Rolf Scheuch, Tom Gansor Organisation des Stammdatenmanagements Business Intelligence benötigt. Ordnungsrahmen für das Datenmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rolf Scheuch, Tom Gansor Organisation des Stammdatenmanagements Business Intelligence benötigt. Ordnungsrahmen für das Datenmanagement"

Transkript

1 Heft 13 November Jahrgang ISSN IT-Governance Zeitschrift des ISACA Germany Chapter e.v. Rolf Scheuch, Tom Gansor Organisation des Stammdatenmanagements Business Intelligence benötigt Governance Datenmanagement braucht Ordnung Ordnungsrahmen für das Datenmanagement Die Nutzung eines Ordnungsrahmens erleichtert die Planung und Steuerung des Datenmanagements für Compliance und Datenaufbewahrungsplan rechtssichere Vernichtung COBIT 5 Elektronischer Sonderdruck für OPITZ CONSULTING GmbH dpunkt.verlag

2 Elektronischer Sonderdruck aus: IT-Governance Zeitschrift des ISACA Germany Chapter e.v. 6. Jahrgang Heft 13 November 2012 Seiten dpunkt.verlag GmbH ISSN

3 14 Datenmanagement braucht Ordnung Datenmanagement braucht Ordnung Die Nutzung eines Ordnungsrahmens erleichtert die Planung und Steuerung des Datenmanagements Rolf Scheuch, Tom Gansor Die Planung und Implementierung des Datenmanagements erfolgt zumeist in einem unternehmensweiten Kontext. Hierzu müssen Unternehmen die Geschäftsprozesse und IT-Systeme hinsichtlich der veränderten Verwendung der Daten anpassen. Ferner müssen die Initiativen und Projekte des Datenmanagements selbst durch ein Führungssystem überwacht und gesteuert werden. Letztendlich bettet sich die Strategie für das Datenmanagement in die generelle Unternehmensstrategie ein und trägt so mittelbar zu einer Verbesserung der Wertschöpfung bei. Die Einführung eines Datenmanagements und der nachhaltige Betrieb bedingen somit eine Transformation der bisherigen Arbeitsabläufe und meist auch der Zuständigkeiten. Der Beitrag stellt einen Ordnungsrahmen für die Strukturierung des Datenmanagements vor. Dieser Ordnungsrahmen lehnt sich an das»business Engineering«an einen Ansatz, der am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen für die Gestaltung von Geschäftstransformationen, die auf der Nutzung von IT-Systemen basieren, entwickelt wurde. Der Leser erhält im Beitrag eine Methodik zur Ausgestaltung und Vorgehensweise bei der Planung seines Datenmanagements. 1 Einleitung Zunehmender Wettbewerbsdruck erfordert in immer kürzer werdenden Zyklen Anpassungen der Geschäfts modelle und der unterstützenden Geschäftsprozesse. Gleichzeitig wird durch die Globalisierung und digitale Vernetzung der Unternehmen die Interaktion mit externen Geschäftspartnern immer komplexer. Ein verlässlicher Informationsaustauch mit qualitativ hochwertigen Daten wird für den Erfolg entscheidend. Hieraus ergibt sich die zentrale Fragestellung nach der Qualität der Information und somit deren Verlässlichkeit in Transaktionen, Auswertungen und Berichten. IT-Systeme in vielen Unternehmen können heute dem raschen Wandel bei Organisation, Geschäftsmodellen und sogar Technologie nicht folgen, sodass auf der Unternehmensseite ein Flechtwerk an Systemen mit den bekannten Integrationsproblemen besteht und wächst. Diese Heterogenität bedingt eine Vielzahl an Herausforderungen bei der Nutzung von Daten: Unterschiedliche Datenstrukturen und -formate Unterschiedliche Ausprägungen von Daten und divergentes Verständnis über die Bedeutung von Daten in den beteiligten Organisationseinheiten Unterschiedliche Validierungen und Plausibilitäten (Data Quality) Unterschiedliche Prozesse und Zuständigkeit bezüglich der Datenhoheit (Data Governance) Unterschiedliche Anwendungssysteme in den Kernprozessen mit teilweise widersprüchlicher Datennutzung Die Analysten von BARC stellen fest:»mehr als die Hälfte aller IT-Experten sieht in der Datenqualität [ ] die größten Herausforderungen«[BARC 2011, S. 28] und weiterhin bemerkt BARC, dass»75 % der Teilnehmer im Datenmanagement (Master Data Management) den wichtigsten Trend für ihr Unternehmen sehen«[barc 2011, S. 35]. In seinem Vortrag auf dem 7. Stuttgarter Softwaretechnik Forum im September 2011 forderte Prof. Dieter Spath sogar, dass Informationen und somit auch die Daten als Asset, ähnlich der Anlagen und Maschinen in einem Unternehmen, aufgefasst werden sollen und somit einem Asset-Management unterliegen müssten [Spath 2011, S. 29]. Ein integriertes Datenmanagement (DM) im Unternehmen verspricht, eine Lösung für diese Herausforderung zu sein. Der Beitrag beantwortet die folgenden Fragen: Wie wird das DM definiert und was ist der Zweck des DM? Wie kann ein Ordnungsrahmen helfen, das DM zu strukturieren? Was sind die grundlegenden Handlungsfelder des DM? Wie geht man bei der Planung eines DM vor? 2 Begriffsbildung Daten werden im gesamten Unternehmen durch unterschiedliche Organisationseinheiten und innerhalb der vielfältigen Geschäftsprozesse verwendet. Das Datenmanagement definiert Abläufe und Verantwortlichkeiten, um nutzbare Daten in den Geschäftsprozessen des Unternehmens sicherzustellen. Demgemäß werden unter Datenmanagement»einerseits alle Prozesse, welche der Planung, Beschaffung, Organisation, Nutzung und Entsorgung der Unternehmensressource Daten dienen, und andererseits die Organisationseinheiten, welche für diese Prozesse gesamthaft verantwortlich sind«verstanden [Dippold et al. 2005, S. 21]. Somit verfolgt das Datenmanagement als ein unterstützender Sekundärprozess im Unternehmen [Schmelzer & Sesselmann

4 Datenmanagement braucht Ordnung , S. 78 ff.] den Zweck, den Wert der Daten zu verbessern. Hierbei erfolgt der Beitrag zur Verbesserung der Wertschöpfung, wie auch aus Abbildung 1 [Otto 2011, S. 236] ersichtlich, implizit aus zwei Richtungen: Das Datenqualitätsmanagement verbessert kontinuierlich die Qualität der Daten und optimiert somit den Wert der Information und dadurch die Nutzbarkeit. Durch die Data Governance erfolgt die verbesserte Nutzung der Daten in allen Management- und Kernprozessen und somit eine verbesserte Wertschöpfung. In Abbildung 1 sind die wesentlichen Prozesse des Datenmanagements (nach [Dippold et al. 2005, S. 14 ff.]) dargestellt. Die Prozesse haben die folgenden grundlegenden Aufgaben (vgl. Tab. 1). Datencontrolling Data Governance Datenplanung Datenbeschaffung Datenorganisation Datennutzung Datenentsorgung Datenqualitätsmanagement Steuerung der Maßnahmen und Controlling der Kennzahlen zum Wert der Daten Planung der Nutzung der Daten in den Geschäftsprozessen»Beschaffung«der Daten aus den relevanten Systemen (intern wie auch extern) Verwaltung von Informationen über Daten und deren Nutzung Verwendung der Daten in den Geschäftsprozessen Steuerung der Terminierung bzw. Entsorgung von Daten Festlegung von Qualitätsanforderungen, um»nutzbare«daten in den Geschäftsprozessen zu erhalten, und Messung der Qualität durch geeignete Kennzahlen Tab. 1: Aufgaben der Prozesse des Datenmanagements Ferner ist bei der Planung und Implementierung des DM das organisatorische Umfeld zu analysieren. Bereits bestehende Initiativen müssen auf einen Abstimmungsbedarf zum DM hin geprüft werden, um Synergien der Initiativen untereinander bezüglich der betrachteten Daten zu forcieren. Typische Initiativen, die das DM beachten wird, sind Stammdatenmanagement, IT-Governance, Enterprise Architecture Management, Business Intelligence Competency Center und das Metadatenmanagement. Bei diesen und möglichen weiteren Initiativen besteht ein Abstimmungsbedarf bezüglich Inhalt, Zuständigkeit, Rollen und Aufgaben, damit die Grenzen und Verantwortlichkeiten der Initiativen geklärt sind. 3 Ordnungsrahmen Gemäß der Definition erfolgt die Implementierung des Datenmanagements (DM) in einem unternehmensweiten und fachbereichsübergreifenden Kontext [Dippold et al. 2005, S. 235]. Unternehmen werden ihre Geschäftsprozesse und operativen sowie dispositiven Anwendungssysteme hinsichtlich der verbesserten Nutzung der Daten permanent überprüfen, überdenken und als Folge auch verändern. Das DM selbst basiert auf einer Strategie für die Datennutzung und implementiert ein Führungssystem, um sich selbst zu steuern und zu überwachen. In der Regel sollte das DM kein Projekt sein, das die IT initiiert und durchführt, sondern ein übergreifendes Vorhaben der Fachbereiche. Der Begriff Vorhaben versteht sich in diesem Zusammenhang als Generalisierung der möglichen organisatorischen Vorgehensweisen beim DM. Je nach Größe und Komplexität kann das DM als Projekt, Programm oder nur durch organisatorische Richtlinien umgesetzt werden. Die IT liefert Infrastruktur und Anwendungen und wirkt am Vorhaben mit, wobei die Steuerung und Initiierung durch eine abteilungsübergreifende Organisationseinheit übernommen wird. Data Governance unterstützt Ziel: Datenwert maximieren Nutzung zu verbessern Datencontrolling und Data Governance Ist ein Unterziel von Datenqualitätsmanagement Datenqualitätsmanagement unterstützt Ziel: Datenqualität maximieren Nutzbarkeit zu verbessern Abb. 1:Beitrag des Datenmanagements zur Verbesserung der Wertschöpfung

5 16 Datenmanagement braucht Ordnung Generell dienen Ordnungsrahmen zur Strukturierung und Kommunikation von komplexen Zusammenhängen. Der in Abbildung 2 dargestellte und auf das DM spezialisierte Ordnungsrahmen strukturiert die wesentlichen Handlungsfelder des DM und dient in der Folge als Rahmen für die Vorgehensweise. Die folgenden Ausführungen basieren auf dem Konzept des»business Engineering«, einem am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen entwickelten Ansatz (vgl. [Otto 2011, S. 14], [Österle & Winter 2003, S. 3-18]). Die Ausgestaltung dieser Bereiche ist für die erfolgreiche Durchführung einer Geschäftstransformation im Allgemeinen und somit auch im Rahmen der Planung und Durchführung des DM notwendig. Aus den Zielen des DM erfolgt das Operationalisieren auf einer abstrakten Ebene durch die Formulierung der Strategie mit Initiativen für das DM. Die Strategie legt die Aktivitätsfelder fest und spiegelt die Wünsche sowie Wertvorstellungen der bestimmten Entscheidungsträger wider. In der Verbindung mit der Vision und den Zielen beschreibt die Strategie den Weg zu einem möglichen zukünftigen Zustand. Letztlich entwickelt das verantwortliche Team im Rahmen der Strategie eine Roadmap inklusive der Einführungsstrategie und der notwendigen Meilensteine. Um alle Stakeholder und Beteiligte im Veränderungsprozess zu begleiten, wird ein Veränderungsmanagement initiiert. Die in Tabelle 2 zusammengefassten Ergebnisse der Ebene Strategie werden an das Führungssystem für das DM übergeben. Dieser Managementprozess steuert und überwacht das DM bezüglich der Verfolgung der Strategie und somit der gesetzten Ziele. Strategie Vision und Ziele Strategie und Initiativen Organisation Führungssystem und Data Governance Aufbauorganisation Funktionsarchitektur Systemarchitektur Anwendungsarchitektur Ablauforganisation Ergebnis Vision und Leitlinien Strategie und Initiativen Ziele und KPIs Veränderungsmanagement Roadmap Aufgabe Formulierung einer gemeinsam im Unternehmen abgestimmten und durch die Stakeholder getragenen Vision und der Leitlinien für das DM Ausarbeitung einer durch Initiativen formulierten Strategie Festschreiben von Zielen des DM und Aufbau eines Kennzahlensystems: 1. Zur Steuerung der Effizienz des DM (Innensicht des DM) 2. Zur Steuerung der Effektivität des DM (Außensicht zum Unternehmen) Erstellung eines Vorgehens zur Kommunikation der Ziele und Maßnahmen des DM und der begleitenden Change-Management- Maßnahmen Erstellung der grundlegenden Roadmap für das DM mit der Einführungsstrategie und den wesentlichen Meilensteinen Informationsarchitektur Tab. 2: Ergebnisse der Strategie Abb. 2:Ordnungsrahmen und Handlungsfelder für das Datenmanagement 3.1 Strategie Bei der Kommunikation und Steuerung von zumeist mitteloder langfristigen Vorhaben mit organisatorischen Veränderungen werden die Instrumente der Visions- und Strategieformulierung eingesetzt. Die Interessenträger des DM entwerfen für die Organisation und das Management ein Leitbild (Vision) für das DM. Dieses Leitbild vermittelt den Zweck des DM, motiviert die Veränderung, skizziert die Ziele und beschreibt Leitlinien für Handlungen. Hierbei verhindert das Leitbild des DM einen Widerspruch zu den etablierten Unternehmenszielen und deren Initiativen. 3.2 Organisation Das DM ist ein Querschnittsthema im Unternehmen und daher sind Tätigkeiten, Prozesse, Funktionalität und Strukturen des DM über die unterschiedlichen Geschäftsbereiche eines Unternehmens hinweg zu koordinieren. Um dies zu erreichen, benötigt das DM ein eigenes Führungssystem sowie eine spezifische Ablauf- und Aufbauorganisation, um nachhaltig den Erfolg zu sichern. Ferner werden durch die Verfolgung der Ziele auch Anpassungen an der Ablauf- und Aufbauorganisation der operativen Unternehmenseinheiten nötig werden. Grundlage der Gestaltung der Ablauf- und Aufbauorganisation, sowohl für das DM selbst als auch für die operativen Unternehmenseinheiten, sind die Anforderungen, die in der Funktionsarchitektur festgehalten werden. Das Führungssystem des DM operationalisiert die Vorgaben der Strategie. Neben den Aufgaben der Steuerung und Kontrolle bestimmt das Führungssystem die Ausgangssituation vor der Etablierung des DM als Benchmark der KPIs und legt die Prozesse und Organisation fest. Grundlage der Prozesse ist eine adäquate Aufbauorganisation. Die Mitarbeiter

6 Datenmanagement braucht Ordnung 17 werden entsprechend ihren Rollen in den Prozessen disziplinarisch in die Aufbauorganisation eingebunden. Dies kann in ihrer ursprüngl ichen Linienfunktion oder in einer fachlichen Berichtslinie, etwa in Form einer Matrixorganisation, erfolgen. Ein wesentlicher Teil des Führungssystems von DM ist die Data Governance selbst. Wie in Abbildung 1 dargestellt, ist der Zweck der Data Governance die Verbesserung des Datenwerts für das Unternehmen durch eine verbesserte Nutzung in den Prozessen und Systemen. Die Data Governance ist somit neben dem Datenqualitätsmanagement ein wesentlicher Kernprozess des DM. Die Funktionsarchitektur strukturiert die fachlichen Anforderungen an das DM und dient als Grundlage für Architekturentscheidungen und Planung der benötigten Prozesse und IT-Komponenten. Tabelle 3 fasst die Ergebnisse der Organisation zusammen: Ergebnis Baseline Führungssystem Data Governance Organisation Prozesse Anforderungen Aufgabe Tab. 3: Ergebnisse der Organisation 3.3 Systemarchitektur Als Grundlage der Messung des Erfolgs und zur Planung der Maßnahmen (Soll-Ist- Vergleich) wird eine Baseline für das DM formuliert. Die Baseline beschreibt die Ausgangslage und bildet die Grundlage zur Messung des Fortschritts (initiale Kennzahlen). Ferner dient sie als Basis von Impact-Analysen zur Planung von Maßnahmen. Definition und Implementierung der Organisation, Rollen und Prozesse für die Steuerung des DM Implementierung einer Governance für die Datennutzung und Abstimmung/Abgrenzung mit bestehenden Ansätzen der Corporate bzw. IT- Governance Beschreibung der notwendigen Rollen, Strukturen und Verantwortlichkeiten im Rahmen des DM bezüglich der Auswirkung sowohl auf die operativen Prozesse als auch auf die spezifischen Prozesse des DM Erarbeitung einer Prozessarchitektur mit Aufgaben, Zuständigkeiten und Rollen für das DM selbst Spezifikation der fachlichen Anforderungen an das DM in einer Funktionsarchitektur Um die Implementierung des DM zu vertretbaren operativen Kosten und die Verwaltung der komplexen Zusammenhänge der Daten zu ermöglichen, ist die Unterstützung der Prozesse des DM mittels IT nötig. Diese bezieht sich zum einen auf die Prozesse des DM selbst (insbesondere die Arbeit der sogenannten Datenstewards bei der Sicherung der Datenqualität), zum anderen auch auf die Prozesse der Datenaufbereitung und verteilung bei der Datennutzung. Die Systemarchitektur für das DM beschreibt sowohl die Istsituation als auch die geplante Sollarchitektur. Folgt man den Enterprise-Architecture-Ansätzen [Stähler et al. 2009], so sind folgende Ergebnisse für das DM notwendig: Ein IT-Bebauungsplan mit Schwerpunkt auf den Datenmodellen und Verwendungsnachweisen Eine Landkarte der Daten mit Datenmodellen und Datenhaltung Eine Übersicht der Datenflüsse mit den benötigten Transformationen (Data Lineage) Eine Prozesslandkarte der operativen Prozesse, die das DM berühren Tabelle 4 fasst die Ergebnisse der Systemarchitektur zusammen. 4 Nutzung des Ordnungsrahmens Der Ordnungsrahmen stellt mit den Handlungsfeldern und deren Kernaufgaben ein rein statisches Modell dar. Für die Planung der notwendigen Aktivitäten eines DM benötigt man jedoch ein spezialisiertes, ablauforientiertes Vorgehensmodell. Das im Folgenden näher beschriebene und in Abbildung 3 dargelegte Vorgehensmodell fokussiert auf den Planungsprozess und endet mit der Ausarbeitung der Roadmap als Entscheidungsvorlage und Leitlinie bei der Implementierung [Scheuch et al. 2012, S. 301 ff.]. Es eignet sich als Referenzprozess für die Planung des DM und muss im Einzelfall an die individuellen Rahmenbedingungen angepasst werden. Für die erfolgreiche Umsetzung ist es notwendig, dass Prozesse, Fachbereiche und IT in enger Abstimmung agieren und dass die beteiligten Menschen von der Vision und dem Nutzen des Datenmanagements überzeugt sind, dieses aktiv unterstützen und nicht durch zu engagierte Pläne frühzeitig ausgebrannt werden. Nach einer mehrjährigen Laufzeit und anschließend im Tagesbetrieb durch entsprechende Organisationseinheiten verantwortet, muss das Datenmanagement seinen Mehrwert und Nutzen für die Organisation darstellen und auch nachweisen. Entscheider und Budgetgeber benötigen für die Mittelfreigabe und den Start des Programms für ein DM eine aussagefähige Entscheidungsvorlage. In Analogie zum klassischen Programmmanagement besteht die Roadmap im Wesentlichen aus der Planung der Programmorganisation, einer Einführungsstrategie, dem Programmplan mit Meilensteinen und Rollout-Planung, der Kalkulation sowie einem Risiko- und Nutzenmanagement [PMI 2006]. Die Phase»Ziele festlegen«beschreibt die Entwicklung der Vision und der Ziele des DM sowie den Weg zur Erreichung einer Zustimmung in der Organisation. Frühzeitig erfolgt die Implementierung eines Stakeholder-Managements, um Abstimmung und Unterstützung über alle betroffenen Organisationseinheiten und Entscheidungsträger zu erlangen. Grundlage der Ziele des DM sind abgestimmte Handlungsfelder, die sich aus Unternehmenszielen und analysierten Schwachstellen ergeben. Bereits in der frühen Phase empfiehlt es sich, das Vorhaben als ein Programm aufzusetzen und den Fokus auf die typischen

7 18 Datenmanagement braucht Ordnung Ergebnis Anwendungsarchitektur Datenarchitektur Aufgabe Übersicht über benötigte Anwendungssysteme für das DM (Verwaltung von Metadaten, Terminologiemanagement, Repositories, Data Dictionaries etc.) Übersicht über Datenquellen und deren Infrastruktur sowie die notwendige Architektur der Datenhaltung Informationsmodell Glossar Metadatenmodell Datenqualität Datenmodelle Aufbau eines ebenenübergreifenden Informationsmodells Definition der verwendeten Geschäftsobjekte und deren betriebswirtschaftliche Bedeutung inklusive ihres Zusammenhangs mit den Daten Modellierung der im Datenmanagementkontext verwendeten Metadaten und deren Bedeutung für das Datenmanagement Festhalten des Regelwerks zur Sicherung der Datenqualität bei Validierung und Prüfung der Ausprägung der Datenwerte Festhalten logischer und physischen Datenmodelle inklusive der Assoziationen der Attribute untereinander (als Grundlage für die Zusammenführung, Dublettenprüfung und Harmonisierung der Daten) Infrastruktur Übersicht über benötigte IT-Infrastrukturen Tab. 4: Ergebnisse der Systemarchitektur Erfolgsfaktoren nach PMI, also auf Stakeholder, Veränderungsmanagement, Risiken und Benefits-Management, zu legen [PMI 2006]. In der Phase»Strategie ausarbeiten«erfolgt die detaillierte Ausarbeitung der Strategie durch die Formulierung von Initiativen und Maßnahmen inklusive deren Ziele. Hierzu gehören die Istanalyse der aktuellen Situation und die Formulierung der Sollarchitektur bezüglich der Ablauf- und Aufbauorganisation und der IT-Bebauung. Eine Gap-Analyse dient als Grundlage für die Bestimmung der Handlungsfelder der Strategie und die Formulierung von Initiativen und Maßnahmen zur Erreichung der Zielvorstellung. Der Planungsabschluss erfolgt in der Phase»Roadmap entwickeln«. Basis sind die Vorarbeiten sowie die Initiativen und Maßnahmen. Jedoch benötigt das Unternehmen nun eine Roadmap für das meist mehrere Jahre andauernde Programm. Das zuständige Team prüft Implikationen auf die Organisation, bespricht das erstellte Lastenheft mit Herstellern und Lieferanten und plant den Rollout und die Einführungsstrategie, während die Buchhalter aus dem Finanzbereich eine Investitionsrechnung für das Vorhaben durchführen. Das Ergebnis bildet eine Entscheidungsgrundlage für die Freigabe zur Einführung eines DM. Phasen der Planung Aktivität Artefakte Idee zum Datenmanagement Phase»Ziele festlegen«anmerkungen Nacharbeit Anmerkungen Nacharbeit Phase»Strategie ausarbeiten«entwicklung der Ziele Entscheidung über Entwicklung einer Strategie Entwicklung der Strategie Entscheidung über detaillierte Programmplanung Vision/Ziele Stakeholder Einflussfaktoren Handlungsfelder Budgetschätzung Benefits/Risiken Initiativen Maßnahmen Istarchitektur Sollarchitektur Baseline/Metrik Budgetschätzung Benefits/Risiken Anmerkungen Nacharbeit Phase»Roadmap entwickeln«entwicklung der Roadmap Entscheidung über Programminitialisierung Organisation Rollout-Plan Timeline Programmplanung Kalkulation Benefits/Risiken Abb. 3: Vorgehensmodell für die Planung des Datenmanagements

8 Datenmanagement braucht Ordnung 19 Jede Phase nutzt die Ergebnisse der vorherigen Phase als Input und liefert als Ergebnis die Grundlage für eine Entscheidung. Die Entscheidung über die Freigabe der nächsten Verfeinerungsstufe erfolgt durch ein definiertes Gremium (beispielsweise einen Lenkungsausschuss für das DM) bzw. letztlich durch die Geschäftsleitung. Die Phasen sind»re-entrant«, sodass auf Anmerkungen oder notwendige Nachbesserungen reagiert werden kann. Mit der Freigabe (»Go«) beginnt der nächste Schritt der Verfeinerung, eine Ablehnung (»No Go«) beendet das jeweilige Datenmanagementvorhaben. 5 Fazit und Take-away Die Implementierung des DM ist ein meist mehrjähriges Programm, das durch die Fachbereiche getrieben werden sollte und nach der Beendigung des Programms durch definierte Organisationseinheiten (etwa in der Organisationsform eines Competency Center [Gansor et al. 2010]) fortgeführt wird. Das DM bewirkt in vielen Fällen eine Transformation der Nutzung der Daten in den operativen Geschäftsprozessen. Ferner benötigt ein effizientes DM einen hohen Anteil an IT- Unterstützung, um Komplexität und Volumen zu bewältigen. Der Beitrag beschrieb einen für das DM adaptierten Ordnungsrahmen und zeigte die notwendigen Handlungsfelder auf. Da diese statische Sicht für eine sinnvolle Anwendung noch ein Vorgehensmodell benötigt, stellte der Beitrag ein phasen-orientiertes Vorgehensmodell vor, das die Planung des Datenmanagements erleichtert. Datenmanagement benötigt Ordnung, damit es erfolgreich geplant und nachhaltig implementiert werden kann. 6 Literatur [BARC 2011] BARC: Data Warehousing 2011 Status quo, Herausforderungen und Nutzen. White Paper, BARC Institut, Würzburg, Juli [Dippold et al. 2005] Dippold, R.; Meier, A.; Schnider, W.; Schwinn, K.: Unternehmensweites Datenmanagement. 4. Auflage, Vieweg Verlag, Wiesbaden, [Gansor et al. 2010] Gansor, T.; Totok, A.; Stock, S.: Von der Strategie zum Business Intelligence Competency Center (BICC). Hanser Verlag, München, [Österle & Winter 2003] Österle, H.; Winter, R.: Business Engineering. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, [Otto 2011] Otto, B.: Data Governance, DOI / , WI-Schlagwort. Wirtschaftsinformatik 53 (2011), 4. [PMI 2006] PMI: The Standard for Program Management. Project Management Institute, Inc., Pennsylvania, USA, [Scheuch et al. 2012] Scheuch, R.; Gansor, T.; Ziller, C.: Master Data Management Strategie, Organisation, Architektur. dpunkt.verlag, Heidelberg, [Schmelzer & Sesselmann 2010] Schmelzer, H.; Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage, Hanser Verlag, München, [Spath 2011] Spath, D.: Unternehmensgut: Daten. Tagungsband des Stuttgarter Softwaretechnik Forums Frauenhofer Verlag, Stuttgart, [Stähler et al. 2009] Stähler, D.; Meier, I.; Scheuch, R.; Schmülling, C.; Somssich, D.: Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business- Analysten. Hanser Verlag, München, Rolf Scheuch ist geschäftsführender Gesellschafter der OPITZ CONSULTING GmbH und als Management-Coach aktiv mit Schwerpunkten bei der Entwicklung einer geschäftszielorientierten IT-Strategie und der organisatorischen Implementierung von IT-intensiven Geschäftstransformationen tätig. Hierbei liegt der momentane Schwerpunkt auf der Begleitung von Initiativen zum Stammdatenmanagement. Ferner engagiert er sich im Rahmen von Fachkonferenzen, Fachpublikationen und ist im Fachbeirat der IM Information Management & Consulting. Tom Gansor ist in der Geschäftsleitung bei der OPITZ CONSULTING GmbH für die Weiterentwicklung des Dienstleistungsportfolios verantwortlich. Darüber hinaus berät er Klienten bei der strategischen Umsetzung innovativer IT-Lösungen im Bereich der Business-Intelligence-Organisation und -Strategie. Dazu engagiert er sich in der BI-Community im Rahmen von Fachkonferenzen und Fachpublikationen. Ferner ist Tom Gansor Mitglied des Fachbeirats des BI-Spektrums und ein TDWI Europe Fellow. Dipl.-Math. Rolf Scheuch Dipl.-Wirtsch.-Inform. (FH) Tom Gansor OPITZ CONSULTING GmbH Kirchstr Gummersbach {rolf.scheuch,

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt.

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt. Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller Master Data Management Strategie, Organisation, Architektur Edition TDWI tdwi E U R O P E dpunkt.verlag xi Inhaltsverzeichnis Teil I Einführung 1 1 Motivation und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten...

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten... xi Teil I Einführung 1 1 Motivation und Treiber 3 1.1 Bedürfnis nach verlässlichen Stammdaten...................... 4 1.1.1 Vier Jahrzehnte Stammdaten........................ 5 1.1.2 Marktsicht......................................

Mehr

GEORDNETES STAMMDATENMANAGEMENT: DIE MDM-STEUERUNG MITHIL- FE EINES ORDNUNGSRAHMENS VEREINFACHEN

GEORDNETES STAMMDATENMANAGEMENT: DIE MDM-STEUERUNG MITHIL- FE EINES ORDNUNGSRAHMENS VEREINFACHEN mehr zum thema: opitz-consulting.com/mdm opitz-consulting.com/bpm der autor GEORDNETES STAMMDATENMANAGEMENT: DIE MDM-STEUERUNG MITHIL- FE EINES ORDNUNGSRAHMENS VEREINFACHEN Die Planung und Implementierung

Mehr

Stammdatenmanagement benötigt ein nachhaltiges Management

Stammdatenmanagement benötigt ein nachhaltiges Management Stammdatenmanagement benötigt ein nachhaltiges Management Verschiedene Ansätze der Implementierung eines Competency Centers für Master Data Management versprechen langfristigen Erfolg Rolf Scheuch, OPITZ

Mehr

GEORDNETES STAMMDATENMANAGEMENT: DIE MDM-STEUERUNG MITHIL- FE EINES ORDNUNGSRAHMENS VEREINFACHEN

GEORDNETES STAMMDATENMANAGEMENT: DIE MDM-STEUERUNG MITHIL- FE EINES ORDNUNGSRAHMENS VEREINFACHEN mehr zum thema: opitz-consulting.com/mdm opitz-consulting.com/bpm der autor GEORDNETES STAMMDATENMANAGEMENT: DIE MDM-STEUERUNG MITHIL- FE EINES ORDNUNGSRAHMENS VEREINFACHEN Die Planung und Implementierung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

II. Management des Lebenszyklus III. Management der Datenqualität

II. Management des Lebenszyklus III. Management der Datenqualität Das Competency Center zur Sicherung des Erfolgs Nachhaltigkeit beim Stammdatenmanagement Die langjährige aktive Einbeziehung unterschiedlicher Organisationseinheiten ist ein Erfolgsfaktor für das Stammdatenmanagement.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus Tom Gansor ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH unter anderem für die Weiterentwicklung des Portfolios, für Innovation und die Lösungsentwicklung verantwortlich.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007

Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007 als strategischer Erfolgsfaktor SAP NetWeaver Master Data Management Infotag 2007 Dr. Boris Otto Regensdorf, 20.06.2007 Agenda Motivation und Status quo Strategisches Gestaltungsfeld Corporate Data Quality

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr