Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria"

Transkript

1 TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester) Masterstudien an der TU Graz 1 Werkstoffwissenschaft 1 Advanced Materials Science 2 Angewandte Geowissenschaften Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Auflagen (ja/nein) Zulassung von Bachelorabsolventen Werkstoffwissenschaft (Leoben) ohne Auflagen; Studierende haben den integrativen Block Maschinenbau zu absolvieren. Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern: - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS 2 Erdwissenschaften Große unterschiedliche Ausbildungsschwerpunkte 3 Montanmaschinenbau 3 Maschinenbau Keine 3 Production Science and Management Keine 4 Industrieller Umweltschutz, Entsorgungstechnik und Recycling 4 Verfahrenstechnik a) bei Absolvierung des Hauptwahlfaches Verfahrenstechnik : Zulassung ohne Auflagen und unter Anerkennung von Vorleistungen 1) b) bei Absolvierung des Hauptwahlfaches Ver- und Entsorgungstechnik: Zulassung mit Auflagen 2) und unter Anerkennung von Vorleistungen 1) TU Austria Seite 1 von 14

2 1) 2) Die an der MU Leoben im Bachelorstudium (7 Semester) absolvierten Lehrveranstaltungen Allgemeine Wirtschafts- und Betriebswissenschaften I + II (gesamt 6 ECTS VO + 2 ECTS UE) werden für die Lehrveranstaltungen Enzyklopädie Betriebswirtschaftslehre (4 ECTS VO + 3 ECTS UE) im Masterstudium VT an der TU Graz anerkannt. Darüber hinaus können bis zu 17 ECTS der an der MU Leoben aus den Pflichtfächern des 5. bis 7. Semesters im Bachelorstudium absolvierten Lehrveranstaltungen im Bereich der Wahl- und Freifächer des Masterstudiums VT an der TU Graz anerkannt werden. Thermische Trennverfahren, VO, 4,5 ECTS Thermische Trennverfahren, UE, 2 ECTS Reaktionstechnik I, VU, 4 ECTS Labor Reaktionstechnik I, LU, 1 ECTS Labor Thermische Trennverfahren I, LU, 1 ECTS 5 Kunststofftechnik 5 6 Metallurgie 6 Chemical and Pharmaceutical Engineering Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Zulassung ohne Auflagen Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS TU Austria Seite 2 von 14

3 Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der TU Wien für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der TU Wien Masterstudien an der TU Graz Auflagen (ja/nein) 1 Architektur 1 Architektur keine 2 Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement 2 a) Bauingenieurw.-Geotechnik und Wasserbau b) Bauingenieurw.- Konstruktiver Ingenieurbau c) Bauingenieurw.-Umwelt und Verkehr d) Wirtschaftsingenieurwesen- Bauingenieurwissenschaften 3 Elektrotechnik und Informationstechnik 4 Medieninformatik 4 5 Medizinische Informatik 5 3 Elektrotechnik Elektrotechnik-Wirtschaft Informatik, Softwareentwicklung- Wirtschaft Informatik, Softwareentwicklung- Wirtschaft Informatik: Ausreichende Englischkenntnisse (wie im Curriculum definiert) Softwareentwicklung-Wirtschaft (SEW):(Die gleichen Auflagen wie bei den Bachelorstudien Telematik und Informatik der TU Graz) Betriebswirtschaftslehre 3 VO 4,5 ECTS Betriebswirtschaftslehre 2 UE 2 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW)(eo) 1 VO 2,5 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW)(eo) 1 UE 2 ECTS Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht 3 VO 4 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 1 VO 2,5 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 2 UE 2 ECTS Informatik: Ausreichende Englischkenntnisse (wie im Curriculum definiert) (Je nachdem welche Wahlfächer absolviert sind können manche Auflagen TU Austria Seite 3 von 14

4 6 Software & Information Engineering 6 Informatik, Softwareentwicklung- Wirtschaft entfallen) Einführung in die Wissensverarbeitung 2 VO 3.0 ECTS Einführung in die Wissensverarbeitung 1 UE 1.5 ECTS Rechner- und Kommunikationsnetze 2 VO 3.0 ECTS SEW: (Je nachdem welche Wahlfächer absolviert sind können manche von den ersten drei Auflagen entfallen, ansonsten sind es die gleichen Auflagen wie bei den Bachelorstudien Telematik und Informatik der TU Graz) Einführung in die Wissensverarbeitung 2 VO 3.0 ECTS Einführung in die Wissensverarbeitung 1 UE 1.5 ECTS Rechnernetze und -Organisation 2 VO 3 ECTS Betriebswirtschaftslehre 3 VO 4,5 ECTS Betriebswirtschaftslehre 2 UE 2 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW)(eo) 1 VO 2,5 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW)(eo) 1 UE 2 ECTS Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht 3 VO 4 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 1 VO 2,5 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 2 UE 2 ECTS Informatik: Ausreichende Englischkenntnisse (wie im Curriculum definiert) SEW: (die gleichen Auflagen wie bei den Bachelorstudien Telematik und Informatik der TU Graz) Betriebswirtschaftslehre 3 VO 4,5 ECTS Betriebswirtschaftslehre 2 UE 2 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW)(eo) 1 VO 2,5 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW)(eo) 1 UE 2 ECTS Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht 3 VO 4 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 1 VO 2,5 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 2 UE 2 ECTS 7 Technische Informatik 7 Informatik, Softwareentwicklung- Wirtschaft Informatik: Ausreichende Englischkenntnisse (wie im Curriculum definiert) SEW: (die gleichen Auflagen wie bei den Bachelorstudien Telematik und Informatik der TU Graz) Betriebswirtschaftslehre 3 VO 4,5 ECTS TU Austria Seite 4 von 14

5 8 Maschinenbau 8 Maschinenbau Betriebswirtschaftslehre 2 UE 2 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW) (eo) 1 VO 2,5 ECTS Buchhaltung und Bilanzierung (SEW) (eo) 1 UE 2 ECTS Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht 3 VO 4 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 1 VO 2,5 ECTS Kosten- u. Erfolgsrechnung (SEW) 2 UE 2 ECTS 9 Raumplanung und Raumordnung 9 Production Science and Management 10 Technische Chemie 10 Chemie Zulassung ohne Auflagen 10 Technische Chemie Zulassung ohne Auflagen 10 Chemical and Pharmaceutical Engineering 10 Biotechnologie Technische Mathematik 11 Biochemie und Molekulare Biomedizin Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Technische Mathematik: Operations Research und Zulassung ohne Auflagen Zulassung mit Auflagen Zur Erlangung der vollen Gleichwertigkeit können zusätzliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von maximal 25 ECTS- Anrechnungspunkten vorgeschrieben werden. Zulassung mit Auflagen Zur Erlangung der vollen Gleichwertigkeit können zusätzliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von maximal 25 ECTS- Anrechnungspunkten vorgeschrieben werden. Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS TU Austria Seite 5 von 14

6 12 13 Statistik und Wirtschaftsmathematik Finanz- und Versicherungsmathematik Statistik; Finanz- und Versicherungsmathematik; Technomathematik; Mathematische Computerwissenschaften Technische Mathematik: Operations Research und Statistik; Finanz- und Versicherungsmathematik; Technomathematik; Mathematische Computerwissenschaften Technische Mathematik: Operations Research und Statistik; Finanz- und Versicherungsmathematik; Technomathematik; Mathematische Computerwissenschaften Zulassung ja, aber gegebenenfalls unter Auflagen (u.u. können im Zuge der Zulassung einzelne Pflichtlehrveranstaltungen des Mastercurriculums durch Pflichtlehrveranstaltungen des NAWI Bachelorcurriculums ersetzt werden.). 14 Technische Physik Technische Physik Aktuell: AbsolventInnen des TU Wien Bachelorstudiums Technische Physik (Curriculum Version 12.1) werden zum TUG Masterstudium Technische Physik (Curriculum 2013) unter folgender Auflage zugelassen: Anstelle der Lehrveranstaltungen Statistische Physik (2VO, 1UE) haben die Studierenden die Bachelorlehrveranstaltungen Thermodynamik (2VO, 1UE) zu absolvieren TU Austria Seite 6 von 14

7 14 Technische Physik 14 Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS 15 Verfahrenstechnik 15 Verfahrenstechnik Zulassung ohne Auflagen Chemical and Pharmaceutical Engineering Umweltsystemwissenschaften / Naturwissenschaften- Technologie Zulassung ohne Auflagen Zulassung mit Auflagen aus systemwissenschaftlichen Fächern - Systemwissenschaften 1, VO, 2 ECTS - Systemwissenschaften 2, VO, 3 ECTS - Übungen zu Systemwissenschaften, UE, 3 ECTS 16 Geodäsie und Geoinformatik 16 Geomatics Science 17 Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen - Maschinenbau 18 Wirtschaftsingenieurwesen- Maschinenbau Production Science and Management TU Austria Seite 7 von 14

8 TU Wien Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der TU Graz für ein Masterstudium an der TU Wien Bachelorstudien an der TU Graz 1 Architektur 1 Masterstudien an der TU Wien a) Architektur b) Building Science and Technology Aufnahmeverfahren Auflagen (ja/nein) 2 Bauingenieurwissenschaften, Umwelt und Wirtschaft 2 Bauingenieurwesen 3 Elektrotechnik 3 4 Informatik 4 a) Energie- und Automatisierungstechnik b) Telecommunications c) Mikroelektronik und Photonik d) Computertechnik a) Computational Intellegence b) Visual Computing c) Medieninformatik d) Medizinische Informatik e) Software Engineering & Internet Computing f) Technische Informatik g) Informatikdidaktik Aufgrund der Spezialisierung der Bakk- und auch der Masterstudien ist zu prüfen, ob das Bakk-Profil der TU Graz dem Profil des richtigen Bakk- Studiums der TU Wien entspricht. Diesfalls keine Auflagen 5 Geomatics Engineering 5 Geodäsie und Geoinformation 6 Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen- 6 Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen TU Austria Seite 8 von 14

9 Maschinenbau Maschinenbau 7 Chemie 7 Technische Chemie keine Auflagen 8 (Technische) Physik 8 9 (Technische) Mathematik 9 a) Technische Physik b) Physikalische Energie- und Messtechnik a) Technische Mathematik b) Statistik Wirtschaftsmathematik c) Finanz- und Versicherungsmathematik, Auflagen, um die fehlenden fachlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen auszugleichen 10 Verfahrenstechnik 10 Verfahrenstechnik TU Austria Seite 9 von 14

10 Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der MU Leoben für ein Masterstudium an der TU Wien Bachelorstudien an der MU Leoben Masterstudien an der TU Wien 1 Bergwesen 1 Bauingenieurwesen Auflagen (ja/nein) Bachelorabsolventen der Montanuniversität konnten bis jetzt nicht zu den Masterstudien zugelassen werden, da sie ein sehr spezifisches Studium im Bereich Bergwesen absolviert haben. 2 Montanmaschinenbau 2 Maschinenbau 3 4 Metallurgie Werkstoffwissenschaft Industrieller Umweltschutz, Entsorgungstechnik und Recycling 3 Technische Chemie fallweise Vorschreibung fehlender Inhalte aus dem Bachelorstudium 4 Verfahrenstechnik - bei Absolvierung des Hauptwahlfaches Verfahrenstechnik - bei Absolvierung des Hauptwahlfaches Ver- und Entsorgungstechnik Mit Auflagen TU Austria Seite 10 von 14

11 MU Leoben Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der TU Graz für ein Masterstudium an der MU Leoben Bachelorstudium an der TU Graz 1 Erdwissenschaften Maschinenbau; Wirtschaftsingenieurwesen- Maschinenbau Bauingenieurwissenschaften, Umwelt und Wirtschaft Bauingenieurwissenschaften, Umwelt und Wirtschaft 5 Verfahrenstechnik; (Technische) Chemie Masterstudium an der MU Leoben Angewandte Geowissenschaften; Rohstoffgewinnung und Tunnelbau; Rohstoffverarbeitung Auflagen *) 2 Montanmaschinenbau 3 Rohstoffgewinnung und Tunnelbau 4 Rohstoffverarbeitung 5 Industrieller Umweltschutz, Entsorgungstechnik und Recycling Verfahrenstechnik; Rohstoffverarbeitung 6 6 Werkstoffwissenschaft 7 7 Industrielogistik 8 (Technische) Chemie; Maschinenbau; Verfahrenstechnik 8 Kunststofftechnik TU Austria Seite 11 von 14

12 9 9 Metallurgie International Study Program Petroleum Engineering Industrial Management and Business Administration Maschinenbau; Wirtschaftsingenieurwesen- Maschinenbau; 12 Verfahrenstechnik; 12 Industrielle Energietechnik **) (Technische) Chemie; (Technische) Physik; Elektrotechnik *) Auflagen auf Grund des fehlenden 7. Bachelorsemesters zur Erreichung einer Gesamtstudiendauer (Bachelor und Master) von 10 Semestern. **) 4-semestriges Masterstudium, damit ergibt sich eine Gesamtstudiendauer von 10 Semestern TU Austria Seite 12 von 14

13 1 2 Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der TU Wien für ein Masterstudium an der MU Leoben Bachelorstudium an der TU Wien Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement Maschinenbau; Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau 3 Technische Chemie 3 4 Verfahrenstechnik 4 Masterstudium an der MU Leoben Auflagen *) 1 Rohstoffgewinnung und Tunnelbau 2 Montanmaschinenbau Industrieller Umweltschutz, Entsorgungstechnik und Recycling - Verfahrenstechnik; Kunststofftechnik; Rohstoffverarbeitung Industrieller Umweltschutz, Entsorgungstechnik und Recycling - Verfahrenstechnik; Kunststofftechnik; Rohstoffverarbeitung 5 Technische Physik 5 Rohstoffverarbeitung 6 6 Werkstoffwissenschaft ja 7 7 Industrielogistik 8 Maschinenbau 8 Kunststofftechnik 9 9 Metallurgie International Study Program Petroleum Engineering Industrial Management and Business Administration TU Austria Seite 13 von 14

14 Maschinenbau; Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau; Verfahrenstechnik; 12 Technische Chemie; 12 Industrielle Energietechnik **) Technische Physik; Elektrotechnik und Informationstechnik *) Auflagen auf Grund des fehlenden 7. Bachelorsemesters zur Erreichung einer Gesamtstudiendauer (Bachelor und Master) von 10 Semestern. **) 4-semestriges Masterstudium, damit ergibt sich eine Gesamtstudiendauer von 10 Semestern TU Austria Seite 14 von 14

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Vortragende Max Wagner Wirtschaftsuniversität Thomas Scherz Medizinische Universität Felix Hembach Technische Universität Lea Wanke Juridicum Rangel

Mehr

ChemikerInnen-Newsletter

ChemikerInnen-Newsletter ChemikerInnen-Newsletter Liebe ChemikerInnen, Wieder einmal ist ein Semester vorbei und wir hoffen ihr habt alle Prüfungen gut hinter euch gebracht. Wir, die IV Chemie, möchten euch nur einige wenige Infos

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE!! Peter Pranter, Michael Krisper! Basisgruppe Informatik & Softwareentwicklung! INHALT HEUTE Studienplan Bachelor Softwareentwicklung

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac.

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac. Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI- Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien) und Universität Linz http://www.jku.at Informatik Innsbruck

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2 60 Architektur ( of Science) Audiokommunikation und -technologie ( of Science) Automotive Systems ( of Science) Bauingenieurwesen

Mehr

Geodäsie & mehr in Österreich

Geodäsie & mehr in Österreich Geodäsie & mehr in Österreich B. Hofmann-Wellenhof Technische Universität t Graz Navigation & Satellitengeodäsie Gemeinsame Sitzung DGK, ÖGK, SGC St. Gilgen,, 11. Oktober 2007 Rahmenbedingungen 2004 neues

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Master-Studiengängen des Maschinenbaus, der Verfahrenstechnik und des Chemieingenieurwesens (Stand 21. September 2004) gemäß Abschnitt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften Rechtswissenschaftliche Fakultät 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften 033 500 Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Aufnahme im WS14/15 und SS15 nicht möglich 066 901 Masterstudium Recht und Wirtschaft

Mehr

Umsetzung des Bologna Prozesses in Österreich am Beispiel der Wasserwirtschaft

Umsetzung des Bologna Prozesses in Österreich am Beispiel der Wasserwirtschaft Umsetzung des Bologna Prozesses in Österreich am Beispiel der Wasserwirtschaft - TU Graz www.tugraz.at 1 Lehre an der TU Graz Inhalt Umstellung Diplomstudium Bauingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen-Bau

Mehr

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

Gemeinsame Jahressitzung 2012 Lehre und Ausbildung

Gemeinsame Jahressitzung 2012 Lehre und Ausbildung Gemeinsame Jahressitzung 2012 Lehre und Ausbildung Geodäsie an der Universität Innsbruck und der Technischen Universität Graz Technische Universität Graz Bachelorstudium - Geomatics Engineering 6 Semester

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement

Umwelt- und Energiemanagement Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umwelt- und Energiemanagement INHALT Inhalt...

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Naturwissenschaftliche Studienrichtungen Stand: 10.11.2014 Studienrichtung/Studium Sem.

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Technische Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen

Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen Individuelles Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen 1 Qualifikationsprofil Das Bachelorstudium Technisches Management im Gesundheitswesen vermittelt einerseits grundlegende Managementkenntnisse

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 Äquivalenzliste für das Weiterstudium nach dem Diplomstudium E740 WI-MB vom 1.10.2001 Diplomstudienplan WI-MB

Mehr

Das große FORMAT-Uni-Ranking

Das große FORMAT-Uni-Ranking Zusammenfassende Erkenntnisse Mai 2009 Die Tatsache, dass Absolventen die besten Chancen haben, wenn sie von den besten UNI s und FH s kommen, bedingt, dass Unis und FH s nicht nur erfolgreiche Absolventen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Änderungen im Studienplan der Informatikstudien von Version 1.10.2006 auf Version 1.10.2007

Änderungen im Studienplan der Informatikstudien von Version 1.10.2006 auf Version 1.10.2007 Änderungen im Studienplan der Informatikstudien von Version 1.10.2006 auf Version 1.10.2007 Gernot Salzer 13.Juni 2007 1 Änderungen in den allgemeinen Teilen Definition des Begriffs immanenter Prüfungscharakter

Mehr

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung Vortragende Patrick Krammer Hauptuniversität Wien, FH der Wirtschaftskammer Stefan Brenner Wirtschaftsuniversität Wien Florian Rabl TU Wien Nadine Nemec FH Burgenland Allgemeines Uni vs. FH Fristen! ECTS

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Kooperationsprojekt. Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik

Kooperationsprojekt. Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik Curriculum 2012 Dieses Curriculum wurde vom Senat der Karl-Franzens-Universität Graz in der Sitzung vom 14.03.2012 und vom Senat der Technischen Universität

Mehr

Masterstudium (Dipl.-Ing.) Mechatronik mit Vertiefungsrichtung Industrielle Mechatronik und Werkstoffwissenschaften

Masterstudium (Dipl.-Ing.) Mechatronik mit Vertiefungsrichtung Industrielle Mechatronik und Werkstoffwissenschaften Masterstudium (Dipl.-Ing.) Mechatronik mit Vertiefungsrichtung Industrielle Mechatronik und Werkstoffwissenschaften 1. Semester (30 ECTS- Punkte) Signalverarbeitung Theoretische Elektrotechnik Festigkeitslehre

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 15 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2011 Ausgegeben am 12. September 2011 Teil II 304. Verordnung: Verantwortliche Personen im Bergbau 2011 (VPB-V 2011) 304. Verordnung des

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Jobchancen STUDIUM. Technik / Ingenieur wissenschaften. Studium Technik / Ingenieurwissenschaften. Technik / Ingenieurwissenschaften

Jobchancen STUDIUM. Technik / Ingenieur wissenschaften. Studium Technik / Ingenieurwissenschaften. Technik / Ingenieurwissenschaften Technik / Ingenieurwissenschaften Studium Studium Technik / Ingenieurwissenschaften AUSGABE 2010/2011 Jobchancen STUDIUM Technik / Ingenieur wissenschaften Architektur Raumplanung & Raumordnung Bauingenieurwesen

Mehr

Bachelorstudium Softwareentwicklung-Wirtschaft

Bachelorstudium Softwareentwicklung-Wirtschaft Curriculum für das Bachelorstudium Softwareentwicklung-Wirtschaft Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 01.03.2010 genehmigt. Der Senat

Mehr

Technisches Abfall- und Energiemanagement

Technisches Abfall- und Energiemanagement Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium Technisches Abfall- und Energiemanagement Kennzahl Datum (des Inkrafttretens)

Mehr

Nachhaltige Abfallwirtschaft

Nachhaltige Abfallwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium mit der Bezeichnung: Nachhaltige Abfallwirtschaft INHALT 1Qualifikationsprofil...3

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen INFOVERANSTALTUNG Bitte um Verständnis Auch für uns ist es Neu wir versuchen es bestmöglich für alle zu gestalten Bitte Fragen aufschreiben und zum Schluss stellen Handzeichen für lautere/leisere Lautstärke,

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Elektrotechnik-Wirtschaft.

Curriculum für das Masterstudium Elektrotechnik-Wirtschaft. Curriculum für das Curriculum 2011 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 17.01.2011 genehmigt. Der Senat der Technischen Universität Graz

Mehr

Bachelorstudium Informatik

Bachelorstudium Informatik Curriculum für das Curriculum 2010 Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 01.03.2010 genehmigt. Der Senat der Technischen Universität Graz

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Jahresvoranschlag. Jahresvoranschlag für das Wirtschaftsjahr von 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2015

Jahresvoranschlag. Jahresvoranschlag für das Wirtschaftsjahr von 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 Jahresvoranschlag Jahresvoranschlag für das Wirtschaftsjahr von 01. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 Leoben, am 08 Juni 2015 ZUWEISUNGEN DER BUNDES-ÖH Summe Zuweisungen der Bundes-ÖH 193.000,00 0,00 davon 93%

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Was ist neu? Was wurde geändert? Wo genau betrifft es mich? Bin ich der große Verlierer? Muss ich auf den neuen Bachelor umsteigen? Fragen über

Mehr

Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013

Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013 Übergangsbestimmungen Masterstudien 2013 Version 27.8.2013 Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013 Vorbemerkung: Mit 1.10.2013 gibt es die neuen Masterstudien Energie- Automatisierungstechnik,

Mehr

Angewandte Informatik B, M 14 Uhr MIB-1108. Angewandte Mathematik D 13 Uhr MIB-1113. Wirtschaftsmathematik B, M 13 Uhr MIB-1113

Angewandte Informatik B, M 14 Uhr MIB-1108. Angewandte Mathematik D 13 Uhr MIB-1113. Wirtschaftsmathematik B, M 13 Uhr MIB-1113 FACHBEZOGENE EINFÜHRUNGEN IN DEN FAKULTÄTEN Die fachbezogenen Einführungen finden am Montag, den 5. Oktober 2015 i.d.r. um in den Fakultäten statt. Fakultät 1, Mathematik und Informatik Einführungen zu

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Elektrotechnik-Wirtschaft.

Curriculum für das Masterstudium Elektrotechnik-Wirtschaft. Curriculum für das Curriculum 2011 in der Version 2015 Die Änderungen zu diesem Curriculum wurden von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz in der Sitzung vom 12.01.2015 genehmigt.

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2008/2009 29. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 78. Geändertes Curriculum für das Double-Degree-Studium Ingenieurwissenschaften (Bachelorstudium) an

Mehr

Zertifikat Energie-Effiziente Elektronische Systeme (E3S)

Zertifikat Energie-Effiziente Elektronische Systeme (E3S) Zertifikat Energie-Effiziente Elektronische Systeme (E3S) Zertifikat im Masterstudiengang Elektrotechnik an der Technischen Universität Graz, in Zusammenarbeit mit namhaften industriellen Sponsoren! Ihrer

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen- Maschinenbau

Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen- Maschinenbau Ergänzung zum Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen- Maschinenbau Ergänzung zur Version: Curriculum 0 Diese Ergänzung wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität

Mehr

Biotechnologie-Verfahrenstechnik

Biotechnologie-Verfahrenstechnik Fachhochschule Flensburg Flensburg University of Applied Sciences Studiengang Biotechnologie-Verfahrenstechnik Bachelor of Science (B. Sc.) Fachhochschule Flensburg Studienberatung Kanzleistraße 91-93,

Mehr

Die HTU Wien hat die Curricula begutachtet und nimmt wie folgt dazu Stellung. Allgemein

Die HTU Wien hat die Curricula begutachtet und nimmt wie folgt dazu Stellung. Allgemein Stellungnahme der Hochschülerinnen und Hochschülerschaft an der Technischen Universität Wien (HTU) zu den am 18. April 2011 in Begutachtung gesandten Curricula: Die HTU Wien hat die Curricula begutachtet

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben

Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben Mitteilungsblatt der Montanuniversität Leoben 69. Stück Ausgegeben am 19.06.2015 Studienjahr 2014/2015 93. Curriculum für das Masterstudium Industrielle Energietechnik an der Montanuniversität Leoben Curriculum

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor- Studiengang Maschinenbau und Prozesstechnik

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Anerkennungen im Guten Studienstart

Anerkennungen im Guten Studienstart Anerkennungen im Guten Studienstart a. Im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs 2 der Aachen werden gemäß folgender Tabelle Anerkennungen vorgenommen: Verkehrswesen 2 02 Verkehrswesen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis

Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis Studienplan des Masterstudiums Holztechnologie und Management (Stand 1. 10. 2010) Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Masterstudiums 3 Zulassung zum Masterstudium 4 Akademische Grade

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Duisburg-Essen http:// Dr. Katharina Jörges-Süß katharina.joerges-suess@uni-due.de suess@uni 1/20 Kaufmann vs. Ingenieur - aneinander vorbeireden

Mehr

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

STUDIENPLAN. für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 3 STUDIENPLAN für das DOKTORATSSTUDIUM DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz Die Studienkommission für die Doktoratsstudien

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM 5 W KMUB 4 Bau SUK MND 3 Studium Plus MNI 2 WI IEM 1 EI ME M *WI ohne Fernstudium Studentinnenentwicklung: Vergleich Gießen Friedberg Wetzlar

Mehr

46 Diplom-Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik

46 Diplom-Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik 4 Diplom-Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik () Im Studiengang Umwelt und Verfahrenstechnik umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement

Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Studienplan des Bachelorstudiums Umwelt- und Bio- Ressourcenmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Bachelorstudiums 3 Akademische Grade 4 Arten von Lehrveranstaltungen 5 Lehrveranstaltungen

Mehr

für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umweltmanagement und Wasserwirtschaft

für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umweltmanagement und Wasserwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umweltmanagement und Wasserwirtschaft INHALT

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

Präsentation der neuen Masterstudienpläne der Elektrotechnik. Studienkommission Elektrotechnik und Informationstechnik

Präsentation der neuen Masterstudienpläne der Elektrotechnik. Studienkommission Elektrotechnik und Informationstechnik Präsentation der neuen Masterstudienpläne der Elektrotechnik Studienkommission Elektrotechnik und Informationstechnik Die Studienkommission Studienpläne werden von der Studienkommission (Bild unten), bestehend

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

17. Juni 2013. Master Telematik. Alexander Aigner

17. Juni 2013. Master Telematik. Alexander Aigner 17. Juni 2013 Master Telematik Curriculum 2006 in der Version 2013 Basisgruppe Telematik Alexander Aigner Folienübersicht Ablaufplan Studienaufbau Wahl der Mentorin/des Mentors Auswahl der Wahlpflichtfächer

Mehr