Reglement Elternrat Schule Grüningen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement Elternrat Schule Grüningen"

Transkript

1 Reglement Elternrat Schule Grüningen 1. Ausgangslage Das vorliegende Reglement entstand in der Projektgruppe Elternmitwirkung der Schule Grüningen. In der Projektgruppe waren Eltern und Lehrpersonen aus allen Stufen (Kindergarten, Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) sowie die Schulleitung vertreten. Bei der Ausarbeitung einer geeigneten Form der Elternmitwirkung wurde besonders auf die kompakte Grösse der Schule Grüningen geachtet und darauf, eine für alle Stufen sinnvolle Organisationsform zu finden. Der einfacheren Lesbarkeit halber werden in diesem Reglement Eltern und Erziehungsberechtigte im Begriff Eltern zusammengefasst. Auf eine Unterscheidung zwischen weiblicher und männlicher Form wird verzichtet, es wird mal was Anderes - nur die weibliche Form verwendet. 2. Gesetzliche Grundlagen Basis bilden 55 Volksschulgesetz (VSG) sowie 65 Volksschulverordnung (VSV). 3. Ziele Der Elternrat (ER) ist Ansprechgremium für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Eltern, den Lehrpersonen, der Schulleitung, der Schulpflege und den anderen an der Schule tätigen Personen ein. Der Elternrat ermöglicht regelmässigen Kontakt und Austausch von Informationen zwischen den Eltern untereinander sowie mit den Lehrpersonen, der Schulleitung und der Schulpflege. Der Elternrat fördert das gegenseitige Verständnis zwischen Eltern und Schule. Er unterstützt gemeinsame Projekte auf Stufen- oder Schulebene. Im Rahmen des eigenen Wirkungsbereiches kann der Elternrat Anregungen für den Schulbetrieb einbringen (Abgrenzung siehe Punkt 7). 4. Ebenen der Zusammenarbeit In der Schule Grüningen erfolgt die Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern auf drei Ebenen: - Individuelle Ebene - Klassenebene - Schulebene Der Elternrat ist auf der dritten Ebene aktiv, wenn es um übergeordnete Themen der Schule geht oder um spezifische Themen einer Stufe. Die ersten beiden Ebene gehören nicht in den Wirkungsbereich des Elternrates. Anliegen oder Aktivitäten auf diesen zwei Ebenen werden im direkten Kontakt mit der Klassenlehrperson besprochen/geregelt/organisiert. 5. Organisation Für die Schule Grüningen wurde die folgende Organisationsstruktur gewählt: Seite 1

2 Vorstand Elternrat Schule Grüningen Präsidentin, Vizepräsidentin, Aktuarin Vorstand: 2 Eltern (KG-4.Kl.) 2 Eltern (5.Kl.-3.OS) 2 Elterndelegierte ER 1 (Kiga - 4.Kl.) 2 Elterndelegierte ER 2 (5. Kl. 3.OS.) ER 1 (KG - 4.Kl.) Alle Elterndelegierten dieser Klassen + 2 Lehrervertreterinnen ER 2 (5.Kl. 3.OS) Alle Elterndelegierten dieser Klassen + 2 Lehrervertreterinnen Je 1 Elterndelegierte pro KLASSE (Total 9) Je 1 Elterndelegierte pro KLASSE (Total 7) 4. Kl. 3./4. Kl. 3. Kl. 2. Kl. 1./2. Kl. 1.Kl. KG,KG,KG 3. OS 2. OS 1. OS 6. Kl. 5./6. Kl. 5. Kl. 4./6.Kl. Die Schulklassen von KG bis 3. Oberstufe werden in zwei Gruppen aufgeteilt (KG bis 4.Kl. und 5. Kl. bis 3. OS) Pro Klasse wird von den Eltern eine Elterndelegierte gewählt. (9 aus der Gruppe von KG bis 4. Klasse, 7 aus der Gruppe von 5. Klasse bis 3. Oberstufe). Die 16 Elterndelegierten bilden zusammen mit je 2 Lehrervertreterinnen einer Gruppe einen Elternrat. Die Lehrervertreterinnen in den beiden Elternräten müssen aus den verschiedenen Altersstufen sein: - 1.KG bis 1.Kl 1 Vertretung - 2.Kl. bis 4.Kl. 1 Vertretung - 5.Kl bis 6.Kl. 1 Vertretung OS 1 Vertretung Der Vorstand besteht aus 4 Elterndelegierten, gewählt nach den gleichen Strukturen wie die Lehrervertreterinnen im Elternrat. Der Schulleiter ist nicht Teil des Vorstandes, als Berater kann er eingeladen werden. Seite 2

3 6. Aufgaben und Kompetenzen 6.1. Die Klasseneltern - treffen sich auf Einladung der Lehrperson und wählen pro Jahrgang jeweils eine Jahrgangsdelegierte in den Elternrat. - bringen Anliegen für die Stufe oder die ganze Schule ein. - wirken bei Anlässen, Aktivitäten, Projekten mit - nehmen an Veranstaltungen des Elternrates teil 6.2. Die Klassendelegierten - sind Ansprechpersonen für Eltern dieser Klasse und Lehrerinnen für Themen der Stufe oder der ganzen Schule - vertreten die Anliegen und Vorschläge der Klasseneltern im Elternrat und arbeiten dort mit den anderen delegierten Eltern und Lehrerinnen zusammen. - wählen die 4 Mitglieder des Vorstands. - sind für die Dauer von einem Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist im Sinne der Kontinuität wünschenswert Die delegierten Lehrerinnen - nehmen an den Sitzungen des jeweiligen Elternrates teil - bringen die Sicht der Schule ein - sind innerhalb des jeweiligen Elternrates stimmberechtigt, nicht jedoch für die Wahl des Vorstands Der Vorstand - besteht aus 4 Elterndelegierten - konstituiert sich selbst. Er wählt eine Präsidentin, eine Vizepräsidentin und eine Aktuarin. - wird für ein Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist im Sinne der Kontinuität wünschenswert. - trifft sich zu mindestens vier Sitzungen pro Schuljahr. Die Sitzungen werden protokolliert und allen Sitzungsteilnehmenden versandt. - kann die Schulleitung und/oder Vertretungen der Lehrpersonen zu den Vorstandssitzungen einladen. - vernetzt sich mit anderen Elternorganisationen. - kann bei der Schulleitung Anliegen einbringen. - wird bei der Erstellung des Schulprogrammes konsultativ beigezogen 6.5. Die Präsidentin - repräsentiert den Elternrat nach aussen und ist Ansprechperson für die Arbeit des Elternrates. - organsiert die Gesamtsitzungen der beiden Elternräte und leitet diese Der Elternrat der Schule Grüningen - ist politisch und konfessionell neutral. - besteht aus den Klassendelegierten und den Lehrervertreterinnen der zwei Elternräte ER1 und ER2 gemäss Punkt 5 (KG bis 4. Klasse / 5. Klasse bis 3. Oberstufe) - setzt Projekt- oder Arbeitsgruppen ein und bezieht im Bedarfsfall weitere Eltern mit in die Arbeit ein. - kann zu seinen Sitzungen Schulleitung, Schulbehörde oder andere Personen einladen - trifft sich als gesamtes Gremium (ER1 + ER2) gemäss Einladung des Vorstandes. Seite 3

4 6.7. Die Elternräte ER1 und ER2 - organisieren die eigenen Sitzungen in Absprache mit dem jeweils andern Elternrat. 7. Abgrenzung Der Elternrat übt keine Aufsichts- oder Kontrollfunktion aus. Inhalte des Unterrichts, Klassenführung, Methodik, Didaktik, Personalfragen sowie Schulprobleme einzelner Schüler/innen oder Klassen sind nicht Sache des Elternrates. 8. Kommunikation Die Kommunikation erfolgt direkt, offen und ehrlich. Der Vorstand informiert die anderen Eltern, Lehrpersonen, Schulpflege und Mitarbeitenden der Schule in geeigneter Form über seine Aktivitäten, Beschlüsse und Projekte. Die Schulleitung bietet auf Anfrage Unterstützung bei Koordination der Verteilung/Weiterleitung an oder übernimmt diese ggf. selbst. Schnittstelle für die Kommunikation zwischen Elternrat und Schule ist die Schulleitung. Zwischen dem Vorstand des Elternrates und der Schulleitung erfolgt ein bedarfsgerechter, gegenseitiger Austausch von Informationen und Anliegen. 9. Reglementsänderungen Reglementsänderungen werden vom Vorstand ausgearbeitet. Sie müssen vom Elternrat, der Schulkonferenz und der Schulpflege genehmigt werden. 10. Übergangsbestimmungen Bis zum Ende des Schuljahres 2011/2012 übernehmen die Eltern der Projektgruppe die Organisation eines Weiterbildungsanlasses für Eltern zum Thema Neue Medien. Sie organisieren mit Unterstützung der Lehrervertreterinnen und der Schulleitung die Wahl der Jahrgangsdelegierten für den Elternrat. 11. Inkraftsetzung Dieses Reglement wurde von der Projektgruppe Elternmitwirkung erarbeitet und für gut befunden, von der Schulkonferenz am und von der Schulpflege am abgenommen. Es tritt auf Beginn des Schuljahres 2012/2013 in Kraft. 12. Wahl der Klassendelegierten Am 1. Elternabend in jedem Schuljahr wählen die Eltern jeder Klasse eine Delegierte. Die Klassendelgierten von Kindergarten bis zur 4. Klasse bilden zusammen mit den beiden Lehrervertreterinnen den Elternrat1 (ER1). Die Klassendelegierten der 5. Klasse bis zur 3. Oberstufe bilden zusammen mit den beiden Lehrervertreterinnen den Elternrat 2 (ER2). Beide Elternräte bilden zusammen den Gesamtelternrat Schule Grüningen Die Klassendelegierten werden für eine Amtsdauer von einem Jahr in den Elternrat gewählt. Die schriftliche Einladung mit der Ankündigung der Wahl wird spätestens 10 Tage im Voraus durch die Klassenlehrperson verteilt Gewählt wird geheim. Es wird die Personen gewählt, die die meisten Stimmen erhalten hat. (Details siehe unter Punkt Wahl). Seite 4

5 12.4. Pro Kind kann nur eine erziehungsberechtigte Person in den Elternrat gewählt werden. Eine Wahl von abwesenden Personen ist zulässig, sofern sich diese vorab zur Wahlstellen. Mitarbeitende der Schule und Mitglieder der Schulpflege sind nicht als Klassendelegierte wählbar Eltern, von denen mehrere Kinder die Schule Grüningen besuchen, können nur eine Klasse als Delegierte im Elternrat vertreten Wahlprozedere: 1. Sammeln der Wahlvorschläge Alle anwesenden Eltern stellen sich mit eigenem Namen und Vornamen, sowie Namen des Kindes vor. alle Stimmberechtigten (1 Stimme pro Kind) erhalten ein Papier und Schreibstift. Es werden gleich viele Papiere wie Stimmen vorhanden sind abgegeben. Auf die Papiere werden die Namen geschrieben, die man sich als Klassendelegierte vorstellen kann, es ist dabei zulässig, auch seinen eigenen Namen aufzuschreiben. Die Namen der vorgeschlagenen Personen werden an die Wandtafel geschrieben. 2. Stellungnahme: Die zur Wahl vorgeschlagenen Personen erklären, ob sie bereit sind, sich für die Wahl zur Verfügung zu stellen und eine eventuelle Wahl annehmen. Die sich zur Verfügung stellenden Personen erhalten die Möglichkeit zu erklären, weshalb sie sich zur Wahl stellen. 3. Wahl (geheim) Die Klassenlehrperson oder eine andere an der Klasse tätige Lehrperson ist Stimmenzählerin. Es gibt eine Stimme pro Kind. Es dürfen nur so viele Wahlzettel abgegeben werden, wie Stimmen anwesend sind. (Anzahl Stimmen: 1Stimme/Kind = Anzahl Wahlzettel) Die Vertretung einer Stimme schreibt einen Namen auf ihren Wahlzettel. Es wird die Person mit der höchsten Stimmenzahlen gewählt. Wenn zwei Personen auf dem 1. Stimmenrang liegen, so wird zwischen diesen ein zweiter Wahlgang für die Delegation durchgeführt. Beim zweiten Wahlgang wird die Person mit der höchsten Stimmenzahl gewählt Tritt eine Elterndelegierte/ein Elterndelegierter während des Schuljahres zurück oder verlässt ihr/sein Kind in diesem Zeitraum die Schule Grüningen, so wird in der betreffenden Klasse keine Ersatzwahl durchgeführt. Seite 5

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Geschäftsordnung Version vom 24.2.2011 Grundsatz Miteinander für die Kinder, die Klasse und die Schule! Im Zentrum steht das Kind. Elternhaus und Schule tragen

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen Verabschiedet durch die Schulleitenden: Riehen, 5. Mai 2011 Der Leitfaden des Elternrates der der Gemeinden Bettingen und Riehen basiert auf

Mehr

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil Elternmitwirkung Rupperswil 1 Agenda Wie ist die EMW entstanden? Tätigkeiten der Projektgruppe EMW im letzten halben Jahr Mitwirkungsmöglichkeiten Auszug aus dem Reglement Ausblick auf die Wahlen Wieso

Mehr

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher Schule Steiacher Reglement ERST Elternrat Steiacher 1. Grundsatz Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes erlässt die Schule Steiacher folgendes Reglement für den Elternrat. Dieser ist konfessionell, politisch

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE. KINDERGARTEN und PRIMARSCHULE LOMMISWIL

REGLEMENT FÜR DIE. KINDERGARTEN und PRIMARSCHULE LOMMISWIL REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG KINDERGARTEN und PRIMARSCHULE LOMMISWIL Hinweis: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in diesem Reglement auf die Doppelbenennung der weiblichen und männlichen

Mehr

Reglement Elternrat Schule Steinmaur. Version 1.4 // 31. August 2015

Reglement Elternrat Schule Steinmaur. Version 1.4 // 31. August 2015 Reglement Elternrat Schule Steinmaur Version 1.4 // 31. August 2015 Reglement Elternrat Schule Steinmaur Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Zweck und Ziel des Elternrates... 3 3 Abgrenzung...

Mehr

Statuten der Schülerorganisation der Kantonsschule Wiedikon

Statuten der Schülerorganisation der Kantonsschule Wiedikon Schülerorganisation Kantonsschule Wiedikon Goldbrunnenstrasse 80 8055 Zürich Zimmer 209 http://www.ks-wiedikon.ch/so so@ks-wiedikon.ch Statuten der Schülerorganisation der Kantonsschule Wiedikon 1. Name,

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Start Elternmitwirkung Herzlich Willkommen! Volksschulamt

Mehr

Handbuch für Klassendelegierte

Handbuch für Klassendelegierte Handbuch für Klassendelegierte www.elternrat-magden.ch info@elternrat-magden.ch dieses Handbuch gehört:............ Inhaltsverzeichnis Termine Elternrat Magden Adressliste Klassendelegierte Aufgaben der

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Begriffe und Definitionen

Begriffe und Definitionen Begriffe und Definitionen Begriff Definition Schule Eltern Klasse Von der Schulpflege bezeichnete Organisationseinheit (mit einer Schulleitung). Der Kindergarten ist integriert. Eltern oder ein Elternteil,

Mehr

Konzept Elternmitwirkung

Konzept Elternmitwirkung Schulgemeinde Lütisburg Konzept Elternmitwirkung 1. Schule und Eltern Das vorliegende Konzept beschreibt und regelt die Mitwirkung der Eltern in der Schule Lütisburg. Es stützt sich auf den Schulratsbeschluss

Mehr

Reglement Elternmitwirkung vom 1. Dezember 2011

Reglement Elternmitwirkung vom 1. Dezember 2011 Reglement Elternmitwirkung vom 1. Dezember 2011 0. Vorwort Die Oberstufe Ennetgraben führt ab Schuljahr 2010/2011 schrittweise die institutionalisierte Elternmitwirkung ein. Zunächst wird der Elternrat

Mehr

Reglement für den Personalausschuss Bürgerspital Basel 1)

Reglement für den Personalausschuss Bürgerspital Basel 1) Personalausschuss Bürgerspital: Reglement BaB 69.400 Reglement für den Personalausschuss Bürgerspital Basel ) Vom. Februar 0 (Stand. April 0) Der Leitungsausschuss des Bürgerspitals, gestützt auf des Reglements

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Zielsetzung Das wollen wir erreichen

Zielsetzung Das wollen wir erreichen Schulprogramm 2014/15 bis 2017/18 Vierjahresprogramm genehmigt an der Schulpflegesitzung vom 26. Juni 2014 Unsere Projekte WERTE Umgang mit Schulmaterial und Kleidern Viele Kinder gehen mit dem Schulmaterial

Mehr

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen Schule Hausen Eltern und Schule arbeiten zusammen Januar 2012 Zusammenarbeit Eltern - Schule Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Rechtliche Grundlagen... 3 1.2.1 Verfassung...

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung. F 3

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung. F 3 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung F 3 www.gew-rlp.de Handreichung zur Schulwahlordnung mit Erläuterungen und Musterformularen Vorwort

Mehr

Satzung der Schülervertretung der Dreieichschule Langen

Satzung der Schülervertretung der Dreieichschule Langen Satzung der Schülervertretung der Dreieichschule Langen in der Fassung vom 22. April 2010 I. Allgemeines 1 Zusammensetzung, Sitz und Geschäftsjahr (1) Die Schülervertretung der Dreieichschule Langen besteht

Mehr

S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau

S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau Aufgrund der 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010

Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010 Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Vertiefung Elternmitwirkung Herzlich Willkommen!

Mehr

Statuten. Dachverband. Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA

Statuten. Dachverband. Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA Statuten Dachverband Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA Allgemeine Bestimmungen In diesen Statuten umfassen die Personenbezeichnungen beide Geschlechter. Alle Funktionen können von Mitgliedern männlichen

Mehr

Seite 2 / 6 1 Die Schülerschaft der Humboldt-Schule Kiel hat folgende Organe: Abs. 1 die Schülerversammlung Abs. 2 die Klassensprecherinnen und Klasse

Seite 2 / 6 1 Die Schülerschaft der Humboldt-Schule Kiel hat folgende Organe: Abs. 1 die Schülerversammlung Abs. 2 die Klassensprecherinnen und Klasse Seite 2 / 6 1 Die Schülerschaft der Humboldt-Schule Kiel hat folgende Organe: Abs. 1 die Schülerversammlung Abs. 2 die Klassensprecherinnen und Klassensprecher Abs. 3 die Klassensprecherkonferenz (im Folgenden

Mehr

Schule der Gemeinde Glarus Süd. Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung)

Schule der Gemeinde Glarus Süd. Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung) Schule der Gemeinde Glarus Süd Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung) (erlassen von der Schulkommission am 28. März 2011) Vorbereitende Arbeitsgruppe G (D4) Irena Zweifel Schiesser, Leitung

Mehr

Teilrevision der Gemeindeordnung

Teilrevision der Gemeindeordnung Politische Gemeinde Bassersdorf Teilrevision der Gemeindeordnung vom 27. November 2005 Synopse Teilrevision der Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Bassersdorf 2 2. Die Stimmberechtigten 2. Die Stimmberechtigten

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES GEMEINDERATES

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES GEMEINDERATES AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES GEMEINDERATES Tagelswangerstrasse 2 8315 Lindau Tel. 058 206 44 50 Fa 058 206 44 90 gemeindeschreiber@lindau.ch www.lindau.ch Sitzung vom 16. Dezember 2015 Seite im Protokollbuch:

Mehr

Statuten Sportanlagen Engi, Sektion Golf

Statuten Sportanlagen Engi, Sektion Golf Statuten Sportanlagen Engi, Sektion Golf I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "golf engi" besteht ein Verein gemäss vorliegender Statuten und im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Engi, Glarus Süd.

Mehr

Reglement des Diakoniekapitels der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt

Reglement des Diakoniekapitels der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt Reglement des Diakoniekapitels der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt (Vom 8. April 1998) Gestützt auf 38 der Verfassung der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt vom 21. November 1910 gibt

Mehr

Organisationsstatut der Elternräte der Schule Kloten. Abgenommen von der GSB am 16.5.2013

Organisationsstatut der Elternräte der Schule Kloten. Abgenommen von der GSB am 16.5.2013 Organisationsstatut der Elternräte der Schule Kloten Abgenommen von der GSB am 16.5.2013 1 0. Grundlage Das vorliegende Reglement basiert auf dem Volkschulgesetz 55 sowie der Volksschulverordnung 41 und

Mehr

Statuten. der. Interessengemeinschaft Effektive Mikroorganismen Schweiz, IG-EM.ch

Statuten. der. Interessengemeinschaft Effektive Mikroorganismen Schweiz, IG-EM.ch Statuten der Interessengemeinschaft Effektive Mikroorganismen Schweiz, IG-EM.ch Inhaltsverzeichnis I NAME, SITZ UND ZWECK DES VEREINS... 3 ART. 1 NAME UND SITZ... 3 ART. 2 ZWECK... 3 ART. 3 VERBINDUNGEN...

Mehr

Konzept Badebetrieb im Lehrschwimmbecken (LSB) der Schulen Egg

Konzept Badebetrieb im Lehrschwimmbecken (LSB) der Schulen Egg Konzept Badebetrieb im Lehrschwimmbecken (LSB) der Schulen Egg 1. Ausgangslage Die Schulpflege hat zur Überprüfung der Situation im Schwimmunterricht eine Projektgruppe eingerichtet, die sich intensiv

Mehr

Dorfverein Müselbach und Umgebung. Statuten. Rechtsform, Zweck und Sitz

Dorfverein Müselbach und Umgebung. Statuten. Rechtsform, Zweck und Sitz Dorfverein Müselbach und Umgebung Statuten Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Dorfverein Müselbach und Umgebung besteht ein Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im Sinne von Artikel

Mehr

Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis. für Fachinteressierte im Gesundheitswesen. Reglement

Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis. für Fachinteressierte im Gesundheitswesen. Reglement Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis für Fachinteressierte im Gesundheitswesen Reglement Genehmigt durch die Generalversammlung vom 23.11.2005 Die "Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis

Mehr

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele Schulprogramm Schule 2012 / 2016 Entwicklungsziele Thema und Ziele Bezug Ist-Zustand Das machen wir bereits Zielsetzung Das wollen wir erreichen Planung/Massnahmen So gehen wir es an Überprüfung Daran

Mehr

Statuten der Jungfreisinnigen Kanton Zürich Frauen (JFZH Frauen)

Statuten der Jungfreisinnigen Kanton Zürich Frauen (JFZH Frauen) Jungfreisinnige Kanton Zürich Frauen 1 Statuten der Jungfreisinnigen Kanton Zürich Frauen (JFZH Frauen) Jungfreisinnige Kanton Zürich Frauen 2 A Allgemeines Art. 1 Die Jungfreisinnigen Kanton Zürich Frauen

Mehr

Statuten. A. Name, Sitz und Zweck der Talgemeinschaft (TSW) Art. 1

Statuten. A. Name, Sitz und Zweck der Talgemeinschaft (TSW) Art. 1 Statuten A. Name, Sitz und Zweck der Talgemeinschaft (TSW) Art. 1 Unter dem Namen «Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee» (TSW) besteht mit Sitz am jeweiligen Wohnort des Präsidenten ein Verein im Sinne

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept erstellt Januar 2013 durch Irma Roth Schulleiterin Schule Ersigen Genehmigt durch die Schulkommission Ersigen 13. März 2013 Inhalt Inhalt...2 1Ausgangslage... 3 2Ziele der Information

Mehr

SMV-Satzung des Hochrhein-Gymnasiums

SMV-Satzung des Hochrhein-Gymnasiums SMV-Satzung des Hochrhein-Gymnasiums I. Aufgabe der SMV Die SMV ist Sache aller Schüler. Nur wenn alle Schüler, insbesondere die älteren unter ihnen, die SMV unterstützen und mitmachen, kann sie Erfolg

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Gremien der Heiligenstockschule

Gremien der Heiligenstockschule Gremien der Heiligenstockschule SEB Schulleitung Aufgaben KEB Pflichten Schulkonferenz Rechte Schulfeste Gk Wie finde ich mich zurecht? Wo finde ich mich als Elternvertreter wieder? Leitfaden für die Klassenelternbeiräte

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Förderverein des Clara-Schumann-Gymnasiums Holzwickede e.v.

Förderverein des Clara-Schumann-Gymnasiums Holzwickede e.v. Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Vereinsjahr Der Verein führt den Namen Förderverein Clara-Schumann-Gymnasiums e.v.. Sitz Vereins ist Holzwickede. Seine Eintragung erfolgt im Vereinsregister Amtsgerichts Unna.

Mehr

Elternmitwirkung Am gleichen Strick ziehen...

Elternmitwirkung Am gleichen Strick ziehen... Elternmitwirkung Am gleichen Strick ziehen... Thesen zur Elternarbeit Eltern wollen das Beste für ihr Kind Eltern sind Experten für ihre Kinder in der Familie Lehrpersonen sind Fachleute für die Kinder

Mehr

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK)

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Bestand, Mitgliedschaft und Sitz 1 Unter dem Namen Konferenz

Mehr

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015.

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015. Pensionskasse SHP Organisationsreglement Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014 In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015 Pensionskasse SHP i Inhaltsverzeichnis Stiftungsrat 3 Art. 1 Führungsverantwortung

Mehr

( 2 ) Sitz der AGSV Polizei NRW ist bei dem jeweiligen Vorsitzenden.

( 2 ) Sitz der AGSV Polizei NRW ist bei dem jeweiligen Vorsitzenden. Geschäftsordnung Geschäftsordnung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretung Polizei beim Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, der Schwerbehindertenvertretungen der obersten Landesbehörden

Mehr

Statuten. Verein Interessengemeinschaft Freispielpark Schönegg

Statuten. Verein Interessengemeinschaft Freispielpark Schönegg Statuten Verein Interessengemeinschaft Freispielpark Schönegg I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Name, Sitz, Neutralität Art. 1 1 Unter dem Namen Interessengemeinschaft Schönegg besteht ein Verein im Sinne von

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Satzung der Klassenpflegschaft der Heimschule Lender

Satzung der Klassenpflegschaft der Heimschule Lender Heimschule Lender Staatlich anerkanntes Gymnasium Berufliche Gymnasien (SG, WG) Tagesheim/Hort Heimschule Lender 77880 Sasbach (b. Achern) Friedhofstraße 19 77880 Sasbach, 24.01.2014 Satzung der Klassenpflegschaft

Mehr

Reglement Elternrat Kita Zauberloki und Purzelbaum

Reglement Elternrat Kita Zauberloki und Purzelbaum Reglement Elternrat Kita Zauberloki und Purzelbaum Die in diesem Reglement aufgeführten Bezeichnungen gelten sinngemäss für beide Geschlechter Gestützt auf Art. 25 der Gemeindeordnung räumt die Schulpflege

Mehr

Basiskomponenten. Auf den Anfang kommtes an! = 3. Kontinuität Kooperation Kommunikation

Basiskomponenten. Auf den Anfang kommtes an! = 3. Kontinuität Kooperation Kommunikation Basiskomponenten Auf den Anfang kommtes an! 1 + 1 = 3 Kontinuität Kooperation Kommunikation Auf den Anfang kommt es an! Ein guter Start motiviert zu Elternarbeit und garantiert Kontinuität -7- Das erste

Mehr

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal)

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) Statuten FDP Rheintal S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck, Sitz Art. 1 Die FDP Rheintal will die politischen,

Mehr

Konzept zur Elternarbeit

Konzept zur Elternarbeit Kindergarten/Primarschule 5643 Sins Tel. 041 789 65 10 www.schulesins.ch Konzept zur Elternarbeit Dieses Konzept zur Elternarbeit legt für Kindergarten/Primarschule Sins die Rahmenbedingungen fest, welche

Mehr

Statuten vom 4. Dezember 2014

Statuten vom 4. Dezember 2014 Statuten vom 4. Dezember 2014 Art. 1: Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Unter dem Namen SQMH (Schweizerische Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen) besteht ein Verein von unbestimmter

Mehr

Richtlinien für einen Seniorenbeirat der Stadt Soest. 1 Aufgabe des Beirates

Richtlinien für einen Seniorenbeirat der Stadt Soest. 1 Aufgabe des Beirates Stadt Soest Der Bürgermeister Richtlinien für einen Seniorenbeirat der Stadt Soest Präambel: Der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung nimmt zu. Die Bemühungen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse

Mehr

Elternrat Arlesheim Domplatzschulhaus, Kindergarten Domplatz & Hofgasse

Elternrat Arlesheim Domplatzschulhaus, Kindergarten Domplatz & Hofgasse Informationsmappe Elternrat Arlesheim Domplatzschulhaus, Kindergarten Domplatz & Hofgasse www.kigaprima.ch/elternrat 1. Brief vom Schulrat 2. Allgemeine Informationen Inhaltsverzeichnis 3. Gesetzliche

Mehr

Der Elternbeirat. (1) Eltern und pädagogisches Personal arbeiten partnerschaftlich bei der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder zusammen.

Der Elternbeirat. (1) Eltern und pädagogisches Personal arbeiten partnerschaftlich bei der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder zusammen. Der Elternbeirat Die Eltern wählen Elternvertreter, die den Elternbeirat bilden. So sieht es des Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) vor. Der Elternbeirat ist ehrenamtlich tätig;

Mehr

STATUTEN VEREIN KINDERPROJEKT BARRANQUILLA

STATUTEN VEREIN KINDERPROJEKT BARRANQUILLA STATUTEN VEREIN KINDERPROJEKT BARRANQUILLA Artikel 1 Name und Zweck des Vereins 1.1. Unter dem Namen Verein Kinderprojekt Barranquilla besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Satzung des DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS)

Satzung des DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS) Satzung des DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS) Präambel: Der DIE LINKE.Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (DIE LINKE.SDS) ist ein demokratisch-sozialistischer

Mehr

Um Ihnen den Einstieg etwas zu erleichtern, hier einige erste Informationen zum neuen Amt: Überblick über die Aufgaben eines Elternvertreters

Um Ihnen den Einstieg etwas zu erleichtern, hier einige erste Informationen zum neuen Amt: Überblick über die Aufgaben eines Elternvertreters Herzlichen Glückwunsch zur Wahl als Elternvertreter bzw. Elternvertreterin und gleichzeitig herzlichen Dank dafür, dass Sie sich bereitgefunden haben, dieses wichtige Amt an der Grundschule Goldscheuer

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Stäfa

Kommunikationskonzept Schule Stäfa Kommunikationskonzept Schule Stäfa 1. Grundsätze und Ziele Für die Schule Stäfa hat die geregelte Kommunikation und transparente Information einen hohen Stellenwert. Wesentlich für eine gute Beziehung

Mehr

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen)

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen Gemeindeordnung (Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Gemeindeordnung der Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen 1/13 Gemeindeordnung

Mehr

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN Streitschlichter Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation SSA, SL, Projektgruppe Schülerpartizipation 2011/2012 Ausgangslage Zurzeit besuchen über 300 Schüler die

Mehr

Satzung der Schülervertretung (SV) der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch Ludwigshafen-Oggersheim

Satzung der Schülervertretung (SV) der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch Ludwigshafen-Oggersheim Satzung der Schülervertretung (SV) der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch Ludwigshafen-Oggersheim 1 Schülervertretung Die Belange der Schüler/innen werden in der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch,

Mehr

Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13

Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13 Schulprogramm des Kindergartens und der Primarschule Degersheim, Schuljahr 12/13 Kindergarten/Schulhaus Sennrüti: Bereich: Qualitätsentwicklung Umsetzung des lokalen QE- Konzeptes Leitbild umsetzen Die

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Der Bischof von Augsburg

Der Bischof von Augsburg - 98 - Der Bischof von Augsburg Ordnung für die Berufsgruppe der Pfarrhelfer/-innen in der Diözese Augsburg Präambel Der Beruf des Pfarrhelfers/der Pfarrhelferin bezeichnet einen hauptberuflich ausgeübten

Mehr

A rbeitsgemeinschaft der Elternverbände B ayerischer K indertageseinrichtungen e.v.

A rbeitsgemeinschaft der Elternverbände B ayerischer K indertageseinrichtungen e.v. A rbeitsgemeinschaft der Elternverbände B ayerischer K indertageseinrichtungen e.v. Mitglied Wertebündnis Bayern Wahlordnung zu Bildung und Geschäftsgang der Elternbeiräte in bayerischen Kindertageseinrichtungen

Mehr

Statuten der Sozialdemokratischen Partei Appenzell A.Rh.

Statuten der Sozialdemokratischen Partei Appenzell A.Rh. Appenzell Ausserrhoden Statuten der Sozialdemokratischen Partei Appenzell A.Rh. I NAME, RECHTSFORM UND ZIEL Art. Unter dem Namen Sozialdemokratische Partei des Kantons Appenzell Ausserrhoden (SP AR) besteht

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

Statuten des Clubs Nothveststein 1238

Statuten des Clubs Nothveststein 1238 Statuten des Clubs Nothveststein 1238 I. Name, Zweck und Sitz Artikel 1: Name und Zweck Unter dem Namen Club Nothveststein nachfolgend Nothveststein genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

STATUTEN der CHRISTLICHDEMOKRATISCHEN VOLKSPARTEI KNUTWIL ST. ERHARD (CVP KNUTWIL ST. ERHARD)

STATUTEN der CHRISTLICHDEMOKRATISCHEN VOLKSPARTEI KNUTWIL ST. ERHARD (CVP KNUTWIL ST. ERHARD) Entwurf Mai 2015 STATUTEN der CHRISTLICHDEMOKRATISCHEN VOLKSPARTEI KNUTWIL ST. ERHARD (CVP KNUTWIL ST. ERHARD) I. Name, Rechtsform, Sitz, Zugehörigkeit und Zweck Art. 1 Name Die CVP Knutwil-St. Erhard

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Vereinsstatuten New Swiss Khmer Generation

Vereinsstatuten New Swiss Khmer Generation Vereinsstatuten New Swiss Khmer Generation I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «New Swiss Khmer Generation», im weiteren NewSKG genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Verein

Mehr

Geschäftsordnung (GO) der DJK Lübeck e.v.

Geschäftsordnung (GO) der DJK Lübeck e.v. Geschäftsordnung (GO) der DJK Lübeck e.v. 1. Mitgliederversammlung 1 Aufgaben Die Aufgaben der DJK-Mitgliederversammlung sind insbesondere: 1. Beratung und Beschlussfassung über Angelegenheiten von grundsätzlicher

Mehr

Herausgeber: Der Vorstand des Elternbeirats der IGS Mainspitze. Elternbeirat der IGS Mainspitze Seite 1

Herausgeber: Der Vorstand des Elternbeirats der IGS Mainspitze. Elternbeirat der IGS Mainspitze Seite 1 Herausgeber: Der Vorstand des Elternbeirats der IGS Mainspitze Elternbeirat der IGS Mainspitze Seite 1 Funktion des Klassenelternbeirates Aufgabe und Funktion der Elternvertreter Der Klassenelternvertreter

Mehr

Satzung des Vereins Internationale Schule Dresden (Dresden International School) Fassung vom

Satzung des Vereins Internationale Schule Dresden (Dresden International School) Fassung vom Satzung des Vereins Internationale Schule Dresden (Dresden International School) Fassung vom 28.04.2016 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Internationale Schule Dresden e.v. (Dresden

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

[EJH] Evangelische Jugend Hamburg

[EJH] Evangelische Jugend Hamburg Präambel Als evangelischer Jugendverband in Hamburg haben wir Träume und Visionen für unsere Stadt, die Kirche und die Welt. Unser christlicher Glaube und die Bibel bilden die Basis für das, was wir tun.

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Elternbeirat Elternsprecher Eltern mit Wirkung

Elternbeirat Elternsprecher Eltern mit Wirkung Elternbeirat Elternsprecher Eltern mit Wirkung Wie kann ich mich einbringen Wegweiser des STEB Erfurt für Elternvertreter und alle die es werden möchten Liebe Eltern, bei jedem Wechsel der aktiven Eltern

Mehr

Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt)

Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt) 311.7 KIRCHLICHER BEZIRK BERN-STADT Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt) vom 17. Oktober 1988 1

Mehr

Schülervertretungskonzept. 1. Aufgaben einer Schülervertretung S Rechte der Schülervertretung S. 2

Schülervertretungskonzept. 1. Aufgaben einer Schülervertretung S Rechte der Schülervertretung S. 2 Grundschule Osburg Grundschule Osburg, Schulstraße 16, 54317 Osburg Schülervertretungskonzept Inhaltsverzeichnis: 1. Aufgaben einer Schülervertretung S. 2 1.1 Rechte der Schülervertretung S. 2 2. Zusammensetzung

Mehr

Assistenz von Bewohner-Vertretungen

Assistenz von Bewohner-Vertretungen Assistenz von Bewohner-Vertretungen Bewohnervertretungen wirken in Wohnstätten mit. Zur Unterstützung können sie eine Assistenz erhalten. www.lebenshilfe-nds.de Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Landesverband

Mehr

Statuten Inhaltsverzeichnis

Statuten Inhaltsverzeichnis Statuten 21.11.2012 Inhaltsverzeichnis Art.1 Allgemeines, Name und Sitz Art. 2 Zweck Art. 3 Mitgliedschaft Art. 4 Verhältnis DLV Logopädie Luzern Art. 5 Organisation Art. 6 Finanzen Art. 7 Schlussbestimmungen

Mehr

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Zusammenarbeit, Mitwirkung der Eltern Partizipation der Schülerinnen

Mehr

DER VERWALTUNGSRAT DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION,

DER VERWALTUNGSRAT DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION, CA/D 2/14 BESCHLUSS DES VERWALTUNGSRATS vom 28. März 2014 zur Änderung der Artikel 2, 33 bis 38a und 111 des Statuts der Beamten des Europäischen Patentamts und zur Änderung des Artikels 5 der Durchführungsvorschriften

Mehr

Konzept. Elternmitwirkung Schule Entlebuch

Konzept. Elternmitwirkung Schule Entlebuch Konzept Elternmitwirkung Schule Entlebuch Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Konzept 4 1.1 Warum ein Konzept Elternmitwirkung? 4 1.2 Erziehungsberechtigte und Schule: Gesetzliche Bestimmungen 5 1.3 Grenzen

Mehr

TREUHAND SUISSE Schweizerischer Treuhänderverband Sektion Zürich. Statuten

TREUHAND SUISSE Schweizerischer Treuhänderverband Sektion Zürich. Statuten TREUHAND SUISSE Schweizerischer Treuhänderverband Sektion Zürich vom 5. Dezember 2014 I. Name, Sitz und Dauer 1. Unter dem Namen TREUHAND SUISSE Schweizerischer Treuhänderverband Sektion Zürich besteht

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Statuten. Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches)

Statuten. Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches) Statuten Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches) Namen Ex-Jublaner Ex-Leiter Blauring und Jungwacht Ex-Mitglieder Ehemaligenverein der Jubla Bösingen

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr