Herzlich willkommen zum Projekttreffen an der DHBW Ravensburg (Deutschland)! Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen zum Projekttreffen an der DHBW Ravensburg (Deutschland)! Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor!"

Transkript

1 Herzlich willkommen zum Projekttreffen an der DHBW Ravensburg (Deutschland)! Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor! Prof. Dr. Wolfgang Fuchs Studiengangsleiter BWL-Tourismus, Hotellerie und Gastronomie II Hotel- und Gastronomiemanagement 1

2 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 2

3 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 3

4 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg & Staatliche Studienakademie Theorie wissenschaftliches Intensivstudium Partnerunternehmen Praxis berufspraktische Ausbildung Theorie und Praxis clever kombiniert! 4

5 Zwei wesentliche Veränderungen an der BA/DHBW 2006: Bologna-Abkommen: Vereinheitlichung europäisches Hochschulsystem 2009: Umwandlung der Berufsakademie in eine Duale Hochschule Abschluss: anstatt Diplom Betriebswirt (BA) Bachelor of Arts (B.A.) Nationale und internationale Anerkennung der Abschlüsse Hochschulwechsel Aufnahme weiterqualifizierender Masterstudiengänge Beibehaltung der bisherigen Strukturmerkmale Enger Theorie-Praxis-Bezug Auswahlverfahren durch Unternehmen 5

6 Standorte der Dualen Hochschule BW 8 Standorte, 4 Campus 6

7 Bedeutung der Dualen Hochschule BW (I) Anteil der Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge nach Hochschularten in Baden-Württemberg im Jahr 2011 (in %) 7

8 Bedeutung der Dualen Hochschule BW (II) Rang Hochschule Anzahl Studierende (WS 2011/12) 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg Universität Heidelberg Universität Tübingen Universität Freiburg Universität Karlsruhe Universität Stuttgart Universität Mannheim Universität Konstanz Universität Hohenheim Universität Ulm Hochschule für Angewandte Wissenschaften Karlsruhe (Technik und Wirtschaft) Quelle: Statistisches Landesamt

9 Der Weg in den Beruf Duale Berufsausbildung Beruf Hochschule (FH): Bachelor Beruf Hochschule: Master Beruf Master berufsbegleitend Beruf 12- jähriges Abitur DHBW: Bachelor 6 Semester Beruf Master berufsbegleitend Beruf Uni: Bachelor Uni: Master Beruf Beruf Promotion (Uni) Beruf Alter 9

10 Vor- und Nachteile von Hochschultypen Duale Hochschule Fachhochschule Universität Starker Praxisbezug Mehr Wahlmöglichkeiten Viel Freiraum Vorteile Spezialisierung je nach Studiengang/Vertiefung Kaum Studienabbrecher Kleine Gruppen Mitarbeiter im Betrieb Praxisbezug Selbstorganisation Hohe Individualität Semesterferien Hoher Wissenschaftsbezug Gehalt, Erfahrung, Kontakte Guter Übergang in den Beruf Nachteile Stress Permanenter Wechsel zwischen Theorie und Praxis Keine Semesterferien Wenig Wahlmöglichkeiten Weniger Theorie-Praxis- Verzahnung Nur Praktikant Viele Studienabbrecher Kaum Praxisbezug Kein Gehalt 10

11 Gute Gründe sprechen für die DHBW (I) Für Studierende Hochschulrechtlicher Abschluss + Berufserfahrung Fundierte betriebswirtschaftliche Grundlagen Studiengangspezifische Spezialisierung Hohe Praxisorientierung Organisiertes, effektives und effizientes Studium Differenzierter Lehrkörper Studieren in kleinen Gruppen Persönlicher Kontakt zu den Professorinnen und Professoren Mitarbeiter/-in in einem Unternehmen (Gehalt, Erfahrung, ) Sehr gute Arbeitsmarktchancen. 11

12 Karriere Verbleib der DHBW-Absolventen nach dem Studium Durchschnitt der letzten 5 Absolventenjahrgänge Arbeitsplatzsuche 7,2% Sonstige 1,1% keinen AP angenommen 2,6% Weiteres Studium 4,3% Arbeitsplatz angenommen 84,4% 12

13 Gute Gründe sprechen für die DHBW (II) Für Unternehmen Gewinnung motivierter und qualifizierter Mitarbeiter Möglichkeit der Delegation anspruchsvoller Aufgaben an die Studierenden Neue Ideen, Projekte durch die Studierenden Eigene Bewerberauswahl Eigene Ausbildung von Fach- und Führungskräften Abstimmung der Inhalte auf die Erfordernisse der Branche Betriebsbezogenes Know-how während der Ausbildung. 13

14 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 14

15 2 Duale Hochschule BW Ravensburg Daten und Fakten Studienjahr 2012/ Studienbereiche: Wirtschaft & Technik 31 Studienrichtungen Studienanfänger Studierende insgesamt (2.110 Wirtschaft, Technik) Partnerunternehmen 76 Hauptamtliche Professoren/innen / 135 Mitarbeiter Lehrbeauftragte aus der Praxis 15

16 Bachelorstudiengänge an der DHBW Ravensburg Industrie (seit 1978) Tourismus, Hotellerie und Gastronomie (seit 1979) Handel Bank Finanzdienstleistungsmanagement Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen Messe-, Kongress- und Eventmanagement Medien- und Kommunikationswirtschaft International Business Mediendesign Gesundheitsmanagement sowie sechs weitere im Bereich Technik 16

17 Masterprogramme an der DHBW Ravensburg Master in Business Management (M.A.) International Business Designmanagement & Creative Leadership Medien- und Kommunikation Tourismus-, Freizeit-, Hotel- und Gastronomiemanagement Produktion und Märkte (in Kooperation mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten) Master of Engineering (M.Eng.) Maschinenbau Systems Engineering (in Kooperation mit der HTWG Konstanz) 17

18 Standorte der DHBW Ravensburg Rudolfstraße 11, RV Marktstraße, RV Klösterle, RV Mellau, Österreich Oberamteigasse, RV Weinbergstraße, RV Marienplatz, RV Fallenbrunnen, FN 18

19 Vertiefungsrichtungen des Studienganges BWL - Tourismus, Hotellerie und Gastronomie WTB 1 WTB 2, 4 & 6 WTB 3 WTB 5 Reiseverkehrsmanagement Hotel- und Gastronomiemanagement I, II, III Destinations- und Kurortemanagement Freizeitwirtschaft Kompetenzzentrum Tourismus, Hotellerie und Gastronomie! 19

20 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 20

21 4 USP für Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW Ravensburg 4.1 Mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Lehre im Bereich Tourismus 21

22 4.2 Infrastruktur: Lehr- und Lernmöglichkeiten Internetcafé 22

23 Ausstattung in der Bibliothek 23

24 Planspiellabor 24

25 Lehrküche - Kulinarisches Entwicklungszentrum 25

26 Mensa Ravensburg im Gebäude Marienplatz 26

27 4.3 Auszeichnungen für die Qualität der Lehre (I) Eckart Witzigmann-Preis für Nachwuchsförderung der Deutschen Akademie für Kulinaristik 27

28 Auszeichnungen für die Qualität der Lehre (II) Vom CHE Consult 2009 als vorbildlich bewertet, da die DHBW einerseits durch starken Praxisbezug dem Ziel der Employability gerecht wird und andererseits aber nicht einfach nur eine Parallelführung von Theorie und Praxis vorsieht Fazit: das duale praxisintegrierende Studienkonzept der DHBW bietet attraktive Lösungen für den Arbeitsmarkt 28

29 4.4 Zahlreiche Veröffentlichungen (I) - BWL 29

30 Zahlreiche Veröffentlichungen (II) BWL - Tourismus 30

31 Zahlreiche Veröffentlichungen (III) Fachzeitungen 31

32 Zahlreiche Veröffentlichungen (IV) - Fachzeitungen Speisekartentestserie in der AHGZ ( ) 32

33 Zahlreiche Veröffentlichungen (V) - Fachzeitungen Speisekartentipp - Serie in der AHGZ 33

34 4.5 Interessante Projekte und Aktivitäten (I) Pavarotti Genussgipfel 60 Jahre Institut Français im Neuen Schloss WM-Oldtimer-Corso Empfang im Neuen Schloss 34

35 Interessante Projekte und Aktivitäten (II) Witzigmann-Preis Teilnahme Think Tank der TUI AG Innovationspreis Intergastra 35

36 Interessante Projekte und Aktivitäten (III) Tempus Projekt Belarus Der Studiengang BWL Tourismus, Hotellerie und Gastronomie II, IV+ VI nimmt bis 2014 an einem europäischen Forschungsund Bildungsprojekt für Belarus teil (pädagogische und methodische Hochschullehrerausbildung im Tourismus). Federführung hat die Universität Paderborn (Prof. Dr. Niclas Schaper, Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie). Projekt Serbien Im Februar 2009 besuchte eine Delegation der serbischen Univerzitet Singidunum (Poslovni fakultet Valjevo) unter Leitung der Dekanin Prof. Dr. Olivera Nikolić den Studiengang in Ravensburg. Die serbische Seite ist an dem Know-how aus Ravensburg interessiert. In einem ersten Schritt soll ein Dozentenaustausch stattfinden, in einem zweiten Schritt ein Studentenaustausch. Serbien möchte den durch den jahrelangen Krieg darniederliegenden Tourismus wieder aufbauen. Rundfunk, Fernsehen, Zeitung 36

37 4.6 Preise von Studierenden (I) März 2008 Alfred Brenner Stipendium Preisträger: Jan Philipp Langhammer Girls Day Girls Day GLEIS3 Diplomschau März 2007 Alfred Brenner Stipendium Preisträger: Stefan Wurm Pavarotti 37

38 Preise von Studierenden (II) April 2012: Egon Steigenberger Preis 2012 Preisträgerin: Maren Schellenberg 1. Platz in der Kategorie F&B 38

39 Erfolgreiche Absolventen: Beispiele Hoteldirektor Mitglied der Geschäftsleitung Clubchef Selbständiger Unternehmer Assistent der Geschäftsführung Assistent Leitung Operations bei Unternehmensberatung Verwaltungsdirektor General Manager In tollen Unternehmen Financial Manager der Branche! F&B-Manager Aus Gründen des Datenschutzes hier Human Resources Manager keine näheren Angaben! Assistant Food & Beverage Manager In Deutschland, Schweiz, Österreich, Mexiko, Dubai, USA, GB, Mallorca, Bahrein, 39

40 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 40

41 3 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement Studienaufbau (I) Die drei Studiengänge HoGa I, II und III sind inhaltlich identisch, beginnen jeweils zum 1. Oktober und enden nach 3 Jahren zum 30. September 41

42 Studienaufbau (II) Semester Studiengang/Zeitplan Oktober Dezember Januar März April Juni Juli September HoGa I Zeitplan A HoGa II Zeitplan B T T P P P T T P HoGa III Zeitplan B P T T P Praxisphase Theoriephase P T 42

43 Studienaufbau (III) Bachelor of Arts 210 ECTS Studienjahr 3 Studienjahr 2 Studienjahr 1 24 Wochen Duale Hochschule/Mündl. Prüfung 28 Wochen Betrieb/Urlaub 24 Wochen Duale Hochschule 28 Wochen Betrieb/Urlaub 24 Wochen Duale Hochschule 28 Wochen Betrieb/Urlaub Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen: Abitur/Fachhochschulreife Betriebliche Auswahl 43

44 Rahmenstudienplan des Studiengangs (I) Halbjahr Modulart 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Praxismodul I Praxismodul II Praxismodul III Praxis- Module Mitarbeit in einem Geschäftsprozess Leistungserstellungsprozess Mitarbeit in einem Geschäftsprozess Leistungserstellungsprozess Mitarbeit in einem Unterstützungsprozess, Vertiefung in einem Geschäftsprozess oder Unterstützungsprozess mit erweitertem Aufgabenfeld Housekeeping, Front Office, Küche Service Technik/Instandhaltung/ Sales and Marketing EDV, Buchhaltung Projektarbeit 2. Projektarbeit + Präsentation Mündliche Prüfung Betriebswirtschaftslehre 46 [510] Profilmodul Hotel- und Gastronomiemanagement 29 [320] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre [36] Grundlagen der Tourismusbetriebswirtschaftslehre [48] Grundfunktionen der Betriebswirtschaftslehre 7 8 Leistungserstellung (Operations) Gastronomie Food and Beverages: Nahrungsmittel- und Getränkekunde [30] Food and Beverages: Leistungserstellung [30] Kernelemente der internen Wertschöpfung [24] Marketing [36] Kosten- und Leistungsrechnung [36] Leistungserstellung (Operations) Hotellerie Leistungserstellung Hotellerie [36] Qualitätsmanagement Hotellerie [24] Unternehmensrechnung Bilanzierung und Grundzüge der Jahresabschlussanalyse [44] Finanzierung und Investition [44] Betriebliche Steuerlehre [22] Operatives Management in Hotellerie und Gastronomie I Kosten- und Leistungsrechnung in Hotellerie und Gastronomie [25] Marketing in Hotellerie und Gastronomie [20] Finanzierung in Hotellerie und Gastronomie [10] Organisation & Personal Grundzüge der Unternehmensorganisation [22] Betriebliche Personalarbeit [33] Tourismusmanagement E-Tourismus [22] Marktforschung im Tourismus [22] Eventmanagement [11] Operatives Management in Hotellerie und Gastronomie II Controlling in Hotellerie und Gastronomie [22] Wirtschaftsrecht in Hotellerie und Gastronomie [22] Personalmanagement in Hotellerie in Gastronomie [11] Integriertes Management Mitarbeiterführung [30] Unternehmensführung [30] Integrationsseminar zu ausgewählten Managementthemen Integrationsseminar [50] Integratives Management in Hotellerie und Gastronomie Integratives Hotel- und Gastronomiemanagement I [50] 5 9 Integratives Hotel- und Gastronomiemanagement II [40] ECTS-Punkte Präsenzstunden [..] 44

45 Rahmenstudienplan des Studiengangs (II) Halbjahr Modulart Wahlmodul (Eines zu wählen) 80 [8] VWL & Recht 25 [280] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester VWL I: Einführung und Mikroökonomik Einführung VWL, Mikroökonomik I [30] Mikroökonomik II [30] Recht I: Bürgerliches Recht Grundlagen d. Rechts, Bürgerl. Recht I [30] Bürgerl. Recht II [30] Systeme des Controllings I [40] Controlling Systeme des Controllings II [40] oder Informationsmanagement Informationsmanagement I [40] Marketing I [40] oder Tourismusmarketing Informationsmanagement II [40] Marketing II [40] oder Destinations- und Kurortemanagement Destinations- und Kurortemanagement I [40] Destinations- und Kurortemanagement II [40] oder Management von Spa-Anlagen, Freizeitbädern und Freizeitanlagen Management von Spa- Anlagen, Frezeitbädern und Freizeitanlagen I [40] Management von Spa- Anlagen, Frezeitbädern und Freizeitanlagen II [40] 5 VWL II: 5 VWL III: Wirtschaftspolitik, 5 Makroökonomik, Geld und Währung Umweltpolitik, Sozialpolitik Makroökonomik [30] Geld & Währung [25] 5 Recht II: Wirtschaftsrecht 5 Handels- & Grundzüge d. Arbeits- Gesellschaftsrecht & Insolvenzrechts [30] [25] Wirtschaftspolitik I [25] Wirtschaftspolitik II [25] ECTS-Punkte Präsenzstunden [..] 45

46 Rahmenstudienplan des Studiengangs (III) Halbjahr Modulart Methodische Grundlagen 20 [230] 22 [231] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Wirtschaftsmathematik/Statistik Wirtschaftsmathematik [30] Statistik [30] Technik der Finanzbuchführung Finanzbuchführung I [30] Finanzbuchführung II [30] Grundlagen Informationsmanagement Grundlagen Information, Informationsmanagement Informationssysteme [36] 5 Informationsmanagement in Tourismus, Hotellerie und Gastronomie [24] Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten [15] Präsentationskompetenz [18] Wirtschaftsenglisch Ia [22] Methoden-/Sozialkompetenzen I Branchenspezifische Unternehmenssimulation [19] Wirtschaftsenglisch I Wirtschaftsenglisch Ib [22] 5 5 Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftstheorie & Methoden der empirischen Sozialforschung [15] Projektskizze zur Bachelorarbeit [20] 5 Methoden-/Sozialkompetenzen II 5 Teamtraining [18] Wirtschaftsenglisch Ic [22] Projektmanagement [15] Wirtschaftsenglisch IIa [20] Unternehmenssimulation General Management [25] Wirtschaftsenglisch II Wirtschaftsenglisch IIb [20] Kommunikationstraining [10] Wirtschaftsenglisch IIc [20] Schlüsselqualifikationen Bachelor- Arbeit Bachelorarbeit 12 Σ ECTS Σ Präsenzstd. [696] [530] [425] ECTS-Punkte Präsenzstunden [..] 46

47 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 47

48 Überblick Hotel- und Gastronomiemanagement Hauptbestandteile des Studiums: Betriebswirtschaftslehre (allgemein): stellt das Fundament dar (1. 6. Semester) z.b. Kosten- und Leistungsrechnung, Marketing, Personal, Investition und Finanzierung Profilmodule des Hotel- und Gastronomiemanagements: Betriebswirtschaftslehre auf die Erfordernisse der Hotellerie und Gastronomie zugeschnitten (1. 6. Semester) z.b. Leistungserstellung (Operations) Hotellerie und Gastronomie, Kosten- und Leistungsrechnung, Marketing, Personal, Finanzierung, Recht in der Hotellerie und Gastronomie Schlüsselqualifikationen z.b. Präsentationstraining, Teamtraining, Planspiele, Wirtschaftsenglisch Zusatzfächer und Kurse wie Sprachen, Ausbildung der Ausbilder, Fachkurse 48

49 Studienplan Hotel- und Gastronomiemanagement Stunden pro Woche Semester Betriebswirtschaftslehre 8, ,5 5,5 Profil Hotel- und Gastronomiemanagement 6 6 5, Wahlmodul (Controlling, Marketing etc.) Volkswirtschaftslehre und Recht ,5 2,5 Methodische Grundlagen 11 8,5 1 0,5 0 2 Schlüsselqualifikationen ,5 4,5 3 Zusatzfächer Blockveranstaltungen 2, Summe 38 36,5 32, ,

50 Module der Studienrichtung BWL Tourismus, Hotellerie und Gastronomie Modulgruppe Zeitumfang Zeitanteil ECTS Betriebswirtschaftslehre (allgemein + tourismusspezifisch) (Grundlagen der BWL Grundfunktionen der BWL Unternehmensrechnung Organisation und Personal Tourismusmanagement Integriertes Management Integrationsseminar zu ausgewählten Managementthemen) Profilmodul Hotel- und Gastronomiemanagement (Leistungserstellung (Operations) Hotellerie und Gastronomie Operatives Management in Hotellerie und Gastronomie Integratives Management in Hotellerie und Gastronomie) Wahlmodule (Controlling Informationsmanagement Tourismusmarketing Destinations- und Kurortemanagement Management von Spa-Anlagen, Freizeitbädern und Freizeitanlagen) % % % 8 Volkswirtschaftslehre und Recht % 25 Methodische Grundlagen (Wirtschaftsmathematik/Statistik Finanzbuchführung Informationsmanagement Wissenschaftliches Arbeiten) Schlüsselqualifikationen (Wirtschaftsenglisch Präsentationskompetenz Planspiel Hotel Manager Teamtraining Projektmanagement Kommunikationsmanagement Planspiel General Management) % % 22 Bachelorarbeit 12 Praxismodule 48 Gesamt %

51 Inhalte des Profilmoduls Hotel- und Gastronomiemanagement Leistungserstellung (Operations) Gastronomie Leistungserstellung (Operations) Hotellerie Qualitätsmanagement in der Hotellerie Marketing in der Hotellerie und Gastronomie Wirtschaftsrecht in der Hotellerie und Gastronomie Personalmanagement in der Hotellerie und Gastronomie Finanzierung in der Hotellerie und Gastronomie Integratives Management in der Hotellerie und Gastronomie... 51

52 Zusatzfächer und Schlüsselqualifikationen Ausbildung der Ausbilder Zusätzliche Fremdsprache (z.b. Spanisch, Französisch) Präsentationstraining Teamtraining Gesprächstraining Projektmanagement Planspiele... 52

53 Gastronomische Vortragsreihe (mit Degustation) Weine aus Frankreich Weine aus der neuen Welt Sherry, Portwein, Madeira Champagner Zigarren Convenience Food Molekulare Küche Schokolade Tee Gewürze Trüffel... 53

54 Fachkurse Küche in unserem kulinarischen Entwicklungszentrum Motto: Studierende lehren Studierende Studierende mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung unterrichten andere Studierende z.b. in Fingerfood Petits Fours Tartelettes Regionale Küche Cocktails... 54

55 DHBW Ravensburg International Studienjahr 2011/ internationale Partnerschaften > 10 % Theoriesemester im Ausland > 20 % Auslandspraktikum mit Partnerunternehmen 25 Gastprofessoren 50 Gaststudierende von Partnerhochschulen 12 % HoGa Studenten absolvierten ein Theoriesemester im Ausland (Durchschnitt der letzten 5 Jahrgänge (Stand 2011) 55

56 Internationale Hochschulpartnerschaften USA USA Kapstadt Südafrika 56

57 Hotel- und Gastronomiemanagement stellt sich vor 1 Duale Hochschule Baden-Württemberg 2 Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg 3 USP Hotel- und Gastronomiemanagement an der DHBW RV 4 Kennzeichen von Hotel- und Gastronomiemanagement 5 Theoriephasen an der DHBW RV 6 Praxisphasen im Partnerunternehmen 57

58 Eignungskriterien für Betriebe Kaufmännische Abteilungen/Prozesse müssen ausgeprägt sein entsprechende Betriebsgröße (erfahrungsgemäß ab 50 Zimmer/100 Betten) vollständiges Leistungsangebot im Bereich Operations, siehe Ausbildungsrahmenplan (aber evtl. einzelne Phase in anderem Betrieb oder evtl. gastronomische Schwerpunktsetzung) Ausbilder mit Ausbildereignungsprüfung Entsprechende Ausbildung des Ausbildungsleiters (z.b. Studium Hotel- und Gastronomiemanagement, Studium der Betriebswirtschaftslehre,.) Ziel: gute Ausbildung! 58

59 Zulassungsvoraussetzungen für Studierende 1) Qualifikation Hochschulreife/Abitur (allgemein oder fachgebunden) Nach bestandener Eignungsprüfung/-test ebenfalls möglich mit: Fachhochschulreife Besonderer beruflicher Qualifikation Weitere Details im Internet unter 2) Studien-/Ausbildungsvertrag mit einem Partnerunternehmen 1. Direkte Bewerbung bei einem von der DHBW für den Studiengang zugelassenen Unternehmen oder 2. Vorschlagen eines neuen, geeigneten Unternehmens, das bereit ist, einen Studienplatz anzubieten (Eignungsprüfung DHBW) 59

60 Ausbildungsvertrag Ausbildungsvertrag regelt Mindestanforderungen 60

61 Vergütung Orientierung an der tariflichen Ausbildungsvergütung des Hotel- und Gaststättengewerbes des jeweiligen Bundeslandes des Kooperationsbetriebes, ansteigende Höhe 1.Ausbildungsjahr: 650 (Ba.-Wü.), 2.Ausbildungsjahr: 720 (Ba.-Wü.) 3. Ausbildungsjahr: 800 (Ba.-Wü.), (Stand 2013) Diese Vergütung muss durchgängig bezahlt werden! Studierende der dualen Studiengänge sind der Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unterstellt. (Entsprechend der zur Berufsausbildung Beschäftigten) 61

62 Rahmenplan betriebliche Ausbildung 1. Semester Küche 2. Semester Service 3. Semester Housekeeping, Instandhaltung/Technik/EDV und Buchhaltung 4. Semester Front Office und Sales & Marketing 5./6. Semester: individuelle Schwerpunktsetzung Vertiefung Leistungserstellung und/oder Mitarbeit in einer unterstützenden Abteilung (z.b. Controlling, Einkauf, Personal Marketing) und/oder Durchführung eines Projekts und/oder Assistenz der Geschäftsleitung 62

63 Prüfungsleistungen der Praxismodule Praxismodul Prüfungsleistung Projektarbeit 1 (bestanden/nicht bestanden) Projektarbeit 2 und Präsentation (benotet, Gewichtung 2/3 zu 1/3) Mündliche Prüfung (benotet) Ablauf- und Reflexionsbericht Ablauf- und Reflexionsbericht Ablauf- und Reflexionsbericht 63

64 Fragen? Anregungen? Wünsche? 64

65 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Wolfgang Fuchs Studiengangsleiter BWL-Tourismus, Hotellerie und Gastronomie II Hotel- und Gastronomiemanagement

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Auszug aus der Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank.

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Auszug aus der Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank. DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Auszug aus der Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank Stuttgart Prof. Dr. Detlef Hellenkamp Prof. Dr. Andreas Mitschele

Mehr

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. BEWERBUNGSBOGEN FÜR LEHRBEAUFTRAGTE Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. SCHRITT FÜR SCHRITT: IHRE BEWERBUNG ALS LEHRBEAUFTRAGTE/R

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011)

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Gültig ab Studierendenjahrgang 2011 Modulbezeichnung, (ECTS-Punkte), Lehrveranstaltungen, [Anzahl der Präsenzsten] Kernmodule

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim www.dhbw-mannheim.de Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Mosbach Mosbach / Campus Bad Mergentheim Jagst!

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester 6.2 Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement

Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Informationsbroschüre zum Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement/ Sportmanagement Prof. Stefan Fünfgeld Leiter des Studiengangs www.dhbw-stuttgart.de Konzept der DHBW Die Bedeutung der DHBW: 34.000

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Profil des Studiengangs BWL-Bank

Profil des Studiengangs BWL-Bank Profil des Studiengangs BWL-Bank Prof. Dr. Dieter Gramlich (Studiengangsleiter) Prof. Dr. Florian Lohmann (Studiengangsleiter) www.dhbw-heidenheim.de Erfolgsfaktoren der DHBW insgesamt und des Studiengangs

Mehr

mit Zukunft Mit Theorie und Praxis zum Erfolg

mit Zukunft Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden-Württemberg ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studienprofil Internationaler technischer Handel

DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studienprofil Internationaler technischer Handel DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studienprofil er technischer Handel Entwicklung des neuen Studienprofils Die Bedürfnisse und Anforderungen der verschiedenen Segmente der Großhandelsbranche sind sehr heterogen.

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

DAS DUALE HOCHSCHULSTUDIUM MIT ZUKUNFT

DAS DUALE HOCHSCHULSTUDIUM MIT ZUKUNFT DAS DUALE HOCHSCHULSTUDIUM MIT ZUKUNFT Mit Theorie und Praxis zum Erfolg DIE DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG (DHBW) Die Duale Hochschule Baden-Württemberg ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

BWL-INDUSTRIE mit Profil

BWL-INDUSTRIE mit Profil STUDIENGANG BWL-INDUSTRIE mit Profil Industrielles Servicemanagement (ISM) ZUM BACHELOR OF ARTS an der DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG STUTTGART Kontakt: Prof. Dr. rer. pol. Marc Kuhn Studiengangsleiter

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

BWL INDUSTRIE mit dem Profil

BWL INDUSTRIE mit dem Profil STUDIENGANG BWL INDUSTRIE mit dem Profil Industrie 4.0 ZUM BACHELOR OF ARTS an der DUALEN HOCHSCHULE BADEN WÜRTTEMBERG STUTTGART Kontakt: Prof. Dr. rer. pol. Matthias Rehme Studiengangsleiter BWL Industrie

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm des Verbundstudiums Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung und Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Überblick 1. Hintergrund 2. Ablauf des Verbundstudiums 3. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

A n s p r e c h p a r t n e r

A n s p r e c h p a r t n e r D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Mannheim Fakultät für Wirtschaft Studiengang Versicherung A n s p r e c h p a r t n e r Studiengangsleiter: Prof. Dr. Hans Meissner Raum: 507B Telefon: 0621

Mehr

PHYSIOTHERAPIE. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg

PHYSIOTHERAPIE. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg PHYSIOTHERAPIE Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg STUDIENGANG PHYSIOTHERAPIE Aufgrund der sich verändernden Bedingungen und demografischen sowie soziostrukturellen Anforderungen

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix Employability von Bachelorabsolventen/innen aus praxisintegrierenden Studienkonzepten Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie/ Industrial Management www.dhbw-karlsruhe.de DHBW: eine Hochschule mit ca. 34.000 Studierenden Standorte:

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung Digitale Medien Vertiefungsrichtung Mediapublishing und Gestaltung Prof. Dr. J. Redelius

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht Staatliche Hochschule 2009 hervorgegangen aus FHW Berlin und FHVR Berlin Ausbildungsstätte für den Nachwuchs im öffentlichen und privaten

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Das duale Studium BWL International Business der DHBW Mosbach am Campus Bad Mergentheim

Das duale Studium BWL International Business der DHBW Mosbach am Campus Bad Mergentheim Das duale Studium BWL International Business der DHBW Mosbach am Campus Bad Mergentheim Vortrag anlässlich des Studieninformationstags am Campus Bad Mergentheim Prof. Dr. Marcus Hoffmann 17.11.2011 DHBW

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Studiengang BWL-Industrie IV

Studiengang BWL-Industrie IV Studiengang BWL-Industrie IV Vorlesungsverzeichnis Kurs 2013 IN4 (A-Phase), 4. Semester 23.03.2015 06.06.2015 Stand: 27.02.2015 Alle Vorlesungen im Raum 124 am Marienplatz, sofern kein gesonderter Hinweis!

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA)

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Das Studium Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Studieren im Doppelpack Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg und Akademieleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Lüneburg e.v. In

Mehr

RSWAccounting & Controlling

RSWAccounting & Controlling Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart RSWAccounting & Controlling Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/accounting PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Das Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering (B. Eng.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Schnittstelle zwischen Technik und Betriebswirtschaft Das Studium des

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 33. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Messen in Forschung und Lehre

Messen in Forschung und Lehre Messen in Forschung und Lehre Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Klee Fachhochschule der Wirtschaft NRW ggmbh Dipl.-Kfm. Hendrik Hochheim Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA e.v. BundesDekaneKonferenz

Mehr

4. Oktober 23. Dezember Kurs: W TB1 15, 3. Studienhalbjahr. Klösterle, Rudolfstraße 19 Raum 127

4. Oktober 23. Dezember Kurs: W TB1 15, 3. Studienhalbjahr. Klösterle, Rudolfstraße 19 Raum 127 VORLESUNGSVERZEICHNIS 4. Oktober 23. Dezember 2016 Studiengang BWL Tourismus, Hotellerie und Gastronomie Reiseverkehrsmanagement Kurs: W TB1 15, 3. Studienhalbjahr Klösterle, Rudolfstraße 19 Raum 127 BWL

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1

Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011. www.dhbw-loerrach.de 1 Lörrach-Tag Trakya-Universität Edirne 2. Mai 2011 www.dhbw-loerrach.de 1 DHBW Lörrach und ihre Bedeutung für die Region Prof. Dr. Bernd Martin Rektor Duale Hochschule Baden-Württemberg Hochschulen in Baden-Württemberg

Mehr

BWL-DLM / Logistikmanagement

BWL-DLM / Logistikmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-DLM / Logistikmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/logistikmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Logistik stellt die Lebensader

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Physiotherapie. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg

Physiotherapie. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Studiengang Aufgrund der sich verändernden Bedingungen und demografischen sowie soziostrukturellen Anforderungen an das Gesundheitswesen muss

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie) wurde 1974 als eine der ersten Berufsakademien

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Studiengang BWL-Industrie I

Studiengang BWL-Industrie I Studiengang BWL-Industrie I Vorlesungsverzeichnis Kurs 2014 IN1 (A-Phase), 3. Semester 01.10. 23.12.2015 Stand: 10.08.2015 Alle Vorlesungen im Raum 101 (Marktstr. 28), sofern kein gesonderter Hinweis!

Mehr

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Derzeit ist die Hotel- und Tourismusbranche vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Anspruchsvolle

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim Prof. Dr. Ulrich Ermschel www.dhbw-mannheim.de 12.01.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung - Verlauf - Stichworte 2. Modulprüfungen - Erläuterungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II

Marketing I. Strategisches Marketing Märkte und Zielgruppen Internationales Marketing CREDITS: 5. Marketing II Wissenschaftliches Arbeiten Recht Freizeitpsychologie und Tourismuswirtschaft Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methoden und Techniken MODULÜBERSICHT Tourismus-, Hotelund Eventmanagement* Rechtsordnung

Mehr

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. FÜR IHK-WIRTSCHAFTSFACH- UND BETRIEBSWIRTE STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Warum duales Studium und wie funktioniert das?

Warum duales Studium und wie funktioniert das? Warum duales Studium und wie funktioniert das? Peter Marquetand 2014 Studiengänge an der Hochschule Neu-Ulm Angebot von acht Bachelorstudiengängen sieben Semester, davon ein Praxissemester ins Studium

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL Messe-, Kongress- und Eventmanagement Prof. Dr. J. Beier (DHBW Ravensburg) Prof. Dr.

Mehr

Rahmen-Studienplan BWL Versicherung

Rahmen-Studienplan BWL Versicherung 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen nhalte jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Der Schlüssel zum Erfolg... Qualifi kation für Führungsaufgaben und Karriereprogramme in der internationalen Hotellerie Schneller Berufseinstieg durch intensive

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr