Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen an der Universität Wien!"

Transkript

1 Bachelorstudium Ur- und Frühgeschichte Wintersemester 2012/13 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: Dieses Informationsblatt wird laufend durch weitere Angaben ergänzt (Prüfungstermine, Anmeldefristen, Kontaktdaten, etc.). Weitere Informationen zum Inhalt des Studiums finden Sie auf der Website des StudienServiceCenters _2011_145.pdf Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 180 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365 gegründeten Universität Wien studieren, sind Sie eine/r von ca StudentInnen an der ältesten Universität im deutschen Sprachraum WissenschafterInnen ermöglichen Studierenden der Universität Wien die wissenschaftliche Berufsvorbildung an der größten Lehr- und Forschungseinrichtung Österreichs bzw. einer der größten Universitäten Mitteleuropas. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles Wissenswerte zum Studienbeginn im Bachelorstudium Ur- und Frühgeschichte und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP). Studienziel und Qualifikationsprofil Ziel des Bachelorstudiums Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien ist der Erwerb der für die Mitarbeit in geistes- und kulturwissenschaftlich orientierten Forschungsprojekten notwendigen Kenntnisse. Sie erlangen die Befähigung, Ergebnisse der Ur- und Frühgeschichte sowie der historischen Archäologien (Mittelalter- und Neuzeitarchäologie) im Bereich Kulturvermittlung, Öffentlichkeits- und Museumsarbeit sowie Tourismus zu vermitteln. Außerdem erhalten Sie die Grundvoraussetzung für ein historisch orientiertes Masterstudium. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 1 von 10

2 1. Information, Erstanmeldung und Zulassung zum Studium Informieren Sie sich über das Studienangebot der Universität Wien bei Student Point, der Informationsstelle für Studierende. Informationen zur Zulassungs- und Nachfrist: wichtige-fristen/ Bei Fragen zur (Erst-)Anmeldung und zur Zulassung wenden Sie sich bitte an: Student Point Universität Wien Dr. Karl-Lueger-Ring 1, Hof IV, Stiege 6, 1010 Wien T Wenn Sie sich für ein Studium entschieden haben, erledigen Sie die folgenden Schritte: Wenn Sie noch nie an der Universität Wien studiert haben, dann 1. melden Sie sich zwischen 1. Mai und 5. September 2012 online an 2. informieren Sie sich auf der Website von Student Point über die Unterlagen, die Sie bei der Zulassung brauchen zulassung 3. kommen Sie ab 18. Juni bis 5. September persönlich ins Referat Studienzulassung, Hauptgebäude der Universität Wien (1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1) 4. aktivieren Sie Ihren u:net-account unet-aktivierung/ Wenn Sie bereits an der Universität Wien studiert haben oder studieren und ein weiteres Studium beginnen wollen, dann 6. informieren Sie sich auf der Website von Student Point über die Unterlagen, die Sie bei der Zulassung brauchen zulassung 7. kommen Sie ab 18. Juni bis 5. September 2012 persönlich ins Referat Studienzulassung, Hauptgebäude der Universität Wien (1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger- Ring 1) 8. melden Sie sich für Lehrveranstaltungen der STEOP im UNIVISonline an Das Wintersemester 2012/13 beginnt am 1. Oktober 2012! Ohne Zulassung können Sie sich nicht zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen anmelden! Erst wenn diese Schritte erledigt sind, können Sie mit dem Studium beginnen. Die Schritte im Überblick: rechtzeitig informieren online (erst) anmelden ab 1.5. bis Zulassung abschließen ab bis u:net-account aktivieren Los geht s! StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 2 von 10

3 2. Ihre AnsprechpartnerInnen bei Fragen zum Bachelorstudium Ur- und Frühgeschichte Informationsveranstaltung: Besuchen Sie die Informationsveranstaltung zum Studium Ur- und Frühgeschichte am um s.t. im Hörsaal 7 des Archäologie-Zentrums im Institut für Ur- und Frühgeschichte, 1190 Wien, Franz-Klein-Gasse 1 Die Studienprogrammleitung und die StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte informiert Sie über die Planung des ersten Semesters und beantwortet Ihre Fragen zum Studium. Die Studienprogrammleitung informiert Sie über die Planung des ersten Semesters und die Informationsveranstaltung zum Studium Nach der Erstanmeldung und der Zulassung zum Studium bis 5. September 2012 sowie der Aktivierung des u:net-accounts steht dem Studium nichts mehr im Wege. Während des Studiums ist das Team der Studienprogrammleitung 6. Ihr zentraler Ansprechpartner in allen organisatorischen und rechtlichen Fragen. Die MitarbeiterInnen der StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichtestehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Sie Fragen zum Studium, zum Studienablauf oder zur Planung des Semesters haben, wenden Sie sich bitte an: StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien Franz-Klein-Gasse 1 4. Stock 1190 Wien T Öffnungszeiten: Bitte Aushang beachten Ferienöffnungszeiten: Bitte Aushang beachten 2.1 Studienvertretung Studienrichtungsvertretung Ur- und Frühgeschichte Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien Franz-Klein-Gasse 1 3. Stock Journaldienste: Di., , Institut für Ur- und Frühgeschichte, 3. Stock StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 3 von 10

4 3. Der Ablauf des ersten Semesters 3.1 Die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) Seit dem Wintersemester 2011/12 enthalten Bachelor-, Lehramts- und Diplomstudien im ersten Semester eine Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP). Die STEOP ermöglicht einen Einblick in das Studium und klärt über Studieninhalte und Anforderungen auf. Prüfungen der STEOP Detaillierte Informationen zur STEOP Die Prüfungen der STEOP sollten Sie im ersten Semester absolvieren. Erst wenn Sie alle Prüfungen der STEOP positiv bestanden haben, können Sie weitere Lehrveranstaltungen und Prüfungen des Studiums Ur- und Frühgeschichte absolvieren. Die Prüfungen der STEOP dürfen Sie einmal wiederholen. Ein dritter Prüfungsantritt ist nur möglich, wenn alle Prüfungen der STEOP bis auf eine positiv absolviert wurden. Alle Prüfungstermine werden so angesetzt, dass Sie nach erfolgreichem Abschluss der STEOP im nächsten Semester weiterstudieren können (siehe Punkt Module der STEOP). Aktivierung des u:net-accounts Informationen zur Nutzung des UNIVISonline Anmeldesystems und Eingabehilfen em Zu den Anmeldefristen Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen der STEOP Um an den Lehrveranstaltungen und Prüfungen der STEOP teilnehmen zu können, müssen Sie sich zuerst im UNIVISonline dafür anmelden. Eine Anmeldung ist nur innerhalb der Anmeldefrist möglich. Für die Nutzung des UNIVISonline Anmeldesystems muss Ihr u:net-account aktiviert sein! Module der STEOP Das Bachelorstudium Ur- und Frühgeschichte besteht aus Modulen, die sich aus mehreren Lehrveranstaltungen und Prüfungen zusammensetzen. Diese haben einen ECTS-Wert, der den durchschnittlichen Zeitaufwand für die erfolgreiche Absolvierung ausdrückt (1 ECTS-Punkt = 25 Stunden). In dieser Zeit ist neben der Dauer der Lehrveranstaltung auch die Zeit für das kontinuierliche Mitlernen und die Prüfungsvorbereitung einberechnet. Die STEOP Ur- und Frühgeschichte besteht aus folgenden Modulen: STEOP Methodik und Arbeitsweise (10 ECTS) STEOP Naturwissenschaftliche Methoden (5 (ECTS) Im Rahmen der STEOP sind 15 ECTS-Punkte zu absolvieren und zwei Prüfungen abzulegen. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 4 von 10

5 Modul Methodik und Arbeitsweise (10 ECTS-Punkte) Teilnahmevoraussetzung keine Modulziele Sie erwerben ein Grundwissen zu den Methoden und Arbeitsweisen der Urund Frühgeschichte sowie historischen Archäologien ein schließlich der archäologischen Prospektionsmethoden und zur Fachterminologie. Modulstruktur Keine univis-anmeldung notwendig Bitte kommen Sie zur Anmeldung zum ersten Termin bzw. zur Vorbesprechung in die Lehrveranstaltung Für das Modul werden folgende vier Lehrveranstaltungen angeboten: VO Einführung in die Methoden der Ur- und Frühgeschichte, 2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits. Erster Termin: , Letzter Termin: DO wtl von bis Ort: Hörsaal 7 Franz-Klein-Gasse 1 3.OG Die Vorlesung endet um Uhr. Die LV beginnt pünktlich um Uhr, im Anschluss findet das Tutorium für StEOP ( Uhr) statt UE Einführung zum wissenschaftlichen Arbeiten. 2 Stunde(n), 4,0 ECTS credits. Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung. Erster Termin: , Letzter Termin: DO wtl von bis Ort: Hörsaal 7 Franz-Klein-Gasse 1 3.OG VO Grundlagen der Luftbildarchäologie. 1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits. Erster Termin: , Letzter Termin: FR wtl von bis Ort: Hörsaal 7 Franz-Klein-Gasse 1 3.OG VO Grundlagen der geophysikalischen Prospektionsmethoden. 1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits. Vorbesprechung: MO Ort: Hörsaal 7. Blocklehrveranstaltung (genaue Termine werden in der Vorbesprechung bekannt gegeben). Leistungsnachweis ACHTUNG! Prüfungen aus dem Sommersemester 2012 können Sie nur dann ablegen, wenn Sie bereits im Sommersemester 2012 zugelassen waren! Kombinierte Modulprüfung, bestehend aus einer schriftlichen Prüfung und der erfolgreichen Absolvierung der Übung. a) Schriftliche Prüfung (6 ECTS) Dauer: 90 Minuten Stoffumfang entspricht den drei Vorlesungen, Literaturhinweise werden in den Lehrveranstaltungen bekanntgegeben Prüfungstermine: 1. Termin: , Ort, Zeit: Hörsaal 7, 14.00, Institut für Ur- und Frühgeschichte (UFG), Franz-Klein-Gasse 1, 3. Stock Anmeldefrist im univis bis bzw. in SSS UFG Abmeldefrist: bis per Mail an 2. Termin: , Ort, Zeit: Hörsaal 7, 14.00, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Franz-Klein-Gasse 1, 3. Stock Anmeldefrist: bis bei univie bzw. in SSS UFG Abmeldefrist: bis per Mail an PrüferInnen: Urban b) Übung Einführung zum wissenschaftlichen Arbeiten (4 ECTS) Art und Gewichtung der einzelnen Teilleistungen: Hausübungen (10 %), Fundstätten-Präsentation in Gruppen (30 %), schriftliches Referat (40 %), Test (20 %) Prüfungstermine Sommersemester und 2. Termin wird im Juni 2013 stattfinden. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 5 von 10

6 Modul STEOP Naturwissenschaftl. Methoden (5 ECTS) Teilnahmevoraussetzung keine Modulziele Modulstruktur Es gibt keine univis-anmeldung, bitte kommen Sie zur Anmeldung zum ersten Termin bzw. zur Vorbesprechung in die Lehrveranstaltung, Sie erwerben ein Grundwissen in den naturwissenschaftlichen Methoden der Ur- und Frühgeschichte und historischen Archäologien sowie der experimentellen Archäologie. Für das Modul Naturwissenschaftliche Methoden (5 ECTS) werden folgende drei Lehrveranstaltungen angeboten: VO Naturwissenschaftl. Methoden in der Archäologie: Archäometrie, 2 Stunde(n), 2,0 ECTS credits. Erster Termin: , Letzter Termin: MI wtl von bis Ort: Hörsaal 7 Franz-Klein-Gasse 1 3.OG VO Grundlagen der Experimentellen Archäologie, 1 Stunde(n), 1,0 ECTS credits. Erster Termin: , Letzter Termin: FR wtl. von bis Ort: Hörsaal 7 Franz-Klein-Gasse 1 3.OG VO Naturwissenschaftliche Methoden in der Archäologie: Geo- und Bioarchäologie. 2 Stunde(n), 2,0 ECTS credits. Erster Termin: , Letzter Termin: MO wtl von bis Ort: Hörsaal 7 Franz-Klein- Gasse 1 3.OG StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 6 von 10

7 Leistungsnachweis ACHTUNG! Prüfungen aus dem Sommersemester 2012 können Sie nur dann ablegen, wenn Sie bereits im Sommersemester 2012 zugelassen waren! Schriftliche Modulprüfung ( 5 ECTS) Dauer: 90 Minuten Stoffumfang entspricht den drei Vorlesungen, Literaturhinweise werden in den Lehrveranstaltungen bekanntgegeben. Prüfungstermine: 1. Termin: , Ort, Zeit: Hörsaal 7, 10.00, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Franz-Klein-Gasse 1, 3. Stock Anmeldefrist: bis per univis Abmeldefrist: bis Termin: , Ort, Zeit Hörsaal 7, 10.00, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Franz-Klein-Gasse 1, 3. Stock Anmeldefrist: bis per univis Abmeldefrist: bis PrüferInnen: n.n. Prüfungstermine Sommersemester 2013 werden bekanntgegeben. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 7 von 10

8 3.2 Weitere Prüfungen im ersten Semester (WS 2012/13) VO Einführung in die Bronzezeit BU Bestimmungsübungen Bronzezeit EX Inlandsexkursion Bronzezeit (2tägig) PS Proseminar Bronzezeit VO Mittelalterarchäologie - Einführung BU Bestimmungsübung mittelalterarchäologischer Kleinfunden EX Inlandsexkursion zu mittelalterarchäologischen Denkmälern in Österreich PS Mittelalterarchäologie Genauere Angaben siehe Vorlesungsverzeichnis Alle Lehrveranstaltungen können nur beurteilt werden, wenn sie beide STEOP-Module positiv abgeschlossen haben. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 8 von 10

9 4. Nach der Studieneingangs- und Orientierungsphase Nach positivem Abschluss der STEOP Wenn Sie alle Prüfungen der STEOP positiv absolviert haben, können Sie ab dem Folgesemester weitere Lehrveranstaltungen des Curriculums besuchen und absolvieren. Nach unvollständigem Abschluss der STEOP Detaillierte Informationen zur STEOP Wurde die erste Prüfung negativ beurteilt, können Sie die Prüfung noch einmal wiederholen. Ein dritter Prüfungsantritt ist nur möglich, wenn alle anderen Prüfungen positiv absolviert wurden. Die Prüfungstermine finden Sie unter Punkt bei dem jeweiligen Modul. Nach negativem Abschluss der STEOP Sollte auch der zweite (bzw. im oben genannten Einzelfall dritte) Prüfungsantritt negativ sein, verlieren Sie automatisch die Zulassung für das Studium Ur- und Frühgeschichte. Sie haben dann die Möglichkeit das Studium Ur- und Frühgeschichte an einer anderen österreichischen Universität zu studieren oder können sich für ein anderes Studium an der Universität Wien zulassen. 4.1 Meldung der Fortsetzung Informationen zu den Zulassungsfristen wichtige-fristen UNIVISonline Informationen zur Einzahlung Als StudentIn einer Universität müssen Sie jedes Semester innerhalb der Zulassungsfrist den Studien-/ÖH-Beitrag (inkl. Versicherung) einzahlen. Den zu zahlenden Betrag und die Zahlungsmöglichkeiten finden Sie im UNIVISonline unter Studien-/ÖH-Beitrag. Erst mit der Einzahlung melden Sie die Fortsetzung Ihres Studiums für das nächste Semester und sind auch im folgenden Semester StudentIn der Universität Wien! Anmeldung zu Lehrveranstaltungen des zweiten Semesters Zurzeit sind in der Ur- und Frühgeschichte noch keine Anmeldungen im univis-system notwendig. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 9 von 10

10 Aufbau des Studiums und vorgeschlagener Pfad durch das Studium Der folgende Vorschlag ist eine unverbindliche Empfehlung, wie Sie das Studium in der Mindeststudiendauer absolvieren können. Er zeigt Ihnen auch, welche Prüfungen in einer bestimmten Reihenfolge absolviert werden müssen, um Verzögerungen im Studium zu vermeiden. 1. Semester (WS) Studieneingangs- und Orientierungsphase: 2 Pflichtmodule Wahlmodul Bronzezeit * Wahlmodul Mittelalterarchäologie* Ein alternatives Pflichtmodul zu einem praktischen Spezialthema** oder ein Erweiterungscurriculum 2. Semester (SS) Wahlmodul Eisenzeit* Wahlmodul Völkerwanderungszeit* Ein alternatives Pflichtmodul zu einem praktischen Spezialthema** oder ein Erweiterungscurriculum 3. Semester (WS) Wahlmodul Jungsteinzeit * Wahlmodul Neuzeitarchäologie* 4. Semester (SS) Wahlmodul Altsteinzeit* Wahlmodul Römische Kaiserzeit* Pflichtmodule Grabungstechnik 1 (kann auch erst im 4. Semester erfolgen) 5. Semester (WS) AUSLANDSSEMESTER (nützen Sie die Erasmusprogramme, wir haben viele Partner im europäischen Ausland) 1 Bachelorseminar 6. Semester (SS) Pflichtmodul Grabungstechnik 2 Studienausgangsphase mit 2. Bachelorseminar * Von den jeweils vier Epochenmodulen zur Urgeschichte bzw. Frühgeschichte/Historischen Archäologien sind nur jeweils drei zu absolvieren. Die Module werden in einem 4-Semester-Zyklos angeboten ** Von den drei Modulen zu praktischen Spezialthemen ist nur eines zu absolvieren. Die Module werden zwei bis viersemestrig angeboten StEOP-Module werden nur im WS, Grabungstechnik-Module nur im SS angeboten. StudienServiceStelle Ur- und Frühgeschichte Seite 10 von 10

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Alte Geschichte und Altertumskunde Sommersemester 2015 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 5.12.2014 Dieses Informationsblatt

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Politikwissenschaft Sommersemester 2016 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 14.01.2016 Dieses Informationsblatt wird laufend

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Sinologie Wintersemester 2015/16 Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 190 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365 gegründeten

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Sinologie Sommersemester 2016 Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 190 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365 gegründeten

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Kunstgeschichte Wintersemester 2015/16 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 3.7.2015 Dieses Informationsblatt wird laufend

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Diplomstudium Rechtswissenschaften Sommersemester 2014 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 13.12.2013 Dieses Informationsblatt wird laufend

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Rechtswissenschaften - Studienziel und Qualifikationsprofil. Diplomstudium Rechtswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Rechtswissenschaften - Studienziel und Qualifikationsprofil. Diplomstudium Rechtswissenschaften Diplomstudium Rechtswissenschaften Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 180 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365 gegründeten Universität

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bakkalauratsstudium Publizistik- und. Kommunikationswissenschaft. Wintersemester 2014/15

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bakkalauratsstudium Publizistik- und. Kommunikationswissenschaft. Wintersemester 2014/15 Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bakkalauratsstudium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Wintersemester 2014/15 Informationen zum etwaigen Aufnahmeverfahren, zur Zulassung und zur Studieneingangsphase

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Kunstgeschichte Sommersemester 2016 Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 190 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365 gegründeten

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Polnisch - Studienziel und Qualifikationsprofil. Lehramtsstudium Unterrichtsfach Polnisch

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Polnisch - Studienziel und Qualifikationsprofil. Lehramtsstudium Unterrichtsfach Polnisch Lehramtsstudium Unterrichtsfach Polnisch Sommersemester 2014 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 16.12.2013 Dieses Informationsblatt wird

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil Lehramtsstudium Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 23.07.2012 Weitere Informationen zum Inhalt

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Astronomie Sommersemester 2016 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 17.2.2016 Dieses Informationsblatt wird laufend durch weitere

Mehr

VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Bachelorstudium VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie Ihr Studium an der Universität Wien beginnen. Die Universität Wien ist mit ihren rund 94.000

Mehr

THEATER, FILM UND MEDIENWISSENSCHAFT

THEATER, FILM UND MEDIENWISSENSCHAFT Bachelorstudium THEATER, FILM UND MEDIENWISSENSCHAFT Herzlich willkommen an der! Wir freuen uns, dass Sie Ihr Studium an der beginnen. Die ist mit ihren rund 94.000 Studierenden und einem Angebot von 175

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Lehramtsstudium Unterrichtsfach Informatik und Informatikmanagement Sommersemester 2014 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 6.12.2013 Dieses

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wirtschaftsinformatik - Studienziel und Qualifikationsprofil. Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wirtschaftsinformatik - Studienziel und Qualifikationsprofil. Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik Bachelorstudium Wintersemester 2015/16 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 29.6.2015 Dieses Informationsblatt wird laufend durch weitere Angaben

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Astronomie Wintersemester 2015/16 Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 190 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365 gegründeten

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Bachelorstudium Wintersemester 2015/16 Informationen zur Zulassung zur Studieneingangs- Orientierungsphase Stand Information: 29.6.2015 Dieses Informationsblatt wird laufend durch weitere Angaben ergänzt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 25.06.2013 33. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 25.06.2013 33. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 25.06.2013 33. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 217. Curriculum für das Masterstudium

Mehr

Herzlich willkommen am Institut für Politische Wissenschaft

Herzlich willkommen am Institut für Politische Wissenschaft Herzlich willkommen am Institut für Politische Wissenschaft Politikwissenschaft mit dem Abschluss Bachelor of Arts Fächerübergreifender Bachelorstudiengang, Fach Politik (Erst- u. Zweitfach) Unterrichtsfach

Mehr

Das Bachelorstudium der Politikwissenschaft als Kernfach

Das Bachelorstudium der Politikwissenschaft als Kernfach Das Bachelorstudium der Politikwissenschaft als Kernfach Das Bachelorstudium kann in Jena jeweils nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Voraussetzung ist neben dem Zeugnis der Hochschulreife der Nachweis

Mehr

Aufbau des Lehramtsstudiums Latein (Empfehlung) 1

Aufbau des Lehramtsstudiums Latein (Empfehlung) 1 Aufbau des Lehramtsstudiums Latein (Empfehlung) 1 1. Studienabschnitt Semester Einführung Grammatik Lektüre Literaturgeschichte Mythos/Geschichte Fachdidaktik 6 1. Semester Einführung in das Studium der

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! 1 Herzlich Willkommen! B.A. Sprache und Kommunikation Prof. Dr. Gabriele Beck-Busse (Fachbereich 10) Prof. Dr. Richard Wiese (Fachbereich 10) Dr. Anna Wolanska-Köller (Fachbereich 09) B.A.-Studiengang

Mehr

Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Griechisch im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt an der Universität Wien

Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Griechisch im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt an der Universität Wien Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Griechisch im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt an der Universität Wien Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von der gemäß 25 Abs. 8 Z. und

Mehr

Rechtsverbindlich sind allein die im Mitteilungsblatt der Universität Wien kundgemachten Texte.

Rechtsverbindlich sind allein die im Mitteilungsblatt der Universität Wien kundgemachten Texte. Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Biologie und Umweltkunde im Rahmen des Masterstudiums zur Erlangung eines Lehramts im Bereich der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) an der Universität Wien Stand:

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Erweiterungscurriculum Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in der Lehre Vermittlungskompetenz (Lehrqualifikation)

Erweiterungscurriculum Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in der Lehre Vermittlungskompetenz (Lehrqualifikation) BEILAGE 22 zum Mitteilungsblatt 19. Stück, Nr. 139.3-2014/2015, 30.06.2015 Erweiterungscurriculum Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in der Lehre Vermittlungskompetenz (Lehrqualifikation) Datum des Inkrafttretens

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 3.10.2016, 16-16:45 Uhr: HS 380 Informationen zu Studienplänen und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

Studienbeginn mit PlusOnline

Studienbeginn mit PlusOnline Fachbereich Erziehungswissenschaft Erzabt-Klotz-Straße 1, A-5020 Salzburg www.uni-salzburg.at Studienbeginn mit PlusOnline Erwerb der allgemeinen Universitätsreife Sie erwerben die allgemeine Universitätsreife

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Klassische Archäologie

Curriculum für das Masterstudium Klassische Archäologie Curriculum für das Masterstudium Klassische Archäologie Stand: März 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 08.05.2008, 25. Stück, Nr. 154 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Byzantinistik und Neogräzistik (Version 2013)

Curriculum für das Bachelorstudium Byzantinistik und Neogräzistik (Version 2013) Curriculum für das Bachelorstudium Byzantinistik und Neogräzistik (Version 2013) Stand: Juli 2013 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 15.05.2013, 25. Stück, Nummer 152 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Erweiterungscurriculum Gender Studies

Erweiterungscurriculum Gender Studies BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 15. Stück, Nr. 97.1-2015/2016 04.05.2016 Erweiterungscurriculum Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...- 2-2 Umfang...- 2-3 Lernergebnisse...-

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Französisch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Vom 30.01.2004

Mehr

BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK

BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK INSTITUT FÜR ANGLISTIK WS 2011/12 INSTITUT FÜR AMERIKASTUDIEN Universität Innsbruck BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK Curriculum Das Curriculum für das Bachelorstudium Anglistik und Amerikanistik

Mehr

Molekulare Biologie. Zulassung zum Masterstudium. Studien der Biologie an der Universität Wien

Molekulare Biologie. Zulassung zum Masterstudium. Studien der Biologie an der Universität Wien Molekulare Biologie Die Zulassung zu einem Masterstudium setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden bzw. gleichwertigen Vorstudiums (Bachelorstudium) voraus. Es können zusätzliche Prüfungen

Mehr

Bildungswissenschaften im Zwei-Fach-Bachelor. Informationen der Geschäftsstelle Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften im Zwei-Fach-Bachelor. Informationen der Geschäftsstelle Bildungswissenschaften Bildungswissenschaften im Zwei-Fach-Bachelor Informationen der Geschäftsstelle Bildungswissenschaften www.uni-muenster.de/bildungswissenschaften Agenda Die Bildungswissenschaften Studien- und Modulstruktur

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Kunstgeschichte (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Kunstgeschichte (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Kunstgeschichte (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 11.05.2011, 18. Stück, Nummer 99 Korrektur Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.09.2011, 34.

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Erläuterungen zum Studienverlaufsplan und Vorlesungsverzeichnis (am Beispiel des BA Mehrsprachige Kommunikation) Studienverlaufsplan:

Erläuterungen zum Studienverlaufsplan und Vorlesungsverzeichnis (am Beispiel des BA Mehrsprachige Kommunikation) Studienverlaufsplan: Erläuterungen zum Studienverlaufsplan und Vorlesungsverzeichnis (am Beispiel des BA Mehrsprachige Kommunikation) Studienverlaufsplan: In dieser Spalte finden Sie alle Module / Lehrveranstaltungen (LV)

Mehr

Rechtsverbindlich sind allein die im Mitteilungsblatt der Universität Wien kundgemachten Texte.

Rechtsverbindlich sind allein die im Mitteilungsblatt der Universität Wien kundgemachten Texte. Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie im Rahmen des Bachelorstudiums zur Erlangung eines Lehramts im Bereich der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) im Verbund Nord-Ost Stand:

Mehr

Vorstellung der juristischen Module an der Fak. VII der TUB

Vorstellung der juristischen Module an der Fak. VII der TUB Vorstellung der juristischen Module an der Fak. VII der TUB Wintersemester 2012/13 1 Organisatorisches (1) Internetauftritt: http://www.wir.tu-berlin.de u. a. Rubrik Studium und Lehre : Lehrangebot Überblick

Mehr

Wirtschaftswissenschaft Lehramt (B.A.)

Wirtschaftswissenschaft Lehramt (B.A.) Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht Informationsveranstaltung zum Bachelor-Hauptfach Wirtschaftswissenschaft Lehramt (B.A.) Inhalte Bachelor-Hauptfach Wirtschaftswissenschaft (Lehramt) Struktur

Mehr

I N F O R M A T I O N S B L A T T: Zulassung zu Masterstudien SPL 29

I N F O R M A T I O N S B L A T T: Zulassung zu Masterstudien SPL 29 I N F O R M A T I O N S B L A T T: Zulassung zu Masterstudien SPL 29 Nach Abschluss eines Studiums ist es möglich, die Zulassung zu einem Masterstudium zu beantragen. Die Zulassung ist nur mit einem gleichwertigen

Mehr

Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589

Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589 Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589 Am 1. Oktober findet um 10 Uhr im Seminarraum 1, Sensengasse 2, Stiege 1 eine Informationsveranstaltung für Masterstudierende statt. Wir laden alle Studierenden

Mehr

Universität Zürich. Philosophische Fakultät. Archäologisches Institut. Rämistr. 73 CH-8006 Zürich Tel.:

Universität Zürich. Philosophische Fakultät. Archäologisches Institut. Rämistr. 73 CH-8006 Zürich Tel.: Universität Zürich Philosophische Fakultät Rämistr. 73 CH-8006 Zürich Tel.: +41 44 634 28 11 Bachelor of Arts Hauptfach Klassische Archäologie (90 ) Bachelor of Arts Hauptfach Klassische Archäologie (90

Mehr

Fakultät für Maschinenbau Universität Paderborn

Fakultät für Maschinenbau Universität Paderborn Universität Paderborn Informationsveranstaltung für Studierende 06. Oktober 2011 Übersicht Informationen Übergangsregelungen Prüfungsordnung v1 -> v2 Lehrveranstaltungsanmeldung in PAUL 2, Universität

Mehr

ERASMUS-Studium. Theater- und Tanzwissenschaft, Freie Universität Berlin. Informationen für Incoming Students

ERASMUS-Studium. Theater- und Tanzwissenschaft, Freie Universität Berlin. Informationen für Incoming Students ERASMUS-Studium Theater- und Tanzwissenschaft, Freie Universität Berlin Informationen für Incoming Students Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie sich entschieden haben, an unserem Institut zu

Mehr

Studien- und MaturantInnenberatung.

Studien- und MaturantInnenberatung. Studien- und MaturantInnenberatung studienberatung@oeh.ac.at Ablauf Matura und dann? Studienwahl Studienwahl Interesse Studienwahl Interesse Fähigkeiten Studienwahl Interesse Fähigkeiten Beruf Studienwahl

Mehr

Facheinführung Mathematik

Facheinführung Mathematik Facheinführung Mathematik für die Lehrämter an Haupt-,Real- und Gesamtschulen Daniel Frischemeier Institut für Mathematik Wintersemester 2014/2015 Gliederung Aufbau des Studiums Leistungen im Studium Ansprechpartner

Mehr

Studienführer. Lehramt an Gymnasien Geschichte

Studienführer. Lehramt an Gymnasien Geschichte Studienführer Lehramt an Gymnasien Geschichte (Studienbeginn HWS 2010 und später) Stand: November 2011 Universität Mannheim Historisches Institut L7, 7 68131 Mannheim 2 Stand November 2011 Inhalt Inhalt...

Mehr

Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung

Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung Dr. Claudia Schöne Patricia Probst Was ist eigentlich Psychologie? Wissenschaft vom Gedankenlesen durch bloßes Anschauen Wissenschaft

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Bachelorstudium Psychologie 2013/2014

Informationsveranstaltung zum. Bachelorstudium Psychologie 2013/2014 Bachelorstudium Psychologie WS 13/14 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zum Bachelorstudium Psychologie 2013/2014 Mittwoch, 02.10.2013 15:15 Uhr HS 4 Innsbruck, Infoveranstaltung 02.10.2013

Mehr

B.A. Philosophie Kernfach

B.A. Philosophie Kernfach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Kernfach Leitfaden für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie Kernfach... 3 II. Modulaufbau im Kernfach

Mehr

Wie finde ich Lehrveranstaltungen im KUGonline?

Wie finde ich Lehrveranstaltungen im KUGonline? 1 Wie finde ich Lehrveranstaltungen im KUGonline? Alle Lehrveranstaltungen an der KUG finden Sie im Campusmanagementsystem KUGonline. Um die Lehrveranstaltungen zu finden, müssen Sie die Webseite http://online.kug.ac.at

Mehr

Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E

Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E Studienempfehlungen Stand: März 2014 Der polyvalente Studiengang Bachelor of Arts (BA) wird als kombinatorischer Zwei-Fach-

Mehr

Universitätsstr Bayreuth Tel.: 0921 / Fax: 0921 /

Universitätsstr Bayreuth Tel.: 0921 / Fax: 0921 / HERAUSGEBER Zentrale Universitätsverwaltung Abteilung I, Akademische Angelegenheiten Universitätsstr. 30 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-5215 Fax: 0921 / 55-5325 PÄDAGOGIK (MAGISTER) Der Text dieser Studienordnung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung zur Prüfungsverwaltung im modularisierten Lehramt 16.10.2013 Herzlich willkommen! 16.10.2013 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK 1 Allgemeine Einführung Prüfungsorganisation im Wintersemester

Mehr

Der BOK-Fremdsprachenbereich am SLI/ZfS

Der BOK-Fremdsprachenbereich am SLI/ZfS Der BOK-Fremdsprachenbereich am SLI/ZfS Bitte beachten Sie auch die ausführlichen Hintergrundinformationen zum aufbau und zum gesamten Sprachkursangebot der Universität Freiburg (BOK-Bereich am SLI/ZfS,

Mehr

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie GEOGRAPHISCHES INSTITUT GEOWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie gültig für alle Studierenden, die ihr Lehramtsstudium ab dem WS 2007/2008 aufgenommen

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Medientechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Medientechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medientechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-MTB) vom 30. April 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die

Mehr

Zahnmedizin. Informationen für StudienanfängerInnen im Studiengang. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau SS 2016

Zahnmedizin. Informationen für StudienanfängerInnen im Studiengang. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau SS 2016 Studiendekanat Zahnmedizin Informationen für StudienanfängerInnen im Studiengang Zahnmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau SS 2016 Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Das

Mehr

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Lehrangebot WS 2011/12 (Stand: 7. September 2011; Aktualisierung Kern- und Wahlpflichtmodule 21.10.2011)

Mehr

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft Südasiens als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF)

Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft Südasiens als Hauptfach (HF) und als Nebenfach (NF) Philosophische Fakultät III Institut für Asien- und Afrikawissenschaften -Seminar für Geschichte und Gesellschaft Südasiens- Studienordnung für die Magisterteilstudiengänge (MTSG) Geschichte und Gesellschaft

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Philosophie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Philosophie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Philosophie (Version 2011) Stand: Juli 2013 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.06.2011, 26. Stück, Nummer 213 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 15.05.2013,

Mehr

Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement

Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement Bezugnahme für Rechtsverbindlichkeit der Studienordnung Gemäß 36, 107 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat wurde die folgende Studienordnung

Mehr

Infoveranstaltung von SPL und SSC Physik UNIVIS..) Lehrendeninterface (Lehrveranstaltungen).) Online-Anmeldesystem

Infoveranstaltung von SPL und SSC Physik UNIVIS..) Lehrendeninterface (Lehrveranstaltungen).) Online-Anmeldesystem Infoveranstaltung von SPL und SSC Physik UNIVIS.) Lehrendeninterface (Lehrveranstaltungen).) Online-Anmeldesystem LOGIN https://univis.univie.ac.at Mailbox-Kennung und Passwort LEHRVERANSTALTUNGEN MEINE

Mehr

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung.

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung. .... Curriculum für das Bachelorstudium Judaistik Englische Übersetzung: Jewish Studies Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von der gemäß 25 Abs 8 Z und Abs 10 des Universitätsgesetzes

Mehr

Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63

Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63 Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63 8. Französisch A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Voraussetzung

Mehr

Anmeldung zu Lehrveranstaltungen Fachsemester (Antike und Orient) über Lehrveranstaltungen belegen/abmelden

Anmeldung zu Lehrveranstaltungen Fachsemester (Antike und Orient) über  Lehrveranstaltungen belegen/abmelden Anmeldung zu Lehrveranstaltungen 3. + 5. Fachsemester (Antike und Orient) über www.lsf.lmu.de Lehrveranstaltungen belegen/abmelden Bevor Sie sich für die Lehrveranstaltungen anmelden, lesen Sie folgende

Mehr

Zertifikatskurs Medienpädagogik und Mediendidaktik. Was ist der Zertifikatskurs Medienpädagogik und Mediendidaktik?

Zertifikatskurs Medienpädagogik und Mediendidaktik. Was ist der Zertifikatskurs Medienpädagogik und Mediendidaktik? Zertifikatskurs Medienpädagogik und Mediendidaktik FAQ Inhalt Allgemeines Kursverlauf Anrechnung von Lehrveranstaltungen Kontakt Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Was ist der Zertifikatskurs Medienpädagogik

Mehr

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft Fachbereich Geschichtswissenschaft Wilhelmstr. 36 72074 Tübingen Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft gültig ab 01. 10. 2010-1 - Vorbemerkungen: Im Hauptfach Geschichtswissenschaft

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Empfehlungen für den Aufbau des Studiums im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang (FüBa): Wahlpflichtmodule Erziehungswissenschaft/Psychologie

Empfehlungen für den Aufbau des Studiums im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang (FüBa): Wahlpflichtmodule Erziehungswissenschaft/Psychologie Empfehlungen für den Aufbau des Studiums im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang (FüBa): Wahlpflichtmodule Erziehungswissenschaft/Psychologie schaft/psychologie Philosophische Fakultät Institut für

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Nichtamtliche Lesefassung des JSL Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462)

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Skandinavistik (Version 2016)

Curriculum für das Bachelorstudium Skandinavistik (Version 2016) Curriculum für das Bachelorstudium Skandinavistik (Version 201) Englische Übersetzung: Scandinavian Studies Der Senat hat in seiner Sitzung am 00.00.201 das von der gemäß 25 Abs 8 Z 3 und Abs 10 des Universitätsgesetzes

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 27.06.2016 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 259. 1. (geringfügige) Änderung und Wiederverlautbarung

Mehr

Stand: Übung in > > > BKL 1 St/ Kg INF-1/ La Bphysik Mm MEC 1 Ne Mathe1 Sm BaustLab Ho

Stand: Übung in > > > BKL 1 St/ Kg INF-1/ La Bphysik Mm MEC 1 Ne Mathe1 Sm BaustLab Ho Übungsplan 1.Semester (WS 2016/2017) TH Köln, Fakultät Bauingenieurwesen und Umwelttechnik: Im Stundenplan sind die hierfür benötigten Zeitfenster für Übungen eingetragen. (Hinweis: Nach besonderem KG-Plan)

Mehr

Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt an der Universität Wien

Teilcurriculum für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt an der Universität Wien TC und, 10.0.2014 Teilcurriculum für das Unterrichtsfach und im Rahmen des Bachelorstudiums Lehramt an der Universität Wien Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von der gemäß 25 Abs.

Mehr

Fachspezifische Zugangsvoraussetzungen sind der Abschluss eines Bachelor- oder Magisterstudiengangs Linguistik bzw. Allgemeine Sprachwissenschaft

Fachspezifische Zugangsvoraussetzungen sind der Abschluss eines Bachelor- oder Magisterstudiengangs Linguistik bzw. Allgemeine Sprachwissenschaft 1. STUDIENGANG: M.A. LINGUISTIK 2. ABSCHLUSS: Master of Arts 3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester STUDIENUMFANG: 3600 Zeitstunden LEISTUNGSPUNKTE: 120 Leistungspunkte STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER: Wintersemester

Mehr

B.A. Philosophie Begleitfach

B.A. Philosophie Begleitfach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Begleitfach Leitfaden für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie Begleitfach... 3 II. Modulaufbau im

Mehr

Informationen für die Erstsemester des Studiengangs Technische Logistik

Informationen für die Erstsemester des Studiengangs Technische Logistik Informationen für die Erstsemester des Studiengangs Technische Logistik Inhalt Herzlich Willkommen an der Universität Duisburg-Essen... 1 1. Woher bekomm ich die wichtigsten Informationen?... 1 1.1. Die

Mehr

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Lehrangebot WS 2012/13 (Stand: 3. September 2012) Kernmodul 1: Geschichte und Analyse der künstlerischen

Mehr

Merkblatt zu Wahlpflichtmodulen und Wahlmodulen in den Studiengängen Stadt- und Raumplanung der FH Erfurt. Wahlfächer SR

Merkblatt zu Wahlpflichtmodulen und Wahlmodulen in den Studiengängen Stadt- und Raumplanung der FH Erfurt. Wahlfächer SR Merkblatt zu Wahlpflichtmodulen und Wahlmodulen in den Studiengängen Stadt- und Raumplanung der FH Erfurt Stand: 07. März 2012 Grundlagen Die Grundlagen der Wahlfächer des Studiengangs Stadt- und Raumplanung

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 451 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2010 ausgegeben zu Saarbrücken, 7. Oktober 2010 Nr. 34 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für das Nebenfach Slavische Kulturen im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 03.05.2016 31. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 195. Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

Klassische Archäologie (B.A. / M.A.) Amtliche Bekanntmachungen der Universität Tübingen 2007, Nr. 16, S. 436

Klassische Archäologie (B.A. / M.A.) Amtliche Bekanntmachungen der Universität Tübingen 2007, Nr. 16, S. 436 Klassische Archäologie (B.A. / M.A.) Amtliche Bekanntmachungen der Universität Tübingen 2007, Nr. 16, S. 436 1. Besonderer Teil für den B.A./M.A.-Studiengang Klassische Archäologie Aufgrund von 19 Abs.

Mehr

Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung

Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung BEILAGE 15 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 118.10-2015/2016 29.06.2016 Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung Datum des Inkrafttretens 1.10.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...-

Mehr

Vom 16. Januar Inhaltsverzeichnis:

Vom 16. Januar Inhaltsverzeichnis: Satzung über die Durchführung von Modulstudien auf dem Gebiet des Bachelorstudiengangs Brauwesen und Getränketechnologie an der Technischen Universität München Vom 6. Januar 205 Auf Grund von Art. 3 Abs.

Mehr

Erstsemester WS 13/14. Studiengangsspezifische Beratung. Lehramt

Erstsemester WS 13/14. Studiengangsspezifische Beratung. Lehramt Erstsemester WS 13/14 Studiengangsspezifische Beratung Lehramt Fragen zum Studium?? Sprechstunden: Alexander Schurr Andreas Hoffmann Di. 11:00 12:00 Di. 14:00 15:00 Do. 14:00 15:00 A. Schurr Wilhelmstr.

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Erziehungswissenschaft zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Lehramt Sonderpädagogik im Rahmen des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerbildung

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Informationsveranstaltung Aufbaustudium zum Bachelor of Arts Bedeutung/Wertigkeit des Bachelorstudiums

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftspädagogik

Bachelorstudium Wirtschaftspädagogik Bachelorstudium Wirtschaftspädagogik Einführungsveranstaltung am 06. Oktober 2014 Bachelorstudium der Wirtschaftspädagogik im Kombinationsstudiengang Kernfach Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Zweitfach

Mehr

Einführung zum Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie

Einführung zum Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie Einführung zum Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie Claudia Deisler-Buder, Franziska Sponsel Studien-Service-Center der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Aktuell: September 2012 Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30.

Mehr

Bachelor Deutsche Philologie

Bachelor Deutsche Philologie Bachelor Deutsche Philologie Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS (das sind 6 Semester), dabei sind 120 ECTS aus dem Angebot des Faches zu absolvieren, der Rest von 60 ECTS könnt ihr euch aus den Erweiterungscurricula

Mehr

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Eingelangt am: An das StudienServiceCenter Mathematik Fakultät für Mathematik, Universität Wien Oskar-Morgenstern-Platz A 090 Wien Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Angaben zur Studentin

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 29.06.2016 43. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 279. Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29.

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. November 2001 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Bachelor-Studiengang Biochemie

Bachelor-Studiengang Biochemie Bachelor-Studiengang Biochemie Bachelor-Arbeit und mündliche Abschlussprüfung zum B.Sc. Prüfungssekretariat Biochemie Dekanat für Biowissenschaften, INF 234, 5. OG, Raum 515 Bachelor-Prüfung Die Bachelor-Prüfung

Mehr