Der mechanische Sklave: mechanische Intelligenz und intelligente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der mechanische Sklave: mechanische Intelligenz und intelligente"

Transkript

1 Der mechanische Sklave: mechanische Intelligenz und intelligente Mechanik (Henner Schneider, Fb Informatik, FH Darmstadt) Die ursprünglich im Bereich der Prozeßrechentechnik begonnene Automatisierung von Fertigungsprozessen fand ihren Einsatz überwiegend im Bereich der Fließprozesse und im Bereich einfach zu steuernder Stückprozesse. Dazu gehört beispielsweise auch die Telefonvermittlungstechnik als die weltweit größte zusammenhängende Maschine. In allen Bereichen der Industrie und des privaten Lebens sind heute Prozeßsteuerungen im Einsatz. Dabei werden in großem Umfang Mikrorechner in technische Systeme integriert. Heute stellen Roboter einen wesentlichen Teil der industriellen Fertigungsautomatisierung dar. Wie die Entwicklung des Computers von anfänglich spezialisierten Rechnern zum universell einsetzbaren, freiprogrammierbaren Computer führte, so wurden auch in der Technik der Werkzeugmaschinen zuerst spezialisierte Maschinen entwickelt und erst danach flexibel einsetzbare Roboter. Fertigungsautomatisierung Die ersten Werkzeugmaschienen, wie Bohrmaschinen, Drehmaschinen, Fräsmaschinen etc. befreiten den Menschen von einfacher, aber lästiger Routinearbeit und ermöglichten die Verbesserung der Fertigungsgenauigkeit. Dem Menschen blieb die mechanisch kompliziertere Arbeit, z.b. das Einlegen und Herausnehmen der Werkstücke an der Maschine sowie der Werkstücktransport und insbesondere die Überwachung der Fertigungsqualität. Die Arbeit des Menschen wurde dabei im Rahmen der Fließbandarbeit dem Rythmus der Maschine untergeordnet, d.h. der Arbeiter wurde zum Sklaven der Maschine. Heute übernimmt der Roboter weitgehend die Manipulation der Werkstücke. Damit entfällt auch diese Routinearbeit. Als Aufgabe des Menschen verbleibt das Einrichten bzw. Programmieren der Maschinen und die Qualitätskontrolle. Doch auch an der Automatisierung dieser Bereiche wird gearbeitet. Insbesondere der Einsatz der Bilderkennung ermöglicht den visuellen Sinn des Menschen zu ersetzen und die darauf basierenden Arbeiten zu automatisieren. Die Fertigungssteuerung wird zunehmend dem Computer übertragen, nur so ist eine weitere Rationalisierung insbesondere im Materialfluß möglich. Die vollautomatische Fabrik wurde in speziellen Bereichen schon realisiert. Heute wird die Automatisierung sogar auf den gesamten Bereich der Zulieferindustrie ausgedehnt, um die als "Just in time" bezeichnete Optimierung des Materialflusses zu erreichen. Doch hat sich die als "Computer Integrated Manufacturing (CIM)" bezeichnete Technik nur dort bewährt, wo relativ uniforme Fertigungsprozesse zu automatisieren sind. In 1

2 Bereichen, die eine flexible Anpassung an Marktsituationen erfordern, ist die Kreativität des Menschen bislang noch nicht verzichtbar. Auch den am stärksten durch menschliche Kreativität geprägten industriellen Bereich der Produktentwicklung hat der Einsatz von Computern grundlegend verändert. Die Entwicklung wurde durch den Einsatz von "Computer Aided Design (CAD)" vereinfacht und beschleunigt. Insbesondere wurden durch den Computereinsatz auch solche Konstuktionsaufgaben lösbar, die früher wegen ihrer Komplexität allenfalls intuitiv zugänglich waren. Robotik Der Traum der Menschen, einen Androiden als Abbild des Menschen selbst zu schaffen, ist schon alt. Bereits aus der griechischen Mythologie kenne wir den zyprischen König Pygmalion. Er soll sich in die schönen Galatea, eine Elfenbeinfigur verliebt haben. Pygmalion nahm Galatea zur Frau, nachdem sie von Aphrodite, der Göttin der Liebe, belebt worden war. Diese Geschichte zieht sich mit "Pygmalion und Galathea" einer Erzählung von W. S. Gilbert, mit "Pygmalion" (1913) von George Bernard Shaw und dem Musical "My Fair Lady" (1956 am Broadway uraufgeführt) von Frederik Loewe und Alan Jay Derner abgewandelt durch die Literatur. Aber auch Menschen als Erbauer von Androiden finden sich in der griechischen Mythologie, z. B. in der Figur des Dädalus, der eine Holzfigur geschaffen haben soll, durch deren Adern Quecksilber floß. Doch die Götter bestraften ihn für seine Versuche, ihnen nachzueifern. Auch die Probleme und den Mißbrauch der Robotertechnik finden wir in der Literatur. So findet sich schon in der jüdischen Sagenwelt der "Golem" als Figur des Bösen. Im Talmud, der Schriftensammlung der jüdischen Religion, wird damit der Tonklumpen bezeichnet, dem der Schöpfer den Lebensodem einhaucht. Der Rabbi Löw soll 1580 in Prag einen Golem als Synagogendiener geschaffen haben, bis dieser ihn mit zunehmender Selbsterkenntnis im Alter von 13 Jahren zwang, ihn wieder zu Ton zu machen. Auch indische Sagen enthalten die Darstellung von Androiden. In der Zeit der Romantik beschrieb E.T.A. Hoffmann ( ) im Jahr 1815 in seiner Erzählung "Der Sandmann" die Puppe "Olimpia" als einen Androiden, der menschliche Fähigkeiten nachbildete 1. Das Thema wurde von anderen Autoren aufgegriffen. Jaques Offenbach ( ) benutzte es in seiner Oper "Hoffmanns Erzählungen", deren Uraufführung 1881 in Paris stattfand. Der Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud ( ) machte davon in seiner 1919 erschienen Studie "Das Unheimliche" Gebrauch. Auch in der bildenden Kunst wurde das Thema von mehreren Malern aufgegriffen, u. a von Alfred Kubin in seinen Zeichnungen zum "Sandmann". Ebenfalls in der Romantik stellte Mary Shelley ( ) in ihrem Roman "Frankenstein oder Der moderne Prometheus" (1818) die schreckliche Vision eines künstlichen Menschen dar 2. Sie hatte bei einem gemeinsamen Sommeraufenthalt mit Freunden im Jahr 1816 bei Genf Lord Byron getroffen. Er schlug aus einer Laune heraus der Gruppe einen Wettstreit zum Schreiben von Gespenstergeschichte vor, woraus das weltbekannte Buch von Mary Shelly entstand. Sie identifizierte 2

3 die Titelfigur ihres Romanes mit Prometheus, von dem die die griechische Sage berichtet, daß ihn der Göttervater Zeus u. a. dafür bestrafte, daß er den Menschen aus Lehm erschuf. Auch diese Vision verbreitete sich weiter durch die Literatur- und speziell durch die Filmgeschichte. Der tschechoslowakische Schriftsteller Karel Capek prägte 1921 in seinem Bühnenstück "Rossums Universal-Roboter" den Begriff "Roboter". Das slawische Wort "robota" bedeutet "schwer arbeiten". Andere Autoren verwendeten diesen Begriff und schließlich wurde er zum Bezeichner der heutigen technischen Roboter. In der modernen Literatur finden sich Androiden und Roboter in vielfältiger Form 3. Der Science- Fiction Autor Isaac Asimov erarbeitete in seinen Werken die Grundideen des Roboters als technisch sinnvoller Maschine, die er in "drei Gesetzen der Robotik" beschrieb: 1. Ein Roboter darf ein menschliches Wesen nicht verletzen oder durch Nichtstun zulassen, daß ein Mensch Schaden oder ein Leid zugefügt wird. 2. Ein Roboter muß den von Menschen gegebenen Anweisungen gehorchen, es sei denn, es bestehen Konflikte mit dem ersten Gesetz. 3. Ein Roboter muß seine eigene Existenz schützen, es sei denn, es bestehen Konflikte mit dem ersten oder zweiten Gesetz. Am bekanntesten wurden die beiden Roboter R2D2 und C3PO aus dem Film "Krieg der Sterne" (1977) von George Lucas. Sie stellen die "Dick und Doff" des Roboterzeitalters dar. Im Laufe der Zeit wurde immer wieder versucht, Androiden auch technisch zu realisieren. Technisch perfekt realisierte mechanische Androiden waren Automaten, wie die "Allesschreibende Wundermaschine", die der aus Darmstadt stammende Feinmechaniker Friedrich Knaus um 1760 am Hofe Maria Theresias in Wien baute. Die Maschine befindet sich heute im Museum für Industrie und Gewerbe in Wien. Aus der Vielzahl mechanischer Automaten heben sich als die vielleicht schönsten derartigen Androiden der Schreiber, der Zeichner und die Musikerin heraus, die von Pierre und Henri-Louis Jaquet-Droz und ihren Mitarbeitern Jean-Frédéric Leschot, Henri Maillardet und Jacob Frisard um 1774 in La Chaux-de-Fonds, dem Zentrum des schweizer Uhrenbaus geschaffen wurden. Sie befinden sich heute in restaurierter Form im Geschichtsmuseum in Neuenburg und werden dort ab und zu vorgeführt. Aber wie überall waren auch Scharlatane am Werk. So schuf der sonst hochbegabte Wolfgang von Kempelen einen Schachspieler, den er 1769 in Wien vorstellte. Der Schachspieler saß an einem kastenförmigen Tisch mit dem Schachspiel und spielte gegen einen menschlichen Spieler. Das Geheimnis bestand darin, daß im Tisch ein menschlicher Schachspieler verborgen war. Denn das Schachspiel zu automatisieren, konnte zur damaligen Zeit nicht gelingen. Da der schachspielende Androide als Türke dargestellt war, spricht man heute noch von einem "Türken", wenn man eine solche Scharlatanerie benennen will. 3

4 Die Entwicklung von Industrierobotern begann mit den "numerich gesteuerten Werkzeugmaschinen (NC-Maschinen)", die der Amerikaner G. C. Devol 1946 erfand und 1952 patentiert bekam. Erste numerisch gesteuerte Maschinen wurden am M.I.T. entwickelt und 1952 erstmals vorgestellt. Der Brite C. W. Kenward erfand 1954 einen Roboter, der ihm 1957 patentiert wurde. Ein erster industrieller Roboter wurde ab 1959 von der Firma Planet Corporation hergestellt. Er wurde noch von mechanischen Kurvenscheiben gesteuert. Im Jahr 1958 gründete Joe Engelberger die Firma Unimation Inc., die ab 1960 erste mit einer numerischen Steuerung versehene Roboter hergestellte. Das Modell "Unimate"war nach den Ideen von Devol konstruiert. Im Jahr 1968 wurde am Stanford Research Institute der mobile Roboter "Shakey" entwickelt. Der weithin bekannte "Stanford-Arm" wurde 1971 an der Stanford University gebaut. Er stellt den Prototyp der heute üblichen elektrisch betriebenen Knickarm-Roboter dar. In der Folgezeit entstanden in Amerika und dann weltweit Roboterfirmen. Besonders in Japan wurde frühzeitig die Bedeutung der Robotik für die Rationalisierung industrieller Fertigungsprozesse erkannt. Schon 1971 wurde der Japanische Industrie-Roboter Verband gegründet. Die japanische Industrie entwickelte eigene Robotersysteme und setzte sie in großer Zahl ein. Beispielsweise wurde 1979 der SCARA Schwenkarm-Roboter (Selective Comliance Assembly Robot) für Montageaufgaben an der Yamanashi Universität entwickelt. Besonders die amerikanische Roboterindustrie wurde durch die Entwicklung in Japan in erhebliche Bedrängnis gebracht. Viele amerikanische Roboterfirmen sind wieder untergegangen. In den letzten zehn Jahren hat der industrielle Einsatz von Robotern einen steilen Zuwachs erlebt. In Deutschland wurden im Jahr 1994 ca Industrieroboter eingesetzt 4. Nachdem die Mechanik der Roboter einen hohen technologischen Stand erreicht hat, konzentriert sich die weitere Entwicklung heute auf die Steuerung der Roboter. Neben den grundlegenden Problemen der Kinematik, zu deren Lösung zunehmend Methoden der Künstlichen Intelligenz eingesetzt werden, rückt die Entwicklung autonomer, mobiler Systeme ins Interesse der Entwickler. Auch hier werden mit vielfältiger Sensorik, Bilderkennung und lernenden Systemen mit Neuronalen Netzen die Methoden der künstlichen Intelligenz verwendet. Durch den Einsatz solcher Methoden gelingt es, Roboter für Aufgaben einzusetzen, die bislang eine Domäne des Menschen waren 5. Die aktuelle Forschung beschäftigt sich beispielsweise mit Laufmaschinen, die auch in unwegsamem Gelände beweglich sind. Ein nicht ganz neues, doch zunehmend aktuelles Thema ist die Telerobotik, z. B. für die Chirurgie, für Experimente im Weltraum etc. Simulation Bei der Entwicklung neuer Systeme und bei der Fertigungsvorbereitung ist der Bau von Prototypen des Produktes und der Fertigungseinrichtungen unumgänglich. Die Erstellung realer Prototypen ist allerdings sehr aufwendig. Daher wird heute angestrebt, diesen Bereich ebenfalls durch 4

5 Computereinsatz zu unterstützen. Die Verwendung von Computersimulationen hat sich dabei schon auf vielen Gebieten bewährt. Die zunehmende Leistungsfähigkeit der Computergraphik erschließt auch der Computersimulation immer weitere Gebiete. Die Computersimulation entwickelt sich stark expandierend zu einem wesentlichen Anwendungsgebiet der Informatik. Auch in der Robotik ist die Computersimulation von zunehmender Bedeutung. Denn mit der Einführung der Off-Line Programmierung ist es unverzichtbar, die Programme vor ihrem realen Einsatz zu testen. Da es viel zu riskant wäre die Programmtests mir dem realen Roboter durchzuführen, bietet sich die Simulation der Roboterfunktionen an. Daß Roboter, wie auch andere Maschinen erhebliche Gefahrenquellen sind, zeigte sich drastisch, als 1981 bei einem Unfall in Japan ein Ingenieur ums Leben kam. Soziale Folgen Die zunehmende Automatisierung der industriellen Fertigung hat vielfältige soziale Folgen, die bislang nicht angemessen berücksichtigt wurden. Einerseits werden weniger qualifizierte Arbeitskräfte in großem Umfang freigesetzt. Andererseits werden höher qualifizierte Arbeitskräfte für die Einrichtung und Wartung der Anlagen benötigt. Das führt schon jetzt, aber vermehrt in Zukunft zu der Notwendigkeit eines allgemein höheren Bildungsniveaus. Das aber erfordert einschneidende Änderungen in unserem gesamten Bildungssystem, die dieses System aus sich heraus offenbar bislang nicht leisten kann. Die durchgehende Nutzung der Maschinen erfordert eine Anpassung der Arbeitszeit des zum Betrieb benötigten Personals mit vollständig neuen Arbeitszeitregelungen, wie man sie bislang für nicht möglich hält. Allerdings werden davon nicht alle Arbeitnehmer betroffen sein. Oft sind für den Menschen verbleibenden triviale Arbeiten nur aus Gründen der Rentabilität nicht automatisiert worden. Auch werden beispielsweise Qualitätsprüfungen, die automatisiert sind, von Menschen nachkontrolliert, nur um Rechtsvorschriften zu genügen. Diese und viele weitere Probleme sind unbefriedigend bzw. gar nicht gelöst. Hier wird der Mensch offenbar wieder zum Sklaven der Maschine. Es ist nicht abzusehen, welche sozialen Probleme sich aus der Entwicklung insgesamt ergeben werden. Daher ist es dringend an der Zeit, daß sich alle Beteiligten damit auseinandersetzen und ihr Handeln an ethischen Grundsätzen orientieren, wie sie vom Präsidium der "Gesellschaft für Informatik (GI)" 1994 verabschiedet wurden 6. Weiterführende Literatur 1. Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus: Der Sandmann. Frankfurt am Main: Insel Verlag, 1986 (Insel Taschenbuch; 934) ISBN Shelly, Mary Wollstonecraft: Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Frankfurt; Leipzig: Insel, ISBN

6 3. Morris, Brian: Die Welt der Roboter. Frankfurt: Umschau Verlag, ISBN Industrieroboter - Stand und Perspektiven. In: KI Künstliche Intelligenz - Forschung, Entwicklung, Erfahrungen. Organ des Fachbereichs 1 "Künstliche Intelligenz" der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI), 8. Jahrg., H. 3 (Herbst 1994) S Moravec, Hans: Mind Children: der Wettlauf zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz. Hamburg: Hoffmann u. Campe, ISBN Rödiger, Karl-Heinz (Sprecher) u.a. (Arbeitskreis "Informatik und Verantwortung" der GI): Ethische Leitlinien der Gesellschaft für Informatik (GI). Bonn: Gesellschaft für Informatik (GI),

Kapitel III: Roboter...11 1. Definition Roboter...12 2. Beispiele...14 3. Robotergesetze...15 4. Testen...16

Kapitel III: Roboter...11 1. Definition Roboter...12 2. Beispiele...14 3. Robotergesetze...15 4. Testen...16 Kapitel III: Roboter Inhalt Kapitel III: Roboter...11 1. Definition Roboter...12 2. Beispiele...14 3. Robotergesetze...15 4. Testen...16 Copyright: RoCCI e.v. www.rocci.net Seite 11 1. Definition Roboter

Mehr

Invasion der Roboter

Invasion der Roboter Invasion der Roboter Zwischen Industrie und Kultur GPN11 25. Juni 2011 Lars Weiler Überblick Geschichte The Three Laws of Robotic Roboter als Diener Roboter in der Industrie Roboter

Mehr

Roboter- und Automatisierungstechnik Teil 6: Robotik

Roboter- und Automatisierungstechnik Teil 6: Robotik Roboter- und Automatisierungstechnik Teil 6: Robotik Hochschule Bremerhaven SS 2006/2007 Prof. Dr. Oliver Zielinski 6.1 Robotik: Einführung Robotertechnik Basiert auf dem Werk des tschechischen Schriftstellers

Mehr

Industrie 4.0 am Beispiel Stahlbau. Peter Zeman

Industrie 4.0 am Beispiel Stahlbau. Peter Zeman Industrie 4.0 am Beispiel Stahlbau Peter Zeman Geschichte des Stahls Die Ägypter verarbeiten bereits vor über 5000 Jahren eisenhaltiges Meteoritengestein 1400 v. Christus verarbeiteten Araber Eisen zu

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

ROBOTIK IN DER LOGISTIK: WAS LEISTET DER ELEKTRONISCHE KOLLEGE?

ROBOTIK IN DER LOGISTIK: WAS LEISTET DER ELEKTRONISCHE KOLLEGE? ROBOTIK IN DER LOGISTIK: WAS LEISTET DER ELEKTRONISCHE KOLLEGE? 21. TAGUNG AM 18. UND 19. NOVEMBER 2013 IN DEN RÄUMLICHKEITEN DER»BGL BNP PARIBAS S.A.«, LUXEMBURG Club of Logistics 2 ROBOTIK: FOLGEN FÜR

Mehr

Roboter in der Automobilindustrie

Roboter in der Automobilindustrie Roboter in der Automobilindustrie Dr. Dirk Jacob, KUKA Roboter GmbH Die Geschichte der Robotik ist eng mit der Automobilindustrie verknüpft. In keiner anderen Branche sind mehr Industrieroboter im Einsatz.

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 Was ist Technik? Technik ist ein Hilfsmittel für den Menschen zur Erleichterung der täglichen Arbeit. Das Zeitalter der Technik begann genau genommen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Automatisierungstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Was ist Automatisierungstechnik? Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Fakultät für Informatik, HS Augsburg Inhalt: Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik 1 Robotik als Schlüsselwissenschaft 2 Eigene Robotersteuerung MRobot 3 Durchgeführte

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Künstliche Menschen in E.T.A. Hoffmanns "Der Sandmann" und Mary Shelleys "Frankenstein - oder der neue Prometheus"

Künstliche Menschen in E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann und Mary Shelleys Frankenstein - oder der neue Prometheus Germanistik Julia Flüs Künstliche Menschen in E.T.A. Hoffmanns "Der Sandmann" und Mary Shelleys "Frankenstein - oder der neue Prometheus" Studienarbeit Inhalt 1. Einleitung Seite 2 2. ETA Hoffmann Der

Mehr

Deine Bewerbung. Ausbildungsberufe. etimex. www.etimex-tc.com. Wir freuen uns auf. bei. ETIMEX Technical Components GmbH.

Deine Bewerbung. Ausbildungsberufe. etimex. www.etimex-tc.com. Wir freuen uns auf. bei. ETIMEX Technical Components GmbH. etimex Wir freuen uns auf Deine Bewerbung Ausbildungsberufe bei ETIMEX ETIMEX Ehinger Straße 30 Telefon 0 73 93 / 52-0 Telefax 0 73 93 / 52-130 www.etimex-tc.com www.etimex-tc.com Herzlich willkommen bei

Mehr

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit.

Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Industrie 4.0, das Internet der Dinge für die Dienstleistung Fluidmanagement. Neue Formen der Zusammenarbeit. Dipl. Ing. Lars Löhner SDNORD Systeme & Dienste GmbH Stand 2C34 Kompetenzen: mobile Datenerfassung,

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans B. Kief. CNC-Handbuch 2009/2010

Inhaltsverzeichnis. Hans B. Kief. CNC-Handbuch 2009/2010 Inhaltsverzeichnis Hans B. Kief CNC-Handbuch 2009/2010 CNC, DNC, CAD, CAM, FFS, SPS, RPD, LAN, CNC-Maschinen, CNC-Roboter, Antriebe, Simulation, Fachwortverzeichnis ISBN: 978-3-446-41836-3 Weitere Informationen

Mehr

So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich

So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN: www.universal-robots.com/de/produkte Robotertechnik ist endlich Die Roboter von Universal Robots bieten erhebliche

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

Kollaborierende Automation

Kollaborierende Automation Bildquelle automationspraxis.de Kollaborierende Automation Interaktion von Mensch und Maschine 4.0 Max Edelmann, Roland Anderegg Institut für Automation FHNW 1 Inhalt Grundlagen der Automation im Umfeld

Mehr

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch VMT Technologie Workshop Mannheim, 6./7. Oktober 2015 Patrick Schwarzkopf Über uns Bilder (von unten nach oben): Basler AG, Festo AG & Co. KG, Carl Cloos Schweisstechnik

Mehr

Kinderuni November 2012: Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker

Kinderuni November 2012: Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker Kinderuni November 2012: 100 Jahre Alan Turing Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker Wir machen heute eine Kinderuni-Vorlesung über Computer, ohne einen Computer zu verwenden! 100 Jahre

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Unsere digitale Welt konfrontiert uns mit einer Unmenge an computergesteuerten Geräten, Maschinen und Steueranlagen.

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)...

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)... Inhaltsverzeichnis 1 CIM-KONZEPT...2 1.1 ANSÄTZE ZUR RECHNERINTEGRIERTEN PRODUKTION...2 1.1.1 CIM-Ansatz nach AWF...2 1.1.1.1 CAD (Computer Aided Design)...2 1.1.1.2 CAP (Computer Aided Planing)...3 1.1.1.3

Mehr

Unternehmensprofil. schwab Förder- und Lagertechnik GmbH Georg-Schwab-Straße 6 86732 Oettingen +49 (0) 9082-75 0 +49 (0) 9082-75 19

Unternehmensprofil. schwab Förder- und Lagertechnik GmbH Georg-Schwab-Straße 6 86732 Oettingen +49 (0) 9082-75 0 +49 (0) 9082-75 19 Unternehmensprofil schwab Förder- und Lagertechnik GmbH Georg-Schwab-Straße 6 86732 Oettingen +49 (0) 9082-75 0 +49 (0) 9082-75 19 www.schwab-lagertechnik.de info@schwabtechnik.de Unsere Erfahrung - Ihr

Mehr

Geschichte. Automatische Theater und Musik. Leonardo da Vinci zeichnete Androiden. von Heron von Alexandria. Beeinflusst von Al-Dschazari

Geschichte. Automatische Theater und Musik. Leonardo da Vinci zeichnete Androiden. von Heron von Alexandria. Beeinflusst von Al-Dschazari Was ist Robotik? Robotertechnik Besteht aus: Physik, Informatik & Kinetik Bereiche: Elektronik und Maschinenbau Ziel: Zusammenarbeit zwischen Elektronik und Mechanik Beweggrund: Arbeit zu erleichtern oder

Mehr

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion »My medical solution by tech hnology«entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion 20 Jahre Erfahrung helfen, die richtigen Fragen zu stellen Willkommen bei BYTEC Wir entwickeln und produzieren

Mehr

INHALT. Problemaufriss und Zielstellung Aufbau und Methode Wissenschaftshistorische Einbettung Forschungsstand...

INHALT. Problemaufriss und Zielstellung Aufbau und Methode Wissenschaftshistorische Einbettung Forschungsstand... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Einleitung... 15 Problemaufriss und Zielstellung... 15 Aufbau und Methode... 24 Wissenschaftshistorische Einbettung... 28 Forschungsstand... 33 Teil I: Historische Perspektive:

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION www.catena-machine.com INNOVATION IM WERKZEUGMASCHINENBAU Excellence in simplicity: CATENA bietet eine absolut neuartige Lösung

Mehr

LEHRPLAN DER WERKMEISTERSCHULE FÜR BERUFSTÄTIGE FÜR MASCHINENBAU - AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I. STUNDENTAFEL 1

LEHRPLAN DER WERKMEISTERSCHULE FÜR BERUFSTÄTIGE FÜR MASCHINENBAU - AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I. STUNDENTAFEL 1 LEHRPLAN DER WERKMEISTERSCHULE FÜR BERUFSTÄTIGE FÜR MASCHINENBAU - AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I. STUNDENTAFEL 1 Anlage B.11 (Gesamtausmaß der Unterrichtseinheiten und Unterrichtseinheiten pro Unterrichtsgegenstand)

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen oder es wird die Meinung

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Kundeninformation Robotik 2015

Kundeninformation Robotik 2015 CNC-Bearbeitung mit Robotern: Kundeninformation Robotik 2015 Productivity in Motion mit SINUMERIK von Siemens Der Trend für bessere CNC Integration mit Robotern Was treibt die Industrie? Mehrfachbearbeitung

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik

modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik Leichtes Handling von schweren Lasten ein Mehr an Produktivität Das Handling und die manuelle Montage von schweren Lasten bieten ein großes Rationalisierungspotential.

Mehr

Rechtsfragen der Robotik Rechtlich gesehen: Der Roboter als softwaregesteuerte, bewegliche und zum Teil autonome Maschine

Rechtsfragen der Robotik Rechtlich gesehen: Der Roboter als softwaregesteuerte, bewegliche und zum Teil autonome Maschine Rechtlich gesehen: Der Roboter als softwaregesteuerte, bewegliche und zum Teil autonome Maschine von Dr. Thomas Söbbing, LL.M. Einleitung Definition, Modelle, Statistik Thema Robotik ist in Deutschland

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6 Mitgänger-Flurförderzeug umgekippt Fahrer schwer verletzt Wie sieht es mit der Haftung aus? In vielen Betrieben wird der Umgang mit sog. mitgängergeführten Flurförderzeugen auf die leichte Schulter genommen.

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

Robotik als Schnittstelle zwischen Mechanik, Informatik und Elektronik

Robotik als Schnittstelle zwischen Mechanik, Informatik und Elektronik Robotik als Schnittstelle zwischen Mechanik, Informatik und Elektronik Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Folie 1 Neugier wecken Universität Rostock Fakultät für Informatik

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 EINLEITUNG 15

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 EINLEITUNG 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 EINLEITUNG 15 Problemaufriss und Zielstellung 15 Aufbau und Methode 24 Wissenschaftshistorische Einbettung 28 Forschungsstand 33 TEIL I: HISTORISCHE PERSPEKTIVE: LEBENDIGE

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen

Mehr

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen Tarifbereich/Branche Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Unternehmen Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Verband Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitende Unternehmen Mitte e.v. in Frankfurt

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Fertigungssimulation und virtuelle

Fertigungssimulation und virtuelle Fertigungssimulation und virtuelle Inbetriebnahme zur Prozessoptimierung InnovationsDialog NRW, Olpe, den 1. Dezember 2011 Inhalt 1. Einleitung ins Thema 2. Projekt- und Kooperationsbeispiele i i 2.1 Beispiel

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

PROFESSOR WOLFGANG HENSELER GRÜNDET DESIGNSTUDIO SENSORY-MINDS

PROFESSOR WOLFGANG HENSELER GRÜNDET DESIGNSTUDIO SENSORY-MINDS PRESSE INFORMATION PROFESSOR WOLFGANG HENSELER GRÜNDET DESIGNSTUDIO SENSORY-MINDS Offenbach, 18. Mai 2009 Nach fünf erfolgreichen Jahren als Geschäftsführer Kreation bei der Syzygy Deutschland GmbH gründet

Mehr

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Im Jahr 2002 hat Dieter Brandes erstmals den Dreischritt zur Einfachheit veröffentlicht. Wir geben

Mehr

Working Brief 6 (Quelle: http://www.wimi-care.de/outputs.html#briefs)

Working Brief 6 (Quelle: http://www.wimi-care.de/outputs.html#briefs) Förderung des Wissenstransfers für eine aktive Mitgestaltung des Pflegesektors durch Mikrosystemtechnik http://www.wimi-care.de Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Förderkennzeichen:

Mehr

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press Gottfried Wolmeringer Coding for Fun Galileo Press Danksagung 13 Vorwort 15 Hinweise zur Benutzung des Buches 17 Teil I: Vom Automaten zum Computer 1.1 Am Anfang war das Wort-und das bestand aus 8 Bit

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen PRESSEINFORMATION Simulation erhöht Ausbringung Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen Göppingen, 04.09.2012 Pressen von

Mehr

25 JAHRE. Frank Schwabe

25 JAHRE. Frank Schwabe 25 JAHRE 1984 2009 FANUC Robot-Vision FANUC Vision Grundgedanken Anforderungen an Robot Vision Hauptaufgabe einer Bildverarbeitung für Roboter ist das Erkennen und Finden des Aufnahmepunktes eines Bauteiles

Mehr

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm.

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Special BOOST YOUR BUSINESS Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Verknüpfte Intelligenz Eine Software, eine Lösung, ein Prozess vergessen Sie verschiedene

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Die interne Logistik des BAYER- Selbstmedikationsbetriebes in Bitterfeld. - Referenz für ein erfolgreiches Automatisierungskonzept

Die interne Logistik des BAYER- Selbstmedikationsbetriebes in Bitterfeld. - Referenz für ein erfolgreiches Automatisierungskonzept Die interne Logistik des BAYER- Selbstmedikationsbetriebes in Bitterfeld - Referenz für ein erfolgreiches Automatisierungskonzept INHALT Der SM-Europabetrieb in Bitterfeld Historie Visitenkarte des Betriebes

Mehr

Wir haben viel vor. Einige spannende Einblicke in diesen Prozess möchten wir Ihnen mit dieser Broschüre geben.

Wir haben viel vor. Einige spannende Einblicke in diesen Prozess möchten wir Ihnen mit dieser Broschüre geben. f u t u r e i n m o t i o n W i l l k o m m e n b e i V O G E L A n t r i e b s t e c h n i k In mittlerweile dritter Unternehmer-Generation stehen wir für innovative und zuverlässige Technologie im Getriebebau

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

CAD im Bekleidungsbereich

CAD im Bekleidungsbereich CAD im Bekleidungsbereich Rechnergestützter Entwurf und rechnerunterstützte Konstruktion Mit CAD im Bekleidungsbereich wird die Entwicklung von Grundschnitten, Modellschnitten, Gradierungen und Schnittbildern

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Kapitel 1: Einführung. Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik. Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 1: Einführung. Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik. Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Was ist Informatik? Informatik = computer science? Nach R. Manthey, Vorlesung Informatik

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Design of Virtual Experiments in der Praxis. Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs

Design of Virtual Experiments in der Praxis. Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs Design of Virtual Experiments in der Praxis Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs Agenda I. Einführung II. Optimierung in der Praxis - Telekommunikation - Flugzeugbau

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Ihr Spezialist für optische In-Line Messtechnik

Ihr Spezialist für optische In-Line Messtechnik Ihr Spezialist für optische In-Line Messtechnik www.falcon-vision.com IN-LINE MESSUNGEN QUALITÄTSKONTROLLE PROZESSDIAGNOSE www.falcon-vision.com Falcon-Vision Applikationen Optische Messsysteme für die

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Heidi Stopper. Digital Culture. IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1

Heidi Stopper. Digital Culture. IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1 Heidi Stopper Digital Culture IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1 Was ist die Digitale Kultur? Informationskultur Interface Kultur Internet Kultur Virtuelle Kultur Cyberkultur Kultur

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager Seite 1 von 5 Stammhaus Meckesheim Niederlassung Köln Bemannsbruch 2-4 Frankfurter Straße 200 74909 Meckesheim 51065 Köln - Mülheim 06226 / 92 17-0 0221 / 297 204-11 info@zawatzky.de koeln@zawatzky.de

Mehr

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen Labor für CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen 1. Entwicklungsprozess Industriesteuerung 2. Programmierparadigmen - objektorientiert

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

Sondermaschinen und Systemtechnik

Sondermaschinen und Systemtechnik Sondermaschinen und Systemtechnik MADE IN GERMANY automation HONSEL automation HONSEL und Nietautomation zwei Seiten einer Medallie HONSEL Produkte sind seit Jahrzehnten gut bekannt und geschätzt. Lange

Mehr

KiRo - Tischfußball gegen den Roboter

KiRo - Tischfußball gegen den Roboter KiRo - Tischfußball gegen den Roboter Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz - KiRo - Tischfußball gegen den Roboter Referat am 17.07.2006 von Thomas Schnattinger Proseminar

Mehr

id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH

id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH id / 2D / 3D / Werkstatt GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH Seite 02 / 0 3 id / 2D / 3D / Werkstatt id / 2D / 3D In der GfG ist die Kreation von Produkten, Raumerlebnissen, Kommunikationsszenarien oder visuellen

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung Kapitel 1 Die Vorbereitung Vorgängerversionen. Bald darauf folgte dann schon die Version 4, die mit einer kleinen Bearbeitung bis vor Kurzem 15 Jahre unverändert gültig war. All das, was du die letzten

Mehr

Vernetzte Produktion. Die Firma Pilz produziert Geräte für die Automatisierung unter Industrie 4.0

Vernetzte Produktion. Die Firma Pilz produziert Geräte für die Automatisierung unter Industrie 4.0 Vernetzte Produktion Die Firma Pilz produziert Geräte für die Automatisierung unter Industrie 4.0 Schneller, flexibler, sicherer und wettbewerbsfähiger. Diese Begriffe umreißen das Thema Industrie 4.0.

Mehr

Einführung in die Robotik Autonome Mobile Roboter

Einführung in die Robotik Autonome Mobile Roboter Einführung in die Robotik Autonome Mobile Roboter Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Klassifikation von Robotern Klassifikation

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Die Aktualität der Motive in Der Sandmann

Die Aktualität der Motive in Der Sandmann Germanistik Sascha Schroeder Die Aktualität der Motive in Der Sandmann Studienarbeit Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...2 II.1) Das Motiv Maschinenmensch...3 II.2) Das Motiv des Puppenspielers...5 III.

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

DMG MORI Virtual Machine

DMG MORI Virtual Machine www.dmgmori.com Einzigartige 1 : 1 Maschinensimulation DMG MORI Virtual Machine + + 100 % kollisionsfreie Bearbeitung + + 100 % Maschinen ausbildung ohne Maschine + + 100 % Maschinenlaufzeit 100 % kollisionsfreie

Mehr