Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013"

Transkript

1 1 von :34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr die Schule abschließen und musst dich nun für eine Ausbildung / eine weiterführende Schule / ein Studium oder einen anderen Berufsweg entscheiden. Das ist eine wichtige und manchmal auch schwierige Zeit. Berufsorientierungs- und Berufsvorbereitungsmaßnahmen sind dazu gedacht, dich in dieser Phase zu unterstützen. Wir möchten gerne von dir wissen, wie du dir deine berufliche Zukunft vorstellst und ob dir die vorhandenen Unterstützungsangebote bei der Vorbereitung darauf helfen. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Mit deinen Antworten kannst du dazu beitragen, vorhandene Informationsund Beratungsangebote besser an die Bedürfnisse jedes einzelnen Schulabgängers anzupassen. Deine Meinung und Mitwirkung ist uns also wichtig. Diese Umfrage enthält 21 Fragen. Allgemeine Fragen 1 Welche Schule besuchst du zurzeit? Albersdorf - Regionalschule am Brutkamp Brunsbüttel - Gymnasium Brunsbüttel - Förderzentrum Dithmarschen Süd Brunsbüttel - Regionalschule Burg - Gemeinschaftsschule am Hamberg Büsum - Schule am Meer Heide - Friedrich-Elvers-Schule mit Außenstellen Hennstedt, Lunden, Tellingstedt, Wesselburen - FZ Lernen Heide - Gemeinschaftsschule Heide-Ost Heide - Klaus-Groth-Schule Heide - Gymnasium Heide-Ost Heide - Werner-Heisenberg-Gymnasium Hennstedt-Lunden - Gemeinschaftsschule Hennstedt-Lunden Marne - Regionalschule Marne - Gymnasium Meldorf - Astrid-Lindgren-Schule - FöZ geistige Entwicklung Meldorf - Christian-Bütje-Schule mit Außenstelle Cartsen-Niebuhr-Schule - FöZ Lernen Meldorf - Gemeinschaftsschule Meldorf - Meldorfer Gelehrtenschule St. Michaelisdonn - Regionalschule Tellingstedt - Gemeinschaftsschule

2 2 von :34 Wesselburen - Friedrich-Hebbel-Schule Wöhrden - freie Waldorfschule 2 Mit welchem Schulabschluss wirst Du die Schule voraussichtlich verlassen? Förderschulabschluss Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss / Realschulabschluss Abitur ohne Abschluss

3 3 von :34 Fragen zur Berufsorientierung/-vorbereitung 3 Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule? * Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre") schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK) geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW) Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab) Studium Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair) Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten Ich weiß es noch Ich wiederhole die Klasse. Deshalb ist diese Frage für mich noch wichtig. Sonstiges 4 Warum möchtest / musst du eine Berufsvorbereitung machen? Die Antwort war 'Wesselburen - Friedrich-Hebbel-S chule' oder 'Tellingstedt - Gemeinschaftsschule' oder 'Meldorf - Meldorfer Gelehrtenschule' oder 'St. Michaelisdonn - Regionalschule' oder 'Meldorf - Gemeinschaftsschule ' oder 'Marne - Gymnasium ' oder 'Marne - Regionalschule ' oder 'Hennstedt-Lunden - Gemeinschaftsschule Hennstedt-Lunden ' oder 'Heide - Werner-Heisenberg-Gymnasium ' oder 'Heide - Gymnasium Heide-Ost ' oder 'Heide - Klaus-Groth-Schule ' oder 'Heide - Gemeinschaftsschule Heide-Ost ' oder 'Büsum - Schule am Meer ' oder 'Brunsbüttel - Regionalschule ' oder 'Burg - Gemeinschaftsschule am Hamberg ' oder 'Brunsbüttel - Gymnasium ' oder 'Albersdorf - Regionalschule am Brutkamp' bei der Frage '1 [01]' ( Welche Schule besuchst du zurzeit? ) und Die Antwort war 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte gebe hier Deine Antwort ein: 5 Bewirbst du dich trotzdem für einen Ausbildungs- oder Schulplatz? Die Antwort war 'Geld verdienen / Arbeit in Helfe rtätigkeiten' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?)

4 4 von :34 Ja Nein 6 Hast du schon einen konkreten Berufswunsch bzw. ein berufliches Ziel? Die Antwort war 'Schule (z.b. Gymnasium, Beruflic hes Gymnasium am BBZ) ' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'Studium' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Sonstiges' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Nein, ich weiß noch gar, was ich beruflich machen möchte. Ich bin mir noch ganz sicher. Ja, ich habe eine klare Vorstellung, und zwar... Bitte schreibe eine Kommentar zu Deiner Auswahl 7 Was ist dir bei der Berufswahl wichtig? Die Antwort war 'schulische Ausbildung (z.b. Beru fsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' oder 'Ich wiederhole die Klasse. Deshalb ist diese Frage für mich noch wichtig.' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Studium' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'Sonstiges' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte wähle alle Punkte aus, die zutreffen: Meine Fähigkeiten und Interessen passen zu diesem Beruf. Die Ratschläge der Berufsberatung in der Schule Ich habe bereits ein Praktikum in diesem Beruf absolviert. Ich glaube, dass ich mit diesem Beruf gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben werde. Die Verdienstmöglichkeiten Die Aufstiegsmöglichkeiten

5 5 von :34 Ich erhoffe mir familienfreundliche / geregelte Arbeitszeiten. Die Meinung meiner Familien und meiner Bekannten Ich kenne jemanden, der bereits in diesem Beruf arbeitet. Die Nähe zu meinem Wohnort Mir ist es wichtig, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen. 8 Was machst du, wenn du den gewünschten Ausbildungs-, Schul- oder Studienplatz bekommst? Die Antwort war 'Studium' oder 'geförderte Ausbil dung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte wähle alle Punkte aus, die zutreffen: Ich bewerbe mich solange, bis ich einen Platz bekomme. Ich wähle einen anderen Beruf. Ich mache erst einmal ein Freiwilliges Jahr oder schiebe einen Auslandsaufenthalt ein. Ich gehe in eine berufsvorbereitende Maßnahme (BvB, AVJ, usw.) Ich wende mich an die Agentur für Arbeit. Ich ziehe weg, um mir woanders eine Ausbildungsstelle / einen Studienplatz zu suchen. Ich unternehme erst einmal gar s und warte ab. Sonstiges 9 Wie bewertest du die folgenden Angebote der Berufsorientierung? Haben sie dir bei der Vorbereitung auf die Zeit nach der Schule geholfen? * Die Antwort war 'Meldorf - Meldorfer Gelehrtensch ule' oder 'St. Michaelisdonn - Regionalschule' oder 'Tellingstedt - Gemeinschaftsschule' oder 'Wesselburen - Friedrich-Hebbel-Schule' oder 'Büsum - Schule am Meer ' oder 'Heide - Gemeinschaftsschule Heide-Ost ' oder 'Heide - Klaus-Groth-Schule ' oder 'Heide - Gymnasium Heide-Ost ' oder 'Heide - Werner-Heisenberg-Gymnasium ' oder 'Hennstedt-Lunden - Gemeinschaftsschule Hennstedt-Lunden ' oder 'Marne - Regionalschule ' oder 'Marne - Gymnasium ' oder 'Meldorf - Gemeinschaftsschule ' oder 'Burg - Gemeinschaftsschule am Hamberg ' oder 'Brunsbüttel - Regionalschule ' oder 'Brunsbüttel - Gymnasium ' oder 'Albersdorf - Regionalschule am Brutkamp' bei der Frage '1 [01]' ( Welche Schule besuchst du zurzeit? ) und Die Antwort war 'Studium' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Sonstiges' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte wähle die zutreffende Antwort aus: Potenzialanalyse / Stärken-Schwächen- sehr mittelmäßig wenig Habe ich genutzt Kenne ich

6 6 von :34 Seminar Praktika Vorstellungen von Ausbildungsbetrieben Berufswahlpass Berufsorientierung im Unterricht (z.b. WiPo) Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) Besuch von Berufsinformations- oder Ausbildungsmessen Internetseiten zum Thema Berufsfindung Bewerbungstrainings Berufseinstiegsbegleiter / Coaching / Übergangslotsen Schulverweigerung die 2. Chance (Herr Greykowski) Schnupperstudium Berufsfelderprobung / Werkstatt-Tage (z.b. bei der WAK) sehr mittelmäßig wenig Habe ich genutzt Kenne ich 10 Wie bewertest du die folgenden Angebote der Berufsorientierung? Haben sie dir bei der Vorbereitung auf die Zeit nach der Schule geholfen? * Die Antwort war 'Brunsbüttel - Förderzentrum Dith marschen Süd' oder 'Heide - Friedrich-Elvers-Schule mit Außenstellen Hennstedt, Lunden, Tellingstedt, Wesselburen - FZ Lernen ' oder 'Meldorf - Astrid-Lindgren-Schule - FöZ geistige Entwicklung ' oder 'Meldorf - Christian-Bütje-Schule mit Außenstelle Cartsen-Niebuhr-Schule - FöZ Lernen ' bei der Frage '1 [01]' ( Welche Schule besuchst du zurzeit? ) und Die Antwort war 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Studium' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' oder 'Sonstiges' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte wähle die zutreffende Antwort aus: Potenzialanalyse / Stärken-Schwächen- Seminar Praktika sehr mittelmäßig wenig Habe ich genutzt Kenne ich

7 7 von :34 Vorstellungen von Ausbildungsbetrieben Berufswahlpass Berufsorientierung im Unterricht Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) Besuch von Berufsinformations- oder Ausbildungsmessen Internetseiten zum Thema Berufsfindung Bewerbungstrainings Berufseinstiegsbegleiter / Coaching / Übergangslotsen Schulverweigerung die 2. Chance (Herr Greykowski) Berufsfelderprobung / Werkstatt-Tage sehr mittelmäßig wenig Habe ich genutzt Kenne ich 11 Hast du bereits praktische Erfahrungen gesammelt? Wenn ja, welche? Die Antwort war 'Schule (z.b. Gymnasium, Beruflic hes Gymnasium am BBZ) ' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'Studium' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Sonstiges' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte wähle die zutreffende Antwort aus: freiwilliges Praktikum in den Ferien Ferienjob Nebenjob/Aushilfsjob Boys' / Girls' Day sehr ging so wenig hab ich gemacht 12 Fühlst du dich gut auf die Zeit nach der Schule vorbereitet? Die Antwort war 'Geld verdienen / Arbeit in Helfe rtätigkeiten' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Sonstiges' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Studium' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?)

8 8 von :34 ja, vollkommen ja, aber es könnte noch besser sein nein, richtig überhaupt 13 Was benötigst du noch, um erfolgreich ins Berufsleben zu starten? Die Antwort war 'Studium' oder 'Berufsvorbereitun g (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' oder 'Sonstiges' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) und Die Antwort war 'ja, aber es könnte noch besser sein' oder 'nein, richtig' oder 'überhaupt ' bei der Frage '12 [12]' (Fühlst du dich gut auf die Zeit nach der Schule vorbereitet?) Bitte wähle alle Punkte aus, die zutreffen: Informationen über Berufsbilder (d.h. Inhalte, Voraussetzungen usw.) Informationen über Lehrstellenangebote Allgemeine Informationen, wie ich ein eigenständiges Leben führe (Haushalt, Finanzen usw.) Jemanden, der mich persönlich begleitet und berät. Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und Übungsmöglichkeiten für Bewerbungsgespräche Training von sozialen Verhaltensweisen (z.b. Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit) Mehr praktische Erfahrungen durch Praktika 14 Wer sind deine wichtigsten Unterstützer im Übergang? Die Antwort war 'Sonstiges' oder 'Ich weiß es noc h ' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Studium' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'Schule (z.b. Gymnasium, Berufliches Gymnasium am BBZ) ' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte wähle alle Punkte aus, die zutreffen: Eltern Freunde und Bekannte Lehrer/-innen Schulsozialarbeiter/-innen Berufsberatung der Agentur für Arbeit Berufseinstiegsbegleiter / Coaching-Kräfte o.ä. andere Personen Ich habe niemanden

9 9 von :34 15 Hast du dich schon um einen Ausbildungsplatz beworben? Die Antwort war 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Ja Nein 16 Hattest du schon ein Vorstellungsgespräch? Die Antwort war 'Ja' bei der Frage '15 [15]' (Has t du dich schon um einen Ausbildungsplatz beworben?) Ja Nein 17 Hast du schon eine Zusage? Die Antwort war 'Ja' bei der Frage '15 [15]' (Has t du dich schon um einen Ausbildungsplatz beworben?) Ja Nein 18 Deine Meinung: Was hilft Jugendlichen, die sich für einen Beruf entscheiden und bewerben müssen, am meisten? Die Antwort war 'Schule (z.b. Gymnasium, Beruflic hes Gymnasium am BBZ) ' oder 'duale Ausbildung (in einem Betrieb mit Berufsschule, "Lehre")' oder 'schulische Ausbildung (z.b. Berufsfachschule, Fachschule, BBZ im WKK)' oder 'geförderte Ausbildung (BaE, z.b. bei BQM, DAA, JAW)' oder 'Berufsvorbereitung (AVJ; BvB, EQ, z.b. bei JAW, BQM, WAK, inab)' oder 'Studium' oder 'Freiwilliges Soziales / Ökologisches Jahr oder Auslandsaufenthalt (z.b. als AuPair)' oder 'Geld verdienen / Arbeit in Helfertätigkeiten' oder 'Ich weiß es noch ' oder 'Sonstiges' bei der Frage '3 [06]' ( Was sind deine Pläne für die Zeit direkt nach der Schule?) Bitte gebe hier Deine Antwort(en) ein: Bitte schreibe jeden deiner Vorschläge in ein neues Textfeld.

10 10 von :34 Noch ein paar Hintergrundfragen 19 Hast du einen Migrationshintergrund? Ja Nein Du hast einen Migrationshintergrund, wenn du selbst im Ausland geboren wurdest oder keinen deutschen Pass hast. Du hast auch einen Migrationshintergrund, wenn einer deiner Elternteile eingewandert ist, keinen deutschen Pass besitzt oder eingebürgert wurde. 20 Bist du männlich oder weiblich? männlich weiblich 21 Welche der folgenden Internetseiten für Berufsorientierung kennst du? Bitte wähle alle Punkte aus, die zutreffen: Planet Beruf (Arbeitsagentur) BERUFENET (Arbeitsagentur) Bildungsportal Dithmarschen Praktikumsnetzwerk Dithmarschen Lehrstellenradar (Handwerkskammer) Ausbildungsseite der IHK

11 11 von :34 Vielen Dank für deine Mitarbeit! S.Ü.D. ist Teil des Programms Perspektive Berufsabschluss des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das durch strukturelle Veränderungen den Anteil von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne beruflichen Abschluss dauerhaft senken will. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Bitte übermitteln bis :00 Absenden der Umfrage. Vielen Dank für die Beantwortung des Fragebogens.

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2012

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2012 1 von 11 17.02.2013 20:32 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2012 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung 1 von 12 17.02.2013 20:37 S.Ü.D. - Schülerbefragung zur Berufsorientierung Befragung der voraussichtlichen AbgängerInnen 2011 zum Stand der Berufsorientierung/-vorbereitung Liebe(r) Schulabgänger(in),

Mehr

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Suche dir mindestens fünf Fragen aus, die du auf jeden Fall bei deiner Hochschulerkundung beantworten möchtest: Welche Voraussetzungen sind notwendig, um zu

Mehr

Schülerbefragung 2011

Schülerbefragung 2011 Schule und dann? Pläne und Wege Fürther Förder- und Mittelschüler/innen nach der Schulentlassung 2011 bis 2013 Vorname, Nachname: Adresse: Straße, Hausnummer: Postleitzahl (PLZ): Telefonnummer Festnetz:

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Section A: Allgemeine Angaben

Section A: Allgemeine Angaben Hallo! Vielen Dank, dass Du uns mit Deiner Teilnahme bei unseren Planungen unterstützt! Section A: Allgemeine Angaben Bitte fülle diese Felder aus. Diese Umfrage ist nicht anonym. A1. 1.1 Bitte trage hier

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Astrid Letsch, Berufsberaterin Agentur für Arbeit Neuwied Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Berufswahl die Qual der Wahl Ihr Kind ist im Moment in einer schwierigen

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Fragebogen - Berufsvorbereitung

Fragebogen - Berufsvorbereitung Fragebogen - Berufsvorbereitung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen r Berufsschule und der bisherigen Schullaufbahn 1. Was besuchst Du an der Berufsschule? Berufsvorbereitungshr (BVJ) Berufsgrundbildungshr

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

Fragebogen - Ausbildung

Fragebogen - Ausbildung Fragebogen - Ausbildung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen Deiner Ausbildung und der bisherigen Schullaufbahn 1. Welchen Beruf erlernst Du?.. 2. Wie lange dauert die Ausbildungszeit in der Regel? 2 Jahre 2

Mehr

Schule beendet und keine. Ausbildungsstelle? Hier erfährst du, wie es. weitergehen kann. Home. Maßnahmen der Berufsschulen. Maßnahmen Jobcenter

Schule beendet und keine. Ausbildungsstelle? Hier erfährst du, wie es. weitergehen kann. Home. Maßnahmen der Berufsschulen. Maßnahmen Jobcenter Schule beendet und keine Ausbildungsstelle? Hier erfährst du, wie es weitergehen kann Bist Du oder sind Deine Eltern Empfänger von Grundsicherung (Hartz IV)? ja nein Hast Du die Berufsschulpflicht erfüllt?

Mehr

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus Anleitung zur Online-Bewerbung Wie bereite ich meine Online-Bewerbung vor? Du brauchst für die Bewerbung alle wichtigen Daten zu deiner

Mehr

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1 Herzlich Willkommen zum heutigen Elternabend Berufsberaterin Sonja Weigl Seite 1 http://www.youtube.com/watch?v=az7ljfnisas 2011, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Überblick Top 1 Rolle der Eltern bei der

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk. In aller Kürze. Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten:

Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk. In aller Kürze. Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten: Bewerbungstipps für eine Ausbildung oder ein Praktikum im Handwerk In aller Kürze Hier findest du die wichtigsten Tipps in Stichworten: Für den Start in deinen neuen Lebensabschnitt Ausbildung brauchst

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Bildungswegübersichten. Schulpflicht

Bildungswegübersichten. Schulpflicht Bildungswegübersichten Für Jugendliche mit Schulpflicht Gliederung 1. Ohne Schulabschluss 2. Mit Hauptschulabschluss 3. Mit Realschulabschluss 4B 4.Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 5.Einstiegsqualifizerungsjahr

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Befragung der Mittelschüler/innen in der Region Coburg zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft

Befragung der Mittelschüler/innen in der Region Coburg zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft Befragung der Mittelschüler/innen in der Region Coburg zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft Bevor du mit dem Ausfüllen des Fragebogens beginnst, hier noch einige Hinweise. Darauf

Mehr

Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Wege zu Studium und Beruf Planlos nach der Schule? Nicht mit uns!

Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Wege zu Studium und Beruf Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Wege zu Studium und Beruf Planlos nach der Schule? Nicht mit uns! Angebote der Abiturientenberatung Bremen Das Beratungsgespräch in der Berufsberatung Haben Sie

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

S c h ü l e r b e f r a g u n g S t a d t N o r d e n

S c h ü l e r b e f r a g u n g S t a d t N o r d e n S c h ü l e r b e f r a g u n g S t a d t N o r d e n (März 2014) Auswertungsbericht Juli 2014 Bearbeiter: Dr. Jürgen Bunde Michael Hauschild Regine Jahn GEFAK Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter?

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Mindfulness in daily life Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Worüber ich sprechen werde Die Zukunft des Arbeitsmarktes Auf welche Fähigkeiten es

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Eva Musterfrau

Lebenslauf. Persönliche Daten. Eva Musterfrau Persönliche Daten Angestrebte Tätigkeit Lebenslauf Hier kann ein gutes Lichtbild Name: Geburtsdatum: Geburtsort: Eva Musterfrau 3. 3. 1993 Stuttgart der Größe 3,5 cm x 4,5 cm eingefügt werden. Staatsangehörigkeit:

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Jugendarbeitslosigkeit

Jugendarbeitslosigkeit Jugendarbeitslosigkeit 1. Kapitel: Jugendarbeitslosigkeit in Europa Hey ich bins euer Kurzi. J-u-g-e-n-d-a-r-b-e-i-t-s-l-o-s-i-g-k-e-i-t nee nix für Kurzi, voll das Abgeschimmel. Mein Cousin Ede hat was

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 2. Halbjahr 2015 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP)

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP) Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013 Kay Loss (RISP) Ziele und Vorgehen Themen und Ergebnisse Folgebefragungen: Rückbetrachtung

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Bewerbungsbogen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 20.../...

Bewerbungsbogen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 20.../... Bewerbungsbogen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 20.../... Hier bitte Paßbild aufkleben Nicht ausfüllen! Bearbeitungsvermerke der Träger BDKJ EJB JBN I. FRAGEN ZUR PERSON Name:... Vorname:... Anschrift:...

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

Herzlich Willkommen! Manuela Frischmann. Zum heutigen. Elternabend. Berufsberatung

Herzlich Willkommen! Manuela Frischmann. Zum heutigen. Elternabend. Berufsberatung Herzlich Willkommen! Manuela Frischmann Zum heutigen Elternabend Berufsberatung Möglichkeiten nach der Realschule Berufsberatung 1. Betriebliche Berufsausbildung 2. Schulische Berufsausbildung 3. Weiterführende

Mehr

Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement Stadt Neubrandenburg (RÜM)

Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement Stadt Neubrandenburg (RÜM) Schülerbefragung im Rahmen des Regionalen Übergangsmanagement Stadt Neubrandenburg (RÜM) Liebe Schülerinnen und Schüler, im Rahmen des Programms Regionales Übergangsmanagement (Bundesministerium für Bildung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend an der IGS Trier. Miriam Kardelky Berufsberaterin

Herzlich Willkommen zum Elternabend an der IGS Trier. Miriam Kardelky Berufsberaterin Ausbildung 2015 Herzlich Willkommen zum Elternabend an der IGS Trier Miriam Kardelky Berufsberaterin Telefon 0800 4555500 (kostenfrei) oder E-Mail Trier.151-U25@arbeitsagentur.de Seite 1 Grunds(ch)ätze

Mehr

Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8)

Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8) Glossar Erklärung von wichtigen Wörtern (Blatt 1 von 8) Abgangszeugnis Ein Abgangszeugnis ist eine staatliche Urkunde. Schüler erhalten ein Abgangszeugnis, wenn sie die Oberschule, das Gymnasium oder die

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de WIR WERDEN STEUERFACHANGESTELLTE! Meine Ausbildung ist sehr abwechslungsreich. Ich kann mich in viele Richtungen weiterbilden

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Wir bilden Dich aus!

Wir bilden Dich aus! Elektroniker (m/w) für Geräte und Systeme Du bist technisch interessiert oder möchtest vor Deinem Studium praktische Erfahrungen sammeln? Wir bilden Dich aus! Verkürzte Ausbildungszeit für Abiturienten

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität ANDERS IST NORMAL Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Wo geht s lang? Ausbildungsplatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen?

Wo geht s lang? Ausbildungsplatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen? Wo geht s lang? splatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen? Einführung Berufliche Orientierung in der Schule Beratungs- und Unterstützungsangebote in Offenbach Das Schul-

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf dem Schulhof Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Werde fit für deine Ausbildung Bildelement: Logo W E R D E F I T

Mehr

Chancenreich EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG

Chancenreich EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG Chancenreich EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG wir sind ksk denn gut geht gemeinsam besser EINE ERFOLGREICHE AUSBILDUNG IST DER EINSTIEG ZUM AUFSTIEG www.ksk-tuebingen.de/ausbildung

Mehr

Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar

Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar Elternabend Berufsberatung Susanne Krämer Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar Jahrgänge 7 / 8 / 9 Überblick 1. Wege nach dem Hauptschulabschluss / Realschulabschluss 2. Berufsfahrplan

Mehr

Konzept AzubiTALK. Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen

Konzept AzubiTALK. Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen Konzept AzubiTALK Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen AzubiTALK EXTRA P: Wie ist das Arbeitsklima im FLO- RALAND? M: Es war die vollkommen richtige Entscheidung meine Ausbildung

Mehr

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung IM JOB INTERESSIERT SIE DIE PRAXIS EXTREM. startet mit einer Ausbildung zur Mechatronikerin durch. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! Das kann was: Die neue Blog-Page für Azubis. Entdecke,

Mehr

Name der Maßnahme: Wie soll die Berufsorientierungsmaßnahme vorbereitet werden durch.?

Name der Maßnahme: Wie soll die Berufsorientierungsmaßnahme vorbereitet werden durch.? Berufseinstiegsbegleitung Dauer: 3-4 Jahre Beginnt in Klasse: 8 Geeignet für Klasse: 8-10 Frequenz: nach Bedarf Täglich bis wöchentlich Zustimmung zum Vertrag Auswahl der SchülerInnen Zustimmung zum Vertrag

Mehr

20.APRIL 24. APRIL 2015

20.APRIL 24. APRIL 2015 KooperationspartnerInnen Meidling und Liesing Wir sind für Sie da: AMS Arbeitsmarktservice Wien Das AMS Wien unterstützt Arbeitsuchende und (Wieder-) EinsteigerInnen ins Berufsleben durch finanzielle Förderungen

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Fragebogen BGJ/BGS. Schule und dann?

Fragebogen BGJ/BGS. Schule und dann? Fragebogen BGJ/BGS Schule und dann? 3 0 0 SCHULE Seite 1 So füllst du den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen musst du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen. BEISPIEL Alles in allem gehe ich gern zur

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

1. Ansprechpartner/-innen

1. Ansprechpartner/-innen 1. Ansprechpartner/-innen Institution Ansprechpartner/-innen QR-Code Berufsberatung Kontaktformular: Agentur für Arbeit Meschede-Soest Geschäftsstelle Meschede Brückenstraße 10 Telefon: 0800/4-5555-00

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr