Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface"

Transkript

1 Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface für einen HF/ZF-Transceiver Diplomarbeit von Martin Schönfeld an der Fachhochschule Konstanz, Fachbereich Nachrichten- und Informationstechnik Betreuung: Herr Prof. Dr. R. Reiß.

2 2 Inhalt 1 Inhalt 1.1 Kapitelübersicht 1 INHALT Kapitelübersicht Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Tabellen EINLEITUNG Gesamtkonzept Aufgabenstellung Funktionsanforderungen Spannungsversorgung Mikrokontroller als zentrale Steuereinheit DMA-Kontroller für Baseband-Audio Vorgaben für die Leiterplatte Schnittstellendefinitionen Host-PC-Schnittstellen Man Maschine Interface Andere Schnittstellen Vorgehensweise und Durchführung Arbeitsablauf und Zeitplan Schaltungsentwicklung Platinenentwurf / Layout Firmware- / Softwareentwicklung Mikrokontroller-Firmware FPGA-Firmware Hardwareaufbau und -test Dokumentation HARDWARE Hardwareumgebung und Hardwarekonzept... 18

3 Kapitelübersicht Schaltungsbeschreibung Spannungsversorgung Taktversorgung des Moduls Beschaltung des Mikrokontrollers Grundbeschaltung Serielle Schnittstellen In-System-Programmierung Quadratur Decoder Netzwerk-Kontroller Beschaltung des FPGA Beschaltung des Display-Kontrollers Platinen-Layout Revision A Revision B Hardware-Aufbau und -Test Widerstände, Kondensatoren und Induktivitäten Spannungsregler Reset-Schaltung und Serielle Schnittstelle A Oszillatoren Mikrokontroller, SRAM und Flash Quadraturdecoder / Inkrementale Drehgeber Ethernet-Controller USB-Kontroller SPDIF FPGA, Flash und JTAG-Programmierport SRAM, Display-Kontroller, Erzeugung der Display- Kontrastspannung SOFTWARE Mikrokontroller-Firmware Hauptprogramm Taktversorgung Serielle Schnittstellen Ethernet-Schnittstelle NetBIOS...36 Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

4 4 Inhalt Telnet Command Parser Slaveport Quadratur-Decoder Display-Kontrastspannung FPGA-Firmware Masterport Timing-Generator Control-Logic Kommando-Bus Kommando-Struktur FPGA-interne Geräte (Destination Devices) und deren Register Bus-Arbitrierung Datenübertragung SRAM-/Display-Controller-Port Timing-Generator Control-Logic FPGA-Testsoftware Windows-Software MÖGLICHKEITEN DER WEITERENTWICKLUNG LITERATURVERZEICHNIS SOFTWARE-QUELLCODE Mikrokontroller-Firmware Hauptprogramm Taktgenerator-Treiber Slave-Port-Treiber Echtzeit-Uhr-Funktionsbibliothek Treiber für die serielle Schnittstelle A Netzwerk-Treiber Telnet-Funktionsbibliothek NetBIOS-Funktionsbibliothek Netzwerk-Konfiguration Kommando-Parser...68

5 Verzeichnis der Abbildungen Treiber für den LCD-Kontrastspannungs-DAC FPGA-Firmware Haupt-Entity der FPGA-Testsoftware Digital Clock Managers Display/SRAM-Port Control Logic Display/SRAM-Port Timing Generator Masterport Control Logic Masterport Timing Generator DIAGRAMME UND SCHEMATA Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1 Abbildung 2 Herstellungsfehler auf der Leiterplatte: verschobene innere Massefläche...14 Bottomlayer der fertig bestückten Platine...16 Abbildung 3 Toplayer der fertig bestückten Platine...16 Abbildung 4 Zentrale ICs der Schaltung auf der fertigen Platine...19 Abbildung 5 Konfiguration des Taktgenerator-PLL-ICs CY Abbildung 6 Abbildung 7 Abbildung 8 Abbildung 9 Abbildung 10 Abbildung 11 Schema der Zusatzplatine zur Unterbringung aller Stecker bei 19 -Rack-Einbau...27 Revision A - Top Layer der Command Unit...27 Revision A - Bottom Layer der Command Unit...28 Revision A - Ground- und Split-Power-Plane der Command Unit...28 Revision B - Layout des Command Unit Connector Boards28 Revision B - Top Layer der Command Unit...29 Abbildung 12 Revision B - Bottom Layer der Command Unit...29 Abbildung 13 Abbildung 14 Revision B - Ground- und Split-Power-Plane der Command Unit...30 Revision C - Layout des Command Unit Connector Boards30 Abbildung 15 Gegenseitige Abhängigkeiten der Mikrokontroller- Software-Module...34 Abbildung 16 Hardwareumgebung der Command Unit, Gesamtkonzept 95 Abbildung 17 Schema der "Command Unit" mit MMI und Host PC Interface Rev. B...96 Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

6 6 Inhalt Abbildung 18 Abbildung 19 FPGA-Test-Firmware - Datenflussdiagramm...97 FPGA-Firmware - Datenflussdiagramm Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1 Arbeitsplan: Aufgaben (Tasks) mit Zeitplan...12 Tabelle 2 Strombedarf des Moduls bei den vier internen Spannungen19 Tabelle 3 Erforderliche Taktfrequenzen und deren Einsatzort...20 Tabelle 4 SRAM- und Flash-Konfiguration...32 Tabelle 5 FPGA-interne Kommando-Struktur auf dem Kommando- Bus...39 Tabelle 6 FPGA-interne Geräte und deren Geräte-Nummern...40 Tabelle 7 Geräteinterne Register und deren Bedeutung/Funktion...41

7 Gesamtkonzept 7 2 Einleitung Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Thematik des Projekts und die genaue Aufgabenstellung dieser Arbeit. Im letzten Abschnitt wird die Vorgehensweise und die Durchführung der Arbeit näher erläutert. 2.1 Gesamtkonzept Das Projekt beinhaltet die Entwicklung eines modularen Sende-Empfängers (Transceivers, kurz TRX) bestehend aus Hard- und Software. Der Transceiver stellt eine Experimental-Plattform dar, mit der nicht nur die üblichen Funktionen eines Sende-Empfängers genutzt werden können. Es bestehen vielfältige Experimentier- und Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen der digitalen Signalverarbeitung, der Softwareentwicklung für Mikrokontroller und Personal Computer (Treiber für Remote Control u.ä.) sowie der Übertragungstechnik. Der TRX besteht aus möglichst vielseitig nutzbaren Modulen, sodass er modulweise der technischen Entwicklung angepasst werden kann: Ein Empfängermodul arbeitet nach dem Prinzip des Software Radio bzw. genauer Software Defined Radio, d.h. alle Empfangsparameter (Filterung, Demodulation,...) werden durch Software festgelegt. Dazu wird das hochfrequente Original- bzw. Zwischenfrequenzsignal mit einem schnellen Analog/Digital-Wandler (ADC) digitalisiert. Ein sogenannter Receive Signal Processor (RSP) implementiert alle Funktionen eines Direktmischempfängers auf digitaler Ebene. Er mischt mehrere Kanäle aus dem breitbandigen Quellsignal in das Basisband und sorgt für die Dezimierung und Filterung. Für die Signal-Konditionierung (Pegelanpassung und Vorfilterung) vor dem Empfängermodul sorgen analoge Front-Ends, die zur Erweiterung des Eingangsfrequenzbereichs auch analoge Mischstufen beinhalten können. Das Sendemodul setzt das (die) Basisband-Sendesignal(e) in der digitalen Ebene auf eine höhere Frequenz um, wandelt das Summensignal in ein analoges Signal (DAC) und verstärkt es soweit, dass eine Endstufe oder ein Sendemischer nachgeschaltet werden kann. Endstufen- und Transverter-Module verstärken die Sendesignale und mischen sie ggf. zur Erweiterung des Ausgangsfrequenzbereichs. Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

8 8 Einleitung Ein DSP-Modul übernimmt die weitere Verarbeitung der Basisbanddaten, wie Filterung, Demodulation usw. Die gesamte Steuerung des TRX sowie die Weiterleitung der Basisbanddaten an die verarbeitenden Module übernimmt die sogenannte Command Unit, welche im Rahmen dieser Arbeit entwickelt wurde. Sie beinhaltet die logischen Blöcke MMI (Man Maschine Interface, d.h. die Schnittstelle von Mensch zur Maschine) und Host PC Interface, welches verschiedenste Standardschnittstellen zu einem Personal Computer zur Verfügung stellt (siehe Abschnitt 2.2.2). Ein Frontpanel umfasst alle Bedienelemente für den Standalone- Betrieb des TRX. Dazu gehören insbesondere ein Display, Drehgeber und eine Tastatur. Insbesondere die Command Unit ist ein vielseitig einsetzbares Modul, dessen Einsatz keinesfalls auf dieses Projekt beschränkt ist. 2.2 Aufgabenstellung Im Rahmen dieser Arbeit wurde das in Abschnitt 2.1 erwähnte Modul Command Unit entwickelt. Die genauen Anforderungen an die Funktion und die Schnittstellen (Pflichtenheft) sind in den folgenden Unterabschnitten definiert Funktionsanforderungen Spannungsversorgung Alle modulinternen Spannungen sollen von einer einzigen positiven Versorgungsspannung im Bereich zwischen 7V und 15V abgeleitet werden Mikrokontroller als zentrale Steuereinheit Die zentrale Steuerung des gesamten MMI und Host PC Interfaces übernimmt ein In-System-Programmierbarer (ISP) Mikrokontroller. Er übernimmt insbesondere auch die Ansteuerung der MMI-Elemente wie Display und Tastatur bzw. Drehgeber, bereitet die Parameter der Empfänger- und Sendemodule grafisch auf und steuert diese Module DMA-Kontroller für Baseband-Audio Die Basisband-Signale sollen über einen eigenen DMA-Kontroller an die entsprechenden Schnittstellen weitergeleitet werden. Durch den Einsatz eines DMA-Kontrollers wird der Mikrokontroller nicht unnötig belastet und kann jederzeit auf Benutzereingaben reagieren Vorgaben für die Leiterplatte Die gesamte Schaltung soll auf einer Europakarte (Leiterplatte mit den Abmessungen mm) untergebracht werden. Alle Steckverbinder für den Anschluss von Projekt-externen Geräten (z.b. Host-PC) müssen an einer kurzen Seite des PCB (Printed Circuit Board) untergeracht werden, sodass die Platine zusammen mit anderen Modulen des Gesamt-Projekts in einem 19 -

9 Aufgabenstellung 9 Einschub-Gehäuse untergebracht werden kann. An den langen Seiten des PCB müssen für die entsprechenden Führungsschienen mindestens 2mm unbenutzte Leiterplatte vorhanden sein. Ferner dürfen keine Steckverbinder in Richtung der langen Platinen-Seiten ausgerichtet sein Schnittstellendefinitionen Host-PC-Schnittstellen Folgende Standard-Schnittstellen zum Anschluss eines Host-PCs sollen zur Verfügung stehen: Serielle Schnittstelle RS232C mit den üblichen Baudraten bis mindestens kbd. Serielle Schnittstelle nach IrDA-Standard 1.2 ( bis kbd), wobei der Optische IrDA-Transceiver nicht auf der Command-Unit sondern auf dem Front-Panel sitzt. Ethernet-Schnittstelle nach IEEE BaseTX und 10BaseT USB 1.1 und/oder USB 2.0 Fullspeed-Schnittstelle (12MBit/s) mit Connector Typ B für Hot-Plugging Digital Audio-Schnittstellen (Ein- und Ausgänge) nach IEC958 (auch bekannt als S/PDIF), optisch mit TOSLINK-Anschluss und elektrisch mit RCA-Steckverbinder (Chinch-Buchse) Man Maschine Interface Das Man Maschine Interface (MMI) sorgt für die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine, indem es Schnittstellen für Ein- und Ausgabegeräte zur Verfügung stellt. Folgende Schnittstellen sollen hierfür zur Verfügung stehen: PS/2-Tastatur-Schnittstelle zum Anschluss einer handelsüblichen PC-Tastatur LC-Display-Schnittstelle (schwarz/weiss, Graustufen, Farbe), für passive und aktive Displays S-Video- und Composite-Video-Ausgang (4Pol Mini-DIN und RCA) zur Ansteuerung eines Fernseh-Gerätes Analoger Monitor-Anschluss (15Pol High Density D-SUB) zur Ansteuerung eines Farb-PC-Monitors mit einer Auflösung von mindestens 800x600 Pixel (SVGA) mit 16 oder mehr Farben Zwei Anschlüsse für Inkremental-Drehgeber mit jeweils zwei um 90 versetzten Puls-Ausgängen mit wahlweise TTL- oder LVCMOS-Pegel (+5V oder +3.3V für HIGH-Pegel, 0V für LOW- Pegel) Zwei Taster zum Zurücksetzen des Mikrokontrollers in den Normalmodus bzw. in den Programmiermodus zur In-System- Programmierung (ISP) Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

10 10 Einleitung Andere Schnittstellen Zur Steuerung von anderen Modulen des Zielsystems sollen außerdem folgende Signale und Schnittstellen über geeignete Pin-Header verfügbar gemacht werden: Spannungsversorgung über einen 2-Pin-Header 8Bit-Address/Daten-Bus zum Anschluss der Empfänger- und Sender-Module und möglicher weiterer Module Eingang für den synchronen Systemtakt der Sende- und Empfangsmodule (SMB-Verbinder, männlich) Linkport zum Anschluss eines DSP-Moduls, kompatibel zum Linkport des SHARC Fliesskomma-DSPs ADSP21160M der Firma Analog Devices Inc. (siehe [1]). IIC-Schnittstelle (siehe [2]) zur Steuerung verschiedenster Module, z.b. Vorselektion und Vorverstärker SPI-Schnittstelle mit Chip-Select-Signalen zur schnellen Ansteuerung anderer Module und Bausteine (z.b. EEPROM) Reset-Eingang zum Zurücksetzen des Mikrokontrollers im Normalund Programmiermodus mit Hilfe von Open-Drain-Active-Low- Treibern. Ggf. unbenutzte serielle Schnittstellen des Mikrokontrollers JTAG-Port zur In-System-Programmierung des FPGA- Configuration-PROM und zum Debuggen der FPGA-Firmware (DMA-Kontroller) 2.3 Vorgehensweise und Durchführung In den folgenden Abschnitten werden die Systematik des Arbeitsablaufs sowie die bei der Durchführung der einzelnen Schritte aufgetretenen Probleme und deren Lösungen aufgezeigt Arbeitsablauf und Zeitplan Die meisten Schritte bei der Durchführung dieser Arbeit waren vom Abschluss anderer Schritte abhängig, sodass die Reihenfolge der Schritte gegeben ist. Um die Arbeit möglichst zielgerichtet durchführen zu können wurde der folgende Arbeitsplan erstellt: Task-Name Project Plan Hardware Concept Hardware Preparations Setup Hardware Development Environment Dauer 2 Tage 5 Tage 5 Std.

11 Vorgehensweise und Durchführung 11 Hardware Development Schematic Entry MCU incl. SRAM, Flash and POR/Backup ISP-Circuitry and RS232-Interface Ethernet-Controller Incremental Encoders and Serial Ports FPGA Spartan 3 FPGA Configuration Memory with JTAG TAP Display Controller DSP Link Port USB Controller incl. EEPROM Generic AD-Port for RX/TX modules Keyboard PS/2 Port SPDIF Output SPDIF Input FPGA FIFO and Userdata SRAM Clocking Circuit Power Supply Nonvolatile Memory for the Rabbit3000 MCU Schematic Review Visible Errors Check Logic Check Electrical Roule Check (ERC) Schematic Documentation Layout PCB Specify Footprints in Schematic Generate Netlist Place Components Layout Power Supply Layout USB Circuitry Layout Ethernet-Controller Layout Display-Controller Layout MCU Layout Connectors attached to FPGA Layout Component-Group connections Layout Review Layout Documentation PCB assembly Hardware Testing Hardware Testing Documention Administration Bill of Materials BOM Order or Request BOM Components Manufacture PCB Sofware Concept 3 Tage 1 Tag 12 Std. 4 Std. 3 Tage 3 Std. 12 Std. 1 Std. 4 Std. 1 Std. 30 mins 5 Std. 5 Std. 6 Std. 1 Tag 1 Tag 2 Tage 6 Std. 1 Tag 1 Tag 4 Tage 2 Tage 5 Std. 3 Tage 1 Tag 6 Std. 2 Tage 2 Tage 1 Tag 1 Tag 3 Tage 2 Tage 3 Tage 5 Tage 5 Tage 3 Tage 1 Tag 10,45 Tage 15 Tage 5 Tage Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

12 12 Einleitung Software Preperations Setup Software Development Environment Software Development Firmware Development MCU Firmware Test MCU In System Programmability Get MCU OS running PLL-Circuitry driver Serial Port A driver Command Parser module Real Time Clock function library LCD Contrast DAC funtion library Ethernet driver with configuration file NetBIOS driver Telnet driver Slave port driver Firmware debugging Firmware Documentation FPGA Firmware main entity with pin association Master Port logic Display/SRAM Logic FPGA Firmware debugging Firmware Documentation Write/Finish Documentation Tabelle 1 Arbeitsplan: Aufgaben (Tasks) mit Zeitplan 1 Tag 5 Std. 3 Std. 4 Std. 1 Tag 2 Tage 4 Std. 2 Std. 1 Tag 2 Tage 2 Tage 3 Tage 7 Tage 3 Tage 2 Tage 3 Tage 3 Tage 7 Tage 3 Tage 20 Tage Die Reihenfolge der Tasks in Tabelle 1 gibt auch weitgehend den zeitlichen Ablauf der Projektdurchführung wieder. Ausnahmen sind die Aufgaben der Gruppe Administration. Die Stückliste der benötigten Komponenten (BOM, bill of materials ) kann nach Abschluss der Schaltungsentwicklung erstellt werden. Liegt der BOM vor, so können die Komponenten natürlich schon bestellt werden. Demgegenüber kann die Herstellung der Platine natürlich erst nach dem Abschluss der Layout-Arbeiten erfolgen. Eine weitere Ausnahme stellte der Test der Hardware dar, welcher erst nach Vorliegen der Firmware möglich war. Mit diesem Zeitplan war noch etwas Zeit-Reserve zu erwarten. Bis zum Abschluss des Layout-Reviews konnte der Zeitplan mit etwa ±1Tag eingehalten werden. Auf Grund der in den folgenden Abschnitten erläuterten Probleme traten dann Verzögerungen auf, so dass der Zeitplan nicht mehr eingehalten werden konnte Schaltungsentwicklung Um die Lieferzeit der benötigten Bauteile so klein wie möglich zu halten, wurde bereits beim Schaltungsentwurf darauf geachtet, möglichst nur gut verfügbare Bauteile zu verwenden. Aus Kostengründen sollten ausserdem für

13 Vorgehensweise und Durchführung 13 die Prototypen möglichst kostenlose Muster zur Verfügung stehen. Dies bieten glücklicherweise viele Chip-Hersteller mittlerweile an (teilweise direkt per online-bestellung im Internet, teilweise bei Anfrage z.b. per ). Nicht immer konnten Standardbauteile verwendet werden: Insbesondere beim Ethernet-Stecker (RJ-45 mit integrierten Breitbandübertragern) musste aus Platzgründen eine reine SMD-Version gefunden werden, welche ausserdem auch die Link- und Activity-LEDs eingebaut haben sollte. Nur damit konnte der Netzwerkstecker ebenfalls platzsparend an der kurzen Leiterplattenseite untergebracht werden (USB-Stecker, ebenfalls reine SMD-Version auf der anderen Platinenseite), wie in Abschnitt 2.2 gefordert. Die Wahl viel bei den zentralen integrierten Bausteinen auf einen Rabbit3000 Mikrokontroller (siehe [3]) und einen Xilinx-FPGA der neusten Generation Spartan-3 (siehe [7]). Der Mikrokontroller R3000 bietet einen grossen Umfang an integrierter Peripherie, insbesondere gehören Quadraturdecoder und mehrere asynchrone Schnittstellen (durch geeignetes Setup auch IrDA-kompatibel) zum Funktionsumfang. Desweiteren ist für diesen Kontroller eine Software- Entwicklungsumgebung für eine Variante der Hochsprache C erhältlich, die sowohl kooperatives Multitasking unterstützt als auch den kompletten TCP/IP-Stack mit Netzwerkkartentreibern im Quellcode enthält. Diese Entwicklungsumgebung kannte ich bereits aus dem 2. Praxissemester (Einsatz des Mikrokontrollers Rabbit2000), sodass sich die Einarbeitung auf das Kennenlernen der neuen Funktionen und der Änderungen auf Grund des Versionswechsels beschränken konnte. Wie gefordert kann dieser Mikrokontroller im Zielsystem programmiert werden, und das mitgelieferte BIOS enthält ein kleines Monitorprogramm, mit dem der Mikrokontroller im System debugged werden kann (incl. Single-Stepping im C- und Assembler-Quellcode). Der FPGA XC3S50 war erste Wahl, da er ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet und ausserdem einer der wenigen FPGA ist, der trotz grosser Anzahl an Logikzellen mit relativ geringer Pinzahl (unter 200) im TQFP-Gehäuse (Thin Quad Flat Pack) erhältlich ist. Die meisten ähnlich komplexen FPGA haben mehr als 200 Anschlüsse und sind meist nur im BGA-Gehäuse (Ball Grid Array) lieferbar, dessen Bestückung eine umfangreiche Ausrüstung erfordert. Ausserdem sollte für die Ableitung des SPDIF-Taktes vom zu den Empfangsmodulen synchronen Takt ein neues Feature des XC3S50 genutzt werden: die sogenannten DCM (Digital Clock Manager). Zu guter Letzt ist der XC3S50 pinkompatibel zu zwei weiteren Typen der Spartan-3-Familie, sodass eine Aufrüstung bei unverändertem Platinenlayout möglich ist Platinenentwurf / Layout Sehr zeitaufwändig war das geschickte Platzieren der Komponenten auf der Platine, da relativ viele Vorgaben zu erfüllen waren und der Platz auf der Eurokarte nicht gerade üppig war. Der Autorouter war nicht zu gebrauchen - er ging nach kurzer Zeit in eine Endlosschlaufe über, was sich auch durch das Umplatzieren der Bauteile, das Einfügen von Layoutdirektiven oder das teilweise manuelle Routen nicht verhindern liess. So wurde die Platine manuell geroutet. Nur wenige quasistatische Signale führen über drei oder vier Vias. Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

14 14 Einleitung Ansonsten konnten mehrfache Durchkontaktierungen weitgehend vermieden oder reduziert (meist nur ein Via pro Net) werden. Leider schlich sich in der ersten Revision des Layouts ein Fehler im Footprint des FPGA ein, sodass die Platine teilweise neu geroutet werden musste. Ausserdem war die Qualität der Leiterplatte nicht sehr gut, sodass sich einzelne Pads insbesondere beim Footprint des Mikrokontrollers trotz kurzer Lötdauer bei niedrigstmöglicher Temperatur ablösten. Dies erschwerte die Arbeit deutlich. Die neue Leiterplatte der überarbeiteten Revision B war dann gar völlig unbrauchbar: Ein Kurzschluss zwischen den Signalen +3.3V und GND sorgte dafür, dass nur noch die +5V-Spannungsversorgung funktionierte. Ich versuchte, den Kurzschluss mit Hilfe der Impulsreflektrometrie zu orten, doch die Distanz zum nächsten Kurzschluss betrug an nahezu jeder Stelle der Platine nur wenige Millimeter bis maximal 2cm. Der Versuch, die Kurzschlussstelle durch einen grossen Stromfluss zu erwärmen und so zu lokalisieren, schlug ebenfalls fehl die Platine erwärmte sich erst bei Strömen jenseits von 10A an wenigen Stellen. Damit war klar: es handelte sich um einen sehr grossflächigen Kurzschluss. In starkem Gegenlicht zeigte sich der genaue Grund für den Fehler: die innere Massefläche war verschoben (siehe Abbildung 1). Dieser Fehler kostete leider viel Zeit nicht nur zum Suchen des Fehlers, sondern auch, weil eine neue Leiterplatte hergestellt werden musste. In der Zwischenzeit wurde an der Software weitergearbeitet. Die Garantieplatine war dann fehlerfrei, sodass mit dem Bestücken und Testen fortgefahren werden konnte. Abbildung 1 Herstellungsfehler auf der Leiterplatte: verschobene innere Massefläche Firmware- / Softwareentwicklung Mikrokontroller-Firmware Die Mikrokontroller-Software konnte relativ schnell fertiggestellt werden. Da die Garantie-Leiterplatte und damit das Zielsystem noch nicht verfügbar war, wurde die Software - soweit möglich - auf einem RCM2100-

15 Vorgehensweise und Durchführung 15 Mikrokontrollerboard (von Rabbit Semiconductors) auf Basis des Rabbit2000-Mikrokontrollers getestet (dieses stand mir noch von früheren privaten Projekten zur Verfügung). Die Fernsteuerung über die serielle Schnittstelle und über Telnet funktionierte einwandfrei und auch die NetBIOS-Funktion konnte verifiziert werden. Nur die Programmierung des PLL-Bausteins (siehe [14]) sowie die Funktion der Quadratur-Dekoder und des LCD-Spannungs- DACs konnten zu diesem Zeitpunkt noch nicht getestet werden. Nach dem Aufbau der Hardware zeigten sich Probleme mit der Treiberbibliothek für den Asix-Netzwerkchip (Bestandteil von [32]), sodass die Netzwerkfunktion noch nicht gegeben ist. Da dies jedoch nachweislich nicht an den von mir programmierten Bibliotheken/Treibern lag (Funktion auf RCM2100 getestet), wurde die Fehlersuche im Rahmen dieser Arbeit aus Zeitgründen abgebrochen FPGA-Firmware Zur Entwicklung der FPGA-Firmware wurde die von Xilinx kostenlos verfügbare Entwicklungsumgebung ISE WebPACK 6.1i (siehe [33]) verwendet. Diese beinhaltet auch ein Synthesetool, sodass die Firmware komplett als Verhaltensmodell in VHDL geschrieben werden konnte. Da ich vorher noch keinen Kontakt mit der Hardware-Beschreibungssprache VHDL hatte, war die Einarbeitung hier entsprechend aufwändiger als für die Mikrokontrollersoftware. Das Erlernen der Sprache VHDL erfolgte mit Hilfe des Buches [37] bereits parallel zum Platinenentwurf. Das Debuggen mit Hilfe des mit [33] mitgelieferten Simulators verlief weitgehend problemlos. Erst beim Testen der Hardware zeigte sich eine weitere kleine Hürde: Die Angabe des Herstellers der Entwicklungsumgebung Xilinx auf seiner Webseite, die Version 6.1i würde alle Bausteine der Spartan-3-FPGA- Familie unterstützen, trifft leider nicht zu. Nach weiteren Recherchen fand ich heraus, dass die von mir verwendeten Engineering Samples des Modells XC3S50J C ES nur in der Version 5.2SP3 unterstützt werden. Die FPGA- Software wurde daher im Rahmen dieser Arbeit nicht in der Hardware getestet Hardwareaufbau und -test Der Hardwareaufbau erfolgte stufenweise wie in Abschnitt 3.4 beschrieben. Jede Aufbaustufe wurde so weit wie möglich getestet, bevor die nächste Stufe in Angriff genommen wurde. Der Aufbau und die Tests erfolgten - abgesehen von einigen Verzögerungen wegen schlechter Lötpaste und ähnlichem reibungslos. Das Löten der vielbeinigen ICs war mit guter Lötpaste, einer feinen Pinzette und Heissluft relativ problemlos (unter Berücksichtigung der Beinfreiheit von etwa 0.2mm beim Mikrokontroller, Pitch = Beinchenabstand = 0.4mm). In einigen Details musste die Schaltung ergänzt oder verbessert werden. Diese Änderungen sind in Abbildung 17 daran zu erkennen, dass die hinzugefügten Bausteine einen Designator, d.h. eine Bezeichnung ohne Nummer ha- Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

16 16 Einleitung ben (z.b. IC?). Diese Änderungen sollten in einer nächsten Revision berücksichtigt werden. FPGA und Display-Kontroller wurden auf Grund der in Abschnitt beschriebenen Umstände nur elektrisch, d.h. durch Messen der an den Pins anliegenden Signale getestet. Wegen der Treiberprobleme wurde auch der Netzwerkkontroller (siehe [6]) nur auf diese Weise getestet. Damit ist sichergestellt, dass die entworfene Schaltung korrekt/funktionsfähig ist, auch ohne die Softwareprobleme gelöst zu haben. Abbildung 2 und Abbildung 3 zeigen die fertig bestückte Platine mit aufgesetztem Connector-Board (siehe Abschnitt 3.3 und Abbildung 14). Abbildung 2 Bottomlayer der fertig bestückten Platine Abbildung 3 Toplayer der fertig bestückten Platine

17 Vorgehensweise und Durchführung Dokumentation Die Dokumentation in Form dieses Berichtes wurde so weit wie möglich parallel zur eigentlichen Arbeitsdurchführung erledigt, um alle wichtigen Punkte zu berücksichtigen. Mit etwas zeitlichem Abstand fällt außerdem die Ü- berarbeitung nach Beendigung der Entwicklungs- und Testarbeiten deutlich leichter. Auch bei der Dokumentation wurde wie bei der gesamten Arbeit die sog. Top-Down-Methode angewandt, d.h. es wurde zuerst eine Einteilung in logische Funktionsgruppen (beim Schaltungsentwurf) bzw. die Gliederung (der Dokumentation) vorgenommen und diese erst danach mit Inhalt gefüllt. Im Gegensatz dazu würden bei Anwendung der Bottom-Up-Methode zuerst die Details implementiert und diese danach zu einem Gesamtwerk (Schaltung oder Dokumentation,...) zusammengefügt. Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

18 18 Hardware 3 Hardware Die folgenden Abschnitte beschreiben die Hardwarelösung des MMI und Host-PC-Interfaces im Detail. 3.1 Hardwareumgebung und Hardwarekonzept Ein Blockschaltbild des Gesamtsystems und damit die Hardwareumgebung der Command Unit ist in Abbildung 16 (Kapitel 8) zu sehen. Es spiegelt im wesentlichen die Schnittstellendefinitionen vom Abschnitt wider, wobei hier auch die Verbindungen mit den anderen Modulen des Zielsystems ersichtlich sind. 3.2 Schaltungsbeschreibung Die beiden zentralen Bausteine der Schaltung sind der Mikrokontroller des Typs Rabbit 3000 (siehe [1]) von Rabbit Semiconductor (siehe B6 bis C7, Abbildung 17) sowie der FPGA des Typs XC3S50 (bzw. dessen pinkompatible größere Brüder XC3S200 und XC3S400, siehe [4]) aus der Reihe der Spartan-3-FPGA der Firma Xilinx (siehe C9 bis D10, Abbildung 17). Abbildung 4 zeigt diese zusammen mit dem Flash-Speicher und dem Display-Kontroller auf der fertig bestückten Platine. Beim Mikrokontroller R3000 handelt es sich um ein sehr schnelles Z80- Derivat, das sich mit der Entwicklungsumgebung DynamicC (siehe [32]) des Herstellers relativ komfortabel in C programmieren lässt. Die Kommunikation des Mikrokontrollers und des DMA-Kontrollers (implementiert im Xilinx FPGA, siehe [7]) erfolgt über einen 8Bit breiten Parallel-Port, den sog. Slave-Port des Mikrokontrollers. Der Mikrokontroller kann auf diesen Port über drei interne Register zugreifen. Wird vom Master (FPGA) das Register 0 beschrieben, löst dies einen internen Interrupt im Mikrokontroller aus. Schreibt der Mikrokontroller seinerseits Daten in das Register 0, wird von der Slave-Port-Peripherie eine externe Interruptleitung (/SLAVEATTN) aktiviert, um dem Master mitzuteilen, dass neue Daten vorliegen. Dies erlaubt eine ereignisorientierte Kommunikation der beiden zentralen Einheiten MCU und FPGA. Findet kein Datenaustausch statt, kann somit der Mikrokontroller in einen stromsparenden Schlafmodus versetzt werden oder ohne Verlust von Rechenleistung durch Abfrageroutinen anderen Aufgaben wie der Netzwerkkommunikation und der Aufbereitung des Betriebszustands für dessen Anzeige nachkommen.

19 Schaltungsbeschreibung 19 Abbildung 4 Zentrale ICs der Schaltung auf der fertigen Platine Spannungsversorgung Die Schaltung benötigt vier geregelte Spannungen. Tabelle 2 zeigt den Strombedarf der Schaltung bei den verschiedenen internen Spannungen. Spannung Maximaler Strombedarf der Schaltung excl. der I/O-Ströme zum Treiben von externen Modulen +5V 87 ma +3.3V +2.5V +1.2V Tabelle ma 7 ma 10 ma Strombedarf des Moduls bei den vier internen Spannungen Der Forderung nach der Möglichkeit einer Spannungsversorgung mit nur einer positiven Spannung zwischen +7V und +15V wurde mit Hilfe von Low- Drop-Out Spannungsreglern nachgekommen. Die Speisespannung und die Ausgangsspannungen werden, wo erforderlich, mit Tantal-Kondensatoren gestützt bzw. gesiebt (diese sorgen ausserdem für die Stabilität der Regel- Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

20 20 Hardware schleifen). +5V und +3.3V werden mit Hilfe der Spannungsregler LM (siehe [8]) und LM (siehe [11]) direkt aus der Versorgungsspannung gewonnen. Die niedrigeren Spannungen (+2.5V und +1.2V) werden jeweils aus der nächst höheren geregelten Spannung abgeleitet, um den Spannungsabfall an den LDO-Spannungsreglern (siehe [12] und [13]) möglichst gering zu halten (Minimierung der Verlustleistung). Dies ist hier ohne weiteres möglich, da der Strombedarf der Schaltung bei den Spannungen von 2.5V und 1.2V nur gering ist (siehe Tabelle 2). Eine stabile Spannungsregelung ist bereits ab einer Versorgungsspannung von 5.6V gewährleistet (siehe [10] und [11]); Bei höheren Spannungen wird jedoch prinzipbedingt die Verlustleistung in den LDO-Spannungsreglern relativ groß, sodass Kühlkörper erforderlich werden. Zu bevorzugen ist in solchen Fällen daher eine Lösung mit externen DC/DC-Wandlern, welche die Eingangsspannung mit hohem Wirkungsgrad auf 5.6V bringen Taktversorgung des Moduls Da auf dem Modul für das Host PC Interface viele Standard-Schnittstellen realisiert werden sollten, welche alle unterschiedliche, quarzgenaue Taktfrequenzen benötigen, wurde eine Möglichkeit gesucht, nicht für jeden Schnittstellenbaustein einen eigenen Quarz einsetzen zu müssen. Tabelle 3 zeigt die erforderlichen Taktfrequenzen des Moduls. Frequenz Einsatzort MHz Haupttakt für R3000 MCU (siehe [1]), Serielle Schnittstellen mit Standard-Baudraten bis 115.2kBaud MHz USB-Schnittstellenbaustein FT245BM (siehe [9]) MHz Ethernet-Schnittstellenbaustein AX88796 (siehe [6]) MHz Maximaler Bustakt für internen Bildspeicher des Display-Treibers S1D13806 (siehe [8]) MHz PAL-kompatibler Compositevideo- und S-Video- Ausgang des Display-Treibers S1D13806 (siehe [8]) Ca. 35 MHz bis 65 MHz MHz oder MHz LCD-Takt für Display-Treiber S1D13806 (siehe [8]) SPDIF-Schnittstelle, FPGA-intern abgeleitet vom synchronen Systemtakt 80 MHz Synchroner Systemtakt (extern eingespeist) Tabelle 3 Erforderliche Taktfrequenzen und deren Einsatzort

21 Schaltungsbeschreibung 21 Der zu den Sende- und Empfangsmodulen synchrone Systemtakt wird von einer externen Quelle über einen Koaxial-Eingang eingespeist. Er gelangt an den FPGA, der alle synchronen Aufgaben erledigt. Dank der sogenannten DCM des FPGA (Digital Clock Manager, siehe [4]) können die Taktfrequenzen für die SPDIF-Schnittstelle vom synchronen Systemtakt FPGA-intern abgeleitet werden. Alle anderen Frequenzen müssen on board erzeugt werden. Eine Takterzeugung auf Basis von PLLs bot sich an. Der Baustein CY22393 (siehe [14]) beinhaltet einen Quarz-Oszillator und drei PLLs, die sechs Ausgänge mit unabhängigen Teilern treiben können. Damit können alle erforderlichen Frequenzen von einem MHz-Quarz abgeleitet werden. Außerdem bietet diese Lösung die Möglichkeit, die Frequenzen während des Betriebs über die IIC-Schnittstelle des PLL-Bausteins zu ändern (z.b. LCD-Taktanpassung für eine andere Auflösung am externen Monitor). Abbildung 5 zeigt die mit Hilfe des kostenlosen Programms CyberClocks (siehe [35]) erstellte Konfiguration. Wie in Abbildung 5 zu sehen ist, treten beim MCU-Takt und beim PAL-TV-Takt systematische Fehler auf. Die systematischen Fehler liegen mit -5.6ppm deutlich unter der Genauigkeit des Quarzes und können daher vernachlässigt werden. Die PLL3 steht damit frei programmierbar zur Generierung des LCD-Takts zur Verfügung. Abbildung 5 Konfiguration des Taktgenerator-PLL-ICs CY22393 Das Programm erzeugt an Hand der eingegebenen Daten eine JEDEC- Konfigurations-Datei, deren Inhalt von Hand ausgelesen und in Form von Entwicklung eines MMI und Host-PC-Interface

TBE332 Controller. Produktbeschreibung

TBE332 Controller. Produktbeschreibung TBE332 Controller Produktbeschreibung Bei der Entwicklung der TBE332 Steuerung wurde auf die Erfahrung unserer jahrelangen Planung und Realisierung verschiedenster Steuerungs- und Regelungseinrichtungen

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1 BitRecords FPGA Modul XCSLX FPGA Modul zur Anwendung im Hobby- und Prototypenbereich Eigenschaften: Xilinx Spartan (XCSLX-FGGC) Nutzer-IOs On-Board 0MHz Oszillator LEDs, Taster Rastermaß:. mm Maße: x mm

Mehr

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis Doku zum von UB Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Bilder...3 Kompatible Displays :...4 1. Modul-Beschreibungen...5 1.1. Versorgung...5 1.2. TFT-Pinhead...6 1.3. Backlight-Power...7 1.4. FPC-Stecker...8

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich Seite 1 von 10 CU-R-CONTROL Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32 Autor: Christian Ulrich Datum: 08.12.2007 Version: 1.00 Seite 2 von 10 Inhalt Historie

Mehr

Microcontroller Programmierung. Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0

Microcontroller Programmierung. Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0 Microcontroller Programmierung Ein PDV-Vertiefungsprojekt von: Chr. Schulz, P. Simon und D. Stein Sommersemester 2005 Version 1.0 Inhalt Einführung Die Hardware Die Schaltlogik Implementierung der Steuerung

Mehr

AVT Spartan-3E Development Kit AVT DK S3E-500 (V1.0) 21.05.2008

AVT Spartan-3E Development Kit AVT DK S3E-500 (V1.0) 21.05.2008 AVT Spartan-3E Development Kit Kurzbeschreibung AVT DK S3E-500 (V1.0) 21.05.2008 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Kapitel 2: Einführung Komponenten und Eigenschaften AVT Spartan-3E Development Kit Benutzerhandbuch

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 Dokumentation ATmeag8-USB Modul Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 1. Beschreibung Das ATmega8-USB Modul besteht aus einen ATmega8 Mikrokontroller der Firma Atmel (Datenblatt/buch erhältlich unter http://www.atmel.com)

Mehr

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch atevalboard Aufbauanleitung & Handbuch Elektronik Hannes Jochriem Oberfeldweg 10 D 300 Oberaudorf info@ehajo.de 0033 / 695 69 9 0033 / 695 69 90 1. Inhaltsverzeichnis Aufbau... 5 Sockel...7 Summer...7

Mehr

NT-Electronics Bausatz-Beschreibung Version: 3

NT-Electronics Bausatz-Beschreibung Version: 3 1 von 8 1. Allgemeine Beschreibung Der unterstützt die Programmierung des Konfigurations- Flash auf der Mercury-EU Leiterplatte. Selbstverständlich können auch andere Altera FPGA s und Flash Bausteine

Mehr

mytinyprog MK2 USB Stefan Hoffmann

mytinyprog MK2 USB Stefan Hoffmann myavr Projekt mytinyprog MK2 USB mytinyprog MK2 USB Erstellt von: Stefan Hoffmann Inhalt Einleitung... 3 Eigenschaften... 3 Entwicklungsumgebung:... 3 Grundlagen... 4 Hardware mytinyprog MK2 USB... 5 Hardwareüberblick...

Mehr

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3, 5 oder 7 Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller RIBU 6. A-8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 64806 RIBUMühenweg ELEKTRONIK VERSAND e-mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATXMega256a3-Controllerboard mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay

Mehr

Boundary Scan Days 2009

Boundary Scan Days 2009 Boundary Scan Days 2009 Einsatz von Virtual JTAG (Altera) für Flash - & EEPROM - Programmierung Dammert Tobias & Knüppel Lars Nokia Siemens Networks GmbH & Co. KG Standort Bruchsal Test Engineering 1 Nokia

Mehr

Automatic PCB Routing

Automatic PCB Routing Seminarvortrag HWS 2009 Computer Architecture Group University of Heidelberg Überblick Einführung Entscheidungsfragen Restriktionen Motivation Specctra Autorouter Fazit: Manuell vs. Autorouter Quellenangaben

Mehr

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

Einführung in die Welt der Microcontroller

Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Möglichkeiten Einsatz 2 Microcontroller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15.

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15. Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Aufgabenstellung 2 Idee der Schaltung 2 Blockschaltbild 3 Schaltplan 4 Stückliste 11 Routen 12 Fertigen 15 Prüfen 16 Steckerbelegung 17 Gehäuse 18 Änderung in letzter Minute

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr

DF PROFI II PC/104-Plus

DF PROFI II PC/104-Plus DF PROFI II PC/104-Plus Installationsanleitung V1.3 04.08.2009 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PC/104-Plus COMSOFT d:\windoc\icp\doku\hw\dfprofi ii\installation\pc104+\version_1.3\df profi ii pc

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

LCD-GRAFIKMODUL 120x32 PIXEL

LCD-GRAFIKMODUL 120x32 PIXEL LCD-GRAFIK MODUL 120x32 PIXEL Stand 12.2010-20..+70 C EA T120L-53 EA T120A-54LED TECHNISCHE DATEN * KONTRASTREICHE SUPERTWIST ANZEIGE (GRÜN) * KONTROLLER AX6120 ODER KOMPATIBEL INTEGRIERT * ANSCHLUSS AN

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013 Snake Projekt Jan Scholz 16. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Hardware Entwicklung 4 2.1 Mikrocontroller............................. 4 2.2 LED-Matrix............................... 4 2.2.1

Mehr

I 2 C. ANALYTICA GmbH

I 2 C. ANALYTICA GmbH HANDBUCH ANAGATE I 2 C ANALYTICA GmbH Vorholzstraße 36 Tel. +49 721 35043-0 email: info@analytica-gmbh.de D-76137 Karlsruhe Fax: +49 721 35043-20 WWW: http://www.analytica-gmbh.de 1 2004, Analytica GmbH,

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537

LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537 Sven Rakers LAB-EXP Experimentier-Platine für das LAB-537 Aufbauanleitung und Referenz November 2000 1 Aufbau des Bausatzes Dieser Abschnitt wendet sich an den Besitzer des Bausatzes. Wenn Sie ein Fertigmodul

Mehr

Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008)

Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008) Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008) Funktionsbeschreibung Das Universal Schrittmotorinterface ist eine Schaltung zur Aufbereitung der Signale aus dem PC-Parallelport

Mehr

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich.

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich. Kapitel 2 Pulsweitenmodulation Die sogenannte Pulsweitenmodulation (kurz PWM) ist ein Rechtecksignal mit konstanter Periodendauer, das zwischen zwei verschiedenen Spannungspegeln oszilliert. Prinzipiell

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele ICCS Standard Switch Panel mit 10 Tasten (SSP10) gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH Build your own GNUBLIN GNUBLIN nach Kundenwunsch Planung Prototyp Entwicklung Serie 1/11 Version: 100 Stand: 03.09.11 Lieber Kunde, wir möchten Ihnen mit unseren Datenenblättern

Mehr

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Mikrocontroller und DSP (EMD) Prof.Dr.-Ing. E. Coersmeier I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Name, Vorname

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Checkliste für Elektronik-Projekte

Checkliste für Elektronik-Projekte Checkliste für Elektronik-Projekte (v0.5 2.1.15) Protokollvorlagen verwenden! Hier gibt es eine einfache Vorlage. 1. Projektbeschreibung 1. Formal 1. Titelseite 1. Name, Klasse,Jahrgang 2. Übungsdatum

Mehr

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang :

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang : Produktinformationen Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer Lieferumfang : 1 Steckboard 840 Pin 1 USB ISP Programmer mit Kabel 1 Kabelsatz 32-teilig 1 Atmega8L 5 LED 3mm Klar Rot/Gelb/Grün/Blau/Weiss

Mehr

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0 Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus ERP-Nr.: 5204183 www.guentner.de Seite 2 / 10 Inhaltsverzeichnis 1 GIOD.1... 3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...5 1.3 Elektrische Eigenschaften...

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski

Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski 05.03.205 05.03.205 Was ist ChipVORX? 05.03.205 3 Typische Testaufgaben

Mehr

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25 ICE 2.2 Bestandteile Seite 5 Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 00 x 00 mm) Connection Board - wird von unten in die Ground-Plane eingesetzt CB 0708 Mit unterschiedliche

Mehr

Pflichtenheft. Projektteam. Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl. Pflichtenheft Seite 1 von 7

Pflichtenheft. Projektteam. Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl. Pflichtenheft Seite 1 von 7 Pflichtenheft Projektteam Rexford Osei - Frey Michael Weichert Thomas Thutewohl Pflichtenheft Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Seite 3 Projektteam, Auftraggeber, Betreuer Projektbeschreibung

Mehr

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Prozessleittechnik Prozessinformationsverarbeitung (PIV) Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Professur für

Mehr

AVR Experimentierboard

AVR Experimentierboard Vorwort Damit ich eine flexible und anpassungsfähige Experimentier- und Entwicklungs-Umgebung bekomme, habe ich nach einer kostengünstige Lösung gesucht. Hierbei bin ich auf das Atmel-Evalutionboard von

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

Handbuch CompactPCI-Karten

Handbuch CompactPCI-Karten Handbuch CompactPCI-Karten W&T Typ 1341 1361 Version 1.0 05/004 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Fernseh-Simulator Microcontroller ATMEL 89C4051 8 Bit Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt 8 leistungsfähigen Ausgänge 16 Programmspeicherplätze

Fernseh-Simulator Microcontroller ATMEL 89C4051 8 Bit Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt 8 leistungsfähigen Ausgänge 16 Programmspeicherplätze Fernseh-Simulator Diese Steuerung mit dem Microcontroller ATMEL 89C4051 ist für universelle Steueraufgaben bis 8 Bit ausgelegt. Der große Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt, die 8 leistungsfähigen

Mehr

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz HB9GAA Roland Elmiger Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz Telefon Fax E-Mail +41 (0) 31 792 04 61 +41 (0) 31 792 04 62 info@elcon.ch DSW-II-80-Pro Bedienungsanleitung Software Version 1.2b 13.

Mehr

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 ZUSATZPLATINE MP-BUS HZS 562 Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 Die MP-Bus Interfaceelektronik stellt die Schnittstelle zwischen einem CAN-Bus-System und einem MP-Bus-System dar. Die Elektronik wird als MP-Bus

Mehr

AVR Web Server. Version 1.1. erstellt von. Ulrich Radig

AVR Web Server. Version 1.1. erstellt von. Ulrich Radig AVR Web Server Version 1.1 erstellt von Ulrich Radig 1 Vorwort: Der von mir aufgebaute AVR Webserver dient zum Steuern Messen und Regeln von diversen Gerätschaften genannt seien Garagentor, Lampen, Heizung

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll André Grüneberg Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 1 Schaltplaneingabe und Schaltungsimulation 1.1 NAND-Gatter Aufgabe war es, NAND-Gatter

Mehr

Ablaufsteuerung Sequenzer, als Schaltstufen für den Amateurfunk.

Ablaufsteuerung Sequenzer, als Schaltstufen für den Amateurfunk. Ablaufsteuerung Sequenzer, als Schaltstufen für den Amateurfunk. DF1JM Juli 2011 Eine Sequenz ist eine Reihenfolge. Auf den Amateurfunk bezogen sind Sequenzer Schaltstufen, die in einer festgelegten Zeit-

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

VarioTAP Einführung Hosea L. Busse

VarioTAP Einführung Hosea L. Busse VarioTAP Einführung Hosea L Busse GÖPEL electronic GmbH 2013 JTAG/Boundary Scan 1 Überblick Was ist VarioTAP? Prinzipielle Struktur eines µcontrollers VarioTAP Teststruktur VarioTAP Testkategorien VarioTAP

Mehr

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 DIOLINE PLC COM/COM Technische Änderungen vorbehalten 746026 Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Flexible leistungsfähige Kompaktsteuerung für den

Mehr

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Produkt: Evaluation Board für RFID Modul Rev: 20121030 Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Artikelnummer.: EVALB1356 Beschreibung: KTS bietet ein Evaluation Board mit RFID Modul an, mit welchem

Mehr

Software Manual Asuro xtend

Software Manual Asuro xtend Software Manual Asuro xtend Zur Benutzung mit dem ASURO Roboter bzw. ASURO xtend 2014 AREXX Engineering und JM3 Engineering www.arexx.com Neueste Updates sind auf www.jm3-engineering.com! Version: 0.90

Mehr

8.1 Grundsätzlicher Aufbau der Beispiele

8.1 Grundsätzlicher Aufbau der Beispiele 107 8 Beispiele Nachdem nun viele theoretische Grundlagen gelegt wurden, kann man mit dem Programmieren eines Mikrocontrollers beginnen. In den folgenden Kapiteln werden verschiedene Möglichkeiten der

Mehr

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1

Erfolg mit Embedded Vision Systemen. Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Dipl.-Ing. Carsten Strampe Embedded Vision Systeme 1 Erfolg mit Embedded Vision Systemen Embedded Prozessoren vs. X86er Derivate DSP vs. FPGA vs. GPP wer ist geeigneter

Mehr

Tutorial. Microcontroller. Grundlagen µc. Kapitel 1

Tutorial. Microcontroller. Grundlagen µc. Kapitel 1 Microcontroller Kapitel 1 Grundlagen µc µc Inhaltsverzeichnis 1 - Vorwort Seite 2 2 - Prinzipieller Programmablauf Seite 4 3 - ISR Interrupt Service Routine Seite 5 4 - Compiler Seite 7 5 - ATMega8 Seite

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11

IOBoard. Bedienungsanleitung. Version 1.2. November 2015. IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Bedienungsanleitung IOBoard Version 1.2 November 2015 IOBoard-Bedienungsanleitung Neobotix GmbH alle Rechte vorbehalten 1 von 11 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Technische Daten...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Befehlssatz...4

Mehr

01.04.2004 Fachbereich Informatik Microcomputer-Labor TFH Berlin MCÜ 65 1. Laborübung -Beschreibung der Hardware -Beschreibung der Aufgabe Seite 2 -Frontplatte des Zielsystems Seiten 3 -Tabellen und Timingdiagramme

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig Single Side AVR Experimentier Board Version 1.4 erstellt von Ulrich Radig 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort S.3 2. Spezifikation S.4 3. Beschreibung S.5 4. Steckerbelegungen S.6 4.1. Steckerbelegung JP1

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

Aufbauanleitung für das Atmega-Board Version 1.1

Aufbauanleitung für das Atmega-Board Version 1.1 Aufbauanleitung für das Atmega-Board Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Zusammenbau 2 2.1 Teileliste................................ 2 2.2 Ausrichten der Platine........................ 2

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Diese Beleuchtungsplatine ist auf den Y-Wagen angepasst. Sie ist für die Version mit 9 und 10Abteilen und den Speisewagen der Firmen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC Der Special-Function-Chip SF6107 ist ein RFID-Receiver, welcher die Dekodierung von RFID-Tags nach dem EM-4102-Standard (125khz Lesefrequenz, 40 Bit Daten) ermöglicht. Eine jeweils leicht modifizierte

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Tri-State Ausgangslogik Ausgang eines

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de

HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de Seite 1 Version 0.0 2012-10-24 HVSP Fusebit Programmer von guloshop.de Funktionsumfang Willkommen beim HVSP Fusebit Programmer! Wie der Name bereits verrät, können

Mehr

16-Segment- Dekoder (mit CPLD)

16-Segment- Dekoder (mit CPLD) 16-Segment- Dekoder (mit CPLD) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG...5 2. WAHRHEITSTABELLE DES 16-SEGMENT-DEKODERS...6 3. UMSETZUNG DER WAHRHEITSTABELLE

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2.

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2. CS-SI RS232 / 485 Konverter RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter Version 2.4-IP65 1 Versionshistorie V1.0 Für den direkten Anschluss einer Invertergruppe 1 an einen PC/Modem. V2.0

Mehr

Das innovative Funk-Uhrensystem basiert auf einem Zeitsender, welcher das Zeitsignal an die Geräte

Das innovative Funk-Uhrensystem basiert auf einem Zeitsender, welcher das Zeitsignal an die Geräte Drahtlose Zeitverteilung für digitale und analoge FunkNebenuhren (Frequenzband 868 MHz) Wireless Distribution - WTD Das innovative Funk-Uhrensystem basiert auf einem Zeitsender, welcher das Zeitsignal

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

9.1.3 Maxim MAX7219 LED-Display Treiber

9.1.3 Maxim MAX7219 LED-Display Treiber 9.1.3 Maxim MAX7219 LED-Display Treiber Bei diesem IC handelt es sich um einen seriell anzusteuernden Display Treiber, der hauptsächlich zur Ansteuerung einer großen Anzahl an LEDs bzw. 7-Segmenten verwendet

Mehr

I 2 C. ANALYTICA GmbH

I 2 C. ANALYTICA GmbH HANDBUCH ANAGATE I 2 C ANALYTICA GmbH Vorholzstraße 36 Tel. +49 721 35043-0 email: info@analytica-gmbh.de D-76137 Karlsruhe Fax: +49 721 35043-20 WWW: http://www.analytica-gmbh.de 1 2004-2006, Analytica

Mehr

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 SYSTEMRESOURCEN - PROGRAMM DOWNLOAD - Ab der Betriebssystemversion 2.05 haben die C-Control Units M-2.0 und Station 2.0 die Möglichkeit das Anwenderprogramm von einem

Mehr

Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK

Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK FACHHOCHSCHULE KAISERSLAUTERN STANDORT ZWEIBRÜCKEN Informatik und Mikrosystemtechnik Dipl. Informatiker ( FH ) Stefan Konrath Stand: 07.08.2007 Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK Neues FPGA-Projekt anlegen

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Datenblatt. Hochspannungsnetzgerät der Geräteklasse HPS (LPS) 2. Generation, 1,5 kw, 19

Datenblatt. Hochspannungsnetzgerät der Geräteklasse HPS (LPS) 2. Generation, 1,5 kw, 19 Datenblatt Hochspannungsnetzgerät der Geräteklasse HPS (LPS) 2. Generation, 1,5 kw, 19 D - 01454 Radeberg/ Rossendorf Allgemeine Hinweise Es ist untersagt das Gehäuse zu öffnen, um mögliche Schäden vom

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

Projekt 3kW 50V Netzteil

Projekt 3kW 50V Netzteil Projekt 3kW 50V Netzteil Um die Zeit bis zum Eintreffen der Bauteile aus USA für unsere Endstufe sinnvoll zu nutzen, haben wir uns zwischenzeitlich mit der Stromversorgung für die MOSFET PA beschäftigt.

Mehr