COMPUTEREINSATZ IM DAF-UNTERRICHT ZUR ENTWICKLUNG SPRACHLICHER FERTIGKEITEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COMPUTEREINSATZ IM DAF-UNTERRICHT ZUR ENTWICKLUNG SPRACHLICHER FERTIGKEITEN"

Transkript

1 COMPUTEREINSATZ IM DAF-UNTERRICHT ZUR ENTWICKLUNG SPRACHLICHER FERTIGKEITEN INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG DER COMPUTER IM UNTERRICHT ZUM BEGRIFF COMPUTER HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES COMPUTERS ALS UNTERRICHTSMITTEL Historische Entwicklung der Hardware Historische Entwicklung der (Lern-) Software Die Entwicklung der Elektronischen Kommunikation VERWENDUNG DES COMPUTERS IM UNTERRICHT Terminologie des Computers als Unterrichtsmittel Computer in der Vorschulzeit und in der Volksschule Computer in der Sekundarschule Computer in der universitären Bildung DER COMPUTER IM FREMDSPRACHEN- UND DAF-UNTERRICHT Der Computer als ein Hilfsmittel im Fremdsprachenunterricht Der Computer als ein intelligenter Tutor im Fremdsprachenunterricht FORSCHUNGSERGEBNISSE UND DISKUSSIONEN ÜBER DIE KONSEQUENZEN DES COMPUTEREINSATZES IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT... Alyaz, Y. 3. KRITERIEN ZUR BEURTEILUNG DER QUALITÄT VON LERNSOFTWARE FÜR DAF MEDIENSPEZIFISCHE UND SOFTWAREERGONOMISCHE KRITERIEN Formale und strukturelle Kriterien Technische Kriterien Interaktionsbezogene Kriterien Preis- und Kostenkriterien DIDAKTISCHE UND METHODISCHE KRITERIEN Kommunikativ-interaktive Bereiche Themen, Situationen, Sprachhandlungen und intentionen Rezeptive, interaktive und produktive Fertigkeiten...

2 Sprachsystematische Bereiche Wortschatz Grammatik KRITERIENKATALOG FÖRDERUNG SPRACHLICHER FÄHIGKEITEN DURCH DAF-LERNSOFTWARE LERNSOFTWARE FÜR DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Komplette Lernprogramme Programme mit bestimmten, beschränkten Zwecken Autorenprogramme Zusammenfassende Bewertung der Programme FÖRDERUNG DER REZEPTIVEN, INTERAKTIVEN PRODUKTIVEN UND KOGNITIVEN SPRACHLICHEN FERTIGKEITEN IN DEN DAF-LERNPROGRAMMEN Förderung kommunikativ-interaktiver Bereiche in den DaF-Lernprogrammen Themen, Szenarien, Situationen und Sprechabsichten Förderung der rezeptiven Fähigkeiten Förderung des Leseverstehens Förderung des Hörverstehens Förderung des Hörsehverstehens Förderung der interaktiven Fähigkeiten Förderung des dialogischen Sprechens Förderung des dialogischen Schreibens Förderung produktiver Fähigkeiten Förderung mündlicher Produktion (des monologischen Sprechens) und der Aussprache Förderung schriftlicher Produktion (des monologischen Schreibens) und der Orthografie Förderung sprachsystematischer Fertigkeiten Förderung des Wortschatzes Förderung der Grammatik SCHLUSS... Bibliographie... Internetquellenverzeichnis... Softwareverzeichnis... Anhang (Dialogbeispiele mit den KI-Systemen)...

3 Erweiterte Zusammenfassung der Dissertationsarbeit In diesem Schlusskapitel sollen die in den vorherigen Kapiteln behandelten Themen, nämlich der Computereinsatz im Deutschunterricht zur Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten und die Ergebnisse der Deutschlernsoftwareanalyse, zusammengefasst und interpretiert dargestellt werden. In dem deskriptiven Kapitel 2 Computer im Unterricht wurden in den einzelnen Subkapiteln die Definition des Begriffs Computer, die historische Entwicklung des Computers (der Hard-, der Software und des Internets) als Unterrichtsmittel, Vorurteile und negative Stellungen gegen den Computereinsatz, Schwierigkeiten des computerunterstützten Lernens,, die Einsatzmöglichkeiten des Computers in den Primar- und Sekundarschulen und in der universitären Bildung, im Fremdsprachenund im Deutsch- als-fremdsprache-unterricht behandelt. Daraus ergibt sich, dass der Computer im Unterrichtswesen sowie im Deutschunterricht als 1) Hilfsmittel und 2) Tutor verwendet wird. Als Hilfsmittel erfüllt der Computer eine instrumentelle Funktion und ersetzt die traditionellen Lehr- und Lernmittel wie Schreibmaschine, Tonbandgerät, Videorekorder, TV, Dia - und Tageslichtprojektor, u.a. Der Computer bildet nicht nur eine Alternative zu diesen klassischen Medien, sondern bringt sie in einer multi- und hypermedialen Umgebung zusammen und fügt neue Funktionen und Bearbeitungsmöglichkeiten wie z.b. flexible, dynamische Präsentation, Interaktion mit dem Benutzer, usw. hinzu, über die diese einzelnen Medien alleine nicht verfügen. Die Verwendung des Computers in den Schulen, Universitäten oder Instituten wird mit verschiedenen Modellen realisiert: 1) Für jede Klasse ein PC mit Multimediaanlagen, den der Lehrer im Unterricht einsetzen kann, wann er es für notwendig hält; 2) Mediathek-, Self-Access-Center-, Medien- oder Info-Ecke-Modell, wobei der Computer außerhalb der Klasse platziert wird, damit der Computer den Schülern bzw. den Deutschlernenden sowie den Lehrern auch außerhalb der Unterrichtsstunde zur Verfügung steht; 3) Computerlabor-Modell, in dem je nach Bedarf der Schule mindestens 20 PCs und ein Terminal zur Verfügung stehen, die von mehreren Klassen oder Benutzern in der Unterrichtsstunde für unterrichtliche Anwendungen und in der Freizeit für freie Arbeit in Anspruch genommen werden kann. Der Computer ist dabei nur im Mediathek- und Labormodell zur freien Arbeit und daher allgemein zugänglich. Die Sachverständigen empfehlen eines dieser Modelle je nach dem Bedarf, der Benutzerzahl oder den finanziellen Bedingungen. Wie in allen Schultypen, Schulstufen und Schulfächern wird der Computer auch im Fremdsprachen-, darunter auch im DaF-Unterricht, instrumental und tutoriell verwendet. Alle diese Formen des Computereinsatzes sind nur durch eine adäquate Software möglich. Zur instrumentellen Verwendung des Computers im FU bzw. im DaF-Unterricht stehen verschiedene spezielle Programme oder Mehrzweckprogramme als Textverarbeitungs-, Präsentations- oder Kommunikations-Software zur Verfügung. Zur tutoriellen Verwendung des Computers im FU oder DaF-Unterricht kommt eine speziell zu diesem Zweck entwickelte Software in Frage. Die tutoriellen Möglichkeiten des Computers hängen von dieser Software und der Leistungsfähigkeit der Hardware ab. Daher wurden in der Arbeit die Möglichkeiten und Hardwareanforderungen des Computereinsatzes für eine effektive DaF- Aktivität am und mit dem Computer behandelt. Um die Frage nach der Effektivität des Computereinsatzes beantworten zu können, wurden im letzten Subkapitel (2.5.) des zweiten Kapitels die Konsequenzen des Computereinsatzes im Fremdsprachenunterricht anhand der Forschungsergebnisse und Diskussionen veranschaulicht. Die Diskussion über die Effektivität des CALL läuft seit langem unter Lehrern, Fachleuten und Eltern. Es gibt aber, wie viele CALL-Wissenschftler betonen, nur wenige Forschungen über die Auswirkung des Computers auf den Lernerfolg. Die Forschungsprojekte und verschiedene Vergleichsstudien ergeben, dass bei der computerunterstützten Lernaktivität nur 0.30 % Effektivitätsstärke in Frage kommt. Einige andere Untersuchungen ergeben entweder nur geringe oder gar keine Effektivitätsdifferenzen zwischen den computergestützten und klassischen Lernaktivitäten. Diese Ergebnisse stellen die Sachverständigen zur Diskussion. Es wird nicht nur die Effektivität des Computereinsatzes, sondern auch die Objektivität dieser Vergleichsstudien und Effizienzforschungen diskutiert, da es noch keine

4 allgemeingültigen Messinstrumente und Vergleichskriterien gibt und daher Lernerfolg und Effizienz sich nicht objektiv messen lassen; d.h., ob diese Untersuchungen die Potenzen des Computers wirklich angemessen behandeln, ist eines der meist diskutierten Themen. Die meisten Untersuchungen ergeben aber, dass computerunterstützte Aktivitäten die Lernenden motivieren, dass besonders die instrumentelle Verwendung des Computers Zeitersparnis bringt und dass die multi- und hypermedialen Anwendungen den einzelnen klassischen Medien überlegen sind. Yildiz und Atkins setzen hinter die Effektivitätsforschungen einen vorläufigen Schlusspunkt, indem sie in ihrer Untersuchung zum Schluss kommen, dass die Erziehungswissenschaftler es besser aufgeben, die Effektivität des Computereinsatzes im Vergleich zu anderen Technologien zu evaluieren, und stattdessen ihre Kräfte darauf konzentrieren sollten, die Relationen von Lernaufgaben und Lerngemeinschaften zu erforschen. Kapitel drei befasst sich in diesem Kontext genau mit dem, was die Diskussionen über die Konsequenzen betrifft: Kriterien zur Beurteilung der Lernsoftwarequalität. Wie gesagt, ist der Computereinsatz einerseits auch mit Softwareeinsatz zu identifizieren. Daher müssen, wie die Lehrund Lernmittel jeder Art, auch die (DaF-)Lernprogramme vor allem über bestimmte, objektive, allgemeingültige, technische und methodisch-didaktische Kriterien verfügen, damit mit ihnen angemessene computerunterstützte Deutschlernaktivitäten durchgeführt werden können. Institute und Organisationen wie CALICO, SODIS, FWU (Institut für Film und Bild in Wissenschaft) u.a. beobachten den Softwaremarkt und bewerten die Lernprogramme nach bestimmten technischen und methodisch-didaktischen Einsetzbarkeitskriterien. Da diese Institute sich entweder auf die Lernprogramme für allgemeine Schulfächer oder auf Fremdsprachen konzentrieren, wurden ihre Kriterien nicht völlig übernommen, da sie in mancher Hinsicht die erforderlichen Kriterien für einzelne Sprachen nicht enthalten. Daher werden in der vorliegenden Arbeit neben der Softwarebewertungskriterien dieser Institute auch die methodisch-didaktischen Kriterien des CEFR, des Zertifikats Deutsch (ZD) und des Österreichischen Sprachdiploms (ÖSD) in Anspruch genommen, da das CEFR die didaktischen Grundlagen für die Vermittlung der europäischen Sprachen definiert und das ZD und das ÖSD diese Prinzipien auf Deutsch anwenden. Anhand dieser Quellen werden im dritten Kapitel die technischen, softwareergonomischen Prinzipien bzw. Kriterien für angemessene (computerunterstützte) Deutschlernaktivitäten wie Begleit- und Zusatzmaterialien, Übersichtlichkeit, Verständlichkeit, Betriebssicherheit, Geschwindigkeit, Flexibilität, Hypertextualität und -medialität, Adaptivität, Kompatibilität, Interaktionsmöglichkeiten, Spracherkennung, Antwortverarbeitung, Preis- Leistungs-Verhältnis sowie die methodisch-didaktischen Kriterien für die Analyse von Themen, Situationen, Szenarien, vermittelten Sprachintentionen, Materialien und Aktivitäten zur Förderung rezeptiver, interaktiver, produktiver und kognitiver Fertigkeiten (Lese-, Hör-, Hörsehverstehen, dialogisches und monologisches Sprechen, Schreiben, Wortschatz, Grammatik, Orthografie und Aussprache) behandelt. Die in den ersten zwei Teilen des dritten Kapitels (3.1. und 3.2.) erläuterten Kriterien werden im dritten Teil des Kapitels (3.3.) zusammenfassend aufgelistet angeboten, wodurch der Leser eine kompakte, übersichtliche Liste der Softwarebewertungskriterien getrennt nach computerbezogenen und fachdidaktischen Gesichtspunkten vor sich hat. Im Kapitel 4 Förderung sprachlicher Fertigkeiten durch DaF-Lernsoftware werden die Möglichkeiten der Deutsch-Lernprogramme untersucht. Im ersten Teil des vierten Kapitels (4.1. und die Subkapitel) werden 9 Programme mit ihren allgemeinen Besonderheiten und mit den technischen Spezifikationen beschrieben und nach den technischen Kriterien bewertet, die im dritten Kapitel erläutert wurden. Zur Analyse werden hier 3 Tutorials, 3 Programme mit beschränkten Zielen und 3 Autorenprogramme gewählt, um die verschiedenen Softwaretypen und damit möglichst alle Einsatzmöglichkeiten anhand konkreter Beispiele erläutern zu können. Die kompletten Lernprogramme erheben den Anspruch, die Funktion eines gesamten Kurses zu simulieren. Die Programme mit beschränkten Zielen dagegen konzentrieren sich auf bestimmte Fertigkeitsbereiche wie z.b. Grammatik, Aussprache u.a. und Aktivitätsbereiche wie Übungen. Die Deutsch- Lernprogramme Einblicke Lernprogramm Deutsch, Tell me More und Lina und Leo sind komplette Lernprogramme und enthalten situativ-kommunikative Themen mit Multimediainhalten, grammatischen Erläuterungen und Übungsaktivitäten zu den sprachlichen Fertigkeiten. Einblicke und Tell me More sind offline-lernprogramme, d.h. sie können in einem einzelnen PC oder in einer Netzwerk- oder Intranetumgebung bearbeitet werden. Lina und Leo ist on- und offline verfügbar.

5 Das Programm kann mit CD in einem einzelnen Computer oder auf der Webseite des Goethe-Instituts bearbeitet werden. Die Programme Lehr- und Übungsprogramm der deutschen Grammatik (Grammatik), German Pronunciation Tutor (Aussprache) und Diktat Deutsch als Fremdsprache (Diktat) enthalten Aktivitäten nur für bestimmte Fertigkeitsbereiche. Eine andere Gruppe der Programme, die in diesem Zusammenhang untersucht wurden, sind die Autorenprogramme, die zur Herstellung von Lernmaterialien dienen. In dieser Arbeit werden 3 Typen von Autorenprogrammen analysiert ; Programme zum offline- (Widas Autorensuite), on- und off-line Autoring (Half-Baked Hot Potatoes) und Autoring für schriftliche Aktivitäten (Übungsblätter per Mausklick). Die Untersuchungen im ersten Teil des vierten Kapitels ergeben, dass die Hersteller die technischen Potenzen des Computers nicht immer ausnützen und die softwareergonomischen Kriterien vielfach nicht berücksichtigen. Die meisten Programme informieren den Käufer nicht ausreichend. Nur das Grammatikprogramm Lehr- und Übungsprogramm der deutschen Grammatik bietet klare, eindeutige Begleitmaterialien mit technischen und didaktischen Inhalten. Die restlichen Programme verfügen nur über kleine (Werbe-) Prospekte mit schlagwortartigen Informationen über den Programminhalt. Die Angaben über Hardwareanforderungen der Programme sind oft nicht realistisch, weil sie die Minimal- Konfigurationen empfehlen, mit denen im betreffenden Programm nicht effektiv gearbeitet werden kann. Dies beeinträchtigt besonders die Geschwindigkeit, Multimediaqualität und unter Umständen die Betriebssicherheit. Die Programme Einblicke, TmM, L&L, DD, AS und HP bieten Online- Informationen im Internet. Mehrsprachige Hilfsanweisungen stehen in den meisten Programmen nicht zur Verfügung; nur Tell me More und Lina und Leo bieten diese, auch in anderen als den Lingua- Franca-Sprachen (Englisch und Französisch), wie Türkisch, Japanisch, Holländisch, Italienisch u.a. In den schriftlichen, online- oder im Programm abrufbaren elektronischen Hilfsanweisungen stehen keine Hinweise zur Didaktisierung des Programms. Die meisten Programme bieten eine benutzerfreundliche Verwendung durch übersichtlichen, verständlichen Aufbau und ebensolche Arbeitsschritte. Bei den Farbkombinationen und bei der Bildschirmgestaltung werden die softwareergonomischen Kriterien zum großen Teil berücksichtigt. Die Programme werden nicht besonders hypertextuell bzw. hypermedial aufgebaut. Trotzdem laufen die meisten Programme nicht linear. Durch modularen, übersichtlichen Programmaufbau und durch Abzweigungen zeigen sie, dass die Zeit der Programme mit strikt linearem Programmablauf vorbei ist. In den meisten Programmen wird die Lerneradaptivität durch Programmaufbau und flexible Programmabzweigungen relativ gut unterstützt, während das auf der inhaltlichen Ebene nicht der Fall ist. Alle hier genannten Lernprogramme, ausgenommen die Autorenprogramme, sind Turnkey- Programme, d.h. sie alle verfügen über feste Inhalte, die weder vom Programm noch vom Benutzer variiert oder erweitert werden können. Die Abwechslung der Übungen in Form, Typ und Aufgabenstellung wird in keinem Programm in Anspruch genommen, was die Monotonie bei den Widerholungen vermeiden würde. Die Abwechslung der Positionen der Elemente in den Zuordnungsaufgaben wird nur ansatzweise verwendet. Durch die Abwechslung der Materialien auf o.g. Weise könnten die Programme auch ihre Funktion nach dem ersten Gebrauch nicht verlieren. Leistungsanzeige, Spracherkennung, Antwortverarbeitung und Interaktion sind die Schwächen der Lernprogramme. Nur Tell me More, Einblicke, Lehr- und Übungsprogramm der deutschen Grammatik und Diktat Deutsch als Fremdsprache verfügen über eine Leistungsanzeige, die den Lernenden über seine Übungsaktivitäten grafisch, mündlich und mit Zahlen informiert. Einblicke und LÜDG liefern nur in den Testmodulen einen vorläufigen Bericht in Zahlen über das Testergebnis, der nicht gespeichert und daher im nächsten Schritt vergessen wird. Die Leistung des Lernenden in den Übungsschritten berichtet TmM in Zahlen und stellt das Ergebnis auch in einer Grafik dar. So bekommt der Lernende eine grobe Bewertung seiner Leistung, wie viele Fragen und in welchen Übungsschritten er diese richtig beantwortet hat. Diese Leistungsanzeige zeigt nicht, dass der Lernende den Inhalt des betreffenden Moduls gelernt hat, sondern nur, welche Übungen er erfolgreich bearbeitet hat. Diese Ergebnisse werden gespeichert und so kann sie der Lerner in beliebiger Zeit abrufen, was in Einblicke und LÜDG nicht der Fall ist. Das Übungsprogramm Diktat Deutsch als Fremdsprache dagegen liefert dem Lernenden technisch und inhaltlich eine ziemlich informative

6 Leistungsanzeige. Das Programm berichtet über die Leistung des Lernenden akustisch, schriftlich und grafisch. Es stehen im Programm zwei Grafiken zur Verfügung, eine aktuelle und eine Langzeitfehlerstatistik. Die Spracherkennungsmöglichkeit wird nur im Programm TmM angeboten. Die restlichen Programme verfügen über diese Möglichkeit nicht. Auch die Antwortverarbeitung wird in den Programmen nur ansatzweise in Anspruch genommen. In den Programmen werden nur Worteingaben oder Sätze Wort für Wort analysiert. Dies führt dazu, dass die richtigen Wörter an der falschen Stelle im Satz nicht erkannt werden und daher als falsch angesehen werden. Die Worteingaben werden erst nach einem bestimmten Prozentansatz der richtigen Schreibweise (60 70 %) akzeptiert. Da die Antwortverarbeitung ziemlich schwach ist, können die Fehler zwar lokalisiert, aber nicht ausreichend verständlich klassifiziert und dargestellt werden. Nur im Programm DD werden die Eingaben präzise verarbeitet und die Fehler lokalisiert, klassifiziert und grafisch, mündlich und schriftlich dargestellt. Die Programme interagieren mit dem Lernenden akustisch, mündlich, schriftlich, grafisch und audiovisuell. Die Interaktion mit dem Lernenden kommt nur bei den Übungsaktivitäten zum Tragen: Das Ergebnis einer Lernerantwort wird dem Lernenden durch die o.g. Techniken vermittelt. Nicht alle Programme verfügen über diese Interaktionsmöglichkeiten, sondern in jedem Programm sind diese Interaktionstechniken jeweils anders nur ansatzweise verwendet. Einblicke verwendet z. B. die audiovisuelle Interaktionsform nur in wenigen Übungsschritten, zum großen Teil interagiert das Programm mit den Lernenden auf nichtsprachlich-akustische oder schriftliche Weise. Die audiovisuelle Form der Interaktion, auch wenn nur ansatzweise angewendet, zeigt die Möglichkeiten des Computers im Interaktionsbereich. TmM interagiert mit dem Lernenden nur grafisch und nichtsprachlich-akustisch. DD interagiert mit dem Lernenden grafisch, schriftlich und akustisch-sprachlich, d.h. neben den nichtsprachlichen Techniken werden die Hinweise, Aufgaben und eventuellen Fehler dem Lernenden auch mündlich vermittelt. Die Interaktionsform des DD bildet ein anderes gutes Beispiel, das die Grenzen und die Möglichkeiten des Computers deutlich aufzeigt. Die hier untersuchten Programme verwenden kombinierte Multimediaelemente wie Text, Ton, Bild, Film, Animation, u.a. zur Vermittlung und zum Training der sprachlichen Inhalte. Die Programme Einblicke, TmM L&L und DD zeigen die Überlegenheit des Computers im multimedialen Sinn, wenn sie mit den passenden Hardwarekonfigurationen verwendet werden. Besonders der multimediareiche Inhalt der Lernprogramme Einblicke und TmM verfügen, technisch abgesehen, über beispielhafte Multimediamöglichkeiten. Damit erfüllt der Computer die Funktion der klassischen Mediengeräte wie Tonbandgerät, Video, u.a. und bietet alle Funktionen dieser Geräte kompakt in einem Programm. Die Programme mit ihren Multimediamöglichkeiten verfügen über neue Funktionen, die diese einzelnen Medien nicht besitzen: So können z.b. Text, Bild, Video und Übungsaktivitäten in einer Lernumgebung kombiniert zur Bearbeitung angeboten werden. Die Preise der hier behandelten Deutschlernprogramme liegen zwischen DM 50,- und DM je nach Bedingung wie Einzel-, Schul- oder Institutslizenz. Es ist aber immer schwer das Preis- /Leistungsverhältnis eines Programms zu bestimmen. Dass das Programm über multimediale Elemente, genug Materialien zur Förderung der sprachlichen Fertigkeiten u.a. verfügen soll, kann ohne weiteres behauptet werden, da sonst die Leistungskapazität des Computers nicht in Anspruch genommen werden kann. Aber der Preis dieser Leistungen kann nicht beurteilt werden. Von welchem Käufer-Profil soll man ausgehen, um den Preis des Programms als angemessen oder nicht angemessen bezeichnen zu können? Aber eines kann schon gesagt werden: Ein Programm, das über die o.g. technischen Eigenschaften nicht verfügt, bringt dem Lernenden nichts, auch wenn es sehr preisgünstig wäre. Andererseits kann nur der Käufer anhand der Programmspezifikationen selber entscheiden, ob er sich ein Programm mit bestimmten Eigenschaften zum angebotenen Preis leisten kann. Auch wenn man zu den Preis-Leistung-Verhältnis nichts vorschreiben kann, soll hier doch auf andere kostenlose Programme als Beispiel gezeigt werden: Die Hyperwave elearning-suite als ein gesamtes Autorensystem des Grazer Instituts IICM (Institute for Information Processing and Computer Supported New Media at the Technical University Graz) 1, das Online-Autorenprogramm Hot Potatoes der University of Victoria 2 und das Deutschlernprogramm Lina und Leo des Goethe- 1 Hyperwave elearning Suite : 2 Half Baked Hot Potatoes :

7 Instituts 3 werden im Internet für unterrichtliche Anwendungen kostenlos angeboten. Sie bilden ein gutes Beispiel, dass auch die umfangreichsten Programme kostenlos oder, ohne Gewinnmaximierung zu erzielen, auf den Markt gebracht werden können. Der zweite Teil des vierten Kapitels (4.2. und die Subkapiteln) befasst sich mit der Untersuchung der Deutschlernprogramme nach methodisch-didaktischen Kriterien, die im zweiten Teil des dritten Kapitels (3.2. und die Subkapiteln) behandelt wurden. Die Untersuchungen hier bilden den Kern dieser Arbeit, nämlich den Computereinsatz zur Entwicklung sprachlicher Fertigkeiten. Diese analytische Untersuchungen zeigen was und wie die Deutschlernsoftwarehersteller anbieten, ob diese Software dem DaF-Unterricht angemessen beitragen, inwieweit sie die einzelnen Fertigkeiten fördern. Die Unterstützung der kommunikativ-interaktiven Fähigkeiten durch Themen, Szenarien und Situationen basiert in den meisten Programmen nicht auf einer konzeptuellen Basis. Nur die Themen der Einblicke basieren auf einem bekannten, anerkannten DaF-Konzept, nämlich auf dem Konzept des "Zertifikat Deutsch". In den restlichen Programmen ist kein konzeptueller Themenaufbau erkennbar. Auch die Hersteller geben nicht an, ob oder welc hes DaF-Konzept hinter den Programminhalten steht. So bieten viele Programme Themen und weitere Inhalte ohne eine angemessene, anerkannte DaF-Systematik an. Bei der Themenwahl, besonders im landeskundlichen Kontext, gehen die Programme in ganz verschiedene Richtungen. Während die deutschen Produkte Themen wie Alltag, Kulturleben, Geschichte, Landeskunde, Wirtschaft usw. Deutschlands vermitteln, ist das in den in den nicht deutschsprachigen Ländern hergestellten Produkten nicht der Fall. In diesen Programmen wird von Deutschland oder einem anderen deutschsprachigen Land im kulturellen Sinn fast nichts vermittelt. In keinem der Programme wird die Plurizentrizität des Deutschen durch Themen oder landeskundliche Informationen behandelt, was jedoch das 'Zertifikat Deutsch' vorsieht. Auf diese Weise wird der kulturelle bzw. interkulturelle Aspekt des DaF-Unterrichts in den Programmen vernachlässigt. Das Fehlen einer konzeptuellen Systematik beeinträchtigt auch die Situationsadäquatheit der Themeninhalte, da sie nic ht immer auf kommunikativen Situationen basieren, in denen das sprachliche Material vermittelt wird. Die o.g. Themen werden in den Programmen durch Filme oder Animationen vermittelt. Die thematischen Lese- und Hörtexte werden entweder nur in den Übungsphasen oder in der Einführungsphase nur ansatzweise zur Verfügung gestellt und ergänzen die thematischen Filme. Die Programme sollten auch thematische Hör- und Lesetexte zur Verfügung stellen, da die Filme sie nicht ersetzen können. Die Filme, Lese- und Hörtexte sind ganz unterschiedliche Materialien, die im Lernprozess ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen. Zur Förderung der rezeptiven Fähigkeiten wie Lese-, Hör- und Hörsehverstehen bieten die Lernprogramme verschiedene Materialien und Aktivitäten an. In dieser Arbeit werden die Materialien und Aktivitäten der Programme in drei Schritten untersucht: Der erste Schritt ist die Beschreibung dessen, was angeboten wird. Im zweiten Untersuchungsschritt werden die Aktivitäten zur Förderung der betreffenden Fertigkeit bearbeitet. Als letzter Schritt werden die Qualität und Quantität der Materialien und der Aktivitäten anhand methodisch-didaktischer Kriterien bewertet und die Schwächen und Stärken des Computers bzw. der Lernprogramme festgestellt. Aktivitäten zum Leseverstehen sind nur in einem Programm, nämlich in Einblicke enthalten. Zum Leseversehen bietet das Programm authentische Zeitungstexte und Übungsaktivitäten dazu. Die Textinhalte entsprechen den Deutschlernenden mit allgemeinem Interesse. Bei den Text- und Übungstypen sowie der Anzahl der Übungen wird die Kapazität des Computers nicht genügend ausgenutzt. Das Programm bietet weniger Texte, Texttypen, Übungen und Übungstypen als die gedruckten DaF-Lehrwerke. Es werden meistens mechanische Multiple-Choice- und Zuordnungsaufgaben eingesetzt, mit denen Detail- und Globalverstehen trainiert werden. Aktivitäten zum selektiven Verstehen werden in den Programmen nicht unterstützt. 3 Deutschlernprogramm Lina und Leo :

8 Aktivitäten zum Hörverstehen dagegen werden in den kompletten Lernprogrammen zur Verfügung gestellt. Es werden allerdings keine speziellen Hörtexte, sondern die Gespräche der thematischen Filme als Hörtexte bearbeitet. HV-Aktivitäten kommen in den Programmen in Medienkombination Text-Audio und vorwiegend in Form von Zuordnungs-, Diktat- und Multiple-Choice-Aufgaben vor. In allen Programmen werden die Hörtexte mit akzentfreiem Hochdeutsch geboten und die regionalen oder plurizentrischen Merkmale des Deutschen nicht beachtet. In den meisten Hörtexten werden die paralinguistischen Elemente und Nebengeräusche eliminiert. Dadurch werden die Texte einerseits klarer und verständlicher, andererseits wird aber die Authentizität der Texte beeinträchtigt. Da die Hörtexte den thematischen Filmen entnommen werden, spielen sie eine ergänzende Rolle. Sie ergänzen die in den thematischen Modulen angebotenen Themen und entsprechen den Deutschlernenden mit allgemeinem Interesse. Da die meisten Aktivitäten in Diktat-Trainingsform vorkommen, werden die Verstehenstypen wie Global-, Detail- und Selektivverstehen nicht besonders unterstützt. In den HV-Aktivitäten werden keine Fragen zum Verstehen des gehörten Inhalts, sondern richtiges Hören und dementsprechend Ordnen der Elemente zueinander oder Schreiben der gehörten Wörter/Sätze bearbeitet. Ähnlich wie beim LV wird die Speicherkapazität des Computers nicht genügend ausgenutzt. Mit den Materialien, Übungen, Übungszahlen und Übungstypen leistet hier der Computer nicht mehr als die klassischen Medien, da die Programme über die meisten Materialien und Aktivitätstypen des klassischen DaF-Unterrichts nicht verfügen. Die Aktivitäten zum Hörsehverstehen (HSV) werden besonders in den Tutorials gefördert. Dazu stehen in den Programmen Filme und Animationen zur Verfügung, die in verschiedenen Medienkombinationen wie Text-Film, Text-Bild-Film, Bild-Audio und Text-Film-Audio vorgeführt und weiterbearbeitet werden. Das Lernprogramm Einblicke bietet dazu mehr Aktivitäten als zu anderen Fertigkeitsbereichen, Tell me More degegen bietet ungefähr gleich viele Aktivitäten wie zu den anderen Fertigkeiten. Zu den Hörsehverstehensaktivitäten werden in den Programmen thematische Filme vorgeführt und dann Übungsaktivitäten in Form von Multiple -Choice-, Richtig-Falsch-, Lückentext-, Textrekonstruktions- und Korrekturaufgaben gestellt. Die Filme sind bestenfalls semiauthentisch. Die Authentizität der Filme wird nicht in allen Programmen berücksichtigt. Die meisten HSV-Materialien entsprechen den Deutschlernenden mit allgemeinem Interesse. Nur Lina und Leo bietet landeskundeorientierte Materialien, die die Deutschlernenden mit kulturellem Interesse stärker fördern. Mit den Materialien und Aktivitäten zeigen diese Programme die multimediale Überlegenheit des Computers gegenüber den klassischen Medien. Nur das Programm Tell me More stellt Aktivitäten zum dialogischen Sprechen und nur Einblicke Aktivitäten zum dialogischen Schreiben zur Verfügung. TmM bietet interaktive Dialogmöglichkeiten mit dem Computer. Der Deutschlernende kann mit dem Computer mündlich interagieren. Durch Spracherkennungstechnologie wird eine erfolgreiche Interaktion mit dem Computer durchgeführt. Inhaltlich sind aber die Dialoge ziemlich begrenzt. Die Dialogthemen und Äußerungen sind vorprogrammiert und Dialogsituationen, in denen der Lernende seinen erle rnten aktiven Wortschatz ins Spiel bringt und dadurch seine kommunikative Kompetenz entwickelt, kommen nicht in Frage. Bestenfalls wird ein Dialog vorgelesen und durch das Mikrophon eingegeben. Eine spontane Dialogmöglichkeit mit dem Computer ist aus technischen, linguistischen und finanziellen Gründen ziemlich aufwendig. Die KI- und Computerlinguistik- und Projekt-Forschungen aber bieten flexiblere Mensch-Maschine-Interaktionsmöglichkeiten, die in die Programme integriert werden könnten, was aber die Hersteller finanziell belasten würde. Was hier zum dialogischen Sprechen angeboten wird, ist eine Probe der Mensch-Maschine-Interaktion, die nur ansatzweise in Anspruch genommen wird. In dieser Form dienen die Aktivitäten zum dialogischen Sprechen mehr zum Wortschatztraining, zur Festigung sprachlicher Formen durch Wiederholung und zum Training bzw. zur Verbesserung der Aussprache und der müdlichen Produktion. Diese Interaktionsform, wie sie in TmM vorzufinden ist, sollte weiterentwickelt, verfeinert und in allen Fertigkeitsbereichen eingesetzt werden. Trotz dieser relativ erfolgreichen Simulation der Mensch-Maschine-Interaktion ist das dialogische Sprechen als eine der interaktiven Fähigkeiten der am meisten vernachlässigte Fertigkeitsbereich in den Deutschlernprogrammen, da die meisten Programme keine Aktivitäten zum dialogischen Sprechen anbieten.

9 Aktivitäten zum dialogischen Schreiben sind nur in Einblicke und nur mit 4 Beispielen ansatzweise vertreten. In diesen Aktivitäten werden dem Lernenden Briefbeispiele in lückentextähnlicher Form angeboten, die er vervollständigen soll. Freies Schreiben im Sinn einer Aufsatzaktivität wird hier nicht trainiert. Die Lernertexte werden vom Computer nicht verarbeitet. Die Aktivitäten zum dialogischen Schreiben dienen bestenfalls zum Schreibtraining und zur Festigung des Wortschatzes und der Äußerungen der thematischen Filme durch Wiederholung der Schreibaktivitäten, da der Computer mit dem abgeschlossenen Lernprogramm die Rolle eines Korrespondenzpartners nicht übernehmen kann. Wie das dialogische Sprechen ist das dialogische Schreiben eine der meist vernachlässigten Fertigkeiten in den Lernprogrammen. Die Verarbeitung von frei erzeugten Lernertexten ist, wie das dialogische Schreiben, aus technischen, linguistischen und KI-bezogenen Gründen nicht leicht realisierbar. Aber was der Computer in diesem Bereich leisten kann, wird in den Lernprogrammen nicht integriert. Es gibt Beispiele, die zeigen, was der Computer im schriftlich-mündlichen dialogischen Bereich leisten kann. Besonders mit einer eingeschränkten Themenzahl kann der Computer mit dem Lernenden in einem bestimmten Ausmaß interagieren. Dadurch wird zwar noch nicht ermöglicht, dass der Computer die Rolle eines Korrespondenzpartners übernimmt, der dem Lernenden die Briefe oder s beantwortet. Die vorhandene Technologie kann aber bessere Verarbeitungsmöglichkeiten der Lernertexte anbieten, wenn sie in die Lernprogramme integriert werden. Die meisten Programme bieten auch Aktivitäten zu den produktiven Fähigkeiten d.h. dem monologischen Sprechen und Schreiben. Orthografie und Aussprache werden in dieser Arbeit im Zusammenhang mit dem (monologischen) Schreiben und Sprechen untersucht. Die Programme bieten die Möglichkeit an, Texte akustisch zu präsentieren, seine eigene Stimme durch Mikrophon aufzunehmen und mit dem Originalmuster des Computers zu vergleichen. Im Programm TmM werden die Grammatik und Wortschatzaktivitäten mündlich bearbeitet, wobei der Computer die mündliche Produktion des Lerners verarbeitet und ihm Rückmeldungen liefert. In den restlichen Programmen werden die Aktivitäten in Form von Listen & Repeat angeboten, wobei der Computer zur Bewertung nichts tut und damit nur die Rolle eines Hochleistungstonrekorders spielt. Dasselbe gilt auch für Ausspracheaktivitäten; der Lerner kann jeweils Texte bzw. Wörter hören, dann seine eigene Stimme aufnehmen und selber vergleichen und entscheiden, ob seine Aussprachequalität gut genug ist. Nur in einem Programm, in TmM werden die Äußerungen des Lerners in einer interaktiven Umgebung bearbeitet, wobei der Computer die Aussprachequalität des Lerners bewertet und ihm Feedback vermittelt. Die Programme Einblicke und German Pronunciation Tutor vermitteln theoretische Informationen über Aussprache, die wieder auf einer theoretischen Ebene trainiert werden. In den anderen Programmen werden Informationen weder über Aussprache noch über Orthografie zur Verfügung gestellt. Die Aktivitäten zur mündlichen Produktion und Aussprache werden weder von der Übungszahl noch dem Bearbeitungsverfahren her angemessen gefördert. Die Schwierigkeiten zur Verarbeitung von frei erzeugten mündlichen Äußerungen sind wie das dialogische Sprechen und Schreiben ziemlich zeit- und kostenaufwendig. Aber wie die Aktivitäten von TmM zeigen, kann die vorhandene Sprech- und Sprachtechnologie bessere Arbeitsmöglichkeiten zur mündlichen Produktion und Aussprache anbieten, wenn diese in die Lernprogramme integriert werden, was hier in vielen Lernprogrammen nicht der Fall ist. Auch die Aktivitäten zur mündlichen Produktion spielen eine ergänzende Rolle, indem sie dem Lernenden eine Möglichkeit anbieten, die Wörter oder die Äußerungen der thematischen Filme zu wiederholen. Zur Förderung des produktiven (monologischen) Schreibens stellen die meisten Lernprogramme keine Aktivitäten zur Verfügung. Nur in Einblicke werden zwei Beispiele zum produktiven Schreiben angeboten, die wieder genauso wie die Schreibaktivitäten zum dialogischen Schreiben durchgeführt werden. Dem Lernenden werden Texte (eine Annonce und ein Tagebuch) in Lückentextform gegeben, die er ergänzen soll. Entwicklung der Schreibkompetenz durch das Schreiben mit dem erlernten Wortschatz kommt hier nicht in Frage. Außer diesen zwei Beispielen werden in den Lernprogrammen weder die Materialien, noch die Aktivitäten angeboten, die in den klassischen Lehrwerken enthalten sind. Was zum dialogischen Schreiben und Sprechen und zur mündlichen Produktion gesagt wurde, gilt auch für das produktive Schreiben; es gibt technische Schwierigkeiten, Materialien bzw.

10 Aktivitäten zur Unterstützung der Schreibfertigkeit zu erstellen. Die Computertechnologie ermöglicht jedoch mehr als das, was die Programme anbieten. Derzeit werden produktiven Fertigkeiten nicht genügend unterstützt. Zur Förderung sprachsystematischer Fertigkeiten, nämlich des Wortschatzes und der Grammatik, werden in den meisten Programmen Materialien und Aktivitäten angeboten. Zur Vermittlung und zum Training des Wortschatzes werden multimediale Elemente wie die thematischen Filme, Animationen, Bilder, Zeichnungen und Gespräche verwendet. Alle Tutorials verfügen über spezielle Module zum Wortschatztraining. In den anderen Programmen dagegen wird der Wortschatz auf eine indirekte Weise trainiert. In den Programmen wird der Wortschatz in den thematischen Filmen, Animationen, Lese- und Hörtexten eingeführt und dann in den Wortschatzübungsmodulen trainiert. Bei der Vermittlung des Wortschatzes berücksichtigt nur Einblicke das konzeptuelle Systematik eines anerkannten Konzepts, nämlich des 'Zertifikat Deutsch', wodurch der Wortschatz in einem thematischen Kontext vermittelt wird. In den anderen Programmen dagegen wird bei der Wortschatzvermittlung keine konzeptuelle Systematik erkennbar. Das Fehlen eines konzeptuellen Backgrounds führt dazu, dass der Grundwortschatz zu einem Thema entweder nicht oder nur unordentlich ohne Zusammenhang mit dem kommunikativen Thema vermittelt wird. Zum Training des eingeführten Wortschatzes werden Übungen in Form von Multiple -Choice-, Zuordnungs-, Lückentext-, und Spielaktivitäten in verschiedenen Medienkombinationen wie Text-Bild-Film-Audio angeboten. Bei den Wortschatzaktivitäten werden Oberbegriff-Unterbegriff-, Antonymie-Synonymie- Aktivitäten sowie semantische Wortfeld-Relationen, Bildbeschreibungen, Definitionen u.a. eingesetzt. Mit der Übungszahl und Übungsvielfalt zum Wortschatztraining wird die Speicherkapazität des Computers im Vergleich zu den anderen Fertigkeitsbereichen, ausgenommen Hörsehverstehen, relativ gut ausgenutzt. Die Programme bieten trotzdem weniger Aktivitäten als die gedruckten Lehrwerke und nutzen die Kapazität und damit die Überlegenheit des Computers gegenüber den klassischen Medien nicht genügend. Die Grammatik des Deutschen wird in den kompletten Lernprogrammen in drei Schritten bearbeitet : Einführung, Erläuterung und Training. Im Grammatikprogramm Lehr- und Übungsprogramm der deutschen Grammatik dagegen wird die Grammatik ohne thematische bzw. situative Einführung durch Tabellen oder Erläuterungen vermittelt und dann trainiert. In 'Einblicke' wird die Grammatik in semiauthentischen Situationen eingeführt und anhand konstruierter Texte oder Tabellen erläutert. In Tell me More dagegen wird in den Filmen zu den behandelten grammatischen Themen jeweils ein Satz ohne kommunikative Situation vermittelt. Zur Vermittlung der Grammatik werden in TmM extra Situationen mit nicht authentischen Animationen verwendet. Dadurch wird die Authentizität und Situationsadäquatheit der thematischen Materialien beeinträchtigt. Die Verwendung von konstruierten Texten oder nicht authentischen Animationen zur Verdeutlichung der grammatischen Strukturen statt der Verwendung derselben Beispiele im Film stört den Zusammenhang zwischen den Themen und den sprachlichen Strukturen. Nur in L&L werden die Bespiele von den thematischen Animationen zur Erläuterung der grammatischen Strukturen genommen. Die Programme bieten die Grammatikthemen in unterschiedlicher Reihenfolge und mit verschiedenen Termini an, die eher selten sparsam und einheitlich gebraucht wird. Es werden auch lateinische oder englische Termini verwendet, die den Lernenden eher unverständlich als informativ sind. So wird in den Programmen bei der Vermittlung der Grammatik keine konzeptuelle Systematik berücksichtigt. Das führt dazu, dass bei der Anordnung und Vermittlung die Ebenen der Wort-, Satz- und Textgrammatik und Semantik nicht berücksichtigt oder nicht deutlich präsentiert werden. Das Fehlen eines konzeptuellen Hintergrunds beeinträchtigt auch die kommunikative Vermittlung der Grammatik in Situationen anhand der Szenarien und Diskursstrategien. So wird die Grammatik oft nur durch tabellarische Erklärungen vermittelt. In den Programmen werden Erläuterungen und Aktivitäten zu den Wort- und Satzebenen angeboten. Textgrammatik dagegen wird in keinem Programm gefördert. Als Festigungsübungen werden in den Programmen Multiple-Choice-, Lückentext-, Ordnungs-, Transformations- und Satzrekonstruktions- Aufgaben gestellt. In den Programmen werden mehr Übungsaktivitäten als andere Fertigkeiten, ausgenommen Hörsehverstehen, angeboten. Daher ist die Unterstützung der Grammatik durch Übungsanzahl und -vielfalt besser als bei anderen Fertigkeitsbereichen. In den meisten Programmen

11 aber wird die Kapazität des Computers nicht genügend ausgenutzt. LÜDG bildet in die sem Sinn ein gutes Beispiel, indem es auf 6 Floppy-Disketten mehr Übungen als andere Programme enthält, die auf CD angeboten werden und ca. 75mal mehr Speicherplatz als LÜDG haben. Die Programme bieten aber wie zu den anderen Fertigkeitsbereichen auch zur Grammatik weniger Aktivitäten als die gedruckten Lehrwerke und nützen die Speicherkapazität des Computers nicht ausreichend. In allen Fertigkeitsbereichen werden vorwiegend Multiple -Choice- und Ordnungsaufgaben gestellt. Aktivitäten wie Transformations-, Lückentextaufgaben, Schreiben, Sprechen u.a. sind dagegen deutlich unterrepräsentiert, da deren Verarbeitung aufwendiger als Multiple -Choice- oder Ordnungsaufgaben sind. Damit wird aber der Computer zu einem mechanischen Lernmittel, obwohl der Computer technisch abgesehen in der Lage ist, auch offene, flexiblere Arbeitsformen zu unterstützen. Offene Aktivitäten wie Transformationsaufgaben, Schreiben oder Sprechen (interaktiv und produktiv) u.a. werden entweder nur ansatzweise angeboten oder überhaupt nicht verarbeitet. Die Antwortverarbeitung wird in den Programmen bestenfalls nur Wort für Wort durchgeführt, die Lernereingaben werden nach genauer Übereinstimmung mit der richtigen Antwort geprüft und die Fehler werden erst nach % Übereinstimmung bearbeitet. Alternativ richtige Antworten werden in keinem Programm unterstützt. Der Lernende soll nicht eigene, zum Kontext passende Lösungen, sondern unbedingt die vom Hersteller vorgeschriebene Lösung finden. Auf diese Weise verliert der Computer seinen flexiblen und interaktiven Charakter und wird zu einem Textblättermaschine, die Texte schreiben lässt und dann andere Texte als Lösung zeigt, was in den vorliegenden Programmen der Fall ist. Die Programme interagieren mit dem Lernenden akustisch, grafisch, mündlich und audio-visuell und vermitteln auf diese Weise Feedbacks zu den Lernerantworten. Die Feedbacks werden vorwiegend mit Meldungen wie z.b. Ihre Antwort ist richtig / falsch geliefert, die den Lernenden nur ganz abstrakt und daher zu wenig über das Ergebnis informieren. In dieser Form sind die Interaktionsformen natürlichsprachnah, aber pädagogisch gesehen nicht informativ. Diese Meldungen sind genauso informativ wie die nichtsprachlichen, impliziten akustischen oder grafischen Signale, die das Ergebnis vermitteln. Feedbackformen, die den Fehler beschreiben und den Lernenden über die Gründe des Fehlers informieren und ihn damit zur Lösung führen und auch die richtigen Antworten bewerten, werden nur ansatzweise in bestimmten Ordnungsaufgaben in Anspruch genommen. Einblicke und Diktat Deutsch als Fremdsprache verfügen über diese informativen Feedbackformen und zeigen die Grenzen und Möglichkeiten des Computers im interaktiven Kontext. Diese Feedback- und Interaktionsformen sollen weiterentwickelt und in allen Fertigkeitsbereichen verwendet werden, damit der Computer zu einem flexiblen interaktiven Lernmittel wird. Alle hier behandelten Programme sind selbstlernorientiert, d.h. sie sind für Lernumgebungen wie Mediatheken oder außerschulische, individ uelle Arbeit (z.b. Zuhause) entwickelt worden, wenn kein Lehrer zur Verfügung steht. Die Lernleistung des Lernenden wird in den meisten Programmen entweder nicht bewertet oder nur vorläufig und innerhalb eines Übungsschritts oder eines Moduls bearbeitet und beim nächsten Schritt vergessen. Daher muss der Lerner selber notieren (vielleicht auf einem Papier!), was er geleistet, welche Fragen er richtig beantwortet, wie viele Punkte er bekommen hat, wodurch der Computer seinen tutoriellen Charakter verliert. Die Programme Tell me More und Diktat Deutsch als Fremdsprache verfügen über Leistungsanzeigemöglichkeiten, die den Lernenden über seine Lernleistung grafisch, statistisch und in Zahlen informieren. TmM zeigt die Lernerleistung in den einzelnen Modulen (HSV, Dialog, Aussprache, usw.), so dass der Lerner seine Schwächen oder Stärken erkennen kann. DD lokalisiert die Fehler, vermittelt ausreichend schriftliche, grafische und sprachliche Informationen zu den Fehlern, sammelt diese Fehler und zeigt die Ergebnisse in zwei Statistikgrafiken, die dem Lernenden seine Leistung mit der aktuellen Arbeit auf Dauer vermitteln. So kann der Lerner im Lauf der Zeit sehen, welche Fehler er häufiger macht. Die Leistungsanzeige beider Programme sind im Vergleich zu den anderen Programmen besser und erfüllen die Rolle eines Tutors. Aber beide Formen der Leistungsanzeige vermitteln nur grobe, ungefähre Ergebnisse und sollen daher weiterentwickelt oder so verfeinert werden, dass sie den Lernenden über seine Leistung präziser

12 informieren, z.b. darüber, was er in welchem Schritt/Fertigkeitsbereich oder in welchen Lektionen bzw. Themen geleistet hat, was hier nicht der Fall ist. Die o.g. Untersuchungen im vierten Kapitel ergeben, dass die Probleme des computerunterstützten Deutschlernens technischer und didaktischer Art sind. Die Grenzen der Computertechnologie bestimmen die Grenzen der Aktivitäten zum Schreiben und Sprechen. Da die Verarbeitung von frei erzeugten schriftlichen und mündlichen Äußerungen ziemlich zeit-, kosten- und programmieraufwendig sind, können sie in die Selbstlernprogramme nicht integriert werden. Systeme solcher Art müssten jedoch in größere schulische oder institutionelle Projekte integriert werden, was zur Zeit noch nicht erprobt wird. Die technischen Schwächen der Sprachlernprogramme, die das behindern, hängen jedoch von den Softwareherstellern ab. Die technischen Überlegenheiten des Computers wie multimedialer Einsatz, Kapazität, die mehrere Hunderte von Materialien oder Aktivitäten ermöglicht, Spracherkennung, Antwortverarbeitung u.a. werden in den Programmen nur ansatzweise verwendet und lassen erkennen, was alles von den Herstellern noch in Lernprogramme integriert werden könnte. Die methodisch-didaktischen Schwächen des Computereinsatzes bilden den zweiten Teil der Problematik und sind im Vergleich zu den technischen Schwächen leichter zu überwinden. Die Berücksichtigung eines anerkannten DaF-Konzepts wie ZD, ÖSD u.a. kostet dem Hersteller nichts. Die informativen, pädagogisch sinnvollen Feedbacks und natürlichsprachlichen Interaktionsformen, Leistungsanzeigen u.a. werden in den Programmen nur ansatzweise eingesetzt. Diese Schwäche der Deutschlernprogramme zeigt aber, dass Feedbacks usw. technisch in weit größerem Ausmaß realisiert werden können, was aber bisher von den Herstellern nicht berücksichtigt wurde. Die eventuellen Gründe, warum die Softwarehersteller diese technischen und didaktischen Kriterien nicht berücksichtigen, können finanzieller und zeitlicher Art sein. Die Integration der auf KI- Forschungen basierenden Module, die die technischen Schwierigkeiten des Computers bei der Verarbeitung interaktiver und produktiver Aktivitäten wie Schreiben und Sprechen berücksichtigen, kann die Hersteller finanziell belasten. Wenn man davon ausgeht, dass für das Verbmobil-Projekt, das Texte, die durch ein Handy oder ein Mikrophon frei gesprochen werden, bearbeitet und ins Englische und Japanische (und umgekehrt) übersetzt, mehr als DM 150 Mio. ausgegeben wurden, ist es selbstverständlich, dass diese Investitionssumme für einen Softwarehersteller fast unerschwinglich ist und sich nicht auszahlen würde. Da die Computertechnologie sich jedes Jahr ändert, können die Privatunternehmen wahrscheinlich größere Summen für ein solches Projekt nicht investieren, das in wenigen Jahren veraltet ist. Solche Projekte können nur in einer institutionellen und staatlichen Zusammenarbeit verwirklicht werden. Auch wenn solche Projekte in wenigen Jahren veralten, können sie eine Basis für zukünftige computerunterstützte Lernumgebungen vorbereiten. Die Berücksichtigung der methodisch-didaktischen Kriterien wie z.b. Aufbau und Vermittlung der Inhalte, angemessene Förderung der sprachlichen Fertigkeiten, Qualität (Authentizität, Situationsadäquatheit, usw.) der Materialien und Aktivitäten, etc. nach den Kriterien der anerkannten fachbezogenen Konzepte ist auch für die Privatunternehmen nicht kostenaufwendig. Dazu sollen die Hersteller sorgfältige Vorarbeiten leisten, indem sie die wissenschaftlichen Forschungen berücksichtigen und deren Ergebnisse bei der Software-Evaluation verwenden, was bisher in den meisten Lernprogrammen nicht der Fall ist.

13 Hacettepe Üniversitesi Sosyal Bilimler Enstitüsü, Ankara 2002 Kontakt Adresse des Authors : Uludag Üniversitsi Egitim Fakültesi Almanca Bölümü Görükle Kampüsü TR Bursa Turkey Tel: (184) Fax: URL:

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Software für computerunterstütztes Sprachenlernen auswählen

Software für computerunterstütztes Sprachenlernen auswählen {Deutsch_Wirts}e-learning/El-12/K-5-10.3d S. 1 5.4.05 Software für computerunterstütztes Sprachenlernen auswählen 5.10 Software für computerunterstütztes Sprachenlernen auswählen von Yunus Alyaz (Uludag

Mehr

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht - 1 -- Methodisch-didaktisches Seminar für Deutschlehrer 1999 (Hiroshima) Computer und Gruppenarbeit im Unterricht --Text und Bilder: alte und neue Medien -- Mitsunobu Yoshida, Universität Hiroshima 0.

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Methode THINK PAIR SHARE

Methode THINK PAIR SHARE Methode THINK PAIR SHARE Formulate Pair + Listen - Create Anregungen zur Umsetzung im Unterricht Thema: Anwendung der TPS-Methode bei der Erstellung von individualisiertem Übungsmaterial mit Schüler/innen

Mehr

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE?

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? Eine Kurzanleitung zur Auswahl und Bedienung der Sprachlernprogramme Sie wollen Ihre Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch verbessern? Hierbei unterstützen Sie

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

ECDL 5 ist die neueste Version der in Europa erfolgreichsten Lernsoftware. Sie erfüllt auf benutzerfreundliche

ECDL 5 ist die neueste Version der in Europa erfolgreichsten Lernsoftware. Sie erfüllt auf benutzerfreundliche ECDL 5 European Computer Driving Licence TM Das umfassende e-learning Paket für die effiziente Vorbereitung auf den Europäischen Computer Führerschein TM Syllabus 5 Ihr Nutzen durch e-learning Sie lernen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Ein Programm zum Erstellen von interaktiven Übungen im Internet

Ein Programm zum Erstellen von interaktiven Übungen im Internet Ein Programm zum Erstellen von interaktiven Übungen im Internet 1. Einführung Hot Potatoes ist ein Autoren-Programm mit sechs unterschiedlichen Modulen zur Erstellung interaktiver, web-basierter Übungen.

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

IMED-KOMM-EU Interkulturelle medizinische Kommunikation in Europa

IMED-KOMM-EU Interkulturelle medizinische Kommunikation in Europa - kommunikation Inhaltsübersicht über den kommunikationstest Einheit Titel Letzte Aktualisierung 01 Im Zentrum des Interesses: die kommunikation 12.08.2013-21:41 02 kommunikationstest 06.07.2013-21:26

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Blended Learning für Institutionen

Blended Learning für Institutionen Hueber Deutsch für die Niveaustufen A1 und A2 Schritte international Erfolge erleben. Blended Learning für Institutionen Schritte international + DUO Präsenzunterricht mit dem erfolgreichen Lehrwerk Schritte

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

MODERNE FORMEN DES FREMDSPRACHENERWERBS IM FERNSTUDIUM

MODERNE FORMEN DES FREMDSPRACHENERWERBS IM FERNSTUDIUM Publicationes Universitatis Miskolcinensis, Sectio Philosophica Tomus XVIII., Fasc. 3. (2014), pp. 39 43. MODERNE FORMEN DES FREMDSPRACHENERWERBS IM FERNSTUDIUM JANA BICÁKOVÁ HEDVIGA SEMANOVÁ Einleitung

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Echte Klasse Live-Unterricht im Internet

Echte Klasse Live-Unterricht im Internet Echte Klasse Live-Unterricht im Internet Unter dem Motto Besser Sprachen treffen sich die Nutzer der Software Interaktive Sprachreise mit einem richtigen Lehrer live im Virtual Classroom von digital publishing.

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG Kiss János alt. Strasse 40 1126 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36-1-487-81-11 Faxnummer: 00-36-1-487-81-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18.

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18. Multimedia Lehren, Lernen und Design 2002-04-18 Einführung Programm elearning 2002-04-25 TBT 2002-05-02 TBT / PISA Aktuell Studie "E-Learning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen" www.unicmind.com/elearningstudie.pdf

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Let s learn English now!

Let s learn English now! www.thecambridgeinstitute.at Let s learn English now! Täglich Kursbeginn! The Cambridge Institute ist eine rein auf Englisch spezialisierte Sprachschule und befindet sich in bester Lage im Zentrum von

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11)

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) 1. Einleitung Bei der Erstellung von web basiertem Unterrichtsmaterial ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Die reine Übertragung

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App LEGO Education ist sehr erfreut, Ihnen die Tablet-Ausgabe der LEGO MINDSTORMS Education EV3 Software vorstellen zu dürfen. Lernen Sie auf unterhaltsame

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm U POiNTER touch!!jom tdeas Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm touch!jour id.tml.g MOUSE- UND WHITEBOARD- FUNKTIONEN AN DER WAND ERGONOMISCH. Fast jedes Unternehmen hat

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek. A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz

Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek. A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz Materialien zum Selbstlernen aus dem Bestand der Bibliothek A könyvtárban kölcsönözhető segédanyagok németnyelv-tanuláshoz Niveau - A1 Software - Lernprogramme - Medienpakete TELL ME MORE Version 10.0

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015

Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015 Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015 Inhalt Pflicht- und Zusatzprogramm im BAWiSo-12 IBW Pflicht- und Zusatzprogramm im BAWiSo-12 BW Vorbereitende Kurse Pflicht-

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

VESPA Verbund für Sprachenangelegenheiten. Präsentation der Sprachlernsoftware Speexx

VESPA Verbund für Sprachenangelegenheiten. Präsentation der Sprachlernsoftware Speexx VESPA Verbund für Sprachenangelegenheiten Präsentation der Sprachlernsoftware Speexx Mit Speexx Englisch und Spanisch online lernen Übersicht 1. Unser Kursangebot 2. Technische Voraussetzungen 3. Anmeldung

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Bewegtbild-PR Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Warum Bewegtbild-PR? Videos begeistern! Sie sind emotional, erregen Aufmerksamkeit, bringen komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13. Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1

Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13. Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1 Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13 Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC8 CC9 CC10 CC11 CC12 CC13 CC14 CC15 CC16 CC17 CC18 Management bezogene Kompetenzen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr