DAS BUNDES- ENERGIEEFFIZIENZGESETZ WIE FUNKTIONIERT ES UND WAS BRINGT ES?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS BUNDES- ENERGIEEFFIZIENZGESETZ WIE FUNKTIONIERT ES UND WAS BRINGT ES?"

Transkript

1 DAS BUNDES- ENERGIEEFFIZIENZGESETZ WIE FUNKTIONIERT ES UND WAS BRINGT ES?

2 INHALT 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Die Nationale Monitoringstelle Energieeffizienz 3. Ermittlung der Energieeinsparungen 4. Bisherige Ergebnisse und Erfahrungen 5. Fazit

3 Gesetzliche Grundlagen Nationale Umsetzung der EU-Effizienzrichtlinie

4 ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ALS BASIS FÜR DIE NATIONALE UMSETZUNG Verbindliches EU-Ziel ( ) Primärenergieverbrauch der EU bis 2020 um 20 % verringern Verpflichtung für Mitgliedstaaten: Festlegung indikativer Ziele Einsparungen (2014 bis 2020) Verpflichtung für Energieversorger oder Energieverteiler zur Einsparung von 1,5% p.a. des Jahresabsatzes an Endverbraucher und / oder Strategische Maßnahmen die zur gleichen Einsparung führen (z.b. Energie- oder CO 2 -Steuern und Förderungen)

5 ENERGIEEFFIZIENZGESETZ VERPFLICHTET ENERGIELIEFERANTEN UND ÖFFENTLICHE STELLEN Die österreichische Umsetzung PJ 310 PJ Verpflichtung für Mitgliedstaaten: Festlegung indikativer Ziele Einsparungen (2014 bis 2020) Verpflichtung für Energieversorger oder Energieverteiler 0,6 % p.a. zur Einsparung von 1,5% p.a. des Jahresabsatzes an Endverbraucher und / oder Strategische Maßnahmen die zur gleichen Einsparung führen (z.b. Energie- oder CO 2 -Steuern und Förderungen)

6 BIS 2020 SOLLEN 310 PJ KUMULIERT EINGESPART WERDEN PJ PJ PJ Strategische Maßnahmen Energielieferanten PJ 950 PJ Petajoule (Energieeffizienzrichtwert für 2020 aus dem Energieeffizienzgesetz) 900 PJ

7 Energielieferanten müssen je nach Energieabsatz Energieeffizienzmaßnahmen nachweisen Öffentliche Stellen müssen Strategische strategische Maßnahmen initiieren initiieren und den und eigenen Energieverbrauch Verbrauch reduzieren Große Unternehmen müssen ihren Energieverbrauch analysieren und Potenziale für Energieeffizienz identifizieren USP Energiedienstleister müssen Qualifikationen erfüllen und sich in ein öffentliches Register eintragen lassen Info- und Anlaufstelle für Verpflichtete Entwicklung von Methoden für Bewertung von Effizienzmaßnahmen Monitoringstelle Evaluierungen betreffend Erfüllung von individuellen Verpflichtungen und den Stand der nationalen Zielerreichung

8 WESENTLICHE VERPFLICHTUNGEN DER UNTERNEHMEN Energieaudit oder Managementsystem samt internem oder externem Energieaudit Vorgegebene Qualifikationen erfüllen und in ein öffentliches Register eintragen lassen Effizienzmaßnahmen im Umfang von 0,6 Prozent ihrer Vorjahresenergieabsätze nachweisen Initiieren strategische Maßnahmen, Bund und BIG verbessern eigene Energieeffizienz

9 VERPFLICHTUNG NUR FÜR GROßE UNTERNEHMEN UNTERNEHMEN HABEN KEINE EINSPARVERPFLICHTUNG! Audits umfassen drei Bereiche (je nach Relevanz) Audits dürfen nur von zugelassenen Personen durchgeführt werden

10 VERPFLICHTUNGEN FÜR ENERGIEDIENSTLEISTER Energieaudit oder Managementsystem samt internem oder externem Energieaudit Vorgegebene Qualifikationen erfüllen und in ein öffentliches Register eintragen lassen Bewertungskriterien Effizienzmaßnahmen im Umfang von 0,6 Ausbildung Prozent ihrer Vorjahresenergieabsätze nachweisen Weiterbildung Referenzprojekte Initiieren strategische Maßnahmen, Bund und BIG verbessern eigene Energieeffizienz

11 FAST ENERGIEAUDITS WURDEN VON GROßEN UNTERNEHMEN GEMELDET Große Unternehmen Energieverbrauch analysieren und Potenziale für Energieeffizienz identifizieren Energiedienstleister Qualifikationen erfüllen und sich in ein öffentliches Register eintragen lassen von 478 zugelassenen Energieauditoren Audits 41 % 59 % Managementsystem samt Energieaudit Externes Energieaudit alle drei Bereiche: 75 Auditoren

12 WESENTLICHE VERPFLICHTUNGEN FÜR ENERGIELIEFERANTEN Energieaudit oder Managementsystem samt internem oder externem Energieaudit Vorgegebene Qualifikationen erfüllen und in ein öffentliches Register eintragen lassen Effizienzmaßnahmen im Umfang von 0,6 Prozent ihrer Vorjahresenergieabsätze nachweisen Initiieren strategische Maßnahmen, Bund und BIG verbessern eigene Energieeffizienz

13 AUSGANGSPUNKT: VORJAHRES-ENERGIEABSATZ AN ENDVERBRAUCHER IN ÖSTERREICH Beispiel Ein Stromversorger hat im Jahr GWh abgesetzt Lieferungen von Energie für energetische Nutzung an Endverbraucher gegen Entgelt in Österreich Registrierung bei Monitoringstelle ( Absatz über Anwendung zum EEffG an Monitoringstelle zu melden* Energieabsatz 2014 bis Energieabsatz 2015 bis * ab Absatz von 25 GWh

14 JÄHRLICHER NACHWEIS VON MAßNAHMEN BIS 14. FEBRUAR DES FOLGEJAHRS GWh Energieabsatz 2014 Verpflichtung: Setzung von Energieeffizienzmaßnahmen im Ausmaß von 0,6 Prozent des Energieabsatzes 2014 nachweisen (= 42 GWh) bei sich selbst, bei eigenen Kunden oder bei anderen Verbrauchern zu 40% in Haushalten wirksam Alternativ: Ausgleichsbetrag (aktuell: 20 Cent / kwh) erstmals Meldung bis 14. Februar 2016 * ab Absatz von 25 GWh

15 STRATEGISCHE MAßNAHMEN DER ÖFFENTLICHEN STELLEN SOLLEN ZUM ENERGIESPAREN ANREIZEN Strategische Maßnahmen (Beispiele) 151 PJ Wohnbauförderung Sanierungsscheck Umweltförderung im Inland (UFI) Energiesteuern Reduktion des eigenen Energieverbrauchs (der öffentlichen Hand) Öffentliche Beschaffung

16 Nationale Monitoringstelle Energieeffizienz

17 RECHTLICHE VORGABEN UND AUFTRAG DEFINIEREN AUFGABEN DER MONITORINGSTELLE Energieeffizienz-Richtlinie Energieeffizienzgesetz Auftrag des BMWFW Richtlinienverordnung BMWFW (Auftraggeber)

18 DIE ZENTRALEN AUFGABEN DER MONITORINGSTELLE ENERGIEEFFIZIENZ Bereitstellung von Informationen zum Energieeffizienzgesetz für Verpflichtete und Betroffene Erfassung aller verpflichteten Unternehmen Entwicklung von Methoden zur Bewertung von Energieeffizienz-Maßnahmen Controlling der Verpflichtungen von Unternehmen Bewertung der Qualifikation von Energiedienstleistern Beobachtung des Markts für Energiedienstleistungen Evaluierungen zum Stand der nationalen Zielerreichung Erstellung von Energieeffizienz- Aktionsplänen und Berichten

19 MONITORINGSTELLE ENERGIEEFFIZIENZ IST ANLAUF- & INFORMATIONSSTELLE FÜR VERPFLICHTETE Auftraggeber BMWFW (Auftraggeber) Die laut Energieeffizienzgesetz verpflichteten Unternehmen und Organisationen Anwendung zum Energieeffizienzgesetz im USP Monitoringstelle Energieeffizienz

20 MONITORINGSTELLE 2015/2016 INTENSIVE KOMMUNIKATION MIT VERPFLICHTETEN 13 Workshops mit Stakeholdern Acht Newsletter, drei Pressemeldungen Vorträge auf mehr als 40 Veranstaltungen Laufende Updates der Website monitoringstelle.at Hotline bisher mehr als Anfragen bearbeitet Monitoringstelle Ein Drittel aller Anfragen erreichte uns im November 2015: Jun 2015 Jul 2015 Aug 2015 Sep 2015 Okt 2015 Nov 2015 Dez 2015 Jan 2016 Jun.15 Jul.15 Aug.15 Sep.15 Okt.15 Nov.15 Dez.15 Jän.16 Feb.16 Feb 2016

21

22 Ermittlung der Energieeinsparungen

23 WIE EINSPARUNGEN ZU BERECHNEN: ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIENVERORDNUNG Methodendokument der Österreichischen Energieagentur Energieeffizienz- Richtlinienverordnung Ab dem 1. Jänner 2016 lösen die Methoden der Anlage der RL-VO schrittweise die Methoden der Österreichischen Energieagentur ab Oktober 2013 November 2015

24 GRUNDSÄTZE FÜR VERALLGEMEINERTE METHODEN (für systemisch gleiche Effizienzmaßnahmen) Einsparung an Endenergie minus normierter und normalisierter Endenergieverbrauch vor Setzen dermaßnahme (Baseline) normierter und normalisierter Endverbrauch nach Setzen der Maßnahme Normalisierung (ab 15 MWh): externe Faktoren (Wetter, Produktion), technische Wechselwirkungen, Nutzerverhalten Bei Neuanschaffung oder Neuerrichtung ist Baseline falls vorhanden gesetzliche Vorgaben ansonsten marktübliche Durchschnittstechnologie Bei Ersatz oder Tausch ist Baseline Endenergieverbrauch des ersetzten Geräts oder Energieverbrauch der durchschnittlichen Bestandsgeräte

25 ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN BZW. EINSPARUNGEN MÜSSEN ZUSÄTZLICH SEIN

26 Methodendokument der AEA (Oktober 2013) Kategorien Kraft-Wärme-Kopplung Gebäudehülle Kühlung / Klimatisierung Photovoltaikanlagen Weißware Bewusstseinsbildung Solarthermie Beleuchtung Reduktion Stand-by Heizsysteme auf 120 Fälle von Maßnahmen anwendbar Anlage 1 der RL-VO (November 2015) Erweiterung von bestehenden Methoden und neue Kategorie: Mobilität Flottenerneuerung Alternative Fahrzeugtechnologien Spritspar-Trainings Reinigungs- und Reinhalteadditive für Dieselkraftstoffe auf 170 Fälle von Maßnahmen anwendbar Novelle Anlage 1 Überarbeitung Erweiterung von Methoden, z.b.: Energieverbrauchsmonitoring Thermostatventile Erdgaswärmepumpe Reifendruckkontrollsysteme Spritspar-App Öffentlicher Verkehr (mehrere Maßnahmen) 29 Methoden 38 Methoden + 10 Methoden

27 Bisherige Ergebnisse und Erfahrungen

28 BIS 14. FEBRUAR FAST MELDUNGEN VON MAßNAHMEN BEI DER MONITORINGSTELLE Meldung von Energieeffizienzmaßnahmen (Verpflichtungsperiode 2015)

29 ENERGIELIEFERANTEN ÜBERTREFFEN IHRE VERPFLICHTUNGEN Energielieferanten mussten bis 14. Februar 2016 Energieeffizienzmaßnahmen im Ausmaß von 0,6 % ihrer Energieabsätze des Jahres 2014 nachweisen. Energiesparziel der Energielieferanten für das Jahr ,6 PJ 5,5 PJ Bis 14. Februar 2016 tatsächlich gemeldetes Ausmaß an Energieeinsparungen Energiesparziel wurde um 74 % übertroffen Basis: Meldungen von Energieeffizienzmaßnahmen, die bis 14. Februar 2016 durch Energielieferanten über die Anwendung zum Energieeffizienzgesetz im USP erfolgt sind.

30 AUCH HAUSHALTSQUOTE ÜBERERFÜLLT 40 % der von verpflichteten Energielieferanten gemeldeten Maßnahmen müssen in österreichischen Haushalten wirksam sein. Haushaltsquote der Energielieferanten für das Jahr ,4 PJ 2,2 PJ Tatsächlich gemeldetes Ausmaß an Einsparungen in Haushalten Quote wurde um 147 % übertroffen Basis: Meldungen von Energieeffizienzmaßnahmen, die bis 14. Februar 2016 durch Energielieferanten über die Anwendung zum Energieeffizienzgesetz im USP erfolgt sind.

31 VORHANDENE METHODEN UND MÖGLICHKEIT DER INDIVIDUELLEN BEWERTUNG GENUTZT Die Höhe der Energieeinsparungen durch Maßnahmen wird mittels verallgemeinerter Methoden oder individueller Bewertungen berechnet. 47 % (individuell) 53 % (verallgemeinert) Basis: Meldungen von Energieeffizienzmaßnahmen, die bis 14. Februar 2016 durch Energielieferanten über die Anwendung zum Energieeffizienzgesetz im USP erfolgt sind.

32 BEI VERALLGEMEINERTEN METHODEN DOMINIEREN HEIZUNG UND WARMWASSER Die Höhe der Energieeinsparungen durch Maßnahmen wird mittels verallgemeinerter Methoden oder individueller Bewertungen berechnet. 47 % (individuell) 53 % (verallgemeinert) 67 % 15 % 14 % Von allen Maßnahmen, die über verallgemeinerte Methoden berechnet wurden (Rest auf 100 %: Sonstiges) Heizung und Warmwasser Mobilität Beleuchtung Basis: Meldungen von Energieeffizienzmaßnahmen, die bis 14. Februar 2016 durch Energielieferanten über die Anwendung zum Energieeffizienzgesetz im USP erfolgt sind.

33 GRÜNDUNG VON PLATTFORMEN FÜR DEN HANDEL MIT EEFF-MAßNAHMEN x x Großteils private Initiativen energiebonus.at x x x x x x x Monitoringstelle ist in diese Prozesse, die vor der Datenmeldung stattfinden, nicht eingebunden. Monitoringstelle gibt keine Empfehlungen zu Plattformen

34 mittlerer Preis in cent/kwh HOHES ANGEBOT DRÜCKT DEN PREIS ,8 6,8 Betriebliche Maßnahmen Haushaltsmaßnahmen 6 6, ,5 3,9 3 3, ,5 1,3 Okt.15 Nov.15 Dez.15 Jän.16 Feb.16 Mär.16 Apr.16 Mai.16 Jun.16 Eigene Darstellung, Quellen: EIW

35 Fazit

36 ENERGIEEFFIZIENZGESETZ HAT MINDSET DER ENERGIELIEFERANTEN VERÄNDERT

37 KONTAKTIEREN SIE UNS! Bei Fragen zum Energieeffizienzgesetz ist die Monitoringstelle gerne für Sie erreichbar Prof. Ing. Mag. Herbert Lechner Stv. Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur Die Österreichische Energieagentur ist das nationale Kompetenzzentrum für Energie. Neue Technologien, Erneuerbare Energie und Energieeffizienz sind die thematischen Schwerpunkte unserer Tätigkeit.

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Wien 07.07.2015 Öffentliche Stellen (Große) Unternehmen Energielieferanten Energiedienstleister müssen Energie einsparen müssen

Mehr

Monitoring von Energieeffizienz in Österreich

Monitoring von Energieeffizienz in Österreich Monitoring von Energieeffizienz in Österreich Herbert Lechner, Günter Simader, Christoph Dolna-Gruber, Christoph Ploiner, Gregor Thenius Österreichische Energieagentur, Mariahilferstraße 136, 1150 Wien;

Mehr

Kerninhalte des Energieeffizienzgesetzes

Kerninhalte des Energieeffizienzgesetzes Kerninhalte des Energieeffizienzgesetzes Wesentliches Ziel des Energieeffizienzgesetzes, ist die Umsetzung der Richtlinie 2012/27/EG über Energieeffizienz und die damit in enger Verbindung stehende Forcierung

Mehr

Energieeffizienzgesetz 2014

Energieeffizienzgesetz 2014 Energieeffizienzgesetz 2014 Was steht drinnen? Was bedeutet das? Mag. Manfred Bürstmayr, MSc. Grundlage EU-Richtlinie über über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen, 2006 (Einsparung 9% bis

Mehr

Grundzüge des Energieeffizienzgesetzes und der Energieeffizienzrichtlinie

Grundzüge des Energieeffizienzgesetzes und der Energieeffizienzrichtlinie Grundzüge des Energieeffizienzgesetzes und der Energieeffizienzrichtlinie Wien, am 20. September 2012 Dr. Heidelinde Adensam Dr. Florian Haas Übersicht Grundzüge des Energieeffizienzgesetzes des Bundes

Mehr

SB13 Graz. Ing. Gerhard Los. Energieeffizienzgesetz aus Sicht Wien Energie. Projekt- und dienstleistungsvertrieb, Wien Energie. Wien,

SB13 Graz. Ing. Gerhard Los. Energieeffizienzgesetz aus Sicht Wien Energie. Projekt- und dienstleistungsvertrieb, Wien Energie. Wien, SB13 Graz Energieeffizienzgesetz aus Sicht Wien Energie Ing. Gerhard Los Projekt- und dienstleistungsvertrieb, Wien Energie Kontakt: gerhard.los@wienenergie.at Wien, 12.11.2015 DAS WIENER MODELL Seit Jahrzehnten

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

Regulierung und Rahmenbedingungen für Energieeffizienz und Energiemonitoring

Regulierung und Rahmenbedingungen für Energieeffizienz und Energiemonitoring Regulierung und Rahmenbedingungen für Energieeffizienz und 08.03.2016 Übersicht Rechtliche Vorgaben EU Energieeffizienz-RL Bundes-Energieeffizienzgesetz Richtlinien-VO samt Anhang Kundensicht und Effekte

Mehr

Energieeffizienz Umsetzung der EU-Energieeffizienz- Richtlinie in Österreich

Energieeffizienz Umsetzung der EU-Energieeffizienz- Richtlinie in Österreich Energieeffizienz Umsetzung der EU-Energieeffizienz- Richtlinie in Österreich AOT - Herbstsymposium 2013, WIFI-Wien 30.10.2013 Mag. André Buchegger, WKÖ Bundessparte Industrie Inhalt EU-Energieeffizienz-Richtlinie

Mehr

SPRITSPAR-TRAININGS ALS BEITRAG ZU ENERGIEEFFIZIENZ. Mag. Robin Krutak Seminar für Fahrschulunternehmer, Schladming, 8.10.2015

SPRITSPAR-TRAININGS ALS BEITRAG ZU ENERGIEEFFIZIENZ. Mag. Robin Krutak Seminar für Fahrschulunternehmer, Schladming, 8.10.2015 SPRITSPAR-TRAININGS ALS BEITRAG ZU ENERGIEEFFIZIENZ Mag. Robin Krutak Seminar für Fahrschulunternehmer, Schladming, 8.10.2015 1 EVALUIERUNG SPRITSPARSTUNDE Ziel: Evaluierung längerfristiger Einspareffekte

Mehr

Energieeffizienzgesetz LED-Projekte als attraktive Maßnahme. Dipl. Ing. (FH) Klaus Paar Institutsleiter

Energieeffizienzgesetz LED-Projekte als attraktive Maßnahme. Dipl. Ing. (FH) Klaus Paar Institutsleiter Energieeffizienzgesetz LED-Projekte als attraktive Maßnahme Dipl. Ing. (FH) Klaus Paar Institutsleiter 1 Vorstellung GET Forschungsinstitut für erneuerbare Energie gegründet in Güssing im Jahr 2003 in

Mehr

energytalk - Fachseminar

energytalk - Fachseminar E4 ERNEUERBARE ENERGIE energytalk - Fachseminar Das Energieeffizienzgesetz EEffG Hintergründe und Bedeutungen Urschler/Schaffer - Mai 2015 Unternehmensstruktur E4 Energiekonzepte sowie Analysen der TGA

Mehr

Energiewende in Niederösterreich

Energiewende in Niederösterreich 1 Energiewende in Niederösterreich Dr. Herbert Greisberger Energie- und Umweltagentur Niederösterreich 1 Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie-

Mehr

Energie.Effizienz.Infoveranstaltung WK Burgenland. 03. Dezember 2014

Energie.Effizienz.Infoveranstaltung WK Burgenland. 03. Dezember 2014 Energie.Effizienz.Infoveranstaltung WK Burgenland 03. Dezember 2014 Inhalt A Energielieferantenverpflichtung im Sinne des 10 EEffG B Aktivitäten im Bereich Heizöl C Aktivitäten des Energiehandels für sonstige

Mehr

Energieaudits & Energiemanagementsysteme. Die Rolle der Unternehmen im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz

Energieaudits & Energiemanagementsysteme. Die Rolle der Unternehmen im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz Energieaudits & Energiemanagementsysteme Die Rolle der Unternehmen im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz Agenda Die Pflicht zum Energieaudit: Wer und Warum? Verpflichtende Energieaudits: Ein Puzzleteil

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz

Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz Aktuelle Entwicklungen zum Bundes-Energieeffizienzgesetz Veranstaltung: Energieeffizienzgesetz in der Bauwirtschaft - 30.6.2015 Mag. André Buchegger, WKÖ Bundessparte Industrie Warum Bundes-Energieeffizienzgesetz?

Mehr

Bedeutung der Energieeffizienz zur Erreichung der EU-Ziele

Bedeutung der Energieeffizienz zur Erreichung der EU-Ziele Bedeutung der Energieeffizienz zur Erreichung der EU-Ziele DI Dr. Bettina Bergauer-Culver Energieziele Die 20-20-20-Ziele der EU 20 % weniger Treibhausgasemissionen als 2005 20 % Anteil an erneuerbaren

Mehr

Energieeffizienz-Gesetz und LKW-Spritspartraining

Energieeffizienz-Gesetz und LKW-Spritspartraining Ergeht an alle Mitgliedsbetriebe Fachgruppe des Energiehandels Wirtschaftskammer Niederösterreich Landsbergerstraße 1 3100 St. Pölten T 02742/851-19330 F 02742/851-19339 E handel.gremialgruppe3@wknoe.at

Mehr

Business Case Energieeffizienz

Business Case Energieeffizienz Siemens AG Österreich Business Case Energieeffizienz Haben sich die Erwartungen erfüllt? Technisches Museum Wien Übersicht der Inhalte Business Case Energieeffizienz Großes Unternehmen Energiedienstleister

Mehr

Energieeffizienz Ist-Situation und Ausblick für Österreich

Energieeffizienz Ist-Situation und Ausblick für Österreich Energieeffizienz Ist-Situation und Ausblick für Österreich Die Umsetzung der Richtlinie 2006/32/EG über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen Mag. Susanne Eisl, 1. April 2009 1 IST- Stand in

Mehr

Bundes-Energieeffizienzgesetz EEffG 2014

Bundes-Energieeffizienzgesetz EEffG 2014 Bundes-Energieeffizienzgesetz EEffG 2014 Energieeinsparung in Österreich bis 2020 Vorstellung David Locsmandy seit 2008 seit 2002 Energie-DL Vortragender DUK Auditor gem. EEffG KEM Modellregionsmanager

Mehr

ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE

ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE 1 ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE MIT DEM BUNDES-ENERGIEEFFIZIENZGESETZ Mathias Reinert Energie-Control Austria 14. Symposium Energieinnovation, Graz/Austria 12.02.2016 Inhalt Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Energiemanagement in der Hotellerie und Gastronomie Lech 1. Juli 2015, ÖHV profit.days

Energiemanagement in der Hotellerie und Gastronomie Lech 1. Juli 2015, ÖHV profit.days SO SPAREN SIE GELD! Energiemanagement in der Hotellerie und Gastronomie Lech 1. Juli 2015, ÖHV profit.days 1. Juli 2015 // DI Peter Traupmann INHALT 1 Bundes-Energieeffizienzgesetz 2 Optimieren Sie Ihre

Mehr

V E R E I N B A R U N G. zwischen dem Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen und dem Bund

V E R E I N B A R U N G. zwischen dem Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen und dem Bund V E R E I N B A R U N G zwischen dem Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen und dem Bund über Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz Präambel In Verhandlungen zwischen dem Bund und

Mehr

Österreichs Klima- & Energieziele 2020 (Energiestrategie)

Österreichs Klima- & Energieziele 2020 (Energiestrategie) Die Auswirkungen des Energieeffizienzgesetzes für Heizwerke DI Kasimir P. Nemestothy Heizwerke-Betreibertag Salzburg, 21.10. 2014 Österreichs Klima- & Energieziele 2020 (Energiestrategie) 34% Anteil Erneuerbarer

Mehr

Energiewende Plattform Energieeffizienz. konstituierende Sitzung am

Energiewende Plattform Energieeffizienz. konstituierende Sitzung am Energiewende Plattform Energieeffizienz konstituierende Sitzung am 10.07.2014 Generationenaufgabe Energiewende Grundlegender Umbau der Energieversorgung hin zu einem überwiegenden Anteil erneuerbarer Energien

Mehr

HEAT Kongress 2014. Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen?

HEAT Kongress 2014. Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen? HEAT Kongress 2014 Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen? Einführung - Ziele/Herausforderungen - Langfristperspektive 2 Energiekonzept:

Mehr

Stand der Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes (EEffG) in Österreich Bericht gemäß 30 Abs. 3 EEffG

Stand der Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes (EEffG) in Österreich Bericht gemäß 30 Abs. 3 EEffG Stand der Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes (EEffG) in Österreich Bericht gemäß 30 Abs. 3 EEffG Berichtsjahr: 2016 BERICHT Verfasser: Xenia Bank Elisabeth Böck, MSc. Mag. (FH) Christoph Dolna-Gruber,

Mehr

DAS BUNDES- ENERGIEEFFIZIENZGESETZ. We love energy efficiency

DAS BUNDES- ENERGIEEFFIZIENZGESETZ. We love energy efficiency DAS BUNDES- ENERGIEEFFIZIENZGESETZ We love energy efficiency UMSETZUNG DER EU-RICHTLINIE 2012/27/EC Energieeffizienz-Richtlinie Energieeffizienzgesetz 2 INHALT 1 GESAMTZIELE 2 VERPFLICHTUNG FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Energieeffizienzgesetz als Baustein der Energiewende: Vorreiter oder Pflichterfüllung?

Energieeffizienzgesetz als Baustein der Energiewende: Vorreiter oder Pflichterfüllung? 1 Energieeffizienzgesetz als Baustein der Energiewende: Vorreiter oder Pflichterfüllung? Wie kam es zum Gesetzesentwurf Bundes-Energieeffizienzgesetz? Erneuerbaren Richtlinie 20-20-20 Ziele Damit die 20%

Mehr

ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE MIT

ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE MIT ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE MIT DEM BUNDES-ENERGIEEFFIZIENZGESETZ Mathias Reinert, Harald Proidl Energie-Control Austria, Rudolfsplatz 13a, +43-1-24724-716, mathias.reinert@econtrol.at, www.e-control.at

Mehr

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH 7. Strausberger Energiekonferenz I 03.12.2015 I 1 I Bernd Conrad Einführung eines Energiemanagementsystems

Mehr

Fortschrittsbericht 2016

Fortschrittsbericht 2016 Fortschrittsbericht 2016 Abteilung III/2 www.bmwfw.gv.at Inhalt 1 Energieeffizienzentwicklung in Österreich im Überblick 3 2 Statistische Kennzahlen (Daten 2014) 7 3 Updates zu Maßnahmen 9 4 Energieeinsparungen

Mehr

Energiemarkt in Österreich: politisch-rechtliche Rahmenbedingungen und Regierungspläne

Energiemarkt in Österreich: politisch-rechtliche Rahmenbedingungen und Regierungspläne Energiemarkt in Österreich: politisch-rechtliche Rahmenbedingungen und Regierungspläne Andrea Kollmann Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz www.exportinitiative.bmwi.de INHALT 1. Der

Mehr

Managementsysteme Anforderungen und erfolgreiche Umsetzungen in der Chemiebranche Energiemanagementsysteme ISO 50001.

Managementsysteme Anforderungen und erfolgreiche Umsetzungen in der Chemiebranche Energiemanagementsysteme ISO 50001. Managementsysteme Anforderungen und erfolgreiche Umsetzungen in der Chemiebranche systeme ISO 50001 Wo kommt es her? Was steckt dahinter? Wo geht es hin? 1 Inhalt systeme Studie Austrian Energy Agency

Mehr

Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende

Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende M.Sc. Stefan Wolf Rationelle Energieanwendung (IER) European Heat Pump Summit 215 Workshop: Gewerbliche und industrielle Wärmepumpen-Anwendung

Mehr

Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke

Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Energie-Effizienz Netzwerktag Ulm am 12. Dezember 2016 Stefan Besser, Referatsleiter IIB1 Grundsatzfragen Energieeffizienz und rationelle Energienutzung

Mehr

Vorschlag für Änderungen der Bottom Up Methoden für das Energieeffizienzmonitoring im Rahmen der EED (RL 2012/27/EU)

Vorschlag für Änderungen der Bottom Up Methoden für das Energieeffizienzmonitoring im Rahmen der EED (RL 2012/27/EU) Vorschlag für Änderungen der Bottom Up Methoden für das Energieeffizienzmonitoring im Rahmen der EED (RL 2012/27/EU) Vorschlag 2014 AutorInnen: Christoph Ploiner Gregor Thenius Wien, April 2014 Auftraggeber:

Mehr

Report Energiestatus Österreich 2016

Report Energiestatus Österreich 2016 Report Energiestatus Österreich 2016 2 Energieflussbild Österreich 2014 3 Energiegrundlagen EU 5 Energiegrundlagen Österreich 6 Energiestatus Österreich 8 Energiestatus nach Energieträger 8 Erdöl und Erdölprodukte

Mehr

Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude

Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude Dr.-Ing. Dagmar Bayer Regierung von Oberbayern, Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau Vielfache Gründe der EU zum Handeln Klimawandel

Mehr

Energieeffizienz in Europa

Energieeffizienz in Europa Energieeffizienz in Europa Dr. Robert Wutti VTU Engineering GmbH Pharmaceuticals & Biotechnology Chemistry & Metallurgy Oil & Gas VTU Gruppe Braunschweig Rheinbach Hattersheim am Main Burghausen Linz Wien

Mehr

Entwurf für die AFRAC-Stellungnahme 29. Energieeffizienzgesetz (IFRS)

Entwurf für die AFRAC-Stellungnahme 29. Energieeffizienzgesetz (IFRS) April 2016 Entwurf für die Stellungnahme Auswirkungen des Energieeffizienzgesetzes auf IFRS-Abschlüsse Bitte übermitteln Sie Stellungnahmen bis zum 20.05.2016. Dieser Entwurf einer Stellungnahme wird vom

Mehr

Die Umsetzung der Endenergieeffizienz- Richtlinie in Österreich

Die Umsetzung der Endenergieeffizienz- Richtlinie in Österreich Die Umsetzung der Endenergieeffizienz- Richtlinie in Österreich WEC/ONK Otto Zach Kernelemente der Richtlinie Erhöhung der Endenergieeffizienz und Energiedienstleistung Genereller nationaler Energiesparwert

Mehr

PV Marktdaten Update Februar 2016

PV Marktdaten Update Februar 2016 Stand 31.03.2016 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Februar 2016 ➊ Monatliche Veröffentlichung der PV- Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß dem Erneuerbare- Energien-

Mehr

Energieaudit für Ihr Unternehmen Innerstädtische EE-Potentiale in Berlin

Energieaudit für Ihr Unternehmen Innerstädtische EE-Potentiale in Berlin Frederik Lottje Berliner Energieagentur GmbH Folie 1 Wismar, 7.9.2015 Titel Berliner Energieagentur wurde gegründet 1992 als Public-Private-Partnership hat als Gesellschafter zu gleichen Teilen Land Berlin

Mehr

ANFORDERUNGEN AN ENERGIEAUDITS UND ENERGIEBERATUNGEN NACH EEFFG

ANFORDERUNGEN AN ENERGIEAUDITS UND ENERGIEBERATUNGEN NACH EEFFG ANFORDERUNGEN AN ENERGIEAUDITS UND ENERGIEBERATUNGEN NACH EEFFG klimaaktiv energieeffiziente betriebe Grundschulung Salzburg, 14. März 2016 Petra Lackner, Österreichische Energieagentur klimaaktiv.at bmlfuw.gv.at

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger Synergien und Maßnahmenranking Beitrag zum 11. Symposium Energieinnovation Graz, 10. 12. Februar 2010 Heidi Adensam, Gregor Thenius,

Mehr

Umbau Solaranlage. Planer. Bauvorhaben. Regele KG Heizung und Sanitäre Anlagen Aue St.Lorenzen Italien

Umbau Solaranlage. Planer. Bauvorhaben. Regele KG Heizung und Sanitäre Anlagen Aue St.Lorenzen Italien Planer Regele KG Aue 13 39030 St.Lorenzen Italien Bearbeiter: Manni Telefon: 0474 474 385 Fax: 0474 474 475 Email: manni@regele.it Bauvorhaben Sanierung Solaranlage Ansprechpartner: Alex 4 x RK2500 Alpin

Mehr

Kommunales Energiemanagement

Kommunales Energiemanagement Kommunales Energiemanagement Mindelheim am 10.03.2015 Felix Geyer eza!-energiemanagement 1 Kommunales Energiemanagement Energiemanagement ist die: vorausschauende, organisierte und systematische Erzeugung,

Mehr

DAS NEUE ENERGIEEFFIZIENZGESETZ (EEffG) Aktueller Informationsstand und offene Fragen zur rechtlichen Auslegung und praktischen Handhabung

DAS NEUE ENERGIEEFFIZIENZGESETZ (EEffG) Aktueller Informationsstand und offene Fragen zur rechtlichen Auslegung und praktischen Handhabung CRISTINA KRAMER AOT HERBSTSYMPOSIUM 2014 6. November 2014 DAS NEUE ENERGIEEFFIZIENZGESETZ (EEffG) Aktueller Informationsstand und offene Fragen zur rechtlichen Auslegung und praktischen Handhabung GENESIS

Mehr

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität Katrin Gerdes, Marketing Executive Agenda 1 Rechtlicher Hintergrund und Anforderungen des EDL-G 2 Energieaudit vs ISO 50001 3 Fazit & Empfehlungen esight Energy 15

Mehr

Agenda S. 3 S. 4 S. 5 S. 6 S. 7 S. 8 S. 9 S. 10 S. 11

Agenda S. 3 S. 4 S. 5 S. 6 S. 7 S. 8 S. 9 S. 10 S. 11 Solar - Carports Agenda 1. Ausgangssituation Markt dezentrale Energielösungen 2. Carport 3. Fotoimpressionen 4. Facts and Figures 5. Stromleistung Carport im Vergleich 6. Berechnung PV-Simulation 7. Nutzen

Mehr

NEUERUNGEN IM RAHMEN DER ABWICKLUNG DES FÖRDERUNGSPROGRAMMS KLIMAAKTIV MOBIL

NEUERUNGEN IM RAHMEN DER ABWICKLUNG DES FÖRDERUNGSPROGRAMMS KLIMAAKTIV MOBIL NEUERUNGEN IM RAHMEN DER ABWICKLUNG DES FÖRDERUNGSPROGRAMMS KLIMAAKTIV MOBIL klimaaktiv Konferenz 18. September 2015 Angelika Müller DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING Rechtsnormen für geförderte Projekte

Mehr

energo - Kompetenzzentrum für Energieeffizienz Energetische Betriebsoptimierung Vorgehen und Beispiele

energo - Kompetenzzentrum für Energieeffizienz Energetische Betriebsoptimierung Vorgehen und Beispiele Optimierung ohne Investitionen energo - Kompetenzzentrum für Energieeffizienz Energetische Betriebsoptimierung Vorgehen und Beispiele EnergiePraxis-Seminar 2016-1, Rotkreuz, 31.5.2016 Roland Stadelmann,

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Energie [R]evolution Österreich 2050

Energie [R]evolution Österreich 2050 Energie [R]evolution Österreich 2050 Auf der Grundlage einer Studie des IHS (Institut für Höhere Studien) im Auftrag von Greenpeace CEE, VIDA und EVN Mag. Alexander Egit Geschäftsführer Greenpeace CEE

Mehr

Grundlagen zum österreichischen Energieeffizienzgesetz (EEffG) Klagenfurt am 10. Dezember Dr. Heidelinde Adensam

Grundlagen zum österreichischen Energieeffizienzgesetz (EEffG) Klagenfurt am 10. Dezember Dr. Heidelinde Adensam Grundlagen zum österreichischen (EEffG) Klagenfurt am 10. Dezember 2014 Dr. Heidelinde Adensam Warum Energieeffizienz? Versorgungssicherheit starker Fokus durch Ukraine / Russlandkrise effizienter Einsatz

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung über die Richtlinien für die Tätigkeit der nationalen Energieeffizienz-Monitoringstelle

Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung über die Richtlinien für die Tätigkeit der nationalen Energieeffizienz-Monitoringstelle Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Herrn Mag. Dr. Florian Haas Abteilung III/1 - Energie-Rechtsangelegenheiten Forschung und Wirtschaft Stubenring 1 1010 Wien Wien, 13.11.2015

Mehr

Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Philipp Kräuchi und Nadège Vetterli

Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Philipp Kräuchi und Nadège Vetterli Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Forschung & Entwicklung Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Philipp Kräuchi Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz

Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz Regionale Wertschöpfung durch kommunale Energieprojekte im Bereich Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz Nachahmenswerte Projekte saarländischer Kommunen Innovative Anwendungen der Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Vortrag im Rahmen der IVF Veranstaltung Energieeffizienz bei KMU am 09.07.2014 Eigner

Mehr

Plattenbau-Niedrigenergiesanierung Ein Projektbeispiel aus Deutschland

Plattenbau-Niedrigenergiesanierung Ein Projektbeispiel aus Deutschland Plattenbau-Niedrigenergiesanierung Ein Projektbeispiel aus Deutschland Dr.-Ing. Alfred Kerschberger RK-Stuttgart, Architecture and Energy Design rk-stuttgart@t-online.de Bratislava, 11.03.2014 2 3 Die

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER FINANZIERUNGSOPTIONEN. Wien, 14.02.2016

ÜBERBLICK ÜBER FINANZIERUNGSOPTIONEN. Wien, 14.02.2016 ÜBERBLICK ÜBER FINANZIERUNGSOPTIONEN Wien, 14.02.2016 BTM finance 2016 vertraulich 2 STANDARD Energieeffizienz-Maßnahmen i.s.d. EEFFG in 3 Bereichen Quelle: Monitoringstelle EEFF Gebäude Prozesse Transport

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 8. März 2007. Modernisierung Wärmeerzeugungsanlage Rathaus und Gemeindehalle Weiler

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 8. März 2007. Modernisierung Wärmeerzeugungsanlage Rathaus und Gemeindehalle Weiler Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 8. März 2007 Modernisierung Wärmeerzeugungsanlage Weiler HW Ingenieurleistungen Rottweiler Straße 26 78661 Dietingen Folie 1 Preisentwicklung Pellets (Quelle: Deutscher Energie-Pellet-Verband

Mehr

EFFIZIENT. GESUCHT. GEFUNDEN.

EFFIZIENT. GESUCHT. GEFUNDEN. EFFIZIENT. GESUCHT. GEFUNDEN. IHR DIGITALER MARKTPLATZ FÜR ENERGIEEFFIZIENZNACHWEISE. JETZT ONLINE ENERGIEEFFIZIENZNACHWEISE HANDELN! OneTwoEnergy bietet eine unkomplizierte und zeiteffiziente Lösung für

Mehr

Energieeffizienzgesetz

Energieeffizienzgesetz Energieeffizienzgesetz FAQ Stand: 20. Jänner 2015 Bis zur Vergabe der nach dem EEffG festgelegten Tätigkeit der Energieeffizienz-Monitoringstelle nimmt das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Vereinbarung zur Vermeidung von Tragetaschen

Vereinbarung zur Vermeidung von Tragetaschen Vereinbarung 2016 2025 zur Vermeidung von Tragetaschen Vereinbarung 2016 2025 zur Vermeidung von Tragetaschen zwischen Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Österreichische

Mehr

Energiestatus Österreich

Energiestatus Österreich 2 Energiegrundlagen EU 6 Energiestatus Österreich 8 Energiestatus nach Energieträger 8 Erdöl und Erölprodukte 10 Erdgas 1 1 Strom 13 Fernwärme 14 Erneuerbare Energien Stand: Dezember 2015 Energiestatus

Mehr

EUM. Energieeinkauf. Ing. Peter Lucny. 3100 St.Pölten, am 26. Juni 2014. Netzwerk Einkauf-Beschaffungs-Logistik NÖ. Energie & Umweltmanagement e.u.

EUM. Energieeinkauf. Ing. Peter Lucny. 3100 St.Pölten, am 26. Juni 2014. Netzwerk Einkauf-Beschaffungs-Logistik NÖ. Energie & Umweltmanagement e.u. Netzwerk Einkauf-Beschaffungs-Logistik NÖ Energieeinkauf Ing. Peter Lucny 3100 St.Pölten, am 26. Juni 2014 Ing. Peter Lucny Energieeinkauf Seite 1 Themen Energiebeschaffungsmarkt und aktuelle Trends Börsenpreise

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

8441/AB. vom zu 8810/J (XXV.GP)

8441/AB. vom zu 8810/J (XXV.GP) VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 8441/AB vom 31.05.2016 zu 8810/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 31. Mai 2016 Geschäftszahl

Mehr

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule Jahres-Energiebericht 4. Quartal 2014 Mildred-Scheel-Schule Austraße 7 71034 Böblingen Energieverbrauch der MS-Schule im Jahr 2014 Der Energieverbrauch stellt sich wie folgt dar: Die Energieverbräuche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Bürogebäude, nur beheizt, teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Referent: Veranstaltung: Datum: Jennifer Kratz Regionale EnergieAgentur e.v. 27.04.2015 Agenda Vorgaben der Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Energieeffizienzgesetz Umsetzung in der Praxis und Nutzen für KMU und Industrie. Schriftzusatz in Kleinbuchstaben. Herzlich willkommen!

Energieeffizienzgesetz Umsetzung in der Praxis und Nutzen für KMU und Industrie. Schriftzusatz in Kleinbuchstaben. Herzlich willkommen! Energieeffizienzgesetz Umsetzung in der Praxis und Nutzen für KMU und Industrie Schriftzusatz in Kleinbuchstaben. Herzlich willkommen! Wie aus Verpflichtung (nachhaltiger) Nutzen entsteht Danke an: Markus

Mehr

Mit dem Thema: Kurzer Überblick über die Anforderungen der DIN EN 16247 und der DIN EN ISO 50001 in der Praxis

Mit dem Thema: Kurzer Überblick über die Anforderungen der DIN EN 16247 und der DIN EN ISO 50001 in der Praxis Mit dem Thema: Kurzer Überblick über die Anforderungen der DIN EN 16247 und der DIN EN ISO 50001 in der Praxis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 2. Zur Person 3. Wann brauchen Sie ein Energiemanagement?

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau

Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau Auftaktveranstaltung mit Workshop Landratsamt Groß-Gerau Mittwoch, 6. Februar 2013 VERKEHRSLÖSUNGEN BLEES Beratung und Moderation in Mobilität

Mehr

Energiesparen und dann? Anonyme Energieverbraucher in Energiemärkten

Energiesparen und dann? Anonyme Energieverbraucher in Energiemärkten Energiesparen und dann? Anonyme Energieverbraucher in Energiemärkten 7. IEWT, Wien 16.-18.02.2011 Dipl.-Ing. Andreas Klesse Hintergrund 27,9% Witterung GHD Gebäudehülle Haushalte Verkehr 29,7% 15,9% Anlagentechnik

Mehr

POTENTIALE VON ECO-IT. Effiziente IT für Kommunen

POTENTIALE VON ECO-IT. Effiziente IT für Kommunen POTENTIALE VON ECO-IT Effiziente IT für Kommunen Inhalt Einleitung Projekt ecoit; Klimaschutz; Energie- & Klimarelevanz IT; Wachstum IT; Bedeutung Energieeffizienz Einsparpotentiale Desktop & Notebook;

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: Aushang Sonderzone(n) teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz Aufteilung Energiebedarf Kühlung einschl.

Mehr

Initiative energetische Gebäudesanierung. Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Initiative energetische Gebäudesanierung. Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Initiative energetische Gebäudesanierung Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v. und der

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Energieeffizienz für die Oberbayerische Wirtschaft

Energieeffizienz für die Oberbayerische Wirtschaft Energieeffizienz für die Oberbayerische Wirtschaft Dr. Norbert Ammann Referatsleiter Energie, Patente, Forschung IHK für München und Oberbayern München, Prognose des Weltenergiebedarfs Referenzszenario

Mehr

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003 Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes verabschiedet durch das Lenkungsgremium am 3. April 2007 Inhaltsverzeichnis 4.1. ANTRAGSTELLER: EINZELBETRIEB

Mehr

U n s e r e K o m p e t e n z f ü r I h r e n E r f o l g

U n s e r e K o m p e t e n z f ü r I h r e n E r f o l g U n s e r e K o m p e t e n z f ü r I h r e n E r f o l g Energiemonitoring Erfolgreiches Energiecontrolling an ausgewählten Branchenbeispielen Jeroen Wisse Accor Austria / Roland Kuras power solution

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 30. November 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 30. November 2015 Teil II 1 von 10 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 30. November 2015 Teil II 394. Verordnung: Energieeffzienz-Richtlinienverordnung 394. Verordnung des Bundesministers für

Mehr

Fortschrittsbericht 2015 laut Art. 24 (1) Richtlinie 2012/27/EU

Fortschrittsbericht 2015 laut Art. 24 (1) Richtlinie 2012/27/EU Fortschrittsbericht 2015 laut Art. 24 (1) Richtlinie 2012/27/EU www.bmwfw.gv.at Inhalt 1. Energieeffizienzentwicklung in Österreich im Überblick... 3 2. Statistische Kennzahlen (Daten 2013)... 5 3. Legislative

Mehr

Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz

Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz Marcel Bellmann 1 Technologie- und Gründerzentrum Bautzen GmbH Kurzpräsentation GRACE Laufzeit: Juni 2011 bis Mai 2013 Partner:

Mehr

Wärmeschutz ist Klimaschutz das magische Dreieck von Politik, Industrie und Wissenschaft

Wärmeschutz ist Klimaschutz das magische Dreieck von Politik, Industrie und Wissenschaft Wärmeschutz ist Klimaschutz das magische Dreieck von Politik, Industrie und Wissenschaft 1 Ausgangslage Die Energieeffizienz - Steigerung ist ökonomisch, ökologisch und sozial sinnvoll, sie ist damit ein

Mehr

DAS BUNDES-ENERGIE- EFFIZIENZGESETZ KOMPAKT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ENERGIE(HOLZ) LIEFERANTEN

DAS BUNDES-ENERGIE- EFFIZIENZGESETZ KOMPAKT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ENERGIE(HOLZ) LIEFERANTEN DAS BUNDES-ENERGIE- EFFIZIENZGESETZ KOMPAKT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ENERGIE(HOLZ) LIEFERANTEN IMPRESSUM: Das Programm energieholz ist Teil der Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums für

Mehr

Handbuch zur Anwendung zum Energieeffizienzgesetz

Handbuch zur Anwendung zum Energieeffizienzgesetz Handbuch zur Anwendung zum Energieeffizienzgesetz ANLEITUNG Version 5.2 Datum: Wien, 02.05.2016 IMPRESSUM Herausgeberin: Monitoringstelle Energieeffizienz Österreichische Energieagentur - Austrian Energy

Mehr

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc.

Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Wie viel bringt uns das Energiesparen? Wärmedämmung, neue Produktionsweisen in der Industrie, Haushaltsgeräte, Bürotechnik, Carsharing etc. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr