Unternehmen Deichschart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmen Deichschart"

Transkript

1 Unternehmen Deichschart

2 AUFTRAG Mitten in der Stadt hat Bremen Wasser, Grün und Aufenthaltsqualität mal offensichtlicher wie in den Wallanlagen oder im Bürgerpark. Hier etwas versteckt: Links der Weser, das war ja lange nicht Teil der Stadt am Fluss, sondern so was wie Hinter Bremen. Denn: Neustadt ist neuer als Altstadt. Eingang zum Naherholungsgebiet Werdersee. Transitraum zwischen Buntentor, Stadtwerder und Huckelriede. Radlerpiste. Angelgelegenheit. Kinderspielplatz. Hundespielplatz. Entenfütterungsanstalt. Anlieferzone für Grillgut und Sportgerät. Mittendrin ein Kiosk. Was kann der sein? Was soll der werden? Was geht hier los?

3 Grün. Und Wasser für alle. Wie hätten Sie s denn gern?

4 TÄTIGKEITSBERICHT DEICHSCHARTSPORT: Allein es zu tun und die Herbstspaziergänger zu beglücken, war die Anstrengung wert, sich in diese ungewohnte Enge zu zwängen und als Neoprenwurst auf wackeligen, doch komfortabel breiten Brettern zu treiben. Und mit jedem Versuch wuchs die stolze Surferbrust. Es wehte eine Brise St. Peter Ording an der kleinen Bretterbude mit Kleiderhaken, Leihlatschen und den permanent feuchten Neoprenanzügen. SUP-Chefin auf dem Wasser Training Dienstags 17.30! Auf der Terrasse aus Europaletten wurden Anfängertipps getauscht. Der satte Siebenmeterflug von Künstler Klaus vom Indoboard in die Uferböschung schafft Respekt für derlei Leibesübungen.

5 Hedi aus Huckelriede kam jeden Tag und übte fleißig pünktlich ab 14 Uhr. Die stolze Mutter wollte auch den großen Bruder des 9-jährigen aufs Wasser verlocken er nahm erstmal das Angebot wahr, sich mit Schwimmweste vom Gondoliere im romantischen Ruderbötchen schippern zu lassen.

6 TÄTIGKEITSBERICHT DEICHSCHARTKIDS, kommt nicht an das Gelbe ran, sonst seid ihr gelb! Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Kaisen-Schule haben alles neu gemacht, den Rahmen gezimmert und gepinselt und betreut. Für zwei Wochen Kioskleben am Werdersee. Schleppen und malen, Farbe und Holz. Alles neu, aber nicht fertig. Einkaufen: Brot und Obst und Aufschnitt. Brote schmieren und verkaufen. Den Kleinen zeigen, wo sie malen können. Spielzeug verleihen. Spielplatz aufbauen, abbauen. Jeden Tag. Und den Müll wegräumen! Selbst aufs Paddelsurfbrett steigen aber nur in den Pausen. Wer ist hier Kunde, wer Betreiber? Wer hat hier was zu sagen, wer zu wollen? Mikrowirtschaft und kulturelle Bildung open air.

7

8 In Huckelriede steht ne Liege auf ner Huckelrieder Wiese. Und bist Du müde und brauchst Ruhe tust Du wohl daran darin zu liegen und auszuruhn und nichts zu tun. Huckelriede is ne dolle Leistung isn dolles Ding is die Erfolgsgeschichte und wir sind mittendrin! Huckelriede isn steiler Zahn, is immer auf die Fresse und hey: everytime fair play!

9 TÄTIGKEITSBERICHT DEICHSCHARTKULTUR: Liebeslieder für Huckelriede, Postkartengedichte von der Deichschartschreiberin, Lokalradio, spontanes Tanztheater und Malaktion. Kunst aus dem Stand: Lachenmachen, Weinenlassen, Weltverbessern. Dazu ist ein Kiosk da. freude: als britische frau in union jack gekleidet taucht am eroffnungstag eine walkact-dame auf, die niemand vom festivalteam gebucht hat. also bereichert eine bremerin aus freien stucken das bunte treiben. was ist ihre motivation? bremen als kronkolonie, huckelriede back to the empire? die huckelrieder lebenskunstlerin nutzt in der goldenen oktobersonne die gelegenheit, die routine ihrer tage zu durchbrechen und lieber wandelndes bild zu sein als radchen im stadtischen getriebe. rose blieb dem festival treu: als backgroundsangerin und betreiberin eines mobilen massagesalons. sie will auch wiederkommen.

10 BESTANDSAUFNAHME Kommunikation: In mehreren WIN-Foren und Beiratssitzungen wurden Nutzungsmöglichkeiten und Gestaltungsideen für das Gelände am Deichschart diskutiert und abgewogen. Dann stand der Beschluss: Wir probieren es jetzt aus. Vieles auf einmal, alle zusammen. Begleitet wurden 14 Tage Deichschart-Kiosk- Festival von der Agentur Pony Pedro mit einer Recherchetour durch Huckelriede, Umfragen und Talks. Den vorläufigen Abschluss bildete eine dreistündige Radiosendung vom Platz des Geschehens. Alle Ideen und Anregungen, Wünsche und Versuche, Kritik und Ärger f ließen in den weiteren Prozess ein. Die Botschafter von Huckelriede stehen dafür ein.

11

12 BESTANDSAUFNAHME NATUR? Die Deiche und die Grünanlagen sind von Menschen gebaute Natur hier ist nichts urwüchsig: Die Hunde und die Kinder sind mehr oder weniger wohlerzogen. Die Enten auf altes Gebäck konditioniert, bei der Jugend ist gerade Grillen in. Dieses Beiei- nander kann produktiv Schnittmenge: Zufriedene lachelnde Menschen in Liegestuhlen mit einem Becher Tee in der Hand > HUNDE KINDER werden durch Sehen, Hören, Teilen. Jeder begrüßt jeden. So machen wir es uns hier wieder schön.

13 Kinderspaß. Naturgenuss.

14

15 BESTANDSAUFNAHME WIRTSCHAFT! Niemand muss am Werdersee einkaufen! Aber ein Abendbrot am See, eine Tasse Kaffee nach der Hundeschule, ein Stück Pflaumenkuchen vor dem Ausflug, ein Becher Saft auf dem Nachhauseweg wirken entspannend und öffnen den Geist. Mit Camembert und Marmelade, mit Catering und Internet wird die Wiese zum Besprechungsraum. Aus Liedern und Lächeln, zwei- Minigolfschlägern und geteiltem Regencape wird eine Kontaktbörse. Wer tanzen mag, tanzt. Der Transitraum wird Bühne wer ist hier Darsteller, wer Publikum?

16 LAGEPLAN City Umgedrehte Kommode Stadtwerderbebauung RK-Krankenhaus Piepe Leibniz-Kiosk WC Städtische Galerie Schwankhalle Parzellen Friedhof Buntentor nette Toilette nette Toilette Liegestuhlverleih Zelt Kinder Slowfood Botschaft

17 Parzellen Grillstation Strand Werdersee Bootstour Stand Up Paddling Liebeslieder Kind & Hund spielen Cut to Go Deichschartschreiberin Crossminigolf Rudervereins- Schiedsrichterhaus Quarkbüddel Friedhof Huckelriede Roland-Klinik

18

19 LAGEBERICHT Stadtentwicklung, Gemeinwohl und öffentliches Interesse liegen im Fall der Grünanlage und des Kiosk am Deichschart in einer wechselseitigen Kombination aus Kioskbetrieb, Grünanlagennutzung und soziokulturellem Angebot. In diesem Interesse muss in widersprüchlichen Kategorien gedacht werden: Kommerz UND Gemeinnützigkeit, Aktion UND Kontemplation, Genuss UND Müll. Zusätzlich soll dabei der Umgang mit scheinbaren Widersprüchen zwischen Natur und Urbanität alltäglich vermittelt werden. Lösungen dafür müssen flexibel mit diesen Widersprüchen umgehen. Und so konstruiert werden, dass sie auch unter ökonomisch ungünstigen Rahmenbedingungen stabil bleiben, Verantwortung übernehmen und sozial moderierend wirken können - ohne hier einen rein kommerziell motivierten Betrieb oder ein Bürgerhaus light zu installieren.

20 GESCHÄFTSMODELLE

21 Für viele Zeitgenossen scheint der öffentlich vorgenommene Haarschnitt attraktiver zu sein als der übliche Friseurbesuch. Wer schlau war, schrieb sich gleich in die Warteliste und vertrieb sich bis zum Termin die Zeit mit Sonnenbaden oder Reimen.

22

23 GESCHÄFTSMODELLE

24

25 AUSWERTUNG DARFS EIN BISSCHEN MEHR SEIN? Würstchen, Kuchen, Turnen, Schwimmen, Fressen für Tier und Mensch, Gesprächsbedarf und der ganze Meinungsterror, Spielen und Lernen, Notfalltropfen, Pflaster, Fahrrad flicken, trockene Sachen, Regenschirm... Kunst und Ruhe und Müllentsorgung? Das können wir doch gar nicht alles bieten und bedienen. Naja, in guter Nachbarschaft: Von allem etwas. Doch.

26 AUSWERTUNG ABER: Wir können nichts neu erfinden. Das Bremer Wetter nicht, nicht die Lust auf Süßes. Keine Angst vor großen Tieren, nicht die Fresssucht von Enten, Hunden und Menschen, weder Hektik noch Tempo der City. Aber das lässt sich alles etwas netter anmachen.

27 Bitte gern: Grillen erlaubt. Hunde erbeten. Spielen erwünscht. Der Verzehr von mitgebrachtem Essen wird gern gesehen. Musizieren erlaubt. Wetter gratis. Brücken in zentraler Innenstadtlage.

28

29 ERGEBNIS Fazit: Ein kommerziell motivierter Betrieb kann aufgrund wirtschaftlicher Interessen die geforderte Stabilität und Flexibilität des Kommunikationsanspruchs nicht gewährleisten. Ein reines Beratungs- und Betreuungsangebot mit Sport, Kultur und Kommunikation ist nicht finanzierbar. Besinnen wir uns auf Traditionen der Kiosk-Kultur: Soziale Treffpunkte, die Konsum und Kontakte bündeln, flexibel auf Bedarf und äußere Bedingungen reagieren und Verantwortung für den Raum übernehmen. Am Deichschart sollen neben Genuss aller Art auch die Stadtteilentwicklung bewegt, Neustädter Lebensqualität und lokales Interesse gestärkt werden. Dazu sollten wirtschaftliches Know-how und soziale Verantwortung mit kulturellen und kommunalen Kompetenzen gebündelt werden.

30 GRUSS ZURÜCK (Neu)Stadtkultur 2031 Im Jahr 2011 galt Huckelriede als städtebauliches Sanierungsgebiet mit einem besonderen Entwicklungsbedarf. Um städtebauliche Missstände zu beseitigen und um die sozialen Verhältnisse zu verbessern, wurde daher ganz gezielt Netzwerkarbeit auf der Quartiersebene gefördert. Der angestoßene Prozess entfaltete sich in der Schnittmenge zwischen Stadtentwicklung, Kunst, Bildung und Wirtschaft. Kreative Impulse, bürgerschaftliches Engagement, der Glaube an lebenswerte Quartiere sowie vitaler Gemeinsinn in bunt gemischter Nachbarschaft, waren maßgebende Erfolgsfaktoren für die Huckelrieder Erfolgsgeschichte. Der Einfluss von Künstlern und Kreativen dabei war beispielgebend für andere Projekte: Mit Kultur ließen sich lustvoll Brücken über Vorbehalte, Fremdheit und gesellschaftliche Unterschiede bauen Vielfalt wurde als positives Potential erschlossen. Dass sich heute eine bunte Huckelrieder Nachbarschaft zum Picknicken sowie zum StandUp-Paddeln auf dem Werdersee oder zum Feierabendplausch im Huckelrieder Park verabredet, kennzeichnet die neu gewonnene Lebensqualität Huckelriedes und der Neustadt. Im zweiten Blick wird deutlich, dass es hier neben Lebensfreude und -lust auch um Neugier und Interesse geht - und um viel mehr: Eigenverantwortung, Selbstwirkungsbewusstsein, Kompromissbereitschaft, Herzensbildung. Was vor 20 Jahren als Stadtentwicklung begann, ist jetzt beispielhafte Stadtkultur. Bremen, im Mai 2031 Dr. Reinhard Loske Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa 2011

31 GRUSS ZURÜCK NEUE STADTLEBENSQUALITÄT Ladenleerstände, Sozialleistungen, Sanierungsgebiete, Entmischung, gefährliche Orte, Tristesse die Neustadt 2011 hatte einige Problemzonen. Das war die gefühlte Realität von innen und von außen - wobei das Außen oft schon an den Weserbrücken begann. Mit Gefühl und Realität verhält es sich aber wie mit Wettervorhersagen. Kleine Einflussfaktoren können überraschend andere Ergebnisse hervorrufen. Der berühmte Flügelschlag des Schmetterlings wird zum Gewitter. Dinge lassen sich immer von zwei Seiten verstehen: Als kulturelle Vielfalt und als Migrationsproblem. Als Verliererstadtteil oder als aufstrebendes Quartier mit Zukunftspotential. Geringe Wirtschaftskraft beinhaltete die Chance auf qualitatives Wachstum. Aus Sorgen und Ideen entwickelte sich ein erfrischender neustädtischer Hang zur Eigenverantwortung: Neustadt ist neuer als Altstadt, wie es Künstler schon 2005 formuliert hatten. Vor 85 Jahren war es selbstverständlich, aus der Not eine Tugend zu machen, als es galt, die Neustadt nach dem Krieg wieder aufzubauen. Darauf haben sich die Neustädter in den vergangenen 20 Jahren besonnen. Mit kooperativen Netzwerken zwischen Einzelhandel, Dienstleistern, Kulturschaffenden, BürgerInnen, Verwaltung und Politik ist ein neues Verständnis und Funktionieren von Wirtschaft und Wachstum gelungen. Soziales Engagement, Nachbarschaftlichkeit und Kreativität sind ebenso feste Bestandteile unserer lokalen Währung wie ein neues Selbstbewusstsein. Wohlfahrt und Daseinsvorsorge werden neu gefühlt. Bildung findet bei uns nicht nur in der Schule statt, sondern auch im öffentlichen Raum, durch politische und gegenseitige Teilhabe. Weniger Autos sind unser Gewinn. Dafür waren viel Engagement, Verständigungsarbeit und Optimismus, dafür war Freude an Veränderungen nötig - von so vielen Neustädtern, dass ich ausnahmsweise froh bin, ihnen nicht allen einzeln danken zu können für diese Offenheit. Das hat sich gelohnt jetzt fühlt sich die Neustadt anders an als vor 20 Jahren. Bremen, im Mai 2031, Ihr ehemaliger Ortsamtsleiter Klaus-Peter Fischer

32 Redaktion: Dietrich Krätschell, Carsten Werner Projektleitung freiräumen: Dietrich Krätschell, Anja Wedig, Carsten Werner Projektleitung 1. Internationales Huckelrieder Kiosk Festival im Okober 2010: Nathalie Forstman Gesamtleitung: Neugier e.v. Texte: Dietrich Krätschell, Janine Lancker, Anja Wedig, Carsten Werner, Manuel Klein Statistiken: Nathalie Forstman, Denis Fischer Fotos: Jane Brandhorst, Dietrich Krätschell, Kathrin Schäfer, Sylvia Vogel u.a. Artwork: giraffentoast Ausstattung: Sanne Neumuth, Kathrin Schäfer und die Kaisenkids Eine Unternehmung der Schwankhallen- Gruppe im Auftrag des Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, des Beirat Neustadt und des Huckelrieder Forums Wohnen in Nachbarschaften im Rahmen des Programms Soziale Stadt in Kooperation mit dem Umweltbetrieb Bremen. Bremen, Mai 2011 Titelfoto: Julia Baier

Schwäbisch Gmünd 2020

Schwäbisch Gmünd 2020 Schwäbisch Gmünd 2020 Agenda für eine nachhaltige Stadtentwicklung Städtebauliche und bürgerschaftliche Projekte zur Bildung einer neuen Identität Dipl.- Ing. Julius Mihm, Architekt, Bürgermeister Stadt

Mehr

Arbeitsgemeinschaften. Die Angebote der GHS Zülpich

Arbeitsgemeinschaften. Die Angebote der GHS Zülpich Arbeitsgemeinschaften Die Angebote der GHS Zülpich Übersicht 1. Handarbeit Aus alt mach neu, Holzbau, Hauswirtschaft, Kunstobjekte, Nähen, Naturkräuter, Basteln, Stricken, Töpfern, Drachen bauen, Deko

Mehr

VORWORT DAS MODELL MANNHEIM

VORWORT DAS MODELL MANNHEIM VORWORT DR. PETER KURZ DAS MODELL MANNHEIM ZIELE FÜR EINE MODERNE GROSSSTADT Mannheim etabliert sich als Stadt der Talente und der Bildung und gewinnt mehr Menschen für sich. Mannheim ist sich seiner Tradition

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

Partizipation in der sozialen Stadt(teil)entwicklung

Partizipation in der sozialen Stadt(teil)entwicklung Partizipation in der sozialen Stadt(teil)entwicklung Vortrag am 19. November 2015 in Paris Prof. Dr. Heidi Sinning ISP Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation Tage der Thüringer Wohnungswirtschaft

Mehr

Verkauf und Beratung erfolgt durch die Firma Hansestadt Bremen Immobilien GmbH

Verkauf und Beratung erfolgt durch die Firma Hansestadt Bremen Immobilien GmbH EXCLUSIVE CITY NEUBAUWOHNUNGEN IN BESTLAGE VON BREMEN AN DER KLEINEN WESER Neubau von 9 seniorengerechten Eigentumswohnungen am Sankt-Pauli-Deich 12 mit Fahrstuhl und Garage. Verkauf und Beratung erfolgt

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege Bewohnerorientierte - der Gewinn für die Altenpflege Ein neuer Ansatz Eine neue Ausrichtung - in klassischen stationären Einrichtungen - in Haus- und Wohngemeinschaften Ein Ansatz, entwickelt aus der Erkenntnis,

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Arbeitsunterlagen zu Modul 2

Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Ihre Umsetzung Arbeiten Sie jeden Tag 15 Minuten schriftlich in einem Journal, fokussiert und mit Timer Tag 1: Wählen Sie Ihre 50 wichtigsten Werte aus Tag 2: Erstellen Sie

Mehr

UNTERNEHMENS- LEITBILD

UNTERNEHMENS- LEITBILD UNTERNEHMENS- LEITBILD Genossenschaftlich erfolgreich handeln Unsere Bank wurde im Jahr 1858 von Bürgern, Handwerkern und Kaufleuten gegründet. Seither ist sie kontinuierlich, auch durch Fusionen, zu einer

Mehr

Unternehmenszweck und -aufgaben

Unternehmenszweck und -aufgaben Unternehmenszweck und -aufgaben Das oberste Ziel der Genossenschaft und ihre Aufgaben leiten sich direkt aus der Satzung ab: Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare

Mehr

Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte

Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte UNSER STRATEGISCHER RAHMEN Unternehmenszweck, Vision, Mission, Werte Wir haben einen klaren und langfristig ausgerichteten strategischen Rahmen definiert. Er hilft

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Eva Fischer SINGLES. Orte zum Finden und Verlieben

Eva Fischer SINGLES. Orte zum Finden und Verlieben 1 Eva Fischer SINGLES IN WIEN Orte zum Finden und Verlieben Singles in Wien Vorwort...7 Einleitung...8 Wie Sie dieses Buch am besten nutzen...12 Ins Gespräch kommen...16 Die Orte zum Finden und Verlieben...20

Mehr

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Ein Versprechen, dem Millionen zufriedener Kunden vertrauen. Denn Unternehmen werden genau wie Menschen nach ihrem Handeln

Mehr

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen.

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen. Vision Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir wollen die Zukunft der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt gemeinsam erfolgreich gestalten. Unsere Vision und Mission sowie unsere Leitlinien

Mehr

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede Bielefeld, 11.01.2011/K Erlaubte Fluchten Gästebucheinträge 1.) Ich hoffe, nein, bin sogar überzeugt, dass diese Ausstellung einen wichtigen Anteil daran haben

Mehr

Fallstudie Berlin. Prof. Dr. Ursula Flecken, Prof. Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v.

Fallstudie Berlin. Prof. Dr. Ursula Flecken, Prof. Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. 20 Jahre Integrierte Stadtentwicklung Fallstudie Berlin Prof. Dr. Ursula Flecken, Prof. Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. 21. Oktober 2010, Internationale

Mehr

Warum sind gute Ideen so wichtig?

Warum sind gute Ideen so wichtig? Warum sind gute Ideen so wichtig? Prof. Dr. Heinz Schuler Lehrstuhl für Psychologie 15.06.2007 Überblick 1. Berufspsychologie 2. Warum sind gute Ideen so wichtig? 3. Kreative Personen 4. Die acht Stufen

Mehr

Grußwort bei der Feierlichkeit zur Übernahme der Geschäftsbesorgung im. NLKH Wunstorf am 15. November 2007 in der Sporthalle 1

Grußwort bei der Feierlichkeit zur Übernahme der Geschäftsbesorgung im. NLKH Wunstorf am 15. November 2007 in der Sporthalle 1 Grußwort bei der Feierlichkeit zur Übernahme der Geschäftsbesorgung im NLKH Wunstorf am 15. November 2007 in der Sporthalle 1 Sehr geehrter Herr Regionspräsident Jagau, sehr geehrter Herr Dr. Brase, sehr

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Und wenn ich so zurückdenke wie alles begonnen hat ist dies schon sehr beeindruckend begonnen hat mit einer Vision von

Und wenn ich so zurückdenke wie alles begonnen hat ist dies schon sehr beeindruckend begonnen hat mit einer Vision von LR Mikl-Leitner Geschätzte Herrn Außenminister! Verehrter Herr Kommissar! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Hochwürdigster Herr Prälat! Exzellenzen, verehrte Festgäste! Auch ich darf Sie herzlich willkommen

Mehr

Düssalsa LATIN Festival 2016

Düssalsa LATIN Festival 2016 Düssalsa LATIN Festival 2016 zu Gunsten des Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland und für Kinder in Lateinamerika Idee unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Thomas Geisel Motto: HELP

Mehr

Unsere Waldwoche vom Thema: Zwerg Mütze und die Schätze des Waldes

Unsere Waldwoche vom Thema: Zwerg Mütze und die Schätze des Waldes Unsere Waldwoche vom 20.04-24.04.2015 Thema: Zwerg Mütze und die Schätze des Waldes Auch in diesem Jahr gab es für die Kinder des Zwergenstübchens wieder eine Waldwoche. Unter dem Motto "Schätze des Waldes"

Mehr

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Richard Leopold und Robert Sorge haben diesen Text geschrieben. Wir danken dem Büro für Leichte Sprache vom CJD Erfurt für die Unterstützung.

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

Wertschöpfung durch regionale Wirtschaft

Wertschöpfung durch regionale Wirtschaft Wertschöpfung durch regionale Wirtschaft Selbstverantwortung, Motivation, Bürgerengagement Univ.- Westfälische Wilhelms-Universität Münster 1/19 Regionale Wertschöpfung Komplexe Thematik Nüchterne Betrachtung

Mehr

Wir sind Familie Woche der Diakonie. vom September 2014 in Rotenburg

Wir sind Familie Woche der Diakonie. vom September 2014 in Rotenburg Wir sind Familie Woche der Diakonie vom 7.-14. September 2014 in Rotenburg Damit stellt sich die Woche der Diakonie auch in diesem Jahr dem vielschichtigen und spannenden Thema der Inklusion und setzt

Mehr

Wie erwerben Kinder Werte: 10 Thesen

Wie erwerben Kinder Werte: 10 Thesen Regionalkonferenz zur Primärprävention im Landkreis Leipzig Welche Werte brauchen junge Menschen in der heutigen Gesellschaft? Und wer vermittelt diese? Wie erwerben Kinder Werte: 10 Thesen Prof. Dr. TU

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 46: CAMPING STATT URLAUB

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 46: CAMPING STATT URLAUB MANUSKRIPT Sommerferien ohne Urlaubsreise? Kein Problem für Tobi, Basti und Kurt. Sie zelten einfach auf einem Campingplatz, genießen die Natur und erfahren Interessantes über die anderen Camper. Hey,

Mehr

Fahrradkommunalkonferenz Erfurt 2013 AGFK Thüringen. Fahrradkommunalkonferenz Erfurt AG Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen

Fahrradkommunalkonferenz Erfurt 2013 AGFK Thüringen. Fahrradkommunalkonferenz Erfurt AG Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen Fahrradkommunalkonferenz Erfurt 2013 AGFK Thüringen Die AG Fahrradfreundliche Kommunen Thüringen Gründung 2009 durch den Freistaat auf Grundlage des Radverkehrskonzeptes Thüringen 2008 Neustart - offizielle

Mehr

25 Jahre Grüne Damen in Mechernich, um Uhr

25 Jahre Grüne Damen in Mechernich, um Uhr 25 Jahre Grüne Damen in Mechernich, 20.03.2012 um 18.00 Uhr Anrede, "Wir sind ein Stück weit auch für das Verhalten des anderen verantwortlich. Wir können in ihm Leben oder Tod hervorlocken, das Gute oder

Mehr

Lebensqualität: ein weicher Standortfaktor?

Lebensqualität: ein weicher Standortfaktor? 11. Juni 2010 Welche Faktoren beim Metropolenwettbewerb wirklich eine Rolle spielen: Die Bedeutung weicher Standortfaktoren im Metropolenwettbewerb Norbert Englert, Deutschland GmbH www.mercer.com Lebensqualität:

Mehr

Nikl zieht sich an. Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht

Nikl zieht sich an. Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht Pädagogische Arbeitsblätter 1-10, Band 201: Hans Domenego, Nikl fliegt übers Haus 1 Nikl zieht sich an Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht O Er muss noch das Haus fertig bauen. O Er muss

Mehr

Leseprobe S. 2, 12-17

Leseprobe S. 2, 12-17 Leseprobe S. 2, 12-17 Stefan Elz Einheit im Alltag Meditation in Aktion - still sein, beobachten und gleichzeitig handeln Leseprobe Copyright Lichtels Verlag 13 Einführung Abgehetzt, von einem Gedanken

Mehr

Kinderkrippe Holzgünz

Kinderkrippe Holzgünz Kinderkrippe Holzgünz Konzeption Stand März 2012 Kindergarten-Kinderkrippe Holzgünz Hauptstraße 54 87752 Holzgünz 08393/7576 Kindergarten Holzgünz Krippenkonzeption 1.Rahmenbedingungen 1.1. Träger Träger

Mehr

Vorwort. Die Geschäftsführung und Mitarbeiter der Stadtwerke Neuruppin

Vorwort. Die Geschäftsführung und Mitarbeiter der Stadtwerke Neuruppin Unser Leitbild Vorwort Die Stadtwerke Neuruppin sind ein innovativer und strategischer Energiedienstleister und tragen aktiv zur kommunalen Infrastrukturentwicklung bei. Im Sinne einer kostengünstigen,

Mehr

Warum brauchen wir neue Formen der Zusammenarbeit?

Warum brauchen wir neue Formen der Zusammenarbeit? Adalbert Evers Warum brauchen wir neue Formen der Zusammenarbeit? Jugend-, Senioren- und Flüchtlingsarbeit zwischen Verwaltung und Zivilgesellschaft Bertelsmann Stiftung Synergien vor Ort Hannover, 16.

Mehr

Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße Leipzig

Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße Leipzig Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße Leipzig Wirtschaftsnahe Stadtentwicklung Interaktive Einleitung Fakten Georg-Schumann-Straße Problemlage Lärmpegel und Betonwüste Sozialhilfe / ALGII: 5% über

Mehr

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen-Geisenheim Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen Geisenheim B. Lipp März 2013 1 Kommunalpolitische Perspektiven

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN.

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. Impressum Dieses Wahlprogramm in Leichter Sprache wurde auf Grundlage des Grünen Wahlprogramms, das auf der Landesdelegiertenkonferenz am 16. April

Mehr

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding.

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding. Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding UNSERE MISSION & UNSERE VISION UNSERE MISSION & UNSERE VISION Unsere Organisation Die NÖ Landeskliniken-Holding ist das flächendeckende

Mehr

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de Bremens neuer Standort am Fluss. Eine einmalige Lage:

Mehr

In dieser Ausgabe. findet ihr. ätsel. Rätsel. Umfrage Frau Stark im Interview Rätselspaß Die Trommel-AG. Viel Spaß beim Lesen!

In dieser Ausgabe. findet ihr. ätsel. Rätsel. Umfrage Frau Stark im Interview Rätselspaß Die Trommel-AG. Viel Spaß beim Lesen! Erich Kästner Schule Krefeld www.eks www.eks-krefeld.de Dezember 2015 Ausgabe 1 / 15 Schülerinnen und Schüler 50 Cent Erwachsene 1 In dieser Ausgabe So liebe Leute, hier ist also findet ihr unsere erste

Mehr

FRÜHE SPRACHBILDUNG VORKURS

FRÜHE SPRACHBILDUNG VORKURS FRÜHE SPRACHBILDUNG VORKURS Thematischer Wortschatz zu den Bildkarten zum Ausdrucken Die Größe der Etiketten ist 70 x 36 mm. Es stehen 24 Etiketten auf einem Blatt. Im Handel sind solche Etiketten u. a.

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Kai Schaede CasaKaiensis

Kai Schaede CasaKaiensis Kai Schaede CasaKaiensis Kleine Zimmer und Behausungen lenken den Geist zum Ziel, die großen lenken ihn ab. Zauberhaft, verspielt, ungewöhnlich, faszinierend es gibt viele Attribute, mit denen sich die

Mehr

Bremen eine grüne Stadt.

Bremen eine grüne Stadt. 1 Bremen eine grüne Stadt. Grün macht Bremen attraktiv. Grün macht eine Stadt auch als Wirtschaftsstandort attraktiv und ist ein echter Standortvorteil Bedeutung städtischen Grüns für Standortentscheidungen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung. Wie wird unsere Beziehung besser?

VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung. Wie wird unsere Beziehung besser? ET_IA_02 VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung Wie wird unsere Beziehung besser? Das finde ich schön an dir: Den Fokus auf das Positive lenken und durch Lob verstärken Entstehung

Mehr

90 Jahre und kein bisschen müde. BSBH-Jubiläum - ein Fest für alle

90 Jahre und kein bisschen müde. BSBH-Jubiläum - ein Fest für alle 90 Jahre und kein bisschen müde BSBH-Jubiläum - ein Fest für alle Unter dem Motto "90 Jahre und kein bisschen müde" stand das 90jährige Jubiläum des Blinden- und Sehbehindertenbundes in Hessen e. V. (BSBH)

Mehr

Workshop: Kommunikation in der Streitschlichtung mit Einsatz der Videokamera zur Analyse. Workshop-Bericht:

Workshop: Kommunikation in der Streitschlichtung mit Einsatz der Videokamera zur Analyse. Workshop-Bericht: Dokumentation Streitschlichtungskongress Workshop Hünicke -2009/1 Workshop: Kommunikation in der Streitschlichtung mit Einsatz der Videokamera zur Analyse Workshop-Bericht: Trainerin: Wolfgang Hünicke;

Mehr

Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit. Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Mit Bewegung, Ernährung, Entspannung.

Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit. Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Mit Bewegung, Ernährung, Entspannung. Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit. Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Mit Bewegung, Ernährung, Entspannung. Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Gesundheit ist ein hohes Gut, tragen Sie Sorge dazu! Ihr

Mehr

Spielerisch erleben und lernen durch Bewegung. Eltern-Kind-Turnen. ASV Abteilung Gymnastik-Fitness-Kinderturnen. Dienstags, bis 17.

Spielerisch erleben und lernen durch Bewegung. Eltern-Kind-Turnen. ASV Abteilung Gymnastik-Fitness-Kinderturnen. Dienstags, bis 17. Spielerisch erleben und lernen durch Bewegung Eltern-Kind-Turnen ASV Abteilung Gymnastik-Fitness-Kinderturnen Nicole Häckl-Söllner Karl Weiß Str. 23 93133 Burglengenfeld Verena Schmalzbauer C. M. v. Weberstr.

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Hier Eure wohlbekannte Beere ^^

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Hier Eure wohlbekannte Beere ^^ Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Hier Eure wohlbekannte Beere ^^ Ich möchte Euch heute von meinem Ausflug nach Siedlce mit Frau Siuta erzählen. Aaaalsooo! Ich bin um 4:15 Uhr am Samstag (09.04.)

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Shell Jugendstudie 2015

Shell Jugendstudie 2015 Shell Jugendstudie 2015 Wie ticken Jugendliche eigentlich? Die Zielgruppe das unbekannte Wesen Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2015 vorgestellt von Ingo Leven am 27. Juni 2016 in Fürth beim

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

EUROPEAN KANGOUROU LINGUISTICS GERMAN-LEVELS 3-4. Linguistic GERMAN. LEVEL: 3 4 (Γ - Δ Δημοτικού)

EUROPEAN KANGOUROU LINGUISTICS GERMAN-LEVELS 3-4. Linguistic GERMAN. LEVEL: 3 4 (Γ - Δ Δημοτικού) Linguistic GERMAN LEVEL: 3 4 (Γ - Δ Δημοτικού) 20 February 2010 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20 : 4 points each Questions 21-40 : 5 points each THALES FOUNDATION 1 The Little Mermaid by

Mehr

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE! ICH BIN EIN JUNGE EIN MÄDCHEN Bevor du loslegst, brauchen wir ein paar Angaben von dir für die Auswertung des Kinderrechte-Reports. Damit du ganz ehrlich sein kannst, wird der

Mehr

Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung. Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v.

Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung. Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v. Erfahrungen und Beispiele aus der beteiligungsorientierten Kommunalentwicklung Thomas Ködelpeter Ökologische Akademie e.v. Thesen zur Zukunft peripherer Räume 1. Periphere ländliche Räume sind zukunftsfähig,

Mehr

Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16. Lernen für die Zukunft Gärtnern macht Schule

Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16. Lernen für die Zukunft Gärtnern macht Schule Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16 des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Lernen für die Zukunft

Mehr

Tag des Guten Lebens

Tag des Guten Lebens Tag des Guten Lebens Ko lner Sonntag der Nachhaltigkeit Transfer Workshop Eine Welt Netz NRW, Landeskonferenz 2014 14. und 15. März 2014 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn Einstiegs-Fragen Wie viel

Mehr

Deutschland im demografischen Wandel.

Deutschland im demografischen Wandel. Deutschland im demografischen Wandel. Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts? Prof. Dr. Norbert F. Schneider Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung 3. Berliner Demografie Forum 10. April 2014

Mehr

Bündnis für urbane Wohnformen c/o Matthias Kayß, Kampstraße 16, Münster

Bündnis für urbane Wohnformen c/o Matthias Kayß, Kampstraße 16, Münster Bitte zurückschicken an: BuWo Münster c/o Matthias Kayß Kampstr. 16 48147 Münster Danke! An den Rat der Stadt Münster 48127 Münster 15.03.2014 Bürgerantrag zur Förderung von Wohnprojektgruppen und Initiativen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 4: SOMMER IN DER STADT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 4: SOMMER IN DER STADT Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. 1. 2. 3. 4. 5. 6. Seite 1/7 7. 8. 9. 10. a) die Badekappe b)

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Leitbild In Leichter Sprache

Leitbild In Leichter Sprache Leitbild In Leichter Sprache Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Lebenshilfe Kirchheim. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft uns das Leitbild, dass wir gute Arbeit machen.

Mehr

Reinhard Abeln. zum Geburtstag

Reinhard Abeln. zum Geburtstag Reinhard Abeln Gottes Segen zum Geburtstag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

22. Februar 2016 im BMAS

22. Februar 2016 im BMAS Rede von Elke Ferner Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Impulsrede anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Europäischen Hilfsfonds für die

Mehr

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem Valora Schweiz AG Inhalt 2 Das sind wir Das ist unser k kiosk Das sind unsere Stärken Das ist uns wichtig Das suchen wir So erreichen Sie uns Das ist unser

Mehr

SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE

SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE LEBEN UNTERM SCHULDACH UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE FREUNDLICHE SCHULE Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Kommunale Intelligenz Potentiale der Mitgestaltung oder: Die Zukunftsfreude der Kommunen. Hans-Josef Vogel

Kommunale Intelligenz Potentiale der Mitgestaltung oder: Die Zukunftsfreude der Kommunen. Hans-Josef Vogel Kommunale Intelligenz Potentiale der Mitgestaltung oder: Die Zukunftsfreude der Kommunen Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg 10. September 2013 Was ist kommunale Intelligenz? Neuer Begriff

Mehr

Helfen macht müde - was macht wieder munter?

Helfen macht müde - was macht wieder munter? Helfen macht müde - was macht wieder munter? Vortrag 18. September 2008 Dr. in Martina Süss Helfen macht müde - was macht wieder munter? 1. Was macht am Helfen müde? 2. Burnout 3. Was macht wieder munter?

Mehr

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal,

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, Rede des Geschäftsführers des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, anlässlich der Preisverleihung Aktiv für Demokratie und Toleranz am 20. Februar 2009 in Dachau Es gilt das gesprochene

Mehr

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit Wichtig und geheim: Kid-KindlR Deine Wohnumwelt und Gesundheit Fragebogen für Kinder der 4. Klasse 2009/2010 Hallo! Wie du ja schon aus der Schule weißt, machen wir eine Umfrage zur Gesundheit von Kindern

Mehr

Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland. Seite 1

Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland. Seite 1 Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland Seite 1 Vom engagierten Unternehmer zum Verantwortungspartner Die Ideenvielfalt bei Unternehmensprojekten ist enorm viele Beispiele sind übertragbar. Vernetztes

Mehr

Campingkirche Titisee 02. bis 16. August 2009

Campingkirche Titisee 02. bis 16. August 2009 Campingkirche Titisee 02. bis 16. August 2009 Schauen Sie mal rein! Kinderprogramm Sandmännchen Filmabend Kreativworkshops Gottesdienste Themenabende Spiel & Spaß Verantwortlich: Amt für missionarische

Mehr

Das bin ich! Das bin ich

Das bin ich! Das bin ich Ich heiße Anna und nicht Hanna. Ich bin 10 Jahre und habe braune Haare. Meine Zähne sind weiß und wenn ich Sport betreibe, bekomme ich ganz schön heiß. Meine Lieblingshose ist eine Jeans mit einer aufgestickten

Mehr

Integration im Fachdienst Bildung

Integration im Fachdienst Bildung Fachkonferenz EFI Elternarbeit/Frühe Hilfen/Migrationsfamilien 20. Juni 2012 Fachdienst Bildung/Integration Kommunales Netzwerk Integration in Salzgitter Ausgangssituation In Salzgitter leben 9.435 Menschen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Newsletter September 2016

Newsletter September 2016 Newsletter September 2016 Internationale Frauen Leipzig e.v. 1.) Öffnungszeiten 2.) Angebote 3.) Mutter-Kind-Café 4.) Interkulturelles Frauenfrühstück im Bürgertreff 5.) Sport und Bewegungsfest im Rabet

Mehr

II. Prüfungsteil Hörverstehen

II. Prüfungsteil Hörverstehen Hörverstehen: Der Besuch aus Berlin (Transkript) Fabian: Endlich Pause! Marie, nachher haben wir gleich Musik, oder? Marie: Ja, genau. Fabian, du hast noch gar nichts von Athen erzählt! Und ich bin doch

Mehr

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum PR ist Pflicht Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum Unter Journalisten auch Kulturredakteuren gibt es eine Verunsicherung, was die Bedeutung und Bewertung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Lärm. 1. Kapitel: Lärm nervt!

Lärm. 1. Kapitel: Lärm nervt! Lärm 1. Kapitel: Lärm nervt! Geräusche, Krach oder Lärm stören uns. Hier zum Beispiel beim Schlafen. Auf dem Schulweg. Oder wir können uns beim Hausaufgaben machen nicht konzentrieren. Lärm kann ganz schön

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 1. Ausgabe Oktober 2012 Liebe Leser! Es ist vollbracht! Dies ist die erste Ausgabe unserer Pflegedienst-Zeitung. Das ProVita-Getuschel erscheint alle 3 Monate und

Mehr