!Sachbericht!! Titel!684!69!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!Sachbericht!! Titel!684!69!"

Transkript

1 !!!!! Theo!Baumgärtner!! Entwicklung,!Erprobung!und!Bereitstellung!Tablet:PC!gestützter! Schüler:!und!Lehrerbefragungen!zum!Umgang!mit!Suchtmitteln! als!planungs:,!steuerungs:!und!qualitätssicherungsinstrument! suchtpräventiver!maßnahmen!in!der!region!!!!sachbericht!!! gefördert!durch!das!!! Titel!684!69!!!!!! Mai$2014$

2

3 3 SachberichtzumProjekt Entwicklung,ErprobungundBereitstellungTabletPCgestützterSchülerundLehrerbefragungenzum UmgangmitSuchtmittelnalsPlanungs,SteuerungsundQualitätssicherungsinstrument suchtpräventivermaßnahmeninderregion Hamburg, Ort,Datum TiteldesProjekts VerantwortlicheEinrichtung Name BürofürSuchtpräventionder HamburgischenLandesstellefürSuchtfragene.V. Straße,Hausnummer Repsoldstraße4 PLZundOrt 20097Hamburg Rechtsform EingetragenerVerein Telefon Fax Adresse Projektleiter Name TheoBaumgärtner Abteilung ForschungundEvaluation Projektmitarbeiter Name,Position JohannesKestler,WissenschaftlicherMitarbeiter(bis ) JohannaAbeln,StudentischeHilfskraft(bis ) KatharinaJancke,StudentischeHilfskraft(ab ) anlassbezogenbiszu8weiterestudentischehilfskräfte,diebeiderdurchführungder BefragungenvorOrtunterstützendtätigwurden genehmigter Förderzeitraum 01.Februar2012bis11.Februar2014 bewilligtefördermittel ,

4

5 Zusammenfassung Einleitung HintergrundundRahmenbedingungendesProjekts Ausgangslage ZieledesProjekts Projektstruktur Methodik DieHamburgerSCHULBUSStudiealsGrundlagedes Projekts Projektdurchführung UmstellungdesinderHamburgerSCHULBUSStudieeingesetzten SchülerFragebogensvompapieraufeincomputergestütztes Erhebungsverfahren ÜberführungdesinderHamburgerSCHULBUSStudieeingesetzten LehrerFragebogensvonderPaperandPencilaufeinePCVersion ÜberprüfungdermethodischenQualitätundanwenderorientierten PraktikabilitätdeseingesetztenTabletPCErhebungsinstrumentes...19 OrganisatorischtechnischerAblaufderBefragungsdurchführung PreTestdesFragebogens QuantitativeErfassungundstatistischeAnalysederDatenzuden SuchtmittelkonsumerfahrungenvonJugendlicheninderRegionundzu ihrenumgangsformenmitdenverschiedenenpcspiele,internetund Glücksspielangeboten StandortspezifischeDokumentationundRückmeldeschleifender ermitteltenbefragungsergebnisse

6 5.Ergebnisse InhaltlicheErgebnisse MethodischeErgebnisse...24 Kostensenkung...24 AnpassunganKommunikationsgewohnheitenderZielgruppe...24 VermeidungvonÜbertragungsfehlern...25 SchnellereVerfügbarkeitderDaten...25 VereinfachungderFilterfragenführung...25 IdentifizierungundAufforderungzurKorrektursichwidersprechender Antworten...25 Zeiterfassungder Beantwortungsgeschwindigkeit...26 EinbettungsmöglichkeitenvonzusätzlichenInhalten...26 ComputergestützteLehrerbefragungen DieeingesetzteITInfrastruktur GenderMainstreaming AbschließendeErläuterungenzumProjekt GesamtbeurteilungderProjektergebnisse VerbreitungundÖffentlichkeitsarbeitderProjektergebnisse VerwertungderProjektergebnisse Literatur Anhang

7 Zusammenfassung Ausgangslage: Bundesweite epidemiologische Untersuchungen zur Verbreitung des Kon sumslegalerundillegalerrauschmittelstelleneinenunverzichtbarenbeitragzumerkennt nisstand in diesem Problembereich und damit auf der Ebene von Wissenschaft, Politik, SuchtpräventionsundSuchthilfepraxisdar.AllerdingsvermögensiekeinenAufschlussüber diekonkretesituationaufderregionalenebenezugeben.das,wasdiestädteundkommu nenbenötigen,istderzugriffauflokalerhobenedaten,dieihnensicherheitbeiderplanung, SteuerungundQualitätsentwicklungderinihrerZuständigkeitliegendenSuchtpräventions maßnahmengibt. Zielsetzung: Mit dem vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekt soll ein Datenerhebungsverfahren entwickelt, erprobt und bereitgestellt werden, das bei einem möglichstgeringenressourceneinsatzeinenmöglichstgroßenerkenntnisgewinnfürdievor OrtzuständigenAkteurederSuchtpräventiongenerierenkann. Methodik: Auf der Basis der Erfahrungen der Hamburger Schüler und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln (SCHULBUS) erfolgte eine Umstellung der dort erfolgreich eingesetztenbefragungsinstrumenteaufeintabletpcgestützteserhebungsverfahren,das in verschiedenen Gebietskörperschaften im Norddeutschen Raum Großstadt Hamburg, Landkreis Steinburg (SchleswigHolstein), Gemeinden Ganderkesee und Saterland (Nieder sachsen),kleinstadtwaren/(müritz) zurbefragungvonmehrals5.000schülerinnenund knapp500lehrerinnenaufseinepraxistauglichkeithingeprüftwurde. Ergebnis: Nach Abschluss des Projekts steht nunmehreinevaluiertestabletpc gestütztes BefragungsinstrumentzurVerfügung,dessenzukünftigerEinsatzvoninteressiertenSchulen indeutschenstädtenundkommunenalsdienstleistungsangebotbeimhamburgerbürofür Suchtpräventionabgerufenwerdenkann,umsobelastbareInformationenzurVerbreitung dessuchtmittelkonsumsunterdenjugendlicheninderregionsowiezuderenerfahrungen imumgangmitdenverschiedenenpcspiel,internetundglücksspielangebotenzuerhal ten. 7

8

9 1. Einleitung SuchtpräventioniststetsdieArbeitvorOrt.IhreQualitätimSinnevonEffektivität,Effizienz undnachhaltigkeitistumsohöher,jebesserdievorgehaltenenangeboteunddurchgeführ tenmaßnahmenamjeweilsregionalspezifischenbedarfausgerichtetwerdenkönnen.vor aussetzungdafüristdiemöglichstgenauekenntnisdesgeschehensaufderlokalenebene. OhnedieBedeutungderbundesundeuropaweitenPrävalenzstudienfürdiewissenschaft licheforschungunddrogenpolitischestandortbestimmungzuschmälern,sogebendiewie derholungsbefragungen der BZgA zur Drogenaffinität Jugendlicher und die Europäische SchülerstudiezuAlkoholundanderenDrogen(ESPAD)keinenAufschlussüberdiedrogen konsumrelevantenprozesseinderregion.das,wasdiestädteundkommunenbenötigen, istderzugriffauflokalerhobenedaten,dieihnensicherheitbeiderplanung,steuerungund Qualitätsentwicklung der in ihrer Zuständigkeit liegenden Suchtpräventionsmaßnahmen gibt. Im Rahmen des vom Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle für Sucht fragendurchgeführtenundvombundesministeriumfürgesundheit(bmg)fürdenzeitraum vonfebruar2012bisfebruar2014gefördertenmodellprojektswurdeuntersucht,wieein entsprechendgeeignetesverfahrenmethodischausgestaltetseinmuss,damiteszukünftig beieinemmöglichstgeringenressourceneinsatzeinenmöglichstgroßenerkenntnisgewinn für die vor Ort zuständigen Akteure der Suchtprävention generieren kann. Ausgangspunkt undgleichsamvorbildfürdieseunternehmungsinddieinhamburgseit2004regelmäßig durchgeführtenschülerundlehrerbefragungenzumumgangmitsuchtmitteln(schulbus), derenergebnisseinderhansestadtinzwischenzueinerunverzichtbarengrundlagederdor tigendrogenpolitischensteuerungavanciertsind.mitdemvorliegendenprojektwurdedas Zielverfolgt,denSCHULBUSFragebogeninhaltlichandieInformationsbedürfnisseauchan derer Städte und Kommunen anzupassen und seinen Einsatz methodisch so zu gestalten, dass bei seiner Realisierung der finanzielle Spielraum der zukünftig interessierten Schulen und/oderregionalenschulträgernichtgesprengtwird. 9

10 2. HintergrundundRahmenbedingungendesProjekts 2.1. Ausgangslage DasProbierenvonundExperimentierenmitlegalenundillegalenRauschmittelnstellenin ersterlinieeinjugendphänomendar.inderübergangsphasevomkindzumerwachsensein werdeninderregeldieentscheidendenweichenfürdiespätereneinstellungenderjugend lichen gegenüber Drogen und ihren Umgang damit gestellt. Dieser biographische Lebens abschnitterscheintdaheralsbesondersgutgeeignet,umeinflussaufzukünftigeentwicklun gen hinsichtlich eines maßvollen Gebrauchs von und verantwortungsbewussten Verzichts aufrauschmittelzunehmen.jefrühzeitigerdabeidiezuerwartendenentwicklungeninih ren Besonderheiten und auf ihre maßgeblichen Einflussfaktoren hin identifiziert werden können,destogrößersinddieaussichten,hierwirkungsvollundnachhaltigintervenierenzu können.indiesemzusammenhangleistendieineuropaunddenmeistenseinermitglieds staaten mehr oder weniger regelmäßig durchgeführten Erhebungen zur Verbreitung des KonsumslegalerundillegalerRauschmitteleinenunverzichtbarenBeitragzumErkenntnis standindiesemproblembereichunddamitaufderebenevonwissenschaft,politik,sucht präventionsundsuchthilfepraxis(vgl.hierzuaktuell:bzga2012;currieetal.2012;hibellet al.2012;johnstonetal.2013;krausetal.2013;krausetal.2012).abereserscheintnichtso ohne Weiteres möglich, die entsprechend vorliegenden Erkenntnisse gleichsam unter schiedslosz.b.aufländlicheundgroßstädtischeregionenherunterzubrechen.undauchan dere wichtige regionalspezifische Suchtmittelkonsumaspekte wie die Verfügbarkeit be stimmterrauschmittel,die(sub)kulturelleetablierungkonkreterkonsumanlässeoderdie VerschiedenheitsozioökonomischerLebenslagenderBewohnerinunterschiedlichenRegio nen verschwimmen zwangsläufig in jenen Studiendesigns, deren Ergebnisse sichauf über regionalebeobachtungsgebietebeziehen.dervorteilvonrepräsentativität,dendieseprä valenzstudienbezogenaufdasbundesgebietodergaraufdieverschiedeneneuropäischen Staatenfürsichbeanspruchenkönnen,gehtaufderanderenSeiteeindeutigzuLastender notwendigentiefereneinblickeindasgeschehenaufderlokalenebene.dererfolgderpla nung,durchführungundsteuerungkonkretermaßnahmenvorortstehtineinemdirekten VerhältniszudemAusmaß,indemdabeidieregionalenBesonderheitenexplizitBerücksich tigungfindenkönnen.wasalsovielerortsfehlt,isteinstandardisiertesinstrumentarium,mit dessen Hilfe sich ganz pragmatisch und ressourcenschonend die lokalen Verhältnisse im Sinnevon BildernhöhererAuflösung erhebenlassen.derenvorliegenistdiezentralevor 10

11 aussetzungdafür,dassgezieltepräventionskonzepteerarbeitetundinderpraxissoumge setztwerdenkönnen,dassdenjespezifischenentwicklungeninderregionauchangemes sen Rechnung getragen werden kann. Die systematische Erfassung lokaler Daten als ein gleichsam ergänzendes Vergrößerungsglas der bundesweit durchgeführten Prävalenz studien hilft, die Qualität der einschlägigen Maßnahmen auf der kommunalen Ebene zu sichern. AuchdasBundesministeriumfürGesundheithebtdiebesondereBedeutungderkommuna lenebenefüreineerfolgreichesuchtvorbeugungexplizithervor,indemesseit2001bereits zum sechsten Mal den Bundeswettbewerb Vorbildliche Strategien kommunaler Sucht prävention durchgeführtundverschiedenestädte,kreiseundgemeindenfürihrekreati ven, innovativen und damit nachahmenswerten Ansätze suchtvorbeugender Arbeit ausge zeichnet hat. Darüber hinaus lud die damalige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, MechthildDyckmans,imFebruar2011zueinerTagungein,beideresumeinenAustausch übergelungenemaßnahmenkommunalerpräventionsarbeitging.indiesemzusammenhang hobfraudyckmansaufihrerhomepageexplizithervor,dass StädteundGemeinden...im föderalensystemderbundesrepublikwichtig[sind],ummenschendurchsuchtprävention vorortzuerreichen. AlseinesderambestengeeignetenunddaherauchamhäufigstengenutztenSettingsfür einegezielte,systematischeundwirksamesuchtvorbeugunggiltderschulischekontext(vgl. Bühler&Kröger2006;Bühler&Thrul2013).DerDot.sysErgebnisbericht2009derbundes weitendatenerhebungzudenmaßnahmendersuchtvorbeugungindeutschlandweistaus, dassetwa40%allerdokumentiertenangeboteimsettingschuleumgesetztwurden(bzga 2010:50).WenndiedortvorOrtverantwortlichenPädagoginnenundPädagogenbeiderin haltlichen Planung und konkreten Durchführung von suchtvorbeugenden Maßnahmen auf zuverlässige, und das heißt empirisch gestützte Informationen zur jeweiligen Problem belastung amkonkretenstandortzugreifenkönnen,dannlassensichdamitdienotwendig keitundangemessenheitdereingeschlagenenvorbeugungsmaßnahmenentsprechendso lideabsichern. Dass solche regionalspezifischen Informationen für eine adressatengerechte Planung und Durchführung gezielter Präventionsmaßnahmen im schulischen Setting von enorm großer Bedeutungsind,liegtalsoaufderHand.Ebensoeinsichtigistaberauch,dassinderRegel wederdieschulennochdiekommunalenschulträgerüberdieerforderlichenzeitlichen,per 11

12 sonellen, finanziellen und fachlichen Ressourcen verfügen, um geeignete Instrumente zu entwickeln und anzuwenden, die eine systematische Erfassung des Suchtmittelkonsum geschehens auf der lokalen Ebene ermöglichen. Daher verspricht die zentrale Erarbeitung und anschließende Bereitstellung eines Instruments zur standardisierten Erhebung der lo kalen Rauschmittelkonsumverbreitung die größten Synergie und Emergenzeffekte für die AkteureaufdenunterschiedlichenZuständigkeitsebenenderSuchtprävention ZieledesProjekts Zur Realisierung des übergeordneten Hauptziels der Entwicklung, Erprobung und Bereit stellungeinesempiriegestütztenplanungs,steuerungsundqualitätssicherungsinstruments suchtpräventiver Maßnahmen in der Region lassen sich die dafür erforderlichen Projekt aktivitätenaufdiefolgenden Arbeitsschritteherunterbrechen: Umstellung des in der Hamburger SCHULBUSStudie eingesetzten Fragebogens vom pa pieraufeincomputergestützteserhebungsverfahren ÜberprüfungdermethodischenQualitätundanwenderorientiertenPraktikabilitätdesein gesetztentabletpcerhebungsinstrumentes quantitative Erfassung und statistische Analyse der Daten zu den Suchtmittelkonsum erfahrungenvonjugendlichenundzuihrenumgangsformenmitdenverschiedenenpc Spiele,InternetundGlücksspielangeboten standortspezifischedokumentationundrückmeldeschleifenderermitteltenergebnisse BereitstellungeineszukünftigenDienstleistungsangebotesdesBürosfürSuchtprävention zurdurchführungvonregionalerhebungen 2.3. Projektstruktur VoraussetzungfürdieerfolgreicheUmsetzungdergenanntenProjektzielewareineentspre chendeausstattungmitdendafürerforderlichenpersonalressourcenundsachmitteln.der vom Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen am andasBundesministeriumfürGesundheitgestellteAntragzurFehlbedarfsfinan zierung dieses Projekts wurde mit dem Zuwendungsbescheid vom durch das Bundesverwaltungsamt bewilligt. Da eine der fünf für das Projekt ausgewählten Modell regionendiegroßstadthamburgwar(vgl.hierzuabschnitt##),undsiedamitunmittelbar NutznießerindererzieltenErgebnissewurde,beteiligtesichdieHansestadtandenProjekt kosten(vgl.hierzuverwendungsnachweis).ausgestattetmitdiesenfinanzmittelnkonnten 12

13 alleimrahmenderprojektlaufzeitvonzweijahrenanfallendenpersonalundsachmittel kostengedecktwerden. ÜberdiefinanzielleUnterstützungdesProjektshinauswarenanseinererfolgreichenUmset zungdurchdasverantwortlichebürofürsuchtpräventionnochanderekooperationspartner beteiligt,dieihrjeweiligesknowhowentwederaufdertechnischen,methodischenoderauf der logistischen Ebene mit eingebracht haben (vgl. Übersicht 1). So stellte die Firma acer nicht nur einen Teil der benötigten technischen Infrastruktur zur Verfügung, sondern half auchaktivdabei,einigeimlaufedesprojektsaufgedecktenbetriebssystemproblememög lichstschnellzuüberwinden.dieprogrammierungdesfragebogensfürdietabletpc shatte die Firma plansysteme übernommen. Da es u.a. das Ziel war, ein möglichst anwender freundliches Erhebungsinstrument zu entwickeln, für das es bis dahin noch keine bereits bewährten Vorbilder gab,wareinstetigerundengeraustauschzwischendenprogrammie rerndesfragebogensaufdereinenunddemforscherteamdesbürosfürsuchtprävention auf der anderen Seite unabdingbar. Die Kontaktaufnahme zu den in Hamburg nach stich probentheoretischenerwägungenausgewähltenschulenunddieteilweiseschwierigenter minabsprachen zur Durchführung der Befragungen vor Ort hatte das SuchtPräventions Zentrum(SPZ)desLandesinstitutsfürLehrerbildungundSchulenentwicklungübernommen. Darüber hinaus zeichnete das SPZ auch für die Rückmeldung der standortspezifischen Er gebnisseandiebeteiligtenschulenverantwortlich. Übersicht1 13

14 3. Methodik DieHamburgerSCHULBUSStudiealsGrundlagedesProjekts DadieHamburgerSchülerundLehrerbefragungenzumUmgangmitSuchtmitteln(SCHUL BUS)sowohlhinsichtlichdermitihnenverfolgtenZielealsauchmitBlickaufdendabeian gewandtenmethodischenansatzdenzentralenausgangspunktfürdasvorliegendeprojekt darstellen,erscheint es sinnvoll, einige der wesentlichsten Eckdaten dieser Studie zu zu sammenfassendbeschreiben. ImAuftragdesHamburgerSenatesentwickeltedasBürofürSuchtpräventionderHambur gischenlandesstellefürsuchtfragenbereitsimjahr2001daskonzeptfüreinsogenanntes Local Monitoring System (LMS) (Baumgärtner 2001), das mit seinen methodisch qualitativ ausgerichtetenmodulenvonkeypersoninterviews(baumgärtner&gieß2004)undfokus gruppendiskussionen(baumgärtneretal.2006)sowiedenquantitativorientiertenschüler undlehrerbefragungen(baumgärtner2002)einezentraledatengrundlagefürdiefachpoli tischeplanungundsteuerungdersuchtpräventioninderhansestadtdarstellt.dermethodi sche Ansatz der SCHULBUSStudie diente inzwischen anderen Großstädten wie Frankfurt (vgl.erstmalskemmesies&werse2003)undköln(vgl.schaunig&klein2008)alsvorbild fürlokalundebenfallswiederholtdurchgeführteschülerbefragungen.auchdiehansestadt Bremen setzte dieses Instrument bereits einmal erfolgreich für eine grundlegende Be standsaufnahmeimbereichdesjugendlichenumgangsmitrauschmittelnein(birkemeyer etal.2006). Das übergeordnete Ziel der SCHULBUSStudie ist es, belastbare Aussagen über die epide miologische Entwicklung des Suchtmittelkonsumverhaltens Jugendlicher in Hamburg zu treffen(baumgärtner2001).fürdieentscheidung,diesmithilfevonquantitativorientierten Schülerbefragungen im schulischen Setting zu realisieren, waren verschiedene inhaltliche, forschungsökonomischeundstichprobentheoretischeerwägungenausschlaggebend: UmausderGrundgesamtheitderrelevantenZielgruppeinHamburgjeweilsrepräsentative Stichprobenziehenzukönnen,erschienessinnvoll,dieBefragungendortanzusiedeln,wo diejugendlichenmöglichstsystematischerreichtwerdenkönnen.dassdiesamehestenim schulischensettinggewährleistetist,liegtnichtzuletztaufgrundderindeutschlandbeste hendenschulpflichtsicheraufderhand. 1 1 LimitationenwarenhierimWesentlichendurchdasProblemdesAbsentismusund imfalleminderjähriger SchülerInnen durch die Verweigerung des Einverständnisses der Eltern zur Teilnahme ihrer Kinder an der Befragungzuerwarten.DieserSelektionsBiaslässtsichjedochnichtvermeiden.UnterderAnnahmeaber,dass 14

15 DamitdieeinzelnenJugendlichennichtausihrensozialenKontextengerissenunddiegerade fürdenumgangmitrauschmittelnbedeutsamenwechselundquerbeziehungenderun tersuchungseinheitenimschulischenkontexthinreichendberücksichtigtwerdenkönnen,fiel die Entscheidung zugunsten des so genannten geschichteten Klumpenauswahlverfahrens (clustersampling), bei dem...sich der Auswahlvorgang nicht auf die eigentliche Unter suchungseinheiten [...], sondern auf Aggregate von solchen Einheiten [bezieht] (Böltken 1976:291).BeiderStichprobenziehunginderSCHULBUSStudiestellenalsodieallgemein bildendenunddieberuflichenschuleninhamburgdiejeweiligenauswahleinheitendar. InAbsprachemitdenzuständigenBehördenwurdevordererstenDurchführungderErhe bung in 2004 entschieden, dass die Befragungen in den Schulklassen erst ab der 8. Jahr gangsstufeaufwärtserfolgensollten.hintergrundfürdieentscheidung,jüngereschülerin nenundschülernnichtmitindieuntersuchungeinzubeziehen,wardiebefürchtung,dass mandurchderenbefragungzuden vermutlichbeiihnennochweitgehendnichtvorhan denen Rauschmittelkonsumerfahrungendiesemöglicherweiseerstinitiierenkönnte. EineAltersgrenzederzubefragendenSchülerinnenundSchüler nachobenhin wurdenicht festgelegt,sodassinsbesondereandenberuflichenschulenundauchindenoberstufender GymnasienundderdamaligenGesamtschulenvieleBefragtebereitsdasErwachsenenalter von18jahrenundältererreichthatten.beidenstandortspezifischenauswertungenwurden alle an der jeweiligen Schule befragten SchülerInnen in die entsprechenden Analysen mit einbezogen.demgegenüberbeschränktesichdiejeweiligeberichterstattungderhamburg weitenbefragungsergebnisse wennesumdiebeschreibungdersuchtmittelkonsumerfah rungenderdortigenjugendlichenundjungen Erwachsenenging aufdienachamtlichen Schul und Bevölkerungsstatistiken gewichtete Altersstichprobe der 14 bis 18Jährigen, denn nur für diese konnte von einer jeweils hinreichenden Repräsentanz im schulischen Systemausgegangenwerden(vgl.Baumgärtner2004,2006,2008,2010). Die SCHULBUSStudie in Hamburg erfolgte unter thematisch unterschiedlichen Schwer punktsetzungen: Während es in 2004 zunächst um einen allgemeinen Überblick über die Konsumverbreitung von Suchtmitteln unter 14 bis 18Jährigen ging (Baumgärtner 2004), richtetesichdasforschungsinteressein2005/2006vorallemaufdenumgangderjugend ermehroderwenigerunverändertbeijederderdurchgeführtenwiederholungsbefragungenauftritt,kanner weitgehend vernachlässigt werden, wenn es um die Interpretation der Veränderungen von Prävalenzzahlen geht. 15

16 lichenundjungenerwachsenenmitcannabisprodukten(baumgärtner2006).immittelpunkt der 2007 durchgeführten Befragungen (Baumgärtner 2008a) standendas Ausmaß und die Hintergründe des exzessiven Alkoholkonsums der Heranwachsenden in der Hansestadt, währenddiein2009realisierteschülerundlehrerbefragungdenjugendlichenumgangmit GlücksundComputerspielangebotenzumGegenstandhatte(Baumgärtner2010).Ungeach tetderunterschiedlichenschwerpunktsetzungenindenbefragungsdurchläufenenthieltder jeweilseingesetzteerhebungsbogenstetseineneinheitlichenitemblockzurerfassungbasa ler Prävalenzdaten zu allen relevanten Substanzen, so dass die wiederholte Durchführung derbefragungenunddieanalysederdatennichtnuraufschlussüberdiejeweilsaktuelle VerbreitungdesKonsumsvonRauschmittelngeben,sondernauchgesicherteAussagenüber eingetreteneveränderungenindiesembereichermöglichen. Das Konzept der Schüler und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln verfolgte mitdereinbeziehungderlehrerperspektivevonanfangandasziel,diequalitätderwahr nehmungvonartundausmaßjugendlichensubstanzkonsumsdurchdielehrerschaftzuer mitteln.derabgleichihrer(subjektiven)beurteilungderproblemlagemitdentatsächlichen Prävalenzentwicklungen im Bereich des jugendlichen Umgangs mit Suchtmitteln soll nicht nurdabeihelfen,denmöglichenbedarfzursensibilisierungundqualifizierungvonlehrerin nenimthemenfeldsuchtpräventionabzuschätzen;eingroßteilderunterdenpädagoginnen erhobeneninformationensollteauchhinweisedaraufliefern,obundwiesichjenseitsder reinepidemiologischenerkenntnislageaussichtderlehrerinnendaskonsumverhaltender SchülerInnenaufderen(schulischen)Alltagauswirkt. AufgrunddersehrunterschiedlichstarkausgeprägtenBereitschaftderLehrerInnenzurTeil nahmeandenbefragungenkonntendieerhobenendatenallerdingskaumalsrepräsentativ angesehenwerden.beidenandeneinzelnenschulstandortenerzieltenrücklaufquoten,die von2%bis35%reichten,ließensichkeinesystematischenmusteraußerjenemerkennen, dassmitzunehmendergrößedesjeweiligenlehrerinnenkollegiumsderanteilausgefüllter Fragebögensank.EinmöglicherGrundhierfürmaginderTendenzzur Verantwortungsdele gation liegen,derzufolgediebedeutungdereigenenbeteiligungumsogeringereingeschätzt wird,jehöhermandiezahlderanderenbefragtenveranschlagt,diesich zumindestmut maßlich und theoretisch an der Befragung beteiligen werden. Angesichts dieser erheb lichen Einschränkungen bezüglich der Datenqualität wurde in der Vergangenheit auf aus 16

17 führliche Analysen und entsprechende Interpretationen der LehrerInnenbefragungen ver zichtet. DasDesignunddiemethodischeVorgehensweisedesvomBMGfinanziertenProjektsorien tiertensichimwesentlichenamvorbilddieserhamburgerschulbusstudie,derengrund legendenmethodischeneckdatensichnochmalswiefolgtzusammenfassenlassen: Zielgruppen: Befragungsmethode: Befragungssetting: Befragungsdauer: Befragungsinhalte: a)schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe an allge meinbildendenundberuflichenschulen b)lehrerinnenundlehrerandenbeteiligtenschulen,dieinden Klassenabder8.Jahrgangsstufeunterrichten quantitativepaperandpencil(2004bis2009)bzw.tabletpcge stützte(in2012)erhebungenmithilfeeineshochstandardisierten Fragebogens durchstudentischetandems jeweilsbestehendauseinermänn lichen und einer weiblichen Person betreute Befragungsdurch führungimklassenverband max.40minuten Suchtmittelkonsumverbreitung, Computerspiel und Internetnut zungsverhaltensowieglücksspielerfahrungenderbefragten 17

18 4. Projektdurchführung 4.1. Umstellung des in der Hamburger SCHULBUSStudie eingesetzten SchülerFrage bogensvompapieraufeincomputergestützteserhebungsverfahren BevormitderErstellungeinerelektronischenFassungdesFragebogensbegonnenwerden konnte, musste zunächst eine Festlegung der zu erhebenden Daten erfolgen. Wie bei der Konzeption von schriftlichen Befragungen generell bestand auch im vorliegenden Fall die Herausforderung darin, eine ausgewogene Balance zwischen der größtmöglichen Informa tionsausbeuteaufdereinenseiteundderzumutbarenlängedesfragebogensaufderande renseitezugewährleisten.nebender natürlichen GrenzederAnforderungenandieKon zentrationsfähigkeitderbefragtenwarenauchdurchdasorganisatorischesettingderanste hendenerhebungengrenzengesetzt,dennderbefragungsdurchlaufimklassenverbandan denschulensolltekeinesfallsmehralseineunterrichtsstundeinanspruchnehmen. Erfolgten wieimvorangegangenenabschnitt3beschrieben diebislangdurchgeführten SCHULBUSErhebungeninHamburgjeweilsunterverschiedenenSchwerpunktsetzungen,so ging es im Rahmen des vorliegenden Projektes darum, den zukünftig verwendeten Frage bogen inhaltlich so auszugestalten, dass mit ihm sowohl die basalen Erfahrungen der Ju gendlichenimumgangmitverschiedenensuchtmittelnalsauchihrenutzungsgewohnheiten derangebotedesinternets,derpcspieleunddesglücksspielsumgeldermitteltwerden können. Da zumindest für die Bereiche der Internet und PCSpielenutzung inzwischen MessinstrumentezurErfassungdesproblematischenUmgangsmitdiesenMedienvorliegen (vgl.rumpfetal.2011;rehbein&borchers2009),wurdendieentsprechendenitembatte rieninihrerzuletztveröffentlichtenfassungindenfragebogeneingearbeitet. ErgänzendzudenKernfragenbezüglichdersubstanzgebundenenundsucbstanzungebunde nenformensuchtgefährdendenverhaltensderjugendlichenwurdenverschiedenefragen zu ihren Freizeitaktivitäten, zu ihrer Zufriedenheit mit unterschiedlichen Lebensbereichen sowiezuihrerfamiliärenundschulischensituationerarbeitetundebenfallsmitindenerhe bungsbogenaufgenommen(vgl.anhang). AufderBasisdieservorläufigenFassungdesFragebogenswurdeimFrühjahr2012ineinem nächstenarbeitsschritteinandroidbasiertesprogrammgeschrieben,dasdiedurchführung derzukünftigenerhebungenuntereinsatzvontabletpc simklassenverbandermöglichte. 18

19 4.2. Überführung des in der Hamburger SCHULBUSStudie eingesetzten LehrerFrage bogensvonderpaperandpencilaufeinepcversion DerebenfallsinfrüherenSCHULBUSUntersuchungeneingesetzteLehrerfragebogenwurde inhaltlichunverändert,allerdings andersalsderschülerfragebogen nichtinformeiner Netzwerklösung,sondernvonvornhereinalsTabletPCEinzelplatzversionrealisiert.Hierfür waren zweigründe ausschlaggebend: Zum einen wurdemit diesem Vorgehen den in ver schiedenen Vorgesprächen ermittelten generellen Vorbehalten der eher als Digital Immi grants geltendenlehrkräftegegenübereinerformderdatenerfassungrechnunggetragen, imrahmendererpersönlichedatenmittelseineswieauchimmergeartetennetzeswerkes übertragenwerden. Hier bestand die zwar unbegründete, gleichwohl aber sich hartnäckig haltendebefürchtung,dassderdatenschutznichthinreichendgewährleistetwerdenkönne. DerandereGrundzugunsteneinerEinzelplatzlösungdeselektronischenLehrerfragebogens lagdarin,dassdielehrkräftedenfragebogenauchaußerhalbderzeiteneinerbestehenden Netzwerkverbindungausfüllenkönnensollten ÜberprüfungdermethodischenQualitätundanwenderorientiertenPraktikabilitätdes eingesetztentabletpcerhebungsinstrumentes Um das entwickelte TabletPC gestützte Erhebungsinstrument zunächst testen und später dannauchfürentsprechendebefragungeninderregionbereitstellenzukönnen,wardie Ausstattung mit einer geeigneten ITInfrastruktur notwendig. Aus den Projektmitteln wur dendaherzweiklassensetsmitje30tabletpc s,einemnotebook,einemwlanrouterund einemtransporttrolleyangeschafft(vgl.hierzuauchabschnitt5.3). OrganisatorischtechnischerAblaufderBefragungsdurchführung NachTerminabsprachemitdenamProjektbeteiligtenSchulenundFestlegungderdortzu befragendenklassenreistenzuvorgeschultestudentischehilfskräftezumjeweiligenschul standortan.diezurreibungslosendurchführungdererhebungenvorortbenötigtetechni scheinfrastrukturhattendiestudentischenbefragungsteamsimgepäck. BeiderkonkretenBefragungderSchülerInnenimKlassenverbandwurdejedem/jedervon ihneneintabletpcausgehändigt.dieüberdenwlanroutermitdemzentralennotebook verbundenen Geräte waren so programmiert, dass sie zu keinem anderen Zweck als der DurchführungderBefragungselbstverwendetwerdenkonnten,d.h.,dasssieausschließlich indereigenschaftalseingabeterminalfungiertenundfunktionierten.dievondenschülerin nengemachtenangabenwurdenüberdieaufgebautelokalewlanverbindungaufdiesem 19

20 NotebookgesammeltundstandendamitnachAbschlussderBefragungunmittelbarfürdie statistischenanalysenzurverfügung. Parallel zur Schülerbefragung wurden dem Lehrkräftekollegium an der jeweiligen Schule zweitabletpc sfürdiedauervonmindestenseinemtagzurverfügunggestellt.diesewa renimlehrerzimmerdeponiert,sodassjedelehrkraftanderschulezugriffaufdiegeräte hatte,umdenfragebogenofflinezubearbeiten.auchhiersorgtedieprogrammiertesoft warezumeinendafür,dassdietabletszukeinemanderenzweckalsderbefragungverwen detwerdenkonntenundzumanderendafür,dassauchderungeübteanwenderdirektzur EingabemaskedesFragebogensnavigiertwurde PreTestdesFragebogens Am fandanderErnstReinstorfSchuleinMarschacht(Niedersachsen)derPre Teststatt.DabeigingesumdieÜberprüfungderFrage,inwieweitderTabletPCgestützte FragebogenhinsichtlichseinesUmfangsundseinerVerständlichkeitinSchulklassenabder8. Jahrgangsstufe erfolgreich eingesetzt werdenkann. Darüber hinaus sollte geprüft werden, obdieverwendetetechnischeinfrastruktursowiegeplantihrefunktionerfüllt.beidiesem Testzeigtesich,dasseswederinhaltlichnochimtechnischorganisatorischenAblaufzunen nenswertenproblemenkam.lediglichmitblickaufdenumfangdesfragebogensergabsich dienotwendigkeit,dieseninseinerendgültigenversionetwaszukürzen.inabsprachemit denlehrkräftenvorortundaufderbasisdererkenntnissederbisherigenschulbusunter suchungeninhamburgerschienesvertretbar,aufdieursprünglichvorgeseheneerfassung dermotivezumsubstanzkonsumderjugendlichenzuverzichten,dadiesebereitsinfrühe renstudienbzw.auchinanderenepidemiologischenuntersuchungenhinlänglicherhoben wurden.dagegenerschienesallenbeteiligteneherinteressant,andenitemszurermittlung der Verzichtsmotive für den Umgang mit psychoaktiven Substanzen festzuhalten, weil die entsprechenden Ergebnisse gegebenenfalls Hinweise auf geeignete Strategien zur Verstär kungdieserhaltunggebenkönnen. AufeineentsprechendeEvaluationdesLehrerfragebogenskonnteverzichtetwerden,dasich seine Qualität bereits in den Hamburger SCHULBUSUntersuchungen der Vorjahre hinrei chendbewährthat. 20

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Die Verbreitung des Suchtmittelgebrauchs unter Jugendlichen in Hamburg 2004 bis 2012

Die Verbreitung des Suchtmittelgebrauchs unter Jugendlichen in Hamburg 2004 bis 2012 Theo Baumgärtner Johannes Kestler Die Verbreitung des Suchtmittelgebrauchs unter Jugendlichen in Hamburg 2004 bis 2012 Basisauswertung der SCHULBUS-Daten im jahresübergreifenden Vergleich Kurzbericht gefördert

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden und des Arbeitskreises Jugendschutz - Suchtprävention des Landkreises Görlitz Er wurde möglich

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Sucht: Prävention und Public Health

Sucht: Prävention und Public Health Sucht: Prävention und Public Health ----------------------------------------------- 20. Wissenschaftliches Symposium des Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) vom 01. bis 03. Juni

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Dr. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS) Glücksspielbezogene Präventionsmaßnahmen

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Projekt: Monitoring System Drogentrends Verbesserung der Datenqualität durch Tablet Erhebung

Projekt: Monitoring System Drogentrends Verbesserung der Datenqualität durch Tablet Erhebung Sachbericht (1. Titel und Verantwortliche) Projekt: Monitoring System Drogentrends Verbesserung der Datenqualität durch Tablet Erhebung Förderkennzeichen: ZMVI5 2513DSM233 Leitung: Dr. Bernd Werse Mitarbeitende:

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Ergebnisse Auftraggeber: Februar 9 Studiendesign Erhebungsmethode Grundgesamtheit Auswahlverfahren Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Suchtprävention im Kanton Zürich

Suchtprävention im Kanton Zürich Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist Suchtprävention? Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie setzt früh an bevor eine Sucht entsteht. Im Gegensatz zur Suchtberatung

Mehr

Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen. Larissa J. Maier

Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen. Larissa J. Maier Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen Larissa J. Maier Erfa- und Impulstagung, Zürich, 13.03.2014 Programmbeschreibung ALK-CHECK Ziel: Beibehalten eines sensiblen Umgangs mit Alkohol oder Reduktion

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Der eresult Reputation-Analyzer

Der eresult Reputation-Analyzer Messen und Verbessern Ihrer Reputation: Der eresult Reputation-Analyzer Vorgehensweise & Fallbeispiel eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Ihr Nutzen So profitieren Sie vom eresult

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Förderung von Risikokompetenzen 14.Oktober 2014 54. DHS-Fachkonferenz Sucht Hilde Rainer-Münch Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Vorstellung

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Suchtprävention im Kanton Zürich

Suchtprävention im Kanton Zürich Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist Suchtprävention? Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie setzt früh an bevor eine Sucht entsteht. Im Gegensatz zur Suchtberatung

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Bundesweite Befragung der Klasse2000-Paten

Bundesweite Befragung der Klasse2000-Paten 1 Zusammenfassung Bundesweite Befragung der Klasse00-Paten Klasse00 ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung für Kinder in der Grundschule. Klasse00 wird

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

ARGE-Tagung 2010 "Suchtvorbeugung und Migration" in Niederösterreich

ARGE-Tagung 2010 Suchtvorbeugung und Migration in Niederösterreich ARGE-Tagung 2010 "Suchtvorbeugung und Migration" in Niederösterreich Oktober 2010 Workshop Gesundheitsförderprogramm für MigrantInnen. Ein Beitrag zur Suchtprävention Liesl Frankl und Wolfgang Kratky beratungsgruppe.at

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2013/14

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2013/14 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2013/14 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Toporowski Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten

Mehr