USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete"

Transkript

1 USB-Tokens Technik und Einsatzgebiete Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Chipkartensysteme und E-Payment im SS05 an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

2 Outline Passwortmanager PKI Smartcards USB-Tokens Quiz

3 Passwortmanager

4 Passwortmanager Vielzahl von Passwörtern Gutes Passwort vs. merkbares Passwort Lösung: Passwortmanager

5 Passwortmanager Tabelle/Datenbank symmetrische Verschlüsselung Account Name Passwort Mail Joe User UNIX cxs pw0815 Nachteile: schlecht geschützt forum Nickname 99 passwort schlechte Verfügbarkeit/ Mobilität

6 Passwortmanager Applikation als Framework Systembestandteil APIs Credentials Sec Framework

7 Passwortmanager Apple Keychain Mozilla Passwortmanager

8 Passwortmanager Etwas, was ich weiss (Passwort)

9 PKI

10 PKI Public Key Infrastructure Certificate Authorities beglaubigen Einzelzertifikate Zertifikat ersetzt Passwort Asymmetrische Verschlüsselung statt Shared Secret

11 Root CA Root CA Zertifikat signiert Privater Schlüssel Öffentlicher Schlüssel (Zertifikat) signiert Privater Schlüssel Öffentlicher Schlüssel (Zertifikat) Öffentlicher Schlüssel (Zertifikat) + = Root CA Berechtigungsnachweis Zertifikat

12 -----BEGIN CERTIFICATE----- MIIEsjCCApqgAwIBAgIDAPsQMA0GCSqGSIb3DQEBBAUAMHkxEDAOBgNVBAoTB1Jv b3qgq0exhjacbgnvbastfwh0dha6ly93d3cuy2fjzxj0lm9yzzeimcaga1ueaxmz Q0EgQ2VydCBTaWduaW5nIEF1dGhvcml0eTEhMB8GCSqGSIb3DQEJARYSc3VwcG9y debjywnlcnqub3jnmb4xdta1mdmxmze0ndezmvoxdta2mdmxmze0ndezmvowodey MBYGA1UEAxMPQ0FjZXJ0IFdvVCBVc2VyMRwwGgYJKoZIhvcNAQkBFg1hbmV0aEBu M3RoLmRlMIIBIjANBgkqhkiG9w0BAQEFAAOCAQ8AMIIBCgKCAQEA1NDigKQKR7+3 dn5/y/co2ahkfwbvnlcfgqihqo0r3ldfjpzbroz7mwxmdjph8se0m3wztgmkqgwx /1ATEfQjHsLuGQVprWSxHHzLS+DmUJBoB38YUCV0JR0TstEkN3eWTyFB56/MT+PT g0gmokujwhlfyrkg0rksyx6gpp6omv4j6uei3n0omqfzwxtq9b3dfipmr0g3eeej E5wsBy1EgHCsHIi6zJqfz9FCaBt4xOvtDtlkEfONzGbSZ3dOun9OjRCYb9F/2oYs 5M3tzXHozZl0Pqjm+xdR4pJV0AsdU3//eWWnQd/k5oQlRH0Xdf45JphPQ1FeOcWP LOdaK508iwIDAQABo4GDMIGAMAwGA1UdEwEB/wQCMAAwVgYJYIZIAYb4QgENBEkW R1RvIGdldCB5b3VyIG93biBjZXJ0aWZpY2F0ZSBmb3IgRlJFRSBoZWFkIG92ZXIg dg8gahr0cdovl3d3dy5dqwnlcnqub3jnmbgga1udeqqrma+bdwfuzxroqg4zdggu ZGUwDQYJKoZIhvcNAQEEBQADggIBACUHn6FgdV9XurwsHITT9mTkV7gHqobQURyV MAAjc+B7EoR1PEyE0VfIJRFYPdlbfmj/sT0ryIvFJFDw+6sgDJnGK9O2NnZRPD2V JdITptXSjYdqhukjfmuK1NfYkN07cc7Adqw9NtHE1bMqVxhB5R9EQbaJ3Bq5Iito S3CH9GH1dZdiMlrLUWxzfQzOrHEvusaQNprCQN7jTRej2EhBf6pd0kuDQSFLf7Ya 0LNGswFlL93ddmD1TaWqsf0QUwiOpXZkAVMxaCsFql+hiokRp+HhawQePoALuU1b 36RTbP5vZMG1+smpLsTkBoKDIn8sXQfVTYhURu+X4jiz3f4ayhDnXxB7k8WrezNc oql21bnmvcl3lqru6azspelhrfmaffjupm8nqpzqf70q5h+frdgc2zmnse26eb26 ucit8xrj22qij+uf1r2sjzt5dyurlwtegnaftrd/4grahdmd6ydbeuwedc58qovu EzpvFdw9vLdvL8vN9WjqBDYvIc1xj+onKpNaqvvRv1D16xZU7nxdM1UL9NOWalm4 6RB58YtHr6ZdtlZLxma3T2gIwtbgQnFUApWLTp+T/h9bJbcnOQleawHTE8w9YTvJ RRX4ER+UivvIzJ+JFANEDEY+AM2J29M2sHABTp+ZYqDf4Zyo6ztFcjr82qvw4oXx WzXyoTx END CERTIFICATE-----

13 Certificate: Data: Version: 3 (0x2) Serial Number: (0xfb10) Signature Algorithm: md5withrsaencryption Issuer: O=Root CA, OU=http://www.cacert.org, CN=CA Cert Signing Validity Not Before: Mar 13 14:41: GMT Not After : Mar 13 14:41: GMT Subject: CN=CAcert WoT Subject Public Key Info: Public Key Algorithm: rsaencryption RSA Public Key: (2048 bit) Modulus (2048 bit): 00:d4:d0:e2:80:a4:0a:47:bf:b7:76:7e:7f:63:f0:... 3c:8b Exponent: (0x10001) X509v3 extensions: X509v3 Basic Constraints: critical CA:FALSE Netscape Comment: To get your own certificate for FREE head over to X509v3 Subject Alternative Name: Signature Algorithm: md5withrsaencryption 25:07:9f:a1:60:75:5f:57:ba:bc:2c:1c:84:d3:f6:64:e4:57: b8:07:aa:86:d0:51:1c:95:30:00:23:73:e0:7b:12:84:75:3c: 4c:84:d1:57:c8:25:11:58:3d:d9:5b:7e:68:ff:b1:3d:2b:c8: 8b:c5:24:50:f0:fb:ab:20:0c:99:c6:2b:d3:b6:36:76:51:3c: 3d:95:25:d2:13:a6:d5:d2:8d:87:6a:86:e9:23:7e:6b:8a:d4: d7:d8:90:dd:3b:71:ce:c0:76:ac:3d:36:d1:c4:d5:b3:2a:57:

14 Populäre Software OpenSSL OpenSSH Mozilla Thunderbird / Firefox Sendmail

15 SmartCards

16 SmartCards gewöhnlich Kreditkartenformat Speicher für private Schlüssel (Passwörter) Zertifikate

17 SmartCards Verschiedene Betriebssysteme ISO 7816, Java Card, MULTOS,... leider kein Einhalten der Standards n verschiedene Karten, n Treiber

18 SmartCards RSASecurity Standards Public Key Cryptography Standards Cryptopraphic Token Interface Standard: PKCS #11

19 SmartCards Etwas was ich habe (Karte) Etwas was ich weiss (PIN)

20 USB-Tokens

21 USB-Tokens SmartCard Lesegerät + Chip in einem Gerät SIM-Prinzip oder fest verdrahtet

22 USB-Tokens Beispiel: Aladdin etoken PRO USB 1024 u Bit RSA Algorithmen: RSA, DES, 3DES, SHA1 32 /64K Speicher

23 Andreas Neth

24 USB-Tokens VPN S/MIME Single Sign On...

25 Quiz

26 Quiz Warum ist ein Key auf einer SmartCard besser aufgehoben, als auf einer Festplatte? mindestens 4 Gründe!

27 Quiz Warum lieber USB-Token statt USB-Stick?

28 Quiz Wie setzen Unternehmen USB-Tokens ein? Warum?

29 Quiz Warum sieht man SmartCards/USB- Tokens so selten?

30 Quiz Was ist schlecht daran, wenn man seinen RSA-Key per verschickt?

31 Quiz Was haben Trusted Systems mit Smartcards zu tun?

32 Nash, Andrew u.a., PKI e-security implementieren, mitp-verlag, 2002 axalto, , OpenSC Projekt, Aladdin, , Olaf Kirch, Smart Cards on Linux, linux-kongress03/linux-kongress03.pdf, 2003 RSA Security, ,

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Einführung Die Firma MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR, nachstehend als Labor

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06 Semantic Web Technologien Security and Trust Sebastian Henke Betreuer: Mark Giereth Überblick Einführung Security Trust Verschlüsselung Pre-Shared-Key-Verfahren Public-Key-Verfahren Digitale Signatur Funktionsweise

Mehr

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Einführung in die symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Enigmail Andreas Grupp grupp@elektronikschule.de Download der Präsentation unter http://grupp-web.de by A. Grupp, 2007-2010. Dieses Werk

Mehr

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg ca@uni-wuerzburg.de 22.01.06 1 Notwendigkeit von Zertifikaten Steigende Anzahl von Kommunikationsbeziehungen

Mehr

BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern

BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern BEKO-Forum Juni 2007 Server-Zertifikate an der Uni Bern Informatikdienste Gruppe Security Universität Bern Agenda Demo: Ein bisschen Kryptologie für Sie und Ihn Aufgaben und Nutzen von Server-Zertifikaten

Mehr

etoken unter Linux Frank Hofmann 16. April 2009 Berlin Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18

etoken unter Linux Frank Hofmann 16. April 2009 Berlin Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18 etoken unter Linux Frank Hofmann Berlin 16. April 2009 Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18 Inhalt 1 etoken im Überblick 2 Verfügbare Software und Bibliotheken 3 Integration

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Digitale Zertifikate von der UH-CA (Certification Authority der Universität Hannover)

Digitale Zertifikate von der UH-CA (Certification Authority der Universität Hannover) Digitale Zertifikate von der UH-CA (Certification Authority der Universität Hannover) Sicherheitstage SS/06 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Motivation und Grundlagen: Sicherheitsziele

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Zwei-Faktor-Authentisierung. Alles unter Kontrolle mit Open Source

Zwei-Faktor-Authentisierung. Alles unter Kontrolle mit Open Source Zwei-Faktor-Authentisierung Alles unter Kontrolle mit Open Source @cornelinux cornelius.koelbel@netknights.it https://netknights.it Cebit Open Source Forum 14. März 2016 Eigene Identität Identitäten, Mehr-Faktor-Authentifizierung,

Mehr

Aus dem russischen übersetzt Von Heidi Selig, Engelsdorf

Aus dem russischen übersetzt Von Heidi Selig, Engelsdorf Aus dem russischen übersetzt Von Heidi Selig, Engelsdorf Quelle: https://bettercrypto.org/static/ applied-crypto-hardening.pdf Herzlich Willkommen! Smartcards CRYPTO für die Hosentasche? Reiner SCT OWOK

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen Sicherheitstage WS 05/06 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Ideen Schlüsselweitwurf Zum besseren Verständnis alles auf symmetrische V. projezieren:

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, Christian Berger Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Basic-Constraints-Schwachstelle Null-Präfix-Attacke Thomas Konrad, FH St. Pölten, Studiengang IT Security, is072033@fhstp.ac.at Wozu SSL? Authentizität

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

etoken unter Linux Computerlabor@KuZeB 13. Dezember 2010 etoken unter Linux Dominik Russenberger

etoken unter Linux Computerlabor@KuZeB 13. Dezember 2010 etoken unter Linux Dominik Russenberger Computerlabor@KuZeB 13. Dezember 2010 Aufbau Zuerst ein bisschen Theorie Warum überhaupt so ein etoken? Praktischer Teil unter Linux Grundsätzliches Das etoken hat einen eigenen Prozessor Der Schlüssel

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen 1 Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Theoretische Informatik Prof. J. Buchmann Vangelis Karatsiolis zur 6. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen SS 2008 Aufgabe 1: Probabilistische Schlüssel

Mehr

SSL/TLS, OpenSSL und https

SSL/TLS, OpenSSL und https SSL/TLS, OpenSSL und https Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2006-09-21 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit beim Surfen 1 1.1 http und https................................. 2 1.2 Erkennen

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

Smartcards unter Linux

Smartcards unter Linux Smartcards unter Linux Seminar Betriebssystemdienste und Administration Michael Grünewald Hasso-Plattner-Institut 18. Juni 2008 Michael Grünewald (HPI) Smartcards unter Linux 18. Juni 2008 1 / 17 Agenda

Mehr

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Crypto-Token in der Praxis Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Warum Crypto-Token? Auf Crypto-Token werden private Schlüssel nicht extrahierbar gespeichert Crypto-Operationen werden direkt auf dem Gerät durchgeführt

Mehr

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNets vielfältige Lösungen für eine starke Starke Authentisierung sorgen dafür, dass nur berechtigte Personen auf die sensiblen Daten

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie 26.10.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [6-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

Leckeres aus dem Labor

Leckeres aus dem Labor 16.04.2015 praemandatum GmbH Leckeres aus dem Labor bei praemandatum Einleitung praemandatum heute Portfolio Das Laboratorium Grundidee Unterschiedliche Arten Aus der Reihe Was wir Ihnen gerne ersparen

Mehr

Public Key Infrastructures

Public Key Infrastructures Public Key Infrastructures Eine Basistechnologie für sichere Kommunikation Autor: Jan Grell Herausgeber: grell-netz.de computer services Jan Grell Auf dem Damm 36 53501 Grafschaft http://www.grell-netz.de

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT FACHGEBIET THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. J. BUCHMANN J. BRAUN 10. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen Sommersemester 2013 Aufgabe 1: Gültigkeitsmodelle -

Mehr

PKI CA / SubCA mit openssl

PKI CA / SubCA mit openssl PKI CA / SubCA mit openssl Jan Rösner 2007-07-02 Jan Rösner Your Title jan@roesner.it www.roesner.it Inhalt Was ist eine PKI? Warum eine PKI bauen? PKI mit openssl und OpenCA Common pitfalls RootCA SubCA

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen oder Wie unterschreibt ein Computer?

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen oder Wie unterschreibt ein Computer? Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen oder Wie unterschreibt ein Computer? Sicherheitstage WS 06/07 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einführung Normaler Postweg wird mehr und mehr durch

Mehr

DNS & DNSSEC. Simon Mittelberger. DNS und DNSSEC. Eine Einführung. 12. und 13. Januar, 2011. 12. und 13. Januar, 2011 1 / 66

DNS & DNSSEC. Simon Mittelberger. DNS und DNSSEC. Eine Einführung. 12. und 13. Januar, 2011. 12. und 13. Januar, 2011 1 / 66 DNS und Eine Einführung 12. und 13. Januar, 2011 12. und 13. Januar, 2011 1 / 66 DNS Infrastruktur DNS DNS Angriffe DDOS Domain Name System DNS Amplification DNS-Spoofing DNS-Cache- Poisoning 12. und 13.

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie 28.04.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [8-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau... 3

1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau... 3 SSL und Zertifikate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell.................................... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau...............................

Mehr

Oracle Advanced Security Datenbank- Verbindungen per SSL

Oracle Advanced Security Datenbank- Verbindungen per SSL Security SSL Oracle Advanced Security Datenbank- Verbindungen per SSL Autor: Christian Kutsch, MuniQSoft GmbH Verbindungsaufbau ist Vertrauenssache. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Deshalb ermöglicht

Mehr

CardOS API V5.0. Standard-Kryptoschnittstelle zur Nutzung von Anwendungen mit CardOS-Smartcards

CardOS API V5.0. Standard-Kryptoschnittstelle zur Nutzung von Anwendungen mit CardOS-Smartcards CardOS API V5.0 Die CardOS API Produktfamilie liefert leistungsstarke Integrationssoftware zur Nutzung von CardOS-Smartcards und Sicherheitstoken in Standardanwendungen. CardOS API V5.0 mit Minidriver

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Einführung in CAcert. Sebastian Bötzl

Einführung in CAcert. Sebastian Bötzl Einführung in CAcert Sebastian Bötzl 19. März 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist CAcert 2 1.1 Client-Zertikate......................... 2 1.2 Server-Zertikate......................... 2 2 Wie funktioniert

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz SSL-Zertifikate Dr. Christopher Kunz Ihr Referent _ Dr. Christopher Kunz _ CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _ Promotion IT Security _ X.509 / SSL _ Vorträge auf Konferenzen _ OSDC 2012: SSL-Hacks _ OSDC

Mehr

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Verschlüsselungs sselungs- verfahren Mario Leimgruber AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Varianten - Symetrisches Verfahren - Asymetrische Verfahren - Hybrid Verfahren Symmetrische

Mehr

SuisseID als PKI-Ersatz für KMU?

SuisseID als PKI-Ersatz für KMU? SuisseID als PKI-Ersatz für KMU? Masterarbeit MAS Information Security 18 Hochschule Luzern/IWI Stephan Rickauer Beer-Talk, 31. Oktober 2013 Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona

Mehr

Security und Trust im Semantic Web

Security und Trust im Semantic Web Security und Trust im Semantic Web Sebastian Henke sebastianhenke@dynasigns.de Abstract: In einem großen, wenn nicht sogar globalen Semantic Web, in dem viele Personen und Organisationen Informationen

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Erfahrungsbericht zum Einsatz von digitalen Nutzerzertifikaten in einer Hochschule

Erfahrungsbericht zum Einsatz von digitalen Nutzerzertifikaten in einer Hochschule Erfahrungsbericht zum Einsatz von digitalen Nutzerzertifikaten in einer Hochschule 16.6.2010 Prof. Dr. Peter Hartmann Certification Authority und das FH-LA-CA-Team University of Applied Sciences Landshut

Mehr

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/

Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate. Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Einführung in OpenSSL und X.509-Zertifikate Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe System-Ingenieur UNIX und IP-Netze (2001-2003) Embedded Software-Entwicklung

Mehr

Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard

Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard OpenRheinRuhr 2009, Bottrop Werner Koch wk@gnupg.org Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard p. 1/21 Smartcards Gründe für Smartcards: Schutz Verfügbarkeit Mobilität

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Digitale Identitäten in der Industrieautomation

Digitale Identitäten in der Industrieautomation Digitale Identitäten in der Industrieautomation Basis für die IT Security Dr. Thomas Störtkuhl TÜV SÜD AG, Embedded Systems 1 Agenda Kommunikationen: Vision, Beispiele Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

A New Era in Secure Mobility

A New Era in Secure Mobility A New Era in Secure Mobility Agenda Slide 2 certgate Profil Fakten Unternehmensform: GmbH (Ltd.) Gegründet: 2004 Firmensitz: Nürnberg, Germany Management: Helmut Friedel Axel Stett Slide 3 stefan.schmidt-egermann@certgate.com

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

Public Key Infrastrukturen

Public Key Infrastrukturen Public Key Infrastrukturen K l a u s u r SS 2008, 2008-07-07 Prof. Dr. Harald Baier Name, Vorname: Matrikelnummer: Hinweise: (a) Als Hilfsmittel ist nur der Taschenrechner TI-30 zugelassen. Weitere Hilfsmittel

Mehr

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer Agenda 2 Motivation und Security Standards Keychain und Sicherheit in Leopard Smartcard Integration und Open Directory etoken-login:

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr.

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Einsatz von Zertifikaten Ein Zertifikat

Mehr

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität Vorlesung am 12.05.2014 7 Vertrauensmodelle Problem: Zuordnung eines Schlüssels zum Schlüsselinhaber Beispiel 1: Verschlüsselung mit pk, Entschlüsselung mit sk: Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit

Mehr

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover Sicherheitstage WS 04/05 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Warum werden digitale Signaturen

Mehr

z/os Communication Server + Express Logon Facility

z/os Communication Server + Express Logon Facility Qualität unser Service z/os Communication Server + Express Logon Facility Erfahrungsbericht Bernd Daubner, Mainframe Bereitstellung Agenda Funktionsweise ELF Public Key Infrastruktur, Zertifikate Zertifikatsverwaltung

Mehr

1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2

1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2 Prof. Dr. Heiko Knospe SS 2004 1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2 X.509 Zertifikate In praktischen Teil dieses Versuchs werden mit Hilfe des OpenSSL Paketes unter Linux X.509 Zertifikate erzeugt

Mehr

OpenPGP Eine Einführung

OpenPGP Eine Einführung OpenPGP OpenPGP Eine Einführung Vortragender: Ole Richter Seminar: Electronic Identity Dozent: Dr. Wolf Müller 19. Dezember 2013 OpenPGP Eine Einführung 1/24 OpenPGP OpenPGP Eine Einführung 2/24 kurzer

Mehr

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung Sie konfigurieren eine IPsec Verbindung zwischen dem IPsec Client und der UTM. Die UTM hat eine dynamische IP-Adresse und ist über

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Dokumente digital signieren unter Linux

Dokumente digital signieren unter Linux Dokumente digital signieren unter Linux OpenOffice.org Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden

Mehr

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Autor: Andreas Grinschgl copyright c.c.com GmbH 2010 Das System besteht aus folgenden Hauptkomponenten: Sensorstationen Datenbankserver Anonymisierungsserver

Mehr

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. 2. Juli 2014 ANLEITUNG. Zertifikate erneuern. 1. Ausgangslage

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. 2. Juli 2014 ANLEITUNG. Zertifikate erneuern. 1. Ausgangslage DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Personal und Organisation 2. Juli 2014 ANLEITUNG Zertifikate erneuern 1. Ausgangslage Seit einigen Jahren verwendet der Kanton Aargau SmartCards mit Zertifikaten

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

SSL/TLS im Detail. Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix

SSL/TLS im Detail. Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix SSL/TLS im Detail Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix Postfix/TLS: Übersicht Motivation: Warum SMTP mit TLS? TLS: Das Protokoll Einbindung in Postfix und

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2

1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2 Prof. Dr. Heiko Knospe SS 2005 1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2 X.509 Zertifikate Aufgabe 1 Aufbau einer eigenen CA: (a) Legen Sie zunächst einige notwendige Verzeichnisse an und kopieren Sie die

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, und Schlüsselmanagement M. Leischner nsysteme II Folie 1 Gegenseitige, symmetrische, dynamische Authentisierung und Authentisierung rnd-c A RANDOM

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Zertifikate und Trust-Center

Zertifikate und Trust-Center Zertifikate und Trust-Center Public-Key-Infrastrukturen Im ersten Teil des Seminares haben wir Verfahren zur Verschlüsselung kennengelernt. Es ging dabei hauptsächlich um asymetrische Verschlüsselung.

Mehr

Sicherer Datenaustausch mit Externen

Sicherer Datenaustausch mit Externen Sicherer Datenaustausch mit Externen Rolf Strehle Leiter IT Sicherheit Voith IT Solutions Dorothee Andermann Vice President SAP Products Brainloop AG www.dsag.de/go/jahreskongress 2 IT Gestern IT Heute

Mehr

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz

Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Signatur-Initiative Rheinland-Pfalz Das Unternehmen Gründung des Unternehmens 1986 Zentrale in Worms 60 Mitarbeiter 35% der KOBIL Mitarbeiter für Forschung & Entwicklung tätig Enge Kooperation mit Wissenschaftlern

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen 1 Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Theoretische Informatik Prof. J. Buchmann Vangelis Karatsiolis Lösungsvorschlag zur 7. Übung zur Vorlesung Public-Key-Infrastrukturen SS 2008 Aufgabe 1: Smartcards

Mehr

X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org. 18. November 2002

X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org. 18. November 2002 X.509-Zertifikate mit OpenSSL Mario Lorenz mailto:ml@vdazone.org 18. November 2002 1 Grundlagen Wir nehmen an, dass mathematische Algorithmen zur sicheren Verschlüsselung und zur Signatur verfügbar seien

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 Version 2.2 / Dezember 2012 1 Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Integritätsschutz durch Security by design

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Integritätsschutz durch Security by design T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Integritätsschutz durch Security by design Dr. Peer Wichmann WIBU-SYSTEMS AG Übersicht Vorstellung Voraussetzungen Bedrohungsszenarien Code-und

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Version 1.2 vom 15.09.2014 Diese Anleitung beruht auf dem Benutzerhandbuch der UH-CA der Leibniz Universität

Mehr

Aktivierung der digitalen Signatur für Apple Mac

Aktivierung der digitalen Signatur für Apple Mac Aktivierung der digitalen Signatur Version 1.1 30. Mai 2008 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Teufenerstrasse 11 9000 St. Gallen Phone +41 71 272 60 60 Fax +41 71 272 60 61 www.quovadis.ch Voraussetzung Damit

Mehr

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag Extended Access Control (epa epa) Christian J. Dietrich 2008-11-10 9. Kryptotag Inhalt 1. Einleitung 2. Der elektronische Personalausweis 3. Die Authentisierungsfunktion im Detail 4. Kurzvorstellung der

Mehr

Wie installiere ich das CAcert Root-Zertifikat?

Wie installiere ich das CAcert Root-Zertifikat? Wie installiere ich das CAcert Root-Zertifikat? 1. Internet Explorer / Outlook...1 2. Mozilla...4 3. Firefox...4 4. Thunderbird...5 5. Opera...9 1. Internet Explorer / Outlook Bitte gehen Sie zu der Adresse

Mehr

Security Datenschutz

Security Datenschutz Security Datenschutz Risiken Arten: Info in falsche Hände (Kopien, Mitlesen...) Kenntnis nur wenn nötig Info unbemerkt verändern (Man in the middle) Falsche Info verbreiten (Authenzität) Punkte: Speichern,

Mehr

PKI-Workshop der GWDG 16.12.2004 Public Key Infrastrukturen nach X.509 Grundlagen und Verwendung von Zertifikaten in wissenschaftlichen Einrichtungen Die Schlüssel zur Sicherheit Public Key? Infrastruktur?

Mehr

Das Ende der Passwort-Ära X.509 Authentifizierung die Alternative!

Das Ende der Passwort-Ära X.509 Authentifizierung die Alternative! Das Ende der Passwort-Ära X.509 Authentifizierung die Alternative! - X.509 Sicherheit für alle mobilen Geräte - Die PKI/MDM Integrationsproblematik - Ist Ihre Infrastruktur kompatibel? Juni 2013 Nicolas

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien Certification Practice Statement (CPS) Migros Corporate PKI NG-PKI 2014 Interne CA Hierarchie keyon AG Schlüsselstrasse 6 8645 Jona Tel +41 55 220 64 00 www.keyon.ch Switzerland

Mehr

22. Sept. 2010. Über Keyon. Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering

22. Sept. 2010. Über Keyon. Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering 1 Über Keyon Erstklassige Referenzen im Bereich PKI Credit Suisse SNB Coop Sulzer RUAG SIX Group Swiss Re MGB USZ Bund (epass) Glencore

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr