!Sachbericht!! Titel!684!69!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!Sachbericht!! Titel!684!69!"

Transkript

1 !!!!! Theo!Baumgärtner!! Entwicklung,!Erprobung!und!Bereitstellung!Tablet:PC!gestützter! Schüler:!und!Lehrerbefragungen!zum!Umgang!mit!Suchtmitteln! als!planungs:,!steuerungs:!und!qualitätssicherungsinstrument! suchtpräventiver!maßnahmen!in!der!region!!!!sachbericht!!! gefördert!durch!das!!! Titel!684!69!!!!!! Mai$2014$

2

3 3 SachberichtzumProjekt Entwicklung,ErprobungundBereitstellungTabletPCgestützterSchülerundLehrerbefragungenzum UmgangmitSuchtmittelnalsPlanungs,SteuerungsundQualitätssicherungsinstrument suchtpräventivermaßnahmeninderregion Hamburg, Ort,Datum TiteldesProjekts VerantwortlicheEinrichtung Name BürofürSuchtpräventionder HamburgischenLandesstellefürSuchtfragene.V. Straße,Hausnummer Repsoldstraße4 PLZundOrt 20097Hamburg Rechtsform EingetragenerVerein Telefon Fax Adresse Projektleiter Name TheoBaumgärtner Abteilung ForschungundEvaluation Projektmitarbeiter Name,Position JohannesKestler,WissenschaftlicherMitarbeiter(bis ) JohannaAbeln,StudentischeHilfskraft(bis ) KatharinaJancke,StudentischeHilfskraft(ab ) anlassbezogenbiszu8weiterestudentischehilfskräfte,diebeiderdurchführungder BefragungenvorOrtunterstützendtätigwurden genehmigter Förderzeitraum 01.Februar2012bis11.Februar2014 bewilligtefördermittel ,

4

5 Zusammenfassung Einleitung HintergrundundRahmenbedingungendesProjekts Ausgangslage ZieledesProjekts Projektstruktur Methodik DieHamburgerSCHULBUSStudiealsGrundlagedes Projekts Projektdurchführung UmstellungdesinderHamburgerSCHULBUSStudieeingesetzten SchülerFragebogensvompapieraufeincomputergestütztes Erhebungsverfahren ÜberführungdesinderHamburgerSCHULBUSStudieeingesetzten LehrerFragebogensvonderPaperandPencilaufeinePCVersion ÜberprüfungdermethodischenQualitätundanwenderorientierten PraktikabilitätdeseingesetztenTabletPCErhebungsinstrumentes...19 OrganisatorischtechnischerAblaufderBefragungsdurchführung PreTestdesFragebogens QuantitativeErfassungundstatistischeAnalysederDatenzuden SuchtmittelkonsumerfahrungenvonJugendlicheninderRegionundzu ihrenumgangsformenmitdenverschiedenenpcspiele,internetund Glücksspielangeboten StandortspezifischeDokumentationundRückmeldeschleifender ermitteltenbefragungsergebnisse

6 5.Ergebnisse InhaltlicheErgebnisse MethodischeErgebnisse...24 Kostensenkung...24 AnpassunganKommunikationsgewohnheitenderZielgruppe...24 VermeidungvonÜbertragungsfehlern...25 SchnellereVerfügbarkeitderDaten...25 VereinfachungderFilterfragenführung...25 IdentifizierungundAufforderungzurKorrektursichwidersprechender Antworten...25 Zeiterfassungder Beantwortungsgeschwindigkeit...26 EinbettungsmöglichkeitenvonzusätzlichenInhalten...26 ComputergestützteLehrerbefragungen DieeingesetzteITInfrastruktur GenderMainstreaming AbschließendeErläuterungenzumProjekt GesamtbeurteilungderProjektergebnisse VerbreitungundÖffentlichkeitsarbeitderProjektergebnisse VerwertungderProjektergebnisse Literatur Anhang

7 Zusammenfassung Ausgangslage: Bundesweite epidemiologische Untersuchungen zur Verbreitung des Kon sumslegalerundillegalerrauschmittelstelleneinenunverzichtbarenbeitragzumerkennt nisstand in diesem Problembereich und damit auf der Ebene von Wissenschaft, Politik, SuchtpräventionsundSuchthilfepraxisdar.AllerdingsvermögensiekeinenAufschlussüber diekonkretesituationaufderregionalenebenezugeben.das,wasdiestädteundkommu nenbenötigen,istderzugriffauflokalerhobenedaten,dieihnensicherheitbeiderplanung, SteuerungundQualitätsentwicklungderinihrerZuständigkeitliegendenSuchtpräventions maßnahmengibt. Zielsetzung: Mit dem vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekt soll ein Datenerhebungsverfahren entwickelt, erprobt und bereitgestellt werden, das bei einem möglichstgeringenressourceneinsatzeinenmöglichstgroßenerkenntnisgewinnfürdievor OrtzuständigenAkteurederSuchtpräventiongenerierenkann. Methodik: Auf der Basis der Erfahrungen der Hamburger Schüler und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln (SCHULBUS) erfolgte eine Umstellung der dort erfolgreich eingesetztenbefragungsinstrumenteaufeintabletpcgestützteserhebungsverfahren,das in verschiedenen Gebietskörperschaften im Norddeutschen Raum Großstadt Hamburg, Landkreis Steinburg (SchleswigHolstein), Gemeinden Ganderkesee und Saterland (Nieder sachsen),kleinstadtwaren/(müritz) zurbefragungvonmehrals5.000schülerinnenund knapp500lehrerinnenaufseinepraxistauglichkeithingeprüftwurde. Ergebnis: Nach Abschluss des Projekts steht nunmehreinevaluiertestabletpc gestütztes BefragungsinstrumentzurVerfügung,dessenzukünftigerEinsatzvoninteressiertenSchulen indeutschenstädtenundkommunenalsdienstleistungsangebotbeimhamburgerbürofür Suchtpräventionabgerufenwerdenkann,umsobelastbareInformationenzurVerbreitung dessuchtmittelkonsumsunterdenjugendlicheninderregionsowiezuderenerfahrungen imumgangmitdenverschiedenenpcspiel,internetundglücksspielangebotenzuerhal ten. 7

8

9 1. Einleitung SuchtpräventioniststetsdieArbeitvorOrt.IhreQualitätimSinnevonEffektivität,Effizienz undnachhaltigkeitistumsohöher,jebesserdievorgehaltenenangeboteunddurchgeführ tenmaßnahmenamjeweilsregionalspezifischenbedarfausgerichtetwerdenkönnen.vor aussetzungdafüristdiemöglichstgenauekenntnisdesgeschehensaufderlokalenebene. OhnedieBedeutungderbundesundeuropaweitenPrävalenzstudienfürdiewissenschaft licheforschungunddrogenpolitischestandortbestimmungzuschmälern,sogebendiewie derholungsbefragungen der BZgA zur Drogenaffinität Jugendlicher und die Europäische SchülerstudiezuAlkoholundanderenDrogen(ESPAD)keinenAufschlussüberdiedrogen konsumrelevantenprozesseinderregion.das,wasdiestädteundkommunenbenötigen, istderzugriffauflokalerhobenedaten,dieihnensicherheitbeiderplanung,steuerungund Qualitätsentwicklung der in ihrer Zuständigkeit liegenden Suchtpräventionsmaßnahmen gibt. Im Rahmen des vom Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle für Sucht fragendurchgeführtenundvombundesministeriumfürgesundheit(bmg)fürdenzeitraum vonfebruar2012bisfebruar2014gefördertenmodellprojektswurdeuntersucht,wieein entsprechendgeeignetesverfahrenmethodischausgestaltetseinmuss,damiteszukünftig beieinemmöglichstgeringenressourceneinsatzeinenmöglichstgroßenerkenntnisgewinn für die vor Ort zuständigen Akteure der Suchtprävention generieren kann. Ausgangspunkt undgleichsamvorbildfürdieseunternehmungsinddieinhamburgseit2004regelmäßig durchgeführtenschülerundlehrerbefragungenzumumgangmitsuchtmitteln(schulbus), derenergebnisseinderhansestadtinzwischenzueinerunverzichtbarengrundlagederdor tigendrogenpolitischensteuerungavanciertsind.mitdemvorliegendenprojektwurdedas Zielverfolgt,denSCHULBUSFragebogeninhaltlichandieInformationsbedürfnisseauchan derer Städte und Kommunen anzupassen und seinen Einsatz methodisch so zu gestalten, dass bei seiner Realisierung der finanzielle Spielraum der zukünftig interessierten Schulen und/oderregionalenschulträgernichtgesprengtwird. 9

10 2. HintergrundundRahmenbedingungendesProjekts 2.1. Ausgangslage DasProbierenvonundExperimentierenmitlegalenundillegalenRauschmittelnstellenin ersterlinieeinjugendphänomendar.inderübergangsphasevomkindzumerwachsensein werdeninderregeldieentscheidendenweichenfürdiespätereneinstellungenderjugend lichen gegenüber Drogen und ihren Umgang damit gestellt. Dieser biographische Lebens abschnitterscheintdaheralsbesondersgutgeeignet,umeinflussaufzukünftigeentwicklun gen hinsichtlich eines maßvollen Gebrauchs von und verantwortungsbewussten Verzichts aufrauschmittelzunehmen.jefrühzeitigerdabeidiezuerwartendenentwicklungeninih ren Besonderheiten und auf ihre maßgeblichen Einflussfaktoren hin identifiziert werden können,destogrößersinddieaussichten,hierwirkungsvollundnachhaltigintervenierenzu können.indiesemzusammenhangleistendieineuropaunddenmeistenseinermitglieds staaten mehr oder weniger regelmäßig durchgeführten Erhebungen zur Verbreitung des KonsumslegalerundillegalerRauschmitteleinenunverzichtbarenBeitragzumErkenntnis standindiesemproblembereichunddamitaufderebenevonwissenschaft,politik,sucht präventionsundsuchthilfepraxis(vgl.hierzuaktuell:bzga2012;currieetal.2012;hibellet al.2012;johnstonetal.2013;krausetal.2013;krausetal.2012).abereserscheintnichtso ohne Weiteres möglich, die entsprechend vorliegenden Erkenntnisse gleichsam unter schiedslosz.b.aufländlicheundgroßstädtischeregionenherunterzubrechen.undauchan dere wichtige regionalspezifische Suchtmittelkonsumaspekte wie die Verfügbarkeit be stimmterrauschmittel,die(sub)kulturelleetablierungkonkreterkonsumanlässeoderdie VerschiedenheitsozioökonomischerLebenslagenderBewohnerinunterschiedlichenRegio nen verschwimmen zwangsläufig in jenen Studiendesigns, deren Ergebnisse sichauf über regionalebeobachtungsgebietebeziehen.dervorteilvonrepräsentativität,dendieseprä valenzstudienbezogenaufdasbundesgebietodergaraufdieverschiedeneneuropäischen Staatenfürsichbeanspruchenkönnen,gehtaufderanderenSeiteeindeutigzuLastender notwendigentiefereneinblickeindasgeschehenaufderlokalenebene.dererfolgderpla nung,durchführungundsteuerungkonkretermaßnahmenvorortstehtineinemdirekten VerhältniszudemAusmaß,indemdabeidieregionalenBesonderheitenexplizitBerücksich tigungfindenkönnen.wasalsovielerortsfehlt,isteinstandardisiertesinstrumentarium,mit dessen Hilfe sich ganz pragmatisch und ressourcenschonend die lokalen Verhältnisse im Sinnevon BildernhöhererAuflösung erhebenlassen.derenvorliegenistdiezentralevor 10

11 aussetzungdafür,dassgezieltepräventionskonzepteerarbeitetundinderpraxissoumge setztwerdenkönnen,dassdenjespezifischenentwicklungeninderregionauchangemes sen Rechnung getragen werden kann. Die systematische Erfassung lokaler Daten als ein gleichsam ergänzendes Vergrößerungsglas der bundesweit durchgeführten Prävalenz studien hilft, die Qualität der einschlägigen Maßnahmen auf der kommunalen Ebene zu sichern. AuchdasBundesministeriumfürGesundheithebtdiebesondereBedeutungderkommuna lenebenefüreineerfolgreichesuchtvorbeugungexplizithervor,indemesseit2001bereits zum sechsten Mal den Bundeswettbewerb Vorbildliche Strategien kommunaler Sucht prävention durchgeführtundverschiedenestädte,kreiseundgemeindenfürihrekreati ven, innovativen und damit nachahmenswerten Ansätze suchtvorbeugender Arbeit ausge zeichnet hat. Darüber hinaus lud die damalige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, MechthildDyckmans,imFebruar2011zueinerTagungein,beideresumeinenAustausch übergelungenemaßnahmenkommunalerpräventionsarbeitging.indiesemzusammenhang hobfraudyckmansaufihrerhomepageexplizithervor,dass StädteundGemeinden...im föderalensystemderbundesrepublikwichtig[sind],ummenschendurchsuchtprävention vorortzuerreichen. AlseinesderambestengeeignetenunddaherauchamhäufigstengenutztenSettingsfür einegezielte,systematischeundwirksamesuchtvorbeugunggiltderschulischekontext(vgl. Bühler&Kröger2006;Bühler&Thrul2013).DerDot.sysErgebnisbericht2009derbundes weitendatenerhebungzudenmaßnahmendersuchtvorbeugungindeutschlandweistaus, dassetwa40%allerdokumentiertenangeboteimsettingschuleumgesetztwurden(bzga 2010:50).WenndiedortvorOrtverantwortlichenPädagoginnenundPädagogenbeiderin haltlichen Planung und konkreten Durchführung von suchtvorbeugenden Maßnahmen auf zuverlässige, und das heißt empirisch gestützte Informationen zur jeweiligen Problem belastung amkonkretenstandortzugreifenkönnen,dannlassensichdamitdienotwendig keitundangemessenheitdereingeschlagenenvorbeugungsmaßnahmenentsprechendso lideabsichern. Dass solche regionalspezifischen Informationen für eine adressatengerechte Planung und Durchführung gezielter Präventionsmaßnahmen im schulischen Setting von enorm großer Bedeutungsind,liegtalsoaufderHand.Ebensoeinsichtigistaberauch,dassinderRegel wederdieschulennochdiekommunalenschulträgerüberdieerforderlichenzeitlichen,per 11

12 sonellen, finanziellen und fachlichen Ressourcen verfügen, um geeignete Instrumente zu entwickeln und anzuwenden, die eine systematische Erfassung des Suchtmittelkonsum geschehens auf der lokalen Ebene ermöglichen. Daher verspricht die zentrale Erarbeitung und anschließende Bereitstellung eines Instruments zur standardisierten Erhebung der lo kalen Rauschmittelkonsumverbreitung die größten Synergie und Emergenzeffekte für die AkteureaufdenunterschiedlichenZuständigkeitsebenenderSuchtprävention ZieledesProjekts Zur Realisierung des übergeordneten Hauptziels der Entwicklung, Erprobung und Bereit stellungeinesempiriegestütztenplanungs,steuerungsundqualitätssicherungsinstruments suchtpräventiver Maßnahmen in der Region lassen sich die dafür erforderlichen Projekt aktivitätenaufdiefolgenden Arbeitsschritteherunterbrechen: Umstellung des in der Hamburger SCHULBUSStudie eingesetzten Fragebogens vom pa pieraufeincomputergestützteserhebungsverfahren ÜberprüfungdermethodischenQualitätundanwenderorientiertenPraktikabilitätdesein gesetztentabletpcerhebungsinstrumentes quantitative Erfassung und statistische Analyse der Daten zu den Suchtmittelkonsum erfahrungenvonjugendlichenundzuihrenumgangsformenmitdenverschiedenenpc Spiele,InternetundGlücksspielangeboten standortspezifischedokumentationundrückmeldeschleifenderermitteltenergebnisse BereitstellungeineszukünftigenDienstleistungsangebotesdesBürosfürSuchtprävention zurdurchführungvonregionalerhebungen 2.3. Projektstruktur VoraussetzungfürdieerfolgreicheUmsetzungdergenanntenProjektzielewareineentspre chendeausstattungmitdendafürerforderlichenpersonalressourcenundsachmitteln.der vom Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen am andasBundesministeriumfürGesundheitgestellteAntragzurFehlbedarfsfinan zierung dieses Projekts wurde mit dem Zuwendungsbescheid vom durch das Bundesverwaltungsamt bewilligt. Da eine der fünf für das Projekt ausgewählten Modell regionendiegroßstadthamburgwar(vgl.hierzuabschnitt##),undsiedamitunmittelbar NutznießerindererzieltenErgebnissewurde,beteiligtesichdieHansestadtandenProjekt kosten(vgl.hierzuverwendungsnachweis).ausgestattetmitdiesenfinanzmittelnkonnten 12

13 alleimrahmenderprojektlaufzeitvonzweijahrenanfallendenpersonalundsachmittel kostengedecktwerden. ÜberdiefinanzielleUnterstützungdesProjektshinauswarenanseinererfolgreichenUmset zungdurchdasverantwortlichebürofürsuchtpräventionnochanderekooperationspartner beteiligt,dieihrjeweiligesknowhowentwederaufdertechnischen,methodischenoderauf der logistischen Ebene mit eingebracht haben (vgl. Übersicht 1). So stellte die Firma acer nicht nur einen Teil der benötigten technischen Infrastruktur zur Verfügung, sondern half auchaktivdabei,einigeimlaufedesprojektsaufgedecktenbetriebssystemproblememög lichstschnellzuüberwinden.dieprogrammierungdesfragebogensfürdietabletpc shatte die Firma plansysteme übernommen. Da es u.a. das Ziel war, ein möglichst anwender freundliches Erhebungsinstrument zu entwickeln, für das es bis dahin noch keine bereits bewährten Vorbilder gab,wareinstetigerundengeraustauschzwischendenprogrammie rerndesfragebogensaufdereinenunddemforscherteamdesbürosfürsuchtprävention auf der anderen Seite unabdingbar. Die Kontaktaufnahme zu den in Hamburg nach stich probentheoretischenerwägungenausgewähltenschulenunddieteilweiseschwierigenter minabsprachen zur Durchführung der Befragungen vor Ort hatte das SuchtPräventions Zentrum(SPZ)desLandesinstitutsfürLehrerbildungundSchulenentwicklungübernommen. Darüber hinaus zeichnete das SPZ auch für die Rückmeldung der standortspezifischen Er gebnisseandiebeteiligtenschulenverantwortlich. Übersicht1 13

14 3. Methodik DieHamburgerSCHULBUSStudiealsGrundlagedesProjekts DadieHamburgerSchülerundLehrerbefragungenzumUmgangmitSuchtmitteln(SCHUL BUS)sowohlhinsichtlichdermitihnenverfolgtenZielealsauchmitBlickaufdendabeian gewandtenmethodischenansatzdenzentralenausgangspunktfürdasvorliegendeprojekt darstellen,erscheint es sinnvoll, einige der wesentlichsten Eckdaten dieser Studie zu zu sammenfassendbeschreiben. ImAuftragdesHamburgerSenatesentwickeltedasBürofürSuchtpräventionderHambur gischenlandesstellefürsuchtfragenbereitsimjahr2001daskonzeptfüreinsogenanntes Local Monitoring System (LMS) (Baumgärtner 2001), das mit seinen methodisch qualitativ ausgerichtetenmodulenvonkeypersoninterviews(baumgärtner&gieß2004)undfokus gruppendiskussionen(baumgärtneretal.2006)sowiedenquantitativorientiertenschüler undlehrerbefragungen(baumgärtner2002)einezentraledatengrundlagefürdiefachpoli tischeplanungundsteuerungdersuchtpräventioninderhansestadtdarstellt.dermethodi sche Ansatz der SCHULBUSStudie diente inzwischen anderen Großstädten wie Frankfurt (vgl.erstmalskemmesies&werse2003)undköln(vgl.schaunig&klein2008)alsvorbild fürlokalundebenfallswiederholtdurchgeführteschülerbefragungen.auchdiehansestadt Bremen setzte dieses Instrument bereits einmal erfolgreich für eine grundlegende Be standsaufnahmeimbereichdesjugendlichenumgangsmitrauschmittelnein(birkemeyer etal.2006). Das übergeordnete Ziel der SCHULBUSStudie ist es, belastbare Aussagen über die epide miologische Entwicklung des Suchtmittelkonsumverhaltens Jugendlicher in Hamburg zu treffen(baumgärtner2001).fürdieentscheidung,diesmithilfevonquantitativorientierten Schülerbefragungen im schulischen Setting zu realisieren, waren verschiedene inhaltliche, forschungsökonomischeundstichprobentheoretischeerwägungenausschlaggebend: UmausderGrundgesamtheitderrelevantenZielgruppeinHamburgjeweilsrepräsentative Stichprobenziehenzukönnen,erschienessinnvoll,dieBefragungendortanzusiedeln,wo diejugendlichenmöglichstsystematischerreichtwerdenkönnen.dassdiesamehestenim schulischensettinggewährleistetist,liegtnichtzuletztaufgrundderindeutschlandbeste hendenschulpflichtsicheraufderhand. 1 1 LimitationenwarenhierimWesentlichendurchdasProblemdesAbsentismusund imfalleminderjähriger SchülerInnen durch die Verweigerung des Einverständnisses der Eltern zur Teilnahme ihrer Kinder an der Befragungzuerwarten.DieserSelektionsBiaslässtsichjedochnichtvermeiden.UnterderAnnahmeaber,dass 14

15 DamitdieeinzelnenJugendlichennichtausihrensozialenKontextengerissenunddiegerade fürdenumgangmitrauschmittelnbedeutsamenwechselundquerbeziehungenderun tersuchungseinheitenimschulischenkontexthinreichendberücksichtigtwerdenkönnen,fiel die Entscheidung zugunsten des so genannten geschichteten Klumpenauswahlverfahrens (clustersampling), bei dem...sich der Auswahlvorgang nicht auf die eigentliche Unter suchungseinheiten [...], sondern auf Aggregate von solchen Einheiten [bezieht] (Böltken 1976:291).BeiderStichprobenziehunginderSCHULBUSStudiestellenalsodieallgemein bildendenunddieberuflichenschuleninhamburgdiejeweiligenauswahleinheitendar. InAbsprachemitdenzuständigenBehördenwurdevordererstenDurchführungderErhe bung in 2004 entschieden, dass die Befragungen in den Schulklassen erst ab der 8. Jahr gangsstufeaufwärtserfolgensollten.hintergrundfürdieentscheidung,jüngereschülerin nenundschülernnichtmitindieuntersuchungeinzubeziehen,wardiebefürchtung,dass mandurchderenbefragungzuden vermutlichbeiihnennochweitgehendnichtvorhan denen Rauschmittelkonsumerfahrungendiesemöglicherweiseerstinitiierenkönnte. EineAltersgrenzederzubefragendenSchülerinnenundSchüler nachobenhin wurdenicht festgelegt,sodassinsbesondereandenberuflichenschulenundauchindenoberstufender GymnasienundderdamaligenGesamtschulenvieleBefragtebereitsdasErwachsenenalter von18jahrenundältererreichthatten.beidenstandortspezifischenauswertungenwurden alle an der jeweiligen Schule befragten SchülerInnen in die entsprechenden Analysen mit einbezogen.demgegenüberbeschränktesichdiejeweiligeberichterstattungderhamburg weitenbefragungsergebnisse wennesumdiebeschreibungdersuchtmittelkonsumerfah rungenderdortigenjugendlichenundjungen Erwachsenenging aufdienachamtlichen Schul und Bevölkerungsstatistiken gewichtete Altersstichprobe der 14 bis 18Jährigen, denn nur für diese konnte von einer jeweils hinreichenden Repräsentanz im schulischen Systemausgegangenwerden(vgl.Baumgärtner2004,2006,2008,2010). Die SCHULBUSStudie in Hamburg erfolgte unter thematisch unterschiedlichen Schwer punktsetzungen: Während es in 2004 zunächst um einen allgemeinen Überblick über die Konsumverbreitung von Suchtmitteln unter 14 bis 18Jährigen ging (Baumgärtner 2004), richtetesichdasforschungsinteressein2005/2006vorallemaufdenumgangderjugend ermehroderwenigerunverändertbeijederderdurchgeführtenwiederholungsbefragungenauftritt,kanner weitgehend vernachlässigt werden, wenn es um die Interpretation der Veränderungen von Prävalenzzahlen geht. 15

16 lichenundjungenerwachsenenmitcannabisprodukten(baumgärtner2006).immittelpunkt der 2007 durchgeführten Befragungen (Baumgärtner 2008a) standendas Ausmaß und die Hintergründe des exzessiven Alkoholkonsums der Heranwachsenden in der Hansestadt, währenddiein2009realisierteschülerundlehrerbefragungdenjugendlichenumgangmit GlücksundComputerspielangebotenzumGegenstandhatte(Baumgärtner2010).Ungeach tetderunterschiedlichenschwerpunktsetzungenindenbefragungsdurchläufenenthieltder jeweilseingesetzteerhebungsbogenstetseineneinheitlichenitemblockzurerfassungbasa ler Prävalenzdaten zu allen relevanten Substanzen, so dass die wiederholte Durchführung derbefragungenunddieanalysederdatennichtnuraufschlussüberdiejeweilsaktuelle VerbreitungdesKonsumsvonRauschmittelngeben,sondernauchgesicherteAussagenüber eingetreteneveränderungenindiesembereichermöglichen. Das Konzept der Schüler und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln verfolgte mitdereinbeziehungderlehrerperspektivevonanfangandasziel,diequalitätderwahr nehmungvonartundausmaßjugendlichensubstanzkonsumsdurchdielehrerschaftzuer mitteln.derabgleichihrer(subjektiven)beurteilungderproblemlagemitdentatsächlichen Prävalenzentwicklungen im Bereich des jugendlichen Umgangs mit Suchtmitteln soll nicht nurdabeihelfen,denmöglichenbedarfzursensibilisierungundqualifizierungvonlehrerin nenimthemenfeldsuchtpräventionabzuschätzen;eingroßteilderunterdenpädagoginnen erhobeneninformationensollteauchhinweisedaraufliefern,obundwiesichjenseitsder reinepidemiologischenerkenntnislageaussichtderlehrerinnendaskonsumverhaltender SchülerInnenaufderen(schulischen)Alltagauswirkt. AufgrunddersehrunterschiedlichstarkausgeprägtenBereitschaftderLehrerInnenzurTeil nahmeandenbefragungenkonntendieerhobenendatenallerdingskaumalsrepräsentativ angesehenwerden.beidenandeneinzelnenschulstandortenerzieltenrücklaufquoten,die von2%bis35%reichten,ließensichkeinesystematischenmusteraußerjenemerkennen, dassmitzunehmendergrößedesjeweiligenlehrerinnenkollegiumsderanteilausgefüllter Fragebögensank.EinmöglicherGrundhierfürmaginderTendenzzur Verantwortungsdele gation liegen,derzufolgediebedeutungdereigenenbeteiligungumsogeringereingeschätzt wird,jehöhermandiezahlderanderenbefragtenveranschlagt,diesich zumindestmut maßlich und theoretisch an der Befragung beteiligen werden. Angesichts dieser erheb lichen Einschränkungen bezüglich der Datenqualität wurde in der Vergangenheit auf aus 16

17 führliche Analysen und entsprechende Interpretationen der LehrerInnenbefragungen ver zichtet. DasDesignunddiemethodischeVorgehensweisedesvomBMGfinanziertenProjektsorien tiertensichimwesentlichenamvorbilddieserhamburgerschulbusstudie,derengrund legendenmethodischeneckdatensichnochmalswiefolgtzusammenfassenlassen: Zielgruppen: Befragungsmethode: Befragungssetting: Befragungsdauer: Befragungsinhalte: a)schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe an allge meinbildendenundberuflichenschulen b)lehrerinnenundlehrerandenbeteiligtenschulen,dieinden Klassenabder8.Jahrgangsstufeunterrichten quantitativepaperandpencil(2004bis2009)bzw.tabletpcge stützte(in2012)erhebungenmithilfeeineshochstandardisierten Fragebogens durchstudentischetandems jeweilsbestehendauseinermänn lichen und einer weiblichen Person betreute Befragungsdurch führungimklassenverband max.40minuten Suchtmittelkonsumverbreitung, Computerspiel und Internetnut zungsverhaltensowieglücksspielerfahrungenderbefragten 17

18 4. Projektdurchführung 4.1. Umstellung des in der Hamburger SCHULBUSStudie eingesetzten SchülerFrage bogensvompapieraufeincomputergestützteserhebungsverfahren BevormitderErstellungeinerelektronischenFassungdesFragebogensbegonnenwerden konnte, musste zunächst eine Festlegung der zu erhebenden Daten erfolgen. Wie bei der Konzeption von schriftlichen Befragungen generell bestand auch im vorliegenden Fall die Herausforderung darin, eine ausgewogene Balance zwischen der größtmöglichen Informa tionsausbeuteaufdereinenseiteundderzumutbarenlängedesfragebogensaufderande renseitezugewährleisten.nebender natürlichen GrenzederAnforderungenandieKon zentrationsfähigkeitderbefragtenwarenauchdurchdasorganisatorischesettingderanste hendenerhebungengrenzengesetzt,dennderbefragungsdurchlaufimklassenverbandan denschulensolltekeinesfallsmehralseineunterrichtsstundeinanspruchnehmen. Erfolgten wieimvorangegangenenabschnitt3beschrieben diebislangdurchgeführten SCHULBUSErhebungeninHamburgjeweilsunterverschiedenenSchwerpunktsetzungen,so ging es im Rahmen des vorliegenden Projektes darum, den zukünftig verwendeten Frage bogen inhaltlich so auszugestalten, dass mit ihm sowohl die basalen Erfahrungen der Ju gendlichenimumgangmitverschiedenensuchtmittelnalsauchihrenutzungsgewohnheiten derangebotedesinternets,derpcspieleunddesglücksspielsumgeldermitteltwerden können. Da zumindest für die Bereiche der Internet und PCSpielenutzung inzwischen MessinstrumentezurErfassungdesproblematischenUmgangsmitdiesenMedienvorliegen (vgl.rumpfetal.2011;rehbein&borchers2009),wurdendieentsprechendenitembatte rieninihrerzuletztveröffentlichtenfassungindenfragebogeneingearbeitet. ErgänzendzudenKernfragenbezüglichdersubstanzgebundenenundsucbstanzungebunde nenformensuchtgefährdendenverhaltensderjugendlichenwurdenverschiedenefragen zu ihren Freizeitaktivitäten, zu ihrer Zufriedenheit mit unterschiedlichen Lebensbereichen sowiezuihrerfamiliärenundschulischensituationerarbeitetundebenfallsmitindenerhe bungsbogenaufgenommen(vgl.anhang). AufderBasisdieservorläufigenFassungdesFragebogenswurdeimFrühjahr2012ineinem nächstenarbeitsschritteinandroidbasiertesprogrammgeschrieben,dasdiedurchführung derzukünftigenerhebungenuntereinsatzvontabletpc simklassenverbandermöglichte. 18

19 4.2. Überführung des in der Hamburger SCHULBUSStudie eingesetzten LehrerFrage bogensvonderpaperandpencilaufeinepcversion DerebenfallsinfrüherenSCHULBUSUntersuchungeneingesetzteLehrerfragebogenwurde inhaltlichunverändert,allerdings andersalsderschülerfragebogen nichtinformeiner Netzwerklösung,sondernvonvornhereinalsTabletPCEinzelplatzversionrealisiert.Hierfür waren zweigründe ausschlaggebend: Zum einen wurdemit diesem Vorgehen den in ver schiedenen Vorgesprächen ermittelten generellen Vorbehalten der eher als Digital Immi grants geltendenlehrkräftegegenübereinerformderdatenerfassungrechnunggetragen, imrahmendererpersönlichedatenmittelseineswieauchimmergeartetennetzeswerkes übertragenwerden. Hier bestand die zwar unbegründete, gleichwohl aber sich hartnäckig haltendebefürchtung,dassderdatenschutznichthinreichendgewährleistetwerdenkönne. DerandereGrundzugunsteneinerEinzelplatzlösungdeselektronischenLehrerfragebogens lagdarin,dassdielehrkräftedenfragebogenauchaußerhalbderzeiteneinerbestehenden Netzwerkverbindungausfüllenkönnensollten ÜberprüfungdermethodischenQualitätundanwenderorientiertenPraktikabilitätdes eingesetztentabletpcerhebungsinstrumentes Um das entwickelte TabletPC gestützte Erhebungsinstrument zunächst testen und später dannauchfürentsprechendebefragungeninderregionbereitstellenzukönnen,wardie Ausstattung mit einer geeigneten ITInfrastruktur notwendig. Aus den Projektmitteln wur dendaherzweiklassensetsmitje30tabletpc s,einemnotebook,einemwlanrouterund einemtransporttrolleyangeschafft(vgl.hierzuauchabschnitt5.3). OrganisatorischtechnischerAblaufderBefragungsdurchführung NachTerminabsprachemitdenamProjektbeteiligtenSchulenundFestlegungderdortzu befragendenklassenreistenzuvorgeschultestudentischehilfskräftezumjeweiligenschul standortan.diezurreibungslosendurchführungdererhebungenvorortbenötigtetechni scheinfrastrukturhattendiestudentischenbefragungsteamsimgepäck. BeiderkonkretenBefragungderSchülerInnenimKlassenverbandwurdejedem/jedervon ihneneintabletpcausgehändigt.dieüberdenwlanroutermitdemzentralennotebook verbundenen Geräte waren so programmiert, dass sie zu keinem anderen Zweck als der DurchführungderBefragungselbstverwendetwerdenkonnten,d.h.,dasssieausschließlich indereigenschaftalseingabeterminalfungiertenundfunktionierten.dievondenschülerin nengemachtenangabenwurdenüberdieaufgebautelokalewlanverbindungaufdiesem 19

20 NotebookgesammeltundstandendamitnachAbschlussderBefragungunmittelbarfürdie statistischenanalysenzurverfügung. Parallel zur Schülerbefragung wurden dem Lehrkräftekollegium an der jeweiligen Schule zweitabletpc sfürdiedauervonmindestenseinemtagzurverfügunggestellt.diesewa renimlehrerzimmerdeponiert,sodassjedelehrkraftanderschulezugriffaufdiegeräte hatte,umdenfragebogenofflinezubearbeiten.auchhiersorgtedieprogrammiertesoft warezumeinendafür,dassdietabletszukeinemanderenzweckalsderbefragungverwen detwerdenkonntenundzumanderendafür,dassauchderungeübteanwenderdirektzur EingabemaskedesFragebogensnavigiertwurde PreTestdesFragebogens Am fandanderErnstReinstorfSchuleinMarschacht(Niedersachsen)derPre Teststatt.DabeigingesumdieÜberprüfungderFrage,inwieweitderTabletPCgestützte FragebogenhinsichtlichseinesUmfangsundseinerVerständlichkeitinSchulklassenabder8. Jahrgangsstufe erfolgreich eingesetzt werdenkann. Darüber hinaus sollte geprüft werden, obdieverwendetetechnischeinfrastruktursowiegeplantihrefunktionerfüllt.beidiesem Testzeigtesich,dasseswederinhaltlichnochimtechnischorganisatorischenAblaufzunen nenswertenproblemenkam.lediglichmitblickaufdenumfangdesfragebogensergabsich dienotwendigkeit,dieseninseinerendgültigenversionetwaszukürzen.inabsprachemit denlehrkräftenvorortundaufderbasisdererkenntnissederbisherigenschulbusunter suchungeninhamburgerschienesvertretbar,aufdieursprünglichvorgeseheneerfassung dermotivezumsubstanzkonsumderjugendlichenzuverzichten,dadiesebereitsinfrühe renstudienbzw.auchinanderenepidemiologischenuntersuchungenhinlänglicherhoben wurden.dagegenerschienesallenbeteiligteneherinteressant,andenitemszurermittlung der Verzichtsmotive für den Umgang mit psychoaktiven Substanzen festzuhalten, weil die entsprechenden Ergebnisse gegebenenfalls Hinweise auf geeignete Strategien zur Verstär kungdieserhaltunggebenkönnen. AufeineentsprechendeEvaluationdesLehrerfragebogenskonnteverzichtetwerden,dasich seine Qualität bereits in den Hamburger SCHULBUSUntersuchungen der Vorjahre hinrei chendbewährthat. 20

Theo Baumgärtner Johannes Kestler. Deskriptive Ergebnisse der SCHULBUS-regional-Studie 2012. gefördert durch. HLS/BfS Berichte SB 14-B1

Theo Baumgärtner Johannes Kestler. Deskriptive Ergebnisse der SCHULBUS-regional-Studie 2012. gefördert durch. HLS/BfS Berichte SB 14-B1 Theo Baumgärtner Johannes Kestler Suchtmittelgebrauch, Computerspielverhalten, Internetnutzung und Glücksspielerfahrungen von Jugendlichen in Hamburg und drei kommunalen Modellregionen in Deutschland Deskriptive

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Die Verbreitung des Suchtmittelgebrauchs unter Jugendlichen in Hamburg 2004 bis 2012

Die Verbreitung des Suchtmittelgebrauchs unter Jugendlichen in Hamburg 2004 bis 2012 Theo Baumgärtner Johannes Kestler Die Verbreitung des Suchtmittelgebrauchs unter Jugendlichen in Hamburg 2004 bis 2012 Basisauswertung der SCHULBUS-Daten im jahresübergreifenden Vergleich Kurzbericht gefördert

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI

Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis...XXI 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Einleitung Aktuelle Situation Zielsetzung der Arbeit..""...

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationaler Präventionskongress Dresden 27. bis 29. September

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Markus Soeding Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Eine empirische Studie zur Entwicklung unternehmerischer Kompetenz im Metall verarbeitenden Handwerk Verlag Dr.

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen (noch k)ein bundesweiter Überblick Frühe Hilfen rechnen sich und wie!? Fachtagung des Deutschen Caritasverband e.v. und des Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 11-13

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 11-13 Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 11-13 Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Stand 15. Oktober 2015. Fragen und Antworten

Stand 15. Oktober 2015. Fragen und Antworten Stand 15. Oktober 2015 Fragen und Antworten Caritaspanel auf einen Blick (Link) Fragebogen als PDF (Link) Online-Befragung: https://www.skopos1.de/uc /caritaspanel/ 2 Hintergrund: Das IAB-Betriebspanel

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Forum Personalmanagement / Human Resource Management 9 Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Bearbeitet von Cornelia Tonhäuser 1. Auflage 2010.

Mehr

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Hans Ulrich Reinke koordinierende Fachkraft für Arbeitssicherheit Landesschulbehörde Gesundheitsmanagement: Beratungs und Unterstützungskonzept mit Gesundheitszirkeln

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

!!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.!

!!!!!!!!!!!!#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)<(-$,9<3$2$.! !!!!!!!!!!!!"#$%!&'()*+,-.$,! /$,!0(*$.1234#$!5)*'.*!)3-! 627489:!(.1!;%)

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung 1. Rekrutierungsstrategien, Einarbeitung und Karriereentwicklung von Berufsanfängern (INDUCT) Durchführung der Befragung in Deutschland 1.1 Problemstellung Internationale Vergleiche

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer. IFT Institut für Therapieforschung, München

Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer. IFT Institut für Therapieforschung, München Aktuelle Forschungsprojekte im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Usability als neue Anforderung für Verlage

Usability als neue Anforderung für Verlage Prof. Dr. Sarah Spitzer Usability als neue Anforderung für Verlage Mit praktischem Beispiel eines Usability-Tests Flipboard Was ist Usability? Benutzerfreundlichkeit, Benutzbarkeit, Gebrauchstauglichkeit

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften

Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften Karin Häring Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften Anspruch und Realität des Effektivitätscontrolling in deutschen Unternehmen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Stengel A 236645 Deutscher

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Ergebnisse eines Experteninterviews zur Rechnungsbearbeitung in Financial Shared Service Centern

Ergebnisse eines Experteninterviews zur Rechnungsbearbeitung in Financial Shared Service Centern Ergebnisse eines Experteninterviews zur Rechnungsbearbeitung in Financial Shared Service Centern Harald Schömburg schoemburg@iwi.uni-hannover.de Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda (Wiederholung)

Mehr

Gerald Fricke. Abschlussbericht des Projekts Elektronische Lernmedien zum Projektmanagement : Konzept, Expertenprüfungen, Nutzertests und Auswertung

Gerald Fricke. Abschlussbericht des Projekts Elektronische Lernmedien zum Projektmanagement : Konzept, Expertenprüfungen, Nutzertests und Auswertung Gerald Fricke Abschlussbericht des Projekts Elektronische Lernmedien zum Projektmanagement : Konzept, Expertenprüfungen, Nutzertests und Auswertung Im Erscheinen, Braunschweig 2006 1. EINLEITUNG 2. KONZEPTION

Mehr

WIR ÜBER UNS. BVM ESOMAR EphMRA Deutschlands Markt- und Sozialforschung

WIR ÜBER UNS. BVM ESOMAR EphMRA Deutschlands Markt- und Sozialforschung WIR ÜBER UNS Die IGV Marktforschung GmbH entstand im Jahre 1994 in Frankfurt am Main. Mit einem breit gefächerten Spektrum an Methoden, Instrumenten und Tools sind wir heute ein Full-Service-Institut,

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose 29. Juni 2006 Inhalt: 1. Ziel der Erhebung 2. Methodisches Vorgehen 3.

Mehr

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0 Partizipation 2.0 Projektteam der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster FB Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften Leitung: Prof. Dr. W. Sander in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

www.spielbanken-niedersachsen.de

www.spielbanken-niedersachsen.de SPIELEN MIT VERANTWORTUNG www.spielbanken-niedersachsen.de LIEBE GÄSTE, Glücksspiel gibt es, seit es Menschen gibt. Da aber nicht nur Chancen, Erlebnis und Spannung mit dem Glücksspiel verbunden sein können,

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Referat 4: Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Patrick Spelina, Patrick Winkler und Björn Berg braintag Olten, Verein SSGI 1 Die Einführung. 2 Die Ausgangslage.

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung Stadt Freudenberg Ausbau der Bürgerbeteiligung Lebendige Demokratie vor Ort gestalten und weiterentwickeln *) Gemeinschaftsgefühl und Aufbruchstimmung erzeugen In Zeiten knapper Kassen sind Kommunen gelegentlich

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Vom Online- Dating zum Traualtar

Vom Online- Dating zum Traualtar Vom Online- Dating zum Traualtar Wie viele der Hochzeitspaare 2013 haben sich im Internet kennen gelernt? Ergebnisse einer Telefonbefragung von 827 deutschen Standesämtern singleboersen-vergleich.de 2

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133.

2242.1.2-WFK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. vom 13. Mai 2011 Az.: B 4-K 5133. 2242.1.2-WFK Verwaltungsverfahren bei der Inanspruchnahme des Entschädigungsfonds nach dem Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz DSchG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Anforderungen an Absolventenbefragungen

Anforderungen an Absolventenbefragungen Anforderungen an Absolventenbefragungen Im Spiegel von Alumniarbeit und Qualitätssicherung an Hochschulen Hannover, 4. Dezember 2009 Gregor Fabian Alumnimanagement, Qualitätsmanagement und Absolventenbefragungen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

!"#$ " % & ' " ( ) * + &,

!#$  % & '  ( ) * + &, !"#$"%& '"()*+&, -. /+ 0 12 3/ +4&0 5/+.0 Erfüllen hoheitlicher Anforderungen Modernität des Prüfungssystems Akzeptanz und Zufriedenheit der Beteiligten 4 # / Handlungs- und Prozessorientierung in Prüfungen

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht Zielsetzung & Forschungsdesign Dr. Jens Kalke Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS) Glücksspielbezogene Präventionsmaßnahmen

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr