Physik-Praktikum: BUB

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physik-Praktikum: BUB"

Transkript

1 Physik-Praktikum: BUB Einleitung Während man Lichtbrechung noch mit einer Modellvorstellung von Licht als Teilchen oder als Strahl mit materialabhängiger Ausbreitungsgeschwindigkeit erklären kann, ist die Lichtbeugung am Spalt oder am Gitter und die sich daraus ergebenden Interferenzerscheinungen (wenn mindestens ein Doppelspalt vorhanden ist) das Paradebeispiel für den Wellencharakter des Lichts. Versuchsaufbau und Durchführung Dieser Versuch besteht aus zwei Teilen: im ersten Teil haben wir die Lichtbrechung an einem Prisma untersucht, danach die Lichtbeugung an einem Spalt und an einem optischen Gitter. Lichtbeugung am Spalt und am Gitter Beugung am Spalt Maxima: d sin S i l z Minima: d sin S i l n z n. Messung Spalt: (Abstände Maximum/Minimum zum Hauptmaximum: in mm; andere Abstände in cm; n: in m) Hauptmaximum: 9,8 Spalt: 68 Maßstab: 55,3 Abstand:,7 Maxima,5,9,3 0,7 8,9 8,3 7,7 7, Hauptmaximum:,7,,5 0,9 0,9,5,,7 Ordnungszahl Mittelwert:,57E- 0 Minima,6 0,4 9, 8,6 8 Hauptmaximum:,8, 0,6 0,6,,8 Mittelwert: 7,8E- 0. Messung Spalt: (Abstände Maximum/Minimum zum Hauptmaximum: in mm; andere Abstände in cm; n: in m) Hauptmaximum: 0 Spalt: 68 Maßstab: 4,5 Abstand: 5,5 Maxima 5, 4,9,8 8,3 7, 6 4,9

2 Hauptmaximum: 5, 4,9,8,7,8 4 5, Ordnungszahl ,57E- 5,5E- 5,60E- 5,79E- 5,47E- 5,40E- 5,5E- 5,47E- Mittelwert: 5,54E-,8E- 008 Minima 3,5,3,3 8,9 7,8 6,5 Hauptmaximum: 3,5,3,3,, 3,5 5,63E- 5,55E- 6,7E- 5,3E- 5,3E- 5,63E- Mittelwert: 5,6E- 3,54E Messung Spalt: (Abstände Maximum/Minimum zum Hauptmaximum: in mm; andere Abstände in cm; n: in m) Hauptmaximum: 0,3 Spalt: 68 Maßstab: 36 Abstand: 3 Maxima 5,4 3,9,4 8, 6,6 5, Hauptmaximum: 5, 3,6,, 3,7 5, Ordnungszahl 3 3 5,60E- 5,53E-,8E- 5,64E- 5,69E- 5,60E- Mittelwert: 5,5E-,4E- Minima 4,7 3,,7 8,8 7,3 5,8 Hauptmaximum: 4,4,9,4,5 3 4,5 5,64E- 5,57E- 5,38E- 5,77E- 5,77E- 5,77E- Mittelwert: Die hier angegebene Standardabweichung gibt nur die statistischen Fehler an. Aber die apparativen Fehler sind auch nicht zu vernachlässigen: Der Abstand zwischen Maßstabsdia und Beugungsspalt kann nur auf mm genau gemessen werden. Die Maxima und Minima sind erstens unscharf (offenbar ist die Lichtquelle nicht ganz monochromatisch) und zweitens sind die äußeren Maxima lichtschwach (offensichtlich hat die Lichtquelle eine geringe Kohärenzlänge). Fehler: Skalenstrich, entspricht 0, mm Fehlerfortpflanzung: u 0, 0 3 m d cos S l l n 0 3 m Es ergibt sich folgender Mittelwert: nm. Beugung am Gitter d cos S l S l n (bzw. z 5,65E- statt n ),54E- 008 Gitterkonstante a 0,0 mm : a sin arctan S n l n 0 n (Die Formel in der Praktikumsanleitung im Abschnitt 3.3 b) ist übrigens falsch, dort wurde die

3 Gitterkonstante a mit dem Beugungswinkel verwechselt.). Messung Gitter: (Abstände: in cm; n: in m) Hauptmaximum: 5, Schirm: 97,4 Gitter: 5,8 Abstand: 44,6 Maxima blau 9 7, 3,3, 9,3 Hauptmaximum: 5,9 3,9 -,8-3,9-5,8 Maxima grün,5 0 7,6,7 0, 7,8 Hauptmaximum: 7,4 4,9,5 -,4-4,9-7,3 Maxima gelb 3 0,3 7,7,5 0 7,8 Hauptmaximum: 7,9 5,,6 -,6-5, -7,3 Ordnungszahl blau grün gelb 4,37E- 4,36E- 4,48E- 4,03E- 4,36E- 4,30E- Mittelwert: 4,3E- Standardabw:,5E-008 5,46E- 5,46E- 5,60E- 5,37E- 5,46E- 5,38E- Mittelwert: 5,46E- Standardabw: 7,97E-009 5,79E- 5,8E- 5,8E- 5,68E- 5,38E- Mittelwert: 5,7E- Standardabw:,7E-008. Messung Gitter: (Abstände: in cm; n: in m) Hauptmaximum: 5, Schirm: 97,4 Gitter: 4,8 Abstand: 54,6 Maxima blau,3 9,9 7,5,8 0,4 8 Hauptmaximum: 7, 4,8,4 -,3-4,7-7, Maxima grün 4,, 8,, 9, 6, Hauptmaximum: 9, 6 3 -,9-5,9-9 Maxima gelb 4,7,5 8,3 8,8 5,6 Hauptmaximum: 9,6 6,4 3, -3, -6,3-9,5 Ordnungszahl blau grün gelb 4,36E- 4,38E- 4,39E- 4,E- 4,9E- 4,30E- Mittelwert: 4,3E- Standardabw: 6,90E-009 5,48E- 5,46E- 5,49E- 5,30E- 5,37E- 5,4E- Mittelwert: 5,4E- Standardabw: 7,5E-009 5,77E- 5,8E- 5,85E- 5,67E- 5,73E- 5,7E- Mittelwert: 5,76E- Standardabw: 6,84E Messung Gitter: (Abstände: in cm; n: in m) Hauptmaximum: 5, Schirm: 97,4 Gitter: 76, Abstand:, Maxima blau 8 7, 6, 4,3 3,3,4 Hauptmaximum:,8,9 0,9-0,9 -,9 -,8 Maxima grün 8,8 7,5 6,4 4,,9,7 Hauptmaximum: 3,6,3, -, -,3-3,5 Maxima gelb 9 7,7 6,5 4,7,5 Hauptmaximum: 3,8,5,3 -, -,5-3,7 Ordnungszahl blau grün gelb 4,36E- 4,46E- 4,4E- 4,4E- 4,46E- 4,36E- Mittelwert: 4,36E- Standardabw: 9,94E-009 5,58E- 5,39E- 5,65E- 5,8E- 5,39E- 5,43E- Mittelwert: 5,44E- Standardabw:,65E-008 5,88E- 5,86E- 6,E- 5,65E- 5,86E- 5,73E- Mittelwert: 5,85E- Standardabw:,60E-008

4 % &. % % % Hier gibt es ebenfalls zusätzlich zu den statistischen Fehlern auch apparative Fehler: Der Abstand zwischen Gitter und Lineal kann ebenfalls nur auf! mm genau gemessen werden. Das Lineal hat eine Millimetereinteilung, d.h. es kann nur auf ca. werden.! 0,5 mm genau abgelesen Wenn man mit Hilfe des Fehlerfortpflanzungsgesetzes von Gauß die Unsicherheiten berechnet, kommt man auf auf eine apparative Unsicherheit, die deutlich größer als die statistische Unsicherheit ist, annähernd in der Größenordnung der n! u " 0,5 # 0$ 8 l # % 6 S & l ' l & S n ' ; 3 Es ergeben sich als Mittelwerte für die Spektrallinien: ( blau " und ( gelb " 578! 4 ' nm Lichtbrechung am Prisma 433! 4 ' nm, ( grün " 544! 4 ' nm Zuerst wird der Prismenwinkel bestimmt, indem die Reflexionswinkel von parallel einfallendem Licht auf beide Seiten gemessen wird:. Messung: ) " *,+ " 8,8 * 9, " 9,7 -/. " ) 0 " 59,85,. Messung: ) " *+ " 5,8 * 6, " 9,7 -/. " ) 0 " 59,85. Messung des Winkels minimaler Ablenkung min : blau-violette Linie: blau " ) 0 * ) " 83,0 * 3,9 " 5, grüne Linie: grün " ) 3 * ) " 79,9 * 3,6 " 47,3 gelbe Linie: gelb " ) 5 * ) 4 " 80,3 * 3,4 " 47,9 Obwohl die Winkelskala einen Nonius hat, kann man den Winkel nicht auf /0 Grad genau ablesen, weil erstens die Spaltbreite (eine Spektrallinie ist keine wirkliche Linie, sondern hat im Spektroskop eine Breite), zweitens die Optik des Okulars (je nach Blickwinkel verschiebt sich das Fadenkreuz gegenüber der Linie) und drittens die Tatsache, dass sich im Bereich des minimalen Ablenkungswinkels bei Drehung des Prismas dieser kaum verändert, eine genaue Ablesung schwierig machen. Während des Versuchs stellten wir fest, dass man in einem Bereich von etwa! 0,7 um den beobachteten Minimalwinkel aufgrund obiger Fehlerquellen keinen Unterschied sieht. Bei unseren Messergebnissen müsste der minimale Ablenkungswinkel der gelben Spektrallinie vermutlich geringer sein als der der grünen (da beides im Bereich normaler Dispersion), eine Messunsicherheit von ca.! 0,7 muss man also auf jeden Fall annehmen. n " sin 3 sin 5 min 4. 6

5 I A J M O Linie (Literaturwerte) minimaler Brechungswinkel Brechzahl blau-violett 435,8 nm 5,,65 0,03 grün 546, nm 47,3,6 0,0 gelb 577,0 nm 47,9,6 0,0 Es ergibt sich, als kubische Spline interpoliert, folgende Dispersionskurve: Dispersionskurve,65,65,64 Brechzahl,64,63,63,6,6,6, ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 [nm] Fehlerfortpflanzung: Für den minimalen Brechungswinkel und für den Prismenwinkel wird jeweils eine Unsicherheit von 0,7 angenommen (siehe oben). Es ergibt sich für die Brechzahl: u n : 7 0,7 9<; = min cos ACB D sin E BGF H min cos >K? ACB D sin E BLF H sin >K? min AB cos E D BNF H sin E BNF H Damit wurden die Messunsicherheiten der Brechzahlen in der obigen Tabelle berechnet. Wenn man eine Skala einblendet, kann man die einer unbekannten Linie bestimmen, weil man die Skala nach der bekannten Dispersionskurve des Prismas eichen und auf eine bekannte Spektrallinie ausrichten kann. Fragen Mit welcher Lichtquelle lassen sich Interferenzerscheinungen am besten demonstrieren und warum? Mit einer monochromatischen Lichtquelle, weil die Beugung abhängig von der des Lichts ist. Bei farbigem Licht sind deshalb die Interferenzmaxima und -minima der verschiedenen n nicht an der selben Stelle, die Interferenz sieht also unschärfer aus. Weil die von rotem Licht annähernd doppelt so groß wie von violettem Licht ist, ist die Entfernung der Maxima und der Minima voneinander deutlich sichtbar. Bei weißem Licht sieht man also sehr breite Maxima im Farbverlauf der Spektralfarben; ein ideal monochromatisches Licht ist Laserlicht. Damit Interferenzerscheinungen auftreten, müssen die interferierenden Wellenzüge kohärent sein. Je größer die Kohärenzlänge des Lichts, desto größer kann der Gangunterschied der interferierenden Wellenzüge sein, d.h. desto mehr Maxima sind zu sehen. Laserlicht hat auch eine sehr große ;

6 T T T Kohärenzlänge, man sieht damit also deutlich mehr Maxima als mit Licht aus der Glühbirne. Treten Beugungserscheinungen nur an Objekten auf, deren Abmessung in der Größenordnung der Lichtwelle liegt (erster Satz in 3..)? Beugungserscheinungen treten bei allen Objekten auf. Allerdings kann man sie bei Objekten (d.h. Spalte, Gitter), die deutlich größer als die Lichtwellenlänge sind, vernachlässigen. Der Grund ist: Einen derartigen großen Spalt kann man sich als Aneinanderreihung von kleinen Einzelspalten von der Breite in der Größenordnung einer Lichtwellenlänge vorstellen, bei denen jeweils Beugung und Interferenz auftritt. Es gibt keine Trennstreifen zwischen den Einzelspalten, es sind also im Prinzip unendlich viele Einzelspalte, die sich auch überlappen. Die Folge: Die Überlagerung der Interferenzerscheinungen, die beliebig gegenseitig verschoben sind, ergibt einen breiten, gleichmäßigen Lichtstrahl. Das bedeutet: Beugung tritt bei großen Objekten nur am Rand auf, und kann gegenüber der Intensität des ungebeugten Strahls vernachlässigt werden. Wie groß ist die Geschwindigkeit von Licht im Glas? n Glas : c c Glas P c Glas : c n Glas ; n Glas :,6 (Flintglas) P c Glas : 0,6 c :,86 ; 0 8 m sq Was versteht man unter Dispersion? Die Dispersion bezeichnet die Abhängigkeit der Phasengeschwindigkeit (und damit der Brechzahl) von der. Wird die Brechzahl mit wachsender kleiner ( d n F d R S 0 ), so spricht man von normaler Dispersion, im umgekehrten Fall von anomaler Dispersion. Wodurch kann das Auflösungsvermögen eines Prismenspektrographen in der Praxis begrenzt T sein? Spaltbreite: Damit die Lichtintensität nicht zu klein wird (d.h. noch so viel Licht da ist, dass man die Linien sieht), kann die Spaltbreite nicht beliebig klein sein. Benachbarte Spektrallinien können jedoch näher beieinander sein als die Linie (die ja das Bild des Spalts ist) breit ist, daher erscheinen diese beiden Linien als eine einzige. Dispersion (ist sie zu klein, werden benachbarte Spektrallinien zu wenig verschieden gebrochen, sie erscheinen nicht als einzelne Linien daher verwendet man für Prismen Flintglas statt Kronglas, da seine Dispersion größer ist) Basislänge des Prismas (je größer das Prisma bzw. der lichtgefüllte Bereich des Prismas, desto größer ist der Abstand der Strahlen verschiedener voneinander, siehe Grafik (aus Stöcker )) (Das spektrale Auflösungsvermögen eines Prismas ist als Produkt der Basislänge und der Dispersion des Prismas definiert.) Abbildungsfehler und Beugung bei den anderen optischen Komponenten wie z.b. Linsen

7 Nimmt der Brechungsindex von Flintglas vom roten zum blauen Spektralbereich zu oder ab? Im Bereich des sichtbaren Lichts hat Flintglas normale Dispersion, d.h. der Brechungsindex nimmt vom (langwelligen) roten bis zum (kurzwelligen) blauen Licht zu. Ist der Verlauf der Funktion n(l) linear? Nein. Grafik aus Stöcker : (a): Flintglas, (b): Quarz, (c): Flussspat, (d): NaCl, (e): KBr Horst Stöcker (Hrsg.): Taschenbuch der Physik (mit CD-ROM), 3. Auflage, Harri Deutsch Verlag, Thun/Frankfurt am Main 998, ISBN

Praktikum GI Gitterspektren

Praktikum GI Gitterspektren Praktikum GI Gitterspektren Florian Jessen, Hanno Rein betreut durch Christoph von Cube 9. Januar 2004 Vorwort Oft lassen sich optische Effekte mit der geometrischen Optik beschreiben. Dringt man allerdings

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Optik Brechungszahl eines Prismas Durchgeführt am 17.05.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Daniel Fetting Marius Schirmer II Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

OW_01_02 Optik und Wellen GK/LK Beugung und Dispersion. Grundbegriffe der Strahlenoptik

OW_01_02 Optik und Wellen GK/LK Beugung und Dispersion. Grundbegriffe der Strahlenoptik OW_0_0 Optik und Wellen GK/LK Beugung und Dispersion Unterrichtliche Voraussetzungen: Grundbegriffe der Strahlenoptik Literaturangaben: Optik: Versuchsanleitung der Fa. Leybold; Hürth 986 Verfasser: Peter

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum MI2AB Prof. Ruckelshausen Versuch 3.2: Wellenlängenbestimmung mit dem Gitter- und Prismenspektrometer Inhaltsverzeichnis 1. Theorie Seite 1 2. Versuchsdurchführung Seite 2 2.1

Mehr

Versuche zur Dispersion

Versuche zur Dispersion Versuche zur Dispersion. August 006 1 Grundlagen 1.1 Historische Angaben Das Brechungsgesetz wurde zuerst von WILLIBROD SNELL VAN ROYEN (SNELLIUS) 161 entdeckt und von RENE DESCARTES (CARTESIUS) 163 in

Mehr

Beugung und Brechung. Versuch im Physikalischen Praktikum des Mathematik/Informatik-Gebäudes. Schüler-Skript und Versuchsanleitung

Beugung und Brechung. Versuch im Physikalischen Praktikum des Mathematik/Informatik-Gebäudes. Schüler-Skript und Versuchsanleitung Versuch im Physikalischen Praktikum des Mathematik/Informatik-Gebäudes Bearbeitet von Sheila Sabock, Andrea Bugl, Dr. Werner Lorbeer Stand 17.01.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwissen... 3 1.1 Brechung...

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Brechungsindexbestimmung mit dem Prismen- Spektralapparat Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat:

Mehr

08 Aufgaben zur Wellenoptik

08 Aufgaben zur Wellenoptik 1Profilkurs Physik ÜA 08 Aufgaben zur Wellenoptik 2011 Seite 1 A Überlagerung zweier Kreiswellen Aufgabe A 1 08 Aufgaben zur Wellenoptik Zwei Lautsprecher schwingen mit f = 15 khz und befinden sich im

Mehr

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter Ein Spalt, der von einer Lichtquelle beleuchtet wird, befindet sich im Abstand von 10 cm vor einem Beugungsgitter (Strichzahl

Mehr

406 Gitter- und Prismenspektrometer

406 Gitter- und Prismenspektrometer 406 Gitter- und Prismenspektrometer 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie ein Quecksilber-Spektrum auf, und berechnen Sie die Wellenlängen der stärksten Spektrallinien! 1.2 Bestimmen Sie die Brechzahlen eines Glasprismas

Mehr

Versuch 52 a. Brechungsindex Minimalablenkung durch ein Prisma

Versuch 52 a. Brechungsindex Minimalablenkung durch ein Prisma Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 52 a Brechungsindex Minimalablenkung durch ein Prisma Aufgabe Messung des Winkels der brechenden Kante eines Glasprismas Messung der Dispersionskurve eines

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

13.1 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

13.1 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit 13 Ausbreitung des Lichts Hofer 1 13.1 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit 13.1.1 Bestimmung durch astronomische Beobachtung Olaf Römer führte 1676 die erste Berechung zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

Mehr

Wellenfront und Wellenstrahl

Wellenfront und Wellenstrahl Wellenfront und Wellenstrahl Es gibt unterschiedliche Arten von Wellen, Wasserwellen, elektromagnetische Wellen oder Lichtwellen. Um die verschiedenen Wellen zu beschreiben, haben sich Begriffe wie WELLENFRONT

Mehr

Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks b) Welche Beugungsobjekte führen zu folgenden Bildern? Mit Begründung!

Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks b) Welche Beugungsobjekte führen zu folgenden Bildern? Mit Begründung! Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks. 2011 1 Test D Gitter a) Vor eine Natriumdampflampe (Wellenlänge 590 nm) wird ein optisches Gitter gehalten. Erkläre kurz, warum man auf einem 3,5 m vom Gitter entfernten

Mehr

Schulbiologiezentrum Hannover. Mit einer CD die Wellenlängen des Lichts messen

Schulbiologiezentrum Hannover. Mit einer CD die Wellenlängen des Lichts messen Schulbiologiezentrum Hannover Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover Tel: 0511-16847665/7 Fax: 0511-16847352 email: schulbiologiezentrum@hannover-stadt.de Unterrichtsprojekte Natur und Technik 19.68 Zum Selbstbau

Mehr

Versuch P2-13: Interferenz. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 3. Mai 2010

Versuch P2-13: Interferenz. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 3. Mai 2010 Versuch P2-13: Interferenz Auswertung Von Jan Oertlin und Ingo Medebach 3. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Newtonsche Ringe 2 1.1 Krümmungsradius R einer symmetrischen sphärischen Bikonvexlinse..........

Mehr

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges 7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges Beim morgendlichen Zeitung lesen kann ein gesundes menschliche Auge die Buchstaben des Textes einer Zeitung in 50cm Entfernung klar und deutlich wahrnehmen

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Prismen- und Gitterspektrometer

Prismen- und Gitterspektrometer Physikalisches Grundpraktikum Versuch 19 Prismen- und Gitterspektrometer Praktikant: Tobias Wegener Christian Gass Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

Physikalisches Praktikum Prof. Dr. Peterseim / Dipl.-Ing. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum Prof. Dr. Peterseim / Dipl.-Ing. M. Gilbert Physikalisches Praktikum Prof. Dr. Peterseim / Dipl.-Ing. M. Gilbert.08.008 Monochromatische Lichtquellen - Prismenspektrometer Versuch Nr. O 03 (Pr_EX_O03_Prismenspektrometer) Praktikum: FB 0 Plätze:

Mehr

Auflösungsvermögen. Interferenz

Auflösungsvermögen. Interferenz Auflösungsvermögen Das Auflösungsvermögen ist der kleinste Linear- oder Winkelabstand in dem zwei Punkte gerade noch als zwei einzelne Punkte unterscheidbar/auflösbar sind. Das Auflösungsvermögen des menschlichen

Mehr

Überlagern sich zwei Schwingungen, so gilt für die Amplitude, also für die maximale Auslenkung:

Überlagern sich zwei Schwingungen, so gilt für die Amplitude, also für die maximale Auslenkung: (C) 2015 - SchulLV 1 von 12 Einführung Egal ob im Alltag oder im Urlaub, Wellen begegnen uns immer wieder in Form von Wasser, Licht, Schall,... Eine einfache Welle besteht aus einem Maximum und einem Minimum.

Mehr

Ein roter und ein grüner Scheinwerfer beleuchten eine weiße Wand. Wie erscheint die Wand an der Stelle, an der sich beide Lichtkegel überschneiden?

Ein roter und ein grüner Scheinwerfer beleuchten eine weiße Wand. Wie erscheint die Wand an der Stelle, an der sich beide Lichtkegel überschneiden? Multiple Choice Bearbeitungszeit: 10:00 Minuten Aufgabe 1 Punkte: 1 Ein roter und ein grüner Scheinwerfer beleuchten eine weiße Wand. Wie erscheint die Wand an der Stelle, an der sich beide Lichtkegel

Mehr

I GEOMETRISCHE OPTIK. Physik PHB3/4 (Schwingungen, Wellen, Optik) 1 Grundlagen und Grundbegriffe

I GEOMETRISCHE OPTIK. Physik PHB3/4 (Schwingungen, Wellen, Optik) 1 Grundlagen und Grundbegriffe 0_GeomOptikEinf1_BA.doc - 1/8 I GEOMETRISCHE OPTIK 1 Grundlagen und Grundbegriffe Optik ist die Lehre von der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen (üblicherweise beschränkt auf den sichtbaren Bereich)

Mehr

1. Die Abbildung zeigt den Strahlenverlauf eines einfarbigen

1. Die Abbildung zeigt den Strahlenverlauf eines einfarbigen Klausur Klasse 2 Licht als Wellen (Teil ) 2.2.204 (90 min) Name:... Hilfsmittel: alles veroten. Die Aildung zeigt den Strahlenverlauf eines einfarigen Lichtstrahls durch eine Glasplatte, ei dem Reflexion

Mehr

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 11 - Refraktometrie

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 11 - Refraktometrie Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 11 - Refraktometrie Experimentator: Sebastian Knitter Betreuer: Dr Enenkel Rostock, den 09.11.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Versuches 1 2 Vorüberlegungen

Mehr

Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Schafler

Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Schafler PW7 Brechung Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Schafler 9.Nov.006 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Lichtbrechung in Prismen...3 1.1 Messung des brechenden Winkels ε eines

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Versuch 57. Beugung am Gitter Messung der Gitterkonstanten

Versuch 57. Beugung am Gitter Messung der Gitterkonstanten Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 57 Beugung am Gitter Messung der Gitterkonstanten Aufgabe Messung der Gitterkonstanten eines Strichgitters mit mehreren bekannten Spektrallinien Bestimmung

Mehr

Emissionsspektren, Methoden der spektralen Zerlegung von Licht, Wellenoptik, Spektralapparate, qualitative Spektralanalyse

Emissionsspektren, Methoden der spektralen Zerlegung von Licht, Wellenoptik, Spektralapparate, qualitative Spektralanalyse O2 Spektroskopie Stoffgebiet: Emissionsspektren, Methoden der spektralen Zerlegung von Licht, Wellenoptik, Spektralapparate, qualitative Spektralanalyse Versuchsziel: Durch Untersuchung der Beugung am

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 5. Schwingungen und Wellen 5.6 - Beugung von Ultraschall Durchgeführt am 3.0.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe ): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Daniel Fetting Marius Schirmer E3-463

Mehr

Das Prismen- und Gitterspektrometer

Das Prismen- und Gitterspektrometer Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 3 Das Prismen- und Gitterspektrometer Wintersemester 005 / 006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de

Mehr

Optische Spektroskopie

Optische Spektroskopie O10 Optische Spektroskopie Zwei gebräuchliche Elemente, mit denen man optische Spektren erzeugen kann, sind das Prisma und das Beugungsgitter. Um einfache spektroskopische Messungen durchzuführen, werden

Mehr

Die Lichtbrechung am gleichseitigen Prisma bei Totalreflexion an der zweiten Grenzfläche (Verfasser: Prof. Dr. Klaus Dräger)

Die Lichtbrechung am gleichseitigen Prisma bei Totalreflexion an der zweiten Grenzfläche (Verfasser: Prof. Dr. Klaus Dräger) Die Lichtbrechung am gleichseitigen Prisma bei Totalreflexion an der zweiten Grenzfläche (Verfasser: Prof. Dr. Klaus Dräger) Roger Bacon : de multiplicatone specierum Klassenstufe Oberthemen Unterthemen

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I O32 Name: Gitterspektrometer mit He-Lampe Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O2 Beugung des Lichtes Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer. KIT - Karlsruher Institut für Technologie

Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer. KIT - Karlsruher Institut für Technologie Fortgeschrittenenpraktikum für Lehramt Spektrometer KIT - Karlsruher Institut für Technologie 1 Wichtige Hinweise: ˆ Die Gitter sind hochempndlich. Bitte niemals direkt ins Gitter fassen! ˆ Selbiges gilt

Mehr

Polarisation durch Reflexion

Polarisation durch Reflexion Version: 27. Juli 2004 Polarisation durch Reflexion Stichworte Erzeugung von polarisiertem Licht, linear, zirkular und elliptisch polarisiertes Licht, Polarisator, Analysator, Polarisationsebene, optische

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik 2 (GPh2) am 17.09.2013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter

Mehr

Optik Licht als elektromagnetische Welle

Optik Licht als elektromagnetische Welle Optik Licht als elektromagnetische Welle k kx kx ky 0 k z 0 k x r k k y k r k z r y Die Welle ist monochromatisch. Die Wellenfronten (Punkte gleicher Wellenphase) stehen senkrecht auf dem Wellenvektor

Mehr

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Versuchsziel Untersuchung von Interferenzerscheinungen. Literatur /1/ E. Hecht Optik /2/ Bergmann/Schäfer Band 3, Optik /3/ P. Tipler/G. Mosca Physik /4/ LD Didactic

Mehr

Protokoll zum Versuch: Interferenz und Beugung

Protokoll zum Versuch: Interferenz und Beugung Protokoll zum Versuch: Interferenz und Beugung Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 30.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 2.1

Mehr

1. ZIELE 2. ZUR VORBEREITUNG. D03 Beugung D03

1. ZIELE 2. ZUR VORBEREITUNG. D03 Beugung D03 Beugung 1. ZIELE Licht breitet sich gradlinig aus, meistens. Es geht aber auch um die Ecke. Lässt man z. B. ein Lichtbündel durch eine kleine Blende fallen, so beobachtet man auf dem Schirm abwechselnd

Mehr

Polarisationsapparat

Polarisationsapparat 1 Polarisationsapparat Licht ist eine transversale elektromagnetische Welle, d.h. es verändert die Länge der Vektoren des elektrischen und magnetischen Feldes. Das elektrische und magnetische Feld ist

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie Physikalisches Praktikum 3 Versuch: Betreuer: Abbésche Theorie Dr. Enenkel Aufgaben: 1. Bauen Sie auf einer optischen Bank ein Modellmikroskop mit optimaler Vergrößerung auf. 2. Untersuchen Sie bei verschiedenen

Mehr

Versuchsvorbereitung: Auflösungsvermögen

Versuchsvorbereitung: Auflösungsvermögen Praktikum Klassische Physik II Versuchsvorbereitung: Auflösungsvermögen (P2-10) Christian Buntin, Jingfan Ye Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 28. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Auflösungsvermögen des Auges 2 1.1

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

Beugung und Brechung (BUB)

Beugung und Brechung (BUB) Technische Universität München TUM School of Education TUM Science Labs Gefördert durch die Beugung und Brechung (BUB) Versuch im Physikalischen Anfängerpraktikum Bearbeitet von: Andrea Bugl und Christian

Mehr

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 7 - Justierung einer Goniometers Versuch 8 - Prisma

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 7 - Justierung einer Goniometers Versuch 8 - Prisma Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 7 - Justierung einer Goniometers Versuch 8 - Prisma Experimentator: Sebastian Knitter Betreuer: Dr Enenkel Rostock, den 3.11.004 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Prismenspektrometer. Physik-Labor INHALT

Prismenspektrometer. Physik-Labor INHALT Physik-Labor Prismenspektrometer INHALT - Einführung - Versuchsaufbau - Aufgabenstellung 1. Kalibrierung des Prismenspektrometers 2. Bestimmung von Wellenlängen 3. Bestimmen des Brechungsindex 4. Bestimmung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Ultraschall Beugung von Licht an Ultraschall

Mehr

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der "normalen Sehweite" s 0 = 25 cm.

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der normalen Sehweite s 0 = 25 cm. Mikroskop 1. ZIEL In diesem Versuch sollen Sie sich mit dem Strahlengang in einem Mikroskop vertraut machen und verstehen, wie es zu einer Vergrößerung kommt. Sie werden ein Messokular kalibrieren, um

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01.

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01. Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): 1 Dipolachse Ablösung der elektromagnetischen Wellen vom Dipol 2 Dipolachse KEINE Abstrahlung in Richtung der Dipolachse Maximale Abstrahlung senkrecht zur Dipolachse

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #24 02/12/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Frage des Tages wie kann man CD von DVD unterscheiden? λ=532 nm (grüner Laser) 633 nm (roter Laser)

Mehr

Weißes Licht wird farbig

Weißes Licht wird farbig B1 Weißes Licht wird farbig Das Licht, dass die Sonne oder eine Halogenlampe aussendet, bezeichnet man als weißes Licht. Lässt man es auf ein Prisma fallen, so entstehen auf einem Schirm hinter dem Prisma

Mehr

EXPERIMENTALPHYSIK I - 7. und letztes Übungsblatt. XVI. Geometrische Optik - Strahlenverläufe durch optische Geräte

EXPERIMENTALPHYSIK I - 7. und letztes Übungsblatt. XVI. Geometrische Optik - Strahlenverläufe durch optische Geräte Institut für Phsik Fakultät für Elektrotechnik Universität der Bundeswehr München / Neubiberg EXPERIMENTALPHYSIK I - 7. und letztes Übungsblatt XVI. Geometrische Optik - Strahlenverläufe durch optische

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E13 WS 2011/12 Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 9. Übungsblatt - 20.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (5 Punkte) Mit

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Wellenlänge von Licht

Fachhochschule Flensburg. Wellenlänge von Licht Name : Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik und Werkstoffe Name: Versuch-Nr: O Wellenlänge von icht Gliederung: Seite. Einleitung 2. Beugung und Interferenz am Gitter 3. Auflösungsvermögen

Mehr

Interferenz und Beugung

Interferenz und Beugung Interferenz und Beugung In diesem Kapitel werden die Eigenschaften von elektromagnetischen Wellen behandelt, die aus der Wellennatur des Lichtes resultieren. Bei der Überlagerung zweier Wellen ergeben

Mehr

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min Thema: Eigenschaften von Licht Gegenstand der Aufgabe 1 ist die Untersuchung von Licht nach Durchlaufen von Luft bzw. Wasser mit Hilfe eines optischen Gitters. Während in der Aufgabe 2 der äußere lichtelektrische

Mehr

VERSUCH 9: Brechungsindex von Glas

VERSUCH 9: Brechungsindex von Glas II. PHYSIKALISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN Friedrich-Hund-Platz 37077 Göttingen VERSUCH 9: Brechungsindex von Glas Stichworte Gerthsen Westphal Stuart/Klages Kuhn Reflexion 9... 57, 50 8. Brechungsgesetz

Mehr

Versuch 4.1b: Interferenzrefraktor von Jamin

Versuch 4.1b: Interferenzrefraktor von Jamin PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR FORTGESCHRITTENE Technische Universität Darmstadt Abteilung A: Institut für Angewandte Physik Versuch 4.1b: Interferenzrefraktor von Jamin Vorbereitung: Interferenzen gleicher

Mehr

Resonator. Helium-Neon-Laser

Resonator. Helium-Neon-Laser 1 Der Laser Das Wort Laser besteht aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnung Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation, zu deutsch: Lichtverstärkung durch stimulierte Emission

Mehr

Lichtgeschwindigkeit Versuchsauswertung

Lichtgeschwindigkeit Versuchsauswertung Versuche P1-42,44 Lichtgeschwindigkeit Versuchsauswertung Marco A. Harrendorf, Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 22.11.2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geometrische Optik Best.-Nr. MD02342

Geometrische Optik Best.-Nr. MD02342 Geometrische Optik Best.-Nr. MD02342 Lichtquelle 6V - 11W Beschreibung Metallgehäuse mit magnetischem Boden und verstellbarem Fokus. Auf der Vorderseite befinden sich 5 Öffnungen, die einzeln durch Magnetplättchen

Mehr

Wie breitet sich Licht aus?

Wie breitet sich Licht aus? A1 Experiment Wie breitet sich Licht aus? Die Ausbreitung des Lichtes lässt sich unter anderem mit dem Strahlenmodell erklären. Dabei stellt der Lichtstrahl eine Idealisierung dar. In der Praxis beobachtet

Mehr

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht Ausbreitung von Licht Verschiedene Beschreibungen je nach Größe des leuchtenden (oder beleuchteten) Objekts relativ zur Wellenlänge a) Geometrische Optik: Querdimension

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Physik. Schuljahr 2003/2004 & 2004/2005. Michael S. Walz & Christopher R. Nerz

Physik. Schuljahr 2003/2004 & 2004/2005. Michael S. Walz & Christopher R. Nerz Physik Michael S. Walz Christopher R. Nerz Schuljahr 2003/2004 & 2004/2005 c 2003, 2004, 2005 Michael S. Walz & Christopher R. Nerz INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Elektromagn.

Mehr

Grundlagen eines Pulsoxymeters. Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut

Grundlagen eines Pulsoxymeters. Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut Grundlagen eines Pulsoxymeters Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut Ein Vortrag von Cathrina Sowa im Rahmen des SOWAS Praktikums Gliederung Was

Mehr

DL512-2G Präzisions-Spektrometer und Goniometer

DL512-2G Präzisions-Spektrometer und Goniometer DL51-G Präzisions-Spektrometer und Goniometer NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung Prismenspektrometer / Gitterspektrometer Prismenspektrometer Lichtquellen, die wir aus dem Alltag kennen, wie zum Beispiel,

Mehr

Versuch Polarisiertes Licht

Versuch Polarisiertes Licht Versuch Polarisiertes Licht Vorbereitung: Eigenschaften und Erzeugung von polarisiertem Licht, Gesetz von Malus, Fresnelsche Formeln, Brewstersches Gesetz, Doppelbrechung, Optische Aktivität, Funktionsweise

Mehr

SPEKTRUM. Bilden Sie zu Beginn des Beispieles eine Blende oder einen Spalt ab und studieren Sie die Eigenschaften

SPEKTRUM. Bilden Sie zu Beginn des Beispieles eine Blende oder einen Spalt ab und studieren Sie die Eigenschaften SPEKTRUM Bilden Sie zu Beginn des Beispieles eine Blende oder einen Spalt ab und studieren Sie die Eigenschaften dieser Abbildung. Wie hängen Bildgröße und Brennweite der Abbildungslinse zusammen? Wie

Mehr

Glühende feste Körper und Gase unter hohem Druck senden Licht mit einem Kontinuierlichen Spektrum aus.

Glühende feste Körper und Gase unter hohem Druck senden Licht mit einem Kontinuierlichen Spektrum aus. 11PS - OPTIK P. Rendulić 2007 SPEKTREN 19 WELLENOPTIK 4 SPEKTREN 4.1 Kontinuierliche Spektren und Linienspektren Zerlegt man das Licht einer Glühlampe oder das Sonnenlicht mithilfe eines Prismas ( 2.5.2),

Mehr

Lösungen zu den Aufg. S. 363/4

Lösungen zu den Aufg. S. 363/4 Lösungen zu den Aufg. S. 363/4 9/1 Die gemessene Gegenspannung (s. Tab.) entspricht der max. kin. Energie der Photoelektronen; die Energie der Photonen = E kin der Elektronen + Austrittsarbeit ==> h f

Mehr

Spektren und Farben. Schulversuchspraktikum WS 2002/2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr.:

Spektren und Farben. Schulversuchspraktikum WS 2002/2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: Spektren und Farben Schulversuchspraktikum WS 2002/2003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: 9755276 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwissen der Schüler 2. Lernziele 3. Theoretische Grundlagen 3.1 Farbwahrnehmung 3.2 Das

Mehr

Lösung zum Parabolspiegel

Lösung zum Parabolspiegel Lösung zum Parabolspiegel y s 1 s 2 Offensichtlich muss s = s 1 + s 2 unabhängig vom Achsenabstand y bzw. über die Parabelgleichung auch unabhängig von x sein. f F x s = s 1 + s 2 = f x + y 2 + (f x) 2

Mehr

Vorlesung 6: Wechselstrom, ElektromagnetischeWellen, Wellenoptik

Vorlesung 6: Wechselstrom, ElektromagnetischeWellen, Wellenoptik Vorlesung 6: Wechselstrom, ElektromagnetischeWellen, Wellenoptik, georg.steinbrueck@desy.de Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed georg.steinbrueck@desy.de 1 WS 2015/16

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Spektralzerlegung von Licht

Spektralzerlegung von Licht c Doris Samm 2008 1 Spektralzerlegung von Licht 1 Der Versuch im Überblick Ein Blick ins Universum zeigt, dass nicht alle Sterne dieselbe Farbe haben: manche sind gelb, manche rot und manche blau. Unsere

Mehr

Kontrollaufgaben zur Optik

Kontrollaufgaben zur Optik Kontrollaufgaben zur Optik 1. Wie schnell bewegt sich Licht im Vakuum? 2. Warum hat die Lichtgeschwindigkeit gemäss moderner Physik eine spezielle Bedeutung? 3. Wie nennt man die elektromagnetische Strahlung,

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Zentralabitur 2012 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min

Zentralabitur 2012 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min Thema: Wellen und Quanten Interferenzphänomene werden an unterschiedlichen Strukturen untersucht. In Aufgabe 1 wird zuerst der Spurabstand einer CD bestimmt. Thema der Aufgabe 2 ist eine Strukturuntersuchung

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 18.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Michelson Inteferometer - 1 1 Vorbetrachtung: zwei wellen heißen kohärent wenn sie bis auf eine Phase

Mehr

Praktikum II PO: Doppelbrechung und eliptisch polatisiertes Licht

Praktikum II PO: Doppelbrechung und eliptisch polatisiertes Licht Praktikum II PO: Doppelbrechung und eliptisch polatisiertes Licht Betreuer: Norbert Lages Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 26. April 2004 Made

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 27/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Optische Instrumente Allgemeine Wirkungsweise der optischen Instrumente Erfahrung 1. Von weiter

Mehr