ENTWURF DES BEBAUUNGSPLANES O 621

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENTWURF DES BEBAUUNGSPLANES O 621"

Transkript

1 Rechtsgrundlagen Baugesetzbuch (BauGB) vom (BGBl. I S. 2414), Baunutzungsverordnung (BauNVO) vom (BGBl. I S. 132) und Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) vom (GV NRW S. 256), in der jeweils z. Zt. geltenden Fassung. I. FESTSETZUNGEN GEM. BAUNUTZUNGSVERORDNUNG (BAUNVO) 1. Sonstige Sondergebiete ( 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB i.v.m. 11 BauNVO) 1.1 Sondergebiet SB-Warenhaus ( 11 BauNVO) Zweckbestimmung Das sonstige Sondergebiet SB-Warenhaus (SO 1) dient der Unterbringung eines großflächigen SB-Warenhauses. Ein SB-Warenhaus im Sinne dieser Festsetzung ist ein großflächiger Einzelhandelsbetrieb mit Bedienungstheken (Käse-, Wurst-, Fleisch- und Fischtheke), einer Verkaufsfläche von mindestens qm und einem weiträumigen Kundenparkplatz. Es bietet ein umfassendes Warensortiment an mit Schwerpunkt im Bereich der Lebensmittel (Verkaufsflächenanteil > 50 %) und einem ergänzenden Angebot an unterschiedlichen Non-Food- Sortimenten Zulässige Nutzungsarten In dem Sondergebiet SB-Warenhaus (SO 1) ist zulässig: Ein SB-Warenhaus mit einer zulässigen Verkaufsfläche von insgesamt maximal qm, davon: Folgende nahversorgungsrelevante Sortimente auf einer Verkaufsfläche von maximal qm: Nahversorgungsrelevante Sortimente Nahrungs- und Genussmittel Fleischwaren Backwaren/ Konditoreiwaren Getränke Apothekenwaren (pharmazeutische Artikel) Drogeriewaren/ Körperpflegeartikel Schnittblumen Zeitungen/ Zeitschriften Folgende zentrenrelevante Sortimente auf einer Verkaufsfläche von maximal qm: Zentrenrelevante Sortimente Angler- und Jagdartikel, Waffen Bekleidung Bild- und Tonträger Bücher Campingartikel Computer und Zubehör Elektrokleingeräte Fotoartikel Glaswaren/ Porzellan/ Keramik, Haushaltswaren Handarbeitsartikel/ Kurzwaren/ Meterware/ Wolle Stadt Seite 1

2 Heimtextilien (z.b. Gardinen/ Dekostoffe) Hörgeräte Künstlerartikel/ Bastelzubehör Lederwaren/ Taschen/ Koffer/ Regenschirme Musikinstrumente und Zubehör Optik, Augenoptik Papier, Büroartikel, Schreibwaren Parfümerie- und Kosmetikartikel Sammlerbriefmarken und münzen Sanitätsartikel/ Orthopädiewaren Schuhe Spielwaren Sportartikel/ -geräte (Ausnahme: Sportgroßgeräte) Sportbekleidung Sportschuhe Telekommunikation und Zubehör Teppiche (Einzelware) Topfpflanzen/ Blumentöpfe/ Vasen (Indoor) Uhren/ Schmuck Unterhaltungselektronik und Zubehör Wohndekorationsartikel, Kunstgegenstände, Bilderrahmen Folgende nicht-zentrenrelevante Sortimente, sofern in Addition mit den o.g. nahversorgungs- und zentrenrelevanten Sortimenten die insgesamt maximal zulässige Verkaufsfläche von qm nicht überschritten wird: Nicht zentrenrelevante Sortimente Bauelemente, Baustoffe Bettwaren/ Matratzen Bodenbeläge, Mineralölerzeugnisse Büromaschinen Eisenwaren/ Beschläge Elektrogroßgeräte Elektroinstallationsmaterial Fahrräder und technisches Zubehör Farben/ Lacke Fliesen Gartenartikel/ -geräte Holz Kamine/ Kachelöfen Kfz-, Caravan- und Motorradzubehör Kinderwagen Lampen, Leuchten, Leuchtmittel Maschinen/ Werkzeuge Möbel (inkl. Küchen) Pflanzen/ Samen Rolläden/ Markisen Sanitärartikel Sportgroßgeräte Tapeten Zoologische Artikel (inkl. Tiere und Tiernahrung) Stadt Seite 2

3 1.2 Sondergebiet Lebensmittelvollsortimenter ( 11 BauNVO) Zweckbestimmung Das sonstige Sondergebiet Lebensmittelvollsortimenter (SO 2) dient der Unterbringung eines großflächigen Lebensmittelvollsortimenters. Ein Lebensmittelvollsortimenter im Sinne dieser Festsetzung ist ein großflächiger Einzelhandelsbetrieb, der sich durch ein umfassendes bzw. vollständiges Lebensmittelsortiment (hohe Anzahl an unterschiedlichen Artikeln) einschließlich eines umfangreichen Frischwarenangebotes auszeichnet. Er weist einen deutlichen Angebotsschwerpunkt (> 80 % der Verkaufsfläche) im Bereich Nahrungs- und Genussmittel, ergänzt durch Waren des täglichen und kurzfristigen Bedarfs auf. Weitgehender Verzicht auf Aktionswaren und zentrenrelevante Randsortimente Zulässige Nutzungsarten In dem Sondergebiet Lebensmittelvollsortimenter (SO 2) ist zulässig: Ein großflächiger Lebensmittelvollsortimenter mit einer zulässigen Verkaufsfläche von maximal qm. Folgende Hauptsortimente sind zulässig: Nahrungs- und Genussmittel Fleischwaren Backwaren/ Konditoreiwaren Getränke Apothekenwaren (pharmazeutische Artikel) Drogeriewaren/ Körperpflegeartikel Schnittblumen Zeitungen/ Zeitschriften 2. Mischgebiet ( 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB i.v.m. 6 BauNVO) 2.1 Ausnahmsweise Zulässigkeit allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 BauN- VO) In den Mischgebieten (MI 1 und MI 2) sind die gemäß 6 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Tankstellen sowie Gartenbaubetriebe gemäß 1 Abs. 5 BauNVO nur ausnahmsweise zulässig. 2.2 Ausschluss allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 BauNVO) In den Mischgebieten (MI 1 und MI 2) sind die gemäß 6 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Vergnügungsstätten im Sinne des 4a Abs. 3 Nr. 2 BauNVO gemäß 1 Abs. 5 BauNVO nicht zulässig. Stadt Seite 3

4 2.3 Ausschluss bestimmter Arten allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 und 9 BauNVO) In den Mischgebieten (MI 1 und MI 2) sind die gemäß 6 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Erotikfachgeschäfte als Unterart von Einzelhandelsbetrieben gem. 6 Abs. 2 Nr. 3 BauNVO sowie Bordelle und bordellartige Betriebe als Unterart von Gewerbebetrieben gem. 6 Abs. 2 Nr. 4 BauNVO einschließlich Wohnungsprostitution gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig. Im Mischgebiet (MI 2) sind die gemäß 6 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Einzelhandelsbetriebe mit den im Folgenden aufgeführten zentren- und nahversorgungsrelevanten Sortimenten gemäß der Solinger Liste aus dem Kommunalen Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Solingen vom : Nahversorgungsrelevante Sortimente Nahrungs- und Genussmittel Fleischwaren Backwaren/ Konditoreiwaren Getränke Apothekenwaren (pharmazeutische Artikel) Drogeriewaren/ Körperpflegeartikel Schnittblumen Zeitungen/ Zeitschriften Zentrenrelevante Sortimente Angler- und Jagdartikel, Waffen Bekleidung Bild- und Tonträger Bücher Campingartikel Computer und Zubehör Elektrokleingeräte Fotoartikel Glaswaren/ Porzellan/ Keramik, Haushaltswaren Handarbeitsartikel/ Kurzwaren/ Meterware/ Wolle Heimtextilien (z.b. Gardinen/ Dekostoffe) Hörgeräte Künstlerartikel/ Bastelzubehör Lederwaren/ Taschen/ Koffer/ Regenschirme Musikinstrumente und Zubehör Optik, Augenoptik Papier, Büroartikel, Schreibwaren Parfümerie- und Kosmetikartikel Sammlerbriefmarken und münzen Sanitätsartikel/ Orthopädiewaren Schuhe Spielwaren Sportartikel/ -geräte (Ausnahme: Sportgroßgeräte) Sportbekleidung Sportschuhe Telekommunikation und Zubehör Teppiche (Einzelware) Topfpflanzen/ Blumentöpfe/ Vasen (Indoor) Stadt Seite 4

5 Uhren/ Schmuck Unterhaltungselektronik und Zubehör Wohndekorationsartikel, Kunstgegenstände, Bilderrahmen gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig. Einzelhandelsbetriebe mit nicht-zentren- und nicht-nahversorgungsrelevanten Sortimenten sind im Mischgebiet (MI 2) zulässig. 2.4 Ausschluss ausnahmsweise zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 6 BauNVO) In den Mischgebieten (MI 1 und MI 2) sind die gemäß 6 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten i.s.d. 4a Abs. 3 Nr. 2 BauNVO gemäß 1 Abs. 6 BauNVO nicht zulässig. 2.5 Erweiterter Bestandsschutz ( 1 Abs. 10 BauNVO) Zulässigkeit von Erweiterungen und Erneuerungen vorhandener Einzelhandelsbebetriebe im Mischgebiet MI 2 Für das Anwesen Löhdorfer Straße 128 und 130 (Gemarkung Ohligs, Flur 41, Flurstück 545), welches durch den Buchstaben C gekennzeichnet ist, wird zugunsten des dort genehmigten und bestehenden Einzelhandelsbetriebes in Form einer Bäckerei gemäß 1 Abs. 10 BauNVO festgesetzt: Änderungen, Erweiterungen oder Erneuerungen der vorhandenen Gebäude und baulichen Anlagen sind zulässig, soweit die Verkaufsfläche gegenüber dem genehmigten Bestand von rund 60 qm insgesamt um nicht mehr als maximal 10 % (6 qm) erweitert wird. 3. Gewerbegebiete ( 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB i.v.m. 8 BauNVO) 3.1 Gewerbegebiet (GE 1) Ausschluss allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 1) sind die gemäß 8 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Einzelhandelsbetriebe, Lagerhäuser und Lagerplätze, Tankstellen sowie Anlagen für sportliche Zwecke gemäß 1 Abs. 5 BauNVO nicht zulässig. Zulässig sind - abweichend von der vorstehenden Regelung an Endverbraucher gerichtete Verkaufsstellen, die in unmittelbarem betrieblichen Zusammenhang mit Handwerksund produzierenden bzw. weiterverarbeitenden Betrieben stehen und baulich untergeordnet sind. Eine baulich untergeordnete Verkaufsstelle kann nicht mehr als 15 % der Geschossfläche ausmachen, jedoch nur bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 200 qm. Stadt Seite 5

6 3.1.2 Ausschluss bestimmter Arten allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 1) sind Anlagen, die einen Betriebsbereich i.s.v. 3 Abs. 5a BIm- SchG bilden oder Teil eines solchen Betriebsbereichs wären, gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig. Im Gewerbegebiet (GE 1) sind die gemäß 8 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Erotikfachgeschäfte als Unterart von Gewerbebetrieben aller Art gem. 8 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO sowie Bordelle und bordellartige Betriebe als Unterart von Gewerbebetrieben aller Art gem. 8 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO einschließlich Wohnungsprostitution gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig Ausschluss ausnahmsweise zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 6 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 1) sind die gemäß 8 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten gemäß 1 Abs. 6 BauNVO nicht zulässig. 3.2 Gewerbegebiet (GE 2) Ausschluss allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 2) sind die gemäß 8 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Lagerhäuser und Lagerplätze, Tankstellen sowie Anlagen für sportliche Zwecke gemäß 1 Abs. 5 BauNVO nicht zulässig Ausschluss bestimmter Arten allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 und 9 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 2) sind Einzelhandelsbetriebe mit den im Folgenden aufgeführten zentren- und nahversorgungsrelevanten Hauptsortimenten gemäß der Solinger Liste aus dem Kommunalen Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Solingen vom nicht zulässig: Nahversorgungsrelevante Sortimente Fleischwaren Backwaren/ Konditoreiwaren Getränke Apothekenwaren (pharmazeutische Artikel) Drogeriewaren/ Körperpflegeartikel Schnittblumen Zeitungen/ Zeitschriften Zentrenrelevante Sortimente Angler- und Jagdartikel, Waffen Bekleidung Bild- und Tonträger Bücher Stadt Seite 6

7 Campingartikel Computer und Zubehör Elektrokleingeräte Fotoartikel Glaswaren/ Porzellan/ Keramik, Haushaltswaren Handarbeitsartikel/ Kurzwaren/ Meterware/ Wolle Heimtextilien (z.b. Gardinen/ Dekostoffe) Hörgeräte Künstlerartikel/ Bastelzubehör Lederwaren/ Taschen/ Koffer/ Regenschirme Musikinstrumente und Zubehör Optik, Augenoptik Papier, Büroartikel, Schreibwaren Parfümerie- und Kosmetikartikel Sammlerbriefmarken und münzen Sanitätsartikel/ Orthopädiewaren Schuhe Spielwaren Sportartikel/ -geräte (Ausnahme: Sportgroßgeräte) Sportbekleidung Sportschuhe Telekommunikation und Zubehör Teppiche (Einzelware) Topfpflanzen/ Blumentöpfe/ Vasen (Indoor) Uhren/ Schmuck Unterhaltungselektronik und Zubehör Wohndekorationsartikel, Kunstgegenstände, Bilderrahmen Zulässig sind - abweichend von der vorstehenden Regelung an Endverbraucher gerichtete Verkaufsstellen, die in unmittelbarem betrieblichen Zusammenhang mit Handwerks- und produzierenden bzw. weiterverarbeitenden Betrieben stehen und baulich untergeordnet sind. Eine baulich untergeordnete Verkaufsstelle kann nicht mehr als 15 % der Geschossfläche ausmachen, jedoch nur bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 200 qm. Im Gewerbegebiet (GE 2) sind Anlagen, die einen Betriebsbereich i.s.v. 3 Abs. 5a BIm- SchG bilden oder Teil eines solchen Betriebsbereichs wären, gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig. Im Gewerbegebiet (GE 2) sind die gemäß 8 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Erotikfachgeschäfte als Unterart von Gewerbebetrieben aller Art gem. 8 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO sowie Bordelle und bordellartige Betriebe als Unterart von Gewerbebetrieben aller Art gem. 8 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO einschließlich Wohnungsprostitution gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig Ausschluss ausnahmsweise zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 6 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 2) sind die gemäß 8 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten gemäß 1 Abs. 6 BauNVO nicht zulässig. Stadt Seite 7

8 3.3 Gewerbegebiet (GE 3) Ausschluss allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 3) sind die gemäß 8 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Lagerhäuser und Lagerplätze, Tankstellen sowie Anlagen für sportliche Zwecke gemäß 1 Abs. 5 BauNVO nicht zulässig Ausschluss bestimmter Arten allgemein zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 5 und 9 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 3) sind Einzelhandelsbetriebe mit den im Folgenden aufgeführten zentren- und nahversorgungsrelevanten Hauptsortimenten gemäß der Solinger Liste aus dem Kommunalen Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Solingen vom nicht zulässig: Nahversorgungsrelevante Sortimente Nahrungs- und Genussmittel Fleischwaren Backwaren/ Konditoreiwaren Getränke Apothekenwaren (pharmazeutische Artikel) Drogeriewaren/ Körperpflegeartikel Schnittblumen Zeitungen/ Zeitschriften Zentrenrelevante Sortimente Angler- und Jagdartikel, Waffen Bekleidung Bild- und Tonträger Bücher Campingartikel Computer und Zubehör Elektrokleingeräte Fotoartikel Glaswaren/ Porzellan/ Keramik, Haushaltswaren Handarbeitsartikel/ Kurzwaren/ Meterware/ Wolle Heimtextilien (z.b. Gardinen/ Dekostoffe) Hörgeräte Künstlerartikel/ Bastelzubehör Lederwaren/ Taschen/ Koffer/ Regenschirme Musikinstrumente und Zubehör Optik, Augenoptik Papier, Büroartikel, Schreibwaren Parfümerie- und Kosmetikartikel Sammlerbriefmarken und münzen Sanitätsartikel/ Orthopädiewaren Schuhe Spielwaren Sportartikel/ -geräte (Ausnahme: Sportgroßgeräte) Sportbekleidung Sportschuhe Telekommunikation und Zubehör Teppiche (Einzelware) Stadt Seite 8

9 Topfpflanzen/ Blumentöpfe/ Vasen (Indoor) Uhren/ Schmuck Unterhaltungselektronik und Zubehör Wohndekorationsartikel, Kunstgegenstände, Bilderrahmen Zulässig sind - abweichend von der vorstehenden Regelung an Endverbraucher gerichtete Verkaufsstellen, die in unmittelbarem betrieblichen Zusammenhang mit Handwerksund produzierenden bzw. weiterverarbeitenden Betrieben stehen und baulich untergeordnet sind. Eine baulich untergeordnete Verkaufsstelle kann nicht mehr als 15 % der Geschossfläche ausmachen, jedoch nur bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 200 qm. Im Gewerbegebiet (GE 3) sind Anlagen, die einen Betriebsbereich i.s.v. 3 Abs. 5a BIm- SchG bilden oder Teil eines solchen Betriebsbereichs wären, gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig. Im Gewerbegebiet (GE 3) sind die gemäß 8 Abs. 2 BauNVO allgemein zulässigen Erotikfachgeschäfte als Unterart von Gewerbebetrieben aller Art gem. 8 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO sowie Bordelle und bordellartige Betriebe als Unterart von Gewerbebetrieben aller Art gem. 8 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO einschließlich Wohnungsprostitution gemäß 1 Abs. 5 i.v.m. 1 Abs. 9 BauNVO nicht zulässig Ausschluss ausnahmsweise zulässiger Nutzungen ( 1 Abs. 6 BauNVO) Im Gewerbegebiet (GE 3) sind die gemäß 8 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten gemäß 1 Abs. 6 BauNVO nicht zulässig. 4. Höhe baulicher Anlagen ( 16 BauNVO) Für die Gewerbegebiete (GE 1, GE 2 und GE 3) und die Sonstigen Sondergebiete (SO 1 und SO 2) werden gem. 16 Abs. 3 BauNVO eine Maximalhöhe der baulichen Anlagen in m über NHN festgesetzt. Maßgeblich für die Bestimmung der Höhe (H) ist der jeweils höchste Teil der baulichen Anlage. Der obere Bezugspunkt gem. 18 BauNVO bezieht sich bei Flachdächern auf den oberen Wandabschluss des aufsteigenden Mauerwerks (Attika). Darüber hinaus sind ausnahmsweise untergeordnete Bauteile (haustechnische Anlagen, Anlagen der Gebäudetechnik o.ä.) von max. 3,00 m zulässig. 5. Abweichende Bauweise ( 22 Abs. 1 i.v.m. Abs. 4 BauNVO) In den Baugebieten, in denen eine abweichende Bauweise festgesetzt wurde, gilt die offene Bauweise mit der Abweichung, dass Gebäude mit mehr als 50 m Länge zulässig sind. Stadt Seite 9

10 II. HINWEISE 1. Aufhebung bestehender ortsbaurechtlicher Festsetzungen Mit Rechtsverbindlichkeit des Bebauungsplanes O 621 treten die entgegenstehenden ortsbaurechtlichen Festsetzungen, insbesondere die Festsetzungen des Bebauungsplanes 9/314 für das Plangebiet außer Kraft. 2. Kommunales Einzelhandelskonzept (KEK) Das Kommunale Einzelhandelskonzept (KEK) vom , auf das in den textlichen Festsetzungen I.2.3, I und I Bezug genommen wird, liegt während der Dienststunden im Rathaus Solingen-Mitte, Rathausplatz 1, Solingen beim Stadtdienst Planung, Mobilität und Denkmalpflege zur Einsicht aus. Stadt Seite 10

Villingen-Schwenningen Amt für Stadtentwicklung. Zentrenkonzept VS 2011 Verbindliche Inhalte zur Einzelhandelssteuerung

Villingen-Schwenningen Amt für Stadtentwicklung. Zentrenkonzept VS 2011 Verbindliche Inhalte zur Einzelhandelssteuerung Villingen-Schwenningen Amt für Stadtentwicklung Zentrenkonzept VS 2011 Verbindliche Inhalte zur Einzelhandelssteuerung Inhalte des Zentrenkonzepts Zum Schutz der städtebaulichen Funktion der Innenstädte

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

Kommunales Zentren- und Nahversorgungskonzept Einführung beim koopstadt- Workshop der Projektakteure in Nürnberg

Kommunales Zentren- und Nahversorgungskonzept Einführung beim koopstadt- Workshop der Projektakteure in Nürnberg 1 Detlef Schobeß beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Kommunales Zentren- und Nahversorgungskonzept Einführung beim koopstadt- Workshop der Projektakteure in Nürnberg am Freie Hansestadt Bremen

Mehr

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach STADT RHEINBACH 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach Die 1. Vereinfachte Änderung beinhaltet die Änderung der textlichen Festsetzungen 1.2 bis 1.4 und

Mehr

Sortimentsliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011

Sortimentsliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011 Anlage 1 zur Vorlage 149/2011 sliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011 Kurzbezeichnung Bezeichnung nach 1 Periodischer Bedarf/ nahversorgungsrelevante e

Mehr

Textliche Festsetzungen

Textliche Festsetzungen 1. Art der baulichen Nutzung Textliche Festsetzungen (1) Gemäß 1 (5) BauNVO sind in den Gewerbegebieten (GE) folgende Nutzungen nicht zulässig: - Gemäß 1 (5) i.v.m. 1 (9) BauNVO sind in den Gewerbegebieten

Mehr

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009 Bebauungsplan Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet 3. Fertigung Reg.-Nr.: 621.41/105.I Textteil Datum: 08.03.2010 Vorentwürfe: 28.12.2009, 26.01.2010 Bearbeiter: Kuon gez. Kuon Amtsleiter Verfahrensvermerke

Mehr

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum" dargestellt.

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum dargestellt. Stadt Kerpen Seite 1/6 Textliche Darstellungen im Flächennutzungsplan A TEXTLICHE DARSTELLUNGEN Art der baulichen Nutzung: Sonstige Sondergebiete gemäß 11 (3) BauNVO 1. Sondergebiet SO 1 "Fachmarktzentrum"

Mehr

Zeichenerklärung und textliche Festsetzungen

Zeichenerklärung und textliche Festsetzungen Zeichenerklärung und textliche Festsetzungen A. Rechtsgrundlagen der Planung Baugesetzbuch (BauGB) i.d.f. der Bekanntmachung vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND KENNZEICHNUNGEN

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND KENNZEICHNUNGEN Anl. 6 zur VO/1072/15 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1194V - südl. Lüttringhauser Straße - Beteiligung gem. 3 Absatz 2 und 4 Absatz 2 BauGB Stand: 28.01.2015 TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND

Mehr

Stadt Waren (Müritz) Heilbad

Stadt Waren (Müritz) Heilbad Stadt Waren (Müritz) Heilbad Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Text-Bebauungsplan Nr. - Gewerbegebiet an der Teterower Straße vom Bahnübergang bis Stadtausgang - der Stadt Waren (Müritz) Anlage zur

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Einzelhandelsstruktur an der Kölner Straße

Einzelhandelsstruktur an der Kölner Straße Fachbereich 4 Planen, Bauen, Umwelt Bebauungsplan Nr. 100 Einzelhandelsstruktur an der Kölner Straße Einfacher Bebauungsplan gem. 9 (2a) BauGB i.v.m. 30 (3) BauGB Stand 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Planaufstellung...

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Bebauungsplan. BP Einzelhandel Wilferdinger Höhe. (Ergänzungsbebauungsplan)

Bebauungsplan. BP Einzelhandel Wilferdinger Höhe. (Ergänzungsbebauungsplan) STADT PFORZHEIM Amt für Stadtplanung, Liegenschaften und Vermessung Bebauungsplan Einzelhandel Wilferdinger Höhe (Ergänzungsbebauungsplan) - 2 - Bei dem Bebauungsplan Einzelhandel Wilferdinger Höhe handelt

Mehr

ANLAGE 3. Zweckverband Flughafen Hahn. Bebauungsplan. Textliche Festsetzungen V O R E N T W U R F. "Logistikpark Flughafen Frankfurt-Hahn Nord"

ANLAGE 3. Zweckverband Flughafen Hahn. Bebauungsplan. Textliche Festsetzungen V O R E N T W U R F. Logistikpark Flughafen Frankfurt-Hahn Nord ANLAGE 3 Zweckverband Flughafen Hahn Bebauungsplan "Logistikpark Flughafen Frankfurt-Hahn Nord" Textliche Festsetzungen V O R E N T W U R F [wird im weiteren Verfahren ergänzt] Planfassung zur Durchführung

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes Prenzlau 2016

Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes Prenzlau 2016 Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes Prenzlau 2016 Eckpunkte zur Beschlussfassung, 13. September 2016 in Prenzlau Projektleitung: Dr. Eddy Donat, Niederlassungsleitung GMA Dresden Das Dokument ist

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 305 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I HmbGVBl. Nr. 47 FREITAG, DEN 13. NOVEMBER 2015 Tag I n h a l t Seite 23. 10. 2015 Verordnung über den Bebauungsplan Eidelstedt 73... 305 5. 11. 2015

Mehr

Satzung. zur 2. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Lehmkuhlen. Stadt Lüchow (Wendland)

Satzung. zur 2. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Lehmkuhlen. Stadt Lüchow (Wendland) Satzung zur 2. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Lehmkuhlen Stadt Lüchow (Wendland) Präambel Aufgrund der 1 Abs. 3, 10 und 13 a des Baugesetzbuches (BauGB) in Verbindung mit 58 des Niedersächsischen

Mehr

II. Dem Bebauungsplanvorentwurf Einzelhandel Gewerbegebiet Nellingen (Lageplan vom 22.10.2013) wird zugestimmt.

II. Dem Bebauungsplanvorentwurf Einzelhandel Gewerbegebiet Nellingen (Lageplan vom 22.10.2013) wird zugestimmt. Vorlage 2013 Nr. 163 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3/60Pr/Kl 18.09.2013 ATU 13.11.2013 nö Beratung GR 20.11.2013 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Einzelhandel - Gewerbegebiet Nellingen - Aufstellungsbeschluss

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE Gemeinde Windeck Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE Textliche Festsetzungen Stand: Entwurf 06.08.2012 ASS T:\0 Projekte\Windeck\03 Bauleitplanung\031 Bebauungspläne\BPL1-24-1b_REWE-neu\Texte\TeFe

Mehr

Gemeinsames Einzelhandelsentwicklungskonzept Böblingen/Sindelfingen

Gemeinsames Einzelhandelsentwicklungskonzept Böblingen/Sindelfingen Amt für Stadtentwicklung und Städtebau Amt für Stadtplanung und Umwelt Gemeinsames Einzelhandelsentwicklungskonzept Böblingen/Sindelfingen Oktober 2008 1. Vorbemerkungen Das vorliegende Gemeinsame Einzelhandelsentwicklungskonzept

Mehr

4. Juli 2013 Auftaktveranstaltung zum kommunalen Entscheidungsprozess

4. Juli 2013 Auftaktveranstaltung zum kommunalen Entscheidungsprozess 4. Juli 2013 Auftaktveranstaltung zum kommunalen Entscheidungsprozess Datum, Ort Name 2 Gliederung 1 Die Trends 2 Der Weg 3 Das Konzept 3 Die Trends 4 Rückgang der Flächenproduktivitäten Bedeutungsverlust

Mehr

Anlage 2. Bauleitplanung der Hansestadt Lübeck, Stand: 19.12.2014 Seite 1 von 7

Anlage 2. Bauleitplanung der Hansestadt Lübeck, Stand: 19.12.2014 Seite 1 von 7 Anlage 2 zu den Aufstellungsbeschlüssen für den Bebauungsplan 22.55.09 Änderung des Bebauungsplanes 22.55.08 - Herrenholz Einkaufszentrum sowie für den Bebauungsplan 22.55.10 Änderung des Bebauungsplanes

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Wülfrather Sortimentsliste 2014

Wülfrather Sortimentsliste 2014 Untersuchung im Auftrag der Stadt Wülfrath Bearbeitung: Stefan Kruse Corinna Breker Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31 55 78 58-50 www.junker-kruse.de; info@junker-kruse.de Juli 2014

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n

Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n Stadt-Umland-Raum Wismar reg iona les Einzelha ndels konzept 2 8. N o ve m b e r 2 0 1 2 Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n 1 P l a n u n g sve r b a n d e s We stmecklenburg Untersuchungsaufbau

Mehr

Schriftliche Festsetzungen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 953 -Trierer Straße/Vennbahnweg-

Schriftliche Festsetzungen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 953 -Trierer Straße/Vennbahnweg- FB Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Der Oberbürgermeister Schriftliche Festsetzungen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 953 -Trierer Straße/Vennbahnweg- im Stadtbezirk Aachen-Brand für den Bereich

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Flintbek

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Flintbek CIMA Beratung + Management GmbH Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Flintbek S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c

Mehr

Lüner Sortimentsliste 2014

Lüner Sortimentsliste 2014 Untersuchung im Auftrag der Stadt Lünen Abteilung 4.1 Stadtplanung Ansprechpartner: Katharina Bensch Thomas Berger Bearbeitung: Elisabeth Kopischke Stefan Kruse Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78

Mehr

Nutzen Sie die noch freien m². neben dem Frequenzbringer POCO. Knipprather Busch MONHEIM AM RHEIN

Nutzen Sie die noch freien m². neben dem Frequenzbringer POCO. Knipprather Busch MONHEIM AM RHEIN Nutzen Sie die noch freien 4.180 m² neben dem Frequenzbringer POCO Knipprather Busch MONHEIM AM RHEIN Inhalt 1. Die überregionale Lage 2. In guter Nachbarschaft 3. Lage im Gewerbegebiet 4. Nutzungsmöglickeiten

Mehr

Stadt Elsdorf Textliche Festsetzungen zum Bebauungsplan Nr. 71.1 Elsdorf, Hinter den Elsdorfer Gärten

Stadt Elsdorf Textliche Festsetzungen zum Bebauungsplan Nr. 71.1 Elsdorf, Hinter den Elsdorfer Gärten Stadt Elsdorf Textliche Festsetzungen zum Bebauungsplan Nr. 71.1 Elsdorf, Hinter den Elsdorfer Gärten 2 Bebauungsplan Nr. 71.1 Elsdorf, Hinter den Elsdorfer Gärten Textliche Festsetzungen, Hinweise A.

Mehr

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR)

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) GUTACHTEN Einzelhandelskonzept ZUM EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Wetter (Ruhr) FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de (1) Kerngebiete sowie

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 535 Stadtplanung Verkehrsplanung

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 535 Stadtplanung Verkehrsplanung T E X T L I C H E F E S T S E T Z U N G E N zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 535 und Vorhaben- und Erschließungsplan "" Stand: ENTWURF - 12. Dezember 2013 Textliche Festsetzungen zum ENTWURF - Seite

Mehr

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Einzelhandelskonzept Bad Sobernheim 16. Juni 2011 Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München I Salzburg Gliederung I. Rahmenbedingungen

Mehr

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. 1. Änderung zum Bebauungsplan Nr /1 Fachmarktzentrum Am Haselholz

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. 1. Änderung zum Bebauungsplan Nr /1 Fachmarktzentrum Am Haselholz Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit 1. Änderung zum Bebauungsplan Nr. 63.09/1 Fachmarktzentrum Am Haselholz Änderung im vereinfachten Verfahren Aufstellungsbeschluss Frühzeitige Beteiligung der

Mehr

"Königsbronner Straße-Ost"

Königsbronner Straße-Ost Stadt Heidenheim Ortsteil Schnaitheim Baubereichsplan 18.00 "Königsbronner StraßeOst" (südlich der Riedstraße 8, 10, 12 und 18) Bebauungsplan der Innenentwicklung nach 13a BauGB Maßstab 1 : 1000 Bebauungsplan

Mehr

K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R

K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R 1 K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R Z E N T R A L E N V E R S O R G U N G S B E R E I C H E D E R S T A D T S C H M A L L E N B E R G 3. A R B E I T S K R E I S 2 1 2 3 4 5 Kernergebnisse der Nachfrage-

Mehr

Erläuterungsbericht. zur 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Iserlohner Heide gem. 5 Abs.5 Baugesetzbuch (BauGB)

Erläuterungsbericht. zur 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Iserlohner Heide gem. 5 Abs.5 Baugesetzbuch (BauGB) TADT IERLOHN Bereich tadtplanung 61/2 (2352 Ho) Erläuterungsbericht zur 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Iserlohner Heide gem. 5 Abs.5 Baugesetzbuch (BauGB) Lage des Plangebietes im iedlungsraum

Mehr

Stadt Erkelenz. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung

Stadt Erkelenz. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung Stadt Erkelenz Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung Junker und Kruse Stadtforschung Planung 03. Juni 2008 Projektverlauf 2 1 Ergebnisse der Angebots- und Nachfrageanalyse

Mehr

Einzelhandelsentwicklungskonzept (Im Rat beschlossene Fassung)

Einzelhandelsentwicklungskonzept (Im Rat beschlossene Fassung) Einzelhandelsentwicklungskonzept (Im Rat beschlossene Fassung) 1. Zielsetzung Das Einzelhandelsentwicklungskonzept wurde vom Rat der Stadt Peine am 22.11.2000 beschlossen. Es verfolgt das Ziel, eine tragfähige,

Mehr

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier-

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Endbericht für den Auftragsgeber Ansprechpartner: Dipl.- Geogr. Christian Hörmann (Projektleitung) Dipl.- Geogr. Stefan Kellermann

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Büttenberg, Oelkinghausen, Königsfeld / Heide im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 02.04.2009 Matthias

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 1. zur Regelung von Art und Maß baulicher Nutzung der Grundstücke

BEBAUUNGSPLAN NR. 1. zur Regelung von Art und Maß baulicher Nutzung der Grundstücke BEBAUUNGSPLAN NR. 1 zur Regelung von Art und Maß baulicher Nutzung der Grundstücke - BAUNUTZUNGSPLAN - vom 24. Juli 1963 in der Änderungsfassung vom 26.05.1971 Dieser Plan besteht aus dem folgenden Text

Mehr

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de Internet:

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung 17. September 2008 Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Geographin

Mehr

A n d e r B i e s e l h e i d e

A n d e r B i e s e l h e i d e Bebauungsplan Nr. 10 der Gemeinde Glienicke / Nordbahn A n d e r B i e s e l h e i d e (Textbebauungsplan) Satzung Begründung gemäß 9(8) BauGB Textliche Festsetzungen gem. 9 BauGB i.v.m. BauNVO und 89

Mehr

Workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Stendal 22. September 2011 Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Zentren durch Stärkung des Einzelhandels

Workshop Stadtumbau im Land Sachsen-Anhalt Stendal 22. September 2011 Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Zentren durch Stärkung des Einzelhandels Bauleitplanung zur Erhaltung und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche zur Umsetzung des Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzeptes der Aufstellung eines gemeindeweiten Bebauungsplanes mit Festsetzungen

Mehr

Nahversorgung. Planernetzwerk des RVR. Essen, Vortrag von Frau Heitfeld-Hagelgans und Herrn Piel

Nahversorgung. Planernetzwerk des RVR. Essen, Vortrag von Frau Heitfeld-Hagelgans und Herrn Piel Nahversorgung Planernetzwerk des RVR Essen, 08.05.2015 1 Vortrag von Frau Heitfeld-Hagelgans und Herrn Piel Gliederung Instrumentenkasten des Planungsrechts zur Steuerung des Einzelhandels Entwicklung

Mehr

Erfassung der Einkaufsorientierung der Freilassinger Wohnbevölkerung sowie Bewertung der Wohn- und Lebensqualität in Freilassing.

Erfassung der Einkaufsorientierung der Freilassinger Wohnbevölkerung sowie Bewertung der Wohn- und Lebensqualität in Freilassing. Haushaltsbefragung Einkaufsverhalten und Lebensqualität Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Freilassing! Die Stadt Freilassing hat die iq-projektgesellschaft (München) mit der Erarbeitung einer Wohnraumanalyse

Mehr

B e g r ü n d u n g. Anlage zur Vorlage Nr. 61/17/ Örtliche Verhältnisse

B e g r ü n d u n g. Anlage zur Vorlage Nr. 61/17/ Örtliche Verhältnisse Anlage zur Vorlage Nr. 61/17/2011 B e g r ü n d u n g zur Änderung der Bebauungspläne Nrn. 6170-052, 6170-056, 6170-064 sowie des Bebauungsplan-Textes im Stadtbezirk 9 (Teilgebiete GE 7 und GI 8) durch

Mehr

Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den

Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den einzelnen Ortsteilen in der Gemeinde Losheim am See 1 1 Ziel

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Textliche Festsetzungen Bebauungsplan Teil A "Coesfelder Weberei"

Textliche Festsetzungen Bebauungsplan Teil A Coesfelder Weberei Textliche Festsetzungen Bebauungsplan Teil A "Coesfelder Weberei" Möbel, Büromöbel, soweit die zentrentypischen Sortimente wie Glas / Porzellan / Keramik, Heimtextilien, Geschenkartikel, Lampen und Leuchten

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 29. Jahrgang ο Ausgabetag 16.11.2015 Nr. 21 Inhaltsangabe 56/2015 Öffentliche Bekanntmachung der Bezirksregierung Köln über die Flurbereinigung Hambach-West 57/2015 Öffentliche

Mehr

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln NÜMBRECHTER LISTE Aktualisierung und differenzierte Begründung der Sortimentszuordnung zur Nümbrechter Liste zum Einzelhandelskonzept der Gemeinde Nümbrecht CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str.

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 6 Anhang Ergänzend werden nachstehend noch weitere Kennziffern dargestellt, die das Gesamtbild verdeutlichen und die Ausführungen

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 29 Nahversorgungsbereich Golm, 1. Änderung, Teilbereich Nahversorgung

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 29 Nahversorgungsbereich Golm, 1. Änderung, Teilbereich Nahversorgung Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 29 Nahversorgungsbereich Golm, 1. Änderung, Teilbereich Nahversorgung Begründung Datum: Oktober 2013 Planungsstand: Satzungsbeschluss gemäß 9 Abs. 8 BauGB Art des Verfahrens:

Mehr

Festlegungen für Sondergebiete im Flächennutzungsplan

Festlegungen für Sondergebiete im Flächennutzungsplan 1 Nahversorgung 10 Fuldatal Ihringshausen, Hasenstock Gesamtverkaufsfläche: max. 1.000 m² 11 Baunatal Altenritte Gesamtverkaufsfläche: max. 1.100 m² Baunatal Altenbauna, Konrad-Adenauer-Platz Fuldabrück

Mehr

Stadt Wuppertal. Ressort Bauen und Wohnen. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 810 A Uellendahler Straße/ Zamenhofstraße - Begründung

Stadt Wuppertal. Ressort Bauen und Wohnen. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 810 A Uellendahler Straße/ Zamenhofstraße - Begründung Anlage 04 zur VO/0365/12 Stadt Wuppertal Ressort Bauen und Wohnen 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 810 A Uellendahler Straße/ Zamenhofstraße - Begründung - Aufstellungs- und Offenlegungsbeschluss -

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Abschlussbericht Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 26.01.2016 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr. Timo Grebe Beschluss

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

Sortimentskaufkraft 2015 in Deutschland: alle Sortimente Kreise und kreisfreie Städte

Sortimentskaufkraft 2015 in Deutschland: alle Sortimente Kreise und kreisfreie Städte Sortimentskaufkraft 2015 in Deutschland: alle Sortimente Kreise und kreisfreie Städte Schlüssel Stadt- bzw. Landkreis Bevölkerung Datenstand 1.1.2014 Bevölkerung Projektion 2015 Jahresdurchschnitt Haushalte

Mehr

Neuaufstellung des Bebauungsplanes Nr. III/ Hi 14 Einzelhandel Detmolder Straße

Neuaufstellung des Bebauungsplanes Nr. III/ Hi 14 Einzelhandel Detmolder Straße 1 A 3 Neuaufstellung des Bebauungsplanes Nr. III/ Hi 14 Einzelhandel Detmolder Straße Satzung - Angabe der Rechtsgrundlagen - Textliche Festsetzungen, Zeichenerklärungen und Hinweise 3 Angaben der Rechtsgrundlagen

Mehr

Ergänzendes Verfahren nach 214 Abs. 4 BauGB für den Bebauungsplan Nord-West - 3. Änderung

Ergänzendes Verfahren nach 214 Abs. 4 BauGB für den Bebauungsplan Nord-West - 3. Änderung S I T Z U N G S V O R L A G E Öffentliche Gemeinderatssitzung am 23.07.2013 Bauverwaltung Herbert Jakob Aktenzeichen: 30-621.21 JA/ Sp 6 Ergänzendes Verfahren nach 214 Abs. 4 BauGB für den Bebauungsplan

Mehr

Gewährleistung einer verbrauchernahen Versorgung der Bevölkerung

Gewährleistung einer verbrauchernahen Versorgung der Bevölkerung Der Rat der Stadt Gummersbach hat in seiner Sitzung am 02. Dezember 2008 den Beschluss über ein Nahversorgungs- und Zentrenkonzept (zentrale Versorgungsbereiche) für die Gesamtstadt gefasst. Das vom Rat

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Teil B: Präambel und Textfestsetzungen

Teil B: Präambel und Textfestsetzungen Teil B: Präambel und Textfestsetzungen Präambel Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der Fassung vom 28. Februar 2003 (GVOBl. 2003, 57) zuletzt geändert durch Art. 13 Ges.

Mehr

Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung BauNVO)

Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung BauNVO) Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung BauNVO) In der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S.132), geändert durch Einigungsvertrag vom 31.8.1990

Mehr

Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 2414) Zuletzt geändert durch Gesetz vom (BGBl. I S.

Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 2414) Zuletzt geändert durch Gesetz vom (BGBl. I S. RECHTSGRUNDLAGEN Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.9.2004 (BGBl. I S. 2414) Zuletzt geändert durch Gesetz vom 21.12.2007 (BGBl. I S. 3316) Weitere Grundlagen der Planzeichnung

Mehr

Arbeitskreissitzung Einzelhandel

Arbeitskreissitzung Einzelhandel Arbeitskreissitzung Einzelhandel 1 Aktuelle Vorhaben Verlagerung und Erweiterung des am Sonderstandort Panzerstraße ansässigen Aldi-Markts (Hauptsortiment Nahrungs- und Genussmittel = zentren- und nahversorgungsrelevant)

Mehr

1. Anlass und Ziel der Planung

1. Anlass und Ziel der Planung Begründung nach 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) zum Bebauungsplan-Entwurf 67500/06 Arbeitstitel: Nördlich Erlenhofstraße in Köln-Niehl (Bebauungsplan nach 9 Absatz 2a BauGB im vereinfachten Verfahren

Mehr

Regionales Einzelhandelskonzept. Grafschaft Bentheim

Regionales Einzelhandelskonzept. Grafschaft Bentheim Regionales Einzelhandelskonzept für die Grafschaft Bentheim Anwendungshandbuch - 2005 - 1. Vorwort Im Jahr 2005 wurde für den Landkreis Grafschaft Bentheim ein Regionales Einzelhandelskonzept erstellt.

Mehr

STADT DATTELN Sitzungsperiode 2009/2014

STADT DATTELN Sitzungsperiode 2009/2014 STADT DATTELN Sitzungsperiode 2009/2014 Datteln, 18.12.2012 Vorlage Nr. 09-14/0951 für den: Sitzung am: TOP Nr.: Status: Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Bauen und Verkehr Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2016 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Leistungsdaten des Einzelhandels in Hameln und Hamelner Sortimentsliste

Leistungsdaten des Einzelhandels in Hameln und Hamelner Sortimentsliste Bericht für den Auftraggeber CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing Büro Lübeck Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Bearbeitung: Tel.: 0451-389680 Fax: 0451-3896828 e-mail:

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr.8 der Stadt Fulda Gewerbegebiet Lehnerz November 2012

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr.8 der Stadt Fulda Gewerbegebiet Lehnerz November 2012 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr.8 der Stadt Fulda Gewerbegebiet Lehnerz November 2012 Teil A Begründung Teil B Umweltbericht Bearbeitung durch das Stadtplanungsamt der Stadt Fulda: Ulrike Schneider,

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen CIMA Beratung + Management GmbH Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h

Mehr

Stadt Mönchengladbach Der Oberbürgermeister- Fachbereich Stadtentwicklung und Planung Begründung zum Bebauungsplan Nr.

Stadt Mönchengladbach Der Oberbürgermeister- Fachbereich Stadtentwicklung und Planung Begründung zum Bebauungsplan Nr. Stadt Mönchengladbach Der Oberbürgermeister- Fachbereich Stadtentwicklung und Planung Begründung zum Bebauungsplan Nr. 726/N "Bröseweg" Stadtbezirk Nord, Gebiet zwischen Eickener Straße, Eickener Höhe,

Mehr

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss 21 4 Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss Im März 2007 wurde der gesamte Ladenhandel der Stadt Neuss durch Vor-Ort-Begehungen erfasst. Die Grundlagen der

Mehr

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Aus-, Weiterbildung Aus-, Weiterbildung Banken Dienstleistung / Handwerk Fahrschule, Flugschule Unterricht, Erwachsenenbildung

Mehr

STADT STRAUSBERG. Bebauungsplan Nr. 38/06 Einkaufszentrum an der Hohensteiner Chaussee SATZUNGSEXEMPLAR

STADT STRAUSBERG. Bebauungsplan Nr. 38/06 Einkaufszentrum an der Hohensteiner Chaussee SATZUNGSEXEMPLAR STADT STRAUSBERG Bebauungsplan Nr. 38/06 Einkaufszentrum an der Hohensteiner Chaussee SATZUNGSEXEMPLAR 1.2.2007 Inhalt Seite TEIL 1 Festsetzungen des Bebauungsplans TEIL 2 gem. 9 Abs. 8 BauGB I. PLANUNGSGEGENSTAND

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster Untersuchung im Auftrag der Stadt Neumünster Zwischenbericht Kernaussagen des Einzelhandelskonzepts (ohne Nahversorgung) Stefan Kruse Andrée Lorenzen

Mehr

1. Besprechungsprotokoll

1. Besprechungsprotokoll 7/611 SKl 1. Besprechungsprotokoll Betreff: 1. Expertengremium Einzelhandel - Bestandserhebung am 22.10.2009 um 16:00 Uhr, Stadthalle, Konferenzraum II Nr. Thema Vortragender Inhaltliches Ergebnis 1 Begrüßung

Mehr

GEMEINDE KARLSBAD. Ortsteil Langensteinbach

GEMEINDE KARLSBAD. Ortsteil Langensteinbach GEMEINDE KARLSBAD Ortsteil Langensteinbach Bebauungspläne Schießhüttenäcker I-III Nutzungsänderung mit Umweltbericht Stand: 30. Juni 2009 SATZUNG Bestehend aus: Zeichnerischem Teil vom 30.06.2009 Planungsrechtliche

Mehr

Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Datum: 26. Juni 1962 Fundstelle: BGBl I 1962, 429 Textnachweis Geltung ab: 1.10.1977 Änderungen

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee - Ergebnisse der Haushaltsbefragung - Dipl. Geogr. Katharina Staiger Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

Fortschreibung Einzelhandelskonzept für die Alte Hansestadt Lemgo

Fortschreibung Einzelhandelskonzept für die Alte Hansestadt Lemgo Fortschreibung Einzelhandelskonzept für die Alte Hansestadt Lemgo Aktualisierung Sortimentsliste Lemgo München Stuttgart Forchheim Köln Leipzig Lübeck Ried(A) CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg

Mehr

Stadt Bruchsal Bebauungsplan Karlsruher Straße

Stadt Bruchsal Bebauungsplan Karlsruher Straße Anlage 1 Stadt Bruchsal Bebauungsplan Karlsruher Straße Stadt Bruchsal, Gemarkung Bruchsal Bebauungsplan Karlsruher Straße Inhalt INHALTSÜBERSICHT Teil A A I A - II A III Planungsrechtliche Festsetzungen

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Präsentation der Marktdaten und Befragungsergebnisse Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung 23.04.2009 Michael Karutz Franka Klocke CIMA Beratung

Mehr

Baugebiet in Heidmühle

Baugebiet in Heidmühle Baugebiet in Heidmühle Brauerwiesen Am Apfelgarten Baugebiet in Heidmühle Brauerwiesen Am Apfelgarten 27 Grundstücke zwischen ca. 600 m² und 810 m² - landschaftlich schön eingebunden - Hoher Wohn- und

Mehr

6. Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen gem. 9 (1) Nr. 25 a BauGB

6. Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen gem. 9 (1) Nr. 25 a BauGB S. 1 A. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung gem. 9 (1) Nr. 1 BauGB 1.1 Gliederung gem. 1 (4) BauNVO i. V. m. 1 (8) BauNVO nach Art der Betriebe und Anlagen und deren besonderen

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr

Exposé - Grundstücksangebot für Gewerbe und Handel im Gewerbegebiet Scharrler Straße in Schneverdingen OT Heber

Exposé - Grundstücksangebot für Gewerbe und Handel im Gewerbegebiet Scharrler Straße in Schneverdingen OT Heber Exposé - Grundstücksangebot für Gewerbe und Handel BAB 7 zwischen Hamburg und Hannover 43a Schneverdingen Das in der Metropolregion Hamburg gelegene Gewerbegebiet Scharrler Straße in Schneverdingen mit

Mehr

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL INTERNETFASSUNG TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1802 der Landeshauptstadt München Landsberger Straße (südlich) zwischen Bahnlinie München Laim - München Süd und Bahnlinie München Hbf. Rosenheim

Mehr

WALLENHORST, Borsigstraße

WALLENHORST, Borsigstraße Gutachterliche Stellungnahme zur 7. Änderung des Bebauungsplans Nr. W11 Industriegebiet WALLENHORST, Borsigstraße Auftraggeber: Gemeinde Wallenhorst Projektleitung: Monika Kollmar, Niederlassungsleitung

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan N 10 Moosangerweg Ost. März 2002

Gutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan N 10 Moosangerweg Ost. März 2002 Ergänzung Einzelhandelsgutachten für die Stadt Füssen Gutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan N 10 Moosangerweg Ost März 2002 Eine Studie von icon Regio, Gesellschaft für Regional-, Verkehrsforschung

Mehr