Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Zahlen und Fakten. Januar 2015"

Transkript

1 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Zahlen und Fakten Januar 2015

2 2 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon Telefax Centre opérationnel Association Suisse d Assurances ASA Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Case postale CH-8022 Zurich Téléphone Fax Schweizerischer Versicherungsverband Stand: Januar 2015 ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

3 3 4 Management Summary Bedeutung der Lebensversicherer Performance und Sicherheit Kennzahlen 5 Die Bedeutung der Lebensversicherer für KMU 6 Versicherte Personen 2013: Aktive und Rentenbezüger 6 Versicherte Unternehmen Anzahl Freizügigkeitspolicen 7 Versicherungstechnische Rückstellungen 8 Ausschüttungsquoten 9 Struktur der Kapitalanlagen der Lebensversicherer 10 Jahresperformance Lebensversicherer auf Kapitalanlagen 11 Prämienvolumen 11 Leistungen Lebensversicherer 12 Ertrag Lebensversicherer 12 Ergebnis Lebensversicherer 13 Aufwand Lebensversicherer 14 Brutto-Betriebsergebnis Lebensversicherer 14 Betriebsergebnis Lebensversicherer 2000 bis Verwaltungskosten Lebensversicherer 16 Markt Kollektiv-Lebensversicherung (Prämien) Schweiz 16 Vermögensverwaltungskosten Lebensversicherer 17 Überschussfonds 18 Glossar Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

4 4 Management Summary Die Lebensversicherer spielen eine wichtige Rolle im bewährten System der Schweizer Altersvorsorge. In den letzten Jahren stieg die Bedeutung noch an, was sich in der steigenden Zahl Versicherter zeigt. Heute haben rund 1,7 Millionen Arbeitnehmende ihre 2. Säule einer Lebensversicherung anvertraut. Das sind 44 Prozent aller Versicherten in der 2. Säule. Unternehmen können grundsätzlich frei wählen, ob sie sich im Rahmen der 2. Säule einer (teil-)autonomen Sammelstiftung anschliessen möchten oder eine Vollversicherungslösung bevorzugen. Dass sich Unternehmen, viele von ihnen kleine und mittlere Unternehmen (KMU), für eine Vollversicherung entscheiden, zeigt eindrücklich das grosse Bedürfnis für diese Art der 2. Säule. Die Hauptvorteile einer Vollversicherungslösung liegen auf der Hand: Nur diese Lösung bietet den Unternehmen und damit den Arbeitnehmenden die Sicherheit garantierter Leistungen. Während eine Pensionskasse in Unterdeckung geraten kann und die Unternehmen wie auch die Arbeitnehmenden Sanierungsmassnahmen mitfinanzieren müssen, ist dieses Risiko bei Lebensversicherungen ausgeschlossen. Für viele KMU würden solche Sanierungsbeteiligungen die finanziellen Möglichkeiten denn auch übersteigen, was die Vollversicherung nicht zuletzt auch ökonomisch unentbehrlich macht. Eine entsprechende Umfrage von Ernst & Young zeigt deutlich auf, dass gerade für KMU die Sicherheit der Vorsorgelösung wichtiger ist als eine möglichst hohe Rendite. Anders gesagt: Vollversicherungslösungen haben nicht nur aufgrund von Sicherheitsüberlegungen ihre Berechtigung im Markt sondern sind für Schweizer Unternehmen, namentlich KMU, auch ökonomisch von Bedeutung. Alle in der beruflichen Vorsorge tätigen Lebensversicherer müssen ihre Bücher offenlegen und ein detailliertes Reporting abliefern. Die Finma publiziert jedes Jahr im Herbst diese gesammelten Zahlen im sogenannten Offenlegungsbericht. Vorliegende Publikation stützt sich unter anderem auf dieses öffentlich zugängliche Zahlenmaterial ab, kombiniert dieses mit weiteren Quellen und zeigt so ein faktenbasiertes Bild der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge auf. 1,69 Millionen Versicherte 44 % Marktanteil (Anteil Versicherter an allen BVG-Versicherten) Versicherte Unternehmen 24,3 Mrd. CHF Prämienvolumen 153,6 Mrd. CHF Versicherungstechnsiche Rückstellungen 100 % Sicherheit in der Vollversicherung 92 % Ausschüttungsquote ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

5 Bedeutung der Lebensversicherer 5 Die Bedeutung der Lebensversicherer für KMU Sicherheit vor Rendite Garantien sind für KMUs und ihre Versicherten unentbehrlich: 93 % der in einer Studie von Ernst & Young befragten kleinen und mittelgrossen Firmen beurteilen die Vollversicherungslösung mit ihren Garantien positiv oder sehr positiv; für 81 % ist ein garantierter Zins ohne Unterdeckung wichtiger als eine hohe Rendite. Auch kann die überwiegende Mehrheit der KMU keine zusätzlichen Mittel für eine Sanierung einer Vorsorgeeinrichtung bereitstellen. All diese Gründe führen dazu, dass Vollversicherungslösungen in der beruflichen Vorsorge bei KMU beliebt und vor allem notwendig sind. Wie beurteilen Sie die Vollversicherungslösung der Versicherer? 93 % 7 % Sehr positiv / positiv Eher negativ / negativ Was ist Ihnen bei der beruflichen Vorsorge wichtiger? 81 % 19 % Garantierter Zins ohne Unterdeckung Hohe Rendite Könnten Sie als Firma im Sanierungsfall zusätzliche Mittel für die Vorsorgeeinrichtung bereitstellen? 67 % 33 % Eher nein / nein Eher ja / ja Quelle: Lebensversicherungsstudie Ernst & Young, Zürich 2011 Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

6 6 Versicherte Personen 2013: Aktive und Rentenbezüger 44 % aller Versicherten bei einer Lebensversicherung Die Anzahl Versicherter stieg in den letzten Jahren stetig an. Der Anteil an allen Versicherten in der beruflichen Vorsorge beträgt rund 44 %. Dies und der Anteil von 23 % an den Rentnern zeigt die grosse Wichtigkeit der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge. Die Zunahme der Rentenbezüger seit 2007 beträgt rund 18 %. 43,6 % Aktive Versicherte Anteil aller Versicherten BVG 23 % Rentenbezüger Anteil aller Rentenbezüger BVG ; BSV: Kennzahlen berufliche Vorsorge (2012: Anzahl Gesamtversicherter von 2011) Versicherte Unternehmen 2011 KMU bauen auf Vollversicherungslösung Rund Unternehmen haben sich bei der 2. Säule bewusst für die Vollversicherungslösung entschieden. Die meisten davon sind KMU. 48 % Unternehmen Anteil Unternehmen mit Vollversicherungslösung Quelle: Bundesamt für Statistik ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

7 7 Anzahl Freizügigkeitspolicen Stetig steigende Zahl von Freizügigkeitspolicen Ein Versicherter, der seine Vorsorgeeinrichtung verlässt, ohne in eine neue einzutreten, behält sein bereits erworbenes Altersguthaben wahlweise in Form einer Freizügigkeitspolice. Der Bestand solcher Freizügigkeitspolicen vergrösserte sich seit 2009 stetig um kumuliert 4,7 % und zeigt, dass viele Versicherte auch nach dem Austritt aus der Vorsorgeeinrichtung auf die Lebensversicherungen vertrauen ,7 % Anzahl Freizügigkeitspolicen Versicherungstechnische Rückstellungen Lebensversicherungen verwalten über ein Fünftel des BVG-Kapitals Die versicherungstechnischen Rückstellungen der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge (bestehend aus Altersguthaben der aktiven Versicherten, Deckungskapital für laufende Renten, Teuerungsfonds und übrige versicherungstechnische Rückstellungen) stieg auch 2013 noch einmal deutlich auf 153,6 Milliarden Franken. Die Zunahme seit 2009 beträgt rund 24 % und macht heute einen Anteil von knapp 22 % am gesamten Kapital der beruflichen Vorsorge aus ,2 Mrd. CHF 131,0 Mrd. CHF 136,6 Mrd. CHF 145,3 Mrd. CHF 153,6 Mrd. CHF % ; BSV: Kennzahlen berufliche Vorsorge (2013) Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

8 8 Performance und Sicherheit Ausschüttungsquoten Konstant hohe Ausschüttungsquoten der Lebensversicherer Die Lebensversicherungen bieten in der beruflichen Vorsorge einmalige Garantien an. Diese erfordern ein Risikokapital, das von den Versicherungen erwirtschaftet werden muss. Die Kapitalgeber übernehmen in schlechten Jahren die Verluste und erhalten für dieses Risiko in guten Jahren eine Entschädigung. Die Lebensversicherer müssen den Versicherten in der beruflichen Vorsorge einen gesetzlich vorgeschriebenen Anteil der erzielten Erträge gutschreiben (Mindestquote). Diese beträgt 90 %. Mit ihrem Teil des Gewinns zahlen die Lebensversicherer Steuern, bilden das notwendige Eigenkapital und entschädigen die Kapital geber für ihr Risikokapital. In den letzten Jahren erreichten die Versicherer stets eine rund 92 % hohe Ausschüttungsquote (im der Mindestquote unterstellten Teil). 100 % 90 % 92,4 % 92,5 % 92,3 % 92,7 % 92 % 80 % ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

9 9 Struktur der Kapitalanlagen der Lebensversicherer Konservative Anlagestrategie für garantierte Leistungen Die Lebensversicherer setzen bei der Kapitalanlage auf eine generell konservative Anlagestrategie, der Hauptteil ihrer Anlagen ist in festverzinslichen Werten investiert. Der Aktienanteil beträgt unter 3 %. Dieses Anlageverhalten spiegelt einerseits die Notwendigkeit der 100 % Deckungsgarantie bei Vollversicherern wider. Es entspricht gleichzeitig auch dem Wunsch der überwiegenden Mehrheit der Versicherten nach garantierter Leistung: gemäss einer Umfrage von Ernst & Young ist für 81 % der KMU ein garantierter Zins ohne Unterdeckung wichtiger als eine hohe Rendite. Im Vergleich dazu setzen die in der jährlichen Umfrage von Swisscanto erfassten 370 Vorsorgeeinrichtungen viel stärker auf Aktien und auch Immobilien. 13 % 2,8 % 2,1 % Sonstige Kapitalanlagen Aktien Immobilien Festverzinsliche Werte ,1 % Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

10 10 Jahresperformance Lebensversicherer auf Kapitalanlagen Konkurrenzfähige Performance der Kapitalanlagen Die Lebensversicherer haben über die letzten neun Jahre die Kapitalanlagen gut bewirtschaftet und liegen im Rahmen der gängigen Indizes für Pensionskassen. Dies trotz oder vielmehr dank einer konservativen Anlagestrategie. In Tiefzinsphasen führt ein hoher Anteil an festverzinslichen Papieren naturgemäss zu tieferen Erträgen, dafür ist die langfristige Anlagesicherheit gewährleistet. Ein höherer Aktienanteil, wie ihn viele Vorsorgestiftungen halten, ergibt in guten Börsenjahren bessere Erträge, unterliegt aber dem Risiko der schwankenden Märkte und muss geschickt bewirtschaftet werden. Der langjährige Vergleich mit den gängigen Pensionskassenindizes beweist, dass die Anlagestrategie der Lebensversicherer für die Versicherten eine sehr gute Performance bei gleichzeitig sehr hoher Anlagesicherheit bringt. Nettoperformance Lebensversicherer Pictet BVG-Index 25 Swisscanto-Studie Pensionskassen Credit Suisse Pensionskassen-Index 0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4, bis 2013, durchschnittliche Performance pro Jahr 3,2 % 3,3 % 3,7 % 3,8 % ; Credit Suisse Pensionskassen- Index ; Swisscanto (Die Schweizer Pensionskassen) ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

11 Kennzahlen 11 Prämienvolumen Stetig steigendes Prämienvolumen der Lebensversicherer Das Prämienvolumen nahm über die letzten Jahre parallel zur Anzahl der versicherten Personen stetig zu und beträgt zurzeit über 24 Milliarden Franken ,7 Mrd. CHF 20,7 Mrd. CHF 22 Mrd. CHF 22,5 Mrd. CHF 24,3 Mrd. CHF Leistungen Lebensversicherer Bedeutende Zahlungen in der beruflichen Vorsorge Die Versicherungsleistungen der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge betragen rund 19 Milliarden Franken. Dieser Betrag veranschaulicht die grosse Bedeutung der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ,9 Mrd. CHF 16,3 Mrd. CHF 18,1 Mrd. CHF 16,7 Mrd. CHF 18,7 Mrd. CHF Quelle: Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

12 12 Ertrag Lebensversicherer Ertrag beim Sparprozess am grössten Die Ertragszahlen widerspiegeln in ihrer Aufteilung auf die Prozesse die Wichtigkeit der drei Bereiche. Der Ertrag im Sparprozess besteht aus den erzielten Nettokapitalanlageerträgen. Der Ertrag im Risikoprozess entspricht den angefallenen Risikoprämien. Und im Kostenprozess entspricht der Ertrag den angefallenen Kostenprämien. 729 Mio. CHF 2621 Mio. CHF Sparprozess Risikoprozess Kostenprozess 4951 Mio. CHF Ergebnis Lebensversicherer Ergebnis beim Sparprozess am grössten Die Ergebniszahlen bilden die Gewichtung der einzelnen Prozesse ab. Beim Kostenprozess ist das Ergebnis wie auch die Jahre zuvor negativ Sparprozess 2152 Mio. CHF Risikoprozess Kostenprozess 94 Mio. CHF 1192 Mio. CHF 2013 ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

13 13 Aufwand Lebensversicherer Sparprozess am wichtigsten Der Aufwand im Sparprozess entspricht den Aufwendungen für die technische Verzinsung zum garantierten Zinssatz und für die Abwicklung laufender Altersrenten. Der zweitgrösste Aufwand entsteht beim Risikoprozess (also dem Bereich der Todesfall- und Invaliditätsleistungen). Der Aufwand im Kostenprozess nimmt den kleinsten Teil des Gesamtaufwandes ein. Dieser Prozess umfasst die Aufwendungen für Entwicklung und Vertrieb der BVG-Produkte sowie die Verwaltung. 823 Mio. CHF 1429 Mio. CHF Sparprozess Risikoprozess Kostenprozess 2798 Mio. CHF Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

14 14 Brutto-Betriebsergebnis Lebensversicherer Seit 2009 wieder positives Brutto-Betriebsergebnis Das positive Brutto-Betriebsergebnis (vor Steuern) macht in den letzten fünf Jahren rund 0,4 % bis 0,5 % des Deckungskapitals aus. Die Verluste aus dem Jahr 2008 betrugen 0,74 % des Deckungskapitals Mio. CHF: 0,44 % Mio. CHF Mio. CHF 661 Mio. CHF: 0,46 % Mio. CHF 628 Mio. CHF: 0,46 % Mio. CHF 610 Mio. CHF: 0,47 % Brutto-Betriebsergebnis: in Prozent des Deckungskapitals Deckungskapital Betriebsergebnis Lebensversicherer 2000 bis 2013 Positive Ergebnisse notwendig Um den Verlust aus dem Jahr 2002 wieder auszugleichen, brauchte es fünf Jahre, für den Verlustausgleich von 2008 nochmals zwei Jahre. Mit anderen Worten sind Gewinne notwendig, um auch schlechte Jahre wieder ausgleichen zu können Mio. CHF Jahresergebnisse (nach Steuern) Quelle: SVV ( ), Offenlegungsbericht Finma ( ) ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

15 15 Verwaltungskosten Lebensversicherer Konkurrenzfähige Verwaltungskosten Der reine Verwaltungskostenaufwand der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge (ohne Aufwand für Vertrieb und Marketing) hat sich über die letzten Jahre stetig verringert und konnte deutlich auf tiefe 285 Franken pro versicherte Person gesenkt werden. Dies entspricht 0,36 % des Deckungskapitals und 2,25 % des Prämienvolumens Mio. CHF 687 Mio. CHF 626 Mio. CHF 634 Mio. CHF 549 Mio. CHF ,25 % Prämienvolumen 0,36 % Deckungskapital Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

16 16 Markt Kollektiv-Lebensversicherung (Prämien) Schweiz Marktanteil Kollektiv-Versicherung 2013 Z M P Ü X AXA 34,67 % 8440,6 Mio. CHF B A X S Swiss Life 30,29 % 7374,1 Mio. CHF H Helvetia 10,80 % 2629,9 Mio. CHF B Basler 9,57 % 2330,1 Mio. CHF H S A Allianz Suisse 6,49 % 1579,7 Mio. CHF Z Zurich 4,20 % 1022,8 Mio. CHF M Mobiliar 2,28 % 554,0 Mio. CHF P Pax 1,69 % 411,7 Mio. CHF Ü Übrige 0,02 % 5,8 Mio. CHF Quelle: Offenlegungsbericht Finma, 2013 Vermögensverwaltungskosten Lebensversicherer Tiefe Vermögensverwaltungskosten Die Vermögensverwaltungskosten der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge konnten kontinuierlich verbessert werden und betragen 2013 nur noch 0,17 % des verwalteten Vermögens. Ein Blick auf zeigt, dass diese Kosten bei den untersuchten Pensionskassen mit durchschnittlich 0,5 % (TER) deutlich höher liegen, was auch eine Auswirkung des höheren Aktienanteils der meisten Pensionskassen ist Mio. CHF 283 Mio. CHF 301 Mio. CHF 286 Mio. CHF 292 Mio. CHF ,17 % Vermögen nach Marktwerten ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

17 17 Überschussfonds Wichtige Ausgleichsfunktion des Überschussfonds Ertragsüberschüsse werden dem Überschussfonds zugewiesen. Dieser erfüllt eine Ausgleichsfunktion und lässt die Ausschüttungen an die Versicherten regelmässiger ausfallen. Insbesondere im schlechten Jahr 2008 zeigte sich diese Ausgleichsfunktion, als Gelder dank dem Fonds an die Versicherten ausgeschüttet werden konnten, obwohl das Betriebsergebnis der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge negativ war Mio. CHF Zuteilung an Versicherte Stand Überschussfonds per Ende Jahr Zuweisungen an Fonds Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

18 18 Glossar Ausschüttungsquote Die Ausschüttungsquote umfasst jenen Anteil des in der beruflichen Vorsorge erwirtschafteten Ertrags, der zugunsten der Vorsorgeeinrichtungen und ihrer Versicherten verwendet wird. Sie wird ausgehend von den Erträgen des Spar-, Risiko- und Kostenprozesses ermittelt und muss mindestens 90 Prozent (Mindestquote, auch Legal Quote genannt) dieser Komponenten betragen. Versicherungstechnische Rückstellungen Die versicherungstechnischen Rückstellungen der Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge, bestehend aus Altersguthaben der aktiven Versicherten, Deckungskapital für laufende Renten, Teuerungsfonds und übrige versicherungstechnische Rückstellungen. Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge Private Lebensversicherer versichern die Risiken der beruflichen Vorsorge, die von Vorsorgeeinrichtungen mit einem Kollektivversicherungsvertrag übernommen werden. Die Kollektivversicherung in der beruflichen Vorsorge wird in einem eigenen Buchungskreis dargestellt und mit dem Instrument der Betriebsrechnung offengelegt. Die Finma publiziert jeweils im Herbst einen entsprechenden Offenlegungsbericht zur beruflichen Vorsorge bei Lebensversicherungsunternehmen. Kostenprozess Der Kostenprozess ist ein Element der Betriebsrechnung und stellt die Kostenprämien den Verwaltungs- und Vertriebskosten gegenüber. ASA SVV Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge

19 19 Risikoprozess Der Risikoprozess ist ein Element der Betriebsrechnung. Er stellt die eingenommenen Risikoprämien dem Aufwand in Form von Auszahlung und Abwicklung von Todesfall- und Invaliditätsleistungen sowie entsprechenden Hinterbliebenenrenten den eingenommenen Risikoprämien gegenüber. Sparprozess Der Sparprozess ist ein Element der Betriebsrechnung. Er stellt den Nettokapitalertrag dem Aufwand für die technische Verzinsung zum garantierten Zinssatz sowie für die Abwicklung laufender Altersrenten und Freizügigkeitspolicen gegenüber. Überschussfonds Der Überschussfonds sorgt für eine Verteilung der Überschüsse aus dem Betriebsergebnis nach versicherungsmathematischen Grundsätzen. Dem Überschussfonds wird jährlich die Überschusszuweisung aus dem Betriebsergebnis gutgeschrieben. Mittel, die dem Überschussfonds zugewiesen werden, sind spätestens innerhalb von fünf Jahren den Vorsorgeeinrichtungen und ihren Versicherten zuzuteilen. In einem Jahr dürfen jeweils nicht mehr als zwei Drittel ausgeschüttet werden. Durch die Verteilung über die Zeit wird eine Glättung der Überschusszuteilung erreicht. Vollversicherung Vorsorgeeinrichtungen können ihre gesamten reglementarischen Verpflichtungen an einen Lebensversicherer übertragen, indem sie eine sogenannte Vollversicherung abschliessen. Der Lebensversicherer übernimmt dann eine Garantie für sämtliche Leistungen (Alter, Tod, Invalidität) und trägt das Anlagerisiko. Die Vorsorgeeinrichtung kann dadurch nicht in Unterdeckung geraten. Lebensversicherer in der beruflichen Vorsorge ASA SVV

20 Geschäftsstelle Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Telefon Telefax Centre opérationnel Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Association Suisse d Assurances ASA C. Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse F. Meyer-Strasse Postfach Case postale 4288 CH-8022 Zürich Zurich Tel. Téléphone Fax

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2009

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2009 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 29 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 29 Peter Kappeler Leiter Leben/Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse blickt wiederum

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Bern, Oktober 2014 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch So flossen die Gelder bei den Lebensversicherern

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Betriebsrechnung 2010. Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz

Betriebsrechnung 2010. Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz Betriebsrechnung 2010 Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Viele politische Aktivitäten haben das Jahr 2010 im Bereich der Sozial- und Lebensversicherungen geprägt.

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2011

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2011 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2011 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2011 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2011 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser Die

Mehr

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2016 der privaten Versicherungswirtschaft Vorwort 3 Liebe Leserin, lieber Leser In der vorliegenden Broschüre «Zahlen und Fakten» finden Sie die wichtigsten Daten zur Schweizer Privatassekuranz.

Mehr

2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft. Antimo Perretta CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV

2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft. Antimo Perretta CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV 2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft Antimo Perretta CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV 26. Januar 2015 Inhalt Kollektivlebensversicherung Erfolgsstory Polemik Reform «Altersvorsorge 2020» Herausforderungen

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Betriebsrechnung 2013 Berufliche Vorsorge Kollektiv-Leben Schweiz

Betriebsrechnung 2013 Berufliche Vorsorge Kollektiv-Leben Schweiz Betriebsrechnung 2013 Berufliche Vorsorge Kollektiv-Leben Schweiz Wir machen Sie sicherer. 2 Betriebsrechnung 2013 Liebe Leserin, lieber Leser Das Jahr 2013 war für die Basler Leben AG im Bereich Kollektiv-Leben

Mehr

Rating Kollektiv-Leben-Geschäft 2012

Rating Kollektiv-Leben-Geschäft 2012 Rating Kollektiv-Leben-Geschäft 2012 Trends im Geschäft der beruflichen Vorsorge von Lebens- Versicherungsgesellschaften (Vollversicherung) 1. Vorbemerkungen Die Sammelstiftungen der Lebensversicherer

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 24. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Lebensversicherungsverordnung vom 29. November

Mehr

Rückstellungen und Schwankungsreserven

Rückstellungen und Schwankungsreserven Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven Zürich, 17. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

JA zum fairen Umwandlungssatz. Antworten auf die wichtigsten Fragen

JA zum fairen Umwandlungssatz. Antworten auf die wichtigsten Fragen JA zum fairen Umwandlungssatz Antworten auf die wichtigsten Fragen JA zum fairen Umwandlungssatz Der Umwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge ist zu hoch. Er muss rasch an die höhere Lebenserwartung

Mehr

Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft

Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft Mittagslunch im Herrenhaus in Grafenort Academia Engelberg Freitag, 28. März 2014 Dr. Philipp

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2014. Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2014

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2014. Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2014 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge Betriebsrechnung berufliche Vorsorge Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken 2 Liebe

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR KOLLEKTIVVERSICHERUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE

FRAGEBOGEN ZUR KOLLEKTIVVERSICHERUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE FRAGEBOGEN ZUR KOLLEKTIVVERSICHERUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE Registraturnummer: Name der Versicherungseinrichtung: Kontaktperson (mit E-Mail): ANGABEN ZUR GESAMTRECHNUNG (gesamte Versicherungseinrichtung)

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2017

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2017 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2017 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, November 2017 So flossen die Gelder bei

Mehr

Helvetia Schweiz. Betriebsrechnung. Kollektivlebensversicherung. Ihre Schweizer Versicherung.

Helvetia Schweiz. Betriebsrechnung. Kollektivlebensversicherung. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Betriebsrechnung 2014 Kollektivlebensversicherung. Ihre Schweizer Versicherung. 2014: Reformen sind nötig Transparenz auch! Liebe Leserin, lieber Leser Es ist unbestritten: Unser Sozialversicherungssystem

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse

Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Beantwortung der schriftlichen Anfrage der Fraktion FDP/EVP betreffend Pensionskasse Am 7. Mai

Mehr

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung Problematik Umwandlungssatz/technischer Zinssatz Konsequenzen für Pensionskasse, Arbeitnehmer, Arbeitgeber Martin Schnider Dipl. Pensionsversicherungsexperte, Partner

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

AXA Leben AG. Berufliche Vorsorge Betriebsrechnung 2014/

AXA Leben AG. Berufliche Vorsorge Betriebsrechnung 2014/ AXA Leben AG Berufliche Vorsorge Betriebsrechnung 2014/ Inhalt Vorwort 3 Unsere Strategie 4 Herausforderungen 6 Erfolgsrechnung 8 Bilanzkennziffern 10 Kapitalanlagen 12 Mindestquote 15 Risikoprozess 18

Mehr

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015 Herzlich Willkommen 1 Benno Burtscher Präsident des Stiftungsrates 2 Themen Pensionskasse im Tiefzinsumfeld Aktuelle finanzielle Lage der Pensionskasse Verschiedenes 3 Minuszinsen und Kennzahlen NZZ am

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Kongruente Rückdeckung abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse «Von Pensionskassen für Pensionskassen» nach diesem Grundsatz entwickeln wir all unsere

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Referat. Antimo Perretta, CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV Jahresmedienkonferenz. Hotel «Savoy Baur en Ville», Zürich

Referat. Antimo Perretta, CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV Jahresmedienkonferenz. Hotel «Savoy Baur en Ville», Zürich Referat Referent Anlass Antimo Perretta, CEO AXA Winterthur, Vizepräsident SVV Jahresmedienkonferenz Datum 26. Januar 2015 Ort Hotel «Savoy Baur en Ville», Zürich 2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge

Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Die Transparenz in der beruflichen Vorsorge Dr. iur. Markus Escher 1/18 1. Einleitung 1. BVG-Revision Botschaft für das Jahr 2000 Versicherer positiv zur Revision Standen unter grossem Druck Õ Börse boomte

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Helvetia Schweiz. Betriebsrechnung. Kollektivlebensversicherung. Ihre Schweizer Versicherung.

Helvetia Schweiz. Betriebsrechnung. Kollektivlebensversicherung. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Betriebsrechnung 2013 Kollektivlebensversicherung. Ihre Schweizer Versicherung. 2013: Erfolg dank gegenseitigem Vertrauen. folgen. Und in der Sendung «Geld» des Zentralschweizer Lokalfernsehsenders

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Prüfungskolloquium SAV

Prüfungskolloquium SAV Prüfungskolloquium SAV Voll- und Rückdeckung in der Beruflichen Vorsorge, Betriebsrechnung BV, insbesondere im Zeichen der Finanzkrise Inhalt Voll- und Rückdeckung in der Beruflichen Vorsorge Vorsorgemodelle

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Betriebsrechnung 2014. Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz

Betriebsrechnung 2014. Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz Betriebsrechnung 2014 Berufliche Vorsorge Swiss Life Schweiz Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Swiss Life hat im Jahr 2014 wie bereits in den Vorjahren ihre finanzielle Stabilität, ihre Leistungsfähigkeit

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit PAX, Sammelstiftung BVG Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit Berufliche Vorsorge Ausgabe 01.2012 Muster AG 4000 Basel Vertrag Nr. 00-0000 PAX, Sammelstiftung BVG Aeschenplatz 13, Postfach, 4002

Mehr

Dr. sc. math. Ernst Welti

Dr. sc. math. Ernst Welti Dr. sc. math. Ernst Welti Vorsitzender der Geschäftsleitung Einleitung Gründe für die Reduktion Konsequenzen der Reduktion Flankierende Massnahmen Informationsveranstaltungen 2005 70 1 Der technische Zinssatz

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG Sanierung Pensionskasse Offerten von Sammelstiftungen 1 Info-Veranstaltung Donnerstag, 13. August 2015 Agenda Einleitung; IST-Situation Dr. Marco Rupp Präsident des Stiftungsrates Vergleich Sammeleinrichtungen

Mehr

Competenza. Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon

Competenza. Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon Competenza Vorsorgen ist besser als Heilen!!! Michael Willi AXA Winterthur, Vorsorge & Vermögen Schiffländestr. 3, CH-9320 Arbon Wieso vorsorgen? Drei Säulen Konzept 1. Säule Staatliche Vorsorge Existenzsicherung

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt

Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Kanton Basel-Stadt Revision des Gesetzes über die Pensionskasse Basel-Stadt Medienorientierung vom 3. September 2013 Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Agenda Ausgangslage Gesetzliche Rahmenbedingungen Technischer

Mehr

Die berufliche Vorsorge aus Sicht der KMU

Die berufliche Vorsorge aus Sicht der KMU Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Grafenauweg 10, CH-6304 Zug T +41 41 724 65 55, F +41 41 724 65 50 www.hslu.ch/ifz Prof. Dr. Yvonne Seiler Zimmermann yvonne.seiler@hslu.ch Dr. Matthias D. Aepli

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

VORSORGESTIFTUNG VLSS

VORSORGESTIFTUNG VLSS VORSORGESTIFTUNG VLSS STIFTUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE DER LEITENDEN SPITALÄRZTE DER SCHWEIZ REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG UND VERWENDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND SCHWANKUNGSRESERVEN gültig ab 1. Januar

Mehr

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen

Medieninformation. Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen Medieninformation Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Finanzierungssituation deutlich entspannter, grosse Unterschiede zwischen Kassen PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Marco Jost, PK-Experte, Partner

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven 1. Januar 2014 Inhalt I. Begriffe und allgemeine Grundsätze... 4 1. Grundsätze... 4 2. Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen... 4 3. Schwankungsreserven...

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven

Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven STIFTUNG ABENDROT Die nachhaltige Pensionskasse Postfach 4002 Basel Güterstrasse 133 Tel. 061 269 90 20 Fax 061 269 90 29 www.abendrot.ch stiftung@abendrot.ch Reglement über die Bildung von Rückstellungen

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft»

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft» Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz «Sichere Renten auch in der Zukunft» Inhalt 1. Ausgangslage 2. Reformbedarf 3. Reformpunkte 1. Säule 4. Reformpunkte 2. Säule 5. Aufsichtsorganisation 6. Wie weiter

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN STARTHILFE FÜR NEUGRÜNDUNGEN SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir

Mehr