Technology Outlook 2013 Trends und Strategien für M&A im ITK-Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technology Outlook 2013 Trends und Strategien für M&A im ITK-Markt"

Transkript

1 Technology Outlook 2013 Trends und Strategien für M&A im ITK-Markt An M&A International Inc. Firm

2 An M&A International Inc. Firm Vorwort Sehr geehrter Leser, nach den Herausforderungen für den M&A-Markt in 2012 stehen wir vor einem positiven Ausblick auf das Jahr Zwar sorgen die europäische Schuldenkrise und die anhaltende Unsicherheit hinsichtlich der Weltwirtschaft noch für eine gewisse Unruhe. Jedoch zeigt sich der deutsche Markt im Vergleich mit z.b. der Euro zone weitgehend stabil und robust. Solide Bilanzen deutscher ITK-Unternehmen, gute Wachstumsperspektiven aber auch strukturelle Veränderungen der Branche und der Wettbewerbsbedingungen, bilden eine gesunde Basis für weiteres Wachstum. So konnten deutsche Technologieunternehmen auch in 2012 überzeugen ob als attraktive Targets oder, wie in diesem Jahr besonders, als Käufer. Darüber hinaus verdeutlichte ein außerordentliches Umsatzwachstum die offensichtlichen Potenziale, die der deutsche ITK-Markt bietet. Auch für das Jahr 2013 erwarten wir eine positive Entwicklung der ITK-Branche und auch eine weiterhin hohe M&A-Aktivität. Die aktuellen Trends und Veränderungen in der Branche, wie z.b. Cloud Computing, Smart Mobility, Big Data oder das CeBIT-Leitthema Shareconomy bieten langfristige Chancen, die trotz etwaiger kurzbis mittelfristiger Unsicherheiten nicht ignoriert werden dürfen. Zudem hat sich schon in 2012 gezeigt, dass deutsche Unternehmen noch genauso aktiv im Bereich M&A wie in den Vorjahren waren dies wird sich auch 2013 fortsetzen. zukünftigen M&A-Aktivität vorstellen. Neben der Diskussion aktueller Unternehmensbewertungen werden wir unter anderem auf die strategischen Treiber für M&A eingehen und dabei einige der bedeutsamsten Transaktionen im ITK-Markt benennen. Bei Fragen zu unserem Ausblick können Sie sich jederzeit an das Angermann Technologie Team wenden. Auch Ihre individuellen Pläne und Möglichkeiten diskutieren wir gern gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch, bitte sprechen Sie uns dazu einfach an. Ihr Jan P. Hatje Leiter der Technologie Gruppe Deutschland Mit unserem diesjährigen Technology Outlook möchten wir Ihnen einen Einblick in den deutschen ITK-Markt geben und darüber hinaus unsere Einschätzung der heutigen und 2

3 Wachstum des deutschen ITK-Marktes übertrifft Prognosen Der deutsche Markt für Informationstechnologie und Telekommunikation hat sich mit einem Wachstum von 2,8% in 2012 deutlich positiv entwickelt und ein Marktvolumen von EUR 152 Mrd. erreicht (BITKOM, 2012). Für das Jahr 2013 erwartet der Branchenverband ein etwas schwächeres Wachstum von 1,6% auf EUR 154,3 Mrd. Verteilung des ITK-Marktes in 2012 (152 mrd. EUR) TK-Dienste 33,7% 51,2 12,9 Consumer Electronics 8,5% 20,9 IT-Hardware 13,8% Mit einem Marktvolumen von insgesamt EUR 72,8 Mrd. und einem Wachstum von 2,3% in 2012 ist das Segment der Informationstechnik, bestehend aus IT-Hardware, Software und IT-Services, weiterhin maßgeblich für diese Entwicklung verantwortlich. Obgleich das Wachstum in 2012 nicht an die Vorjahres entwicklung von 3,1% anschließt, sieht der Branchenverband besonders in den Bereichen IT- Services und Software für 2013 ein hohes Potenzial und prognostiziert ein übergreifendes Wachstum von 3% für das Segment. Auch ist das mit 3,4% starke Umsatzwachstum in der Telekommunikation hervorzuheben, welche im vergangenen Jahr ein Marktvolumen von EUR 66,4 Mrd. erreicht hat. Deutlich dazu beigetragen hat der Boom bei den Smartphone-Absätzen, die mit einem Wachstum von 45,7% extrem hoch ausgefallen sind. Die flächendeckende Verbreitung von Smartphones ist dabei auch ein Wachstumsbeschleuniger im Bereich Software und IT Service. Die zunehmende Vernetzung ermöglicht die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Anwendungen und ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. TK- Infrastruktur 3,9% Quelle: BITKOM 6 TK-Endgeräte 6,1% 9,2 Wachstum des ITK-Marktes (in %) 4,9 3,4 Quelle: BITKOM 4,4 34,9 16,9 IT-Services 23,0% ,4-4,1 0,7 Software IT-Hardware 2,1 Telekommunikation 1,1 2,3 3,4 5,1 IT-Services 3,0 1,2 Software 11,1% -1,2 Consumer Electronics Gesamtmarkt 0,5 3

4 An M&A International Inc. Firm Globale M&A-Aktivitäten Der weltweite M&A-Markt zeigte sich in 2012 trotz der andauernden Eurokrise und der bedrohlichen Fiskalklippe in den USA branchenübergreifend stabil. Zwar hat die Anzahl der Deals zum ersten Mal seit den Rückgängen in den Jahren 2008 und 2009 leicht abgenommen, jedoch erreichte der Markt mit einem Gesamtwert von USD 2.243,8 Mrd. fast exakt sein Vorjahresniveau. Hierbei war gerade der Mittelstand ein besonders aktives Segment, welches im dritten Jahr in Folge wuchs. Der Anteil von Private Equity Buyouts wie auch Exits am Gesamtmarkt nahm um 11% bzw. 4,5% ab. Der Großteil der Deals wurde somit auch in 2012 von strategischen Branchenkäufern durchgeführt, die eine vergleichsweise erhöhte Handlungsbereitschaft zeigten. Nichtsdestotrotz gingen auch in 2012 einige der größten Transaktionen von Private Equity Unternehmen aus, z.b. der USD 2 Mrd. schwere Kauf der Vivint Inc., einem US-amerikanischen Anbieter von Automatisierungslösungen für den Heimbereich und Energiemangement. Mit ca. 730 Transaktionen (mit veröffentlichtem Transaktionswert) pro Quartal und 2934 weltweiten Transaktionen insgesamt behauptete sich der IT-Markt wieder als einer der Impulsgeber. Bei den Transaktionsvolumina sahen wir einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, jedoch war das Jahr 2011 auch von einer Reihe großer Transaktionen geprägt. Zum Beispiel waren die beiden Übernahmen Google/ Motorola sowie HP/Autonomy jenseits der 10 Milliardenmarke - ein Rückgang in 2012 war damit fast unausweichlich. Auch im IT-Bereich ist gemessen an der Anzahl der Deals der Mittelstand eines der aktivsten Segmente und auch hier zeigt sich eine klare Tendenz zu strategischen Käufern direkt aus der Branche: Die Anzahl strategisch motivierter Übernahmen nahm um 2% zu, während Transaktionen mit Private Equity-Häusern um 19% sanken. Traditionell dominiert der US-amerikanische Markt den globalen IT-M&A-Markt und vereint rund zwei Drittel des weltweiten Volumens auf sich. Von den zehn größten IT-Transaktionen in 2012 stammten sogar achtmal die Käufer aus den USA. Jedoch machte auch die Eurozone auf sich aufmerksam. Für den zweitgrößten Deal des Jahres mit einem Wert von USD 4,5 Mrd. war die deutsche SAP AG verantwortlich, die den US-amerikanischen Cloud/SaaS-Anbieter Ariba Inc. erwarb. Datum 4 Transaktionsvolumen (musd) Target Nationalität des Targets Erwerber Nationalität des Erwerbers 15. März NDS Group Ltd. Großbritannien Cisco Systems Inc. USA 22. Mai Ariba Inc. USA SAP AG Deutschland 31. Mai Logica plc Großbritannien CGI Group Inc. USA 2. Juli Quest Software Inc. USA Dell Inc. USA 17. Oktober Cymer Inc. USA ASML Holding NV Niederlande 2. Juli Elpida Memory Inc. Japan Micron Technology Inc. USA 19. Dezember Motorola Home business of Motorola Mobility Holdings Inc. USA ARRIS Group Inc. USA 1. November JDA Software Group Inc. USA RedPrairie Corporation USA 9. Februar Taleo Corporation Großbritannien Oracle Corporation USA 19. September Vivint Inc. USA The Blackstone Group LP USA

5 ITK-Transaktionen Nach dem Wachstum der vergangenen Jahre war im Jahr 2012 die Anzahl abgeschlossener Transaktionen leicht rückläufig. Mit 168 Deals wurden ca. 5,6% weniger Transaktionen abgeschlossen als noch Diese Entwicklung wird jedoch fast vollständig durch den Rückgang der Zukäufe von ausländischen Unternehmen in Deutschland erklärt (inbound transactions). Zwar nahm die Anzahl innerdeutschen Transaktionen ebenfalls ab, wurde jedoch von den Zukäufern deutscher Unternehmen im Ausland (outbound transactions) mehr als kompensiert. Allgemein hatten wir es mit einer verringerten M&A-Aktivität in der Eurozone zu tun (13% Anteil an sämtlichen globalen M&A-Transaktionen, nach 16% in 2011). Dies ist auch darin begründet, dass Unternehmen aus Staaten wie Spanien, Griechenland oder auch Italien zur Zeit eher zurückhaltend bei Übernahmen sind, bzw. aufgrund leerer Kassen ggfs. sein müssen. Im Bezug auf eingehende Transaktionen nach Deutschland bleiben trotz allem die europäischen Nachbarländer die wichtigste M&A- Region, gefolgt von den USA. Inbound vs. Outbound Transaktionen mit Bezug auf Deutschland Entwicklung der deutschen Käufer ausländischer Targets Europe America RoW/N.A. Asia/Pacific Total DE-DE inbound outbound Inbound vs. Outbound Transactions Auffällig positiv hat sich im Gegensatz zu den eingehenden Transaktionen die Anzahl der ausgehenden Transaktionen entwickelt. Diese sind mit 19% auf einem Niveau merklich über dem der letzten Jahre angelangt und offenbaren einen ausgeprägten Akquisitionswillen deutscher Unternehmen. Dabei lagen die meisten Ziele in europäischen Nachbarländern und den USA. Bemerkenswert: seit 2008 stieg die Anzahl der deutsch-us-amerikanischen Akquisitionen mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 37% US CH FR NL SE GB ES CA AU TW PL LU JP IT IL Inbound Outbound TR RU IN FI BR BE AT N.A. Alle Quellen: Angermann Research, Zephyr 5

6 An M&A International Inc. Firm Analyse der Unternehmensbewertungen Insgesamt zeigt sich bei den Unternehmensbewertungen eine stabile bzw. leicht steigende Tendenz. Nach den starken Friktionen gerade an den Aktienmärkten sehen wir mittlerweile wieder ein langfristig stabileres Preisniveau, welches die Über- oder Untertreibungen der Vergangenheit hinter sich gelassen hat. Natürlich können neue Botschaften, seien es Krisen oder positive Nachrichten, durchaus wieder zu neuen Verwerfungen führen. Neben der durchschnittlichen Marktbewertung zeigten eine Reihe interessanter Ausreißer die hohe Bedeutung der strategischen Komponente für die Preisfindung. So verzeichnete zum Beispiel der Kauf der Ariba Inc. durch die SAP AG eine Transaktionsbewertung vom fast zehnfachen Umsatz und ca. 40-fachen EBITDA. Bei der Betrachtung der historischen Transaktionen wird deutlich, dass die Käufer bereit waren ein signifikantes strategisches Premium für Schlüsseltechnologien oder Markteintritte zu zahlen. In Deutschland lag der Umsatz-Multiple historischer Transaktionen mit einem Wert von 1,5x deutlich über dem Ergebnis des Vorjahres (1,1x). Es zeigt sich, dass die Multiplikatoren der Segmente Software und Telekommunikation/IT für Mid-Cap Unternehmen (Umsatz zwischen EUR 50 Mio. und EUR 250 Mio.) in 2012 kaum durch die europäische Schuldenkrise beeinflusst wurden und sich zum Anfang des neuen Jahres sogar positiv entwickelt haben. Dabei schnitt das Software Segment mit einem stark steigenden EBIT-Multiplikator am besten ab. Die übrigen Multiplikatoren blieben das Jahr über stabil, bevor sie zum Anfang 2013 ebenfalls deutliche Erhöhungen verzeichnen konnten. Software-Unternehmen wurden im Januar 2013 mit einem Umsatz-Multiple von 1,06x bzw. einem EBIT-Multiple von 8,10x bewertet. Telekomm./ IT-Unternehmen erreichten einen Umsatz-Multiple von 0,88x, sowie einen EBIT-Multiple von 6,95x. EBIT-Multiple Entwicklung der Multiples für Mid-Cap Unternehmen 8,5x 8,0x 7,5x 7,0x 6,5x 1,3x 1,2x 1,1x 1,0x 0,9x Umsatz-Multiple Die Meinung des M&A- Experten-Panels 6,0x 5,5x 5,0x Januar 10 März 10 Mai 10 Juli/August 10 Oktober 10 Januar 11 März 11 Mai 11 Juli/August 11 Oktober 11 Januar 12 März 12 Juni / Juli 12 Sept / Okt 12 Januar 13 0,8x 0,7x 0,6x Die große Mehrzahl der deutschen IT-Unternehmen wird von mittelständischen, nicht-börsennotierten Unternehmen gebildet. Aufgrund der Verfahrensunterschiede sind Börsenbewertungen oder die Vergleichszahlen historischer Transaktionen nur bedingt auf den Mittelstand übertragbar. Daher veröffentlicht Angermann gemeinsam mit dem FINANCE-Magazin und einem Expertenpanel Multiplikatoren, die speziell für das Mittelstandssegment entwickelt werden. EBIT-Software EBIT-Telekomm./IT Umsatz-Software Umsatz-Telekomm./IT Quelle: Angermann Research, Finance-Magazin 6

7 Die Aktienmarktentwicklung seit 2011 Amerikanische Technologieaktien haben sich, wie auch schon zum Ende des Vorjahres, besser entwickelt als ihre deutschen Pendants. Getrieben durch die Eurokrise reagierten auch in 2012 besonders die europäischen Börsen sehr volatil auf neue Informationen. Deutsche Werte konnten sich der allgemeinen Unsicherheit vieler Investoren nicht entziehen und verloren, nach einem anfänglichen Aufwärtstrend zwischen Januar und März 2012, bis zur Jahreshälfte wieder an Wert. Von der zur Jahresmitte einsetzenden Erholungsphase konnte auch der TECDAX profitieren, der zum Ende des Jahres wieder auf 855 Punkte kletterte und mittlerweile, wie der DAX und Nasdaq auch, seinen Stand von vor 2 Jahren übertroffen hat. Die von Angermann regelmäßig analysierten Peer Groups börsennotierter deutscher Unternehmen zeichnen ein entsprechendes Bild. So haben sich die Umsatz- und EBITDA-Multiples der IT-Service Peer Group zwischen Januar 2012 und Februar 2013 von 0,4x auf 0,5x bzw. von 5,5x auf bemerkenswerte 8,3x erhöht. Ebenso positiv entwickelte sich die Software Peer Group. Hier steigerten sich die Multiples von 1,4x auf 2,3x bzw. von 8,0x auf 9,2x. Kursentwicklung der Technologieaktien seit % 10% 0% -10% -20% -30% DAX TECDAX Nasdaq Composite Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Januar 2012 Quelle: Deutsche Börse

8 An M&A International Inc. Firm M&A Strategien und Trends Obwohl das Jahr 2012 einen Rückgang im Transaktionswert globaler ITK-Deals sah, gab es nichtsdestotrotz auch im letzten Jahr 29 Deals mit einem Wert von jeweils über einer Milliarde USD. Zwar liegt dies unter dem Wert des Vorjahres (34), reicht jedoch weiterhin über die Anzahl der Jahre 2010 (26) und 2009 (19) hinaus. Ebenso konnte sich die Gesamtzahl der ITK-Transaktionen auf dem Vorjahresniveau halten. Damit ist und bleibt die Technologieindustrie einer der aktivsten M&A-Märkte weltweit. Auch in 2012 tätigten IT-Größen wie z.b. Google, Oracle, Dell und Microsoft weitere strategische Zukäufe. Diese Trends bringen fundamentale Veränderungen für unsere gesamte Umwelt mit sich, so dass hier alle Industrien aktiv nach Know-How und Potenzialen suchen. Das trug dazu bei, dass in 2012 vermehrt nichttechnologische Unternehmen im IT-Markt Akquisitionen vornahmen. Diese verzeichneten ein Wachstum von 30% und stellten in % aller IT-M&A-Deals dar. Die wichtigsten Technologie- und Markttrends 2013 aus Sicht der ITK-Unternehmen Cloud Computing Mobile Anwendungen 48% 59% Für diese anhaltend hohe Anzahl an Deals bleiben maßgeblich die transaktionstreibenden Megatrends verantwortlich. Diese haben sich in 2012 weiter verstärkt und ergänzt und umfassen Entwicklungen wie Cloud Computing/SaaS, Smart Mobility und Smart Grid, Big Data, IT-Security sowie IT-Outsourcing. Big Data / Business Intelligence IT-Sicherheit Bring Your Own Device Social Media / Social Business IT-Outsourcing Business Process Management Collaboration / Enterprise 2.0 Smart Grids / Smart Metering 37% 33% 27% 22% 22% 20% 18% 16% Quelle: BITKOM 8

9 Cloud Computing und SaaS Die Themen Cloud Computing und Software as a Service (SaaS) bleiben die großen Treiber bei M&A- Transaktionen im ITK-Markt. Die auf diesen Trend bezogenen Transaktionen verzeichneten im Jahr 2012 mit etwa 500 Deals weltweit die größte Anzahl und mit einer Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr auch das höchste Wachstum. Gemessen am Transaktionsvolumen hatten Cloud Computing und SaaS 2012 einen Anteil von 15% am globalen Technologie M&A-Markt. Zunehmend läuft das klassische Lizenzgeschäft von Software-Anbietern aus und wird durch Cloud/SaaS- Services ersetzt. Die Umstellung des Geschäftsmodels fordert die etablierten Player und forciert strategische Neu- und Umpositionierungen. Auch wird der Anwendungsbereich für Cloud-Lösungen aufgrund der Zunahme entsprechender Endgeräte und schnellerer Datenverbindungen immer größer. Softwareunternehmen wie SAP und Oracle streiten sich mit Zukäufen um die Marktanteile und den dominierenden Einfluss beim Thema Cloud Computing und bezahlen bei den Transaktionen hohe strategische Prämien, z.b. 18% beim Kauf von Taleo oder 20% beim Kauf von Ariba. Bei Ariba lag die Bewertung bei fast dem zehnfachen des Vorjahresumsatzes. Auch wenn man dieses Beispiel nicht verallgemeinern kann, zeigt es doch das hohe strategische Interesse und damit die Möglichkeit, mit dem richtigen Unternehmen überdurchschnittliche Bewertungen zu realisieren. Datum Zielunternehmen Käufer Januar 2012 Rightnow Technologies Oracle Ausgewählte Cloud Computing M&A-Deals Februar 2012 SuccessFactors SAP März 2012 M5 Networks Shoretel April 2012 Taleo Oracle Mai 2012 Ariba SAP Juni 2012 Xhibit NB Manufacturing Juli 2012 November 2012 Easylink Services International Vanceinfo Technologies Quelle: Angermann Research, Zephyr Open Text Corporation Hisoft Technology International Dezember 2012 Meraki Cisco Systems SAP AG kauft Ariba Inc. für USD 4,3 Mrd. - Investition in cloudbasierte Handelsplattform Die SAP AG mit Sitz in Walldorf war im Jahr 2012 für den weltweit zweitgrößten M&A-Deal im ITK-Markt verantwortlich. Durch den Zukauf von Ariba Inc. will sich der weltweit größte Anbieter von Unternehmenssoftware im Bereich des Cloud Computing verstärken. Durch die Transaktion wird das US-Unternehmen Ariba Inc., das 2011 USD 444 Mio. umsetzte, mit USD 4,3 Mrd. bewertet; dies entspricht einem Aufschlag von 20% zum vorherigen Börsenkurs. Ariba ist der führende Anbieter für Handelsnetzwerke und gemessen am Umsatz der weltweit zweitgrößte Cloud-Anbieter nach SalesForce. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Sunnyvale verfügt über eine branchenweit führende Technologie mit einer internetbasierten Handelsplattform, die Firmen dabei unterstützt, ein globales Partnernetzwerk in der Cloud aufzubauen und miteinander Kooperationen einzugehen. Zu den mehr als Kunden der Ariba gehören unter anderem Wal-Mart, Walt Disney, die Deutsche Bank und Siemens. Die Unternehmen tauschen sich auf der Plattform mit ihren Zulieferern aus. SAP erhofft sich mit der Transaktion weiteren Schub für den Bereich Cloud Computing. Mit der Übernahme werde SAP zum führenden Geschäftsnetzwerk und positioniere sich in einem schnell wachsenden Marktsegement, in welchem sich Käufer und Verkäufer weltweit über Cloud-Lösungen miteinander vernetzen. Der vorletzte größere Zukauf von SAP war der von SuccessFactors Inc. im Dezember 2011 für USD 3,4 Mrd. Auch SuccessFactors ist ein Cloud Computing Spezialist. Erzrivale Oracle übernahm zuvor mit Taleo für knapp USD 2 Mrd. einen Anbieter für cloudbasierte Human Resources SaaS. Datum: Art der Transaktion: 100% Akquisition Verkäufer: Freefloat (börsennotiertes Unternehmen) Rationale: Der Zukauf von Ariba wird das Geschäftsnetzwerk der Zukunft schaffen, unseren Kunden sofort einen Mehrwert bieten und bringt SAP einen weiteren Motor für das Wachstum in der Cloud (SAP-Vorstandsvorsitzende Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe). 9

10 An M&A International Inc. Firm Smart Mobility Ende vergangenen Jahres gab es weltweit rund 6 Milliarden Mobiltelefone. Da bisher nur jedes zehnte Handy ein Smartphone ist, besteht in diesem Segment ein weiterhin beträchtliches Wachstumspotenzial, da langfristig nahezu alle herkömmlichen Handys durch Smartphones ersetzt werden. Im vierten Quartal 2010 gab es den Wendepunkt bei Smart Mobility Geräten: erstmals wurden mehr Smartphones und Tablets als klassische PCs und Notebooks verkauft werden weltweit rund 3 mal so viele Smart Mobility Geräte verkauft wie PCs. Durch Smartphones und Tablets ändert sich die Kommunikation und Interaktion grundlegend. Mobiler Zugriff auf Daten und die sinnvolle Auswertung, Lokalisierungsdienste mit entsprechenden Anwendungen bzw. Marketingmöglichkeiten, aber auch die Vernetzung bisher getrennter Systeme sind einige der neuen Anwendungsgebiete, die es zu entwickeln und zu besetzen gilt. Auch steigt z.b. die Bedeutung von Mobilen Bezahl-Lösungen (e-payment) als B2C-Anwendung aktuell stark. So hat das ebay-tochterunternehmen Paypal im vergangenen Jahr das Startup-Unternehmen card.io übernommen, welches das Bezahlen per Smartphone erleichtert. Eine weitere Transaktion in diesem Bereich war der Kauf von Venmo durch Braintree Payment Solutions. Die ganzheitliche Vernetzung geht dabei natürlich weit über das Thema Smartphone hinaus. Sei es intelligente Steuerung von Energienetzen, Verkehrstelematik, logistische Anwendungen oder ecommerce die Anwendungsmöglichkeiten sind quasi unbegrenzt. Im Jahr 2013 wird es erstmals weltweit mehr Smart Mobility Geräte geben als klassische PCs Global eingesetzte Geräte (in Mio.) Desktop PCs Notebook PCs Smartphones Tablets Annahmen zum Lebenszyklus: Desktop PCs: 5 Jahre, Notebooks: 4 Jahre, Smartphones: 2 Jahre, Tablets: 2,5 Jahre. Ab 2012 Schätzungen. Quelle: Morgan Stanley Research (2012) 10

11 IT-Sicherheit Big Data Mit der verstärkten Nutzung von Cloud Services und einer steigenden Durchdringung von mobilen, internetfähigen Endgeräten, wächst die Notwendigkeit für Unternehmen sich mit dem Thema der IT-Sicherheit auseinanderzusetzen. Obgleich es sich um privat oder geschäftlich genutzte Smartphones oder Tablets handelt, mit der gestiegenen mobilen Nutzung besteht ein erhöhtes Risiko des Missbrauchs. Um in diesem, sich rasant entwickelnden Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen den wachsenden Anforderungen ihrer zunehmend sensibilisierten (internen wie auch externen) Kunden stellen und sichere (mobile) IT-Lösungen anbieten. Beispielhaft hierfür war in 2012 Apple s Akquisition von AuthenTec, einem auf mobile Geräte ausgelegten Anbieter von Sicherheitstechnik, der z.b. Chips zur Fingerabdruckerkennung herstellt. Ein weiterer nennenswerter Deal war der Kauf von Credant Technologies durch Dell. Credant Technologies ist ein Spezialist für verschlüsselte Übertragung, unter anderem zwischen Endgeräten und Cloud-Systemen. Volumen des weltweiten IT-Sicherheitsmarktes (musd) Hardware Maintenance & Support IT Management Development and Integration Software Support Consulting Quelle: Angermann Research, Finance-Magazin Der seit 2010/11 an Momentum gewinnende Big Data Trend hat sich in 2012 noch dynamischer entwickelt. Die komplexen, heterogenen und immer schneller wachsenden Datenmengen stellen für Unter nehmen eine große Herausforderung dar - gleichzeitig werden sich jedoch immer mehr Firmen des Wertschöpfungspotenzials bewusst, welches mit einer umfangreichen Analyse und Verwendung dieser Daten verbunden ist. So stellt zum Beispiel eine McKinsey-Studie aus dem Jahre 2011 eine potenzielle Erhöhung der Umsatzrendite von Einzelhändlern um 60% durch die Anwendung von Big Data Lösungen in Aussicht. Das zunehmende Interesse an Big Data, ausgehend von den unterschiedlichsten Branchen und Funktionen, wie z.b. Finanzdienstleistungen, Marketing oder Gesundheitswesen, führte in 2012 zu einer Verdreifachung der Big Data Deals (weltweit ca. 200) und einem doppelt so hohem kumulierten Transaktionswert von insgesamt USD 8 Milliarden. Auch in 2012 war die Big Data M&A-Aktivität von kleineren und mittelgroßen Transaktionen dominiert. Jedoch gehörten auch nennenswerte große Transaktionen, wie z.b. der Kauf von TransUnion Corporation durch Advent International und GS Capital Partners für USD 1,7 Milliarden dazu. Kurzfristig wie auch langfristig werden Investitionen in Big Data deutlich zunehmen. Auch die aktuelle Digital Universe Study der International Data Corporation bestätigt diesen Trend. Beachtet man, dass IBM mit Star Analytics Inc. bereits einen weiteren Big Data Deal für 2013 angekündigt hat, kann auch in diesem Jahr von einer erhöhten M&A-Aktivität in dem Segment ausgegangen werden. 11

12 An M&A International Inc. Firm IT-Outsourcing Der Großteil der IT-Leistungen für deutsche Unternehmen wird im eigenen Land erbracht, entweder klassisch durch eine eigene Abteilung oder auch von einem Partnerunternehmen. Wenn IT-Leistungen ausgelagert werden sollen, gehen viele Unternehmen den Weg über einen Dienstleister im Inland. Der Anteil von eigenen IT-Standorten in Offshore- Ländern ist zurückgegangen und aktuell sehr gering. Ein Grund dafür ist, dass die Rekrutierung von geeigneten Fachkräften im Ausland wesentlich schwieriger ist, auch weil die Unternehmen in den Offshore- Ländern teilweise unbekannt sind. Die 2012 größte M&A-Transaktion im Bereich IT- Outsourcing gab es beim Kauf von VanceInfo Technologies durch hisoft Technology für USD 477 Mio. VanceInfo ist ein Software-Entwickler für IT-Outsourcing und wurde mit einem EBIT-Multiple von 21,6x und Umsatz-Multiple von 1,7x bewertet. Ein weiterer wichtiger Deal war die Ausgliederung der BPO-Abteilung von Salmat und der Übernahme durch Fujifilm für USD 383 Mio. (Umsatz-Multiple von 1,2x). Fazit Der deutsche ITK-Markt als einer der größten weltweit bleibt für inländische und ausländische Investoren von großem Interesse. Insbesondere im Vergleich zur unsicheren Gesamtwirtschaft wird sich der deutsche Technologie-Markt im Jahr 2013 behaupten und weiter wachsen. Die Megatrends wie beispielsweise Cloud Computing und Smart Mobility werden dabei die Entwicklungs- aber auch M&A-Treiber sein. Durch die Übernahme von innovativen Technologieunternehmen werden insbesondere die global aufgestellten Softwareunternehmen wie z.b. SAP oder Oracle weiter versuchen, ihre Marktposition zu verbessern und von dem starken Wachstum gewisser Bereiche zu profitieren. Mit 60 Jahren Erfahrung in der Beratung von Unternehmenstransaktionen im gehobenen Mittelstand ist Angermann M&A International GmbH das älteste M&A-Beratungsunternehmen in Deutschland. Unser erfahrenes Team unterstützt auch gern Sie in der Steuerung und Koordination von Unternehmenstransaktionen und bietet Ihnen Zugang zu strategischen und institutionellen Investoren weltweit. Durch unsere Einbindung in die weltweit größte Organisation unabhängiger M&A-Beratungsunternehmen mit 46 Partnerunternehmen aus 39 Ländern M&A International, Inc. sind wir Ihr kompetenter Partner für die Begleitung grenzüberschreitender Transaktionen im Bereich Technologie. 12

13 39 Länder 46 Partner über 600 Professionals Expertise und Transaktionserfahrungen Europa Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn Afrika Südafrika, Tunesien Amerika Argentinien, Brasilien, Chile, Kanada, Mexiko, USA (Florida, Georgia, Illinois, Kalifornien, Massachusetts, New York, Ohio, Texas, Washington) Asien und Pazifik Australien, China, Indien, Israel, Japan, Saudi-Arabien, Singapur, Thailand Angermann M&A International GmbH ist Ihr Spezialist für internationale Midmarket-Transaktionen. Das branchenspezifische Know-how der weltweiten Technologieexperten wird innerhalb der Technology Focus Group gebündelt. Durch den ständigen Austausch sind alle Gruppenmitglieder sowohl über die aktuellen Projekte der internationalen Partnerunternehmen als auch über globale und regionale Entwicklungen informiert. Dies sichert eine umfassende und hochkarätige Branchenexpertise und Kontakte über die Grenzen einzelner Länder hinweg. Zurzeit beraten wir mehr als 60 Transaktionen im Bereich Technology weltweit. In 2012 hat M&A International Inc. insgesamt 36 Transaktionen im Technologiesektor begleitet. Aktuell werden rund 70 aktive Mandate im Technologiesektor betreut. Hier finden Sie eine Auswahl erfolgreicher Transaktionen der letzten 12 Monate: 13

14 An M&A International Inc. Firm 14

15 15

16 Angermann M&A International GmbH ABC-Straße Hamburg Phone: Fax: Bolzstraße Stuttgart Phone: Fax: M&A International, Inc. offers the unparalleled resources of over 600 professionals in M&A advisory and investment banking firms operating around the globe. Founders of the M&A Mid-Market Forum (www.midmarketforum.com) 2013 M&A International Inc. All rights reserved. M&A International Inc. refers to the alliance of member firms of M&A International Inc., each of which is a separate and independent legal entity.

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Erstes Quartal 2015 Nordamerika

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf er Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Menschen aller Kontinente

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

12. Münchner M&A Forum

12. Münchner M&A Forum 12. Münchner M&A Forum M&A-Vergleich der - und Automotive-Branche: Trends und Exitkanäle MÜNCHEN, 12. MAI 2014 BRANCHENÜBERBLICK Automobilzulieferer und Tier 1 Tier 2 Lower Tier IT-Services Software Infrastruktur

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Europäische Internet Industrie steigert Anzahl an M&A Transaktionen um 31% gegenüber Vorjahr

Europäische Internet Industrie steigert Anzahl an M&A Transaktionen um 31% gegenüber Vorjahr Europäische Internet Industrie steigert Anzahl an M&A Transaktionen um 31% gegenüber Vorjahr Hamburg, 23.02.2015 668 Transaktionen, +31% im Vorjahresvergleich, 27 Börsengänge Die europäische Internet Industrie

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet Ressort: Wirtschaft / Software / Internet BS098-12A Wien, 16.9.2008 Seite 1 von 5 Studie analysiert Standortfaktoren in 66 Ländern Fachkräftemangel und Schwächen in der IT-Infratstruktur schaden dem IT-Standort

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung Private Equity Monitor H.C.F. Private Equity Monitor Auswertung Private Equity Monitor Zusammenfassung Für die Studie wurden erneut 150 Private Equity Häuser / Family Offices im deutschsprachigen Raum

Mehr

Devoteam wächst um 14,8% im dritten Quartal 2015

Devoteam wächst um 14,8% im dritten Quartal 2015 Devoteam wächst um 14,8% im dritten Quartal 2015 Strategische Akquisitionen in Cloud und Big Data. IT Dienstleister hebt Umsatzerwartung für 2015 auf 480 Mio. Euro an. Operative Marge liegt über 6,5%.

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Schweizer M&A-Markt 2014: Auf dem Gipfel angekommen?

Schweizer M&A-Markt 2014: Auf dem Gipfel angekommen? Schweizer M&A-Markt 1: Auf dem Gipfel angekommen? Prof. Dr. Markus Menz & Fabian Barnbeck, M&A REVIEW 1. Schweizer M&A-Markt 1 1 Das Jahr 1 war ein Rekordjahr auf dem Schweizer M&A-Markt. So stieg die

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

UNTERNEHMENS- PORTRÄT

UNTERNEHMENS- PORTRÄT UNTERNEHMENS- PORTRÄT WHO WE ARE 70,000 MITARBEITER WELTWEIT A GLOBAL POWERHOUSE IN BUSINESS AND IT TRANSFORMATION $11.7B JAHRESUMSATZ 50+ JAHRE INNOVATION 100+ ALLIANZEN MIT NAMHAFTEN PARTNERN September

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr