichererund Leistungserbringern (z. B. Ärzten). PKV-UnternehmenoderderPKV-VerbandhabengrundsätzlichdieMöglichkeit,z.B.mitÄrztenoderÄrzteverbändenVereinbarungenimSinnedesin Frage12erwähntenProjekteszutreffen,beidemesumQualitätundService privatärztlicherleistungenging.darüberhinausistderpkv-verbandnach 137Absatz1SGBVnebenderBundesärztekammerunddenBerufsorganisationenderPflegeberufebeidenRichtliniendesGemeinsamenBundesausschusses über die Qualitätssicherung zu beteiligen. c)aufwelcheweisebzw.mitwelcheninstrumentenkönntenaussichtder BundesregierungQualitätsaspektestärkerindieambulanteprivatärztlicheVergütungeinbezogenwerden,undwelcheMaßnahmenplantdie Bundesregierung diesbezüglich zu ergreifen? ImRahmenderanstehendenfachlichenArbeitenzurGOÄ-Novellierungwird gemeinsammitderbundesärztekammerunddenkostenträgernzuprüfensein, obundgegebenenfallswiequalitätsaspekteingeeigneterweiseindieausgestaltungderleistungsbeschreibungenundderabrechnungsbestimmungen der einzelnen Leistungen einbezogen werden können. 6.a)WiebewertetdieBundesregierungdieForderungnacheinerÖffnungsklauselfürdieGOÄunddieGOZinBezugaufVerbraucher-undPatientenschutz sowie als Instrument zur Qualitätssteuerung? b)anwelchenkriterienkönntensichnachansichtderbundesregierung derartige Verträge orientieren? 7.a)WiebewertetdieBundesregierungdieForderungnacheinemeinheitlichenVerhandlungsmandatdesVerbandesderprivatenKrankenversicherunge.V.fürdieUnternehmenderPKVimRahmenvondurcheine Öffnungsklausel möglichen Verträgen? b)wiebewertetdiebundesregierungdieempfehlungderiges-studie zumwettbewerbinderpkv (IGES,2010),auswirtschaftspolitischer Sichtsollegeprüftwerden, obbzw.inwiefernsichkooperationenvon Versicherern als wettbewerbskonform einstufen ließen?

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9.a)WiebewertetdieBundesregierungdieausdenReihenderÄrzteschaft erhobenekritik,öffnungsklauselnundeindamitverbundenesverhandlungsmandatderpkvundderbeihilfekostenträgerwürdendem Preisdumping Vorschub leisten? b)inwieweitließesichnachauffassungderbundesregierungdiesem VorwurfdurchÖffnungsklauselnbegegnen,beideneneineMindestvergütung vorgesehen wird? DieFragen6,7und9werdenwegendesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DieindenFragen6,7und9angesprochenenForderungenundKritikpunkte werdenimrahmendesnochnichtabgeschlossenenentscheidungsprozesseszu der Frage der Einführung einer Öffnungsklausel zu berücksichtigen sein. 8.WiebewertetdieBundesregierungdieunteranderemvonderKassenzahnärztlichenBundesvereinigungunterVerweisaufeinGutachtenvon Prof.Dr.WinfriedBoecken (18.Juli2008)erhobeneKritik,eineÖffnungsklausel wäre verfassungswidrig? DieBundesregierungistnichtderAuffassung,dasseineÖffnungsklauselals solche verfassungswidrig wäre. 10.KanndieBundesregierungabschätzen,welcheSteuerungsmöglichkeiten undggf.welcheseinsparpotenzialsichdurcheineöffnungsklauselbei den Beihilfeträgern erzielen ließe? Falls ja, welche? DieÖffnungsklauseleröffneteinemgenaufestgelegtenKreisvonBerechtigten lediglichdieaufnahmevonverhandlungen,umimzugelassenenumfangvon denbestimmungendergozabzuweichendevereinbarungenzutreffen.inwieweitsichauseineröffnungsklauselunmittelbareauswirkungenergeben,lässt sichohnekenntnisderbereichedergebührenordnung,aufdiesichdieregelung beziehen würde, nicht abschätzen. 11.a)WievieleVereinbarungenzurWahlleistungUnterkunftbestehennach Kenntnis der Bundesregierung zwischen Krankenhäusern und PKV? b)welcheninhaltimhinblickaufversorgungsqualitäthabendieseverträge nach Kenntnis der Bundesregierung in der Regel? c)welcheerkenntnissezurentwicklungderpkv-ausgabenimbereich WahlleistungUnterkunfthatdieBundesregierung,undworaufführt sie diese Entwicklung zurück? DerBundesregierungliegenkeineAngabenzurZahlderVereinbarungenzur Wahlleistung Unterkunft und zu deren Inhalt vor. AusdenZahlenberichtendesPKV-Verbandesistzuentnehmen,dassdieGesamtausgabenderPKV-UnternehmenfürdieWahlleistungUnterkunftimJahr 1999rd.736,5Mio.Eurobetragenhabenundsichaufrd.519,6Mio.Euroim Jahr2009verringerten.DiesistmöglicherweiseaufvertraglicheAnpassungen derempfehlungenzurbemessungderentgeltefürnichtärztlichewahlleistungenzwischenderdeutschenkrankenhausgesellschaftunddempkv-verband nach 17 Absatz 1 Satz 4 des Krankenhausentgeltgesetzes zurückzuführen.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ a)WiebewertetdieBundesregierungdieimMärz2010vonderKassenärztlichenVereinigungBayernsunddemPKV-Verbandgeschlossene VereinbarungzumProgramm AusgezeichnetePatientenversorgung? b)wiebewertetdiebundesregierungdasscheiterndieservereinbarung, undwelcheschlussfolgerungenziehtdiebundesregierungdarausin HinblickaufdieNotwendigkeiteinergesetzlichenRegelungvonÖffnungsklauselnundQualitätsvereinbarungenfürdieärztlicheVergütung nach GOÄ und GOZ? KernderVereinbarungzwischenPKV-VerbandundderKassenärztlichenVereinigungBayern (KVB)zudemPilotprojekt HandinHandfürexzellente QualitätinderambulantenMedizin war,dassvertragsärztederkvb,diean demkvb-programm AusgezeichnetePatientenversorgung teilnehmen,gegenüberdempkv-verbandeinserviceversprechenabgebenkonnten.das Serviceversprechenkonnteu.a.eineTerminvergabeinnerhalbvondreiTagen abanfrage,dasangebotvonabend-undsamstagssprechstundenundeine Wartezeitvonwenigerals20MinutenbeiTerminumfassen.FürdieAbgabe unddieeinhaltungdesserviceversprechenserhieltdervertragsarztkeinezusätzliche Vergütung. DieimFebruar2010zwischenderKVBunddemPKV-Verbandgeschlossene VereinbarungzuQualitätundServiceprivatärztlicherLeistungenwurdevon derkvbimapril2010außerordentlichgekündigt,nachdemdievertreterversammlungdenvorstandderkvbaufgeforderthatte,dievereinbarungbaldmöglichst aufzulösen. DieGOÄalsdiefürniedergelasseneÄrztinnenundÄrzteverbindlicheAbrechnungsgrundlageprivatärztlicherLeistungenwurdevondemPilotprojektder KVBunddesPKV-Verbandesnichtberührt.VordiesemHintergrundkönnen ausdemscheiterndesprojekteskeinedirektenschlussfolgerungenfürdie GOÄ und die GOZ gezogen werden. 13.AufwelcheWeisesollennachAuffassungderBundesregierungmedizinischeInnovationenwieneueBehandlungsmethodenkünftigEingangin dieprivatärztlichegebührenordnungfinden,undaufdergrundlagewelcher Kriterien? DieBerücksichtigungneuerärztlicherBehandlungsmethodeninderGOÄist bereitsdurchdasgeltendegebührenrechtsichergestellt.dieärztinundder Arztkannnach 6Absatz2GOÄselbständigeärztlicheLeistungen,dieindas Gebührenverzeichnisnichtaufgenommensind,nacheinernachArt,KostenundZeitaufwandgleichwertigenLeistungdesGebührenverzeichnissesberechnen (Analogabrechnung).DarüberhinauswerdenimRahmenderNovellierung dergoäinderengebührenverzeichnisbeibedarfneueleistungenaufgenommen werden. 14.WelchePositionhatdieBundesregierungzueinerstärkerenBerücksichtigungdersogenanntensprechendenMedizininderprivatärztlichenGebührenordnung? DieBundesregierungstehteinerstärkerenBerücksichtigungdersogenannten sprechendenmedizinimrahmenderanstehendengoä-novellierungpositiv gegenüber.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15. a) Welche Zeitplanung hat die Bundesregierung zur Reform der GOZ? NachderzeitigemStandsolleinReferentenentwurfeinerGOZ-Novelleinden nächstenwochenerstelltwerden,umanschließenddasverordnungsverfahren mit dem Ziel eines Inkrafttretens noch in diesem Jahr fortzuführen. b) Welche Zeitplanung hat die Bundesregierung zur Reform der GOÄ? NachAbschlussderGOZ-NovellierungsollnochindiesemJahrmitdenfachlichenVorarbeitenzurGOÄ-NovelleunterEinbeziehungderBundesärztekammer und der Kostenträger begonnen werden. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9113 17. Wahlperiode 26. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten Deutscher Bundestag Drucksache 17/14666 17. Wahlperiode 30. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr