WindBull ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WindBull 18.06.2015 ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN."

Transkript

1 Anleitung: Besonderheiten: ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN. Zur Vereinfachung der Berechnung wird von sofortiger Liquiditätswirkung ausgegangen im Zeitpunkt der Ertagswirkung. Daher werden keine bilanziellen Forderungen und/oder Verbindlichkeiten "gebildet" bzw. "aufgelöst". Da Umsatzsteuern und Vorsteuern als durchlaufeder Posten betrachtet werden können, bleiben diese für die Betrachtung der Erfolgswirkung außer Ansatz. Für die Liquidität hat eine Berücksichtigung der Ust erfolgen (Zeitraum zw. Zahlung der Rechnungen und Rückfluss aus der UStVA bzw. Ust-Erklärung). Sämtliche Beträge sind netto; d.h. ohne Umsatzsteuer, zu erfassen. Die Berechnung umfasst den Zeitraum vom Inbetriebnahme-Jahr des Windparks plus 20 Kalenderjahre. Das Wirtschaftsjahr entspricht dem Kalenderjahr. ANLAGEN-DATEN Anlagen-Hersteller: WEA-OV Anlagenbezeichnung: OS 120/2300 Nabenhöhe (m): 140,00 Meter Gesamthöhe (m): 200,00 Meter Leistung (kw je Anlage): kw Anzahl installierter Anlagen: 18 Stück Rotordurchmesser (m): 120,00 Meter Rotorfläche (m²): ,00 Meter² BAUBEGINN / INBETRIEBNAHME Monat Jahr Inbetriebnahme vorauss.: Baubeginn vorauss.: VERGÜTUNGS-DATEN Anfangsvergütung ( je kwh): 0,0890 Grundvergütung ( je kwh): 0,0495 Ø Jahresertrag ungekürzt je Anlage (kwh): ,22 kwh Ø Jahresertrag ungekürzt Park (kwh): ,00 kwh Wirkungsrad-Verluste (%): 10,00 % Ø Jahresertrag nach Parkwirkung (P-50) (kwh): ,00 kwh Sicherheitsabschlag (%): % Ø Jahresertrag nach Sicherheit Park (kwh): ,00 kwh Netz-, Tafoverluste etc. (%): 6,00 % Ø Jahresertrag gem. P-75 Park (kwh): ,00 kwh Jahres-Referenzertrag lt. FGW (kwh): ,00 kwh Anteil am Referenzertrag (%): 80,07 % Laufzeit erhöhte Anfangsvergütung (Jahre): 20,0 Jahre Laufzeit erhöhte Anfangsvergütung (Monate): 240 Monate ERTRAGS-PROGNOSE Ertrag im Inbetriebnahmejahr ( ): ,78 Ertrag während erhöhter Anfangsvergütung ( ): ,49 Ertrag Grundvergütung bis Ende 20. Jahr ( ): 0,00 Ø Jahresvergütung Einzelanlage ( ): ,00 vorauss. Jahresvergütung Park ( ): ,00 vorauss. Gesamtvergütung Park 20 Jahre ( ): ,00 Wert gilt nur bei gleichzeitiger Inbetriebnahme aller Anlagen. Wirtschaftlichkeit 1/11

2 ZAHLUNGSMODALITÄTEN WEA-HERSTELLER Beschreibung Raten-Nr. %-Anteil Betrag nach Wegfall d. letzten aufsch. Bedingung 1 20, ,00 bei Anlieferung und Montagebeginn 2 30, ,00 nach Unterzeichnung Inbetriebnahme-Protokoll 3 30, ,00 nach Unterzeichnung Abnahme-Protokoll 4 10, ,00 nach Abarbeitung Abnahme-Protokoll 5 10, , ,00 INVESTITIONS-DATEN Wert in bezogen auf (x) Invest ( ) Einzelanlage Einzelanlage WindPark Windpark inkludiert Summe Investitionskosten , ,06 Abschreibungsdauer (Jahre): 16,0 Jahre Jahres-Abschreibung /Park ges. AfA-Dauer ( ) ,6 Ø Jahres-Abschreibung /Park über 20 Jahre ( ) ,7 SPEZIFISCHE INVESTITIONSKOSTEN ( ) 0,67 BAUZEITENPLAN Anzahl Anlagen, welche je im Pulk in Betrieb gehen: 4 Monat Jahr WEA Nr. von WEA Nr. bis Abschluß Probebetrieb Abschluß Probebetrieb Abschluß Probebetrieb Abschluß Probebetrieb Abschluß Probebetrieb Wirtschaftlichkeit 2/11

3 BETRIEBSKOSTEN Pachtzins (%): 7,3 % 1 12 Pachtzins (%): 8,3 % zusätzlicher Pachtzins b. Überschreiung d. P50-Wert (%): 0,45 % 1 20 angenom. Überschreitungs-Wahrscheinlichkeit P50 (%): 50,0 % 1 20 Ø Pacht /Park - erste Stufe ( ) ,39 Ø Pacht /Park - zweite Stufe ( ) ,88 Ø Jahrespacht /Park ( ) ,31 Mindestpacht , Mindestpacht , Baulastkosten jährlich pro Anlage ( ): 0, Ø Jahres-Baulast /Park ( ) 0,00 Wartungskosten je kwh ( ): 0, Wartungskosten je kwh ( ): 0, Wartungskosten je kwh ( ): 0, Wartungskosten je kwh ( ): 0, Wartungskosten je kwh - NEU AUSZUHANDELN ( ): 0, Wartungskosten Minimum /Anlage je Jahr ( ): 0, Wartungskosten Minimum /Anlage je Jahr ( ): , Wartungskosten Minimum /Anlage je Jahr ( ): , Wartungskosten Minimum /Anlage je Jahr ( ): , Wartungsk. Minim. /Anl. je Jahr - NEU AUSZUHAN. ( ): , Ø Wartung /Park - erste Stufe ( ) 0,00 Ø Wartung /Park - zweite Stufe ( ) ,12 Ø Wartung /Park - dritte Stufe ( ) ,86 Ø Wartung /Park - vierte Stufe ( ) ,05 Ø Wartung /Park - fünfte Stufe ( ) ,50 Ø Jahres-Wartung /Park ( ) ,43 Rückbau-Rücklage aus BImSch-Genehmigung ( ): , Ø Jahres-Rücklage /Park ( ) ,00 Jahresprämie Versicherung bei Vollwartung ( ): , Ø Jahres-Versicherungsbeitrag /Park ( ) ,00 Strombezug Volllast gem. Vertrag ( ): 0, Strombezug Stand gem. Vertrag ( ): 0, Verfügbarkeit gem. Kaufvertrag (%): 97,0 % 1 20 Meß-/Leitungsentgelt gem. Vertrag ( ): 102, Ø Strombezug Volllast /Anlage ( ) 1.397,36 Ø Strombezug Stand /Anlage ( ) 61,07 Ø Leitungsentgelt /Anlage ( ) 102,60 Ø Jahres-Stromkosten /Park ( ) ,60 Wirtschaftlichkeit 3/11

4 techn. Betriebsführung bei Vollwartungsvertrag (%): 0,8 % 1 10 techn. Betriebsführung ohne Vollwartungsvertrag (%): 1,8 % Ø techn. Betriebsführung - erste Stufe ( ) ,90 Ø techn. Betriebsführung - zweite Stufe ( ) ,52 Ø Jahres-Betriebsführung techn. /Park ( ) ,21 kaufm. Betriebsführung (%): 2,0 % 1 20 Ø Jahres-Betriebsführung kaufm. /Park ( ) ,24 Jahresabschluss, Steuerberater /Jahr ( ): , Ø Jahres-Steuerberatung /Park ( ) ,00 Direktvermarktungskosten je kwh ( ): 0, Ø Jahres-Direktvermarktung /Park ( ) ,72 Telekommunikation /Monat ( ): 90, Ø Jahres-Telekommunikation /Park ( ) 1.080,00 sonstige Kosten Inbetriebn.jahr /Monat ( ): 5.000, sonstige Kosten (Sicherheitsfaktor) (%): 0,30 % 1 20 Ø Jahres-Sicherheitsfaktor - erste Stufe ( ) ,00 Ø Jahres-Sicherheitsfaktor - zweite Stufe ( ) ,59 Ø Jahres-Sicherheitsfaktor /Park ( ) ,59 Kosten Beratervertrag finanzierende Bank ( ) einmalig ,00 PREISSTEIGERUNGSDATEN Ausgangs-Index (%): 100,0 % jährliche Preissteigerung (%): 2,0 % Steigerungs-Index (%): 102,0 % Wirtschaftlichkeit 4/11

5 STEUERLICHE DATEN (vgl. GewStG) GewSt-Freibetrag für Personengesellschaften ,00 Hebesatz der Gemeinde 380,00 % Hinzurechnungssatz Zinsen 25,00 % Hinzurechnungssatz Pachten 50,00 % Hinzurechnungs-Freibetrag ,00 Steuermeßzahl 3,50 % EIGENKAPITAL-DATEN Bei vorgegebenem %-Satz gewünschter Satz des EK-Anteils (%): 12,60 % EK-Anteil ( ) ,14 Dieser Wert ist bindend für alle Berechnungen! FINANZIERUNGSDATEN Fremdkapitalanteil (%) 87,40 % Fremdkapitalanteil ( ) ,92 Korrektur dient der Überfinanzierung Abzugsbetrag wg. Finanzierung bei Überschüssen Cash-F. im Inbetriebnahmejahr! aus Cash-Flow im Inbetriebnahmejahr ( ) 0,00 Nur, wenn Roll-Over - Teil I = 0,00 korrigierter Fremdkapitalanteil (%) 87,40 % korrigierter Fremdkapitalanteil ( ) ,92 Darlehensbetrag Laufzeit (Jahre) tilg.frei (Jahre) Zinssatz (%) Auszahlung (%) Darlehen 1 - KfW (max. 25 Mio. ) ( ) , ,5 100,00 Darlehen 2 - Roll-Over-Darlehen ( ) * , ,75 100,00 Darlehen 3 - Kapitalmarkt-Darlehen I ( ) , ,50 100,00 Darlehen 4 - Kapitalmarkt-Darlehen II ( ) , ,25 100,00 wenn gewünscht, im Nebenfeld "X" eintragen. des Inbetriebnahmejahrs (Anlauf) entspricht den Betriebskosten Roll-Over-Darlehen - Teil I 0,00 Roll-Over-Darlehen - Teil II ,00 frei wählbarer Betrag zur Finanierung im R.-O.-Bereich Roll-Over-Darlehen gesamt ,00 Wirtschaftlichkeit 5/11

6 Tilgungsplan - Darlehen 1 - KfW (max. 25 Mio. ) ( ) Jahr Anf.-Schuld ( ) Zinsen ( ) Tilgung ( ) Rest-Schuld ( ) , ,00 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, , , ,00 0,00 Ø Kapitaldienst über Darlehenslaufzeit ( ) ,06 Ø Tilgung über Darlehenslaufzeit ( ) ,24 Ø Zinsen über Darlehenslaufzeit ( ) ,82 Ø Kapitaldienst über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Tilgung über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Zinsen über 20 Jahre ( ) ,00 Wirtschaftlichkeit 6/11

7 Tilgungsplan - Darlehen 2 - Roll-Over-Darlehen ( ) * Jahr Anf.-Schuld ( ) Zinsen ( ) Tilgung ( ) Rest-Schuld ( ) , , , , , , ,00 0,00 3 0,00 0,00 0,00 0,00 4 0,00 0,00 0,00 0,00 5 0,00 0,00 0,00 0,00 6 0,00 0,00 0,00 0,00 7 0,00 0,00 0,00 0,00 8 0,00 0,00 0,00 0,00 9 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, , , ,00 0,00 Ø Kapitaldienst über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Tilgung über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Zinsen über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Kapitaldienst über 20 Jahre ( ) ,50 Ø Tilgung über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Zinsen über 20 Jahre ( ) 5.032,50 Disagio ( ) 0,00 Ø Disagio über Darlehenslaufzeit ( ) 0,00 Ø Disagio über 20 Jahre ( ) 0,00 Wirtschaftlichkeit 7/11

8 Tilgungsplan - Darlehen 3 - Kapitalmarkt-Darlehen I ( ) Jahr Anf.-Schuld ( ) Zinsen ( ) Tilgung ( ) Rest-Schuld ( ) , ,00 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,14 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, , , ,00 0,00 Ø Kapitaldienst über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Tilgung über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Zinsen über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Kapitaldienst über 20 Jahre ( ) ,50 Ø Tilgung über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Zinsen über 20 Jahre ( ) ,50 Disagio ( ) 0,00 Ø Disagio über Darlehenslaufzeit ( ) 0,00 Ø Disagio über 20 Jahre ( ) 0,00 Wirtschaftlichkeit 8/11

9 Tilgungsplan - Darlehen 4 - Kapitalmarkt-Darlehen II ( ) Jahr Anf.-Schuld ( ) Zinsen ( ) Tilgung ( ) Rest-Schuld ( ) , ,00 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,11 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, , , ,00 0,00 Ø Kapitaldienst über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Tilgung über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Zinsen über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Kapitaldienst über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Tilgung über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Zinsen über 20 Jahre ( ) ,00 Disagio ( ) 0,00 Ø Disagio über Darlehenslaufzeit ( ) 0,00 Ø Disagio über 20 Jahre ( ) 0,00 Wirtschaftlichkeit 9/11

10 Tilgungsplan - GESAMT Jahr Anf.-Schuld ( ) Zinsen ( ) Tilgung ( ) Rest-Schuld ( ) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 0, , , ,00 0,00 Ø Kapitaldienst über Darlehenslaufzeit ( ) ,35 Ø Tilgung über Darlehenslaufzeit ( ) ,59 Ø Zinsen über Darlehenslaufzeit ( ) ,76 Ø Kapitaldienst über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Tilgung über 20 Jahre ( ) ,00 Ø Zinsen über 20 Jahre ( ) ,00 Disagio ( ) 0,00 Ø Disagio über Darlehenslaufzeit ( ) 0,00 Ø Disagio über 20 Jahre ( ) 0,00 Bearbeitungsgebühren / Avale Bank (%): 1,25 % Bearbeitungsgebühren / Avale Bank ( ) ,50 Ø Bearbeitungsgebühren über Darlehenslaufzeit ( ) ,00 Ø Bearbeitungsgebühren über 20 Jahre ( ) ,50 Wirtschaftlichkeit 10/11

11 RÜCKBAU-AVAL Höhe der Rückbau-Verpflichtung gem. BImSch-G. ( ) ,00 "Ansparphase" ab Jahr (bis Ende 16. Jahr) 10 (Jahr 2025) VORFINANZIERUNG UST-ERSTATTUNGSANSP. Höhe Zinssatz p.a. gem. Finanzierungszusage Bank (%) 7,50 % LIQUIDITÄSRESERVE Anteil vom Kapitaldienst, welcher als Reserve angespart werden soll (%): 50,0 % GUTHABEN-VERZINSUNG Zinssatz für Guthaben (%): 0,00 % AUSSCHÜTTUNGSPOLITIK Anteil Ausschüttung verbleibende Liquidität (%) 100,0 % DISKONTIERUNGSZINSSATZ Abzinsungssatz zur Ermittlung des LLCR (%) 4,50 % Wirtschaftlichkeit 11/11

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung 18.3.29 Wirtschaftlichkeitsberechnung Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 14 kwp Sonnenallee 38315 Musterstadt Shreyn Passivhaus Zum Steigeturm 44 44379 Dortmund Tel. Nr.

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; Länge x Breite: 1650 mm x 951 mm Name Datum bearbeitet

Mehr

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster 02.01.2013 Wirtschaftlichkeitsprognose Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp Halle Muster Variante mit Solarmodul IBC PolySol 235 DS Wiebach Elektrotechnik Elbinger

Mehr

Geschäftsplan Global Tech I

Geschäftsplan Global Tech I Geschäftsplan Global Tech I 191 Global Tech I GmbH Anteile entspricht einem Anteil von 0,0191% des gesamten Windparks Gesellschafterdarlehen Kaufpreis GT I GmbH Anteile Gesamtinvestition 95 T 155 T 250

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; L x B x H: 1650 mm x 951 mm x 46 mm Name Datum

Mehr

Finanzierung von Windkraftprojekten aus Sicht einer Regionalbank

Finanzierung von Windkraftprojekten aus Sicht einer Regionalbank Finanzierung von Windkraftprojekten aus Sicht einer Regionalbank Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Karpensteins 5. Windtag Jan Weimer, Volksbank Mittelhessen Gießen, den

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 12.11.27 Finanzierungsvorhaben Neubau eines selbstgenutzen und vermieteten Einfamilienhauses Fertigstellung Baubeginn 28 27 Gesamtkosten 311.22 EUR Die Analyse erfolgt

Mehr

1_Bauabschnitt_klein. Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung

1_Bauabschnitt_klein. Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung 1_Bauabschnitt_klein Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_040423.sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte 2004 23. April 2004 16 Monokristalline Silizium

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Ihre persönliche Baufinanzierung

Ihre persönliche Baufinanzierung Ihre persönliche Baufinanzierung für Peter Musterkunde und Hilde Musterkunde Ihre Investition auf einen Blick Finanzierungsvorhaben Käufer Peter Musterkunde Hilde Musterkunde Eigennutzung 200.000 EUR 10.000

Mehr

Dr. Thomas Stötter. Investitionsrechnung Währung : Windkraftanlage-WKA. Investitionsplan je WKA. Produktion und Erlöse p.a.

Dr. Thomas Stötter. Investitionsrechnung Währung : Windkraftanlage-WKA. Investitionsplan je WKA. Produktion und Erlöse p.a. Projekt: Demo-Project Inbetriebnahme: Windkraftanlage-WKA Hersteller: N.N. Typ: XXL Nabenhöhe: 1 Nominalleistung:. KW Anzahl WKA: Produktion und Erlöse p.a. Bruttoproduktion je WKA:.366.13 KWh Parkwirkungsgrad:

Mehr

Übersicht, Zusammenfassung und Analyse der Vertrags- und Finanzsituation. für

Übersicht, Zusammenfassung und Analyse der Vertrags- und Finanzsituation. für Übersicht, Zusammenfassung und Analyse der Vertrags- und Finanzsituation für Musterstr. 3 345 Musterstadt 763 Karlsruhe +49 7 9633-0 +49 7 9633-88 karlsruhe@mhp-kanzlei.de Donnerstag, 5. Juli 03 .. 3.

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments

Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments Investor Max Mustermann Gesamtinvestition 15. Anlage Eckdaten Finanzielle Eckdaten erstes Jahr Anlagentyp Dachanlage Nettoanlagenpreis

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten diese Photovoltaikanlage näher zu präsentieren.

Wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten diese Photovoltaikanlage näher zu präsentieren. Photovoltaikanlage Projektverkauf komplett schlüsselfertig zu 1.119,67 Euro/kWp zzgl. Pachtvorfinanzierung einmalig: 130,33 Euro/kWp. Dadurch ist in Folge nur noch eine geringe jährliche Pacht fällig.

Mehr

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau Herzlich Willkommen Referent: Jens Waigel Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Die private Photovoltaikanlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Fragen zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Mehr

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de. Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen Kilowattstunden schickt die

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Umweltkontor Windkraft GmbH Co. WP Hocheifel II Nr. 10 KG

Umweltkontor Windkraft GmbH Co. WP Hocheifel II Nr. 10 KG Umweltkontor Windkraft GmbH Co. WP Hocheifel II Nr. 10 KG Halbjahresbericht der Betriebsführung Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend erhalten Sie den ersten Halbjahresbericht über die Entwicklung

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

wind 7 Aktiengesellschaft Marienthaler Straße 17 24340 Eckernförde

wind 7 Aktiengesellschaft Marienthaler Straße 17 24340 Eckernförde wind 7 Aktiengesellschaft Marienthaler Straße 17 24340 Eckernförde 1 Überblick zur Windenergieanlage Biere Projekt: Anlagentyp: NEG Micon NM 82/1500 (1,5 MW Nennleistung; Nabenhöhe 93,6 m) Inbetriebnahme:

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Ihre Finanzierung im Überblick. Darlehen #1. Darlehen #2. Darlehen #3. Darlehen #4. Konsolidierter Tilgungsplan

Ihre Finanzierung im Überblick. Darlehen #1. Darlehen #2. Darlehen #3. Darlehen #4. Konsolidierter Tilgungsplan Darlehen #1 Darlehensbetrag: 100.000,00 Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung: 60.911,73 Nominalzins: 5,00 % Datum der vollständigen Rückzahlung: 01.12.2037 Tilgung: 1,00 % Gesamtzinskosten: 40.911,73

Mehr

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Hinweise Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Übersicht über die Einnahme- und Kostenstruktur des Projekts WattFair Solarenergie Ibbenbüren GmbH & Co KG. Es wurde versucht,

Mehr

Herzlich willkommen. Präsentation Bürgersolargenossenschaft Mönchengladbach eg 13.04.2011. Heinz-Wilhelm Hermeling

Herzlich willkommen. Präsentation Bürgersolargenossenschaft Mönchengladbach eg 13.04.2011. Heinz-Wilhelm Hermeling Herzlich willkommen Präsentation Bürgersolargenossenschaft Mönchengladbach eg 13.04.2011 Heinz-Wilhelm Hermeling Unsere Themen für heute: 1. Ihre Begrüßung H.-W. Hermeling, Volksbank Mönchengladbach eg

Mehr

MEG I (400 MW) - Vergleich 5 MW AREVA vs. 6 MW ALSTOM

MEG I (400 MW) - Vergleich 5 MW AREVA vs. 6 MW ALSTOM MEG I (400 MW) - Vergleich 5 MW AREVA vs. 6 MW ALSTOM AREVA 5 MW Anzahl Windkraftanlagen 80 67 ALSTOM 6 MW Beginn Installation Windkraftanlage Juni 2016 Mai 2017 Bauende Ende 2017 Ende 2017 Stromproduktion

Mehr

Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse

Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen Investitionskosten, Betriebskosten, Erlöse Dipl. -Ing. Georg Hille Seminarreihe Photovoltaik Gewerbe Akademie Freiburg Freiburg, 21.04.2006 Seminar-ISE-banken-wirtschaft1.PPT;

Mehr

Finanzierung neuer Projekte weiterhin gesichert? Wie reagieren die Banken auf das neue EEG?

Finanzierung neuer Projekte weiterhin gesichert? Wie reagieren die Banken auf das neue EEG? Finanzierung neuer Projekte weiterhin gesichert? Wie reagieren die Banken auf das neue EEG? 23.04.2015 WGZ BANK im Bereich Erneuerbare Energie Nachhaltige Finanzierungen und Dienstleistungen Nachhaltigkeitsgrundsätze

Mehr

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Die BayernLabo bietet mit Unterstützung des Freistaates Bayern folgende

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und Darlehensvertrag zwischen der Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und (im Folgenden Darlehensgeber genannt) 1 Zweck Zweck des Darlehens

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

WINDKRAFT. Checkliste

WINDKRAFT. Checkliste Checkliste WINDKRAFT easyenergy gmbh Huf Büropark Haus 4 Robert-Bosch-Straße 12 D - 56410 Montabaur Tel.: +49 (0)2602 999 41-0 Fax: +49 (0)2602 999 41-50 E-Mail: info@easyenergy.de http://www.easyenergy.de

Mehr

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Dipl.-Ing. Willy Fritz (BNB) Allgemeines Von den Windkraftbefürwortern werden immer wieder sogenannte "moderne- Schwachwindanlagen" in die Diskussion gebracht.

Mehr

Nachhaltige Werte schaffen

Nachhaltige Werte schaffen Nachhaltige Werte schaffen Gliederung 1. VenSol Neue Energien GmbH 2. Schweizer Honold Energiesysteme GmbH & Co. KG 3. Bürgerwindpark Dischingen 1. VenSol Daten und Fakten Planung, Konzeption, Errichtung

Mehr

20.04.2011. Über die WSB Unternehmensgruppe

20.04.2011. Über die WSB Unternehmensgruppe Aktuelle Entwicklung der Onshore - Windenergie Potentiale und Herausforderungen Sandy Brochlitz WSB Neue Energien GmbH Seite 1 Über die WSB Unternehmensgruppe» Die WSB-Unternehmensgruppe ist eines der

Mehr

Windenergie in Bayern

Windenergie in Bayern Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie Johannes Graf Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Agrarökonomie Menzinger Straße 54, 80638 München Tel.: 089

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Strom aus Sonne und Wind Kurzvortrag Energielehrschau Sondertag am 24.04.2008 Stefan Blome, Landwirtschaftskammer NRW

Strom aus Sonne und Wind Kurzvortrag Energielehrschau Sondertag am 24.04.2008 Stefan Blome, Landwirtschaftskammer NRW Strom aus Sonne und Wind Kurzvortrag Energielehrschau Sondertag am 24.04.2008 Stefan Blome, Landwirtschaftskammer NRW stefan.blome@lwk.nrw.de 1 EEG Abnahme und Vergütung 4 Abnahme- und Übertragungspflicht

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Wilfried Schäfer. Windenergiemanagement

Wilfried Schäfer. Windenergiemanagement Wirtschaftlichkeitsberechnungen von Windparks Zweitägiges Seminar 24./25. April 2013 Haus der Technik e.v. / Forwind Academy www.forwind-academy.com Inhaltsübersicht Windenergietage 2012 (GLS Bank eg,

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Beilage zum Verkaufsprospekt Windpark Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co. KG

Beilage zum Verkaufsprospekt Windpark Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co. KG Beilage zum Verkaufsprospekt Windpark Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Das Bürgerwind-Konzept 6 Der Standort unserer Windräder 7 Der Stromertrag 10 Die Kosten

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Herzlich willkommen zum Fachvortrag

Herzlich willkommen zum Fachvortrag Herzlich willkommen zum Fachvortrag Helmut Godard ENERGOSSA GmbH Christaweg 6 79114 Freiburg-Haid Tel. 0761/479763-0 www.energossa.de post@energossa.de Stand 2.2.47 in Halle 2 Folie 1 von 12 Vortragsthemen:

Mehr

Bausparen vermögensaufbau. Die eigene. Immobilie einfach. bausparen. Weil jeder seinen FREIraum braucht.

Bausparen vermögensaufbau. Die eigene. Immobilie einfach. bausparen. Weil jeder seinen FREIraum braucht. Bausparen vermögensaufbau Die eigene Immobilie einfach bausparen. Weil jeder seinen FREIraum braucht. Schaffen Sie jetzt den FREIraum für Ihre eigenen Ideen. Ein eigenes Dach über dem Kopf gibt Ihrer Kreativität

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Schnellprüfung der Wirtschaftlichkeit von Windparks/Windenergieanlagen. Vorstellung des Berechnungs-Tools in den Foren 6 und 9

Schnellprüfung der Wirtschaftlichkeit von Windparks/Windenergieanlagen. Vorstellung des Berechnungs-Tools in den Foren 6 und 9 NawiPrognose-Tool Schnellprüfung der Wirtschaftlichkeit von Windparks/Windenergieanlagen Vorstellung des Berechnungs-Tools in den Foren 6 und 9 der 25. Windenergietage MÄCHTIG GEWALTIG 8. bis 10. November

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen

Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen Sicher am Wind Projekte rechtlich, wirtschaftlich und technisch umsetzen Praxisbeispiel: Die Stadt Pegnitz realisiert aktuell das größte kommunale Windenergieprojekt in Bayern Ihr Ansprechpartner: Manfred

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung Darlehen - als Möglichkeit der.... -Finanzierung Situation: Bestattungsinstitut Thomas Bayer e. K. benötigt für ein Investitionsprojekt 0.000 Euro. Die Hausbank bietet dieses Darlehen mit folgenden Konditionen

Mehr

Der Bäuerliche-Bürgerwindpark ein Wertschöpfungs- und Akzeptanzmodell für den ländlichen Raum

Der Bäuerliche-Bürgerwindpark ein Wertschöpfungs- und Akzeptanzmodell für den ländlichen Raum Der Bäuerliche-Bürgerwindpark ein Wertschöpfungs- und Akzeptanzmodell für den ländlichen Raum Heinz Thier BSB-GmbH Landwirtschaftliche Buchstelle Münster Landwirtschaftliche Buchstelle Wir über uns Buchführung

Mehr

"Machen Sie Ihr Dach zum Solarkraftwerk!" Wirtschaftliche Betrachtungen Energie von der Sonne, lebensnotwendig, kostenlos und frei Haus!

Machen Sie Ihr Dach zum Solarkraftwerk! Wirtschaftliche Betrachtungen Energie von der Sonne, lebensnotwendig, kostenlos und frei Haus! BEN Mittelrhein e. V. / Umweltamt Koblenz Woche der Sonne 2011 10. Mai 2011, Koblenz Ralf Kneisle Beratung und Projektkoordinierung Erneuerbare Energien Waldstr. 51 56206 Hilgert Tel.: 02624 5000 Fax.:

Mehr

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE)

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Wir überprüfen die Ihnen von Ihrer Bank bereits in Rechnung gestellte VfE und

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008

Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Mathematik-Klausur vom 28.01.2008 Studiengang BWL PO 1997: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang B&FI PO 2001: Aufgaben 1,2,3,4 Dauer der Klausur: 90 Min Studiengang BWL PO 2003: Aufgaben

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Steffen Schwendemann vom 17.12.2005

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Steffen Schwendemann vom 17.12.2005 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 17.12.2005 Finanzierungsvorhaben Kauf eines selbstgenutzen und vermieteten Zweifamilienhauses Fertigstellung Kaufjahr 1999 2006 Gesamtkosten 348.600 EUR Die Analyse

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 1 Vertragspartner Der vorliegende Darlehensvertrag wird geschlossen zwischen der Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eg, Schützengasse

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Ergebnisübersicht Windpark Ohe II

Ergebnisübersicht Windpark Ohe II Beteiligungsangebot Windpark Ohe II - Tranche 2005 Vorwort Diese Prospektergänzung aktualisiert den Beteiligungsprospekt Windpark Ohe II vom Juli 2004. Einige zum Zeitpunkt der Prospekterstellung noch

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse PANVICA PANVICAplus Vorsorgestiftung Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentum ist eine

Mehr

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen - Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen Module Wechselrichter Zubehör Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Dipl.-Ing. (BA) Thomas Mielke Tel: 03 43 27 / 51 411 Fax: 03 43 27 / 51 412 Beispiel:

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse Photovoltaik

Wirtschaftlichkeitsanalyse Photovoltaik Wirtschaftlichkeitsanalyse Photovoltaik Die Kalkulation wurde erstellt von Achim Tetzlaff Moselstraße 26 45219 Essen Betreiber der PV-Anlage Konditionen der Finanzierung Name Sabine Sonntag Darlehen 1

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht?

Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht? Finanzierung Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath Durch das seit Jahren sinkende Zinsniveau entsteht für viele Mandanten bei zuteilungsreifen Bauspardarlehen

Mehr

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Auf der Südseite des Lärmschutzwalles der A 96 in dem Abschnitt zwischen der Ostseite des Tunnels und der Anschlussstelle Wörthsee findet sich eine geeignete Fläche,

Mehr

Kurzinformation - Investoren KG. Solarinvestment Laußig

Kurzinformation - Investoren KG. Solarinvestment Laußig Kurzinformation - Investoren KG Solarinvestment Laußig Eneuerbare Energien Gesetz (EEG) Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt die Abnahme und die Vergütung von ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Onshore- Windstrom

Wirtschaftlichkeit von Onshore- Windstrom Wirtschaftlichkeit von Onshore- Windstrom 58. HLBS-Berater-Spezialdiskussion Stadthalle Göttingen, 14. November 2012 Stefan Blome Landwirtschaftskammer NRW Referat 24 Energie, Bauen, Technik Windkraft

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr