Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand:

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014"

Transkript

1 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung Stand:

2

3 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung Stand:

4 Kassenärztliche Vereinigung Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Georg-Voigt-Str Frankfurt/Main Verantwortlich für die Redaktion: Sicherstellung, Team Bedarfsprüfung Kontakt: Kassenärztliche Vereinigung Hessen Kartengrundlage: Lutum+Tappert

5 Inhaltsverzeichnis THEMA SEITE Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 5 Tabellenverzeichnis 8 1. REGIONALE VERSORGUNGSSITUATION Ärztliche Versorgung 11 TABELLARISCHE DARSTELLUNGEN Teilnahmestatus der pro Arztgruppe und Altersstruktur der Bevölkerung 11 mit Berechtigung zum Führen einer Spezialisierung 46 Psychotherapeuten im Richtlinienverfahren 105 Altersstruktur der und Psychotherapeuten 184 KARTOGRAPHISCHE DARSTELLUNGEN Bevölkerung 65 Jahre und älter 218 Altersstruktur der Hausärzte 224 Altersstruktur der Allgemeinen Fachärzte 230 Altersstruktur der Psychotherapeuten 236 Altersstruktur der Spezialisierten Fachärzte 242 Altersstruktur der Gesonderten Fachärzte Einrichtungen der Krankenhausversorgung und sonstige med. Versorgung Geografische Besonderheiten Ziele der Bedarfsplanung BEDARFSPLANUNG Regionale Grundlagen der Bedarfsplanung Systematische Abweichungen von der Bundesrichtlinie PLANUNGSBLÄTTER 291 3

6 Vorwort Aufgrund der Bestimmungen des SGB V sowie der Bedarfsplanungs-Richtlinie legt die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hiermit den in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Landesverbänden der Krankenkassen und den Verbänden der Ersatzkassen erstellten Bedarfsplan für die ambulante vertragsärztliche Versorgung in Hessen vor. Die aktuelle Bedarfsplanung setzt die zum in Kraft getretene Bedarfsplanungs-Richtlinie um. Der Gemeinsame Bundesausschuss ist damit dem Auftrag des Gesetzgebers nach 92 Abs. 1 Satz 2 9 und 101 SGB V nachgekommen, eine Neuregelung zu erlassen. Ziel der Bedarfsplanungs-Richtlinie 2012 ist eine zielgenauere und den regionalen Besonderheiten Rechnung tragende flexible Ausgestaltung der Bedarfsplanung mit erweiterten Einwirkungsmöglichkeiten der Länder. Der Bedarfsplan ist kontinuierlich fortzuschreiben. Teil 1 des Bedarfsplans beinhaltet tabellarische und kartographische Darstellungen zur regionalen Versorgungssituation, Teil 2 die regionalen Grundlagen der Bedarfsplanung. Die Bedarfsplanungs-Richtlinie sieht in 4 Abs. 1 Satz 5 alle drei bis fünf Jahre eine Aktualisierung dieser beiden Teilbereiche des Bedarfsplans vor. Darüber hinaus ist halbjährlich von der Kassenärztlichen Vereinigung, die Berichterstattung über die arztgruppenspezifischen Versorgungsgrade je Planungsregion zu erstellen (Planungsblätter). Vor dem Hintergrund der mit diesem Bedarfsplan vorgenommen diversen Anpassungen aufgrund regionaler Besonderheiten, wird die Notwendigkeit einer kurzfristigen erneuten Anpassung des Bedarfsplans nicht gesehen. Die Gültigkeitsdauer dieses Bedarfsplans wird daher auf drei Jahre festgelegt. Zwischenzeitliche Erkenntnisse in Anwendung des Bedarfsplans 2015 bzw. Sachlagen und Tatbestände, die weitere regionale Besonderheiten belastbar abbilden, können dazu führen, dass der Bedarfsplan bereits vorzeitig angepasst wird. Frankfurt, den Kassenärztliche Vereinigung Hessen AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen BKK Landesverband Süd IKK classic, Hauptverwaltung Wiesbaden Knappschaft Bahn See Landwirtschaftliche Krankenkasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland Die Ersatzkassen 4

7 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG SEITE 1 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung in den hessischen Gemeinden 2 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung in den nordhessischen Gemeinden 3 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung in den mittelhessischen Gemeinden 4 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung in den osthessischen Gemeinden 5 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung in den Gemeinden des Rhein-Main-Gebietes 6 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung in den südhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Hausärzte in den hessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Hausärzte in den nordhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Hausärzte in den mittelhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Hausärzte in den osthessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Hausärzte in den Gemeinden des Rhein-Main-Gebietes Durchschnittsalter der Hausärzte in den südhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Allgemeinen Fachärzte in den hessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Allgemeinen Fachärzte in den nordhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Allgemeinen Fachärzte in den mittelhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Allgemeinen Fachärzte in den osthessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Allgemeinen Fachärzte in den Gemeinden des Rhein-Main- Gebietes Durchschnittsalter der Allgemeinen Fachärzte in den südhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Psychotherapeuten (PT) in den hessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Psychotherapeuten (PT) in den nordhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Psychotherapeuten (PT) in den mittelhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Psychotherapeuten (PT) in den osthessischen Gemeinden 239 5

8 23 Durchschnittsalter der Psychotherapeuten (PT) in den Gemeinden des Rhein-Main- Gebietes Durchschnittsalter der Psychotherapeuten (PT) in den südhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Spezialisierten Fachärzte in den hessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Spezialisierten Fachärzte in den Gemeinden der ROR Nordhessen 27 Durchschnittsalter der Spezialisierten Fachärzte in den Gemeinden der ROR Mittelhessen 28 Durchschnittsalter der Spezialisierten Fachärzte in den Gemeinden der ROR Osthessen 29 Durchschnittsalter der Spezialisierten Fachärzte in den Gemeinden der ROR Rhein- Main 30 Durchschnittsalter der Spezialisierten Fachärzte in den Gemeinden der ROR Starkenburg Durchschnittsalter der Gesonderten Fachärzte in den hessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Gesonderten Fachärzte in den nordhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Gesonderten Fachärzte in den mittelhessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Gesonderten Fachärzte in den osthessischen Gemeinden Durchschnittsalter der Gesonderten Fachärzte in den Gemeinden des Rhein-Main- Gebietes Durchschnittsalter der Gesonderten Fachärzte in den südhessischen Gemeinden Durchschnittliche PKW-Fahrzeit zum nächsten Autobahnanschluss Streckenkarte Hessen Mittelbereiche gemäß BBSR Kreise und kreisfreie Städte gemäß BBSR Raumordnungsregionen gemäß BBSR Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen Anrechnung von persönlich ermächtigten n: Kriterien Anrechnung von Institutsambulanzen Anrechnung von persönlich ermächtigten n: Datenerhebung Berücksichtigte ermächtigte und Institute zum Rechenbeispiel Ermittlung korrigierter Versorgungsgrad mittels Demografiefaktor Main-Taunus-, Hochtaunus-, und Rheingau-Taunus-Kreis: Mittelbereiche und Gemeinden: 65-Jährigen und älter an der Gesamtbevölkerung 49 Main-Taunus-, Hochtaunus-, und Rheingau-Taunus-Kreis: Mittelbereiche und Gemeinden: Durchschnittsalter der Hausärzte

9 50 Hochtaunuskreis: Ausländeranteil, Arbeitnehmeranteil und Arbeitslosenquote Main-Taunus-Kreis: Ausländeranteil, Arbeitnehmeranteil und Arbeitslosenquote Rheingau-Taunus-Kreis: Ausländeranteil, Arbeitnehmeranteil und Arbeitslosenquote Kaufkraftverteilung der Kreise und kreisfreien Städte Deutschlands Hochtaunus- und Main-Taunus-Kreis: Anhebung der Verhältniszahl um 15 % Rheingau-Taunus-Kreis: Anhebung der Verhältniszahl um 8 % Odenwaldkreis und Kreis Bergstraße: Kreise und Mittelbereiche gemäß BBSR Mittelbereiche Lampertheim/Viernheim etc. und Michelstadt/Erbach: Patientenströme Mittelbereich Michelstadt/Erbach: Patientenströme im Detail Durchschnittsalter der Hausärzte in den Gemeinden der Mittelbereiche Lampertheim/Viernheim etc. und Michelstadt/Erbach Neuzuschnitt der Mittelbereiche im Odenwaldkreis und Kreis Bergstraße Stadt und Landkreis Kassel, Schwalm-Eder-Kreis: Mittelbereiche gemäß BBSR Neuzuschnitt der Mittelbereiche in Stadt und Landkreis Kassel Neuzuschnitt der Mittelbereiche im Schwalm-Eder-Kreis Landkreis Gießen: Mittelbereiche gemäß BBSR Praxisstandorte der Hausärzte in den Mittelbereichen des Landkreises Gießen Neuzuschnitt der Mittelbereiche im Landkreis Gießen Gesamtübersicht Neuzuschnitt der Mittelbereiche in Hessen 290 7

10 Tabellenverzeichnis TABELLE SEITE 1 Geographische Merkmale der hessischen Kreise und kreisfreien Städte Main-Taunus-, Hochtaunus- und Rheingau-Taunus-Kreis: Versorgung gemäß Richtlinie Main-Taunus-, Hochtaunus- und Rheingau-Taunus-Kreis: Versorgung der Mittelbereiche gemäß Richtlinie Main-Taunus-, Hochtaunus- und Rheingau-Taunus-Kreis: Kaufkraft Gemeinde Reiskirchen, Gemeinden der Mittelbereiche Grünberg/Laubach und Lich/Hungen: Arzt/Einwohner-Verhältnis 288 8

11 Regionale Versorgungssituation Stand:

12 10

13 1.1 Ärztliche Versorgung ALLGEMEINER HINWEIS Die für die tabellarische Darstellung in diesem Kapitel Regionale Versorgungssituation ermittelten Zahlen der Hausärztlichen Versorgung basieren auf Grundlage der Mittelbereichsdefinitionen gemäß dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Zukünftige Abweichungen von diesen Vorgaben werden im Kapitel Regionale Besonderheiten beschrieben. Teilnahmestatus der pro Arztgruppe und Altersstruktur der Bevölkerung TABELLE 1.0 Die Tabelle 1.0 führt die Anzahl der Versorgungsaufträge für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden und Psychotherapeuten nach ihrem Teilnahmestatus (Vertragsärzte, Angestellte) und Planungsbereich auf. Darüber hinaus sind die Partner- sowie die Bevölkerungsanteile in den drei Altersstufen unter 18 Jahre, 18 bis unter 65 Jahre sowie ab 65 Jahre aufgelistet. Zusätzlich geht aus der Tabelle der weiblichen hervor und es lässt sich die Veränderung der Versorgungsauftragszahlen im Vergleich zur letzten Versorgungsfeststellung ablesen. Die Altersstruktur stellt sich in Hessen wie folgt dar: Die kleinste Gruppe mit einem durchschnittlichen hessenweiten Anteil von 16,5 % bilden die Kinder- und Jugendlichen bis unter 18 Jahren. Den größten Anteil mit 63,4 % besitzt die Gruppe der 18 bis unter 65-Jährigen, während die ältere Bevölkerung ab 65 Jahren einen Anteil von 20,1 % an der Gesamtbevölkerung stellt. Bei der Betrachtung auf Raumordnungsebene ergibt sich ein leicht differenzierteres Bild: Der Kinder- und Jugendlichen unter 18 Jahren ist in Nordhessen mit 15,7 % am geringsten, gleichzeitig ist hier der älteren Bevölkerung ab 65 Jahren mit 22,3 % am höchsten. Den größten Kinder- und Jugendlichen besitzt dagegen mit 16,9 % die Raumordnungsregion Osthessen, während mit 19,4 % der älteren Menschen in der Raumordnungsregion Rhein-Main am geringen ist. Auf der Ebene der Kreise und kreisfreien Städte bewegen sich die Anteile der jüngsten Bevölkerungsgruppe zwischen 14,8 % im Landkreis Werra-Meißner und 18,0 % in der Stadt Offenbach. Die ältere Bevölkerung ab 65 Jahren besitzt mit 16,0 % in der Stadt Frankfurt den geringsten und mit 24,8 % im Landkreis Werra-Meißner den höchsten Gesamtbevölkerung. Kreise und kreisfreie Städte mit einem unterdurchschnittlichen älteren Bevölkerung im Vergleich zum hessenweiten Durchschnitt weisen nicht zwingend einen überdurchschnittlichen in der jüngsten Bevölkerungsgruppe auf. Meist ergeben sich dagegen überdurchschnittliche Werte für die Gruppe der 18 bis unter 65-Jährigen. Beispiele hierfür stellen die Städte Darmstadt und Frankfurt dar. Auch in den Mittelbereichen bewegen sich die Werte um die hessenweiten Durchschnittszahlen, wobei sich eine geringfügig höhere Streuung ergibt. Der Kinder- und Jugendlichen liegt im Mittelbereich Bad Orb mit 13,5 % am niedrigsten, während er in den Mittelbereichen Stadtallendorf, Usingen und Königstein/Kronberg/Schwalbach/ 11

14 Bad Soden/Eschborn mit jeweils 18,0 % am größten ist. Die Anteile der ältesten Bevölkerungsgruppe erstrecken sich zwischen 16,1 % im Mittelbereich Frankfurt und 27,0 % im Mittelbereich Bad Orb. Bei Betrachtung der Veränderung der Versorgungsauftragszahlen lässt sich für die meisten Arztgruppen ein genereller, leichter Trend in Richtung zunehmender Angestelltenverhältnisse erkennen. Während die Summen der Versorgungsaufträge, die von Vertragsärzten ausgeführt werden häufig etwas sinken, steigen die Summen der Versorgungsaufträge, die durch angestellte übernommen werden. Eine große Ausnahme bilden die Psychotherapeuten. Hier ist der Angestellten- Versorgungsaufträge mit ca. 2 % jedoch generell sehr gering. Des Weiteren lässt sich erkennen, dass der überwiegende Versorgungsaufträge von männlichen n ausgeführt wird. Ausnahmen bilden insbesondere die Gruppen der Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiater, Frauenärzte und Humangenetiker. Diese Aussage trifft sowohl für die Betrachtung der Versorgungsaufträge als auch für die Vertragsärzte zu. Werden ausschließlich die Versorgungsaufträge betrachtet, die angestellte innehaben, wird deutlich, dass in mehr als der Hälfte der Arztgruppen der Frauenanteil überwiegt. Mit über 90 % ist er dabei bei den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sowie den Humangenetikern besonders hoch. Werden die Summen der Versorgungsaufträge der Angestellten ins Verhältnis zu den Summen aller Versorgungsaufträge (je Arztgruppe) gesetzt, so zeigt sich, dass bei ausschließlicher Betrachtung der weiblichen die Schere zwischen Angestellten und Vertragsärzten weniger groß ist als bei der Betrachtung aller. 12

15 Arztgruppe: Hausärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Mittelbereich MB-Kennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Hofgeismar ,25 0,0 9,75 19,75 1,3 8,25 2,50 1,50 15,9 60,4 23,6 2 Bad Arolsen ,00 0,0 3,00 21,00 0,0 2,00 1,00 1,00 16,5 61,2 22,3 3 Wolfhagen ,00 2,7 7,50 19,00 2,7 7,50 15,6 62,3 22,0 4 Kassel ,95 0,1 93,70 250,70 0,8 81,45 26,25 12,25 15,5 62,8 21,7 5 Witzenhausen ,00 0,0 6,00 19,00 0,0 6,00 14,6 60,0 25,4 6 Korbach ,00 0,0 1 33,00-2,9 9,00 2,00 1,00 16,3 61,0 22,7 7 Allendorf (Eder)/Battenberg ,00 0,0 1,00 7,00 0,0 1,00 17,6 62,3 20,1 8 Frankenberg (Eder) ,00 0,0 3,00 23,00 0,0 3,00 17,1 62,3 20,7 9 Bad Wildungen ,0 6,75 17,00 0,0 5,00 3,00 1,75 15,6 60,7 23,7 10 Fritzlar ,50 0,0 2,00 14,00 0,0 2,00 1,50 16,4 62,6 21,0 11 Melsungen ,50 8,5 10,50 23,50 11,9 9,50 2,00 1,00 15,8 61,4 22,8 12 Hessisch Lichtenau ,00 0,0 4,00 13,00 0,0 3,00 2,00 1,00 14,6 62,5 23,0 13 Eschwege ,50-3,0 9,50 32,50-3,0 9,50 14,9 59,8 25,2 14 Borken (Hessen) ,50 5,6 4,50 9,00 0,0 4,00 0,50 0,50 15,2 61,5 23,3 15 Homberg (Efze) ,50 0,0 2,50 10,50 0,0 2,00 1,00 0,50 16,1 62,0 21,8 16 Schwalmstadt ,50 0,0 13,00 37,00 1,4 10,50 4,50 2,50 15,6 62,4 22,0 17 Bebra/Rotenburg a.d.fulda ,75 0,0 7,50 22,75 1,1 6,00 2,00 1,50 16,2 60,9 22, von 4

16 Arztgruppe: Hausärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Mittelbereich MB-Kennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Sontra ,0 4,00 1 0,0 4,00 15,1 60,1 24,7 19 Bad Hersfeld ,00 0,0 13,50 40,50-1,2 11,00 2,50 2,50 16,1 61,2 22,8 20 Heringen (Werra) ,00 0,0 6,00 13,00-7,1 5,00 4,00 1,00 14,7 60,3 25,0 21 Hünfeld ,00 0,0 8,00 22,00-4,3 5,00 3,00 3,00 1,00 17,6 62,4 20,0 22 Fulda ,50-0,7 49,75 123,75-1,4 41,25 10,75 8,50 17,5 62,3 20,2 23 Biedenkopf ,00 10,5 5,00 21,00 10,5 5,00 17,6 61,1 21,3 24 Haiger/Dillenburg ,50 7,8 10,50 31,50 0,0 9,50 3,00 1,00 17,6 61,9 20,5 25 Gladenbach ,50 0,0 6,00 17,50-2,8 4,00 2,00 2,00 17,1 61,8 21,1 26 Marburg ,50-2,2 39,50 80,75-6,4 35,75 9,75 3,75 14,7 68,2 17,1 27 Kirchhain ,25 6,2 7,75 15,50 6,9 6,50 1,75 1,25 17,5 62,5 19,9 28 Stadtallendorf ,00 5,6 7,00 19,00 18,8 7,00 18,0 62,3 19,7 29 Alsfeld ,50 0,0 9,00 27,50 0,0 8,00 1,00 1,00 15,0 62,0 23,0 30 Lauterbach ,00 0,0 7,50 3-1,6 7,50 1,00 15,6 61,4 23,0 31 Herborn ,50 0,0 9,00 26,00-3,7 8,50 2,50 0,50 16,4 62,4 21,2 32 Wetzlar ,55 0,0 39,55 101,05-1,0 34,05 9,50 5,50 16,4 62,3 21,2 33 Giessen ,45 0,0 62,20 128,70-1,0 58,70 7,75 3,50 15,5 66,1 18,4 34 Grünberg/Laubach ,50-3,1 12,50 26,50 1,9 9,50 5,00 3,00 16,0 62,8 21, von 4

17 Arztgruppe: Hausärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Mittelbereich MB-Kennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 35 Lich/Hungen ,00 0,0 7,00 15,25-4,7 6,25 0,75 0,75 16,2 62,7 21,1 36 Weilburg ,75-0,8 13,25 23,50 0,0 1 6,25 3,25 16,5 62,4 21,2 37 Limburg ,30-0,2 25,00 74,05-2,5 2 9,25 5,00 17,3 62,9 19,8 38 Butzbach ,0 6,00 18,00 0,0 5,00 2,00 1,00 16,4 63,8 19,8 39 Usingen ,00 0,0 18,00 31,00-6,1 15,00 3,00 3,00 18,0 62,7 19,3 40 Nidda ,00 0,0 6,00 17,00 0,0 5,00 2,00 1,00 16,1 62,0 21,9 41 Friedberg/Bad Nauheim ,10 0,0 35,85 80,35-3,9 27,85 11,75 8,00 16,9 62,8 20,4 42 Büdingen ,50 0,0 14,50 37,50 0,0 13,50 2,00 1,00 17,1 63,2 19,7 43 Schlüchtern ,00 0,0 8,00 21,00-4,5 7,00 1,00 1,00 16,3 61,7 21,9 44 Bad Orb ,00 0,0 5,00 11,00-8,3 5,00 2,00 13,5 59,5 27,0 45 Gelnhausen ,00 0,0 14,00 31,00-3,1 12,00 5,00 2,00 16,3 64,4 19,4 46 Wächtersbach/Bad Soden-Salmünster ,50 6,5 6,00 23,00 4,5 5,00 1,50 1,00 16,4 62,8 20,7 47 Idstein ,00 4,5 13,00 22,00 4,8 13,00 1,00 17,0 63,0 20,0 48 Taunusstein ,50 0,0 9,00 17,00 0,0 9,00 0,50 17,5 59,6 22,9 49 Bad Schwalbach ,50 3,3 15,00 22,50 2,3 14,00 1,00 1,00 16,0 61,9 22,1 50 Wiesbaden ,30 0,5 86,80 172,80 0,3 67,80 22,50 19,00 17,2 63,2 19,6 51 Eltville ,25-1,2 10,50 17,75-5,3 9,00 2,50 1,50 16,5 60,4 23, von 4

18 Arztgruppe: Hausärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Mittelbereich MB-Kennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 52 Rüdesheim/Geisenheim ,00 0,0 5,00 24,00 0,0 5,00 1,00 15,6 62,3 22,1 53 Hochheim/Flörsheim ,50 0,0 7,50 23,00 0,0 7,00 0,50 0,50 16,7 62,7 20,7 54 Hattersheim/Hofheim/Kelkheim ,00 0,0 32,00 69,00 0,0 27,50 5,00 4,50 17,9 61,8 20,3 55 Bad Homburg/Oberursel/Friedrichsdorf ,30 0,0 38,30 74,30-2,6 35,30 4,00 3,00 1,00 1,00 17,5 59,7 22,7 56 Königstein/Kronberg/Schwalbach/Bad Soden/Eschborn ,90-0,5 27,90 60,90-0,6 25,90 3,00 2,00 18,0 58,9 23,1 57 Frankfurt ,95 0,0 245,60 437,70-0,1 200,10 67,25 45,50 1,00 1,00 16,1 67,8 16,1 58 Hanau ,75 0,7 61,00 131,00-0,6 54,00 9,75 7,00 17,1 62,8 20,1 59 Offenbach ,50 0,0 59,75 105,50 0,0 46,50 16,00 13,25 1,00 1,00 17,5 63,9 18,6 60 Seligenstadt ,50 0,0 13,50 28,00 0,0 13,00 3,50 0,50 16,4 62,3 21,3 61 Heusenstamm/Rödermark/Rodagau/ Dietzenbach/Obertshausen ,00 0,0 31,00 74,50 1,4 26,50 4,50 4,50 17,1 62,6 20,3 62 Neu-Isenburg/Dreieich/Langen ,75-3,3 33,75 75,50-3,5 29,50 5,25 4,25 16,9 62,3 20,8 63 Rüsselsheim ,75 0,2 48,00 103,00-0,5 42,00 9,75 6,00 17,5 63,0 19,5 64 Darmstadt ,05-0,5 96,80 202,30-2,2 80,30 23,75 16,50 16,5 64,6 18,9 65 Dieburg/Groß-Umstadt ,80-1,2 17,05 51,80-1,3 15,30 4,00 1,75 17,1 64,1 18,8 66 Michelstadt/Erbach ,50 0,0 22,00 58,50 0,0 20,50 3,00 1,50 16,1 62,2 21,7 67 Lampertheim/Viernheim/Bensheim/ Heppenheim/Bürstadt/Lorsch ,25-0,9 57,00 142,50-1,0 46,00 15,75 11,00 1,00 1,00 16,0 62,9 21,2 1 nach 101 Absatz 1 4 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 4

19 Arztgruppe: Augenärzte 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,00 0,0 8,25 11,00 0,0 5,00 4,00 3,25 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,75-0,4 33,75 45,25-1,6 24,25 12,50 9,50 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt ,0 5,00 9,25 2,8 4,25 0,75 0,75 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,00 0,0 12,75 22,75 3,4 8,75 5,25 4,00 1,00 1,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,00 6,3 6,00 13,00-7,1 4,00 4,00 2,00 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,00-6,3 3,00 11,00-21,4 2,00 4,00 1,00 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau ,00 0,0 4,00 16,00 0,0 4,00 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,50 0,0 8,50 12,50 0,0 7,50 1,00 1,00 1,00 1,00 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,50 0,0 10,50 14,50-6,5 7,50 5,00 3,00 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis ,00 0,0 9,00 12,00 0,0 8,00 1,00 1,00 1,00 1,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 2,00 0,0 1,00 2,00 0,0 1,00 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,00 2,7 5,00 14,00-22,2 1,00 5,00 4,00 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 8,00 14,3 4,00 7,00 16,7 3,00 1,00 1,00 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis ,75 1,6 8,00 12,50-13,8 7,50 3,25 0,50 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,00 0,0 8,25 12,50 0,0 5,50 4,50 2,75 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis ,00 0,0 6,25 9,00 0,0 5,00 5,00 1,25 2,00 2,00 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 9,00 0,0 3,75 8,00 0,0 3,00 1,00 0,75 17,1 62,7 20, von 2

20 Arztgruppe: Augenärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00 0,0 7,25 9,50-5,0 5,50 3,50 1,75 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis 535 6,00 0,0 1,00 6,00 0,0 1,00 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,0 5,25 15,00 0,0 5,00 5,00 0,25 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda ,00 0,0 3,00 13,00 0,0 3,00 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 8,00 0,0 2,50 6,00 0,0 2,00 2,00 0,50 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel ,00 0,0 5,00 12,00-7,7 5,00 1,00 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 8,00 0,0 1,00 7,00 0,0 1,00 1,00 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 9,50 0,0 1,00 8,50 0,0 1,00 1,00 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 6,50 8,3 2,50 5,50 10,0 2,50 1,00 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

21 Arztgruppe: Chirurgen 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Tabelle 1.0 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,00 0,0 0,50 10,50-4,5 2,50 0,50 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,00-4,1 3,00 43,00-2,3 2,00 4,00 1,00 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt 413 8,00 0,0 7,50 0,0 0,50 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,00 0,0 1,50 15,50 6,9 5,50 1,50 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,00 0,0 0,50 12,00 0,0 1,00 0,50 1,00 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg 432 9,00 0,0 8,00 0,0 1,00 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau 433 8,50 0,0 2,00 7,50 0,0 1,00 1,00 1,00 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,50-6,9 3,00 13,00 0,0 3,00 0,50 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,00 0,0 2,00 9,00-5,3 1,00 4,00 1,00 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis ,00 0,0 1,50 8,50-5,6 1,00 5,50 0,50 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 2,25-18,2 0,75 0,0 2,25 0,75 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,50 0,0 2,75 10,50-22,2 2,50 3,00 0,25 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 8,25 0,0 1,25 7,50 0,0 1,00 0,75 0,25 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis 440 7,00-12,5 5,00-16,7 2,00 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,00 0,0 3,00 10,50 5,0 1,50 2,50 1,50 1,00 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis ,00 0,0 2,00 12,00 0,0 1,00 2,00 1,00 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 7,00 0,0 1,75 5,00 0,0 1,00 2,00 0,75 17,1 62,7 20, von 2

22 Arztgruppe: Chirurgen An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00 0,0 10,50 5,0 2,50 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis ,75 0,0 2,00 5,00 0,0 2,00 6,75 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,00 0,0 0,75 12,00-7,7 2,00 0,75 1,00 1,00 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda 631 8,88 0,0 0,25 6,00 0,0 2,88 0,25 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 4,00 0,0 2,00 0,0 2,00 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel 633 7,50-6,3 5,00-9,1 2,50 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 5,00 0,0 2,75 3,00 0,0 2,00 2,00 0,75 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 8,75-1,4 1,00 7,00 0,0 1,00 1,75 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 2,50 0,0 2,50 0,0 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

23 Arztgruppe: Frauenärzte 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Tabelle 1.0 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,50 1,6 17,50 30,50 1,7 16,50 1,00 1,00 2,00 2,00 15,5 63,6 20,9 2 Frankfurt / M ,0 70,25 94,25-0,8 56,75 15,75 13,50 15,4 66,8 17,8 3 Offenbach / Stadt ,00 0,0 11,00 18,00-5,3 9,00 3,00 2,00 17,4 63,2 19,4 4 Wiesbaden ,50 0,0 33,00 42,00 0,0 27,00 9,50 6,00 1,00 1,00 16,1 62,3 21,6 5 Kreis Bergstraße ,00-3,7 12,00 24,00-7,7 1 2,00 2,00 2,00 2,00 15,2 61,5 23,3 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,50 0,0 22,00 29,00-1,7 21,50 0,50 0,50 16,2 62,4 21,4 7 Kreis Groß-Gerau ,00 0,0 16,50 20,50 0,0 12,00 5,50 4,50 16,9 62,3 20,9 8 Hochtaunuskreis ,00 0,0 20,50 29,00 0,0 18,50 3,00 2,00 2,00 2,00 16,7 59,3 24,0 9 Main-Kinzig-Kreis ,00 2,7 26,00 34,50 1,5 22,50 3,50 3,50 2,00 1,00 16,0 61,5 22,5 10 Main-Taunus-Kreis ,50 0,0 13,50 21,00 0,0 11,00 2,50 2,50 16,6 60,9 22,5 11 Odenwaldkreis 437 8,50 6,3 5,50 6,00 0,0 4,00 2,50 1,50 15,5 60,8 23,7 12 Landkreis Offenbach ,50 0,0 23,00 33,00 0,0 21,50 1,50 1,50 15,9 61,6 22,5 13 Rheingau-Taunus-Kreis ,00 0,0 1 15,00 0,0 8,50 2,00 1,50 15,7 60,9 23,4 14 Wetteraukreis ,00 0,0 19,50 25,50 0,0 17,00 3,50 2,50 1,00 16,3 61,5 22,2 15 Landkreis Gießen ,4 19,00 24,50 4,3 14,00 5,50 5,00 14,8 64,4 20,7 16 Lahn-Dill-Kreis ,00 3,8 15,50 16,00-11,1 1 11,00 5,50 15,9 60,8 23,3 17 Kreis Limburg-Weilburg ,50 0,0 1 14,50 0,0 8,00 2,00 2,00 16,5 61,1 22, von 2

24 Arztgruppe: Frauenärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00-3,6 18,00 27,00-3,6 18,00 15,3 63,9 20,8 19 Vogelsbergkreis ,0 4,00 1 0,0 4,00 14,9 59,9 25,2 20 Stadt Kassel ,00 0,0 25,25 30,50-4,7 21,00 7,50 4,25 1,00 1,00 14,3 63,2 22,4 21 Stadt und Landkreis Fulda ,00 0,0 11,75 16,00-5,9 6,00 8,00 5,75 2,00 2,00 16,9 60,7 22,4 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg ,00 0,0 7,00 11,00 0,0 6,00 2,00 1,00 15,1 58,9 25,9 23 Landkreis Kassel ,00 0,0 16,00 2 0,0 14,00 2,00 2,00 14,7 59,4 25,9 24 Schwalm-Eder-Kreis ,00 0,0 7,50 11,00 0,0 7,00 2,00 0,50 15,2 60,6 24,3 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg ,00 7,1 9,00 15,00 7,1 9,00 15,8 59,8 24,4 26 Landkreis Werra-Meißner 636 9,00 0,0 4,00 9,00 0,0 4,00 14,4 58,5 27,1 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

25 Arztgruppe: Hautärzte 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Tabelle 1.0 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,0 4,00 9,00 0,0 3,00 1,00 1,00 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,00 0,0 18,00 32,50 0,0 13,50 4,50 4,50 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt 413 7,00 0,0 3,00 6,00 0,0 3,00 1,00 1,00 1,00 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,00 0,0 7,50 14,50-3,3 6,50 1,50 1,00 2,00 1,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,50 0,0 4,00 9,50 0,0 3,00 1,00 1,00 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg 432 9,00 0,0 5,00 9,00 0,0 5,00 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau 433 8,00 14,3 4,00 7,00 16,7 3,00 1,00 1,00 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,00 0,0 8,50 12,00 0,0 8,50 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,1 4,00 7,25 3,6 3,00 2,75 1,00 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis 436 9,00 0,0 4,00 7,00 0,0 3,00 2,00 1,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 3,00 0,0 2,00 3,00 0,0 2,00 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,50 0,0 4,50 1-4,8 4,00 0,50 0,50 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 5,00 0,0 2,00 5,00 0,0 2,00 1,00 1,00 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis 440 8,00 0,0 3,00 7,50 0,0 3,00 0,50 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,0 6,00 1 0,0 6,00 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis 532 8,00 0,0 5,00 6,50 0,0 3,50 1,50 1,50 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 5,00-16,7 2,00 3,00 0,0 1,00 2,00 1,00 17,1 62,7 20, von 2

26 Arztgruppe: Hautärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00 0,0 6,00 11,00 0,0 6,00 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis 535 3,00 0,0 3,00 2,00 0,0 2,00 1,00 1,00 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,00 0,0 7,25 9,00 0,0 4,00 4,00 3,25 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda 631 7,00 0,0 2,00 7,00 0,0 2,00 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 2,00 0,0 1,00 2,00 0,0 1,00 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel 633 8,00 0,0 6,00 4,00 0,0 3,00 4,00 3,00 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 5,00 11,1 3,00 4,00 0,0 2,00 1,00 1,00 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 5,00 0,0 3,00 4,00 0,0 2,00 1,00 1,00 1,00 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 3,00 0,0 1,00 3,00 0,0 1,00 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

27 Arztgruppe: HNO- 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,00 0,0 5,00 1 0,0 4,00 1,00 1,00 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,50 0,0 12,50 43,50 0,0 10,50 2,00 2,00 1,00 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt 413 8,00 0,0 2,00 8,00 0,0 2,00 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,00 0,0 3,50 21,00 0,0 3,50 1,00 1,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,00 0,0 1,00 11,00 0,0 1,00 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,50 0,0 3,50 9,00 0,0 1,00 2,50 2,50 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau 433 9,00 0,0 6,00 9,00 0,0 6,00 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,00 0,0 1,00 11,00 0,0 1,00 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,00 0,0 3,00 12,00 0,0 1,00 2,00 2,00 1,00 1,00 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis ,0 1,00 1 0,0 1,00 2,00 2,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 3,00-25,0 2,00-50,0 1,00 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,00 0,0 5,00 14,00 0,0 5,00 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 7,00 0,0 2,00 7,00 0,0 2,00 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis ,0 4,00 1 0,0 4,00 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,0 2,00 9,00 0,0 1,00 1,00 1,00 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis 532 7,50 7,1 1,00 7,00 0,0 1,00 0,50 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 6,00 0,0 1,00 5,50 0,0 0,50 0,50 0,50 17,1 62,7 20, von 2

28 Arztgruppe: HNO- An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf 534 9,00 0,0 2,00 8,00-11,1 2,00 1,00 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis 535 4,00 0,0 1,00 4,00 0,0 1,00 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,9 5,00 15,00-6,3 4,00 5,00 1,00 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda 631 9,00 0,0 3,00 8,00 0,0 2,00 1,00 1,00 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 4,50 0,0 2,00 0,0 2,50 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel 633 8,00 0,0 4,00 7,00 0,0 3,00 1,00 1,00 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 4,00 0,0 4,00 0,0 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 6,00 0,0 1,00 4,50 0,0 1,00 1,50 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 4,00 0,0 4,00 0,0 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

29 Arztgruppe: Nervenärzte 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,75 0,0 6,00 11,75 0,0 4,00 3,00 2,00 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,95 0,0 26,40 46,95-4,6 16,40 12,00 1 3,00 2,00 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt ,30 0,0 5,30 11,30 0,0 5,30 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,15 0,2 5,85 23,15 0,2 5,10 1,00 0,75 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße 431 9,00 0,0 2,50 7,00 0,0 1,00 2,00 1,50 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,30 0,0 2,80 10,30 0,0 2,30 1,00 0,50 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau 433 7,90 0,0 2,30 7,90 0,0 2,30 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,50-3,6 6,50 10,25 5,1 5,00 3,25 1,50 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,50 0,0 5,00 8,50 0,0 2,50 7,00 2,50 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis 436 8,50 0,0 2,25 7,50 0,0 1,25 1,00 1,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 4,00 0,0 1,00 4,00 0,0 1,00 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,00 0,0 4,00 13,00 0,0 4,00 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 7,00 0,0 2,00 7,00 0,0 2,00 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis ,95-5,5 5,15 6,20-10,1 2,65 5,75 2,50 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,25-0,3 5,50 18,25-0,3 4,75 1,00 0,75 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis ,30-8,8 2,00 9,30-9,7 1,00 1,00 1,00 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 8,50 9,0 2,50 6,50 12,1 2,50 2,00 17,1 62,7 20, von 2

30 Arztgruppe: Nervenärzte An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,30 5,6 5,05 8,80 8,6 3,30 4,50 1,75 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis 535 3,30 0,0 0,50 3,30 0,0 0,50 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,80 0,0 6,05 17,55 0,0 5,30 2,25 0,75 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda ,30 0,0 3,00 9,30 0,0 3,00 1,00 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 5,00 0,0 2,00 0,0 3,00 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel 633 7,10-9,0 2,30 7,10-9,0 2,30 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 6,05 4,3 1,00 6,05 4,3 1,00 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 5,00 0,0 5,00 0,0 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 3,30 0,0 1,00 3,30 0,0 1,00 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

31 Arztgruppe: Orthopäden 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,00 0,0 0,50 13,50 0,0 1,50 0,50 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,4 5,25 50,50-3,8 2,00 9,50 3,25 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt ,00 0,0 1,50 9,50-13,6 1,00 1,50 0,50 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,25 1,0 2,25 20,50-2,4 2,00 3,75 0,25 1,00 1,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,00 0,0 3,00 16,00 0,0 3,00 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,00 6,7 16,00 6,7 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau ,50 0,0 1,00 12,50 0,0 1,00 1,00 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,50 10,7 3,50 15,50 10,7 3,50 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,00 0,0 1,00 15,50 0,0 1,00 2,50 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis ,50 0,0 15,00 0,0 2,50 1,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 5,25 10,5 2,50 0,0 2,75 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,50 0,0 16,50 0,0 1,00 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis ,75 0,0 9,50 0,0 1,25 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis ,00 6,3 13,00 0,0 4,00 1,00 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,00 5,0 3,25 13,00 13,0 2,50 8,00 0,75 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis ,00 0,0 1,00 11,00 0,0 1,00 1,00 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 8,00 0,0 7,00 0,0 1,00 17,1 62,7 20, von 2

32 Arztgruppe: Orthopäden An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00 0,0 2,00 1 0,0 2,00 3,00 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis 535 5,50 0,0 4,50 0,0 1,00 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,00 0,0 2,00 15,50 0,0 1,50 3,50 0,50 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda ,13 0,0 1,00 12,50 0,0 1,00 0,63 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 7,00 0,0 0,75 5,00 0,0 2,00 0,75 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel ,00 4,3 0,50 12,00 14,3 0,50 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 9,00 0,0 1,00 8,00 0,0 1,00 1,00 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 7,75 1,6 1,00 7,50 0,0 1,00 0,25 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 8,50 0,0 1,50 7,50 0,0 1,50 1,00 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

33 Arztgruppe: Psychotherapeutisch tätige 0 An der psychotherapeutischen Versorgung teilnehmende psychotherapeutisch tätige nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende PT Zugelassene PT Angestellte Job-Sharing 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,95-4,8 12,45 19,45-4,9 12,20 0,50 0,25 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,35-1,5 52,25 73,85-1,6 5 4,50 2,25 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt ,70 0,0 9,70 14,70 0,0 9,70 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,75-2,8 22,30 35,75-2,9 22,30 1,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,85 0,0 10,85 13,85 0,0 10,85 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,40 1,8 6,40 11,40 1,8 6,40 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau ,60 0,0 6,20 10,60 0,0 6,20 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,55-2,4 10,30 16,55 2,2 10,30 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,50 0,0 9,50 12,50 0,0 9,50 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis ,0 7,25 1 0,0 7,25 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 4,50-10,0 3,50 4,50-10,0 3,50 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,70 0,0 12,20 14,70 0,0 12,20 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 9,70 0,0 6,70 9,70 0,0 6,70 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis ,05 6,8 7,35 10,80 6,9 7,10 0,25 0,25 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,10 0,7 22,40 38,10 0,7 22,40 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis ,90-3,0 8,70 15,90-3,0 8,70 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg ,20-4,7 9,50 11,20-4,7 9,50 17,1 62,7 20, von 2

34 Arztgruppe: Psychotherapeutisch tätige An der psychotherapeutischen Versorgung teilnehmende psychotherapeutisch tätige nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende PT Zugelassene PT Angestellte Job-Sharing 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,70-2,8 18,70 24,20-2,8 18,70 0,50 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis 535 4,70 11,9 3,00 4,70 11,9 3,00 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,40 1,5 24,45 47,40 0,4 24,45 1,00 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda 631 8,95 2,9 6,50 8,20 0,0 6,00 0,75 0,50 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 5,25 0,0 3,25 4,50 0,0 2,50 0,75 0,75 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel ,60 2,8 9,40 13,60 3,0 9,40 1,00 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 8,45-12,9 4,50 6,45-10,4 3,50 2,00 1,00 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 7,00 16,7 4,00 7,00 16,7 4,00 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner 636 4,70 0,0 2,00 4,20 13,5 2,00 0,50 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

35 Arztgruppe: Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten 0 Tabelle 1.0 An der psychotherapeutischen Versorgung teilnehmende Psychotherapeuten nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend Stand ihrem Versorgungsauftrag) Teilnehmende PT Zugelassene PT Angestellte PT Job-Sharing 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre 1 Darmstadt-Stadt ,50 0,0 1 12,50 0,0 1 15,7 2 Frankfurt / M ,50 2,8 48,50 55,00 1,9 48,00 0,50 0,50 15,9 3 Offenbach / Stadt 413 9,50 8,6 6,50 9,00 5,9 6,00 0,50 0,50 18,0 4 Wiesbaden ,50 0,0 16,00 21,50 0,0 16,00 17,2 5 Kreis Bergstraße 431 8,00 0,0 7,50 8,00 0,0 7,50 16,0 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg 432 8,00 14,3 8,00 7,00 7,7 7,00 1,00 1,00 17,0 7 Kreis Groß-Gerau 433 9,50 0,0 8,00 9,50 0,0 8,00 17,4 8 Hochtaunuskreis ,75-6,0 13,75 15,75-6,0 13,75 17,8 9 Main-Kinzig-Kreis ,00 0,0 9,50 11,00 0,0 9,50 16,6 10 Main-Taunus-Kreis 436 6,50 0,0 6,00 6,00-7,7 5,50 0,50 0,50 17,7 11 Odenwaldkreis 437 2,50-16,7 1,50 2,50-16,7 1,50 16,1 12 Landkreis Offenbach ,6 6, ,6 6,00 16,8 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 8,50 0,0 6,00 8,50 0,0 6,00 16,5 14 Wetteraukreis ,50 4,5 7,50 11,50 4,5 7,50 17,0 15 Landkreis Gießen 531 9,00 12,5 7,50 9,00 12,5 7,50 15,6 16 Lahn-Dill-Kreis 532 8,75 2,9 7,75 8,75 2,9 7,75 16,7 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 4,00 0,0 4,00 4,00 0,0 4,00 17, von 2

36 Arztgruppe: Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten 0 Tabelle 1.0 An der psychotherapeutischen Versorgung teilnehmende Psychotherapeuten nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend Stand ihrem Versorgungsauftrag) Teilnehmende PT Zugelassene PT Angestellte PT Job-Sharing 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00 0,0 11,00 14,00 0,0 11,00 16,2 19 Vogelsbergkreis 535 5,00-16,7 5,00 5,00-16,7 5,00 15,3 20 Stadt Kassel ,00 0,0 15,00 16,00 0,0 15,00 15,3 21 Stadt und Landkreis Fulda 631 8,50 0,0 7,50 8,50 0,0 7,50 17,5 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg 632 5,00 25,0 3,50 5,00 25,0 3,50 15,8 23 Landkreis Kassel 633 7,50 0,0 7,50 7,00-6,7 7,00 0,50 0,50 15,6 24 Schwalm-Eder-Kreis 634 7,50 0,0 5,50 7,50 0,0 5,50 15,9 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg 635 4,50 12,5 4,50 4,50 12,5 4,50 16,5 26 Landkreis Werra-Meißner 636 4,00 14,3 3,00 4,00 14,3 3,00 14,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

37 Arztgruppe: Psychologische Psychotherapeuten 0 An der psychotherapeutischen Versorgung teilnehmende Psychotherapeuten nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende PT Zugelassene PT Angestellte PT Job-Sharing 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt ,50 0,7 57,00 74,50 0,0 56,00 1,00 1,00 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,50 0,0 234,25 332,50 0,0 231,50 3,00 2,75 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt ,50-0,3 71,50 88,50-1,1 71,00 1,00 0,50 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,4 82,00 105,50 0,5 78,00 4,50 4,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße ,50 0,0 23,50 37,50 0,0 23,50 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg ,00 1,9 21,50 27,00 1,9 21,50 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau ,50 0,0 31,00 38,50 0,0 3 1,00 1,00 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis ,00 0,4 43,50 60,75 0,0 39,75 4,25 3,75 5,00 5,00 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,50 0,0 41,00 58,00 0,0 39,50 1,50 1,50 2,00 1,00 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis ,00 0,0 26,00 35,00 0,0 26,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis ,00 4,8 8,50 11,00 4,8 8,50 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach ,50 0,0 30,50 35,50 0,0 30,50 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis ,50 0,0 17,00 22,50 0,0 16,00 1,00 1,00 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis ,25-1,0 36,00 49,00-1,0 35,50 1,25 0,50 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen ,50 0,6 57,50 89,50 0,6 56,50 1,00 1,00 3,00 3,00 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis ,00 1,5 23,00 33,50 1,5 22,50 0,50 0,50 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg ,00 0,0 13,50 2 0,0 13,50 1,00 1,00 1,00 17,1 62,7 20, von 2

38 Arztgruppe: Psychologische Psychotherapeuten An der psychotherapeutischen Versorgung teilnehmende Psychotherapeuten nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende PT Zugelassene PT Angestellte PT Job-Sharing 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 18 Landkreis Marburg-Biedenkopf ,00 0, ,50 0,5 7 0,50 16,2 65,0 18,9 19 Vogelsbergkreis ,50 0,0 10,50 14,50 0,0 10,50 15,3 61,9 22,8 20 Stadt Kassel ,50 0,0 64,00 95,00 0,5 63,00 1,50 1,00 2,00 2,00 15,3 65,0 19,7 21 Stadt und Landkreis Fulda ,25 1,1 10,75 22,00 2,3 9,50 1,25 1,25 17,5 62,3 20,2 22 Landkreis Hersfeld-Rotenburg ,25 17,8 8,50 12,00 20,0 8,00 1,25 0,50 15,8 60,9 23,3 23 Landkreis Kassel ,50 0,0 16,00 23,50 0,0 16,00 15,6 60,6 23,7 24 Schwalm-Eder-Kreis ,50 7,5 17,00 20,50 2,5 16,50 1,00 0,50 15,9 62,1 22,0 25 Landkreis Waldeck-Frankenberg ,00 0,0 1 20,50 0,0 1 0,50 16,5 61,4 22,0 26 Landkreis Werra-Meißner ,50 5,0 5,00 1 0,0 5,00 0,50 14,8 60,4 24,8 1 nach 101 Absatz 1 4 und 5 SGB V 2 Einwohnerstand zum von 2

39 Arztgruppe: Urologen 0 An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende nach ihrem Teilnahmestatus (entsprechend ihrem Versorgungsauftrag) Tabelle Teilnehmende Vertragsärzte Angestellte Partner- 1 Bevölkerung 2 Landkreis / kreisfreie Stadt Kreiskennziffer (Sp. 4+7) LA LA Anteil unter 18 Jahre Anteil 18 bis unter 65 Jahre Anteil 65 Jahre oder älter 1 Darmstadt-Stadt 411 9,00 0,0 1,00 9,00 0,0 1,00 15,7 66,6 17,7 2 Frankfurt / M ,6 5,00 26,00-3,7 3,00 4,00 2,00 15,9 68,1 16,0 3 Offenbach / Stadt 413 6,00 0,0 6,00 0,0 18,0 64,4 17,6 4 Wiesbaden ,00 0,0 5,00 11,00 0,0 5,00 3,00 17,2 63,2 19,6 5 Kreis Bergstraße 431 6,00 0,0 6,00 0,0 16,0 62,9 21,2 6 Landkreis Darmstadt-Dieburg 432 7,50 0,0 1,00 6,50 0,0 1,00 1,00 17,0 63,3 19,7 7 Kreis Groß-Gerau 433 6,50 0,0 0,50 6,50 8,3 0,50 17,4 63,5 19,1 8 Hochtaunuskreis 434 9,00 0,0 9,00 0,0 17,8 59,9 22,2 9 Main-Kinzig-Kreis ,3 1,50 9,00 5,9 1,00 1,00 0,50 16,6 62,8 20,6 10 Main-Taunus-Kreis 436 6,00 0,0 1,00 6,00 0,0 1,00 17,7 61,5 20,8 11 Odenwaldkreis 437 2,25 0,0 2,25 0,0 16,1 62,2 21,7 12 Landkreis Offenbach 438 8,50 0,0 8,50 0,0 16,8 62,5 20,6 13 Rheingau-Taunus-Kreis 439 5,00 0,0 1,00 5,00 0,0 1,00 16,5 61,7 21,8 14 Wetteraukreis 440 7,00 0,0 7,00 0,0 17,0 62,8 20,2 15 Landkreis Gießen 531 6,00 0,0 0,50 6,00 0,0 0,50 15,6 65,5 18,9 16 Lahn-Dill-Kreis 532 7,00 0,0 1,00 7,00 0,0 1,00 16,7 62,2 21,1 17 Kreis Limburg-Weilburg 533 4,00 0,0 4,00 0,0 17,1 62,7 20, von 2

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen - Geschäftsstelle - Anordnung und Aufhebung von Zulassungsbeschränkungen auf der Grundlage des Bedarfsplans 2015

Mehr

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen - Geschäftsstelle - Anordnung und Aufhebung von Zulassungsbeschränkungen auf der Grundlage des Bedarfsplans 2015

Mehr

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen - Geschäftsstelle - Anordnung und Aufhebung von Zulassungsbeschränkungen auf der Grundlage des Bedarfsplans 2015

Mehr

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen - Geschäftsstelle - Anordnung und Aufhebung von Zulassungsbeschränkungen auf der Grundlage des Bedarfsplans 2017

Mehr

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN

LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN LANDESAUSSCHUSS DER ÄRZTE UND KRANKENKASSEN bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen - Geschäftsstelle - Anordnung und Aufhebung von Zulassungsbeschränkungen auf der Grundlage des Bedarfsplans 2017

Mehr

Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen

Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen Die Pflegestützpunkte helfen bei Fragen rund um Pflege und Versorgung Information

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/482 06. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 05.06.2014 betreffend Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen und

Mehr

Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen

Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen Pflegestützpunkte in gemeinsamer Trägerschaft der Pflege- und Krankenkassen, der Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen Die Pflegestützpunkte helfen bei Fragen rund um Pflege und Versorgung Information

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Kassenärztliche Vereinigung Hessen Folgende Vertragsarztsitze werden nach 103 Abs. 4 SGB V zur Besetzung ausgeschrieben. Die Zulassung des Vertragsarztes/der Vertragsärztin endet und soll durch einen Praxisnachfolger fortgeführt werden:

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Hessen mit insgesamt 22 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Berufsschulunterricht für Auszubildende in neuen Ausbildungsberufen bzw. neu geordneten Ausbildungsberufen;

Berufsschulunterricht für Auszubildende in neuen Ausbildungsberufen bzw. neu geordneten Ausbildungsberufen; Abschnitt dargestellt, erufsschulunterricht für Auszubildende in neuen Ausbildungsberufen bzw. neu geordneten Ausbildungsberufen; Uhier:U Vorläufige Standortfestlegung ab Schuljahr 2007/2008 III.1 234.000.028

Mehr

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt?

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4922 12. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Satzung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) über die Festlegung der Verbreitungsgebiete für UKW-Hörfunk

Satzung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) über die Festlegung der Verbreitungsgebiete für UKW-Hörfunk Satzung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) über die Festlegung der e für UKW-Hörfunk (Frequenzsatzung-UKW) vom 18. Juni 2001 (StAnz. S. 2472 f.) zuletzt geändert

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Eine Projektion für den von bis und eine Trendfortschreibung bis 5 Uwe van den Busch Report Nr. 792 Wiesbaden Eine Veröffentlichung

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt Kreis, kreisfreie Stadt Anteilige Schulden an den sonsitgen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen durch Beteiligungen von 50-100% 100 % Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte

Mehr

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Centros de Asesoría y Cooperación en Hessen (Organizaciones de apoyo y asesoría individualizada)

Centros de Asesoría y Cooperación en Hessen (Organizaciones de apoyo y asesoría individualizada) Centros de Asesoría y Cooperación en Hessen (Organizaciones de apoyo y asesoría individualizada) Casas de agocida, teléfonos de emergencia para mujeres y centros de asesoría para mujeres víctimas de violencia

Mehr

Betreute Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen in Hessen

Betreute Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen in Hessen Betreute Wohnmöglichkeiten für en in Hessen Umsetzung der Vereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Hessischen Landkreistag, dem Hessischen Städtetag und dem Landeswohlfahrtsverband Hessen über die

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz Aufgaben und Verantwortung des Arbeitgebers Beteiligung des Steuerberaters

Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz Aufgaben und Verantwortung des Arbeitgebers Beteiligung des Steuerberaters 1 Autorin: Monika Kuhbald-Plöger Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz Aufgaben und Verantwortung des Arbeitgebers Beteiligung des Steuerberaters 1. Einführung Der Arbeitgeber hat das Mutterschutzgesetz

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Dr. Spies (SPD) vom betreffend notärztliche Versorgung in Hessen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Dr. Spies (SPD) vom betreffend notärztliche Versorgung in Hessen und Antwort 16. Wahlperiode Drucksache 16/5268 HESSISCHER LANDTAG 13. 04. 2006 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Spies (SPD) vom 08.02.2006 betreffend notärztliche Versorgung in Hessen Antwort der Sozialministerin Die Kleine

Mehr

KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen

KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen Ein Produkt von KIP -Portal-Statistiken Kommunen Main-Kinzig-Kreis KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen KIP! KIP Vollversion! Seiten-Aufrufe! Jan-Apr 2014! Seiten-Aufrufe!

Mehr

Ausschreibungen freier Arzt- und Psychotherapeutensitze. Oktober 2014

Ausschreibungen freier Arzt- und Psychotherapeutensitze. Oktober 2014 Ausschreibungen freier Arzt- und Psychotherapeutensitze Oktober 2014 Folgende Vertragsarztsitze werden nach 103 Abs. 4 SGB V zur Besetzung ausgeschrieben. Die Zulassung des Vertragsarztes/der Vertragsärztin

Mehr

SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN

SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION LANDESWOHLFAHRTSVERBAND HESSEN SERVICE- UND BERATUNGSSTELLE FÜR REHABILITATION WIR HELFEN VOR ORT Das Sozialgesetzbuch Teil IX (SGB IX) regelt die Teilhabe

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 14.07.2005 betreffend Schuldnerberatung in Hessen und Antwort. der Sozialministerin

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 14.07.2005 betreffend Schuldnerberatung in Hessen und Antwort. der Sozialministerin 16. Wahlperiode Drucksache 16/4264 HESSISCHER LANDTAG 24. 08. 2005 Kleine Anfrage der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 14.07.2005 betreffend Schuldnerberatung in Hessen und Antwort der Sozialministerin Die Kleine

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Wie es für mich anfing Altersstruktur Ärzte Baden-Württemberg / Landkreis Konstanz Vergleich Anteil Ärzte 60 Jahre Hausärzte

Mehr

Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/-in

Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/-in Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/-in Marion Henkel Geschäftsbereich Zulassung / Sicherstellung Tag der Neuapprobierten der Psychotherapeutenkammer NRW Dortmund,

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Informationsblatt zur Förderung der fachärztlichen Weiterbildung / psychotherapeutischen Ausbildung

Informationsblatt zur Förderung der fachärztlichen Weiterbildung / psychotherapeutischen Ausbildung Informationsblatt zur Förderung der fachärztlichen Weiterbildung / psychotherapeutischen Ausbildung Im Rahmen des Sicherstellungsauftrags kann die KVB nach 105 Abs. 1 Ärzte in Weiterbildung bzw. Psychotherapeuten

Mehr

Übersicht über die Verantwortlichen der Bauaufsicht in Hessen

Übersicht über die Verantwortlichen der Bauaufsicht in Hessen Übersicht über die Verantwortlichen der Bauaufsicht in Hessen Obere Bauaufsichtsbehörden Regierungspräsidium Darmstadt - Abteilung III, Dezernat III 31.4 - Wilhelminenstraße 1-3, 64278 Darmstadt Telefon:

Mehr

Okt Sep Aug Jul. - Bestand Insgesamt ,9-2,9-3,0

Okt Sep Aug Jul. - Bestand Insgesamt ,9-2,9-3,0 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2016 Okt Sep Aug Jul Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Okt Sep Aug abs. % % % - Bestand Insgesamt 165.656

Mehr

Sep Aug Jul Jun. - Bestand Insgesamt ,9-3,0-2,8

Sep Aug Jul Jun. - Bestand Insgesamt ,9-3,0-2,8 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2016 Sep Aug Jul Jun Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Sep Aug Jul abs. % % % - Bestand Insgesamt 169.428

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A I 8 - Basis 01. 01. 2007 12,00 Euro Januar 2008 Bevölkerung in Hessen 2050 Ergebnisse der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

Sep Aug Jul Jun. - Bestand Insgesamt ,4-4,7-4,5

Sep Aug Jul Jun. - Bestand Insgesamt ,4-4,7-4,5 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2015 Sep Aug Jul Jun Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Sep Aug Jul abs. % % % - Bestand Insgesamt 174.559

Mehr

2015/2014. Mrz Feb Jan Dez. - Bestand Insgesamt ,9-2,3-1,6

2015/2014. Mrz Feb Jan Dez. - Bestand Insgesamt ,9-2,3-1,6 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2015/2014 Mrz Feb Jan Dez Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Mrz Feb Jan abs. % % % - Bestand Insgesamt 184.270

Mehr

12. Gründertage Hessen

12. Gründertage Hessen Treffen der Wirtschaftsförderer am 20.05.2014 Elisabeth Neumann Projektleiterin Gründertage Hessen 2014 Zielsetzung der Gründertage Zielsetzung der Gründertage ist es das Gründerklima in Hessen weiter

Mehr

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012 Faktenblatt Thema: Bedarfsplanung und Versorgung Herausforderungen in der ärztlichen Bedarfsplanung Deutschland verfügt über ein sehr gut ausgebautes System der ambulanten Versorgung mit einer insgesamt

Mehr

Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen. Frankfurt am Main, 15. September 2014

Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen. Frankfurt am Main, 15. September 2014 Der Flughafen Frankfurt in der Einschätzung der Bürger in Hessen Frankfurt am Main, 15. September 2014 2 Datengrundlage Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.000 über 18-Jährige im Land Hessen Erhebungszeitraum:

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Wie beurteilt die hessische Landesregierung die aktuelle und künftige allgemeinmedizinische Versorgung im ländlichen Raum?

HESSISCHER LANDTAG. Wie beurteilt die hessische Landesregierung die aktuelle und künftige allgemeinmedizinische Versorgung im ländlichen Raum? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/661 19. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Rentsch (FDP) vom 09.07.14 betreffend Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum und Antwort des Ministers für Soziales

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Kurzbeschreibung von DenkXweb und DenkX zur Online-Präsentation der Kulturdenkmäler des Lahn-Dill-Kreis. Stand: 18.11.2014

Kurzbeschreibung von DenkXweb und DenkX zur Online-Präsentation der Kulturdenkmäler des Lahn-Dill-Kreis. Stand: 18.11.2014 Kurzbeschreibung von DenkXweb und DenkX zur Online-Präsentation der Kulturdenkmäler des Lahn-Dill-Kreis Stand: 18.11.2014 DenkXweb die Kulturdenkmäler des Lahn-Dill-Kreises gehen online Ab Ende November

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Grundlagen

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Grundlagen Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Grundlagen Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand: 09.01.2016 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) - Grundlagen

Mehr

Viele Dinge selbst bestimmen!

Viele Dinge selbst bestimmen! Viele Dinge selbst bestimmen! Informationen über das Betreute Wohnen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

1. Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag zur Durchführung von Krankenfahrten - Techniker Krankenkasse (TK) - BARMER GEK - Kaufmännische Krankenkasse - KKH - HEK Hanseatische Krankenkasse - Handelskrankenkasse

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Wir suchen für ein neues und erfolgreiches Konzept in der Region WEST (NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) Gebietsverkaufsleiter

Wir suchen für ein neues und erfolgreiches Konzept in der Region WEST (NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) Gebietsverkaufsleiter Die ist ein Wir suchen für ein neues und erfolgreiches Konzept in der Region WEST (NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) Gebietsverkaufsleiter + Vertriebserfahrung im B2B-Bereich + Führungserfahrung

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Auswirkungen der neuen Bedarfsplanung auf Landesebene und in der Region

Auswirkungen der neuen Bedarfsplanung auf Landesebene und in der Region Auswirkungen der neuen Bedarfsplanung auf Landesebene und in der Region Fachtagung Neue Bedarfsplanung: Mehr Ärzte für das Land?! Frank Dastych, Vorstandsvorsitzender Dr. Günter Haas, Stv. Vorstandsvorsitzender

Mehr

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung AUSHANG 11. Nachtrag zur Satzung Mit Schreiben vom 05.01.2015 teilte uns das Bundesversicherungsamt Bonn bezüglich des 11. Nachtrages zur Satzung vom 01.10.2010 Folgendes mit: Bescheid Der vom Verwaltungsrat

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Oberspreewald- Lausitz

Pflegedossier für den Landkreis Oberspreewald- Lausitz Pflegedossier für den Landkreis Oberspreewald- Lausitz Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

Aug Jul Jun Mai. - Bestand Insgesamt ,5-7,5-7,0

Aug Jul Jun Mai. - Bestand Insgesamt ,5-7,5-7,0 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2018 Aug Jul Jun Mai Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Aug Jul Jun abs. % % % - Bestand Insgesamt 153.438

Mehr

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Faktenblatt Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Deutschland Hessen In 2011 waren bundesweit 2,5 Mio. Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). 1 Pflegebedürftige

Mehr

Jun Mai Apr Mrz. - Bestand Insgesamt ,0-6,8-6,4

Jun Mai Apr Mrz. - Bestand Insgesamt ,0-6,8-6,4 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2018 Jun Mai Apr Mrz Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Jun Mai Apr abs. % % % - Bestand Insgesamt 151.955

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

2018/2017. Jan Dez Nov Okt. - Bestand Insgesamt ,4-5,9-4,5

2018/2017. Jan Dez Nov Okt. - Bestand Insgesamt ,4-5,9-4,5 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2018/2017 Jan Dez Nov Okt Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Jan Dez Nov abs. % % % - Bestand Insgesamt 167.610

Mehr

2017/2016. Okt Sep Aug Jul. - Bestand Insgesamt ,0-4,6-4,5

2017/2016. Okt Sep Aug Jul. - Bestand Insgesamt ,0-4,6-4,5 Der Arbeitsmarkt in Hessen 1. Zusammenfassung ARBEITSLOSE Merkmal 2017/2016 Okt Sep Aug Jul Veränderung gegenüber dem esmonat (Arbeitslosenquoten eswerte) Okt Sep Aug abs. % % % - Bestand Insgesamt 159.034

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr bei hessischen Gerichten und Staatsanwaltschaften* 1 )

Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr bei hessischen Gerichten und Staatsanwaltschaften* 1 ) Nr. 23 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I 9. November 2007 699 Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr bei hessischen Gerichten und Staatsanwaltschaften* 1 ) Vom 26. Oktober

Mehr

Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Deutschland im Jahr 2013

Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Deutschland im Jahr 2013 Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Bätzing-Feigenbaum J Hering R Schulz Mandy Schulz Maike Hintergrund Ende 2009 trafen

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Befrieden, Bereinigen, Beilegen - Was kann der Schlichtungsausschuss auf Landesebene leisten?

Befrieden, Bereinigen, Beilegen - Was kann der Schlichtungsausschuss auf Landesebene leisten? DKG-Veranstaltung: DER NEUE 17C KHG IN DER UMSETZUNG Befrieden, Bereinigen, Beilegen - Was kann der Schlichtungsausschuss auf Landesebene leisten? 29. August 2014, Hotel Meliá, Berlin Friedrich W. Mohr

Mehr

Bericht aus der hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken. Alexander Budjan. KBH in Lauterbach am 5. März 2014

Bericht aus der hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken. Alexander Budjan. KBH in Lauterbach am 5. März 2014 Bericht aus der hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken Alexander Budjan KBH in Lauterbach am 5. März 2014 Statistische Übersicht Bibliotheken (ohne Zweigstellen) 419 Bibliotheken (in 299 Orten)

Mehr

Vereinbarung. über die Vergütung der vertragsärztlichen Kataraktoperation und der Kosten für Intraokularlinsen und Verbrauchsmaterialien

Vereinbarung. über die Vergütung der vertragsärztlichen Kataraktoperation und der Kosten für Intraokularlinsen und Verbrauchsmaterialien Vereinbarung über die Vergütung der vertragsärztlichen Kataraktoperation und der Kosten für Intraokularlinsen und Verbrauchsmaterialien zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf -

Mehr

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand: 09.01.2016 Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten - Basisseminar Mit dem Aufstieg

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt. schließen hiermit nach 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V die folgende Vereinbarung:

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt. schließen hiermit nach 134a Abs. 1 Satz 3 SGB V die folgende Vereinbarung: Die Berufsverbände der Hebammen: Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. (BfHD), Frankfurt Deutscher Hebammenverband e.v. (DHV), Karlsruhe - einerseits - sowie der GKV-Spitzenverband, Berlin -

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Hessen

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Hessen Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Regionalisierte Auswertung der Pflegestatistik 2001 bis 2007 Künftige Entwicklung der Pflegebedürftigkeit bis zu den Jahren 2030 und 2050 Dr. Kerstin Frings Jürgen

Mehr

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten : Arbeiten mit thematischen Karten A) Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung an der Wohnbevölkerung insgesamt 2001 in Prozent 1. Inhaltliche und kartographische Beschreibung - Originalkarte Bei dieser

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Anlage 1 Drs. 19/5075 zu Frage 1 und Frage 2

Anlage 1 Drs. 19/5075 zu Frage 1 und Frage 2 Anlage 1 Drs. 19/5075 zu Frage 1 und Frage 2 Zahl der bei ambulanten Pfleqeeinrichtunqen beschäftiqten Pfleqekräfte differenziert nach Kreisen und kreisfreien Städten im Jahr 2015 Kreise und kreisfreie

Mehr

Presseinformation. Wenn der Beruf krank macht. AOK Niedersachsen stellt neue Fehlzeiten-Analyse vor

Presseinformation. Wenn der Beruf krank macht. AOK Niedersachsen stellt neue Fehlzeiten-Analyse vor Presseinformation AOK Niedersachsen stellt neue Fehlzeiten-Analyse vor Wenn der Beruf krank macht Hannover, 31. März 2015. Wie häufig Niedersachsens Berufstätige am Arbeitsplatz fehlen, hängt stark von

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

Fiananzaus gleich insgesamt in je Einwohner 3)

Fiananzaus gleich insgesamt in je Einwohner 3) Gemeindefinanzen Steuereinnahmen und Schuldenstand Investitionskredite Kernhaushalte 2013 Steuereinnahmen 2013 in 1000 darunter Fiananzaus gleich insgesamt in 1.000 Fianzausgleich Schlüsselzuweisungen

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

1 von 8 Tabelle 61.2

1 von 8 Tabelle 61.2 Hessen Industrie und Handel 23.418 23.760 24.537 21.684 21.288 22.506 22.446 23.997 26.544 26.430 24.048 24.303 25.278 24.873 23.382 23.031 22.866-165 -0,7 Handwerk 13.140 12.435 11.553 10.665 10.650 10.536

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM MAIN-KINZIG-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme

Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme Demographischer Wandel und Flächenverbrauch in Hessen eine Bestandsaufnahme Dr. Norbert Mager Vortrag im Rahmen des Hessischen Bodenschutzforums 2009 am 19. November 2009 in Wiesbaden Gesamtbevölkerung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Fuhrmann (SPD) vom betreffend Kinderkliniken und Kinderstationen in Hessen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Fuhrmann (SPD) vom betreffend Kinderkliniken und Kinderstationen in Hessen und Antwort 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/4460 24. 1011 Kleine Anfrage der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 08.09.2011 betreffend Kinderkliniken und Kinderstationen in Hessen und Antwort des Sozialministers

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

Zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) Entwicklung Immobilienmarkt des Landes Hessen

Zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) Entwicklung Immobilienmarkt des Landes Hessen Zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes (ZGGH) Entwicklung Immobilienmarkt des Landes Trendmeldung Januar 2015 Impressum Herausgeber: Zentrale Geschäftsstelle der

Mehr

Vereinbarung über Vergütungssätze für stimm-, sprech- und sprachtherapeutische Leistungen in Hessen. vom 23. März 2015

Vereinbarung über Vergütungssätze für stimm-, sprech- und sprachtherapeutische Leistungen in Hessen. vom 23. März 2015 Anlage 1 zum Rahmenvertrag vom 23. März 2015 über die Versorgung Berechtigter der Versicherungsträger mit Leistungen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie in Hessen Vereinbarung über Vergütungssätze für

Mehr

Ausschreibungen freier Arzt- und Psychotherapeutensitze. Dezember 2014

Ausschreibungen freier Arzt- und Psychotherapeutensitze. Dezember 2014 Ausschreibungen freier Arzt- und Psychotherapeutensitze Dezember 2014 Folgende Vertragsarztsitze werden nach 103 Abs. 4 SGB V zur Besetzung ausgeschrieben. Die Zulassung des Vertragsarztes/der Vertragsärztin

Mehr

DIEMELSTADT... Landkreis Waldeck-Frankenberg. Kontakt. Der schnelle Standort

DIEMELSTADT... Landkreis Waldeck-Frankenberg. Kontakt. Der schnelle Standort Landkreis Waldeck-Frankenberg DIEMELSTADT... Der schnelle Standort Schneller als hier können Sie die Metropolregion Rhein / Ruhr nicht erreichen und Sie haben gleichzeitig eine gute Position zu den norddeutschen

Mehr

Walter-Rathenau-Straße Herborn Lahn-Dill-Kreis. Schwabenröder Straße Alsfeld Vogelsbergkreis

Walter-Rathenau-Straße Herborn Lahn-Dill-Kreis. Schwabenröder Straße Alsfeld Vogelsbergkreis Aartal / Herborn AK-Langen Alsfeld Walter-Rathenau-Straße 29 35745 Herborn Lahn-Dill-Kreis Tel.: 06441-19292 Röntgenstraße 20 63225 Langen (Hessen), Landkreis Offenbach Tel.: 06103-19292 Schwabenröder

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

Ambulante Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung - Fortschreibung gemäß Protokollnotiz zum Letter of Intent (LOI)

Ambulante Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung - Fortschreibung gemäß Protokollnotiz zum Letter of Intent (LOI) Ambulante Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung - Fortschreibung gemäß Protokollnotiz zum Letter of Intent (LOI) Mit dem Letter of Intent (LOI) zur Versorgungssteuerung auf Ebene der 12 Berliner Verwaltungsbezirke

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Begleitetes Wohnen in Familien

Begleitetes Wohnen in Familien Begleitetes Wohnen in Familien Informationen für geistig behinderte Menschen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. DiesesHeftkommtvonderAbteilung

Mehr

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a.

Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. Neue Kooperationsmodelle für unsere GbRen: Zweigpraxen, u. a. von Jörn Schroeder-Printzen Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Kurfürstenstraße 31 14467 Potsdam Tel.: 0331/27570-19

Mehr