Seminar Softwaretechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Softwaretechnik"

Transkript

1 Technische Universität Berlin Fakultät IV (Elektrotechnik und Informatik) Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik Fachgebiet Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen, Dr. Ramin Tavakoli Kolagari Seminar Softwaretechnik Requirements Management Tools RequisitePro Sommersemester 2007 Piotr Wrona / Benjamin Eisenführ 1

2 I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis 2 1 Abstract 3 2 RequisitePro Vorstellung Features Traceability Sichten Changemanagement Allgemein Baseline und Archivierung Arbeiten im Team und Datensicherheit 7 3 Fallbeispiel Türsteuergerät 8 4 Volere Template Vorstellung Übertragung zu RequisitePro 10 5 Bewertung Vor- und Nachteile Vorteile Nachteile 12 6 Fazit 13 II. Literaturverzeichnis 14 2

3 1 Abstract Die Anforderungsanalyse wird als einer der wichtigsten Prozesse im Zyklus des Software Engineering angesehen. Fehler in dieser frühen Phase führen regelmäßig zu hohen Kosten, da sie die Iteration des gesamten Entwicklungsprozesses nach sich führen. Mehr als die Hälfte aller schwerwiegenden Fehler von Software lassen sich auf Unzulänglichkeiten in der Analyse herleiten. Zumindest müssen die Anforderungen mit Hilfe von Kundengesprächen und professionellen Methoden sorgfältig bestimmt werden. Das dabei entstehende Dokument wird Lastenheft genannt und kann in seiner Form aus natursprachlichem Text bestehen. Allerdings ändern sich die Anforderungen im Laufe der Systementwicklung ständig. Das Verständnis der Kunden und der Entwickler ändert sich, es werden Anforderungen von Kundenseite falsch eingeschätzt und in der Arbeitsumgebung ergeben sich andere Anforderungen als zunächst angenommen. Neben der Tatsache, dass die Anforderungen für jedes Projekt von Anfang an variabel sind ergibt sich also noch eine hohe Variabilität während der Systementwicklung. Dieses Umfeld erfordert eine möglichst genaue Spezifikation, Dokumentation und Verwaltung der Anforderungen, das Lastenheft. Diese wichtige Aufgabe kann durch Software-Tools unterstützt werden. Inzwischen haben sich auf dem Markt einige solcher Tools etabliert, wie zum Beispiel: Telelogic DOORS Borland CaliberRM Compuware Optimal Trace Serena Dimensions und IBM Rational RequisitePro. Letzteres wird hier näher betrachtet und es werden Vor- und Nachteile beleuchtet. 3

4 2 RequisitePro 2.1 Vorstellung Der 2003 von IBM übernommene Softwarehersteller Rational Software begann schon frühzeitig mit der Entwicklung von Tools zur Unterstützung des Software Engineering. Im selben Jahr der Übernahme wurde RequisitePro fertig gestellt. Es ist ein selbstständiger Teil der RationalSuite. Durch die Kombination von RequisitePro mit anderen Tools aus der Rational-Reihe soll eine besonders gute Integration in den gesamten Entwicklungsprozess gelingen und der gesamte Zyklus abgebildet und unterstützt werden. Das Programm bietet zwei Arten der Anforderungs- Bearbeitung (Sichten): 1. Das eigentliche RequisitePro- Fenster 2. Ein Plugin für Microsoft Word Im RequisitePro- Fenster werden grundsätzliche Einstellungen wie zum Beispiel Anforderungstypen und Attribute festgelegt. Außerdem kann der Benutzer individuelle Einstellungen bestehender Anforderungen ändern, in ein Hierarchie untergliedern (Tree View) und andere Übersichten anzeigen (Traceability-Matrix, Survey). Mehr dazu ist in Abschnitt Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. zu finden. Ein MS Word Fenster kann von RequisitePro heraus geöffnet werden, um somit neue Dokumente, in denen Anforderungen definiert werden können, zu erstellen oder bereits vorhandene zu bearbeiten. Zu den Standart-Menü-Leisten von Word wird eine RequisitePro-Leiste hinzugefügt, die die Arbeit mit Anforderungen ermöglicht. Durch Installation der Web-Komponente (RequisiteWeb) entsteht die Möglichkeit für berechtigte Personen über eine Web-Schnittstelle ohne installierten RequisitePro- Client Anforderungen und Änderungen nachzuverfolgen. 4

5 2.2 Features Traceability Links werden als Trace to oder Trace from in den Eigenschaften der jeweiligen Anforderung eingetragen. Es werden sowohl 1:1, 1:n als auch m:n Abhängigkeiten unterstützt. Das Setzten eines Traces per Drag & Drop ist leider nicht möglich. Zur besseren Übersicht bietet RequisitePro eine Traceability-Matrix. Wenn eine Anforderung zu einer anderen in Trace from Relation steht, bedeutet es, dass die erste Anforderung von der zweiten abgeleitet worden ist, z.b. werden funktionale Anforderungen regelmäßig von einem Use Case abgeleitet. Im Gegensatz dazu stehen die Anforderungen, die von der aktuell betrachteten abgeleitet worden sind, in einer Trace to Relation zu ihr. Traceability hilft in RequisitePro nicht nur bei der Feststellung, woher die jeweilige Anforderung kommt, sondern sie hilft auch, um Auswirkungen von einer Anforderung auf andere Anforderungen festzustellen. Auf der anderen Seite ist es damit auch möglich, diejenigen zu identifizieren, die keinen Zusammenhang zu anderen Anforderunen bzgl. der Traceability Realtion haben. Mehr Informationen dazu finden Sie in Abschnitt Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden Sichten In RequisitePro gibt es drei Sichttypen, die die Verwaltung von Anforderungen ermöglichen. In jeder ist sowohl das Erstellung, Löschen, als auch Verändern der dargestellten Anforderungen möglich. Erste Sicht ist ein MS Word Fenster, in dem Anforderungen erstellt und verändert werden können. Es ist empfehlenswert, dass man sie in dafür vorgesehenen Dokumenttypen gruppiert. Die hierarchischen Beziehungen kann man aufgrund von IDs erkennen. Eine andere Darstellungsmöglichkeit bietet die Attribut-Matrix an. Hier werden ausgewählte Anforderungstypen, zusammen mit ihren Attributen und Lokalisierungs- Informationen dargestellt. Es kann definiert werden, welche Attribute angezeigt werden sollen. Das Location - Feld gibt an, wo sich die jeweilige Anforderung befindet. Mögliche Werte sind: Dokumentname bzw. Database, falls die 5

6 Anforderung außerhalb eines Word Dokuments erstellt worden ist. Dies ist u.a. dann der Fall, wenn sie durch das Anklicken des Feldes Click here to create requirement in der Attribut-Matrix erstellt wurde. Hierarchie wird explizit in der Form eines Baums angezeigt Zwei weitere Sichttypen, Traceability Matrix und Traceability Tree, konzentrieren sich auf die Rückverfolgbarkeit. Der erste Typ stellt eine Matrix dar, in der die Trace from bzw. Trace to Relationen angezeigt werden. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf das ausgewählte Feld ermöglicht das Erstellen, Löschen, als suspect Markieren bzw suspect - Markierung- Löschen von einem Trace. Der Hierarchie- Baum ist ebenfalls vorhanden. Die letzte angesprochene Sicht, der Traceability Tree, zeigt alle hierarchischen und Traceability Relationen zwischen ausgewählten Anforderungen an. Es wird jeweils angegeben, ob die Relation suspect ist Changemanagement Allgemein Das besprochene Tool aus der Rational Suite führt eine Versionsgeschichte für jede Anforderung und für jedes Dokument. Versionsnummern werden automatisch vergeben. Es besteht die Möglichkeit, jede Version mit einem Namen zu versehen. Außerdem werden das Erstellungsdatum und der Name des Autors gespeichert. Beim Speichern nach einer Änderungen wird vom Benutzer eine Bemerkung verlangt. Dadurch lässt sich anhand einer History nachvollziehen, wer, wann, welche Änderungen durchgeführt hat. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, wenn ein Trace von der Änderung betroffen ist und dies grafisch in der Traceability-Matrix dargestellt. Sogar wenn keine explizite Beschreibung der Änderung angegeben wurde, werden Informationen darüber gespeichert, was geändert wurde, z.b. Text, Attributwert, Traceability Baseline und Archivierung Baselines spielen eine wichtige Rolle bei der Versionierung, da sie wichtige Zustände in der Versionsgeschichte repräsentieren, die auch zurückgewonnen werden kann. 6

7 Mit Hilfe des Baseline Managers, der standardmäßig in RequisitePro enthalten ist, kann man Baselines erstellen, zwei Baselines miteinander vergleichen und es ist möglich, basierend auf einer existierenden Baseline, ein neues Projekt anzulegen. Bei einem Vergleich kann ein Report in HTML Format erzeugt werden. Alternativ kann auch eine Sicherheitskopie des Projekts in einem externen Ordner gespeichert werden. Bei diesem Vorgang besteht die Möglichkeit, eine neue Versionsnummer für das Projekt anzugeben Arbeiten im Team und Datensicherheit Die Entwickler von RequisitePro haben großen Wert auf den Aufbau von Features und Mechanismen gelegt, die die Arbeit an einem Projekt in einer größerer Gruppe unterstützen. Zugriffskontrolle wird durch Definierung von Rollen und deren Zuweisung zu Benutzern sichergestellt. Es ist ein expliziter Sperrmechanismus vorhanden, der das Editieren von einem Dokument im Offline-Modus und das Einlesen der vorgenommenen Änderungen in das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht. Während ein Dokument offline ist, können andere Benutzer nur lesend darauf zugreifen. Zu jeder Anforderung kann eine Diskussion angelegt werden. Außerdem können Teammitglieder über jede Änderung innerhalb des Projekts per informiert werden. Zusätzlich kann eine Sperre einlegt werden, so dass die zu einem Projekt gehörenden Word Dokumente außerhalb von RequisitePro nicht geöffnet werden können. Diese Einstellung ist empfehlenswert, da aufgrund unserer Erfahrungen das Tool als empfindlich gegenüber externen Dokumentänderungen klassifiziert werden muss. Außerdem ist es auch möglich, ohne RequisitePro Client an einem RequisitePro Projekt zu arbeiten und auf Projektdaten, sowohl lesend, als auch schreibend, mit Hilfe eines üblichen Webbrowsers zuzugreifen. Dafür muss RequisiteWeb, die RequisitePro Web Interface Komponente, auf einem Windows Server installiert sein. 7

8 3 Fallbeispiel Türsteuergerät Zur Einarbeitung und zum Testen der Features wurden aus einem Fallbeispiel die natursprachlichen Anforderungen in RequisitePro implementiert: ( Modelliert wurden die Anforderungen an ein Türsteuergerät (TSG) der linken Fahrzeugseite. Dieses kommuniziert mit einem weiteren TSG auf der rechten Fahrzeugseite, den Schaltern in der Tür und weiteren Sensoren, teilweise über CAN. Dieses System ist ausgelegt für ein Fahrzeug mit zwei Türen und beinhaltet die Sitzeinstellung in mehreren Ebenen: Lehnwinkel, horizontale Sitzposition, Höhe des vorderen und des hinteren Sitzbereichs und Schalung des Sitzes. Außerdem ist es zuständig für das Benutzermanagement, das für das benutzerspezifische Abspeichern der Sitzposition und das Türschloss zuständig ist. Unter dem letztem Begriff ist nicht nur Auf- und Zuschließen des Fahrzeugs mit einem Schlüssel zu verstehen, sondern auch über einen Funksender und CAN. 8

9 4 Volere Template Für die Darstellung von Anforderungen aus der TSG- Spezifikation (siehe Abschitt Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.) in RequisitePro, wurde das Volere Template eingesetzt. 4.1 Vorstellung Volere ist eine Sammlung von Hilfsmitteln und Materialien zur Unterstützung des Requirements Engineering. Insbesondere sind zwei Bestandteile von besonderer Bedeutung, nämlich das Volere Requirements Specification Template und die Volere Shell, auch unter dem Namen Snow Card benannt. Das Template bildet den Leitfaden zu den Spezifikationsschwerpunkten und stellt eine Vorlage für die Aufnahme aller Arten von Anforderungen zur Verfügung. Es werden 27 Anforderungstypen definiert, aufgeteilt in 5 Gruppen: Projekt Drivers, Project Constraints, Functional Requirements, Nonfunctional Requirements und Project Issues. Die Volere Shell kann als eine Ergänzung zum Template betrachtet werden, die den Leitfaden zur Beschreibung jeder atomaren Anforderung festlegt und eine umfassende Vorlage für die Aufnahme aller Arten von Anforderungen definiert. Abbildung 1: Volere Snow Card 9

10 4.2 Übertragung zu RequisitePro Um die Implementierung der Anforderungstypen samt Attributen in RequisitePro zu vereinfachen und flexibel zu gestalten, wurden nur die Obergruppen als übergeordnete Typen erstellt und zusätzlich ein Attribut Type eingeführt, das den exakten Anforderungstypen deklariert. Außerdem waren für die Fallstudie nicht alle Arten relevant. Dies hängt damit zusammen, dass nur Informationen aus einem Lastenheft zur Verfügung standen. Eingeführt wurden die Gruppen CONS: Project Constraints FUN: Functional Requirements NONFUN: Nonfunctional Requirements Die für die letzten zwei Typen erstellten Attribute entsprechen den Feldern einer Snow Card, ergänzt um das Attribut Type. Allerdings sind keine zwingend zu instanzierende Attribute definierbar. Auf das in Volere vorgesehene Attribut Requirement # wurde verzichtet, da RequisitePro automatisch eine ID erzeugt. Außerdem wurde entschieden, statt das Event/ Use Case # Attribut einzuführen, den Zusammenhang zwischen Use Cases und anderen Anforderungstypen mit Hilfe von Traceability- Relation darzustellen. Dazu wurde der Use Case- Anforderungstyp zusätzlich zum Volere- Typ definiert. Wegen der besonderen Eigenschaften von Project Constraints wurden die Attribute auf Priority, Type und Fit Criterion beschränkt. 10

11 5 Bewertung 5.1 Vor- und Nachteile Vorteile RequisitePro bietet zahlreiche Vorteile, die sich auf niedrige Hardwarekosten sicher nicht beschränken. Da hauptsächlich in MS Word gearbeitet wird, ist die Einarbeitung relativ leicht. Das Programm ist flexibel hinsichtlich des Datenbanksystems und kann sowohl mit MS Access, das für kleine Projekte ausreichend ist, als auch mit Enterprise DBMS, wie Oracle oder DB2 zusammenarbeiten. Multiuser-Betrieb ist durch Rechte-Vergabe, eine Web-Schnittstelle und Diskussionen möglich und wird durch automatische Benachrichtigung über Änderungen stark unterstützt. Anforderungen selbst können in unterschiedlichen Sichten erstellt und verwaltet werden. Die eingebaute Suchfunktion und Strukturierung der Anforderungen durch eine Hierarchie erleichtert wesentlich den Umgang mit großen Anforderungsmengen. Traceability- Matrix und -Tree legen besonderen Wert auf die Arbeit mit Traces, die u.a. Auswirkungen von Änderungen einer Anforderung auf andere zu berücksichtigen hilft. Die automatische Versionierung zusammen mit Baselines und Archivierung kann die Wahrscheinlichkeit, dass Daten verloren gehen, minimieren. Vor allem für die Arbeit in einem größeren Team ist es wichtig, dass die Art der Veränderung, Datum und ihr Autor gespeichert werden. Den Kollegen kann zusätzlich das Leben erleichtert werden, indem die Möglichkeiten der Änderungsbeschreibung und Festlegung von Labels genutzt wird. RequisitePro kann, dank der Möglichkeit zur Definierung von eigenen Dokumentenund Anforderungstypen mit frei wählbaren Attributen, an unterschiedliche Requirements Engineering Templates, wie z.b. Volere, mühelos angepasst werden. Die Schnittstellen zu der Außenwelt bieten die Export- und Importfunktionen zu und von MS Word und CSV an. Außerdem ist es möglich, Metriken von Anforderungen zu definieren und sie als MS Excel Diagramm anzeigen zu lassen. 11

12 Durch die Integration mit anderen Tools aus der Rational Suite kann RequisitePro um weiter Funktionalität erweitert werden, wie z.b. elektronische Signatur oder Unterstützung von weiteren Import- und Exportformaten Nachteile Trotz seinen zahlreichen Vorteilen, weist RequisitePro auch Nachteile nach. Einer der größten Vorteile, nämlich die Integration mit MS Word, kann auch als Nachteil betrachtet werden, da dadurch die Arbeit mit dem Tool auf MS Windows Plattformen beschränkt ist. Sogar unter Verwendung des Webzugangs wird der MS Office Text Editor gebraucht, um mit Dokumenten arbeiten zu können. Es fehlt leider die Undo-Funktion bei der Versionierung, das heißt, dass ständig archiviert oder Baselines erstellet werden muss, um Datensicherheit zu gewährleisten. Die letzte Lösung hat zwar die Vergleichsmöglichkeit, die aber auf zwei Baselines eingeschränkt ist und keinen Vergleich zwischen einem Projekt und einer Baseline ermöglicht. Um die sehr kleine Anzahl an eingebauten Export- und Importformaten erweitern zu können, werden weitere Tools aus der Rational Suitegebraucht, was offensichtlich mit Kosten verbunden ist. Export zu HTML oder XML mit aktiven Links ist gar nicht möglich. Da das Programm von anderen Produkten, wie MS Word oder MS Access teilweise abhängt, ist auch hier mit Zusatzkosten im Einkauf zu rechnen. Zusätzlich sind Probleme bei einer Versionsveränderung einiger dieser Programme möglich. Veränderungen von Projektdokumenten außerhalb des Projektes selber sollten nicht erlaubt sein, da sie zu Fehlern führen können. Außerdem sind weder Vorlagen für Dokumententypen, noch zwingende Anforderungsattribute, definierbar. Traces selbst sind atomar und können nicht mit Attributen versehen werden, was in manchen Situationen nützlich sein könnte. Ein kleiner Nachteil ist auch die Verfügbarkeit der Oberfläche in ausschließlich englischer Sprache. 12

13 6 Fazit Schließlich lässt sich festhalten, dass RequisitePro aufgrund der jungen Entwicklung noch keinen festen Platz im Bereich Software- und Requirement Engineering eingenommen hat. Es bietet sich aber für Firmen an, bei denen der RE Prozess auf windowsbasierter Toolkette aufbaut, die keinen wesentlichen und raschen Veränderungen ausgesetzt ist. In Situationen, in der die Toolkette häufigen geändert werden muss, ist RequisitePro-Einsatz nur mit großem Aufwand und erhöhten Kosten möglich. Es soll nicht vergessen werden, dass hinter dem Rational Suite die weltweite Firma IBM steht und deswegen kann damit gerechnet werden, dass die Nachteile, die man bei dem Programm beobachten kann, schnell behoben werden sollten. Aktuelle Signale aus der Wirtschaft weisen darauf hin, dass das Unternehmen aus Armonk sich das Ziel gestellt hat, die Palette der Rational Produkte zu verbessern. Letztens wurde von IBM Watchfire, der Hersteller von Software für Sicherheits- und Compliance-Tests, gekauft und es wurde bekannt gegeben, dass die neuen Technologien für die Rational Suite eingesetzt werden. Auch der größte Konkurrent im RE-Bereich, Telelogic, soll übernommen werden. Somit könnten Vorteile von DOORS und RequisitePro in einem Produkt zusammengefasst werden. 13

14 II. Literaturverzeichnis (ix-studie, 2005) Colin Hood, Andreas Kreß, Robert Stevenson, Gerhard Versteegen, Rupert Wiebel, ix-studie zum Thema Anforderungsmanagement Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG, Hannover 2005 (Ebert, 2005) Dr. Christof Ebert, Systematisches Requirements Management dpunkt Verlag GmbH, Heidelberg 2005 ISBN

Seminar Softwaretechnik

Seminar Softwaretechnik Seminar Softwaretechnik Requirements Management Tools: RequisitePro Piotr Wrona / Benjamin Eisenführ SS 2007 Folie 1 Einführungsvortrag zum Requirements Engineering Ziele Szenarien, Stories Use Cases Dokumentation

Mehr

IBM Software Demos Rational Software Delivery Platform - Anforderungsanalyse

IBM Software Demos Rational Software Delivery Platform - Anforderungsanalyse In dieser Demo führt unser Analyst Alex eine Anforderungsanalyse für die Integration einer Sofort kaufen-option durch. Dadurch werden alle von der Änderung betroffenen Elemente der Auktionsanwendung, auch

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Source Code Konverter... 2. Online: (VB.net <-> C#)... 3. Kommerzielle Produkte (VB, C#, C++, Java)... 3. Code Nachbearbeitung in der Praxis...

Source Code Konverter... 2. Online: (VB.net <-> C#)... 3. Kommerzielle Produkte (VB, C#, C++, Java)... 3. Code Nachbearbeitung in der Praxis... Autor: Thomas Reinwart 2008-05-05 office@reinwart.com Inhalt Source Code Konverter... 2 Online: (VB.net C#)... 3 Kommerzielle Produkte (VB, C#, C++, Java)... 3 Code Nachbearbeitung in der Praxis...

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Alexander Delater, Barbara Paech RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

Alexander Delater, Barbara Paech RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG , Barbara Paech Ins$tute of Computer Science Chair of So4ware Engineering Im Neuenheimer Feld 326 69120 Heidelberg, Germany hgp://se.ifi.uni- heidelberg.de delater@informa$k.uni- heidelberg.de RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden.

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden. In einer Website haben Seiten oft das gleiche Layout. Speziell beim Einsatz von Tabellen, in denen die Navigation auf der linken oder rechten Seite, oben oder unten eingesetzt wird. Diese Anteile der Website

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Kurzanleitung zum Erstellen einer Seite und dem dazugehörigen Seiteninhalt

Kurzanleitung zum Erstellen einer Seite und dem dazugehörigen Seiteninhalt Kurzanleitung zum Erstellen einer Seite und dem dazugehörigen Seiteninhalt Typo3 als Content Management System macht es möglich mit nur wenigen Mausklicks eine komplette Seite mit Inhalt zu erstellen bzw.

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren

SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren [Geben Sie Text ein] SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren Inhalt SharePoint Workspace 2010 Installieren... 2 SharePoint Workspace

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul Dokumentation Typo3 tt - news - Nachrichtenmodul 2 Inhaltsverzeichnis 1.1 Erstellen neuer News Beiträge... 3 1.2 Bearbeiten des Textes... 4 1.3 Einstellen Datum, Archivdatum, Sprache... 5 1.4 Einfügen

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Seminar SWT SS 07 Methoden und Werkzeuge des Requirements-Engineering DOORS. Fabian Lücke, Miroslav Kolev

Seminar SWT SS 07 Methoden und Werkzeuge des Requirements-Engineering DOORS. Fabian Lücke, Miroslav Kolev Seminar SWT SS 07 Methoden und Werkzeuge des Requirements-Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev TU BERLIN JULI 2007 Inhaltsverzeichniss 1. Einleitung 3 1.1. Struktur 3 2. User-Interface 4 3. Sicherheit

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Bei Mindjet fühlen wir uns schon seit Jahren verpflichtet, mit unseren Lösungen neue Arbeitsweisen zu erfinden und zu unterstützen, die uns allen helfen, innovativer,

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Das neue Suite Content Management System

Das neue Suite Content Management System Das neue Suite Content Management System Eine Beschreibung des neuen 'Visual CMS', veröffentlicht mit emarketing Suite Version 8.0 im Mai, 2014 Mai 2014 1 Einführung in das Visual CMS Bitte beachten Sie:

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions

Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions Vorgestellt durch Hans-Joachim Erchinger Michael Lindner Vice President EMEA

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Benutzer Handbuch für das Grundevaluierungstool von eval.at

Benutzer Handbuch für das Grundevaluierungstool von eval.at Benutzer Handbuch für das Grundevaluierungstool von eval.at Dokumentname: BenutzerHandbuch_grundevaluierung_oeffentlich Erstellungsdatum: 25.08.2010 Verfasser: Martin Kasika, Eric G. Trattner Version:

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Erste Schritte mit WordPress Anleitung WordPress Version 2.8.X

Erste Schritte mit WordPress Anleitung WordPress Version 2.8.X Erste Schritte mit WordPress Anleitung WordPress Version 2.8.X Login Rufen Sie die Login Seite auf: http://ihren-domainname.ch/wp-login.php Melden Sie sich mit dem Login an: Username Passwort Seiten Aktualisieren

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

P R O D U K T D A T E N B L A T T

P R O D U K T D A T E N B L A T T CETES P R O D U K T D A T E N B L A T T Komponente Testmanagement Version 1.0 CETES - Produktdatenblatt Testmanagement 1. Technische Anforderungen Rechner für Testmanagement Betriebssysteme: Windows XP

Mehr