Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher höchster Speicherdichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher höchster Speicherdichte"

Transkript

1 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Festkörperforschung/Materialwissenschaften Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher höchster Speicherdichte Goll, Dagmar, Max-Planck-Institut für Metallforschung, Stuttgart Abteilung - Moderne magnetische Materialien Zusammenfassung Nanoteilchen sind die unabdingbare Voraussetzung für die Realisierung von superstarken Dauermagneten und Datenspeichern ultrahöchster Speicherdichte und damit für den Bau der neuerdings interessant gewordenen Hybridmotoren und die Entwicklung von kleinen leistungsstarken Computern. Abstract Nanoparticles are indispensible for the realization of high-quality permanent magnets and ultra-high density magnetic recording and are therefore the prerequisites for the production of hybride motors and the development of high-performance computers. Die Eigenschaften magnetischer Materialien faszinieren die Menschheit schon seit der Antike bis in die jüngste Gegenwart. Mittlerweile spielen magnetische Materialien in vielen Bereichen unserer automatisierten Welt eine zentrale Rolle und sind damit ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Lebens. Die wichtigsten Einsatzbereiche sind: Transformatoren für den Energietransport, Hochleistungs-Elektromotoren und -Generatoren, Computerfestplatten zum Speichern von Daten, Telekommunikation, Navigation, Lautsprecher und Mikrofone, Sensoren (z.b. ABS), Strahlführungssysteme (z.b. Teilchenbeschleuniger), zerstörungsfreie Werkstoffprüfung, mikromechanische Automation (z.b. Haften, Heben, Separieren), Medizintechnik (z.b. Tomographie) sowie in der Biologie zum Transport von Medikamenten im menschlichen Körper durch kleine mit Gold beschichtete magnetische Partikel. Eine besonders herausragende Rolle spielen neuerdings nanokristalline und nanostrukturierte magnetische Systeme, die aus vielen kleinen Teilchen aufgebaut sind, deren Größe nur wenige Nanometer betragen kann (1 Nanometer (nm) verhält sich zu 1 Meter (m) wie der Durchmesser einer Haselnuss zu dem der Erde). Dies ist zum einen herstellungsbedingt, da Magnete in der Regel durch Sintern oder Rascherstarren aus der Schmelze hergestellt werden, zum anderen führt genau dies zu optimalen magnetischen Eigenschaften. Im Folgenden werden die magnetischen Eigenschaften von nanokristallinen und nanostrukturierten Supermagneten und die Besonderheiten kleiner magnetischer Teilchen vorgestellt. Kleine magnetische Teilchen, die zu periodischen Nanostrukturen angeordnet sind, bilden die Grundlage moderner Datenspeicher. 387

2 Tätigkeitsbericht 2006 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Abb. 1: Entwicklung und angestrebte Grenzen für das maximale Energieprodukt (a) und die magnetische Datenspeicherdichte (b). Grundlage aller magnetischen Materialien ist die allbekannte Hystereseschleife, die nach Abbildung 1a durch zwei wesentliche Parameter charakterisiert ist: Die Remanenz J R als so genannte remanente Polarisation, die sich nach Sättigung der Probe bei Magnetfeld Null einstellt und ein Magnetfeld verursacht und die Koerzitivfeldstärke H C, die benötigt wird, um durch ein Gegenfeld die Polarisation Null zu erzeugen. Im Falle kleiner Teilchen tritt unterhalb einer kritischen Teilchengröße der Sonderfall ein, dass das Teilchen nur die zwei Zustände mit positiver und negativer Remanenz einnehmen kann, da es sich um ein so genanntes Eindomänenteilchen handelt. Eine weitere wichtige Kenngröße magnetischer Materialien ist das so genannte maximale Energieprodukt (BH) max, das angibt, welche maximale Energie ein Magnet außerhalb seines Volumens speichern kann. Entsprechend Abbildung 1a ist diese Energie seit dem letzten Jahrhundert um einen Faktor 50 angewachsen und beträgt heute bei den stärksten Dauermagneten (Supermagnete) ca. 500 kj/m 3. Der maximale, hypothetische Wert liegt bei ca kj/m 3. Ihn zu erreichen erfordert die Entwicklung von FeCo-Legierungen, die durch geeignete Additive magnetisch gehärtet werden müssen und dadurch eine Koerzitivfeldstärke von mindestens 1,2 Tesla besitzen. Supermagnete führen wegen ihrer großen (BH) max -Werte bei vielen Anwendungen zu einer Miniaturisierung oder ermöglichen neue Anwendungsfelder wie z.b. Hybridmotoren oder Führungssysteme für Magnetschwebebahnen. Ähnlich wie beim maximalen Energieprodukt liegen die Verhältnisse gemäß Abbildung 1b bei der Datenspeicherdichte magnetischer Festplatten. Diese hat über die letzten 20 Jahre kontinuierlich zugenommen und ist gegenwärtig 20 (100)-mal größer als bei den optischen Speichermedien DVD (CD). Die zurzeit angestrebte magnetische Speicherdichte beträgt 1 TBit/inch 2 bzw. 100 Mrd. Bits/cm

3 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Abb. 2: Nanokristalline (Nd,Pr)2Fe14B-Supermagnete: (a) Mikrostrukturuntersuchungen mittels hochauflösender Durchstrahlungselektronenmikroskopie und (b) Charakterisierung der magnetischen Eigenschaften mittels Hysteresekurven. Nanokristalline und nanostrukturierte Supermagnete Als Supermagnete unschlagbar sind gegenwärtig bei Raumtemperatur Magnetwerkstoffe auf der Basis von (Nd,Pr)2Fe14B. Diese intermetallischen Seltenerdmetall-Übergangsmetallverbindungen besitzen eine komplexe, aber geordnete atomare Struktur, bei der Schichten aus Nd- bzw. Pr-Atomen periodisch mit Schichten abwechseln, die Fe-Atome enthalten. Bor dient zur Stabilisierung der Struktur. Die herausragenden magnetischen Eigenschaften dieser Verbindung haben eine atomistische Ursache. Zum einen machen die Fe-Atome mit ihrem großen magnetischen Moment die große Remanenz, zum anderen sorgen die stark anisotropen Ladungswolken der 4f-Elektronen der Nd- und Pr-Atome dafür, dass sich die Magnetisierung bevorzugt entlang einer Vorzugsachse orientiert. In einem Nanoteilchen sind etwa 1000 Einheitszellen aneinandergereiht und die Magnetisierung ist daher über das ganze Teilchen homogen in Richtung der Vorzugsrichtung orientiert. Erst bei Anlegen des (großen) Koerzitivfeldes klappt die Magnetisierung spontan irreversibel in die Gegenrichtung um, ein Magnetisierungsprozess, der als Keimbildung bezeichnet wird. 389

4 Tätigkeitsbericht 2006 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Mit (Nd,Pr)2Fe14B-Magneten kann eine große Vielfalt von Nanostrukturen realisiert werden (Abb. 2a), was eine detaillierte Kenntnis der Phasendiagramme erfordert. Verwendet man in der Zusammensetzung einen Überschuss an Nd oder Pr, so werden die Nanokristallite durch eine seltenerdmetallreiche Zwischenkornphase voneinander isoliert. Wählt man die Zusammensetzung stöchiometrisch, so fehlt die Zwischenphase und die Magnetisierungen der Nanokristallite sind miteinander durch sog. Austauschkräfte gekoppelt. Durch Fe-Überschuss in der Zusammensetzung erhält man einen Verbund aus (Nd,Pr)2Fe14B-Nanoteilchen und Fe-Nanoteilchen. Mit diesen drei verschiedenen Typen von Nanostrukturen lassen sich die magnetischen Kenngrößen gezielt maßschneidern, sodass je nach Bedarf große Koerzitivfelder (bis zum 105-fachen Wert des Erdmagnetfelds) und/oder große Remanenzen auftreten (Abb. 2b). Der einzige Nachteil der (Nd,Pr)2Fe14B-Magnete ist, dass ihre magnetischen Eigenschaften bereits bei etwa 300 C verschwinden. Für Hybridmotoren ist dies unerheblich, da diese bis etwa 150 C konzipiert werden. Abb. 3: Nanostrukturierte Sm2(Co,Cu,Fe,Zr)17-Supermagnete: (a) Selbstorganisierte dreiphasige Nanostruktur, (b) atomar scharfe Phasengrenze zwischen Zellen und Zellwänden und zugehöriger Verlauf der Fe- und CuKonzentration innerhalb der Zellwand, (c) zickzackförmiger Verlauf der Domänenwand entlang der pyramidalen Zellgrenzen. Will man dagegen Motoren bauen, bei denen sich die Magnete näher am Verbrennungsraum befinden, um eine empfindlichere Steuerung zu ermöglichen, so kommt eine andere intermetallische Seltenerdmetall-Übergangsmetallverbindung zum Einsatz und zwar auf der Basis von Sm2(Co,Cu,Fe,Zr)

5 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Dieser Magnetwerkstoff zeigt auch bei 400 C noch Koerzitivfelder in der Größenordnung von 1 Tesla und ist daher gegenwärtig der Supermagnetwerkstoff für hohe Temperaturen. In diesem komplexen fünfkomponentigen System bildet sich während einer geeigneten Anlassbehandlung eine dreiphasige selbstorganisierte Nanostruktur ( Abb. 3a ), bestehend aus Fe-reichen pyramidalen Matrixelementen, die von Cu-reichen Zellwänden umgeben und von Zr-reichen Lamellen durchsetzt sind. Die hochauflösende Elektronenmikroskopie zeigt, dass die Phasengrenzen zwischen den verschiedenen magnetischen Phasen atomar scharf sind. Mithilfe der energiedispersiven Röntgenanalyse, einer analytischen Elektronenmikroskopiemethode, kann die chemische Zusammensetzung der Phasengrenze mit einem Auflösungsvermögen von 1 nm bestimmt werden ( Abb. 3b ). Diese Methode hat sich als hervorragendes Hilfsmittel erwiesen, um Aussagen über die magnetischen Eigenschaften der Phasen zu gewinnen. Dabei ergibt sich, dass die Zellwände besonders starke Hindernisse für die Ummagnetisierung darstellen. Man erkennt dies insbesondere an der Ausbildung zickzackförmiger Grenzbereiche, so genannter Domänenwände, zwischen zwei antiparallel magnetisierten Bezirken ( Abb. 3c ). Es handelt sich dabei um einen gänzlich anderen Koerzitivfeldmechanismus als im Falle der keimbildungsgehärteten nanokristallinen Materialien. Bei Erreichen der Koerzitivfeldstärke kann die Domänenwand die Zellwand spontan überwinden. Abb. 4: Periodische Anordnung von ferromagnetischen L1 0 -FePt-Teilchen hergestellt mittels (a) Elektronenstrahllithographie (Kantenlänge 1 µm bzw. 100 nm, Schichtdicke 50 nm) und (b) Kolloidchemie (Teilchengröße 4 nm)., Abb. b) in Zusammenarbeit mit CAESAR, Bonn Nanoteilchen und periodische Nanostrukturen Grundlage der magnetischen Datenspeicherung ist die rechteckige Hystereseschleife von Eindomänenteilchen. Hier repräsentieren die beiden Zustände mit positiver und negativer Remanenz die binären Zahlen 0 und 1. Durch Anlegen eines Magnetfelds lassen sich die Nanoteilchen zwischen diesen beiden Zuständen schalten. Bei der konventionellen Datenspeicherung bildet wegen der endlichen Größe des Schreibkopfes meist ein Cluster von Nanokörnern ein Bit, während bei den angestrebten großen Datenspeicherdichten jeweils ein Nanoteilchen ein Bit darstellen soll. Die einzige Bedingung hierfür ist eine periodische Anordnung der Teilchen, was mittels lithographischer oder kolloidchemischer Methoden erzielt werden kann ( Abb. 4 ). Zur Realisierung hoher Speicherdichten (Tbit/inch 2 ) und kurzer Zugriffszeiten (Picosekunden-Bereich) müssen im Wesentlichen zwei Aspekte beachtet werden: die Optimierung der Teilchengröße und des Schaltvorgangs. Im Falle der Teilchengröße gibt es eine untere und obere kritische Grenze. Sind die Teilchen zu groß, so bilden sich Mehrdomänenzustände aus, die keine Datenspeicherung mehr erlau- 391

6 Tätigkeitsbericht 2006 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... ben. Sind die Teilchen zu klein, so sind sie bei Raumtemperatur thermisch instabil und gespeicherte Information würde schnell verloren gehen. Daher kommen je nach den intrinsischen Eigenschaften des Materials Nanoteilchen mit Durchmessern von nm in Frage. Für die angestrebte Speicherdichte von 1 TBit/inch2 werden Teilchengrößen in der Größenordnung von 25 nm benötigt. Im Falle des Schaltvorgangs, bei dem die Magnetisierung eines Nanoteilchens unter dem Einfluss eines angelegten Magnetfelds durch eine gedämpfte Präzessionsbewegung in die Gegenrichtung ummagnetisiert wird, ist eine Optimierung des Dämpfungsverhaltens erforderlich. Dies ist ein komplexes Problem, bei dem die magnetischen Kenngrößen des Materials, die Teilchengeometrie und das angelegte Magnetfeld eine Rolle spielen. Beide Aspekte werden mittels numerischer Computersimulationen auf der Basis der Finiten-Elemente-Methode untersucht und dienen als Grundlage für unsere Experimente. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Teilchen, desto höher die Speicherdichte und je schneller der Schaltvorgang, desto kleiner die Zugriffszeit, was im Folgenden mit je einem Beispiel demonstriert werden soll. Abb. 5: Bestimmung der kritischen Schichtdicken eines quadratischen Co-Plättchens durch Vergleich der magnetischen Gesamtenergie des Ein- und Zweidomänenzustands. Um die kritische Dicke eines quadratischen Co-Plättchens zu bestimmen, wurde die magnetische Gesamtenergie bestehend aus drei verschiedenen Energiebeiträgen für den Eindomänenzustand und den Mehrdomänenzustand als Funktion der Schichtdicke bestimmt. Dabei ergab sich (Abb. 5), dass für dünne Schichten der Eindomänenzustand energetisch begünstigt ist und ab einer kritischen Schichtdicke von 21 nm der Mehrdomänenzustand. Die thermische Instabilitätsgrenze liegt für Co bei 5 nm. Wird dieselbe Rechnung für Supermagnetwerkstoffe durchgeführt, so werden die Grenzen des Eindomänenbereichs sowohl zu kleineren als auch größeren Schichtdicken verschoben, ein für die Datenspeicherung erwünschtes Verhalten. Bei magnetischen Hohlteilchen kann der Übergang zum Mehrdomänenzustand zu deutlich größeren Teilchendimensionen verschoben werden. Zur Bestimmung der Schaltzeit wurde der Ummagnetisierungsvorgang z.b. eines Co-Plättchens untersucht, an das ein Gegenfeld angelegt ist. Die Schaltzeit ist definiert als die Zeit, die verstreicht, bis das 392

7 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Plättchen in Feldrichtung einen pauschal unmagnetischen Zustand angenommen hat. Abbildung 6a zeigt die Abhängigkeit der Schaltzeit vom Dämpfungsparameter α für ein würfelförmiges Teilchen und ein quadratisches Schichtelement. Die kleinsten Schaltzeiten ergeben sich für kleine Schichtdicken und verschwindende Dämpfung. Die Schaltzeit lässt sich weiter reduzieren durch Anlegen größerer Magnetfelder ( Abb. 6b ) oder durch Verwendung von Supermagnetwerkstoffen. Abb. 6: Abhängigkeit der Schaltzeit für Co (Kantenlänge a = 12,5 nm): (a) von der Dämpfungskonstante α für eine dünne Schicht (p = D/a = 0,1; D = Schichtdicke) und ein würfelförmiges Schichtelement (p = 1), (b) vom angelegten Magnetfeld für eine dünne Schicht (p = 0,02) mit α = 0,

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen zum Magnetismus 5 2.1 Atomare Beschreibung des Magnetismus............ 6 2.2 Kontinuumstheoretische Beschreibung des Magnetismus... 8 2.2.1 Mikromagnetismus....................

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Der Permanentmagnetismus

Der Permanentmagnetismus Der Permanentmagnetismus Funktionsweise, Herstellung, Anwendungen und Grenzen C. Egli, Fach Grundlagen der Elektrotechnik, 11.11.2009 Vorbemerkungen: in diesem Script ist mit dem Ausdruck Magnetismus ausschliesslich

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Mikromagnetische Simulation von Domänenstrukturen

Mikromagnetische Simulation von Domänenstrukturen Mikromagnetische Simulation von Domänenstrukturen Thomas Schrefl und Josef Fidler Institut für Angewandte und Technische Physik TU Wien, Wiedner Hauptstraße 8-10, Austria 1 Problemstellung Die Bildung

Mehr

Überstrukturen von Polymeren

Überstrukturen von Polymeren Überstrukturen von Polymeren Die Vielfalt der molekularen Architektur von Kunststoffen wird durch d die verschiedenen möglichen Überstrukturen, in denen Polymerketten en vorliegen können, noch erweitert.

Mehr

Die Grenzen der magnetischen Speichertechnologie: Von der Festplatte bis zu Nanopartikeln

Die Grenzen der magnetischen Speichertechnologie: Von der Festplatte bis zu Nanopartikeln Die Grenzen der magnetischen Speichertechnologie: Von der Festplatte bis zu Nanopartikeln Forschungszentrum Rossendorf 1 Roadmap für magnetische Datenspeicher 2 Vergleich: Festplatte/Arbeitsspeicher 3

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Magnetische Domänen bilden die Grundlage für das Verständnis vieler magnetischer

Magnetische Domänen bilden die Grundlage für das Verständnis vieler magnetischer Dreidimensionale Abbildung magnetischer Domänen Magnetische Domänen bilden die Grundlage für das Verständnis vieler magnetischer Phänomene und der Eigenschaften magnetischer Materialien. Ihre Existenz

Mehr

Anwendungen zum Elektromagnetismus

Anwendungen zum Elektromagnetismus Anwendungen zum Elektromagnetismus Fast alle Anwendungen des Elektromagnetismus nutzen zwei grundlegende Wirkungen aus. 1. Fließt durch eine Spule ein elektrischer Strom, so erzeugt diese ein Magnetfeld

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

PD Para- und Diamagnetismus

PD Para- und Diamagnetismus PD Para- und Diamagnetismus Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Magnetfeld in Materie............................ 2 1.2 Arten von Magnetismus...........................

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre 18 Seltenerdmagnete Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre Entwicklung NdFeB: Anfang der 80er Jahre Einsatz: Mitte der 80er Jahre Produktionsbeginn

Mehr

Magnetismus der Materie. Bernd Fercher David Schweiger

Magnetismus der Materie. Bernd Fercher David Schweiger Magnetismus der Materie Bernd Fercher David Schweiger Einleitung Erste Beobachtunge in China und Kleinasien Um 1100 Navigation von Schiffen Magnetismus wird durch Magnetfeld beschrieben dieses wird durch

Mehr

Komponenten eines MRT- Systems

Komponenten eines MRT- Systems Komponenten eines MRT- Systems Komponenten eines MRT- Systems starker Magnet zur Erzeugung des statischen homogenen Magnetfeldes (0,1-4,0 Tesla; zum Vergleich: Erdmagnetfeld 30 µt - 60 µt) Hochfrequenzanlage

Mehr

Gründe für Magnetismus auf ferromagnetischen Werkstücken. Restmagnetismus auf ferromagnetischen Werkstücken:

Gründe für Magnetismus auf ferromagnetischen Werkstücken. Restmagnetismus auf ferromagnetischen Werkstücken: Gründe für Magnetismus auf ferromagnetischen Werkstücken Restmagnetismus auf ferromagnetischen Werkstücken: Physikalischer Hintergrund, Ursachen, mögliche Feldkonfigurationen, hartmagnetische Stellen,

Mehr

Praktikum Elektrotechnik

Praktikum Elektrotechnik Messbericht, ergab die Note 6.0 Rot = Kommentare von Martin Schlup (Professor für elektrotechnische Fächer an der ZHW) Praktikum Elektrotechnik Versuch 2.4 Magnetischer Fluss und Induktionsgesetz Zusammenfassung

Mehr

Einfluss der lokalen atomaren Struktur auf die magnetischen Eigenschaften in partikulären FePt-X Schichten

Einfluss der lokalen atomaren Struktur auf die magnetischen Eigenschaften in partikulären FePt-X Schichten Einfluss der lokalen atomaren Struktur auf die magnetischen Eigenschaften in partikulären FePt-X Schichten Diplomarbeit zur Erlangung des wissenschaftlichen Grades Diplom-Ingenieur vorgelegt von Sebastian

Mehr

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik WS 2005/06 Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik Prof. Karl Brunner, Molekularstrahlepitaxie (EP III) Raum E099, T. 888-5898, brunner@physik.uni-wuerzburg.de Termine: Montag 11:15 h 12:45 h, Hörsaal

Mehr

Ausbildungsseminar Mikroskopie im Wintersemester 03/04

Ausbildungsseminar Mikroskopie im Wintersemester 03/04 Universität Regensburg Prof. J. Zweck und Ulrich T. Schwarz: Ausbildungsseminar Mikroskopie im Wintersemester 03/04 Vortrag 13: Christoph Lauterbach: Das Magnetkraftmikroskop (magnetic force microscope)

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Bemerkungen zu Magnetismus und Magneten

Bemerkungen zu Magnetismus und Magneten Bemerkungen zu Magnetismus und Magneten Herstellung und Werkstoffe von Dauermagneten Durch Magnetisierung kann man die innere Struktur einer Reihe von Stoffen so verändern, dass sie dauerhaft selbst ein

Mehr

FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum

FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene / Praktikum B II. Physikalischen Institut, Universität zu Köln FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum Versuchsbetreuer: Thomas Willers

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Werkstoffe in der Elektrotechnik

Werkstoffe in der Elektrotechnik Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Struktur - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie Bearbeitet von Hansgeorg Hofmann, Jürgen Spindler 7., neu bearbeitete Auflage 2013. Buch. 384

Mehr

Magnetwerkstoffe für technische Anwendungen

Magnetwerkstoffe für technische Anwendungen Magnetwerkstoffe für technische Anwendungen Zielsetzung Das Seminar bietet Ihnen: einen kompakten und praxisnahen Einstieg in die komplexe Thematik der Magnetwerkstoffe Wissensvermittlung durch erfahrene

Mehr

Grundlagen der Monte Carlo Simulation

Grundlagen der Monte Carlo Simulation Grundlagen der Monte Carlo Simulation 10. Dezember 2003 Peter Hofmann Inhaltsverzeichnis 1 Monte Carlo Simulation.................... 2 1.1 Problemstellung.................... 2 1.2 Lösung durch Monte

Mehr

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom 4.4 Induktion Spannungen und Ströme, die durch Veränderungen von Magnetfeldern entstehen, bezeichnet man als Induktionsspannungen,

Mehr

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Ankündigung BARCO Vortrag 13.2 Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Optische Systeme Martina Gerken 28.01.2008 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 13.3 Glaslinsenherstellung:

Mehr

Zellulose-Synthese. künstlich: enzymatische Polymerisation von Zellobiose-Fluorid

Zellulose-Synthese. künstlich: enzymatische Polymerisation von Zellobiose-Fluorid 18 Zellulose-Synthese künstlich: enzymatische Polymerisation von Zellobiose-Fluorid biologisch: Enzymkomplexe in der Zellmembran (terminal complexes, TCs) sphärulitische Kristalle außen S. Kobayashi et

Mehr

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 14/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Laden eines Kondensators Aufladen erfolgt durch eine Spannungsquelle, z.b. Batterie, die dabei

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelder Abb.1 Magnetfeld Steffen Wendler Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was sind statische Magnetfelder? 2. Magnetfeld Erde und Sonne 3. Wie Magnetfelder entstehen 4. Magnetische Kraftwirkung

Mehr

Magnetostatik. Magnetfelder

Magnetostatik. Magnetfelder Magnetostatik 1. Permanentmagnete i. Phänomenologie ii. Kräfte im Magnetfeld iii. Magnetische Feldstärke iv.erdmagnetfeld 2. Magnetfeld stationärer Ströme 3. Kräfte auf bewegte Ladungen im Magnetfeld 4.

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

Mikro-Hall-Magnetometrie an ferromagnetischen Nanostrukturen im Vortex- und Single-Domain-Regime

Mikro-Hall-Magnetometrie an ferromagnetischen Nanostrukturen im Vortex- und Single-Domain-Regime Mikro-Hall-Magnetometrie an ferromagnetischen Nanostrukturen im Vortex- und Single-Domain-Regime Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) der naturwissenschaftlichen

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging

Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging Sven Biederer, Timo F. Sattel, Tobias Knopp, Thorsten M. Buzug Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck, Lübeck biederer@imt.uni-luebeck.de

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Magnetische und Magnetooptische Speichermedien

Magnetische und Magnetooptische Speichermedien Magnetische und Magnetooptische Speichermedien Von Florian Sachs, Klasse 10.2 Werner-von von-siemens-gymnasium Magdeburg, Schuljahr 2007/2008 Gliederung 1 Hinführung zum Thema 2 Magnetische Speichermedien

Mehr

Permanent Magnet Motor Konzept

Permanent Magnet Motor Konzept Permanent Magnet Motor Konzept QuickField Simulation (Studentenversion) ROTOR STATOR www.magnetmotor.at Dietmar Hohl, Linz/AUSTRIA Jän. 2010 Rev. D Seite 1 von 13 Beginnen wir mit zwei dreieckigen Magneten.

Mehr

*EP001596373A1* EP 1 596 373 A1 (19) (11) EP 1 596 373 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.11.2005 Patentblatt 2005/46

*EP001596373A1* EP 1 596 373 A1 (19) (11) EP 1 596 373 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.11.2005 Patentblatt 2005/46 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00196373A1* (11) EP 1 96 373 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.11.200 Patentblatt 200/46

Mehr

Auflösungsvermögen von Mikroskopen

Auflösungsvermögen von Mikroskopen Auflösungsvermögen von Mikroskopen Menschliches Auge Lichtmikroskopie 0.2 µm Optisches Nahfeld Rasterelektronen mikroskopie Transmissions Elektronenmikroskopie Rastersonden mikroskopie 10 mm 1 mm 100 µm

Mehr

Das Rastertunnelmikroskop

Das Rastertunnelmikroskop Das Rastertunnelmikroskop Die Nanostrukturforschung ist die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Das Gebiet der Nanowissenschaften beinhaltet interessante Forschungsgebiete, die einen Teil ihrer

Mehr

2) In welcher Einheit wird die Energie (x-achse) im NMR-Spektrum angegeben und wie ist sie definiert?

2) In welcher Einheit wird die Energie (x-achse) im NMR-Spektrum angegeben und wie ist sie definiert? Aufgabe 1: Verständnisfragen 1) Welche Eigenschaften eines Atomkerns führen zu einem starken NMR-Signal? (man sagt der Kern hat eine große Empfindlichkeit) Ein Isotop eines Elements wird empfindlich genannt,

Mehr

Magnetische Pigmente. Jonas Berg & Michael Luksin

Magnetische Pigmente. Jonas Berg & Michael Luksin Magnetische Pigmente Jonas Berg & Michael Luksin Inhaltsverzeichnis Pigmente Magnetismus Was für Magnetismen gibt es? Welche Bedingungen müssen magnetische Pigmente erfüllen? Magnetische Pigmente Magnetit

Mehr

Vom Molekül zum Material. Thema heute: Nanostrukturierte Materialien

Vom Molekül zum Material. Thema heute: Nanostrukturierte Materialien Vorlesung Anorganische Chemie V-A Vom Molekül zum Material Thema heute: Nanostrukturierte Materialien 17 Ansichten der Natur 18 Ansichten der Natur 19 Ansichten der Natur 20 Selbstreinigungseffekt Kleine

Mehr

GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik

GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik Neue Potenziale für die Nanotechnologie in der Medizin - Diagnostik und Monitoring Marburg, 12.2.2014 Dr. Ronald Lehndorff Inhalt Der GMR-Effekt Bisherige

Mehr

Computersimulationen zur Dynamik magnetischer Nanostrukturen

Computersimulationen zur Dynamik magnetischer Nanostrukturen Computersimulationen zur Dynamik magnetischer Nanostrukturen Von der Fakultät für Naturwissenschaften der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften

Mehr

Dual-Core-Mikroskop verbindet Konfokalmikroskopie und Interferometrie

Dual-Core-Mikroskop verbindet Konfokalmikroskopie und Interferometrie Dual-Core-Mikroskop verbindet Konfokalmikroskopie und Interferometrie Nanometergenaue und sekundenschnelle 3D-Charakterisierung am Beispiel von Solarzellen Roger Artigas 1, Anja Schué 2 1 Sensofar-Tech,

Mehr

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH)

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) TECH/1 Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) Dieses Kapitel behandelt drei verschiedenen Verfahren zur Herstellung von Vorformen für Glasfasern: das OVD-Verfahren (outside vapour deposition), das VAD-Verfahren

Mehr

Magnetische Felder, Ferromagnetismus. Magnetische Felder, Ferromagnetismus

Magnetische Felder, Ferromagnetismus. Magnetische Felder, Ferromagnetismus Magnetische Felder, Ferromagnetismus 1.Einführung 1.1.Allgemeiner Zusammenhang Magnetische Wechselwirkungen bestimmen neben den elektrischen Wechselwirkungen wesentlich den Aufbau und die Eigenschaften

Mehr

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m TriM Messplatz für das magnetische Moment M m In den meisten Anwendungen hat der Permanentmagnet die Aufgabe, einen bestimmten magnetischen Fluss (z. B. in elektrische Maschinen) oder eine bestimmte Feldstärke

Mehr

WIRTSCHAFTLICHKEIT, ANWENDUNGEN UND GRENZEN VON EFFIZIENTEN PERMA- NENT-MAGNET MOTOREN.

WIRTSCHAFTLICHKEIT, ANWENDUNGEN UND GRENZEN VON EFFIZIENTEN PERMA- NENT-MAGNET MOTOREN. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE WIRTSCHAFTLICHKEIT, ANWENDUNGEN UND GRENZEN VON EFFIZIENTEN PERMA- NENT-MAGNET MOTOREN. Anhang

Mehr

Magnetisches Feld. Grunderscheinungen Magnetismus - Dauermagnete

Magnetisches Feld. Grunderscheinungen Magnetismus - Dauermagnete Magnetisches Feld Grunderscheinungen Magnetismus - Dauermagnete jeder drehbar gelagerte Magnet richtet sich in Nord-Süd-Richtung aus; Pol nach Norden heißt Nordpol jeder Magnet hat Nord- und Südpol; untrennbar

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional)

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Katalog Katalog von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Inhalt 1 Leiter bei Gleichstrom (Magnetfeld konstanter Ströme) Eisenleiter bei Gleichstrom 3 Leiter bei Stromanstieg 4

Mehr

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen neuer, revolutionärer Flaschen Strom als übergeordnetes Linien Automatisierungs System inklusive aller Maschinen für einen gesamten Linien Abschnitt zwischen zwei Maschinen Ihr Projekt: zwei vorhandene

Mehr

Kleines Lexikon des Magnetismus

Kleines Lexikon des Magnetismus Kleines Lexikon des Magnetismus Wir haben für Sie ein kleines Stichwortverzeichnis mit einer Auswahl der wichtigsten Begriffe rund um das Thema Magnetismus zusammengestellt: AlNiCo / Alnico Anisotropie

Mehr

Moderne Speichertechnologien

Moderne Speichertechnologien Vorbesprechung für SS 2015: Fr. 17.04.15, 16:00 Uhr, BST- Seminarraum, HS66, 14.OG. Kontakt: F.Beug@tu-bs.de Moderne Speichertechnologien Dr.-Ing. Florian Beug, PTB Braunschweig Anwendung, Funktionsweise,

Mehr

Detaillierte Information mit Abbildungen. Auflösung jenseits der Beugungsgrenze

Detaillierte Information mit Abbildungen. Auflösung jenseits der Beugungsgrenze Detaillierte Information mit Abbildungen Auflösung jenseits der Beugungsgrenze Die Fluoreszenzmikroskopie spielt in den Lebenswissenschaften eine herausragende Rolle. Die Gründe dafür sind vielfach. Die

Mehr

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen Rastermethoden / Bildgebende Verfahren Rastermethoden 1 Klaus Meerholz WS 2010/11 Sequentielle Datenerfassung: Parallele Datenerfassung: Rastern Scannen Abbilden Klaus Meer holz, Raster m ethoden 1 1 Klaus

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Abteilung Naturwissenschaften

Abteilung Naturwissenschaften StlgST 'S «SAHTW0RTUII6 ' 1 PLUS DER KLEINSTE ELEKTROMOTOR Die Schraube beginnt zu rotieren. Mit dem Draht erzeugt man in der Batterie einen Kurzschluss, so dass hohe Ströme durch die Schraube und den

Mehr

Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien

Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum, Straubing Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien Prof. Dr.

Mehr

Nanokontakte Verbindungen von der makroskopischen zur Quantenwelt

Nanokontakte Verbindungen von der makroskopischen zur Quantenwelt Nanokontakte Verbindungen von der makroskopischen zur Quantenwelt Regina Hoffmann, Karlsruhe Institute of Technology Fakultät für Physik, Physikalisches Institut KIT die Kooperation von Forschungszentrum

Mehr

Kern-Hülle-Modell. Modellvorstellung. zum elektrischen Strom. Die Ladung. Die elektrische Stromstärke. Die elektrische Spannung

Kern-Hülle-Modell. Modellvorstellung. zum elektrischen Strom. Die Ladung. Die elektrische Stromstärke. Die elektrische Spannung Kern-Hülle-Modell Ein Atom ist in der Regel elektrisch neutral: das heißt, es besitzt gleich viele Elektronen in der Hülle wie positive Ladungen im Kern Modellvorstellung zum elektrischen Strom - Strom

Mehr

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Ein- / Ausschalter Eigenschaften Sichtbar aus über 1 km Entfernung Benötigt nie Batterien Zum Laden nur schütteln Äußerst robuste Notlampe Ideal für den Notfall im Wohnmobil,

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen DACH-Jahrestagung 2015 Poster 59 Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen Rainer LINK 1, Nathanael RIESS 2 1 Unternehmensberatung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro

8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro 8.2 Höchst einfach mit Rose K höchst individuell mit Mk Pro Galifa, Oliver Hoppe Kontaktlinsenanpassungen bei Keratokonus stellen eine Herausforderung dar. Viele Keratokonusfälle können mit vordefinierten

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Materie im Magnetfeld

Materie im Magnetfeld . Stromschleifen - Permanentmagnet Materie im Magnetfeld EX-II SS007 = > µmag = I S ˆn S = a b µ bahn = e m L µ spin = e m S Stromschleife im Magnetfeld Magnetisierung inhomogenes Magnetfeld = D = µmag

Mehr

P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K. Versuch 8. Optische Datenträger

P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K. Versuch 8. Optische Datenträger P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K WS 2013/14 Versuch 8 Optische Datenträger Betreuer: Rainer Bornemann Versuchsbeschreibung Versuch 8: Optische Datenträger Version: 0.9 vom 2008-06-18

Mehr

Experimentiersatz Elektromotor

Experimentiersatz Elektromotor Experimentiersatz Elektromotor Demonstration der Erzeugung von elektrischem Stromfluss durch Umwandlung von mechanischer Energie (Windrad) in elektrische Energie. Einführung Historisch gesehen hat die

Mehr

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit:

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit: Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren Konventionelles Design: Projekt: Herstellung sensitiver Gas- und Flüssigkeitsdetektoren auf GaN-Basis. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht

Mehr

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität.

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität. 1/5 Magnetismus - Geschichte der Erforschung, Elektromagnetische Theorie, Magnetfeld, Magnetische Materialien, Andere magnetische Ordnungen, Anwendungen Magnetische Feldlinien Eisenspäne richten sich nach

Mehr

CERADRESS CVD. Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge. Diamanten für brillante Werkzeuge

CERADRESS CVD. Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge. Diamanten für brillante Werkzeuge CERADRESS CVD Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge Diamanten für brillante Werkzeuge Der Diamant zum Abrichten Abrichtwerkzeuge dienen zum wirtschaftlichen Abrichten von Korund- und Siliciumcarbidschleifscheiben

Mehr

Gibt es myonische Atome?

Gibt es myonische Atome? Minitest 7 Das Myon it ist ein Elementarteilchen, t das dem Elektron ähnelt, jedoch jd eine deutlich höhere Masse (105,6 MeV/c 2 statt 0,511 MeV/c 2 ) aufweist. Wie das Elektron ist es mit einer Elementarladung

Mehr

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr -

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr - - und Dateisysteme Zukünftige technologien - HVD, Racetrack und mehr - Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Einleitung Ziel der Präsentation: Einleitung

Mehr

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Einführung in die Physik der Neutronensterne I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Leben und Sterben von Sternen Supernova Geburt eines Neutronensterns

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Oliver Lutz Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme Abteilung Intelligente Energiesysteme Heidenhofstraße

Mehr

8. Zusammenfassung und Ausblick

8. Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung und Ausblick 238 8. Zusammenfassung und Ausblick 8.1. Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung neuer wasserlöslicher Edelmetalloxid- 1 Kolloide. Zur Herstellung

Mehr