Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung"

Transkript

1 Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Kolposkopie, Wiederholung der Zytologie, HPV Test Abb. 1 Läsion nicht sichtbar Läsion sichtbar ECC Biopsie keine CIN CIN/Ca PAP III HPV pos PAP III HPV neg HPV pos HPV neg Wiederholung der Zytologie in 3-6 Monaten PAP III Konisation, frakt. Curettage Weitere Kontrolle oder Behandlung HPV : HPV high risk

2 Management von Patientinnen mit PAP III und Vd. auf Atrophie oder Entzündung Kolposkopie, Wiederholung der Zytologie, ev. Biopsie, ev. endocervikale Curettage (ECC) Abb. 2 Verdacht auf Atrophie Verdacht auf Entzündung Infektionsabklärung Entzündung Keine Entzündung Intravaginale Östrogen-Behandlung Entzündungsbehandlung Wiederholung der Zytologie nach Therapie PAP III Wiederholung der Zytologie in 6 Monaten Siehe Management von PAP III ohne Atrophie oder Infektion

3 Management von Patientinnen mit PAP IIIG Abb. 3 Kolposkopie, endocervikale Curettage (ECC), Biopsie bei sichtbarer Läsion, Vaginalsonographie, ev. HPV-Test Prämenopausale Patientinnen Postmenopausale Patientinnen Histologie negativ, Sonographie negativ Histologie positiv Histologie negativ Wiederholung der Zytologie in 6 UND 12 Monaten 2x PAP I, PAP II Weitere Behandlung Hysteroskopie und frakt. Curettage

4 Management von Patientinnen mit PAP IIID Kolposkopie, ev. Biopsie nach spätestens 6 Monaten, Wiederholung der Zytologie Abb. 4 Läsion sichtbar und aussagekräftige Kolposkopie Läsion sichtbar und nicht aussagekräftige Kolposkopie keine Läsion sichtbar Persist. PAP IIID PAP I, PAP II Biopsie Biopsie, ev. ECC ECC oder diagn. Konisation CIN/Ca Keine CIN/Ca Wiederholung der Zytologie in 6 UND 12 Monaten Weitere Kontrolle oder Behandlung, siehe entsprechendes Flowchart Keine Wiederholung der Zytologie ohne Kolposkopie! 2x PAP I, PAP II aussagekräftige Kolposkopie: Zylinder-Plattenepithel-Grenze und Läsion vollständig einsehbar

5 Management von Patientinnen mit PAP IV Kolposkopie Abb. 5 Läsion sichtbar und aussagekräftige Kolposkopie Läsion sichtbar und nicht aussagekräftige Kolposkopie keine Läsion sichtbar Biopsie Biopsie, ev.ecc ev.ecc ev. Wiederholung der Zytologie CIN II oder CIN III Keine CIN oder CIN I PAP I, PAP II, PAP III, PAP IIID PAP IV Neuevaluierung der Ausgangs-Zytologie andere PAP IV Weitere Kontrolle oder Behandlung siehe entsprechendes Flowchart Konisation Eine Kolposkopie mit ev. Biopsie ist vor jeder Konisation obligat! aussagekräftige Kolposkopie: Zylinder-Plattenepithel-Grenze und Läsion vollständig einsehbar

6 Management von Patientinnen mit PAP V Abb. 6 Sofortige Kolposkopie, Gewinnung einer Histologie (Biopsie, ECC) Invasion nachweisbar keine Invasion nachweisbar Weitere Behandlung je nach Befunden Diagnostische Konisation Keine Konisation ohne Kolposkopie und Gewinnung einer Histologie!

7 Management von Patientinnen mit CIN I-III Abb. 7 CIN I CIN II CIN III Kontrolle in 3-6 monatigen Abständen mit Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie über maximal 2 Jahre Kontrolle in 3-6 monatigen Abständen mit Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie über maximal 1 Jahr Konisation Eine der Patientin angepasste, individuelle Behandlung ist immer möglich: Konisation statt Kontrolle, Hysterektomie bei Zusatzindikation.

8 Konisation ektozervikal non in sano Kontrolle nach 3-6 Monaten: Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie, HPV Test Abb. 8 Histologie vorhanden Keine Histologie vorhanden CIN I CIN II, CIN III PAP IV PAP III, IIID PAP I, PAP II, HPV positiv PAP I, PAP II HPV negativ Excision, Re-Konisation oder Hysterektomie Kontrolle in 6 UND 12 Monaten mit Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie Kontrolle in 3-6 Monaten mit Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie, HPV Test kein Hinweis auf Dysplasie Weitere Kontrolle oder Behandlung je nach Befunden HPV : HPV high risk

9 Konisation endozervikal non in sano Kontrolle nach 3-6 Monaten: Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie, HPV Test Abb. 9 HPV positiv PAP III HPV negativ PAP III HPV positiv HPV negativ ECC, ev. Biopsie Dysplasie vorhanden keine Dysplasie Kontrolle nach 3-6 UND 12 Monaten: Kolposkopie, ev. Biopsie, Zytologie kein Hinweis auf Dysplasie Re-Konisation oder Hysterektomie HPV : HPV high risk

Algorithmen zum Expertenbrief Nr. 50. Januar 2018

Algorithmen zum Expertenbrief Nr. 50. Januar 2018 Algorithmen zum Expertenbrief Nr. 50 Januar 2018 Inhaltsverzeichnis 3 Abkürzungsverzeichnis 4 Transformationszone: Was bedeutet das? 5 Wichtige Bemerkungen 6 Unverdächtige Zytologie: Negativ für intraepitheliale

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Empfehlungen der AGCPC zur Kolposkopie, Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen des unteren Genitaltraktes der Frau AG Zervixpathologie und Kolposkopie,

Mehr

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009 (Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge Dr. med. Bodo Kanne, Teningen Köln, 20.Juni 2009 Aktueller Stand Weltweit 270.000 Todesfälle jährlich. Zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit. Alle

Mehr

Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014

Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014 November 2014 Zervixzytologie Entscheidungshilfe in der Praxis Frauenklinik Kantonsspital Baselland Frauenklinik des Universitätsspitals Basel Abteilung für Zytopathologie, Institut für Pathologie, Universitätsspital

Mehr

Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg

Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri K.U. Petry Klinikum Wolfsburg Achim Schneider Klinische HPV-Basisforschung mit zur Hausen und Laparoskopisch assistierte radikale Trachelektomie

Mehr

Die operative Therapie der Zervixdysplasie

Die operative Therapie der Zervixdysplasie Die operative Therapie der Zervixdysplasie 21. April 2012 1. Fortbildung der ZDM Montag, 21. Mai 2012 Zervixkarzinom HPV - INFEKTION HPV - PERSISTENZ DYSPLASIE KARZINOM Montag, 21. Mai 2012 Zervixkarzinom

Mehr

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Im Unterschied zur interventionellen Kardiologie sind jedem Kapitel Empfehlungen zum Vorgehen vor der Hysterektomie vorgeschaltet. Übersicht über

Mehr

Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien

Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynäkologie Nr. 1931117/3 Seite 1 von 8 Verfasser: G. Landmann Genehmigt am: 16.02.2015 Ersetzt Versionen: Anlaufstelle: FKL Genehmigt durch: D. Sarlos 1931117/2 vom 26.11.13

Mehr

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Prim. Univ.-Prof. Dr. Lukas Hefler, MBA Karl Landsteiner Institut für gynäkologische Chirurgie und Onkologie Landesklinikum Weinviertel Mistelbach/ Gänserndorf

Mehr

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms Früherkennung des Zervixkarzinoms: Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms p16 PLUS Ki-67 in einem einzelnen Test CLARITY

Mehr

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Die gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach bildet für die gesamte Facharztausbildung in Gynäkologie und

Mehr

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE ZIEL dieser Sprechstunde In dieser Sprechstunde werden vor allem Patientinnen betreut, bei denen ein Verdacht auf eine Veränderung (Dysplasie) am Gebärmutterhals vorliegt. Dieser

Mehr

Diskrepante Befunde an der Cervix uteri bei wem liegt das Problem?

Diskrepante Befunde an der Cervix uteri bei wem liegt das Problem? Diskrepante Befunde an der Cervix uteri bei wem liegt das Problem? 25. Tagung für klinische Zytologie 23. März 2017 in Konstanz Katrin Marquardt, Schwerin Diskrepante Befunde Zytologie-Histologie 1. Falsch

Mehr

Münchner Nomenklatur III Gruppe 0

Münchner Nomenklatur III Gruppe 0 Gruppe 0 Bethesda- System 0 Unzureichendes Material Abstrich- Wiederholung Unsatisfactory for evaluation Gruppe I Bethesda- System I Unauffällige und unverdächtige Befunde Abstrich im Vorsorgeintervall

Mehr

Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom

Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Vulvakarzinom Epitheliales Ovarialkarzinom Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Verantwortlich: M. Bossart, K.Henne Freigabe: interdisziplinärer Qualitätszirkel Stand: 06/16, gültig bis 07/18 Version 3.1

Mehr

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Clemens Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien BÖG, 20.10.2009 HPV high risk -Typen Risikofaktor HPV high risk : typenspez. Persistenz

Mehr

Epidemiologie (Altersverteilung)

Epidemiologie (Altersverteilung) Therapie von präinvasiven Läsionen und frühem Zervixkarzinom Andreas Müller Epidemiologie (Altersverteilung) Inzidenz und Mortalität in Deutschland 1980-2004, ICD-10 C53 Fälle pro 100.000 (Europastandard)

Mehr

Klinisches Management und

Klinisches Management und Klinisches Management und Relevanz der HPV Typisierung Leipold Heinz Klagenfurt HPV Das wissenschaftliche Thema schlecht hin!!! März April 2012: 398 Publikationen in Review Journals HPV: 39.870 Publikationen

Mehr

Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde

Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Nationale Richtlinien für

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge)

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) K. Ulrich Petry,, Wolfsburg Welche Einsparungen ergeben sich in der jetzigen Vorsorge? Gibt es eine bessere

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

J AH R E S S T AT I S T I K

J AH R E S S T AT I S T I K ZYTOLOGISCHES EINSENDELABOR JOACHIM ZIMMERMANN Frauenarzt 88142 Wasserburg a. B., Halbinselstrasse 37 Tel. (08382) 99 72 25 Fax. (08382) 99 72 26 gynaekologe@t-online.de www.pap3d.de J AH R E S S T AT

Mehr

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Ärztliche Leiterin Institut für Histologie Zytologie Bakteriologie Dr. Edith Beck Linz W a h l a r z t p r a x i s Hopfengasse 3 / 3 /2 A - 4020 L i n z

Mehr

J AH R E S S T AT I S T I K

J AH R E S S T AT I S T I K ZYTOLOGISCHES EINSENDELABOR JOACHIM ZIMMERMANN Frauenarzt 88142 Wasserburg a. B., Halbinselstrasse 37 Tel. (08382) 99 72 25 Fax. (08382) 99 72 26 gynaekologe@t-online.de www.pap3d.de J AH R E S S T AT

Mehr

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie

Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Dr. Edith Beck FA für Pathologie / ZF Zytologie Ärztliche Leiterin Institut für Histologie Zytologie Bakteriologie Dr. Beck / Dr. Haider Linz W a h l a r z t p r a x i s Hopfengasse 3 / 3 /2 A - 4020 L

Mehr

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle Prof. Dr. med. Ingrid MühlhauserM Universität t Hamburg Gesundheitswissenschaften Gebärmutterhalskrebs rmutterhalskrebs- Früherkennung und HPV- Impfung: : die aktuelle Datenlage Alle Krebsfrüherkennungs

Mehr

Anlagen zum Abschlussbericht zum Probebetrieb für das Qualitässicherungsverfahren Konisation

Anlagen zum Abschlussbericht zum Probebetrieb für das Qualitässicherungsverfahren Konisation Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Anlagen zum Abschlussbericht zum Probebetrieb für das Qualitässicherungsverfahren Konisation Stand: 30. November 2012 Impressum

Mehr

Erich Burghardt Hellmuth Pickel Frank Girardi

Erich Burghardt Hellmuth Pickel Frank Girardi o Grundlagen, klinische Kolposkopie und spezielle Zervixpathologie Herausgegeben von Erich Burghardt Hellmuth Pickel Frank Girardi 2., neubearbeitete Auflage 390 Abbildungen 23 Tabellen Georg Thieme Verlag

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie. Aktuelle wissenschaftliche Informationen von Seiten der AG-CPC

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie. Aktuelle wissenschaftliche Informationen von Seiten der AG-CPC Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Aktuelle wissenschaftliche Informationen von Seiten der AG-CPC AG Zervixpathologie und Kolposkopie, Sektion der DGGG http://www.ag-cpc.de/pages/literatur.php

Mehr

Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie

Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie bei auffälligen zytologischen Befunden (Addendum zur Münchner Nomenklatur III) Gekürzte Fassung der in der Zeitschrift Der Frauenarzt im Januar 2015 erschienenen

Mehr

Wenn Operationen, Bestrahlungen

Wenn Operationen, Bestrahlungen 9 KREBSFRÜHERKENNUNG Goldene Regeln zur Qualitätsverbesserung der gynäkologischen Exfoliativzytologie Martin Link, Heidrun Link In den vorausgegangenen Heften des FRAUENARZT sind jeweils neun Regeln für

Mehr

Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien. PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld

Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien. PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld Inzidenz der CIN 2/3 Bristol, Beobachtungszeit 1976-96 Raffle AE et al. BMJ 2003 Frauen bis 40j In 20 Jahren 27

Mehr

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen 2. Traunsteiner Krebskongress 18. April 2015 PD Dr. Christian Schindlbeck Frauenklinik, 1 Der Spiegel, 30, 2014 2 Hintergrund des

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Teil 1 des OP-Katalogs: alle teilnehmenden Krankenkassen

Teil 1 des OP-Katalogs: alle teilnehmenden Krankenkassen Diese Anlage zum Vertrag wird jährlich zum 01.04. angepasst Teil 1 des OP-Katalogs: alle teilnehmenden Krankenkassen Nr 1 95201 95301 845,05 5-704.00 Vaginale Kolporrhaphie und Beckenbodenplasti k: Vorderwandplastik

Mehr

Dysplasiekurse. Wien-Linz. Programm. Beschränkte Teilnehmerzahl Basiskurs Kolposkopie. Wien: Donnerstag

Dysplasiekurse. Wien-Linz. Programm. Beschränkte Teilnehmerzahl  Basiskurs Kolposkopie. Wien: Donnerstag Programm Dysplasiekurse siekurs e Wien-Linz nz n Basiskurs Kolposkopie Wien: Donnerstag 27.11.2014 Fortgeschrittenenkurs mit Hands-on LLETZ-Kurs Linz: Freitag 16.01.2015 Samstag 17.01.2015 Prüfung zum

Mehr

SGGG-EXPERTENBRIEF (EB) NR. 50 JETZT AKTUALISIERT (ERSETZT NR. 40 «PAP-ABSTRICH» VON 2012)

SGGG-EXPERTENBRIEF (EB) NR. 50 JETZT AKTUALISIERT (ERSETZT NR. 40 «PAP-ABSTRICH» VON 2012) SGGG-EXPERTENBRIEF (EB) NR. 50 JETZT AKTUALISIERT (ERSETZT NR. 40 «PAP-ABSTRICH» VON 2012) In der GYNÄKOLOGIE werden nach Auswahl der Herausgeber an dieser Stelle aktuelle Expertenbriefe publiziert (verifizierte

Mehr

Konisation. Grundlagen zur Machbarkeitsprüfung. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V. Stand: 14.

Konisation. Grundlagen zur Machbarkeitsprüfung. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V. Stand: 14. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Konisation Grundlagen zur Machbarkeitsprüfung Stand: 14. Juli 2011 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

HPV in der Nachsorge nach CIN

HPV in der Nachsorge nach CIN Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe-Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. K. Friese HPV in der Nachsorge nach CIN Dissertation zum Erwerb

Mehr

Lösungen und Tinkturen

Lösungen und Tinkturen Lösungen und Tinkturen Essigsäure führt zum Aufquellen der Zytokeratinfilamente Die Essigprobe ist ein DYNAMISCHE Untersuchung: Je schneller weiß je verdächtiger Je intensiver weiß Je länger weiß Essigprobe

Mehr

Cytyc Corporation Archiv Fallvorstellung Juli 2002

Cytyc Corporation Archiv Fallvorstellung Juli 2002 ThinPrep Pap Test Anamnese: 34 Jahre, weiblich Letzte Menstruation: vor 20 Tagen Probentyp: Patientin mit zervikaler/vaginaler Erkrankung; behandelnde Ärzte: Mark Tulecke, M.D. und Gabrielle Trawinski

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Screnning und Impfung Unterscheidung von High Risk (HPV-HR) versus Low Risk (HPV-LR) Epidemiologie Das Zervixcarcinom ist eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen

Mehr

Bitte leiten Sie diese Information an die zuständige Fachabteilung, bzw. die Anwender der oben genannten Produkte weiter.

Bitte leiten Sie diese Information an die zuständige Fachabteilung, bzw. die Anwender der oben genannten Produkte weiter. 3. April 2013 cobas Software v1.x und v2.0 auf den Systemen cobas 4800 und cobas z 480: Seltener Channel Shift bei der Fluoreszenzauswertung führt zu invaliden Ergebnissen oder

Mehr

Aus der Klinik für Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Nachsorge und Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasie

Mehr

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Färbetechniken und technische Hilfen zur Karzinomprävention?

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Färbetechniken und technische Hilfen zur Karzinomprävention? E. Endlicher KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Färbetechniken und technische Hilfen zur Karzinomprävention? Methoden zur endoskopischen Diagnostik bei CED

Mehr

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Diagnose und Therapie von cervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN, SIL) und des Adenocarcinoma in situ (AIS) sowie Vorgangsweise bei zytologischen Befunden mit eingeschränkter Beurteilbarkeit Österreichische

Mehr

Zytologie: Viel geschafft! Zur Zeit umstritten! Doch gesiegt? Vorübergehend?

Zytologie: Viel geschafft! Zur Zeit umstritten! Doch gesiegt? Vorübergehend? Zytologie: Viel geschafft! Zur Zeit umstritten! Doch gesiegt? Vorübergehend? Zytologie ist seit 1971 fester Bestandteil des Krebsfrüherkennungsprogramms 1 Reduktion des Zervixkarzinoms: Von 36 auf 12 pro

Mehr

4. Tübinger Kolposkopie Workshop

4. Tübinger Kolposkopie Workshop Department für Frauengesundheit Tübingen Berufsverband der Frauenärzte e.v. 4. Tübinger Kolposkopie Workshop Erkrankungen der Zervix, Vulva und Vagina 25. Juni 2016 Zertifiziert durch die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen S. Buchholz Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Ortmann Gynäkologisches

Mehr

Wiener Seminar für Gynäkologische Onkologie

Wiener Seminar für Gynäkologische Onkologie Wiener Seminar für gynäkologische Onkologie 08 24. 26. 1. Parkhotel Schönbrunn und Krankenhaus Hietzing Donnerstag 24. Jänner Wiener Seminar für Gynäkologische Onkologie 07.30 08.15 Registrierung 08.15

Mehr

Qualitätsmanagement in der Dysplasie-Sprechstunde

Qualitätsmanagement in der Dysplasie-Sprechstunde Aus der Frauenklinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Direktorin: Univ.-Prof. Dr. med. T. Fehm Qualitätsmanagement in der Dysplasie-Sprechstunde Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

1. Vorbemerkung Ziel der vorliegenden Arbeit Das Mammakarzinom Historischer Überblick 2

1. Vorbemerkung Ziel der vorliegenden Arbeit Das Mammakarzinom Historischer Überblick 2 INHALTSVERZEICHNIS Seite I. EINLEITUNG 1. Vorbemerkung 1 2. Ziel der vorliegenden Arbeit 1 3. Das Mammakarzinom 2 3.1. Historischer Überblick 2 3.2. Ätiologie 4 3.2.1. Genetische und familiäre Disposition

Mehr

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen OEGGG-LEITLINIE Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen der Cervix uteri AGK (Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie in der ÖGGG), AGO

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer gemäß 137a SGB V (3) zum Vorbericht des sektorenübergreifenden Qualitätssicherungsverfahrens Konisation" Berlin, 05.08.2010 Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz 1 10623

Mehr

Zervixkarzinom- HPV-Screening als Bestandteil moderner Früherkennung

Zervixkarzinom- HPV-Screening als Bestandteil moderner Früherkennung Zervixkarzinom- HPV-Screening als Bestandteil moderner Früherkennung Karl Ulrich PETRY Dies ist der Titel der Präsentation, die Eingabe erfolgt über den Folienmaster 06.03.2012 1 Ideale Prävention (Früherkennung)

Mehr

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Sehr geehrte Patientinnen, die meisten Erwachsenen kommen während ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV) in Kontakt. 70 Prozent aller Frauen stecken

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

5. Tübinger Kolposkopie Workshop

5. Tübinger Kolposkopie Workshop Department für Frauengesundheit Tübingen Berufsverband der Frauenärzte e.v. 5. Tübinger Kolposkopie Workshop Erkrankungen der Zervix, Vulva und Vagina 21. April 2018 Zertifiziert durch die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Dysplasiekurse. Wien-Linz. Programm. Beschränkte Teilnehmerzahl www.dysplasietage.at. Basiskurs Kolposkopie. Wien: Donnerstag 07.11.

Dysplasiekurse. Wien-Linz. Programm. Beschränkte Teilnehmerzahl www.dysplasietage.at. Basiskurs Kolposkopie. Wien: Donnerstag 07.11. Programm Dysplasiekurse Basiskurs Kolposkopie Wien: Donnerstag 07.11.2013 Wien-Linz Dysplasietag Linz Linz: Freitag 29.11.2013 Fortgeschrittenenkurs mit Hands-on LLETZ-Kurs Linz: Freitag 17.01.2014 Samstag

Mehr

Biopsieverfahren der Mamma

Biopsieverfahren der Mamma Biopsieverfahren der Mamma 2. Greifswalder Ryck-Symposium, 4./5. September 2015 Patrick Thamm Breast Imaging-Reporting and Data System (BI-RADS) BI- RADS Beurteilung 0 keine abschließende Beurteilung möglich

Mehr

Allgemeine Pathologie Teil 6. Institut für Pathologie Marion Pollheimer

Allgemeine Pathologie Teil 6. Institut für Pathologie Marion Pollheimer Allgemeine Pathologie Teil 6 Institut für Pathologie Marion Pollheimer Erkrankungen der Brustdrüse Entzündungen = Mastitis (Wochenbett Stillen) Mammapathologie Gutartige Tumore Fibroadenom: aus Bindegewebe

Mehr

Klinische Pathologie Feinnadel Aspirationsbiopsie. Zytologie Zelllehre. Dr. Katalin Borka 2017

Klinische Pathologie Feinnadel Aspirationsbiopsie. Zytologie Zelllehre. Dr. Katalin Borka 2017 Klinische Pathologie Feinnadel Aspirationsbiopsie Zytologie Zelllehre Dr. Katalin Borka 2017 Zytodiagnostik nicht nur palpable Läsionen sondern auch US/CTgesteuerte Feinnadelpunktionen der nicht-palpablen

Mehr

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung VORSORGEPROGRAMM Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung Der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen, deutschlandweit

Mehr

Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1)

Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1) Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1) Epidemiologie: Die Inzidenz des Zervixkarzinoms wird vom Robert-Koch-Institut für 2004 mit 14,7 pro 100 000 Frauen pro Jahr angegeben (rohe Rate+). Eine Abnahme

Mehr

C) LEISTUNGSKATALOG. Gültig ab 01. Oktober 2016

C) LEISTUNGSKATALOG. Gültig ab 01. Oktober 2016 C) LEISTUNGSKATALOG Gültig ab 01. Oktober 2016 Pos. Ziff. Text Gruppe 1: GYNÄKOLOGISCHE ZYTOLOGIE 51.01 Gynäkologische Zytodiagnostik (Papanicolaou), pro Patientin (Material, das im zeitlichen Zusammenhang

Mehr

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen. Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen. der Cervix uteri

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen. Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen. der Cervix uteri 1 Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen der Cervix uteri erstellt von der AGK (Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie in der ÖGGG):

Mehr

Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge

Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge Dr. med. Natalie Gabriel Leitende Ärztin Frauenklinik Schwerpunkt gynäkologische Onkologie Stadtspital Triemli, Zürich Inzidenz Krebsart

Mehr

Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN

Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2014 Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN Baege, Astrid;

Mehr

Wertigkeit kolposkopisch definierter Muster und Zeichen in Frühformen invasiver Karzinome der Zervix uteri

Wertigkeit kolposkopisch definierter Muster und Zeichen in Frühformen invasiver Karzinome der Zervix uteri Wertigkeit kolposkopisch definierter Muster und Zeichen in Frühformen invasiver Karzinome der Zervix uteri Dissertation zur Erlangung des Akademischen Grades doctor medicinae vorgelegt dem Rat der Medizinischen

Mehr

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde.

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde. MANITOBA SCREENING- PROGRAMM FÜR GEBÄRMUTTER- HALSKREBS PAP- ABSTRICHE Verstehen Sie Ihre Befunde. The Manitoba Cervical Cancer Screening Program is a program of Manitoba Health, managed by CancerCare

Mehr

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Das Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung Eine Entscheidungshilfe für Frauen zwischen 20 und 34 Jahren Sie haben die Möglichkeit, kostenlos regelmäßige Untersuchungen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

vorgelegt von: Ramona Belkner, geb. Pleß geboren am in Suhl

vorgelegt von: Ramona Belkner, geb. Pleß geboren am in Suhl Ein retrospektiver Vergleich von Messerkonisationen aus Cottbus der Jahre 1990-1994 mit den Ergebnissen der Schlingenkonisationen aus Jena der Jahre 1996-2007 hinsichtlich der postoperativen R1-Raten.

Mehr

Definition der Eingriffe:

Definition der Eingriffe: Uterus-Eingriffe gesamt 22508 100,0 963 100,0 davon bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom 1 389 1,7 6 0,6 1. Organerhaltende Uterus-Eingriffe (benigne Erkrankung) 10959 49,5 651 68,0 2. Hysterektomie (benigne

Mehr

HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM

HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM Die Zukunft der Krebsvorsorge: PAP-Intervalle, HPV-Screening, ThinPrep G. BÖHMER, Hannover Gerd Böhmer 1 Screening? Perfect Primary screening Good sensitivity Low specificity Good

Mehr

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri Überarbeitete Fassung, Version 2.4 Arbeitsgruppe «Guideline Zervixabstrich»* * Kommission Qualitätssicherung (Präsident

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

1 Unsere Leistungen im organorientiertem Überblick:

1 Unsere Leistungen im organorientiertem Überblick: Informationen für Ärzte Inhalt: 1 Unsere Leistungen im organorientiertem Überblick:... 1 2 Unsere Leistungen im symptomorientiertem Überblick:... 5 3 Ablauf bei ambulanter und stationärer Behandlung...

Mehr

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Die Dysplasiesprechstunde dient zur Abklärung von auffälligen Befunden, die im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung

Mehr

ENDOMETRIUM- KARZINOM

ENDOMETRIUM- KARZINOM ENDOMETRIUM- KARZINOM 1 ENDOMETRIUMKARZINOM Epidemiologie und Ätiologie Das Endometriumkarzinom (Gebärmutterkörperkrebs), ist die vierthäufigste Krebserkrankung der Frau. 12% aller Krebsarten der Frau

Mehr

Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder

Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder B-Klinik 3 Jahre Weiterbildung FMH Stellenplan o 1 Chefarzt 100 % o 2 Oberärzte /-ärztinnen 200% o 4 Assistenzärzte

Mehr

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter?

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? EUSOMA akkreditiert Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? Dr. med. Claudia S. Hutzli Schaltegger Oberärztin Klinik für Gynäkologie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Franziska Zogg-Harnischberg

Mehr

Pap-Test ist abzulehnen, da diese. Untersuchung passt. Verabschiedet von der KoKoZyt

Pap-Test ist abzulehnen, da diese. Untersuchung passt. Verabschiedet von der KoKoZyt ZYTOLOGISCHE KLASSIFIKATION 21 Neue Zytologische Klassifikation Münchner Nomenklatur III: Was ist wichtig für die Praxis? Ulrich Schenck, Barbara Afheldt, Florian Bergauer, Thomas Weyerstahl Prinzipien

Mehr

GYNÄKOLOGIE & GEBURTSHILFE

GYNÄKOLOGIE & GEBURTSHILFE 4 7. F O R T B I L D U N G S TA G U N G F Ü R GYNÄKOLOGIE & GEBURTSHILFE OBERGURGL, 1. BIS 6. FEBRUAR 2015 EINLADUNG & VORPROGRAMM Veranstaltet unter der Schirm - herrschaft des Fortbildungsreferates der

Mehr

Operative Gynäkologie (Modul 15/1)

Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Operative Gynäkologie (Modul 15/1) Jahresauswertung 2012 BASISAUSWERTUNG Uterus-Eingriffe HE108 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter

Mehr

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken?

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken? Überblick Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge verhindern/ frühzeitig entdecken? HPV-Impfung bei jungen Mädchen Christiane Richter- Ehrenstein

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktorin: Univ.-Prof. Dr. M. B. Kiechle) und dem Institut für Allgemeine Pathologie und Pathologische

Mehr

41. Fortbildungstagung Obergurgl 2009 Zervixkarzinom-Screening aus standespolitischer Sicht

41. Fortbildungstagung Obergurgl 2009 Zervixkarzinom-Screening aus standespolitischer Sicht 41. Fortbildungstagung Obergurgl 2009 Zervixkarzinom-Screening aus standespolitischer Sicht Frauenarzt: Arzt der Frau Präambel Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfassen die für das Leben der Frau spezifischen

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version 2002: Gerber / Friedrichs

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik WHO, International Agency for Research on Cancer, GLOBOCAN,

Mehr

F ra u e n k l i n i k G y n ä kologie

F ra u e n k l i n i k G y n ä kologie F ra u e n k l i n i k G y n ä kologie Qualität in Medizin und Ausstattung W i r f ü r S i e Die Abteilung Gynäkologie bietet alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Erkennung und Behandlung

Mehr