Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG"

Transkript

1 Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig

2 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

3 Geschäftsfelder der BVZ Gruppe Gornergrat Bahn Matterhorn Gotthard Verkehrs AG BVZ AMAG BVZ Holding Ertrag 28.0 Mio. Ertrag 65.0 Mio. / Abgeltung 30.7 Mio. Ertrag 3.0 Mio. Beteiligungsertrag 3.9 Mio. Winter Sport RV Bahn Autoverlad Immobilien Winter Ausflug RV Autolinien Güter Beteilig. MGBahn Sommer Einzel Glacier Express Beteilig. GGB Sommer Gruppen Beteilig. Asset Beteilig. MTT Beteiligungsertrag 0.3 Mio. Beteilig. ZBAG Beteilig. GE RV = Regionalverkehr / BVZ AMAG = BVZ Asset Management AG / MTT = Matterhorn Terminal Täsch AG / ZBAG = Zermatt Bergbahnen AG / GG = Gornergrat / GE = Gornergrat Experience AG Zahlen per

4 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

5 Aktueller Geschäftsgang per Ende Oktober 2013 (1/2) Anteile Markterlöse der operativen Geschäftsfelder Januar Oktober 2013

6 in Mio. CHF Aktueller Geschäftsgang per Ende Oktober 2013 (2/2) Markterlöse der operativen Geschäftsfelder Januar Oktober 2013

7 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

8 Rollmaterialbeschaffung der MG Verkehrs AG Allokation der Finanzschuld BVZ Holding AG 100% 75% 50% 34% BVZ Asset Management AG Matterhorn Gotthard Verkehrs AG AG Matterhorn Gotthard Bahn Matterhorn Terminal AG Täsch Öffentliche Anleihe von CHF 100 Mio. mit einer Bürgschaft des Bundes 100% Gornergrat Bahn AG Matterhorn Gotthard Infrastruktur AG 50% 22% Gornergrat Experience AG Zermatt Bergbahnen AG Matterhorn Gotthard Bahngruppe

9 Schuldenprofil der BVZ Gruppe Per vor Anleihensfinanzierung Finanzschulden EBI TDA Kennzahl ggü. Drit t en (Mio. CHF) (Mio. CHF) (Faktor) BVZ Ko nzern 86.5 / 28.2 = 3.1 MG Verkehrs AG 44.0 / 16.8 = 2.6 BVZ Konzern 42.5 / 11.4 = 3.7 exkl. MG Verkehrs AG

10 Schuldenprofil der BVZ Gruppe Per nach Anleihensfinanzierung Finanzschulden EBI TDA Kennzahl ggü. Drit t en (Mio. CHF) (Mio. CHF) (Faktor) BVZ Ko nzern / 24.0 = 7.4 MG Verkehrs AG / 11.2 = 12.6 BVZ Konzern 36.8 / 12.9 = 2.9 exkl. MG Verkehrs AG

11 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

12 Strategische Themen 1. Strategische Ausrichtung und Ziele 2. Kapazitätsengpässe - Taktverdichtung 3. Erlebnisprodukte Glacier Express und Gornergrat 4. Weiterentwicklung Gornergrat 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale 6. Immobilien 7. Erneuerbare Energien

13 1. Strategische Ausrichtung Erlebniswelt Zermatt Gornergrat Disentis als geografischer Fokus Schaffung gesamthafter Kundenerlebnisse im touristischen Bereich Konsequente Abstimmung der BVZ Holding- und der MGBahn- Strategie zur Nutzung der Potenziale Verknüpfung der Strategien der BVZ Holding und MGBahn in Stossrichtung Public Private Partnership BVZ Holding als offener und starker Kooperationspartner

14 1. Strategische Ziele Attraktivität für Investoren steigern Synergien zwischen den Gesellschaften der Gruppe nutzen Wettbewerbsposition im Geschäftsfeld Erlebnisreisen ausbauen Enge Zusammenarbeit mit Bund und Kantonen um ein bedarfsgerechtes öv-angebot zu bieten Ausbau von Infrastruktur und Kapazitäten um Nachfrage zu entsprechen Moderne Technologien und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess legen Basis für Innovationen und Effizienz

15 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt Taktverdichtung ab Dezember 2014 Startschuss der Auslieferung der Rollmaterialbestellung ist erfolgt Enthüllung 1. Niederflurzwischenwagen Oktober 2013 Auslieferung sämtlicher Niederflurzwischenwagen bis Januar 2014 Auslieferung der 7 KOMET-Triebzüge bis Dezember 2014 Auslieferung der 4 Gelenksteuerwagen bis Juni 2015

16 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt Notwendige Infrastrukturmassnahmen in verschiedenen Projektphasen: Perronverlängerungen in St. Niklaus und Täsch umgesetzt Perronverlängerungen in Stalden und Herbriggen geplant Verlängerung der Kreuzungsstation in Lax geplant Neubau diverser Kreuzungsstationen geplant

17 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt KOMET-Triebzüge

18 2. Taktverdichtung Fiesch-Zermatt Gelenksteuerwagen 2-teiliger Gelenksteuerwagen

19 2. Inbetriebnahme Niederflurzwischenwagen Enthüllung des 1. Niederflurzwischenwagen 9. Oktober 2013 Ab Februar 2014: sämtliche Niederflurzwischenwagen stehen im Einsatz (Visp-Göschenen und Andermatt-Disentis) Wichtiger Schritt zur Umsetzung der Behindertengleichstellung Neues Erscheinungsbild

20 2. Inbetriebnahme Niederflurzwischenwagen ff

21 2. Abgeltungsentwicklung Matterhorn Gotthard Bahn/ Regionaler Personenverkehr

22 3. Erlebnisprodukte Glacier Express und Gornergrat Neues Fahrplankonzept Glacier Express RhB und MGBahn überarbeiten Konzept des Glacier Express Reduktion um ein Zugspaar Neu im Winter 1 Zugspaar Neu im Sommer 3 Zugspaare Davos und Lenzerheide werden mit dem Glacier Express Bus angebunden Neuer Fahrplan (Abfahrt Zermatt 07.52, und Uhr Glacier Express zurzeit gut unterwegs Herausforderung: von dieser Entwicklung soll auch die GGB profitieren

23

24 4. Weiterentwicklung Gornergrat Ausbau PEAK Gornergrat Investitionen 2014 Erneuerung Rollmaterial Erneuerung Getwingbrücke 2014 Sanierung Landtunnel 2014 Längerfristiges Ziel: 20-Minuten-Takt

25 4. Weiterentwicklung Gornergrat Landtunnel und Getwingbrücke

26 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Andermatt Brig Zermatt Sedrun Stalden St. Niklaus Fiesch Mörel

27 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Weiterentwicklung verschiedener Bahnhöfe entlang der Strecke : Zermatt PGV Doppelspur Herdtunnel eingereicht Stalden Umsetzung Brig Durchführung Gestaltungsplanwettbewerb 2014 Mörel Umsetzung im 2014 Fiesch - Sofortmassnahmen 2013 umgesetzt/ Ausbau ev. «öv-hub Fiesch»

28 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Bahnhof Andermatt TP 1 Skiunterführung TP 2 Talstation TP 3 Personenunterführung TP 4 Bahnhofshalle TP 5 Hauptbau Nord TP 6 Betriebsgebäude MGBahn TP 7 Depot und Werkstätte TP 8 Gleisüberdachung TP 9 Erneuerung Gleisanlage TP 10 Vorbahnhof Göschenen TP 11 Gebäude Süd TP 12 Trafostation TP 13 Begegnungszone Süd TP 14 Zufahrt Notspital

29 5. Weiterentwicklung Bahnhofsareale Bahnhof Andermatt

30 6. Immobilien Wohn- und Geschäftshaus Brückenweg Visp Beträchtliche Vergrösserung des Immobilien-Portefeuille Stand der Vermietung sehr zufriedenstellend

31 7. Erneuerbare Energien Strategische Partnerschaft mit der EnAlpin AG seit 2012 Wirtschaftlichkeits- und Machbarkeitsstudien Teilprojekte Photovoltaikanlagen Glisergrund werden weiterverfolgt

32 Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller Geschäftsgang Beat Britsch, CFO Schuldenstruktur Beat Britsch, CFO Strategische Themen Fernando Lehner, CEO Ausblick Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Fragen und Antworten Alle Abschluss Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident

33 Ausblick und Herausforderungen 2014 Erwartetes Wachstum der Nachfrage nach Hotelübernachtungen im Alpenraum für 2014 Ausbau des Repräsentanten-Netzwerkes um die Erträge der Erlebnisprodukte zu steigern Taktverdichtung 2014 Finanzierung durch die Besteller Verschiedene Jubiläen stehen an: 100-Jahr Jubiläum Strecke Brig-Gletsch 200 Jahre Wallis 150 Jahre Erstbesteigung Matterhorn Weiterentwicklung PEAK Gornergrat Neuausrichtung / Umsetzung Geschäftsmodell Glacier Express

34 Fragen

35 Kontakt BVZ Holding AG Melanie Truffer Leiterin Unternehmenskommunikation Bahnhofplatz 7 CH-3900 Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2012

Herbstmedienkonferenz 2012 Herbstmedienkonferenz 2012 BVZ Holding AG Datum: 15. November 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Schuldenstruktur Projekte

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

31. Oktober 2017 Branchentalk Tourismus schweizeraktien.net/branchentalk/ Fernando Lehner CEO BVZ / MGB

31. Oktober 2017 Branchentalk Tourismus schweizeraktien.net/branchentalk/ Fernando Lehner CEO BVZ / MGB BVZ Eine Holding Digitalstrategie AG Erfolgsmodell als Basis für Public Smart Private Travelling Partnership 31. Oktober 2017 Branchentalk Tourismus schweizeraktien.net/branchentalk/ Fernando Lehner CEO

Mehr

153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE

153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE 153KM NATUR UND ERLEBNIS DIE WELT DER BVZ GRUPPE KURZPROFIL DIE BVZ GRUPPE ERBRINGT MIT ÜBER 600 MIT ARBEITENDEN ÖFFENTLICHE VERKEHRSLEISTUN GEN UND TOURISMUSDIENSTLEISTUNGEN IN DEN KANTONEN WALLIS, URI

Mehr

NEUE AUSSICHTEN DIE WELT DER BVZ GRUPPE 2016 KURZPROFIL

NEUE AUSSICHTEN DIE WELT DER BVZ GRUPPE 2016 KURZPROFIL KURZPROFIL Die BVZ Gruppe erbringt mit rund 620 Mitarbeitenden öffentliche Verkehrs- und Tou rismusdienstleistungen in den Kantonen Wallis, Uri und Graubünden. Das Kerngeschäft besteht aus dem Regionalverkehr

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2016

Bilanzmedienkonferenz 2016 Bilanzmedienkonferenz 2016 Mittwoch, 16. März 2016 Jean-Pierre Schmid, Verwaltungsratspräsident Fernando Lehner, Vorsitzender der Geschäftsleitung Alice Kalbermatter, Leiterin Finanzen & Services Programm

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe Das Wichtigste auf einen Blick Stabiler Gesamtertrag Mit CHF 95.7 Mio. liegt der Gesamtertrag der Matterhorn Gotthard Bahn auf dem Vorjahres niveau. Die operativen Mehr erträge aus dem Regionalverkehr

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe Das Wichtigste auf einen Blick Positive Ertragsentwicklung 2016 übertraf die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG mit CHF 111.3 Mio. den Ertrag des Vorjahrs um 2.0%. Im Regionalverkehr wurde ein Ertrag von

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Geschäftsbericht 2009. Inhalt. Geleitwort und Dank 4 5. Leistungsbericht 6 15. Fokusbericht 16 21.

Matterhorn Gotthard Bahn Geschäftsbericht 2009. Inhalt. Geleitwort und Dank 4 5. Leistungsbericht 6 15. Fokusbericht 16 21. Inhalt Geleitwort und Dank 4 5 Leistungsbericht 6 15 Fokusbericht 16 21 Kennzahlen 22 25 Geleitwort und Dank 4 Geschätzte Damen und Herren Aktionäre Die Matterhorn Gotthard Bahn hat 2009 total 6,32 Millionen

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Nutzung der Muttenreuss und der Witenwassern zur Stromerzeugung. Information der Bevölkerung im Urserntal am 16. April 2008 in Andermatt

Nutzung der Muttenreuss und der Witenwassern zur Stromerzeugung. Information der Bevölkerung im Urserntal am 16. April 2008 in Andermatt Nutzung der Muttenreuss und der Witenwassern zur Stromerzeugung Information der Bevölkerung im Urserntal am 16. April 2008 in Andermatt Inhaltsverzeichnis "Überleitung Muttenreuss" und "Nutzung Witenwassern".

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe Das Wichtigste auf einen Blick Ertrag weiter gesteigert 2014 steigerte die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG den Ertrag auf CHF 102.7 Mio., womit erstmals die Schwelle von CHF 100 Mio. überschritten wurde.

Mehr

Glacier. Express. nach St. Moritz. Sonder. Beat Moser Peter Pfeiffer Urs Jossi.

Glacier. Express. nach St. Moritz. Sonder. Beat Moser Peter Pfeiffer Urs Jossi. www.eisenbahn-journal.de www.eisenbahn-journal.de Glacier Deutschland Deutschland 12,50 12,50 Österreich 13,75 Schweiz sfr 25,00 Belgien, Luxemburg 14,40 Niederlande Österreich 15,85 Italien, 13,75 Spanien

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Fachtagung Intermodalität - Veloparkierung am Bahnhof

Fachtagung Intermodalität - Veloparkierung am Bahnhof Rollende Fachtagung Intermodalität, 10. November 2010 Veloparkierung am Bahnhof Zwischenbilanz der SBB Lukas Schneller, Produktmanager Kombinierte Mobilität SBB Personenverkehr Regionalverkehr 10. November

Mehr

Glacier Express. Angebotsanpassung NEU: ab 2014 ist Davos mit dem Glacier Express Bus an den Glacier Express Zug angebunden.

Glacier Express. Angebotsanpassung NEU: ab 2014 ist Davos mit dem Glacier Express Bus an den Glacier Express Zug angebunden. Glacier Express Angebotsanpassung 2014 Glacier Express Der langsamste Schnellzug der Welt, der Glacier Express, fährt auch 2014 wieder vom traditionsreichen Ferienort nach, mit dem meist fotografierten

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe Das Wichtigste auf einen Blick Ertrag weiter gesteigert 2017 übertraf die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG mit CHF 115.7 Mio. den Ertrag des Vorjahrs um 4.0%. Im Regionalverkehr wurde ein Ertrag von CHF

Mehr

Glacier Pullman Express

Glacier Pullman Express Zugreise Europa Schweiz Glacier Pullman Express St. Moritz - Zermatt oder Zermatt - St. Moritz Reiseübersicht Während zwei Tagen reisen Sie in den Alpine Classic Pullmanwagen von St. Moritz nach Zermatt

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe

Das Wichtigste auf einen Blick. Kennzahlen MG Bahngruppe Das Wichtigste auf einen Blick Ertrag weiter gesteigert 2013 übertraf die Matterhorn Gotthard Bahn mit CHF 96.2 Mio. den Ertrag im Vorjahr um 0.6%. Im Regionalverkehr wurde ein Ertrag von CHF 41.5 Mio.

Mehr

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?)

Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Wien, 20. Juni 2012 Markus Maibach AK Wien: Öffentlicher Verkehr hat Zukunft Nahverkehr ÖV Schweiz Best Practice (?) Best Practice CH 20. Juni 2012 MM Seite 1 ÖV Schweiz: Eine Erfolgsgeschichte 160 Entwicklung

Mehr

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Übersicht Letzter Angebotsschritt 1. Teilergänzung S-Bahn Bern Übersicht Änderungen im BLS-Netz Zugflotte und Tarifanpassungen Konsequenzen

Mehr

SMS Sicherheitsmanagementsystem Neue Regelung, erste Erfahrungen

SMS Sicherheitsmanagementsystem Neue Regelung, erste Erfahrungen SMS Sicherheitsmanagementsystem Neue Regelung, erste Erfahrungen 6. Basler Risikotag 28. November 2014 Workshop WS 1 Lorenz Daniel Leiter QM & Sicherheit 28.11.2014 Lorenz Daniel 6. Basler Risikotag SMS

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

einfach retour Unser Jubiläum. Die 10 Jahre junge Bahn jubiliert. Unser Präsident. Leiser Antrieb an der Spitze: Jean-Pierre Schmid.

einfach retour Unser Jubiläum. Die 10 Jahre junge Bahn jubiliert. Unser Präsident. Leiser Antrieb an der Spitze: Jean-Pierre Schmid. einfach retour Matterhorn Gotthard Bahn, Gornergrat Bahn, Glacier Express: mehr erfahren 1/13 10 Jahre Matterhorn Gotthard Bahn Unser Jubiläum. Die 10 Jahre junge Bahn jubiliert. Seite 4, 5 Unser Präsident.

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013 Teil 1 - Spannungsfeld Frankfurt am Main, September 2013 Agenda Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt Teil 1 Spannungsfeld 2 Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt 3 Steckbrief Daten NR 2013 Auswertung Angeschriebene

Mehr

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today Factsheet zum SwissRapide Express Projekt Tomorrow s Transport Today I Das Projekt Bereits heute an der Tagesordnung im Intercity- Verkehr in der Schweiz sind überfüllte Züge, regelmässige Verspätungen

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Verkaufshandbuch 2014 Glacier Express Zermatt Shuttle Autoverlad Furka

Verkaufshandbuch 2014 Glacier Express Zermatt Shuttle Autoverlad Furka Verkaufshandbuch 2014 Glacier Express Zermatt Shuttle Autoverlad Furka Version November 2013 Wir bringen Sie ins Erlebnis. www.mgbahn.ch 2 Matterhorn Gotthard Bahn Die Erlebnisbahn Nr. 1 in den Alpen Die

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick

Das Wichtigste auf einen Blick Geschäftsbericht 2012 Das Wichtigste auf einen Blick Konzernertrag gesteigert Der BVZ Konzern erzielte im Jahr 2012 angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation ein erfreuliches Ergebnis: Der

Mehr

Bericht des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung 4 7. Kennzahlen 8 9. Regionalverkehr Erlebnisreisen Güterverkehr 14 15

Bericht des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung 4 7. Kennzahlen 8 9. Regionalverkehr Erlebnisreisen Güterverkehr 14 15 Inhalt Bericht des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung 4 7 Kennzahlen 8 9 Regionalverkehr 10 11 Erlebnisreisen 12 13 Güterverkehr 14 15 Autoverlad 16 17 Bericht des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Stand vom Inhaltsverzeichnis. Haribu

Stand vom Inhaltsverzeichnis. Haribu 8 Stand vom 25.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Lokomotiven, Triebwagen und Diensttriebfahrzeuge A - Wagen AB - Wagen B - Wagen D - Wagen Steuerwagen W - Wagen F - Wagen G - Wagen H - Wagen

Mehr

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER Zürich, 27. März 2014 ANLEGER & PRODUKT WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN

Mehr

Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM) Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2004

Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM) Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2004 Aktiengesellschaft Matterhorn Gotthard Bahn (MGM) Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2004 3 Inhalt Kennzahlen in Kürze 2 Kennzahlen in Kürze 3 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 4 Corporate

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Medienreise Bahn-Journalisten Schweiz, 4. September 2015 Matthias Becker, Netzentwicklung BLS Netz AG

Mehr

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO im November 2014 Inhalt Lebenslauf Intershop Holding AG mobilezone holding ag Synergien bei den beiden Tätigkeiten Zusammenfassung Lebenslauf

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

Ereignisbewältigung am Beispiel des Glacier Express Unfalls vom 23. Juli 2010

Ereignisbewältigung am Beispiel des Glacier Express Unfalls vom 23. Juli 2010 Ereignisbewältigung am Beispiel des Glacier Express Unfalls vom 23. Juli 2010 Vortrag Hans-Rudolf Mooser, Direktor MGBahn beim Rotary Club, 21. März 2011, Staldbach, Visp Inhalt 1. Ereignis vom 23.7.2010

Mehr

Sonnen- und Windenergieproduktion

Sonnen- und Windenergieproduktion Sonnen- und Windenergieproduktion mit bestehenden Infrastrukturen Wir entwickeln umsetzbare Visionen W i n d S o n n e Who is Who S.E.Track AG ist eine Projektentwicklungsgesellschaft im Bereich erneuerbare

Mehr

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Finanzierung Förderung Finanzierung von neuen Ideen, Verfahren, Produkten, Märkten Zukunftsträchtige Ideen brauchen professionelle Vermarktung Dr. Christian Laurer 1 tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

> comdirect übernimmt ebase

> comdirect übernimmt ebase > übernimmt ebase bank Quickborn, 9. April 2009 Michael Mandel, CEO > Anorganisches Wachstum ergänzt Strategie Business Rationals 1. 2. 3. 4. Nach Closing Nr. 1 im Brokerage/Wertpapiergeschäft mit über

Mehr

9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt

9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt SCHIENENKREUZFAHRT DURCH DIE SCHWEIZ 9 Tage unterwegs mit Panoramazügen durch die Schweizer Bergwelt Erleben Sie die beeindruckende Bergwelt der Schweiz bei einer Rundreise von St. Moritz bis nach Zürich.

Mehr

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Branchentalk schweizeraktien.net Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Raiffeisen: strategische Stossrichtungen 2017-2019 1 Qualitatives Wachstum im Kerngeschäft 2 Diversifizierung

Mehr

Mit dem Postauto an die schönsten Orte im Oberwallis

Mit dem Postauto an die schönsten Orte im Oberwallis Mit dem Postauto an die schönsten Orte im Oberwallis Entdecken Sie die detaillierten Tagesprogramme für den Sommer: postauto.ch/sommerwallis Hängebrücken Massa-Hängebrücke Die neue Hängebrücke zwischen

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Reservationsinfo Glacier Express 2017.

Reservationsinfo Glacier Express 2017. Reservationsinfo Glacier Express 2017. Gültig ab 11.12.2016 SwissTravelSystem.com Fahrplan Wintersaison 11.12.2016 bis 12.05.2017 Zermatt Davos/St. Moritz Zug 902 St. Moritz/Davos Zermatt Zug 903 Zermatt

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Strategie Wasserkraft

Strategie Wasserkraft Strategie Wasserkraft Medienkonferenz, vom 7. Juli 2011 Jean-Michel Cina, Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung (DVER) Präsident der Expertengruppe Einleitung Hintergrund

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Aktuelle Themen der Zentralbahn. Verkehrskonferenz 2015

Aktuelle Themen der Zentralbahn. Verkehrskonferenz 2015 Aktuelle Themen der Zentralbahn Verkehrskonferenz 2015 Renato Fasciati, Geschäftsführer Zentralbahn Stans, 18. Mai 2015 Herzlich willkommen bei der Zentralbahn. Verkehrskonferenz 2015 18. Mai 2015 1 Agenda

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5 Anhang 7 Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung 1 Version: 1.5 Anhang 8 Synergien zwischen Teilkonzepten / Planungen 2 Version: 1.5 Anhang 9 Wichtigste Konfliktbereiche 3 Version: 1.5 Anhang

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Silvestertraum - Bündner Silvester Rundfahrt und Neujahrsfahrt ins Engadin

Silvestertraum - Bündner Silvester Rundfahrt und Neujahrsfahrt ins Engadin Silvestertraum - Bündner Silvester Rundfahrt und Neujahrsfahrt ins Engadin 30.12.16-02.01.17 Reiseprogramm 30.12.16 1.Tag( Fr) Chur Individuelle Anreise mit der Bahn über Basel nach Chur. Ab dem Nachmittag

Mehr

Glacier Pullman Express

Glacier Pullman Express Zugreise Europa Schweiz Glacier Pullman Express St. Moritz - Zermatt oder Zermatt - St. Moritz Reiseübersicht Während zwei Tagen reisen Sie in den Alpine Classic Pullmanwagen von St. Moritz nach Zermatt

Mehr

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen Lukas Jarc Abteilung Energie Peak Oil eine volkswirtschaftliche Herausforderung Erdölfunde rückgängig Erdölreserven abnehmend Nachfrage steigend

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Fördermöglichkeiten und Projekte im Land Brandenburg

Fördermöglichkeiten und Projekte im Land Brandenburg Fördermöglichkeiten und Projekte im Land Brandenburg Dr. Marion Wilde Ministerium für Wirtschaft und Energie Land Brandenburg Fachseminar Energiespeicher 25. März 2015 Potsdam 14.04.2015 14.04.2015 MWE,

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

Halbjahres - Ergebnis GJ 2006/2007 22. November 2006

Halbjahres - Ergebnis GJ 2006/2007 22. November 2006 Halbjahres - Ergebnis GJ 2006/2007 22. November 2006 Agenda Porträt Halbjahresbericht Portfolio Finanzielle Berichterstattung Anlageprodukte / Aktionariat Zusammenfassung 3 Schaffung hoher und nachhaltiger

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Die Veränderung der. Energiestruktur. aktiv gestalten. Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur. Rotor Kraftwerke GmbH

Die Veränderung der. Energiestruktur. aktiv gestalten. Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur. Rotor Kraftwerke GmbH Rotor Kraftwerke GmbH Die Veränderung der Energiestruktur aktiv gestalten Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur Rotor Kraftwerke, 2013-02.00 Rotor Kraftwerke GmbH Büro Bad König, Mümlingstraße 8, 64732

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Hauptversammlung 2015 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2015 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2015 Solarpraxis AG 31. August 2015, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2014 2. Ausblick 2015 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur.

Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur. Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur. Agenda. 1. Das heutige Bahnsystem. 2. Herausforderungen.

Mehr

Prinzipien der Sanierung. und Attraktivierung von Bädern

Prinzipien der Sanierung. und Attraktivierung von Bädern Prinzipien der Sanierung und Attraktivierung von Bädern IAKS Management-Seminar Heimberg, 9.11.2012 Dr. Stefan Kannewischer 9.11.2012 IAKS Management-Seminar Thermalbäder Sportbäder Freizeit- und Erlebnisbäder

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Korridor Gotthard Korridor Ostschweiz. Medienkonferenz 7. Juli 2016 im VHS

Korridor Gotthard Korridor Ostschweiz. Medienkonferenz 7. Juli 2016 im VHS Korridor Gotthard Korridor Ostschweiz Medienkonferenz 7. Juli 2016 im VHS Begrüssung Hans Altherr VRP Schweizerische Südostbahn AG Ausgangslage Thomas Küchler CEO Schweizerische Südostbahn AG Andermatt

Mehr

Aufgaben und Informationsbestände des Zürcher Verkehrsverbundes ZVV

Aufgaben und Informationsbestände des Zürcher Verkehrsverbundes ZVV Aufgaben und Informationsbestände des Zürcher Verkehrsverbundes ZVV August 2010. Überarbeitet: 10.2013 Aufgaben und Organisation Der Zürcher Verkehrsverbund ZVV nimmt als Management-Holding die strategische

Mehr

Channel Shift bei BAUR

Channel Shift bei BAUR Channel Shift bei BAUR Ein Versandhändler im Wandel (Vom Katalog ins Internet) Gliederung Ausgangsituation 2006: Status Quo und Bedeutung des Internets bei BAUR Ist-Situation 2009: Entwicklung und Bedeutung

Mehr

Folie 1, Quelle: SBB historic

Folie 1, Quelle: SBB historic Folie 1, 28.11.2016 Quelle: SBB historic Die Neat-Eröffnung am Gotthard Chancen und Risiken für die Zentralschweiz Institut für Tourismuswirtschaft ITW Roger Sonderegger Dr. rer. nat., Dozent und Projektleiter

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr