Ansichtsexemplar. Zeugnis Volksschule. Anna Burri. Personalien. Burri. Name. Anna. Vorname. Geburtsdatum 30. März 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ansichtsexemplar. Zeugnis Volksschule. Anna Burri. Personalien. Burri. Name. Anna. Vorname. Geburtsdatum 30. März 2012"

Transkript

1 Anna Burri Zeugnis Volksschule Personalien Burri Vorname Anna Geschlecht feminin Geburtsdatum 30. März 2012 Erziehungsberechtigte Sonja Burri Gustav Burri Eintritt am 1. August 2017 in Luzern LU Adresse Luzernerstrasse 27, 6000 Luzern

2 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Kindergarten Schulort Schulhaus Luzern Brunnenwies Jahr 1. Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Petra Küng

3 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Kindergarten Schulort Schulhaus Luzern Brunnenwies Jahr 2. Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Petra Küng

4 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Basisstufe Schulort Schulhaus Luzern Brunnenwies Jahr 1. Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Antonio Modello

5 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Basisstufe Schulort Schulhaus Luzern Brunnenwies Jahr 2. Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Antonio Modello

6 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Basisstufe Schulort Schulhaus Luzern Brunnenwies Jahr 3. Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Antonio Modello

7 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Basisstufe Schulort Schulhaus Luzern Brunnenwies Jahr 4. Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Antonio Modello

8 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern 1. und 2. Klasse Primarschule Schulort Luzern Klasse 1. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Luzia Koller

9 Ganzheitlich Beurteilen und Fördern 1. und 2. Klasse Primarschule Schulort Luzern Klasse 2. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Beurteilungsgespräch Anlässlich des Beurteilungsgesprächs haben die Erziehungsberechtigten, die Lerndende und die Klassenlehrperson die Informationen zum aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes gegenseitig ausgetauscht. Als Grundlage dienen das Fremdbeurteilungsdokument der Klassenlehrperson, das Lernportfolio sowie die Beobachtungen der Erziehungsberechtigten. Schullaufbahn Die Lernende, die Erziehungsberechtigten und die Klassenlehrperson sind sich über die Fortsetzung der Schullaufbahn einig geworden. besucht ab nicht einig geworden. Der Entscheid liegt bei der Schulleitung. die Administrative Bemerkungen Keine Datum des Beurteilungsgesprächs Erziehungsberechtigte Lernende/r Klassenlehrperson Luzia Koller

10 Zeugnis Primarschule Schulort Luzern Klasse 3. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Semester 1 Pflichtfächer Note Deutsch Englisch Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Weitere Fächer Religion Note Seite 1 von 2

11 Klasse 3. Primarschule Semester 1 Lern- und Arbeitsverhalten Selbstständig arbeiten Sorgfältig arbeiten Sich aktiv am Unterricht beteiligen Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten Mit anderen zusammenarbeiten Konstruktiv mit Kritik umgehen Respektvoll mit anderen umgehen Regeln einhalten Abwesenheit nicht teilweise Entschuldigt 0 Halbtage Unentschuldigt 0 Halbtage übertroffen Administrative Bemerkungen Keine Datum Datum Unterschrift der Klassenlehrperson Unterschrift der Erziehungsberechtigten Antonio Modello Seite 2 von 2

12 Zeugnis Primarschule Schulort Luzern Klasse 3. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Semester 2 Pflichtfächer Note Deutsch Englisch Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Weitere Fächer Religion Note Schullaufbahn Anna besucht im nächsten Schuljahr die 4. Klasse der Primarschule. Seite 1 von 2

13 Klasse 3. Primarschule Semester 2 Lern- und Arbeitsverhalten Selbstständig arbeiten Sorgfältig arbeiten Sich aktiv am Unterricht beteiligen Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten Mit anderen zusammenarbeiten Konstruktiv mit Kritik umgehen Respektvoll mit anderen umgehen Regeln einhalten Abwesenheit nicht teilweise Entschuldigt 0 Halbtage Unentschuldigt 0 Halbtage übertroffen Administrative Bemerkungen Keine Datum Datum Unterschrift der Klassenlehrperson Unterschrift der Erziehungsberechtigten Antonio Modello Seite 2 von 2

14 Zeugnis Primarschule Schulort Luzern Klasse 4. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Semester 1 Pflichtfächer Note Deutsch Englisch Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Weitere Fächer Religion Note Seite 1 von 2

15 Klasse 4. Primarschule Semester 1 Lern- und Arbeitsverhalten Selbstständig arbeiten Sorgfältig arbeiten Sich aktiv am Unterricht beteiligen Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten Mit anderen zusammenarbeiten Konstruktiv mit Kritik umgehen Respektvoll mit anderen umgehen Regeln einhalten Abwesenheit nicht teilweise Entschuldigt 0 Halbtage Unentschuldigt 0 Halbtage übertroffen Administrative Bemerkungen Keine Datum Datum Unterschrift der Klassenlehrperson Unterschrift der Erziehungsberechtigten Antonio Modello Seite 2 von 2

16 Zeugnis Primarschule Schulort Luzern Klasse 4. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Semester 2 Pflichtfächer Note Deutsch Englisch Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Weitere Fächer Religion Note Schullaufbahn Anna besucht im nächsten Schuljahr die 5. Klasse der Primarschule. Seite 1 von 2

17 Klasse 4. Primarschule Semester 2 Lern- und Arbeitsverhalten Selbstständig arbeiten Sorgfältig arbeiten Sich aktiv am Unterricht beteiligen Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten Mit anderen zusammenarbeiten Konstruktiv mit Kritik umgehen Respektvoll mit anderen umgehen Regeln einhalten Abwesenheit nicht teilweise Entschuldigt 0 Halbtage Unentschuldigt 0 Halbtage übertroffen Administrative Bemerkungen Keine Datum Datum Unterschrift der Klassenlehrperson Unterschrift der Erziehungsberechtigten Antonio Modello Seite 2 von 2

18 Zeugnis Primarschule Schulort Luzern Klasse 5. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Semester 1 Pflichtfächer Note Deutsch Englisch Französisch Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Weitere Fächer Religion Note Seite 1 von 2

19 Klasse 5. Primarschule Semester 1 Lern- und Arbeitsverhalten Selbstständig arbeiten Sorgfältig arbeiten Sich aktiv am Unterricht beteiligen Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten Mit anderen zusammenarbeiten Konstruktiv mit Kritik umgehen Respektvoll mit anderen umgehen Regeln einhalten Abwesenheit nicht teilweise Entschuldigt 0 Halbtage Unentschuldigt 0 Halbtage übertroffen Administrative Bemerkungen Keine Datum Datum Unterschrift der Klassenlehrperson Unterschrift der Erziehungsberechtigten Antonio Modello Seite 2 von 2

20 Zeugnis Primarschule Schulort Luzern Klasse 5. Primarschule Schulhaus Brunnenwies Semester 2 Pflichtfächer Note Deutsch Englisch Französisch Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Weitere Fächer Religion Note Schullaufbahn Anna besucht im nächsten Schuljahr die 6. Klasse der Primarschule. Seite 1 von 2

21 Klasse 5. Primarschule Semester 2 Lern- und Arbeitsverhalten Selbstständig arbeiten Sorgfältig arbeiten Sich aktiv am Unterricht beteiligen Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten Mit anderen zusammenarbeiten Konstruktiv mit Kritik umgehen Respektvoll mit anderen umgehen Regeln einhalten Abwesenheit nicht teilweise Entschuldigt 0 Halbtage Unentschuldigt 0 Halbtage übertroffen Administrative Bemerkungen Keine Datum Datum Unterschrift der Klassenlehrperson Unterschrift der Erziehungsberechtigten Antonio Modello Seite 2 von 2

22

23

24

25

26

27 Dienststelle Volksschulbildung WEISUNG Weisungen zur Verordnung über die Beurteilung der Lernenden in der Volksschule Für Erziehungsberechtigte, Schulleitungen und Lehrpersonen Ganzheitlich Beurteilen und Fördern Im Kindergarten, in der 1. und 2. Klasse der Primarschule sowie in der Basisstufe gibt das Zeugnis Auskunft über das Eintrittsdatum in die Volksschule, die erfolgten Beurteilungsgespräche und die Schullaufbahn der Lernenden. Beurteilungsgespräch Einmal pro Schuljahr findet ein Beurteilungsgespräch statt. Grundlage des Gespräches bildet der von der Lehrperson aufgefüllte Fremdbeurteilungsbogen. Dieser wird dem Zeugnis nicht beigelegt. Notengebung Ab der 3. Klasse der Primarschule werden die Leistungen auch mit Ziffern bewertet. Die Zeugnisnote ist das Ergebnis einer Gesamtbeurteilung. Diese berücksichtigt neben den vorliegenden Noten auch die Beobachtungen und Erfahrungen der Lehrperson bezüglich des Lernprozesses. Die Zeugnisnote wird somit nicht rein rechnerisch als Durchschnitt aus den Prüfungsnoten ermittelt. Vielmehr ist sie ein professioneller Ermessensentscheid, der pädagogisch begründet ist und in Form einer Zahl eine verkürzte Mitteilungsform der Beurteilung darstellt. Fachliche Leistungen Für die Beurteilung und Bewertung der Fachbereiche mit Noten werden lernzielorientierte Kriterien angewendet. Deren Erfüllung wird mit den folgenden ganzen und den dazwischenliegenden halben Noten bewertet: Note Prädikat Bedeutung bezüglich der Lernziele 6 sehr gut Die gesetzten Ziele werden übertroffen. 5 gut Die gesetzten Ziele werden. 4 genügend Die gesetzten Ziele werden teilweise. 3-1 ungenügend Die gesetzten Ziele werden nicht. Lern- und Arbeits- sowie Sozialverhalten Von den überfachlichen Kompetenzen werden im Zeugnis Lernziele zum "Lern- und Arbeitsverhalten" und zum "Sozialverhalten" beurteilt. Lern- und Arbeitsverhalten - Selbständig arbeiten - Sorgfältig arbeiten - Sich aktiv am Unterricht beteiligen - Eigene Fähigkeiten einschätzen Sozialverhalten - Mit anderen zusammenarbeiten - Konstruktiv mit Kritik umgehen - Respektvoll mit anderen umgehen - Regeln einhalten / Weisungen zur Verordnung über die Beurteilung Seite 1 von 2

28 Die Erreichung dieser Lernziele wird im Zeugnis mit folgenden Prädikaten beurteilt: Prädikat übertroffen * teilweise nicht Bedeutung bezüglich der Lernziele Die gesetzten Ziele werden übertroffen. Die gesetzten Ziele werden. Die gesetzten Ziele werden teilweise. Die gesetzten Ziele werden nicht. * Erreicht bedeutet, dass das Verhalten und Handeln der Lernenden grundsätzlich dem gesetzten Ziel entspricht. Mit der Qualitätsstufe übertroffen werden besonders hohe Leistungen ausgezeichnet. Fremdsprachige Lernende Der Besuch des Unterrichts Deutsch als Zweitsprache wird mit besucht bestätigt. Der Besuch des Unterrichts in Heimatlicher Sprache und Kultur wird mit dem Eintrag der entsprechenden Sprache und der von der HSK-Lehrperson gemeldeten Note ausgewiesen. Konfessioneller Religionsunterricht Der Religionsunterricht ist Sache der betreffenden Religionsgemeinschaft. Diese entscheidet, ob im Fach Religion Noten erteilt werden oder besucht eingetragen wird. Administrative Bemerkungen. Grundsätzliches Im Zeugnis dürfen unter der Rubrik Administrative Bemerkungen nur die ordentlich im kantonalen Zeugnisprogramm für die Volksschulen enthaltenen Einträge gemacht werden. Bemerkung zu Absenzen Bei einer längeren Abwesenheit (mehr als 4 Wochen) infolge Krankheit, Unfall oder einer anderen Verhinderung kann unter der Rubrik Administrative Bemerkungen folgender Eintrag erfolgen: Abwesenheit wegen Krankheit / Unfall / sonstiger Verhinderung". Bemerkung zum Verzicht auf Noten Bei längerer Abwesenheit oder verminderter Belastbarkeit infolge Krankheit / Unfall oder in anderen begründeten Fällen kann auf Noten in einzelnen oder allen Fächern verzichtet werden. Unter der Rubrik Administrative Bemerkungen ist Folgendes einzutragen: Keine Noten gemäss 9 Abs. 2 Verordnung über die Beurteilung." Abschlusszertifikat Die Lernenden erhalten am Ende der dritten Klasse der Sekundarschule zusätzlich zum Zeugnis ein Abschlusszertifikat. Dieses enthält folgende Elemente: - Leistungsbeurteilung 2. Semester der dritten Klasse in den Pflicht- und Wahlfächern, - Abschlussarbeit mit Titel und Note und - Ergebnisse Stellwerk 9. Das Abschlusszertifikat wird von der Schulleitung unterschrieben. Wird die Schulpflicht ausnahmsweise vorzeitig beendet, kann die Schulleitung eine entsprechende Bestätigung ausstellen. Es besteht kein Anspruch auf Ausstellung eines Abschlusszertifikats. Beschwerdeführung Erziehungsberechtigte können gegen Entscheide im Zusammenhang mit der Verordnung über die Beurteilung der Lernenden in der Volksschule schriftlich und begründet Beschwerde führen. Die Beschwerdefrist beträgt 20 Tage. Die Beschwerde hat einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie ist im Doppel einzureichen. Der angefochtene Entscheid ist beizulegen und an folgende Adresse einzureichen: Bildungs- und Kulturdepartement, Bahnhofstrasse 18, 6002 Luzern. Luzern, 1. März Dr. Charles Vincent Leiter / Weisungen zur Verordnung über die Beurteilung Seite 2 von 2

vom 15. Mai 2007 * (Stand 1. August 2011)

vom 15. Mai 2007 * (Stand 1. August 2011) Nr. 05a Verordnung über die Beurteilung der Lernenden in der Volksschule vom 5. Mai 007 * (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 6 Absatz des Gesetzes über die Volksschulbildung

Mehr

Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I

Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I 3 Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I Inhalt 1. Allgemeines für alle Schultypen der Sekundarstufe I 2. Beurteilung der Sachkompetenz 3. Beurteilung der Selbst- sowie der Sozialkompetenz 4. Gesamtbeurteilung

Mehr

Gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt vom 01. August 2005.

Gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt vom 01. August 2005. Promotionsverordnung Gemäss Verordnung über Beurteilung, Beförderung, Zeugnis und Übertritt vom 01. August 2005. Zeugnis Jedem Schüler und jeder Schülerin wird am Schluss des Semesters ein Zeugnis ausgestellt.

Mehr

Zeugnisanleitung Kanton Aargau

Zeugnisanleitung Kanton Aargau Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug

Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug . Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug vom. Februar 999 Die Schulkommission der Kantonsschule Zug, gestützt auf Abs. des Gesetzes über die kantonalen Schulen vom 7. September 990 ), beschliesst:

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Kantonale Gymnasium

Kanton Zug Promotionsordnung für das Kantonale Gymnasium Kanton Zug. Promotionsordnung für das Kantonale Gymnasium Menzingen Vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 009) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf 5

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom. März 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Bst.

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 4. 6. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

Laufbahnreglement für die Volksschule

Laufbahnreglement für die Volksschule 4.4 Laufbahnreglement für die Volksschule Vom. Juli 00 (Stand. August 0) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 5 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4. September 969 )

Mehr

Zeugnisanleitung Kanton Luzern

Zeugnisanleitung Kanton Luzern Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM)

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM) Kanton Zug 44. Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM) Vom 6. März 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule

Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule vom. September 205 (Stand. August 20 42.2 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 9 und Art. 2 Absatz 3 Buchstabe

Mehr

Das Zeugnis für die Sekundarstufe

Das Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das Zeugnis für die Sekundarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Die neuen Beurteilungsinstrumente

Die neuen Beurteilungsinstrumente Die neuen Beurteilungsinstrumente Informationen zur Verordnung über die Laufbahnentscheide an der Volksschule (Promotionsverordnung vom 19. August 2009; SAR 421.352) Raphael Arnet, BKS Abteilung Volksschule,

Mehr

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe Schule Gisikon Informationen zur Basisstufe Allgemeines zur Basisstufe Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarschule verbinden Die Basisstufe verbindet den Kindergarten, die erste und die zweite

Mehr

Reglement zum Übertritt von Schülerinnen und Schülern aus Dornach in die Sekundarschule Niveau P im Kanton Basel-Landschaft

Reglement zum Übertritt von Schülerinnen und Schülern aus Dornach in die Sekundarschule Niveau P im Kanton Basel-Landschaft .6. Reglement zum Übertritt von Schülerinnen und Schülern aus Dornach in die Sekundarschule Niveau P im Kanton Basel-Landschaft Vom. Februar 0 (Stand. August 0) Das Departement für Bildung und Kultur gestützt

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Zeugnisanleitung Appenzell Ausserrhoden (Datei)

Zeugnisanleitung Appenzell Ausserrhoden (Datei) Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I.5 Verfügung des Departementes für Bildung und Kultur vom 9. Dezember 008 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 2017

Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 2017 Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 07 - Überlegungen zur Anpassung der Wochenstundentafeln - Wochenstundentafel für die Lernenden: Kindergarten, Basisstufe, Primarschule

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Merkblatt Zeugnis der Primarstufe

Merkblatt Zeugnis der Primarstufe 1 Merkblatt Zeugnis der Primarstufe Inhalt 1. Allgemeines zum Zeugnis und zu den anderen Berichtsformen 2. Beurteilung der Sachkompetenz 3. Beurteilung der Selbst- sowie der Sozialkompetenz 4. Gesamtbeurteilung

Mehr

Willkommen an der Sekundarschule Oberwil

Willkommen an der Sekundarschule Oberwil Willkommen an der Sekundarschule Oberwil 2016 Vielfältiger Lebensraum für uns alle Vielfältiger Lebensraum für uns alle Anlässe Sporttag / Spieltag Vielfältiger Lebensraum für uns alle Schulhaus- Umgebung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau 19.08.2010 Programmverlauf 1. Begrüssung 2. Referat von Herrn Raphael Arnet, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,

Mehr

Zeugnisanleitung Appenzell Innerrhoden (Datei)

Zeugnisanleitung Appenzell Innerrhoden (Datei) Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Zeugnisanleitung Kanton Zürich

Zeugnisanleitung Kanton Zürich Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Nr. 405b Verordnung über die Übertrittsverfahren in der Volksschule

Nr. 405b Verordnung über die Übertrittsverfahren in der Volksschule Nr. 405b Verordnung über die Übertrittsverfahren in der Volksschule vom 5. Mai 007* (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 6 Absatz des Gesetzes über die Volksschulbildung

Mehr

Zeugnisanleitung Kanton Solothurn

Zeugnisanleitung Kanton Solothurn Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015. Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium G:\DVS-GSAdr\Public\2014\2014122\Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.pptx 2 UeV PS Sek/LZG Dokumente Übersicht Merkmale Dokumente

Mehr

Einträge im Zeugnis Volksschule

Einträge im Zeugnis Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Orientierungshilfe Einträge im Zeugnis Volksschule Bildungsdepartement Seite 1 von 10 1 Ausgangslage Die Schülerinnen und Schüler erhalten am Ende jedes Schulsemesters

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Promotion. vom 22. Oktober 1996 (Stand 1. August 2012) 1 Promotionstermin

Promotion. vom 22. Oktober 1996 (Stand 1. August 2012) 1 Promotionstermin 4.4 Verordnung des Regierungsrates über die Promotion, Maturitätsprüfung und berufliche Grundausbildung an der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen * vom. Oktober 996 (Stand. August 0). Promotion

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Beurteilung im Zeugnis und in Lernberichten

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Beurteilung im Zeugnis und in Lernberichten Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Beurteilung im Zeugnis und in Lernberichten Zeugnis und Lernbericht für Schülerinnen und Schüler mit individuellen Lernzielen,

Mehr

Juni Informationen für Eltern

Juni Informationen für Eltern Juni 2010 Informationen für Eltern Ab dem Schuljahr 2010/2011 gelten in der Volksschule Aargau neue Regelungen für die Beurteilung der Schülerinnen und Schüler. Diese Broschüre informiert über die Form

Mehr

Ein neues Zeugnis entsteht. 1 Beurteilung und Zeugnis Die Beurteilung ist Teil des Unterrichts

Ein neues Zeugnis entsteht. 1 Beurteilung und Zeugnis Die Beurteilung ist Teil des Unterrichts Bildungs- und Kulturdepartement Zentrale Dienste Schulentwicklung Unterricht Bildungscontrolling Personaladministration Das neue Zeugnis und die Beurteilung Amt für Volksschulbildung A V S INHALT 3...

Mehr

Reglement über die Notengebung und die Promotion an den gymnasialen Maturitätsschulen 1 2

Reglement über die Notengebung und die Promotion an den gymnasialen Maturitätsschulen 1 2 64. Reglement über die Notengebung und die Promotion an den gymnasialen Maturitätsschulen (Vom 4. September 997) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf und 6 des Mittelschulgesetzes vom 0.

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat;

Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat; Maturaverordnung 1 Zulassungsbedingungen Zulassung 1) Zu den Maturaprüfungen zugelassen wird, wer: a) die 6. und 7. Schulstufe vollständig besucht hat; b) am Ende der 7. Schulstufe einen Promotionsdurchschnitt

Mehr

Sekundarschule Kurzzeitgymnasium. TRITTs. Über. verfahren D V S

Sekundarschule Kurzzeitgymnasium. TRITTs. Über. verfahren D V S Sekundarschule Kurzzeitgymnasium TRITTs Über verfahren Bildungs- und Kulturdepartement Zentrale Dienste Schulbetrieb Schulentwicklung Schulberatung Schulaufsicht Schulevaluation Dienststelle Volksschulbildung

Mehr

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium Promotionsordnung Schweizer Gymnasium Zugerberg, 26. Juni 2015 - 2 - 1. Beurteilungen 1.1. Zeugnisse Die Schülerinnen und Schüler der G1 und G2 (1. und 2. Klasse des Langzeitgymnasiums) erhalten das Zeugnis

Mehr

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel 1 GELTUNGSBEREICH Diese Schulordnung gilt für alle Kinder, die in Schenkon

Mehr

Amt für Volksschulen und Sport. Kick-off Veranstaltung

Amt für Volksschulen und Sport. Kick-off Veranstaltung Amt für Volksschulen und Sport Kick-off Veranstaltung 1 Programm Kick-off Veranstaltung Lehrplan 21 Zeit 16.30 18.30 Uhr Begrüssung Schulleitung und Ruth von Rotz, Projektleiterin LP 21 Begrüssung und

Mehr

Weisungen zu Zeugnissen und Promotion

Weisungen zu Zeugnissen und Promotion Erziehungs-, Kultur und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei Grigioni

Mehr

Übertritt an die Sekundarstufe I der Aargauer Schulen

Übertritt an die Sekundarstufe I der Aargauer Schulen Übertritt an die Sekundarstufe I der Aargauer Schulen Realschule, Bezirksschule, Sekundarschule Herzlich Willkommen an der Sekundarstufe I in Brugg Schulpflege Michel Indrizzi Realschule Sekundarschule

Mehr

Absenzenordnung Gymnasium Burgdorf

Absenzenordnung Gymnasium Burgdorf Absenzenordnung Gymnasium Burgdorf 1. Grundlagen Die Schulleitung des Gymnasiums Burgdorf erlässt, gestützt auf die Mittelschulgesetzgebung MiSG Art. 42,43 und 44; MiSV Art. 54 und 88; MiSDV Art. 14, 133,

Mehr

Zeugnisanleitung Kanton Bern (Datei)

Zeugnisanleitung Kanton Bern (Datei) Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule Integrierte Sekundarschule Fakten Das Wichtigste in Kürze: Ab Schuljahr 2016/17 startet die Integrierte Sekundarschule im 7. Schuljahr in allen Schulhäusern der Sekundarschule

Mehr

(ID 1415) Synopse. Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) [M01] Antragsentwurf Direktion für Bildung und Kultur Nr. vom 17.

(ID 1415) Synopse. Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) [M01] Antragsentwurf Direktion für Bildung und Kultur Nr. vom 17. Synopse (ID 45) Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) Reglement über die Promotion an den öffentlichen Schulen Der Bildungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 7 Abs. des Schulgesetzes vom 7.

Mehr

vom 23. März 1999 Aufgrund von Art. 8 des Schulgesetzes vom 15. Dezember 1971, LGBl Nr. 7 1, verordnet die Regierung: Art.

vom 23. März 1999 Aufgrund von Art. 8 des Schulgesetzes vom 15. Dezember 1971, LGBl Nr. 7 1, verordnet die Regierung: Art. 411.421 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1999 Nr. 82 ausgegeben am 21. April 1999 Verordnung vom 23. März 1999 über den Lehrplan für den Kindergarten, die Primar- und Sekundarschulen Aufgrund

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 04.12.2012

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 04.12.2012 Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Volksschulen Schulharmonisierung Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 0 04..0 Die Kinder beginnen ihre Schulzeit mit zwei Jahren Kindergarten sechs Jahren

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Ausgestaltung der 6. Klasse Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Ausgestaltung der 6. Klasse Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Ausgestaltung der 6. Klasse Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Folie 1 Ziele / Ablauf Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen das neue Übertrittsverfahren.

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Laufbahnreglement für die Volksschule

Laufbahnreglement für die Volksschule 4.4 Laufbahnreglement für die Volksschule Vom 8. März 06 (Stand. August 06) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 5 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4. September 969

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I. Ausgestaltung der 6. Klasse

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I. Ausgestaltung der 6. Klasse Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Ziele / Ablauf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer > kennen das neue Übertrittsverfahren > kennen das Konzept

Mehr

Reglement über die Notengebung an den berufsbildenden Schulen des Kantons Basel-Landschaft

Reglement über die Notengebung an den berufsbildenden Schulen des Kantons Basel-Landschaft 6. Reglement über die Notengebung an den berufsbildenden Schulen des Kantons Basel-Landschaft Vom 5. Mai 007 (Stand. August 007) Die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion, gestützt auf der Verordnung vom

Mehr

Informationsabend Übertritt Primarschule-Sekundarstufe

Informationsabend Übertritt Primarschule-Sekundarstufe Informationsabend Übertritt Primarschule-Sekundarstufe Ablauf des heutigen Abends Begrüssung (SL Primar) Übersicht Sekundarstufe - Begriffsklärung SL Sek Der Weg in die Sekundarstufe LP Primar Zeitlicher

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

Zeugnisanleitung Kanton Zug

Zeugnisanleitung Kanton Zug INHALT Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN 23. Januar 207-2 Stundentafeln Die Stundentafeln sind ein wichtiges Steuerungsinstrument. Die Kantone legen diese in eigener Autonomie fest. Gemäss

Mehr

Reglement über die gymnasialen Maturitätsprüfungen

Reglement über die gymnasialen Maturitätsprüfungen Reglement über die gymnasialen Maturitätsprüfungen.7 Vom. Juli 0 (Stand. August 0) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 0 des Mittelschulgesetzes vom 9. Juni 005 )

Mehr

Prüfungs- u. Promotionsordnung Sekundarklasse

Prüfungs- u. Promotionsordnung Sekundarklasse Prüfungs- u. Promotionsordnung Sekundarklasse SCHULJAHR 2016/2017 INKRAFTTRETEN DER REGELUNGEN Die aktuell gültige Fassung der Promotionsregelungen für die Schultypen der Sportmittelschule treten jeweils

Mehr

Übertrittsverfahren Primar - Oberstufe

Übertrittsverfahren Primar - Oberstufe Übertrittsverfahren Primar - Oberstufe September 2016 1 Ziel des Übertrittsverfahrens Ziel des Übertrittsverfahrens ist es, die Schülerinnen und Schüler am Ende der Primarschulzeit entsprechend ihren Fähigkeiten

Mehr

Prüfungs- u. Promotionsordnung Kaufmännische Grundbildung mit EFZ

Prüfungs- u. Promotionsordnung Kaufmännische Grundbildung mit EFZ Prüfungs- u. Promotionsordnung Kaufmännische Grundbildung mit EFZ SCHULJAHR 2016/2017 INKRAFTTRETEN DER REGELUNGEN Die aktuell gültige Fassung der Promotionsregelungen für die Schultypen der Sportmittelschule

Mehr

Zweckverband Kreisschule Gäu

Zweckverband Kreisschule Gäu Zweckverband Kreisschule Gäu Ablauf Begrüssung Einzugsgebiet der Sek P Standorte Sek-P-Doppelstandort Thal-Gäu Schulorte für die SchülerInnen aus Oensingen / Kestenholz Die provisorischen Klassenbildungen

Mehr

Übertritt Primarschule - Oberstufe. Dienstag, 23. September Herzlich willkommen!

Übertritt Primarschule - Oberstufe. Dienstag, 23. September Herzlich willkommen! Übertritt Primarschule - Oberstufe Dienstag, 23. September 2014 Herzlich willkommen! Sek Real Primar Bez zum Wohl unserer Kinder Der Übertritt nach der 6. Klasse Empfehlungsverfahren Die drei Züge der

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule 1) (Promotionsverordnung WMS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule 1) (Promotionsverordnung WMS) Promotionsverordnung WMS.75 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule ) (Promotionsverordnung WMS) Vom. Dezember 999 (Stand 5. August 0) Der Regierungsrat

Mehr

1. Kapitel Allgemeine Bestimmungen. 2. Kapitel Beurteilung. Artikel 1 Gegenstand 1

1. Kapitel Allgemeine Bestimmungen. 2. Kapitel Beurteilung. Artikel 1 Gegenstand 1 Reglement über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Beurteilungsreglement) Fassung nach Auswertung der Vernehmlassung, nach dem ER vom 7. Dezember 2011 (inoffizielle Fassung) Reglementstext

Mehr

Primarschulen und Kreisschule Gäu. Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule. Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung!

Primarschulen und Kreisschule Gäu. Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule. Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung! Der Übertritt von der Primarschule in die Sekundarschule Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung! Ablauf und Themen 1. Teil Wieso gibt es ein geändertes Verfahren? Wie sieht das neue Verfahren

Mehr

Kann die Sek I ihre Beurteilung verbessern?

Kann die Sek I ihre Beurteilung verbessern? Version française voir www.nahtstelle-transition.ch/files/tra6a02.pdf Aspekte der Nahtstelle Sekundarstufe I / Sekundarstufe II, Referat vom 27. September 2006 Kann die Sek I ihre Beurteilung verbessern?

Mehr

Herzlich willkommen am OZL zum Orientierungsabend der 6. Klassen

Herzlich willkommen am OZL zum Orientierungsabend der 6. Klassen Herzlich willkommen am OZL zum Orientierungsabend der 6. Klassen Orientierungsabend der 6. Klassen vom 12. September 2016 Begrüssung S. Gronki, Gesamtleitung ZSL Informationen zum Übertrittsverfahren S.

Mehr

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF

Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF 3_1_1_4 Begabungs- und Begabtenförderung an der Primarschule Arlesheim: Elternbrief BBF Liebe Eltern Die Begabungs- und Begabtenförderung (BBF) der Primarschule Arlesheim ist ein ergänzendes Angebot zum

Mehr

Mittelstufenkonferenz im Einzugsgebiet der Oberstufe Herzogenbuchsee. Informationen zum Übertritt aus der Primarschule in die Sekundarstufe 1

Mittelstufenkonferenz im Einzugsgebiet der Oberstufe Herzogenbuchsee. Informationen zum Übertritt aus der Primarschule in die Sekundarstufe 1 Mittelstufenkonferenz im Einzugsgebiet der Oberstufe Herzogenbuchsee Informationen zum Übertritt aus der Primarschule in die Sekundarstufe 1 Herzogenbuchsee, im Herbst 2014 Welche Leistungen muss das Kind

Mehr

Konzept für die Einführungsklasse für Fremdsprachige EfF

Konzept für die Einführungsklasse für Fremdsprachige EfF Konzept für die Einführungsklasse für Fremdsprachige EfF Autor Ursula Brunner Schulleitung PSG Schönenberg - Kradolf Magnus Jung Schulleitung SSG Sulgen Zuständige Schulleitung Magnus Jung Auholzstrasse

Mehr

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt.

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt. An den Landesschulrat für Tirol Innrain 1 6020 Innsbruck Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs (Bei der Einschulung) Antragsteller/in: Erziehungsberechtigte Schulleiter/in Zutreffendes

Mehr

Schülerinnen- und Schülerbeurteilung

Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Informationen Übersicht Neuerungen Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 28 Postfach 2191 6431 Schwyz 041

Mehr

Weisungen über die Schulwege Rothenburg

Weisungen über die Schulwege Rothenburg Gemeinderat Telefon 041 288 81 71 Stationsstrasse 4 Telefax 041 288 81 12 6023 Rothenburg gemeindeverwaltung@rothenburg.ch Weisungen über die Schulwege Rothenburg Sammlung der Rechtsgrundlagen der Gemeinde

Mehr

1. Vorstellung der anwesenden Personen. Die Schulleitung

1. Vorstellung der anwesenden Personen. Die Schulleitung 1. Vorstellung der anwesenden Personen Die Schulleitung 1. Vorstellung der anwesenden Personen Klassenlehrpersonen der Primarschule Carlo Knobel, Lehrperson der 6. Klasse in Basadingen Florian Spühler,

Mehr

schule stapfenacker brünnenstr bern Beurteilungskonzept

schule stapfenacker brünnenstr bern Beurteilungskonzept schule bümpliz/höhe wangenstr. 9 3018 bern 031 321 51 22 schule kleefeld mädergutstr. 56 3018 bern 031 980 24 26 schule oberbottigen bottigenstr. 293 3019 bern 031 926 11 74 www.schulen-buempliz.ch schule

Mehr

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: WordFragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Diesen Fragebogen stellt Ihnen

Mehr

SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS

SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS Gestützt auf Artikel 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden vom 21. März 2012 erlässt die Gemeinde Cazis nachstehendes Schulgesetz. Die Bezeichnungen

Mehr

Informationsbroschüre. Das Niveaumodell an der Kreisschule

Informationsbroschüre. Das Niveaumodell an der Kreisschule Das Niveaumodell an der Kreisschule Vorwort Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler unserer Kreisschule Maienfeld Im Schuljahr 2005/06 ist das Niveaumodell an unserer Kreisschule

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

Zeugnis und Promotionsordnung für das Gymnasium Laufental-Thierstein

Zeugnis und Promotionsordnung für das Gymnasium Laufental-Thierstein .6. Zeugnis und Promotionsordnung für das Gymnasium Laufental-Thierstein Beschluss der Aufsichtskommission des Regionalen Gymnasiums Laufental- Thierstein vom 6. Juli 99 Die Aufsichtskommission des Regionalen

Mehr

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Gestützt auf Art. 29 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 von der Regierung

Mehr

Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel. Zeugnis Schuleingangsphase

Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel. Zeugnis Schuleingangsphase Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn Zeugnis Schuleingangsphase für «Vorname» «Nachname», geb. am «Geburtsdatum» Klasse: «Klasse» Versäumte Schulstunden: 0, davon

Mehr

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Die Direktionsverordnung über Beurteilung und Schullaufbahnentscheide in der Volksschule (DVBS) vom 14. Mai

Mehr

Willkommen zur Elterninformation Übertritt

Willkommen zur Elterninformation Übertritt Willkommen zur Elterninformation Übertritt 23. August 2016 Übertrittsverfahren ab der 5./6. Klasse Oberstufe in Zuchwil Sekundarstufe P Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Sandro Rossetti Übertrittskoordinator

Mehr

Nr. 440 Reglement über die Aufnahme, die Promotion und die Diplomprüfungen an den Wirtschaftsmittelschulen des Kantons Luzern

Nr. 440 Reglement über die Aufnahme, die Promotion und die Diplomprüfungen an den Wirtschaftsmittelschulen des Kantons Luzern Nr. 440 Reglement über die Aufnahme, die Promotion und die Diplomprüfungen an den Wirtschaftsmittelschulen des Kantons Luzern vom. Juli 007 * (Stand 0. Januar 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern,

Mehr

Freifach- und Stützkurse 2016/2017

Freifach- und Stützkurse 2016/2017 Freifach- und Stützkurse 2016/2017 Einschreibungen & Auskünfte Kaufmännische Berufsfachschule Ringmauern 1a 1700 Freiburg Tel.: 026 / 305.25.26 Fax: 026 / 305.25.49 E-Mail: info.epc@edufr.ch Homepage:

Mehr

Nr. 406 Verordnung über die Förderangebote der Volksschule

Nr. 406 Verordnung über die Förderangebote der Volksschule Nr. 06 Verordnung über die Förderangebote der Volksschule vom. April 0* (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 8 Absatz des Gesetzes über die Volksschulbildung vom. März 999,

Mehr

Angebot der Schule Schuljahr 2016 / 17

Angebot der Schule Schuljahr 2016 / 17 Angebot der Schule Schuljahr 2016 / 17 Liebe Schülerinnen und Schüler Liebe Eltern Wir freuen uns, auch im kommenden Schuljahr 2016/17 ein vielfältiges Angebot an fakultativen Kursen anzubieten. Vor der

Mehr

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 8 Postfach 9 6 Schwyz Telefon 0 89 9 Telefax 0 89 9 7 Lektionentafeln für die Volksschulen (Stand November 05) Regelklassen (Auszug aus

Mehr

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen.

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen. Frage 31 Antwort 31 Schule früher Schule heute: Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Sehen Sie Unterschiede zwischen der Schule, die Sie besucht haben und der Schule, die Ihre Kinder heute besuchen? Bitte

Mehr

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt?

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt? Formular 1 von 5 Tänzerische Einschätzung der Tanz-Lehrperson Tanztalent Vorname Name Geburtsdatum Primärer Tanzstil Adresse Telefon Email Tanzunterricht seit Tanzschule Weitere Tanzstil(e) Trainingsort(e)

Mehr

Erziehungsrat. Stundentafel 2005 für die Primarschule

Erziehungsrat. Stundentafel 2005 für die Primarschule Erziehungsrat Stundentafel 2005 für die Primarschule eschluss des Erziehungsrates vom 25. Oktober 2004 1. usgangslage Gestützt auf die von der ildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz (KZ) am 3. September

Mehr