Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher höchster Speicherdichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher höchster Speicherdichte"

Transkript

1 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Festkörperforschung/Materialwissenschaften Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher höchster Speicherdichte Goll, Dagmar, Max-Planck-Institut für Metallforschung, Stuttgart Abteilung - Moderne magnetische Materialien Zusammenfassung Nanoteilchen sind die unabdingbare Voraussetzung für die Realisierung von superstarken Dauermagneten und Datenspeichern ultrahöchster Speicherdichte und damit für den Bau der neuerdings interessant gewordenen Hybridmotoren und die Entwicklung von kleinen leistungsstarken Computern. Abstract Nanoparticles are indispensible for the realization of high-quality permanent magnets and ultra-high density magnetic recording and are therefore the prerequisites for the production of hybride motors and the development of high-performance computers. Die Eigenschaften magnetischer Materialien faszinieren die Menschheit schon seit der Antike bis in die jüngste Gegenwart. Mittlerweile spielen magnetische Materialien in vielen Bereichen unserer automatisierten Welt eine zentrale Rolle und sind damit ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Lebens. Die wichtigsten Einsatzbereiche sind: Transformatoren für den Energietransport, Hochleistungs-Elektromotoren und -Generatoren, Computerfestplatten zum Speichern von Daten, Telekommunikation, Navigation, Lautsprecher und Mikrofone, Sensoren (z.b. ABS), Strahlführungssysteme (z.b. Teilchenbeschleuniger), zerstörungsfreie Werkstoffprüfung, mikromechanische Automation (z.b. Haften, Heben, Separieren), Medizintechnik (z.b. Tomographie) sowie in der Biologie zum Transport von Medikamenten im menschlichen Körper durch kleine mit Gold beschichtete magnetische Partikel. Eine besonders herausragende Rolle spielen neuerdings nanokristalline und nanostrukturierte magnetische Systeme, die aus vielen kleinen Teilchen aufgebaut sind, deren Größe nur wenige Nanometer betragen kann (1 Nanometer (nm) verhält sich zu 1 Meter (m) wie der Durchmesser einer Haselnuss zu dem der Erde). Dies ist zum einen herstellungsbedingt, da Magnete in der Regel durch Sintern oder Rascherstarren aus der Schmelze hergestellt werden, zum anderen führt genau dies zu optimalen magnetischen Eigenschaften. Im Folgenden werden die magnetischen Eigenschaften von nanokristallinen und nanostrukturierten Supermagneten und die Besonderheiten kleiner magnetischer Teilchen vorgestellt. Kleine magnetische Teilchen, die zu periodischen Nanostrukturen angeordnet sind, bilden die Grundlage moderner Datenspeicher. 387

2 Tätigkeitsbericht 2006 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Abb. 1: Entwicklung und angestrebte Grenzen für das maximale Energieprodukt (a) und die magnetische Datenspeicherdichte (b). Grundlage aller magnetischen Materialien ist die allbekannte Hystereseschleife, die nach Abbildung 1a durch zwei wesentliche Parameter charakterisiert ist: Die Remanenz J R als so genannte remanente Polarisation, die sich nach Sättigung der Probe bei Magnetfeld Null einstellt und ein Magnetfeld verursacht und die Koerzitivfeldstärke H C, die benötigt wird, um durch ein Gegenfeld die Polarisation Null zu erzeugen. Im Falle kleiner Teilchen tritt unterhalb einer kritischen Teilchengröße der Sonderfall ein, dass das Teilchen nur die zwei Zustände mit positiver und negativer Remanenz einnehmen kann, da es sich um ein so genanntes Eindomänenteilchen handelt. Eine weitere wichtige Kenngröße magnetischer Materialien ist das so genannte maximale Energieprodukt (BH) max, das angibt, welche maximale Energie ein Magnet außerhalb seines Volumens speichern kann. Entsprechend Abbildung 1a ist diese Energie seit dem letzten Jahrhundert um einen Faktor 50 angewachsen und beträgt heute bei den stärksten Dauermagneten (Supermagnete) ca. 500 kj/m 3. Der maximale, hypothetische Wert liegt bei ca kj/m 3. Ihn zu erreichen erfordert die Entwicklung von FeCo-Legierungen, die durch geeignete Additive magnetisch gehärtet werden müssen und dadurch eine Koerzitivfeldstärke von mindestens 1,2 Tesla besitzen. Supermagnete führen wegen ihrer großen (BH) max -Werte bei vielen Anwendungen zu einer Miniaturisierung oder ermöglichen neue Anwendungsfelder wie z.b. Hybridmotoren oder Führungssysteme für Magnetschwebebahnen. Ähnlich wie beim maximalen Energieprodukt liegen die Verhältnisse gemäß Abbildung 1b bei der Datenspeicherdichte magnetischer Festplatten. Diese hat über die letzten 20 Jahre kontinuierlich zugenommen und ist gegenwärtig 20 (100)-mal größer als bei den optischen Speichermedien DVD (CD). Die zurzeit angestrebte magnetische Speicherdichte beträgt 1 TBit/inch 2 bzw. 100 Mrd. Bits/cm

3 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Abb. 2: Nanokristalline (Nd,Pr)2Fe14B-Supermagnete: (a) Mikrostrukturuntersuchungen mittels hochauflösender Durchstrahlungselektronenmikroskopie und (b) Charakterisierung der magnetischen Eigenschaften mittels Hysteresekurven. Nanokristalline und nanostrukturierte Supermagnete Als Supermagnete unschlagbar sind gegenwärtig bei Raumtemperatur Magnetwerkstoffe auf der Basis von (Nd,Pr)2Fe14B. Diese intermetallischen Seltenerdmetall-Übergangsmetallverbindungen besitzen eine komplexe, aber geordnete atomare Struktur, bei der Schichten aus Nd- bzw. Pr-Atomen periodisch mit Schichten abwechseln, die Fe-Atome enthalten. Bor dient zur Stabilisierung der Struktur. Die herausragenden magnetischen Eigenschaften dieser Verbindung haben eine atomistische Ursache. Zum einen machen die Fe-Atome mit ihrem großen magnetischen Moment die große Remanenz, zum anderen sorgen die stark anisotropen Ladungswolken der 4f-Elektronen der Nd- und Pr-Atome dafür, dass sich die Magnetisierung bevorzugt entlang einer Vorzugsachse orientiert. In einem Nanoteilchen sind etwa 1000 Einheitszellen aneinandergereiht und die Magnetisierung ist daher über das ganze Teilchen homogen in Richtung der Vorzugsrichtung orientiert. Erst bei Anlegen des (großen) Koerzitivfeldes klappt die Magnetisierung spontan irreversibel in die Gegenrichtung um, ein Magnetisierungsprozess, der als Keimbildung bezeichnet wird. 389

4 Tätigkeitsbericht 2006 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Mit (Nd,Pr)2Fe14B-Magneten kann eine große Vielfalt von Nanostrukturen realisiert werden (Abb. 2a), was eine detaillierte Kenntnis der Phasendiagramme erfordert. Verwendet man in der Zusammensetzung einen Überschuss an Nd oder Pr, so werden die Nanokristallite durch eine seltenerdmetallreiche Zwischenkornphase voneinander isoliert. Wählt man die Zusammensetzung stöchiometrisch, so fehlt die Zwischenphase und die Magnetisierungen der Nanokristallite sind miteinander durch sog. Austauschkräfte gekoppelt. Durch Fe-Überschuss in der Zusammensetzung erhält man einen Verbund aus (Nd,Pr)2Fe14B-Nanoteilchen und Fe-Nanoteilchen. Mit diesen drei verschiedenen Typen von Nanostrukturen lassen sich die magnetischen Kenngrößen gezielt maßschneidern, sodass je nach Bedarf große Koerzitivfelder (bis zum 105-fachen Wert des Erdmagnetfelds) und/oder große Remanenzen auftreten (Abb. 2b). Der einzige Nachteil der (Nd,Pr)2Fe14B-Magnete ist, dass ihre magnetischen Eigenschaften bereits bei etwa 300 C verschwinden. Für Hybridmotoren ist dies unerheblich, da diese bis etwa 150 C konzipiert werden. Abb. 3: Nanostrukturierte Sm2(Co,Cu,Fe,Zr)17-Supermagnete: (a) Selbstorganisierte dreiphasige Nanostruktur, (b) atomar scharfe Phasengrenze zwischen Zellen und Zellwänden und zugehöriger Verlauf der Fe- und CuKonzentration innerhalb der Zellwand, (c) zickzackförmiger Verlauf der Domänenwand entlang der pyramidalen Zellgrenzen. Will man dagegen Motoren bauen, bei denen sich die Magnete näher am Verbrennungsraum befinden, um eine empfindlichere Steuerung zu ermöglichen, so kommt eine andere intermetallische Seltenerdmetall-Übergangsmetallverbindung zum Einsatz und zwar auf der Basis von Sm2(Co,Cu,Fe,Zr)

5 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Dieser Magnetwerkstoff zeigt auch bei 400 C noch Koerzitivfelder in der Größenordnung von 1 Tesla und ist daher gegenwärtig der Supermagnetwerkstoff für hohe Temperaturen. In diesem komplexen fünfkomponentigen System bildet sich während einer geeigneten Anlassbehandlung eine dreiphasige selbstorganisierte Nanostruktur ( Abb. 3a ), bestehend aus Fe-reichen pyramidalen Matrixelementen, die von Cu-reichen Zellwänden umgeben und von Zr-reichen Lamellen durchsetzt sind. Die hochauflösende Elektronenmikroskopie zeigt, dass die Phasengrenzen zwischen den verschiedenen magnetischen Phasen atomar scharf sind. Mithilfe der energiedispersiven Röntgenanalyse, einer analytischen Elektronenmikroskopiemethode, kann die chemische Zusammensetzung der Phasengrenze mit einem Auflösungsvermögen von 1 nm bestimmt werden ( Abb. 3b ). Diese Methode hat sich als hervorragendes Hilfsmittel erwiesen, um Aussagen über die magnetischen Eigenschaften der Phasen zu gewinnen. Dabei ergibt sich, dass die Zellwände besonders starke Hindernisse für die Ummagnetisierung darstellen. Man erkennt dies insbesondere an der Ausbildung zickzackförmiger Grenzbereiche, so genannter Domänenwände, zwischen zwei antiparallel magnetisierten Bezirken ( Abb. 3c ). Es handelt sich dabei um einen gänzlich anderen Koerzitivfeldmechanismus als im Falle der keimbildungsgehärteten nanokristallinen Materialien. Bei Erreichen der Koerzitivfeldstärke kann die Domänenwand die Zellwand spontan überwinden. Abb. 4: Periodische Anordnung von ferromagnetischen L1 0 -FePt-Teilchen hergestellt mittels (a) Elektronenstrahllithographie (Kantenlänge 1 µm bzw. 100 nm, Schichtdicke 50 nm) und (b) Kolloidchemie (Teilchengröße 4 nm)., Abb. b) in Zusammenarbeit mit CAESAR, Bonn Nanoteilchen und periodische Nanostrukturen Grundlage der magnetischen Datenspeicherung ist die rechteckige Hystereseschleife von Eindomänenteilchen. Hier repräsentieren die beiden Zustände mit positiver und negativer Remanenz die binären Zahlen 0 und 1. Durch Anlegen eines Magnetfelds lassen sich die Nanoteilchen zwischen diesen beiden Zuständen schalten. Bei der konventionellen Datenspeicherung bildet wegen der endlichen Größe des Schreibkopfes meist ein Cluster von Nanokörnern ein Bit, während bei den angestrebten großen Datenspeicherdichten jeweils ein Nanoteilchen ein Bit darstellen soll. Die einzige Bedingung hierfür ist eine periodische Anordnung der Teilchen, was mittels lithographischer oder kolloidchemischer Methoden erzielt werden kann ( Abb. 4 ). Zur Realisierung hoher Speicherdichten (Tbit/inch 2 ) und kurzer Zugriffszeiten (Picosekunden-Bereich) müssen im Wesentlichen zwei Aspekte beachtet werden: die Optimierung der Teilchengröße und des Schaltvorgangs. Im Falle der Teilchengröße gibt es eine untere und obere kritische Grenze. Sind die Teilchen zu groß, so bilden sich Mehrdomänenzustände aus, die keine Datenspeicherung mehr erlau- 391

6 Tätigkeitsbericht 2006 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... ben. Sind die Teilchen zu klein, so sind sie bei Raumtemperatur thermisch instabil und gespeicherte Information würde schnell verloren gehen. Daher kommen je nach den intrinsischen Eigenschaften des Materials Nanoteilchen mit Durchmessern von nm in Frage. Für die angestrebte Speicherdichte von 1 TBit/inch2 werden Teilchengrößen in der Größenordnung von 25 nm benötigt. Im Falle des Schaltvorgangs, bei dem die Magnetisierung eines Nanoteilchens unter dem Einfluss eines angelegten Magnetfelds durch eine gedämpfte Präzessionsbewegung in die Gegenrichtung ummagnetisiert wird, ist eine Optimierung des Dämpfungsverhaltens erforderlich. Dies ist ein komplexes Problem, bei dem die magnetischen Kenngrößen des Materials, die Teilchengeometrie und das angelegte Magnetfeld eine Rolle spielen. Beide Aspekte werden mittels numerischer Computersimulationen auf der Basis der Finiten-Elemente-Methode untersucht und dienen als Grundlage für unsere Experimente. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Teilchen, desto höher die Speicherdichte und je schneller der Schaltvorgang, desto kleiner die Zugriffszeit, was im Folgenden mit je einem Beispiel demonstriert werden soll. Abb. 5: Bestimmung der kritischen Schichtdicken eines quadratischen Co-Plättchens durch Vergleich der magnetischen Gesamtenergie des Ein- und Zweidomänenzustands. Um die kritische Dicke eines quadratischen Co-Plättchens zu bestimmen, wurde die magnetische Gesamtenergie bestehend aus drei verschiedenen Energiebeiträgen für den Eindomänenzustand und den Mehrdomänenzustand als Funktion der Schichtdicke bestimmt. Dabei ergab sich (Abb. 5), dass für dünne Schichten der Eindomänenzustand energetisch begünstigt ist und ab einer kritischen Schichtdicke von 21 nm der Mehrdomänenzustand. Die thermische Instabilitätsgrenze liegt für Co bei 5 nm. Wird dieselbe Rechnung für Supermagnetwerkstoffe durchgeführt, so werden die Grenzen des Eindomänenbereichs sowohl zu kleineren als auch größeren Schichtdicken verschoben, ein für die Datenspeicherung erwünschtes Verhalten. Bei magnetischen Hohlteilchen kann der Übergang zum Mehrdomänenzustand zu deutlich größeren Teilchendimensionen verschoben werden. Zur Bestimmung der Schaltzeit wurde der Ummagnetisierungsvorgang z.b. eines Co-Plättchens untersucht, an das ein Gegenfeld angelegt ist. Die Schaltzeit ist definiert als die Zeit, die verstreicht, bis das 392

7 Goll, Dagmar Nanoteilchen für Supermagnete und Datenspeicher... Tätigkeitsbericht 2006 Plättchen in Feldrichtung einen pauschal unmagnetischen Zustand angenommen hat. Abbildung 6a zeigt die Abhängigkeit der Schaltzeit vom Dämpfungsparameter α für ein würfelförmiges Teilchen und ein quadratisches Schichtelement. Die kleinsten Schaltzeiten ergeben sich für kleine Schichtdicken und verschwindende Dämpfung. Die Schaltzeit lässt sich weiter reduzieren durch Anlegen größerer Magnetfelder ( Abb. 6b ) oder durch Verwendung von Supermagnetwerkstoffen. Abb. 6: Abhängigkeit der Schaltzeit für Co (Kantenlänge a = 12,5 nm): (a) von der Dämpfungskonstante α für eine dünne Schicht (p = D/a = 0,1; D = Schichtdicke) und ein würfelförmiges Schichtelement (p = 1), (b) vom angelegten Magnetfeld für eine dünne Schicht (p = 0,02) mit α = 0,

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen zum Magnetismus 5 2.1 Atomare Beschreibung des Magnetismus............ 6 2.2 Kontinuumstheoretische Beschreibung des Magnetismus... 8 2.2.1 Mikromagnetismus....................

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre

Seltenerdmagnete. Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre 18 Seltenerdmagnete Historie Entwicklung SmCo: Mitte der 60er Jahre Einsatz: Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre Entwicklung NdFeB: Anfang der 80er Jahre Einsatz: Mitte der 80er Jahre Produktionsbeginn

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität.

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität. 1/5 Magnetismus - Geschichte der Erforschung, Elektromagnetische Theorie, Magnetfeld, Magnetische Materialien, Andere magnetische Ordnungen, Anwendungen Magnetische Feldlinien Eisenspäne richten sich nach

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr -

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr - - und Dateisysteme Zukünftige technologien - HVD, Racetrack und mehr - Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Einleitung Ziel der Präsentation: Einleitung

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m TriM Messplatz für das magnetische Moment M m In den meisten Anwendungen hat der Permanentmagnet die Aufgabe, einen bestimmten magnetischen Fluss (z. B. in elektrische Maschinen) oder eine bestimmte Feldstärke

Mehr

18 MaxPlanckForschung 2 11

18 MaxPlanckForschung 2 11 Datenspeicher im magnetischen Wirbel: Der Kern dieser Vortexstruktur, die Physiker des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Plättchen von einigen Nanometern Dicke beobachten, formt eine Nadel.

Mehr

Moderne Speichertechnologien

Moderne Speichertechnologien Vorbesprechung für SS 2015: Fr. 17.04.15, 16:00 Uhr, BST- Seminarraum, HS66, 14.OG. Kontakt: F.Beug@tu-bs.de Moderne Speichertechnologien Dr.-Ing. Florian Beug, PTB Braunschweig Anwendung, Funktionsweise,

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Bernd Themann. Datenrettung. Proseminar Speicher- und Dateisysteme

Bernd Themann. Datenrettung. Proseminar Speicher- und Dateisysteme 1 /22 Datenrettung Proseminar Speicher- und Dateisysteme Übersicht 2 /22 Allgemeines Einführung/Impressionen Fehlerarten Kosten/Nutzenvergleich Datenrettung bei einzelnen Speichermedien Festplatten Optische

Mehr

Portables Schichtdickenmessgerät PenTest für Stahl-Grundwerkstoffe nach dem magnetischen Haftkraft-Verfahren

Portables Schichtdickenmessgerät PenTest für Stahl-Grundwerkstoffe nach dem magnetischen Haftkraft-Verfahren praezisionstools.de und praezisionsmesstechnik.de S e i t e 1 Portables Schichtdickenmessgerät PenTest für Stahl-Grundwerkstoffe nach dem magnetischen Haftkraft-Verfahren - Zur Messung von Farbschichten

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Data-Recovery Die Geheimnisse der Datenwiederherstellung v1.2

Data-Recovery Die Geheimnisse der Datenwiederherstellung v1.2 Data-Recovery Die Geheimnisse der Datenwiederherstellung v1.2 Für das Digital-Library Projekt - digital-library.de.vu - Erstellt von der Parallel Minds Cooperation - www.paramind.info - Geschrieben von

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

Zusammenfassung In der Wissenschaft und der Technologie, sowie im täglichen Leben spielt der Magnetismus eine wichtige Rolle. Die Anwendungen des Magnetismus in der gegenwärtigen Technologiegesellschaft

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Agenda: Warum Datensicherung? Datensicherung mit Image-Software. Datenwiederherstellung mit Recovery-Werkzeugen. Alterung von Datenträgern

Agenda: Warum Datensicherung? Datensicherung mit Image-Software. Datenwiederherstellung mit Recovery-Werkzeugen. Alterung von Datenträgern Agenda: Warum Datensicherung? Datensicherung mit Image-Software Datenwiederherstellung mit Recovery-Werkzeugen Alterung von Datenträgern Datensicherung / Datenwiederherstellung Agenda: Warum Datensicherung?

Mehr

Die Festplatte. Geschichte und Zukunft eines Speichermediums

Die Festplatte. Geschichte und Zukunft eines Speichermediums Die Festplatte Geschichte und Zukunft eines Speichermediums Gliederung 1. Geschichte 2. Technik 3. Daten lesen so wird s gemacht 4. Was man sonst noch braucht 5. Die Zukunft 1 Geschichte Magnetische Speichermedien

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

CROVAC MAGNETOFLEX VACOZET SEMIVAC SENSORVAC. Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe

CROVAC MAGNETOFLEX VACOZET SEMIVAC SENSORVAC. Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe CROVAC MAGNETOFLEX VACOZET SEMIVAC SENSORVAC Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe Edition 1999 PD-003 Verformbare Dauermagnetlegierungen und magnetisch halbharte Werkstoffe

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2014 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 1. Vorlesung, 6. 3. 2014 Wie groß sind Atome? Atomare Einheiten, Welle / Teilchen

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung AFM - Inhalt Grundlagen Grundprinzip Komponenten Spitzenwahl Methoden Contact-mode Tapping-mode Spezielle Modi Artefakte Beispielhafte Anwendung Langmuir-Blodgett Schichten Verwendungshinweis: Die verwendeten

Mehr

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme Proseminar Speicher- und Dateisysteme Schriftliche Ausarbeitung zu meinem Vortrag am 01.06.2012 über Zukünftige Speichertechnologien -HVD, Racetrack und mehr- Jan-Ole Zürcher, 6325134 Universität Hamburg

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder

FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder Was ist Magnetismus? Historisches Die Existenz des Magnetismus war bereits den Griechen im 5. Jh. v Chr. bekannt. Die Namensgebung wird aus der griechischen

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Kleine Teilchen - große Fragen! NanoDialog Baden-Württemberg

Kleine Teilchen - große Fragen! NanoDialog Baden-Württemberg Kleine Teilchen - große Fragen! NanoDialog Baden-Württemberg 1. Dezember 2011 Dialogstationen: Lebensmittel und Verpackungen 11:30 13:00 Uhr und 13:45 15:15 Uhr Dr. Sieglinde Stähle Wissenschaftliche Leitung

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Magneto-optischer Kerr-Effekt

Magneto-optischer Kerr-Effekt Fortgeschrittenen-Praktikum II Bereich: Angewandte Physik Magneto-optischer Kerr-Effekt (Stand Mai 2014) Inhalt 1. Einleitung 2. Der Kerr-Effekt 2.1 Phänomenologische Betrachtung 2.2 Theorie zum Kerr-Effekt

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

pure panels paneel_51 Technische Informationen zeitgemäßer Sichtschutz Technik Stand Februar 2011

pure panels paneel_51 Technische Informationen zeitgemäßer Sichtschutz Technik Stand Februar 2011 Technische Informationen pure panels paneel_51 zeitgemäßer Sichtschutz 51 Technik Stand Februar 2011 Technik Technische Informationen paneel_51 Größen Paneelhöhe: 510 mm Größe 1 2 3 für Fensterbreite mm

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

Mit Nanotechnik von Riesenwiderstand zu Zwergelektronik

Mit Nanotechnik von Riesenwiderstand zu Zwergelektronik P o p u l ä r w i s s e n s c h a f t l i c h e i n f o r m a t i o n Der Nobelpreis für Physik 2007 Der Nobelpreis für Physik 2007 wird Albert Fert und Peter Grünberg verliehen für ihre Entdeckung des

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Double light barrier as an imaging sensor system for the characterization of agricultural particles

Mehr

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Infrarot-Nanoskopie. Festkörperforschung/Materialwissenschaften. Hillenbrand, Rainer;

Infrarot-Nanoskopie. Festkörperforschung/Materialwissenschaften. Hillenbrand, Rainer; Hillenbrand, Rainer Infrarot-Nanoskopie Tätigkeitsbericht 2007 Festkörperforschung/Materialwissenschaften Infrarot-Nanoskopie Hillenbrand, Rainer; Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried Selbständige

Mehr

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988)

Nanotechnologie. Es gibt noch viel Platz da unten. Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer. Richard P. Feynmann (1918-1988) Nanotechnologie Es gibt noch viel Platz da unten. Richard P. Feynmann (1918-1988) Alemayhu Gemeda und Volker Heiselmayer Inhalt Was ist Nanotechnologie? Die ersten Ideen und Historie Möglichkeiten der

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Entmagnetisieren von grossflächigen Objekten als Prozessvorbereitung vor Schweissverfahren

Entmagnetisieren von grossflächigen Objekten als Prozessvorbereitung vor Schweissverfahren Maurer Magnetic AG White Paper Entmagnetisieren von grossflächigen Objekten als Prozessvorbereitung vor Schweissverfahren Entmagnetisieren von Konstruktionsrohren Entmagnetisieren einer Trägerstruktur

Mehr

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is.

It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. 9. Energie It is important to realize that in physik today, we have no knowledge of what energie is. Richard Feynmann, amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger 1965. Energieformen: Mechanische Energie:

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler Ressourcen

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

FACHBERICHT BSN VON FELIX LELGEMANN

FACHBERICHT BSN VON FELIX LELGEMANN 2013 FACHBERICHT BSN VON FELIX LELGEMANN Lelgemann.Felix 18.11.2013 Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1 Einleitung 3 2 Der Löschvorgang 4 3 Methoden 5 3.1 Datenlöschung durch Hardware 5 3.2 Datenlöschung

Mehr

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Aufgabe: Im ternären System A-B-C haben die 2 Randsysteme A-B und B-C eine peritektische Reaktion,

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop

Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop Analyse von Wurzelwachstum und Wurzelhaaren im Lichtscheiben- Fluoreszenzmikroskop Referent: David Haumann, da-cons GmbH Ko-Autoren: Daniel von Wangenheim, Physikalische Biologie, BMLS Goethe Universität

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Nano -Meltblown-Fasern: Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Till Batt (ITV Denkendorf) Dr. Dietmar Hietel (Fraunhofer ITWM, Kaiserslautern) 7. November 2012 1 Inhalt

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Institut für medizinische Physik und Informatik DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG

Institut für medizinische Physik und Informatik DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG I. Zielsetzung Einführung der Definition für die mechanische Kraft, die mechanische Arbeit und die mechanische Leistung. Klärung des Zusammenhanges zwischen

Mehr

Einführung in die Speichersysteme

Einführung in die Speichersysteme Uni Hamburg MIN Fakultät Fachbereich Informatik Proseminar Speicher- und Dateisysteme Veranstaltungsnummer : 64-128 WiSe 2010/11 Prof. Dr. Thomas Ludwig Michael Kuhn Einführung in die Speichersysteme Vorgelegt

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Presseinformation. Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest

Presseinformation. Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest Presseinformation Diamantschneiden für Kunststoffund Verpackungsindustrie: Scharf, spiegelglatt und extrem verschleißfest Weltweit härteste Schicht für Schneidklingen erstmals auf der Fachpack Mit diamantbeschichteten

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Video Enchance-Funktion

Video Enchance-Funktion Zuverlässige und professionelle Rekorder mit hohem Grad an, Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit Mit der BALTER DVR-Serie werden hochmoderne 4- bis 16-Kanal hohem Bedienungskomfort und unglaublicher

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung 1) Chemische Eigenschaften der Elemente Wodurch ist ein Element charakterisiert/definiert? Was ist ein Isotop? Was bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr