Effizienzsteigerung im Controlling durch den richtigen Einsatz von IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizienzsteigerung im Controlling durch den richtigen Einsatz von IT"

Transkript

1 Effizienzsteigerung durch IT Effizienzsteigerung im Controlling durch den richtigen Einsatz von IT n Um die wachsenden Anforderungen an das Controlling bewältigen zu kçnnen, sind adäquate IT-Werkzeuge und eine Veränderung in der Rollenaufteilung von IT, Controllern und Endanwendern nçtig. n Konzepte auf der Basis von Self Service Business Intelligence (BI) müssen mit Priorität, aber gleichzeitig mit dem nçtigen Augenmaß eingeführt werden. n Durch eine Vereinfachung und Automatisierung von Routinetätigkeiten kçnnen Freiräume geschaffen werden, die in eine Verbesserung der Faktenbasis für Entscheidungsträger auf allen Ebenen des Unternehmens investiert werden. n Der Beitrag beschreibt die technischen Lçsungsmçglichkeiten und Softwarearchitekturen und geht insbesondere auf den neuen Trend Self Service Business Intelligence ein. Der Leser kann dadurch die eigene Systemwelt im Controlling einordnen und erhält einen Überblick über potenzielle Handlungsoptionen im eigenen Unternehmen. Inhalt Seite 1 Zusätzliche Aufgaben erfordern mehr Effizienz im Controlling Status quo und neue Aufgabenfelder Schnellere Reaktion auf individuelle Anforderungen notwendig Mçglichkeiten der Effizienzsteigerung IT-Systeme im Controlling heute Controlling mit Excel Stärken und Schwächen von Excel Grenzen von komplexen Excel-Anwendungen Controlling auf der Basis von ERP-Systemen OLAP-basierte Systeme Von der Datenbank zur Controllingplattform Einsatzbereiche und Aufbau Vor- und Nachteile der OLAP-Technologie Business-Intelligence-Systeme Aufbau und Einsatzbereiche Verantwortung für Pflege von BI-Systemen regeln Self Service Business Intelligence Bedeutung und Hintergrund

2 Organisation & IT 4.2 Funktionsbausteine von Self Service BI Risiken durch Data Governance begrenzen Rollenverteilung zwischen IT und Controlling Rolle der IT Rolle des Controllings Informationsversorgung auf mobilen Endgeräten Zusammenfassung und Ausblick Literaturhinweis n Der Autor Harald Matzke ist als Vorstand bei der cubus AG in Herrenberg für die Bereiche Finanzen, Vertrieb, Marketing und konzeptionelle Beratung zuständig. 190

3 Effizienzsteigerung durch IT 1 Zusätzliche Aufgaben erfordern mehr Effizienz im Controlling Die Anforderungen an das Controlling haben sich in den letzten Jahren in erheblichem Maße verändert. Während vor einigen Jahren die Aufgaben noch durch regelmäßige Tätigkeiten dominiert waren, ist heute eine Vielzahl von ad hoc auftretenden Aufgaben dazu gekommen. Typische Beispiele für solche zusätzlichen Aufgaben sind neue Analysen der Ist-Daten, die kurzfristige Überarbeitung von Planung oder Forecast aufgrund von Veränderungen im Markt oder politischer Rahmenbedingungen oder die Analyse von Auswirkungen kurzfristig anstehender Unternehmensentscheidungen. Das Controlling wird diesen Anforderungen nur gerecht werden, wenn die Effizienz signifikant erhçht wird. Die Informationstechnologie bietet eine breite Palette von Mçglichkeiten, die anstehenden Aufgaben schneller und mit weniger Ressourceneinsatz zu bewältigen. Dafür ist jedoch in vielen Controllingorganisationen ein Umdenken und insbesondere ein umgehendes Handeln nçtig. 2 Status quo und neue Aufgabenfelder 2.1 Schnellere Reaktion auf individuelle Anforderungen notwendig Traditionell sind die Controllingaktivitäten durch einen jährlichen, quartalsweisen oder monatlichen Rhythmus geprägt. Dazu gehçren insbesondere die Mittelfristplanung, die Budgetierung, die Erstellung von Forecasts und vor allem das monatliche Berichtswesen. Während dieser wiederkehrenden Aktivitäten liegt der Fokus der kompletten Controllingabteilung meist auf diesen Prozessen. Alle Ressourcen arbeiten fast ausschließlich an der Planung, dem Forecast, dem Monatsabschluss oder dem Berichtswesen. Das reicht bereits heute nicht mehr. Unternehmen befinden sich heutzutage in volatilen Geschäftsfeldern. Die Geschwindigkeit, mit der neue Geschäftsmodelle an den Märkten entstehen, nimmt permanent zu, während sich Produktlebenszyklen demgegenüber deutlich verkürzen. Ein derartiges Umfeld sowie derartige externe Einflüsse bedingen kurze Reaktionszeiten der Unternehmensführung sowie auch aller anderen Entscheidungsebenen. Um die kurz- Zusätzliche Anforderungen im Controlling Traditionelle Controllingaktivitäten binden Ressourcen fast vollständig Controlling muss schnell auf gezielte Informationsbedarfe reagieren kçnnen 191

4 Organisation & IT fristigen Informationsbedarfe des Managements erfüllen zu kçnnen, hat das Controlling heute zahlreiche ungeplant auftretende Zusatzaufgaben, bei denen eine schnelle Reaktion auf die Anforderungen der Entscheidungsträger nçtig ist. Die Finanzkrise im Jahr 2009 hat gezeigt, wie schnell Jahresplanungen innerhalb weniger Wochen ihre Gültigkeit verlieren kçnnen. Die Fähigkeit eines Unternehmens, einen Planungszyklus im Schnelldurchlauf neu aufzusetzen und durchzuführen, wird für viele Unternehmen eine wichtige Grundlage sein, um auf große, unvorhergesehene Veränderungen schnell reagieren zu kçnnen. Viele Controllingabteilungen und Controller haben jedoch kaum noch Zeit, ihre bestehenden Prozesse zu überdenken, zu verbessern, zu vereinfachen oder anderweitig zu optimieren. Ressourcen und Nutzen ermitteln Relevante Prozesse automatisieren 2.2 Mçglichkeiten der Effizienzsteigerung Hier ist es dringend nçtig umzusteuern, Effizienzpotenziale zu identifizieren und schnellstmçglich strukturiert mit der Umsetzung von Maßnahmen zu beginnen. Im 1. Schritt gilt es dabei, den bestehenden Ressourcenbedarf für Routineaufgaben zu analysieren. Wo viele Ressourcen gebraucht werden, muss die Frage nach dem Nutzen gestellt werden, insbesondere bezogen auf den über Jahre gewachsenen Detailgrad in Planung und Berichtswesen. Ein unnçtig hoher Detailgrad erzeugt oft eine unüberschaubare Komplexität und erhçht deutlich den Aufwand für den Datentransfer. Viele Berichte werden jeden Monat erzeugt, ohne dass sie wirklich genutzt werden. Für die aus dieser Analyse als relevant und wichtig eingestuften Aufgaben müssen dann mçglichst automatisierte Prozesse entstehen. In vielen Controllingorganisationen werden Daten noch manuell von A nach B übertragen, viele manuelle Schritte ausgeführt und wenig Zeit in die Plausibilisierung und Analyse der vorhandenen Daten investiert. Derartige manuelle Prozesse sind nicht nur ressourcenintensiv, sondern auch in hçchstem Maße fehleranfällig. Die hinter der Planung oder dem Berichtswesen steckende manuelle Arbeit wird in der Unternehmensführung meist nicht wahrgenommen. Das Controlling liefert pünktlich und die Informationen werden als zuverlässig eingestuft. Es ist allerdings fraglich, ob Qualitätsansprüche an IT-Systeme, die für andere Unternehmensbereiche selbstverständlich sind, von den heutigen Controllingwerkzeugen und -prozessen erfüllt werden. Selten sind die Prozesse dokumentiert oder die vorhandene 192

5 Effizienzsteigerung durch IT Dokumentation auf dem aktuellen Stand. Revisionssicherheit ist selten gegeben. Schon eine Trennung der Entwicklungs- und Testumgebung von der Produktivumgebung wird als unnçtig erachtet. 3 IT-Systeme im Controlling heute Die IT-Landschaft im Controlling ist in Unternehmen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Fast durchgängig ist Excel immer noch das vorherrschende Werkzeug. Es gibt aber auch viele andere Ansätze, die in diesem Abschnitt näher beleuchtet werden. 3.1 Controlling mit Excel Excel ist nach wie vor das vorherrschende Werkzeug im Controlling. Es ist zu Beginn einer Aufgabenstellung sehr effektiv und garantiert ein schnelles und präsentierfähiges Ergebnis. Mit wachsenden Anforderungen und steigender Komplexität der Aufgabenstellung treten jedoch die Nebenwirkungen von Excel auf: Fehlende Transparenz in zu großen Excel-Arbeitsblättern, Fehleranfälligkeit, kein paralleler Zugang für mehrere Benutzer sind keine neuen Erkenntnisse. Wann aber sollte man den Wechsel auf eine andere IT-Unterstützung angehen? Excel als vorherrschendes Controllingwerkzeug Stärken und Schwächen von Excel Die Stärken von Excel liegen in der Geschwindigkeit, mit der ein neuer Sachverhalt aufgebaut werden kann. Deshalb eignet sich Excel insbesondere für einmalige oder provisorische Lçsungen. Lçsungen, die regelmäßig zum Einsatz kommen und wichtige Entscheidungsprozesse unterstützen, sollten auf eine andere technologische Basis gestellt werden. Vor- und Nachteile von Excel sind 2 Seiten einer Medaille. Benutzerschnittstelle, Logik (Berechnungen, Datenstrukturen) und Datenhaltung sind untrennbar miteinander verbunden. Diese Grundarchitektur, verbunden mit der sehr einfachen Bedienung, führt zu der unglaublichen Geschwindigkeit, mit der neue Anwendungen erstellt werden. Wenn die Anwendung aber wächst, wächst die Komplexität exponentiell. Bei der Umstellung von Excel-basierten Anwendungen auf datenbankgestützte Anwendungen werden sehr häufig in der Testphase Vergleiche zwischen der neuen Lçsung und der alten Excel-Anwendung durchgeführt. In vielen Fällen werden erhebliche Fehler in den Excel-Anwendungen aufgedeckt, die dort nachgewiesenermaßen seit Jahren enthalten waren. 193

6 Organisation & IT Grenzen von komplexen Excel-Anwendungen Besonders kritisch sind Excel-Arbeitsmappen, die eine Vielzahl von Tabellenblättern haben, die auch noch untereinander verknüpft sind oder sogar Verknüpfungen in andere Excel-Arbeitsmappen haben. Diese Anwendungen sind in erheblichem Maße fehleranfällig und meist nur von demjenigen zu pflegen und zu erweitern, der sie ursprünglich erstellt hat. Diese Anwendungen erfüllen die Minimalanforderungen an das Qualitäts- und Risikomanagement meistens nicht. Folgende Kriterien sollten Unternehmen unbedingt dazu bewegen, bestehende Excel-Anwendungen infrage zu stellen: Es gibt nur einen Mitarbeiter im Unternehmen, der in der Lage ist, die komplexe Excel-Anwendung an neue Anforderungen anzupassen. Es existieren umfangreiche Visual-Basic-Programmierungen, die von Praktikanten umgesetzt wurden. Die Anwendung besteht aus mehreren miteinander verknüpften Dateien. Es gibt dafür keine oder keine aktuelle System-Dokumentation und es ist nicht allen Verantwortlichen klar, welche Dateien welche Bedeutung in der Anwendung haben. Die Excel-Mappen sind so groß (Anzahl Zeilen, Anzahl Spalten, Anzahl Tabellenblätter), dass die Verarbeitung immer wieder an Grenzen stçßt. Es gibt sicher zahlreiche Funktionen in Excel selbst, um solche Komplexitäten beherrschbar zu machen. Die Praxis zeigt aber, dass diese kaum genutzt werden und es auch in den wenigsten Controllingabteilungen definierte Qualitätsstandards gibt, nach denen neue Excel-Anwendungen aufzubauen und zu erweitern sind. Komplexe Excel-Anwendungen sind Zeitfresser in Controllingabteilungen. Für viele Führungskräfte ist dies oft nicht transparent. Achtung: Klare Kriterien für Excel-Einsatz definieren Excel ist als Werkzeug im Arbeitsalltag eines Controllers nicht wegzudenken und es ist kein Werkzeug in Sicht, das Excel in absehbarer Zeit ablçsen kçnnte. Allerdings sollten Controllingorganisationen klare Kriterien haben, wann Excel zum Einsatz kommt und wann andere Controllingwerkzeuge zum Einsatz kommen müssen. 194

7 Effizienzsteigerung durch IT 3.2 Controlling auf der Basis von ERP-Systemen Die meisten Controllingprozesse basieren auf internen Daten des Unternehmens aus Enterprise-Resource-Planning- (ERP-)Systemen. Besonders wichtig sind dabei die Buchhaltungssysteme, aber auch Systeme aus Produktion, Vertrieb, Personal, Materialwirtschaft sowie Forschung & Entwicklung. Moderne ERP-Systeme verbinden diese verschiedenen Systeme in einer meist modular aufgebauten Anwendung. Am weitesten verbreitet ist im deutschsprachigen Raum sicherlich die ERP-Software von SAP und zunehmend im Mittelstand die Software von Microsoft. Es liegt nahe, Controllingprozesse direkt in diesen ERP-Systemen abzubilden. Dieser Ansatz ist für bestimmte standardisierte Prozesse vorteilhaft, beispielsweise für die Produktkostenrechnung oder die interne Leistungsverrechnung, die eine große Datenbasis bençtigen, komplexe Regeln abdecken müssen und regelmäßig in gleicher Weise durchgeführt werden. Die Umsetzung in ERP-Systemen ist i. d.r. nur durch Experten zu realisieren. Diese kçnnen aus der eigenen oder externen IT sein oder Berater der eingesetzten ERP-Software. Damit entsteht automatisch der Vorteil, dass Grundsätze der Implementierung von IT-Anwendungen eingehalten werden. Es findet eine Trennung von Spezifikation und Umsetzung statt. Die Architektur trennt Benutzerschnittstelle von Logik und Datenhaltung. Die Anwendung wird dokumentiert, versioniert und es gibt eine Trennung von Entwicklungs-, Test- und Produktivumgebung. Die Nachteile liegen i. d.r. in der mangelnden Flexibilität der Systeme selbst, aber auch im mangelnden Zugriff auf die Ressourcen, wenn ¾nderungen nçtig sind. Kurzfristig bençtigte ¾nderungen sind kaum mçglich, sondern brauchen Vorlauf. Aus diesem Grund eignen sich diese Ansätze nicht, um flexible, einfache und dynamische Anwendungen für Planung, Berichtswesen und Analyse abzubilden. ERP-Systeme sind weiterhin die wichtigste Datenquelle für Controllingwerkzeuge und eine Bereitstellung von Daten aus diesen Systemen muss in jedem Fall gewährleistet sein. ERP-Systeme steigern die Effizienz standardisierter Prozesse Geringe Flexibilität von ERP-Systemen 3.3 OLAP-basierte Systeme Von der Datenbank zur Controllingplattform Mitte der 90er Jahre wurden die ersten OLAP-basierten Systeme in Deutschland eingeführt. OLAP steht für Online Analytical Processing und beschreibt eine mehrdimensionale Datenhaltung, die ursprünglich als Datenbank für Tabellenkalkulationen entwickelt wurde. Die Zielsetzung war mehrdimensionale Datenräume für Berichte und Analysen OLAP ermçglicht mehrdimensionale Datenräume 195

8 Organisation & IT konsistent aufzubereiten, Logik und Datenhaltung in eine zentrale Datenbank auszugliedern und die Tabellenkalkulation nur noch als Benutzerschnittstelle und zur grafischen und tabellarischen Aufbereitung zu nutzen. Diese Systeme haben sich etabliert und sind bereits weit verbreitet. Während OLAP ursprünglich für die Aufbereitung von Daten konzipiert wurde, hat es sich mehr und mehr als Basis für Planungs-, Forecast- und Simulationsprozesse etabliert. Rechenwerke der OLAP-Systeme konsistent mit mehrdimensionaler Sichtweise des Controllings Einsatzbereiche und Aufbau Fast alle Aufgabenstellungen im Controlling werden durch mehrdimensionale Sichtweisen geprägt. Hier liegen die besonderen Stärken dieser Systeme. Besonders hilfreich für die Aufgabenstellung im Controlling ist die Tatsache, dass diese Datenbanken nicht nur Daten speichern kçnnen, sondern eingebaute Rechenwerke enthalten. Dieses Rechenwerk kann genutzt werden, um Werte (z.b. Umsatz) auf der Basis einer hinterlegten Hierarchie (z.b. Produkte, Märkte, Vertriebsstrukturen) zu aggregieren. Es unterstützt die zusätzliche Berechnung von Kennzahlen oder führt umfangreiche Berechnungen durch wie z.b. Allokationen, Trendberechnungen oder Deckungsbeitragsrechnungen. Häufig werden OLAP-Datenbanken auch als Cube bezeichnet und daher in Darstellungen fast immer als Würfel abgebildet (vgl. Abb. 1). Die blauen Felder bezeichnen die verschiedenen Dimensionen des Würfels, während die weißen Felder Beispiele für die Ausprägungen in den Dimensionen sind. In den vergangenen Jahren hat sich die OLAP-Technologie stark weiterentwickelt. Excel ist längst nicht mehr das einzige Front-End für OLAP-Datenbanken. Fast alle gängigen BI-Werkzeuge kçnnen Daten aus OLAP-Datenbanken verarbeiten. Viele marktführende Planungssysteme arbeiten auf der Basis dieser multidimensionalen Datenbanktechnologie. Es gibt mittlerweile sehr viele Anbieter solcher OLAP-Systeme. Im deutschsprachigen Raum dominieren 4 Anbieter den Markt: IBM Cognos TM1 und Oracle Essbase sind die führenden Systeme, die meistens direkt in der Controllingabteilung administriert und weiterentwickelt werden. Microsoft Analysis Services und SAP BW sind ebenfalls sehr weit verbreitet, werden aber meistens von der IT bereitgestellt und gepflegt. 196

9 Effizienzsteigerung durch IT Vertrieb Direkt Handel Partner Region Nord West Ost Kunde Müller Schneider Schmidt Zeit Tag Monat Jahr Produkt Produkt x Produkt y Produkt z Gesellscha GmbH USA UK Szenario Ist Budget Fcst Kenngröße Umsatz Menge Ergebnis Abb. 1: Beispiel für ein multidimensionales OLAP-Datenmodell Vor- und Nachteile der OLAP-Technologie Einer der Hauptkritikpunkte an der OLAP-Technologie ist, dass es eine eigene Datenhaltung darstellt und damit eine Redundanz zu anderen Datenquellen, wie beispielsweise dem ERP-System oder dem Data Warehouse, entsteht. Ein großer Vorteil der OLAP-Datenbank ist die konsistente Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen in einem Cube (vgl. Abb. 2). Das wiegt die Nachteile der Redundanz für das Controlling meist wieder auf. Zusätzlich kann man verschiedene Sachverhalte auch in mehreren Cubes abbilden, die dann in einer Anwendung miteinander verbunden werden. Dieser Ansatz wird auch als Multi-Cubing bezeichnet. 197

10 Organisation & IT Präsentationsschicht OLAP-Datenbank Quellsysteme/ Zielsysteme ERP-Systeme DWH CSV-Dateien Excel XML Abb. 2: Schema einer OLAP-Architektur OLAP-Datenbanken stellen Datentçpfe dar, die für verschiedene Controllingaufgaben genutzt werden kçnnen und eine konsistente, qualitätsgesicherte Datenquelle darstellen. ¾nderungen und Erweiterungen kçnnen vom Controlling selbst durchgeführt werden und bieten damit die zeitliche und inhaltliche Flexibilität, die heute unbedingt erforderlich sind. Verständnis von BI-Systemen 3.4 Business-Intelligence-Systeme Aufbau und Einsatzbereiche Business-Intelligence- (BI-)Systeme sind ein weiterer Typus von IT- Systemen, die im Controlling eine hohe Bedeutung haben. Die Grenzen zu OLAP-basierten Systemen sind fließend. I. d.r. wird unter Business Intelligence ein IT-System für Reporting und Analyse auf der Basis operativer und dispositiver Datenquellen verstanden. Weitergehende Begriffsdefinitionen verstehen darunter aber auch Planungsanwendungen, Data Mining und auch das Datenmanagement (Metadaten-Management, Datenintegration, Datenhaltung). 198

11 Effizienzsteigerung durch IT Reporting und Analyse sind wichtig für die Standortbestimmung und die Analyse der Vergangenheit, stellen aber nur einen Blick in den Rückspiegel des Unternehmens dar. Die Gestaltung der Zukunft durch Planung, Forecasting und Simulation wird zukünftig eine stärker wachsende Bedeutung für das Controlling haben. Deshalb ist die erweiterte Definition sicherlich der bessere Ansatz. Die Integration von Berichtswesen und Planung auf einer Plattform ist eine unabdingbare Voraussetzung für Effizienzsteigerungen im Controlling. Hinweis: Sehr viele BI-Anbieter in Deutschland Die Palette an Business-Intelligence-Werkzeugen ist extrem groß. In Deutschland sind nach Erhebungen der BARC GmbH, einem unabhängigen Analysten und Spezialisten für den BI-Markt, ca. 60 Anbieter mit BI-Lçsungen vertreten. Es sprengt den Rahmen dieses Beitrags, die Unterschiede zwischen diesen einzelnen Lçsungen aufzuzeigen. Sehr häufig werden BI-Systeme in Kombination mit Data-Warehouse- Systemen eingeführt. Das Data Warehouse sammelt Daten aus unterschiedlichen Vorsystemen und stellt die Information aufbereitet für Endanwender über BI-Systeme zur Verfügung Verantwortung für Pflege von BI-Systemen regeln Wie auch bei den OLAP-Systemen muss man grundsätzlich unterscheiden, ob die BI-Systeme in der Verantwortung der Fachabteilung liegen oder von der IT gepflegt werden. Komplexe BI-Plattformen sollten auf jeden Fall in der Verantwortung der IT stehen. Hierzu sind detaillierte technische Kenntnisse unabdingbar. Business Intelligence geht meistens über das Controlling hinaus und wird auch von vielen anderen Fachabteilungen wie Rechnungswesen, Vertrieb, Einkauf, Personal, Produktion und Logistik genutzt. Wird eine breite Nutzung angestrebt, so ist unbedingt ein Business- Intelligence-Kompetenzteam zu etablieren. Dieses Team sollte organisatorisch an die Fachabteilungen angebunden werden und gemeinsam mit der IT die Weiterentwicklung der BI-Plattform und dem ggf. darunterliegenden Data Warehouse steuern. Das Controlling hat ein ureigenes Interesse daran, dieses Kompetenzteam zu führen oder zumindest federführend darin mitzuarbeiten. Es gibt keine klare Abgrenzung von Business Intelligence zu OLAPbasierten Systemen. In vielen BI-Anwendungen sind OLAP-Datenbanken enthalten. Kleinere mittelständisch geprägte Organisationen sind Führung durch Kompetenzteam Kombination von BI- und OLAP- Systemen 199

12 Organisation & IT mçglicherweise mit einem OLAP-basierten Ansatz besser beraten. Eine spätere Erweiterung um klassische Business-Intelligence-Komponenten ist jederzeit mçglich. Grçßere Organisationen sollten ein Konzept erstellen, in dem sowohl OLAP als auch Business Intelligence eine Rolle spielen. Verständnis von Self Service BI Unterschiedlichkeit der Arbeitsorganisation von IT und Controlling als Treiber 4 Self Service Business Intelligence 4.1 Bedeutung und Hintergrund Self Service Business Intelligence ist ein neuer Trend, der sich insbesondere in den vergangenen beiden Jahren stark entwickelt hat. Self Service BI umfasst im Kern die eigenständige Nutzung und Administration von Business Intelligence durch Poweruser und Endanwender. Auslçser waren die bereits beschriebenen Nachteile von Excel-basierten Berichts- und Analysesystemen. Diese wurden in vielen Fällen durch die strukturierte Umsetzung von Data-Warehouse-Ansätzen (dazu zählt auch SAP BW) in der Verantwortung von IT-Organisationen ersetzt. IT-Organisationen und Controllingorganisationen haben sehr unterschiedliche Aufgabenstellungen und daraus entwickelte Vorgehensweisen in der täglichen Arbeit. Die IT organisiert mit Ausnahme des IT-Supports ihre Aufgaben in Projekten. Klassische IT-Entwickler arbeiten ausschließlich in Projekten mit klaren Projektaufträgen und definiertem Start und Ende. Controller sind dazu gezwungen, der Arbeitsweise der Entscheidungsträger zu folgen. Der Arbeitstag ist wesentlich operativer strukturiert mit vielen kleinen ad hoc anfallenden Aufgaben und anderen routinemäßig wiederkehrenden Aufgabenstellungen, die meist unter hohem Termindruck stehen. Die Agilität in der Entwicklung der Geschäftstätigkeit hat einen direkten Einfluss auf die Anforderungen des Controllings. Wird ein neues Geschäftsmodell eingeführt, ist es für die Entscheidungsträger sehr wichtig, zeitnah die ersten Ergebnisse analysieren zu kçnnen. Die IT ist meist nicht in der Lage, ad hoc neue Datenquellen in das Data Warehouse oder die BI-Plattform einzubinden oder neue Standardberichte aufzusetzen. In manchen Fällen müssen sogar externe Spezialisten eingebunden werden, die in vielen Fällen auch nicht sofort verfügbar sind. 200

13 Effizienzsteigerung durch IT 4.2 Funktionsbausteine von Self Service BI Diese fehlende Agilität in der Informationsversorgung und die ständig zunehmenden Anforderungen an Ad-hoc-Auswertungen sind die wesentlichen Treiber für Self Service Business Intelligence. Vor allem Werkzeuge wie QlikView haben einen sehr großen Erfolg, in dem sie eine einfache Handhabung in der Datenversorgung mit sehr guten Analysemçglichkeiten kombinieren. Diese Werkzeuge kçnnen komplett in der Fachabteilung administriert werden und sorgen damit für die Unabhängigkeit der Fachabteilungen von den IT-Organisationen. Self Service Modifikation von Berichten und Dashboards Erzeugung von Berichten und Dashboards ad-hoc Integration privater, lokaler Daten Modifikation und Erzeugung von Datenmodellen Data Stewardship (Verbesserung Datenqualität) Data Governance Abb. 3: Wesentliche Funktionsbausteine von Self Service BI 1 Die Modifikation von Berichten und Dashboards ist die 1. Stufe im Self Service BI. Der Endanwender oder der Poweruser soll in der Lage sein, bestehende Berichte für die eigenen Zwecke abzuändern und diese personalisierten Sichten auch dauerhaft zu speichern. Dabei muss die Benutzerschnittstelle so einfach sein, dass dies auch mit einem Minimum an Schulungsaufwand durchführbar ist. Die Erzeugung neuer Berichte und Dashboards wird wohl meist den ausgebildeten Powerusern vorbehalten sein. Auf der Basis von Anfragen der Informationskonsumenten erstellen die Poweruser neue Berichte, bei denen sie auch verschiedene existierende Datenquellen miteinander verbinden kçnnen. Hierfür ist bereits ein gewisses Maß an Know-how erforderlich. Die meisten Datenquellen sind heute SQL-Datenbanken. Es ist schon ein Grundverständnis nçtig, um 2 Tabellen einer relationalen SQL-Datenbank korrekt miteinander zu verbinden und die richtigen Ergebnisse daraus abzuleiten. Modifikation von Berichten und Dashboards Erzeugung von neuen Berichten und Dashboards 1 Vgl. Business Application Research Center (BARC), 2012, S

14 Organisation & IT Integration privater lokaler Daten Modifikation und Erzeugung von Datenmodellen Verbesserung der Datenqualität Eine weitere Stufe ist die Integration eigener privater und mçglicherweise nur lokal vorhandener Daten in eine Analyse. Dies ist eine häufige Anforderung bei Ad-hoc-Auswertungen beispielsweise für neue Geschäftsfelder oder die Einbeziehung externer Daten. Hierbei handelt es sich meist um Excel-Dateien oder Textdateien, die oftmals in Verbindung mit Daten aus den ERP-Systemen oder dem Data Warehouse ausgewertet werden müssen. Das Controlling will nicht warten, bis die IT die entsprechenden Daten im Data Warehouse bereitstellt, sondern braucht eigene Methoden, um die Auswertung durchzuführen. Viele dieser Ad-hoc-Auswertungen werden heute mit Excel gemacht, aber die zunehmenden Datenmengen und die nur rudimentär vorhandenen Datenbankfunktionen in Excel forcieren die Nutzung neuer Werkzeuge. Ein weiterer Aspekt ist der Bedarf der Endanwender, in vorhandenen Datenquellen neue Verbindungen herzustellen, neue Kennzahlen zu definieren und neue Datenmodelle zu erstellen. Gibt es für das nächste Geschäftsjahr bereits eine neue Produkt- oder Organisationsstruktur, dann sollte diese auch in der Planung für dieses Geschäftsjahr bereits verfügbar sein. Werden solche Strukturen unterjährig verändert, erwartet das Management, dass zeitnah in der neuen Struktur berichtet wird. Die Verbesserung der Datenqualität ist eine Aufgabe, die nicht nur in der IT liegt, sondern auch vom Controlling unterstützt werden sollte. Self-Service-BI- Werkzeuge unterstützen diesen Prozess, indem sie Funktionalitäten bereitstellen, die eine kontinuierliche Verbesserung der Datenqualität (Data Stewardship) unterstützen. Data Governance unabdingbar bei der Self-Service- BI-Implementierung 4.3 Risiken durch Data Governance begrenzen Self Service BI hat auch eine Reihe von Gefahren. Viele Unternehmen haben sehr viel Geld investiert, um über einen Enterprise-Data-Warehouse-Ansatz konsistente Informationen, einheitliche Definitionen von Kennzahlen und qualitätsgesicherte Datentransfers sicherzustellen. Self Service BI birgt die Gefahr in sich, einen neuen Wildwuchs an Datenquellen, Definitionen und Insellçsungen zu generieren. Eine ausgereifte Data Governance ist daher eine wichtige Komponente, um ein Rahmenwerk zu schaffen, in dem die Regeln für eigene lokale BI-Aktivitäten klar definiert und für alle transparent sind. Beispielsweise sollte in der Data Governance definiert werden, wie lange ein neues Datenmodell oder eine neue Datenquelle außerhalb der qualitätsgesicherten Datenbestände gehalten werden darf, wie viele Benutzer auf Basis dieser Datenquellen arbeiten und welche Tragweite die daraus abgeleiteten Entscheidungen haben. 202

15 Effizienzsteigerung durch IT Ohne Data Governance entsteht ein neues Datenchaos und erreichbare Effizienzgewinne werden durch mühsame Datenabgleiche und Abstimmungsprozesse wieder aufgehoben. Insbesondere die lokale Datenhaltung, sowohl für Berichte als auch Datenbestände muss kritisch hinterfragt werden. Ein technischer Ansatz, der sich in den letzten Jahren zunehmend verbreitet hat, ist der Einsatz von webbasierten Lçsungen. Dies ermçglicht eine einfachere Verteilung der Software inklusive neuer Softwareversionen sowie eine einfachere Administration von Lizenzen und Zugriffsberechtigungen. Die meisten neu entwickelten Self-Service-BI-Werkzeuge werden zunächst als Desktopanwendung, d.h. lokal auf dem PC der Anwender installiert, eingesetzt. Verbreitet sich das Produkt weiter im Unternehmen, kçnnen Server-basierte Komponenten erweitert werden. Dies ist auch eine Folge der radikalen Veränderungen in unserer Welt als private Konsumenten. Apps für Smartphones und Tablets sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Mit der gleichen Selbstverständlichkeit werden Apps für unsere Geschäftswelt eingesetzt. Ob dies wirklich langfristig die gewünschte Effizienz bringt, bleibt abzuwarten. Einsatz von webbasierten Lçsungen 5 Rollenverteilung zwischen IT und Controlling In den vorangehenden Ausführungen ist immer wieder auf die Rollenverteilung von IT, Controlling und anderen Fachabteilungen hingewiesen worden. Die richtige Rollenverteilung ist ein Schlüssel für die Effizienzsteigerung sowohl im Controlling als auch der IT. IT und Controlling gemeinsam haben die Aufgabe, alle Entscheidungsebenen des Unternehmens gemeinsam mit den richtigen Informationen für faktenbasierte Entscheidungen zu versorgen. Das gilt sowohl für rückwärtsgewandte Berichte und Analysen als auch für zukunftsorientierte Planungen und Simulationen. 203

16 Organisation & IT Aufgaben-/Rollenverteilung Visualisierung Datenspeicher OLAP Systems Aufgaben: Berichte erstellen und versenden Bereitstellung von Infrastruktur für Planung und Analyse Qualitätssicherung Aufgaben: Erstellung und Pflege des Business Modells Definition von Rechenregeln und KPIs Pflege von fachlichen Zugriffsberechtigungen Aufgaben: Bereitstellung der Infrastruktur Schnittstellen zu anderen IT-Systemen Anbindung an zentrale Benutzerauthentifizierung IT Controlling Quellsysteme ERP und Data Warehouse Aufgaben: Bereitstellung von Schnittstellen Automatisierung von Bewirtschaftungsprozessen Abb. 4: Aufgaben- und Rollenverteilung zwischen IT und Controlling IT bündelt technische Kompetenzen im Unternehmen 5.1 Rolle der IT In der IT sind alle technischen Kompetenzen der Informationstechnologie gebündelt. Die wichtigsten internen Datenquellen, meist aus den ERP-Systemen, sind in der Verantwortung der IT. Besteht ein Data Warehouse, dann ist auch dieses i. d.r. in der Verantwortung der IT. Auf dieser Basis definiert sich die Rolle der IT im Umfeld entscheidungsunterstützender Systeme. Die IT sollte zuständig sein für: Bereitstellung der technischen Infrastruktur der Controllingwerkzeuge Automatisierung der Datenversorgung aus den Quellsystemen, insbesondere aus den ERP-Systemen 204

17 Effizienzsteigerung durch IT Zentrale Verwaltung von Benutzern (über zentrale Benutzer-Authentifizierungssysteme) Bereitstellung von konsistenten physischen Datenmodellen (beispielsweise in Form von BI-Server-Repositorien) Unterstützung und Beratung des Controllings (und anderer Fachabteilungen) in IT-technischen Fragen. 5.2 Rolle des Controllings Das Controlling ist die eigentliche Schnittstelle zwischen den fachlichen Anforderungen der Entscheidungsträger bzw. der Entscheidungsvorbereiter und der dafür nçtigen IT-Unterstützung. In vielen Unternehmen ist das Controlling die Informationsdrehscheibe im Unternehmen. Dafür sind Controller sicherlich auch aufgrund ihrer Ausbildung und Aufgabenstellungen prädestiniert, aber sie sind in dieser Rolle überfordert, wenn sie den Flaschenhals der Informationsversorgung darstellen. Die Rolle des Controllings muss sich allerdings erweitern vom Berichtslieferanten hin zum Bereitsteller von Berichts- und Analyseinfrastruktur. Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass das Controlling Routineaufgaben automatisieren sollte. Dazu gehçrt insbesondere das regelmäßige Berichtswesen. Die Berichte sollten entweder für alle Informationskonsumenten selbstständig abrufbar sein oder aktiv an diese verteilt werden. Einfache Ad-hoc-Analysen sollten die Informationsempfänger selbst auf der Basis vordefinierter Basisberichte und Standardanalysen selbst durchführen kçnnen. Dies entlastet die Controllingabteilung zeitlich massiv. Diese Zeit kann in eine weitere Optimierung der Prozesse und Werkzeuge investiert werden oder in komplexe Analysen, Simulationen und Planungsprozesse. In der Informationsversorgung sollte das Controlling daher folgende Aufgaben übernehmen: Bereitstellung der fachlichen Infrastruktur für die Informationsversorgung in Form von Standardberichten, Basisanalysen und vordefinierten Kennzahlen Qualitätsprüfung der automatisch angelieferten Basisinformationen Zuweisung der inhaltlichen Berechtigungen für autorisierte Benutzer (z.b. Wer darf was sehen? Wer darf welche Bereiche planen? Wer darf welche Berichte und Analysen ändern?) Controlling als Schnittstelle zwischen Management und IT Erweiterung der Rolle des Controllings: Bereitstellung von Analysetools 205

18 Organisation & IT Fachliche Beratung der Entscheidungsträger und der Entscheidungsvorbereiter anderer Fachbereiche, die betriebswirtschaftliche Informationen bençtigen und auswerten müssen Informationsabruf auf mobilen Geräten birgt Sicherheitslücken Statische Berichte per im PDF-Format Mçglichkeit der aktiven Auswertung von Berichten 6 Informationsversorgung auf mobilen Endgeräten Mit der Verbreitung von Smartphones und Tablets bei den internen Kunden des Controllings wächst auch der Wunsch, Informationen über diese mobilen Endgeräte abzurufen. In vielen Unternehmen widersetzt sich die IT allerdings aufgrund von durchaus nachvollziehbaren Sicherheitsbedenken diesem Trend. I. d.r. gibt dann die letztendliche Entscheidung der Unternehmensführung den Ausschlag in Bezug auf die Umsetzung einer derartigen Lçsung. Fast alle Anbieter bieten mittlerweile BI-Lçsungen für mobile Endgeräte an. Es gibt hierzu verschiedene Ansätze. Der einfachste Weg ist das Versenden von Berichten im PDF-Format. Alle Smartphones und Tablets kçnnen PDF-Dateien lesen und für statische Berichte ist dies eine durchaus geeignete Form. Zusätzlich gibt es die Mçglichkeit, in den Mail-Apps einzustellen, wie viele Tage die Mails gespeichert bleiben. Dadurch ist bereits ein Minimum an Datensicherheit gegeben. Beim Verlust oder Diebstahl eines mobilen Endgeräts sind dann nur die Daten vorhanden, die in diesen Zeitraum fallen. Fast jeder Anbieter von Business-Intelligence-Systemen hat mittlerweile auch Komponenten im Angebot, die eine interaktive Auswertung von Berichten über das mobile Endgerät zulassen. Es ist allerdings zu beachten, dass die meisten dieser Werkzeuge sich auf die Endgeräte von Apple spezialisiert haben. Android- (Google-)basierte Werkzeuge sind ebenfalls schon vorhanden, aber dies ist im Einzelfall zu prüfen. 206

19 Effizienzsteigerung durch IT Abb. 5: Beispiel für eine BI-Lçsung auf einem Smartphone Für den Einsatz von Berichten und Analysen auf mobilen Endgeräten sollte es im Unternehmen ein klar definiertes Regelwerk geben. Bei der Umsetzung sollte das Controlling darauf achten, dass kein Zusatzaufwand entsteht. Dies kçnnte beispielsweise der Fall sein, wenn Berichte für das mobile Endgerät zusätzlich zu den Berichten für den Einsatz auf klassischen PCs und Notebooks zu erstellen sind. Ansonsten wird der mobile Service für die Informationskonsumenten sehr schnell zu einer neuen, zeitintensiven Zusatzaufgabe. 7 Zusammenfassung und Ausblick Effizienzsteigerungen im Controlling durch einen zielgerichteten Einsatz von IT-Technologie sind mçglich. Excel- und ERP-basierte Systeme sollten auf den Prüfstand. Der Einsatz von OLAP-basierten Systemen und Systemen mit moderner Business-Intelligence-Technologie kann Ressourcen freisetzen, die für ad hoc entstehende Aufgaben zur Unterstützung von Entscheidungsträgern in allen Bereichen und auf allen Ebenen des Unternehmens investiert werden kçnnen. Routineaufgaben wie die Erstellung und Verteilung der monatlichen Berichte sollten automatisiert werden. 207

20 Organisation & IT Geänderte Rahmenbedingungen der Unternehmen erfordern ein Umdenken in der Rollenverteilung zwischen IT und Controlling. Die IT sollte sich auf die Aufgaben konzentrieren, in denen sie ihre technische Kompetenz einbringen kann. Das Controlling sollte sich vom Berichtslieferanten zum Bereitsteller von Berichts- und Analyseinfrastruktur und zum Berater im Vorfeld von Unternehmensentscheidungen entwickeln. Die Chancen neuer Technologien und Entwicklungen wie Self Service Business Intelligence und mobile Endgeräte sollten genutzt und gleichzeitig die Risiken durch geeignete Maßnahmen gesteuert werden. 8 Literaturhinweis Business Application Research Center BARC GmbH (Hrsg.), BARC- Guide Business Intelligence 2012/2013,

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Ressourcen- und Kapazitätsplanung

Ressourcen- und Kapazitätsplanung Whitepaper von Harald Matzke Ressourcen- und Kapazitätsplanung good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Ressourcen- und Kapazitätsplanung Fehlende oder überlastete Projektressourcen sind

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung

Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung CeBIT, Hannover, 10.03.2014 Dr. Christian Fuchs, Senior Analyst Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

VON DATEN ZU INFORMATIONEN. iview for ABACUS

VON DATEN ZU INFORMATIONEN. iview for ABACUS VON DATEN ZU INFORMATIONEN iview for ABACUS AD-HOC REPORTING EINBINDUNG IN JEDE SYSTEMLANDSCHAFT 1 ÜBER 150 VORDEFINIERTE KENNZAHLEN UND AUSWERTUNGEN FÜR ABACUS PLANUNGS- UND BUDGETIERUNGS- FUNKTIONEN

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

Self-Service-BI die große Freiheit?

Self-Service-BI die große Freiheit? Self-Service-BI die große Freiheit? IT oder Fachbereich - wer profitiert wann von Self-Service-BI? Vortragende Nico Haag Klaus Kepert Self-Service im Alltag Längst Gewohnheit Bankautomaten Internet Kantine

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting 1 Lange bewährt immer noch gelitten Das Data Warehouse ist vielen ein Dorn im Auge IT-Manager messen der zentralen

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Query. Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner.

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Query. Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner. Enterprise Query //einfach und mittelstandsgerecht aruba //Enterprise Query Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner aruba //Enterprise Query einfach Daten abfragen und veröffentlichen

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013 Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle Stuttgart, 21.11.2013 INFOMOTION GmbH 21.11.2013 1 Agenda Die Excellösung Fluch und Segen Der Werdegang typischer Excellösungen Möglichkeiten

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

Dashboards. die einzigartig ist. Profitieren Sie von kürzesten Einführungszeiten, vorkonfigurierten Paketen und mittelstandsgerechten

Dashboards. die einzigartig ist. Profitieren Sie von kürzesten Einführungszeiten, vorkonfigurierten Paketen und mittelstandsgerechten godesys Business Intelligence Lösungen Business Intelligence Lösungen Einfach. Schnell. Entscheiden. BI (Business Intelligence) ist mehr als die einfache Umsatz- Absatz-Analyse und mehr als die Aneinanderreihung

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

als Enhancement für Oracle Business Intelligence

als Enhancement für Oracle Business Intelligence Whitepaper von Dirk Fleischmann cubus EV als Enhancement für Oracle Business Intelligence... oder wie Oracle BI Anwender vom cubus outperform EV Analytics profitieren, wenn sie als Datenquelle Essbase

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Einführung in Business Intelligence

Einführung in Business Intelligence Einführung in Business Intelligence Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten Prof. Dr. Wolfram Höpken wolfram.hoepken@eloum.net eloum @ Hochschule Ravensburg-Weingarten Informationsveranstaltung ebusiness-lotse

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI Analyse- und Steuerungssystem Jürgen Scherer Part of Auszug Beauftragungen Analyse- und

Mehr

intelligenz kann man endlich kaufen

intelligenz kann man endlich kaufen intelligenz kann man endlich kaufen Flexibles Echtzeitreporting. Erweitertes Standardreporting. Ihre Zeit. Ihr Vorteil. bringen sie leben in ihre sap daten SAP-Daten zum Anfassen Holen Sie das Maximum

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse DGIQ-Roadshow, 1.-3. März 2011 Jan Hüfner, Geschäftsführer TIQ Solutions GmbH 2011 TIQ Solutions GmbH All Rights

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

eevolution Business Intelligence

eevolution Business Intelligence eevolution Business Intelligence Haben Sie sich schon häufig gefragt, warum Ihr Berichtswesen so kompliziert sein muss? Warum Sie nicht einfach mit wenigen Handgriffen Ihr Berichtswesen einrichten und

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Application Research Center BARC hilft Ihnen, richtige Software-Entscheidungen zu

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Apparo Fast Edit Daten-Management in einer BI-Umgebung. Dateneingabe-Workflows

Apparo Fast Edit Daten-Management in einer BI-Umgebung. Dateneingabe-Workflows Apparo Fast Edit Daten-Management in einer BI-Umgebung Dateneingabe-Workflows 2 Definition Ein Workflow (Arbeitsfluss) besteht aus eine Abfolge von verbundenen Arbeitsschritten. Der Schwerpunkt liegt hierbei

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr