Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo"

Transkript

1 Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della Svizzera Project communabel AlpFUTUR Avegnir da las pastgiras d alpegiar en Svizra Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

2 Areal des Sömmerungsgebietes Kantonale Abdeckung Sömmerungsgebiete in 23 Kantonen Fläche des Sömmerungsgebiets ha Sömmerungsweiden machen 1/3 der landwirtschaftlich genutzten Fläche aus und 1/8 der Landesfläche Höhenlage von ~1000 bis ~2500 m ü.m. 2

3 Areal des Sömmerungsgebietes Landesfläche 26% Kantonale Abdeckung Sömmerungsgebiete in 23 Kantonen 63% Alpweiden 11% total 41,285 km2 Fläche des Sömmerungsgebietes* Landwirtschaftliche Nutzfläche (ohne Alpweiden) Übrige Gebiete der Schweiz ha Sömmerungsweiden sind 1/3 der landwirtschaftlich genutzten Fläche und 1/9 der Landesfläche 95% der Sömmerungsflächen auf Höhenlagen von ~1 000 bis ~2 500 m ü.m.** Quellen: * BFS Arealstatistik 2012, BLW Agrarbericht 2012, ** Berechnung B. Schüpbach auf Basis Arealstatistik + DHM swisstopo Illustration: Ursus Kaufmann (Synthesebuch p. 21) 3

4 Rechtsformen und Alpbetriebe Rechts- und Bewirtschaftungsformen* Privatalpung Alpweiden und Gebäude in Privatbesitz: 38 % Alp in Kollektiveigentum, Gebäude privat: 40 % Kollektivalpung Alpweiden und Gebäude in Privatbesitz, Bewirtschaftung kollektiv: 0,5 % Alpweiden in Kollektiveigentum, Bewirtschaftung genossenschaftlich: 21.5 % Infrastruktur Alpbetriebe** 83% davon mit Strassen erschlossen*** Quellen: * repräsentative Umfrage, von Felten 2011 ** prov. Sömmerungsstatistik des BLW 2013 *** AlpFUTUR-Teilprojekt 13 «Politikanalyse» 4

5 Sömmerungsvieh Erweiterung der Futtergrundlage 48 % der Tierhalter sömmern sie halten dadurch 11 % mehr Vieh Tiergattungen auf der Alp Kühe, Rinder und Kälber Schafe Ziegen, Pferde, Schweine, weitere Quellen: AlpFUTUR-Teilprojekt 13 «Politikanalyse», Grafik: Synthesebuch S. 62 5

6 Wirtschaftsfaktor Alpwirtschaft Erwerbsgrundlage 280 Mio. Fr. Umsatz = 11 % Einkommen der LW-Betriebe, in den Bergregionen 1/3 des Einkommens* Regionalwirtschaft: weitere direkt profitierende Sektoren sind z.b. Bauwirtschaft, Detailhandel, Beratung, Tierarzt, Helikopterunternehmen *Mack, G.; Walter, T.; Flury, C.,

7 Wirtschaftsfaktor Alpwirtschaft Erwerbsgrundlage 280 Mio. Fr. Umsatz = 11 % Einkommen der LW-Betriebe, in den Bergregionen 1/3 des Einkommens Regionalwirtschaft: weitere direkt profitierende Sektoren sind z.b. Bauwirtschaft, Detailhandel, Beratung, Tierarzt, Helikopterunternehmen Sömmerungsbeiträge 3.6 % der landwirtschaftlichen Direktzahlungen (2011) Sömmerungsbeiträge 3.6 % ~100 Mio Fr. pro Jahr Veränderung absehbar (neue AP ) Übrige Direktzahlungen 96.4 % 7

8 Wirtschaftsfaktor Alpwirtschaft Erwerbsgrundlage 280 Mio. Fr. Umsatz = 11 % Einkommen der LW-Betriebe, in den Bergregionen 1/3 des Einkommens Regionalwirtschaft: weitere direkt profitierende Sektoren sind z.b. Bauwirtschaft, Detailhandel, Beratung, Tierarzt, Helikopterunternehmen Sömmerungsbeiträge 3.6 % der landwirtschaftlichen Direktzahlungen (2011) ~100 Mio Fr. pro Jahr, Veränderung absehbar (neue AP ) Alpkäseproduktion 4 % Alpprodukte 4 % der Schweizer Käseproduktion Tonnen Alpkäse in 2011* Käseproduktion übrige Zonen 96 % *TSM

9 Wirtschaftsfaktor Alpwirtschaft Alpprodukte und Alpdienstleistungen % der Produkte Alpen* Käse 40.5 Alpkäse Bratkäse Mutschli Raclette Ziegenkäse Formaggini Formaggella % der Produkte Alpen* Fleisch (Ziege, Schaf, Rind) 8.8 Frisches Fleisch Trockenfleisch, Wurst Andere Milchprodukte 10.3 Quark, Joghurt, Rahm, Butter, etc. Bewirtung 1.5 Dienstleistungen 3.1 * Befragte Alpbetriebe = 262 Quelle: Böni et al.,

10 Weitere Leistungen der Alpwirtschaft Nicht-monetäre Leistungen Biodiversität (76% der TWW) Landschaftsvielfalt und -pflege Identitätsstiftend Grundlage für Tourismus 10

11 Bipolare Entwicklung der Alpweiden Intensivere Bewirtschaftung und Extensivere Bewirtschaftung Alp untere Lachen, Melchtal OW, Bild N. Ettlin Alp untere Lachen, Melchtal OW, Bild N. Ettlin Alp untere Lachen, Melchtal OW, Bild N. Ettlin 11

12 Bipolare Entwicklung der Alpweiden Jährlicher Waldzuwachs im Sömmerungsgebiet: 2400 ha = Fläche des Walensees* obwohl keine grosse Reduktion gesömmerter NST *Quelle:Landesforstinventar LFI 12

13 Älplerinnen und Älpler Anzahl Beschäftigte Personen Quelle: von Felten,

14 Struktur, Bedeutung Betriebe 7000 Alpbetriebe 84% davon mit Strassen erschlossen Sömmerungsvieh Kühe, Rinder und Kälber Schafe Pferde, Schweine, weitere 48% der Tierhalter sömmern Produkte 4 % der Schweizer Käseproduktion Aufzählung 1 Aufzählung 1 14

Empfehlungen aus AlpFUTUR

Empfehlungen aus AlpFUTUR Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Verbundprojekt AlpFUTUR in 10 Minuten Scuol,

Verbundprojekt AlpFUTUR in 10 Minuten Scuol, Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Avenir des pâturages d'estivage en Suisse Il futuro dei pascoli d'estivazione della Svizzera Verbundprojekt AlpFUTUR in 10 Minuten Scuol, 16.02.2010 Alpwirtschaft

Mehr

Alpung in der Schweiz

Alpung in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Alpung in der Schweiz Betriebswirtschaftliche Kosten und Leistungen, ökonomische und ökologische Bedeutung

Mehr

Teilprojekt 18 «Infrastruktur»: Resultate und Empfehlungen

Teilprojekt 18 «Infrastruktur»: Resultate und Empfehlungen Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Strukturwandel in Heimbetrieben und Sömmerungsnachfrage

Strukturwandel in Heimbetrieben und Sömmerungsnachfrage Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Strukturwandel in Heimbetrieben und Sömmerungsnachfrage Gabriele Mack, Anke Möhring und Christian Flury SGA-Tagung 2013 12-13.

Mehr

Kanton Bern. 30. Juni 2015 VOL/LANAT/ADZ

Kanton Bern. 30. Juni 2015 VOL/LANAT/ADZ Themen: AGFF-Alpwirtschaftstagung 2015 1. Direktzahlungen 2014 Sömmerungsgebiet 2. Direktzahlungsverordnung 3. Alpungsbeiträge / Sömmerungsbeiträge 4. Fragen Direktzahlungen 2014 Sömmerungsgebiet Sömmerungsbeiträge

Mehr

Alpkäserei Tröligen am Wanderweg Stoos -Wannentritt -Muotathal

Alpkäserei Tröligen am Wanderweg Stoos -Wannentritt -Muotathal Alpkäserei Tröligen am Wanderweg Stoos -Wannentritt -Muotathal Die im Jahr 2002 erbauten Alpgebäude Unsere Produkte: Alpkäse Alpmutschli Knoblikäse Raclettekäse Fondue aus verschiedenen Tröligeralpkäse

Mehr

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 Inhalt: LGR: Produktionswert und Zusammensetzung Produktion Anzahl Betriebe Anzahl Erwerbstätige Landwirtschaftliche

Mehr

Alpwirtschaft Besprechung weiteres Vorgehen. Triesenberg 21. Januar 2015

Alpwirtschaft Besprechung weiteres Vorgehen. Triesenberg 21. Januar 2015 Alpwirtschaft Besprechung weiteres Vorgehen Triesenberg 21. Januar 2015 1 Begrüssung Veranstaltung auf Wunsch der Landesalpenkommission Als Gebirgsland ist für Liechtenstein der Umgang mit unserem Berggebiet

Mehr

Landwirtschaft in Liechtenstein

Landwirtschaft in Liechtenstein Landwirtschaft in Liechtenstein Die Landwirtschaft im Fürstentum Liechtenstein ist eigenständig und vielfältig. Ein Drittel der Landesfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Neben Milch- und Fleischproduktion

Mehr

Praxisseminar Preisverdächtig! zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017

Praxisseminar Preisverdächtig! zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 Praxisseminar Preisverdächtig! zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 Workshop Jugendbuch: Lesenswert! Lesen stärkt die Seele Referentin: Renate Paßmann-Lange Material zum

Mehr

Herdenschutz Zukünftige Herausforderungen bei der Landschafts-pflege mit Ziegen und Schafen. Daniel Mettler, Fachstelle Herdenschutz, Schweiz

Herdenschutz Zukünftige Herausforderungen bei der Landschafts-pflege mit Ziegen und Schafen. Daniel Mettler, Fachstelle Herdenschutz, Schweiz Herdenschutz Zukünftige Herausforderungen bei der Landschafts-pflege mit Ziegen und Schafen Daniel Mettler, Fachstelle Herdenschutz, Schweiz Inhaltsübersicht Kleinviehhaltung in der Schweiz Landschaftsformen

Mehr

Erlebniskäserei Nüenalp

Erlebniskäserei Nüenalp Erlebniskäserei Nüenalp Im Chessi über dem Feuer den eigenen Alpkäse machen. Erlebniskäsen Zu Fuss über die blumigen Weiden zur Alp hochsteigen, die frische Bergbrise in den Haaren, Kuhglockengebimmel

Mehr

Weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

Weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.05.2017, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 2017-0455-D Landwirtschaftliche Strukturerhebung 2016

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

Milchwirtschaft. Schweizer. in Zahlen. Herausgeberin: Schweizer. Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6

Milchwirtschaft. Schweizer. in Zahlen. Herausgeberin: Schweizer. Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Milchwirtschaft Schweizer in Zahlen Herausgeberin: Schweizer Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Telefon +41 (0)31 359 51 11 smp@swissmilk.ch www.swissmilk.ch Ausgabe 2011 Überblick

Mehr

BIO SUISSE 2011/12 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2011

BIO SUISSE 2011/12 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2011 BIO SUISSE 2011/12 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2011 10,9 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Der Kanton Graubünden weist mit

Mehr

Alpprodukte und Alpdienstleistungen Nischenprodukte in Gastronomie/Hotellerie und Tourismus

Alpprodukte und Alpdienstleistungen Nischenprodukte in Gastronomie/Hotellerie und Tourismus Alpprodukte und Alpdienstleistungen Nischenprodukte in Gastronomie/Hotellerie und Tourismus Eine Untersuchung in vier Fallstudienregionen der Schweiz Yvonne Beerli yvonne.beerli@bluewin.ch 00-721-209 GEO

Mehr

Ländlicher Raum Den Wandel gestalten

Ländlicher Raum Den Wandel gestalten Ländlicher Raum Den Wandel gestalten Vorgehensweisen in den Bodenseeländern Vorarlberg Zur Person, zu den Aufgaben Walter Vögel Agrarbezirksbehörde Bregenz 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Hoheitliche

Mehr

Wichtige Impulse für einen leistungsstarken ländlichen Raum in Vorarlberg 300 Millionen Euro Förderungen in sieben Jahren

Wichtige Impulse für einen leistungsstarken ländlichen Raum in Vorarlberg 300 Millionen Euro Förderungen in sieben Jahren Pressefoyer Dienstag, 5. August 2014 Wichtige Impulse für einen leistungsstarken ländlichen Raum in Vorarlberg 300 Millionen Euro Förderungen in sieben Jahren mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesrat

Mehr

25. Februar 2014. I. Ausgangslage

25. Februar 2014. I. Ausgangslage 25. Februar 2014 Nr. 2014-134 R-420-11 Interpellation der CVP-Fraktion (Daniel Furrer, Erstfeld) zu Auswirkungen der Agrarpolitik 2014 bis 2017 in Uri und zu Bericht "Landwirtschaft Uri wohin?"; Antwort

Mehr

Weiterer Rückgang der Anzahl Landwirtschaftsbetriebe

Weiterer Rückgang der Anzahl Landwirtschaftsbetriebe Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 11,8 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Im 2014 produzieren über 6 000

Mehr

Weshalb sömmern Sie Ihre Tiere?

Weshalb sömmern Sie Ihre Tiere? Weshalb sömmern Sie Ihre Tiere? Resultate einer Befragung von sömmernden Heimbetrieben Technischer Bericht Stefanie von Felten Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL www.alpfutur.ch

Mehr

Entwicklungen Eier- und Geflügelmarkt 2015: Inlandproduktion, Importe, Konsum

Entwicklungen Eier- und Geflügelmarkt 2015: Inlandproduktion, Importe, Konsum Entwicklungen Eier- und Geflügelmarkt 2015: Inlandproduktion, Importe, Konsum Andreas Gloor, Aviforum Stand: 17. Juni 2016 Produktionswert CH-Landwirtschaft 2015 Obst inkl. Weintrauben 6.1% Wein 5.0% Eier

Mehr

Gutsbetrieb. Schaufenster unseres Berufs.

Gutsbetrieb. Schaufenster unseres Berufs. Schaufenster unseres Berufs www.plantahof.ch Der Gutsbetrieb das Schaufenster unseres Berufs Der Gutsbetrieb dient der Bildung, der Beratung und der landwirtschaftlichen Praxis. Die landwirtschaftliche

Mehr

(um die Fragen schwieriger zu gestalten, einfach Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) A: Im Boden. A: Ja. B: 5 Ferkel C: 1 Ferkel.

(um die Fragen schwieriger zu gestalten, einfach Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) A: Im Boden. A: Ja. B: 5 Ferkel C: 1 Ferkel. Fragekarten (um die Fragen schwieriger zu gestalten, einfach Antwortmöglichkeiten nicht vorlesen) Wie viel Liter Milch gibt eine Kuh täglich? A: 35 Liter B: 15 Liter C: 22 Liter Wo/wie helfen Regenwürmer

Mehr

Betriebszählung Landwirtschaft. Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz

Betriebszählung Landwirtschaft. Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Betriebszählung 2000 Landwirtschaft Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Herausgeber und Vertrieb Amt für Volkswirtschaft, Abteilung Statistik Äulestrasse 51 LI-9490 Vaduz Telefon +423 236 68 76 Telefax

Mehr

Newsletter 4 Dezember 2011

Newsletter 4 Dezember 2011 Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Wichtigste Änderungen mit der AP 14-17

Wichtigste Änderungen mit der AP 14-17 Wichtigste Änderungen mit der AP 14-17 1 12.11.2013 SBV/USP Ab dem 1. Januar 2014 wird die AP 14-17 umgesetzt 2 AP 14-17: Analyse des SBV Reduktion der Übergangsbeiträge: ca. 80 Millionen CHF Glas halb

Mehr

Ist die Sömmerung von Milchkühen wirtschaftlich interessant?

Ist die Sömmerung von Milchkühen wirtschaftlich interessant? Ist die Sömmerung von Milchkühen wirtschaftlich interessant? 1. Rahmenbedingungen Im Zusammenhang mit der Agrarpolitik 2014 2017 wird diese Frage vor allem für potentielle Neueinsteiger zu einer wichtigen

Mehr

Der Biomilchmarkt aus Sicht der Konsumenten

Der Biomilchmarkt aus Sicht der Konsumenten Der Biomilchmarkt aus Sicht der Konsumenten Herbstmilchtagung Bio Suisse 2003 Dr. Toralf Richter 2003 Biomarkt Schweiz von der Produktion bis zum Konsum Inhalt Kennzahlen Biomilchmarkt Schweiz 2002 Gründe

Mehr

Genussvolle Käsewanderungen

Genussvolle Käsewanderungen Genussvolle Käsewanderungen Giswil Lungern Lungern-Schönbüel Alpkäserei Fluonalp Alpkäserei Glaubenbielen Giswil Die Rundwanderung beginnt beim Bahnhof Giswil, wo Sie den Zug nach Lungern nehmen. Dort

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger

Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung 1450 Landwirtschaftsbetriebe weniger Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.08.2012, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 0350-1208-20 Landwirtschaftliche Betriebsstrukturerhebung

Mehr

Milchwirtschaft. in Zahlen. Schweizer. Ausgabe 2015/16. Telefon +41 (0) Milchproduzenten SMP

Milchwirtschaft. in Zahlen. Schweizer. Ausgabe 2015/16. Telefon +41 (0) Milchproduzenten SMP Schweizer Milchwirtschaft in Zahlen Ausgabe 2015/16 Herausgeberin: Schweizer Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Telefon +41 (0)31 359 51 11 smp@swissmilk.ch www.swissmilk.ch Überblick

Mehr

C III 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711) Rinder 1) Monate. Monate. bis unter 12 Monate. Anzahl der Tiere. Schlachtmengen (t) 3)

C III 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711) Rinder 1) Monate. Monate. bis unter 12 Monate. Anzahl der Tiere. Schlachtmengen (t) 3) Artikel-Nr. 3435 16001 Agrarwirtschaft C III 2 - j/16 Fachauskünfte: (0711) 641-26 35 19.07.2017 en in Baden-Württemberg im Kalenderjahr 2016 1. en von Tieren in- und ausländischer Herkunft in Baden-Württemberg

Mehr

Milchwirtschaft. in Zahlen. Schweizer. Ausgabe Telefon +41 (0) Milchproduzenten SMP

Milchwirtschaft. in Zahlen. Schweizer. Ausgabe Telefon +41 (0) Milchproduzenten SMP Schweizer Milchwirtschaft in Zahlen Ausgabe 2013 Herausgeberin: Schweizer Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Telefon +41 (0)31 359 51 11 smp@swissmilk.ch www.swissmilk.ch Überblick

Mehr

Situationsbericht Alpwirtschaft im Kanton Graubünden Fact Sheet Kanton

Situationsbericht Alpwirtschaft im Kanton Graubünden Fact Sheet Kanton Situationsbericht Alpwirtschaft im Kanton Graubünden 2001 2005 Fact Sheet Kanton ausgeführt durch den Landwirtschaftlichen Beratungsdienst des LBBZ Plantahof im Auftrag des Amtes für Landwirtschaft und

Mehr

UNESCO Biospähre Entlebuch - Übersicht Labelprodukte "Schweizer Pärke" und Produzenten

UNESCO Biospähre Entlebuch - Übersicht Labelprodukte Schweizer Pärke und Produzenten UNESCO Biospähre Entlebuch - Übersicht Labelprodukte "Schweizer Pärke" und Produzenten Stand: Mai 2014 Sortiment Produkt Produzent Ort Homepage Kräuter (Teekräuter/Teemischungen) Teemischung Glücksmomente

Mehr

Richtlinien zur Anwendung der offiziellen Zeichen für Schweizer Berg- und Alpprodukte

Richtlinien zur Anwendung der offiziellen Zeichen für Schweizer Berg- und Alpprodukte Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Mehr

Milchwirtschaft. Schweizer. in Zahlen. Ausgabe 2017/18. Herausgeberin: Schweizer. Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6

Milchwirtschaft. Schweizer. in Zahlen. Ausgabe 2017/18. Herausgeberin: Schweizer. Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Milchwirtschaft Schweizer in Zahlen Herausgeberin: Schweizer Milchproduzenten SMP Weststrasse 10 Postfach CH-3000 Bern 6 Telefon +41 (0)31 359 51 11 smp@swissmilk.ch www.swissmilk.ch Ausgabe 2017/18 Überblick

Mehr

Fachtagung Raumplanung

Fachtagung Raumplanung Fachtagung Raumplanung Geltende Bestimmungen für Bauten in der Paralandwirtschaft Stefan Heller Geschäftsführer Tagungsprogramm Allgemein und Bedeutung Bestimmungen im Allgemeinen SAK Berechnung für landwirtschaftsnahe

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung

Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung Anja Schwarz und Christian Gazzarin Informationstagung Agrarökonomie 5. September

Mehr

Die Schweizer Landwirtschaft in Zahlen

Die Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Die Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Foliensatz 18.11.2014 1. Betriebsverhältnisse Anzahl Betriebe und Nutzfläche 2012: 56 575 Betriebe mit durchschnittlich 18.6 Hektaren Quelle: Bundesamt für Statistik

Mehr

Der Fleischkonsum ist 2013 wieder leicht angestiegen.

Der Fleischkonsum ist 2013 wieder leicht angestiegen. Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Brunnhofweg 37 Postfach CH-3001 Bern +41 (0)31 309 41 11 +41 (0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Eier- und Geflügelmarkt 2017: Inlandproduktion, Importe, Konsum, Tierbestände

Eier- und Geflügelmarkt 2017: Inlandproduktion, Importe, Konsum, Tierbestände Eier- und Geflügelmarkt 2017: Inlandproduktion, Importe, Konsum, Tierbestände Stand: 16. April 2018 Produktionswert CH-Landwirtschaft 2017 Obst inkl. Weintrauben 5.0% Wein 4.7% Eier 2.8% Geflügel 3.5%

Mehr

Ernährungsfläche einer Schweizer Agglomeration. Hans-Jörg Stark, Claude Lüscher, Soja Läderach, Adrian Moser

Ernährungsfläche einer Schweizer Agglomeration. Hans-Jörg Stark, Claude Lüscher, Soja Läderach, Adrian Moser Ernährungsfläche einer Schweizer Agglomeration Hans-, Claude Lüscher, Soja Läderach, Adrian Moser Steigender Druck auf die landwirtschaftliche Nutzfläche Schweizer Boden ein knappes Gut Bevölkerungswachstum

Mehr

Fachstelle für Alpwirtschaft am Plantahof Alpwirtschaftskommission Bündner Bauernverband

Fachstelle für Alpwirtschaft am Plantahof Alpwirtschaftskommission Bündner Bauernverband Fachstelle für Alpwirtschaft am Plantahof Alpwirtschaftskommission Bündner Bauernverband MUSTER-REGLEMENT FÜR ALPGENOSSENSCHAFTEN Vorbemerkungen Grundsätze werden in den Statuten festgehalten (vgl. Musterstatuten).

Mehr

Presentation Schweden Sveriges Gårdsmejerister

Presentation Schweden Sveriges Gårdsmejerister Presentation Schweden Sveriges Gårdsmejerister Land/Region: Schweden geographische Lage, Landschaftsform, Klima (ganz kurz)nordlisch, Skandinavien, große Unterschiede zwischen die nördliche und die südliche

Mehr

Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH. SGA-Tagung 2015, Bellinzona

Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH. SGA-Tagung 2015, Bellinzona ETH Zurich Agricultural Economics Agri-food & Agri-environmental Economics Group Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH Hintergrund:

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Der Weg vom Sojafeld bis auf unseren Teller

Der Weg vom Sojafeld bis auf unseren Teller Gruppenarbeit Aufgabe: Bildet eine 4er-Gruppe. Schneidet die Bilder aus und sortiert die Bilder zur passenden Station. Aber Vorsicht! Es gibt mehr Bilder, als ihr braucht! Kontrolliert eure Lösung und

Mehr

SchafAlp: Nachhaltige Schafsömmerung

SchafAlp: Nachhaltige Schafsömmerung Logos Schafzuchtverband, WWF, Pro Natura Entwurf SchafAlp: Nachhaltige Schafsömmerung Skizze für ein neues Teilprojekt im Rahmen des Verbundprojekts AlpFUTUR Felix Hahn, Daniel Mettler Juli 2010 Ausgangslage

Mehr

Schweizer Landwirtschaft Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

Schweizer Landwirtschaft Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini Schweizer Landwirtschaft Schweiz ist ein Grasland! Gras eignet sich für Wiederkäuer: z.b. Rindvieh, Schafe, Ziegen 70 Prozent der genutzten Fläche sind Wiesen Landwirtschaftliche Nutzfläche Total: 1 069

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Agrarpolitik Rückblick und Analysen nach 1 Jahr Umsetzung

Agrarpolitik Rückblick und Analysen nach 1 Jahr Umsetzung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Agrarpolitik 2014-17 Rückblick und Analysen nach 1 Jahr Umsetzung Bundesamt für Landwirtschaft Bern,

Mehr

Alpe Nova, St. Gallenkirch

Alpe Nova, St. Gallenkirch Alpe Nova, St. Gallenkirch V ORARLBERGER ALPSTATISTIK A L P S OMMER 2012 Impressum: Agrarbezirksbehörde Bregenz Josef-Huter-Straße 35 6901 Bregenz -2- 2. Stockwerk der Vorarlberger Alpwirtschaft in guten

Mehr

Alpe Saluver, Laterns VORARLBERGER ALPSTATISTIK

Alpe Saluver, Laterns VORARLBERGER ALPSTATISTIK Alpe Saluver, Laterns VORARLBERGER ALPSTATISTIK ALPSOMMER 2005 Impressum: Agrarbezirksbehörde Bregenz Josef-Huter-Straße 35 6901 Bregenz -2- A LPSOMMER 2005 Von ca 105.000 ha Gesamtalpfläche werden in

Mehr

B Umsatz Bioprodukte im Mehrjahresvergleich und nach Verteilkanal

B Umsatz Bioprodukte im Mehrjahresvergleich und nach Verteilkanal Bio in Zahlen Bio Suisse Jahresmedienkonferenz vom 8. April 2015 A Betriebszählung nach Anzahl Betrieben und Flächen im Jahr Die Zahl der Knospe-Betriebe in der Schweiz nimmt weiter zu: arbeiteten 5 979

Mehr

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW. Ökologische Vernetzung in der Landwirtschaft

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW. Ökologische Vernetzung in der Landwirtschaft Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ökologische Vernetzung in der Landwirtschaft Entstehung Neuorientierung der Agrarpolitik 1992 Anreiz für besondere ökologische

Mehr

Von der Schweiz lernen heisst.

Von der Schweiz lernen heisst. Von der Schweiz lernen heisst. Hansjörg Walter Präsident 1 Inhaltsverzeichnis Struktur der Schweizer Landwirtschaft Aufteilung landwirtschaftliche Nutzfläche Ausrichtung der Betriebe Tierische Produktion

Mehr

Beilage zur Jahresstatistik Milchmarkt Jahr 2002 Mehrjahresvergleich ab 2000 Bern, 13. Februar 2003

Beilage zur Jahresstatistik Milchmarkt Jahr 2002 Mehrjahresvergleich ab 2000 Bern, 13. Februar 2003 Weststrasse 10 Postfach Telefon 031 359 59 51 Fax 031 359 59 61 e-mail: tsm@tsm-gmbh.ch www.tsm-gmbh.ch Beilage zur Jahresstatistik Milchmarkt Jahr 2002 Mehrjahresvergleich ab 2000 Bern, 13. Februar 2003

Mehr

Marktspiegel Bio-Milch Oktober 2016

Marktspiegel Bio-Milch Oktober 2016 Marktspiegel Bio-Milch Oktober 216 1. Mengen... 2 1.1 Produktion... 2 1.1.1 Jahresmengenentwicklung und Bio-Milchanteil an der Gesamtmilchproduktion... 2 1.1.2 Monatsmengenentwicklung... 2 1.1.3 Vergleich

Mehr

Alpe Hinterischkarnei, Sonntag

Alpe Hinterischkarnei, Sonntag Alpe Hinterischkarnei, Sonntag V ORARLBERGER ALPSTATISTIK A L P S OMMER 2007 Impressum: Agrarbezirksbehörde Bregenz Josef-Huter-Straße 35 6901 Bregenz -2- A L P S O M M E R 2007 Von ca 105.000 ha Gesamtalpfläche

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

Wir haben zwar keine Sterne verwöhnen Sie aber trotzdem gerne

Wir haben zwar keine Sterne verwöhnen Sie aber trotzdem gerne Wir haben zwar keine Sterne verwöhnen Sie aber trotzdem gerne Deshalb werden unsere feinen Kreationen wenn möglich mit Produkten aus der Region zubereitet Deshalb bevorzugen wir Fleisch von Tieren aus

Mehr

Alpwirtschaft und Alp-Landschaft welche Ansprüche hat die Bevölkerung?

Alpwirtschaft und Alp-Landschaft welche Ansprüche hat die Bevölkerung? Naturwerte, Kulturwerte und Produktion: Das goldene Dreieck der Agrarlandschaft Alpwirtschaft und Alp-Landschaft welche Ansprüche hat die Bevölkerung? Xenia Junge, WSL NATUR Kongress, 13.4.2012 Alpwirtschaft:

Mehr

Alpprodukte und Alpdienst leistungen in ausgewählten Regionen der Schweiz

Alpprodukte und Alpdienst leistungen in ausgewählten Regionen der Schweiz Alpprodukte und Alpdienst leistungen in ausgewählten Regionen der Schweiz Ergebnisse einer Angebotserhebung und einer Befragung von Alpbewirtschaftern in sechs Fallstudienregionen Bericht aus dem AlpFUTUR-Teilprojekt

Mehr

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Produktionswert, Bruttowertschöpfung, Arbeitsproduktivität, Bruttolöhne u. -gehälter im Sektor Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei 27.40.610 / Dr. Ines Matthes Wirtschaftsfaktor

Mehr

Dieses Buch gehört. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver

Dieses Buch gehört. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver Dieses Buch gehört Der Bauernhof Das ist der Bauernhof. Auf dem Bauernhof leben der die und die. Alle müssen bei der Arbeit mithelfen. Die Tiere leben im. Der Traktor steht in der. Bauer Stall Scheune

Mehr

Baugrundstück: Gemarkung Flur Flurstück/e

Baugrundstück: Gemarkung Flur Flurstück/e B A U V O R H A B E N I M A U S S E N B E R E I C H 9/01 Anlage zum Bauantrag/zur Bauvoranfrage vom Baugrundstück: Gemarkung Flur Flurstück/e Bauvorhaben: 1. PERSÖNLICHE ANGABEN 1.1 Name und Vorname des

Mehr

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE 1 Bio Suisse Jahresmedienkonferenz 30. März 2011 10,9 % aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Der

Mehr

Bankettkarte Restaurant Husky-Lodge

Bankettkarte Restaurant Husky-Lodge husky-lodge/speiserestaurant/bankettkarte Geschätzter Gast des Hüttenhotels Husky-Lodge In der Bankettkarte haben wir für Sie eine Auswahl an Gerichten für verschiedene Festlichkeiten und Budgets kreiert.

Mehr

4. Exkurs Milchmarkt Schweiz

4. Exkurs Milchmarkt Schweiz 4. Exkurs Milchmarkt Schweiz Seite 1 Inhalt Agrarpolitische Einflüsse auf Milchmarkt Milchproduktion in der Schweiz Entwicklung Anzahl Milchproduzenten Kuhbestand pro Betrieb Durchschnittliches Kontingent

Mehr

Berichterstattung laufende Geschäfte

Berichterstattung laufende Geschäfte Delegiertenversammlung SMP Bern, 6. November 2013 Traktandum 3 Berichterstattung laufende Geschäfte Kurt Nüesch, Direktor SMP Kurt Nüesch, Direktor SMP Stefan Hagenbuch, stv. Direktor SMP EU-Marktöffnung

Mehr

Berglandwirtschaft. Heft Nr. 180, Dezember 2005 Preis Fr. 6.

Berglandwirtschaft. Heft Nr. 180, Dezember 2005 Preis Fr. 6. Berglandwirtschaft Heft Nr. 180, Dezember 2005 Preis Fr. 6. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Groupement suisse pour les régions de montagne (SAB) Gruppo svizzero per le regioni

Mehr

Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse

Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) vom 8. November 2006 Der Schweizerische

Mehr

Exportpotenzialmonitor für die Nahrungsmittelindustrie

Exportpotenzialmonitor für die Nahrungsmittelindustrie Exportpotenzialmonitor für die Nahrungsmittelindustrie Dr. Stefan Flückiger, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Umwelt und Natürlich Ressourcen (IUNR), Projektleiter Zürcher

Mehr

Landwirtschaft. Alpwirtschaft

Landwirtschaft. Alpwirtschaft 36 Mit Sense und Rechen heuen wie zu alten Zeiten Landwirtschaft Die Landwirtschaft war über Jahrhunderte die Haupterwerbsquelle der Urnerinnen und Urner. Zwar ermöglichte seit dem 13. Jahrhundert der

Mehr

Für den Übertrag des Versorgungssicherheitsbeitrages

Für den Übertrag des Versorgungssicherheitsbeitrages Beitragsrechner AP 2014 2017 Versionsgeschichte Version Beitrag Problem / Fehler Anpassung / Korrektur 3.01 Übergangsbeitrag 3.02 Steillagenbeitrag 3.02 Biodiversitätsbeitrag Der Übertrag des Versorgungssicherheitsbeitrages

Mehr

Einsatz von Ortungssystemen bei Rindern in der Almwirtschaft

Einsatz von Ortungssystemen bei Rindern in der Almwirtschaft Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Einsatz von Ortungssystemen bei Rindern in der Almwirtschaft Dr. J. Maxa, S. Thurner und Dr. G. Wendl 12. Tagung Landtechnik im Alpenraum, Feldkirch, 6./7. Mai

Mehr

mathbu.ch 9 Aufgabensammlung 26

mathbu.ch 9 Aufgabensammlung 26 Der Kanton Zug hat 2001 eine Fläche von 12 km 2 als reines Wohngebiet deklariert. 83 % davon sind überbaut. Wie gross ist die noch freie Fläche im Wohngebiet? leicht 9_26_10_A Der Kanton Zug hat 2001 eine

Mehr

Waldweidelandschaften

Waldweidelandschaften Waldweidelandschaften - ein tragfähiges Konzept des Naturschutzes? Die europäische Dimension des E+E-Projektes Prof. Dr. H. Vogtmann, Präsident des es Wahmbeck, 18.10.2005 Geschichte der Waldweide in D

Mehr

Wegleitung zur Strukturdatenerhebung Agriportal im Sömmerungsgebiet 2017

Wegleitung zur Strukturdatenerhebung Agriportal im Sömmerungsgebiet 2017 Kanton Zürich Baudirektion Wegleitung zur Strukturdatenerhebung Agriportal im Sömmerungsgebiet 2017 Amt für Landschaft und Natur Abteilung Landwirtschaft Kontakt: Amt für Landschaft und Natur, Abteilung

Mehr

im Hüttenhotel Husky-Lodge Muotathal

im Hüttenhotel Husky-Lodge Muotathal Herzlich Willkommen im Hüttenhotel Husky-Lodge Muotathal Es war einmal im Oktober 1997, in einer Hütte weit oben im Bödmeren-Urwald. Da sassen ein paar junge Muotathaler Männer, alle mit der eigenen Heimat

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Beilage zur Jahresstatistik Milchmarkt 2013 Mehrjahresvergleich ab 2003

Beilage zur Jahresstatistik Milchmarkt 2013 Mehrjahresvergleich ab 2003 Beilage zur Jahresstatistik Milchmarkt Mehrjahresvergleich ab 2003 TSM Treuhand GmbH Weststrasse 10 Postfach 1006 3000 Bern 6 Telefon 031 359 59 51 Fax 031 359 59 61 e-mail: statistik@tsmtreuhand.ch www.tsmtreuhand.ch

Mehr

DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN. Foto : DGARNE DDV

DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN. Foto : DGARNE DDV D DIE WALLONISCHE LANDWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Foto : DGARNE DDV 2010 2 Produktionsfaktoren* Anzahl Betriebe 15.500, 73 % in Vollzeitarbeit Arbeitskräfte Arbeitskräfte : 25.839 Personen, was 18.846 Arbeitseinheiten

Mehr

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Ernährung und Nachhaltigkeit, 21. August 2014 Übersicht

Mehr

Bergrestaurant Stierenseeberg Fam. V.& E. Griessen. Sommersaison Juni bis Oktober 1 882m.ü.M

Bergrestaurant Stierenseeberg Fam. V.& E. Griessen. Sommersaison Juni bis Oktober 1 882m.ü.M Bergrestaurant Stierenseeberg Fam. V.& E. Griessen Sommersaison Juni bis Oktober 1 882m.ü.M Tel. 033 684 12 69 Natel 079 502 49 81 Besuchen Sie uns im Internet unter www.stierenseeberg.ch Infos zum Berg:

Mehr

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen 2017 Hinweis : Die Generaldirektion Statistik (GDS), welche die Betriebe in Landwirtschaft und Gartenbau untersucht, beruft sich aufgrund einer administrativen

Mehr

Herzlich Wilkommen in unserem. gemütlichen Fondue Beizli. Seit. über 35 Jahren servieren wir. Schweizer Spezialitäten und die

Herzlich Wilkommen in unserem. gemütlichen Fondue Beizli. Seit. über 35 Jahren servieren wir. Schweizer Spezialitäten und die Herzlich Wilkommen in unserem gemütlichen Fondue Beizli. Seit über 35 Jahren servieren wir Schweizer Spezialitäten und die besten Fondues in der Ostschweiz. Unser Konzept; regionale Produkte von regionalen

Mehr

Herzlich willkommen zu den Nebiker Veranstaltungen 2009

Herzlich willkommen zu den Nebiker Veranstaltungen 2009 Herzlich willkommen zu den Nebiker Veranstaltungen 2009 Referate 1. Finanzkrise und Freihandel als Bedrohung für den landwirtschaftlichen Familienbetrieb R. Stauffer 2. Landwirtschaftliches Gewerbe oder

Mehr

Längimoos Milch. Die natürliche Pastmilch. Betriebsgemeinschaft Längimoos

Längimoos Milch. Die natürliche Pastmilch. Betriebsgemeinschaft Längimoos Betriebsgemeinschaft Längimoos Urs u. Margrit Meier Hinteres Längimoos 8803 Rüschlikon Jörg u. Annemarie Meier Vorderes Längimoos 8803 Rüschlikon Längimoos Milch Die natürliche Pastmilch 1 Betriebsgemeinschaft

Mehr

Antragsformular zur Vermittlung von Alpvieh. Betriebsbeschrieb für das Aufzuchtjahr 20

Antragsformular zur Vermittlung von Alpvieh. Betriebsbeschrieb für das Aufzuchtjahr 20 Tel. +41 (0)81 254 20 10 Sägenstrasse 97 Fax. +41 (0)81 254 20 19 Postfach 120 info@graubuendenvieh.ch 7001 Chur www.agrischa.ch Vieh aus Graubünden bestiame grigionese biestga dal grischun Antragsformular

Mehr

Erstniederlassung von Junglandwirten Betriebsplan. Betriebsleiter/-in. Hofkodex. Steuernummer. MwSt. Nr. Hofname.

Erstniederlassung von Junglandwirten Betriebsplan. Betriebsleiter/-in. Hofkodex. Steuernummer. MwSt. Nr. Hofname. Erstniederlassung von Junglandwirten 2007-2013 Betriebsplan Betriebsleiter/-in Hofkodex Steuernummer MwSt. Nr. Hofname Eigentümer/-in Straße/Fraktion Nr. Gemeinde Telefon/Handy Fax E-mail 1 Einführung

Mehr

Anhang 1 Produktionswert des Sektors "Landwirtschaft" zu Erzeugerpreise für das Jahr 2010 * (Mio. BGN)

Anhang 1 Produktionswert des Sektors Landwirtschaft zu Erzeugerpreise für das Jahr 2010 * (Mio. BGN) Anhang 1 Produktionswert des Sektors "Landwirtschaft" zu Erzeugerpreise für das Jahr 2010 * (Mio. BGN) Code Produkte Bruttoleistung Verluste Anfangsbestände Saat- und Pflanzgut Laufende Preise Verbrauchte

Mehr

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Konsum tierischer Produkte in Deutschland: früher und heute 1900: Konsum in kg

Mehr

Grasland Schweiz. Oberstufe/Hauswirtschaft. Name:

Grasland Schweiz. Oberstufe/Hauswirtschaft. Name: Die Schweiz ist ein typisches Grasland. Ihre Gesamtfläche beträgt 41 285 km 2. Neben dem Wald ist das Wiesland flächenmässig das wichtigste Landschaftselement der Schweiz. Die natürlichen Bedingungen wie

Mehr

Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald

Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald Jahresversammlung des Schweizerischen

Mehr