Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Kulturmanager/-in Kursjahr 2015/2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Kulturmanager/-in Kursjahr 2015/2016"

Transkript

1 Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Kulturmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten

2 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kulturmanagement heißt heute viel Arbeit und wirtschaftliches Wissen sowie Passion für Kunst. Neben feinem Gespür für Kunst und Kultur benötigt der/die Kulturmanager/- in fachlich hoch qualifiziertes Know-how und unternehmerisches Geschick. Die Realität in der Praxis steht in der Ausbildung zum/zur Kulturmanager/-in im Mittelpunkt und bereitet Sie bestens auf das moderne Kulturmanagement vor. Exkursionen und Fachgespräche unterstützen den nachhaltigen Bezug zur Praxis. Mit dieser Ausbildung haben Sie alle Werkzeuge in der Hand, Kulturveranstaltungen sowie Kulturprojekte zielgruppenorientiert und wirtschaftlich umzusetzen. Man muss auch Idealist sein, um in diesem Job Erfolg zu haben. Viel Engagement, Tatendrang und den Wunsch etwas zu bewirken, sind die Motivatoren in dieser Branche. Auch starke soziale Kompetenzen und Sinn für Networking gehört zu den Erfolgsfaktoren. Neue Herausforderungen bietet das Betätigungsfeld als Kulturmanager/- in! Angefangen bei der Kulturtheorie und Kulturlandschaft Österreich, über Managementabläufe in Kulturbetrieben, Projektplanung, Ticketing, bis hin zu Finanzen und Budgetierung, Sponsoring, Kulturförderungen und wichtigen Rechtsgrundlagen. Eigenen Sie sich fundiertes Wissen für Ihre Karriere im Kulturmanagement an! Kulturmanagement versteht sich heutzutage nicht ausschließlich als Funktion in oberen Führungsetagen etablierter Kulturinstitutionen, sondern hat mittlerweile auch Einzug in Kulturämter von Gemeinden, Vereine, kleinere und mittlere Veranstaltungsbetriebe und viele mehr gehalten. Eine profunde Ausbildung sowie stete und gezielte Weiterbildung mit einem starken Praxisbezug sind Garanten für qualitativ hochwertige, profitable und zielorientierte Projekte dieser Branche. Patrick Schenker, Marlene Zauner Lehrgangsleiter WIFI Wien Aus- und Weiterbildung 2

3 Ziele Modernes Kulturmanagement bedeutet die Berücksichtigung verschiedenster Faktoren. Um auf diesem vielseitigen Gebiet sowohl organisatorisch als auch in administrativen Belangen bestens qualifiziert zu sein, bietet dieser Lehrgang Weiterbildung auf höchstem Niveau, die alle relevanten Themen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Teilnehmer/-innen Personen mit Berufserfahrung, die aktuell oder zukünftig im Kulturbereich tätig sein wollen, das Ziel haben, ihre beruflichen Qualifikationen auszubauen und ihr Wissen und ihre Erfahrungen im Kulturmanagement zu vertiefen sowie Mitarbeiter/-innen und Führungsverantwortliche in Kulturbetrieben wie Theater, Konzerthäuser, Museen und Kinos, Kulturverantwortliche in Gemeinden oder Vereinen sowie Künstler/-innen. Teilnahmevoraussetzungen o Mindestalter von 21 o Berufserfahrung (nicht notwendigerweise branchenbezogen) Bei Anmeldung sind ein Motivationsschreiben und ein Lebenslauf zu übermitteln. Informationsveranstaltung Wir empfehlen Ihnen den Besuch der kostenlosen Informationsveranstaltung und ersuchen um schriftliche Anmeldung im WIFI Wien, per Post, per Fax unter , telefonisch unter bzw. unter Auswahlverfahren Über die Aufnahme entscheidet das WIFI Wien nach schriftlicher Bewerbung. Senden Sie bitte ein Motivationsschreiben, Ihren Lebenslauf sowie Zeugniskopien an das WIFI Wien z.h. Herrn Florian Raspel (Mail: Währinger Gürtel 97, 1180 Wien. Maximale Teilnehmeranzahl/Gruppengröße Das Teilnehmerminimum pro Lehrgang beträgt 7 Personen und das Teilnehmermaximum 16 Personen. 3

4 Inhalte Einführung o Was erwartet Sie in diesem Lehrgang? o o Struktur und Inhalte Administratives zur Ausbildung Kennenlernen der Teilnehmer/- innen Überblick über die österr. Kulturlandschaft o Welche Kultureinrichtungen und Sparten gibt es in Österreich? o Kulturinstitutionen des Bundes und der Länder o Überblick über die freie Szene o Interessenvertretungen o öffentliche Anlaufstellen (Ministerium, Kulturabteilungen etc.) Social Media I und II o Überblick über Social Networks: Facebook, Twitter und Blogs o Was kann ein virtuelles Netzwerk leisten? o private vs. institutionelle Nutzung des Mediums o Vorteile und Risiken o Wie erstelle ich einen Blog oder eine Facebook-Seite? o Praxis: Social Media für den Lehrgang Kulturmanagement am WIFI Wien Teambuilding o Bildung und Stärkung von Teams o Führungskompetenz o Kommunikation o Konfliktmanagement Kulturtheorie o Was versteht man unter Kultur? o Welche theoretischen Ansätze gibt es? o Was unterscheidet Kultur von Kunst? o Kulturbegrifflichkeiten Planungs- und Managementprozesse, Projektmanagement o Was ist ein Projekt (Definition)? o Zieldefinition o Herangehensweise an ein Projekt o Die verschiedenen Projektphasen und Meilensteine o Erfolgsfaktoren o Konkret: Zielsetzung, Aufgabenstellung, Vorgehensweisen, Auftraggeber, o Projektleitung, Zeitplanung, Finanzierung, Abschluss, Evaluation, Controlling Finanzen und Budgetierung o Finanzplan o Budgetierung/Projektkalkulation o Personalverrechnung o Preiskalkulation o Finanzierungsformen o Gründerinformationen Arbeits- und Urheberrecht o Vertragsformen und Beschäftigungsverhältnisse o Werkverträge o Publikationen Print und Online Unternehmensgründung o Rechtsformen o Businessplan o Voraussetzungen o Amtswege Förderungen o Welche Förderungen gibt es für Kulturschaffende? o Förderungen EU, Bund, Länder o Einreichfristen und Laufzeiten o Wie stelle ich einen Förderantrag? o Best Practice Beispiele Sponsoring A o Was versteht man unter Sponsoring? o Sponsoring vs. Mäzenatentum o Sponsoringkonzept o Sponsorenauswahl o Wie wichtig ist die Kommunikation? o Leistungen und Gegenleistungen o Best Practice Beispiele Kulturpolitik o Struktur der österr. Kulturpolitik o kulturpolitische Agenden europäische Kulturpolitik o Wie entstehen Gesetze? Kulturmarketing o Abgrenzung zum klassischen Marketing o Mission Statement o Konzept o STP-Strategie o Marken im Kulturbereich o Werbung o Kulturvermittlung o Kundenbindung Kulturtourismus o Woher kommen meine Besucher? o Tourismus und Kultur o Vertrieb kulturtouristischer Leistungen o Zusammenarbeit mit Reisebüros, Busunternehmen etc. o Internationale Zusammenarbeit o Österreichisches Kulturangebot/Präsentation von Regionen o Neue Trends 4

5 Kreativitätstechniken o Der kreative Prozess o Methoden o Problemlösungsprozesse Veranstaltungsmanagement o Planung, Organisation und Umsetzung von Veranstaltungen o Budgetplan o Behördenwege o Künstlerkontakte und Agenturen o Das Veranstaltungsgelände o Technik für Bühne und Publikumsbereich o Personalmanagement o Best Practice Beispiele (Musik) Sponsoring B o Die Sicht des Sponsors o Vorteile des Kultursponsorings für Unternehmen o Auswahlkriterien o Leistungen und Gegenleistungen o Best Practice Beispiele Kommunikation o Kommunikationsinstrumente o Leitbild o Corporate Identity/Corp. Design/Corp. Behaviour o Mediaplan o Budgetplanung o Arbeiten mit Agenturen o Pressearbeit Künstlerbetreuung o Umgang mit Künstlern o Terminverwaltung und planung o Gagen o Vermarktung, Booking, Engagements o PR für Künstler, Imagepflege Ticketing o o o o o Preiskalkulation Saalplanerstellung Ticketsysteme Kosten für externe Ticketingsysteme Abrechnung Internationales Arbeiten im Kulturbereich o Basis internationales Arbeiten im Kulturbereich o Instrumente des Kulturaustauschs o Interkulturelle Kompetenzen o Transnationale Projekte o Networking/Vernetzung o Kulturelle Repräsentanten o Projektförderstellen o Arbeiten mit verschiedenen Kulturen (Nutzen/Schwierigkeiten) o Erfahrungsaustausch & Praxisbeispiele Vereinswesen o Was ist ein Kulturverein? o o o Organisation und Struktur Steuerrecht für Vereine Vor- und Nachteile von Vereinen Ausstellungsmanagement o Erarbeitung von Ausstellungskonzepten o Einzel-, Gruppen- und Themenausstellungen o Ausstellungskonzeption: Die einzelnen Schritte zur gelungenen Ausstellungen am Beispiel einer Galerie-Ausstellung o Ausstellungskonzepte für Unternehmen Galeriewesen o kurzer geschichtlicher Abriss Strukturwandel der Kunst Bedeutung der Galerie o Aufgaben einer Galerie / Abgrenzung Kunsthandel o Galerien und Institutionen in Österreich o Förderungen o Umfeld von Galerien o Kunstmessen o Die Galerie und ihre Künstler-innen o Positionierung/Spezialisierung Kulturvermittlung o Bildungs- oder Kommunikationsinstrument? o Kulturvermittlung als Marketingmaßnahme o Besucherservice o Texterstellung o Unterrichtsmaterialien Präsentation o Präsentationstechniken o Unterlagen und Konzepte o Vortrag und Feedback o Atmung, Sprache, Körperhaltung o Do s and Don ts Coaching o Hilfestellung und Unterstützung bei der Erstellung o der Projektarbeit und Vorbereitung auf die o Abschlussprüfung. Exkursionen o 40 Lehreinheiten über den Lehrgang verteilt Exkursionen und Expertengespräche in verschiedenen Kultureinrichtungen 5

6 Methoden Die Vermittlung der Lehrinhalte erfolgt durch Unterricht nach lernpädagogischen Grundlagen. Als praxisnahe Ergänzung finden zusätzlich am Abend Betriebsbesichtigungen und Führungen statt. Zusätzlich werden einige Inhalte der Ausbildung noch als elearning Variante zum Nachlesen und Erarbeiten von zu Hause aus ergänzend gratis angeboten. Termine/Stundenplan/Kurszeiten Informationsabend (kostenlos) Buchungs-Nr / Do Uhr Buchungs-Nr / Do Uhr Lehrgang Buchungs-Nr / Do, Fr Uhr bis Mai 2016 Sa Uhr Hinweis: Es wird nicht jeder Do, Fr und Sa verplant. Veranstaltungsorte Die Theorieeinheiten finden am WIFI Wien (Währinger Gürtel 97, 1180 Wien) statt. 1 Modul findet am WIFI St. Pölten statt. Die Orte für die Exkursionen werden im Rahmen des Lehrgangs bekannt gegeben. 6

7 Abschluss/Prüfung Es gilt die WIFI Prüfungsordnung in der aktuellen Fassung, vom Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich beschlossen und vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend zur Kenntnis genommen. Sie haben die Möglichkeit nach Abschluss des Lehrgangs zur Diplomprüfung anzutreten. Bitte beachten Sie, dass für die Zulassung zur Prüfung 75 % Anwesenheit während des Lehrganges sowie die positive Absolvierung der Zwischenprüfung erforderlich ist! Die Abschlussprüfung besteht aus der Präsentation aus einer Projektarbeit. Bei positivem Abschluss erhalten Sie ein Zeugnis und Diplom. Am Ende dieses Lehrganges halten Sie nicht nur Zertifikate in der Hand, Sie haben auch ein zeitgemäßes, individuelles, selbst entwickeltes Betriebskonzept mit klaren Umsetzungsschritten erarbeitet. Sie haben gelernt, Trends und Veränderungen am Markt vorzeitig zu erkennen und für Ihr Unternehmen und Ihre Gäste nutzbar zu machen. Kosten Ausbildungskosten Der Lehrgang umfasst 260 Lehreinheiten und kostet EUR In den Kosten sind alle Prüfungskosten, Arbeitsunterlagen und Exkursionen inkludiert. Eventuell anfallende Kosten für Anreise und Nächtigung sind nicht in den Lehrgangskosten enthalten. Prüfung Die jeweiligen Erstantritte zur Zwischenprüfung und zur Abschlussprüfung sind kostenfrei. Wiederholungstermine oder Antritte zu Ersatzterminen sind mit einer entsprechenden Prüfungsgebühr verbunden. 7

8 Trainerteam Schenker, Patrick LE: Lehrgangsleitung, Kommunikation, Kulturtourismus In Leipzig geboren und in Oberösterreich aufgewachsen, absolvierte Patrick Schenker seine ursprüngliche Ausbildung im Tourismus. Verschiedene Positionen im Vertriebs- und Marketingbereich führten ihn zu den Vereinigten Bühnen Wien, wo er von 2003 bis 2009 tätig war und somit seine Liebe zum Theater mit seinem Beruf verbinden konnte. Im Jahr 2008 schloss er das Studium des Kulturmanagements in Wien ab. Seit Juni 2009 ist Patrick Schenker als Abteilungsleiter Marketing und Kommunikation für die Bereiche Marketing, Presse und Kulturvermittlung an der Bühne Baden verantwortlich und unterrichtet nebenberuflich am WIFI Wien. Zauner, Mag. Marlene MA LE: Lehrgangsleitung, Kulturtheorie, Kommunikation Ursprünglich aus Oberösterreich kam Marlene Zauner nach Abschluss der HBLA für künstlerische Gestaltung nach Wien und studierte Publizistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften. Bereits während des Studiums begann sie 1996 im Kabarettbereich zu arbeiten. Verschiedene Positionen im Publikumsservice und der Öffentlichkeitsarbeit und der Abschluss des Studiums leiteten sie 2003 zum Produktionsbüro eines Kinder- und Jugendtheaters. Nach Abschluss des Masterstudiums PR & Lobbying führte ihr Weg Mag. Zauner 2007 wieder zurück zum Kabarett und zur Musik und sie war als Produktionsleiterin im Künstler- und Veranstaltungsmanagement tätig. Seit 2015 ist sie Geschäftsführerin der zentrale. Büro für Kulturmanagement und Kommunikation und unterrichtet nebenberuflich am WIFI Wien. Bauer, Dr. Jürgen LE: Kulturmarketing Geboren Lebt und arbeitet in Wien. Studium der Theater-, Film und Medienwissenschaft sowie Publizistik in Wien, Amsterdam und Utrecht, Dr. phil.; journalistische Tätigkeit zu den Themen Theater / Tanz; dramaturgische Mitarbeit an div. Tanztheaterproduktionen sowie Teilnahme an Dramatiker-Workshops des Burgtheater Wien; seit 2004 im Marketing der Volksoper Wien tätig Teilnahme an der Weiterbildung "Theater- und Musikmanagement" der Theaterwissenschaft München in Kooperation mit der Theaterakademie August Everding und dem Deutschen Bühnenverein. Vorträge und Veröffentlichungen zu den Themenkomplexen Jüdisches Theater sowie Kulturmarketing. Bogendorfer, Mag. René 8

9 LE: Urheberrecht Stellvertretender Geschäftsführer der Bundessparte Information & Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich. Mitglied des österreichweit tätigen Kompetenzcenters Wirtschaftsrecht der Wirtschaftskammern ( Redaktionen Internetrecht sowie Datenschutz). Von 2002 bis 2007 Wirtschaftskammer Niederösterreich, Abteilung für Rechtspolitik, zuletzt stellvertretender Abteilungsleiter. Initiierung, Aufbau und Leitung des Schiedsgerichtes in der Wirtschaftskammer Niederösterreich. Seit 2003 Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ständiger Vortragender am Wirtschaftsförderungsinstitut Wien, mit Schwerpunkt Werbe- und Marketingrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Markenrecht und Datenschutz. Auch zahlreiche Publikationen und Vorträge zu den genannten Themen. Fick, Dipl.Des (FH) Maren LE: Social Media Hochschul-Dozentin und Leitung Social Media an der Austrian Marketing University of Applied Sciences (FH Wiener Neustadt), Referentin an der Werbe Akademie und Kursleiterin Social Media Kompakt am WIFI Wien, Schulungsleiterin für MitarbeiterInnen an der TU Wien, Trainerin WIFI Wien und Burgenland, Gastvortragende und Jurytätigkeit für die Universität für angewandte Kunst, Workshopleiterin in Unternehmen, Creative Director und Konzeptionerin Social Web für Unternehmen und Institutionen sowie Strategie, Konzeption und Umsetzung von 360-Grad-Kampagnen. Aktuelle Auszeichnung: Preis WIFI Trainer Award 2013 Gerbasits, Gabi LE: Finanzierung & Budgetierung, Förderungen Abschluss des Universitätslehrganges für Kulturmanagement am ICCM der Uni Linz bis 1995 Beamtin im Bundesministerium für Unterricht Kunst und Kultur, danach als freie Kulturmanagerin Organisation zahlreicher Veranstaltungen. Seit 1996 Geschäftsführung der IG Kultur Österreich. Diverse Vorstandstätigkeiten (z.b. WUK, European Network for Cultural Centres, Kulturrat Österreich, Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik). Goubran, Ruth LE Sponsoring 2 Geboren 1962 in Klagenfurt. Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf. Von 1990 bis 2009 Kulturarbeiterin in diversen Wiener Kulturbetrieben. U.A. im Architektur Zentrum Wien, Viennale, Wiener Festwochen, 5 Jahre Geschäftsführung des Wiener Gartenbaukinos. Seit 2009 Leitung der Sponsoringabteilung der Erste Bank. Huber, Mag. Sandra, MA 9

10 LE: Arbeitsrecht Juristin, seit 2010 im arbeitsrechtlichen Bereich der Wirtschaftskammer Wien tätig. Aufgaben: Beratung von Arbeitgebern in arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Angelegenheiten, Vertretung vor Behörden und Gerichten sowie Kollektivvertrags-verhandlungen. Verfasserin von facheinschlägigen Artikeln und laufende Vortragstätigkeiten. Hans Lercher, DI Dr. techn., LE: Kreativitäts- u. Innovationstechniken Studium Telematik an der TU Graz, Studium Betriebs-,Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Uni Graz, Dissertation an der TU Graz, Vorstandsassistent, seit 2001 Innovationsberater mit eigenem Unternehmen, seit 2005 Studiengangsleiter des Studiengangs Innovationsmanagement in Graz, Vortragender an div. Hochschulen Kunz, Florian Ing. Mag. LE: Sponsoring 2 Geboren und aufgewachsen in Wien, HTBLVA für EDV und Organisation, im Anschluss Freelancer im Bereich IT/Marketing. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WU Wien mit Schwerpunkten Klein- und Mittelbetriebe, Marketing/Werbung und Recht des Geistigen Eigentums. Diplomarbeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien am Institut für Kulturmanagement. Nach Tätigkeiten als Spezialist für Online-Marketing und Kommunikation für SAP Österreich, Trainer für betriebswirtschaftliche Fächer und Absolvierung von Lehrgängen für Kulturmanagement und Kultursponsoring seit 2012 Leiter der Abteilung Marketing und Sponsoring der Jeunesse Österreich. Meyer, Yvonne LE: Planungs- und Managementprozesse, Internationales Arbeiten im Kulturbereich Sie absolvierte ihre Erst- und Zweitau sbildung in der Hotellerie/Gastronomie, danach didaktische Weiterbildung in der Erwachsenenbildung. Seit 1999 ist sie im kulturellen Bereich tätig. Ehemals Vorstandsmitglied des Kultur-Gasthauses Grünenwald in Schweiz, verantwortlich für die konzeptionelle Ausrichtung, Gestaltung und Durchführung kultureller Anlässe. Ab 2003 ist sie als Vorstandsmitglied beim Jazzveranstalter bee-flat in Bern tätig. Als Vize-Präsidentin vom Verein bee-flat war sie mitverantwortlich für die Neuausrichtung des Vereins. Von Oktober 2006 bis September 2007 absolvierte sie an der Universität Wien den Lehrgang Kultur und Organisation. Seit Oktober 2007 ist sie Mitglied der Geschäftsleitung des Vereins bee-flat im PROGR_Zentrum für Kulturproduktion in Bern. 10

11 Olbrich, Mag. Prisca LE: Kulturmarketing Studierte Geschichte und Theaterwissenschaft in Wien und absolvierte daneben zahlreiche Kulturmanagement-Seminare. Seit 2004 in der Volksoper Wien beschäftigt; seit 2006 Leitung Marketing PR-Assistentin am Theater in der Josefstadt, admin. Leitung und PR der "Sommerakademie für Museologie" IFF Wien, Projektleitung des Forschungsprojektes "HistoryShow. Neue Medien in der Geschichtswissenschaft", Produktionsleitung und Pressearbeit "Welt Theater" Wien. Vorträge sowie Veröffentlichungen zu den Themenkomplexen Kultur-marketing sowie virtuelle Museen. Mag. Mag (FH) Astrid Russ LE: Präsentation Ausbildung: Studium der Psychologie/Universität Wien, Kolleg für Wirtschaftsingenieurwesen/TGM, Unternehmensführung & Management/Fachhochschule Wr. Wirtschaft Berufs- und sonstige Trainer-oder Lehr-Tätigkeit: Gründung und Geschäftsführung von Inside-In, zusätzlich HR-Interimsmanagement in österreichischen KMUs, Lektorin an Fachhochschulen (Campus Wien, Joanneum Graz, St. Pölten etc) Schuster, Herta LE: Förderungen, Vereinswesen Kulturarbeiterin, Modistenmeisterin, Post-Graduate-Lehrgang Kultur und Organisation (2003 Universität Wien, Institut für Kulturkonzepte). Seit 15 Jahren Mitgliederbetreuung und - beratung bei IG Kultur Österreich im Bereich Vereins- und Steuerrecht, Arbeitsrecht und AKM, Selbstständige Seminar- und Workshopleitung für Frewilligenakademie, KupfAkademie und Wiener Gesundheitsförderung, ehrenamtlich in mehreren Kulturvereinen tätig. 11

12 Stasny, Karin LE: Sponsoring 1 Akademisch geprüfte Werbekauffrau, über 25 Jahre Unternehmerin (Inhaberin zweier Top 10 Agenturen für Eventmarketing, Marketing & Kommunikation), Beraterin Kommunikation & Marketingberatung, Strategie & Analyse, Als Gründerin der ersten österr. Eventmarketingagentur Mitte der 80er Jahre folgten in den ersten zehn Jahren Marketingstrategische Fullservicekonzepte im Event-bereich für nationale und internationale Konzerne unter den ersten Eventmarketingprofis, die von Wirtschaftskammer und TÜV als Eventmaster in Österreich zertifiziert wurden. Neben ihrer unternehmerischen Tätigkeit als Lektorin an der FH Wien sowie Leiterin des Diplom-Lehrgangs Eventmarketing und - management am WIFI Wien aktiv. Steinböck, Peter LE: Veranstaltungsorganisation, Ticketing Nach Ausstieg aus dem elterlichen lebetrieb begann Peter Steinböck als Tourbegleiter und Künstlerbetreuer. Seit Ende der 1990er Jahre ist er Projektleiter bei E&A Public Relations GmbH und neben dem Booking namhafter Künstler aus Kabarett und Musik vor allem für Großveranstaltungen und Tourneen im Musikbereich verantwortlich (Kurt Ostbahn, Christina Stürmer, Helge Schneider u.v.a.). Im Rahmen der Tulln Kultur hat Steinböck die Programmierung und das Veranstaltungsmanagement des Danubium und der Donaubühne Tulln inne. Stocker, Barbara LE: Internat. Arbeiten im Kulturbereich Studium zur Sekundarlehrerin (Mathematik & Naturwissenschaften) an der Universität Zürich. Nach zweijähriger Lehrtätigkeit Wechsel in den Kulturbereich Regieassistentin am Theater am Neumarkt in Zürich. Seit 2004 als Produktionsleiterin im Bereich Theater und Tanz in der Schweiz und im Ausland tätig Übernahme der Geschäftsführung und Organisation der Biennale Bern (Festival für zeitgenössische Künste). Seit 2009 Dozentin für Projektmanagement an der Scuola Teatro Dimitri in Verscio. Weitere Kurse im Bereich Projektmanagement und Festivalorganisation an der Hochschule der Künste Bern, Zürcher Hochschule der Künste und Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg 12

13 Schelle, Mag. Christine LE: Kulturvermittlung Studium der Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Philosophie an der Ludwig- Maximilans-Universität München und der Universität Wien. Preisträgerin des Theodor-Fischer- Preises 2004 des Zentralinstitutes für Kunstgeschichte (ZI), München mit anschließendem Forschungsstipendium im Jahr Seit 2004 als Kunst- und Kulturvermittlerin in den Bereichen personale und mediale Vermittlung in Institutionen wie der Kunsthalle Wien und dem Mumok (Museum Moderner Kunst,Wien) tätig. Wolfert, Mag. Jörg LE: Kulturvermittlung Studium der Kunstgeschichte und der Universität Wien und der Universität Rome Tré, Rom. Studienassistent an der Universität Wien, Internship im Curatorial Department der DIA Art Fundation in New York, NLP Masterlehrgang in Wien, Geschäftsführung im Kunsthandel und seit 2002 Leiter der Abteilung Kunstvermittlung im mumok Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, seit 2011 als Leiter der Erwachsenen und medialen Vermittlung und Sammlungsdigitalisierung; Zehetbauer, Andrea Mag a LE: Galerie- & Ausstellungswesen, Künstlerbetreuung Geboren Lebt und arbeitet in Wien. Studium Werbung & Verkauf an der WU Wien, Studium Publizistik und Erziehungswissenschaft in Wien, postgraduate Lehrgang Kultur & Organisation in Wien. Seit 1994 Geschäftsführende Gesellschafterin der Marktkommunikationsagentur ZS communication + art GmbH. Seit 2009 Galerieleiterin der zs art Galerie. Mitglied beim Verband der österreichischen Galerien moderner Kunst 13

14 Kostenlose Lernberatung Haben Sie Schwierigkeiten, sich Lerninhalte zu merken? Fragen Sie sich, wie Sie schneller und leichter lernen können? Wollen Sie Ihre Lernängste besiegen und spielend Lernhürden überwinden? Mit der WIFI Wien-Bildungsberatung schaffen Sie dies! Melden Sie sich jetzt zur kostenlosen Lernberatung an: T Hinweis: Alle interessierten Wiener/-innen ab 16 Jahren können dieses Angebot kostenlos in Anspruch nehmen. Dieses Angebot findet im Rahmen des Netzwerkes Bildungsberatung in Wien statt gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur und des Europäischen Sozialfonds und ist bis Februar 2014 gültig. Kontakt: WIFI Wien-Bildungsberatung für Karriere und Unternehmen wko campus wien Währinger Gürtel 97, 1180 Wien 14

15 Die WIFI-Teilzahlung Finanzieren Sie Ihre Bildung unkompliziert und ohne zusätzliche Kosten. Das Teilzahlungsservice des WIFI Wien macht es möglich. Profitieren Sie von der Möglichkeit, die Kosten für Ihren Kurs oder Lehrgang in Raten zu bezahlen ganz ohne Mehrkosten! So geht es: Bitte geben Sie uns unbedingt vor Veranstaltungsbeginn Ihren Teilzahlungswunsch schriftlich bekannt. Die Teilzahlung erfolgt immer innerhalb der Dauer der Weiterbildungsveranstaltung. Die Teilbeträge werden in gleich hohen Raten im monatlichen Rhythmus von Ihnen bezahlt. Die minimale Anzahl der Raten beträgt zwei, die maximale fünfzehn Raten. Je nach Kursdauer können Sie die Anzahl der Raten mit dem Kundenservice des WIFI Wien vereinbaren. Prüfungskosten sind von der Teilzahlung ausgenommen. Bitte beachten Sie, dass sofort der gesamte Betrag fällig wird, wenn Sie mit den Raten in Verzug kommen. Informationen erhalten Sie beim Kundenservice des WIFI Wien, Kontaktformular T 01/ WIFI-Bildungsgutscheine Schenken Sie Chancen Schenken Sie Bildung Das clevere Geschenk mit nachhaltiger Wirkung: Mit WIFI Wien Bildungsgutscheinen erfüllen Sie nicht nur den vielleicht schon lang gehegten Wunsch nach einer praxisnahen Aus- und Weiterbildung, Sie schenken damit auch die Chance auf berufliche Weiterentwicklung. Viele Wahlmöglichkeiten Schenken Sie eine Gesamtausbildung, ein kompaktes Tagesseminar oder einen praxisorientierten Fachkurs. Aber auch variabel, im Wert von 10, 50 oder 100 Euro. Sie sind für das umfangreiche Bildungsangebot des WIFI Wien einlösbar. Zwecks Kauf oder Bestellungen wenden Sie sich bitte an das Kundenservice des WIFI Wien: Rufen Sie uns an unter oder benutzen Sie das Kontaktformular auf Nach Eintreffen Ihrer Bestellung erhalten Sie vom WIFI Wien einen Zahlschein. Sobald Sie den entsprechenden Betrag überwiesen haben, erhalten Sie den/die Bildungsgutschein(e) eingeschrieben per Post zugesandt. Oder kommen Sie in unser Kundenservice, wo Sie die Gutscheine direkt kaufen können. 15

16 Förder-Tipps Überblick über Förderungen in der Aus- und Weiterbildung Informieren Sie sich bei einer kostenlosen Informationsveranstaltungen über mögliche Förderungen in der Aus- und Weiterbildung für Privatpersonen: Buchungs-Nr. Datum: Uhrzeit: :30 18:00 Uhr :30 20:00 Uhr :00 20:00 Uhr :30 18:00 Uhr :30 20:00 Uhr :00 20:00 Uhr :00 20:00 Uhr :30 18:00 Uhr :30 20:00 Uhr Hinweis: Die Teilnahme ist kostenlos. Wir ersuchen jedoch um Anmeldung unter oder im WIFI Wien-Online-Kursbuch auf Das Arbeitsmarktservice und eine Reihe von Institutionen unterstützen abhängig vom jeweiligen Förderungsschwerpunkt Unternehmen und Beschäftigte bei der laufenden Weiterentwicklung ihres Qualifikationsspektrums. Förderaktionen unterliegen einem ständigen Wandel. Nehmen Sie daher bitte persönlich mit den Förderstellen Kontakt auf. Eine vollständige Information zur Beurteilung der Frage, ob in Ihrem konkreten Fall die Möglichkeit einer Förderung besteht, erhalten Sie bei Ihrer fördernden Institution. Kursförderungsinformationen im Internet Informationen Betreiber Internet-Link Überblick über aktuelle Förderungen WIFI Wien für Lehrlinge, Erwerbstätige, Unternehmer/-innen und Arbeitssuchende Übersicht über Formen der Wirtschaftskammer Wirtschaftsförderung in Österreich Österreich Überblick über Möglichkeiten der individuellen Weiterbildungsförderung Bildungsberatung Österreich - Erwachsenenbildung AMS Für Förderungen von Qualifizierungsmaßnahmen und persönliche Förderungsmöglichkeiten durch das Arbeitsmarktservice kontaktieren Sie bitte vor Veranstaltungsbeginn Ihre regionale Geschäftsstelle des AMS. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: 16

17 waff-förderungen Detaillierte Auskünfte erhalten Sie beim waff unter bzw. Niederösterreich Unselbstständig erwerbstätige Teilnehmer/-innen, die ihren ordentlichen Wohnsitz in Niederösterreich haben, können auf Antrag eine niederösterreichische Arbeitnehmerförderung (NÖ-Bildungsförderung) durch das Land Niederösterreich erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter Oberösterreich Informationen über Bildungsförderungen finden Sie auf: mit dem Suchbegriff: Bildungskonto Steuer-Tipps Steuerliche Informationen finden Sie unter: und und Informationen zur Absetzbarkeit von Ausbildungskosten im Zuge der Arbeitnehmerveranlagung bzw. der Einkommensteuererklärung finden Sie im jährlich aktualisierten Steuerbuch: Haftungsausschluss: Diese Informationen stellen lediglich eine Kurzinformation dar. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Finanzamt. Stand der Information: Februar 2015 Besuchsbestätigungen Sie erhalten unsere standardisierte Besuchsbestätigung ca. 1 Woche nach Abschluss Ihres Kurses per Post. Benötigen Sie eine Besuchsbestätigung zur Vorlage bei einer Förderstelle (z. B. AMS, waff etc.) stellt Ihnen auf Wunsch unser Kundenservice den Nachweis gerne persönlich aus. 17

18 Ansprechpartner im WIFI Wien Die Ansprechpartner und Verantwortlichen des Hauses Institutsleiterin: Mag. Barbara Schieder Leiterin der Aus- und Weiterbildung: Gabriele Kolibal Zuständiger Mitarbeiter Florian Raspel T F E Kundenservice Auskunft, Beratung, Anmeldung Adresse: WIFI Wien, wko campus wien, Währinger Gürtel 97, 1180 Wien T F Öffnungszeiten: Mo Do Uhr Fr Uhr In der Zeit der Wiener Schulferien gelten eingeschränkte Öffnungszeiten. Kontaktformular: WIFI Wien im Internet: Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des WIFI Wien in der letztgültigen Fassung, nachzulesen im aktuellen Kursbuch, im Internet oder einzusehen im WIFI Wien. Impressum Medieninhaber, Herausgeber: WIFI der Wirtschaftskammer Wien, wko campus wien, 1180 Wien, Währinger Gürtel 97 T , F Verlags- und Herstellungsort: Wien Druck- und Satzfehler vorbehalten. 18

19 19

20 20

21 Notizen 21

Leitfaden Lehrgang Betriebswirtschaft in der Unternehmenspraxis Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Lehrgang Betriebswirtschaft in der Unternehmenspraxis Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Lehrgang Betriebswirtschaft in der Unternehmenspraxis Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Ziele Sie kombinieren spielend das Praxisrelevante aus den Fachdisziplinen der

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Food & Beverage Manager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur Food & Beverage Manager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur Food & Beverage Manager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Ob Sie nun im Food & Beverage (F&B)

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Fleischsommelier/-ière Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Fleischsommelier/-ière Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Fleischsommelier/-ière Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Das Wissen rund um das

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Hotelmanager/-in Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Hotelmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Hotelmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die Hotel- und Gastronomiebranche

Mehr

Leitfaden Wirtschaftspraxis für Büro-Einsteiger/-innen Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Wirtschaftspraxis für Büro-Einsteiger/-innen Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Wirtschaftspraxis für Büro-Einsteiger/-innen Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie kommen aus dem Büro-/Sekretariatsbereich

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Hotelfachmann/-frau Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Hotelfachmann/-frau Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Hotelfachmann/-frau Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kaum eine Branche bietet eine

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Kunst- und Kulturvermittler/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur Kunst- und Kulturvermittler/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur Kunst- und Kulturvermittler/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Historisch gesehen, zählt der

Mehr

Leitfaden Management College 2.0. Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Management College 2.0. Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Management College 2.0 Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt,

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Tätowierer/-in Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Ausbildung zum/zur Tätowierer/-in Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Ausbildung zum/zur Tätowierer/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Tätowierungen gibt es bereits seit Jahrtausenden,

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Exportassistenten/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Exportassistenten/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Exportassistenten/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die Erschließung von Exportmärkten

Mehr

Leitfaden Kombinierte Ausbildung zum/zur Handund Fußpfleger/-in und Kosmetiker/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Kombinierte Ausbildung zum/zur Handund Fußpfleger/-in und Kosmetiker/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Kombinierte Ausbildung zum/zur Handund Fußpfleger/-in und Kosmetiker/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die Nachfrage

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Rezeptionisten/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur Rezeptionisten/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur Rezeptionisten/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die Rezeption spielt in jedem Hotel bzw.

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Tourismus-Marketingmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Tourismus-Marketingmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Tourismus-Marketingmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Fit für die Karriere

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Mobile Manager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Mobile Manager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Mobile Manager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Als Mobile Manager zeichnen Sie

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Apple-Anwender/-in Kursjahr 2015/2016. Stand August 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Apple-Anwender/-in Kursjahr 2015/2016. Stand August 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Apple-Anwender/-in Kursjahr 2015/2016 Stand August 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Unser Leben

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Touch for Health-Praktiker/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Touch for Health-Praktiker/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Touch for Health-Praktiker/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Touch for Health

Mehr

Leitfaden Lehrgang Dekoration- und Schaufenstergestaltung

Leitfaden Lehrgang Dekoration- und Schaufenstergestaltung Leitfaden Lehrgang Dekoration- und Schaufenstergestaltung - Intensivlehrgang Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Das Schaufenster

Mehr

Leitfaden Geprüfte medizinische Verwaltungsassistenz Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Geprüfte medizinische Verwaltungsassistenz Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Geprüfte medizinische Verwaltungsassistenz Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Warum ich Menschen gerne ein Stück

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Buchhaltungs- und Personalverrechnungssachbearbeiter/-in Buchhaltung und Personalverrechnung KOMPAKT

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Buchhaltungs- und Personalverrechnungssachbearbeiter/-in Buchhaltung und Personalverrechnung KOMPAKT Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Buchhaltungs- und Personalverrechnungssachbearbeiter/-in Buchhaltung und Personalverrechnung KOMPAKT Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/-r geprüften Einkaufsberater/-in

Leitfaden Ausbildung zum/-r geprüften Einkaufsberater/-in Leitfaden Ausbildung zum/-r geprüften Einkaufsberater/-in Personal Shopper Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Chic ist was

Mehr

Leitfaden Ausbildungen im Kinderbetreuungsbereich Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildungen im Kinderbetreuungsbereich Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildungen im Kinderbetreuungsbereich Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kinder sind unsere Zukunft wie wahr! Aber

Mehr

Leitfaden Ausbildung zur geprüften Marketingfachkraft Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zur geprüften Marketingfachkraft Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zur geprüften Marketingfachkraft Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Marketing ist so grundlegend, dass

Mehr

Leitfaden Zertifizierte Ausbildung zum/zur diplomierten Lebensberater/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Zertifizierte Ausbildung zum/zur diplomierten Lebensberater/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Zertifizierte Ausbildung zum/zur diplomierten Lebensberater/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Ich muss bei mir

Mehr

Leitfaden Ernährungsvorsorge-Coaching Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Ernährungsvorsorge-Coaching Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Ernährungsvorsorge-Coaching Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die vielfältigen und interessanten Facetten der Ernährung

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur gewerblichen und medizinischen Masseur/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur gewerblichen und medizinischen Masseur/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur gewerblichen und medizinischen Masseur/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Dieses neue kombinierte

Mehr

Leitfaden Chefassistenten/-innen Akademie Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Chefassistenten/-innen Akademie Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Chefassistenten/-innen Akademie Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Ein/-e Assistent/-in benötigt die gleichen Fertigkeiten

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Pressesprecher/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Pressesprecher/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Pressesprecher/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! In der Übereinstimmung mit

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Dekorateur/-in - Shopdesigner/in - Schauwerbegestalter/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur Dekorateur/-in - Shopdesigner/in - Schauwerbegestalter/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur Dekorateur/-in - Shopdesigner/in - Schauwerbegestalter/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

Leitfaden Ausbildungen zum/zur Kostenmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildungen zum/zur Kostenmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildungen zum/zur Kostenmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Der globale Wettbewerb lässt jeden Unternehmensbereich

Mehr

Leitfaden IT-Techniker Vorbereitungslehrgang für die außerordentliche LAP Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden IT-Techniker Vorbereitungslehrgang für die außerordentliche LAP Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden IT-Techniker Vorbereitungslehrgang für die außerordentliche LAP Kursjahr 2014/2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Mit dem Vorbereitungslehrgang

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur zertifizierten Wissensmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur zertifizierten Wissensmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur zertifizierten Wissensmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Unternehmen beschäftigen

Mehr

Leitfaden Zertifiziert nach ÖNORM D 1501 Ausbildung zum/zur diplomierten Wellness- und Fitnesstrainer/-in Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Zertifiziert nach ÖNORM D 1501 Ausbildung zum/zur diplomierten Wellness- und Fitnesstrainer/-in Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Zertifiziert nach ÖNORM D 1501 Ausbildung zum/zur diplomierten Wellness- und Fitnesstrainer/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten In der einen Hälfte unseres Lebens opfern

Mehr

Leitfaden CNC-Technik Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden CNC-Technik Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden CNC-Technik Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Wettbewerbsfähigkeit verlangt qualifizierte Mitarbeiter/-innen! Ausgebildetes

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Berufsfotografen/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Berufsfotografen/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Berufsfotografen/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Das Berufsbild des Fotografen/der

Mehr

Leitfaden Ausbilderakademie Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbilderakademie Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbilderakademie Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Jugend fördern und begleiten Der Start ins Berufsleben wird

Mehr

Personal- und Organisationskompetenz

Personal- und Organisationskompetenz Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 Employer Branding In Kooperation mit Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Für

Mehr

Leitfaden Berufsakademie Marketing und Verkauf Kursjahr 2015/2016 Änderungen oder Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Berufsakademie Marketing und Verkauf Kursjahr 2015/2016 Änderungen oder Druckfehler vorbehalten Leitfaden Berufsakademie Marketing und Verkauf Kursjahr 2015/2016 Änderungen oder Druckfehler vorbehalten 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die Berufsakademie Marketing und Verkauf

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Projektmanager/-in Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Ausbildung zum/zur Projektmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Ausbildung zum/zur Projektmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt

Mehr

Leitfaden Berufsakademie Handel. Kursjahr 2015/2016 Änderungen oder Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Berufsakademie Handel. Kursjahr 2015/2016 Änderungen oder Druckfehler vorbehalten Leitfaden Berufsakademie Handel Kursjahr 2015/2016 Änderungen oder Druckfehler vorbehalten 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Der Berufsakademie-Lehrgang Handelsmanagement bietet

Mehr

Leitfaden Diplom-Lehrgang Exportmanagement Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Diplom-Lehrgang Exportmanagement Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Diplom-Lehrgang Exportmanagement Kursjahr 2014/2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften PranaVita -Therapeuten/-in Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften PranaVita -Therapeuten/-in Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften PranaVita -Therapeuten/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Gelassen & kraftvoll durch

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Eventmanager/-in Lehrgang für Eventmarketing & - management mit Schwerpunkt Inszenierung und Kommunikation

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Eventmanager/-in Lehrgang für Eventmarketing & - management mit Schwerpunkt Inszenierung und Kommunikation Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Eventmanager/-in Lehrgang für Eventmarketing & - management mit Schwerpunkt Inszenierung und Kommunikation Kursjahr 2015/2016 Sehr geehrte Interessentin! Sehr

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Strategische Kompetenz 2016/17. Wissensmanagement kompakt. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2016/17. Wissensmanagement kompakt. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2016/17 Wissensmanagement kompakt Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Mit jedem Mitarbeiter verlieren

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Leitfaden Ausbildungen im Bereich Farb-, Stil- und Imageberatung Kursjahr 2015/2016

Leitfaden Ausbildungen im Bereich Farb-, Stil- und Imageberatung Kursjahr 2015/2016 Leitfaden Ausbildungen im Bereich Farb-, Stil- und Imageberatung Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Der Stil ist der Mode überlegen.

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur Reiseleiter/-in & Reisebetreuer/-in Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur Reiseleiter/-in & Reisebetreuer/-in Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur Reiseleiter/-in & Reisebetreuer/-in Kursjahr 2014/2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Werden Sie zur soliden

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Leitfaden Lehrgang Ausbildung zum/zur Innenraumgestalter/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Lehrgang Ausbildung zum/zur Innenraumgestalter/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Lehrgang Ausbildung zum/zur Innenraumgestalter/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! So facettenreich sich die Welt

Mehr

Leitfaden Human Resources Generalist (Basis & Professional) Kursjahr Frühjahr 2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Human Resources Generalist (Basis & Professional) Kursjahr Frühjahr 2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Human Resources Generalist (Basis & Professional) Kursjahr Frühjahr 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Mitarbeiter können alles:

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Führungskompetenz. Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17 Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Coaching ist

Mehr

Leitfaden Stress- und Belastungs- Präventionscoaching Kursjahr 2013/2014. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Stress- und Belastungs- Präventionscoaching Kursjahr 2013/2014. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Stress- und Belastungs- Präventionscoaching Kursjahr 2013/2014 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Ist Burnout Modeerscheinung oder Reaktion

Mehr

Ausbildung zum/zur diplomierten Eventmanager/ -in

Ausbildung zum/zur diplomierten Eventmanager/ -in INFORMATIONSVERANSTALTUNG zur Ausbildung zum/zur diplomierten Eventmanager/-in Was Sie in der nächsten Stunde erwartet Die Ausbildung Voraussetzungen Ziel Ausbildungsinhalte Prüfung und Abschluss Kosten

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Rechts-Kompetenz 2016/17. Die gewerberechtliche Geschäftsführung. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Rechts-Kompetenz 2016/17. Die gewerberechtliche Geschäftsführung. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Rechts-Kompetenz 2016/17 Die gewerberechtliche Geschäftsführung Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Überblick über den rechtlichen

Mehr

Leitfaden Weiterbildung zum/zur Diplomierten Mentaltrainer/-in Kursjahr 2013/2014. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Weiterbildung zum/zur Diplomierten Mentaltrainer/-in Kursjahr 2013/2014. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Weiterbildung zum/zur Diplomierten Mentaltrainer/-in Kursjahr 2013/2014 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Ich freue mich, Sie im Lehrgang

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 UNTERNEHMEN IN DER KRISE In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Informationsmappe BERUFSAKADEMIE BILANZBUCHHALTUNG. MSc Bilanzbuchhaltung

Informationsmappe BERUFSAKADEMIE BILANZBUCHHALTUNG. MSc Bilanzbuchhaltung Informationsmappe BERUFSAKADEMIE BILANZBUCHHALTUNG MSc Bilanzbuchhaltung Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die neue und betont praxisorientierte Berufsakademie Bilanzbuchhaltung MSc

Mehr

Personal- und Organisationskompetenz

Personal- und Organisationskompetenz Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 SOCIAL MEDIA IM RECRUITING In Kooperation mit Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

ANMELDEUNTERLAGEN ZUM ZERTIFIKATSLEHRGANG KULTURMANAGEMENT

ANMELDEUNTERLAGEN ZUM ZERTIFIKATSLEHRGANG KULTURMANAGEMENT ANMELDEUNTERLAGEN ZUM ZERTIFIKATSLEHRGANG KULTURMANAGEMENT Sie selbst bestimmen die Themenschwerpunkte und die Dauer Ihres Zertifikatslehrgangs. Ihr individueller Lehrplan umfasst 7 Seminare Ihrer Wahl

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. LEHRGANG BILANZBUCHHALTUNG Herbst 2015 Innsbruck SICHERHEIT FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT www.bfi -tirol.at LEHRGANG BILANZBUCHHALTUNG Sicherheit für Ihre berufliche Zukunft VORWORT

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Fundraiser/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Fundraiser/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur geprüften Fundraiser/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Fundraising ist die hohe Kunst, Menschen

Mehr

Führungskompetenz VON DER ZUKUNFT HER FÜHREN - THEORIE U VON C. OTTO SCHARMER 2016/17. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz VON DER ZUKUNFT HER FÜHREN - THEORIE U VON C. OTTO SCHARMER 2016/17. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz VON DER ZUKUNFT HER FÜHREN - THEORIE U VON C. OTTO SCHARMER 2016/17 Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Personal- und Organisationskompetenz

Personal- und Organisationskompetenz Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 ERFOLGREICHE AUSWAHL EXTERNER BERATER & TRAINER Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2016/17

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2016/17 Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2016/17 UNTERNEHMEN ROBUST ENTWICKELN In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Dezember 2015 Änderungen und

Mehr

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement www.bfi-wien.at In diesem kompakten Lehrgang setzen Sie sich, mit den speziellen Herausforderungen im Management von Non-Profit-Organisationen auseinander und eignen sich

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Führungskompetenz. FÜHREN AUS DER DISTANZ Führen virtueller Teams 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. FÜHREN AUS DER DISTANZ Führen virtueller Teams 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz FÜHREN AUS DER DISTANZ Führen virtueller Teams 2016/17 Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Als Führungskraft

Mehr

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen mit Interesse an ÖA Selbständige im Bereich der PR-Beratung Referentinnen und Referenten für Presse

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: April 2016 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Rechts-Kompetenz 2016/17

Rechts-Kompetenz 2016/17 Rechts-Kompetenz 2016/17 ABC des Vergaberechts und elektronisches Vergabewesen Fragen und Antworten für die Praxis Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin!

Mehr

Führungskompetenz. LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16 Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Erweitern

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

SCHULBIBLIOTHEKAR/IN

SCHULBIBLIOTHEKAR/IN PÄDAGOGISCHES INSTITUT DES BUNDES FÜR NIEDERÖSTERREICH ABTEILUNG FÜR LEHRER AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN A-2020 Hollabrunn, Dechant Pfeifer-Str. 3 Tel.: 02952/4177/13 e-mail: bbs@pinoe-hl.ac.at LEHRGANG

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16

Strategische Kompetenz 2015/16 Strategische Kompetenz 2015/16 GELEBTE GOVERNANCE AM BEISPIEL RISIKOMANAGEMENT & COMPLIANCE In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner

Mehr

Leitfaden Geprüfte medizinische Verwaltungsassistenz Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Geprüfte medizinische Verwaltungsassistenz Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Geprüfte medizinische Verwaltungsassistenz Kursjahr 2014/2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Warum ich Menschen gerne ein Stück

Mehr

Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm

Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm NEW DESIGN CENTRE Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm Werden Sie zum professionellen Produktionspartner für Wirtschaftsfilme! www.noe.wifi.at WIFI Niederösterreich Film Kalkulation Regie Budget Storyboard Audiovisuell

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16

Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 Betriebswirtschaftliche Kompetenz 2015/16 UNTERNEHMEN FINANZIELL STABILISIEREN In Kooperation mit führendes Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich Stand: Jänner 2015 Änderungen

Mehr

Leitfaden Finanzakademie IFRS-Lehrgang Kursjahr 2013/2014. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Finanzakademie IFRS-Lehrgang Kursjahr 2013/2014. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Finanzakademie IFRS-Lehrgang Kursjahr 2013/2014 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Die externe Berichterstattung nach internationalen

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XLIII, Nummer 419, am 30.09.2002, im Studienjahr 2001/02.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XLIII, Nummer 419, am 30.09.2002, im Studienjahr 2001/02. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XLIII, Nummer 419, am 30.09.2002, im Studienjahr 2001/02. 419. Universitätslehrgang "Kultur & Organisation" an der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften

Mehr

Vom Stelleninserat zum Arbeitsvertrag Personalaufnahme professionell und effizient gestalten!

Vom Stelleninserat zum Arbeitsvertrag Personalaufnahme professionell und effizient gestalten! Rechts-Kompetenz 2015/16 Vom Stelleninserat zum Arbeitsvertrag Personalaufnahme professionell und effizient gestalten! Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Marketing- und Salesmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Marketing- und Salesmanager/-in Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum/zur diplomierten Marketing- und Salesmanager/-in Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Man kann alles

Mehr

GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN

GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN Der Karriereweg über die praxisorientierte Weiterbildung zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in knüpft an den Kenntnissen, Fertigkeiten

Mehr

MSc Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in

MSc Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in AKADEMISCHE AUSBILDUNGEN Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in Berufsbegleitender Mix von Praxis und aktuellem wissenschaftlichem Wissen www.stmk.wifi.at/akademisch WIFI Steiermark Wir

Mehr

Leitfaden Meisterklasse Fotografie - Aufbaulehrgang QAP Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Meisterklasse Fotografie - Aufbaulehrgang QAP Kursjahr 2015/2016. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Meisterklasse Fotografie - Aufbaulehrgang QAP Kursjahr 2015/2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Fotografie ist eine unglaublich

Mehr

Leitfaden Ausbildung zum NLP-Master-Practitioner Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten

Leitfaden Ausbildung zum NLP-Master-Practitioner Kursjahr 2014/2015. Änderungen und Druckfehler vorbehalten Leitfaden Ausbildung zum NLP-Master-Practitioner Kursjahr 2014/2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! In der Ausbildung zum NLP-Practitioner

Mehr

8730 Lehrgang Eventmanager

8730 Lehrgang Eventmanager Erlebnis und Freizeit Wachstumsfelder unverzichtbarer Bestandteil moderner Lebenskultur- und gleichzeitig Berufschance von Morgen! Der Eventmanager ist eine gesuchte Fachkraft im Tourismus, in Reisebüros,

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG BUCH- GESTALTUNG

UNIVERSITÄTSLEHRGANG BUCH- GESTALTUNG UNIVERSITÄTSLEHRGANG BUCH- GESTALTUNG BUCHPROJEKT VON THERESA GRASSINGER, NDU STUDENTIN HARMONIE VON INHALT UND FORM Sie haben eine Affinität zu Büchern? Sie interessieren sich für (grafische) Gestaltung

Mehr

Integrierte Kommunikation. Lehrgang akademische/r KommunikationsmanagerIn Lehrgang universitären Charakters

Integrierte Kommunikation. Lehrgang akademische/r KommunikationsmanagerIn Lehrgang universitären Charakters Integrierte Kommunikation Lehrgang akademische/r KommunikationsmanagerIn Lehrgang universitären Charakters Fakten: Dauer: 2 Semester, 324 Unterrichtseinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise

Mehr