Er rannte in mein Messer - Zehn Mal!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Er rannte in mein Messer - Zehn Mal!"

Transkript

1 Er rannte in mein Messer - Zehn Mal! Gary E. Christenson Das Lied "Zellenblocktango" des Oscar-gekürten Films "Chicago", enthält die Zeile: "Er rannte in mein Messer - Zehn Mal!" Diese sieben Worte lassen Wut, Blut und Mord vermuten... Die amerikanische Bevölkerung ist im letzten Jahrhundert viele Mal "in ein finanzielles Messer gelaufen". (Lösungen werden am Ende gelistet.) 1. Im Jahr 1913 bewilligte der Kongress die Federal Reserve, die US-amerikanische Zentralbank, die die Entwertung des Dollars, massive unbezahlbare Schulden, Vermögenstransfers zu Finanzkartells und vieles mehr verursachte. Dieses Messer schnitt tief und hatte einen hohen wirtschaftlichen Blutverlust zur Folge. 2. Die Einkommenssteuer (1913). Massiver Blutverlust wurde durch diese Messerattacke ausgelöst. Dies bedarf keiner Diskussion. 3. Der Aktienmarktcrash im Jahr "Gute Zeiten" währen nicht ewig. Der Wirtschaftsboom der 1920er erfuhr 1929 einen Todesschlag. Wird 2018 das neue 1929 sein? 4. Präsident Roosevelt konfiszierte Gold (1933) und erklärte den Privatbesitz von Gold als illegal. Ausnahmen traten auf, aber die Bürger verloren den Großteil oder alle ihrer Goldmünzen. Double Eagles (Goldmünzen mit einem Nennwert von 20 Dollar) zirkulierten nicht länger. Silberdollar und Papierzertifikate verblieben in Umlauf. Seite 1/5

2 5. Präsident Johnson nahm Silber im Jahr 1965 aus dem Umlauf. Reale Silbermünzen verschwanden gemäß dem Greshamschen Gesetz aus der Zirkulation: "Schlechtes Geld verdrängt das gute Geld." 6. Präsident Nixon schloss das "Goldfenster" (1971) und kappte die letzte Verbindung zwischen Gold und dem US-amerikanischen Dollar. Er weigerte sich, die Dollarreserven anderer Nationen gegen Goldbarren einzulösen (was im Rahmen des Bretton-Woods-Systems möglich war). Der Dollar verlor rapide an Wert, die Verbraucherpreisinflation schnellte in die Höhe und die Goldpreise stiegen innerhalb von neun Jahren von 42 Dollar auf über 800 Dollar. Einer muss die Zeche zahlen, auf die ein oder andere Weise. 7. Banknoten der Federal Reserve zirkulieren anstelle echten Geldes. Die Noten sind Schuldverschreibungen der Fed, Schulden der Zentralbank. Die Währung entwickelte sich von Gold- und Silbermünzen zu reinen Silbermünzen zurück, dann zu Papiersilberzertifikaten, und wiederum zu Papier- und digitalen Schuldscheinen, die von der Fed ausgegeben werden. Das Messer stach erneut zu und das Ausbluten setzte sich fort. Seite 2/5

3 September, 2001; der Angriff in New York durch... die offizielle Geschichte ist problematisch... aber die Folgen sind klar. Der "Kriegsstaat" hielt Einzug während die "Wohlfahrtsleute" ihren "gerechten Anteil" forderten. Die Blutung setzt sich fort und die kürzliche Verabschiedung des 1,3 Billionen Dollar schweren Zusatzausgabengesetzes durch den Kongress und Präsident Trump zeigt, dass die Kriegs- und Sozialausgaben über den gesunden Menschenverstand, verantwortliches Handeln und intelligentes Finanzmanagement triumphierten. Eine weitere Messerwunde und eine stärkere Blutung... Offizielle Staatsschulden am 11. September 2001: 5,7 Billionen Dollar Offizielle Staatsschulden am 26. März 2018: 21,1 Billionen Dollar 9. Finanzkrise und Crash im Jahr Daraufhin erlaubt ein Beschluss des Rechnungslegungsgremiums FASB den Banken "Mark to Myth", d. h. die Bewertung ihrer Aktiva auf Grundlage fragwürdiger Modelle. Das TARP-Programm ermöglichte zudem Rettungsaktionen von Banken; es kam zu Zwangsvollstreckungen von Immobilien, dem Ankauf von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren kommerzieller Banken durch die Federal Reserve und quantitativen Lockerung. Mehr Wunden und weitere Blutung Der Crash von ist gerade im Gange. Wie und wann ist weniger sicher, aber steigende Zinsen auf zig Billionen Dollar öffentlicher und privater Schulden, ein weiterer Zusammenbruch des Immobilienmarktes, Handelskriege, ein Rückgang der Einzelhandelsumsätze, heiße Kriege, Insolvenzen und eine Deflation der Preise von Aktien und Anleihen garantieren noch mehr Blutungen. Die Lösungen sind: Das Stoppen der Blutungen durch die Verwendung von ehrlichem Geld, das Eliminieren der Zentralbanken und ausgeglichene Budgets. Das ist leider keine realisierbare Option. Erkennen Sie, dass schuldenbasierte Vermögenswerte überbewertet sind. Welchen Wert hat eine 10-jährige Anleihe, die von einer Regierung ausgegeben wurde, die Schulden nur durch Abwertung und die Aufnahme von noch mehr Schulden begleichen kann? Was ist der Wert von Währungseinheiten, die beinahe grenzenlos "gedruckt" werden? Bitten Sie doch einmal die Leute in Venezuela, den Wert der Papierwährungseinheiten zu beschreiben, die in Unmengen gedruckt werden. Erkennen Sie, dass die Aktienmarktkurse in langen Zyklen steigen und fallen. Derzeit sind sie hoch und die nächste größere Bewegung wird nach unten erfolgen. "Kauf niedrig" fand 2009 und 2010 statt. "Verkaufe hoch" ist jetzt relevant. Gold und Silber sind wertvoll und notwendig, auch wenn sie nicht länger als Währungseinheiten verwendet werden. Die Märkte haben den Wert der Edelmetalle über mehrere Millennia hinweg etabliert. Die finanzielle und politische Elite in Russland und Asien kennt den wahren Wert des Goldes. Auch weise Investoren in der westlichen Welt schätzen die Bedeutung des Goldes. Wenn Gold unwichtig wäre, würden die Papiermärkte (COMEX und LBMA) die Preise nicht "verwalten". Wenn Gold unwichtig wäre, würden die Zentralbanken ihre Barren für schuldenbasierte Währungseinheiten verkaufen. Seite 3/5

4 Wenn Gold unwichtig wäre, wäre es dem Finanzministerium erlaubt, das Fort-Knox-Gold zu prüfen und die Ergebnisse zu veröffentlichen, auch wenn diese womöglich eher beschämend ausfallen würden. Seien Sie Ihr eigener Zentralbanker. Stützen Sie Ihre Ersparnisse und Rente mit Gold- und Silbermünzen und -barren. Lagern Sie diese sicher außerhalb des Bankensystems. Die Machthaber unterstützen finanzielle Ausblutung (mit Ausnahme ihrer selbst) und mehr Schulden. Politiker geben mehr aus, als Einnahmen erzielt werden und entwerten damit die Währungseinheiten. Zentralbanker beschleunigen die Schaffung von Schulden und die Entwertung der Währungseinheiten. Gold wird seine Kaufkraft behalten, während Kriegs- und Wohlfahrtsprasser die Blutung verschlimmern. Die Kaufkraft des Silbers wird viele Jahre lang zunehmen. Silberinvestitionen könnten einige finanzielle Messerwunden heilen und den Blutverlust minimieren. Seite 4/5

5 GE Christenson aka Deviant Investor Dieser Artikel wurde am 02. April 2018 auf veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt. Dieser Artikel stammt von GoldSeiten.de Die URL für diesen Artikel lautet: Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer! Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt! Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright by GoldSeiten.de Es gelten unsere AGB und Datenschutzrichtlinen. Seite 5/5

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Gesprächsleitfaden Video + Folder

Gesprächsleitfaden Video + Folder Gesprächsleitfaden Video + Folder Wisst Ihr was, ich erkläre Euch jetzt alles von A bis Z. Wenn ich fertig bin, so in 20 min., dann hätte ich gerne Eure ehrliche Meinung, ob es Euch gefällt oder nicht.

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Der große Neustart. Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems. Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs

Der große Neustart. Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems. Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs Der große Neustart Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs 1. Auflage 2015. Buch. 336 S. Kartoniert ISBN 978 3 527 50839 6 Format (B x

Mehr

Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems. Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik. solte@faw-neu-ulm.de

Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems. Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik. solte@faw-neu-ulm.de Dr. Dirk Solte 25. Mai 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik Was ist Geld? Betrachtung des Weltfinanzsystems solte@faw-neu-ulm.de Seite 2 Bretton Woods (1) Benannt nach einem Ort in New Hampshire Währungssystem

Mehr

»Bitte. Nehmen Sie Platz und nennen Sie mich bitte einfach Toni.«

»Bitte. Nehmen Sie Platz und nennen Sie mich bitte einfach Toni.« von Antonio M. Dorado (Artikel vom 11.10.2008) Etwas später, nachdem Thomas sich verabschiedet hatte, sprach mich eine ältere Dame, die ein paar Liegestühle weiter ihren Cocktail zu sich genommen hatte,

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller Stuttgart 11.04.2007 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

Die Wahrheit über Gold und Inflation

Die Wahrheit über Gold und Inflation Die Wahrheit über Gold und Inflation Schützt Gold wirklich vor Inflation? Eine Analyse in zehn Grafiken. Viele Menschen mussten bereits ihr Leben für das wertvolle Metall lassen. Und viele Anleger ihre

Mehr

MOSKAUER WERTPAPIERBÖRSE FRANKFURTER WERTPAPIERBÖRSE

MOSKAUER WERTPAPIERBÖRSE FRANKFURTER WERTPAPIERBÖRSE MOSKAUER WERTPAPIERBÖRSE FRANKFURTER WERTPAPIERBÖRSE Kusnezow N.E., Al Hasan I.D., Scherbakov D.S. Rabotnikowa N.A., Dozentin Finanzuniversität bei der Regierung der Russischen Föderation Vielleicht scheint

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller 04.10.2006 Pro Aurum, Berlin 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

Vermögen bilden mit Edelmetallenl

Vermögen bilden mit Edelmetallenl Vermögen bilden mit Edelmetallenl Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück - Null. Voltaire (1694-1778) Papiergeld verliert ständig an Wert Papiergeld ist beliebig vermehrbar Die

Mehr

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth]

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Die russische Zentralbank interveniert täglich am Devisenmarkt, um den Kurs des Rubels innerhalb einer festgelegten Schwankungsbreite zu halten. Russland

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Gold, Geld und andere Geschichten. Was assoziiert ihr mit Geld?

Gold, Geld und andere Geschichten. Was assoziiert ihr mit Geld? Was assoziiert ihr mit Geld? Was ist Geld? Zurück auf Null: Was die Entstehung von Geld notwendig machte Adam Smith 05.06.1723 (Schottland) geboren 17.07. 1790 verstorben Für Arbeitsteilung Für die unsichtbare

Mehr

Wo liegen die größten Investitionspotenziale für Offene Immobilienfonds in Europa? Commerz Real AG I Andreas Suffrian I MMM Messe I 17.

Wo liegen die größten Investitionspotenziale für Offene Immobilienfonds in Europa? Commerz Real AG I Andreas Suffrian I MMM Messe I 17. Wo liegen die größten Investitionspotenziale für Offene Immobilienfonds in Europa? Real AG I MMM Messe I 17. März 2015 hausinvest kauft ein damit der Fonds auch in den nächsten Jahren erfolgreich bleibt!

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

5. Edelmetall-Stammtisch

5. Edelmetall-Stammtisch 5. Edelmetall-Stammtisch Einkaufsgemeinschaften Gold Silber GbR 07.09.2006 Gerstetten Inflation oder Deflation? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Definition Inflation: Inflation = Aufblähen der Geldmenge

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN

IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN GOLD DIE LÖSUNG FÜR IHRE ZUKUNFT WARUM IN GOLD INVESTIEREN Das Wort Gold leitet sich aus dem lateinischen Wort Aurum, das alles, was glänzt bezeichnet; Gold ist

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Legenden um das deutsche Gold

Legenden um das deutsche Gold Legenden um das deutsche Gold Goldbarren der Deutschen Bundesbank/dpa Von Hans-Georg Münster Nur die Vereinigten Staaten von Amerika horten mehr Gold. Doch eigenartig an den insgesamt 270.316 Barren, die

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

Die jetzige Finanzkrise ist darauf zurückzuführen, dass in. masslosem Umfang Kredite gewährt worden sind. Eine mit Gold

Die jetzige Finanzkrise ist darauf zurückzuführen, dass in. masslosem Umfang Kredite gewährt worden sind. Eine mit Gold Gold Garant für eine stabile Währung Die jetzige Finanzkrise ist darauf zurückzuführen, dass in masslosem Umfang Kredite gewährt worden sind. Eine mit Gold hinterlegte Währung verunmöglicht Exzesse, wie

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

René Müller. Mögliche Staatspleiten großer Industrienationen. Europa, USA und Japan vor dem Abgrund? Diplomica Verlag

René Müller. Mögliche Staatspleiten großer Industrienationen. Europa, USA und Japan vor dem Abgrund? Diplomica Verlag René Müller Mögliche Staatspleiten großer Industrienationen Europa, USA und Japan vor dem Abgrund? Diplomica Verlag René Müller Mögliche Staatspleiten großer Industrienationen: Europa, USA und Japan vor

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19 DER CRASH KOMMT 20 Die Krise ist da! 20 Das müssen Sie über die Inflation wissen! 27 Beispiel: Schleichende Inflation

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

1 Allgemeine Informationen zur Inflation 2 Historische Inflationsperioden 3 Warum ist Inflation so gefährlich für den Geldanleger?

1 Allgemeine Informationen zur Inflation 2 Historische Inflationsperioden 3 Warum ist Inflation so gefährlich für den Geldanleger? Inhalt Inhalt 1 Allgemeine Informationen zur Inflation............................ 7 1.1 Was ist Inflation?........................................... 7 1.2 Statistische Erhebung, Berechnungsverfahren...................

Mehr

K A R N E V A L.... Was uns nicht umbringt, macht uns härter F. T

K A R N E V A L.... Was uns nicht umbringt, macht uns härter F. T K A R N E V A L... Was uns nicht umbringt, macht uns härter F. T 11.11.2010 An alle die meinen Lebensweg gekreuzt haben, an alle die an meiner e-mail-kartei angeschlossen sind. In Kenntnis von Mutter Natur

Mehr

John Maynard Keynes Der Retter des Kapitalismus

John Maynard Keynes Der Retter des Kapitalismus John Maynard Keynes Der Retter des Kapitalismus Teil 1 4 Ö1 Radiokolleg Gestaltung: Rosa Lyon Sendedatum: 2.- 5.November 2009 Länge: je ca. 13.30 Fragen und Antworten Teil 1 1. Wie hieß das Hauptwerk von

Mehr

Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung

Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung Bericht aus Zürich 24. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2009 www.haaseundewert.de Tätigkeitsfelder (1) Freie Wirtschafts- & Finanzredakteure (2) Herausgeber des PremiumTrendfolger-Börsenbriefs (3)

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Realwert-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Europa, Immobilien) 9,96 Wasser) 8,51 Rohstoffe (Edelmetalle)

Mehr

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil Gold und Silber Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Inhalt: 1. Das magische Dreieck 2. Liquidität? 3. Sicherheit? * Staatsverschuldung * Kaufkraft

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Finanzmarkttrends. 5 Feber Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz. Economics 2010

Finanzmarkttrends. 5 Feber Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz. Economics 2010 Finanzmarkttrends 5 Feber 2010 Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz Economics 2010 1 (1) Was war der Auslöser für die Finanzkrise? Auslöser waren der extreme

Mehr

Im November und Dezember 1922 orientierte sich der Dollar-Kurs am Stand der

Im November und Dezember 1922 orientierte sich der Dollar-Kurs am Stand der Im November und Dezember 1922 orientierte sich der Dollar-Kurs am Stand der Verhandlungen über die Reparationen: Tagesnotizen zwischen 6.500 und 8.500 Kapitalflucht, (Devisenspekulationen) teilweise Devisenbewirtschaftung

Mehr

Makroskop. Kritische Analysen zu Politik und Wirtschaft. Unser Geldsystem XXXV: Schulden, Schulden ohne Grenzen?

Makroskop. Kritische Analysen zu Politik und Wirtschaft. Unser Geldsystem XXXV: Schulden, Schulden ohne Grenzen? 1 Makroskop Kritische Analysen zu Politik und Wirtschaft. Unser Geldsystem XXXV: Schulden, Schulden ohne Grenzen? Heiner Flassbeck Freitag den 27. Februar 2015 Wenn es ein Land gibt auf dieser Welt, wo

Mehr

Lebensversicherungen in Gefahr? Die Risiken der niedrigen Zinsen Experte gibt Auskunft

Lebensversicherungen in Gefahr? Die Risiken der niedrigen Zinsen Experte gibt Auskunft 1 von 5 24.10.2013 10:01 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/lebensversicherungen-in-gefahr-die-risikender-niedrigen-zinsen-experte-gibt-auskunft.html, gedruckt am Donnerstag,

Mehr

Wenn das System-Ende kommt

Wenn das System-Ende kommt Wenn das System-Ende kommt Der Goldpreis wird es anzeigen Von Walter K. Eichelburg Datum: 2009-08-11 Beim Ansehen alter Seiten auf Hartgeld.com über den September 2008 ist mir aufgefallen, dass am 17.9.2008

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Zwischenmitteilung. im zweiten Halbjahr 2014

Zwischenmitteilung. im zweiten Halbjahr 2014 Zwischenmitteilung im zweiten Halbjahr 2014 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Geld hat kein Mutterland; Finanziers verfügen weder über Patriotismus noch Anstand; ihr einziges Ziel ist der Gewinn. ''

Geld hat kein Mutterland; Finanziers verfügen weder über Patriotismus noch Anstand; ihr einziges Ziel ist der Gewinn. '' W ie m a n a u s d em N i c h t s G e ld e r s c h a f f t W enn eine Regierung hinsichtlich des Geldes von den Banken abhängt, dann kontrollieren diese und nicht die Führer der Regierung die Situation,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2000D0014 DE 01.01.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Hard Asset- Makro- 49/15

Hard Asset- Makro- 49/15 Hard Asset- Makro- 49/15 Woche vom 30.11.2015 bis 04.12.2015 Flankendeckung geschaffen Von Mag. Christian Vartian am 06.12.2015 Abermals gute US- Arbeitsmarktdaten lassen der FED kaum eine Möglichkeit,

Mehr

Fragen zum Gesellschaftsspiel

Fragen zum Gesellschaftsspiel 1. Welche Herkunft hat das Wort Geld? a) slavisch b) griechisch c) arabisch d) lateinisch 2. Was ist die Hauptfunktion des Geldes? a) Zahlungsmittel b) Tauschmittel-Funktion 3. Was war vor dem Geld? a)

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Aktueller Trend 05/11

Aktueller Trend 05/11 Aktueller Trend 05/11 Thema des Monats Seite 2 Börsenklima Seite 6 Auf einen Blick Aktien Anleihen Gold Der Status der Stop & Go Strategie hat sich in den letzten Wochen nicht geändert. Aktien und Gold

Mehr

DER GOLDMINENAKTIEN-REPORT

DER GOLDMINENAKTIEN-REPORT 1 DER GOLDMINENAKTIEN-REPORT Ausgabe 05 Update 01 04. März 2015 Verehrte Leserinnen und Leser, die Entwicklung bei den Edelmetallen und Minenaktien ist nicht überzeugend. Wir werden deshalb unsere Long-Positionen

Mehr

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek -

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Money is Gold, everything else is Credit. 1 Dies stellte J.P Morgan, einer der bedeutendsten Bankiers seiner Zeit vor

Mehr

Dr Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel Der Goldpreis. Mailing n 6-2 01.02.2008

Dr Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel  Der Goldpreis. Mailing n 6-2 01.02.2008 Dr Thomas Chaize Analyse Strategie Mittel Mailing n 6-2 01.02.2008 Dr Thomas Chaize Site : Em@il & Mailing free : http:///mailing%20list/mailinglistde.htm Ich wollte die Methode hier benutzen, die mir

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Weltwährung in kleinsten Einheiten. Weltwährung in kleinsten Einheiten 1 Gramm 999,9 Fine Gold

Weltwährung in kleinsten Einheiten. Weltwährung in kleinsten Einheiten 1 Gramm 999,9 Fine Gold PEGUNIA AUREA AMUNDI PEGUNIA AUREA MUNDI Konservieren Sie Ihre Werte in das Metall, das keine Krise kennt, nie wertlos wird und in der Erhaltung nichts kostet. Goldbarren, damit Sie immer handlungsfähig

Mehr

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H Pro Habilitas Krisenvorsorge Unabhängigkeit Liquiditätssicherung In Zeiten unsicherer Finanzmärkte

Mehr

Simbabwe oder Japan? Asset Allocation bei unsicheren Inflationserwartungen. Strategietag 2010 Dr. Christoph Kind

Simbabwe oder Japan? Asset Allocation bei unsicheren Inflationserwartungen. Strategietag 2010 Dr. Christoph Kind Simbabwe oder Japan? Asset Allocation bei unsicheren Inflationserwartungen Strategietag 2010 Dr. Christoph Kind Simbabwe oder Japan? Asset Allocation bei unsicheren Inflationserwartungen 2 Inflation oder

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Der griechische Hebel Teil 2

Der griechische Hebel Teil 2 Der griechische Hebel Teil 2 Europa als politische Solidargemeinschaft. Hans-Diedrich Kreft Copyright by Hans-Diedrich Kreft. Version 1.4, veröffentlicht am 13. Juli 2015 Infos zu H. D. Kreft sind bei

Mehr

Veröffentlicht von Walter K. Eichelburg am 31.05.2006 um 13:42 Uhr

Veröffentlicht von Walter K. Eichelburg am 31.05.2006 um 13:42 Uhr Veröffentlicht von Walter K. Eichelburg am 31.05.2006 um 13:42 Uhr Finanzkrise - einfach erklärt Von den Lesern meiner Artikel über das Finanzsystem kam der Wunsch nach einer einfachen Zusammenfassung,

Mehr

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen FBV Inhalt Einleitung... 9 1. Die Sicherheit bei der Geldanlage... 11 1.1 Die heutige Lage ist außergewöhnlich

Mehr

Währungskrieg: Hollande fordert Manipulation des Euro-Kurses DE...

Währungskrieg: Hollande fordert Manipulation des Euro-Kurses DE... 1 von 8 08.02.2013 10:28 FINANZEN Währungskrieg: Hollande fordert Manipulation des Euro-Kurses Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 05.02.13, 17:53 Aktualisiert: 06.02.13, 10:01 49 Kommentare

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Initiative «Rettet unser Schweizer Gold (Gold-Initiative)»

Initiative «Rettet unser Schweizer Gold (Gold-Initiative)» Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Initiative «Rettet unser Schweizer Gold (Gold-Initiative)» Stand: September 2014 Fragen und Antworten Was will die Initiative «Rettet unser Schweizer Gold (Gold-Initiative)»?

Mehr

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter zahlen Steuern Unser Finanzsystem Arbeiter zahlen unter dem Mantel der Steuer Zinsen für die Staatsschulden über

Mehr

Jahrgang 1959 Ausgegeben am 23. Dezember Stück 278. BÜRGSCHAFTSABKOMMEN

Jahrgang 1959 Ausgegeben am 23. Dezember Stück 278. BÜRGSCHAFTSABKOMMEN 1705 Jahrgang 1959 Ausgegeben am 23. Dezember 1959 70. Stück 2 7 8. Bürgschaftsabkommen (2. Industriekredit-Projekt) zwischen der Republik Österreich und der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Wirtschaftsförderung

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Die neue Welt der niedrigen Zinsen

Die neue Welt der niedrigen Zinsen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vermögensverteilung 02.07.2015 Lesezeit 3 Min Die neue Welt der niedrigen Zinsen Ob die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für

Mehr

China wird auch bei anhaltender Konsolidierung des chinesischen A-Aktien-Segments in der Bedeutung für deutsche Unternehmen zulegen.

China wird auch bei anhaltender Konsolidierung des chinesischen A-Aktien-Segments in der Bedeutung für deutsche Unternehmen zulegen. Der chinesische Aktienmarkt in Shanghai ist in den vergangenen Wochen um rund 30 Prozent gefallen. Ist der Absturz nach dem steilen Anstieg um 150 Prozent in den vorangehenden 12 Monaten aus Ihrer Sicht

Mehr

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 21.12.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 373/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 2182/2004 DES RATES vom 6. Dezember 2004 über Medaillen und Münzstücke mit ähnlichen Merkmalen

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

SWISS BULLION & BOND W E R T E R H A L T M I T S Y S T E M

SWISS BULLION & BOND W E R T E R H A L T M I T S Y S T E M SWISS BULLION & BOND W E R T E R H A LT M I T S YS T E M 2 Ohne Goldstandard gibt es keine Möglichkeit, Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation zu schützen. Dann gibt es kein sicheres Wertaufbewahrungsmittel

Mehr

Sinnvoller Schutz vor Deflation

Sinnvoller Schutz vor Deflation Donnerstag, 7.5.2015 Ausgabe 04/2015 Sinnvoller Schutz vor Deflation Liebe Leserin, lieber Leser, Geld ist komplizierter, als viele denken. Jeder gebraucht es, aber kaum jemand versteht es. Unter namhaften

Mehr

Edelmetall-Update per

Edelmetall-Update per Edelmetall-Update per 25.05.2012 Der am letzten Freitag veröffentlichte CoT-Report zeigte, dass die kommerziellen Händler bei allen vier Edelmetallen ihre Short-Kontrakte weiter abgebaut haben, d.h. die

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

zu Punkt der 950. Sitzung des Bundesrates am 4. November 2016

zu Punkt der 950. Sitzung des Bundesrates am 4. November 2016 Bundesrat Drucksache 576/16 20.10.16 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse R zu Punkt der 950. Sitzung des Bundesrates am 4. November 2016 Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Der Rechtsausschuss

Mehr

Die clevere Zinsanlage

Die clevere Zinsanlage MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 7 JAHRE Die clevere Zinsanlage entscheiden sie sich für den intelligenten schatzbrief MIT DER CHANCE AUF EXTRAZINSEN Morgan Stanley Schatzbrief Verzinsung von 4 Prozent im ersten

Mehr

Newsletter September 2016

Newsletter September 2016 Newsletter September 2016 Inhalte: 1. Preisentwicklungen im Monat August 2. Wahl zum Beirat 2016-2018 3. Artikel Zu viel Geld, zu wenig Gold 4. Paraguay: Nur noch 24 Ha auf Nuevo Londres zur Verfügung

Mehr

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst 23. Oktober 2009 Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst kommt die gesetzliche Rente. Dann folgen die betrieblichen Leistungen. Zum Schluß

Mehr

5. Regionalanlass WDA Forum

5. Regionalanlass WDA Forum 5. Regionalanlass WDA Forum Vermögensanlage und Demographie Kommentar aus Analystensicht 30. Oktober 201 Dr. Thomas Stucki Chief Investment Officer St.Galler Kantonalbank Japanische Verhältnisse das bedeutet

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1)

Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1) Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1) Demographischer Wandel / Bevölkerungsentwicklung EU Lesen Sie den nachfolgenden Text zur Bevölkerungsentwicklung in der EU 1 5 10 15 20 25 30 35 Europa

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Haspa Edelmetalle. Investieren in bleibenden Werten.

Haspa Edelmetalle. Investieren in bleibenden Werten. 13073 8.2013 Haspa Edelmetalle. Investieren in bleibenden Werten. Glänzende Ideen zur Ergänzung Ihres Portfolios. Meine Bank heißt Haspa. haspa.de Gold. Seit Jahrtausenden geht vom Glanz des Goldes eine

Mehr

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 350%) Februar 2013 2

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 350%) Februar 2013 2 Megatrend Gold 2013 Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 350%) Februar 2013 2 Goldpreis in CHF: 10 Jahre (+ 200%) Februar 2013 3 Goldaktien HUI Index: 10 Jahre (+ 180%) Februar 2013 4 Aktienindex S&P 500: 10

Mehr

Multiple Choice Aufgaben Anleihen

Multiple Choice Aufgaben Anleihen Multiple Choice Aufgaben Anleihen Frage 1) Eine Anleihe bietet einen Zins von 5 %. Der Marktzins für Anlageformen mit gleicher Laufzeit liegt bei 4 %. Welche Aussage ist richtig? 1. Die Anleihe wird wahrscheinlich

Mehr