Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG"

Transkript

1 Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig

2 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

3 Geschäftsfelder der BVZ Gruppe Gornergrat Bahn Matterhorn Gotthard Verkehrs AG BVZ AMAG BVZ Holding Ertrag 28.0 Mio. Ertrag 65.0 Mio. / Abgeltung 30.7 Mio. Ertrag 3.0 Mio. Beteiligungsertrag 3.9 Mio. Winter Sport RV Bahn Autoverlad Immobilien Winter Ausflug RV Autolinien Güter Beteilig. MGBahn Sommer Einzel Glacier Express Beteilig. GGB Sommer Gruppen Beteilig. Asset Beteilig. MTT Beteiligungsertrag 0.3 Mio. Beteilig. ZBAG Beteilig. GE RV = Regionalverkehr / BVZ AMAG = BVZ Asset Management AG / MTT = Matterhorn Terminal Täsch AG / ZBAG = Zermatt Bergbahnen AG / GG = Gornergrat / GE = Gornergrat Experience AG Zahlen per

4 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

5 Aktueller Geschäftsgang per Ende Oktober 2013 (1/2) Anteile Markterlöse der operativen Geschäftsfelder Januar Oktober 2013

6 in Mio. CHF Aktueller Geschäftsgang per Ende Oktober 2013 (2/2) Markterlöse der operativen Geschäftsfelder Januar Oktober 2013

7 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

8 Rollmaterialbeschaffung der MG Verkehrs AG Allokation der Finanzschuld BVZ Holding AG 100% 75% 50% 34% BVZ Asset Management AG Matterhorn Gotthard Verkehrs AG AG Matterhorn Gotthard Bahn Matterhorn Terminal AG Täsch Öffentliche Anleihe von CHF 100 Mio. mit einer Bürgschaft des Bundes 100% Gornergrat Bahn AG Matterhorn Gotthard Infrastruktur AG 50% 22% Gornergrat Experience AG Zermatt Bergbahnen AG Matterhorn Gotthard Bahngruppe

9 Schuldenprofil der BVZ Gruppe Per vor Anleihensfinanzierung Finanzschulden EBI TDA Kennzahl ggü. Drit t en (Mio. CHF) (Mio. CHF) (Faktor) BVZ Ko nzern 86.5 / 28.2 = 3.1 MG Verkehrs AG 44.0 / 16.8 = 2.6 BVZ Konzern 42.5 / 11.4 = 3.7 exkl. MG Verkehrs AG

10 Schuldenprofil der BVZ Gruppe Per nach Anleihensfinanzierung Finanzschulden EBI TDA Kennzahl ggü. Drit t en (Mio. CHF) (Mio. CHF) (Faktor) BVZ Ko nzern / 24.0 = 7.4 MG Verkehrs AG / 11.2 = 12.6 BVZ Konzern 36.8 / 12.9 = 2.9 exkl. MG Verkehrs AG

11 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

12 Strategische Themen 1. Strategische Ausrichtung und Ziele 2. Kapazitätsengpässe - Taktverdichtung 3. Erlebnisprodukte Glacier Express und Gornergrat 4. Weiterentwicklung Gornergrat 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale 6. Immobilien 7. Erneuerbare Energien

13 1. Strategische Ausrichtung Erlebniswelt Zermatt Gornergrat Disentis als geografischer Fokus Schaffung gesamthafter Kundenerlebnisse im touristischen Bereich Konsequente Abstimmung der BVZ Holding- und der MGBahn- Strategie zur Nutzung der Potenziale Verknüpfung der Strategien der BVZ Holding und MGBahn in Stossrichtung Public Private Partnership BVZ Holding als offener und starker Kooperationspartner

14 1. Strategische Ziele Attraktivität für Investoren steigern Synergien zwischen den Gesellschaften der Gruppe nutzen Wettbewerbsposition im Geschäftsfeld Erlebnisreisen ausbauen Enge Zusammenarbeit mit Bund und Kantonen um ein bedarfsgerechtes öv-angebot zu bieten Ausbau von Infrastruktur und Kapazitäten um Nachfrage zu entsprechen Moderne Technologien und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess legen Basis für Innovationen und Effizienz

15 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt Taktverdichtung ab Dezember 2014 Startschuss der Auslieferung der Rollmaterialbestellung ist erfolgt Enthüllung 1. Niederflurzwischenwagen Oktober 2013 Auslieferung sämtlicher Niederflurzwischenwagen bis Januar 2014 Auslieferung der 7 KOMET-Triebzüge bis Dezember 2014 Auslieferung der 4 Gelenksteuerwagen bis Juni 2015

16 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt Notwendige Infrastrukturmassnahmen in verschiedenen Projektphasen: Perronverlängerungen in St. Niklaus und Täsch umgesetzt Perronverlängerungen in Stalden und Herbriggen geplant Verlängerung der Kreuzungsstation in Lax geplant Neubau diverser Kreuzungsstationen geplant

17 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt KOMET-Triebzüge

18 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt Gelenksteuerwagen 2-teiliger Gelenksteuerwagen

19 2. Inbetriebnahme Niederflurzwischenwagen Enthüllung des 1. Niederflurzwischenwagen 9. Oktober 2013 Ab Februar 2014: sämtliche Niederflurzwischenwagen stehen im Einsatz (Visp-Göschenen und Andermatt-Disentis) Wichtiger Schritt zur Umsetzung der Behindertengleichstellung Neues Erscheinungsbild

20 2. Inbetriebnahme Niederflurzwischenwagen ff

21 2. Abgeltungsentwicklung Matterhorn Gotthard Bahn/ Regionaler Personenverkehr

22 3. Erlebnisprodukte Glacier Express und Gornergrat Neues Fahrplankonzept Glacier Express RhB und MGBahn überarbeiten Konzept des Glacier Express Reduktion um ein Zugspaar Neu im Winter 1 Zugspaar Neu im Sommer 3 Zugspaare Davos und Lenzerheide werden mit dem Glacier Express Bus angebunden Neuer Fahrplan (Abfahrt Zermatt 07.52, und Uhr Glacier Express zurzeit gut unterwegs Herausforderung: von dieser Entwicklung soll auch die GGB profitieren

23

24 4. Weiterentwicklung Gornergrat Ausbau PEAK Gornergrat Investitionen 2014 Erneuerung Rollmaterial Erneuerung Getwingbrücke 2014 Sanierung Landtunnel 2014 Längerfristiges Ziel: 20-Minuten-Takt

25 4. Weiterentwicklung Gornergrat Landtunnel und Getwingbrücke

26 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Andermatt Brig Zermatt Sedrun Stalden St. Niklaus Fiesch Mörel

27 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Weiterentwicklung verschiedener Bahnhöfe entlang der Strecke : Zermatt PGV Doppelspur Herdtunnel eingereicht Stalden Umsetzung Brig Durchführung Gestaltungsplanwettbewerb 2014 Mörel Umsetzung im 2014 Fiesch - Sofortmassnahmen 2013 umgesetzt/ Ausbau ev. «öv-hub Fiesch»

28 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Bahnhof Andermatt TP 1 Skiunterführung TP 2 Talstation TP 3 Personenunterführung TP 4 Bahnhofshalle TP 5 Hauptbau Nord TP 6 Betriebsgebäude MGBahn TP 7 Depot und Werkstätte TP 8 Gleisüberdachung TP 9 Erneuerung Gleisanlage TP 10 Vorbahnhof Göschenen TP 11 Gebäude Süd TP 12 Trafostation TP 13 Begegnungszone Süd TP 14 Zufahrt Notspital

29 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Bahnhof Andermatt

30 6. Immobilien Wohn- und Geschäftshaus Brückenweg Visp Beträchtliche Vergrösserung des Immobilien-Portefeuille Stand der Vermietung sehr zufriedenstellend

31 7. Erneuerbare Energien Strategische Partnerschaft mit der EnAlpin AG seit 2012 Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsstudien Teilprojekte Photovoltaikanlagen Glisergrund werden weiterverfolgt

32 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

33 Ausblick und Herausforderungen 2014 Erwartetes Wachstum der Nachfrage nach Hotelübernachtungen im Alpenraum für 2014 Ausbau des Repräsentanten-Netzwerkes um die Erträge der Erlebnisprodukte zu steigern Taktverdichtung 2014 Finanzierung durch die Besteller Verschiedene Jubiläen stehen an: 100-Jahr Jubiläum Strecke Brig-Gletsch 200 Jahre Wallis 150 Jahre Erstbesteigung Matterhorn Weiterentwicklung PEAK Gornergrat Neuausrichtung / Umsetzung Geschäftsmodell Glacier Express

34 Fragen

35 Kontakt BVZ Holding AG Melanie Truffer Leiterin Unternehmenskommunikation Bahnhofplatz 7 CH-3900 Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2012

Herbstmedienkonferenz 2012 Herbstmedienkonferenz 2012 BVZ Holding AG Datum: 15. November 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Schuldenstruktur Projekte

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE

153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE 153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE KURZPROFIL DIE BVZ GRUPPE ERBRINGT MIT ÜBER 600 MIT ARBEITENDEN ÖFFENTLICHE VERKEHRSLEISTUN GEN UND TOURISMUSDIENSTLEISTUNGEN IN DEN KANTONEN WALLIS, URI

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Geschäftsbericht 2009. Inhalt. Geleitwort und Dank 4 5. Leistungsbericht 6 15. Fokusbericht 16 21.

Matterhorn Gotthard Bahn Geschäftsbericht 2009. Inhalt. Geleitwort und Dank 4 5. Leistungsbericht 6 15. Fokusbericht 16 21. Inhalt Geleitwort und Dank 4 5 Leistungsbericht 6 15 Fokusbericht 16 21 Kennzahlen 22 25 Geleitwort und Dank 4 Geschätzte Damen und Herren Aktionäre Die Matterhorn Gotthard Bahn hat 2009 total 6,32 Millionen

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM) Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2004

Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM) Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2004 Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM) Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2004 3 Inhalt Kennzahlen in Kürze 2 Kennzahlen in Kürze 3 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 4 Corporate

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

einfach retour Unser Jubiläum. Die 10 Jahre junge Bahn jubiliert. Unser Präsident. Leiser Antrieb an der Spitze: Jean-Pierre Schmid.

einfach retour Unser Jubiläum. Die 10 Jahre junge Bahn jubiliert. Unser Präsident. Leiser Antrieb an der Spitze: Jean-Pierre Schmid. einfach retour Matterhorn Gotthard Bahn, Gornergrat Bahn, Glacier Express: mehr erfahren 1/13 10 Jahre Matterhorn Gotthard Bahn Unser Jubiläum. Die 10 Jahre junge Bahn jubiliert. Seite 4, 5 Unser Präsident.

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Verkaufshandbuch 2014 Glacier Express Zermatt Shuttle Autoverlad Furka

Verkaufshandbuch 2014 Glacier Express Zermatt Shuttle Autoverlad Furka Verkaufshandbuch 2014 Glacier Express Zermatt Shuttle Autoverlad Furka Version November 2013 Wir bringen Sie ins Erlebnis. www.mgbahn.ch 2 Matterhorn Gotthard Bahn Die Erlebnisbahn Nr. 1 in den Alpen Die

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick

Das Wichtigste auf einen Blick Geschäftsbericht 2012 Das Wichtigste auf einen Blick Konzernertrag gesteigert Der BVZ Konzern erzielte im Jahr 2012 angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation ein erfreuliches Ergebnis: Der

Mehr

Sonnen- und Windenergieproduktion

Sonnen- und Windenergieproduktion Sonnen- und Windenergieproduktion mit bestehenden Infrastrukturen Wir entwickeln umsetzbare Visionen W i n d S o n n e Who is Who S.E.Track AG ist eine Projektentwicklungsgesellschaft im Bereich erneuerbare

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt

9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt SCHIENENKREUZFAHRT DURCH DIE SCHWEIZ 9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt Erleben Sie die beeindruckende Bergwelt der Schweiz bei einer Rundreise von St. Moritz bis nach Zürich.

Mehr

Fachtagung Intermodalität - Veloparkierung am Bahnhof

Fachtagung Intermodalität - Veloparkierung am Bahnhof Rollende Fachtagung Intermodalität, 10. November 2010 Veloparkierung am Bahnhof Zwischenbilanz der SBB Lukas Schneller, Produktmanager Kombinierte Mobilität SBB Personenverkehr Regionalverkehr 10. November

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?)

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Wien, 20. Juni 2012 Markus Maibach AK Wien: Öffentlicher Verkehr hat Zukunft Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Best Practice CH 20. Juni 2012 MM Seite 1 ÖV Schweiz: Eine Erfolgsgeschichte 160 Entwicklung

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Medienreise Bahn-Journalisten Schweiz, 4. September 2015 Matthias Becker, Netzentwicklung BLS Netz AG

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Roadshow #5 17. April 2008 + conwert ist mehr wert CONWERT: VOLL INTEGRIERTER EUROPÄISCHER WOHNIMMOBILIENKONZERN Investments & Services mit Fokus auf

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Marktzugang Schweiz BVMW

Marktzugang Schweiz BVMW Marktzugang Schweiz BVMW Ich begrüsse Sie! Fritz Burkhalter Inhaber BNPO Berlin GmbH und BNPO Schweiz Leiter Ständige Vertretung des BVMW in der Schweiz Vertreter Kanton Uri in Deutschland Agenda Projekte

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe Das Wichtigste auf einen Blick Ertrag weiter gesteigert 2015 übertraf die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG mit CHF 109.2 Mio. den Ertrag des Vorjahrs um 6.0%. Im Regionalverkehr wurde ein Ertrag von CHF

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Werbung bei der Rhätischen Bahn. Tarifdokumentation

Werbung bei der Rhätischen Bahn. Tarifdokumentation Werbung bei der Rhätischen Bahn Tarifdokumentation Werbung bei der Rhätischen Bahn Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Werbung in einem leistungsstarken und zukunftsorientierten Unternehmen des öffentlichen

Mehr

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Branchentalk schweizeraktien.net Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Raiffeisen: strategische Stossrichtungen 2017-2019 1 Qualitatives Wachstum im Kerngeschäft 2 Diversifizierung

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Bilanzmedienkonferenz

Bilanzmedienkonferenz Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2013 14 Andrew Walo, CEO Axpo Holding AG Foto: Global Tech I / Henthorn Seite 1 Axpo Holding AG Geschäftsergebnis 2013 14 Solides operatives Ergebnis in anspruchsvollem

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Seite 1 von 17 Buchungsanleitung Tour Online Kataloge Panoramareisen und Hotels von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie einfach und schnell Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC unter Vendor

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

einfach retour Alle Welt Immer mehr Asiaten kommen auf den Zug. Heitere Seite Max Spring klärt auf. Viel Wert Bahnchef Mooser über Impulse der Bahn.

einfach retour Alle Welt Immer mehr Asiaten kommen auf den Zug. Heitere Seite Max Spring klärt auf. Viel Wert Bahnchef Mooser über Impulse der Bahn. einfach retour Matterhorn Gotthard Bahn, Gornergrat Bahn, Glacier Express: mehr erfahren 2/10 Viel Wert Bahnchef Mooser über Impulse der Bahn. Alle Welt Immer mehr Asiaten kommen auf den Zug. Heitere Seite

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013 Teil 1 - Spannungsfeld Frankfurt am Main, September 2013 Agenda Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt Teil 1 Spannungsfeld 2 Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt 3 Steckbrief Daten NR 2013 Auswertung Angeschriebene

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee. Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee

Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee. Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee Informationsveranstaltung Einleitung Aktuelles zum Projekt Erläuterung Gesamtsystem

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

Strategische Immobilienberatung INTEGRALE VERMIETUNG

Strategische Immobilienberatung INTEGRALE VERMIETUNG Strategische Immobilienberatung INTEGRALE VERMIETUNG VERMIETUNG AUS EINER HAND Die Anforderungen an die Vermietung sind komplex, insbesondere in einem schwierigen Marktumfeld. MIBAG bietet massgeschneiderte

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group. Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group

Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group. Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group Themen: Begrüssung Peter Spuhler, CEO Jahresrückblick Peter Spuhler Jahresergebnisse Hansruedi Geel, CFO Ausblick

Mehr

Marktzugang Schweiz. UV Brandenburg, 6. September 2010. Chancen und Wertschöpfung durch wirtschaften mit der Schweiz

Marktzugang Schweiz. UV Brandenburg, 6. September 2010. Chancen und Wertschöpfung durch wirtschaften mit der Schweiz Marktzugang Schweiz UV Brandenburg, 6. September 2010 Chancen und Wertschöpfung durch wirtschaften mit der Schweiz Ich begrüsse Sie! Fritz Burkhalter Inhaber BNPO Berlin GmbH und BNPO Schweiz Agenda Projekte

Mehr

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO im November 2014 Inhalt Lebenslauf Intershop Holding AG mobilezone holding ag Synergien bei den beiden Tätigkeiten Zusammenfassung Lebenslauf

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus. Parpan,, 8. April 2010

Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus. Parpan,, 8. April 2010 Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus Peder Plaz, Geschäftsf ftsführer Parpan,, 8. April 2010 1 Nachfragetrends aus Bündner Sicht 2 Angebotstrends im Alpentourismus 3 Politische Weichenstellungen für

Mehr

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neue Kantonsstrasse, 3929 Täsch Objekt Nr: 117400005-3 In Täsch entsteht direkt neben dem Bahnhof der Neubau Alpine - Park. Folgende

Mehr

DIRK Regionalkreistreffen 2014»

DIRK Regionalkreistreffen 2014» DIRK Regionalkreistreffen 2014» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Ingo Peter Voigt, Senior Vice President Head of Finance/Investor Relations Altbach, 7. Juli 2014 Veränderung 2005 Quelle: spiegelonline

Mehr

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen Lukas Jarc Abteilung Energie Peak Oil eine volkswirtschaftliche Herausforderung Erdölfunde rückgängig Erdölreserven abnehmend Nachfrage steigend

Mehr

> comdirect übernimmt ebase

> comdirect übernimmt ebase > übernimmt ebase bank Quickborn, 9. April 2009 Michael Mandel, CEO > Anorganisches Wachstum ergänzt Strategie Business Rationals 1. 2. 3. 4. Nach Closing Nr. 1 im Brokerage/Wertpapiergeschäft mit über

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER Zürich, 27. März 2014 ANLEGER & PRODUKT WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5 Anhang 7 Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung 1 Version: 1.5 Anhang 8 Synergien zwischen Teilkonzepten / Planungen 2 Version: 1.5 Anhang 9 Wichtigste Konfliktbereiche 3 Version: 1.5 Anhang

Mehr

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode. Basler Balanced Scorecard-Forum, Freitag,. April 009 Daniel Schroer, Leiter Unternehmensentwicklung, CSS Unternehmen

Mehr

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014 3U HOLDING AG Investors Day Marburg, 25. Juni 2014 Agenda» Begrüßung» Entwicklung 2013 - heute» Unternehmensstruktur & Management» Investmentstrategie der 3U HOLDING» Werte schaffen» Liegenschaften» Aktienrückkaufprogramm»

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 18. Juli 2014 1. Voraussetzungen für den Angebotsausbau

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Seit über 130 Jahren betreiben wir Energiewende in Bonn Seit 1879 liefern wir Energie

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Berlin auf dem Weg zu einer barrierefreien Top-Destination 24. Januar 2014. partner.visitberlin.de

Berlin auf dem Weg zu einer barrierefreien Top-Destination 24. Januar 2014. partner.visitberlin.de Berlin auf dem Weg zu einer barrierefreien Top-Destination 24. Januar 2014 partner.visitberlin.de vorläufige Bilanz 2013 25 Millionen Übernachtungen 11 Millionen Gäste Touristische Entwicklung Ankünfte

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Halbjahres - Ergebnis GJ 2006/2007 22. November 2006

Halbjahres - Ergebnis GJ 2006/2007 22. November 2006 Halbjahres - Ergebnis GJ 2006/2007 22. November 2006 Agenda Porträt Halbjahresbericht Portfolio Finanzielle Berichterstattung Anlageprodukte / Aktionariat Zusammenfassung 3 Schaffung hoher und nachhaltiger

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Stadtwerke Düsseldorf AG Case-Study-Session I Finanzwirtschaftliche Herausforderungen

Stadtwerke Düsseldorf AG Case-Study-Session I Finanzwirtschaftliche Herausforderungen 2. Stadtwerke Finanzforum, Wolkenburg, Köln Stadtwerke Düsseldorf AG Case-Study-Session I Finanzwirtschaftliche Herausforderungen Integriert, kundenorientiert und innovativ SWD SIND MARKTFÜHRER IN IHREN

Mehr

TOURISMUS UND KULTUR. Rechtzeitig handeln

TOURISMUS UND KULTUR. Rechtzeitig handeln TOURISMUS UND KULTUR Neue Partnerschaft soll Tourismus in der Fehmarnbeltregion stärken Mit der Eröffnung der Festen Fehmarnbeltquerung im Jahr 2021 wird sich auch die regionale Geografie in Norddeutschland

Mehr

Besonderheiten und Innovationsfähigkeit öffentlicher Unternehmen

Besonderheiten und Innovationsfähigkeit öffentlicher Unternehmen Besonderheiten und Innovationsfähigkeit öffentlicher Unternehmen Internationale CIRIEC-Konferenz Die Zukunft öffentlicher Unternehmen Paris, 25. Februar 2015 Generaldirektor DI Erich Haider, LINZ AG LINZ

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Millionen Kontakte zu Schweizer Sportaktiven und Internationalen Gästen.

Millionen Kontakte zu Schweizer Sportaktiven und Internationalen Gästen. Millionen Kontakte zu Schweizer Sportaktiven und Internationalen Gästen. Mit unseren Tools und unserem Know-how begleiten Sie Alpenbesucher während ihren schönsten Erlebnissen. www.railmedia.ch powered

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr