innovative it Christian Walter Was er mit dem Label «swiss made software» vorhat Big Data Entwicklungen und trends februar 2013 Die Cloud Hacking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "innovative it Christian Walter Was er mit dem Label «swiss made software» vorhat Big Data Entwicklungen und trends februar 2013 Die Cloud Hacking"

Transkript

1 Eine Themenzeitung von Smart Media innovative it Entwicklungen und trends februar 2013 Big Data Datenberge verwalten Die Cloud Was sie wirklich kann Hacking Richtig schützen Christian Walter Was er mit dem Label «swiss made software» vorhat Banking Innovation passiert Fachkräftemangel Politik ist gefragt Software per Web Installation unnötig Anzeige Wussten Sie schon? Wir sind ein führender Anbieter für IT-, Telefonie-, Datenkommunikationslösungen und Elektroinstallationen mit 16 Standorten in der Schweiz. Telefon:

2 2 Eine Themenzeitung von Smart Media Editorial lesen Sie mehr... Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Schweiz Die Schweiz ist in Sachen Innovation weit vorn. Doch um diese Leader-Position halten zu können, muss sie jetzt die Weichen stellen. Der Wichtigkeit der ICT muss Rechnung getragen werden. Andreas Kaelin, Präsident ICT-Berufsbildung Schweiz Leiter Kooperationsprojekte ezürich Smartphone, , Tablets sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) hilft, die zeitliche Asynchronität von Stromverbrauch und Produktion besser auszugleichen, und sorgt somit für eine nachhaltige Stromversorgung. ICT bestimmt zu einem wesentlichen Teil den medizinischen Fortschritt. ICT hat beispielsweise Untersuchungsmethoden wie CT (Computertomografie) und MRI (Magnetresonanztomografie) möglich gemacht. Trotzdem wird die Bedeutung der ICT durch Politik, Behörden, Unternehmen sowie durch die Allgemeinheit unterschätzt. Wie lässt sich sonst erklären, dass in den Schulen «Informatik» nicht als Grundlagenfach unterrichtet wird? Warum haben im 2011 nur gerade 240 Personen einen universitären ICT-Masterabschluss gemacht? Warum beträgt der Frauenanteil in der ICT nur 13 Prozent? Der Schweizer ICT-Branche ist bezüglich Brutto-Wertschöpfung mit 28,2 Mia. (2010) die fünftgrösste Wirtschaftsbranche der Schweiz. Signifikant grösser sind nur der Grosshandel und die Finanzdienstleister. Die Wertschöpfung der Pharmaindustrie und des Maschinenbaus ist hingegen deutlich tiefer. Von 1997 bis 2010 ist die Bruttowertschöpfung um 32 Prozent gestiegen. In den letzten zehn Jahren konnte die ICT, mit Ausnahme des Jahres 2002 (Dotcom-Krise), immer einen positiven Wachstumsbeitrag leisten, sogar in der Rezession von Im Jahr 2010 leistete die ICT mit 0,19 Prozentpunkten einen substanziellen Beitrag zum schweizerischen. Wirtschaftswachstum. Wäre die gesamte Volkswirtschaft in diesem Jahr so stark gewachsen wie die Wertschöpfung der ICT-Branche, so wäre das Bruttoinlandprodukt zwischen 2009 und 2010 gar um 3,9 Prozent statt 3 Prozent angestiegen. Die reine Branchenbetrachtung greift aber zu kurz. ICT hat eine Querschnittfunktion für alle Branchen und auch für die öffentliche Verwaltung. Mit ICT werden komplexe Systeme konzipiert, gebaut und betrieben. Mit Betriebssystemen und Programmiersprachen werden Maschinen und Prozesse zur Automatisierung und Steuerung in allen für Menschen relevanten Lebensund Anwendungsbereichen eingesetzt. Die Verteilung der ICT-Beschäftigten unterlegt»die Bedeutung der ICT wird durch die Allgemeinheit unterschätzt. die Bedeutung der Querschnittsfunktion: Mehr als zwei Drittel der Insgesamt ICT-Beschäftigten sind in anderen Branchen, z. B. bei Banken und Versicherungen, im Gross- und Detailhandel, in der Verwaltung oder in der Industrie tätig. Nur , das heisst knapp ein Drittel der ICT-Beschäftigten sind in der ICT-Branche selbst tätig. Wenn man sich vor Augen führt, dass in den letzten 20 Jahren die ICT-Beschäftigten der Schweiz um 50 Prozent zugenommen haben und es heute insgesamt mehr ICT- Beschäftigte als Mitarbeitende der Bankenbranche gibt, dann wird die herausragende Bedeutung der ICT für die Schweiz klar. In der Schweiz sind wir mit einem stark zunehmen ICT-Fachkräftemangel konfrontiert. Gemäss der Studie von ICT-Berufsbildung Schweiz werden bis 2020 in der Schweiz ICT-Fachkräfte benötigt. Die geringe Zahl von ICT-Studierenden führt damit zu einem prognostizierten Fachkräftemangel von Personen trotz des starken Zuwachses ausländischer ICT-Fachkräfte. Dieser Mangel wird sich negativ auf die Schweizer Volkswirtschaft auswirken. Verschiedene Arbeiten werden vermehrt ins Ausland ausgelagert werden, wodurch der Schweiz grosses Wachstumspotenzial entgeht. Wir müssen handeln: Mit vereinten Kräften schulisch starke Jugendliche für eine ICT-Ausbildung gewinnen: die zahlreich bestehenden Aktivitäten wie Infotage, Praktika und Ferienkurse zu einem starken gemeinsamen Auftritt der ICT-Branche bündeln. Gesteigerte Anstrengungen bei der Schaffung von zusätzlichen ICT-Lehrstellen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Verbesserung des Image der Informatik und damit der Attraktivität der ICT-Berufe. Die gesamte ICT-Branche, die ICT-Anwenderunternehmen und die Politik müssen zusammenstehen und in eine auf mehrere Jahre angelegte Imagekampagne investieren. 04 Big Data: Wie sich Daten managen lassen 05 Software as a Service: Das Modell hat viele Vorteile 06 Alles über Cloud Computing 08 Interview mit Christian Walter 10 Fachkräftemangel 11 Innovation in Banking 12 Was tun gegen Hacker? 13 Büro Fachartikel: Barrierefreies Internet Innovative IT Projektleitung: Boris Tomasi, Produktionsleitung: Matthias Mehl, Text: Robert Schütz, Matthias Mehl Grafik und Layout: Benedikt Schmitt Produktion: Smart Media Publishing Schweiz GmbH Druck: Tamedia Druckzentrum Veröffentlicht mit dem Tages-Anzeiger im Februar Für mehr Informationen, Fragen oder Inserate: Charlotte von Knorring, Smart Media Publishing Schweiz GmbH, Tel Über Smart Media Smart Media entwickelt, produziert und veröffentlicht themenspezifische Zeitungen, die gemeinsam mit führenden Medien auf dem jeweiligen Markt vertrieben werden. Dank unseren kreativen Medienlösungen helfen wir unseren Kunden, Aufmerksamkeit zu erzeugen, Marken zu stärken und Interesse sowie Wissensstand über die Unternehmen in ihrem jeweiligen Geschäftsbereich zu erhöhen. Unsere Veröffentlichungen zeichnen sich durch hohe Qualität und inspirierende redaktionelle Inhalte aus. Follow us: Anzeige / Publireportage Swiss ICT Assistant: Mit Sicherheit ein Volltreffer. Der «Swiss ICT Assistant» ist die Antwort des nationalen ICT-Berufs bildungs verbands auf den Fachkräftemangel in der Informatik und Mediamatik. In nur 6 Monaten gelangen Sie in die hoch attraktive Welt der Informations- und Kommunikations-Technologie (ICT). Und das 100 % berufsbegleitend. swiss-ict-academy.ch Eine Institution von ICT-Berufsbildung Schweiz Cloud Computing Wolkig mit Aussicht auf Sonne Ursprünglich in den USA erfunden, werden Cloud-Dienste zunehmend auch in der Schweiz angeboten. Auch wenn Cloud Computing Risiken mit sich bringt, sollte man die Vorteile wie Elastizität und Skalierbarkeit bezüglich Ressourceneinsatz, pay-per-use Verrechnung, agile Lösungsbereitstellung und user-self-service nicht vergessen. Eine ganzheitliche strategische Betrachtung ist hier Voraussetzung zum Erfolg. One-size-fits-all funktioniert aus Kundensicht nicht. Eher sinnvoll sind unterschiedliche Lösungen und Grade des Outsourcings in die Cloud. Cloud-Strategie Eine Cloud-Strategie legt fest, welche Arten des Cloud Computing für welche Anwendungen wie verfolgt werden sollen. Das bewährte Best Practice- Vorgehen der AWK Group fasst die Facetten des Cloud Computing und deren Ausprägungen in einem Spektrum zusammen. Es wird festgelegt, für welche Anwendungsfälle welche Ausprägungen anzuwenden sind und dadurch der Lösungsraum für Cloud- Lösungen eingeschränkt. Folgende Aspekte werden u. A. betrachtet: Lösungstypen: Public, Private oder Hybrid Cloud? Existiert eine passende Community Cloud? Lösungsmodelle: Infrastruktur (IaaS), Umgebung (PaaS) oder Applikationen (SaaS)? Beschaffung: Wer beschafft Cloud-Lösungen? Wer vereinbart Rahmenverträge? Portfolio: Welche Anbieter kommen in Frage? Gibt es strategische Partner? Wie sehen Fall-back- und Exit-Szenario aus? Lokation: Wo dürfen Cloud-Lösungen betrieben werden? Wo sollen sie genutzt werden? Architektur: Wie integriert man Cloud-Lösungen mit lokalen Lösungen sowie untereinander? Wie nutzen mobile Anwender Cloud-Lösungen? Sicherheit: Wie werden Daten geschützt? Wie verfügbar ist die Lösung? Entscheidend für den Erfolg der Strategie ist, dass sie sich auf der geeigneten Flughöhe befindet. Hier gilt es, vorgängig die Ziele der Strategie festzulegen: Wo steht die Organisation bzgl. Cloud Readyness? Welches Potenzial ergibt sich durch Cloud-Services? Wie sensitiv sind die Unternehmensdaten? Aus den Antworten ergibt sich eine erste Vision. Zentral ist dabei die Ausrichtung an den Unternehmenszielen und nicht an der grundsätzlichen Cloud-Affinität oder -Abneigung der Beteiligten. Aus den gewonnen Erkenntnissen lassen sich die Ausprägungen im strategischen Spektrum ableiten. Daraus ergeben sich strategische Leitlinien (Beispiele: Fokus auf Public Cloud-Angebote, Nur SaaS- Dienste oder Nur Anbieter in der Schweiz ). Die Umsetzung wird je nach Flughöhe der Strategie unterschiedlich geplant. Die Cloud Readyness kann mit gezielten Schulungen, Konsolidierungen der IT-Landschaft usw. erhöht werden eine Roadmap und entsprechende Massnahmen sind zu definieren. Pilotprojekte mit eher unkritischen Anwendungsfällen ermöglichen Erfahrungen zu sammeln und Vorbehalte abzubauen. Vor der Umsetzung sind Erfolgskennzahlen zu definieren um eruieren zu können, ob mit der Einführung von Cloud-Lösungen das vorgängig identifizierte Potenzial erzielt wird. Autor: Dr. Dimitrios Tombros Bereichsleiter AWK Group, Anzeige Consulting. Engineering. Project Management. Mit AWK sicher zum Ziel. AWK ist mit rund 130 Mitarbeitenden eines der grössten Schweizer Beratungsunternehmen für Informationstechnologie. Wir sind schweizweit tätig mit Standorten in Zürich, Bern und Basel.

3 Publireportage Comarch: Effektive und sichere Lösungen für den Mittelstand Die Comarch Swiss AG ist ein führender Anbieter von ERP-, ECM, EDI- und Business Intelligence Software und entsprechenden Serviceleistungen in der Schweiz. Das Unternehmen ist auf vier Kontinenten präsent. In der Schweiz ist Comarch mit drei Kompetenzzentren vertreten: In Buchs mit dem ECM-Zentrum, in Arbon kümmert man sich um das Thema ERP und seit Kurzem wird der Banken- und Versicherungssektor in Luzern betreut. Das Angebotsportfolio von Comarch umfasst Lösungen für die Branchen Telekommunikation, Banken und Versicherungen, Handel und Dienstleistungen sowie Business-Software für mittelständische Unternehmen (ERP, Finanzen, DMS/ECM, CRM, BI und EDI). Bruno Honegger: «Wir sehen nur Vorteile. Die Schnittstellenproblematik fällt mit der einfachen Verzahnung von Comarch ERP Enterprise und Comarch BI weg. Und mit dem Drop-Down System kommen wir ganz einfach auf tiefe und detaillierte Ebenen.» Zu den Kunden von Comarch Schweiz zählen Unternehmen wie die Victorinox AG, Wenger AG, Parsenn-Produkte AG, ISA Bodywear oder die Flumroc AG - der Marktführer wenn es um Dämmstoffe aus Steinwolle geht. IT-Infrastrukturlösungen, Hosting- und Outsourcing-Services ergänzen die Angebotspalette. Darüber hinaus bietet Comarch als Full Service Provider umfassende Dienstleistungen zur Integration und Einführung erwähnter Lösungen. Jürg Feuz, Leiter des Kompetenzzentrums in Arbon: «Unsere Lösungen erlauben Unternehmen, Informationen besser und einfacher zu erfassen, zu verwalten und zu verteilen, dies unabhängig davon, wo sie gespeichert werden.» Anpassungsfähige KMU Typisch für den Schweizer Mittelstand ist es, sich schnell den wechselnden Anforderungen des Marktes und der Kunden anzupassen. Gerade bei rasanten Veränderungen der globalisierten Teilmärkte stellen Schweizer KMU ihre Stärken als Dienstleistungsmotor unter Beweis. Ein dynamisches, zeitgemässes Werkzeug für mittelständische Macher bietet beispielsweise die IT-Lösung Comarch ERP Enterprise. Die optimale Software für schnelle und leicht erfassbare Unternehmensabläufe hilft Schweizer KMU, sich auf flexible Art und Weise zu entwickeln, sollten sich Marktgegebenheiten verändern. Um sich neuen Forderungen zu stellen und dabei vertretbare Kosten zu überblicken, empfiehlt sich eine transparente Unternehmenslösung wie Comarch ERP Enterprise. Dieses Produkt wird bei KMU besonders geschätzt, weil es mittels der Java-Technologie auf einem Internet-Browser ortsunabhängig, aber sicher aktiviert werden kann. Jürg Feuz: «Comarch ERP Enterprise überzeugt mit seiner Benutzerfreundlichkeit und mit seinem einfachen Look, sicher aber auch durch optimierte Kosten und kurze Einschulungszeiten. Weitere Vorteile bestehen durch den Wegfall von komplizierten Schnittstellen, wenn der Kunde beispielsweise ERP und Business Intelligence als Gesamtlösung installieren möchte.» Diesbezüglich hat Comarch mit ERP Enterprise in einer umfangreichen Zufriedenheitsstudie von i2s in 2011 hervorragend abgeschnitten und landete unter den Top 3 Systemen. Comarch in der Praxis Die Flumroc AG mit Sitz im schweizerischen Flums produziert mit 270 Mitarbeitern jährlich rund Tonnen Steinwolle für den Einsatz in unterschiedlichen Dämmplatten. Einst haben sie jegliche Informationen mit Tabellenkalkulationen erfasst und den Vertriebsleitern daraus generierte Reports zur Verfügung gestellt. Jetzt hat die Flumroc AG aktuelle Reports über alle Geschäftsgänge. Strategische Kostenschätzungen werden nun wesentlich effizienter als bisher für die Entscheidungsträger geliefert. Mit der Comarch Swiss AG dauerte die Installation der Software nicht lange. Die Comarch-Spezialisten in Buchs benötigten lediglich eine kurze Einführungszeit von vier Monaten. Für die Geschäftsleitung der Flumroc AG ist daher klar: «Die Software- Installation zahlt sich schon jetzt durch eine effizientere Produktivität und sicher auch durch die gestiegene Mitarbeiterzufriedenheit aus.» Zurzeit setzt Flumroc die neue Software nur für die Verkaufsabteilung ein. Ziel ist es jedoch, weitere Geschäftsbereiche wie die Produktion zu integrieren. Die ERP/BI Lösung von Comarch bietet zusätzlich weite Vorteile: Die Flumroc AG ist ebenfalls in Nachbarländern tätig. In Frankreich unterhalten die Schweizer eine Dependance. Daher ist der Datentransfer nach Frankreich bedeutend. Flumroc hat in der neuen Software vordefinierte Bereiche für alle relevanten Grössen wie beispielsweise den Inlands- und den Exportumsatz eingerichtet. Das Schweizer Unternehmen erstellt jetzt perfektere Budget- und Jahresvergleiche, und dies über mehrere Standorte hinweg. Honegger betont: «Die neu gekoppelten Daten liefern eine viel höhere Entscheidungsqualität - und mehr Möglichkeiten im Arbeitsalltag.» Mittels des ERP-Systems lassen sich beispielsweise Chargen und Mengen bis zum Ursprungsdatum zurückrechnen, so dass nun mögliche Abweichungen besser recherchiert werden können. Drei Kompetenzzentren Die Comarch Swiss AG hat noch viel mehr Produktlösungen im Angebot. Neben ERP, BI und EDI (Engl.: Electronic data interchange) bietet der Schweizer Software- Spezialist auch Comarch ECM. Viele Unternehmen arbeiten mit Informationen, die in elektronischer Form sicher verteilt und archiviert werden müssen. Ein professionelles Managementsystem ermöglicht verschiedenen Unternehmensrayons leicht zu bedienende Abruf- und Suchfunktionen. Dieses ausgeklügelte System zur Archivierung von Dokumenten betreut das ECM Kompetenzzentrum von Comarch in Buchs. In Arbon betreuen Prozess-Spezialisten die Comarch ERP Enterprise Lösungen. Ein drittes Standbein hat die Comarch Swiss AG in Luzern, wo man sich Banken- und Versicherungsfragen und der richtigen IT-Unterstützung annimmt. Mit Comarch-Produkten wird die Effizienz, die kontinuierliche Mitarbeitermotivation und nicht zuletzt die Kundenzufriedenheit um ein Vielfaches gesteigert. Die Comarch Swiss AG freut sich über ihren Besuch auf der «topsoft», Messe für Business Software. 15. und 16. Mai 2013 in Zürich Oerlikon. Die Flumroc AG führte aufgrund einer hohen Informationsfrequenz von internen und externen Daten Comarch ERP Enterprise ein, um die elektronischen Geschäftsabläufe zu optimieren. Die Entscheidungsträger in Flums fanden in Comarch ERP Enterprise eine kostengünstige, benutzerfreundliche und anpassbare Lösung. Bruno Honegger, IT-Leiter der Flumroc AG: «Endlich konnten unsere besonderen und nicht alltäglichen Wünsche umsetzt werden. Jetzt braucht es nur wenige Maus-Klicks um die vielen Daten, auch vor- und nachgelagerter Prozesse schneller zu sichten. Wir tauschen uns mit Comarch seither unkompliziert aus und teilen einen grossen Schatz an Know-how.» Darauf hin entschied sich die Flumser Geschäftsleitung 2011 für die Andockung einer Comarch BI (Engl.: Business Intelligence) Lösung. Die Comarch Swiss AG Die Comarch Swiss AG ist Anbieter von Software und Serviceleistungen in den Bereichen Enterprise Content Management und ERP für den Schweizer Mittelstand. Das 1992 gegründete Unternehmen ist mit den Systemen Comarch ERP Enterprise und Comarch ECM führend im betrieblichen Prozess- und Dokumentenmanagement im deutschsprachigen Raum. Die Comarch Swiss AG ist eine Tochter der Comarch S.A., Krakau, des internationalen Anbieters von IT-Lösungen für Geschäftsprozessoptimierung mit rund 3500 Mitarbeitern in 19 Ländern. Kontakt und Fragen an: Tel.: Homepage:

4 4 Eine Themenzeitung von Smart Media fokus big data Die Datenmengen, die Unternehmen verwalten müssen, werden immer grösser. Neue Konzepte sind darum nötig. Wie sich grosse Datenmengen managen lassen Die Papierflut in Unternehmen wächst immer stärker. Daten werden daher meist nur noch elektronisch gespeichert. Dabei müssen der direkte und schnelle Zugriff sowie die effektive Weiterverarbeitung und der Datenschutz jederzeit gesichert sein. text robert schütz Wer täglich seine private Post betrachtet, stellt sehr schnell fest: Die Menge an Papier, die Tag für Tag im eigenen Briefkasten landet, wird immer grösser. Rechnungen, Verträge und sonstige Informationen, von Werbung ganz zu schweigen. Man kann sich leicht vorstellen, wie gross die Berge sind, die in einem KMU oder sogar Grossunternehmen an gedruckten Belegen anfallen. Die meisten Dokumente, vor allem Rechnungen und Verträge, müssen als Beweismittel und für die Steuerberechnung über viele Jahre aufbewahrt werden, weil es der Gesetzgeber so vorschreibt. Gleichzeitig müssen die Sachbearbeiter im Unternehmen jedes Dokument möglichst schnell wiederfinden. Hinzu kommt, dass von den Mitarbeitern eine immer kürzere Bearbeitungszeit erwartet wird. Viele Unternehmen gehen daher dazu über, Dokumente nur noch elektronisch zu speichern und zu bearbeiten. Hierzu werden die Belege durch scannen in digitale Dokumente umge- wandelt. Beim Zugriff und der Weiterverarbeitung helfen moderne Programme. Sie ergänzen die aufwendige Hardware (Trommelscanner, Speichereinheiten, etc.) und ermöglichen den kontrollierten Zugriff auf die Dokumente. Im Rahmen des Informationsmanagements spricht man hier von «Enterprise Content Management», kurz ECM. Zu ECM gehört mehr als die elektronische Speicherung von Dokumenten Zu dieser recht neuen Disziplin gehört nicht nur die Verwaltung und Archivierung von Dokumenten in digitaler Form. Auch die Verwaltung von Inhalten aus s, Internetseiten (Web Content) sowie Profilen und Beiträgen in Social-Media-Netzwerken sind längst Teil eines umfassenden ECM. Herbert Lörch, CEO der Saperion AG, erklärt hierzu: «Für Unternehmen wird es immer wichtiger, jederzeit vollständig nachweisen zu können, welche Informationen wo veröffentlicht wurden.» Die automatische Integration von s und Website- Inhalten in das elektronische Archiv sei natürlich auch bei Reklamationen, Garantie- und Gewährleistungsfragen unverzichtbar. Um hier völlig sicher zu gehen, setzen Unternehmen meist elektronische Archive ein, die revisionssicher sind. Das bedeutet, dass alle Zugriffe auf ein Dokument unveränderlich gespeichert werden. Auch muss der Prozess der Archivierung so gestaltet sein, dass jederzeit nachvollziehbar ist, wer wann was geändert hat. den gesamten Workflow Überwachen Im Rahmen einer effizienten ECM-Lösung muss es jederzeit möglich sein, den gesamten Workflow» Es muss immer klar sein, wer wann was geändert hat. präzise zu steuern und permanent zu kontrollieren. Anhand einer Rechnung lässt sich das verständlich erläutern: Es beginnt mit dem Rechnungseingang, dieser muss erfasst werden. Weiter geht es mit der Rechnungsprüfung; es folgt die Rechnungsfreigabe und letztlich der Zahlungsvorgang in der Buchhaltung. Zeitgemässe ECM-Lösungen erkennen nicht nur automatisch die entsprechenden Datenfelder, wie die Kundennummer, das Rechnungsdatum, die Mengenangaben sowie den Brutto- und Nettopreis, sondern leiten das Dokument direkt ohne Umwege zum richtigen Bearbeiter. Kommt es bei diesem Prozess zu Verzögerungen, schlägt das System automatisch Alarm. Die Experten sprechen dann von einem «Eskalationsmanagement», das die Bearbeitung in einem vorgeschriebenen Zeitraum sicherstellen soll. Papier wird somit überflüssig. Zusätzlich erstellt die ECM-Software ein Protokoll, das jederzeit den Status des Dokuments dokumentiert. Eine gute ECM-Lösung ist somit gleichzeitig ein wichtiger Baustein um die wachsenden Anforderungen an die Qualitätssicherung noch besser zu erfüllen und schneller eine anerkannte Zertifizierung zu erreichen. Anforderungen an Datensicherheit werden immer höher Die Datensicherheit und der Datenschutz sind durch individuelle Zugangsrechte für die unterschiedlichen Dokumentarten und teilweise bis auf die Ebene einzelner Datenfelder gewährleistet. Für zusätzliche Sicherheit sorgen unterschiedliche Verschlüsselungsverfahren bei der Datenübertragung. Vor allem seitdem die Speicherung von Inhalten immer öfter in die Clouds ausgelagert wird und der Zugriff nur noch über das Web erfolgt, gewinnen die sichere Datenübertragung und der Datenschutz mehr und mehr an Bedeutung. Wo geht die Reise hin? Die Experten von Saperion erwarten drei grosse Trends: die Nutzung der Cloud und damit die Verarbeitung und Speicherung von Daten ausserhalb der Organisationsgrenze, den mobilen Zugriff auf die gespeicherten Inhalte (vielfach Dokumente) mit mobilen Endgeräten via Internet und die Ausweitung des Datenhaltungsplattform auf eine unternehmensweite Wissensdatenbank. Das Forscherteam des «Center for Knowledge and Information Management» der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, unter der Leitung von Dr. Clemente Minonne, untersucht diese Zusammenhänge derzeit in der Studie «ECM-Lösungen als cloudbasierte Dienste Potenziale, Anforderungen und Erfolgsfaktoren». Die Erkenntnisse hierüber werden im Rahmen des «Swiss Information Management (IM) Forum», das am 4. Juni 2013 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon stattfindet, erstmals vorgestellt werden. Laut Minonne wird die ECM-Plattform der Zukunft ein umfassendes Wissensmanagementsystem sein, das von sehr komplexen Berechtigungssystemen gesteuert sein wird. Der Zugriff wird zudem mehr und mehr auf das Web verlagert. Der Aufenthaltsort sowie das verwendete Endgerät des Nutzers werden dann keine Rolle mehr spielen. Ausser einem Internet Browser wird der Benutzer keine weiteren Programme mehr benötigen. Anzeige Wie würde Ihnen der Titel Cloud-Master gefallen? HP hilft Ihnen, die Herausforderungen im Cloud Computing zu meistern wie, erfahren Sie hier. Mit HP Converged Cloud Lösungen können Sie Cloud-Services einfach und schnell erstellen, verwalten, schützen und nutzen. Dieser branchenweit einzigartige Cloud- Ansatz basiert auf einer einheitlichen Cloud-Architektur. Das HP CloudSystem nutzt diese Architektur und ist damit das branchenweit am umfassendsten integrierte, offene System zur Bereitstellung von Cloud-Services. Die Power der HP Converged Cloud. Erfahren Sie mehr unter Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt oder Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben.

5 Eine Themenzeitung von Smart Media 5 SaaS aktuell Schnelle Computer dank langer Leitung Die IT-Infrastruktur eines Unternehmens aufzubauen, ist kompliziert. Computer müssen gekauft, eingerichtet und mit Software versehen werden. Diese Probleme hat man mit «Software as a Service» nicht mehr. Doch man muss dafür umdenken. text Matthias Mehl Einfach den Computer einstöpseln und dann sofort mit der Arbeit beginnen. Ein Wunschtraum für die meisten User, denn die Realität sieht anders aus: Man muss die Hardware platzieren, Programme installieren, Bugs beheben und das Netzwerk einrichten. Viel Aufwand, der meist zulasten der täglichen Arbeit geht. Doch das geht auch anders: Ein Ansatz, um diese Probleme zu umgehen, ist «Software as a Service» (SaaS). Dabei wird nicht, wie sonst üblich, Software auf einem PC installiert und das Betriebssystem lokal genutzt, sondern die ganze IT-Infrastruktur von einem externen Dienstleister betrieben. Der Kunde bezieht dann alles als Service, meist über einen Webbrowser. Das Einzige, was er dafür benötigt, ist ein internetfähiger Computer und einen» Individualentwicklungen werden weiterhin das Mass der Dinge sein. Zugang zum externen Dienstleister. Für das Benutzen und den Betrieb zahlt der Servicenehmer dann eine Gebühr. «Dieses Prinzip hat wesentliche Vorteile», erklärt Alexander Benlian von der Technischen Universität Darmstadt. Benlian ist ebenfalls Autor des Fachbuches «Software-as-a-Service: Anbieterstrategien, Kundenbedürfnisse und Wertschöpfungsstrukturen.» Sicherheit als Vorteil Ein grosses Plus von SaaS sieht der Forscher in der Geschwindigkeit, mit der die Anwendungen aufgerüstet werden können. «Entwicklung sowie die Inbetriebnahme von Anwendungssystemen erfolgen sehr schnell.» Ein anderer Vorteil seien die Sicherheitsmassnahmen, die grosse und zertifizierte SaaS-Anbieter gerade für KMU garantieren können. Denn: Die Profis haben mehr Geld und technische Ressourcen zur Verfügung, die sie in die IT-Sicherheit investieren können. Und nicht zu unterschätzen sei auch die erhöhte Kostentransparenz, die man durch ein SaaS-basiertes Outsourcing erhält. «Häufig wissen KMU nämlich gar nicht genau, wie viel Geld sie jährlich in ihre eigene Anwendungslandschaft stecken», betont Benlian. Rosige Zukunftsaussichten Cloud Computing und SaaS werden in Fachkreisen als tonangebende Technologie der Zukunft gesehen. Es ist quasi das «ganz grosse Ding» der IT-Branche. Die Cloud Times, eine amerikanische» Viele KMU wissen gar nicht genau, wie viel Geld sie jährlich in ihre IT stecken. Online-Fachzeitschrift für Cloud Computing und verwandte Technologien, sieht rosige Zeiten auf Anbieter Forscher Alexander Benlian hat über SaaS ein Fachbuch verfasst. in diesem Bereich zukommen: Untersuchungen verschiedener Forschungsinstitute zeigen nämlich, dass für diese Technologien am meisten ausgegeben wird, wenn es um IT-Budgets geht. Ernest and Young halten in einem anfangs Jahr publiziertem Report überdies fest, dass SaaS-Anbieter im globalen Wettbewerb die Branche klar dominiert haben. Eine grosse und wichtige Entwicklung wird es künftig sein, verschiedene SaaS-Angebote miteinander zu verbinden. Hier ortet die Branche sehr grosses Verkaufs- und Innovationspotenzial. Doch der Einsatz von SaaS setzt ein Umdenken beim Nutzer voraus: Viele User müssen sich nämlich gemäss Anbietern erst an den Gedanken gewöhnen, dass ihre IT-Prozesse nicht mehr unter ihrem eigenen Dach stattfinden, sondern ausgelagert sind. Gleiches gilt für das Speichern von Daten. Es wird nicht alles gleichzeitig umgestellt Auch Alexander Benlian ist davon überzeugt, dass SaaS Zukunft hat. «Die Cloud im Allgemeinen und SaaS im Speziellen sind beide definitiv nachhaltige Technologietrends, die viele neue Geschäftsmodelle ermöglichen werden.» Die Vorteile überwiegen also deutlich. Besonders, weil SaaS ausreichend innovative und betriebswirtschaftlich sinnvolle Anwendungsfälle in Unternehmen ermöglicht. In der nahen Zukunft werde man aber in den meisten Fällen noch «Parallelwelten» erleben, in denen sowohl betriebsinterne Anwendungen als auch SaaS-basierte Systeme für unterschiedliche Einsatzzwecke genutzt werden. «Langfristig, insbesondere wenn die jüngere Generation nachrückt und SaaS-Systeme noch stärker individualisierbar werden, sehe ich durchaus eine noch stärkere Durchdringung von SaaS in Unternehmen.» Doch die Anwendung hat auch ihre Grenzen, wie der Forscher zu bedenken gibt. «Viele SaaS-basierten Anwendungssysteme lassen sich nicht so einfach auf individuelle Bedürfnisse von KMU zuschneiden», führt Benlian aus. Denn gerade spezifische Branchenspeziallösungen sind bisher in der Cloud noch nicht einfach abbildbar. Individualentwicklungen werden darum nach wie vor das Mass aller Dinge sein, wenn es darum geht, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten aufrechtzuerhalten. Der Weg führt demnach weiterhin über Spezialisten und Anbieter massgeschneiderter Lösungen. Business IT wird mobil In der IT-Branche ist derzeit eine grosse und bedeutende Umwälzung im Gange. Der «Cloud»-Trend erfasst die gesamte Branche und verändert sie nachhaltig. Software wird in vielen Fällen nicht mehr lokal installiert und ausgeführt, sondern als Dienstleistung über das Internet direkt bezogen. Das beobachtet auch Thomas Köberl, Mitglied der Geschäftsleitung der in St. Gallen ansässigen Abacus Research AG. Der Hersteller von Business-Software reagierte bereits auf die neuen Gegebenheiten und stellte in den vergangenen Jahren sein gesamtes Angebot um. «Wir bewegen uns zunehmend weg von der Client-Server-Architektur hin zur Internet-Architektur.» Die Bedeutung von Cloud- Lösungen sowie «Software as a Service» (SaaS) nimmt stark zu. «Mittlerweile bedienen wir mit diesen Systemen 4600 KMU», erklärt Thomas Köberl. Dazu gehören viele kleine Unternehmen, aber auch grössere, namhafte Firmen sind darunter vertreten. Und die Entwicklung in diesem Bereich geht immer weiter. «Wir wollen unser Cloud-Angebot in Zukunft noch mehr ausbauen.» Das Potenzial in diesen Bereich sei sehr gross, ist Köberl überzeugt. Ein ganz wichtiger Schritt wird die Einbindung von mobilen Geräten in bestehende IT- Infrastrukturen sein. Damit das klappt, müssen Teile der Business-Software jederzeit problemlos auf Tablet-PCs laufen können. «Wir entwickeln derzeit Softwarelösungen, die speziell auf die Bedürfnisse von Aussendienstmitarbeitern zugeschnitten sind.» Dies sei ein sehr grosses Kundenbedürfnis. Publireportage Publireportage Vereinsverwaltung fit für die Zukunft? Die Verwaltung der Vereinsdaten und die effiziente Kommunikation mit den Mitgliedern ist heutzutage in vielen Vereinen eine grosse Herausforderung. Die Online-Vereinssoftware ClubDesk vereinfacht die Vereinsführung für Vereine bis 200 Mitglieder sogar kostenlos. Termine gemeinsam planen und automatisch auf der Vereins-Webseite publizieren Vereine stehen heute vor grossen Herausforderungen. Es wird immer schwieriger, ehrenamtliche Mitarbeiter für die Vereinsarbeit zu gewinnen. Gleichzeitig wachsen die Ansprüche, die an die Verantwortlichen gestellt werden. So wird heute beispielsweise erwartet, dass eine Vereinswebseite den Mitgliedern jederzeit aktuellste Informationen zur Verfügung stellt. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, benötigt ein Verein optimale Unterstützung durch entsprechende Software. Und diese sollte den Rahmenbedingungen der Vereinsarbeit Rechnung tragen, denn häufig wird zu Hause gearbeitet und die Mitarbeiter sind typischerweise keine IT- Profis. Weiter steht grundsätzlich immer wenig Zeit zur Verfügung, weil die Arbeit in der Freizeit erledigt wird.»nur wenn eine Software wirklich einfach zu bedienen ist, eignet sie sich für die Arbeit im Verein. Rolf Pfenninger, reeweb ag Die Lösung liegt in der Cloud Cloud-Computing ist mittlerweile weit verbreitet: Software wird nicht mehr auf dem Computer installiert, sondern läuft auf einem Server im Internet und Benutzer greifen mit ihrem Internetbrowser darauf zu. Für Vereinsarbeit ist dieser Ansatz ideal: alle Vereinsdaten sind zentral an einem Ort abgelegt, für jede berechtigte Person zugänglich und perfekt geschützt vor Datenverlust. Die Schweizer Vereinssoftware ClubDesk nützt als Cloud-Lösung diese Vorteile und ist spezifisch auf die Bedürfnisse eines ehrenamtlich geführten Vereins zugeschnitten. Die klassischen Aufgaben Mit der Software sind alle Vereinsdaten zentral an einem Ort im Internet gespeichert, es gibt also nur eine Mitgliederliste, einen Veranstaltungskalender usw., auf die alle Vereinsmitarbeiter Zugriff haben. Änderungen und Aktualisierungen werden nur einmal vorgenommen. So sind neue Adressen, verschobene Termine usw. für alle sofort ersichtlich. In ClubDesk lassen sich viele Aufgaben bequem erledigen, die in einem Verein anfallen: Das Planen von Veranstaltungen, das Verwalten von Dokumenten, das Versenden von Mitteilungen an bestimmte Gruppen und vieles mehr. Nicht zuletzt: Auch die Vereinswebseite lässt sich mit dieser Software erstellen und ist immer auf dem neuesten Stand. Geänderte Telefonnummern, Termine und anderes werden auf der Webseite automatisch aktualisiert. Einfachheit ist der Schlüssel Nur wenn eine Software wirklich einfach zu bedienen ist, eignet sie sich für die Arbeit im Verein mit ständig wechselnden Mitarbeitern, die nur wenig Zeit für eine Einarbeitung aufbringen können, meint Rolf Pfenninger von der Schweizer Entwicklerfirma reeweb ag. Für Vereine unter 200 Mitgliedern ist ClubDesk kostenlos, Profiversionen sind für Fr bzw pro Jahr erhältlich. Weitere Informationen unter

6 6 Eine Themenzeitung von Smart Media trends cloud Die Cloud bietet Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten. Der richtige Umgang mit diesen Möglichkeiten ist aber entscheidend. Ist Cloud Computing tatsächlich die sichere Lösung? Die Cloud macht die Zugänglichkeit von Daten von überall her möglich. Doch das kann auch Gefahren bergen. Ein korrekter Umgang mit den Möglichkeiten der Cloud ist nötig. text ROBERT SCHÜTZ Die Datenwelt dreht sich immer schneller und jeder möchte möglichst zu jeder Zeit und an fast jedem Ort in der Lage sein, auf seine Daten und Anwendungen zugreifen zu können. Egal ob von seinem Büro aus, von Daheim, vom PC, Laptop oder Tablet- PC. Es genügt längst nicht mehr, dass Informationen an einem oder mehreren Arbeitsplätzen festgespeichert sind. Die Daten müssen immer und überall zugänglich sein. Cloud Computing heisst hier die IT-Lösung, die über allem schwebt wie die sprichwörtliche Wolke, die eine Weiterentwicklung von Outsourcing ist. Cloud Computing ermöglicht den Zugriff über das Internet auf einen gemeinsam genutzten Pool von konfigurierbaren Rechnerressourcen sowie Anwendungen und Dienste. Eine Innovation, die viele heute bereits wie ganz selbstverständlich nutzen, privat und beruflich. Über deren genauere Funktionsweise und Risiken jedoch, obwohl der Nutzen unumstritten scheint, wird jedoch nicht immer ausreichend nachgedacht. Für Unternehmen bedeutet diese Technologie mehr Flexibilität, Business- und Kosten-Effizienz. Durch diese Form des Outsourcings ergibt sich eine weitere Möglichkeit, die Fixkosten zu senken, in dem man die IT-Ressourcen frei skalierbar an den aktuellen Bedarf anpassen kann. Als ganz wesentlicher Vorteil sehen Firmen und Behörden die Möglichkeit, dass ihre Mitarbeiter bei Abwesenheit, auf Geschäftsreisen oder auch von zu Hause aus, ihre Informationen orts- und zeitunabhängig einsehen und verarbeiten können. Die Vorteile von Cloud- Computing sind unbestritten Wie bei vielen Outsourcing-Lösungen, lauern zahlreiche Risiken, aber auch Chancen. Es geht um rechtliche und technische Aspekte. Zusätzlich kommt hinzu: Cloud Computing ist die Generation der IT, die sich, ähnlich wie eine Wolke, nicht an Ländergrenzen hält. Das ist einerseits vorteilhaft im globalen Markt, stellt aber gleichzeitig den Gesetzgeber und die Datenschützer vor völlig neue Herausforderungen. Dem Datenschutz und der Sicherheit kommen unter diesen veränderten Vorzeichen daher wichtige Bedeutungen zu. Hiermit beschäftigen sich weltweit eine Vielzahl an Forschungsprojekten und Studien. Datenschutz soll auf europäischer Ebene standardisiert werden Die European Network and Information Security Agency (ENISA) ist einer dieser Einrichtungen, die das Phänomen «Cloud Computing» ganz genau unter die Lupe genommen hat. Das Ziel der ENISA ist es, gemeinsam mit den EU-Institutionen und den staatlichen Behörden die erforderliche Netz-» Rechtliche Fragen sollen auf europäischer Ebene gemeinsam angeschaut werden. und Informationssicherheit zu gewährleisten. Der Titel dieser Untersuchung lautet: «Cloud Computing Benefits, Risks and Recommendations for Information Security». Ein wichtiger Punkt ist, dass Cloud-Dienste vielfach auch von externen Anbietern bereitgestellt werden, die im Ausland sitzen. Für diese Anbieter gilt das Recht, des Landes, in dem der Server beheimatet ist. Das kann eventuell sehr stark von den Vorstellungen von geltendem Schweizer Recht abweichen. Ein Umstand, den Schweizer Unternehmen immer genauestens prüfen müssen. Dies hat auch die Europäische Kommission erkannt und sich in besonderem Masse diesen neuen Herausforderungen gestellt. Sicherheit ist hier ein ganz wichtiger Punkt, der zukünftig länderübergreifend auf Europaebene debattiert und direkt gesteuert werden soll. Europaweit bemüht sich Dr. Neelie Kroes um mehr Klarheit und einheitliche Sicherheitsstandards. Sie ist seit Februar 2010 die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda und fordert unter anderem in einer neu veröffentlichten «Cloud- Strategie», dass die Fragen über Recht, Datenschutz, Sicherheit, Zertifizierung etc. auf europäischer Ebene standardisiert und zertifiziert werden. Um diese verschiedenen Ziele zu erreichen, beabsichtigt Neelie Kroes, die beiden Institute ETSI (European Telecommunications Standards Institute) und die bereits erwähnte ENISA (European Network and Information Security Agency) als kompetente und unabhängige Experten mit einzubeziehen. Hier in der Schweiz engagiert sich der schweizerische Fachverband «EuroCloud Swiss» für die Förderung von Cloud Computing. Die hiesigen Experten arbeiten dabei ebenfalls auf europäischer Ebene gemeinsam mit EuroCloud Europe und den Partnern des EuroCloud-Netzwerks eng zusammen. EuroCloudSwiss, vergibt den Swiss Cloud Award 2013 Um zu zeigen, was Schweizerische Cloud Lösungsanbieter aktuell leisten, und um die besten Anbieter und Anwender zu ehren, wird auch in im Jahre 2013 wieder der «Swiss Cloud Award» verleihen. Der Schweizerische Fachbeirat, bestehend aus Behörden, Fachverbänden, Fachhochschulen und IT-Magazinen, und Mitgliedern der EuroCloud Swiss, bildet die Jury. Nach den Vorgaben von «EuroCloud Europe» werden sie die innovativsten Schweizerischen Cloud-Lösungen bewerten. Die Gewinner werden danach für den «EuroCloud Europe Award» nominiert. Anbieter und Anwender von innovativen Cloud-Services, die auf dem schweizerischen Markt aktiv sind, können sich jährlich um den Swiss- Cloud-Award bewerben. Ähnlich wie beim Europäischen Cloud-Award, ist auch der Schweizer Ableger in folgende Kategorien unterteilt: Startup, Services sowie nach der Privaten oder die Öffentlichen Anwendungen. Die Sieger der jeweiligen Kategorie werden in diesem Jahr am 05. April 2013 im Rahmen des Swiss IT Sourcing Forum Luzern(KKL), dass von der EuroCloud Swiss mit unterstütz wird, ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite unter: Anzeige AD_Xcloud_296x147_pfade.indd :40:16

7 Das Rundum-sorglos-Paket für KMU Publireportage Jedes Unternehmen braucht eine professionelle IT-Infrastruktur. Doch Einrichten, Betreiben und Anpassen von Computern und Software kostet Zeit, Geld und Nerven. KOCH IT hat deshalb eine IT-Lösung für all diejenigen, die sich keine Gedanken über IT machen wollen. Die Devise lautet: einstecken, anschalten, arbeiten. Treiber nicht gefunden. Software nicht erkannt. Die Installations-CD für Office verlegt jedes Unternehmen kämpft mit genau solchen Problemen, wenn es um die firmeneigene IT-Infrastruktur geht. Ein Ärgernis, denn jedes Mal geht Zeit verloren. Gerade für KMU ist das ein Problem, denn in den meisten Fällen muss ein Mitarbeiter seine tägliche Arbeit unterbrechen, um sich um das aktuelle IT-Problem zu kümmern. Dazu kommen noch die hohen Kosten für die Anschaffung von schnellen Computern, Servern, Software sowie Support. «Genau hier setzen wir an und bieten eine Alternative», erklärt Andreas Koch, Inhaber des in Winterthur ansässigen Unternehmens KOCH IT. «Wir wollen den KMU so viele Sorgen wie möglich abnehmen.» Das gelingt der Fima mit ihrem Produkt «vdesk4kmu». Das Kürzel steht für «virtual Desktop for KMU», und der Name ist Programm: Es handelt sich um eine Art virtuelle Computer- Benutzeroberfläche, die auf die Bedürfnisse der KMU zugeschnitten ist. Damit jedes Unternehmen genau die Lösung bekommt die es braucht, erbringt KOCH IT eine umfassende Beratung im Vorfeld, entwickelt massgeschneiderte System-Applikationen und integriert sie gleich in der Zielumgebung. Wie funktioniert das in der Praxis? Anders als beim «klassischen» Modell, bei dem eine Firma Computer kauft, Software erwirbt und installiert, brauchen Unternehmen mit vdesk4kmu nur noch einen internetfähigen Computer. «Das Endgerät erwirbt der Kunde bei uns und alles andere passiert Andreas Koch, Inhaber des in Winterthur ansässigen Unternehmens KOCH IT dann automatisch», erklärt Andreas Koch. Sind die Thin-Clients (PCs ohne Harddisk und wenigen Ressourcen) eingesteckt und mit dem Web verbunden, kommen alle Anwendungen quasi «aus der Steckdose». Denn der gesamte Arbeitsplatz des Nutzers ist nicht mehr direkt auf einem PC oder Notebook installiert, sondern auf einem Server in einem Rechenzentrum. Über das Netzwerk wird nun dieser virtuelle Desktop vom Nutzer bedient. «Die Rechenarbeit geschieht im Hintergrund, zwischen Endgerät und Server werden nur noch Informationen zum Bildschirminhalt übertragen.» Sicher ist sicherer Die virtuellen Desktops bieten zahlreiche Vorteile. Ein ganz grosses Plus ist der Sicherheitsaspekt. Da keine Daten lokal im Büro auf den Geräten gespeichert, sondern sicher im Rechenzentrum verwahrt sind, ist die Gefahr vor Fremdeinwirkungen praktisch gebannt und die Datensicherheit gewährleistet. Ein anderer entscheidender Vorteil liegt im Preis. Nicht nur sind die Thin-Clients deutlich günstiger als ein Standard Büro-PC, die virtuellen Desktops machen es auch einfach, Updates und Anpassungen vorzunehmen. Das spart Zeit und damit Geld. Und praktisch ist es ebenfalls: Der User kann, unabhängig vom verwendeten Gerät, von überall her und zu jeder Zeit auf die Geschäftsunterlagen zugreifen ohne dabei die Datensicherheit zu gefährden. Für KOCH IT ein entscheidender Faktor: «Wenn man heute ein Geschäftsnotebook verliert, sind da je nachdem sensible Daten drauf dank virtueller Desktops ist das nicht der Fall, auf dem Gerät werden keine Unterlagen gespeichert.» Das Produkt vdesk4kmu hat sich bewährt und wird zunehmend genutzt. Vor zwei Jahren hätten manche Leute mit der Idee noch nicht viel anfangen können. Heute sind die Leute bereits offener und erkennen die Vorteile der virtuellen Anwendungen. Apple-Experten von Anfang an Publireportage Computer von Apple sind beliebt und verbreitet. Das gilt auch für das Business-Umfeld. Doch kaum jemand kann Unternehmen dabei unterstützen, eine professionelle IT-Infrastruktur mit Apple-Produkten aufzubauen. Genau das ist die Stärke von Power Solutions. Das Ganze sei historisch gewachsen, sagt Stefan Vogel, Geschäftsleiter des Luzerner Unternehmens Power Solutions, das auf die Erstellung von Business-Lösungen mit Mac- Computern spezialisiert ist. «Ich habe schon anfangs der 90er-Jahre mit Apple-Produkten gearbeitet, das Know-how wuchs also beständig», erklärt Vogel. Und schnell fiel dem damaligen Architektur-Studenten auf, dass im Profi-Bereich kein vernünftiger Support für Mac-User bestand. «Das ist eine Nische, die wir seither erfolgreich füllen.» Das Unternehmen besteht in seiner heutigen Form seit 2001 und fing als Drei-Personen-Firma an. Innert Kürze fand man viele Kunden, darunter auch grosse Unternehmen, für die man eigene Server baute. «Wir sind von da an ständig gewachsen und haben unser Angebot kontinuierlich erweitert», erklärt Vogel. Power Solutions entwickelt heute professionelle IT-Lösungen für KMU. Dazu gehören sowohl die Planung als auch das Implementieren von effizienten und verlässlichen Systemen, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden zugeschnitten sind. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, arbeitet Power Solutions mit vielen Partnern zusammen. «So geht es am effizientesten und wir können sicher stellen, dass für jeden Schritt die besten Leute eingesetzt werden.» Neben der Planungsarbeit und Integration betreuen Vogel und sein achtköpfiges Team Mac- Systeme aller Art. Zudem richten sie Systeme ein, die man eigentlich gar nicht mit Apple in Verbindung bringt: So installierte Power Solutions beispielsweise in einer Villa ein Sicherheitssystem, das komplett mit Mac-Computern funktioniert. Keine Berührungsängste Wer zum Arbeiten einen Computer benötigt, verwendet in den meisten Fällen Programme, die auf Windows basieren. Deswegen müssen die Mac-Profis von Power Solutions auch immer wieder mit Windows- Experten zusammen arbeiten. Für Vogel und sein Team ist das «grenzübergreifende» Arbeiten aber kein Problem: «Wir haben überhaupt keine Berührungsängste.» Im Gegenteil die Koordination funktioniert gut, denn Power Solutions verfügt über das technische Rüstzeug für eine effiziente Zusammenarbeit. Massgeschneidert IT-Lösungen für KMU anzubieten sei eine grosse Herausforderung, sagt Stefan Vogel. «Denn keine zwei Unternehmen brauchen die gleiche Lösung, niemand kauft seine IT-Produkte von der Stange.» Power Solutions setzt deswegen auf eine gute Beratung sowie eine detaillierte Analyse der Bedürfnisse der Unternehmen. «Dann können wir auch wirklich etwas anbieten, das dem Kunden nützt.» Zum Beispiel ein Enterprise Ressource Planning-System (ERP), das auf Mac läuft. Die leistungsfähige Administrations-Software «Tryton» etwa bietet eine modulare und professionelle Softwarelösung zur Abwicklung von Unternehmensprozessen. Ebenfalls möglich sind Kundenlösungen mit Terminal-Server-Software. «Wir holen das Beste aus den Systemen heraus und schaffen es so, tolle Lösungen für die Kunden zu entwickeln», hält Vogel fest. Geschäftsleiter Stefan Vogel (rechts) im Kundengespräch.

8 8 Eine Themenzeitung von Smart Media Interview Die Schweiz soll zum Datenhafen werden Dass die Schweizer köstliche Schokolade, genaue Uhren und erstklassigen Käse herstellen, weiss die ganze Welt. Doch kaum jemandem ist bewusst, dass hierzulande auch hervorragende Software entsteht. Einer, der das ändern will, ist Christian Walter mit dem Gütesiegel «swiss made software». text Matthias Mehl Christan Walter, den Begriff «swiss made» bringt man vor allem mit Nahrungsmitteln und Uhren in Verbindung. Passt er wirklich auch zu Software? Auf jeden Fall. Doch leider wird der Softwarebereich in der Schweiz noch immer sehr stiefmütterlich behandelt. Und das völlig zu unrecht, denn diese Produkte sind ein gewaltiger Exportschlager. ICT Switzerland schätzt, dass durch sie rund eine Milliarde Franken jährlich in die Schweiz fliessen. Da kann Schokolade nicht mithalten. Und trotzdem weiss kein Mensch, wie wichtig dieser Sektor für die Schweiz ist. Das muss unbedingt geändert werden. Wie kommt da das Label ins Spiel? Es soll der Schweizer Softwarebranche dabei helfen, die eigenen Stärken richtig in Szene zu setzen, gegen Aussen wie auch Innen. Wir wollen damit bekannte Schweizer Werte wie Sicherheit, Stabilität und Präzision mit dem Softwarebereich verknüpfen. Wer das Label sieht, soll sofort denken: «OK, bei diesem Produkt weiss ich, dass ich wirklich gute Qualität erhalte.» Das ist auch wichtig, wenn es um die Gewinnung von Kunden im Ausland geht, denn fast ein Drittel unserer Mitglieder ist in einem internationalen Umfeld tätig und arbeitet teilweise in Bereichen, die kaum jemand erwarten würde. Zum Beispiel? Eines unserer Mitglieder, ein Unternehmen aus Zürich, entwickelt beispielsweise Software für die Steuerung von Containerschiffen. Wir reden hier von diesen ganz grossen Schiffstitanen die über die Ozeane fahren. Kaum jemand würde erwarten, dass die Software dafür ausgerechnet aus dem Alpenland Schweiz stammt. Und das ist längst nicht das einzige interessante Beispiel. So wurde etwa ein Drittel des weltweit angewendeten Android- Betriebssystems, das beispielsweise in vielen Smartphones zur Anwendung kommt, in Winterthur entwickelt. Warum weiss denn niemand, dass die Schweiz so ein IT-Land ist? Die Branche hat keine grosse politische Lobby. Das ist für uns ein wichtiges Thema. Wir wollen uns daher zunehmend in diesem Bereich engagieren. Erste Schritte haben wir bereits unternommen, indem wir allen Mitgliedern des Schweizer»Die IT-Branche hat keine grosse politische Lobby. Parlaments ein Buch geschenkt haben, das wir produziert haben. Das Werk ist eine Art Kompass durch die nationale IT-Landschaft und zeigt auf, welches Potenzial hier schlummert. Und ein bisschen ist die Branche wohl auch selber schuld daran, dass öffentliche Aufmerksamkeit fehlt. Was meinen Sie damit? Es gibt das Sprichwort «Tue Gutes und sprich darüber.» Mit dem ersten Teil dieses Mottos haben wir hier keine Probleme, mit dem zweiten schon eher. Die Unternehmen müssen von sich auch stärker auf ihre eigenen Produkte aufmerksam machen und sich präsentieren. Auch da setzen wir an, indem wir die Publizität unserer Mitglieder erhöhen, etwa mit Medienpartnerschaften sowie der Präsenz auf unserer Homepage. So können wir auf die Stärken der hiesigen IT-Szene aufmerksam machen. Welches Stärken sind das denn konkret? Der Preis dürfte es kaum sein. Nein, sicher nicht. Die Schweiz ist ein Hochpreisland. Sie muss sich anders positionieren als über den Preis. Ein ganz entscheidender Faktor ist die Qualität der Arbeit. Der Ausbildungsstandard hierzulande ist sehr hoch, das wirkt sich natürlich positiv auf die Branche aus. Ausserdem verfügt die Schweiz über grosses Innovationspotenzial. Laufend werden neue Ansätze entwickelt und die Technologie verbessert sich rasant. Darauf muss man aufbauen. Ein Segment, das für Schweizer Entwickler riesige Chancen bietet, ist beispielsweise der Sicherheitsbereich. Etwa im Zusammenhang mit Banking. Denn wenn es um die Sicherheit von sensiblen Daten und Geld geht, ist nur das Beste gut genug. Der Preis ist dann nicht mehr oberstes Kriterium. Und klar, wir müssen uns bewusst sein, dass wir uns hierzulande ausschliesslich im Hochpreissegment bewegen. Überspitzt könnte man sagen: Für die Schweiz lohnt es sich nur, Ferraris zu bauen. Kann die Schweiz noch andere Vorteile ins Feld führen? Man muss die Schweiz als Ganzes sehen. Wir geniessen hier hohe Lebensqualität und haben hohe Ansprüche an unsere eigene Arbeit. Das wirkt sich positiv auf die Motivation der hier arbeitenden Menschen aus. Und Motivation ist eine Voraussetzung für Innovation. Das wissen auch grosse Martkplayer wie IBM, die seit jeher in der Schweiz Standorte betreiben. Und auch Google ist seit einigen Jahren hier vertreten. Das zeigt die Attraktivität des Standortes gut auf. Und doch müssen Schweizer IT- Firmen gegen die günstigere Konkurrenz aus dem Ausland bestehen. Ja, aber das gelingt ihnen auch. Die Frage ist, in welchem Segment man sich bewegt. Natürlich gibt es Produkte, bei denen man die Anforderungen auf einen Zettel schreiben und diesen nach Indien oder Kiew schicken kann. Solange alle Details notiert wurden, kommt dabei auch ein vernünftiges Ergebnis heraus. Doch wenn ein Unternehmen beispielsweise eine komplexe Lösung benötigt und diese sich im Laufe des Projekts verändert, dann kann die Schweiz mit der hohen Qualität Christan Walter will mit «swiss made software» die Stärken der hiesigen Branche sicht- und nachwei Anzeige IHR VERLÄSSLICHER IT-PARTNER IT Outsourcing aus der Schweiz für die Welt mit eigenen Rechenzentren in der Schweiz und weltweiter Kundenbasis. Kunden wie Mammut Sports Group, SCHILD, Swisspower und andere vertrauen den IT Outsourcing Leistungen der vonroll itec. Der Schweizer Outsourcing Marktführer im Umfeld von Microsoft Dynamics ERP und zertifizierter SAP Hosting Partner. IT OUTSOURCING Vertrauen schafft Sicherheit. Gerne auch für Sie.

9 Eine Themenzeitung von Smart Media 9 interview» Überspitzt gesagt: Wir müssen uns überlegen, was nach den Banken kommen soll. sbar bar machen. punkten. Und Schweizer Unternehmen, die ihrerseits Softwarelösungen brauchen, schätzen zudem die örtliche Nähe und kurzen Kommunikationswege. Welche Voraussetzungen müssen Unternehmen eigentlich erfüllen, damit sie das Label «swiss made software» tragen dürfen? Sie müssen die Auflagen erfüllen, die der Bund vorgibt. Die Definition «swiss made» stammt nicht von uns sondern ist rechtlich genau definiert. Der Schweizer Wertanteil an den Herstellungskosten muss darum mindestens 50 Prozent betragen und der wichtigste Fabrikationsprozess muss in der Schweiz stattfinden. Wer dies erfüllt und nachweisen kann, kann Träger werden bei uns und dann das Gütesiegel tragen. Zudem wird die Firma auf unserer Homepage verzeichnet und profitiert von unseren Kontakten zu Fachmedien. Die Erfahrung zeigt, dass das Interesse gross ist. Wir haben mittlerweile über 200 Träger. Wie lange gibt es «swiss made software» schon? Das Label wurde 2007 von Luc Haldimann ins Leben gerufen. Er hat sich schon seit jeher stark für den Technologiestandort Schweiz eingesetzt und ist ein Pionier der hiesigen IT-Branche. Ich selber stiess 2009 dazu und übernahm dann die operative Leitung von «swiss made software». Die Idee funktioniert, die Nachfrage zeigt das. Während der letzten drei Jahre sind wir jährlich um 20 Prozent gewachsen. Gibt es auch Feedback von Kunden Ihrer Mitglieder? Wie wichtig ist denen das Label? Eine von uns im letzten Jahr durchgeführte Studie zeigt, dass für etwa 30 Prozent der Unternehmen das Label ein Mitgrund ist, um sich für einen IT-Dienstleister zu entscheiden. Was bieten Sie Start-ups? Jungfirmen offerieren wir eine kostenlose Mitgliedschaft von zwei Jahren. Während dieser Zeit profitieren sie also gratis von grösserer Publizität und Präsenz auf unserer Website. Start-ups bringen neue Ideen und frischen Wind. Was glauben Sie, wohin die Reise geht? Langfristige Vorhersagen sind immer schwierig. Eine mögliche Entwicklung wäre, dass sich die Schweiz als «Data Haven» Europas etabliert. Dafür spricht vieles. Neben den hohen Qualitätsstandards garantiert die Schweiz auch Sicherheit, etwa wenn es um Datenschutz geht. Der Rechtsstaat ist ausgeprägt, das Land ist stabil, die politische Situation ebenfalls. Unternehmen können also guten Gewissens ihre Daten bei in der Schweiz speichern und sie in sicheren Händen wissen. Davon kann die hiesige Softwarebranche nur profitieren. Das erinnert an das Bankenwesen, einfach mit Daten statt Geld. Es geht auch in diese Richtung. Die Schweiz braucht eine neue Zukunftsindustrie. Etwas überspitzt formuliert: Wir müssen und fragen, was nach den Banken kommen soll. Wir dürfen jetzt keinesfalls den Anschluss verlieren, müssen unseren Vorsprung an Knowhow und Innovation wahren und ausbauen. Denn die Konkurrenz schläft nicht: Osteuropa und Asien werden im Markt immer stärker, der Druck steigt stetig an. Um unsere Vorreiterrolle sicherzustellen, müssen wir vor allem in der Lage sein, auf gesellschaftliche und ökonomische Wechsel zu reagieren. Wie zum Beispiel? Viele IT-Dienstleister sind heute im Finanzsektor tätig. Doch was passiert, wenn dieser in der Schweiz an Bedeutung verliert, weil der Bankenplatz immer mehr unter Druck gerät? Dann müssen sich diese Firmen ein anderes Betätigungsfeld suchen. Das ist gleichzeitig ein Problem sowie eine Chance. Das gilt auch für Studiumsabsolventen. Viele ETH-Absolventen suchten sich nach Abschluss ihrer Ausbildung bisher einen gutbezahlten Job im Finanzsektor. In Zukunft geht das vielleicht nicht mehr so einfach, weil die Zahl der Stellen zurückgeht. Das bedeutet, dass die neuen Leute ein höheres Risiko eingehen müssen, weil sie neue Arbeitsfelder erschliessen müssen doch genau so entsteht Innovation. Smart Facts: Christian Walter (1975) ist ein aus Deutschland stammender Ökonom. Er lebt mit seiner Partnerin und zwei Kindern in Basel. In die Branche fand er über den Journalismus. Dabei lernte er Luc Haldimann kennen, Gründer von «swiss made software» übernahm er von ihm die operative Leitung. Ressourcen richtig verwalten mit ERP Das Kürzel ERP steht für «Enterprise Ressource Planning». Und der Name ist Programm: Unter ERP-Systeme versteht man komplexe Softwares, die es ihren Anwendern ermöglichen, Firmenressourcen wie Kapital oder Betriebsmittel richtig einzusetzen. Dadurch soll sich in der Praxis der Ablauf von Geschäftsprozessen optimieren lassen. ERP-Systeme gehören heute quasi zum Standard-Rüstzeug für viele Unternehmen. Ein grosser Vorteil dieser Anwendungen ist die Flexibilität: Je nach Branche, in der ein Unternehmen tätig ist, unterscheidet sich auch das verwendete System. Einen weiteren wichtigen Einflussfaktor stellt die Grösse eines Unternehmens dar: Ein grosser Konzern beispielsweise muss die Möglichkeit haben, allfällige Tochterunternehmen in sein ERP-System einzubinden. Der Ansatz funktioniert aber auch für KMU. Viele Anbieter haben für kleinere Unternehmen Lösungen im Angebot, die mit einer verringerten Komplexität funktionieren, die Ansprüche der Kleinunternehmen aber dennoch erfüllen. Jedes Unternehmen kann sich sein eigenes, massgeschneidertes ERP-System zusammenstellen. Die Möglichkeiten sind breit gefächert, ebenso wie die Anbieter. Zu den bekanntesten Herstellern von ERP-Systemen gehören Microsoft sowie SAP. Deren Anwendungen sind mittlerweile auch mit Mac kompatibel. Wie in praktisch allen IT-Anwendungsbereichen ist auch im ERP-Bereich ein Trend hin zu webbasierten Lösungen auszumachen. Dabei wird die Benutzeroberfläche des jeweiligen Programms einfach in einem Browserfenster dargestellt. Publireportage Den Kunden ins Zentrum stellen In der IT dreht sich alles um Innovation, Technik, Implementierung und Controlling. Dabei geht leicht der Fokus für die Bedürfnisse des Kunden verloren. Die Glenfis AG unterstützt Firmen dabei, ihre Kunden ins Zentrum zu rücken. Die gesamte IT-Branche ist im Wandel. «Und das ist nicht erst seit der Etablierung von Cloud-Lösungen der Fall», betont Martin Andenmatten, General Manager der in Zürich ansässigen Glenfis AG. Die IT wird in Zukunft zunehmend industrialisiert werden. «Umso wichtiger ist es, dass Schweizer Anbieter vom Technologieprovider zum kundenorientieren Dienstleistungsprovider werden.» Das IT-Management muss deshalb neu definiert und ausgerichtet werden: Vom traditionellen IT-Betreiber, der alles selber macht, hin zum Service-Broker, welcher als treuhänderischer Partner die Business- Anforderungen mit den jeweils passenden Service-Anbietern kosteneffizient abstimmt und die geforderte Qualität und Sicherheit durchsetzt und einfordert. Hier kommt die Glenfis AG ins Spiel. «Wir begleiten diesen Transformationsprozess», erklärt Andenmatten. Dabei wird den Providern aufgezeigt, wie IT so organisiert werden kann, dass es ihnen leichter fällt, ein kundenzentriertes System aufzubauen. In ihrer Funktion müssen die Berater der Glenfis AG immer wieder mentale Barrieren bei den verschiedenen Firmen aufbrechen. Häufig heisse es einfach: «Das haben wir schon immer so gemacht.» Glenfis hilft dabei, aus solchen Prozessabläufen und Denkmustern auszubrechen. Dabei ist es wichtig, dass auf höchster Unternehmensstufe ein Bewusstsein für die Wichtigkeit des Wandels erreicht wird. Das Ziel ist der Aufbau einer kundenfokussierten Service-Management-Organisation, in welcher die Leistungen für das Unternehmen transparent definiert und garantiert werden kann. Mitarbeiter, Prozesse und Werkzeuge werden so auf die Erbringung von Kundendienstleistungen abgestimmt, damit Veränderungen des Unternehmens schneller und friktionsfrei abgewickelt werden können. Neben technischen Fertigkeiten sind immer mehr Spezialisten gesucht, welche die Fähigkeiten und Erfahrungen haben, Business-Ziele direkter auf die IT zu übertragen, die IT als Service ganzheitlich zu definieren und zu managen, die externen Partner aktiv zu steuern und so mit innovativen Lösungen die Business- Prozesse zeitnah zu unterstützen. Für die Umsetzung des Transformationsprozesses setzt Glenfis auf etablierte Best Practice Modelle. «Diese haben sich international durchgesetzt und bewährt», erklärt Andenmatten. Angefangen hatte Glenfis mit ITIL (Information Technology Infrastructure Library). «Dieses Set an Massnahmen ist quasi der Inbegriff dafür, wie man eine Serviceorganisation richtig aufbaut.» Auf diesen Erkenntnissen baute man kontinuierlich auf. Die Umsetzung der Best Practice Modelle macht es nötig, dass Glenfis die Vertreter der Unternehmen schult. «Dabei streben wir eine Standardisierung an.» Auf diese Weise konnte schon etlichen Unternehmen geholfen werden, auf eine Customer centric IT umzustellen. Gemäss dem Firmenmotto: Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Martin Andenmatten, General Manager, Glenfis AG Glenfis AG IT Service Management Badenerstrasse 623 CH-8048 Zürich Tel. +41 (0) Fax +41 (0)

10 10 Eine Themenzeitung von Smart Media challenge nachwuchs Der Schweiz werden die dringend benötigten IT-Spezialisten ausgehen. Jetzt müssen darum Weichen gestellt werden. Bis 2020 fehlen der Schweiz IT-Fachkräfte Die Schweiz braucht dringend mehr IT Experten. Der Wettbewerbsvorteil ganzer Wirtschaftsbereiche hängt hiervon ab. Selbst der Wirtschaftsstandort Schweiz könnte an Ansehen verlieren. text Robert schütz Die Informations- und Kommunikations- Technologie (ICT) hat für die Schweiz eine wichtige Bedeutung. Im Berufsfeld der ICT sind derzeit vier Prozent alle Erwerbstätigen angestellt. Diese erwirtschaften 4,9 Prozent des gesamten Bruttoinlandproduktes (BIP) der Schweiz. Selbst in rezessiven Phasen hat die IT-Branche ihren positiven Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet. Ein Umsatzrückgang könnte also das Potenzial des Wirtschaftswachstums der Schweiz langfristig beeinträchtigen. Ein Auslöser dafür könnte der Fachkräftemangel im IT-Bereich sein, der auch zu höheren Gehältern führt. Für viele ausländische Firmen fehlt dann der Anreiz, sich überhaupt in der Schweiz anzusiedeln. Selbst Schweizer Unternehmen, die nicht auf genügend eigene IT-Kräfte zurückgreifen können, sind gezwungen, Leistungen aus dem Ausland einzukaufen. Das sind nur einige der möglichen und weitreichenden Auswirkungen des IT-Fachkräftemangels. Die Branche muss folglich noch intensiver daran arbeiten, ein inländisches Angebot an ausreichend qualifizierten Fachkräften nachhaltig aufzubauen, um so einen negativer Einfluss auf die gesamte Wirtschaft abzuwehren. Nur der hohe Anteil an Zuwanderern in der Branche konnte diese negative Personalentwicklung etwas bremsen. Den Nachwuchs für die Branche begeistern Durch die geplatzte Dot-Com-Blase hat die IT-Branche für viele jungen Menschen an Attraktivität verloren. Hinzu kam die Entlassungswelle zum Beginn der Finanzkrise, insbesondere bei Banken und Versicherungen, die ebenfalls zu mehr Zurückhaltung bei der Berufswahl in der ICT geführt hat. Doch jetzt will die Branche positiv in die Zukunft blicken und den Nachwuchs von den guten Chancen im IT-Sektor überzeugen. Zu diesem Zweck wurde bereits 2010 der Branchenverband «ICT-Berufsbildung Schweiz» ins Leben gerufen. Hier hat man es sich zum Ziel gesetzt, die Ausbildung von IT-Kräften nachhaltig zu fördern. So wird etwa mit einer aktiven Image-Werbung versucht, die Jugendlichen, ihre Eltern, Lehrer und die Berufsberatungen von den Vorzügen und den guten Zukunftsaussichten nach einer ICT Ausbildung zu überzeugen. Der Verband unterstützt ausserdem die Schaffung der nötigen Rahmenbedingungen für eine qualifizierte ICT-Ausbildung. Um allerdings die richtigen Forderungen zu formulieren und die optimalen Massnahmen zu ergreifen, ist es entscheidend, die Personallage der ICT-Branche richtig» Eine der wichtigen Fragen könnte lauten: Soll Informatik in der Volksschule eingeführt werden? zu erfassen und zu interpretieren. Aus diesem Grund gibt der Verband regelmässig entsprechende Studien in Auftrag. Eine dieser Untersuchungen aus dem Jahre 2012 trägt den Titel: «ICT-Fachkräftesituation Bildungsprognose 2020». In diesem Bericht kommt man zu dem erschreckenden Ergebnis, dass die Schweiz bis ins Jahr 2020 einen Fachkräftemangel von Personen erreichen wird. ICT ist heute ähnlich wichtig wie Lesen und Schreiben Zunächst muss die Problematik von der Politik ausreichend erkannt und gleichzeitig auch thematisiert werden. Eine Frage, die wieder auf die Agenda gehört, könnte beispielsweise sein: Soll die Informatik in der Volksschule eingeführt werden? So würde man bereits in sehr jungen Jahren das Bewusstsein für die Informationstechnologie stärken und die Bedeutung dieser Disziplin in der modernen Gesellschaft verdeutlichen und verankern. Der Branchenverband «ICT-Berufsbildung Schweiz» geht sogar noch eine Schritt weiter und fordert von der Politik, dass Informatik als vierte Kulturtechnik anerkannt wird. Damit ist gemeint, dass dem Unterrichtsfach Informatik die gleiche Bedeutung zukommt, wie dem Lesen, Schreiben und dem Rechnen. Vor allem Unternehmen müssen mehr Ausbildungsplätze in den entsprechenden Berufen bereitstellen. Der Verband ICT Berufsausbildung bemängelt zudem das Engagement ausländischer Betriebe. Ihr Geschäftsführer Jörg Aebischer, erklärt hierzu: «Leider stellen wir immer wieder fest, dass Unternehmen ohne Schweizer Wurzeln nichts zur Nachwuchsförderung beitragen.» Sein Verband erwartet daher von den Unternehmen, dass diese pro zehn Informatiker, die sie beschäftigen, mindestens eine ICT-Lehrstelle anbieten. Es gibt viele Wege zur IT-Karriere Einige Unternehmer formulieren hierzu bereist die richtigen Ansätze um qualifizierte IT-Kräfte für die Zukunft zu gewinnen, wie einige Beiträge im aktuellen Schweizer ICT-Jahrbuch 2013 dem Branchenüberblick zeigen: Soreco-CEO Renato Stalder erklärt in der diesjährigen Ausgabe, dass es eine Möglichkeit ist«mit Entwicklungspartnern im Ausland zusammenzuarbeiten.» An einer anderen Stelle betont Robert Flückiger, Managing Director von Lanexpert: «Wir sind bestrebt, unsere Mitarbeiter zu fördern und ihnen Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen.» Die Ausbildungs-und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich ICT sind in der Schweiz vielfältig. Die Hochschulen bieten unterschiedliche Studiengänge an. Nur sollten sie dabei noch stärker auf die Praxisrelevanz der Studieninhalte achten. Wer nicht den Weg über ein Studium gehen möchte, beginnt mit einer Ausbildung zum Informatiker. Diese erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren. Ein Teil wird im Betreib absolviert; parallel werden die theoretischen Kenntnisse in der Berufsfachschule und in überbetrieblichen Kursen vermittelt. Ein anschliessendes Studium kann die Berufschancen dann weiter verbessern. Es gibt viele Wege, die zu einer weiterhin erfolgsversprechenden IT-Karriere führen. Einen sehr guten Ausblick über die jeweiligen Optionen bietet berufsberatung.ch. Anzeige Informatiklehre bis Höhere Fachschule. that s IT!

11 Eine Themenzeitung von Smart Media 11 Banking Inspiration Der Award gehört dem Branchenprimus Der Erfolg der Banken ist stark abhängig von automatisierten IT- Komplettlösungen, welche die Kundenbedürfnisse ins Zentrum stellen. Der besten Lösung wird jährlich der «Banking IT-Innovation Award» verliehen. text Robert Schütz Das Thema «Datensicherheit» steht ganz oben auf der Prioritätenliste von Bankkunden. Gleichzeitig erwarten Verbraucher immer mehr Flexibilität bei ihren alltäglichen Bankgeschäften. Ganz selbstverständlich wird erwartet, dass das komplette E-Banking mit dem Smartphone oder Tablet-PC erledigt werden kann. Seinen aktuellen Kontostand möchte der User am liebsten jederzeit in Echtzeit auf dem Handy ablesen. Und wenn es finanziell einmal eng werden sollte, dann wäre es doch ganz besonders vorteilhaft, wenn sich eine kurzfristige Fremdfinanzierung von unterwegs schnell über das Handy realisieren lliesse. Bei einem derart plötzlichen Kapitalbedarf kann ein elektronischer Kreditantrag in kürzester Zeit auf der Online-Plattform automatisch abgearbeitet werden. Der Antragsteller muss hierfür nur die geforderten Angaben eintippen und die erforderliche Unterlagen zur Bestätigung in elektronischer Form hochladen. Die eventuelle Zusage folgt kurz darauf. Niemand muss hierfür noch in seinem besten Sonntagsanzug bei seinem Kundenberater vorstellig werden und lange Entscheidungsprozesse abwarten. Viel passiert im Hintergrund Doch die Einzelschritte des Genehmigungsverfahrens, die das schnelle Urteil der Kreditgeber erforderlich machen, nehmen immer mehr zu. Grund hierfür ist zum Beispiel eine immer umfangreichere Bonitätsprüfung. Damit dennoch alles minutenschnell online entschieden werden kann, laufen im Hintergrund eine Fülle von komplexen und technischen Prozessen ab, die ein solches Instant-Banking überhaupt ermöglichen. Hierzu bedarf es innovativer IT-Lösungen, die den Banken und dem Kunden ein Maximum an Sicherheit und Kosteneinsparung garantieren. Wie selbstverständlich das klassische Online-Banking heute genutzt wird, zeigt die «IM-Privatkundenstudie von 2012» des Frankfurter Berater Unternehmens «Investors Marketing». Hierzu wurden etwa 2000 private Bankkunden befragt. Fazit: Bereits 75 Prozent nutzen das Internet regelmässig für ihre Finanzgeschäfte. Die Banken müssen folglich, wollen sie den harten Wettbewerb um ihre Kunden gewinnen, mit immer besseren und sichereren Lösungen aufwarten. Nur so können sie den Ansprüchen der Generation 2.0 gerecht werden. Vor allem für die junge Klientel gehört das Mobile- Banking längst zum Alltag. Die Sicherheit bei der Datenübertragung, die trotz dem technischen Ehrgeiz nicht vernachlässigt werden darf, wird dabei für die Banker zur immer grösseren Herausforderung. Es werden daher sehr grosse Anstrengungen unternommen, um den Kampf gegen Hacker und Betrüger zu gewinnen. Doch es bleibt ein stetiger Kampf gegen die Online-Kriminalität und leider muss man mittlerweile sogar von einer Art «Wettrüsten» gegen das Verbrechen reden, das sich eventuell längst auf Augenhöhe mit den Entwicklern in der Finanzbranche befindet. Daher arbeiten Banken bei der Weiterentwicklung sehr eng mit den Forschungsabteilungen renommierter Universitäten zusammen, die ihrerseits die starken Bemühungen der privaten Wirtschaft unterstützen und sogar prämieren.» Der Kampf gegen Online-Kriminalität ist mittlerweile ein Wettrüsten. Strenge Kriterien werden zu Grunde gelegt Im Rahmen des «Business Engineering Forums» der Universität St. Gallen verleiht das Kompetenzzentrum «Sourcing in der Finanzindustrie» der Universitäten Heute will man von überall her auf die eigenen Konten zugreifen können. Leipzig, St. Gallen und Zürich sowie der Zürcher Hochschule der Künste, seit 2011 in diesem Jahr bereits zum dritten Mal den «Banking IT Innovation Award». Zur Jury gehören Experten der genannten Hochschulen. Einer von ihnen ist Professor Dr. Hubert Österle. Er ist Direktor am Institut für Informationsmanagement der Universität St. Gallen. Auf die Frage, welche Kriterien bei der Auswahl der Preisträger zu Grunde gelegt werden, erklärt er: «Es geht uns unter anderem um den Innovationsgrad, das heisst wie neu ist eine Innovation im Vergleich zu bestehenden Lösungen. Entscheidend ist aber auch, wie wirtschaftlich und zukunftsfähig eine Entwicklung ist.» 2012 ging der Preis an das IT- Unternehmen additiv AG in Zürich, dass im letzten Jahr mit der Bankplattform add.direct die Juroren überzeugen konnte. Banking 2.0 optimiert die Kunden-Bankbeziehung add.direct ist eine kundenorientierte Customer Experience Platform, die den Anforderungen einer IT-Lösung im Zeitalter des «Banking 2.0» gerecht wird. Diese webbasierte Anwendung ermöglicht es, Finanzgeschäfte insgesamt einfacher, schneller, und günstiger abwickeln und verwalten zu können. Der Kunde hat hiermit die Möglichkeit, von Anfang an alle Aktivitäten schneller über eine Seite auszuführen. Die virtuelle Bank-Kunden-Beziehung beginnt bereits bei der Informationsbeschaffung zu massgeschneiderten Angeboten und führt so schliesslich zum Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung. Von nun an lassen sich während der gesamten Bank-Kundebeziehung alle Prozesse über diese eine Plattform abwickeln. Somit ist in Echtzeit an allen Orten zu jedem Zeitpunkt ein Höchstmass an bedarfsgerechtem Service und verlässlichen Informationen geboten. Die Banken profitieren durch schlankere Arbeitsabläufe und eine effizientere Verwaltung und präzisere Nutzung der relevanten und aktuellen Kundendaten. Auf deren Grundlage wiederum können dem Nutzer dann individuellere Angebote und Dienstleistungen präsentiert werden. Hier schliesst sich der Kreis immer schneller und das für die Banken mit einem immer geringeren Streuverlust und immer geringeren Kosten. In diesem Jahr wird der «Banking IT Innovations-Award» wieder neu vergeben. Interessenten könnten sich noch bis 31. Mai bewerben (siehe Infospalte). Der Banking IT Innovations-Award In diesem Jahr wird der «Banking IT Innovation Award» zum dritten Mal verliehen. Der Preis wird seit 2011 im Rahmen des Business Engineering Forums der Universität St. Gallen vom Kompetenzzentrum «Sourcing in der Finanzindustrie» vergeben. Ausgezeichnet werden innovative Konzepte und Lösungen an der Kunden-Bank-Schnittstelle. Folgende Kriterien müssen erfüllt werden: IT-basierte Innovation an der Kunde-Bank-Schnittstelle Bezug der Innovation zum deutschsprachigen Bankenmarkt (D-A-CH) muss vorhanden sein Präsentationsfähiger Stand der Umsetzung zum Zeitpunkt der Bewertung Ein Vertreter des Anbieters sollte bereit sein am Business Engineering Forum im Oktober teilzunehmen und die Innovation vorzustellen So nimmt man teil: Interessierte gehen auf banking-innovation.org und laden die Nominierungstemplate herunter, beantworten die Fragen und schicken eine Bewerbung mit eventuellem Zusatzmaterial an ch. Teilnehmer erhalten dann ein Bestätigungsschreiben. Das Bewertungsverfahren Die Bewertung übernimmt eine unabhängige Jury aus Wissenschaftlern und Praxisvertretern. Die Bekanntgabe und Prämierung der Gewinner erfolgt am Business Engineering Forum der Universität St. Gallen. Anzeige Die neue G Data SmallBusiness Security: Kleine Unternehmen passgenau schützen. Ihre SMB-Kunden erwarten von Ihnen einen zuverlässigen Schutz ihrer Ressourcen. Mit G Data SmallBusiness Security bieten Sie ihnen für Computer im Unternehmen professionellen Schutz für Arbeitsplätze. Ob im Netz oder nicht - SmallBusiness Security bietet Ihren Kunden immer umfassende Sicherheit bei einfachster Administration. Informieren Sie sich über die neue Sicherheitslösung vom Security-Spezialisten G Data! G Data. Security Made in Germany. GDBANZ CH SmallBusiness x :24

12 12 Eine Themenzeitung von Smart Media challenge hacking Die beste Sicherheitssoftware nützt nichts, wenn die User sich falsch verhalten. Neben einer sicheren IT-Struktur braucht es auch klar definierte «Do's and Dont's». Das grösste Sicherheitsrisiko ist der Mensch Es ist ein Horrorszenario für jedes Unternehmen: Unbefugte dringen ins Firmennetzwerk ein, beschädigen Daten und entwenden Informationen. Um das zu verhindern, braucht es gute Technik. Und zuverlässige Mitarbeiter. text Matthias Mehl Ivan Bütler kann hacken. So manches Sicherheitssystem hat er schon geknackt. Nur: Bütler tut das nicht, um Schaden anzurichten. Im Gegenteil. Er tut es, um Firmen die Schwachstellen in ihren Systemen aufzuzeigen. Darauf ist sein Unternehmen Compass Security AG spezialisiert. «Und die Nachfrage nach unserem Service ist klar vorhanden.» Das verwundert nicht, denn die Zahl der Fälle von Cyber Crime nimmt weltweit zu. Das zeigen unter anderem Berichte der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani). Demnach wurde vor allem ein Anstieg bei der illegalen Beschaffung von Daten verzeichnet. Viele Hacker haben es auf Kreditkarten-, Kundensowie Firmendaten abgesehen. Bedenklich ist die Tatsache, dass mittlerweile rund zwei Drittel der über 800 weltweit gemeldeten Hackerattacken (Halbjahr 2012) gegen KMU gerichtet sind. Dies, weil kleinere Unternehmen noch nicht soviel in Prävention und Sicherheit investiert haben wie Grosskonzerne. Auch die Schweiz bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont. Die Zahl der Hackerangriffe stieg hierzulande ebenfalls leicht an. Die Schweizerische Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) hat dies in ihrem letzten Jahresbericht festgehalten. Welche Schlupflöcher gibt es? Ivan Bütler und sein Team unterscheiden verschiedene Arten von Hackern. Die erste Gruppe sind die «Script Kiddies». Für sie ist das Hacken ein Sport, sie legen beispielsweise Internetseiten lahm und profilieren sich damit in speziellen Onlineforen. «Ihnen geht es nicht um wirtschaftlichen Gewinn, sondern darum, Trophäen zu sammeln», sagt Bütler. Dann gibt es die Gruppe der Wirtschaftskriminellen. Menschen also, die sich finanziell bereichern wollen. Diese Gruppe imitieren Bütler und sein Team am häufigsten. Dafür versuchen sie beispielsweise, einem Mitarbeiter der Kundenfirma einen Trojaner unterzujubeln. Dieser zeichnet Kennwörter auf oder ermöglicht dem Hacker das Mitlesen sensibler Daten. «Hat das geklappt, sind wir drin.» Der dritten Gruppe geht es um Staatsicherheit und Cyber-Terror, sie nutzen das Internet zur Spionage und Durchsetzung von politischen oder relegiösen Interessen.» Der digitale Fingerabdruck wird grösser. Das macht es leicht, Leute gezielt anzugehen. Bütler betont, dass die Sicherheit von Firmendaten nicht allein von technischen Aspekten abhängt. Die beste und sicherste IT-Struktur nützt letztlich nichts, wenn Hacker über die Mitarbeiter Zugang zum System erlangen. «Der Mensch ist in dieser Kette das schwächste Glied.» Und da immer mehr Menschen einen immer grösseren digitalen Fingerabdruck hinterlassen, ist es zunehmend einfacher, Informationen über sie zu bekommen. Über Facebook finden Hacker beispielsweise Informationen über Gepflogenheiten und Hobbys von Mitarbeitern. Das erleichtert es ihnen, Leute gezielt anzugehen. Klare Regeln schaffen Das sieht auch Mark Saxer so. Der Partner bei Furrer.Hugi & Partner ist auf Mandate spezialisiert, die ICT und Sicherheit zum Thema haben, und ist oft selbst Präventionsredner. «Man muss auch bei den Mitarbeitern ansetzen.» In vielen Schweizer Unternehmen fehle aber noch immer das Bewusstsein für einen richtigen Umgang mit Informationsschutz. Dabei sind die nötigen Massnahmen weder kompliziert noch schwer umzusetzen. Saxer nennt ein einfaches Beispiel: In einem Unternehmen müsse beispielsweise klar geregelt sein, welche Mitarbeiter auf welche Daten Zugriff haben. Doch leider sagten sich nach Saxers Erfahrung viele Führungskräfte: Wir haben eine Firewall, das genügt. Technische IT-Sicherheit ist Sache der IT-Abteilung. Der Informationsschutz aber nicht, stellt Mark Saxer klar. «Hier muss das Management tätig werden.» Oder anders gesagt: «Die Datensicherheit ist Chefsache.» Jedes Unternehmen müsse darum klare Regeln für alle Benutzer der IT-Infrastruktur festlegen. Auch die Politik beschäftigt sich mit dem Thema «IT-Sicherheit». Im Januar vergangenen Jahres trat in der Schweiz die «Europaratskonvention über die Cyberkriminalität» in Kraft. Die Idee dahinter: Sie soll es verschiedenen Ländern ermöglichen, eine internationale Front gegen die Gefahr aus dem Web zu bilden. Die Konvention ist das erste derartige zwischenstaatliche Übereinkommen zur Bekämpfung von Computer- und Internetkriminalität und verpflichtet die Vertragsstaaten dazu, ihre Gesetzgebung den Herausforderungen neuer Informationstechnologien anzupassen. Seit einem Jahr können die Schweizer Behörden daher schneller gegen Hacker vorgehen. Neu werden nämlich bereits das Zugänglichmachen sowie die Lieferung von Passwörtern, Programmen und anderen Daten unter Strafe gestellt falls der Lieferant weiss oder annehmen muss, dass diese Daten für illegale Zwecke benutzt werden. Ein wichtiger Punkt, denn wie Ivan Bütler weiss, gibt es einen grossen Markt für solche Informationen. Die Verschärfung der Bestimmungen ist also ein Schritt in die richtige Richtung, zeigt aber ein Jahr nach der Einführung noch keine Wirkung: «In der Praxis hat diese Anpassung noch wenig Spuren hinterlassen», hält Andrea Candrian vom Bundesamt für Justiz auf Anfrage fest. Publireportage «THE POWER TO CONTROL» AUF DEM WEG ZUR KONSOLIDIERTEN SICHERHEIT Neue Angriffsformen, mehrstufige Attacken, gut organisierte Hackergruppen, eine Vielzahl verletzlicher Systeme Klassische Firewalls reichen nicht mehr aus, um eine Rundum-Sicherheit für die IT zu gewährleisten. Benötigt wird vielmehr ein übergreifender Ansatz mit integralen Konfigurations-, Analyse- und Kontrollfunktionen. IT-Security-Verantwortliche sind mit stetig komplexer werdenden Rahmenbedingungen konfrontiert, mit einer Vielfalt an Systemen, Technologien und Applikationen, die allesamt gesichert werden müssen. Es reicht nicht aus, einen wirksamen Perimeter-Schutz zu etablieren, wenn gleichzeitig Web-Shops, WLAN-Infrastrukturen, Mail-Systeme oder Datenbanken ungeschützt bleiben. Ein wichtiger sicherheitsrelevanter Faktor ist die zunehmende Verletzlichkeit der Firmen bzw. deren Abhängigkeit von funktionierenden, stets verfügbaren Systemen, Daten und Applikationen. Dies verschafft Themen wie Patch Management und Vulnerability Scans besondere Bedeutung. Beachtenswert ist zudem der Trend hin zur Einbindung privater mobiler Devices ins Firmennetz (BOYD). Diese Entwicklung bringt statische Security-Policies an ihre Grenzen. Technologien wie Benutzer- und Geräte-Authentifizierung, IPSEC und SSL VPN, Datenverschlüsselung, Device-Härtung, Verschleierung, Konformitätsüberprüfung etc. sind ein Muss. Die Next Generation UTM Appliances von Fortinet bilden die zentrale Instanz zur Gewährung einer umfassenden IT-Security. Grosse Herausforderungen an die IT-Security stellen ferner die vermehrte Nutzung von Virtualisierungs-Technologien und Cloud-basierten Diensten sowie die rasante Zunahme von Web-2.0-Anwendungen. Diese sind verbunden mit neuen Schwachstellen, zusätzlichen Angriffszielen sowie mit neuen Formen der Bedrohung. User, Systeme und Programme lassen sich nicht mehr klar definierten IP-Adressen oder TCP-Ports zuordnen. Folglich reichen für deren Kontrolle konventionelle Technologien wie Paketfilter, Content Filter oder IDS/IPS alleine nicht mehr aus. UMFASSENDE IT-SECURITY DANK INTEGRALEM ANSATZ Faktoren dieser Art führen dazu, dass konventionelle Firewalls nicht in der Lage sind, eine umfassende Sicherheit zu gewährleisten. Benötigt wird vielmehr ein übergreifender, konsolidierter Ansatz mit integralen Konfigurations-, Analyse- und Kontrollfunktionen. Geradezu wegweisend in diesem Bereich sind die Next Generation UTM Appliances von Fortinet. Sie verschaffen den für die IT-Security zuständigen Personen einen stets aktuellen Überblick über das aktuelle Gefährdungspotenzial und bilden eine leistungsfähige Plattform zur Durchsetzung firmenweiter Security Policies. Zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen zählen: Kontrolle von Usern, Applikationen, Devices Die granulare Definition, welche Applikationen oder Teile davon wann und für wen zugelassen oder gesperrt sind (User based Policy Enforcement), ermöglicht die Umsetzung von Sicherheits-Policies auf User-, Device- und Applikationsebene. Dadurch ist es beispielsweise möglich, HTTPS firmenweit freizugeben, hingegen Online-Browser-Spiele zu blockieren und die Freigabe von Social-Media-Applikationen zeitabhängig zu steuern. Blockieren von Schadcode und Angriffen Die Next Generation UTM Appliances von Fortinet mit integrierter «Application Control» sind in der Lage, den gesamten Datenverkehr beziehungsweise User, Devices und Applikationen in Echtzeit zu überwachen, zu visualisieren und wenn nötig auf Basis der definierten Security-Policies und stets aktualisierter Signaturen aktiv ins Geschehen einzugreifen. Selbst verschlüsselter Code, der über Protokolle wie HTTPS, POP3S, SMTPS und IMAPS transportiert wird, kann analysiert werden. Minimale Latenz, maximale Verfügbarkeit Sicherheitsmassnahmen sind ressourcenintensiv und müssen in Echtzeit und ohne spürbare Beeinträchtigung der System- und Netzwerkleistung zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund setzt Fortinet auf eine Kombination aus selbst entwickelter Hochleistungs-Hardware, speziellen Prozessoren und Beschleunigungs-Chips. Dadurch werden spezifische Security-Aufgaben wie IPS, AV-Inspection, SSL-Entschlüsselung oder User- und Application-Control in einer dedizierten Umgebung parallel ausgeführt und beschleunigt. Swiss distribution by: BOLL Engineering AG, Jurastrasse 58, 5430 Wettingen Tel ,

13 Eine Themenzeitung von Smart Media 13 BYOD zukunft Wie sinnvoll sind private Rechner im Büro? Der Zugriff auf das Firmennetzwerkt mit dem privaten Notebook, Tablet-PCs oder gar Smartphone ist längst kein Tabu mehr. Immer mehr Firmen fördern diese Entwicklung sogar. Doch wo lauern die Gefahren und wo liegt der Nutzen? text robert schütz «Bring your own Device» (ByoD) heisst der neue IT-Trend in Unternehmen. Gemeint ist, dass Mitarbeiter ihren eigenen Rechner mit zur Arbeit bringen und sich mit diesem in das Firmennetz einloggen. Der Zugriff auf die relevanten Unternehmensdaten mit mobilen Endgeräten (Tablet-PC und dem Smartphone) ist technisch problemlos möglich. Was vor Jahren noch Tabu war und Administratoren und Datenschutzbeauftragte in Alarm versetzt hätte, gehört heute zu einer fortschrittlichen Unternehmenskultur. Einer Umfrage zufolge, die das Beratungsunternehmen Accenture durchführte, erledigen immer mehr Angestellte ihre Arbeiten im Betrieb zumindest gelegentlich mit dem eigenen Handy (44 Prozent) oder dem mobilen PC (59 Prozent). Die Nutzung mobiler geräte gehört im Privatleben zum Standard Heutzutage sind die Menschen längst auch privat mit leistungsstarken Endgeräten ausgestattet, die selbst für den professionellen Einsatz mehr als ausreichen. Viele Angestellte wollen schon allein deshalb nicht auf die Nutzung ihrer eigenen Geräte verzichten, weil ihnen der Umgang mit diesen sehr vertraut ist. Johannes Michel, Infrastructur Consulting Executive bei Accenture, beschreibt es folgendermassen: «Mit so genannten <Collaboration Tools aus dem Netz zu arbeiten ist für viele Menschen bereits Job-Alltag. Gerade junge Mitarbeiter erleben die Ausstattung am Arbeitsplatz oft so, als fahren sie privat Ferrari, in der Firma dagegen Pferdekutsche.» Für einen optimalen Nutzen von BYOD braucht es klare Regeln Dennoch betrachten Unternehmen die Nutzung privater Technologie am Arbeitsplatz nicht ganz ohne Sorge. Es ist daher wichtig, dass genaue Regeln und Vorrausetzungen definiert werden und die Einhaltung kontrolliert wird. Nur so kann die Datensicherheit gewährt und IT-Systeme ausreichend geschützt werden. Es muss zunächst sichergestellt sein, dass private und geschäftliche Daten strickt getrennt bleiben und die Arbeitsabläufe und Kommunikationswege im Unternehmen vereinheitlicht bleiben. Hinzu kommt die Gefahr, dass Kollegen ihre privaten Angelegenheiten zu häufig während der Arbeitszeit erledigen, worunter die Arbeitsleistung leidet. Doch einfach nur verbieten will man den Einsatz der privaten Technik ebenfalls nicht. Vielen Betrieben ist klar, dass BYOD die Motivation fördern kann und die Freude an der Arbeit steigert. Zudem sinken durch den Einsatz eigner Geräte, mit denen die Angestellten bestens vertraut sind, die Supportkosten. Arbeitgeber sollten berücksichtigen, dass der Gebrauch mobiler Technik vor allem hilft, die Zeit bei Abwesenheit vom Arbeitsplatz, zum Beispiel auf Geschäftsreisen, noch produktiver zu nutzen. Es gibt noch weitere Argumente für BYOD. Hierzu erklärt Norbert Pongratz, Country Manager Deutschland, Österreich und Schweiz bei Kaseya, einem weltweiten Anbieter von Lösungen für das IT-Systemmanagement: «Vorteile sind niedrigere Kosten für das Unternehmen, weil die Beschaffung der Hardware entfällt,» Es ist, als fahre man privat einen Ferrari, in der Firma dagegen eine Pferdekutsche. ausserdem zufriedenere Mitarbeiter, weil diese nicht gezwungen sind, ungewohnte und möglicherweise veraltete firmeneigene Systeme einzusetzen.» Die BYOD-Strategie wird somit zu einem guten Argument bei Im Büro mit dem privaten Notebook arbeiten ein Modell, das Schule macht. der Rekrutierung guter Mitarbeiter, die einen wichtigen Baustein für den gesamten Wettbewerb am Markt darstellen. Für die Besten der Besten sind solche Freiheiten wie BYOD oft ein entscheidendes Argument. Vieles spricht folglich gegen ein Verbot. Denn gerade Verbote animieren vielmehr oft genau dazu diese zu ignorieren. 18 Prozent der von Accenture Befragten geben an, sich über entsprechende Vorschriften hinweg zu setzen und mit der Technik zu arbeiten, die sie für optimal erachten. Experte raten Arbeitgebern daher immer öfter zum Prinzip BYOD und empfehlen, die privaten Geräte in die bestehende IT-Organisation zu implementieren. Wichtig ist nur, die Vorteile und die konkreten Risiken exakt zu identifizieren und auf dieser Grundlage eine umfassende BYOD-Strategie zu entwickeln. Die Datensicherheit muss immer gewahrt bleiben. Es sollte zunächst geprüft werden, welche Anforderungen die Unternehmensinfrastruktur erfüllen muss. Hierzu gilt es die möglichen Netzwerkanbindungen entweder über DSL, WLAN, UMTS oder sonstige Techniken festzulegen. Für den mobilen Zugang ist es sinnvoll, eine dienstliche SIM-Karte vorzuschreiben. Das ist auch im Sinne der Angestellten, da Unternehmer gegenüber dem Provider meist viel bessere Konditionen aushandeln können. Das Thema «Datensicherheit» muss ganz oben auf der Checkliste der IT- Abteilung stehen. Fast alle Daten im Unternehmen sind mehr oder weniger vertraulich und durch den Zugriff privater Geräte verstärkt in Gefahr. Der ausreichenden Datenverschlüsselung kommt hier eine ganz wichtige Bedeutung zu. Das beginnt bei der Auswahl der passenden Authentifizierungsmethode. Die Datenübertragung kann man etwa über integrierte VPN-Protokolle und SSL/ TLS schützen. Zusätzlich hilfreich ist ein «Application Whitelisting», das im Umgang mit unternehmensbezogenen Daten nur festgelegte Anwendungen zulässt. Wenn man ein Mindestmass an Schutzmechanismen einbaut und ausreichend Vorsorge trifft, kann die BYOD- Methode somit durchaus ratsam sein. Johannes Michel erklärt abschliessend: «Bring-your-own-device ist für bestimmte Gruppen von Mitarbeitern einzuführen und kann in allen Unternehmen Vorteile bringen.» Es können finanzielle, organisatorische und unternehmenskulturelle Gründe dafür sprechen, aber auch dagegen. «Die pauschale Antwort gibt es nicht.» Das wichtigste zum Thema BYOD in Kürze: Was bedeutet der Begriff BYOD? «Bring Your Own Device», steht im im Deutschen für «Bringe dein eigenes Gerät mit». Viele Mitarbeiter benutzen heute ihre privaten Smartphones, Tablets oder Laptops auch für berufliche Aktivitäten. Diese Firmenpolitik wird als BYOD bezeichnet. Was umfasst BYOD? BYOD beinhaltet auch die Nutzung von externen Software-Anwendungen zum Speichern von Dateien mit Dropbox, die Kommunikation mit WhatsApp oder auf Facebook sowie die Terminverwaltung mit Doodle. Warum liegt BYOD derart im Trend? Die Mobile Kommunikation, vor allem der mobile Zugang zum Internet gehören heute zum Alltag der meisten Menschen. Die Geräte selbst sind günstiger geworden, leichter bedienbar und vielen macht der Umgang mit ihnen einfach Spass. Gerade jüngere Mitarbeiter wollen im Beruf oft nicht auf das verzichten, was sie als private Konsumenten als praktisch und innovativ erleben. Was bringt BYOD an Vorteilen? Unternehmen können ihre Produktivität steigern, ihre Mitarbeiter werden flexibler und mobiler. Ein Kunde kann viel direkter angesprochen werden zudem singt der Supportaufwand für Unternehmen. Welche Nachteile hat BYOD? Ein grosses Problem für Unternehmen ist die Sicherheit ihrer Daten und IT-Systeme. Mobile Geräte sind häufig noch nicht so gut abgesichert gegen Hacker-Angriffe. Es bedeutet ausserdem einen hohen Aufwand für Unternehmen, verschiedene Geräte, Betriebssysteme und Anwendungen aufeinander abzustimmen. Publireportage Der Mitarbeiter 2.0 schafft mehr. Neueste IT und Web-Technologie macht es längst möglich: Mitarbeiter können mit ihren privaten Endgeräten auf Daten und Anwendungen im Unternehmen zugreifen. Egal wo und wann. Betrieben schafft diese mobile und flexible Arbeit klare Wettbewerbsvorteile. Warum aber zögern einige Unternehmen noch immer, derart innovative Entwicklungen in ihre bestehende IT-Infrastruktur zu integrieren? Der Umgang mit mobilen Endgeräten hat sich stark verbessert. Die Leistungsfähigkeit und die Sicherheit von Smartphones werden immer verlässlicher. Privat ist der Umgang mit iphones und Apps längst Alltag. Mitarbeiter könnten auch bei der Arbeit von diesen Vorteilen profitieren. Stattdessen laufen auf betrieblichen Rechnern noch immer veraltete Programme und Bedienungsoberflächen, die den betriebsinternen Workflow eher hemmen, statt beschleunigen. Dabei ist eine Anbindung an das private Smartphone, als technische Aufrüstung sozusagen, einfacher als vermutet. Unsere Business Lösungen sind startklar für den Mitarbeiter 2.0 Softwarelösungen in Betrieben müssen heute im Jahre 2013 den Ansprüchen des Mitarbeiters 2.0 gerecht werden. Die direkte und komplette Umstellung des bestehenden IT-Systems ist hierzu nicht zwingend erforderlich. Der richtige Ansatz ist vielmehr, zunächst die bestehenden Systeme um externe Lösungen zu erweitern und die Umstellung auf zeitgemässe und effiziente IT-Lösungen danach Schritt für Schritt auszubauen. Dabei kann man zunächst mit einfachen Anpassungen beginnen. Hierfür gibt es spezielle Apps und Weblösungen, die Experten einfach und sicher anbinden können. Über eine Schnittstelle können Apps dann auf Daten des bestehenden Systems zugreifen und diese in einer zeitgemässen Form aufbereiten und präsentieren. Das spart dem Mitarbeiter Zeit, schafft mehr Flexibilität und steigert die Motivation. ibrows: Die IT-Experten für Webbasierte Software und Mobile Apps. Für eine perfekte Anbindung von Mobilen Endgeräten, an das bestehende IT-System, müssen Experten bestehende Betriebsabläufe und Prozesse zunächst genauesten untersuchen und verstehen. Die Datensicherheit und der Datenschutz müssen dabei immer hundert Prozent garantiert sein. Hierfür kommen bewährte Verschlüsselungsmethoden und Übertragungswege zum Einsatz. Der Deutschschweizer IT-Dienstleister ibrows verfügt über die jahrelange Erfahrung bei der Konzeption und der erfolgreichen Entwicklung von Business Lösungen. ibrows gilt als einer der führenden IT-Experten und Entwickler von Webbasierter Software und Mobile Apps. Hier haben Fachleute sowohl die betriebliche Effizienzsteigerung als auch die Benutzerfreundlichkeit für den Anwender immer fest im Blick.

14 14 Eine Themenzeitung von Smart Media Fachartikel barrierefreies surfen Taube und blinde Menschen können stark vom Internet profitieren wenn die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Im Blindflug durch die Weiten des Internets Das Internet ist heute nicht mehr wegzudenken, weder im Beruf, zu Hause noch unterwegs. Für viele Menschen bedeutet das Internet aber noch viel mehr für Menschen mit Behinderungen bedeutet es Selbstständigkeit und Chancengleichheit. text Markus Riesch, Geschäftsführer Stiftung «Zugang für alle» Einige Beispiele sollen die vielfältigen Vorteile des Internets für Behinderte aufzeigen. Während früher ein blinder Mensch auf die Hilfe einer sehenden Person angewiesen war, um seine Zahlungen zu tätigen, kann er heute alles selbständig über das Internet ausführen. Neben der Selbständigkeit bedeutet dies für ihn unter anderem mehr Privatsphäre. Ein motorisch behinderter Mensch kann durch das Internet teilweise seine beschränkte Mobilität kompensieren. Online-Shopping bedeutet für ihn nicht nur mehr Bequemlichkeit, sondern mehr Selbstbestimmung durch Unabhängigkeit. Für hörbehinderte Menschen, oft ausgeschlossen von zwischenmenschlicher Kommunikation, ist das Internet nicht nur ein zusätzlicher, sondern in vielen Fällen der einzige Kommunikationskanal überhaupt. Dadurch bieten sich Möglichkeiten zur stärkeren Integration in das gesellschaftliche und soziale Umfeld. Die Möglichkeit der nutzerorientierten Präsentation von Information im Internet hilft auch kognitiv behinderten Menschen, Zugang zu Lerninhalten zu erhalten, die vorher durch verschiedene Schranken verborgen blieben. Für sie bedeutet das Internet somit auch eine Chance auf Bildung. Diese Chancen des Internets können von sehr vielen Menschen mit Behinderungen allerdings zu einem grossen Teil nicht genutzt werden, da viele Websites noch nicht barrierefrei zugänglich für sie sind. Man ist nicht behindert, sondern man wird behindert Behinderung kann aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Aus medizinischer Sicht wird Behinderung als Problem einer einzelnen Person angesehen. Aus sozialer Sicht betrachtet ist Behinderung ein gesellschaftlich verursachtes Problem. So kann eine Person in einem Rollstuhl, ein Gebäude wegen einer Treppe nicht betreten. Besteht nun das Problem darin, dass die Person nicht gehen kann, oder dass keine Rampe vorhanden ist? Wenn die Treppe als Barriere ins Zentrum gestellt wird, und nicht das Unvermögen zu gehen, könnte man allgemein sagen: Eine Behinderung besteht darin, dass eine Person etwas auf Grund einer Barriere nicht tun kann. Dadurch entstehen Handlungsoptionen. Ist die Barriere nicht vorhanden, dann wird die Person nicht behindert. Für einen blinden Menschen entsteht eine solche Barriere beim Surfen im Internet beispielsweise, wenn eine Webseite Titel lediglich grafisch (durch»die Gestaltung barrierefreier Websites ist keine Hexerei, häufig fehlt einfach das Bewusstsein. Grösse und fette Schrift) vom restlichen Text abhebt, sie jedoch nicht auf Ebene des Seitenquelltexts (HTML) explizit als solche auszeichnet (Headings h1-h6). Die Software, die der blinden Person den Text vorliest (Screenreader), hat so keinen Anhaltspunkt, bei welchen Texten es sich um Titel handelt, und eine effiziente Informationsaufnahme wird für den Nutzer unmöglich. Barrieren müssen nicht sein Die Gestaltung barrierefreier Websites ist dabei keine Hexerei, häufig fehlt vielmehr das Bewusstsein fürs Thema. Bei den Workshops, die die Stiftung «Zugang für alle» bei Firmen durchführt, stellen wir immer wieder fest, dass Barrierefreiheit erstaunlich einfach umgesetzt werden kann, wenn die Verantwortlichen einmal live miterlebt haben, wie etwa ein blinder Anwender mit Braillezeile und Screenreader in Internet surft. Webseiten barrierefrei zu gestalten bedeutet einzuplanen, dass Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Voraussetzungen, unterschiedlicher Hard- und Software und auch unterschiedlichen Browsereinstellungen auf Internetseiten zugreifen können («Design for all»). Informationen gibt es unter access-for-all-ch. Vorteile von barrierefreien Inhalten Wichtig ist allerdings, dass Barrierefreiheit von Beginn an in einem Projekt berücksichtigt wird, damit sie mit geringen Mehrkosten umgesetzt werden kann. Wird Accessibility erst am Schluss eines Projektes berücksichtigt, ist der Aufwand für Nachbesserungen deutlich grösser. Eine strikte Trennung von strukturiertem Inhalt (HTML) und dem Layout (CSS) ist dabei der Grundstein für jede barrierefreie Website. Die Schweizer Gesetzgebung orientiert sich an den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG 2.0) des W3C, weshalb diese internationalen Richtlinien für alle Bereiche der öffentlichen Hand, sowie für private Unternehmen direkt relevant werden. Ein barrierefreies Design bringt auch eine Reihe von Vorteilen, die teilweise kaum bekannt sind. Eine breitere Zielgruppe (rund 15 Prozent der Bevölkerung ist von einer Behinderung betroffen) hat Zugriff auf die Inhalte. Eine übersichtliche und einfach bedienbare Site, die schnell lädt, schafft für alle eine positive Nutzererfahrung: sie ist schnell, übersichtlich, einfach. Mit barrierefreien Seiten lassen sich bessere Suchergebnisse in Suchmaschinen erzielen, da der Code strukturiert aufgebaut ist. Google ist auch blind! Aufgrund von sauberem Code ist die Site technologisch nachhaltig, die einfachere Pflege des Systems verursacht geringere Unterhaltskosten. Es entsteht ein positiver Image-Transfer für den Anbieter. Anzeige E+S ASW version internet ABACUS Version Internet alles was Business Software können muss > Vollständig neu in Internetarchitektur entwickelte ERP-Gesamtlösung > Skalierbar und mehr sprachig > Rollenbasiertes Benutzerkonzept > Unterstützung von Software-as-a-Service (SaaS) > Lauffähig auf verschiedenen Plattformen, Datenbanken und Betriebssystemen

15 Publireportage Mehr Zeit zum Forschen, Lehren & Beraten Autor: Sabina Merk Das Schweizerische Wasserforschungsinstitut Eawag gehört zu den weltweit führenden Instituten im Bereich Wasser- und Gewässerforschung und beschäftigt EAWAG IT-Leiter Dr. Gabriel Piepke ca. 500 Mitarbeitende. Als Institution des ETH-Bereichs betreibt die Eawag Forschung, Lehre und Beratung und arbeitet kontinuierlich an Konzepten und Technologien für eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen. Die Eawag ist eng mit Industrie, Verwaltung und Verbänden vernetzt. Somit nimmt sie eine wichtige Brückenfunktion zwischen Theorie und Praxis ein. Stetiger (Daten-)Austausch unter den Forschern ist der gelebte Alltag bei der Eawag. Auch über die Grenzen hinweg. Das Kommunikationsmittel Nr. 1 ist daher die . Der Datenbestand auf den Mailservern wächst somit quasi minütlich. Dort liegen regelrechte Informationsschätze wie allgemeine Absprachen, Forschungsergebnisse oder forschungsrelevante Informationen. Big Data für die Eawag, zumindest was den Informationsgehalt anbelangt. Das bisherige Handling der s konnte nicht gewährleisten, dass die Inhalte sicher archiviert und fallbezogen verarbeitet wurden. Die Mitarbeitenden hatten ihre Mails teilweise ungesichert auf den lokalen Festplatten abgelegt, damit die Mailboxen auf dem Server nicht überliefen. Die Aufgabe hiess also: die zunehmenden unstrukturierten Datenmengen aus den s besser zu handhaben und das relevante Wissen herauszufiltern. Als Schlüssel hierfür galt das so genannte -Management. Es ist Teil einer umfassenden Enterprise-Content-Management (EC- M)-Strategie. ECM ermöglicht, die stetig wachsende Datenflut zu beherrschen sowie Informationen wiederzufinden und vorgangsbezogen zusammenzuführen. Unternehmenswissen sichern Nach einer Marktevaluierung fiel die Wahl auf die Software des ECM-Hersteller ELO Digital Office. Die breite Funktionalität und modulare Konzeption von ELOenterprise überzeugten das Institut. Zudem passt es nahtlos in dessen Infrastruktur. Der IT-Leiter Dr. Gabriel Piepke sieht dabei vor allem die Ausbaufähigkeit und Stabilität des Systems als Vorteil: Wir wollten eine umfassende Lösung, die zukunftssicher ist und mit den Anforderungen der Eawag wächst. Eine reine -Archivierungssoftware hätte hier zu kurz gegriffen. Ziel war, wertvolles Wissen zentral zu sichern und gleichzeitig den Microsoft Exchange-Server zu entlasten. Das ECM-System wurde 2007 implementiert. Im ersten Schritt wurde die serverbasierte -Archivierung umgesetzt. Die zu archivierenden s werden seither in einem allabendlichen Batch-Job über eine MAPI-Schnittstelle aus der Exchange Datenbank entfernt, ins Archiv transportiert und durch einen Platzhalter mit Link zum Original in der Mailbox ersetzt. Das Archiv besteht aus einem Microsoft Windows Server. Auf ihm läuft neben der ECM-Software auch ein SQL-Server, in dem die Metadaten abgelegt werden. Die s selber werden mit ihren Anlagen auf dem Filesystem gespeichert. Alle Archivdaten sind damit online verfügbar. Dies entlastet die -Datenbank und ermöglicht zentralen und schnellen indexierten Zugriff auf die Inhalte. Selbstverständlich unter Berücksichtigung der Benutzerrechte. s stets dabei Mit ELOenterprise haben die Mitarbeiter standort- und hardwareunabhängig Zugriff auf ihre Im Forschungsprojekt Projet Lac untersuchen die Eawag-Forschenden die Fischarten in alpinen Schweizer Seen Enterprise-Content-Management Dokumenten-Management Archivierung Workflow s. Sie gelangen über vordefinierte Suchmechanismen auf die archivierten Dokumente und Daten. Nutzen sie Microsoft Outlook als Client, so erfolgt die Suche im Archiv über Platzhalter-Mails. Die ECM-Software sorgt für die (revisions-)sichere Archivierung der Daten. Verlassen Wissenschaftler das Institut, so können sie ihre archivierten s in Form selbsttragender Archive mitnehmen. Per Knopfdruck lassen sich ganze Ordner oder Aktenschränke exportieren und auf CD-ROM brennen. Der dabei ebenfalls abgespeicherte ELO-Viewer ermöglicht das Sichten der Ordner auf jedem PC auch ohne ELO-Client. -Management bringt Akzeptanz und Nutzen Die Mitarbeitenden haben das neue System sehr gut angenommen. Vor allem schätzen sie die nahtlose Integration in ihr jeweiliges -Umfeld wie Outlook sowie die starken Suchfunktionen. Das im Archiv gespeicherte Wissen steht ihnen nun per Knopfdruck fallbezogen zur Verfügung. Der Microsoft Exchange-Server profitiert von einer nachhaltigen Entlastung und höheren Performance. Last but not least bietet die Online-Ablage der Archivdaten auf SATA Speichersystemen eine kostengünstige und gleichzeitig leistungsfähige Storage- Lösung. Mehr für weniger mit «grüner» IT Publireportage Wer die Umwelt schonen will, muss den Verbrauch an Ressourcen verringern. Das funktioniert auch im IT-Bereich. Die Experten von BORN Green Technologies helfen Unternehmen dabei: Sie analysieren die Bedürfnisse, zeigen Lösungen auf und begleiten bei der Umsetzung. Mit weniger Aufwand mehr erreichen Eine einfache, aber sehr wichtige Formel. «Sie bildet quasi den Kern unserer Green-IT», erklärt Robert Nilsson, Operations Director von BORN Green Technologies AG. Das Ziel des jungen und dynamischen Zuger Unternehmens ist klar: «Wir verbinden unternehmerische Bedürfnisse unserer Kunden wie Wachstum und Gewinnmaximierung mit grüner Effizienz.» Denn nur wenn sich ein Unternehmen verbessert, dabei aber weniger Ressourcen verbraucht, kann es wirklich nachhaltig funktionieren. «Viele Firmen wollen heute soziale und ökologische Verantwortung übernehmen», betont Nilsson. Für diese Unternehmen hat das Einführen von nachhaltigen Business-Prozessen hohe Priorität. «Und genau damit können wir dienen», hält Nilsson fest. Umfassende Analyse zeigt den Weg zu einer grünen Lösung Doch wie lässt sich das genau umsetzen? Am Anfang des Prozesses steht die Analyse. Dabei nehmen die Berater von BORN Green Technologies die IT-Infrastruktur des Kunden genau unter die Lupe. «Wir verschaffen uns einen detaillierten Überblick darüber, welche Voraussetzungen gegeben sind und welche Bedürfnisse und Ziele unsere Kunden haben», sagt Managing Director Christen Oesterbye. Sind diese zentralen Eckpunkte geklärt, geht es darum, eine effiziente und wirksame Lösung auszuarbeiten. Um den detaillierten Energieverbrauch einer Firma zu bestimmen, hat BORN Green Technologies eine Methode entwickelt mit welcher sich unter anderem sogar der Verbrauch pro Gerät oder Abteilung aufzeigen lässt. Mit dem «Enterprise Energy Management (EEM)» von BORN Green Technologies kann 30 bis 60 Prozent Energie gespart werden. «Das ist der erste wichtige Punkt», sagt Oesterbye. «Von dort suchen wir die nächsten Punkte und verbinden sie miteinander connecting the dots, so lautet unser Motto.» Gesteigerte Effizienz durch Automatisierung Nach der Analyse können die BORN Green Berater dem Kunden eine fundierte Empfehlung abgeben., wie sie mit «Remote Infrastructure Management (RIM)» ihre Effizienz steigern könnern. RIM bietet viele Vorteile: Da das System «lernt» und autonom funktioniert, kann es problemlos täglich anfallende statische Aufgaben erledigen, welche sonst durch die IT-Mitarbeiter erledigt werden müssten. «Damit fallen 50 bis 90 Prozent dieser Aufgaben weg», betont Oesterbye. «Damit sich hochqualifiziertes Personal auf strategische Aufgaben konzentrieren kann.» BORN Green Technologies bietet seinen Kunden ein Toolset an, das die Businessprozesse in Unternehmen nachhaltig effizienter macht. Ausserdem gehört eine umfassende Überwachung und Analyse des Energieverbrauches des ganzen Unternehmens zum Lösungsansatz Dabei wird nicht nur die IT-Infrastruktur beachtet, sondern auch z.b. die Beleuchtung und Belüftung. BORN Green Technologies hilft den Kunden dabei, das richtige EEM-System auszusuchen und zu betreiben. «Mit diesem Service haben unsere Kunden eine umfassende und nachhaltige Lösung, um ihren gesamten Produktablauf effizient und umweltfreundlich zu machen», erklärt Robert Nilsson. Oder anders gesagt: Connecting the dots. Über das Unternehmen Die BORN Green Technologies AG wurde 2012 gegründet. Der Geschäftssitz ist in Zug. Geleitet wird das Unternehmen von Christen Oesterbye und Robert Nilsson. Oesterbye hat lange in internationalen IT-Unternehmen wie IBM gearbeitet und strategisch mitgeprägt. Robert Nilsson war unter anderem bei Cisco verantwortlich für die «Remote Management Services». Beide Unternehmer teilen eine gemeinsame Vision: «Green IT Matters». BORN Green Technologies arbeitet in allen Bereichen mit führenden Partnern zusammen, um ihren Service zu optimieren. Neben IPsoft gehören auch namhafte Unternehmen wie Cisco, JouleX, IBM und AVC zu den Partnern. Informationen unter

16 Corporate Business Switzerland Business goes Apple. Mac for Business von Data Quest CBU macht Apple auch für Unternehmen attraktiv. Die Möglichkeiten beginnen bei Macintosh-Endgeräten mit Apple- oder Windows-Betriebssystem über Tablet PC s und reichen bis zur komplett Apple-basierten IT-Infrastruktur inklusive Support. Oder einer Mischumgebung von Apple und Windows. Ganz einfach mit einer einzigen Ansprechperson. Und natürlich kosteneffizient, dank optimierten TCoC. Sagen Sie uns, was Sie brauchen oder _DQ_296x440_Tagi_Inserat.indd :36

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

SWISS QUALITY BUSINESS CLOUD. Professionelle Cloud-IT-Lösungen für KMU. Schweizer Qualität und Verlässlichkeit in der Cloud seit über 10 Jahren.

SWISS QUALITY BUSINESS CLOUD. Professionelle Cloud-IT-Lösungen für KMU. Schweizer Qualität und Verlässlichkeit in der Cloud seit über 10 Jahren. SWISS QUALITY BUSINESS CLOUD Professionelle Cloud-IT-Lösungen für KMU. Schweizer Qualität und Verlässlichkeit in der Cloud seit über 10 Jahren. HÖCHSTE SICHERHEIT UND VERFÜGBARKEIT Modernste Technik und

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Operating ICT Trust Kapsch 4 Operating ICT Trust Kapsch 5 Studie zu den spannenden Fragen rund

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments.

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments. VerSiTecCloud...the maximalcloud Das Leben ist voll von Kompromissen. Vor allem da, wo nur der Preis regiert. VerSiTec.de geht hier einen kompromisslosen Weg. Gerade im immer stärker wachsenden Cloud-Segment

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

SCHALTEN. Sie Ihr Unternehmen auf Höchstleistung. HP Software

SCHALTEN. Sie Ihr Unternehmen auf Höchstleistung. HP Software SCHALTEN Sie Ihr Unternehmen auf Höchstleistung. HP Software Zukunftsfähigkeit beginnt mit der richtigen Strategie Die Welt wird immer mobiler, vernetzter und interaktiver. Das wirkt sich auch auf das

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

ikb Data Experten für sensible Daten

ikb Data Experten für sensible Daten ikb Data Experten für sensible Daten Die ikb Data GmbH gehört zu den führenden deutschen Dienstleistungsunternehmen im Bereich IT-Infrastruktur und Datensicherheit. Im Jahr 2004 als Shared-Service-Center

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Inhalt...4 Chefsache: Immer up-to-date...5 Unterwegs im Außendienst...6 Flexible Buchhal tung schnell und einfach gelöst...8 2 Office Line Webclient Nehmen

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 AGENDA Cloud-Computing: nach dem Hype Grundlagen und Orientierung (Daten-) Sicherheit in der Cloud Besonderheiten für

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD «Mit dem Gründungsjahr 1984 dürfen wir uns in der Schweiz zu den echten digitalen Pionieren zählen. Seit 30 Jahren beschäftigen wir uns als Systemintegrator

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com

»sie hat s. ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com »sie hat s ERP II -Software für starke unternehmen www.softm-semiramis.com » das Top Model Die neue SoftM Semiramis ist das Top Model im ERP- Bereich. Sie passt sich Ihren Anforderungen an, verzeiht kleine

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Willkommen bei electrify me!

Willkommen bei electrify me! Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden die multimedialen Werkzeuge des 21. Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen. Und so das Leben einfacher, angenehmer und schöner zu gestalten. Willkommen

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Treuhand Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Treuhand Cloud Server Server Treuhand-Büro Home-Office Treuhand-Kunde Treuhand-Büro Interne IT-Infrastruktur des Treuhänders. Zugriff auf

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN Veranstaltung Cloud Computing: Dienstleistungen aus der Wolke ICB GmbH / www.icb-gmbh.de Cloud Computing IHK Gießen-Friedberg, Agenda 1 2 3 4 5 6 Vorstellung

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr