Oracle and Java in the Azure Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle and Java in the Azure Cloud"

Transkript

1 Oracle and Java in the Azure Cloud What's happen now? Konrad Häfeli Hans Berndl Julien Eperon Martin Berger BASEL BERN BRUGG GENF LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1

2 Unser Unternehmen Trivadis ist führend bei der IT-Beratung, der Systemintegration, dem Solution-Engineering und der Erbringung von IT-Services mit Fokussierung auf und Technologien im D-A-CH-Raum. Unsere Leistungen erbringen wir aus den strategischen Geschäftsfeldern: B E T R I E B Trivadis Services übernimmt den korrespondierenden Betrieb Ihrer IT Systeme. 2

3 Mit über 600 IT- und Fachexperten bei Ihnen vor Ort Hamburg 12 Trivadis Niederlassungen mit über 600 Mitarbeitenden 200 Service Level Agreements Düsseldorf Frankfurt Mehr als 4'000 Trainingsteilnehmer Forschungs- und Entwicklungsbudget: CHF 5.0 Mio. / EUR 4.0 Mio. Stuttgart Finanziell unabhängig und nachhaltig profitabel Freiburg Basel Brugg Bern Zürich Lausanne München Wien Erfahrung aus mehr als 1'900 Projekten pro Jahr bei über 800 Kunden 3 Stand 12/

4 Hohe Anforderungen kostenoptimiert Flexibilität und Skalierbarkeit der Serviceerbringung Provisionierung auf Abruf Verfügbar zu jeder Zeit Optimierte IT-Preis/Leistung Technologie-Lifecycle Cloud Strategie als Lösung(-s Ansatz) Software-Defined Datacenter (SDDC) IT-Services auf Basis von Cloud Services anbieten Microsoft Azure als Cloud Platform für heterogene Technologien 4

5 sleeping with the enemy or a new romance? 5

6 Extend to the cloud 6

7 Gartner Magic Quadrant Cloud IaaS Microsoft has a vision of infrastructure and platform services that are not only leading standalone offerings seamlessly extend and interoperate with on-premises Microsoft infrastructure has built an attractive, modern, easy-touse UI The integration with existing Microsoft tools is particularly attractive to customers who want hybrid cloud solutions Reference: (May 2014) 7

8 Viele offene Fragen Azure Was ist Microsoft Azure? Wie geht das technisch? Wie geht das administrativ? Support Gibt es Support? Wer hilft mir bei Problemen? Wer ist Ansprechpartner? Oracle Was gibt es in Azure? Wie wird das bereitgestellt? Wie läuft das in Azure? Kosten Was kostet Azure? Was kostet Oracle? Welche Lizenzmodelle gibt es? 8

9 Agenda Zeit Thema Präsentator 13:15 Begrüssung und Einführung Konrad Häfeli 13:30 Microsoft Azure - Modelle und Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing 14:00 Einsatz von javabasierten Lösungen - Am Beispiel einer auf Basis von FastApp4Java entwickelten Lösung 14:30 Pause Alle 14:45 Weblogic Server und Oracle RDBMS in der Microsoft Cloud 16:00 Q&A Alle 16:15 Apéro und Ausklang Alle Hans Berndl Julien Eperon Martin Berger 9

10 Weitere Viel Vergnügen Informationen... beim Ausblick in die Azure Cloud 10

11 Java on Azure Julien Eperon, Senior Consultant Trivadis Lausanne BASEL BERN BRUGG GENF LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 11

12 Java on Azure 12

13 Java on Azure: FastApp4Java a concrete case FastApp4Java is a framework used by Trivadis for building back-office applications. It is: Using Java 8 Based on open source libraries: - Spring (Spring Boot, Sprint Data, Spring Security) - Vaadin - Hibernate - Apache Commons 13

14 Java on Azure: Workflow The usual developer workflow: Local environment Integration environment Develop Push version Azure Cloud Used for Inegration Production environment Azure Cloud Used for production Azure Test Emulator For local testing Test 14

15 Java on Azure: multiple approaches There are multiple ways to leverage Azure from a Java application perspective: Use a VM and install the software yourself Use a Java «Website» Use Eclipse plugin and configuration an Azure deployment 15

16 <demo VM> 16

17 Java on Azure: a custom VM Use Java on a simple VM lets is the most flexible option : Choose your OS : Windows, Linux Choose your sizing Choose your storage But it is like a standard hosting and provides similar capabilities in comparison with other clouds 17

18 <demo Java Website> 18

19 Java on Azure: Java Website When deploying using a «Website», you can leverage more of Azure: First level No need to setup/maintain the OS Additional features «out-of-the-box» - Auto-scaling - Monitoring - SSL-offloading This solution is less flexible: Only Java 7 is supported Only Tomcat or Jetty are available as application servers 19

20 <demo Azure deployment> 20

21 Java on Azure: using a custom deployment When deploying using a custom deployment, you get a mix of both world: No need to setup/maintain the OS Additional features «out-of-the-box» - Auto-scaling - Monitoring - SSL-offloading This solution is flexible, but requires more time to deploy and fine-tune 21

22 Java on Azure: Conclusion Custom VM Java Website Azure deployment Plus: Choice of OS Choice of sizing Choice of storage Minus: No Cloud benefits Same maintenance as before Plus: Easy to set up Auto-scaling Monitoring SSL-offloading Minus: Only Java 7 Only Tomcat or Jetty Plus: Flexible Auto-scaling Monitoring SSL-offloading Minus: A new tool to learn Still have to handle some operations manually 22

23 Fragen und Antworten... Julien Eperon BASEL BERN BRUGG GENF LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN

24 Oracle in der Azure Cloud Konrad Häfeli Martin Berger BASEL BERN BRUGG GENF LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 24

25 AGENDA 1. Einführung 2. Oracle Images in Azure 3. Konfiguration 4. Netzwerk 5. Verschiedenes 25

26 Einführung 26

27 We try it now! 27

28 Aus der Presse 28

29 Oracle Images in Azure 29

30 Verfügbare Datenbank-Images Oracle Database 12c Enterprise EditionWindows Server 2012 Oracle Database 12c Standard Edition Windows Server 2012 Oracle Database 11g R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Oracle Database 11g R2 Standard Edition Windows Server 2008 R2 Oracle Database Enterprise Edition Oracle Linux Oracle Database Standard Edition Oracle Linux

31 Azure Funktionen für Oracle Datenbanken Vorkonfigurierte Software oder Flexibles Diskmanagement Standalone Oracle DB, Data Guard und Golden Gate verfügbar Konfigurieren und Erstellung eigener Images für die schnelle Bereitstellung und Automatisierung Konfiguration mit PowerShell und Azure-CLI Oracle Real Application Cluster RAC wird nicht unterstützt ASM Konfiguration möglich I/O Limite liegt bei ca. 500 IOPS pro Disk 31

32 Verfügbare Weblogic-Images Oracle WebLogic Server 12c Enterprise Edition Windows Server 2012 Oracle WebLogic Server 12c Standard EditionWindows Server 2012 Oracle WebLogic Server 11g Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Oracle WebLogic Server 11g Standard EditionWindows Server 2008 R2 Oracle WebLogic Server Oracle Linux

33 Azure Funktionen Oracle Weblogic Vorkonfigurierte Images mit 64-bit JDK Schnelles Erweitern von WLS Domains mit Images/ Snapshots Konfiguration mit PowerShell, Azure-CLI und WLST UDP multicasting wird nicht unterstützt Kein IPv6 Support Kein internes Load-Balancing innerhalb der VM 33

34 Verfügbare Datenbank- / Weblogic-Images Oracle Database 12c and WebLogic Server 12c Enterprise Edition Windows Server 2012 Oracle Database 12c and WebLogic Server 12c Standard Edition Windows Server 2012 Oracle Database 11g R2 and WebLogic Server 11g Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Oracle Database 11g R2 and WebLogic Server 11g Standard Edition Windows Server 2008 R2 34

35 Oracle Linux 6 - Enterprise Edition In den von Microsoft zur Verfügung gestellten Images sind nur die Oracle RDBMS / Weblogic Binaries konfiguriert User oracle angelegt Linux-Packages installiert OS Parameter gesetzt 35

36 Konfiguration 36

37 Kapazitäten Basic Tier - A Size Management CPU cores A MB Memory Max. disk sizes virtual machine OS = 127 GB Temporary = 20 GB Max. data disks (1023 GB each) 1 1x300 Max. IOPS (300 per disk) A GB A GB A3 4 7 GB A GB OS = 127 GB Temporary = 40 GB OS = 127 GB Temporary = 60 GB OS = 127 GB Temporary = 120 GB OS = 127 GB Temporary = 240 GB 2 2x x x x300 37

38 Kapazitäten Standard Tier - A Size Management CPU cores A MB Memory Max. disk sizes virtual machine OS = 127 GB Temporary = 20 GB Max. data disks (1023 GB each) 1 1x500 Max. IOPS (300 per disk) A GB A GB A3 4 7 GB A GB OS = 127 GB Temporary = 70 GB OS = 127 GB Temporary = 135 GB OS = 127 GB Temporary = 285 GB OS = 127 GB Temporary = 605 GB 2 2x x x x500 38

39 Kapazitäten Standard Tier D (SSD) Size Management CPU cores D Memory Max. disk sizes virtual machine OS = 127 GB Temporary (SSD) =50 GB Max. data disks (1023 GB each) 2 2x500 Max. IOPS (500 per disk) D2 2 7 D OS = 127 GB Temporary (SSD) =100 GB 4 4x500 OS = 127 GB Temporary (SSD) =200 GB 8 8x500 D OS = 127 GB Temporary (SSD) =400 GB 16 16x500 39

40 Kapazitäten Standard Tier G (SSD) Size Management CPU cores G GB Memory Max. disk sizes virtual machine OS = 127 GB Local SSD disk = 384 GB Max. data disks (1023 GB each) Max. IOPS (500 per disk) 4 4 x 500 G GB G GB G GB G GB OS = 127 GB Local SSD disk = 768 GB OS = 127 GB Local SSD disk = 1,536 GB OS = 127 GB Local SSD disk = 3,072 GB OS = 127 GB Local SSD disk = 6,144 GB 8 8 x x x x

41 Tier Konfiguration Je nach Tier sind unterschiedliche Kombinationen Memory / CPU / Storage möglich Die Auswahl erfolgt beim Erstellen einer virtuellen Maschine und kann nachträglich geändert werden Für Linux-Images sind aktuell nur die Klassen A0 bis A4 möglich (keine SSD) 41

42 Windows Laufwerksbuchstaben In Windows hat es per Default ein temporäres D:\ Laufwerk Die Bezeichnung kann via Storage-Konsole NICHT geändert werden Das temporäre D:\ drive enthält das Windows Page File Ein DVD Laufwerk als E:\ ist angehängt Für eine andere Konfiguration muss die VM mit PowerShell erstellt werden Hinzugefügte Disk mit 2 Partitionen 42

43 Diskkapazitäten OS-Disk Data Disk maximal 127GB maximal 1 TB Eine Data Disk kann ohne Reboot der virtuellen Maschine hinzugefügt werden RAID Konfigurationen sind möglich, bspw. Linux: # sudo mdadm --create /dev/md127 --level 0 --raid-devices 3 \ /dev/sdc1 /dev/sdd1 /dev/sde1 43

44 Erstellen einer VM mit dem Oracle Image (1) Für das Login in die Linux-VM kann zusätzlich ein SSH-Key mitgegeben werden Die Maschine wird dann mit dem SSH-Key konfiguriert Als Alternative kann das Login wie User/Passwort erfolgen Nach 5 Minuten ist die VM einsatzbereit 44

45 Oracle 12c EE/SE Basisausstattung Linux (1) Zugriff erfolgt via IP oder DNS-Name Putty, MobaXterm, SecureCRT etc. Laufwerk /u01 mit installierter Oracle Software ohne Patch /u01/app/oracle/product/12.1.0/dbhome_1 Diskkapazität 40GB / Temporär 100GB Parameter gesetzt / Packages installiert / User oracle angelegt YUM Package oracle-rdbms-server-12cr1-preinstall wurde eingesetzt sudo su zu root möglich ~]$ sudo su - [sudo] password for azureoracle: ~]# 45

46 Oracle 12c EE/SE Basisausstattung Linux (2) Zur Erstellung einer Datenbank muss eine weitere Disk angehängt werden, diese kann aber dafür beliebig partitioniert werden Auf /dev/sdb (Temporary Disk / Ressource Disk) sollten keine Datenfiles angelegt werden: resource]# cat DATALOSS_WARNING_README.txt WARNING: THIS IS A TEMPORARY DISK. Any data stored on this drive is SUBJECT TO LOSS and THERE IS NO WAY TO RECOVER IT. Please do not use this disk for storing any personal or application data. For additional details to please refer to the MSDN documentation at : 46

47 Oracle 12c EE Basisausstattung Windows Zugriff erfolgt via RDP (RDP-File wird bereitgestellt) Laufwerk C:\ mit installierter Oracle Software C:\OracleDatabase\product\12.1.0\dbhome_1 Ohne Patch Diskkapazität 100GB / Temporär 134GB User angelegt mit den für Oracle benötigten Gruppen ora_dba etc. 47

48 Oracle 12c EE/WLS Basisausstattung Windows Zugriff erfolgt via RDP (RDP-File wird bereitgestellt) Laufwerk C:\ mit installierter Oracle Software C:\OracleDatabase\product\12.1.0\dbhome_1 RDBMS C:\Oracle\Middleware\Oracle_Home Weblogic Ohne Patch Diskkapazität 100GB / Temporär 134GB User angelegt mit den für Oracle benötigten Gruppen ora_dba etc. 48

49 Disk hinzufügen Wie im normalen Serverbetrieb Disk anhängen Partitionieren Einbinden Kann im laufenden Betrieb erfolgen Maximale Diskgrösse 1023GB VM-Level limitiert die maximale Anzahl der anghängbaren Disks 49

50 Master Image erstellen Die attached Disks werden ebenfalls hinzugefügt Eine fixe IP muss neu vergeben wrden 50

51 Tipp Verwenden vom Azure Template Anlegen der gewünschten Diskstruktur mit hinzufügen von Disk(s) Patchen der Oracle RDBMS- und Weblogic Software auf den neusten Stand Installation weiteres Tools wie bspw. TVD-Basenv Erstellen eines Images zur Weiterverwendung 51

52 Performance Oracle DB Standard Tier Linux A1 DBMS_RESOURCE_MANAGER.calibrate_io Linux Standard SQL> SET SERVEROUTPUT ON SQL> DECLARE 2 l_latency PLS_INTEGER; 3 l_iops PLS_INTEGER; 4 l_mbps PLS_INTEGER; 5 BEGIN 6 DBMS_RESOURCE_MANAGER.calibrate_io (num_physical_disks => 1, 7 max_latency => 20, 8 max_iops => l_iops, 9 max_mbps => l_mbps, 10 actual_latency => l_latency); DBMS_OUTPUT.put_line('Max IOPS = ' l_iops); 13 DBMS_OUTPUT.put_line('Max MBPS = ' l_mbps); 14 DBMS_OUTPUT.put_line('Latency = ' l_latency); 15 END; 16 / Max IOPS = 224 Max MBPS = 25 Latency = 2 52

53 Performance Oracle DB Standard Tier Windows D1 DBMS_RESOURCE_MANAGER.calibrate_io Windows Standard SQL> SET SERVEROUTPUT ON SQL> DECLARE 2 l_latency PLS_INTEGER; 3 l_iops PLS_INTEGER; 4 l_mbps PLS_INTEGER; 5 BEGIN 6 DBMS_RESOURCE_MANAGER.calibrate_io (num_physical_disks => 1, 7 max_latency => 20, 8 max_iops => l_iops, 9 max_mbps => l_mbps, 10 actual_latency => l_latency); DBMS_OUTPUT.put_line('Max IOPS = ' l_iops); 13 DBMS_OUTPUT.put_line('Max MBPS = ' l_mbps); 14 DBMS_OUTPUT.put_line('Latency = ' l_latency); 15 END; 16 / Max IOPS = 511 Max MBPS = 236 Latency = 19 53

54 Netzwerk 54

55 DHCP per Default Die virtuelle Maschine bekommt standartmässig nach dem Reboot eine neue externe und interne IP Diese wirken auf Grund der langen DHCP-Lease-Zeit wie statische IP- Adressen Der Hostname bleibt aber gleich

56 Netzwerk Übersicht (1) Virtual Network Internes (privates) Netzwerk (Cloud-Only) Erlaubt Site-to-site IPsec VPN für die Verknüpfung dieser Netzwerke mit der lokalen IT-Infrastruktur StaticVNetIP Interne statische (Private) IP Adresse ReservedIP Externe statische (Public) IP Adresse 56

57 Netzwerk Übersicht (2) Quelle: microsoft.com 57

58 Netzwerk Übersicht (3) Endpoint Regelt den Zugriff via Internet, per Default werden die Ports für RDP(Windows) und SSH(Linux) konfiguriert Public und Private Port können gesetzt werden 58

59 Azure Virtual Network (1) Für eine fixe interne Adressvergabe in einem eigene definierten Range Ein eigener DNS kann angegeben werden 59

60 Azure Virtual Network (2) Beim Erstellen einer neuen virtuellen Maschine kann das Netzwerk ausgewählt werden VM-Erstellung via Web: Es wird dynamisch eine IP aus dem Range zugeteilt VM-Erstellung via PowerShell/API: Dynamische oder fixe Zuteilung Das Löschen der Zuordnung kann via Web-GUI portal.azure.com gemacht werden 60

61 Azure VPN 61

62 Azure Point-to-Site VPN (1) Mindestens ein Virtual Network erforderlich X.509 Zertifikat erforderlich (kann auch selbst erstellt werden bspw. mit makecert.exe) Steht die VPN-Konfiguration, so kann die Endpoint-Konfiguration entfernt werden (Sichern vom Netzwerk) 62

63 Azure Point-to-Site VPN (2) 63

64 Tools 64

65 Microsoft Azure Power Shell (1) Kommandzeilen-Tool mit voller Azure-Unterstützung, Download von azure.microsoft.com Nach der einmaligen Registration kann mit der Power Shell gearbeitet werden [PS C:\> Get-AzureSubscription SubscriptionId : a5b7cd38-114c-4f37-ad78-ecfac SubscriptionName : Pay-As-You-Go Environment : AzureCloud SupportedModes : AzureServiceManagement,AzureResourceManager DefaultAccount : Accounts : IsDefault : True TenantId : 9a806df4-6ec8-4b5d-98e4-0590d8fd012f 65

66 Microsoft Azure Power Shell (2) Statusanzeige der Virtuellen Maschinen PS C:\> get-azurevm ServiceName Name Status tvdlxora12101ee tvdlxora12101ee ReadyRole tvdorasesrv01 tvdorasesrv01 ReadyRole tvdorasesrv02 tvdorasesrv02 ReadyRole tvdwora12101ee tvdwora12101ee StoppedDeallocated Start und Stop PS C:\> Stop-AzureVM -ServiceName "tvdlxora12101ee" -Name "tvdlxora12101ee OperationDescription OperationId Status Stop-AzureVM d1d7484e-f8ff-6d18-8fa e91 Succeeded PS C:\> Start-AzureVM -ServiceName "tvdlxora12101ee" -Name "tvdlxora12101ee 66

67 Microsoft Azure Power Shell VM Erstellen mit einem Oracle Image PS C:\> $vmsvc1="tvdpslx12ee" PS C:\> $location="west Europe" PS C:\> $img="c290a6b031d841e09f2da759bbabe71f Oracle-Linux-6-E-\ Database-2014" PS C:\> #$img= PS C:\> $vmname = "tvdpslx12ee" PS C:\> New-AzureVMConfig -Name $vmname -ImageName $img InstanceSize Small Add-AzureProvisioningConfig -Linux -LinuxUser $un -Password $pwd Set-AzureSubnet SubnetNames $sub New-AzureVM ServiceName $vmsvc1 VNetName $vnetname ReservedIPName $reservedip -Location $location Set-AzureEndpoint -Name ssh -Protocol tcp - PublicPort 22 -LocalPort 22 ACL $acl 67

68 Microsoft Azure Extensions Bezug der Tools via Setup-Tool Web Platform Installer Azure Power Shell Extension mit SDK Microsoft Azure Cross-Platform Command Line Tools 68

69 PowerShell Integrated Scripting Environment (ISE) 69

70 Visual Studio Express 2013 Web mit Azure SDK 70

71 https://manage.windowsazure.com 71

72 https://portal.azure.com/ 72

73 Verschiedenes 73

74 Preise Beispiel A Series «Basic» Quelle: 74

75 Preise Beispiel G Series «High-End» Quelle: 75

76 Kosten pro Monat 24/7 inkl. Lizenz - Calculator 1x VM mit Oracle Enterprise Edition - 2 CPU/3.5 GB Memory 2x VM mit Weblogic Standard Edition - 4 CPU/7 GB Memory Quelle: Azure Calculator 76

77 Kosten pro Monat 24/7 ohne Lizenz - Calculator 2x VM mit Oracle Linux 1 TB Storage Quelle: Azure Calculator 77

78 Auf der Abrechnung (1) Oracle Datenbanken und Weblogic sind getrennt aufgelistet Wenn die Kombination Oracle / Weblogic verwendet wird 78

79 Auf der Abrechnung (2) Weblogic Images Java Images Reservierte IP Adresse 79

80 Demo Weblogic Applikation JMS Message System 80

81 Lizenz/Support 81

82 Licensing & Pricing Bring Your Own License Pay-as-you-go Plans Re-use existing or new licenses to run Oracle software on Azure Oracle software licensing governed by Oracle Cloud Licensing policy Azure IaaS costs governed separately by Azure pricing policy Pre-configured Images of select Oracle software available as Azure images available on a subscription basis Oracle software subscription costs included within Azure IaaS pricing Technical support for Oracle software available via Windows Azure Support plan 83

83 License-Included Images Support License-Included Images supported through Microsoft Azure Technical Support, but only available for customers who have purchased a support plan for Microsoft Azure Support via service request at Microsoft Azure Management Portal Support for License-Included Images does not include assistance with the design or development of applications based on Oracle software Support Lifecycle Support for Oracle software installed and licensed as part of License-Included Images corresponds to Oracle s support lifecycle Source: 84

84 License-Included Images (2) Patching Microsoft Azure technical support provides access to Oracle updates and patches The Oracle software patches provided are for use only in Azure VMs deployed from License-Included Images and are licensed under the same terms as the Oracle software in the images Support Exceptions for License-Included Images Unsupported but compatible options are for example: Active Data Guard, Golden Gate Support Availability Oracle software in Azure is currently offered only in English Support for License-Included Images is available in all markets in which License-Included Images are offered. Source: 85

85 BYOL Images Support Support via My Oracle Support or other appropriate Oracle support channels under your existing Oracle support agreement, as per Oracle s support policy for using Oracle products in the cloud Support Lifecycle Supported as specified within Oracle s support lifecycle Patching Patches for Oracle software available via Oracle support Windows Server operating system updates on Azure VMs via Windows Update For updates to Oracle Linux, refer to the Oracle Linux support program Source: 86

86 Announcing: Relief for Oracle SW license on Azure 87

87 Zusammenfassung 88

88 Benefits mit Oracle on Microsoft Azure 89

89 Viele Antworten Azure Führende Cloud Platform mit Softwarestack für Public, Privat und Hyprid Einsatz Viele Infrastruktur und Developer Themen sind schon gelöst SDDC Funktionalitäten ermöglichen flexible Architekturen unter Einbezug der Security Anforderungen Einfache Administration und Abrechnung, sowie Einbindung in Betriebsprozesse durch Automatisation Oracle Ein Grossteil des Oracle SW Portfolios ist in Azure Kopierbare Images aus der public Gallery vereinfachen den Einstieg Private Master Images als Templates konfigurierbar Vorinstallierte SW und OSspezifisch Settings sind vorkonfiguriert Unterschiedliche SW Kombinationen auf fast beliebigen VM Konfigurationen decken vielfältigste Anwendungsbereiche ab 90

90 Viele Antworten Support Azure und der darunterliegende Virtualisierungslayer (Hyper-V) ist voll supported Microsoft Support ist als single point of contact für Cloud UND Oracle Support verfügbar (Pay as you go) Bei Oracle Lizenztransfer in die Cloud (BYOL) Modellen ist der Oracle Support wie gehabt zuständig Reiner Azure Support bleibt bei Microsoft Kosten Preiskampf unter den Grossen Grosse Preisdynamik (nur in eine Richtung günstiger) für alle Services Break Even Rechnungen sind einfach machbar durch kalkulierbare Enterprise Agreements (EA) Oracle Lizenzen können auf Stundenbasis abgerechnet werden Bei One-Time, On-Off oder agilem Kapazitätsbezug sehr guter Business Case Promos sind am Laufen 91

91 92

92 Fragen und Antworten... Konrad Häfeli Senior Solution Manager Tel.: BASEL BERN BRUGG GENF LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF RANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 93

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Tech Data Microsoft Microsoft Azure Webcasts. 25. März 2015 bis 20. April 2015

Tech Data Microsoft Microsoft Azure Webcasts. 25. März 2015 bis 20. April 2015 Tech Data Microsoft Microsoft Azure Webcasts 25. März 2015 bis 20. April 2015 Tech Data empfiehlt Microsoft Software Tech Data Microsoft Azure Webcast Serie Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr.

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Typische IaaS-Szenarien Geschäftsanwendungen (LoB) Infrastruktur für Anwendungen Entwicklung, Test

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung. Holger Voges

Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung. Holger Voges Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung Holger Voges Holger Version 1.0 Voges 01.01.0001 Netz-Weise #1 Holger Voges CCA,MCSE, MCDBA, MCT, MCITP DB Administrator

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Kundenorientierte und visualisierte Beratungsprozesse bei Movis AG Frank Ockenfeld Senior Consultant CRM BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet.

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet. Stratus everrun Enterprise Zehra Balkic / Patrick Skwara/Georg Dier Avance-eE Migration Stratus Technologies vertraulich 2013 Stratus Technologies Bermuda Ltd. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

WELCOME. Nutzen der Cloud für eine optimale Performance. Patrick Schwanke Quest Software GmbH. Martin Schmitter Trivadis GmbH. 10.

WELCOME. Nutzen der Cloud für eine optimale Performance. Patrick Schwanke Quest Software GmbH. Martin Schmitter Trivadis GmbH. 10. WELCOME Nutzen der Cloud für eine optimale Performance Patrick Schwanke Quest Software GmbH Martin Schmitter Trivadis GmbH BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann Hybride Lösungsszenarien mit SharePoint und Office 365 praxisorientiert beleuchtet Stefan von Niederhäusern CTO @Nexplore Informatik Ing. FH 20 Jahre IT Architekt

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service 26. Mai 2011 Qualifizierung - Shared / Multitainant - Infrastructure as a Service - Platform as a Service Program Start Minimum 5 VCP, 5 VSPs und Vertrag mit Aggregator über 18.000 oder höheren Punkteplan

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Windows Azure Infrastructure Services

Windows Azure Infrastructure Services Windows Azure Infrastructure Services Agenda und Themen Was ist Windows Azure? Virtuelle Maschine, Storage & Netzwerke Betriebsautomatisierung Nutzungsbeispiele Weltweiter Zugriff auf Rechenkapazität

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Worauf sollte man achten? Welche Einstellungen sind relevant? Optimierungspotentiale Björn Peters About Me www.sql-aus-hamburg.de plus.google.com/+sql-aus-hamburgde

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr