Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz"

Transkript

1 Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Prof. Klaus Hackbarth Dr. Werner Neu Dr. Juan Sánchez García Bonn, 04. Februar

2 Gliederung Überblick LTE im Radiozugangsnetz Carrier Aggregation Multiple Input Multiple Output (MIMO) VoLTE im Radiozugangsnetz VoLTE im Evolved Packete Core-Netz Anpassungen im Kostenmodul Terminplan 1

3 Überblick Im gegenwärtigen Modell sind folgende Technologien implementiert: - GSM/EDGE - UMTS - LTE Einsatzmöglichkeiten der Technologien: - Räumlich GSM/EDGE und UMTS/HSPA in allen Gebieten LTE nur in dicht besiedelten Ballungsräumen - Bezüglich Dienste GSM/EDGE und UMTS/HSPA für das ganze Portfolio LTE nur für Daten 2

4 Überblick Zusätzlicher Einsatz für LTE im erweiterten Modell - VoLTE via CSFB - VoLTE über IMS-Plattform, inklusive SRVCC - LTE (mit VoLTE) potentiell in allen Gebieten einsetzbar Verbesserungen der Technologie LTE - Carrier Aggregation Verwendung mehrerer Blöcke von Spektrum, auch aus verschiedenen Frequenzbändern - Multiple Input Multiple Output (MIMO) Kapazitätserweiterung durch die Verwendung von mehr als einer Antenne je Radiogerät 3

5 LTE im Radiozugangsnetz Dimensionierung der Zellen entsprechend - Vorgegebener garantierter Bitrate je Nutzer am Zellenrand Berechnung der Zellengröße nach zwei Kriterien - Auf der Basis der Wellenausbreitungseigenschaften des eingesetzten Spektrums Verwendung des Okumura-Hata Modells und der COST231-Erweiterung - Zur Befriedigung der Nachfrage entsprechend der verfügbaren Kapazität Der verfügbaren Modulation and Coding Schemes (MCS) Mögliche Bandbreiten-Blöcke: 1,4 / 3 / 5 / 10 / 15 / 20 MHz Übereinstimmung der Zellengröße entsprechend Kapazität der Zelle und nachgefragter Kapazität Die geringere der beiden Zellengrößen wird zu Grunde gelegt 4

6 LTE im Radiozugangsnetz Schematic view of the modelling process for LTE Input-Parameter Frequenzband Transceiver-Parameter BLER Ausbreitungseigenschaften Kanal Link Budget Antennen-Diversität Kanal-Bandbreite Spektrale Effizienz Berechnung der verfügbaren Kapazität Abzudeckende Fläche Dichte der Teilnehmer Je Dienste-Kategorie: Verbindungsdauer Datenraten Protokoll Overheads Dimensionierung des Netzes (Anzahl der Basisstationen) System-Overhead Erforderliche SINR Interferenz Zellen-Throughput (donwlink) Berechnung des Verkehrs pro Nutzer Zellengröße gemäß Kapazität Maximaler Pathloss Zellenradius Zellenfläche Zellgröße gemäß Wellenausbreitung Berechnung Inputs / Intermediäre Outputs 5

7 Carrier Aggregation Carrier Aggregation (CA) - Unterschiedliche Spektrums-Blöcke (Component Carrier) können zusammen eingesetzt werden - Dadurch wird die verfügbare Bandbreite und Bitrate erhöht Zwei Typen von Component Carrier - Intra-Band CA: Die Component Carrier gehören zum selben Frequenzband - Inter-Band CA: Die Component Carrier gehören zum unterschiedlichen Frequenzbändern 6

8 Carrier Aggregation Größenbestimmung der Zellen bei Intra-cell CA - Entsprechend Wellenausbreitungseigenschaften des Spektrums Wellenausbreitungseigenschaften der Component Carrier sind gleich Größe der Zelle ändert sich nicht gegenüber Situation ohne CA - Entsprechend Kapazität des Spektrums Bandbreiten der beiden Component Carrier können einfach addiert werden Die beiden Component Carrier werden wie ein Block behandelt 7

9 Carrier Aggregation Größenbestimmung der Zellen bei Inter-cell CA - Entsprechend Wellenausbreitungseigenschaften des Spektrums Wellenausbreitungseigenschaften der Component Carrier sind unterschiedlich Größe der Zelle bestimmt sich nach den Eigenschaften des Spektrums aus dem niedrigeren Band - Entsprechend Kapazität des Spektrums CA anwendbar im Abdeckungsgebiet des im höheren Band gelegenen Spektrums Nutzung der Kapazität der beiden CC zur Befriedigung der Nachfrage in diesem Gebiet Verbleibendes Spektrum aus dem niedriger gelegenen Frequenzband verwendbar, um Zelle weiter zu vergrößern. 8

10 Carrier Aggregation Flussdiagramm des Modellierungsprozesses bei Inter-cell CA Garantierte Bit Rate am Zellenrand [kbps] CC1 (Niedrigeres Frequenzband) Anzahl der Resource Blocks (RBs) für CC1 Anzahl der Resource Blocks (RBs) für CC2 CC2 (Höheres Frequenzband) Garantierte Bit Rate am Zellenrand [kbps] Resource Blocks (RBs) je Nutzer Zellengröße gemäß Wellenausbreitung für CC1 [R w1 ] Signal to Inference plus Noise Ratio (SINR) Abdeckungsgebiet ohne CA (Ring) Anzahl der Nutzer im Ring (R w1 -R w2 ) Aggregierte Bandbreite (Gesamtzahl der RBs) Zellengröße gemäß Kapazität (R k ) Resource Blocks (RBs) je Nutzer Zuordnung der Resource Blocks (RBs) Zellengröße gemäß Wellenausbreitung für CC2 [R w2 ] Signal to Inference plus Noise Ratio (SINR) Zellengröße mit CA R CA = R w2 Anzahl der Nutzer in Zelle mit CA- Abdeckung Von Nutzern im Ring benötigte RBs [RB r ] Verbleibende RBs Ja Nein Zellengröße = min {R k, R w2 } Nicht in CC1 eingesetzte RBs [RB cc1 ] Berechnungsschritte Verfügbare Resource Blocks = min {RB r, RB cc1 } Zellengröße Technische Parameter Vom Modellnutzer einzufügender Input 9

11 Multiple Input Multiple Output (MIMO) MIMO bedeutet die Nutzung mehrerer Sende- und Empfangsantennen je Basisstation und Endgerät Im Modell wird die 2X2-Konfiguration (siehe Abbildung oben) für die Downlink-Verbindung implementiert Auswirkung auf die Dimensionierung der Zellen - Verbesserung des Pfadverlustes im Link Budget je Basisstation durch die Verwendung von 2 Antennen - Erhöhung der Kapazität der Basisstation durch einen Faktor entsprechend eines feststellbaren MIMO-Gewinns - Für die 2X2-Konfiguration wird ein Faktor von 1,54 angesetzt 10

12 VoLTE im Radiozugangsnetz Arten der Einführung von Sprachdienst über LTE - 1. Schritt - Circuit Switched Fall-back (CSFB) Basiert End-to-End auf der Nutzung der etablierten Netze (UMTS, GSM) Sprachverbindungen, die von in LTE eingeloggten Endgeräten ausgehen, werden entweder auf das UTRAN oder GERAN umgelenkt Dies gilt für abgehende wie ankommende Gespräche - 2 Schritt - Führung über ein IP Multimedia Subsystem (IMS) Fall 2a - Sprachdienst wird End-to-End über LTE geführt (echtes VoLTE) Fall 2b - Falls LTE nicht ubiquitär, Teilnehmer können sich aus LTE-Zellen heraus bewegen - Single Radio Voice Call Continuity (SRVCC) wird benötigt - Gespräche werden über UMTS oder GSM weitergeführt 11

13 VoLTE im Radiozugangsnetz Alle Varianten von VoLTE werden im Modell implementiert - CSFB Der Anteil der Sprachverbindungen wird direkt als Teil des UMTS- oder des GSM-Verkehrs betrachtet Entsprechende Dimensionierung der UMTS- bzw. GSM-Zellen - Echtes VoLTE: Der Kapazitätsbedarf für echtes VoLTE (in kbps) wird dem Kapazitätsbedarf für Daten für die Dimensionierung hinzugefügt Zur Bestimmung des Kapazitätsbedarfs, Umrechnung der Erlang-Nachfrage in kbps auf Basis der Anforderungen des entsprechenden Voice-Codec (AMR-NB oder AMR-WB entsprechend Parametrisierung im Modell) Dabei Berücksichtigung der Header für IP (40 bits) und für (RTP, UDP), die mittles Robust Header Compression komprimiert werden (24 bits) Z. B. führt dies bei AMR-WB mit kbps zu einem Bedarf von 15,85 kbps 12

14 VoLTE im Radiozugangsnetz Varianten von VoLTE (Forts.) - SRVCC (ähnlich wie bei CSFB) Der Anteil der Verbindungen, die über SRVCC weitergeführt werden, wird als Teil des UMTS- oder des GSM-Verkehrs betrachtet Entsprechende Dimensionierung der UMTS- bzw. GSM-Zellen 13

15 VoLTE im Core-Netz Das LTE-Radiozugangsnetz und das Evolved Packet Core (EPC) bilden gemeinsam das Evolved Packet System - Es ist eine Architektur, die nur auf Paketvermittlung beruht und keine leitungsvermittelten Dienste mehr unterstützt - Die Funktionen der BSC (GSM) und RNC (UMTS) werden durch die enb und das MME im Core-Netz wahrgenommen - Im Modell bleiben für LTE die Knoten, die bei GSM für BSC und für UMTS für RNC benutzt werden, als Verkehrs- Aggregationspunkte erhalten Übertragung des LTE-Verkehrs - Mit den UMTS- und GSM-Verkehren auf gemeinsamen Übertragungseinrichtungen - Diese sind im Modell bereits implementiert 14

16 VoLTE im Core-Netz Für LTE und insbesondere VoLTE - Erhöhter Bedarf an Signalisierungsverkehr vor allem für CSFB und SRVCC - Dieser Bedarf wird im Festnetzteil wie bisher mittels eines Markup-Faktors auf die Bearer-Kapazitäten berücksichtigt - Im Modell werden die bereits implementierten Markup-Faktoren entsprechend angepasst Für die Dimensionierung des EPC sind zwei Fälle zu unterscheiden - Ausschließliche Anwendung von CSFB Nur das MME wird benötigt, mit einer Sg Schnittstelle zwischen dem MME und dem MSC Call Server zur Signalisierung des CSFB 15

17 VoLTE im Core-Netz Zweiter Fall für die Dimensionierung des EPC - Echtes VoLTE, inklusive SRVCC (nur für On-Net-Verkehr) Sv Schnittstelle zwischen dem MME und dem MSC Call Server zur Signalisierung des SRVCC Implementierung der IMS Plattform (P,I,S-CSCF; TAS; PCRF) Dimensionierung entsprechend der BHCA des VoLTE Verkehrs Implementierung von S-GW und P-GW für den Transport von VoLTE, Daten- und MBB-Verkehr Modellierung der Home Subscriber Server (HSS) für alle Dienste - Ersetzt das bisherige HLR Das Modell implementiert die Einrichtungen für beide Fälle, welche nach Bedarf aktiviert werden 16

18 VoLTE im Core-Netz Schematische Darstellung des EPC, inklusive Sg und Sv Schnittstellen MGW 3G Core GERAN UTRAN MSC Call Server S-CSCF IMS Core HSS I-CSCF TAS Sg Sv E-UTRAN MME PCRF P-CSCF S-GW P-GW EPC Control Plane Traffic User Plane Traffic 17

19 Anpassungen im Kostenmodul Es gibt konzeptionell keine Neuerung im Kostenmodul - Netzelemente werden entsprechend den Anforderungen an die Kapazität durch die Nachfrage dimensioniert - Diensten werden die Kosten der Einrichtungen entsprechend den jeweiligen anteiligen Kapazitätsanforderungen zugeordnet - Dies ist hauptsächlich für die LTE-Einrichtungen im Radiozugangsnetz von Bedeutung, über die jetzt zusätzlich VoLTE geführt wird Durch die Einführung von VoLTE müssen zusätzliche Einrichtungen im Core-Netz berücksichtigt und modelliert werden - Auch für diese Einrichtungen gilt das oben Gesagte in Bezug auf die Zuordnung der Kosten zu den verschiedenen Diensten 18

20 Terminplan Fertigstellung des Modells ist für Mitte März geplant Es sind zwei Runden mit den Betreibern geplant Milestone Termin Fertigstellung des erweiterten Modells Ende KW 12 Erste Runde der Termine mit Betreibern KW13 & 14 Zweite Runde der Termine mit Betreibern KW 15 & 16 19

21 Liste zusätzlicher Parameter Durch die Erweiterung des Modells werden die Werte zusätzlicher Parameter benötigt Anteil VoLTE über CSFB Anteil VoLTE (nur On-Net) über IMS Anteil VoLTE über SRVCC Faktor, mit dem 2 X 2 MIMO die Effizienz der BS verbessert Kbit/s für Codec für VoLTE Mark-up-Faktor für Signalisierung wenn CSFB Mark-up-Faktor für Signalisierung wenn IMS Nachfragemengen für die verschiedenen Dienste (inklusive VoLTE) Investitionswerte für Einrichtungen des Core-Netzes (MME, S-GW, P-GW, HSS, PCRF, CSCF, TAS) 20

22 wik-consult GmbH P.O. Box Bad Honnef Germany Tel Fax www. wik-consult.com

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz WIK-Consult Referenzdokument Studie für die Bundesnetzagentur (BNetzA) Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Autoren: Prof. Klaus Hackbarth, Universidad de Cantabria

Mehr

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz WIK-Consult Referenzdokument Studie für die Bundesnetzagentur (BNetzA) Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Autoren: Prof. Klaus Hackbarth, Universidad de Cantabria

Mehr

Evolution der Mobilfunknetze - LTE

Evolution der Mobilfunknetze - LTE Evolution der Mobilfunknetze - LTE Lasse Stehnken Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik Technische Universität München 12. April 2013 Lasse Stehnken: Evolution der Mobilfunknetze

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Bottom-up Kostenmodellierung für Zusammenschaltungsleistungen in Mobilfunknetzen

Bottom-up Kostenmodellierung für Zusammenschaltungsleistungen in Mobilfunknetzen Bottom-up Kostenmodellierung für Zusammenschaltungsleistungen in Mobilfunknetzen Prof. Dr. Klaus D. Hackbarth Dragan Ilic Dr. Werner Neu Dr. Karl-Heinz Neumann Informationsveranstaltung der BNetzA zur

Mehr

11. Mobilfunktagung Osnabrück

11. Mobilfunktagung Osnabrück -basierte NGN-Architekturen und das IMS 11. Mobilfunktagung Osnabrück 17. und 18. Mai 2006 Dipl.-Ing. (FH) Frank Weber (weber@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org) Fachhochschule

Mehr

Paketorientierte Übertragung (1)

Paketorientierte Übertragung (1) Paketorientierte Übertragung (1) Anders als die bisherigen Mobilfunkstandards unterstützt LTE nur eine paketorientierte Übertragung. GSM und UMTS nutzen dagegen für die Sprachübertragung zusätzlich noch

Mehr

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE ComNets Workshop 2013 Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE 15.11.2013 Inhalt Kommunikation für die dynamische Verkehrsprognose Lösungsansatz:

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - LTE & weiter? -

Mobilkommunikationsnetze. - LTE & weiter? - - LTE & weiter? - Markus Brückner 1 LTE Long-Term Evolution Entwicklungspfad für Mobilfunknetze nach UMTS Fokus auf Datenübertragung nur Paketvermittlung, gesamtes Netz IP-basiert Hohe Übertragungsraten

Mehr

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete. Fakultät Informatik - Institut für Technische Informatik - Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zum Hauptseminar Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Mehr

Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX)

Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX) Cooperative Cars - CoCar Drahtlose Anwendungen im Straßenverkehr Cooperative Cars extended (CoCarX) Thomas Lang, Vodafone Group R&D - Automotive Gefördert durch das BMBF unter dem Förderkennzeichen 01BU0919

Mehr

10. WCI-Konferenz in Berlin

10. WCI-Konferenz in Berlin 10 WCI-Konferenz in Berlin Ende-zu-Ende-Sicherheit bei Long Term Evolution (LTE) Foliennr: 1 Prof- Dr-Ing Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen URL: http://wwwdecoitde E-Mail:

Mehr

Einführung in HSDPA und HSUPA

Einführung in HSDPA und HSUPA Seminar»Mobile Geräte«Dario Linsky 13. Februar 2011 Überblick Überblick Entwicklung und Struktur des heutigen Mobilfunknetzes Nutzung von Mobilfunk zum Datentransfer (Packet Radio) Überwindung physikalischer

Mehr

Proseminararbeit : What's next after UMTS?

Proseminararbeit : What's next after UMTS? Proseminararbeit : What's next after UMTS? Tobias Albig Freie Universität Berlin 1 Einleitung Die Zugangstechnologien zum Internet für mobile Endgeräte werden stetig weiterentwickelt. Die neueste Technologie,

Mehr

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten IT-Dialog Die Mobilfunkbranche im Breitbandmarkt DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Frankfurt am Main, 2. Juli 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

WIK-Consult Referenzdokument

WIK-Consult Referenzdokument WIK-Consult Referenzdokument Studie für die RTR GmbH Erstellung von Bottom-up Kostenrechnungsmodellen zur Ermittlung der Kosten der Zusammenschaltung in Festnetzen und Mobilnetzen Mobilfunknetz Version

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung der kostenoptimalen Übertragung von Multimedia-Daten über Bandwidth- Broker-gesteuerte DiffServ-Netzwerke Waldemar Radi 20.10.2000 http://www-student.informatik.uni-bonn.de/~radi/diplom.html

Mehr

Migration von GSM nach UMTS

Migration von GSM nach UMTS Migration von nach UMTS Stephan Rupp, Hans Josef Stegers Alcatel, Stuttgart 1 Übersicht UMTS-Netze werden parallel zum -NSS (Network Subsystem) eingeführt. Bei den Kernnetzen spricht man hier von Architekturen

Mehr

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Agenda ITM-2000 Frequenzbereich Technologien Versionen Architektur Funkschnittstelle WCDMA Scramblingcodes UTRA-FDD UTRA-TDD

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband Breitbandsymposium für die Innenministerien des Bundes und der Länder Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen vieweg Inhaltsverzeichnis 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Universal Mobile Telecommunications System

Universal Mobile Telecommunications System Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Konzessionen und Frequenzmanagement Sektion Grundlagen Funk 12. Juni 2015 Faktenblatt

Mehr

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail WLAN Access Point WLAN Access Point BAT300-Rail 300 BAT300 Neu: Der erste industrielle WLAN Access Point mit 802.11n-Schnittstelle für den zuver lässigen Einsatz mit hoher Bandbreitenabdeckung in rauer

Mehr

Technik der Netze 1. Grundlagen ISDN/GSM/IN. Verkehrstheorie. Klassische Kommunikationstechnik: 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Technik der Netze 1. Grundlagen ISDN/GSM/IN. Verkehrstheorie. Klassische Kommunikationstechnik: 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Gerd Siegmund Technik der Netze 1 Klassische Kommunikationstechnik: Grundlagen Verkehrstheorie ISDN/GSM/IN 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage VDE VERLAG GMBH Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

2013, Pan Dacom Direkt GmbH

2013, Pan Dacom Direkt GmbH Pan Dacom Direkt GmbH Hersteller für C/DWDM Lösungen Spezialist für Übertragungstechnik Ein Ansprechpartner für Direkte Beratung, Planung und Angebotserstellung Zusätzliche hotlinebasierende Erreichbarkeit

Mehr

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G Mobilfunknetze 2G bis B3G Dieser Vortrag stellt die Mobilfunknetze von der 2ten bis zum Vorläufer der 4ten Generation vor GSM UMTS Flash-OFDM mu21.de Letzter Vortrag: Firmenvorstellung und Marktdaten zum

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG 01.06.2016 Autoren: Sascha Hellermann (Geschäftsführer COCUS NEXT GmbH) Simon Probst (Solution

Mehr

Sichere Kommunikation ein neues Modell und seine Anwendung auf IMS

Sichere Kommunikation ein neues Modell und seine Anwendung auf IMS Sichere Kommunikation ein neues Modell und seine Anwendung auf IMS Andreas Rehbein, Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt/M. - University of Applied Sciences, Kleiststraße 3, 60318 Frankfurt/M., Germany

Mehr

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin LTE Netztopologien und Zukunftsentwicklungen Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin Übersicht Evolution von UMTS zu LTE Die geforderten Eigenschaften von

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung WIK-Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Bonn, 6. Juni 2008 E-Plus Mobilfunk

Mehr

Virtualisierungslösungen für VoIP Application Server zur Implementierung privater Unified Communications Dienste über EPC / LTE

Virtualisierungslösungen für VoIP Application Server zur Implementierung privater Unified Communications Dienste über EPC / LTE Virtualisierungslösungen für VoIP Application zur Implementierung privater Unified Communications Dienste über EPC / LTE 18. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 15.-16.05.2013 Osnabrück Claas Felix Beyersdorf,

Mehr

EPS: Evolved Packet System/EPC: Evolved Packet Core

EPS: Evolved Packet System/EPC: Evolved Packet Core Abteilung Informatik EPS: Evolved Packet System/EPC: Evolved Packet Core af&e Prof. Dr.-Ing. Andreas Rinkel / Sandra Frei andreas.rinkel@hsr.ch Übersicht Motivation Neue Begriffe Die Komponenten des EPS

Mehr

Medientransport im Internet

Medientransport im Internet http://www.nt.unisaarland.de Prof. Dr.Ing. sein? Prof. Dr.Ing. 18. Januar 2010 Entwicklung des Internet Paradigmenwandel http://www.nt.unisaarland.de Frühes Internet wurde hauptsächlich für textbasierte

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Ausfallsicherheit und hohe Verfügbarkeit in drahtlosen Industrienetzwerken

Ausfallsicherheit und hohe Verfügbarkeit in drahtlosen Industrienetzwerken Ausfallsicherheit und hohe Verfügbarkeit in drahtlosen Industrienetzwerken Zukunft braucht Herkunft Omni Ray wurde 1950 in Zürich gegründet und hat sich zu einem der bedeutendsten Handels- und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Verbundene Mobilfunknetze

Verbundene Mobilfunknetze Verbundene Mobilfunknetze Jörg Eisebraun Geschäftsführender Gesellschafter Elektronik GmbH Hammer Deich 63 20537 Hamburg Tel. 040 211191-11 E-Mail: joerg.eisebraun@bescom.de Folie Nr. 1 Verfügbare Technologien

Mehr

Bild 1. Die UMTS-Domänen

Bild 1. Die UMTS-Domänen Einteilung des Systems in Domänen Eine feingliedrigere Einteilung eines UMTS-Mobilfunknetzes in verschiedene Bereiche, sogenannte Domänen, und die zwischen den Bereichen benutzten Bezugspunkte zeigt Bild

Mehr

UMTS Universal Mobile Telecommunications System

UMTS Universal Mobile Telecommunications System UMTS Universal Mobile Telecommunications System Seminararbeit von Matthias Kaul Sommersemester 2008 Inhalt 1 Mobile Datenübertragungsverfahren...3 1.1 GPRS - General Packet Radio Service...3 1.2 HSCSD

Mehr

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück Neue Möglichkeiten der Dienstebereitstellung durch -to--kommunikation 13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück 28. - 29. Mai 2008 Dipl.-Ing. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) M. Sc. Dipl.-Inf. Thomas Eichelmann

Mehr

Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH. Cooperative Cars Einblicke & Ausblick

Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH. Cooperative Cars Einblicke & Ausblick Dr. Guido Gehlen Ericsson GmbH Cooperative Cars Einblicke & Ausblick Zielsetzung Ziel des Projektes Cooperative Cars (CoCar) und des geplanten Folgevorhabens ist, die Eignung heutiger und zukünftiger Mobilfunksysteme

Mehr

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Harald Schönpflug, Leiter Technical Customer Service Region Süd, Deutsche Telekom Netzproduktion

Mehr

Überlegungen zum Einsatz von Mobilfunksystemen für Smart-Metering- und Smart-Grind-Anwendungen: CDMA450 versus LTE450

Überlegungen zum Einsatz von Mobilfunksystemen für Smart-Metering- und Smart-Grind-Anwendungen: CDMA450 versus LTE450 Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Überlegungen zum Einsatz von Mobilfunksystemen für Smart-Metering- und Smart-Grind-Anwendungen: CDMA450 versus LTE450 Christian Lüders, Leonard Lange, Bernd

Mehr

Next Generation Networks und UMTS

Next Generation Networks und UMTS Next Generation Networks und UMTS Ulrich Trick, Fachgebiet Digitale Übertragungstechnik - Telekommunikationsnetze, FH Frankfurt am Main, Kleiststr. 3, D-60318 Frankfurt/M., E-Mail: trick@e-technik.org

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Multimedia Distribution in 2G und 3G Netzen. Marc Drewniok

Multimedia Distribution in 2G und 3G Netzen. Marc Drewniok Multimedia Distribution in 2G und 3G Netzen Marc Drewniok Übersicht 1.0 Problemstellung 2.0 Multimedia Distribution in 2G Netzen 2.1 Verfahren 2.2 SMS 2.3 MMS 2.5 WAP / i-mode 2.6 Java 3.0 Multimedia Distribution

Mehr

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug JDSU Acterna Germany GmbH Dipl.-Ing. (FH) Zoran Kulovnjak Business Development Manager Airborne-GSM Technisches

Mehr

mobile automation 9. Gummersbacher Industrieforum Funkgestützte Automatisierung - ein Überblick - Prof. Dr. Frithjof Klasen

mobile automation 9. Gummersbacher Industrieforum Funkgestützte Automatisierung - ein Überblick - Prof. Dr. Frithjof Klasen mobile automation 9. Gummersbacher Industrieforum Funkgestützte Automatisierung - ein Überblick - Institut für Automation & Industrial IT 03.12.2003 Inhalt Warum Funktechnik? Funkgrundlagen / Frequenzbereiche

Mehr

UMTS. Referat 7 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung Beurteilungskriterien...2

UMTS. Referat 7 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung Beurteilungskriterien...2 Referat 7 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 eurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Netzstruktur (lockdiagramm), Vergleich mit GSM...3 3.2. Zellenebenen und Zelleneigenschaften...5 3.3 Luftschnittstelle

Mehr

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung LTE Long Term Evolution Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung Autor: Eike Gutt Version: 1.1 Datum: 07.10.2010 http://www.ltemobile.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?!

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! Status und Perspektiven von 4G in Deutschland! Torsten J. Gerpott* 27. Medientage München München! 18. Oktober 2013 * Univ.-Prof. Dr. Torsten

Mehr

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos Swipos über Bundesamt für Landestopografie Office fédéral de topographie Ufficio federale di topografia Uffizi federal da topografia neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos 04. Februar 2005, Simon

Mehr

novero dabendorf Antennen für LTE Speedport II der Telekom

novero dabendorf Antennen für LTE Speedport II der Telekom für LTE Speedport II der Telekom Warum benötige ich eine externe Antenne Holen Sie jetzt die volle Leistung aus ihrem Call&Surf via Funk-Vertrag Nicht selten stoßen herkömmliche Router oder Sticks auf

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Überblick zu Kapitel 4 von Mobile Kommunikation

Überblick zu Kapitel 4 von Mobile Kommunikation Überblick zu Kapitel 4 von Mobile Kommunikation Dieses Kapitel bietet einen Überblick über Long Term Evolution (LTE). LTE ist ein aus heutiger Sicht (2011) neuer Mobilfunkstandard, der UMTS ersetzen soll

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

UMTS - Ein Kurs. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS - Ein Kurs. Universal Mobile Telecommunications System UMTS - Ein Kurs Universal Mobile Telecommunications System Von Univ.-Professor Dr.-Ing. Bernhard Walke Dipl.-Ing. Marc Peter Althoff Dipl.-Ing. Peter Seidenberg Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien

Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Integrierte Architektur für UMTS und WLAN Technologien Seminar Mobile Systems Referenten: Thomas Loher Nikola Mijatovic 7. April 2005 Übersicht Stand der Dinge WLAN, UMTS Integrierte Architektur Kopplungen

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

802.11n Ein Ausblick. Wireless Treff Bern. Bruno Blumenthal

802.11n Ein Ausblick. Wireless Treff Bern. Bruno Blumenthal 802.11n Ein Ausblick Wireless Treff Bern Bruno Blumenthal Übersicht Geschichte Anforderungen Stand heute TGnSync WWiSE Technologien Ausgangslage Man braucht immer mehr Bandbreite Proprietäre Erweiterungen

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung GPRS und EDGE 2 Mitte der 80er Jahre war die Sprachübertragung die wichtigste Anwendung für drahtgebundene und mobile Netzwerke. Aus diesem Grund wurde das GSM-Netz auch hauptsächlich für die Sprachübertragung

Mehr

Mobile Outlook

Mobile Outlook Mobile Outlook 2008-2009 Arbeitskreis eco M-Commerce 30.05.2008 Keynote: Klaus Lange, Vodafone D2 Breitbandig 2.250 Städte mit HSDPA 3,6 Mbit/s Mehr als 350 Hotspots mit 7,2 Mbit/s Showcases: bis zu 14,4

Mehr

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit

Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Implementierung Zusammenfassung. Studienarbeit Implementierung eines Voice Mail Service Centre am GSM Versuchsnetzwerk der TU Dresden Oktober 2005 Gliederung Einleitung Grundlagen GSM Versuchsnetz Vorhandene Hardware Vorhandene Software Implementierung

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Communication Networks and Computer Engineering Report No. 99 Sebastian Kiesel Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und

Mehr

Next Generation Networks. Dr. Birgit Kaltenmorgen, FME Deutschland Version: 1.0 14.01.2011

Next Generation Networks. Dr. Birgit Kaltenmorgen, FME Deutschland Version: 1.0 14.01.2011 Next Generation Networks Dr. Birgit Kaltenmorgen, FME Deutschland Version: 1.0 14.01.2011 1 Agenda Inhalt Textbox Headline Einleitung: Motivation für ein NGN Deployment-Ansätze: Strategien für den Netzumbau

Mehr

Gegenüberstellung der aktuellen WLAN Standards g zu n

Gegenüberstellung der aktuellen WLAN Standards g zu n Gegenüberstellung der aktuellen WLAN Standards 802.11g zu 802.11n LANCOM Systems GmbH Technologieseminar bei Bachert Datentechnik am 14.05.2009 in Wetzlar Inhalt Einführung 802.11n Technologie Vergleich

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Technische Restriktionen und Kosten von Radio- Streams im Internet

Technische Restriktionen und Kosten von Radio- Streams im Internet Technische Restriktionen und Kosten von Radio- Streams im Internet Präsentation: Alexander Schertz IRT, Sachgebiet FM Thesen zum WebRadio Agenda! These 1: WebRadio jederzeit, überall und für alle geht

Mehr

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS)

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) nalyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) Stefan bu Salah ndreas Grebe chim Marikar Fachhochschule Köln (andreas.grebe@fh-koeln.de) Forschungsgruppe atennetze Mobilfunktagung

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Einsatz von Mobilfunknetzen, SIM Karten und Antennen für TUS

Einsatz von Mobilfunknetzen, SIM Karten und Antennen für TUS Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen

Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen Zusammenschaltung auf der Diensteebene - neue Interconnection-Formen Robert Walser AIN-Consulting GbR Frankfurt 22-05-2008 Stand der Diskussion Separierung der Dienste-, Transport- und Kontrollebene ist

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

ALL-IP: EINFACH DIGITALISIERT - VERNETZT

ALL-IP: EINFACH DIGITALISIERT - VERNETZT ALL-IP: EINFACH DIGITALISIERT - VERNETZT ALLES BEGINNT MIT DEM FORTSCHREITENDEN TREND der digitalisierung ES IST KEINE FRAGE, OB DIGITALISIERT WIrd Sondern nur UND wo UND wann wie All-IP Public Kundenpräsentation

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze UMTS-LTE-Protokolltests für alle Mit zusätzlichen Optionen wird der Wideband Radio Communication Tester CMW500 zum UMTS-LTE- Protokolltester und simuliert ein LTE Radio Access Network für die Entwicklung

Mehr